53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG
 
DIE ROLLE DES 'FORTSCHRITTS'
IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG DES KATHOLIZISMUS


von
Dr. Hugo Maria Kellner

(geschrieben whrend der II. Sitzungsperiode des II. Vatikanums im Jahre 1964)

Vorbemerkung der Redaktion:

Gelegentlich ist ein Rckblick auf die Anfnge einer Entwicklung ntig, die inzwischen bestimmend ist nicht nur fr unsere eigene derzeitige Situation, sondern auch weitgehend - zwar nicht spektakulr, aber dennoch durchdringend - das geistige Klima unserer Gesellschaft mitgeprgt hat, um zu einer berprfung des eigenen Standpunktes bzw. zu einer Selbstkontrolle seiner eigenen Aktiviten zu gelangen. Um diese weitgehende Verflechtung aufzuzeigen, verweise ich nur auf den florierenden, modernen kumenismus und den gerade von Johannes Paul II. so gepflegten Synkretismus, denen im gesellschaftlichen, politischen Raum der grassierende Multi-Kulturismus entspricht.

Wohl kaum ein anderer unserer Freunde hat das Ausma der umstrzlerischen Energie, die bereits vor und whrend des Konzilsverlaufes sichtbar wurde, so deutlich erkannt und erahnt, welches Resultat sie hervorbringen wrde, wie gerade Herr Dr. Hugo Maria Kellner, ein im Jahre 1949 in die USA emegrierter deutscher Wissenschaftler. Auch wenn hier die Person Pauls VI. als der eigentliche Initiator der als Reformen ausgegebenen Revolution noch nicht ins Visier von Kellners Kritik gert, so sollte er ihn doch recht bald als Hauptschuldigen entdecken. Seine nchternen, unbestechlichen Analysen der Vorgnge whrend des Konzils und der von diesem verabschiedeten Dokumente waren - neben denen von H.H. Pater Saenz y Arriaga aus Mexiko - richtungsweisend auch fr unser kirchliches Engagement. Seine Aufstze, von denen viele auch in der EINSICHT erschienen, er-reichten weltweit ein aufmerksames Publikum. Dr. Kellner war der erste, der nach einem Besuch in Econe bereits 1972 das Programm und die Aktivitten von Mgr. Lefebvre grundstzlich kritisierte: das Programm sei illusionr, die Taktik moralisch defizient. Er war es auch, der die Gltigkeit der Weihen des Chefs von Econe bestritt. Und wiederum war es Kellner, der auf das Problem des "Una cum" im "Te igitur" der Messe aufmerksam machte. Als Kellner am 8. Februar 1986 fast 85-jhrig starb, war einer der Vter unseres Widerstandes von uns gegangen.  

E. Heller

***

Der Katholizismus umfat gegenwrtig etwa 17% der Weltbevlkerung, wenn man alle Taufschein-Katholiken als Katholiken zhlt. Wenn man aber die Katholiken ausnimmt, die nicht einmal mehr die pflichtmige Sonntagsmesse besuchen, so ist der Prozentsatz nur noch etwa 1,7% - 4%. Der katastrophale Niedergang der inneren Substanz des Katholizismus whrend der letzten Jahrzehnte wurde durch die Verheerungen des Skularismus verursacht und diese waren die Folge der Lockungen des bequemen, luxurisen Lebensstils, den die moderne Technik ermglicht hat und den die skularistischen Massennachrichtenverbreitungsmittel, Fernsehen und die illustrierten Zeitschriften, propagiert haben.

Der Grund dafr, da unsere kirchlichen Fhrer keine zureichenden Anstrengungen machten, sich dieser Flut entgegenzustellen, kann nur aus einer weit verbreiteten und tief reichenden Schwchung des Glaubens an die dogmatischen Wahrheiten des authentischen Glaubensgutes von Seiten vieler unserer Kirchenfhrer selbst erklrt werden. Diese Erscheinung ist die Folge eines Einbruchs der "Welt" in die Kirche, der sie bereits frher im Laufe ihrer Geschichte erschttert hat (Renaissance, Aufklrung, Modernismus) und der in unserer Zeit trotz ppstlicher Enzykliken und trotz Anti-Modernisten-Eides unter der Wucht des Skularismus ein noch nie dagewesenes Ausma unter dem Namen "Fortschritt" angenommen hat.

Das Wesen und der Umfang des "Fortschritts" in der Kirche wurde ausgezeichnet definiert und seine verheerenden Folgen, deren Triebkraft mit dem zweiten Vatikanischen Konzil auerordentlich zu-nahm, wurden klar vorausgesehen in einem italienisch geschriebenen Aufsatz mit dem Titel "L' En-ciclica "Divino Afflante Spiritu" e Le "Opiniones Novae" von Msgr. Antonino Romeo, den dieser in der Laterans-Universitts-Zeitschrift DIVINITAS im September 1960 verffentlichte:
"Die ernste, ja frchterliche Gefahr unserer Tage besteht darin, da inmitten der Kirche Theorien und Tendenzen aufgetaucht sind, die das Fundament der katholischen Lehre bedrohen, wie im Jahre 1950 Papst Pius XII. voll Kummer in der Enzyklika "Humani Generis" schon in deren Titel sich ausdrckte. Die unablssige Untergrundttigkeit von Termiten, die im Verborgenen whlen, sowohl in Rom als auch in allen Teilen der Welt, zwingen zu der Annahme, da ein, bis in alle Einzelheiten ausgearbeiteter Plan besteht, die den katholischen Glauben ausmachenden und nhrenden Lehren zu verflschen und zu zerstren. Bestndig wachsende Anzeichen von verschiedenen Seiten zeugen fr die allmhliche Entfaltung eines ausgedehnten, an Umfang zunehmenden Unternehmens, das von auerordentlich fhigen und anscheinend sehr frommen Fhrern gelenkt wird und darauf ausgeht, das Christentum, wie es bisher durch 19 Jahrhunderte hindurch gelehrt und gelebt wurde, auszulschen und es durch das Christentum der "Neuen Zeit" zu ersetzen. Die Religion, wie sie von Christus und den Aposteln gepredigt und von St. Augustinus, St. Benedikt, St. Dominikus, St. Franziskus und St. Ignatius von Loyola kraftvoll in die Tat umgesetzt wurde, wird fieberhaft bis zum Verschwinden zersetzt, damit an ihrer Stelle eine, von den Gnostikern aller Zeiten ersehnte, neue Religion sich durchsetzen knne, die bereits hier und da "das, unserer Zeit angepasste Christentum" genannt wird. Das Christentum der "Neuen Zeit" wird sich auf den Kosmos als Gottheit und seine Menschenrechte grnden. Als seine Dogmen wird es den Entwicklungs-Monismus eines grenzenlosen Fortschritts, schrankenlose menschliche Freiheit und allgemeine Gleichheit ansehen, die je nach den Umstnden "wissenschaftliche", theosophische und okkultistische Zge aufweisen. Seine verbindliche Moral wird die "Anpassung" sein, d.h. eine Gleichschaltung, die alle vergeblichen persnlichen Anstrengungen ausschaltet und es sich zur Pflicht macht, alle Instinkte und Triebe zu befriedigen. Ewiges Leben als Endziel und Endzustand wird abgeschafft und durch die "Wirklichkeiten dieser Erde" ersetzt werden, welche der Obskurantismus von neunzehnhundert Jahren in die Quarantne verwiesen hat und die heutzutage wieder in ihre "Rechte" eingesetzt werden. In diesem "Neuen Christentum" werden Christus, die Apostel, die Definitionen und Anordnungen des Kirchlichen Lehramts von neunzehnhundert Jahren nur noch Reminiszenzen von blossem "historischem und apologetischem" Wert sein, Jahresringe einer unaufhaltbaren Entwicklung, die erst dann ihr Ende finden wird, wenn der, zum allvollkommenen Wesen gewordene Mensch sich in der Unendlichkeit des Alls auflst. Wir haben die Zeit im Futur gebraucht. Aber es besteht kein Zweifel darber, dass dieses "Neue" Christentum in den Herzen einer Anzahl katholischer Kleriker und Laien der "Neuen Zeit" bereits existiert. Man kann bereits die, von gewissen Ordensgeistlichen und anderen, im Flsterton geusserte Voraussage hren, dass "innerhalb von 20 Jahren ..., innerhalb von 40 Jahren, im Jahre 2000, sptestens in einem Jahrhundert ...". Inzwischen arbeiten sie mit fieberhafter Betriebsamkeit fr den Triumph der endgltigen und universalen Religion ... ."

Diese Welt hat, obwohl sie katholische Terminologie gebraucht und dadurch sogar viele gutglubige Katholiken irrefhrt, nichts mehr mit dem traditionellen, von Christus gelehrten Katholizismus zu tun, der seine Mitte in einem persnlichen Gott hat. Letztlich grndet diese Welt in einer Auffassung vom Menschen, der als ein Individuum Eigengesetzlichkeit fr sich in Anspruch nimmt, der stolz, unbeschrnkt frei und von einem persnlichen Gott und seinen Geboten unabhngig und darum im Grunde amoralisch und diabolisch ist und Vollkommenheit in der bestndigen Entwicklung der Rechte des Menschen und seiner "Werte" sucht.

Diese Welt ist nicht mehr auf Vernunft und ihre Kategorien von wahr und falsch und eine, auf Gott gegrndete Moral und ihre Normen von gut und bse aufgebaut. Das Denken ist in dieser Welt zum "Vernnfteln" entartet. Ihre Geistigkeit beruht auf Gefhlen, Erregungen und Leidenschaften, dem Bereich, in dem die niedrige Natur des Menschen ihren strksten Halt hat. "Angenehm" und "unangenehm" sind die, vom Existentialismus bezogenen Kriterien ihrer Werte.

In ihrem Kampf, sich gegen die traditionelle, auf einen persnlichen Gott gegrndete Religion durchzusetzen, hat sie einen Wortschatz hochtnender, aber nicht auf Vernunft aufgebauter, stimmungsbetonter, tuschender und falscher Wertmastabpaare entwickelt wie: "Neu" gegen "Alt"; eine "glorreiche Zukunft" gegen eine "dstere Vergangenheit"; "modern" gegen "berlebt"; "fortschrittlich" gegen "gleichbleibend" und "rckschrittlich"; "liberal" gegen "konservativ"; "positiv" gegen "negativ"; Gottes-'Liebe' gegen Gottesfurcht und Ehrfurcht vor Gott; 'ber die Gebote hinaus'gegen die Gebote; moralische 'Reife' gegen Prderie; 'Dialog' gegen Absonderung; Aufgeschlossenheit, Duldsamkeit und Nachgiebigkeit gegen starres Festhalten an Morallehre; 'Einheit' gegen konfessionelle Splitterung; "aggiornamento", Mitgehen mit der Zeit und Anpassung an die "Nte unserer Zeit und die Forderungen der modernen Gesellschaft" gegen sterile Grundsatztreue und Dogmatismus; menschliche Freiheit, Menschenrechte und menschliche Werte gegen die Ansprche eines, die "Keule schwingenden" Gottes.

Wenn der Mensch dieser "neuen" Religion noch von Gott spricht, um sein "religises Bedrfnis" zu befriedigen, so ist das nicht mehr ein Gott, vor dem er sich in Ehrfurcht als Geschpf vor dem Schpfer und in Gehorsam gegenber seinen Geboten beugt, sondern ein Gott, an Dessen Liebe er, wie er in seiner Hybris annimmt, auf der Basis der Gleichberechtigung teilhaben kann und von Dessen Liebe zu ihm er erwartet, dass Er seine Snden duldet, ein Gott, dessen Verehrung letztlich die Objektivierung "existentialistischer" Selbst-Anbetung ist.

Die 'Moralitt' der neuen Religion besteht in Anpassung, Gleichschaltung, Harmonie und Einheit, die den Frieden in der Gesellschaft sicherstellen und dem Einzelnen Zusammenste mit der Gesellschaft und die daraus entstehenden Enttuschungen ersparen sollen. Sie bedeutet praktisch die Unterdrckung von Individualitt und Persnlichkeit, die Herrschaft der Herdenhaftigkeit, Massen-, Gruppen- und Organisationsmoral, die Herabsetzung aller religisen und moralischen Mastbe auf den niedrigsten Nenner und die Frderung religisen Indifferentismus und religisen Nihilismus. Sie bedeutet weiterhin die Uniformierung des Lebensstandards, der in herdenhafter Nachahmung des nachbarlichen Beispiels zu immer neuen Hhen hedonistischer Luxusentfaltung ansteigt. Sie be-deutet die Monopolstellung der Massennachrichtenverbreitungsmittel in der Propagierung des Evangeliums des Skularismus Sie bedeutet die Tyrannei der Frauenmode mit ihren Sturzfluten unerlaubter geschlechtlicher Reize und ihrer Untergrabung der Moral.

Diese Welt des 'Fortschritts' ist die Welt der Vorherrschaft des Skularismus "Sous le Soleil de Satan", die Welt, in der Satan daran ist, die Menschen in einem weltweiten Rahmen erfolgreich zu berreden: "Ihr werdet sein wie Gott" (Gen. 3,5) und in der der "allvollkommene" Mensch, der das Ziel des Glaubens an den unbegrenzten Fortschritt ist, sich als der Antichrist herausstellen knnte 1). Es ist die Welt, die von Christus und seinen Aposteln als das Ergebnis des groen Glaubensabfalls vorausgesagt wurde - vorausgesagt als der Vorlufer des Weltendes und der Wiederkunft Christi; die Welt eines, von Satan inspirierten Fieberwahns von Weltlichkeit angesichts von Atombomben, die bereits bereitstehen und in einer Zahl bereitstehen, die hinreichend ist, die ganze Menschheit in einer Weise, die mit den Einzelheiten der Voraussagungen der Hl. Schrift in erstaunlicher bereinstim-mung steht 2), zu vernichten, hunderte Male zu vernichten und jederzeit zu vernichten.

Die Welt des Skularismus bedeutet in Wirklichkeit nichts Neues. Ihre Formung ist in vollem Gange, seit die moderne Technik ihre Bestandsmglichkeit geschaffen hat. Wahrscheinlich mehr als 200 Millionen Fernsehgerte und wenigstens genau so viele Wochenausgaben skularistischer illustrierter Zeitschriften predigen unaufhrlich ihre Dogmen. Sie predigen sie, ohne dass unsere Kirchenfhrer aktiv eingreifen, sogar inmitten katholischer Haushaltungen, in Pfarrhusern und in katholischen Anstalten. Sie werden mehr oder weniger von Hunderten von Millionen von Weltleuten in unserer Zeit gelebt. Was aber kaum glaublich ist, ist die Tatsache, da Priester des Herrn im Namen des "Fortschritts" offen und auf weltweiter Ebene versuchen, von innen heraus ihre eigene Kirche, ihre dogmatischen Wahrheiten und ihre Hauptaufgabe, die Seligmachung des Menschen, zu zersetzen, indem sie versuchen, ihre Kirche zu den Grundstzen des diabolischen Skularismus zu bekehren. Gewisse Mitglieder eines Ordens, der im katholischen hheren Erziehungswesen, auf dem Gebiete der Schriftforschung und in der katholischen Presse und Literatur eine fhrende Stellung einnimmt, spielen in dieser Bewegung eine besonders unheilvolle Rolle, was den Gedanken an die Mglichkeit nahelegt, da Satan nun fr die groartige Rolle, die dieser Orden in der Gegenreformation gespielt hat, Rache nimmt.

Einer der fortgeschrittensten dieser katholischen Neuerer ist (oder vielmehr war) P. Teilhard de Chardin, S.J., und auf dem Gebiet der Schriftexegese P. Jean Levie, S.J. (La Bible, parole humaine et message de Dieu, Lwen 1958). Sicherlich machen sich nicht alle Fortschrittler die oben erwhnten opiniones novas in vollem Umfang zu eigen und viele sind sich wahrscheinlich kaum bewut, welche Ziele sie in Wirklichkeit frdern; aber ganz gleichgltig, ob sie sich dessen bewut sind oder nicht, ihre Denkweise bewegt sich jedenfalls auf der Linie der "neuen" Ideen und trgt zur vollen Verwirklichung des diabolischen fortschrittlich-skularistischen Meisterplanes bei. Die meisten Katholiken machen sich keine Vorstellung davon, wieweit diese Entwicklung bereits vorangeschritten ist; aber die Besttigung findet sich, wenn man den Ereignissen der jngsten Kirchengeschichte auf den Grund geht:

In den letzten Jahrzehnten hat sich der fortschrittlich-skularistische Geist innerhalb der Kirche insbesondere durch die fast vollstndige Unterlassung unserer Kirchenfhrer bemerkbar gemacht, einen entschiedenen Kampf zu fhren gegen die Invasion katholischer Familien durch die Seelen-Massenmrder, Fernsehen und skularistische illustrierte Zeitschriften, gegen die unmoralischen "dating"-Gewohnheiten von Halbwchsigen und gegen die Schamlosigkeit in Kleidung, die inzwischen soweit vorangeschritten ist, da Frauen buchstblich fast nackt in der ffentlichkeit erscheinen. Diese Unterlassungen waren nur Symptome einer allgemeinen Richtung der Seelsorge (oder besser Seel-Sorglosigkeit), sich im Widerspruch zu dem ausdrcklichen Auftrag Christi an seine Kirche (Mt. 28,20) Zurckhaltung aufzuerlegen in der furchtlosen und rcksichtlosen Verkndigung der Gebote und der Folgen ihrer Befolgung und Nichtbefolgung, da man frchtete, da moderne Ohren daran Ansto nehmen und dadurch erschreckt werden knnten und die Kirche in den Verdacht kommen knnte, sie sei altmodisch und gegen Neuzeitlichkeit eingestellt.

Diese katastrophale Unterlassung, die die Schleusen ffnete, durch die die skularistische Flut die katholischen Bezirke berschwemmte, wurde sogar in ein angeblich verdienstliches System durch die sogenannte kerygmatisch-katechetische Methode (Johannes Hofinger, S.J.) gebracht. Deren Ergebnisse waren noch katastrophaler: "Kerygma" betont einseitig in Annherung an die protestantische Sola-Fides-Lehre und in einer grotesken und heimtckischen Verzerrung der Lehre Christi die Erlsungstat Christi in der Seligmachung des Menschen, ohne gengenden Nachdruck auf die entscheidende Rolle zu legen, die der Mensch selbst in seiner Seligmachung dadurch zu spielen hat, da er die Gebote Gottes befolgt. In einem ungeordneten Appell an den Gefhlsbereich und den Draperien eines religisen l'art pour l'art-Manvers lehrt "Kerygma" eine schimrische, dogmatisch zweifelhafte neu-quietistische 3) und katechetisch wirkungslose, unehrerbietige Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch, die sakrilegische Obertne geschlechtlicher Liebe ("Liebesaffre", "Umarmung", "Erregung") aufweist. Es macht "Furcht Gottes" zu einem Schimpfwort, erwhnt kaum die Hlle und rttelt schuldbeladene Gewissen nicht zu geistiger Auferstehung auf, sondern schlfert sie ein, indem es den Gedanken nahelegt, dass ein Gott, der nur Liebe zeigt, kein Richter sein kann, der Snder mit ewiger Verdammnis bestraft 4). Auf diese Weise zersetzt "Kerygma" den Katholizismus und sein zentrales Dogma von der Seligmachung des Menschen von innen heraus und wirkt praktisch im Dienste des Satans. Denn es ist nur folgerichtig anzunehmen, da der Widersacher in seinem Plan, das Lehren und die Befolgung der Gebote, die zur Seelenrettung unerlsslich sind, zu hintertreiben, etwas in der Art von "Kerygma" erfunden hat, eine Lehre, die unter Mibrauch gewisser Schriftstellen durch die bermige Betonung der Person Christi und Seiner Erlsungstat und durch die berschwengliche Verkndigung einer herzbewegenden Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch noch christlicher und heiliger aussieht als die eigene Lehre Christi, sich dadurch einschmeichelt, da sie die unangenehmen Wesenselemente der Seligmachung, nmlich Gottes Gebote und deren Befolgung, in den Hintergrund rckt, die Hlle nicht in Erscheinung treten lt und dadurch in heimtckischer Weise an der Verderbung von Seelen arbeitet. Die kerygmatische Methode hat zweifelsohne betrchtlich dazu beigetragen, den Boden fr die folgenden unheilvollen Entwicklungen vorzubereiten.

In einer offeneren Form zeigte sich der "Fortschritt" innerhalb der Kirche zuerst in der Haltung gewisser katholischer Schriftexegeten, die mit wissenschaftlich keineswegs zwingender Beweisfhrung die Geschichtlichkeit bestimmter Teile und Stellen der Hl. Schrift leugneten. Einige, dem Jesuitenorden angehrige Exegeten des ppstlichen Bibelinstituts wurden deswegen diszipliniert. Im Gefolge der umstrzlerischen Ttigkeit von Bibelkritikern wie des obengenannten P. Jean Levie, S.J., der (l.c., S.334) das Christentum als "eine Bewegung des Denkens" betrachtete, "die einem Hhepunkt zustrebt, der sich jedoch mit grsserer Genauigkeit erst morgen (!) herausbilden mu", wurde es ein beliebter und heimtckischer Trick der "fortschrittlichen", auf die Untergrabung des Glaubens an die bleibende Wahrheit katholischen Dogmas abzielenden Propaganda zu behaupten, da Christus ganz anders handeln wrde, wenn er heute leben wrde.

Das volle Ausma des unheilvollen Einflusses des "Fortschritts" wurde offenbar  - vielleicht als ein Akt der Vorsehung der dazu bestimmt ist, die Geister zu sondieren und die Lage zu klren - , als Papst Johannes XXIII., krftig untersttzt von August Kardinal Bea, S.J., das Zweite Vatikanische Konzil mit dem ausdrcklichen Ziel einberief, die Einheit der Christenheit zu frdern, und erfolgreich Fhrer protestantischer Sekten einlud, dem Konzil als Gste beizuwohnen. Der Zweck des Konzils und Papst Johannes' irenische Haltung (es besteht kein Grund zu der Annahme, da die, von dieser Haltung hervorgerufene Wirkung von Papst Johannes beabsichtigt war), die sich z.B. in seiner unglcklichen Ansprache uerte, mit der er die erste Sitzung des Konzils erffnete, wurde von den Fortschrittlern als die offene Tre zu fundamentalen nderungen in der Kirche in der Richtung ihrer Denkweise angesehen. (Vgl. in diesem Zusammenhang den Aufsatz des Verfassers: "Eine dogmatische Analyse der zur Erffnung von Vatikan II gehaltenen Ansprache Papst Johanns XXIII. als Mittel zur Erzielung dogmatischer Einheit mit dem Protestantismus".)

Die Geisteshaltung der fortschrittlichen Konzilsvter zeigte sich z.B. in einer Erklrung, die Weihbischof G. Emmet Carter von London in der kanadischen Provinz Ontario in seinem Aufsatz abgab, den die Jesuitenzeitschrift AMERICA am 13.Juli 1963 verffentlichte: "Das Konzil bekannte sich lebendig zu dem Grundsatz, da Religion nicht nur ein System von Wahrheiten, sondern von Werten sei. (...) Fr Vatikanum II bestand die wesentliche Aufgabe in der Wiederherstellung des Kontaktes mit dem modernen Menschen, der mehr oder weniger zu der Auffassung gekommen war, da Religion nicht mehr zu seinem Wertesystem gehre. Sie bestand, wie Kardinal Suenens sich ausdrckte, in einer Neuprfung und Wiedererffnung der Beziehungen, menschlicher Beziehungen, zwischen der Kirche und den Menschen auerhalb ihres Bereiches und den Kirchenmitgliedern untereinander. (...) Solche uerungen eines katholischen Bischofs, die auch die anderen Konzilsvter und besonders einen Kardinal hereinziehen, der eine fhrende Rolle auf dem Konzil spielt, hlt ein rechtglubiger Katholik kaum fr mglich, da es kaum zweifelhaft sein kann, was mit den befrworteten "menschlichen Werten des modernen Menschen" in unserer skularisierten Gesellschaft wirklich gemeint ist.

Nichts zeigt den Schwund der Kraft des Glaubens an die authentischen Dogmen des Glaubensgutes und die geistige Aufnahmebereitschaft fr das fortschrittlich-skularistische Kredo bei einem groen Teil unseres Episkopates und dessen periti deutlicher als die Tatsache, da die Sache der "Einheit mit dem Protestantismus" von so vielen Konzilsvtern begeistert aufgenommen wurde, obwohl sie doch von Anfang an wissen muten, da das katholische Zentraldogma von der Seligmachung des Menschen sich fundamental und unberbrckbar von der entsprechenden protestantischen Sola-Fides-Lehre unterscheide, da keinerlei Aussicht bestehe, da die protestantischen Sekten in corpore diese und andere Hresien und hretische Praktiken wie Ehescheidung und knstliche Geburtenkontrolle, aufgeben wrden, da daher eine Konversion des Protestantismus zum Katholizismus berhaupt nicht in Frage stehe und da unter diesen Umstnden "Einheit" mit dem Protestantismus nur ein gefhrliches Spiel mit katholischen Dogmen und deren Afgabe bedeuten knne. Vorschlge in dieser Richtung, nicht zuletzt unter jesuitischem Einflu, wurden tatschlich gemacht. Die Berichte ber die Beratungen des Konzils ber den kumenismus, die sich wie Berichte vom Turmbau von Babel anhren und zeigen, wie es Leuten geht, die nicht mehr sicher auf dem Felsen Petri verankert sind, beweisen, bis zu welchem Ausma der Aufgabe katholischen Dogmas und der Nachsicht gegenber der Hresie ein guter Teil der Konzilsvter offensichtlich zu gehen bereit ist. Es mge gengen zu erwhnen, da Joseph Kardinal Ritter von St. Louis (Missouri, U.S.A.) und Erzbischof Jger von Paderborn in Westdeutschland vorschlugen, da "eine Grundlage [fr kirchliche Einheit] nur ein gemeinsamer Glaube an Christus sein knne" (HERDER CORRESPONDENCE, Mrz 1964, 8.79). Diese Definition setzt in der Tat die dogmatische Norm auf die protestantische Sola-Fides-Lehre und auf das dogmatische Minimum herab, das fr die Mitgliedschaft im protestantischen "Weltbund der Kirchen" gefordert wird, der etwa 200-250 Sekten umfasst. Kardinal Ritter schlug ausserdem vor, diese Sekten als Kirchen anzuerkennen. Es erhebt sich die Frage: Glauben katho-lische Bischfe, die solche Vorschlge machen, noch wirklich in unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam in einem wrtlichen Sinne?

Berichte ber das Konzil in der von den Fortschrittlern beherrschten katholischen Presse, besonders in der jesuitischen Presse, waren in schamloser Weise daraufhin zugeschnitten, wieweit die Verhandlungen dem Interesse der befrworteten Einheit mit dem Protestantismus gedient hatten. Die 'Einheits'-Manie wurde von den 'fortschrittlichen' Geistlichen, besonders den jungen Kaplnen, die in den Seminarien bereits eine fortschrittlich-kerygmatische Behandlung erfahren hatten, an die Pfarrangehrigen weitervermittelt. Auf diese Weise wurde unter den katholischen Laien der Glaube an traditionelles katholisches Dogma untergraben und die Ansicht genhrt, da die Kirche drauf und dran wre, protestantische Praktiken, besonders knstliche Geburtenkontrolle, zu bernehmen oder sie bereits bernommen habe. Der der Kirche durch die Begnstigung religisen Indifferentismus zugefgte Schaden war und bleibt unermelich.

In den Monaten Juni und Juli des Jahres 1964 wurden die folgenden Entwicklungen auf dem Gebiete der "Einheit" gemeldet:

Die kumenische Erzdizesan-Kommission von Boston (U.S.A.) gab nach einer Sitzung mit August Kardinal Bea, S.J., eine Erklrung heraus, in der sogar gemeinsamer, ffentlicher Gottesdienst mit den Protestanten befrwortet wurde. Und Joseph Kardinal Ritter von St. Louis (U.S.A.) vereinbarte mit einem Bischof der protestantischen Episkopal-Kirche eine Trauungszeremonie, die gemeinsam von einem katholischen und protestantischen Geistlichen vollzogen wurde. Beide Flle verstoen offen gegen die Paragraphen 1325 und 1258 des Kanonischen Rechtes, die Enzyklika "Mortalium animos" von Papst Pius XI., die Anordnung des Hl. Offiziums vom 20. Dezember 1949, die Communio in sacris verbietet, und implicite die Erklrung Papst Pauls VI. in seiner Rede, mit der er die zweite Sitzung des Vatikanums II erffnete: "Es gibt nur eine Kirche Christi und es kann nur eine solche geben ... und sie kann nur in dem einen Glauben, in der Teilnahme an denselben Sakramenten ... verwirklicht werden."

Am 28. Juni 1964 hat sich endlich ein katholischer Bischof, Bischof James E. Kearney von Rochester, N.Y. (U.S.A.) ffentlich fr die Verteidigung des orthodoxen Standpunkts ausgesprochen, indem er erklrte, dass die religise Einheit nicht durch Dialoge, Diskussionen, Vortrge und Bcher, sondern nur durch Hren auf die Stimme des Papstes gewonnen werden knne.

James F. Kardinal McIntyre von Los Angeles (U.S.A.) ist gegenwrtig das Ziel eines unverschmten Angriffs von Fortschrittlern [COMMONWEAL (New York), 10.Juli 1964], weil er sich in Treue zum katholischen Dogma und kirchlichen Vorschriften weigert, die "Einheitsbewegung" im Sinne der Fortschrittler zu frdern und die Kirche nach protestantischem Muster zu einem politischen Sozialdienst herabwrdigen zu lassen, der mit der Rettung von Seelen praktisch nichts zu tun hat.

Die Art und Weise, in der sich die "Einheits"-Bewegung auf dem Konzil entwickelte, hatte etwas Unheimliches an sich. Sie erfate die 'fortschrittlichen' Konzilsvter und selbst die mehr konservativen Elemente unter ihnen wie ein Zauber. Bischfe, die es offensichtlich versumt hatten, zureichende Anstrengungen fr die Seelenrettung der 70%-90% ihrer Dizesanen zu machen, die, wie die Statistiken beweisen, Katholiken nur dem Namen nach sind, fhlten sich pltzlich berufen und befhigt, die (unerbetene) Seelsorge fr protestantische Sekten und selbst fr Nichtchristen zu bernehmen. In ihren "Einheits"-Bemhungen gaben sie vor, das Gebet Christi "da alle eins seien" zur Richtschnur zu nehmen und sahen berall das Wirken des Heiligen Geistes. Aber nach den kata-strophalen Ergebnissen der "Einheits"-Bewegung vom religisen Standpunkt aus zu urteilen, die in einem erschreckend um sich greifenden religisen Indifferentismus und in einem scharfen Rckgang der Konversionen zum Katholizismus zum Ausdruck kommen, drngt sich der starke Verdacht auf, da der Geist, den die "fortschrittlichen"Frderer der "Einheit" fr sich in Anspruch nehmen, nicht der Heilige Geist ist, sondern da sie einem Kder Satans anheimgefallen sind, der den Gebrauch (oder vielmehr den Mibrauch) eines Wortes Christi fr einen uerlich lobenswert erscheinenden Zweck einflsterte, um Seelen zu verderben und die Kirche Christi zu zerstren. Denn was die fortschrittlichen "Einheits"-Verfechter mit ihren verrterischen Bemhungen wirklich tun, ob sie sich dessen bewut sind oder nicht, besteht darin, an dem Niederreien des letzten Bollwerks gegen die absolute Herrschaft des Skularismus, nmlich der Katholischen Kirche und ihrer Morallehre, zu arbeiten. Die "Einheit" mit dem Protestantismus oder, innerhalb der Kirche, Annherungen an den Protestantismus wie "Kerygma" sind letztendlich nur ein kleiner, in heimtckischer Weise christliche Drapierungen aufrechterhaltender  Umweg in diesem Prozess. Denn in seiner Sola-Fides-Lehre hat der Protestantismus schon lange den geistigen Widerstand gegenber dem Skularismus aufgegeben. Deshalb wurden auch die Protestanten in weit grerem Ausmass als die Katholiken die Opfer des Skularismus, sobald die moderne Technik dessen Grundlage geschaffen hatte.

Letztendlich bedeutet die "Einheits"-Bewegung den Versuch, eines der Hauptelemente des vorstehend auseinandergetzten fortschrittlich-skularistischen Meisterplanes zu verwirklichen, indem sie darauf ausgeht, die bereits stark geschwundene Zahl der Katholiken, die noch an der Morallehre ihrer Kirche festhalten, in den Zustand der Anpassung, Gleichschaltung und Herdenhaftigkeit der skularisierten Menschheit einzugliedern, in dem eine, auf Gott gegrndete Moral aufgehrt hat zu existieren und nur das, aus seinen organischen Bindungen herausgelste, isolierte Individuum mit seinem Stolz und seinen eingebildeten Werten, seiner Freiheit, seinen Menschenrechten und seinen hedonistischen Instinkten brigbleibt, brigbleibt als eine leichte Beute des Widersachers - in bereinstimmung mit den Voraussagen der KL. Schrift ber das letzte Stadium der eschatologischen Geschichte.

Adversarius noster diabolus arbeitet eifrig daran, fr die gottfreien "Menschenrechte" des skularisierten Individuums sogar die offizielle Anerkennung der katholischen Kirche zu beschaffen: Eine "Erklrung ber Religionsfreiheit", die sich auf einen dogmatisch irrigen Begriff der Freiheit des Gewissens grndet, ist dem Konzil vorgelegt worden. Einer ihrer Hauptbefrworter ist John Courtney Murray, S.J.. Ihre Annahme wrde die positive Billigung der Kirche (im Gegensatz zu der bisher gebten, durch die Umstnde erzwungenen, stillschweigenden Duldung) des Bekenntnisses und der Ausbung anderer, nichtkatholischer Religionen einschlielich der positiven Billigung von, z.B. Ehescheidung, knstliche Empfngnisverhtung, Abtreibung, Polygamie und in gewissen Fllen sogar von, in solchen nichtkatholischen Religionen ausgebter Prostitution bedeuten. Man braucht wohl nicht besonders zu betonen, da die uneingeschrnkte Annahme einer solchen Erklrung der Aufgabe geradezu der Fundamente des Katholizismus gleichkommen wrde (...), und es ist bezeich-nend fr den Niedergang der Wertschtzung katholischen Dogmas, da es als zulssig erachtet wurde, einen solchen Vorschlag berhaupt auf das Programm des Konzils zu setzen.

Um den Kreis der diabolischen, fortschrittlich-skularistischen Meisterplanung zu schlieen, haben sich unlngst "fortschrittliche" katholische Moraltheologen und Laien auf allen Ebenen und in allen Teilen der Welt eifrig ans Werk gemacht "Katholiken" den Genu des vollendeten Hedonismus, uneingeschrnkte geschlechtliche Freuden ohne entsprechende moralische Pflichten, zu verschaffen. Da anzunehmen ist, da der Katholizismus im Zusammenhang mit dieser Frage aus naheliegenden Grnden die meisten seiner noch verbliebenen Anhnger verlieren wird, verdient diese aufmerksamste Beachtung:

Die Fortschrittler gehen auf diesem Gebiet ihrem Geschfte nach, indem sie systematisch die katholischen Ehelehren zersetzen. Diese beruhen auf dem Naturgesetz und lehren, erstens, da der primre Zweck des ehelichen Aktes darin besteht, die Bedingungen fr die Schaffung des Lebens durch Gott zu setzen, und da sein vllig legitimer, aber eindeutig sekundrer Zweck in geschlechtlicher Freude besteht; zweitens, da jede wesentliche Verletzung der physischen Integritt des Zeugungsaktes oder der Zeugungskrfte als solcher immer unmoralisch und unter keinen Umstnden zu rechtfertigen ist.

Der Angriff der Fortschrittler auf diese Lehren wird hufig dadurch eingeleitet, da die Lehrautoritt der Kirche mit der Behauptung in Zweifel gezogen wird, da die Stellung der Kirche in dieser Frage in den neunzehnhundert Jahren ihrer Geschichte immer "negativ" gewesen sei und da sie, die Fortschrittler, nun eine "positive" Lsung des Problems vorzuschlagen htten. Der Angriff selbst findet unter dem Banner des magisch verfhrerischen Wortes "Verantwortliche Elternschaft" statt, das die katholischen Fortschrittler von den amoralischen Anhngern der "Elternschaftsplanung" bernommen haben und das fordert, da Eltern nicht mehr Kinder haben sollten als sie aufziehen knnen. Auf den ersten Blick scheint dies sehr vernnftig zu sein, aber bei genauerer Prfung offenbart sich dieses Prinzip letztendlich als ein amoralischer und unmoralischer Plan im Dienste des Hedonismus.

Die Fortschrittler impfen durch die Propagierung des Begriffs der "verantwortlichen Elternschaft" den katholischen Eltern die, bei dem Lebensstandard der westlichen Welt moralisch vollkommen falsche Ansicht ein, da der teuer, hedonistische Luxus modernen Lebens (ausserordentlich luxurise Heime und auerordentlich luxurise persnliche und gesellschaftliche Lebensgewohnheiten, Luxusautos, Zweitwagen, Wochenendhuser am Badestrand, Rennbote, Schwimmbder, verschwenderische Parties, teuere Ferienreisen, Universittserziehung fr alle Kinder usw., usw.) Lebensnotwendigkeiten seien und da Eltern ihr "Verantwortungsbewusstsein dadurch unter Beweis zu stellen htten, da sie bei ihrer Familienplanung fr all diese "Notwendigkeiten" Sorge zu tragen htten. Auf diese Weise geben sie den Eltern im Widerspruch mit dem primren Zweck der Ehe und in bereinstimmung mit dem skularistischen Geist unserer Zeit zu verstehen, da eine scharfe Begrenzung der Kinderzahl eine unumstliche Notwendigkeit sei, um die eingebildete Notwendigkeit eines luxurisen Lebensstandards aufrechterhalten zu knnen.

Nach katholischer Lehre ist zeitweilige Enthaltsamkeit bei Zustimmung beider Elternteile selbstverstndlich nicht nur erlaubt, sondern kann das geistige Leben der Eltern auerordentlich frdern. Aber zeitweilige vollstndige Selbstverleugnung auf geschlechtlichem Gebiet geht geradezu gegen den Geist des 'Fortschritts'. Sie ist nach seinem Begriff eine "negative" Haltung.

Die zweite Linie des Angriffs des "Fortschritts" auf die katholische Ehemoral besteht in der Preisung der ehelichen Liebe und der damit verbundenen geschlechtlichen Freuden bis zu dem Mae, da sie im Gegensatz zur katholischen Lehre als der primre Zweck der Ehe erscheinen und da geschlechtliche Freuden und ihre Erlangung als ein moralisch gltiges Ziel an sich ohne Rcksicht auf Zeugung erscheinen.

Nachdem die Fortschrittler in dieser Weise die dogmatische Grundlage der katholischen Ehe zersetzt und durch ihr eigenes hedonistisches Konzept ersetzt haben, das darin besteht, fr ein Hchstma geschlechtlicher Freuden bei einem mglichst geringen Risiko von Kinderzeugung zu sorgen, und dessen Zugkraft gesichert ist, da es an die niedrigere Natur des Menschen appelliert, gehen sie daran, ihr Konzept in die Tat umzusetzen und zu versuchen, es zur Lebensnorm der Eheleute des "neuen" Katholizismus zu machen.

Der gelegen kommende Ausgangspunkt bot sich ihnen in der "Rhythmus-Methode", die die sterile Periode des weiblichen Zyklus fr den Geschlechtsverkehr benutzt. Da dabei die physische Integritt des Zeugungsaktes und der Zeugungskrfte gewahrt bleibt, steht die Methode insoweit nicht im Widerspruch zum katholischen Dogma. Da sie aber nicht dem primren Zweck der Ehe entspricht, ist ihre Benutzung, wie ppstliche Anweisungen ausdrcklich besagen, nur aus einem schwerwiegenden, moralisch zu rechtfertigenden Grunde wie wirkliche Not (die z.B. der durchschnittliche Nordamerikaner nie als Grund anfhren kann) und Krankheit der Frau erlaubt 5) und normalerweise nur fr krzere Zeitrume.

Im Gegensatz zu dieser katholischen Lehre ber den "Rhythmus" propagieren die Fortschrittler sei-nen Gebrauch ("bis wir nicht mit etwas Besserem herauskommen", wie einige von ihnen mit ver-dchtiger Vorbedeutung anfgen) als die Standard-Praxis der katholischen Ehe mit der offen erklrten Absicht, whrend der "sicheren" Periode des Zyklus uneingeschrnkte geschlechtliche Freuden ohne Empfngnisrisiko zu verschaffen , wobei sie es dem Urteil der Eltern ("Freigebigkeit der Eltern" ist der oft gebrauchte, frmmer klingende, in Wirklichkeit sakrilegische Ausdruck des "fortschrittlichen" Wortschatzes) berlassen, wieviele Kinder sie Gott erlauben wollen zu erschaf-fen, um einen Lebensstandard aufrechterhalten zu knnen, der unter modernen Umstnden meist als hedonistisch bezeichnet werden mu. Auf diese Weise wird die Rhythmus-Methode zu einer Praxis von Massen-Immoralitt gemacht. Der Erfolg ihrer Propagierung und die ihr entsprechende Aushhlung katholischer Moral zeigt sich in der Errichtung von "Kliniken" fr die Unterweisung in der Methode in einer Anzahl von Dizesen, an deren Spitze "fortschrittliche" Bischfe stehen oder solche, die den "fortschrittlichen" Krften einen ungehrigen Einflu in ihren Dizesen gestatten.

"Fortschrittliche" Gynkologen in katholischem, klerikalem Gewande, von deren Lippen der Wortschatz der intimsten Vorgnge wie ein Wasserfall strmt, schlagen sogar vor, unverheiratete Mdchen in die Kunst des "Rhythmus" in "Kliniken" oder durch mtterliche Unterweisung einzufhren - "Nichts Heiliges ist mehr. Es weichen die Bande frommer Scheu" (Schiller, Die Glocke) -, wodurch sie mglicherweise auch noch Unzucht untersttzen!

Bei dem Versuch, den "Rhythmus" als die Standardpraxis katholischer Eheleute einzufhren, angeblich als die "positive" Einstellung zur katholischen Ehe, werden die Fortschrittler zweifelsohne den "Erfolg" haben, das Niveau katholischer Moral auf einem der wichtigsten Gebiete auerordentlich herunterzudrcken, aber ihr kunstvoller Plan, der eheliche Liebe ihrer Blte beraubt, nmlich ihre Spontaneitt, wird wegen seiner moralischen Widersprche nicht funktionieren. Denn die Regeln dieser Praxis verlangen whrend der "gefhrlichen" Perioden ohne irgendwelche zwingende, moralische Grnde (auer in den obenerwhnten Ausnahmefllen) ber lange Zeitrume hinweg und unter Umstnden, die fr Enthaltsamkeit so ungnstig wie mglich sind, heroische Opfer der Selbstverleugnung. Die Leute, die die Praxis in der selbstschtigen Absicht benutzen, ein luxurises Leben und die intensive Ausnutzung der "sicheren" Perioden mglich zu machen, sind geistig am wenigsten vorbereitet diese Opfer auf sich zu nehmen. Wenn whrend einer "gefhrlichen" Periode unter dem Druck von hufig einseitiger Begehrlichkeit, deren Strke nicht weniger stark ist, weil die 'fortschrittlichen' Propagandisten des unerlaubten "Rhythmus" in ihrem fromm-klingenden Wortschatz nur gegenseitige Liebe zu kennen vorgeben, die Regeln der Praxis durch Vermeidung des normalen Verkehrs eingehalten werden, so fhrt die Praxis zu sndhafter geschlechtlicher Befriedigung auerhalb des ehelichen Aktes oder kann dazu fhren, und wenn die Regeln durchbrochen werden, so sind die unter solchen Umstnden geborenen Kinder "unerwnschte" Kinder im vollen Sinne des Wortes, ein Spottbild katholischer Ehe. Das ist die, von den Fortschrittlern in Aussicht gestellte "positive" Einstellung zur katholischen Ehe.

Wie neuere Ereignisse zeigen, muss die, mit katholischer Lehre in Widerspruch stehende und deshalb unerlaubte Propagierung des "Rhythmus" als Standardpraxis des Ehelebens "moderner" Katholiken als bereits veraltet betrachtet werden. Inzwischen haben nmlich noch "fortschrittlichere" katholische Theologen mit beinahe bedeutungslosen Einschrnkungen den Gebrauch vollgltiger knstlicher Empfngnisverhtungsmittel vorgeschlagen, die vollstndig unbeschrnkte geschlechtliche Freuden ermglichen. Kanonikus Louis Janssens der Theologischen Fakultt der ppstlichen Universitt Lwen (Belgien), dem von Leo Kardinal Suenens "Forschungsfreiheit zur Klrung des Problems gegeben wurde", drckte in einem Artikel in EPHEMERIDES THEOLOGICAE LOVANIENSES, Okt. -Dez. 1963, die Meinung aus, da keine Einwendung gegen den Gebrauch empfngnisverhtender Pillen bestehe, solange ein Ehepaar "freigebige Fruchtbarkeit" im Laufe seiner Lebenszeit plane. Und Louis Dupre, Professor fr Philosophie und Theologie an der Jesuitenuniversitt Georgetown (U.S.A.) uerte am 5. Juni 1964 in der amerikanischen Zeitschrift COMMONWEAL (New York) die Meinung, dass er nicht einsehe, warum die gleiche Beweisfhrung, auf die sich die Rhythmus-Methode grndet, nicht die lange gebannten mechanischen Empfngnisverhtungsmittel erlaubt machen solle. Dies ist ein guter Hinweis auf die Natur der "Werte des modernen Menschen", deren Frderung nach Bischof Carter (i.e.) Cardinal Suenens, er selbst und andere Konzilsvter im Auge haben.

Damit hat die fortschrittlich-skularistische Meisterplanung der Demoralisierung der katholischen Ehe ihren Kurs voll durchgefhrt, und ihre Botschaft wird zweifelsohne von den skularisierten katholischen Massen begierig aufgenommen und in die Praxis umgesetzt werden, auch von vielen Katholiken, die bis jetzt noch als praktizierende Katholiken betrachtet werden knnen. Dies wird sich als der schwerste Schlag gegen katholische Moral und Orthodoxie in jngerer Zeit herausstellen, dessen Folgen fr den Katholizismus als organisierte Religion verheerend sein werden.

In bereinstimmung mit dem offenen Ungehorsam gegen die rechtmige Kirchenautoritt, der auf dem Gebiete der Schriftforschung und der Propagierung der "Einheit" mit dem Protestantismus zu Tage trat, nahm die Verbreitung der oben erwhnten Vorschlge fr unerlaubte Geburtenkontrolle die Form einer echten Revolte innerhalb der Kirche an. Obwohl die klerikalen Urheber dieser Vorschlge genau wissen muten, da diese in klarem Widerspruch zum Naturgesetz und zu der traditionellen Lehre der Kirche stehen, wurden sie nicht dem rechtmigen Magisterium der Kirche zum Studium und zur Entscheidung vorgelegt, sondern wurden der Presse zur weltweiten Verbreitung zugnglich gemacht, offensichtlich mit der aktiven oder zumindesten stillschweigenden Zustimmung der hochgestellten rtlichen Oberen, darunter Leo Kardinal Suenens.) Im gleichen Sinne rief Bischof Willem M. Bekkers von 's Hertogenbosch in den Niederlanden in einer weitverbreiteten Radioansprache den falschen Eindruck hervor, da die Kirche nun knstliche Geburtenkontrolle dulden wrde. Es gab gewisse offizielle Dizesan-Wochenzeitschriften, in denen "fortschrittliche" Redakteure sorgfltig und ohne begleitende Warnungen die verfgbaren Pillen- und Geburtenkontroll-Vorschlge der Fortschrittler zur "Unterweisung" der katholischen Laien einschlielich der Kinder registrierten. Fr diese Leute scheint Christi Wort nicht mehr zu gelten: "Wer aber eines von diesen Kleinen, die an mich glauben, rgert, ... (Mt.l8,6).

***

Wenn im Gefolge des neuesten, mchtigsten und vielleicht letzten Einbruchs der "Welt" in die Bezirke der Kirche die Anstrengungen der Fortschrittler auf dem Gebiete von Kerygma und der Schriftforschung, zur Relativierung katholischen Dogmas und der Phnomene der Kirchengeschichte, fr die Anerkennung der Freiheit des "selbstherrlichen" Gewissens und fr die "Einheit" mit dem Protestantismus und ihre Zersetzungsttigkeit auf dem Gebiete der katholischen Ehemoral zur vollen Reife kommen, wird der rechtglubige Katholizismus weithin aufgehrt haben zu existieren. Das Ergebnis wird nicht nur eine Ecclesia depopulata sein; auch ein formaler Abfall der "fortschrittlichen" Elemente von der Kirche ist keineswegs ausgeschlossen. Wenn er eintreten sollte, so wird die "neue" Kirche eine weitere der 200-300 protestantischen Sekten sein, die mglicherweise entsprechend ihrem Programm den Namen "Neukatholizismus" annehmen wird (Altkatholiken fielen im Gefolge von Vatikanum I ab!) und, gemeinsam mit dem Protestantismus, zu mehr oder weniger vollstndigem Skularismus absinken. Die Mglichkeit einer solchen Entwicklung darf nicht unterschtzt werden, da die Abstimmungen in der zweiten Sitzung des Vatikanums II gezeigt haben, da die Fortschrittler eine groe Gruppe, wenn nicht eine Majoritt der Bischfe bilden.

Trotz alledem werden selbstverstndlich die Pforten der Hlle die unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam entsprechend dem Versprechen ihres gttlichen Meisters an St. Peter nicht berwltigen, und der gegenwrtige Inhaber des Stuhles Petri, Papst Paul VI., dessen Zustimmung ntig ist, um Konzilsbeschlsse rechtskrftig zu machen, brachte in seiner Ansprache zur Erffnung der zweiten Sitzung des Konzils, die bezeichnenderweise von der von den Fortschrittlern beherrschten katholischen Presse weitgehend unterdrckt wurde, unzweideutig zum Ausdruck, da er kein verrterisches Spiel mit dem authentischen Glaubensgut dulden werde, indem er sagte:
"Was unlngst bei den von uns getrennten christlichen Gemeinschaften vorgegangen ist, liefert doppelten Beweis dafr, dass es nur eine einzige Kirche Christi gibt und geben kann; und dass diese mystische und gleichzeitig sichtbare Einheit nur in dem einen Glauben, in der Teilnahme an denselben Sakramenten und in einem geziemenden Anschlu an eine einzige Fhrung der Kirche verwirklicht werden kann." (Zitiert in der amerikanischen HERDER CORRESPONDENCE, Januar 1964, S.22.)

Wenn auch die Kirche fortleben wird, so knnte es sehr wohl sein, da sie letztendlich nur noch eine sehr kleine Herde darstellt, deren Mitglieder, wie es nicht anders sein kann, in einem geistigen Ghetto leben, umgeben vom Meere des Skularismus, wie es in der Hl. Schrift fr das letzte Stadium dieser Welt vorhergesagt ist, und wartend auf die Wiederkunft Christi, die nher sein mag, als die meisten von uns anzunehmen scheinen.

***

Deutsche bersetzung der Rckuerung des Ordinariats des Erzbistums
von Los Angeles (Kalifornien, U.S.A.) zum vorstehenden Aufsatz:


20. Juli 1964
Sehr geehrter Herr Dr. Kellner !

Empfangen Sie bitte meinen aufrichtigen Dank fr Ihr Schreiben vom 7. Juli und den beigeschlossenen Aufsatz. Ich schtze es auerordentlich, da Sie die Freundlichkeit hatten, mir diesen zu senden. Es ist eine Quelle wirklicher Zuversicht, einen Beweis dafr zu sehen, da es so glnzende katholische Laien gibt, die in der Lage sind, die Sache der Kirche in so sachverstndiger Weise vorzubringen. Mge Gott fortfahren, Sie fr Ihre Dienste zu lohnen, die Sie Seiner Kirche leisten, und mgen Leute wie Sie an Zahl zunehmen.

Ergebenst

(Unterschrift) + John J. Ward,
Weihbischof von Los Angeles

***

Die deutsche bersetzung des englisch geschriebenen Originals dieses Aufsatzes wurde am 26. August 1964 ausgegeben. Nachdruck ist gestattet.

Anmerkungen:
1) Man denke z.B. an die Apotheose Stalins, um sich eine Vorstellung zu machen, welche "Vollkommenheiten" sich ein spterer Fhrer des diabolischen Kommunismus zuschreiben mag, wenn der Kommunismus auf seinem bis jetzt nicht aufgehaltenen Vormarsch unzweideutig die Weltvorherrschaft erlangt haben sollte.
2) Vgl. den Aufsatz des Verfassers: "Die Nuklearbedrohung der Menschheit im Lichte der biblischen Voraussagen, ein Schrei nach einer nderung unserer Seelsorge."
3) In seinem, von Papst Innozenz XI. als hretisch verdammten Qietismus lehrte Miguel de Molinos (1640-1696) eine hnliche Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch und bewies, dass sie mit Immoralitt recht gut vertrglich ist.
4) Sollten wir nicht im Sinne der Kerygmatiker in der Behandlung von Kriminellen weniger auf hartherzigen Straf-gesetzbchern und Gefngnissen bestehen und Strafprozesse durch Unterweisungen Krimineller ersetzen, durch die diese durch Hinweis auf ihre Liebesbeziehung zu Gott von der Begehung knftiger Verbrechen abgehalten werden?
5) Ende Mai 1964 betonte Alfredo Kardinal Ottaviani, Sekretr des Hl. Offiziums, in einem, in der italienischen Zeitschrift VITA abgedruckten Interview erneut, da der "Rhythmus" nur aus "schwerwiegenden Grnden" praktiziert werden kann. Als solche Grnde fhrte er "Krankheit oder wirtschaftliche Schwierigkeiten" an. Auf diesen Funkt kann nicht genug Nachdruck gelegt werden, da auch die Verteidiger der knstlichen Empfngnisverhtung ihre Argumente auf der, falschen Thesis aufbauen, da die Kirche den "Rhythmus unter allen Umstnden erlaube".
6) Diese Meinung grndet sich selbstverstndlich auf ein falsches Prinzip: Die Lehre der Kirche verlangt von Eheleuten berhaupt keine irgendwie festgelegte Zahl von Kindern und noch viel weniger deren fadenscheiniges "Planen", sondern grndet sich auf das Naturrecht, das jedes wesentliche Eingreifen in die Zeugungskrfte verbietet. Das aber tut gerade die empfngnisverhtende "Pille". Verbotenes Eingreifen in die Zeugungskrfte liegt offenbar auch bei dem Gebrauch von Drogen vor, die dazu bestimmt sind, die "sichere" Periode des weiblichen Zyklus in der Rhythmus-Praxis vorausbestimmbar zu machen; denn die Unregelmssigkeit des Zyklus ist, mit Ausnahme auergewhnlicher ausgesprochen pathologischer Flle, normal, natrlich und deshalb von Gott gewollt. Unterdessen sind Frauen, die die Empfngnisverhtungspille "Envoid" benutzten, von panischem Schrecken ergriffen worden, seit im Sptfrhling 1964 Wissenschaftler der Medizinischen Fakultt der Universitt Oregon (U.S.A.) fanden, dass die Droge die Entwicklung und das Wachstum von Krebs in Laboratoriums-Versuchstieren beschleunigt. Dies beweist die kriminelle Nachlssigkeit katholischer Theologen, Drogen auch nur in Betracht zu ziehen, deren Zulssigkeit schon vom rein medizinischen Standpunkt nicht erprobt ist und wegen der Krze der in Frage kommenden Zeit nicht erprobt sein kann und von vorneherein angezweifelt werden muss, da man nicht erwarten kann, dass die Natur die Unterdrckung einer wichtigen Lebensfunktion ungestraft zulsst. Im Mai 1964 gaben Erzbischof Joseph T. McGucken von San Franzisko in Kalifornien, (U.S.A.) und der englische Episkopat unter der Fhrung von Erzbischof John C. Heenan scharfe, auf das Naturgesetz gegrndete Verlautbarungen gegen den Gebrauch knstlicher Empfngnisverhtungsmittel heraus. Die Erklrung der englischen Bischfe wurde nach einer Kontroverse mit P. Bernhard Haring, C.SS.R., von Alfrede Kardinal Ottaviani bekrftigt (MANCHESTER GUARDIAN WEEKLY, 25. Juni 1964). Und am 23. Juni 1964 erklrte Papst Paul VI., da die Angelegenheit von den hchsten Kirchenbehrden studiert werde, "wir mchten aber sagen, da wir offengestanden bis jetzt keinen hinreichenden Grund zu der Annahme haben, da die von Papst Pius XII. aufgestellten Regeln berholt und nicht mehr gltig sind".


Hinweis der Redaktion: Auf Wunsch kann der vorstehende Beitrag auch als Sonderdruck bei der Redaktion angefordert werden.



 
(c) 2004-2018 brainsquad.de