53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)
 
DAS JDISCHE PROBLEM
IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)



von

Lon de Poncins
bers. von H.H. Pfr. Werner Graus


"Keiner kommt zum Vater, auer durch Mich."

Vorbemerkung der Redaktion:

Am 13. April dieses Jahres besuchte Johannes Paul II. die rmische Synagoge am Tiberufer und wertete in einer Ansprache die Juden u.a. als die "lteren Brder" der Katholiken, obwohl er sich das 'Credo' der Juden hatte anhren mssen: "Ich glaube an das Kommen des Messias"...

Dieser Besuch bildete den vorlufigen Hhepunkt in der fortschreitenden Judaisierung der katholischen Religion, die ihren pseudo-lehramtlichen Ausgang auf dem Vatikanum II mit der Erklrung "Nostra aetate" nahm, die aber in Anstzen schon vor dem Konzil erkennbar war, und die ber mehrere Zwischenstationen (Streichung der "unglubigen Juden" in den Karfreitagsfrbitten; Gleichsetzung von Juden Mohamedaner und Christen durch Paul VI.; geplante Zusammenarbeit mit den Juden 1985, "um dem Messias (sie!) den Weg zu bereiten) in der Forderung Wojtylas endete, fr Juden und Christen "ein gemeinsames Grundmodell fr den Gottesdienst" zu entwerfen (sie!). (Vgl. Wojtylas Ansprache am 6.7.1984 an die Leitungsgruppe des internationalen Christlich-Jdischen Rates - ICCJ; in: "Der Apostolische Stuhl 1984, Ansprachen, Predigten und Botschaften des Papstes..." Kln 1984, S.1317.)

Mit dieser Judaisierung, betrieben von denjenigen, die sich anmaen Papst (gewesen) zu sein, wird der Weg zur Welteinheitsreligion konsequent weiterbeschritten, deren Verwirklichung mit dem sog. Gebetstreffen aller Religionen in Assisi am 27. Oktober, zu dem Mgr. Wojtyla eingeladen hatte, ihren konkreten Anfang nimmt.

Im folgenden geben wir in bersetzung die gekrzte Fassung einer Abhandlung des Vicomte Lon de Poncins / Frankreich aus dem Jahre 1965 wieder, der die Hintergrnde beschreibt, warum und wie es zu der Verabschiedung der Erklrung "Nostra aetate" kommen konnte. Eine englische bersetzung von Timothy Tindal-Robertson liegt ebenfalls vor und kann heute noch bezogen werden bei dem unter der Leitung von S.E. Bischof Vezelis OFM stehenden "Franciscan Book Store", 3376 Mt. Read Blvd., Rochester - NY 14616, U.S.A. (Fr die franz. Version wollte kein Verleger in Frankreich das Risiko der Publikation bernehmen.)

Der Vicomte de Poncins starb brigens bei einem tragischen Autounfall, der nie aufgeklrt wurde.

Eberhard Heller


* * *

Am 2o. November 1964 wurde der Versammlung der Bischfe, Erzbischfe und Kardinale der ganzen Welt, die vereinigt waren bei der dritten Sessio des Konzils, ein Schema vorgelegt, das die Haltung und Stellungnahme der 'kath.' Kirche gegenber den Juden und dem Judaismus betraf.

Unter dem unschuldigen Anschein kumensicher Einheit, christlicher Liebe, des gemeinsamen geistlichen Ursprungs und der Wiedervereinigung der Kirchen hat dieses Votum eine sehr groe Tragweite und ernste Folgen; denn es luft darauf hinaus, zu behaupten, die Kirche habe sich in der Judenfrage seit 2ooo Jahren geirrt (auch die Kirchenvter) und sie msse eine ehrenhafte Wiedergutmachung an den Juden vornehmen und ihre Haltung gegenber den Juden (und dem Judaismus) revidieren. Dieses Votum leistete eine Genugtuung in Anbetracht des in den letzten Jahren (den 5oer Jahren) gefhrten Kampfes, der in aller Hrte von den fhrenden Persnlichkeiten der groen internationalen jdischen Organisationen durchgefhrt wurde (der Bnai-Brith = jdische Freimaurer; des jdischen Weltkongoessesusw.) und zwar im Hinblick "auf eine Neuordnung und Reinigung des christlichen Unterrichts gegenber dem Judaismus". Von dieser Kampagne soll hier ein kurzes Rsume gegeben werden.

Dieses Konzilsvotum rief sofort heftige Reaktionen unter den Mohamedanern und den Katholiken des orientalischen Ritus hervor. Im Namen der muselmanischen Staaten besuchte der indonesische Prsident soeben (1965) den "Papst" und wies ihn auf die sehr schwerwiegenden Folgen hin, die dieses Votum fr die katholische Kirche haben mte (Missionen, Schulen usw.) in den muselmanischen Lndern ...

Neunzig Konzilsvter haben mit "Nein" gestimmt, 1651 mit "Ja" und 242 mit einem eingeschrnkten "Ja". Dies sind die Zahlen,bei der vorlufigen Abstimmung am 2o. November 1964, also eine provisorische Abstimmung; die endgltige Abstimmung wird statthaben bei der vierten Sitzung des Konzils 1965. (Sie erfolgte am 28. Oktober 1965 und ergab 2221 Ja- gegen 88 Nein-Stimmen. Am gleichen Tag wurde die "Erklrung" feierlich verkndet.) Die orientalischen Bischfe haben in ihrer Gesamtheit interveniert und sie waren im Prinzip berhaupt gegen eine Stellungnahme des Konzils zur Judenfrage.

Hier ein Auszug aus der Erklrung vom 2o November 1964:

"Da das gemeinsame geistliche Erbe zwischen Juden und Christen gro bleibt, will das Konzil eine gegenseitige Achtung und ein gegenseitiges Sichkennenlernen ermutigen und empfehlen. Diese sollen hervorgehen aus biblischen und theologischen Studien, sowie aus einem brderlichen Dialog. Indem sich das Konzil an dieses gemeinsame Erbe erinnert, verwirft es streng alle Diffamierungen. Es beklagt und verdammt den Ha und die Verfolgungen gegen die Juden, sei es in der Vergangenheit, sei es in der Gegenwart."

"Alle mgen also Sorge tragen, in ihren Katechismen nichts! zu lehren oder in den Predigten des Wortes Gottes nichts zu sagen, was in den Herzen der Glubigen den Ha schren knnte oder die Verachtung gegenber dem jdischen Volk: da es niemals hingestellt werde als eine verworfene oder verfluchte Rasse, die des Gottesmordes schuldig ist. Das, was bei der Passion Christi geschehen ist, kann in keiner Weise dem ganzen, damals existierenden Volke angerechnet werden und noch viel weniger dem heutigen jdischen Volke. Mehr noch, die Kirche hat immer daran festgehalten und hlt daran fest, da Christus sich freiwillig der Passion unterworfen hat und dem Tod wegen der Snde aller Menschen, kraft seiner unendlichen Liebe. Die Kirche mu in ihrer Predigt das Kreuz Christi verkndigen als ein Zeichen der universalen Liebe Gottes und als die Quelle aller Gnaden."

Ein Jude guten Glaubens erkennt an, da die Ppste und Herrscher des Mittelalters ganz gut die Juden htten ausrotten knnen, wenn sie es gewollt htten. Die Juden waren unerwnscht, man verbannte sie in Gettos, aber man vernichtete sie nicht. Erst als die Religion allen Einflu auf die Menschen verloren hatte, konnte es geschehen, da in einem westlichen Land und Volk man kaltbltig Millionen menschlicher Wesen zu vernichten begann unter dem einfachen Vorwand, es sei kein Platz fr sie da (Max I. Dimont: "Die Juden, Gott und die Geschichte", Paris 1964).

Dieses Schema ber die Juden verriet in Wirklichkeit von Seiten der Konzilsvter eine tiefgehende Unkenntnis dessen, was das Wesen des Judaismus selbst ist. Es scheint, da sie nur den humanitren Aspekt des durch die Wortfhrer des Weltjudaismus geschickt dargestellten Problems sahen, wie es die fast
gnzlich von den jdischen Elementen beherrschte Weltpresse suggerierte.

1. DIE ROLLE VON JULES ISAAC UND DEN JDISCHEN ORGANISATIONEN

Es sind in der Tat verschiedene jdische Persnlichkeiten und Organisationen, die hinter den vom Konzil vorgeschlagenen Reformen stehen in Hinsicht auf die Modifizierung der tausendjhrigen Haltung und Lehre der Kirche bezglich des Judaismus: Jules Isaac, Label Katz (Prsident des Bnai-Birth), Nahum Goldmann (Prsident des jdischen Weltkongresses) usw.

Unter diesen spielte der jdische Schriftsteller Jules Isaac eine wesentliche Rolle. Er starb 1964 und stammte aus Aix-en-Provence. Er war ehemaliger, allgemeiner Ispektor der ffentlichen Instruktion und Autor von klassischen Geschichtsbchern in Frankreich (Malet und Isaac).Isaac profitierte vom Konzil, bei dem er ernsthafte Untersttzung unter den progressistischen Bischfen gefunden hatte - und so wurde er der hauptschliche Theoretiker und Verfechter des gegen die traditionelle Lehre der Kirche gefhrten Kampfes hinsichtlich des Judaismus. Seine Frau und seine Tochter starben bei der Deportation. Die letzten zwanzig Jahre seines Lebens widmete er einer kritischen Studie ber die Beziehungen zwischen dem Judaismus und dem Christentum. Hierber schreibt er zwei wichtige Bcher: "Jesus und Israel", erschienen 1946 (Neuauflage 1959) und: "Die Genese des Antisemitismus", erschienen 1948 (Neuauflage 1956).

Die wesentlichen Punkte seiner These sind folgende Aussagen: Ein fr allemal mu Schlu sein mit dem Antisemitismus, der im Verlaufe des Zweiten Weltkrieges nach Auschwitz und anderen Vernichtungslagern fhrte.

Der frchterlichste Antisemitismus ist der christliche Antisemitismus auf theologischer Basis. Die Haltung der Christen gegenber dem Judaismus war immer gegrndet auf den Bericht der Passion Christi in den Evangelien und in den Schriften der Kirchenvter darber.

Diese Passionsberichte der vier Evangelien sucht also Jules Isaac zu zerstren, indem er den historischen Wert der Evangelienberichte bestreitet und indem er die Argumente der Kirchenvter in Mikredit bringt. Schon gegen Ende des Weltkrieges hlt er internationale Versammlungenahlm Jahre 1947 finden jdischchristliche Gesprche statt in dieser Richtung. Von kath. Seite nahmen daran teil: Henri Marrou, Pater Danielou und Abb Veillard, der Sekretr des Episkopats. Er stellt acht Punkte auf ber eine Berichtigung des christlichen Unterrichts, Israel betreffend. 1949 nimmt er in Rom Beziehungen auf mit Prlaten im Vatikan, die ihm eine Audienz bei Pius XII. ermglichen. Bei diesem pldiert er fr die Sache des Judaismus und bittet ihn, die zehn Punkte von Seelisburg zu studieren (in Seelisburg hatte 1947 eine Konferenz stattgefunden, an der 66 Personen aus 19 Lndern teilnahmen: diese nimmt zehn Punkte einer Resolution an, die die zu ergreifenden Nanahmen enthalten fr eine Reinigung des religisen Unterrichts der Christen im Hinblick auf die Juden).

Kurz danach trifft er mehrere Prlaten der rmischen Kurie, den Kard. Tisserand, den Kard. Ottaviani, den Kard. Bea und am 13. Juni 196o wird er von Joh. XXIII. empfangen. Er verlangt von ihm die "Verdammung des Unterrichts der Verachtung" (de L'enseignement du mpris), und er regt die Grndung einer Subkommission an, die beauftragt wre, das Problem zu studieren.

Einige Zeit danach hatte Jules Isaac die Freude, zu erfahren, da seine Vorschlge dem Kardinal Bea zum Studium bergeben wurden. Bea schuf nun innerhalb des "Sekretariates fr die Einheit der Christen" eine Arbeitsgruppe, die speziell damit beauftragt war, die Beziehungen zwischen Israel und der Kirche zu prfen - und im Jahre 1964 wurde die Frage dem Konzil unterbreitet, um dann zum Votum vom 2o. November zu fhren.

2. JULES ISAAC UND DIE VIER EVANGELISTEN

In seinem Buch "Jesus und Israel" (ein Groband von 576 Seiten) fhrt er aus, der Historiker habe das Recht, die vier Evangelien als Geschichtsquelle unter die Lupe zu nehmen, zumal, da sie Zeugnisse sind zu Lasten der Juden und zwar die einzigen Zeugnisse fr die Passion Christi, und da alle vier ein schwerwiegendes Zeugnis darstellen zu Ungunsten der Juden. Er fhrt aus: "Nun, nirgendwo ist diese Parteinahme der Evangelisten offenkundiger, nirgends schrfer formuliert, nirgendwo das Fehlen eines nichtchristlichen Zeugnisses beklagenswerter als in der Geschichte der Passion. Es springt in die Augen, da alle vier dieselbe Voreingenommenheit haben, die darin besteht, die rmische Verantwortlichkeit auf ein Minimum zu reduzieren, um damit um so mehr die Verantwortlichkeit der Juden zu erhhen. In dieser Hinsicht geht Matthus am weitesten, weiter als Markus und Lukas, ja sogar weiter als Johannes. Mu man darber staunen? Es gibt nmlich keine gehssigere Feindschaft als die von feindlichen Brdern; Matthus ist zutiefst Jude, der jdischste der vier Evangelisten gem einer Tradition, die sehr begrndet ist; denn er schrieb in Palstina und fr die Juden, um zu zeigen, da Jesus der Messias ist, der durch die jdischen Schriften vorausverkndet wurde, indem er sich dabei auf das AT sttzte. Aber kommt hierin die geschichtliche Wahrheit auf ihre Rechnung? Es ist erlaubt, daran zu zweifeln. Das ist nicht berraschend, wenn von den drei Synoptikern Matthus der parteiischte ist - und der unparteiischste - oder der weniger Parteiische - Lukas ist, der einzige Evangelist, der Nicht-Jude ist, der einzige Heide unter den Evangelisten."

"Die christliche Anklage gegen Israel, nmlich die Anschuldigung des 'Gottesmordes' , ist eine mrderische Anklage, die selbst mrderisch wirkt; es ist dies die schwerste und schdlichste Anklage - es ist auch die ungerechteste. Jesus wurde zum Kreuzestod verurteilt, der eine rmische Strafe ist, durch Pontius Pilatus, den rmischen Prokurator." ("Jesus und Israel", Seite 429)

"Aber die vier Evangelisten versichern - dieses Mal bereinstimmend - durch die Juden wurde Jesus den Rmern ausgeliefert; unter dem Druck der Juden, dem er nicht widerstehen konnte, mute Pilatus, der Jesus fr unschuldig erklren wollte, ihn der Todesstrafe berantworten. Also fllt die Hauptschuld auf die Juden und nicht auf die Rmer, die nur einfache Ausfhrende waren; sie sind die Verantwortlichen fr den Tod Jesu; auf ihnen lastet das ganze bernatrliche Gewicht (dieser Schuld), das sie erdrckt. Matthus (XXVII,24/25) ist der einzige der davon wei, da sich Pilatus die Hnde in Unschuld gewaschen hat, um die Verantwortung von sich zu weisen, da er dieses unschuldige Blut vergieen lie. Matthus allein berichtet, da das ganze Volk geschrien hat; 'Sein Blut komme ber uns und unsere Kinder!' Markus, Lukas und Johannes wissen davon nichts, sagen nichts davon, weder von der berhmten Hndewdschung noch von den schrecklichen Rufen des Volkes." ("Jesus und Israel", S.481)

"Dieser Vers ('sein Blut komme ber uns und unsere Kinder'), der so viel Unheil angerichtet hat, der so gegen das jdische Volk ausgenutzt wurde seit vielen Jahrhunderten, kommt nur im Evangelium des Matthus vor und in den apokryphen Evangelien; ihm entspricht jedoch keinerlei historische Wirklichkeit" (Jules Isaac, 'Unterricht der Verachtung', S. 141, Ed.Fasquelle, Paris 1962).

Kurz gesagt: in dem Bericht der Evangelien ber die Passion, wie Jules Isaac es sieht, erscheinen uns die vier Evangelisten als Erzlgner (Fieffrs menteurs), der giftigste davon aber ist unbestritten Matthus. "Ihm gebhrt der Ruhm, den vergifteten Pfeil mit einer sichern Hand geschleudert zu haben, den man nicht mehr herausreien kann" ("Jesus und Israel", S.483).

Und Jules Isaac schliet, indem er kategorisch behauptet: "Niemals war der tendezise Charakter einer Erzhlung offenkundiger; niemals war die Sorge, etwas zu beweisen, offenkundiger als bei Matthus in den Versen 24/25 (XXVII); zu dieser berzeugung mu jeder kommen, der den Mut hat, selbstndig zu denken. Nein (=es stimmt nicht): Pilatus hat sich nicht in Unschuld die Hnde gewaschen nach jdischer Art. Nein (=es stimmt nicht): Pilatus hat nicht protestiert, um seine Unschuld am Tode Jesu zu bekunden. Nein (es ist nicht wahr): die jdische Menge hat niemals geschrien: 'Sein Blut komme ber uns und unsere Kinder!' Aber wozu noch mehr darauf bestehen? Die Sache ist klar (Anm.: nmlich da Matthus gelogen hat), sie ist es fr alle Menschen guten Willens; ja, ich wage es zu sagen: sie ist es vor Gott"("Jesus und Israel", S.493).

3. JULES ISAAC UND DIE KIRCHENVTER

In seinem zweiten Werk, "Enstehung des Antisemitismus", erschienen 1956, bringt Jules Isaac die Kirchenvter in Mikredit. Er weist darauf hin, da es auch in der Heidenwelt schon vor Christus einen Antisemitismus gab, der blutige Verfolgungen hervorrief. Er fragt dann, warum die Christen diesen heidnischen Antisemitismus wieder aufgegriffen haben, nachdem doch die Christen selbst eine Zeitlang Opfer der heidnischen Verfolgung waren, und warum Christen diesen Antisemitismus auf die Spitze getrieben htten, d.h. "die beltaten, die Verleumdungen und den mrderischen Ha".

"Keine Waffe hat sich gegen den Judaismus und seine Glubigen als furchtbarer erwiesen als dieser Glaubensunterricht, diese Lehre der Verachtung bei den Kirchenvtern, besonders bei denen des IV. Jahrhunderts. Und in dieser Lehre war nichts verderblicher als die These des 'gottesmrderischen Volkes'. Die christliche Mentalitt wurde davon geprgt bis in die Tiefen des Unterbewutseins. Wenn man das nicht anerkennen will, so kennt man entweder nicht die Quelle des christlichen Antisemitismus oder man verwischt sie." ("Genese de l'antismitisme", S.327; Ed. Calmann-Levy, Paris 1956)

"'Gottesmord', solcher Art ist die Anschuldigung, die gegen das ganze jdische Volk geschleudert wird, ohne Vorbehalte, ohne irgendeine Unterscheidung, und die nackte Gewalt der unwissenden Massen verbindet sich mit dem kaltbltigen Wissen der Theologen." "Diese kapitale Anschuldigung des 'gottesmrderischen Volkes' - aus ihr folgt das Thema von den kapitalen Strafgerichten, die dieser Anschuldigung folgen und dazu die schreckliche Selbstverfluchung (= 'sein Blut komme ber uns und unsere Kinder'), die auf den Schultern Israels lastet und die von vornherein das elende Los Israels erklrt und rechtfertigt, d.h., seine grausamsten Prfungen, die schlimmsten Gewalttaten am jdischen Volk, die Strme von Blut, die sich aus diesen Wunden ergieen, die immer wieder neu aufgerissen werden!"

Das alles gehe dann sozusagen auf die Rechnung Gottes, sagt er, und daraus entspringt "eine Perversitt, die immer wieder in allen Jahrhunderten mit Wissen und Willen ausgebeutet wurde, von Generation zu Generation, bis dies dann seinen Hhepunkt findet in Auschwitz, in den Gaskammern und Verbrennungsfen des Nazi-Deutschland" ("Jesus und Israel", S.351).

Er bemerkt dann hierzu; es sei traurig, dies sagen zu mssen: "Fast alle Kirchenvter haben an diesem Werk der geistigen Steinigung der Juden teilgenommen (die nicht ohne materielle Folgen blieben)." Unter diesen Kirchenvtern nennt Jules Isaac Hilarius von Poitiers, den hl. Hieronymus, den hl. Ephrem, den hl. Gregor von Nyssa, den hl. Ambrosius, den hl. Epiphanius (Jude von Geburt), den hl. Cyrill von Jerusalem. Zwei aber, so meint Jules Isaac, mten in dieser "illustren Kohorte" ganz besonders erwhnt werden: der hl. Chrysostomus, der von Schmhungen berfliee und der groe Lehrer der lateinischen Kirche, der hl. Augustinus, der durch seine wunderbare und gefhrliche Erfindungsgabe und den Scharfsinn in der Ausarbeitung einer folgerichtigen Lehre hervorrage ("Genese de 1'antisemitismus", S.161). Dann bringt er Belege aus den Schriften des hl. Chrysostomus, des hl. Augustinus, des hl. Gregor des Groen und des Hl. Agobard.

4. VAS JULES ISAAC VOM KONZIL VERLANGT

Wenn man die Bcher von Jules Isaac, von Josue Jehouda, von de Rabi, von Benamozegh, von Memmi und anderen gelesen hat, dann versteht man das Manver, auf das die Konzilsvter hereingefallen sind und die Falle, in die sie hineingetappt sind.

Die Kirche, so sagt Jules Isaac, ist die einzige Schuldige; die Juden sind ganz und gar unschuldig, frei von jeder Verantwortlichkeit. Allein die Lehre und der Unterricht der Kirche ist die Quelle fr alle Verfolgungen der Juden; die Kirche ist also schuld an diesem Antisemitismus, der in all den Jahrhunderten brodelte, der dann seinen Hhepunkt fand in diesem verfluchten Ort Auschwitz.

Jules Isaac bittet oder vielmehr fordert vom Konzil:

1. Die Verurteilung und Unterdrckung aller rassischen Diskriminierung und aller religisen und nationalen Diskriminierung.
2. Die nderung oder Unterdrckung der liturgischen Gebete, die die Juden betreffen, besonders die des Karfreitags (besonders die Streichung der perfidi Judaei = der treulosen/unglubigen Juden).
3. Man mu die Behauptung aufstellen, da die Juden in keiner Weise verantwortlich sind fr den Tod Jesu; schuld daran ist das ganze Menschengeschlecht.
4. Das Ausklammern oder die Streichung der Stellen der Evangelien, die beim Passionsbericht die Juden diskriminieren, hauptschlich die beiden Stellen bei Matthus, den Jules Isaac kaltbltig als Lgner und Flscher hinstellt.
5. Den Hinweis, da die Kirche an allem schuld ist in diesem latenten Krieg, der seit fast 2ooo Jahren zwischen den Juden, den Christen und der brigen Welt herrscht.
6. Das Versprechen, da die Kirche definitiv ihre bisherige Haltung ndert in einem Akte der Demut, Reue und der Bitte um Vergebung im Hinblick auf ihr Verhalten gegenber den Juden bisher. Ferner, da sie alle Anstrengungen unternimmt, um alles Unrecht wieder gut zumachen, das die Kirche ihnen verursacht hat, indem sie ihren traditionellen Unterricht (und Lehre) berichtigt und reinigt gem den Richtlinien von Jules Isaac.

Trotz der Unverschmtheit seines Ultimatums und seines Kampfes gegen die Evangelien und die Kirchenvter fand Jules Isaac bei den modernen Prlaten und in Rom selbst mchtige Helfer, angefangen bei den Anhngern der jdischchristlichen Freundschaft.

So hielt der Bischof Msgr. Provenchres (Bischof von Aixen-en-Provence) eine groe Versammlung ab, zu der auch Jules Isaac erwartet wurde. Thema war das Dekret des Konzils ber "die Beziehungen von Kathoiken und NichtChristen". Bei dieser Versammlung durfte Jules Isaac sprechen. Als der Bischof dann auf ihn zu sprechen kam, sagte er, er habe schon seit 1945, als er ihm zu erstenmal begegnete, eine ehrfrchtige Hochachtung fr ihn empfunden, die sich bald in eine Zuneigung umwandelte. Das Konzilsschema scheint die Verwirklichung dessen zu sein, was damals Gegenstand ihrer Gesprche gewesen war. Der Urheber des Judenschemas ist also Jules Isaac selbst. Sein Anliegen wurde von mehr als 2ooo Bischfen studiert. Sodann sei die Begegnung von Jules Isaac und Joh. XXIII. das Zeichen der jdisch-christlichen Freundschaft gewesen.

Zum Schlu heit es in diesem Bericht (der Zeitung"Terre des Provence" vom 23. Januar 1965): "Msgr. Provenchre gab dann einen detaillierten Bericht ber die Rolle von Jules Isaac in Rom in der Vorbereitung des Konzils. Dann stellte der Doyen Palanque, indem er dem Bischof Provenchre dankte, die Rolle heraus, die dieser fr das gute Gelingen des Judenschemas (Nostra Aetate) spielte."

5. DIE FALLE DER JDISCH-CHRISTLICHEN FREUNDSCHAFT

Sehen wir zu, mit welcher hochmtigen und verachtenden Ironie der Jude Josue Jehouda von dieser jdisch-christlichen "Freundschaft" spricht:"Der gelufige Ausdruck 'jdisch-christlich1, wenn er den jdischen Ursprung des Christentums bezeichnet, hat selbst den Sinn der Universalgeschichte verflscht durch die Verwirrung, die er in den Geistern hervorruft. Indem er die grundstzlichen Unterschiede zwischen dem jdischen und dem christlichen Messianismus abschafft, bringt er zwei Begriffe zusammen, die einander radikal entgegengesetzt sind. Indem man den Akzent ausschlielich auf 'christlich' legt zum Schaden des 'jdisch', lt man den monotheistischen Messianismus verschwinden und reduziert ihn auf einen rein konfessionellen Messianismus, der sich vor allen Dingen mit dem individuellen Heil der Seele beschftigt wie es der christliche Messianismus tut. Wenn aber der Ausdruck jdisch-christlich eine gemeinsame Herkunft bzeichnen soll, so ist dies ohne Zweifel der fatalste Begriff, der denkbar ist. Er beruht auf einem Widerspruch in sich (contradictio in adjecto) und dieser Begriff hat die Geschichte selbst verflscht. Er umfat in einem Atemzug zwei vollkommen unvereinbare Begriffe; er will beweisen, da es keinen Unterschied zwischen Tag und Nacht gebe, zwischen schwarz und wei. Er fhrt also eine totale Verwirrung herbei, auf welcher man dennoch eine Zivilisation aufbauen will (Anm.: Die 'Zivilisation der Liebe' Pauls' VI. und Joh. Pauls' II.). Das Christentum bietet der Welt einen eingeschrnkten Messianismus, den es als den allein gltigen auferlegen will. Selbst Spinoza, der Denker, der am weitesten vom historischen Monotheismus Israels entfernt ist, schreibt : 'Was das betrifft, da manche Kirchen behaupten, Gott habe sich mit einer menschlichen Natur bekleidet, so mu ich zugeben, da man da eine Sprache spricht und Dinge sagt, die so absurd sind, wie wenn jemand sagen wrde, ein Kreis habe die Natur eines Vierecks angenommen.'"

"Die dogmatische Ausschlielichkeit, die die Christenheit bekennt, mu aufhren. Es ist die christliche Verbohrtheit, die behauptet, die Christen seien allein das wahre Israel, die den Antisemitismus propagiert. Dieser Skandal mu frher oder spter ein Ende nehmen. Je frher dies sein wird, um so eher wird dieses Klima von Lgen verschwinden, in welches sich der Antisemitismus hllt." (Josue Jehouda, "Antisemitismus, Spiegel der Welt", S. 135/135, Editions Synthesis, Genf 1958)

Diese Rede ist also vllig klar. Aber folgen wir dem Autor weiter: "Das Christentum beruht auf einem Glauben, der aus einem Mythos kommt, den man mit der jdischen Geschichte verbindet, nicht aber mit der genau berlieferten Tradition durch das geschriebene und mndliche Gesetz, wie dies fr Israel der Fall ist." (dto, S.132)

"Indes behauptet die Christenheit, der Welt den 'wahren' Messianismus zu bringen. Sie sucht alle Heiden zu bekehren, einschlielich der Juden. Aber solange der monotheistische Messianismus Israels besteht, wenn auch nur im virtuellen Zustand, erscheint der christliche Messianismus als das, was er in Wirklichkeit ist: eine Imitation, die im Lichte des authentischen Messianismus zusammenbrechen wird." (dto, S.155)

Die Christen werden sich mit aller Begeisterung in diese jdisch-christliche Freundschaft strzen, und es ist sehr zu befrchten, da sie die Opfer der talmudischen Doppelzngigkeit und Falschheit sein werden.

Als Jules Isaac und Konsorten nach Rom kamen, da haben sie nichts von diesen schlimmen Texten in ihren Bchern erwhnt, sondern sie haben von christlicher Liebe gesprochen, von kumenischer Einheit, von der gemeinsamen biblischen Herkunft (filiation biblique), von der jdisch-christlichen Freundschaft, vom Kampf gegen den Rassismus, vom Marfyrium des jdischen Volkes - und der Coup ist gelungen: denn 1651 Bischfe, Kardinale, Erzbischfe und sonstige Konzilsvter haben fr die Reform des christlichen Unterrichts gem den Richtlinien von Jules Isaac gestimmt, die auch die Richtlinien des Bnai-B'rith (jdische Logen) und des jdischen Weltkongresses sind.

Wohlgemerkt, als Jules Isaac und die Chefs der jdischen Organisationen nach Rom gekommen sind, da haben sie dem Papst und den Bischfen nichts davon gesagt, was sie vorher in ihren Bchern geschrieben hatten: "Eure Evangelisten sind Erzlgner, besonders Matthus, der giftigste von allen." - "Eure Kirchenvter sind Flscher und Verdreher der Geschichte, die in der Welt den Ha gegen die Juden verbreitet haben und die Wildheit der Bestie entfesselt haben zur Verfolgung der Juden mit ihrem Hhepunkt in Auschwitz." - Sie haben nicht gesagt: "Diese Kirchenvter sind die Vorlufer von Hitler, von Streicher, sie sind die wahrhaft Verantwortlichen fr Auschwitz und die sechs Millionen jdischer Opfer der Nazis."

Diese Anschuldigungen kann man Wort fr Wort in den Bchern von Jules Isaac lesen, die in allen Buchhandlungen zu haben sind; aber anscheinend haben die Konzilsvter sie nicht gelesen, so wenigwie sie die Bcher von Jehouda, Benamozegh, von Rabi, Memmi und anderen gelesen haben.

Nein, in Rom haben Jules Isaac und seine jdischen Genossen nicht gesagt, was man in ihren Bchern lesen kann: "Euer Monotheismus ist ein falscher Monotheismus, eine Bastard-Imitation, eine verflschte Imitation des wahren Monotheismus, des hebrischen Monotheismus - und wenn das Christentum nicht zu diesen Quellen zurckkehrt, ist es ohne Einspruch verurteilt." (Jehouda)

Sie haben in Rom nicht gesagt, was Benemozegh, der eine Zierde des jdischen zeitgenssischen Denkens ist, geuert hat: "Die christliche Religion ist eine falsche Religion, nur eine sogenannte gttliche. Es gibt fr die christliche Religion und die Welt nur einen Weg des Heils: die Rckkehr nach Israel." (Elie Benamozegh: "Israel und die Menschheit" Paris 1961; Originalausgabe: 1914.)

Sie haben nicht mit Memmi gesagt: "Eure Religion ist in den Augen der Juden eine Blasphemie und eine Subversion. Euer Gott ist fr uns der Teufel, das heit die Zusammenballung allen bles auf Erden." (A. Memmi: "Portrait eines Juden" Paris 1962.)

Sie haben nicht mit de Rabi gesagt: "Die Konversion des Juden zum Christentum ist Verrat und Idolatrie (d.i. Gtzendienst); denn sie schliet die hchste Lsterung ein: den Glauben an die Gottheit eines Menschen." (De Rabi: "Anatomie des franzsischen Judaismus" Paris 1962.)

Sie haben sich wohl davor gehtet, Rom zu erschrecken, indem sie dort diese ihre Gedanken enthllt htten - und so gewannen sie durch ihre heuchlerischen Reden eine gewisse Zahl von Prlaten (und vor allem Johannes XXIII.).

Das ist alles eine recht befremdliche Geschichte. Diese progressistischen Bischfe, die die Juden untersttzen, waren wohl eine Minderheit (Anm. des bersetzers: Sie hatten aber Johannes XXIII. und Paul VI. auf ihrer Seite!). Man kann dafr zwei Grnde angeben:

1. Die Bischfe in ihrer groen Mehrheit wuten nichts von der Rolle, die Jules Isaac und die jdischen Weltorganisationen in der Vorbereitung des Konzilsvotums ber die Juden spielten, welches dann eingearbeitet wurde in die Konzilskonstitution "Nostra aetate" ber die nicht-christlichen Religionen.

2. Die Konzilsvter in ihrer Gesamtheit kannten kaum die jdische Frage und lieen sich durch die jdischen Argumente, die sehr geschickt dargestellt wurden, tuschen und sich verfhren.

Wie dem auch sei, das Manver wurde mit einer ganz groen Geschicklichkeit gefhrt - und es gelang. Das Votum ist dafr Zeugnis (vom 2o. Nov. 1964; "Nostra aetate" war wohl noch nicht vorgelegen). 1651 Bischfe, Erzbischfe und Kardinale haben zugegeben, da die Lehre des hl. Chrysostomus, des hl. Augustinus und Gregor d.Gr. berichtigt und bereinigt werden mte gem den Auflagen von Jules Isaac (eines jdischen Schriftstellers!), gem de Rabi, der erklrte, da ein Buch "Jesus und Israel" die "spezifische Kriegswaffe sei gegen einen christlichen Unterricht, der ganz besonders schdlich sei".

Indem man die Liturgie des Krafreitags modifiziert hat und das Gebet fr die Juden in den Frbitten unterdrckt hat (besser: durch ein anderes ersetzt hat), haben diese 1651 Bischfe usw. Jules Isaac recht gegeben, der von diesen Frbitten gesagt hat: "Man kann nicht sagen, was an diesen Frbitten das Frappanteste ist: ihre Schnheit - oder ihre schwere Ungerechtigkeit." (Vgl. Jules Isaac: "Genese des Antisemitismus", S.3o9.) Offenbar waren die Konzilsvter der Ansicht, da die schwere Ungerechtigkeit ihre Schnheit bertraf. Kurzum, dieses Votum vom 2o. Nov. 1964, das unter dem Anschein von christlicher Liebe, Vershnung der Kirche, kumenischer Einheit usw. vorgelegt wurde, ist eine weitere Etappe auf dem Weg der Demission des traditionellen Christentum und eine Rckkehr zumJudaismus.

6. DER KAMPF DES JUDAISMUS GEGEN DIE CHRISTLICHE TRADITION

Bei diesem Kampf gegen das Christentum durch die Juden handelt es sich darum, unter dem Vorwand der kumenischen Einheit, der Vershnung der Religionen und anderer schnfrberischer Worte die Bastion der kath. Tradition zu zerstren, die Josue Jehouda "die alte Festung des christlichen Obskurantismus" nennt. Nach Jehouda gab es drei Versuche, das Christentum vom Gestank des Hasses zu befreien, d.h. drei Breschen in die alte Festung des christlichen Obskurantismus: die Renaissance, die Reformation und die Revolution von 1789. Was Jehouda in diesen drei groen Bewegungen an Wunderbarem sieht, ist das Werk der Ent-Christlichung, an der jede dieser drei Epochen unter verschiedenen Formen mchtig beigetragen hat. "Die Renaissance, die Reformation und die Revolution waren Versuche, die christliche Mentalitt wieder aufzurichten, um mithalten zu knnen mit der fortschreitenden Entwicklung der Vernunft und der Wissenschaft - und da, wo das dogmatische Christentum sich etwas mildert und verwischt, da emanzipieren sich die Juden stufenweise." (Jehouda, op.cit., S.161.) Zur Reformation bemerkt er: "Man darf behaupten, da, wenn die Renaissance nicht von ihrem anfnglichen Kurs abgewichen wre zu Gunsten der griechischen dualistischen Welt, so htten wir ohne Zweifel eine Welt bekommen, die geeint gewesen wre durch die schpferische Lehre der Kabbala." (op.cit, S.168.)

Bezglich der Reformation bemerkt er, da Johannes Reuchlin, ein Schler des Pico de Mirandola, damals die christlichen Gewissen erregte, indem er schon 1494 behauptete, da es nichts Hheres gbe als die hebrische Weisheit, und Reuchlin habe mit der Rckkehr zu den antiken Quellen nichts anderes verkndet, als gleichermaen die Rckkehr zu den jdischen Quellen. Schlielich habe er den Sieg davon getragen gegen den jdischen Konvertiten Pfefferkorn, der mit lautem Geschrei die Vernichtung des Talmud gefordert habe (Anm.: der Talmud enthlt mehr als eine gotteslsterliche Stelle ber Jesus Christus und seine heilige Mutter). Der neue Geist, der ganz Europa revolutionieren sollte, tat sich kund im Zusammenhang mit der Judenfrage und dem Talmud. "Kurz gesagt", schliet Johouda, "die Reformation ist die Revolte gegen die katholische Kirche, die selbst schon eine Revolte- gegen die Religion Israels ist." (op.cit., S.169-172.)

Dann sagt er hinsichtlich der franzsischen Revolution: "Der dritte Versuch einer Wiederaufrichtung der christlichen Position nach dem Mierfolg der Einigung der Christenheit durch die Reformation geschah unter dem Impuls der franzsischen Revolution...fdie den Anfang des Atheismus in der Geschichte der christlichen Vlker markieren wird. Die Revolution hatte eine klare antireligise Haltung eingenommen und sie setzte sich fort durch den russischen Kommunismus hindurch und trgt mchtig zur De-Christianisierung der christlichen Welt bei." (op.cit., S.17o-l72.)(Anm.: Bei der russischen Revolution waren Juden und abgefallene Christen fhrend.)

Jehouda fhrt fort: "Im Laufe des 19. Jahrhunderts gab es zwei neue Versuche, die Mentalitt der christlichen Welt zu vernichten, die eine durch Marx und die andere durch Nietzsche." (op.cit., S.167.) "Denn der tiefe Sinn der Geschichte bleibt in allen Epochen gleich: ein stummer oder offener Kampf zwischen den Krften, die fr einen Fortschritt der Menschheit handeln,und jenen Krften, die sich an festgesetzte Interessen hngen, die sich darin versteifen, das aufrecht zu erhalten, was dann fortbesteht zum Schaden des Kommenden." (op.cit., S.186.)

In den Augen der jdischen Denker mu die konziliare Reform eine neue Etappe sein auf dem Weg des Aufgebens christlicher Bastionen, der katholischen Tradition und auf dem Weg des Fortschritts der Menschheit.

7. ZWEITAUSENDJHRIGER CHRISTLICH-JDISCHER WIDERSPRUCH

Wir erleben heute einen weiteren Affront der 2ooo-jhrigen jdisch-christlichen Gegnerschaft. Hren wir, wie die Juden unserer Zeit selbst darber schreiben - Jehouda, De Rabi, Benamozegh, Memmi:

"Das Christentum weigert sich hartnckig, Israel als Seinesgleichen auf der geistlichen Ebene anzuerkennen. Zu glauben, da das Christentum die Flle (oder Erfllung) des Judentums ist, da es den Hhepunkt bildet, da der Judaismus durch das Christentum vollendet, d.h. den universalen jdischen Monotheismus an der Wurzel zu verderben." - "Die Stunde kommt, wo es notwendig sein wird, das christliche Gewissen durch die Lehre des universalen jdischen Monotheismus gesunden zu lassen." (Jehouda, op.cit., S.ll f.) (Anm.d.bersetzers: D.h. im Klartext: Aufgabe der Lehre von der Gottheit Christi und des trinitarischen Gottes, des alleinwahren und einzigen Gottes. Das ist das Ziel der "theistischen kumene mit den Juden", die Karl Rahner bereits propagierte.)

"Der christliche Antisemitismus, der sich inzwischen messianisch nennt, behauptet, den Messianismus Israels durch den Glauben an einen gekreuzigten Gott zu ersetzen, der jedem Glubigen Jas persnliche Heil sichern wrde. Indem es den jdischen Messianismus in einem heidnischen verschlingt, strebt das Christentum danach, die Juden zu einem reduzierten Messianismus zu bekehren... Aber solange der monotheistische Messianismus Israels besteht, selbst im virtuellen Zustand, erscheint der christliche Messianismus als das, was er in Wirklichkeit ist: eine Imitation, die im Lichte des authentischen zusammenbrechen wird... (und) der Antisemitismus wird solange fortbestehen, als sich die Christenheit weigern wird, sein wahres Problem anzugehen, das zurckgeht auf ihren (= der Christen) Verrat im Hinblick auf den monotheistischen Messianismus." (Jehouda, S. 154-160)

Hren wir nun Elie Benamozegh , einen der Meister des jdischen, zeitgenssischen Denkens: "Wenn das Christentum zustimmt, sich nach dem hebrischen Ideal zu reformieren, wird es immer die wahre Religion der Heiden sein."(S.18)

Dann behauptet er, das Christentum sei nur eine Kopie des Judentums, das wieder dem Original gegenbergestellt werden msse; denn dieses Original (= das Judentum) sei doch die Mutter des Christentums unbestreitbar; die jdische Religion sei die lteste Religion und sie msse auch die neueste Religion werden. "Im Angesichte des Christentums, das gem seiner eigenen Behauptung gttlichen Ursprungs wre, und fr sich eine unfehlbare Autoritt beansprucht, die aber erst seit dem Jahre 1 der christlichen Zeitrechnung besteht, mu man eine andere Unfehlbarkeit suchen, die sehr viel ernsthafter ist, weil sie mit der Geschichte des Menschen auf der Erde beginnt und mit ihr enden wird;die christliche Autoritt mu also durch die jdische ersetzt werden." (S. 34/35)

Dann bemerkt er (Benamozegh), da die Christen sagen, die Erlsung sei solange noch unvollkommen, als die Juden nicht in den Scho der Kirche zurckgekehrt seien. Dieses Ereignis (der Wiedervereinigung) wird aber dann dies sein: "Die Vereinigung des Hebraismus und der Religionen, die aus ihm hervorgegangen sind und dies wird nach den Worten des letzten Propheten 'die Rckkehr der Herzen der Kinder zu ihren Vtern' sein." (S. 48)

Hren wir noch einmal Jehouda: "Die Christen versteifen sich darauf, der einzige Erbe Israels zu sein und dieser ihr Eigensinn bringt den Antisemitismus hervor. Dieser Skandal mu frher oder spter ein Ende nehmen; je frher dies sein wird, um so eher wird das Klima von Lgen verschwinden, in welches sich der Antisemitismus hllt." (S. 136)

Kommen wir nun zu de Rabi. Er schreibt: "Es gibt zwischen den Christen und den Juden eine unheilbare Divergenz. Sie geht auf Jesus selbst zurck. Vorausgesetzt, da er historisch existiert hat, war er fr den Juden weder Gott, noch Sohn Gottes. Das uerste Zugestndnis, das man machen kann, ist das von Klauzner: weder Messias, noch Prophet, noch Gesetzgeber, noch Religionsgrnder, noch pharisischer Rabi, ist Jesus fr die jdische Nation ein groer Lehrer der Moral und ein kunstbegabter Erzhler von Gleichnissen. Der Tag, an dem man sich freigemacht hat von den Wundergeschichten und dem Mystizismus, wird das Moralbuch Jesu einer der kostbarsten Juwele der jdischen Literatur aller Zeiten sein." (S.2o4)

De Rabi stellt sich vor, wie der letzte Jude am Ende der Zeiten seinen Glauben formulieren wrde, um den Grund fr sein Durchhalten anzugeben: Und da sagt der Talmud: "Der Jude, gebunden an seinen Eid, bleibt aufrecht stehen vor dem Berge Sinai." - "Ich stelle mir also diesen letzten Juden vor, der die Widerwrtigkeiten der Geschichte berlebt haben wird: was wird also dieser letzte Jude sagen, um seinen Widerstand zu allen Zeiten und gegen dea Druck der Menschen zu rechtfertigen? Ich hre es, wie er sagt: 'Ich glaube nicht an die Gottheit Jesu'. Es ist normal, da dieses Bekenntnis ein rgernis fr die Christen ist; aber ist das Glaubensbekenntnis der Christen nicht ein rgernis fr die Juden?" - "Fr uns ist die Bekehrung zum Christentum notwendigerweise Idolatrie (= Gtzendienst), weil sie die hchste Lsterung einschliet, nmlich den Glauben an die Gottheit eines Menschen." (S.188)

Diese Aussagen Rabis stammen aus den letzten zehn Jahren (1955-65), und sie sagen nichts anderes aus als das, was damals der Hohepriester gesagt hat, als Jesus seine Gottheit bekannte: "Ich bin der Sohn des lebendigen Gottes", indem er ausrief: "Ihr habt die Lsterung gehrt, was dnket euch?" - Die Antwort: "Er ist des Todes schuldig, weil er sich selbst zum Gottessohn gemacht."

Wir haben also hier den Beweis: die Juden haben sich in ihrer Haltung um keinen Deut gendert - fr sie ist weiterhin der Glaube der Christen an die Gottheit Christi eine Blasphemie.

7. DER ANTISEMITISMUS UND DER JDISCHE IMPERIALISMUS

Elie Faure sagte einmal, der Jude sei nie etwas anderes gewesen als einer, der, mit seinen Zweifeln bewaffnet, immer im Gegensatz zu dem sentimentalen Idealismus Europas gestanden hat, und dies seit der Epoche der Griechen.

Im Jahre 1883 erschienen in einer jdischen Zeitung Englands, in "Jewish World" ("Jdische Welt") diese furchtbaren Zeilen: "Die Zerstreuung der Juden hat aus ihnen ein kosmopolitisches Volk gemacht. Sie sind das einzige wahrhaft kosmopolitische Volk, und in dieser Eigenschaft mssen sie handeln und handelns sie alsein Element, das jeden Unterschied von Rasse und Nationalitt auflst."

"Das groe Ideal des Judaismus ist nicht, da sich die Juden eines Tages in irgendeinem Winkel der Erde sammeln fr separatistische Ziele, sondern da die ganze Welt getrnkt werde von der jdischen Lehre und da - und dies ist in der Tat noch ein grerer Judaismus - alle getrennten Rassen und Religionen verschwinden."

"Sie (= die Juden) tun mehr. Durch ihre Aktivitt in der Literatur und Wissenschaft, durch ihre beherrschende Stellung in allen Zweigen der Publizistik sind sie dabei, die Gedanken schrittweise in den jdischen Formen (vgl. Backmuhle) umzubilden."

Im Jahre 1922 schrieb Alfred Nossig: "Schon flammt die Morgenrte fr unsern Tag am Horizont auf." Er sagt dies in seiner Vision vom nahen Triumph des Judentums. Das wre dann der Triumph des Judaismus, des jdischen Gesetzes und des jdischen Volkes, d.h. die Vereinheitlichung (unification) der Welt unter der jdischen Herrschaft.

Hren wir noch einmal Elie Faure: "Gegenber denen, die nicht zu ihrem Volk gehren, fhlen sich die Juden, fhlt sich das jdische Volk immer als Jas Auserwhlte: denn die hhere Macht ist es selber. Darber hinaus existiert fr es nichts. Was man auch darber hat sagen knnen, Israel hat niemals an etwas anderes geglaubt ... Wenn der Jude gehorsam ist, wird er die Weltherrschaft besitzen. Israel ist ein unbndiger Realist (raliste farouche). Hier auf Erden schon will er die Belohnung fr den, der im Guten lebt und die Strafe fr den, der im Bsen lebt .. . Bis hinein in die dunkelsten Augenblicke ihrer Geschichte - und der Geschichte - bewahren diese ewig Besiegten in ihrem treuen Herzen die Verheiung eines ewigen Sieges.' (Elie Faure, "die jdische Seele" in: die jdische Frage, gesehen durch 26 eminente jdische Persnlichkeiten, Paris, E.I.F. 1934.)

8. DIE GOTTHEIT CHRISTI UND DER GEISTLICHE UNIVERSALISMUS DER KATH. KIRCHE ALS URSACHE DER JDISCH-CHRISTLICHEN GEGENSTZLICHKEIT UND HINDERNIS DES JDISCHEN IMPERIALISMUS

Damit der jdische Imperialismus zu seinem Ziele kommt, mu er das Christentum niederschlagen, weil es eben ein unberwindbares Hindernis ist und bleibt auf dem Weg des jdischen Imperialismus.

Bis zur Ankunft Christi war die Stellung Israels einfach und klar: gem den Propheten, durch die Gnade Jahwes, ist Israel berufen, die Welt zu regieren. Wenn das Volk als Diener Jahwes sich den gttlichen Forderungen fgen wird, werden die Zeiten kommen, wo Israel ber die ganze Welt herrschen wird.

Aber pltzlich ersteht in Galila ein Prophet - Mensch oder Gott - selbst ein Sohn aus dem kniglichen Stamm Davids, auch er ein Sohn des Bundes, Erbe der Verheiung. Er erklrt sich als von Gott gesandt, von Gott, seinem Vater, um die Verheiungen des Bundes zu verwirklichen und zu erfllen. "Ich bin nicht gekommen, um das Gesetz aufzuheben, sondern um es zu erfllen." (Mtth. V,17) Und als Beweis fr seine Mission vollbringt er unerhrte Macht- und Wundertaten wie keiner vor ihm - und die Massen folgen ihm.

Aber, und das ist die extreme Schwierigkeit seiner Mission, er legt die Verheiungen in einem ganz neuen Sinn aus, gnzlich verschieden von der herrschenden jdischen, und er strzt das ganze stolze jdische Gebude um, indem er es vergeistigt und universalisiert (auf alle Vlker und Nationen), berschreitet er den nationalen Rahmen. Die Verheiungen sind von der materiellen auf die geistige Ebene gehoben (mein Reich ist nicht von dieser Welt - aber in dieser Welt). So bersteigt er also den nationalen Rahmen und die Verheiung gilt nun nicht mehr fr die Juden allein als alleinige Nutznieer, sondern wird auf die ganze Welt ausgedehnt. "Gehet hin, lehret alle Vlker, machet sie zu meinen Jngern ..." Es handelt sich nun nicht mehr um die berlegenheit einer Rasse noch um den Triumph einer Nation von Herren; das bisher auserwhlte Volk wird von nun an nur eins unter anderen sein - oder dem neuen Volk Gottes eingegliedert.

So etwas konnte der religise Nationalismus der Juden nicht zulassen. Das widersprach ihrer Idee vom Messias - die Unterwerfung derKnigreiche unter Israel mute doch kommen; die Fhrer der Priester und Phariser konnten eine solche Lsterung nicht ertragen, einen solchen Angriff auf ihren privilegierten Status. Um sich dieses gefhrlichen Agitators zu entledigen, lieferten sie ihn an die Rmer aus und lieen ihn tten. "Wir haben ein Gesetz, nach dem mu er sterben." (Selbst die Apostel fragten ihn: richtest du in dieser Zeit das Reich Israel wieder her ... und sie stritten um die "Ministerposten".)

Aber Christus ersteht wieder von den Toten auf und seine Botschaft breitet sich aus wie eine Fackel durch die ganze antike Welt. Die Juden denunzieren die Jnger Christi bei den rmischen Autoritten und verleumden sie, dichten ihnen Greuel an und Verbrechen, stellen sie hin als Rebellen gegen den Kaiser. Rom schindet sie, liefert sie den wilden Tieren aus, kreuzigt sie - bis pltzlich die Welt christlich wird: "In diesem Zeichen des Kreuzes wirst du siegen." (312, Sieg Konstantins) Das unerhrte Glck aber der christlichen Kirche wird zum groen Unglck fr die Juden, die in den christlichen Reichen im Getto leben mssen - fr die Juden bedeutet das eine Zukunft in Angst, Trauer und Katastrophen.

Aber die Juden haben in ihrem Stolz niemals diese Niederlage hingenommen. Der Bruch ist total, endgltig - eine Konfrontation ist unausweichlich.

"Wenn der Jude recht hat, dann ist das Christentum nur eine Illusion. Wenn der Christ recht hat, ist das Judentum im besten Fall eine Hypothese, ein Anachronismus, etwas, was eigentlich nicht mehr existieren drfte ...".

"Das Christentum ist fr den Juden ein Verzicht auf ein Monopol, der Verzicht auf eine 'nationalistische', um nicht zu sagen rassistiscne Interpretation der Auserwhlung. Es ist die ffnung zu einer menschlichen Verbrderung und zugleich ein groes Amen Gott gegenber, gegenber allem, was Gott beschliet, die Annahme des Leidens und des Todes, der Verzicht auf den Stolz des Ich ...

"Kein anderes Volk, so viel ich wei, wurde durch das Christentum einer so schweren Prfung unterworfen als das jdische (vgl. das Wort: Beuge dein Haupt, stolzer Sigambrer und bete an, was du verbrannt hast, und verbrenne, was du angebetet hat...)."

"Denn fr kein anderes Volk hat das Kommen des Christentums, wenigstens auf die Dauer, zur Folge, da ein Volk als solches htte verschwinden mssen. Bei keinem Volk waren die religisen Traditionen, die um des Glaubens an Christus willen aufgegeben werden muten, so innig vermischt mit dem Charakter als Volk ... Und hier kommen wir zu einem anderen Vorwand, durch den das 'Nein' der Juden Christus gegenber gerechtfertigt werden soll. Jesus entsprach nicht der Idee (ob sie nun wahr oder falsch war), die sich der Jude vom Messias und vom Heil machte." (Francois Fojto, "Gott und sein Jude", S.34, 19o, 192, Ed. Grasset, Paris 196o.) Hren wir noch einmal den Hauptwortfhrer, Jules Isaac: "Indem die christliche Theologie behauptet, da die Christen das wahre Israel sind - das Israel gem dem Geiste und nicht gem dem verchtlichen Fleisch - versteht sie dies darunter, da das Christentum endgltig Israel ersetzt hat." (S.5o, "Jesus und Israel")

"Das Christentum beschftigt sich wesentlich mit dem individuellen Heil des Menschen. Der Judaismus hat nur das Heil des Hauses Israel im Blick, das allein das Heil der 7o Nationen der ganzen Welt mglich machen kann ..." "Israel stellt sich in der Geschichte als ein besonderes Volk dar: denn es ist zugleich Nation und Religion, ohne die Mglichkeit, diese beiden Fakten zu trennen; bei allen anderen Vlkern ist dies mglich. Ohne Zweifel ist Israel sehr wohl eine Rasse, aber nicht im biologischen Sinn, wie es der Rassismus versteht, sondern im ethisch-historischen Sinn."

"Der Weg, durch den der christliche Glaube seine Unabhngigkeit erlangt hat, mute ihn schnell und fatal in einen Krieg ohne Erbarmen gegen Israel gem dem Fleische hineinziehen, da die neue Kirche sich selbst als das wahre Israel gem dem Geiste ansah. Aber, begreift man denn die ganze Tragweite und Schwere einer solchen Behauptung? Begreift man, was man da fr einen Anspruch erhebt? Ein solcher Anspruch kam im schlimmsten Fall einer Diffamierung Israels gleich, einer Diffamierung des jdischen Volkes. Eine solche Behauptung (= das wahre Israel gem dem Geiste zu sein) bedeutet, da man den Juden den Lebensfunken zu rauben versucht, das heilige Feuer - ja, man kann sagen: die Seele selbst; und noch mehr - denn das Zeitliche und Geistliche sind eng untereinander verknpft - ihm seinen Platz an der Sonne zu nehmen, seinen priveligierten Status im Reich." (Jules Isaac: "Genese des Antisemitismus", S.5o.)

Wir kommen immer wieder zum gleichen Punkt zurck: es ist ein vitales Interesse von Israel, die christliche Religion niederzuschlagen, die aus seinem Sche hervorging und die es als seinen furchtbarsten Gegner betrachtet; dies wiederholt Jules Isaac immer wieder ganz ausfhrlich und breit in seinen Schriften.

Wie denkt nun die jngere jdische Generation? Darber berichtet uns Memmi: "Wir leben in der enthusiastischen Erwartung neuer Zeiten, unerhrter Dinge und wir glauben schon die Zeichen dafr zu sehen: die endgltige Agonie (= Todeskampf; Anm.d.bers.) der Religionen, der Familien und Nationen. Wir hatten nur Zorn, Verachtung und Spott brig fr die Nachzgler der Geschichte, die sich an die berbleibsel klammern". - "Sei es auch, da wir uns vollkommen tuschen, da wir uns in einer Periode des Rckgangs befinden, da wir gealtert sind - diese Reste aber wollen sich hartnckig behaupten und versteifen sich darauf, die tiefgreifenden Strukturen des Lebens der Vlker zu sein, die wesentlichen Aspekte ihres kollektiven Daseins". - "Offenbar werden wir verurteilt - und das fr lange Zeit - zu den Religionen und Nationen. Noch einmal, ich urteile nicht, ich stelle fest." (Vgl. Memmi: "Portrait eines Juden" Paris 1962, S.186.)

Zum Schlu sei noch ein jdischer Schriftsteller angefhrt, der Doktor A. Roudninesco, der auf diese falschen Urteile und Verurteilungen in seinem Buch eine herrliche Antwort gibt: "Man hat das Durchhalten Israels als das jdische Wunder bezeichnet, dieses Durchhalten trotz aller Verfolgungen und unerhrten Leiden. Aber dieses berleben ist kein Wunder; es ist hchstens tin Unglck. Das wahre jdische Wunder ist die geistige Eroberung der Menschheit durch das Christentum. Die Mission des auserwhlten Volkes ist seit langem beendet. Diejenigen unter den Juden, die hoffen, eines Tages das Christentum zu Ende fhren zu knnen durch einen erneuerten Messianismus, wissen nichts von den wesentlichen Gesetzen der Entwicklung der Menschheit." (Vgl. A. Roudinesco: "Das Unglck Israels" Paris 1956.)

Aus der Konzilskonstitution "Nostra aetate":

"Bei ihrer Besinnung auf das Geheimnis der Kirche gedenkt die Heilige.Synode des Bandes, wodurch das Volk des neuen Bundes mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden ist. (...) Obgleich die jdischen Obrigkeiten mit ihren Anhngern auf den Tod Christi gedrungen haben, kann man dennoch dies weder damals allen lebenden Juden ohne Unterschied, noch den heutigen Juden zur Last legen. Gewi ist die Kirche das Neue Volk Gottes; trotzdem darf man die Juden nicht als von Gott verworfen oder verflucht darstellen, als wre dies aus der Heiligen Schrift zu folgern. Darum soll niemand bei der Katechese oder Predigt des Wortes etwas sagen, was mit der evangelischen Wahrheit und dem Geiste Christi nicht im Einklang steht."

Anhang: Eine kleine Dokumentation ber die zunehmende Judaisierung

1. In dem kath. Religionsbuch "Zeit der Freude" (Patmosverlag Dsseldorf 198o) - Unterrichtswerk fr den katholischen Religionsunterricht der Jahrgangsstufen 5/6 (Sekundarstufe) lesen wir auf Seite 72:
"Christen ('die an Jesus als den Messias glauben, der fr alle Menschen den Neuen Bund gestiftet hat1, Seite 69 unten) wissen zugleich, da sie nichts vom Messias und vom Neuen Bund verstehen wrden, wenn sie die alten Geschichten (von Abraham, Mose, den Knigen und Propheten) nicht immer wieder hren wrden. Darum bleibt auch fr sie unaufgebbar, was die Israeliten erzhlt haben."
"Juden und Christen erzhlen die alten Geschichten heute in unterschiedlichem Glauben weiter. Aber beide beginnen zu erkennen, da diese Erzhlungen dem einen Volk Gottes gehren, das aus Juden und Christen besteht." Richtig wre es, zu sagen: "Das aus Judenchristen und Heidenchristen besteht" - aber: eben nur aus Christen. Die aber (die Juden), die Jesus weder als Christus (= Messias) und schon gar nicht als den Sohn des lebendigen Gottes anerkennen, wie sollten sie zu dem einen Volk Gottes gehren?
Freilich, die Verfasser des Buches bekommen Schtzenhilfe von Joh. Paul II. selbst, der in seiner Rede an die Juden im Dommuseum zu Mainz 198o folgendes sagte: "Die erste Dimension dieses Dialoges, nmlich der Begegnung zwischen dem Gottesvolk des von Gott nie gekndigten Alten Bundes and dem des Neuen Bundes ist zugleich ein Dialog innerhalb unserer Kirche, gleichsam zwischen dem ersten und zweiten Teil ihrer Bibel." ... "Juden und Christen sind als Shne Abrahams berufen, Segen fr die Welt zu sein (vgl. Gen. 12,2),indem sie sich gemeinsam fr den Frieden und die Gerechtigkeit unter allen Menschen und Vlkern einsetzen ..." (Verlautbarungen des Apostolischen Stuhles 24 A, offizielle Ausgabe, 3, vernderte Auflage, herausgegeben vom Sekretariat der deutschen Bischofskonferenz, S.104 und 105)
Im Galater-Brief (Kap. IV,16) heit es: "Nun sind aber die Verheiungen dem Abraham und seinem Nachkommen zugesichert worden (Gen. 22,18); es heit nicht; und den Nachkommen, wie es von vielen heien wrde, sondern: und deinem Nachkommen; dieser aber ist Christus." Diese Stelle des Paulus pat allerdings nicht in eine Rede an die Juden.
Auf Seite 112 obigen Buches wird Partei ergriffen fr die Phariser u. die Hl. Schrift einer einseitigen, ungerechten Beurteilung derselben angeklagt: "Manche Phariser schauten mit Hochmut auf die Snder herab. Aber die meisten Phariser waren fromme Mnner, die von der Liebe zu Gott und zum Nchsten erfllt waren. Jesus hatte unter den Pharisern gute Freunde. Aber er geriet mit vielen Pharisern auch in heftigen Streit. Dieser Streit setzte sich nach dem Tode Jesu zwischen seinen Jngern und den Pharisern fort in verschrfter Weise, weil sie nicht glauben wollten, da Jesus der Messias sei. Whrend dieser Auseinandersetzung entstanden die vier Evangelien. Wenn Phariser hier oft einseitig und ungerecht beurteilt werden, so ist das aus der Hitze des damaligen Kampfes zu verstehen."
Wenn aber die Hl. Schrift einseitige und ungerechte Urteile fllt, dann kann nicht mehr der Hl. Geist, der Geist der Wahheit, ihr Urheber sein und Christus nicht mehr der unfehlbare Sohn des lebendigen Gottes, da er ja nach diesem Religionsbuch sich irrt, indem er ungerechte Urteile fllt. Sogar Judas wird in diesem Buch (auf Seite 122) entschuldigt. Im Widerspruch zur Aussage des Johannes wird behauptet: "Es war sicher nicht das Geld, das ihn lockte. Wahrscheinlich war er enttuscht, weil Jesus sich politisch zurckhielt und das Land nicht von den Rmern befreit. Vielleicht wollte er Jesus auch nur zwingen, seine Macht zu zeigen, indem er ihn den Hohenpriestern auslieferte." - Eine Frage an die Kinder; Judas wrde oft als gemeiner Verrter, Bsewicht, ja als Teufel hingestellt - was sie dazu sagten. So etwas ist infam. Christus selbst nennt ja Judas einen Verrter und einen Teufel: "Ich habe euch doch alle auserwhlt - und doch ist unter euch ein Teufel."

2. In Nostra Aetate 3 lehrt das Konzil: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, den barmterzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat." Die Mohamedaner knnen aber nicht den wahren Gott verehren, da sie leugnen, da Gott einen Sohn hat, den auch die Juden verleugnen und infolgedessen leugnen sie auch die Trinitt, den dreipersnlichen Gott, die sanetissima trinitas atque indivisa unitas.

3. Paul VI. lehrte es schon und Joh. Paul II. wiederholt es: Juden, Mohamedaner und Christen glauben gemeinsam an den einen Gott und Karl Rahner spricht von der theistischen kumene mit den Juden - diese Lehre aber bringt mit sich die Apostasie vom wahren Glauben an den wahren Gott ("wer den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht"):
"Wer anders ist der Lgner, wenn nicht der, der da leugnet, da Jesus der Christus (= Messias) ist. Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater ... Jeder Geist, der Jesus nicht als den im Fleische gekommenen Messias bekennt, ist nicht aus Gott." (1 Joh. 2,22/23 und 4,3)
Daraus ergibt sich, da Juden und Mohamedaner Antichristen sind, das sie Jesus als den Sohn Gottes und Messias leugnen.

4. Im Jahre 1959 wurde aus der Frbitte am Karfreitag das "perfidus" = "unglubig" vor Judaei = Juden gestrichen; im Schott schon 1958. Ebenfalls wurde im Weihegebet der Passus, wo fr Juden und Mohamedaner gebetet wird, ganz gestrichen, z.B.: "Mge das Blut, das einst auf sie herabgerufen wurde, sie bald als Bad der Erlsung berstrmen."

5. In einem Dokument, das 1985 herauskam, heit es: Juden und Christen sollen gemeinsam fr eine gerechtere Welt arbeiten, um dadurch dem Messias den Weg zu bereiten. Da aber die Juden nach der Lehre der Vter den Antichristen als Messias anbeten werden, bereiten nunmehr diese kumenischen "Katholiken" mit den Juden zusammen dem Antichristen den Weg.

6. Joh. Paul II. trat in die Synagoge ein; dort konnte er das "Credo der Juden" hren: "Ich glaube an das Kommen des Messias", dies schliet ein die Leugnung dessen, da der Messias schon gekommen ist. Er wird ein zweites Mal kommen als Weltenrichter: "Ihr werdet den Menschen kommen sehen auf den Wolken des Himmels."

7. Nicht zu vergessen, da ein jdischer Rabbi an der neuen Messe mitgearbeitet hat: nun betet man anstelle der schon Luther so verhaten Opferungsgebete - zwei jdische Tischgebete aus der nachchristlichen Liturgie der Phariser, die Judas als einen Helden verehren ... ein Greuel an heiliger Sttte.

8. Der wahre Geist des Judaismus zeigt sich ganz klar in folgendem Ereignis: fnf Rabiner legen Protest ein bei Joh. Paul II., damit in Auschwitz kein Karmelitinnenkloster gebaut werde, weil "der geheiligte Boden" auf dem das Blut von Millionen Opfern vergossen wurde durch den Bau des Klosters "entheiligt und verflucht werde". Das versteht man, wenn man wei, da viele Juden heute das jdische Volk als Messias hinstellen wollen (hnlich wie die Christen der mystische Leib Christi sind) ("Neue Bildpost", April 1986).
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de