53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


B. 12. a-b Was ist zu tun?
 
12. Was ist zu tun?

a. Schart euch zusammen

Es mssen demnach alle Kleriker des Erdkreises, die der Kirche nahestehen, geworben werden.
Das kann nur gelingen, wenn alle Kleriker und alle Glubige erreicht werden, die die derzeitige Lage der Kirche in den Grundzgen erfat haben, die also dem Sedisvakantismus zuzurechnen sind.
Ich behaupte nicht, da diese Aufgabe im Nu und leichterdings erledigt wre; die Wiederherstellung der Kirche ist nicht ohne Sammlung, ohne Anstrengung und nicht zum Nulltarif zu erlangen. Ich behaupte aber mit allem Nachdruck, da diese Aufgabe unbedingte und lngst zu erfllende Pflicht der Mitglieder der Kirche ist!
Und hier kommen die Laien ins Spiel, denn die Wiederherstellung der Kirche ist nicht nur die Sache der Priester, sondern genauso Sache der Laien.

Wenn aber die Not drngt, sollen nicht blo die Vorsteher (der Kirche) ber die Unversehrtheit des Glaubens wachen, vielmehr ist dann jeder Einzelne gehalten, fr seinen Glauben vor anderem offen einzustehen, sowohl um andere Glubige zu unterweisen und zu bestrken, als auch um den bermut der Unglubigen zurckzuweisen, so der hl. Thomas von Aquin (Summa Theologica, 2, 2, q. 3, art. 2 ad 2).
Die Aufgabe der Verkndigung, das heit des Lehrens, liegt nun nach gttlichem Recht bei den Lehrern, welche der Heilige Geist zu Bischfen bestellt hat, die Kirche Gottes zu regieren, im hchsten Grade beim Rmischen Papst, dem Stellvertreter Jesu Christi, der mit Vollgewalt ber die Gesamtkirche als Vorgesetzter bestellt, auch unser Lehrer darin ist, was zu glauben und was zu tun ist. Gleichwohl meine niemand, dass den Privatpersonen eine Mitwirkung in diesen Dingen verwehrt sei: namentlich solchen unter ihnen, denen Gott geistige Befhigung und Eifer im Vollbringen gegeben hat. Gewi knnen diese, so oft die Umstnde es erfordern, ohne sich die Befugnisse eines Lehrers anzumaen, doch, gleichsam als vorzgliches Echo der kirchlichen Lehrmeister auch anderen mitteilen, was sie selbst empfangen haben. Diese Mitwirkung von Privatpersonen hielten die Vter des vatikanischen Konzils fr derart zweckmig und fruchtbar, da sie dieselbe geradezu zur Forderung erhoben haben: alle Christglubigen, besonders aber diejenigen, welche das Amt eines Vorstehers oder Lehrers bekleiden, bitten und beschwren wir um der Liebe Jesu Christi willen, und befehlen Ihnen im Namen desselben Gottes und unseres Heilandes, mit Eifer dahinzuwirken, da diese Irrtmer von der heiligen Kirche abgewehrt und ferngehalten werden und das Licht des Glaubens in vollster Reinheit erstrahle. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Sapientiae christianae Leo XIII. vom 10.1.1890)

Denn die Laien brauchen keinerlei Sendung: Die Priester an etwas zu erinnern, wozu jene ohnehin lngst verpflichtet sind, dazu bedarf es keiner Sendung.
Sie, die Laien mssen fr die Wiederherstellung der Kirche ttig werden durch den Zusammenschlu der letzten Sedisvakantisten: Schart euch zusammen! Ja, schart euch zusammen, du Volk, das man nimmermehr lieben kann! - : Bevor der Beschlu sich erfllt wie Spreu fhrt der Tag dahin - , Bevor noch ber euch kommt die Zornglut des Herrn, bevor noch ber euch kommt der Tag des Zornes des Herrn. (Henne/Rsch, AT, Sophonias 2, 1 und 2),

Und bis dahin, solange sie sich nicht darauf besonnen haben, da auch sie auf diese Weise ihren Beitrag zur Wiederherstellung der Kirche leisten knnen und leisten mssen: solange sie sich nicht zu diesem Zwecke zusammengefunden haben, sind sie weiterhin in der Vereinzelung unttig gefangen.
Von ganzen Herzen frchte den Herrn und halte seine Priester in Ehren. Liebe deinen Schpfer, soviel du vermagst, und la seine Diener nicht im Stich. Frchte den Herrn und ehre den Priester. (Henne/Rsch, a.a.O., AT, Sirach 7, 29 und 30)
Es ist zwar nicht Sache der Laien, Seine Diener, Kleriker zurechtzuweisen, wenn aber die Lmmer verhungern und verdursten, werden sie die Schafe in die Kniekehlen, die Hinterteile und die Buche zwicken, damit diese sich erheben und die Lmmer auf dem Pfad der Weisheit zur Trnke und zu den Weidegrnden fhren und zwar werden sie erlaubtermaen, nmlich aus Notwehr zwicken, schubsen und durch durchdringendes Blken uerst lstig fallen: die Schafe, die liegen bleiben, sie erdrcken ihre Lmmer im Schlaf: sie sind in Gefahr, den Glauben an, die Hoffnung auf und die Liebe zum Dreigestaltigen und seinem Diener, die heilige Kirche zu verlieren.

Welchen Schaden die Kirche nimmt, wenn sie ungebhrlich lange ohne Inhaber des ppstlichen Stuhles, wenn sie sogar wegen des Zusammenbruchs der kirchlichen Hierarchie ohne lebendiges kirchliches Lehr- und Hirtenamt bleibt, erleben wir Sedisvakantisten zur Zeit jeder an seinem eigenen Leib. Deshalb hatten in der Vergangenheit verschiedene Ppste fr die Wahl ihrer Nachfolger strenge Konklaveordnungen aufgestellt, die den Whlenden bei Wasser und Brot die alsbaldige Wiederherstellung der Kirche zur Pflicht auferlegten, um so durch die zgige Neubesetzung des Stuhles Petri genau solche Verhltnisse zu verhindern, wie sie jetzt bestehen.

Wir werden ein Netz von Kontakten aufbauen mssen zu dem einen Zweck der notdrftigen Sammlung der Verstreuten, zum Zwecke des Auffindens der Priester der Kirche, die die Wahl von Not-Kardinlen vornehmen werden, von denen schlielich die Wahl des nchsten Papstes und damit die Wiederherstellung der kirchlichen Hierarchie, des lebendigen Lehr- und des lebendigen Hirtenamtes der Kirche erfolgt: Stehe auf und mi den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. Den Vorhof aber auerhalb des Tempels la aus und mi ihn nicht, denn er ist den Heiden berlassen. Sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate lang. (NT, Offenbarung des hl. Johannes, 11, 1 und 2)
Diejenigen von uns, die endlich das lngst berfllige Werk angehen und fr die Kirche zursten, mssen Kontakt zu allen greifbaren Gruppen und Grppchen der Sedisvakantisten, Klerikern wie Laien, auf dem Erdkreis aufnehmen, sie mssen sich von Gruppe zu Gruppe durchfragen, sich im Schneeballsystem weiterfragen: die Kirche ist universal, katholisch, denn ... die gesamte Kirche, das sind die Glubigen allerorts.... (Dekret des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

Der Wiederherstellung der Kirche mu die Sammlung der ber den Erdkreis verstreuten Mitglieder der Gemeinschaft der Glubigen vorausgehen, denn sie alle gehren zu den im Tempel Anbetenden und nicht nur der Tempel, sondern auch diese sind auszumessen.

Die Restauration der Kirche wird, ist sie erst einmal in Angriff genommen, mit Gottes und seiner Heiligen Hilfe einfacher und schlichter als zu befrchten vonstatten gehen, aber die Wiederherstellung mu angegangen und darf nicht weiter verzgert werden.

Wenn wir die Sache nur endlich anfassen, dann sind auer der Sorge, da die Berufenen weiterhin sorglos und unttig bleiben, und daher in der Gefahr sind, ausgetauscht zu werden und daher die Restauration der Kirche nicht mehr zu erleben, unntze Sorgen unbegrndet:
Als die Gottesfrchtigen sich untereinander berieten, merkte der Herr auf und hrte es (Henne/Rsch, AT, Malachias 3, 16);

Jeder Rckschlag sei Ansto, der zu zehnfacher Anstrengung anstachelt; jedes Milingen der Anla fr das berspringen der nchsten unberwindlich erscheinenden Hrde.
Ein einfacher Aufruf, ein Zhlappell, auf Zuruf werden wir uns einfinden, Gott selbst wird uns leiten. Ad sum - da bin ich, Herr, ich bin dabei, ich bin dafr.

Nicht wahr, ich schweige, zeige mich nicht offen; so frchtest du dich nicht vor mir. (AT, Isaias 57, 11), Urlang geschwiegen habe ich, und mich gehllt in Schweigen (AT, Isaias 42, 14) - Gott scheint derzeit abwesend, diejenigen, die seine Existenz behaupten, scheinen wie Eidetiker mit der Gabe berschumender Vorstellungskraft, wie Wahnhafte, die Halluzinationen erlegen sind. Dennoch und entgegen aller Demagogie der Aufklrung:
Die Annahme der Lehren des Herrn und die Zugehrigkeit zu seinem Reich, der Kirche, war, ist, und bleibt stets eine Sache der Intelligenz, des Verstandes, ausreichender Einsicht und Weisheit. Mag derzeit die Zugehrigkeit zur Kirche fr eine kleine Weile das Privileg einiger ausgesucht weniger kompromilos Scharfsichtiger, einiger erschreckend weniger Einsichtiger sein, die nicht nur ihre fnf Sinne und ihrem Verstand beieinander haben, sondern nicht vor den unglaublichen Irrtmern der Moderne vor Ehrfurcht erstarren, sondern sich sogar auch noch trauen, ihn selbstttig zu gebrauchen, mag sie eine Frage wahrhaften Mutes gepaart mit wahrhafter Bildungsfhigkeit und Intelligenz sein: niemals wird die Kirche berrannt werden:
Frwahr, des Herren Augen schauen auf das frevelhafte Reich. Doch tilge ich durchaus nicht also Jakobs Haus, da ich es von der Erde tilgte. Ein Spruch des Herrn. Frwahr! Ich gebe Weisung, dann la ich das Haus Israel bei all den Heiden schtteln, wie man in einer Schtteltrommel schttelt, da auf die Erde nicht ein einziges Klmpchen fllt. (AT, Amos 9, 8 und 9)

Eine kurze Parole, ein Kodex: ich bin katholisch, ich bin der Lehre und den Satzungen Christi und seiner Kirche - und nicht denen des Tieres, dessen Gegenkirche und deren Umfeld - verpflichtet, eben darum kann und will ich Zeugen von Leichen und die Kirche von der Gegenkirche und deren Umfeld unterscheiden. Eben darum habe ich den furchtbaren Zustand der Kirche und meine eigene Verantwortung fr die Wiederherstellung der Kirche tatschlich erfat, und eben darum will ich an deren Wiederherstellung mitwirken, soweit es mir mglich ist.

Aber die Worte: Schart euch zusammen! Ja, schart euch zusammen, du Volk, das man nimmermehr lieben kann! (Henne/Rsch, AT, Sophonias 2, 1) gilt nicht minder, sondern zu allererst dem Priesterstand. An diesen hat nmlich der hl. Papst Pius X. in dem

Apostolischen Rundschreiben Haerent animo vom 4.8.1908 die mahnenden Worte gerichtet:
Mgen sich alle durch die christliche Liebe auszeichnen, die nie von Eigennutz geleitet wird. Fern sei der nach Menschenart auftretende Stachel des Neides und der Zwietracht, fern sei selbstschtiger Ehrgeiz, damit all euer eifriges Streben in brderlichem Wetteifer einmtig der greren Ehre Gottes diene! Eine groe, ganz elende Menge Leidender, Blinder, Lahmer und Abgezehrter wartet auf eure barmherzigen Wohltaten. Sie wartet ganz dringend, rings umgeben von falschen Vorspiegelungen und Verfhrungen, in dichten Scharen die Jugend, die so teure Hoffnung sowohl des brgerlichen Lebens als auch der Gottesverehrung
Ein weiteres Mittel, das zu empfehlen Uns am Herzen liegt, ist der enge Zusammenschlu der Priester untereinander, wie sie sich fr Amtsbrder geziemt...
Es empfiehlt sich wahrlich dieser Zusammenschlu zum Zwecke gegenseitiger Hilfeleistung in Nten, zum Schutze der Ehre und zur Abwehr der feindlichen Angriffe und hnlichen Lagen. Die grte Bedeutung aber kommt diesem Zusammenschlu zum Zwecke der Frderung der theologischen Bildung und noch dringlicher zur Strkung der Standhaftigkeit im Priesterberuf und in der Sorge um die Ausbreitung des Seelenheils in gemeinsamer Verstndigung und mit vereinten Krften zu. Die Geschichte der Kirche bezeugt, welch ein groer Segen aus solchen Zusammenschlssen in den Zeiten hervorgegangen ist, in denen die Priester sich da und dort zu einem gemeinsamen Leben zusammentaten. Sollte sich dies in unseren Tagen in den Formen, die den Zeitumstnden und Aufgaben entsprechen, nicht erneuern lassen? Drfen wir nicht zur Freude der Kirche den frheren Segen mit Recht von ihm (einem solchen Zusammenschlu der Priester) erhoffen?

Wenn nmlich der hl. Papst Pius X. in dem gerade zitierten Apostolischen Rundschreiben Haerent animo die Priester whrend der damals bestehenden kirchlichen Hierarchie zum Zusammenschlu untereinander mahnte, um wieviel mehr mu das whrend des jetzigen Zustandes der Hierarchielosigkeit der hl. Kirche gelten?

In jeder Gemeinschaft von Menschen, was auch immer der Grund ihres Zusammenschlusses sein mag, ist es fr das Gedeihen der gemeinsamen Sache von hchster Wichtigkeit, da die Glieder in grter Einmtigkeit das gemeinsame Ziel verfolgen. Daher wolllen Wir Sorge tragen, alle Meinungsverschiedenheiten und jegliche Uneinigkeit unter Katholiken zu beseitigen und neuen vorzubeugen. Vielmehr sollen sie wahrhaft einig sein im Handeln und Denken. Die Feinde Gottes und der Kirche wissen allzu gut, da jegliche Zwietracht der Unsrigen im Kampf und in der Verteidigung fr jene den Sieg bedeutet. Daher sind sie von jeher darauf aus, in die festgeschlossenen Reihen der Katholiken listig den Samen von Uneinigkeit und Zwietracht zu shen und die feste Verbundenheit zu stren. Ach, wre ihnen doch dieses Vorgehen nicht so oft gelckt zum groen Schaden fr die Sache der heiligen Religion! (Papst Benedikt XV., Apostolisches Rundschreiben Ad beatissimi Apostulorum vom 1.11.1914)

Die whlenden Vter mssen daher dem gesamten Erdkreis entstammen: alle notdrftig gesammelten Mitglieder der Kirche mssen durch sie vertreten sein:
Dann wird durch solch eine katholische Aktion den Anforderungen an eine vor Gott wirksame Geburt (Der rmische Ponifex erhlt die Vollgewalt der Jurisdiktion sofort durch die Annahme der rechtmigen Wahl, und zwar iure divino, unmittelbar von Gott, nicht durch bertragung seitens der Whler.; Retzbach, a.a.O., S. 54), an die gltige Wahl eines Papstes, an die Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche, an die Wiederherstellung des lebendigen Lehramtes und des lebendigen Hirtenamtes der Kirche Genge geleistet sein: eben dadurch kommt Lebensgeist von Gott ber die beiden Zeugen und sie stellen sich auf ihre Fe!

Wir werden bei der Suche nach den Verstreuten auf Dornen, Disteln, verhrteten Wegesrand, steinigen Grund und gutes Erdreich stoen:
Die einen werden die Wahl eines Stellvertreters Christi berhaupt fr berflssig, andere fr schdlich, wieder andere fr jetzt noch nicht oder jetzt nicht mehr opportun, weitere fr auf diese Weise oder unter diesen Umstnden nicht genehm, nicht gottgefllig erachten. Ist damit die Wahl eines Papstes zum Scheitern verurteilt, ist sie praktisch unmglich? Nein: lassen wir uns nicht schrecken!

Die Papstwahl und deren Vorbereitung ist es, nur sie allein, die zum Eck- und Prfstein fr die im Tempel Anbetenden, fr die wahren Jnger Christi, fr die Katholiken wird: einzig und allein nur durch ihre Mitwirkung an der Wiederherstellung der Kirche, der Wahl eines Papstes werden sie sich als solche - als die im Tempel Anbetenden, als die zur Gemeinschaft der Glubigen Gehrenden - ausweisen knnen!
Der Vorhof ist den Heiden berlassen! Und ob alle Sedisvakantisten sich als papst- und kirchentreu, als wahrhaft katholisch erweisen werden, wird sich noch herausstellen.

Es knnen sich aber nur diejenigen als Mitglieder der einen Kirche ausweisen, die in gewhnlichen Zeiten das Merkmal der Einheit der Kirche bewahren. Fr unsere Zeit aber der weggebrochenen Hierarchie der Kirche heit das: die die Einheit der Kirche ernsthaft erstreben:
Bestrebt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens. Ein Leib und ein Geist, wie ihr berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung. Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der da ist ber allen und durch alle und in allen. (NT, Epheserbrief 4, 3 6)
Gemessen werden kann nur das, was sich zuvor sammeln lie, das Verstreute ist nicht mebar.
Es geht eben nicht nur um die Behebung einer (gewhnlichen) Vakanz des ppstlichen Stuhles bei im brigen intakter (Rest-) Hierarchie in der Kirche, wie sie nach dem Ableben oder der Resignation eines Papstes eintritt:
Kirchliches Lehr- und kirchliches Hirtenamt, alle brigen mter neben dem Papstamt, die gesamte Hierarchie in der Kirche sind vielmehr erloschen, die Kirche hat ihre Sichtbarkeit verloren und ihre Grenzen sind unscharf geworden - die Kirche ist tatschlich neu zu vermessen, ihr Inhalt, ihr Umfang und damit ihre Grenzen sind wieder kenntlich zu machen - und genau dazu mu das Zerstreute zuvor notdrftig gesammelt werden.

Zu sammeln und zu messen sind aber nur die im Tempel Anbetenden, weil auf ihnen - und nur auf ihnen, tatschlich und wahrhaft nur auf ihnen - die heilige Pflicht und die Verantwortung fr die Wiederherstellung der Kirche liegt - und die Tragdie, da sie viel zu lange Zeit bentigten, sich nahmen, zgerten, ehe sie den Mut fanden, sich dieser Pflicht auch tatschlich durch Handeln, durch Sammeln des Verstreuten - und nicht nur durch Reden, Abwarten und Resignieren - zu stellen.

Mit der Wahl des Papstes ist die Kirche nach innen wie nach auen befestigt: nun knnen auerhalb der Gemeinschaft der Glubigen Stehende wieder in die mit Hierarchie, mit lebendigem Hirten-, Lehr- und Priesteramt ausgerstete nun wieder sichtbare Kirche regulr eintreten.
Denn auch nach innen mu die Kirche befestigt werden:
Wir ahnen nicht einmal ansatzweise, wie sehr auch wir Letzten, die wir Christus und seinem Reiche anhngen wollen, Kinder und damit Gefangene unserer Zeit und ihres Zeitgeistes sind.
Falls Sie meinen, jedenfalls die Sedisvakantisten seien vor Irrtum gefeit, darf ich daran erinnern, da die trotz des Bewutseins, da weder die moderne Konzilskirche mit der katholischen Kirche, noch deren Fhrer mit Hirten der (wahren) Kirche identisch sein knnen und da folglich die Kirche unsichtbar, fhrungslos und resteweise irgendwo im Untergrund fortexistieren msse, dennoch jahrzehntelang eingenommene Haltung wir warten ab und sehen zu, was kommt durchaus nicht als Ausdruck standhafter Rechtglubigkeit gelten kann:

Es ist darum Unser Wunsch, es mchten alle, die in der Kirche ihre Mutter erkennen, eifrig erwgen, da tatkrftige Mitarbeit zum Auferbauen und zum Wachstum des Mystischen Leibes Jesu Christi nach dem Ma ihrer Stellung Pflicht aller Glieder der Kirche ist, nicht blo der Diener des Heiligtums und jener, die sich Gott ganz im Ordensleben geweiht haben. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943)

Die auch whrend ihres beschdigten Zustandes fortexistierende Kirche kann und soll durch die Wahl eines Papstes nicht neu konstituiert, wohl aber restauriert, wiederhergestellt, nmlich reorganisiert werden. Es mssen und sollen die mter, die Hierarchie, das lebendige Lehramt und das lebendige Hirtenamt der Kirche wiederhergestellt werden.

Whrend derzeit all die Versprengten, die Christus dienen und deshalb auf seine Kirche hren wollen und die sich daher auf den verbliebenen Trmmern und Ruinen der Kirche lagern mssen, eben nur hoffen und meinen knnen, da sie vollstndig und eben nicht nur teilweise auf dem Boden der Kirche oder gar daneben ihre Zelte aufgeschlagen haben, weil eben die Kanzel, die Wnde und das Dach fehlen, die Kirche zur Zeit also nicht sichtbar ist, ist dann der Zustand des Hoffens und Meinens durch den der Gewiheit beseitigt:

Durch die mit dem Akt der Papstwahl erfolgte Wiederherstellung der Hierarchie, der mter, des lebendigen Lehramtes und des lebendigen Hirtenamtes der Kirche ist der Tempel zugleich vollstndig vermessen: innen, wie nach auen.

Darin liegt doch auch ein Geheimnis: Gutwillige von der Kirche Getrennte knnen durch Christus - und seine Kirche - gerettet werden: sie wollen Gott dienen, also wrden sie, wenn sie denn erkennen knnten, auf seines Dieners Stimme, die Kirche hren. Hier reicht eben wegen des unverschuldeten Unvermgens der unbedingte Wille, Gott zu dienen und ersatzweise auf sein Gewissen zu hren, um durch Christus - und seine Kirche - gerettet zu werden.

Wir jedoch, die wir wissen, da und wie die Kirche wiederhergestellt werden mu, knnen uns auf unverschuldetes Unvermgen nicht berufen: wir mssen vielmehr an der Wiederherstellung der Kirche unverzglich mitwirken, um wieder unverflscht auf sie hren zu knnen.
Die Papstwahl wird Panier, Zeichen fr die einen: fr die, die daran ihrem Stande gem mitgewirkt haben, zur Schranke fr die anderen: die, die dabei abseits standen.

Ihnen bleibt die Mglichkeit des Eintretens in die Gemeinschaft der Glubigen aber nicht die des Einschleichens hinterrcks und heimlich durch Trmmer- und Ruinengelnde, so als htten sie als gute oder besonders gute Katholiken ja stets dazu gehrt. Denn der Tempel wurde zwischenzeitlich im Zuge der Papstwahl innen vermessen und dadurch wiederhergestellt: Dort, wo einst Ruinen jedermann unkontrollierten Ein- und Durchla und Plnderung gewhrten, stehen nun unversehens wieder Mauern und Schranken. Und jeder im Tempel vorhandene Stein ist bereits vermessen und verzeichnet. Wenn also jene bei den Arbeiten zur Restauration der Kirche, bei der Sammlung und der Papstwahl nicht zugegen waren - und darum nicht verzeichnet sein knnen -, dann stehen sie folglich auerhalb und mssen dort, wo Fremde eben Einla zu begehren pflegen, nmlich am Tor zur Gemeinschaft der Glubigen Einla begehren.

Freilich nicht als Gruppe, sondern ein jeder einzeln und zwar unter feierlicher Ablegung seiner einst etwa gegen die Kirche gerichteten Abbruchwerkzeuge wer nicht mit mir ist, der ist wider mich, und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut. (AT, Lukas 11, 23)
Die Kirche mu umschlossen sein, aber nicht, um auerhalb der Gemeinschaft der Glubigen Stehende fernzuhalten, sondern um ihnen die Mglichkeit des Eintretens zu geben.

b. Es scheint alles verloren:

Sie sprechen zueinander, urteilen verkehrt: Gar kurz und trb ist unser Leben. Beim Tod des Menschen gibts kein Heilmittel; noch hat man je gehrt von einem, der vor der Unterwelt bewahrt. Durch Zufall sind wir ja entstanden, und nachher werden wir so sein, als wren wir nie dagewesen. Der Hauch in unserer Nase ist ja Rauch. Das Denken ist ein Funke nur in der Bewegung unsres Herzens. Erlischt er, wird der Leib zu Asche; der Geist verfliegt wie dnne Luft, und unser Name wird dann mit der Zeit vergessen, und niemand denkt an unsre Werke, und unser Leben eilt vorber wie die Fhrte einer Wolke und lst sich wie ein Nebel auf, vertrieben von den Sonnenstrahlen, gesenkt durch ihre Wrme. Denn eines Schattens Flug ist unser Leben. Nicht gibt es eine Wiederholung unsres Endes, weil es versiegelt ist und keiner wiederkehrt. Herbei! Genieen lat uns die vorhandenen Gter, geschwind die Welt ausntzen, solange wir noch jung! Mit teurem Wein und Salben wollen wir uns fllen, und keine Frhlingsblume mge uns entgehen! Bekrnzen wir uns mit den Rosen, eh sie welken! Entzieh sich keiner unserem ausgelassenen Treiben! Wohlan! Wir lassen berall die Zeichen unsrer Lustigkeit zurck. Denn dies ist unser Teil, dies unser Los. Wir wollen den gerechten Armen unterdrcken, nicht Schonung gegen Witwen ben, nicht scheun des hochbetagten Alten graues Haar. Der Mastab fr Gerechtigkeit sei unsre Kraft! Nutzlos ist ja das Schwache. Wohlan, wir stellen dem Gerechten nach, weil er uns lstig fllt und unseren Taten ganz entgegen ist und des Gesetzes bertretungen uns vorwirft und uns Vergehungen an unserer Erziehung vorhlt. Er rhmt sich, die Erkenntnis Gottes zu besitzen, und nennt sich selber Gottes Knecht. Er ward fr uns zum Vorwurf wegen unserer Gesinnungen; er ist uns lstig, wenn wir ihn nur sehen, weil seine Lebensart von der der anderen abweicht und grundverschieden seine Pfade sind. Wir gelten ihm als falsche Mnze. Er hlt sich fern von unseren Wegen wie von Unreinheiten. Er preist das Endlos der Gerechten glcklich und nennt voll Prahlerei Gott seinen Vater. So lat uns sehn, ob seine Reden auch wahrhaftig sind, und warten, wie es mit ihm ausgeht! Wenn der Gerechte Gottes Sohn ist, nimmt er sich auch seiner an und rettet ihn aus seiner Widersacher Hand. Wir wolln ihn auf die Probe stellen mit Schimpf und Schlag, damit wir seine Sanftmut kennenlernen, sein Standhaftsein erproben! Zum Schandtod wollen wir ihn aburteilen, nach seinen Worten wird ihm Schutz zuteil. So denken sie in ihrem Irrwahn; denn ihre Bosheit macht sie blind. Sie kennen nicht die gttlichen Geheimnisse. Nicht hoffen sie auf einen Lohn fr Heiligkeit; nicht schtzen sie den Ehrenpreis fr makellose Seelen. Zur Unvergnglichkeit schuf Gott den Menschen und machte ihn zu seines eigenen Wesens Bild. Doch durch des Teufels Neid ist in die Welt der Tod gekommen, und ihn erfahren die, die jenem angehren. (AT, Weisheit 2, 1 24) (1)

Und genau dieses Wissen um die Verbindung zwischen der Vernunft und der Offenbarungslehre des Dreigestaltigen haben die falschen Propheten der Moderne zerstrt:

Anmerkung:
(1) wir stellen dem Gerechten nach, weil er uns lstig fllt und unseren Taten ganz entgegen ist:
Und ich werde meinen zwei Zeugen geben, in Bugewndern zu prophezeien tausendzweihundertsechzig Tage lang. Diese sind zwei lbume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen Wenn sie aber ihr Zeugnis beendigt haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund steigt, sie bekriegen, besiegen und tten. Und ihre Leiber werden liegen auf den Straen der groen Stadt, die bildlich Sodoma und gypten heit, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde Und die Bewohner der Erde werden sich ber sie freuen und frohlocken und einander beschenken, weil diese zwei Propheten die Bewohner der Erde belstigt haben. (NT, Offenbarung des hl. Johannes 11, 3, 4 und 7 und 8 und 10) Durch Zufall sind wir ja entstanden:
Diese Zeile lautet im Vulgata-Text (AT, Weisheit 2, 2): quia ex nihilo nati sumus (die wir aus dem Nichts geboren, geworden sind). Parsch, a.a.O., bersetzt insoweit: Von ungefhr sind wir entstanden; ebenso Henne/Rsch, a.a.O..
Es wre im Rahmen dieser Abhandlung, die die notwendige alsbaldige Wiederherstellung der kirchlichen Hierarchie zum Inhalt hat, eigentlich keiner Zeile wert, auf diesen Zufall nher einzugehen, aber dieser Kegel der Moderne ist so aufreizend und herausfordernd mitten in den Weg aufgestellt, da man sich vor ihm bcken oder sich an ihm vorbeizwngen mte:
Dieser Zufall hat - wie so viele verderbliche Lehren der Moderne - zur Tarnung einen ganzen hchst wissenschaftlichen Lehrkomplex mit einem Schwarm wissenschaftlicher Gelehrter mit seris und vor allem wissenschaftlich klingenden Titeln festungsartig wie eine Zwingburg mit Vgten, angesehenen Goldmachern, Allchemisten, Weisen um sich herum errichtet, so da bei Strafe, als unverbesserlich unvernnftiger Mensch zu gelten kein vernnftiger Mensch des Kaisers neue Kleider je zu bezweifeln wagen darf: Es gibt sie durchaus, die informellen Denkverbote. Und darum bezweifelt auch kein vernnftiger Mensch, da etwas ganz Wichtiges, Ernstes und Wissenschaftliches in diesem ganzen wissenschaftlichen Gebudekomplex enthalten sein msse. Denn wer mchte schon von seinen modernen, vernnftigen Mitmenschen fr unvernnftig, ungebildet und rckstndig erklrt werden?
Und daher hat dieser Zufall auch einen hchst wissenschaftlichen, ehrfurchtgebietenden Namen: die Evolution.
Sie ist so wichtig, da sie sogar eigens in der Heiligen Schrift erwhnt wird, allerdings unter einem anderen Namen: der Zufall, das Ungefhr oder das Nichts und in einer anderen Kategorie: der der Ammenmrchen der Moderne, des Glaubens an den stetig whrenden Fortschritt, an die Entwicklung, die Evolution (des Menschen), deren insgeheim propagierter Endpunkt die Vergttlichung des Menschen sein soll.
Die Priesterschaft der modernen Welt, pardon: fr mageblich erklrte Teile der modernen Naturwissenschaften aber zu ihrer Ehrenrettung sei es hier ausdrcklich gesagt: beileibe nicht smtlicher Vertreter der Naturwissenschaften, auch wenn jenen Abweichlern rigide das Wort abgeschnitten wird - stellen der Sache nach vehement die Menschwerdung Gottes in Abrede, indem ihre Vertreter mit Inbrunst den Glauben an die Menschwerdung des Tieres propagieren. Die Offenbarung der Heiligen Schrift aber ist unvereinbar mit diesem oben im Text bezeichnete Zufall, dem Nichts.
Ein solcher Fortschrittsglaube ist in Wahrheit primitive Wunderschtigkeit, ist nichts anderes als eine gigantische Entblung des Aberglaubens der Moderne, das Offenbarwerden einer monstrsen kollektiven Umnachtung der Geister. Das ist der Inbegriff der geistigen Blindheit des aufgeklrten, des modernen Menschen:
Simuliert man sozusagen im Zeitraffer die von den Evolutionisten als Erklrung vorgeschobene schier unendliche Kette der Versuche im Prozeߒ der Evolution, so mu man zu dem Ergebnis kommen: Eher ergibt ein berdimensionierter Sack der Art, Anzahl, Gre und Form nach wahllos und zufllig zusammengewrfelter und dann blindlings ausgekippter Kieselsteine nach seinem Aufprall zufllig fehlerfrei und zufllig vollstndig und zufllig ohne berzhlige Buchstaben, Satzzeichen und Bruch- und Fehlstcke zufllig suberlich in Linien und Blcken angeordnet zufllig smtliche zu Lettern und Satzzeichen geformten Werke Shakespeares zufllig chronologisch geordnet, oder ein zu Boden gestrzter und dabei zerborstener Marmorblock erhlt dadurch zufllig exakt die Gestalt der von dem antiken rhodischen Bildhauer Hagesander geschaffenen Laokoon-Gruppe, als da sich dieses Universum durch Zufall selbst geschaffen, entwickelt und erhalten htte. - Die Welt ist aber nicht nur durch einen auerweltlichen Schpfer erschaffen, sondern sie wird von ihm auerdem in jedem Moment ihres Daseins getragen und erhalten: nicht das Prinzip der zuflligen Auslese (der Besten und Tauglichsten), des zuflligen Empordrngens des Tauglicheren aus der Masse der Viel-zu-vielen, des Fortschritts, des immerwhrenden Zuwachses an Kraft, Vitalitt, Intelligenz, Tauglichkeit, Konsisitenz und Kohsion beherrscht die Fortdauer oder Fortpflanzung des krperlichen Seins der Dinge, sondern das der Ent-Entelechie, das der Entropie: die Neigung zu Degeneration, zur Entartung, zur Abnahme an Qualitt, Vitalitt und Substanz und Konsistenz, die Widerstandslosigkeit gegenber dem Zahn der Zeit, das Prinzip der Vergnglichkeit der krperlichen Dinge einschlielich der ihnen zum Teil innewohnenden Fhigkeiten des Generierens und des Regenerierens.
Es gleicht einem listigen Htchenspielertrick, das Gewordensein der Dinge blo auf eine schier unendliche Kette von Versuchen, von Zuflligkeiten und die Ordnung der Dinge auf ein sich zufllig selbst ausbalancierendes Ausbalancieren des Chaos, des Zufalls zurckfhren zu wollen, weil sie nicht nur die Tatsache des Groen Zufalls, des Urhebers, der Bedingung der Bedingungen all der kleinen scheinbar urschlichen Zuflle und des Groen Taktgebers der Balance und der Harmonie damit verdecken, sondern darber hinaus ausdrcklich leugnen, da fr das Entstehen der vielen kleinen Zuflle die Existenz des Groen Zufalls, die Schaffung der solchermaen intelligenten Materie notwendig ist.
Sie bersehen das Naheliegende, das sich angesichts der Umstnde geistigerweise geradezu zwingend Aufdrngende, um einem haltlosen Wunderglauben zu huldigen, dem vom offensichtlich zuflligen Geschehen. Die astrologische Wissenschaft von der Evolution, dem zuflligen Gewordensein der Dinge, der sich selbst ausbalancierenden Balance der Dinge aber ist in Wahrheit der Glaube an das Werden aus dem Nichts, das unglaubliche Wundermrchen vom ursachelosen Geschehen, der durch und durch unbegrndete Wunderglaube an das Nichts: Denn es gilt nicht nur: kein Geschehen ohne Ursachen, sondern viel prziser: kein Geschehen ohne die dazu erforderlichen wirkmchtigen Ursachen. Keine Wirkung kommt ohne ihre angemessenen Ursachen aus: Weder der (tote) Berg kann eine (lebende) Maus, noch eine einzelne (kleine) Maus einen (groen) Berg hervorbringen.
Leben kann nur durch Leben generiert sein, Geist kann nur aus einer ebenso gearteten Quelle hervorgetreten sein, jede Ordnung kann nur durch einen ordnenden Geist hervorgebracht und durch einen solchen Genius erhalten werden.
Angesicht der evident notwendigen Bausteine jeglichen Geschehens, Wirkungen und (der dazu tauglichen, wirkmchtigen) Ursachen, ist der Glaube an den Fortschritt, der Glaube an die Lernfhigkeit des Nichts, die Lernfhigkeit des Niederen, die Lernfhigkeit des Geistlosen, der Glaube also an das zufllige Entstehen des Etwas (nur) aus dem Nichts, des Hherem (nur) aus dem Niederen, des Geistes (nur) aus dem Geistlosen, ein finsterer, weil ungeheuerlich dumpfer Aberglaube.
Die Entwicklungslehre, die Propaganda von der Autogenese, der Selbsterschaffung, Fortentwicklung und Selbsterhaltung des Seienden aus dem Stofflichen und seinen Eigenschaften, der Schwerkraft, der Bewegung, der Energie, dem Licht, die Selbsterzeugung des Lebendigen aus dem Nicht-lebendigen, des Empfindenden aus dem Nicht-empfindenden, des Reagierenden aus dem Nicht-Reagierenden, des Agierenden aus dem Nicht-Agierenden, des Entscheidenden aus dem Nicht-Entscheidenden, des Erkennenden aus dem Nicht-Erkennenden ist ja nur eine Verlagerung der entscheidenden Frage des Woher, denn das Schlagwort von der weisen Mutter Natur kaschiert nur, es enthlt keinerlei Antwort. Aber immerhin enthlt sie das uerst solide Eingestndnis, da dieses Stoffliche seiner Potenz, seiner Mglichkeit nach alle diese Eigenschaften bereits besessen haben mu, demnach sehr weise, sehr hoch entwickelt, sehr lernfhig, sehr intelligent angelegt gewesen sein mu, um die Verwirklichung dieses Zufalls geschehen lassen zu knnen: Nichts kann sich fortentwickeln, es sei denn, es trgt die Anlagen seiner Fortentwicklung bereits in sich. Und damit drngt diese These geradezu die Frage auf, wie es denn zu diesem weisen, hoch entwickelten, lernfhigen, intelligenten Stofflichen kommen konnte - und schon stellt sich die ganz alte Frage erneut, die die Antwort bereits in sich trgt: die Frage nach den notwendigen Bausteinen jeglichen Geschehens: Wirkungen und ihre sie bedingenden wirkmchtigen Ursachen.
Aber selbst mit dieser unhaltbaren Frontstellung geben sich die Autogenetiker, die Selbstentzndler zufrieden, weil ihnen eines, das Entscheidende gelungen ist: Gott, wenn vielleicht auch als Seienden, als Schpfenden, so aber jedenfalls als uns, als jedem einzelnen von uns als ferne, als unempfindlich, als abgewandt, als beziehungslos, als abwesend darzustellen - hierin scheint die eigentliche Storichtung, die gesamte Willensanstrengung der Evolutionisten zu liegen, sei ihnen das nun bewut oder seien sie sich ber die Zielrichtung ihres Tuns im Unklaren.
Sie haben herausgefunden, da nicht nur Materie in Energie, sondern Energie in Materie umgewandelt werden kann; sie lauschen dem Nachhall des big bang, des Urknalls, der Entstehung des Universums aus der urgewaltigen Umwandlung von urgewaltiger Energie in urgewaltige Materie die Affinitt zu der Schilderung Zu Anbeginn hat Gott erschaffen den Himmel und die Erde, zu dem Gott sprach: es werde - und es ward vermgen sie jedoch nicht zu entdecken.
Erklrt man aber derart einleuchtende Dinge einem solchermaen vom Fortschrittsglauben malos berzeugten, dann fhren sie fr gewhnlich einen Mckentanz auf: sie schlagen tausend Haken und abrupte gedankliche Flugmanver, haben hier, da und dort und im brigen und besonders grundstzlich Einwnde und Bedenken und wollen vor allem die Sache nicht so einfach, sondern viel ernster, komplizierter, pardon: komplexer und wissenschaftlicher verstanden und erfat wissen aber ihrem eigenen Glauben an den (immerwhrenden) Fortschritt stehen sie unfabar naiv und krankhaft devot gegenber, um ja nur an diesem Glauben festhalten zu knnen und das nicht einsehen zu mssen, was sich auch ihnen wahrlich aufdrngt, was sie aber partout nicht einsehen wollen.
Sie sind zwar nicht krank in ihren Hirnen, ihre Hirnfunktionen sind intakt, aber dennoch sind sie verkehrt, krank im Geiste, sie sind mit einem Irrwahn behaftet: So sind eben viele Menschen gestrickt, auch - und gerade wegen des oft nicht unbetrchtlichen, aber dennoch unbegrndeten Stolzes auf ihre vermeintliche Bildung, der gelegentlich besseren Einsichten ganz massiv im Wege steht - die scheinbar Gebildeten: einfach. Es gibt sie: die examinierte, die diplomierte, die promovierte und die habilitierte Beschrnktheit. Es gibt sie massenhaft, die hchst gebildete Uneinsichtigkeit: die gelehrten Belehrten, die erfolgreich Indoktrinierten; ber-Satte, die keiner gesunden Nahrung mehr bedrfen, weil sie sich ausschlielich vom Fast-Fra des main-streams, der Tages-Meinungen und Moden ernhren. Solche, die schon alles wissen und alles zu deuten wissen aus fremder Leuts Perspektive, die sie flschlich fr ihre eigene halten. Sie wollen nicht begreifen, da Intelligenz nicht das ist, was sie sich darunter vorstellen: etwas, was man hat, einen Besitzstand in Form einer Diplom-Urkunde oder eines Zertifikates ber die Lehrbefugnis, die man mit Besitzerstolz in einer Vitrine zur Bewunderung der Vorbeidefilierenden prsentieren knnte, sondern da sie geistiger Natur ist und sich demnach nur flchtig in der menschlichen Ttigkeit uert, da sie eben nur hervorscheint aus dem, was man tut und da daher dumm ist, der Dummes tut. Und dennoch werden wir genau an dem, was wir getan haben, einst gemessen werden: wir haben den Stoff nicht gemacht, er wurde uns zu treuen Hnden berlassen; dem einen eine grere Menge, dem anderen eine kleinere, in jedem Falle aber eine durchaus endliche, eine ganz und gar beschrnkte Anzahl von Talenten. Aber die jedem einzelnen zugeteilte Menge ist gnzlich unbedeutend. Allein entscheidend ist, was wir mit diesem Stoff anstellen: wir knnen ihn unbearbeitet verrosten lassen, wir knnen ihn nach Krften verformen, deformieren. Aber berlassen wurde er uns einzig zu dem Zweck, ihn zu schmieden, ihn zu formen: Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben aus ganzem Herzen, aus deiner ganzen Seele, aus allen deinen Strebe-Krften, erkennend mit all deiner (dir gegebenen) Vernunft...
Vor allem gibt es nach der Glaubenslehre eine natrliche Gotteserkenntnis zunchst in dem Sinne, da der Mensch, ganz abgesehen von der positiven Offenbarung, allein durch die Kraft seiner Natur und vermge ihrer natrlichen Hilfsmittel, auch in seinem gefallenem Zustande eine durchaus gewisse Erkenntnis des wahren Gottes erwerben kann und erwerben soll, so da er fr den Nichtbesitz oder die Verleugnung derselben vor Gott verantwortlich ist, und darum auch fr die Nichterfllung der religisen und sittlichen Pflichten verantwortlich gemacht werden kann, welche die Erkenntnis Gottes voraussetzen Obgleich die volle und reine Erkenntnis Gottes fr den sich selbst berlassenen Menschen sehr schwierig ist und jedenfalls durch eine sorgfltige und glckliche Ausbildung seiner geistigen Krfte, sowie durch eine besondere Nachhilfe von Seiten Gottes bedingt wird: so ist doch nach den Andeutungen der Heiligen Schrift und der allgemeinen Lehre der Vter eine elementare Erkenntnis Gottes auch in dem Sinne natrlich, da sie zugleich mit dem Erwachen der Vernunft spontan, mit Leichtigkeit und innerer Notwendigkeit aus der geistigen Natur des Menschen sich entwickelt, also nicht erst von auen beigebracht, und vollends nicht erst durch gelehrten philosophischen Unterricht erzeugt zu werden braucht; da sie vielmehr sogar trotz widrigster uerer Einflsse und persnlicher sittlicher Verkommenheit, als mit der geistigen Natur des Menschen verwachsen, niemals ganz ausgelscht werden kann. Dieses ist vom Vatikanum nicht formell ausgesprochenen, aber deutlich genug in den zitierten Schriftstellen enthalten und Gemeingut der Vter und Theologen Die Heilige Schrift deutet dies an, 1. indem sie (Rm. 1 und Weish. 13) dieses Erkennen nicht als mhsames Erschlieen, sondern als Schauen einer offenbaren Sache bezeichnet; 2. indem sie ferner (Weish. 13) eigens die Leichtigkeit, mit welcher dasselbe gewonnen werde, betont und (Rm. 1, 18) die Schuld der Heiden nicht in die Unterlassung des zum Erwerbe notwendiges Studiums verlegt, sondern als eine gewaltsame Unterdrckung der offenbar dem Menschen entgegentretenden Wahrheit Gottes bezeichnet; 3. indem sie (Rm. 2, 14) die in der naturaliter vorausgesetzte Erkenntnis des Gesetzes als eine solche erklrt, die den Heiden ins Herz geschrieben sei (nmlich von Gott), und darum (Weish. 13, 1) die Verleugnung dieser Erkenntnis als einen Versto gegen die Natur, nicht blo als Versto gegen die Vernunft berhaupt, bezeichnet Die durch die Kraft und Energie der Natur und die Einsicht der Vernunft zu erzielende Erkenntnis Gottes ist ferner nach der Glaubenslehre auch in dem Sinne eine natrliche, oder vielmehr blo natrliche, da sie auch objektiv vermittelt wird durch die geschaffene Natur als durch einen Spiegel, worin Gott sich unserem geistigen Auge sichtbar macht, da also Gott nicht unmittelbar in sich selbst wahrgenommen oder geschaut wird, sondern nur auf Grund der Wahrnehmung der Geschpfe durch die Einsicht in ihre Abhngigkeit von Gott dieser aus ihnen und durch sie, als Ursache derselben, erschlossen oder erschaut, darum aber doch wahrhaft und sicher erkannt wird Die allgemeinen, an allen Dingen mehr oder weniger vorkommenden Ausgangspunkte betreffen die Weise des Daseins der Dinge als eines gewordenen, wonach sie als von auen bewirkte - abhngige - und bedingte erscheinen, damit aber ein ungewordenes und darum unerschaffenes - unabhngiges - und unbedingtes Wesen als ihre causa efficiens (Anmerkung des Verf.: Wirkursache) voraussetzen. (Scheeben/Atzberger, a.a.O., Bd.1, S. 466, ff., 476)
Aufgrund der ihm eigenen Fhigkeit der Vernunft und des Verstandes kann und mu der Mensch bei ernsthaftem Nachdenken aus dem Zeugnis der Dinge und des Geschehens dieses Universums auf eine auerweltliche Ursache, einen Herrn, also einen Gott und Freund des Lebens, einen einzigen geistigen Planer, Gestalter und Erhalter schlieen.
Denn Liebe zu Gott setzt allerdings voraus, da ich von dem, DER IST, den ich aber nicht mit meinen Sinnen erfahren, den ich nicht sehen und nicht anfassen kann, glaube, fr wahr halte, da er tatschlich ist. Fr diesen Glauben, dieses Fr-wahr-halten, da ER IST, reicht es nicht aus, da ich meine, da ER (vielleicht) IST (vielleicht aber auch nicht): Nur einmal angenommen, es gbe einen Gott, dann - aber auch nur dann - wrde ich ihn bejahend annehmen, ehren und lieben! Zwar ist der Glaube eine Gnade Gottes, aber nicht ohne die Mitwirkung der so begnadeten Person: Der Glaubensakt setzt Kenntnis und Forschung voraus. Um Gott liebend zu bejahen, mu ich ihn als seiend voraussetzen, und um sein Dasein fr wahr halten zu knnen, mu ich mich ihm zuvor interessiert und suchend zugewendet haben. Wie aber kann ich auf etwas suchend zugehen, das ich nicht kenne, das nicht sichtbar, nicht greifbar ist? Legt die Henne keine Eier, gibt es keine Hhner, dann gibt es keine Hennen, und also keine Eier - ein Zirkelschlu also?
So verworren liegen die Dinge allerdings nicht: Zwar werde ich im Regelfall, um mich jemandem oder etwas interessiert zuzuwenden, ihn oder es wahrnehmen oder jedenfalls wissen, da er oder es berhaupt existiert. Aber auch schon bei unbersehbaren Verdachtsmomenten werde ich den Spuren nachgehen, um zu erkunden, ob etwas und bejahendenfalls wer oder was da meine natrliche, mir angeborene Neugier geweckt hat, wenn die Angelegenheit nur wichtig genug erscheint. Wir alle als normal Strukturierte haben innere Krfte, Vernunft, Verstand und daher die Ahnung, das aus der Erfahrung als analog erkannter Vorgnge gewonnene Wissen, da vor dem Huhn ein Ei und vor dem Ei eine Henne gewesen sein mu, und so weiter und so fort, da also alle erfahrbaren Dinge der nderung unterliegen und nichts von selbst geschieht, also mit Ausnahme des menschlichen Willensentschlusses alles irgendwie Wirkung und keine der Wirkungen ohne ihre insofern notwendigen und also wirkmchtigen Ursachen geworden ist. Wir alle sind mit einem gesunden Wissensdurst ausgestattet, mit dem Drang zu erforschen, zu ergrnden und zu erkennen, was dahinter ist und was davor war. Die Fragen, woher komme ich und alles um mich her, wohin gehe ich und alles um mich, wofr bin ich und alles um mich, das alles sind keine abgehobenen und den Philosophen vorbehaltenen metaphysischen Fragen, sondern schlichte Feierabendthemen, die uns alle, die wir als Kinder Adams, aus Erde geformt, (krperlich) so sichtbar vergnglich sind, obwohl wir als Unser Ebenbild, Uns hnlich (Henne/Rsch AT, Genesis 1, 26), mit dem Atem der Unvergnglichkeit beseelt, alle doch unvergngliche Glckseligkeit ersehnen, den Stachel der Unvergnglichkeit also so schmerzlich sprbar sozusagen in unserem dem Tode verhafteten Krper, in uns tragen, irgendwie beschftigen und beschftigt haben, wenn wir normal strukturiert und nicht geistig vllig abgestumpft sind:
Denn Gott schuf den Menschen zu unvergnglichem Sein und machte ihn zu des eigenen Wesens Abbild. (Henne/Rsch, AT, Weisheit 2, 23)
Frchte dich nicht vor dem Machtspruch des Todes. Denk an deine Vorfahren und Nachkommen. Dieser Machtspruch ergeht vom Herrn an die ganze Menschheit. Warum strubst du dich also gegen den Willen des Hchsten? Ob zehn hundert oder tausend Jahre: in der Unterwelt gibt's keine Klage ber das Lebensalter. (Henne/Rsch, AT, Sirach 41, 3 und 4);
In Gottes Hand aber ruhen der Gerechten Seelen; keine Qual kann sie berhren. In den Augen der Toren scheinen sie tot zu sein. Ihr Hingang gilt fr ein Unglck und ihre Trennung von uns als Vernichtung. Sie aber sind im Frieden. Denn hat man sie auch nach Ansicht der Menschen gezchtigt, so war doch ihre Hoffnung voll von Unsterblichkeit. Nach kurzer Leidensziet empfangen sie groes Glck; denn Gott prfte sie nur und fand sie seiner schon wrdig. Wie Gold im Ofen erprobte er sie, und nahm sie wie ein Brandopfer an. (Henne/Rsch, AT, Weisheit 3, 1 -6)
Ich halte dafr, da die Leiden dieser Zeit nicht zu vergleichen sind mit der knftigen Herrlichkeit, die an uns wird offenbar werden. Denn das Harren der Schpfung ist ein Harren auf die Offenbarung der Kinder Gottes. Denn der Vergnglichkeit ist die Schpfung unterworfen, nicht freiwillig, sondern um dessentwillen, der sie unterworfen hat in der Hoffnung, da auch die Schpfung selbst befreit wird von der Knechtschaft der Vergnglichkeit zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. Wir wissen, da die ganze Schpfung mitseufzt und in Wehen liegt bis jetzt; aber nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe besitzen, seufzen in unserem Inneren und erwarten, da wir zu Kindern Gottes angenommen und unser Leib erlst werde. (NT, Rmerbrief 8, 18 23)
Mehr als ein kindlich-praktisches Wissen vom Wandel und von den Wirkzusammenhngen und ein kindlich-natrlicher Wissensdrang, um vor dem Mysterium des Seins und des Kosmos staunend stille zu stehen und fragend auf das Woher, Wofr, Wohin zu zeigen, braucht es nicht, um von der unermelichen Wirkung auf eine unermeliche Ursache zu schlieen: ein Aufenthalt auf einer einsamen Landzunge am tosenden Meer oder auf einem hohen Gipfel weit ber allem Land lehrt Proportionen:
Gste sind wir hier mit uerst befristetem Aufenthaltsstatus mehr nicht. Das allein sollte uns Denkansto genug sein. Aus unseren natrlichen Fhigkeiten und Anlagen werden wir geistig Gesunden in analoger Rede zwar, aber ebenso nachdrcklich auf das Mysterium hinter dem sichtbaren Kosmos hingewiesen: ob das Ei vor der Henne oder die Henne vor dem Ei zuerst da gewesen sei, ist belanglos zuerst war jedenfalls die Groe Henne oder das Groe Ei da; wir haben ja schlielich Hhner im Hof.
Im Klartext: Der erste Schritt, suchend auf Gott zuzugehen, erfolgt nicht von einem neutralen Standpunkt aus, von dem aus man zufllig auf Gott zuschreitet und genauso zufllig und beliebig von ihm weg schreiten knnte: zufllig und beliebig schreiten die einen in die, die anderen in eine andere Richtung, sondern: weil Gott uns erschaffen und so neugierig, so wissendurstig erschaffen hat und damit wir ihn suchen seine Spuren gelegt und sozusagen einen Zipfel seines Mysteriums offenbart hat, handelt es sich bei diesem Ausgangspunkt, von dem aus wir, unseren Verstand und unsere Vernunft gebrauchend, die Ursache suchend auf Gott nach seinem Willen zugehen sollen, um einen Zustand des ursprnglichen Gott-zugewendet-seins vor aller unvernnftigen, unbeseelten Kreatur, um einen Zustand natrlicher Gottesnhe im Sinne einer Disposition, seine Existenz nicht nur erahnen, sondern jedenfalls die Voraus-Existenz eines Groen Schpfers folgern, entrtseln, begrndet fr wahr halten zu knnen, und damit um einen Zustand der Unneutralitt, eines Zustandes der anima naturaliter christiana (Tertullian), aus dem heraus wir nicht nun erstmals, sondern nur weiter auf die causa, die Ursache, auf Gott, ihn suchend, zuschreiten: blind zwar, aber den Ruf deutlich vernehmend. Diejenigen also, die vor der Erkenntnis eines Schpfers weg in eine andere Richtung laufen, sie laufen nicht zufllig weg, sondern sie tendieren dazu, zu ignorieren, zu verkennen, zu verneinen; sie sind im Zustande ungerechtfertigter Parteilichkeit oder eines angeborenen oder erworbenen geistigen Defektes. Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, da du dies vor Weisen und Klugen verborgen, Einfltigen aber geoffenbart hast. (NT, Lukas 10, 21); Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr euch nicht bekehret und nicht werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen. Wer sich also verdemtigt wie dieses Kind, der ist der Grte im Himmelreich. (NT, Matthus 18, 3 und 4).
Diejenigen, die sich gegen eine aus dem Gewordensein des Universums erfahrbare Erkenntnis eines berweltlichen Schpfers sperren, indem sie auf die Mglichkeit eines sich von Unendlichkeit her wandelnden und daher unerschaffenen, ohne einen Schpfer bestehenden Universums verweisen, sie sehen sich gentigt, auf der berstrzten Flucht vor einem sich sonst aufdrngenden Schpfergott dummerweise ausgerechnet die morsche Leiter der Mglichkeit nach Art eines regressus ad infinitum zu besteigen: Indem sie Gott, dem berweltlichen, dem Unendlichen, dem Seienden zu entkommen suchen, berufen sie sich ausgerechnet auf die Mglichkeit des vor allem Urbeginn an Unendlichen, des seit Unendlichkeit Bestehenden und damit auf eine jenseits des Wandels des Universums bestehende berweltlichkeit des Seienden - sie fhren gegen einen Schpfergott ein Gebilde in den Ring, dem sie genau jene gttlichen Eigenschaften des von ihnen abgelehnten Gottes zuschreiben.
Die menschliche Vernunft, ohne die Maskerade nur vordergrndig gleiender Gelehrsamkeit, ohne die Tendenz zur Verneinung einer Realitt auer ihr oder der Mglichkeit erfassender Erkenntnis des auer ihr Seienden, also ohne Augenbinde und Fustlinge vernnftig gebraucht, fhrt aber unweigerlich an den Rand jenes Tellers des Hier und Jetzt, von dem aus sich fr die Scharfsichtigen mit bloem Auge erkennbar und fr die anderen mittels Sehhilfe aber dann eben genau so deutlich - die Umrisse jener Einen Groen Erhebung abheben, zwar blo in der Ferne sichtbar und daher nur zweidimensional erscheinend, aber dennoch zu prsent, um begrndetermaen als bloe Augen-Tuschung abgetan werden zu knnen. Die Menschen ohne und vor einer wrtlichen Offenbarung Gottes lebten nicht in harmonischer Eintracht, nicht im Urzustand glcklicher Unschuld und Unwissenheit von einem Kosmos hinter dem sichtbaren Kosmos, sondern eher in der Ahnung, der Unruhe des Advents: Die Dunkelheit, das Nicht-ausreichend-sehen-knnen war so greifbar, so erdrckend, da die einen sie durch sinn-gebende, selbst geformte Idole zu erleuchten suchten und andere derart ins Grbeln verfielen, da sie schlielich seinsgesetzlich einen einzigen auerweltlichen Schpfer und nicht die vielen Gtter ihrer religisen Herkunft und Umgebung - als (da-)seiend erkannten: Der aus dem vorchristlichen Heidentum stammende Aristoteles (384 - 322 v. Chr.) ist der Kronzeuge schlechthin, da der Mensch mit den Gaben seiner ihm von Gott gegebenen natrlichen Vernunft wenn auch unter ganzer Anstrengung seiner geistigen Krfte das Dasein eines einzigen auerweltlichen Schpfergottes erkennen kann.
Der gesunde, der starke Glaube, das Fr-wahr-halten des Dreigestaltigen beruht demnach auf einem Voranschreiten auf zwei Beinen: des Gebrauchs der sinnlichen Wahrnehmung und des folgernden Denkens in analoger Weise - die Vernunft fhrt an des Tellers Rand, sie zeigt die Umrisse jener Erhebung und deren Richtung an, einen einzigen auerweltlichen Schpfer des Universums, sie betreibt natrliche Theologie. Die gttliche Offenbarung hingegen bernimmt genau die von der Vernunft angezeigte Richtung und fhrt diese mit ungeheurer Przision ber den Tellerrand hinaus mittels einer Phalanx, einer Kette beweiskrftiger, glaubwrdiger Zeugen angefangen von den Propheten des Alten Bundes bis hin zu dem Einen von Gott gesandten Zeugen, Seinem Sohn, und den zwei Zeugen seines Dieners, des Davids, des Gottesknechtes, der Stadt Jerusalems, Sions, dem Lehramt und dem Hirtenamt der heiligen Kirche - genau in die von der Vernunft angezeigten Gefilde. Und wenn der Gefhrte folgt, dann bis in den Schatten, ja bis auf wenig mehr als Armes Lnge Abstand an den Fu jenes Einen Groen Gebirges: Denn Stckwerk ist unser Wissen, und unsere Prophetengabe ist Stckwerk. Wenn das Vollkommene erscheint, wird das, was Stckwerk ist, abgetan werden Jetzt sehe ich nur wie durch einen Spiegel in Rtseln, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt ist mein Erkennen Stckwerk; dann aber werde ich erkennen, wie auch ich erkannt worden bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; das grte aber unter ihnen ist die Liebe. (NT, 1. Korintherbrief 13, 8 10 und 12 und 13)
Die Vernunft also steht nicht im Widerspruch zur Offenbarungslehre von dem einen Schpfer des Himmels und der Erde, sondern sie geht ihr voraus, begleitet sie und folgt ihr nach: dort, wo die Offenbarung das Erkenntnisvermgen der natrlichen Vernunft berschreitet und bersteigt, ist dennoch die Vernunft nicht nur dienlich, sondern geradezu erforderlich: sie zeigt an, da das von der Offenbarung Vorgestellte mglich, kohrent und in sich geschlossen, stimmig und daher schlssig und also daher eben deswegen nicht unmglich, nicht vernunftwidrig ist.
Wre es anders, wre es also mglich, da der Glaube wider die Vernunft stnde, wren die den Glauben Verweigernden entschuldigt: abgesehen von verschuldeter Unkenntnis wird das Gewissen jedes Einzelnen durch die Erkenntnis, mag sie nun zutreffen oder irren, gesteuert und gefttert; dem Gewissen aber mssen wir folgen! Wie aber sollte die Vernunft denn auch mit der gttlichen Offenbarung streiten? Ist ER doch, der sich da offenbart hat, Der Weg, Die Wahrheit und Das Leben! Nichts bietet die Lehre der katholischen Kirche dar, was den Einsichten der menschlichen Vernunft widerstreiten knnte gar nichts! Nichts aus der Glaubenslehre, nichts aus der Sittenlehre, nichts aus der Gnadenlehre!
Die Lehre des Dreigestaltigen beginnt bei den Grundstzen der natrlichen Vernunft:
Mein Sohn, prfe dich selbst hinsichtlich deiner Lebensweise und sieh zu, was ihr schdlich ist, und gestatte es ihr nicht. Denn nicht alles ist allen zutrglich, und nicht jeder Natur sagt alles zu. Sei bei keinem Genu unmig und strze dich nicht gierig auf leckere Speisen. Denn in vielem Essen nistet Krankheit, und die Unmigkeit fhrt zum Erbrechen. Durch Unmigkeit sind schon viele zu Grunde gegangen. Wer sich aber in acht nimmt, verlngert sein Leben. (Henne/Rsch, AT, Sirach 37, 27 31)
Aber sie bleibt keineswegs dabei stehen: Die christliche Sittenlehre ergnzt, sie vervollstndigt und vervollkommnet die fr alle Menschen gleichermaen geltenden, weil erkennbaren natrlichen, unserer Natur eingegossenen sittlichen Gebote: ber das natrliche Sittengesetz, bezogen auf die Mitmenschlichkeit: Was du nicht willst, das man dir tu, das fg auch keinem anderen zu (AT, Tobias 4, 15) unterlasse jegliche Schadensverursachung - geht sie hinaus durch das Gebot: unterlasse nicht nur jegliche Schadenszufgung, sondern tue nur das Gute: Wie ihr wollt, da euch die Menschen tun, so tut auch ihr ihnen! (NT, Lukas 6, 31)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de