53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE
 

MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE

Gedanken zu einem verdunkelten Sachverhalt im geschichtlichen Heilsproze der Gegenwart

 

von

+ Prof. Dr. Diether Wendland

1993

 

"Lege die Vollrstung Gottes an, damit ihr am bsen Tag widerstehen und alles erfolgreich bestehen knnt!" (Eph 6,13)

"Kmpfe bis zum Tode fr Gerechtigkeit, sodann wird der Herr (Gott) wider deine Feinde fr dich auch streiten! Se nicht auf Unrechtsfurchen, sonst mut du siebenfach es ernten! Von Gott begehre keine Herrscherstellung, und auch vom Knig keinen Ehrenplatz!" (Jesus Sirach 4,28; 7,3.4)

 

Allgemeine Vorberlegungen

 

Hat es heutzutage nach den Auswirkungen des Vatikanums 2 berhaupt noch einen Sinn, sich mit einem solchen Thema zu befassen? Uns wurde von Katholiken und Nichtkatholiken bedeutet, da dies doch sinnlos wre, da im Gegensatz zu den etablierten 'Kirchen' die wahre Kirche Christi in ihrem Wesen auf Gewaltlosigkeit gebaut sei (sein wrde) und somit weder von Macht noch von Ohnmacht gesprochen werden kann. In diesem Zusammenhang verwies man auch darauf, da die mchtigste Kirche in dieser Welt einmal die rmisch-katholische gewesen sei; doch was ist aus ihr geworden, nachdem sie ihre imponierende Einheit und Geschlossenheit verloren hat und sich auch in ihr Sekten verschiedener Gre gebildet haben? Heute scheint sie vllig machtlos geworden zu sein, wie eben auch alle anderen 'Grokirchen', mit denen sie auf die gleiche Stufe gestellt werden kann und dies oft auch wird. Zudem ist es offenkundig,da ihr der propagierte und praktizierte "kumenismus" mit den angeblich nur 'Andersglubigen' keinen Machtzuwachs gebracht hat, weder auf nationalem noch auf internationalem Gebiet, sondern das reine Gegenteil, wie berall leicht festgestellt werden kann. Man darf sich nur nicht von der profanen 'ffentlichen Meinung' und den religisen Meinungsmachern in den 'Kirchen' und auerhalb derselben tuschen lassen. Systematisch betriebene Meinungsmache aber ist zweckdienlicher Machtmibrauch und damit ein Politikum. Das Schlagwort von der "Gewaltlosigkeit" gehrt auch dazu. Viele frommen Leute halten die Gewaltlosigkeit sogar fr ein christliche Tugend und frchten sich dann, Gewalt anzuwenden, obwohl sie wissen, da sie dadurch in ein vertracktes Dilemma geraten, das ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Sie kommen nicht auf den Gedanken, da sie selbst es sind, die dadurch dem Unheil oder dem Bsen auf vielfache Weise Raum geben und Vorschub leisten. Nirgendwo aber steht geschrieben: Selig die Gewaltlosen, denn ihrer ist das Himmelreich!!

 

Wer sich in der heutigen Zeit als katholischer Christ ber Macht und Ohnmacht der Kirche ernsthaft Gedanken macht, der sollte im Vorfeld dieser Problematik zunchst einmal ein Vierfaches unterscheiden, weil es sonst nur zu Verwirrungen kommt:

 1   "Gewalt" (potentia naturalis physica) ist physischer Gebrauch der Macht;

 2.   "Gewaltttigkeit" (violentia) hingegen physischer Mibrauch der Macht; unter

 3.   "Gewaltsamkeit" aber versteht man alles das, was durch physische Gewalt (vis) und Kraft (robur) geschieht und an sich weder gut noch bse ist;

 4.   "Gewaltlosigkeit" indessen ist grundstzlicher Verzicht auf physische Gewalt berhaupt und deshalb immer entweder gut oder bse; darum kann sie auch weder eine sittliche noch eine religise Tugend sein. Im brigen greift der Mensch der Gewaltlosigkeit, so wie er generell in Erscheinung tritt, nie zum 'Schwert', sondern lt immer andere fr sich kmpfen. Darum sollte man sich die professionellen 'Gewaltverzichtler' sehr genau anschauen und sie sich nie zu Freunden whlen, weil man sonst gleichsam durch die Hintertr  'entwaffnet' wird. - Warum sind denn die 'Schwerter' so vieler Katholiken stumpf geworden, falls man sie nicht bereits etwas angerostet auf einem Flohmarkt verkauft hat? Gewaltlosigkeit aus Prinzip begnstigt das Unrechttun und ist ein Indiz fr Feigheit, die auch ein Christ zu berwinden hat. Denn der Mensch ist schon von Natur aus feige, und darum wird auch nur der wahrhaft Tapfere wirklich geehrt, eben weil er die Feigheit berwunden hat. Jeder Feige aber ist auch ehrlos.

 

Es ist der menschlichen Gesellschaft (societas humana) eigentmlich, gleichgltig in welchen Formen oder Gebilden sie sich darstellt (angefangen mit der Familie und der Sippe), da sich ihr konkretes Leben immer zwischen Gewalt und Gewaltttigkeit bewegt, so da Gewalt-losigkeit in ihr gar keinen Platz hat. Es gibt in ihr keine 'selige Insel des Friedens' und auch kein 'Paradiesgrtlein', in dem man sich, Kokainbltter kauend, von der warmen Sonne bescheinen lassen knnte. Das menschliche Leben ist ein stndiger Kampf und hufig nur noch ein Kampf um's nackte berleben im wahrsten Sinne des Wortes. Den 'Glubigen' einer 'Kirche' oder auch einer 'kirchlichen Gemeinschaft' fehlt oft die realistisch-illusionslose Erkenntnis ihrer gesellschaftlichen Stellung in Volk und Staat; sie machen in ihrem Verhalten bei allen anderen den Eindruck, als seien sie entwurzelt und leben auerhalb der Gesellschaft und ihres gruppendynamischen Pluralismus; darum sollten sie sich auch nicht darber wundern, da sie niemand ernst nimmt. Viele dieser 'Glubigen' erkennen nicht einmal, da sie von der Mehrzahl der Leute um sie herum 'bestenfalls' nur geduldet werden und was sich sehr schnell zu noch ganz anderen beln auswachen kann, wenn sich eine politische Situation ndert. Die 'Kirchenglubigen' von heute sind genau so wenig wie die Kirchenmitglieder eine Solidargemeinschaft, in der das ungeschriebene Gesetz gilt: einer fr alle und alle fr einen! Dabei wissen sie doch, da nur Einheit stark macht, gleichgltig ob im Guten oder im Bsen. Die universale Einheit der rmisch-katholischen Kirche aber existiert nicht mehr; sie besteht nur noch auf dem Papier. An ihre Stelle ist durch Verdrngung territorial die partikulre Einheit der "rmischen Konzilskirchen" getreten, nachdem sie sich berall konsolidieren konnte. Auch diese 'Kirche' bt mit ihren aktiven Mitgliedern in der menschlichen Gesellschaft Macht aus, so da die noch orthodoxen Katholiken, die nicht mit den sog. Traditionalisten identifiziert werden sollten, in eine groe Bedrngnis geraten sind, die ihnen bisweilen ihre Ohnmacht deutlich zu Bewutsein bringt. Eine solche 'religise Ohnmacht' aber beruht nicht auf zuflligen Lebensumstnden und ist auch nicht immer fremdverschuldet, sondern selbstverschuldet. Orthodoxe Katholiken sollten wissen, da es nicht gengt, am heilsnotwendigen "wahren Glauben", der biblischen "vera fides", (nur und immer nur) festzuhalten, da dieser Glaube wirklich gelebt und getan werden mu, weil er andernfalls zu einem "toten Glauben" wird. Im brigen macht der "tote Glaube" den 'Glu-bigen' wehrlos, was sich auch auf sittlichem Gebiet zeigt, so da er dann dem moralischen bel, d.h. dem Bsen, nicht mehr widerstehen und den ntigen Widerstand leisten kann. Kein 'Glubiger' sollte sich auf Schwachheit herausreden, der seine Schwche selbst ver-schuldet hat. Sittliche Schwche und unwahrer religiser Glaube stehen in Korrelation. Eine ihrer Folgen aber ist der Machtmibrauch, der immer auch Unrecht erzeugt, da er selbst Unrecht ist. Dies zeigt sich insbesondere im ffentlichen Gemeinwesen, d.h. im Staate, obwohl er von Gott gewollt ist. Das freilich schliet gottlose Staaten nicht aus, einschlielich des 'modernen' demokratischen.

 

Es gibt keine "friedlichen Demonstrationen" oder "Friedensmrsche" u.dgl. (bei denen irre Brger sogar Kinder mitschleppen und sich fr friedliebende Leute halten), da die ffentliche Demonstration einer Menschenmenge, gleichgltig von wem sie veranstaltet wird oder wer dahinter steckt, ein physisches Gewaltphnomen ist, das zudem noch die Gefahr heraufbeschwrt, in Gewaltttigkeit umzuschlagen, die immer menschliches Leben bedroht. Dies lehrt bereits die Erfahrung, die man bei solchen Demonstrationen machen kann. Auerdem wird heutzutage aufgrund einer teils miverstandenen teils ideologisch perver-tierten Demokratie, die sich gerne als eine freiheitliche bezeichnet, die Staats-Gewalt auf die verschiedenste Weise um ihren legitimen Gebrauch der Macht gebracht, so da sie als ein notwendiger Ordnungs-Faktor in der zur Gewaltttigkeit neigenden pluralistischen Gesellschaft mit ihren Gruppen weitgehend ausfllt. Die Staatsgewalt, die zwar vom Volke ausgeht, aber nicht von ihm ausgebt werden kann, wird durch die Liberalismusideologie mehr und mehr unfhig, der sittlichen Verwahrlosung und Kriminalitt einer pluralistischen Gesellschaft mit ihren neuen Formen des Verbrechens mit aller Macht entgegenzuwirken, um das Volk und seine Brger wenigstens zu schtzen, und zwar wirksam und nachhaltig. Dies aber geht nicht ohne physische Gewalt, da der Mensch von Natur aus zum Bsen geneigt ist und jede Gelegenheit wahrnimmt, seine Freiheit durch unsittliches und rechtswidriges Tun zu mibrauchen. Manche nennen das sogar "freie Entfaltung der Persnlichkeit", was der reinste Zynismus ist. Typisch fr diese 'Persnlichkeitsentfalter' ist auch ihre Gier nach Macht im Staate und Einflu in der ffentlichkeit. Diese Gier hrt selbst dann nicht auf, wenn solche Zeitgenossen senil geworden sind.

 

Nicht das Machtstreben als solches ist bse und verwerflich, sondern nur die Gier nach Macht und Ansehen, die sich auch in der Ruhmsucht (cupiditas gloriae) und dem 'eitlen Ruhm' zeigt. Viele vermeintlich berhmten Persnlichkeiten, die auch stndig 'von sich reden machen' und ber Dinge reden, von denen sie berhaupt nichts verstehen, sind in Wirklichkeit minderwertige Personen und durch und durch verlogen. Sie reden oft und bei jeder Gelegenheit von "Frieden und Freiheit" (oder auch umgekehrt), aber meinen persn-lichen Machtbesitz auf Dauer und Machterweiterung fr sich selbst und ihre Freunde und Anhnger. Das ist eine ganz besondere 'Rasse' in der menschlichen Gesellschaft. Nur ein aufmerksamer Beobachter, der auf Distanz geht und ihre Reden kritisch wgend auf die Goldwaage legt, durchschaut diese Leute. Die Hl. Schrift nennt sie die "Mchtigen der Erde", die im brigen nicht immer nur vereinzelt auftreten, sondern auch im Kollektiv; sie sind untereinander 'Kollegen' und gleichsam Parteigenossen der gleichen Partei, auch wenn diese keinen Namen trgt und kein Emblem (sinnbildliches Hoheitszeichen) besitzt. Schon dieser Umstand erschwert vielen das Erkennen dieses internationalen Kollektivs mit seinen Auslufern (excursatores) und Anhngseln (assectatores) im nationalen Bereich. Dieses Kollektiv der "Mchtigen der Erde" manipuliert auch nach Belieben die an sich vom Volke, d.h. von einem Volks-Ganzen, ausgehende autoritre Staatsgewalt. Wenn in einem demokratischen Staatswesen Brger und Brgerinnen freiwillig oder auch unfreiwillig zur Wahl gehen und ihr Kreuzchen auf einem Stimmzettel machen, dann ben sie keineswegs Macht aus, wie ihnen windige Leute stndig einzureden versuchen, sondern sie delegieren Macht an andere, die sie in der Regel gar nicht kennen...und dann fragt es sich eben, an wen oder was letztlich? Etwa an die "Mchtigen der Erde", um sie auch weiterhin zu strken (anstatt sie zu schwchen)?? Der Mensch ist ein 'Gewohnheitstier', sagt ein Sprichwort; er gewhnt sich sogar an moralisch belste Dinge in Staat und Gesellschaft, weil er glaubt, er knne als Einzelmensch nichts dagegen tun; er berlegt sich gar nicht, was wohl wre und mit ihm geschehen knnte, wenn alle so denken wrden. Solche 'Gewohnheitstiere' glauben ebenfalls an die propagierte Gewaltlosigkeit, obwohl sie stndig mit Gewaltttigkeit konfrontiert, ja sogar in sie hineingezogen werden. Dann aber ist es nur noch ein kleiner Schritt zur Mittterschaft. Sind sich unter den 'lieben Christen' die vermeintlich Gewaltlosen, die immer auch vom Frieden reden, darber im klaren? Es gibt leider auch unter den Christen gemein-gefhrliche Illusionisten, die dem Bsen nicht blo Raum geben, sondern es regelrecht anziehen, gleichzeitig aber auf ihren Friedensposaunen blasen. Diese Heuchler frchten zwar den Krieg, nicht jedoch das Bse und das Unrecht, und ziehen dadurch die Strafgerichte Gottes auf sich und die anderen, die von ihnen (nicht jedoch von Gott) in Mitleidenschaft gezogen werden. Denn der Mensch ist ein Gesellschaftswesen, das nicht auerhalb der Gesellschaft existiert, die sich, wie schon gesagt, zwischen Gewalt und Gewaltttigkeit bewegt. Mit 'Mitmenschlichkeit' (ein konfuser Begriff) lt sich in ihr nichts ordnen und auch nicht Recht schaffen. Denn dies ist nur im recht verstandenen Sinne "gewaltsam" mglich. Klare Unterscheidung der Dinge tut not, um Konfusionen und Phantastereien zu vermeiden.

 

In diesen Zusammenhngen mu heute auch darauf hingewiesen werden, da sich die alte augustinische Lehre von den "zwei Schwertern" (Kirche und Staat) schon lange (seit ber 200 Jahren Kirchengeschichte) als irreal, utopisch und falsch erwiesen hat. Dies lt sich leicht nachweisen. Nur eine katholische Traditionalistengruppe in Rom (!), die die Existenz der "rmischen Konzilskirche" immer noch nicht zur Kenntnis nimmt und offensichtlich von der rmisch-katholischen Diaspora-Kirche gar nichts wei, hat die 'zwei-Schwerter-Hyp-othese' wieder ausgegraben und glaubt frommen Glaubens, mit Hilfe derselben die heutigen Situation von "Kirche und Welt" in Staat und Gesellschaft begreifen und durchschauen zu knnen. (Siehe die Traditionalisten-Zeitschrift "Rom-Kurier", November 1992, deutsche Ausgabe. Schon die berschrift des langen Artikels "Die Perversion der Macht die der Kirche mit eingeschlossen" lt eine groe Konfusion erahnen. Denn die Kirche Jesu Christi hat absolut keinen Anteil an der "Perversion der Macht". Es ist schon ein Kreuz mit den 'kirchenglubigen' Traditionalisten ohne echte kirchliche berlieferung.)

 

Heutzutage beschreiten die noch orthodox-katholischen Christen mit der Hilfe des HAUPTES und HERRN der Kirche ganz andere Erkenntniswege als die 'gewhnlichen', da sie auch die "Mchtigen der Erde" immer deutlicher erkennen. Diese Katholiken sind in Sachen "Kirche" und ihres jeweiligen Zustandes weder Idealisten noch Utopisten, weder Optimisten noch Pessimisten, weder naive 'Glubige' noch Glaubensirre, aber auch keine Fanatiker oder Zeloten, sondern kritische Realisten, die noch wissen, was es mit der uralten und von allen Seiten gefhrdeten Ecclesia militans "in dieser Welt" des Menschen, d.h. des ganzen Menschengeschlechts, wirklich auf sich hat und welche Stellung (dispositio in loco) ihr von Christus dem HERRN zugewiesen wurde. Diese Sach- und Lebenslage ist eine stetig dauernde (per-manens) und ndert sich auch nicht in ihrer Substanz. Nur der Tod kann dem ein Ende machen, und dieser bezieht sich sowohl auf das physische als auch auf das geistige Leben aller Glieder der Kirche, die zugleich auch ihre Trger sind, sofern die ein bestimmtes Alter erreicht haben. Hierbei spielt vor allem die Familie, wenn sie als eine christliche gegrndet wurde, eine bedeutende Rolle, da sie als Familie ein Gesellschaftsphnomen und ihrem Wesen nach die Ur-gesellschaft schlechthin ist. Darum betreibt auch der (jeder) Staat aus Zweckmigkeitsgrnden zum eigenen Nutzen 'Familienpolitik' und mischt sich dabei sogar in gewisse familire Angelegenheiten ein, die ihn berhaupt nichts angehen, da er nur das Gemeinwohl seiner Brger und 'Volksgenossen' zum Gegenstand hat. Das Wohl der Familien als solcher ist ihm an sich gleichgltig, der Kirche jedoch grundstzlich nicht. Denn die christlichen Familien sind ihre kleinsten 'Zellen' und ihre erste Trgerschaft; ohne diese, auch untereinander verbundenen Zellen, hrt die Kirche auf, in der Gesellschaft zu existie-ren; an ihre Stelle treten dann 'christliche Sekten', groe und kleine, die ein verqueres Eigenleben fhren; diese stehen auerhalb der Ecclesia Militans und gehren nicht zu ihr; der 'moderne Staat' behandelt sie in der Regel unterschiedslos wie alle anderen Gesellschaftsgruppen.

 

Die "Mchtigen der Erde" als Vorlufer des Antichristen

 

Die "Mchtigen der Erde" haben jedoch nicht die Macht und Gewalt, alle Christen auszu-rotten und vom Erdboden zu vertilgen, auch wenn sie das so gerne mchten und dafr alles tun, gleichgltig ob auf blutige oder unblutige Weise. Schon ein Nero und Domitian, wie auch andere 'Gewaltherrscher' von der gleichen Kategorie, haben dies in ihrem Herrschafts-bereich nicht erreicht und sind letztendlich gescheitert. Nur der Antichrist, der bekanntlich eine historische Persnlichkeit sein wird, hat hier, wenn man so sagen will, eine reale Chance nicht jedoch seine 'Vorlufer', die zu gewissen Zeiten und so auch heute wieder einmal Hochkonjunktur haben. Von diesen Zeitgenossen aber gibt es eine Menge, die sich zwar im Dunkeln oder verdeckt zu halten suchen, dennoch aber eindeutig erkennbar sind, angefangen bei ihrer Sprache, die sie ziemlich einheitlich verwenden und dabei mit System "politische Sprachregelung" betreiben, die zunchst den Zweck hat, da mglichst viele Mit-menschen bestimmte Worte stndig gebrauchen und sie ihnen einfach nachplappern, ohne nach ihrem eigentlichen Sinn zu fragen. (Der Mensch ist von Natur aus ein geschwtziges Wesen und redet selbst dann noch, wenn er besser schweigen sollte.) Dazu gehren auch die zu vielen Miverstndnisse fhrenden und nie eindeutigen sog. 'Schlag-worte', die bekanntlich 'einschlagen' und dann das Gemt bewegen, aber nicht den kritischen Verstand, wie z.B. Freiheit, Friede, Mitmenschlichkeit, Gewaltverzicht, Toleranz, Menschenwrde etc. usf.. Dies alles wird bereits den Schulkindern von den beamteten oder auch nicht beamteten 'Lehrern des Volkes' bei jeder Gelegenheit eingehmmert, obwohl Kinder und Jugendliche die Problematik solcher Sachverhalte gar nicht begreifen knnen; sie werden mit Schlagworten indoktriniert, so da sie spter aus diesem Wust nicht mehr herausfinden. Auch das sich auf die sog. 'ffentliche Meinung' beziehende politische Schlagworteprogramm hat zum Zweck: durch geistige berforderung vieler zur Konfusion im Denken zu fhren, was immer Ohnmacht im sittlichen Tun und Sichverhalten zur Folge hat, so da der Mensch als Gesellschaftswesen leicht in jede beliebige Richtung hingelenkt, ja hingestoen werden kann. Wer stndig z.B. von Gewaltlosigkeit redet und eine solche Haltung als besonders human propagiert, der verschweigt, da prinzipieller Gewaltverzicht nicht Frieden schafft, sondern Unrecht begnstigt und sogar erzeugt. Politische Schlagworte vernebeln nicht blo das Denken vieler, sondern sind gemein-gefhrlich. Dies gilt auch fr religions-politische Schlagworte, z.B. "Religionsfreiheit". Und wie weit mu wohl schon eine Gesellschaft oder auch ein Staat degeneriert sein, wenn 'Gewaltverbrecher' fr sich selbst und nicht ohne Erfolg sogar Toleranz fordern knnen?! Was ist das wohl fr eine seltsame demokratische Staatsgewalt, die auch so etwas sogar begnstigt (zu wessen Wohle eigentlich?) und dadurch eindeutig und unverkennbar ihre Macht mibraucht? Die Kirche steht dem wie machtlos gegenber; das spren alle ihre Glieder, sofern sie nicht im religisen Sinne tot sind.

 

Es hatten sich schon seit langem sogar Katholiken angewhnt (und zwar zuerst die mit hherer Schulbildung) kritiklos und leichtfertig von 'Kirchen' (im Plural!) zu reden und zu schreiben, so als ob es sich bei ihnen um gleichwertige (wenn auch nicht um bereits gleichrangige) Gebilde in Staat und Gesellschaft handeln wrde, die sich nur uerlich voneinander unterscheiden. Der vermeintlich (!) 'neutrale Staat' mit seiner 'Kulturhoheit' mischt sich in diesen Unheilsproze nicht ein, da es ihm gleichgltig ist, nach welcher Fasson die Leute (seine Staatsbrger) selig werden wollen, falls sie dies wnschen und welche 'Kirchen' sie dabei bevorzugen. Im Unterschied zu diesen Katholiken aber gab es auch solche, die, wie manche Nichtkatholiken, in Anlehnung an die offenkundige pluralistische Gesell-schaft von einer 'pluralistischen Kirche' phantasierten, die immer schon und sogar von Anfang an bestanden haben soll. Die reale Folge von alledem aber war, da die Ek-klesia Jesu-Christi 'in dieser Welt' (die bekanntlich im argen liegt) auch von kath. Christen nicht mehr kognitiv erfat und durch deren Anpassung an die 'Welt' einem allgemeinen Ver-dunklungsproze, der berall festzustellen war, mit-ausgesetzt wurde. Dies geschah nicht pltzlich und spektakulr, so da viele aus ihren religisen Gewohnheiten (besonders ausgeprgt in dem frchterlichen 'Milieukatholizismus') htten aufwachen knnen, sondern allmhlich und ohne Aufsehen. Vielleicht liegt gerade in diesem schleichenden und vieles verdunkelnden Unheilsproze der Grund, weswegen sich das oberste kirchliche Lehramt, soweit wir sehen knnen, nie zu dieser Sache geuert hat, obwohl sie die kath. Kirche auch von innen heraus (nicht immer nur von auen her) bedrohte. Auch das typisch katholische Wort von der "Mutter Kirche", das vor allem Kleriker stndig im Munde fhrten, wurde zum Schlagwort und verlor seine ursprngliche Bedeutung.

 

Viele gebildete kath. Laien (in der Regel Mnner) hatten stndig den Eindruck, da das kirchliche Lehramt in seinen Trgern, das doch ein Machtfaktor besonderer Art ist, den es nirgendwo sonst in der Gesellschaft gibt, in einen Tiefschlaf gefallen sei und die eigentlichen bel und wirklichen Gefahren im kirchlichen Gesellschaftsbereich gar nicht kannte oder auch verkannte, weil es auch durchaus falsch informiert war. Es ist jedoch im Menschen-geschlecht kein Machttrger (auch kein kollegialer) immun gegen falsche Informationen und zielgelenkte Desinformationen. Dies gilt auch fr das kirchliche Lehramt; denn es schwebt nicht ber den Wolken und bewegt sich nicht im luftleeren Raum; vielmehr ist es ein Grundelement (elementum fundamentale) der Kirche 'in dieser Welt', zu der es 'quer steht', hart und unbeugsam. Hier stellt sich n.b. zwangslufig die Frage: warum wissen so viele Christen nicht mehr, da die Wahrheit, und zwar sowohl die natrliche als auch die bernatrliche, nie tolerant ist und sein kann, da sie das Unwahre absolut nicht duldet und immer von sich ausschliet, weil dieses nicht zuletzt auch den Menschen versklavt? Es fhrt ein gerader Weg von der Unwahrheit zu Machtmibrauch und Unterdrckung, Psychoterror eingeschlossen. Denn Wahrheit und Macht stehen in Korrelation. Darum ist fr alle Gewalt-ttigen jeglicher Art die Wahrheit ein Greuel und der Erzfeind, den es zu vernichten gilt. In der Gewaltttigkeit spiegelt sich die 'menschliche Destruktivitt', besser: die Gewaltttigkeit eines degenerierten Menschseins, das immer destruktiv ist. Die sog. "freiheitliche Demo-kratie" (ein im brigen inhaltsleeres Schlagwort) steht dem hilflos gegenber. Das ist es, was viele Leute von heute so ngstigt, so da sie anderswo Zuflucht suchen. Man kann sie als anthropologische Asylanten bezeichnen, die stndig nach irgendwohin unterwegs sind, aber in Wirklichkeit nicht wissen wohin und dann einer gefhrlichen Frustration anheimfallen. Christen sollten heutzutage wissen, da der Teufel mit seiner Gefolgschaft noch nie Information betrieben hat oder als Informant aufgetreten ist; vielmehr verwirrt er die Dinge und verfhrt, d.h. er fhrt zuerst und immer von der Wahrheit weg, damit sie nicht mehr klar erkannt und sicher ergriffen werden kann. Dadurch aber gert der Mensch in einen Schwebezustand zwischen Wahrheit und Unwahrheit, so da er den Boden unter den Fen verliert und sich Ohnmacht breit macht.

 

Jeder religise Mensch, auch der einfachste, wei und kennt die Wahrheit: wenn Gottes-furcht im Zusammenleben der Menschen schwindet, dann stellt sich brutalster Machtmi-brauch ein, so da auch eine ganze Gesellschaft gewaltttig werden kann, nicht blo einzelne Leute oder Gruppen. Die Vlker spielen hier fast gar keine Rolle, weil eben nicht alle Gewalt vom Volke ausgeht (sondern nur die Staatsgewalt), wohl aber und nur vom Menschen in seinem konkreten Dasein. Dies jedoch macht die Sache im wahren Sinne des Wortes zwie-lichtig, so da sie von vielen gar nicht durchschaut wird; sie meinen immer nur, sie wten Bescheid und niemand knne ihnen etwas vormachen. Warum aber fallen sie dann auf die "Mchtigen der Erde" so leicht herein, laufen ihnen nach und liegen vor ihnen gebeugten Hauptes im Staube? Wer kennt nicht solche Zeitgenossen in seiner nheren und weiteren Umgebung, die einem das Fernsehen sogar wahrnehmbar (nicht blo hrbar) ins Haus liefert? Frwahr, nicht nur die Welt ist kleiner geworden, sondern auch der Mensch, von dem allein alle Gewalt ausgeht, indes wiederum nicht alle Macht, da er ein Geschpf ist, das nicht aus sich selbst existiert. Der Mensch zwischen Macht und Ohnmacht das ist heute das Problem schlechthin, vor welches sich viele und insbesondere Christen gestellt sehen und sich dabei doch ziemlich hilflos vorkommen. Ohnmacht im menschlichen Dasein ist nicht Machtlosigkeit, sondern das uerste einer Schwche, die nach Leblosigkeit und Verwesung riecht. Immer kommt der sich in der "Hoffart des Lebens" austobende Hochmut vor dem Fall, auch in der Kirche. Denn diese ist ebenfalls eine Lebensform gesellschaftlicher Existenz. Leben aber ist zielgerichtete Bewegung, nicht jedoch apathische Erstarrung oder ziellose Chaotik. Auerdem nutzt es gar nichts, immer nur 'Herr, Herr' zu rufen oder Gebete zu murmeln, die der 'liebe Gott' nicht hrt.

 

Die "Kirchen im Plural", von denen in der ffentlichkeit stndig geredet wird und was zum groen Teil auf Desinformation durch die sog. 'freie Presse' beruht (nicht blo auf dummer Angewohnheit der Leute), haben, kennen und anerkennen kein kirchliches Lehramt, und schon gar nicht ein allgemeines, das die strenge Pflicht hat, mit Macht die Wahrheit zu lehren, einschlielich der zum Heil notwendigen, und zwar allen Menschen, nicht allein den Christen. Das ist sein Auftrag, dem es nachzukommen hat. Die "Kirchen" jedoch sind abhngig von ihren 'Theologen', ihren 'Schriftgelehrten' und ihren 'Weisheitslehren', die ebenfalls in Wort und Schrift Macht ausben. Diese freundlichen 'Kirchenmitglieder' sind nicht machtlos oder gar der Macht abholt; dafr sorgen schon ihre Anhnger und vor allem diejenigen, die sie bestellt haben und sie fr ihre Arbeit auch bezahlen; sie sind weder versponnene Stubengelehrte noch in sich gekehrte Einsiedler, an denen die 'schnde Welt' vorbeirauscht. Der Mensch ist nun einmal kein Einzelgnger, sondern ein Gesellschafts-wesen, das in vielfrmigen Gemeinschaften lebt, die untereinander allerdings nicht gleich und erst recht nicht gleichwertig sind. ber das bei den "Kirchen im Plural" fehlende kirchliche Lehramt sollte sich kein Katholik tuschen, sonst fllt er auf pseudokirchliche Lehramte und ihre Trger herein, die auerhalb des einen und allgemeinen kirchlichen Lehramtes stehen und es nur imitierten. Ein pseudokirchliches Lehramt lehrt nicht im eigentlichen Sinne, d.h. es fhrt nicht im Rahmen der heilnotwendigen Wahrheiten der gttlichen Offenbarung die Unwissenden zu einem echten Wissen und die Irrenden zu wahren und sicheren Erkenntnissen, sondern es 'verkndet' immer nur etwas, sendet 'Botschaften' an Krethi und Plethi und 'theologisiert', anstatt auf religisem Gebiet das Wahre vom Unwahren klar und deutlich zu unterscheiden. Die Kirche verlre ihr Existenz-recht, wenn sie nicht durch ihr Lehramt mit Macht und gttlicher Autoritt wirklich lehrt, d.h. das allein Wahre in vielfacher Beziehung mglichst vielen Menschen (Glubigen und Unglubigen) zumindest erkennbar macht. Die Macht der Wahrheit tritt im Lehren in Erscheinung, wenn das zu Lehrende und das Gelehrte wahr ist. Eine Enzyklika ist kein Rundbrief zum Zwecke der Information oder einer Meinungskundgabe, sondern ein autoritatives Lehr-Schreiben, um auch das Unwahre zu fixieren, wenn es sein Haupt erhoben hat. Seit 1958 aber schreiben sogar Nicht-Ppste Enzykliken. Wir kennen keinen orthodoxen Katholiken, der diese Personen ernst nimmt oder sich von ihnen belehren lt. So manche aber tten gut daran, ihre 'Sendschreiben' erst gar nicht zu lesen, wenn sie keine zureichen-den theologischen Kenntnisse besitzen. Man mu orthodoxe Katholiken davor warnen. Denn sie enthalten nicht nur offene, sondern auch verdeckte Hresien. Auerdem kann man sich leider auch an ein "Leben in der Hresie" derart gewhnen, da man das Hretische selbst nicht einmal mehr bemerkt.

 

Die von allen Seiten gefhrdete Ek-klesie Jesu-Christi ist weder eine "Volkskirche", da sie kein Fundament in einem Volke hat, auch wenn sie viele Volksangehrige als Mitglieder besitzt (die Sache mit den 'Volkskirche', von denen auch Theologen reden, ist nachgerade ein Witz), noch eine "Staatskirche" (Csaropapismus), weil Kirche und Staat grundverschiedene Realitten im menschlichen Leben sind, sondern ein reales (nicht blo ideelles) Gesell-schafts-Gebilde eigener Art, das sich von allen anderen Gesellschaftsformen unterscheidet, einschlielich der Familie. Deshalb gibt es auch keine kirchliche Familie oder 'Kirchen-familie', von der selbst heute noch so manche Kleriker trumen. Diese machten auch, und was fr sie typisch war, aus der "Mutter Kirche" (einem religisen Begriffswort) eine 'Kirchen-Mutter', der allerdings der 'Kirchen-Vater' fehlte. An seine Stelle traten dann viele 'Vter' (Patres) in der angeblichen kirchlichen 'Gro-Familie'. Auch auf diese Wiese wurde im Laufe der Zeit, gleichgltig ob bewut oder unbewut, ein genuines Gesellschafts-Gebilde mehr und mehr aufgelst und verlor seine Stabilitt im sich wandelnden Gesellschaftsproze. Man mu sich nur einmal den 'Milieukatholizismus' oder irgendein anderes schwindschtiges "Milieuchristentum" vor Augen fhren, um dies zu erkennen. Die vom Pluralismus gezeichnete 'moderne Gesellschaft', die sich mit allen ihren Gruppen zwischen Volk und Staat bewegt, ist keine geschlossene, sondern eine nach allen Seiten hin offene und zudem noch eine solche, in der zentrifugale Krfte wirken, die hart aufeinander prallen. Das ist eine Art 'humanitrer Konkurenzkampf', den man auch als 'verdeckten Krieg' bezeichnen kann, und in dem die "Mchtigen" immer auch um die Gunst des Volkes buhlen, wohl wissend, da das 'gemeine Volk' nicht blo Brot (sattes Leben), sondern "Brot und Spiele" verlangt. Auf dieser Klaviatur haben schon die rmischen Csaren und ihre Gnstlinge gespielt, allerdings nur in einem beschrnkten Ausma. Heute steht den "Mchtigen der Erde" die ganze Welt offen; es gibt fr sie keine natrlichen Grenzen mehr. Wer aber steht ihnen dann gegenber? Etwa die "Kirchen"? Das wird doch wohl niemand ernsthaft behaupten wollen. Wenn aber nicht die "Kirchen", wer oder was dann? Etwa die Christen, die trotz ihrer Veilzahl nicht einmal in der pluralistischen Gesellschaft eine magebliche Rolle spielen, geschweige denn eine ein Staats-ganzes prgende? Es ist verstndlich, wenn heutzutage auch kath. Christen fragen: wo eigentlich ist die Kirche und was ist aus ihr geworden? Dies jedoch ist ein falsche Frage-stellung, die, wie jede falsche Fragestellung, immer nur Verwirrungen schafft. Man kann auch nicht fragen: wo ist die Gesellschaft? Denn diese besteht nur aus relativ groen und kleinen Gruppen (die Familie ist keine Gruppe), die verschiedenen Ttigkeiten nachgehen und auch verschiedenen Bildungsschichten zugeordnet sind, von den Hochgebildeten bis zu den Ungebildeten, die sich untereinender nicht einmal verstehen, auch wenn sie die gleiche Muttersprache sprechen.

 

Der Begriff 'Gesellschaft' ist ein Kollektivbegriff, genauso wie 'Wald': darum gibt es Leute, die vor lauter Bumen den Wald nicht mehr sehen. hnlich verhlt es sich mit der Kirche, die nicht auerhalb der Gesellschaft existiert, sondern in ihr, da sie selbst ein Gesellschafts-phnomen ist, indes ein Sozial-Gebilde eigener Art, weil dessen Wurzeln weder in der Familie (Ur-gesellschaft) noch im Volke (auch nicht in einem besonderen Volke) liegen, sondern allein in der christlichen Religion vieler Einzelmenschen (einer unbestimmten Zahl), und zwar einer Religion, die wiederum nicht 'von dieser Welt' ist. In diesem Sinne ist der Christ ein jenseitiger Mensch, kein diesseitiger, d.h. er pat sich dieser Welt, in der er lebt, nicht an und "steht quer" zu ihr, ohne jedoch weltflchtig zu sein, ein Eremitenleben zu fhren und dem Treiben in der Gesellschaft tatenlos zuzusehen. Es ist sinnlos, zu fragen, wo ist die Kirche; man sollte lieber fragen, was ist aus den vielen 'lieben Christen' geworden und zu welchen Zwecken lassen sie sich mibrauchen? Der Mibrauch von Menschen, der auf die verschiedenste Weise gettigt werden kann, aber geschieht immer durch gewaltttige Leute in ihrer unersttlichen Gier nach Macht. Solche Menschen sind in ihrem psycho-physischen Charakter ruhelos, reden viel, sind stndig ttig (aktiv) und handeln eiskalt. Mit Liebe und Gewaltlosigkeit ist ihnen nicht beizukommen und das wissen sie! Was sind das wohl fr 'friedliebende Christen', die da glauben, sie knnten aus der menschlichen Gesellschaft aussteigen, die sich, wie schon gesagt, immer zwischen Gewalt und Gewaltttigkeit bewegt? Sie glauben an 'politische Lsungen', Kompromisse und Ausgleich mit den Gewaltttigen, haben aber gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, wie man sogar an ihren Gesichtern feststellen kann.

 

Die Ek-klesia Jesu-Christi hat als einheitliches und geordnetes Gesellschafts-Gebilde bereits durch ihr bloes Dasein Macht, von der sie in vielfacher Beziehung aber auch Gebrauch machen mu, um nicht 'in dieser Welt' in Ohnmacht zu versinken. Das Problem besteht hier nur im "Wie" (wie Gebrauch zu machen ist) und mit welchen Mitteln dies zu geschehen hat. Nicht jedes Mittel, das beim Machtgebrauch verwendet wird, ist dafr geeignet. Der "Dialog" z.B., von dem seit vielen Jahren jeder politische Schwtzer redet, ist das ungeeignetste Mittel. Denn jeder halbwegs vernnftige Mensch und 'Christenmensch' wei, da mit den "Mchtigen der Erde" und den Gewaltttigen in der Gesellschaft kein Dialog gefhrt werden kann. Diese lachen nur ber dieses zum Schlagwort gewordene Wort und grinsen. Christus hat bekanntlich mit niemandem Dialoge gefhrt, sondern mit Macht gelehrt und Wundertaten vollbracht, was auch den Ha zur Folge hatte. Heutzutage mu man in diesem Zusammenhang auch auf folgendes hinweisen: wenn in einem noch leicht berschaubaren Gesellschaftsbereich Christen von Nichtchristen (die nicht gleich Atheisten zu sein brauchen) nicht blo toleriert, sondern besonders hochgeschtzt oder sogar geliebt werden, dann stimmt etwas nicht mit diesen Christen, dann ist schon 'vieles faul um Staate Dnemark'. Unter der NS-Herrschaft gab es keine Christenverfolgung, aber nur deswegen nicht, weil bereits nach 6 Jahren der Krieg (Schiekrieg) dazwischen kam, der gewisse Plne vereitelte, die nur wenigen bekannt waren. Nicht nur die sog. "Deutschen Christen" vertrauten irrigerweise darauf, nicht als eine "fremde Rasse" betrachtet und behandelt zu werden. Heute jedoch ist die Situation fr echte Christen nicht weniger gefhrlich geworden. Denn es gibt auch eine Christenverfolgung auf 'kaltem Wege', die hnlichkeit mit dem "Kalten Krieg" hat, der allerdings jederzeit in einen "Heien" bergehen kann. Die "Mchtigen der Erde" knnen eine "kalte" Christenverfolgung auch international organisieren. Anzeichen dafr gibt es bereits und nicht erst seit dem Vatikanum2. Der 'einfache Glubige' in seiner Naivitt erfat das nicht, weil er in der irrigen Meinung lebt, die Kirche sei nur eine 'Glaubensgemein-schaft'. Wer hat ihm diesen Unsinn von Jugend auf suggeriert? Das war sicherlich nicht der Teufel, wohl aber seine Gefolgschaft in den Vlkern und Nationen.

 

Kirche zwischen Macht und Ohnmacht

 

Als Gesellschaftsgebilde eigener Art, das kein "Gottesstaat" ist, von dem die Augustinisten trumten, bewegt sich die Kirche Christi in allen ihren religionsmndigen Gliedern niemals zwischen Gewalt und Gewaltttigkeit (bis hin zur Brutalitt), sondern immer nur zwischen Macht und Ohnmacht. Dies zeigt sich auch an der Tatsache, da ihr die Zwangsgewalt (vis coactiva) des Staates fehlt, so da sehr oft der trgerische Eindruck entsteht (aber nicht bei ihren Feinden!), sie sei im Grunde machtlos und damit auch wehrlos. Ein solcher Eindruck jedoch erzeugt bei nicht wenigen zuerst Mutlosigkeit, die bis zur Selbstaufgabe reichen kann. Indes sind auch in der Kirche die Mutlosen noch lange keine Feiglinge und damit moralisch defekt, sondern Schwchlinge, denen bereits das Rckgrat gebrochen wurde. Inder Regel ist es auch aussichtslos, dieses psycho-physische bel noch heilen zu wollen, insbesondere wenn es viele wie eine unheilbare Krankheit befallen hat. Es ist nicht wahr, wenn von 'schlauen Fchsen', die in der Kirche herumschleichen, den 'lieben Glubigen' suggeriert wird, die Guten seien immer schwach, die Bsen hingegen immer stark und im Besitz der Macht. Die Kirche entbehrt zwar der Zwangsgewalt, die das 'Schwert' in der Hand hlt, aber dennoch nicht aller Gewalt, so da auch die Schwachen davon profitieren und dafr wenigstens dankbar sein sollten. Sind sie das oder nur Schmarotzer? Doch warum glauben dann so viele Katholiken, sie wrden auerhalb der sich stndig wandelnden Gesellschaft stehen, in der sie leben? Sie merken offensichtlich gar nicht, wie sehr sie den Eindruck einer amorphen Gesellschaftsmasse machen mit ihren Gruppen und Grppchen, hnlich den politischen Randgruppen oder 'Splitterparteien' im Staate, die niemand ernst nimmt. "Katholikentage" und andere "Kirchentage" entpuppten sich schon lange unverkennbar als Demonstrationen 'organisierter Konfusitt' im Gesellschaftsproze. Dafr sorgten schon die sog. Basisgruppen, die in "Kirche konkret" (ein bekanntes Schlagwort) machten. Auch das Massenfernsehen tat sein Bestes und seinen Senf hinzu, wie schon whrend des Vatikanums 2, an dem auch Nichtkatholiken beteiligt waren. Ist es denn nicht merkwrdig, da so viele 'Kirchenglubigen' von alledem nichts wissen oder davon noch nie etwas gehrt haben wollen? Man kann auch aus Gewohnheit seine 'heilige Einfalt' pflegen. Es sind jedoch nicht alle Glieder der Kirche dumme Einfaltspinsel, die im brigen allesamt zur Massengesellschaft der 'Volkskirchen' gehren und dort beheimatet sind.

 

Die dynamische Lebenslage der Kirche Christi zwischen Macht und Ohnmacht schliet Machtlosigkeit aus. Das wissen alle ihre Feinde, sonst wrden sie ja gar nicht gegen sie kmpfen und sie einfach links liegen lassen (bestenfalls). Auch der bse und sittlich verwahrloste Mensch kmpft nicht gegen Machtlose und Schwache, sondern er benutzt sie nur fr seine Zuwecke, und wenn ihm dies gem seiner Absichten nicht gelingt, dann qult er sie und wird zum Sadisten. Der Sadismus aber hat viele Gesichter, auch unblutige, wie z.B. den Psychoterror. Fr die Feinde der Kirche sind echte und unbeugsame Christen, da diese einen Machtfaktor in der Gesellschaft darstellen, ein Greuel, d.h. eine abscheuliche Sache, und ein stndiger Stein des Anstoes, den es mit allen Mitteln auszuschalten gilt. Diese Mittel mssen nicht immer sofort gewaltttige und brutale sein, denn 'das geht auch anders', wie doch bekannt sein sollte. Nun aber gibt es eine Menge, sich Christen nennende, nette Leute und Mitbrger, die das allen bekannte Macht- und Wahrheits-Wort Christi "wer nicht fr Mich ist, der ist gegen Mich" einfach nicht verstehen wollen, sich ihm schlau entziehen und ihm deshalb auch stndig in ihrem Leben ausweichen. Wer kennt nicht solche Existenzen, die sich in allen Schichten und Klassen der Gesellschaft finden, einschlielich der 'Kirchen'? Ein wirkliches und wahres "Fr-IHN-Sein" aber bedeutet dauernden Kampf, und zwar sowohl geistigen als auch ggf. physischen, solange ein Christ lebt und bei Bewutsein ist. Denn der Mensch ist kein 'reiner (immaterieller) Geist', sondern im Gegensatz zum Tier ein Lebewesen, das Vernunft und freien Willen besitzt.

 

Darum ist der menschliche Kampf in seinem Wesen immer berlegt und freier Macht- und Gewalt-Vollzug, entweder zum Guten oder zum Bsen, zum Wohle oder zum Schaden, zum Ehrenhaften oder zum Unehrenhaften (Ruchlosen) etc.. Warum wohl wird auch von sog. 'Friedenschristen' Gewaltlosigkeit und Gewaltverzicht propagiert, obwohl sie doch genau wissen, da es menschliches Leben ohne harten Kampf nicht gibt und da eine "gewaltfreie Gesellschaft" gar nicht existieren kann und auch noch nie existiert hat? Sind diese Leute so dumm oder tun sie nur so? Das ist hier die Frage! Die Brutalisierung der Gesellschaft, die bis in die Familien hineinreicht, wird doch nur durch Pansexualismus, Habgier, allgemeine Unmoral, Weckung sinnloser Bedrfnisse (die als Anspruchsdenken verharmlost werden), zur Schau gestellte Unzucht und Schamlosigkeit etc. angeheizt. Der Satz in einer sich demokratisch und freiheitlich nennenden Staatsverfassung "Die Wrde des Menschen ist unantastbar" ist der reinste Etikettenschwindel. All dem gegenber aber steht dann die Kirche Christi zwischen Macht und Ohnmacht, indessen niemals kampflos. Das wissen alle ihre Glieder, sofern sie im religisen Sinne noch nicht tot sind. Im brigen stellt kein echter Christ die sinnwidrige Frage: "Bin ich denn der Hter meines Bruders?" Um jedoch wirklich "Hter" zu sein, dazu bedarf es allerdings ebenfalls der Macht und Gewalt, es sei denn, man verzichtet darauf und hngt sich selber auf. Im Anblick vieler ist heute der 'kmpfende Christ' zu einer Witzfigur geworden. Wo schmt man sich noch seiner Schande, die viele genlich sehen? Macht, Gewalt und Gewaltttigkeit, die nicht dasselbe sind, bestimmen das Dasein des Menschen (nachdem er das Paradies verloren hat) und halten die mehrschichtige und vielgestaltige Gesellschaft in stndiger Bewegung, so da sie nie zur Ruhe kommt. Man kann ein Volk, in dem man zufllig geboren ist und dessen Sprache (Kultursprache) man spricht, verlassen und sich einem anderen Volke assimilieren, oder auch aus einem Staate emigrieren und eine andere Staatsbrgerschaft annehmen, niemals jedoch aus der 'mensch-lichen Gesellschaft' aussteigen, da sie in ihren Grundelementen berall gleich ist. Deshalb gibt es auch nur eine Kirche Christi, die in der Vielheit ihrer gesellschaftlich verbundenen Glieder in Erscheinung tritt, welche Einzelpersonen sind, nicht jedoch Familien, Sippen oder Clans. Der Gesellschaftspluralismus und die amorphe Massengesellschaft wie auch die 'Kirchen' verdecken die wahre kirchliche Situation und Lebenslage, so da sie von vielen gar nicht erkannt wird. Die Katholiken von heute sprechen auch nicht mehr die gleiche (religise) 'Muttersprache' und haben untereinander die grten Verstndigungsschwierigkeiten, angefangen mit dem Wort "Kirche"; sie und andere reden sogar von 'christlichen Kirchen', so als ob es auch eine nicht-christliche gbe, z.B. eine jdische oder eine muslimische oder wer wei was nicht noch fr eine!

 

Der Grund, weswegen die eigentmliche "Macht der Kirche" so oft miverstanden, mi-deutet, bel verleumdet und sogar fr bse gehalten wird, liegt vor allem darin, da sie mit der Macht des Staates verwechselt und in die Nhe der Staatsgewalt gerckt wurde (gleich-gltig ob bewut oder unbewut) und da viele Leute das Phnomen der Macht nicht begreifen, obwohl sie selbst von 'Macht und Gewalt' Gebrauch machen. Zeitgenossen, die letzteres leugnen, sind impertinente Lgner, die man von sich fernhalten und auch keine Diskussionen mit ihnen anfangen sollte, um nicht in die Lage zu kommen, von ihnen mibraucht zu werden, was wiederum auf die verschiedenste Weise geschehen kann. Es gibt keinen Menschen, der so abgeklrt ist, um dagegen immun zu sein. "Von deinen Feinden sondere dich ab; von deinen Freunden aber nimm dich in acht!" (Jesus Sirach 6,13). Jeder Christ sollte es doch wissen, da der Mensch nicht gut ist, sondern zum Bsen neigt. Nur Gott ist gut, hat Christus gesagt. Und deshalb hat auch noch nie ein echter Heiliger von sich selbst behauptet, ja nicht einmal den Eindruck zu erwecken versucht, ein guter Mensch zu sein; vielmehr war er zutiefst vom Gegenteil berzeugt, ohne jedoch in psychopathologische Zustnde zu fallen, z.B. in einen durch Gewissensskrupel erzeugten Versndigungswahn. Echte Heilige waren nie Menschen 'wie du und ich' und htten auch aus bestimmten Grnden die Verleihung eines Friedensnobelpreises abgelehnt, weil sie die "Mchtigen der Erde" kennen. Man stelle sich einmal Christus als Friedensnobelpreistrger vor, um leichter verstehen zu knnen, was wir meinen. "Ich nehme nicht Ehre von den Menschen entgegen" (Joh 5,41), "Wehe euch, wenn euch die Menschen umschmeicheln (oder hochloben und rhmen); ebenso nmlich haben ihre Vter den falschen Propheten getan" (Lk 6,26). Auerdem ist gegenber Menschen ein blindes Vertrauen ganz und gar nicht angebracht, und insbesondere dann nicht, wenn sie Machtpositionen innehaben oder hohe ffentliche mter verwalten. Indes folgt daraus nicht, nun gegen jedermann mitrauisch sein zu sollen oder gar argwhnisch, wohl aber folgt, kritisch und niemals vertrauensselig zu sein, sonst bringt man sich selbst in eine Lebenssituation der Wehrlosigkeit und kann leicht mitbraucht werden. hnlich wie mit der Vertrauensseligkeit verhlt es sich mit der naiven Gutmtigkeit, die manchen schon zum Verhngnis geworden ist.

 

Da fr viele das typisch menschliche Macht-Phnomen so undurchsichtig ist, beruht nicht blo darauf, da Macht mit Gewalt und/oder Gewaltsamkeit verwechselt wird, sondern weil es sich bei der Macht um eine eminent geistige Realitt handelt, die bereits mit dem Dasein des Menschen gegeben ist und dadurch auch in Erscheinung tritt. Das Tier als solches besitzt keine Macht, auch wenn es in seinem Dasein noch so stark ist und sogar den Menschen tten oder umbringen kann. Indes vermag es ihn weder auszurotten noch (und dies schon gar nicht) zu ermorden. Denn Mord ist ungerechte Ttung eines Menschen, und auch nur Lgner bezeichnen den Selbstmord als 'Freitod' Niemand hat das Recht, sich selbst oder einen ande-ren Menschen zu ermorden. Gott hinwiederum ermordet niemanden, denn er ist absolut Herr ber Leben und Tod und kann somit auch non niemandem zur Rechenschaft gezogen werden, wenn er den Tod des Menschen zult, gleichgltig wodurch dies geschieht.

 

Solange die geistige Realitt menschlicher Macht nicht intellektiv-rational erfat wird, bleibt sie im Dunkeln und erzeugt eine unbestimmte Furcht, die auch viele ergreifen und in Unruhe versetzen kann. Denn der Einzelmensch ist aufgrund der menschlichen Natur keine solipsi-stische Existenz, sondern zugleich auch ein Gesellschaftswesen, das in Gemeinschaften verschiedenster Art lebt, angefangen mit der Ur-Gesellschaft, nmlich der Familie. Anstatt sich aber von der mit der Macht in Beziehung stehenden unbestimmten Furcht ergreifen zu lassen, sollte man sich doch viel eher vor dem Wrgegriff menschlicher Ohnmacht frchten, weil diese den freien Gebrauch der Macht verhindert und dadurch vor allem der Verwirklichung der Gerechtigkeit und des sittlich Guten den Boden entzieht. Jeder private und ffentliche Despotismus, der sich zugleich auch in einem Mibrauch der Autoritt austobt, ist von der bsen Hoffnung geprgt, da sich der Mit-mensch dem Zustand der Ohnmacht ausliefert und wehrlos wird bzw. bleibt. Eine "ohnmchtige Kirche" wre, wenn es sie gbe, gar nicht fhig, auf dem dornigen und steinigen Wege der Gerechtigkeit zu 'wandeln' und sowohl im moralischen als auch im rechtlichen Sinne Autoritt auszuben zum Wohle vieler, die ihr angehren. Sind sich die 'lieben Christen' von heute darber im klaren? Oder sind sie nur noch ein Haufen ohnmchtiger Leute mit schlotternden Knien, denen die Feigheit und der bekannte 'feige Friede' (pax obnoxia) im Gesicht geschrieben steht? Wer kennt nicht diese Kompromiler, die sogar Verbrechen und blankes Unrecht, in denen die Gewaltttigkeit ihr Haupt erhebt, tolerieren? Wo sind diejenigen, die, wie auch der hl. Paulus, nur Gott frchten und sich nicht von 'Menschenfurcht' berwltigen lieen, insbesondere wenn das Gewissen fordert und befiehlt, das gebotene Gute unbedingt zu tun und das verbotene Bse unbedingt zu lassen, aber auch nicht zuzulassen? Heutzutage wird berall von der "Wrde des Menschen" geredet, ohne jedoch deutlich zu sagen, worin sie besteht und welches ihre Wahrheitskriterien sind. In dieser dumpfen Atmosphre bewegt sich heute die angeblich so "freie Gesellschaft in einem freiheitlichen (demokratischen ) Staat" und huft zugleich riesige Berge von Abfall (Mll) jeglicher Art auf, an dem sie noch ersticken wird. (Die sog. 'Wegwerfgesellschaft' wirft sich letztlich selber weg.)

 

Gesellschaftsprozesse sind keine 'Naturereignisse'; vielmehr sind und werden sie von Menschen verursacht und in Bewegung gesetzt. Die menschliche Gesellschaft ist ein dynamisches Phnomen, das die natrlichen Grenzein eines Volkes oder Volksganzen durchbricht und dieses sogar zerstren kann. Auch die sog. 'Massengesellschaft' in ihrer Negativitt kennt keine natrlichen Grenzen und dringt sogar in die Familien ein, so da viele zerbrechen. Dies jedoch tangiert die Kirche, da diese ja selbst ein Gesellschafts-Gebilde ist, nicht blo eine 'christliche Glaubensgemeinschaft e.V.'. Sie unterscheidet sich wesentlich, nicht blo qualitativ, von allen anderen 'Gesellschaften' und "steht quer" zu ihnen, so da sich bereits von der Natur der Sache her auch erhebliche Reibungsflchen ergeben, weil dabei schon im vor-staatlichen Bereich aufgrund der pluralen Gesellschaft Macht auf Macht trifft. Nichts aber fllt dem Menschen schwerer, als sich der ihm vorgegebenen Ordnung des Rechts und der Gerechtigkeit freiwillig zu unterwerfen, da er von Natur aus zum Bsen neigt und stndig sein Ego beweihruchert. Selbstlosigkeit, die nicht mit Hilfsbereitschaft verwechselt werden sollte, ist vielen ein Fremdwort. Der Selbstlose nimmt sich selbst in die Gewalt und beherrscht seine Freiheit, indem er sie auf eine ganz konkrete Weise zum sittlich Guten wendet. Der Selbstlose lt sich fr das, was er einer anderen Person tatkrftig und freiwillig gewhrt und zuwendet, niemals 'bezahlen' und erwartet auch keine Gegenleistung, ja nicht einmal Dankbarkeit. Der wahrhaft selbstlose Mensch strahlt eine eigentmliche Macht aus. Niemand war selbstloser als Jesus Christus, dem jegliche Selbstsucht fehlte. Darum hlt Ihn der dumme Mensch seit eh und jeh fr einen Toren. Ein Mensch, der sich selbst nicht zu beherrschen wei, giert nach Macht und wird in seiner Gier zwangslufig gewaltttig und geht schlielich auch ber Leichen, wie man zu sagen pflegt. Woher kommt es denn, da man sich in solchen Menschen, die man zu kennen glaubt, so oft tuscht und nicht sieht oder auch nicht sehen will, wen oder was man da vor sich hat? Der allgemeine Mensch (homo generalis) ist nicht mehr der, der er sein knnte und sein soll.

 

(Fortsetzung folgt)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de