52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft
 
bb. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft

Aus dem Apostolischen Rundschreiben Rerum novarum Papst Leo XIII. vom 15.5.1891 (zitiert nach Universitt Innsbruck; http://www.uibk.ac.at/theol/ leseraum/texte/320.html; sprachlich berarbeitet):
Die Familie, die husliche Gesellschaft, ist eine wahre Gesellschaft mit allen Rechten derselben, so klein diese Gesellschaft sich darstellt; sie ist immerhin lter als jegliches andere Gemeinwesen, und deshalb besitzt sie unabhngig vom Staate ihre innewohnenden Rechte und Pflichten. Wenn nun jedem Menschen, wie gezeigt, als Einzelwesen die Natur das Recht, Eigentum zu besitzen, verliehen hat, so mu sich dieses Recht auch im Menschen, insofern er Haupt einer Familie ist, finden; ja das Recht besitzt im Familienhaupte noch mehr Energie, weil der Mensch sich im huslichen Kreise gleichsam ausdehnt. Das unabdingabre Gesetz der Natur verlangt, da der Familienvater den Kindern den Lebensunterhalt und alles Ntige verschafft, und die Natur leitet ihn an, auch fr die Zukunft die Kinder zu versorgen, sie gegenber den irdischen Wechselfllen zu wappnen, sich selbst vor Elend zu schtzen; er ist es ja, der in den Kindern fortlebt und sich gleichsam in ihnen wiederholt

Wenn Individuum und Familie, nachdem sie im Verbande der staatlichen Gesellschaft sind, seitens der letzteren nur Schdigung fnden statt Nutzen, nur Verletzung des ureigenen Rechtes statt Schutz, so wrde der Staatsverband eher als Gegenstand der Abneigung und des Hasses erscheinen mssen statt als ein begehrenswertes Gut. Ein groer und gefhrlicher Irrtum liegt also in dem Ansinnen an den Staat, als msse er nach seinem Gutdnken in das Innere der Familie, des Hauses eindringen. Allerdings, wenn sich eine Familie in uerster Not und in so verzweifelter Lage befindet, da sie sich in keiner Weise helfen kann, so ist es der Ordnung entsprechend, da staatliche Hilfeleistung fr die uerst Bedrngten eintrete; die Familien sind eben Teile des Staates. Ebenso hat die ffentliche Gewalt zum Rechtsschutz einzugreifen, wenn innerhalb der huslichen Mauern erhebliche Verletzungen des gegenseitigen Rechtes geschehen: bergriffe in Schranken weisen und die Ordnung herstellen bedeutet dann gerade nicht, die Befugnisse der Familie und der Individuen an sich reien: der Staat befestigt in diesem Falle die Befugnisse der einzelnen, er zerstrt sie nicht. Jedoch an diesem Punkt mu er haltmachen, ber diese oben aufgezeigte Grenzen darf er nicht hinaus, sonst handelt er dem natrlichen Recht entgegen. Die vterliche Gewalt ist von Natur so beschaffen, da sie nicht zerstrt, auch nicht vom Staate an sich gezogen werden kann; sie weist eine gleich ehrwrdige Herkunft auf wie das Leben des Menschen selbst. Die Kinder sind, um mit dem hl. Thomas zu sprechen, gewissermaen ein Teil des Vaters; sie sind gleichsam eine Entfaltung seiner Person. Auch treten sie in die staatliche Gemeinschaft als deren Teilnehmer, wenn man im eigentlichen Sinne reden will, nicht selbstndig, nicht als Individuen ein, sondern vermittels der Familiengemeinschaft, in welcher sie das Leben empfangen haben. Aus eben diesem Grunde, weil nmlich die Kinder von Natur einen Teil des Vaters bilden, stehen sie, nach den Worten des heiligen Lehrers, unter der Sorge der Eltern, ehe sie den Gebrauch des freien Willens haben (S. Th. v.A. Summa Theol. II. II. q. 10 art. 12.). Das sozialistische System also, welches die elterliche Frsorge beiseite setzt, um eine allgemeine Staatsfrsorge einzufhren, versndigt sich an der natrlichen Gerechtigkeit und zerreit gewaltsam die Fugen der Heimstatt der Familie. Aber sieht man selbst von der Ungerechtigkeit ab, so ist es ebensowenig zu leugnen, da dieses System in allen Schichten der Gesellschaft Verwirrung herbeifhren wrde. Eine unertrgliche Beengung aller, eine sklavische Abhngigkeit wrde die Folge des Versuches seiner Anwendung sein. Es wrde gegenseitiger Migunst, Zwietracht und Verfolgung Tr und Tor geffnet. Mit dem Wegfalle des Spornes zu Strebsamkeit und Flei wrden auch die Quellen des Wohlstandes versiegen. Aus der eingebildeten Gleichheit aller wrde nichts anderes als der nmliche klgliche Zustand der Entwrdigung fr alle

Auszugehen ist demnach von der gegebenen unvernderlichen Ordnung der Dinge, wonach in der brgerlichen Gesellschaft eine Gleichmacherei von hoch und niedrig, von arm und reich schlechthin nicht mglich ist. Es mgen die Sozialisten solche Trume zu verwirklichen suchen, aber man kmpft umsonst gegen die Naturordnung an. Es werden immerdar in der Menschheit die grten und tiefgreifendsten Ungleichheiten bestehen. Ungleich sind Anlagen, Flei, Gesundheit und Krfte, und hiervon ist als Folge unzertrennlich die Ungleichheit in der Lebensstellung, im Besitz. Dieser Zustand ist aber ein sehr zweckmiger sowohl fr den einzelnen wie fr die Gesellschaft. Das gesellschaftliche Dasein erfordert nmlich eine Verschiedenheit von Krften und eine gewisse Mannigfaltigkeit von Leistungen; und zu diesen verschiedenen Leistungen werden die Menschen hauptschlich durch jene Ungleichheit in der Lebensstellung angetrieben

Nur wenn wir das knftige unsterbliche Leben zum Mastabe nehmen, knnen wir ber das gegenwrtige Leben unbefangen und gerecht urteilen. Gbe es kein anderes Leben, so wrde eben damit der wahre Begriff sittlicher Pflicht verlorengehen, und das irdische Dasein wrde zu einem dunklen, von keinem Verstande zu entwirrenden Rtsel. Wenn dies uns schon die Vernunft selbst sagt, so wird es zugleich durch den Glauben verbrgt, der als Grundstein aller Religion die Lehre hinstellt, da beim Ausscheiden aus dem irdischen Leben unser wahres Leben beginnt. Denn Gott hat uns nicht fr die hinflligen und vergnglichen Gter der Zeit geschaffen, sondern fr die ewigen des Himmels, und er hat uns die Erde nicht als eigentlichen Wohnsitz, sondern als Ort der Verbannung zugewiesen. Ob der Mensch an Reichtum und an anderen Dingen, die man Gter nennt, berflu habe oder Mangel leide, darauf kommt es fr die ewige Seligkeit nicht an; aber sehr wohl, auf welche Weise er (von den ihm berlassenen zeitlichen Gtern) Gebrauch macht. Jesus Christus hat durch seine reiche Erlsung keineswegs Leiden und Kreuz hinweggenommen, das unsern Lebensweg bedeckt, er hat es aber in einen Ansporn fr unsere Tugend, in einen Gegenstand des Verdienstes verwandelt, und keiner wird der ewigen Krone teilhaftig, der nicht den schmerzlicher Kreuzweg des Herrn wandelt. Wenn wir mit ihm leiden, werden wir auch mit ihm herrschen (2 Tim 2, 12). Durch seine freiwilligen Mhen und Peinen hat jedoch der Heiland all unsere Mhen und Peinen wunderbar gemildert. Er erleichtert uns die Ertragung aller Trbsal nicht blo durch sein Beispiel, sondern auch durch seine strkende Gnade und durch den Ausblick auf ewigen Lohn. Denn unsere vorbergehende und leichte Trbsal in der Gegenwart erwirkt uns ein berschwengliches Ma von Glorie in der Ewigkeit (2 Kor. 4, 17) . Es ergeht also die Mahnung der Kirche an die mit Glcksgtern Gesegneten, da Reichtum nicht von Mhsal frei mache, und da er fr das ewige Leben nichts ntze, ja demselben eher schdlich sei (Matth . 19, 23. 24) Die aufflligen Drohungen Jesu Christi an die Reichen mten diese mit Furcht erfllen (Lk. 6, 24. 25.), denn dem ewigen Richter wird einst strengste Rechenschaft ber den Gebrauch der Gter dieses Lebens abgelegt werden mssen.

Eine wichtige und tiefgreifende Lehre verkndet die Kirche sodann ber den Gebrauch des Reichtums, eine Lehre, welche von der heidnischen Weltweisheit nur dunkel geahnt wurde, die aber von der Kirche in voller Klarheit hingestellt und, was mehr ist, in lebendige praktische bung umgesetzt wird. Sie betrifft die Pflicht der Wohlttigkeit, das Almosen. Diese Lehre hat die Unterscheidung zwischen gerechtem Besitz und gerechtem Gebrauch des Besitzes zur Voraussetzung. Das Privateigentum grndet sich, wie wir gesehen haben, auf die natrliche Ordnung, und dieses Recht zu gebrauchen, ist nicht blo erlaubt, sondern es ist auch im gesellschaftlichen Dasein eine Notwendigkeit. Es ist erlaubt, so drckt der hl. Thomas es aus, da der Mensch Eigentum besitze, und es ist zugleich notwendig fr das menschliche Leben (Summa Theol. II. II. q. 66, art. 2). Fragt man nun, wie der Gebrauch des Besitzes beschaffen sein msse, so antwortet die Kirche mit dem nmlichen heiligen Lehrer: Der Mensch mu die uern Dinge nicht wie ein Eigentum, sondern wie gemeinsames Gut betrachten und behandeln, insofern nmlich, als er sich zur Mitteilung derselben an Notleidende leicht verstehen soll. Darum spricht der Apostel: ,Befiehl den Reichen dieser Welt,... da sie gerne geben und mitteilen (Summa Theol. II. II. q. 66, art. 2). Gewi ist niemand verpflichtet, dem eigenen notwendigen Unterhalt oder demjenigen der Familie Abbruch zu tun, um dem Nchsten beizuspringen. Es besteht nicht einmal die Verbindlichkeit, des Almosens wegen auf standesgeme und geziemende Ausgaben zu verzichten. Denn niemand ist, um wieder mit St. Thomas zu sprechen, verpflichtet, auf unangemessene Weise zu leben (Summa Theol. II. II. q. 32, art.6). Ist der Besitz jedoch grer, als es fr den Unterhalt und ein standesgemes Auftreten ntig ist, dann tritt die Pflicht ein, vom berflusse den notleidenden Mitbrdern Almosen zu spenden. Was ihr an berflu habet, das gebet den Armen, heit es im Evangelium (Lk. 11, 41). Diese Pflicht ist allerdings nicht eine Pflicht der Gerechtigkeit, den Fall der uersten Not ausgenommen, sondern der christlichen Liebe, und darum knnte sie auch nicht auf gerichtlichem Wege erzwungen werden. Sie erhlt indes eine Bekrftigung, mchtiger als die durch irdische Gesetzgeber und Richter, von seiten des ewigen Richters der Welt, der durch vielfache Aussprche die Mildttigkeit empfiehlt: Es ist seliger geben, als nehmen (Apg. 20, 35), und der Gericht halten wird ber Spendung und Verweigerung der Almosen an seine Armen, so als wre sie ihm geschehen: Was ihr einem der geringsten meiner Brder getan habt, das habt ihr mir getan (Matth. 25, 40). Das Gesagte lt sich also kurz so zusammenfassen: Wer auch immer mit Gtern von Gott dem Herrn reichlicher bedacht wurde, seien es nun leibliche und uere, oder seien es geistige Gter, der hat den berflu zu dem Zweck erhalten, da er ihn zu seinem eigenen wahren Besten und zum Besten der Mitmenschen wie ein Diener der gttlichen Vorsehung gebrauche. Wem also Einsicht verliehen ist, sagt der hl. Gregor der Groe, der verwende sie zu nutzbringender Unterweisung, wer Reichtum erhalten hat, sehe zu, da er mit der Wohlttigkeit nicht sume; wer in praktischen Dingen Erfahrung und bung besitzt, verwende sein Knnen zum Besten der Mitmenschen (in Evang. horn. 9, n. 7.)

Ja gegen die Hilflosen und Unglcklichen dieser Welt tritt Gottes Liebe gewissermaen noch mehr an den Tag: Jesus Christus preist die Armen selig (Mt 5, 3: Selig sind die Armen im Geiste) ; er ladet alle, die mit Mhe und Kummer beladen, liebevoll zu sich, um sie zu trste (Mt 11, 28: Kommet zu mir alle, die ihr mhselig und beladen seid, und ich will euch erquicken.); die Niedrigsten und Verfolgten umfat er mit ganz besonderem Wohlwollen. Diese Wahrheiten sind wahrlich imstande, in den Begterten und Hochstehenden jeden bermut niederzuhalten und in den Armen den Kleinmut aufzurichten; sie mssen den Reichen Entgegenkommen gegen die Armen einflen und die Armen selbst zur Bescheidenheit stimmen. So wird die soziale Kluft zwischen den beiden Klassen unschwer verringert und hben und drben freundliche, vershnliche Gesinnung geweckt. Wenn aber die Moral des Christentums ganz zur Geltung kommt, wird man auch nicht bei vershnlicher Stimmung stehenbleiben; es wird wahre brderliche Liebe beide Teile verbinden. Sie werden dann in dem Bewutsein leben, da ein gemeinsamer Vater im Himmel alle Menschen geschaffen hat und alle fr das gleiche Ziel bestimmt hat, fr den ewigen Lohn der Guten, welcher Gott selbst ist, der allein die Menschen und die Engel mit vollkommener Seligkeit beglcken kann. Sie erfassen dann, was es heit, Jesus Christus hat alle gleicherweise durch sein Leiden erlst, alle zur nmlichen Wrde von Kindern Gottes erhoben; ein wahrhaftes geistiges Bruderband besteht zwischen ihnen und mit Christus dem Herrn, dem Erstgeborenen unter vielen Brdern (Rm 8, 29.)

Diese Wohltaten haben die hochheilige Person Jesu Christi zu ihrer Urquelle und zu ihrem Endzwecke; wie die Welt dem Gottmenschen alles verdankt, so bezieht sich alles Gute auf ihn als Zielpunkt der Dinge zuruck. Das Leben Jesu Christi durchdrang den Erdkreis, nachdem das Licht des Evangeliums aufgegangen und das groe Geheimnis von der Menschwerdung Gottes und der Erlsung unseres Geschlechtes verkndet war; es drang zu allen Vlkern, allen Klassen und grndete in ihnen den christlichen Glauben und dessen sittliche Vorschriften. Es ergibt sich hieraus die Notwendigkeit, da, wenn man ein Heilmittel fr die menschliche Gesellschaft sucht, dasselbe nur in der christlichen Wiederherstellung des ffentlichen und privaten Lebens beruht. Denn es ist ein bekanntes Axiom, da jede Gesellschaft, die sich aus Niedergang erheben will, im Sinne ihres Ursprungs arbeiten mu. Durch das Streben nach dem beim Ursprung gesetzten Ziele mu das entsprechende Leben in den gesellschaftlichen Krper kommen. Abweichen vom Ziele ist gleichbedeutend mit Verfall; Rckkehr zu demselben bedeutet Heilung. Dies gilt vom ganzen Krper des Staates, und es gilt ebenso von der bei weitem zahlreichsten Klasse von Staatsbrgern, den arbeitenden Stnden. Die Frsorge der Kirche geht indessen nicht so in der Pflege des geistigen Lebens auf, da sie darber die Anliegen des irdischen Lebens verge. Sie ist vielmehr, insbesondre dem Arbeiterstande gegenber, vom eifrigen Streben erfllt, die Not des Lebens fr ihn auch nach der materiellen Seite zu lindern und ihn zu besseren Verhltnissen zu erheben. Schon durch ihre Anleitung zur Sittlichkeit und Tugend frdert sie zugleich das materielle Wohl; denn ein geregeltes christliches Leben hat stets seinen Anteil an der Herbeifhrung irdischer Wohlfahrt; es macht Gott, welcher Urquell und Spender aller Wohlfahrt ist, dem Menschen geneigt, und es drngt zwei Feinde zurck, welche allzu hufig mitten im berflusse die Ursache bittern Elends sind, die ungezgelte Habgier und die Genusucht Die Wurzel aller bel ist die Habsucht (1 Tim 6, 10.); es wrzt ein bescheidenes irdisches Los mit dem Glcke der Zufriedenheit, spendet in der Sparsamkeit einen Ersatz fr die abgehenden Glcksgter und bewahrt vor Leichtsinn und Laster, wodurch auch der ansehnlichste Wohlstand oft so schnell zugrunde gerichtet wird.

Aus dem Apostolischen Rundschreiben Quadragesimo anno Papst Pius XI. vom 15.5.1931 (zitiert nach Universitt Innsbruck; http://www.uibk.ac.at/theol/ leseraum/texte/319.html; sprachlich berarbeitet)

Zum Zweiten, die Staatsgewalt betreffend, setzte sich Leo XIII. ber die von der liberalen Staatslehre aufgerichteten Schranken kurzerhand hinweg. Dieser Staatsauffassung, die im Staat nur den Wchter der Rechtsordnung erblicken will, setzte Leo unbeirrt die Lehre vom Rechts- und Wohlfahrtsstaat entgegen: durch richtige Gestaltung der gesamten gesetzlichen und sachlichen Einrichtungen mten allgemeine Wohlfahrt wie auch Wohlfahrt der einzelnen als natrliches Ergebnis der Verfassung und Verwaltung des Staates sich einstellen. Der Initiative des einzelnen Staatsbrgers und der Familie sei gewi der gebhrende Spielraum zu lassen; dieser finde aber seine Grenze am Gemeinwohl und am Rechte anderer. Der Staatsgewalt obliege der machtvolle Schutz des Gesamtvolkes und aller seiner Glieder; bei der Erfllung dieser seiner Rechtsschutzaufgabe habe der Staat in besonderer Weise auf die Rechte der Schwachen und Mittellosen Bedacht zu nehmen

Die Achtung der Grenzen von Mein und Dein, die Ausschlielichkeit jeden Rechtes, die den Einbruch aus den Grenzen des eigenen Rechtsbereichs heraus in den Rechtsbereich des andern wehrt, gehrt der Verkehrsgerechtigkeit an; der sittlich geordnete Gebrauch des Eigentums durch den Eigentmer dagegen gehrt nicht dieser Tugend an, sondern ist Gegenstand anderer Tugenden und kann daher im Klagewege nicht erstritten werden. Zu Unrecht vertreten daher einige den Satz, die Grenzen des Eigentums und seines sittlich geordneten Gebrauchs seien ein und dasselbe; noch viel weniger bewirkt Mibrauch oder Nicht-Gebrauch des Eigentums die Verwirkung oder den Verlust des Rechts

Das naturgegebene Recht auf Sondereigentum, eingeschlossen das Erbrecht, mu immer unberhrt und unverletzt bleiben, da der Staat es zu entziehen keine Macht hat; der Mensch ist ja lter als der Staat; auch die husliche Gemeinschaft geht begrifflich und sachlich der staatlichen Gemeinschaft voraus. Darum hatte schon Leo XIII. betont, der Staat drfe das Vermgen seiner Brger nicht durch steuerliche berlastung aufzehren: Denn das Recht auf Sondereigentum, das nicht durch Menschensatzungen, sondern von der Natur verliehen ist, kann der Staat nicht aufheben, vielmehr nur seine Handhabung regeln und mit dem Gemeinwohl in Einklang bringen. Indem jedoch die Staatsgewalt das Sondereigentum auf die Erfordernisse des Gemeinwohls abstimmt, erweist sie den Eigentmern keine Feindseligkeit, sondern einen Freundschaftsdienst; denn sie verhtet auf diese Weise, da die Einrichtung des Sondereigentums, vom Schpfer in weiser Vorsehung zur Erleichterung des menschlichen Lebens bestimmt, zu unertrglichen Unzutrglichkeiten fhrt und so sich selbst ihr Grab grbt. Das heit nicht, das Sondereigentum aufheben, sondern es schirmen; das ist keine Aushhlung des Eigentums, sondern seine innere Festigung

In Auswirkung des individualistischen Geistes ist es so weit gekommen, da das einst blhend und reichgegliedert in einer Flle verschiedenartiger Vergemeinschaftungen entfaltete menschliche Gesellschafsleben derart zerschlagen und nahezu vernichtet wurde, bis schlielich fast nur noch die Einzelmenschen und der Staat brigblieben - zum nicht geringen Schaden fr den Staat selber. Das Gesellschaftsleben wurde ganz und gar unfrmlich; der Staat aber, der sich mit all den Aufgaben belud, welche die von ihm verdrngten Vergemeinschaftungen nun nicht mehr zu leisten vermochten, wurde unter einem berma von Obliegenheiten und Verpflichtungen zugedeckt und erdrckt.

Wenn es nmlich auch zutrifft, was ja die Geschichte deutlich besttigt, da unter den vernderten Verhltnissen manche Aufgaben, die frher leicht von kleineren Gemeinwesen geleistet wurden, nur mehr von groen bewltigt werden knnen, so mu doch allzeit unverrckbar an dem eminent wichtigen sozialphilosophischen Grundsatz festgehalten werden, an dem nicht zu rtteln noch zu deuteln ist: nmlich dasjenige, was der Einzelmensch aus eigener Initiative und mit seinen eigenen Krften leisten kann, ihm nicht entzogen und der Gesellschaftsttigkeit zugewiesen werden darf, so verstt es gegen die Gerechtigkeit, das, was die kleineren und untergeordneten Gemeinwesen leisten und zum guten Ende fhren knnen, fr die weitere und bergeordnete Gemeinschaft in Anspruch zu nehmen; zugleich ist es beraus nachteilig und verwirrt die ganze Gesellschaftsordnung. Jedwede Gesellschaftsttigkeit ist ja ihrem Wesen und Begriff nach subsidir; sie soll die Glieder des Sozialkrpers untersttzen, darf sie aber niemals zerschlagen oder aufsaugen.

Angelegenheiten von untergeordneter Bedeutung, die nur zur Abhaltung von wichtigeren Aufgaben fhren mten, soll die Staatsgewalt also den kleineren Gemeinwesen berlassen. Sie selbst steht dadurch nur um so freier, strker und schlagfertiger da fr diejenigen Aufgaben, die in ihre ausschlieliche Zustndigkeit fallen, weil sie allein ihnen gewachsen ist: durch Leitung, berwachung, Nachdruck und Zgelung, je nach Umstnden und Erfordernissen. Darum mgen die staatlichen Machthaber berzeugt sein: je besser durch strenge Beobachtung des Prinzips der Subsidiaritt die Stufenordnung der verschiedenen Vergesellschaftungen innegehalten wird, um so strker stehen gesellschaftliche Autoritt und gesellschaftliche Wirkkraft da, um so besser und glcklicher ist es auch um den Staat bestellt
Noch etwas, das mit dem vorigen eng zusammenhngt, ist erforderlich: So wenig die Einheit der menschlichen Gesellschaft grnden kann auf der Gegenstzlichkeit der Klassen, ebensowenig kann die rechte Ordnung der Wirtschaft dem freien Wettbewerb anheimgegeben werden. Das ist der Grundirrtum der individualistischen Wirtschaftswissenschaft, aus dem all ihre Einzelirrtmer sich ableiten: in Auerachtlassen oder Verkennung der gesellschaftlichen wie der sittlichen Natur der Wirtschaft glaubte sie, die ffentliche Gewalt habe der Wirtschaft gegenber nichts anderes zu tun, als sie frei und ungehindert sich selbst zu berlassen; am Markt, d.h. im freien Wettbewerb besitze diese ja ihr regulatives Prinzip in sich, durch das sie sich vollkommener selbst reguliere, als dies das Eingreifen irgendeines geschaffenen Geistes je vermchte. Die Wettbewerbsfreiheit - obwohl innerhalb der gehrigen Grenzen berechtigt und von zweifellosem Nutzen - kann aber unmglich regulatives Prinzip der Wirtschaft sein. Die Erfahrung hat dies, nachdem die verderblichen individualistischen Theorien in die Praxis umgesetzt wurden, bis zum berma besttigt. Daher besteht die dringende Notwendigkeit, die Wirtschaft wieder einem echten und durchgreifend regulativen Prinzip zu unterstellen

Am auffallendsten ist heute die geradezu ungeheure Zusammenballung nicht nur an Kapital, sondern an (politischer) Macht und wirtschaftlicher Herrschschaft in den Hnden einzelner, die sehr oft gar nicht Eigentmer, sondern Treuhnder oder Verwalter anvertrauten Gutes sind, ber das sie mit geradezu unumschrnkter Machtvollkommenheit verfgen. Zur Ungeheuerlichkeit wchst diese Vermachtung der Wirtschaft sich aus bei denjenigen, die als Beherrscher und Lenker des Finanzkapitals unbeschrnkte Verfgung haben ber den Kredit und seine Verteilung nach ihrem Willen bestimmen. Mit dem Kredit beherrschen sie den Blutkreislauf des ganzen Wirtschaftskrpers; das Lebenselement der Wirtschaft ist derart unter ihrer Faust, da niemand gegen ihr Gehei auch nur zu atmen wagen kann

Die letzten Auswirkungen des individualistischen Geistes sind es, die Ihr, Ehrwrdige Brder und geliebte Shne, vor Augen habt und beklagt: der freie Wettbewerb hat zu seiner Selbstaufhebung gefhrt; an die Stelle der freien Marktwirtschaft trat die Vermachtung der Wirtschaft; das Gewinnstreben steigerte sich zum zgellosen Machtstreben. Dadurch kam in das ganze Wirtschaftsleben eine furchtbare, grausenerregende Hrte. Dazu traten die schweren Schden einer Vermengung und unerfreulichen Verquickung des staatlichen und des wirtschaftlichen Bereichs. Als einen der schwersten Schden nennen Wir die Erniedrigung der staatlichen Hoheit, die, unparteiisch und allem Interessenstreit entrckt, einzig auf das gemeine Wohl und die Gerechtigkeit bedacht, als oberste Schlichterin in kniglicher Wrde thronen sollte, zur willenlos gefesselten Sklavin selbstschtiger Interessen. Im zwischenstaatlichen Leben aber entsprang der gleichen Quelle ein doppeltes bel: hier ein bersteigerter Nationalismus und Imperialismus wirtschaftlicher Art, dort ein nicht minder verderblicher und verwerflicher finanzkapitalistischer Internationalismus oder Imperialismus des internationalen Finanzkapitals, das sich berall da zu Hause fhlt, wo sich ein Beutefeld auftut

Um diesen Fragestellern gem Unserer vterlichen Hirtensorge Genge zu tun, erklren Wir: der Sozialismus, gleichviel ob als Lehre, als geschichtliche Erscheinung oder als Bewegung, auch nachdem er in den genannten Stcken der Wahrheit und Gerechtigkeit Raum gibt, bleibt mit der Lehre der katholischen Kirche immer unvereinbar, es sei denn, er hrte auf, Sozialismus zu sein: der Gegensatz zwischen sozialistischer und christlicher Gesellschaftsauffassung ist unberbrckbar.

Nach christlicher Auffassung ist der Mensch mit seiner gesellschaftlichen Anlage von Gott geschaffen, um in der Gesellschaft und in Unterordnung unter die gottgesetzte gesellschaftliche Autoritt sich zur ganzen Flle und zum ganzen Reichtum dessen, was Gott an Anlagen in ihn hineingelegt hat, zur Ehre Gottes zu entfalten und durch treue Erfllung seines irdischen Lebensberufs sein zeitliches und zugleich sein ewiges Glck zu wirken. Von all dem wei der Sozialismus nichts; vollkommen unbekannt und gleichgltig ist ihm diese erhabene Bestimmung sowohl des Menschen als der Gesellschaft; er sieht in der Gesellschaft lediglich eine Nutzveranstaltung

Enthlt der Sozialismus - wie brigens jeder Irrtum - auch einiges Richtige (was die Ppste nie bestritten haben), so liegt ihm doch eine Gesellschaftsauffassung zugrunde, die ihm eigentmlich ist, mit der echten christlichen Auffassung aber in Widerspruch steht. Religiser Sozialismus, christlicher Sozialismus sind Widersprche in sich; es ist unmglich, gleichzeitig guter Katholik und wirklicher Sozialist zu sein
Soll daher der menschlichen Gesellschaft geholfen werden, - das sind Worte Unseres Vorgngers dann wird allein die Erneuerung christlichen Lebens und christlicher Einrichtungen helfen. Sie allein kann der bertriebenen Sorge um die vergnglichen Gter, die aller bel Wurzel ist, wirksam abhelfen; sie allein kann die Menschen, die wie gebannt auf die Nichtigkeiten des diesseitigen Lebens starren, davon losreien und ihre Blicke wieder himmelwrts richten. Und wer mchte leugnen, da im Augenblick die menschliche Gesellschaft dieses Heilmittels am meisten bedarf?

Durch die Erbsnde ist ja die ursprngliche wunderbare Harmonie der menschlichen Anlagen so gestrt, da der Mensch allzu leicht seinen ungeordneten Trieben unterliegt und die strksten Lockungen versprt, die hinflligen Gter dieser Welt den himmlischen und dauerhaften Gtern vorzuziehen. Daher jene unstillbare Gier nach Reichtum an irdischen Gtern, die zu allen Zeiten die Menschen zur bertretung des gttlichen Gesetzes und zur Verletzung der Rechte des Mitmenschen verleitet hat, in der heutigen Wirtschaftsweise aber der menschlichen Schwachheit ganz besonders zahlreiche Gelegenheiten zum Falle bietet

Einer groen Tuschung erliegen daher alle unbesonnenen Reformer, die einzig bedacht auf Herstellung der Gerechtigkeit - obendrein nur der Verkehrsgerechtigkeit - die Mitwirkung der Liebe hochmtig ablehnen. Gewi kann die Liebe kein Ersatz sein fr geschuldete, aber versagte Gerechtigkeit. Aber selbst wenn der Mensch alles erhielte, was er nach der Gerechtigkeit zu erhalten hat, bliebe immer noch ein weites Feld fr die Liebe: die Gerechtigkeit, so treu sie auch immer gebt werde, kann nur den Streitstoff sozialer Konflikte aus der Welt schaffen; die Herzen innerlich zu verbinden vermag sie nicht. Nun ist aber die innere Gesinnungsverbundenheit unter den Beteiligten die feste Grundlage aller Einrichtungen zur Sicherung des sozialen Friedens und zur Frderung der Zusammenarbeit unter den Menschen. Das gilt gerade auch von den vortrefflichsten Veranstaltungen dieser Art. Ja, die Erfahrung lehrt immer wieder, da ohne solche Gesinnungseinheit die weisesten Anordnungen zu gar nichts ntze sind. Ein wahres Zusammenwirken aller zu dem einen Ziel des Gemeinwohls ist daher nur dann mglich, wenn die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen sich ganz durchdringen lassen von dem Bewutsein ihrer Zusammengehrigkeit als Glieder einer groen Familie, als Kinder eines und desselben himmlischen Vaters, wenn sie sich fhlen als ein Leib in Christo, einer des andern Glied, so da, wenn ein Glied leidet, alle anderen mit ihm leiden (Kor 12, 26.).

c. Der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott

Und die Shne Jakobs dem Leibe nach werden in der letzten Zeit zum Herrn zurckkehren; dem Rest der Nachkommen der Hebrer wird die Gnade zuteil werden, den wahren Messias schlielich zu finden; dazu hier nur soviel:
Und der Herr zerstreut euch unter die Vlker, und nur ein winzig Huflein bleibt von euch unter den Nationen brig, in die euch der Herr treiben wird. Dort dient ihr Gttern, Werken von Menschenhnden, Holz und Stein, die nicht sehen, noch hren, noch essen, noch riechen. Von dort ab suchst du den Herrn, deinen Gott. Und du findest ihn, wenn du ihn suchst von ganzem Herzen und ganzer Seele, in deiner Not, wenn dich all dies trifft in spterer Zeit. Dann kehrst du zum Herrn, deinem Gott, zurck und hrst wieder auf seine Stimme. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott. Er lt dich nicht los und lt dich nicht verderben. Er vergit nicht den Bund mit deinen Vtern, den er ihnen beschworen hat. (AT, Deuteronomium 4, 27 - 31),
Denn viele Tage mssen die Shne Israels dasitzen. Kein Knig und kein Frst ist da, kein Opfer und kein Bild, kein Ephod, keine Teraphim. Alsdann bekehren sich die Shne Israels und suchen nach dem Herrn, ihrem Gott, und David, ihrem Knig. Sie eilen in der Tage letzter Zeit voll Furcht zum Herrn und seinem Segen. (AT, Osee 3, 4 und 5),
Ich frage nun: Strauchelten sie (Anmerkung des Verf.: der gegenber dem Messias unglubig gebliebene Teil des Israels des Alten Bundes - siehe NT, Rmerbrief 11, 7 10) so, da sie fr immer fielen? Nimmermehr! Durch ihre Snde ist das Heil zu den Heiden gekommen, um sie eiferschtig auf diese zu machen. Wenn aber ihre Snde fr die Welt Reichtum bedeutet und ihre Minderung fr die Heiden Reichtum, um wie viel mehr ihre Flle? (NT, Rmerbrief 11, 11 und 12)

All das war und bleibt festes Glaubensgut der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche; und bis auf den Abfall - ist bisher nichts davon eingetreten: Falls man also dem Katechismus und den Vorhersagen der Hl. Schrift vertraut, kann man das Weltende nicht fr diese oder die unmittelbar folgende Generation erwarten!

14. Ist eine intakte, mit Hierarchie, und also mit Lehr-, Hirten- und Priesteramt ausgestattete Kirche in der Endzeit verzichtbar - oder handelt es sich auch und besonders dann um einen unverzglich zu behebenden Defektzustand der Kirche?

a. Was sagt die Lehre der Kirche im Allgemeinen dazu?

Man knnte argumentieren, auch im Mangelzustand bleibe die Kirche die Kirche, und daher mangele ihr eigentlich nichts, denn sie bestehe solange fort, wie der letzte Glubige vorhanden ist. Schlielich haben in verschiedenen Weltgegenden Glubige ber Jahrhunderte die dauerhafte Abwesenheit von Priestern berstanden.
Wenn jene Ansicht so zutreffend wre, entsprche eine Laienkirche dem von ihrem Grnder, Christus, gewollten Stiftungsmodell; der Klerus wre schmckende aber letztlich verzichtbare Beigabe so ist es aber nicht: Darum gehet hin und machet alle Vlker zu Jngern und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohne und des Heiligen Geistes und lehret sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und sehet, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. (NT, Matthus 28, 19 und 20) dieser Missionsauftrag richtet sich an die Apostel, er richtet sich - ausschlielich - an die lehrende, leitende und Gnaden ausspendende Kirche, an das Hirten-, das Lehr- und das Priesteramt, an den Klerus, genauer: an die Jurisdiktionshierarchie, nicht aber an die hrende Kirche, die Laien. Also wird die Kirche - als Ganzes bis zum Ende der Welt bestehen bleiben; und sie mu es auch notwendig:  Denn es ist nicht die Rede von einer beliebigen Hierarchie irgendeiner Organisation, sondern der einzigartigen der katholischen Kirche:

Dazu aus der Lehre des (I.) Vatikanischen Konzils (1869/70, vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi):
Wie er also die Apostel, die er sich aus der Welt erwhlt hatte, sandte, wie er selbst vom Vater gesandt war (Joh.20, 21), so sollten nach seinem Willen auch in seiner Kirche Hirten und Lehrer bis zur Vollendung der Weltzeit (Mt. 28, 20) sein... Was ... Christus ... im heiligen Petrus zum ewigen Heil und immerwhrenden Wohl der Kirche eingesetzt hat, das mu notwendig nach seiner Anordnung in der Kirche fortdauern, die auf dem Felsen errichtet ist und bis zum Ende der Zeiten fest stehen wird...
Diese Gnadengabe der Wahrheit und des nie wankenden Glaubens ist also Petrus und seinen Nachfolgern auf diesem Stuhl von Gott verliehen worden, damit sie ihres erhabenen Amtes zum Heil aller walten knnen; damit durch sie die ganze Herde Christi vom Giftkraut des Irrtums ferngehalten und auf den Fluren der himmlischen Lehre geweidet werde
Was aber der Frst aller Hirten und groe Hter seiner Schafe Christus Jesus der Herr, zum immerwhrenden Heil und Wohl der Kirche im heiligen Apostel Petrus eingesetzt hat, das mu kraft dieser Anordnung als dauernde Einrichtung in der Kirche fortbestehen, da sie ja, auf Felsen gegrndet, unerschttert stehen wird bis zum Ende der Zeiten
Wir lehren demnach und erklren, da auf Anordnung des Herrn die rmische Kirche ber alle andern Kirchen den Vorrang der ordentlichen Gewalt besitzt und da diese wahrhaft bischfliche Regierungsgewalt des rmischen Papstes (die Untertanen) unmittelbar erfat. Ihr gegenber sind daher die Glubigen und die Hirten jeglichen Ritus und Ranges, und zwar sowohl einzeln wie in ihrer Gesamtheit, zu hierarchischer Unterordnung und zu wahrem Gehorsam verpflichtet. Und das nicht nur in Fragen des Glaubens und des sittlichen Lebens, sondern auch in allem, was zur Disziplin und zur Regierung der Kirche auf dem ganzen Erdenrund gehrt.

- und nichts, aber auch kein Jota von diesen Satzungen der Kirche ist je widerrufen worden!

Dazu aus der Enzyklika Iam vos omnes Papst Pius IX. vom 13.9.1868 (vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 2997)
So wie Jesus Christus auf die Erde kam, damit die Menschen das Leben haben und es in Flle haben (Joh 10, 10), ebenso hat die Kirche als Ziel das ewige Heil der Seelen vorgegeben: und deswegen ist ihre Natur so beschaffen, da sie sich, von keinen rumlichen oder zeitlichen Grenzen eingeschrnkt, danach ausstreckt, das ganze menschliche Geschlecht zu umfassen.... Obwohl diese Gesellschaft nicht anders als die brgerliche Gemeinschaft aus Menschen besteht, ist sie dennoch wegen des ihr bestimmten Zieles und der Mittel, mit denen sie zum Ziel strebt, bernatrlich und geistlich: und deshalb unterscheidet sie sich und hebt sich von der brgerlichen Gesellschaft ab: und was hchst wichtig ist sie ist eine ihrer Art und ihrem Recht nach vollkommene Gesellschaft, da sie die fr ihre Erhaltung und Ttigkeit notwendigen Hilfsmittel nach dem Willen und durch die Wohltat ihres Grnders alle in sich und durch sich selbst besitzt. So wie das Ziel, nach dem die Kirche strebt, bei weitem das edelste ist, so ist auch ihre Vollmacht die vortrefflichste von allen und kann nicht fr geringer als die brgerliche Herrschaft gehalten werden oder dieser in irgendeiner Weise untertan sein.

Dazu aus Aeterni patris, Apostolisches Rundschreiben Papst Leo XIII. vom 4.8.1879 (vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3135 ff.):
Der eingeborene Sohn des ewigen Vaters, der auf Erden erschien, um dem menschlichen Geschlechte das Heil und das Licht der gttlichen Weisheit zu bringen, hat der Welt eine wahrhaft groe und wunderbare Wohltat erwiesen, als Er vor seiner Himmelfahrt den Aposteln gebot, da sie hingingen und alle Vlker lehrten (Mt. 28, 19); und er lie die von ihm gegrndete Kirche als gemeinsame und oberste Lehrerin aller Vlker zurck. Denn die Menschen, welche die Wahrheit befreit hatte, sollten in der Wahrheit erhalten werden; und die Frchte der gttlichen Lehren, durch welche dem Menschen das Heil geworden ist, wren nicht lange geblieben, htte Christus der Herr nicht zur Unterweisung der Geister im Glauben ein fortdauerndes Lehramt eingesetzt.

Und aus dem Apostolischen Schreiben Gravissimas inter Papst Pius IX. vom 11.12.1862 (vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 2861):
Denn die Kirche ist kraft ihrer gttlichen Einsetzung dazu verpflichtet, sowohl das anvertraute heilige Glaubensgut rein und unversehrt auf das genaueste zu bewahren, als auch mit grtem Eifer fortwhrend fr das Heil der Seelen wachsam zu sein, und daher mit grter Sorgfalt all das zu beseitigen und aus dem Hause zu vertreiben, was entweder gegen den Glauben ist oder das Heil der Seelen auf irgendeine Art und Weise in Gefahr bringen kann. Deshalb hat die Kirche aufgrund der ihr von ihrem gttlichen Urheber bertragenen Vollmacht nicht nur das Recht, sondern vor allem die Pflicht, smtliche Irrtmer nicht zu dulden, sondern zu chten und zu verurteilen, wenn es so die Unversehrtheit des Glaubens und das Heil der Seelen erfordern, und jedem Philosophen, der ein Sohn der Kirche sein will, und auch der Philosophie obliegt die Pflicht, niemals etwas gegen das zu sagen, was die Kirche lehrt, und das zu widerrufen, weswegen sie die Kirche ermahnt hat.

Denn die unversehrte, mit Hirten-, Lehr- und Priesteramt und Priestertum ausgestattete Kirche ist notwendig:
Kirche ohne mter, ohne Hierarchie, ohne lebendiges Lehr- und Hirtenamt ist nicht sichtbar, sie versinkt im Chaos. Ihre Grenzen sind unscharf: wer ist noch katholisch, wer scheint nur so, wer driftet durch eigene Auslegungsversuche von Glaubens- und Sittenfragen und ihre fehlerhafte Anwendung auf die derzeitige ungeheuerliche Situation der Kirche ab in Eigenbrdelei, Sektierertum, Schisma und Hresie?
Mgen auch die groen Glaubensfragen vom unfehlbaren kirchlichen Lehramt bereits beantwortet sein, das aufgrund gttlicher Anordnung unbedingt bindende lebendige Hirtenamt der Kirche hat sich erst dann erledigt, wenn diese Welt vergeht:  Denn von der hl. Kirche spricht der Psalm: Mein Hirte ist der Herr; mir mangelt nichts. Er lagert mich auf grnen Auen; er leitet mich zu stillen Wassern, lenkt mein Begehr und leitet mich auf rechten Pfaden zu seines Namens Wohnstatt hin. (Psalm 23 (22), 1 3)

Zu allen Zeiten bentigen die Jnger Christi Anleitung und Rat zu ihrer persnlichen Lebensfhrung, zu ihren Streit- und Zeitfragen:  Es kommen Tage, Spruch des Herrn, des Herrn, da sende ich ins Land den Hunger, doch Hunger nicht nach Brot, nicht Durst nach Wasser, vielmehr danach, das Wort des Herrn zu hren. Sie wanken dann von Meer zu Meer, von Mitternacht bis Sonnenaufgang hin. So irren sie umher, ein Herrenwort zu suchen, doch sie finden keines. (AT, Amos 8, 11 und 12)

Die Kirche ist nothwendig; die Teilnahme an ihr ist Bedingung der Seligkeit. Christus hat sie fr alle Menschen gegrndet; nach Christi ausdrcklich erklrtem Willen sollen alle getauft und damit Glieder der Kirche werden, alle von ihr belehrt, von ihr geleitet werden. Ohne den Glauben und die Lebensgemeinschaft mit Christus kein Heil: durch die Kirche aber wird der Glaube vermittelt, durch sie treten wir in die Lebensgemeinschaft mit Christus. Alle Gnade ist nach dem Sndenfall gratia Christi; seine Gnadenschtze hat Christus seiner Kirche bergeben. Durch die Kirche erhalten wir den wahren Glauben, ohne den es nicht mglich ist, Gott zu gefallen ( Hebr. 11, 6); wer auf die Kirche nicht hrt, soll einem Heiden gleichgeachtet werden (Matth. 18, 17). Durch die Kirche nur stehen wir in Verbindung mit Christus. Die Kirche ist also eine societas necessaria, in die einzutreten alle verpflichtet sind; sie ist nothwendig, d.h. mit moralischer Nothwendigkeit. Und darum ist sie die allein seligmachende (extra ecclesiam nulla salus, Conc. Lateran. IV. c. 1). Sie ist die einzige von Christus gestiftete Heilsanstalt, durch die wir zur Seligkeit gefhrt werden sollen; es gibt keine andere Kirche, die selig macht. Christus hat nicht mehrere Kirchen gestiftet, Christi Werk kann auch von den Menschen nicht verbessert, reformiert werden. Seine Kirche mu seinen Verheiungen gem im vollen Besitze der Wahrheit sein. Die durch Losreiung von der einen Kirche entstandenen Religionsgesellschaften knnen nicht als verschiedene Formen derselben Kirche betrachtet werden, da sie in wesentlichen Punkten mit ihr in Widerspruch stehen. Wer durch schwere Schuld von der einen wahren Kirche getrennt ist und bleibt, kann nicht selig werden. Wer aber selig wird, wird es durch die eine von Christus gegrndete rmisch-katholische Kirche; steht er auch (ohne Schuld) auerhalb dieser Gemeinschaft, gehrt er ihr aber quoad animam an, so wird er nicht durch den Irrthum, dem er unverschuldeter Weise anhngt, sondern durch die eine katholische Kirche, der er durch die Taufgnade angehrt, selig. Darum hat die Kirche auch den Satz Quesnels verworfen: extra ecclesiam nulla conceditur gratia. Knnte auerhalb der sichtbaren Gemeinschaft der Kirche gar keine Gnade verliehen werden, so knnte auch kein von dieser Getrennter zum Glauben und zur Kirche gelangen, da er dazu schon der Gnade bedarf. Aber auch alle Gnade, die extra ecclesiam, d.h. auerhalb der sichtbaren Gemeinschaft der Kirche verliehen wird, kommt den Getrennten durch die eine Kirche zu. Wer selig wird, wird es durch die wahre Kirche Christi; unverschuldeter Irrthum ber dies kann aber nicht vom Heile ausschlieen. (Hergenrther, a.a.O., S. 16, f.)

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer den aufnimmt, den ich gesendet habe, der nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesendet hat. Und damit niemand zweifle, in welchem Sinne er das gemeint habe, spricht er noch deutlicher: wer euch hrt, der hrt mich; und wer euch zurckweist, der weist mich zurck; wer aber mich zurckweist, der weist ihn zurck, der mich gesandt hat. Diesem Grundgesetze fr das Reich Gottes gem hat er auch gehandelt. Man wundert sich darber, da er keine Gemeinde um sich gesammelt hat. Der Grund ist den eben gehrten Worten gem leicht und sicher zu erkennen. Htte er selbst die Scharen um sich versammelt und an seine Person gekettet, so wre fr ewige Zeiten die Vorstellung mglich gewesen, jeder knne sich direkt und unmittelbar an ihn wenden und sich fr seine eigene Person selbststndig ihm anschlieen wie jene ersten Glieder seiner Gemeinde. Nun hat er aber gar keine Gemeinde gestiftet, sondern blo seine Kirche in der Form der Hierarchie. Und nachdem er diese bestellt und mit der ganzen Macht, die er selber im Himmel und auf Erden besa, ausgerstet hatte, gab er ihr den Auftrag, die Kirche auszubauen durch die Lehre, die Sakramente und die Disziplin. Die Apostel und die von ihnen Bestellten waren es, die der Menschheit predigten, die alle Glaubenden in die Kirche aufnahmen und sie dadurch, da sie zu Mitgliedern der Kirche wurden, auch zu Christus hinfhrten. Davon gab es keine Ausnahme, auch nicht eine einzige. Cornelius wurde durch den Engel im Glauben erleuchtet, aber an Petrus gewiesen, damit ihn dieser zu Christus fhre. Dem Kmmerer wurde Philippus zugesandt, den Samaritern Petrus und Johannes. Kein Wunder entband von diesem Gesetz. Der am wunderbarsten durch Christus selbst Berufene, Saulus, der knftige Paulus, wurde durch die auerordentliche Erscheinung des Herrn mrbe und zur Annahme des Evangeliums bereit gemacht. Aber auch nur soweit. Als er seine Bereitwilligkeit erklrt hatte, alles zu tun, was der Herr von ihm verlange, damit er zu ihm kommen knne, wies ihn dieser an seinen Stellvertreter, der werde ihm sagen, was er tun msse. Und nochmals wies der Heilige Geist die Diener Gottes an, den Saulus und den Barnabas fr seinen Dienst einzuweihen Damit ist allen, die zu Christus finden wollen, fr immer der Weg vorgezeichnet. Auf diese Wahrheit fhrt uns jede Untersuchung zurck. Wie es nur einen Weg zu Gott gibt, so gibt es nur einen Weg zu Christus. Der Weg zu Gott ist Christus, der Weg zu Christus ist die Kirche. Das ist der kurze Inbegriff der ganzen Lehre vom Heil, das ist das Wesen des Christentums. Niemand findet Gott ohne Christus, niemand Christus ohne die Kirche. Wie kein Christentum ohne die Kirche, so kein Christus fr uns auf Erden, wenn wir ihn nicht durch die Kirche suchen. Man kann auerhalb der Kirche vom Christentum Bruchstcke retten, aber das wahre Christentum Christi, das volle Christentum, so wie es Christus gestiftet hat, ist nur in der Kirche verwirklicht. Es wre zu wenig gesagt, wenn wir uns so ausdrckten, da es sich nur in der Kirche finde. Nein, es ist nicht in der Kirche, es ist die Kirche selbst, denn in keiner anderen Form hat es der Herr gestiftet So geht alles von Gott aus und fhrt alles zu Gott zurck, alles durch Christus, alles durch die Kirche, alle Erlsung, alle Gnade, alle Wahrheit, alle Erkenntnis, alles Leben. Noch sind wir ferne davon, die ganze Tiefe der Wahrheit, die ganze Flle der Gnade zu fassen. Vollstndig werden wir sie nie fassen, nicht einmal die Engel. Aber immer tiefer werden wir hier und dort in ihren Inhalt eindringen, jeder nach seiner Weise, ohne sie je zu erschpfen, denn es sind unerforschliche Reichtmer. Darin liegt eben die Gewhr einer ewigen Seligkeit, da wir immer aus ihnen schpfen, sie aber nie erschpfen knnen. Einst werden wir aus ihnen schpfen an der Quelle, aus Gott selber, hier schpfen wir aus ihnen durch die Kirche, dort aber wie hier ist der, der uns diese unerforschlichen Reichtmer erffnet, der angebetete, ewige Sohn Gottes, unser einziger Mittler Jesus Christus. Durch die Kirche zu Christus, durch Christus zum Vater, dem ewigen, unerschpflichen Urquell der unerforschlichen Reichtmer. (A. M. Wei, a.a.O., S. 453, ff. und 471)

Christus der Knig, der oberste Gesetzgeber der Welt! Es war ein hochfeierlicher Augenblick: der Auferstandene auf einem Berge Galilas. Vor Ihm die Apostel, die Vertreter der jungen Kirche. Da trat Jesus auf sie zu und sprach zu ihnen: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Vlker. Taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Und lehret sie alles halten, was Ich euch geboten habe. Siehe, Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. Das ist die Proklamierung der allgemeinen, unbeschrnkten, ewigen Monarchie Christi. Inhaber aller Gewalt, Knig im Vollsinn des Wortes ist nur einer. Nur Er! Nur Jesus! Wer alle Macht im Himmel und auf Erden hat, der besitzt die oberste gesetzgeberische Gewalt. (R. Mder, a.a.O., S. 130)

Hochzeit von Kana. So wichtig eine christliche Hochzeit fr die Erneuerung der menschlichen Gesellschaft sein mag, hier handelt es sich um mehr. Die Brautleute von Kana sind eigentlich mehr nur Vor- und Sinnbilder. Ihre Trauung gibt Jesus Gelegenheit, gleich am Anfang seiner ffentlichen Wirksamkeit das groe Geheimnis und Ziel seiner Menschwerdung zu enthllen: die Hochzeit des Knigs Sohnes, die Vereinigung Gottes mit der Menschheit. Der Sohn des Himmels stieg herab zur Erde, auf da der Sohn der Erde hinaufsteige in den Himmel. Es handelt sich beim Erlsungswerk um nichts Geringeres als um die Vermhlung der Menschheit mit dem Sohne Gottes. Jesus erscheint uns darum heute als der gttliche Brutigam, dem seine Braut, die werdende Kirche, entgegengefhrt wird. Nun verstehen wir es aber auch erst recht, warum Maria, die Mutter des Brutigams und der Braut, und die Apostel, die Diener Christi und die Ausspender der Geheimnisse Gottes, in Kana dabei sein mssen. Es gehrt zu den schnsten Freuden des Priestertums, das wunderbare Geheimnis des Christentums, das Verhltnis zwischen dem Brutigam und der Braut, zwischen Christus und der christlichen Gemeinde, Jesus und der einzelnen Seele, zu offenbaren und zu frdern. In diesem Sinn ein paar Hochzeitgedanken zum Tag von Kana. Es sei von vornherein bemerkt: was von Brutigam und Braut gesagt wird, sind nicht poetische Blumen, sondern Fundamentalwahrheiten des Christentums, grundlegende Tatsachen und Gesetze in der Welt des bernatrlichen. Jesus ist Brutigam. Jesus ist als Brutigam das Haupt der Kirche wie der Mann das Haupt der Frau (Epheser 5, 23). Brutigam und Braut, Haupt und Leib, Christus und Kirche, bilden eine untrennbare Einheit. Zwei, die eigentlich eins sind! Man kann nicht vom einen reden, ohne zugleich an das andere zu denken. Man kann nicht vom Leib reden, ohne an das Haupt, nicht von der Braut, ohne an dem Brutigam, nicht vom Knig, ohne an die Knigin, nicht von der Kirche, ohne an Jesus sich zu erinnern. Die Braut ist nur Braut insofern, als sie einen Brutigam hat. Der Leib lebt nur insoweit, als er mit dem Haupte verbunden. Man redet von der Knigin nur, weil sie des Knigs ist. Die Kirche besteht nur, weil und insofern sie von Jesus abhngt. Jede andere Gesellschaft vermag, nachdem sie einmal gegrndet worden ist, unabhngig vom Grnder, mehr oder weniger gut, krzere oder lngere Zeit, aus der ihr innewohnenden Lebenskraft weiter zu existieren, wie das Kind, nachdem es einmal in die Welt gesetzt ist, schlielich auch ohne seine eigene Mutter sein Dasein zu fristen vermag. Bei der Kirche verhlt es sich anders. Die Kirche besitzt als bernatrliche Gesellschaft kein eigenes vom Stifter unabhngiges Leben. Sie lebt und bewegt sich und besteht ausschlielich in Jesus. Jesus ist das Leben der Kirche. Alles, was die Kirche macht, macht Jesus. Die Kirche tauft: Jesus tauft. Die Kirche firmt: Jesus firmt. Die Kirche opfert und verwandelt: Jesus opfert und verwandelt. Die Kirche absolviert: Jesus spricht los. Die Kirche segnet: Jesus segnet. Die Kirche betet: Jesus betet. Der Knig macht alles durch die Knigin. Der Priester, der Bischof, der Papst, ist nur Stellvertreter, Organ des lebendigen, handelnden Christus. Gewiss ein notwendiges Organ, aber trotzdem nur Organ, nur Werkzeuge, nur Glied. Jesus tritt im Leben der Kirche als lebensspendendes, bewegendes Prinzip derart in den Vordergrund, da man die Kirche kurzerhand als den fortlebenden Christus bezeichnet. Ganz wie in der Ehe der Name der Braut zurcktritt hinter dem des Brutigams, so mu in der Geschichte des Reiches Gottes, die mit dem Pfingsttag, dem Geburts- und Hochzeitstag der Kirche, ihren Anfang genommen, der Name und das Wirken der Knigin vor dem des Knigs in den Hintergrund treten. Die Braut und die Kinder der Braut mssen den Namen des Brutigams tragen, Jesus werden! Alle anderen Namen sollen, wenn sie nicht ganz verschwinden, so doch zurcktreten. Die Persnlichkeit und der Name, vor dem seit 1900 Jahren alle Knie sich beugen mssen, der Name Jesus! Jesus ist in der Kirchengeschichte alles in allem. Was sonst noch gro ist und heilig und ehrwrdig, war und ist es nur, insofern es etwas ist von Jesus. Glied an seinem vom gttlichen Leben durchfluteten mystischem Leibe, der Kirche. Wie wir sehen, die Kirche treibt keinen Gtzendienst mit ihren Heiligen. Die Braut kennt im Grunde genommen nur ihren Brutigam, nur Jesus! Es ist unmglich, eine groartigere, umfassendere Meinung von der Stellung Christi in der Christenheit zu haben, als wie sie der katholischen Kirche seit den Tagen der Apostel und der alten Kirchenvter immer eigen war. Die Kirche will nur der fortlebende Christus sein! Das ist das groe Geheimnis, von dem Sankt Paulus in seinen Briefen immer wieder gesprochen: Jesus hegt und pflegt die Christen als seinen Leib. Die Christen sind Glieder Christi. (R. Mder, a.a.O., S. 48, ff.)

Die Kirche, die Knigin im Reiche des Willens! Die Kirche die Gesetzgeberin aller Gesetze, wie sie die Lehrerin aller Lehrer ist! Das tut dem modernen Hochmut weh, aber es ist so. Der, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden, hat es im hochfeierlichen Augenblicke vor seiner Himmelfahrt gesagt: Lehret sie alles halten, was Ich euch geboten habe (Matthus 28, 20). Alle und alles! Alle Handlungen, insoweit sie in sittlicher Hinsicht gut oder bs sind, das heit insoweit sie mit dem natrlichen und gttlichen Gesetz ber einstimmen oder von ihm abweichen, sind dem Urteile und dem Richteramte der Kirche unterworfen (Pius X., Enzyklika Singulari quadam). Das gilt jedem ohne Ausnahme. Auch dem Politiker! Auch dem Gelehrten! Auch dem Knstler! Auch dem Kaufmann! Auch der Arbeiterin! Jede Handlung hat eine moralische, einen Gott zugewendet oder Gott abgewendete Seite, entspricht oder widerspricht der gttlichen Weltordnung und untersteht unter diesem Gesichtspunkt, (also wenigstens indirekt), der Souvernitt der Kirche. Die Kirche, die universale Knigin im Reiche des Wollens! (R. Mder, a.a.O., S. 138)

Wie es keinen Leib ohne Haupt gibt, so gibt es kein Haupt ohne Leib. Wie es keine Kirche ohne Christus gibt, so gibt es keinen Christus ohne Kirche. Keinen Knig ohne Knigin. Der Leib ist der Organismus, durch welchen das Haupt wirkt. Die Kirche ist in ihren Gliedern, den Priestern, Lehrern, Hirten und den anderen Glubigern das Organ Christi. Das Haupt wirkt nur durch den Leib. Christus wirkt auf die Menschheit nur durch die Kirche. Weil Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben, weil man ohne Christus nichts bernatrlich Gutes tun kann, weil niemand zum Vater kommt auer durch ihn, Christus aber alles nur durch die Kirche als sein Organ wirkt, deswegen ist auch die Kirche alleinseligmachend, sie ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Ohne sie kann man nichts bernatrlich Gutes tun. Niemand kommt zum Knig auer durch die Knigin. Alle Wahrheit bernatrlicher Ordnung, die in der Welt ist, auch jene, die von nicht katholischen Bekenntnissen noch festgehalten wird, kam durch sie in die Welt. Jede Gnade, die irgendein Mensch, sei er nun Katholik oder Protestant, Jude oder Heide, bekommt, erhlt er durch die Gebete, die heiligen Opfer, die Bubungen, die Segnungen der Kirche. Wenn auerhalb der Kirche eine Seele, die im unverschuldeten Irrtum lebt, in den Himmel kommt, so kommt sie durch die Kirche in den Himmel, weil sie durch Christus in den Himmel kommt, Christus aber durch seinen mystischen Leib, die Kirche, wirkt. Das Wort auer der Kirche kein Heil, gilt ohne jedwede Einschrnkung, weil es keine Ausnahmen geben kann fr das andere Wort: kein Heil auer Christus. Keine Religion auer der Kirche hat seit 1900 Jahren eine einzige Seele gerettet, eine einzige Gnade vermittelt. Denn auch die Taufe, die in ihr gespendet wurde, war nur gltig, weil sie unbewut im Namen und Auftrag der Kirche gespendet worden ist. Die ganze Welt lebt geistig von der Kirche, weil die ganze Welt von Christus lebt, Christus und Kirche aber ein und dasselbe sind, der ganze Christus, das Haupt mit dem Leibe, der Knig mit der Knigin. (R. Mder, a.a.O., S. 46)

Die Kirche ist ja der fortlebende, unter uns weilende Christus. Er wollte nicht blo das tote, geschriebene Wort hinterlassen, sondern das lebendige Lehramt. Noch immer war und ist das gesprochene Wort das beste und wirksamste Mittel der Belehrung und berlieferung Auf der Sendung Christi und auf dem Beistand des Heiligen Geistes, der das Lehramt stndig leitet und eine falsche Entscheidung verhtet, beruht die wesentliche Autoritt des kirchlichen Lehramtes und die ihm geschuldete Unterwerfung. (van Acken, a.a.O., S. 68 und S. 69)

Bei einer Wesenserklrung dieser wahren Kirche Christi, welche die heilige, katholische, apostolische, rmische Kirche ist, kann nichts Vornehmeres und Vorzglicheres, nichts Gttlicheres gefunden werden als jener Ausdruck, womit sie als der Mystische Leib Jesu Christi bezeichnet wird. Dieser Name ergibt sich und erblht gleichsam aus dem, was in der Heiligen Schrift und in den Schriften der heiligen Vter hufig darber vorgebracht wird... Die richtige Bedeutung der Bezeichnung mystisch erinnert also daran, da die Kirche, die als eine in ihrer Art vollkommene Gesellschaft anzusehen ist, nicht blo aus gesellschaftlichen und rechtlichen Bestandteilen und Beziehungen besteht. Sie ist ja weit vorzglicher als irgendwelche anderen menschlichen Krperschaften, die sie berragt, so wie die Gnade die Natur hinter sich lt und wie das Unsterbliche alles Vergngliche. Jene rein menschlichen Gesellschaften, namentlich der Staat, sind gewi nicht zu verachten oder geringzuschtzen. Allein die Kirche als ganze gehrt nicht der Ordnung dieser Dinge an, gleichwie der Mensch als ganzer nicht mit dem Gebilde unseres sterblichen Leibes zusammenfllt. Denn die rechtlichen Beziehungen, auf welchen die Kirche ebenfalls beruht und welche zu ihren Bestandteilen gehren, stammen zwar aus ihrer gttlichen von Christus gegebenen Verfassung und haben ihren Anteil bei der Erreichung ihres bernatrlichen Zieles. Doch was die Kirche ber jedwede natrliche Ordnung hoch hinaushebt, ist der Geist unseres Erlsers, der als Quelle aller Gnaden, Gaben und Charismen fortwhrend und zu innerst die Kirche erfllt und in ihr wirkt. Wie der Bau unseres sterblichen Leibes zwar ein wundervolles Werk unseres Schpfers ist, jedoch weit unter der erhabenen Wrde unserer Seele zurckbleibt, geradeso hat das gesellschaftliche Gefge der christlichen Gemeinschaft, wie sehr es auch die Weisheit seines gttlichen Meisters verkndet, doch nur einen ganz untergeordneten Rang, sobald man es vergleicht mit den geistlichen Gaben, mit denen die Kirche ausgestattet ist und von denen sie lebt, sowie mit deren gttlichen Ursprung.
Aus alledem, was Wir in Unserem Schreiben an Euch, Ehrwrdige Brder, bisher dargelegt haben, geht klar hervor, da sich jene in einem schweren Irrtum befinden, die sich nach eigener Willkr eine verborgene, ganz unsichtbare Kirche vorstellen, ebenso wie jene, die sich die Kirche als eine Art menschlicher Organisation denken mit einer bestimmten satzungsgemen Ordnung und mit ueren Riten, aber ohne die Mitteilung des bernatrlichen Lebens. Nein, so wie Christus, das Haupt und Urbild der Kirche, nicht ganz ist, wenn man in Ihm entweder nur die menschliche, sichtbare ... oder blo die gttliche, unsichtbare Natur betrachtet, sondern wie Er Einer aus beiden und in beiden Naturen ist...: so sein Mystischer Leib. Hat doch das Wort Gottes eine menschliche leidensfhige Natur angenommen, damit nach der Grndung einer sichtbaren und mit dem Gttlichen Blute geweihten Gesellschaft der Mensch durch eine sichtbare Leitung den Weg zum Unsichtbaren zurckfinde...

Ohne Fehl erstrahlt unsere verehrungswrdige Mutter in ihren Sakramenten, durch die sie ihre Kinder gebiert und nhrt; im Glauben, den sie jederzeit unversehrt bewahrt; in ihren heiligen Gesetzen, durch die sie alle bindet; in den Evangelischen Rten, zu denen sie ermuntert; und endlich in den himmlischen Gaben und Charismen, durch die sie in unerschpflicher Fruchtbarkeit unabsehbare Scharen von Mrtyrern, Jungfrauen und Bekennern hervorbringt. Ihr kann man es nicht zum Vorwurf machen, wenn einige ihrer Glieder krank oder wund sind. Sie fleht ja in deren Namen selbst tglich zu Gott: Vergib uns unsere Schuld, und widmet sich ihrer geistlichen Pflege unablssig...

Die rechtliche Sendung der Kirche nmlich, und ihre Befugnis zu lehren, zu leiten und die Sekramente zu spenden, besitzen deshalb die himmlische Kraft und Gewalt, Christi Leib aufzubauen, weil Christus Jesus am Kreuz Seiner Kirche den Quell gttlicher Gaben erffnete. So ward sie eingerichtet, den Menschen eine stets unfehlbare Lehre zu knden, diese durch die von Gott erleuchteten Hirten heilbringend zu leiten und mit himmlischen Gaben zu berschtten. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de