53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


NEW AGE, Ausfhrung I
 
EINLEITUNG

Diese Studie dient der Information ber eine geistige Seuche, die sich inzwischen ber die ganze Welt ausgebreitet hat und in subtiler Weise das Denken der Menschen verndert. Durch eine stndig wachsende Zusammenarbeit der 'Vordenker' und 'Missionare' der New-Age-Bewegung sollen "alte Strukturen" beseitigt und ein"Neues Zeitalter"eingeleitet werden. Ein "neu transformierter" Mensch schickt sich an, mit Hilfe diverser Psychotechniken,'bewutseins-erweiternder' Drogen und mit dem Beistand 'unsichtbarer Fhrer' die Welt unter einem "Weltdirektorat" zu vereinigen. Diesem Ziel dienen zahlreiche Einrichtungen, Begegnungsgruppen, Kurse, Vortrge, Lehrgnge und Bcher. Unter der Bezeichnung "Esoterik" (d.i.: geheim, nur fr Eingeweihte zugnglich) findet man in den Buchhandlungen bereits mit etwa loooo Titeln - von "Alchemie", "Astrologie" und "Autogenes Training" ber "Kabbala", "Okkultismus" und "Positives Denken" bis hin zu "Spiritismus", "Wiedergeburt" ("Re-inkarnation") und "Zen- Buddhismus" - alles, was als eine Art Vorschule und Einstimmung in das "Neue Denken" zu betrachten ist. Mittlerweile betrgt der Umsatz dieser esoterischen Literatur bereits 8 % des Gesamtumsatzes der Verlage.

Worum geht es in der New-Age-Bewegung? Die Antwort geben uns zwei junge Leute, die man zu den Fhrungskrften dieser Bewegung zhlen mu:

"Im New-Age geht es um ein konsequentes Umdenken und Neuordnen der bisher verfolgten Ziele und Werte, die alle Lebensbereiche umfassen: Religion, Wissenschaft, Psychologie, kologie, Technologie, Wirtschaft usw. Im Zuge dieser Strmung hat sich ein Wortschatz herausgebildet, der aus einem eigentlichen Jargon, aus Wortneuschpfungen und vorhandenen Begriffen besteht, die zum Teil eine vernderte Bedeutung erlangen." 1)

Kaum jemand ist wegen des enormen Zeitaufwandes in der Lage, sich einen umfassenden berblick ber das komplexe, verstelte und in allen (Regenbogen-)Farben schillernde New-Age-Phnomen zu verschaffen. Denn darin ist so ziemlich alles an Ideenverschnitt enthalten, was derzeit auf dem 'freien Markt' der Weltanschauungen und Ideologien angeboten wird. Deshalb sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf die drei wichtigsten Fragen richten, deren Beantwortung einen berblick ermglicht.

1. nderung des Denkens und Handelns durch vernderte Sprache?
2. Wo liegen die Wurzeln der New-Age-Bewegung?
3. Handelt es sich dabei um eine "Sanfte Verschwrung" (Titel eines Standardwerkes von M. Ferguson) oder um ein satanisches Komplott?

I. DIE VERNDERTE "NEUE" SPRAOEE

Das in der Einleitung verwendete Zitat ist dem "New-Age-Wrterbuch" entnommen, welches ca. 300 Schlsselbegriffe erlutert. Fr den, der sich etwas eingehender mit der New-Age-Bewegung befassen will, ist es unentbehrlich. Einige von diesen Schlsselbegriffen - nachfolgend zitiert - sollen lediglich einen Eindruck vermitteln von dieser neuen 'Fremdsprache':

- Bewutseinsevolution
- Bioenergetik
- Encountergruppen
- Morphogenetisches Feld
- Paradigma
- Selbstorganisationsdynamik
- Synergie
- Thanatologie
- Transpersonale Psychologie
- Wissenskunst

Diese wenigen Beispiele mgen gengen. Wir werden uns mit den fr ein Verstndnis besonders wichtigen New-Age-Codewrtern noch befassen. Da die Voraussetzung fr die Vernderung des Denkens die Sinnvernderung der Worte ist, hat man schon frher gewut. Nicolas de Bonneville, einer der Urheber der Franzsischen Revolution und bedeutender Freimaurer, erklrte: "Um die Revolution zu machen, mu man damit beginnen, den Sinn des Wortes zu verndern." 2)

Doch brauchen wir nicht soweit in die Vergangenheit zurckgehen. Ein im Hinblick auf seine Auswirkungen besonders berzeugendes Beispiel der Gegenwart ist zweifelsohne das sog. 2. Vatikanische Konzil. Es schuf und verwendete in der Tat eine neue Sprache, die der Sprache der Kirche bis etwa 196o nicht mehr glich. Damit wurde ein neues Denken vorbereitet, ein neuer, anderer Glaube vermittelt. (Anm.d.Red.: gemeint ist: durch den semantischen Betrug - d.i. durch die Unterlegung neuer Begriffe unter einen in einem anderen Sinne bisher benutzten Terminus - soll nur dieses bereits konzipierte neue Denken, d.i. neue Konzeptionen, anderen Personen leicht(er) vermittelt werden. Es handelt sich bei diesem Vorgehen um ein methodisch-didaktisches Phnomen.) Die alt-hergebrachte Liturgie wurde durch den sog. NOVUS ORDO MISSAE ersetzt, Katechismen, Religions- und Gesangbcher von Grund auf umgearbeitet und - um Rckflle in den traditionellen Glauben zweckmig auszuschalten - alle alten Bcher, Schriften und Dokumente katholischen Inhaltes aus den 'renovierten' Kirchenrumen verbannt, verhkert oder vernichtet. Inzwischen haben viele der jngeren Menschen infolge der 'konziliaren' und 'nachkonziliaren' 'Suberungswelle' und Umerziehung kaum noch einen Zugang zum Glauben ihrer Vorfahren.


Da hier teilweise bereits enge Verbindungen zur New-Age-Bewegung bestehen, mgen diese Beispiele erhrten:

"Bei der Lektre von Hesburgh, Matthew Fox, Fontinelliund einer Vielzahl anderer rmisch-katholischer 'entwickelter' oder 'transformierter' Theologen gelangt man sehr bald zu der berzeugung, da Papst Pius X. nicht blo ein Wrdentrger, sondern ein Prophet war. Die kenntnisreichen, fundierten Warnungen dieses Papstes in der Enzyklika 'Pascendi dominici gregis' (ber den Modernismus) fanden kein Gehr, und die Wlfe in Schafskleidern konnten ungehindert in die katholische Hierarchie eindringen. Mit hnlichen Methoden hat eine Flle von Mitstreitern der New-Age-Bewegung selbst in glubigen Kreisen Zugang zu protestantischen Predigerseminaren und Kanzeln gefunden." 3)

Als ein weiteres Beispiel fge ich folgende Zitate bei, die fr sich selbst sprechen. Unter dem Motto "New-Age - Gedankengut in der Kirche" wurde das Programm der Begegnungssttte "Lucelle" in Basel - ein angeblich katholisch orientiertes Institut - in der Vorschau Juli-Dezember 1986 wie folgt angekndigt:

"Unser Konzept Lucelle, Lucis cella, Zelle des Lichtes, 1124 als Zisterzienserkloster von Bernhard von Clairvaux gegrndet, im Verlauf der Franzsischen Revolution und der nachfolgenden Skularisierung aufgehoben und als Steinbruch abgetragen, soll zu neuem Leben erwachen. Lucelle soll zu einer Begegnungssttte werden fr Menschen, die auf der Suche sind:
* auf der Suche nach sich selbst und ihrem tieferen Wesenskern;
* auf der Suche nach Sinn fr ihr Leben;
* auf der Suche nach Mglichkeiten, wie sie ihre Vergangenheit fruchtbar machen und sich mit ihr ausshnen knnen;
* auf der Suche nach einem Weg, wie sie ihr Leiden an Unvollkommenheit und und Grenzen zu einer Kraftquelle umgestalten knnen.
Lucelle soll zu einem Ort werden, an dem ein neues Bewutsein entstehen und ausstrahlen kann:
* das Bewutsein, da die ganze Welt ein vernetztes System und gleichsam ein Organismus ist, der leidet, solange seine Glieder leiden;
* das Bewutsein, da nur derjenige, der selber heil und ganz zu werden bereit ist, einen wirklichen Beitrag zum Heilwerden der Welt leistet;
* das Bewutsein, da wir an jenem Wendepunkt angelangt sind, an dem alle Menschen guten Willens zusammenarbeiten mssen, damit wir die tiefgreifende kologische Krise und die Bedrohung des Weltfriedens berwinden knnen.

Lucelle soll zu einem Ort werden, dessen Ziel die ganzheitliche Heilung, die Einheit von Heil und Heilung ist. Diesem Ziel soll die Integration verschiedener Methoden und Wege dienen:

* Spirituelle Angebote, die zur Erfahrung der gttlichen Wirklichkeit in uns fhren und deren heilende Potentiale wecken sollen;
* Religis-kontemplative Methoden, die zur persnlichen Gottes- und Christusbegegnung hinfhren sollen;
* Selbsterfahrungsbetonte Angebote, die zur bewuten Gestaltung von Beziehungen und zu grerer menschlicher Nhe befhigen sollen; (...)

Trgerschaft

Die Arbeit in Lucelle wird konzipiert, getragen und verantwortet vom St.-Katharina-Werk, Basel. Das St.-Katharina-Werk ist ein katholisches Skularinstitut (Weltgemeinschaft).

Aus dem Kursangebot:

Erziehung zur "NEUEN ZEIT" (d.i. New Age - und hier verrt sich der Organisator vollends; Anm.d.Red.)

Die Menschheit befindet sich an einem Wendepunkt. Ein durchgreifender Wandlungsproze mu stattfinden, wenn wir die drngenden Probleme meistern wollen. Wir fragen nach Orientierungsmglichkeiten und Haltungen, die uns in unserem erzieherischen Alltag eine Hilfe sein knnen. (...)

NEW AGE und Christentum

Workshop. Was heit "New Age"? Wie knnen wir dieses Phnomen aus christlicher Sicht deuten? Welche Aufgabe haben die Christen in dieser Zeit? - Leitung: Br. David Steindl-Rast, Benediktinermnch, Mount Saviour, USA, bekannt durch sein Engagement in der NEW AGE-Bewegung und seinen Einsatz fr den Frieden. (...) Tagung zur zentralen Stellung Christi im Kosmos Die Welt erscheint im neuen wissenschaftlichen Weltbild unserer Tage immer mehr als Organismus. Aufgabe der Kirche wre es, diesen als den wachsenden mystischen Leib Christi zu verknden. Kosmos und Menschheit als Organismus-Herz Jesu, Christus, Mitte des Kosmos, Selbstentfaltung als Dienst an der Menschheit, Dienst an der Menschheit als Selbstentfaltung. (...)

Sich uf mache - sich uf de wg mache

Hingabe und Loslassen und Vertrauen ist ntig, um offen und empfnglich fr das Leben zu sein. Selbstwahrnehmungs- und Bewegungsbungen sollen uns dabei helfen, unser Herz zu ffnen und die Kraft flieen zu lassen. Therapeutische Selbsterfahrung. Beginn mit Fasten-Schweigetag. (...)

Quelle:

Kursprogramm der Begegnungssttte Lucelle, Juli-Dezember 1986, St.-Katharina-Werk, Abt. Bildungswesen, Holeestr. 123, CH - 40l5 Basel" 4)

(Anm.d.Red.: Auch wenn einige Passagen dieses Konzeptes in christlichem Sinne miverstanden werden knnen, so sind doch die Schlsselworte wie "neues Bewutsein", "vernetztes System", "Heilwerden der Welt", "Wendepunkt", "alle Menschen guten Willens", "ganzheitliche Heilung", "persnliche Christusbegegnung" klare Indizien dafr, da es sich um ein eindeutiges New-Age-Programm handelt, bis sich dieses in den Termini "Neue Zeit", "New Age" und in der eindeutigen Propaganda fr diesesauch direkt zu erkennen gibt.)

Ein drittes Beispiel aus dem Jahre 1971 lt erkennen, wie die 'Kirchen-Erneuerer' vorgehen, um durch Schulungskurse die Errungenschaften des Vatikanums II unter das Volk zu bringen. Hierbei steht nicht so sehr die vernderte Sprache im Vordergrund, als vielmehr die raffinierte Methode der P r o g r a m m g e s t a l t u n g . Die Themen sind so gewhlt, da sie Glaubenslehren berhren, die, obwohl dogmatisch fixiert, dennoch als nicht festgelegt diskutiert und "hinterfragt" werden. Wird auf diese Weise die persnliche Meinung ber den Glauben gestellt, kann auf seinen Trmmern die "Neue Welteinheitsreligion" errichtet werden. Das erste Thema z.B. lautete:

"Umbrche und Wandlungen in der Moraltheologie seit dem Zweiten Vatikanum" (Moraltheologie in der Krise).
Aus dem Vortrag des Referenten (Professor fr Theologie) greife ich folgende Stichworte heraus: "Umbrche und neue Fragen in der speziellen Moraltheologie:

1. Ringen um einen mehr der Schrift angepaten Glaubensbegriff.
2. Neue Bewertung der anderen Konfessionen und auch der Atheisten durch das Konzil.
3. Verzicht auf jeden Glaubenszwang und jede unfaire Manipulation.
4. Neue Gruppierungen der Menschheit durch alle bisherigen Gruppen hindurch. Menschen bona et mala fide aus allen Lagern.
5. Probleme der Evolution und der Revolution.
6. Christliches Gewissen und Krieg, Todesstrafe, Rassendiskriminierung.
7. Punktuelle Wortwahrheit und christliche Lebensechtheit.
8. Ringen um Neuanstze in der Sexualitt.
9. Neue Sicht von Gesetz und Rat.

1.-9. Die Moraltheologie gleicht einem Bauplatz. Das Umbauverlangen wird durch den lange gestauten Nachholbedarf verstrkt. Der Hl. Geist hat den Bauplan. Wir mssen uns in seinem Lichte vorantasten."

Es fllt auf, da der Terminus "neu" hier fnfmal verwendet wird. (Anm.d.Red.: Auf jeden Fall sind mit diesen Beispielen des Autors die Zusammenhnge zwischen Reformer-'Kirche' und der New-Age-Bewegung deutlich gemacht. N.b. hufig benutzt auch Mgr. Wojtyla Klischees aus diesem Milieu.) Einen Satz aus der Zusammenfassung eines Vortrages eines Fuldaer Professors will ich noch anfgen, denn er macht deutlich, da es zunchst darum geht, "alte Strukturen" aufzubrechen und zu verndern, um dann etwas Neues an deren Stelle zu setzen:

"Der Wille Gottes leuchtet nicht immer aus kirchlichen Weisungen auf. Auch die kirchliche Autoritt hat sich im Bereich der authentischen Lehrverkndigung und bei pastoralen Weisungen als unzulnglich, starr, rckstndig, gelegentlich ja sogar als irrig erwiesen".

Damit waren zugleich die Weichen gestellt fr eine (pseudo)religise Unterweisung der Jugend, die mehr und mehr unverbindlich wurde und deren verwsserte Inhalte diskutiert werden konnten. Mit dem Sprengstoff "Zweifel" gelang es nach und nach, einen weltweiten Proze der Entmissionierung in Gang zu setzen, dessen Ende nicht abzusehen ist. Erinnern wir uns, da die alte Schlange im Paradies ebenso vorging: "Durchaus werdet ihr nicht sterben; so wahr Gott lebt, an welchem Tage ihr von der Frucht esset (und eure sittliche Unabhngigkeit beweist), werden euch die Augen aufgehen (im Lichte der menschlichen Intelligenz), ihr werdet sein wie Gott (durch den unendlichen Fortschritt), indem ihr Gutes und Bses erkennt (und selbstherrlich darber entscheidet)." (Gen. 3, 4-5) 5)

Zum schrittweisen Verstndnis der dahinter stehenden Ideologie wenden wir uns nun der Analyse einiger Schlsselwrter der New-Age-Terminologie zu. Das vielleicht wichtigste heit:

Transformation

Es bezeichnet den "Wandel auf allen Ebenen durch die anbrechende neue Zeit". Die beabsichtigte Umwandlung bezieht sich auf den Menschen und seine hergebrachten Denkgewohnheiten und entsprechenden Institutionen. Mit der Beobachtung des eigenen Bewutseins "beginnt eine psychische Neustrukturierung, die nicht allein auf der Ebene des Bewutseins beschrnkt zu bleiben braucht, sondern unser Gehirn und unseren Krper mit einbeziehen kann". 6) Marilyn Ferguson, eine der Protagonistinnen der New-Age-Bewegung, unterscheidet vier Hauptstufen:

a) "Einstieg als Auslser, der alte Konzepte und liebgewonnene Vorstellungen ins Wanken bringt". (Dies knnen ein Buch, ein Vortrag oder der Besuch eines Psycho-Workshops, aber auch psychedelische - d.s. bewutseinserweiternde - Drogen bewirken.)
b) Auf der zweiten Stufe helfen "Lehrer" weiter, durch Psychotechniken und das Studium spiritueller Traditionen.
c) Darauf folgt die Integration, in der man beginnt, sich nunmehr einem'inneren Fhrer" zuzuwenden und ihm zu gehorchen.
d) Die letzte Phase ist die der "Verschwrung", wobei mit dem "Paradigmenwechsel" ein neues "Bewutsein" anhebt, das in Aktion treten will, um auch anderen Menschen "zum Wohle der Gemeinschaft" Transformation zu offerieren. (Transformierte Menschen mit einem "neuen Bewutsein" sind dann die Missionare der New-Age-Bewegung.) 7)

Workshop

(Englisch, soviel wie Arbeitsladen.) Hier kommen Personen zusammen, die in "Selbsterfahrungsgruppen" die angebotenen Theorien ver- und erarbeiten. Dabei spielen Krperarbeit, Psychotechniken und spirituelle "Techniken" eine besondere Rolle. Es herrscht ein groes Angebot entsprechend der Nachfrage, und die Preise sind oft enorm, so da New-Age-Spitzenkrfte (besonders in den USA, wo man gern bereit ist, auf jede neue Mode hereinzufallen und dafr viel Geld zu bezahlen, Anmd.d.Red.) zu Millionren werden. Von ihnen ist selbst ein Interview nur zu einem horrenden Preis zu haben. Besonders gefragt sind Wochenendseminare ber den New-Age-Spiritismus, "Spirit-Channeling" genannt, die fr 275 US-Dollar bei Jach Pursei zu haben sind. Ihm bringen diese Sitzungen mit 600 bis 800 Teilnehmern "dank seiner transzendenten Unterhaltungsknste im Schnitt 19oooo Dollar." 8)

Paradigma

(Griechisch: "Vorbild") Dieser zunchst in der Wissenschaft verwendete Begriff beschreibt "eine Konstellation von berzeugungen, Wertvorstellungen und Techniken (...) eines bestimmten Wissenschaftsbereiches". "' Es ist ein Erklrungs- bzw. Denkrahmen des naturwissenschaftlichen Weltbildes, welches fr berholt angesehen wird. Im Wissenschaftsbereich sind damit auch spezielle Forschungsprogramme gemeint, denen paradigmatische Hypothesen zugrundeliegen. Indem das Paradigma auch auf das Gebiet der Philosophie und des Glaubens angewandt wird, erhlt man ein geeignetes Instrument fr einendem New-Age gemen und fr notwendig erklrten "Paradigmenwechsel". Die bisherige "Konstellation von berzeugungen und Wertvorstellungen" ist danach unbrauchbar geworden und wird im Sinne einer "Welteinheitsreligion" (ber die noch zu berichten ist) abgelst.

Prozetheorie

Diese Theorie von Arthur Young enthlt ein solches Paradigma. Sie "berbrckt die Kluft zwischen Wissenschaft, Mythologie und Philosophia perennis und bercksichtigt die "transpersonalen" Phnomene und Erscheinungen,"die von der gegenwrtig akzeptierten Wissenschaft nicht erklrt werden knnen." 10)

Transpersonale Psychologie

Sie stellt die Persnlichkeitsentfaltung und Selbstverwirklichung in den Mittelpunkt. Transzendentale Bedrfnisse und Spiritualitt sind Bestandteile der Selbstentfaltung des Menschen, der danach seinen Weg whlt oder ndert. Dazu gehren Grenzerfahrungen, mystische Erlebnisse u. dergl. - Von besonderer Bedeutung ist der Begriff

Omega

Er ist "bei Teilhard de Chardin der gttliche Brennpunkt an der Spitze des Universums, auf den alle Evolution hinzielt und der zugleich im Innern eines jeden Elementes des Universums als radikale Energie wirksam ist". Fr ihn ist das All ein raumzeitliches System "dessen Innenseite organisch-psychischer Natur ist". Die Grundlage der Evolution ist der "Proze der Verinnerlichung des vom Geist Gottes beseelten Weltstoffes", der im Punkt "Omega" seine hchste Vereinigung (durch Liebe) erreicht. Hier nun "beginnt die Geburt des planetarischen Geistes, der sich seiner Gttlichkeit bewut ist". 11)

Christus nennt sich zwar in der Offenbarung das "A und das 0" (Offb. 1,8). Im Griechischen: "Ich bin das Alpha und das Omega". "Omega" ist darin der letzte Buchstabe. Was gemeint ist, lesen wir in Offb. 1,18 u. 2,8: "Ich bin der Erste und der Letzte". (Vgl. dazu das Alte Testament: "Ich bin,der Ich bin!") Teilhard de Chardin mibraucht den Begriff des biblischen "Omega" bzw. deutet ihn um, indem er den Terminus "Omega" mit einem neuen Bedeutungsinhalt versehen zum Trger 'neuer' Ideen, ja sogar zum Vehikel eines 'neuen' Glaubens macht.

II. WURZELN UND VERZWEIGUNGEN DER NEW-AGE-IDEOLOGIE

Bevor wir auf den semantischen Betrug von New-Age eingehen, sehen wir uns zunchst den Prototyp einer jeden Lge, Tuschung, Irrefhrung und Heuchelei genauer an und exemplifizieren ihn am Beispiel der Versuchung im Paradies (Genesis 3, 1 ff.)

"Die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der Herr gemacht hatte. Sie sagte zur Frau: 'Hat Gott wirklich gesagt: Ihr drft von keinem Baum des Gartens essen?' Die Frau antwortete der Schlange: 'Von den Frchten der Bume des Gartens drfen wir essen. Nur bezglich des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott befohlen: Davon drft ihr nicht essen, ja sie nicht einmal anrhren, sonst mt ihr sterben.' Die Schlange erwiderte der Frau: 'Keineswegs werdet ihr sterben, vielmehr wei Gott, da euch die Augen aufgehen werden, sobald ihr davon et, und da ihr wie Gott werdet, indem ihr erkennt, was gut und bse ist."1 (Gen. 3,1-3)


Da stellt der Versucher anfangs die harmlos anmutende Frage: "Hat Gott wirklich gesagt"?

* Der Versucher heuchelt Erstaunen, um die Frau neugierig und zugleich stutzig zu machen.
* Er stellt sich unwissend oder unzureichend informiert.
* Die in der Frage enthaltene Lge ("von keinem Baum") fordert die Frau zur Richtigstellung heraus. - Die Diskussion kann beginnen. "Keineswegs werdet ihr sterben".
* Der Versucher stellt die Strafandrohung Gottes als wohl nicht ernst gemeint hin.
* Den Tod als Folge der Gebotsbertretung leugnet er. "vielmehr wei Gott..."
* Er gibt vor, Mitwisser, ja Vertrauter Gottes zu sein. (Man beachte den Widerspruch zu dem angeblich falsch verstandenen Gottesgebot!)
* In der Frau versucht er das Vertrauen auf Gott und sein Wort zu untergraben und zu erschttern. "da euch die Augen aufgehen werden..."
* Der Teufel (Versucher, der sich hinter der Schlange verbirgt) verheit wachsende Erkenntnis (griechisch: "Gnosis"!)
* Er stellt gleichsam die Weichen fr die nun folgende berrumpelung. "sobald ihr davon et, werdet ihr sein wie Gott..."
* Der Versucher stellt als das hchste Ziel die aus eigener "freier" Entscheidung und mit eigener Kraft zu erringende Gottgleichheit vor Augen, vorausgesetzt,
* der Mensch wirft die ihm angelegten Fesseln gttlicher Gebote ab. "indem ihr erkennt, was gut und bse ist."
* Offensichtlich will er Eva glauben machen, da das Bse die Ergnzung des Guten sei.
* Mit der Erkenntnis von gut und bse wird von ihr das vorher Gesagte assoziiert, da nmlich der Mensch darber stehe, sie beurteilen und beherrschen knne.

Zusammenfassend kann man in der Versuchung ein Grundmuster herauslesen. Es war die Absicht des Diabolos, im Menschen

a) das Verlangen nach der verbotenen Frucht zu wecken, nach Macht (Reichtum) und hherer Erkenntnis,
b) das Streben nach Selbstbestimmung und -Verwirklichung anzustacheln (d.h. nach autonomer Moral, die sich nicht mehr dem gttlichen Gebot verpflichtet wissen will - in diesem Sinne ist der Terminus "Selbstbestimmung" immer negativ besetzt; Anm.d.Red.), um ihn zu verleiten, aus eigener Kraft das Leben mit all seinen Mglichkeiten selbst zu gestalten und auszukosten.
c) Schlielich wollte der Teufel die Menschen von sich abhngig - anstatt von Gott (!) - machen und unterjochen, um durch sie seine widergttliche Herrschaft auf Erden aufzurichten.

D a r u m hat der Sohn Gottes die dreifache Versuchung zugelassen, um des Teufels Macht zu brechen. Das Evangelium berichtet, da Jesus versucht wurde, - seine Kraft, Wunder zu wirken, zur eigenen Sttigung zu mibrauchen und Steine in Brot zu verwandeln,

- sich von der Zinne des Tempels herabzustrzen, um seine auergewhnlichen Fhigkeiten unter Beweis zu stellen.
- Zuletzt bot der Teufel die Herrschaft ber die Welt an, sofern sich Jesus durch einen Kniefall unterwerfen und ihn anbeten werde.

Im weiteren Verlauf unserer Untersuchung werden wir immer wieder auf das Grundmuster teuflischer Verfhrung stoen, wie sie in der Hl. Schrift bezeugt wird; denn die Erstversuchung im P a r a d i e s und die Versuchung Jesu in der W s t e haben sich in der Heilsgeschichte in tausendfachen Abwandlungen und Varianten immer wiederholt. Die Stammeltern unterlagen der Heimtcke des Versuchers inmitten des Paradieses. Jesus widerstand nach vierzigtgigem Fasten in der Einde. Auch dies mssen wir bedenken, um zu erfassen, welche Mhen und Anstrengungen es unseren Herrn und Heiland schon zu Beginn seines Erlsungswerkes gekostet hat, uns aus der satanischen Knechtschaft zu befreien. Wer also Jesus nachfolgt, IHN anbetet und IHM dient, wird mit Seiner Hilfe alle feurigen Pfeile des Bsen auslschen knnen. (Vgl. Eph. 6,16; 5,11; Jak. 4,7.)

Die Irrlehre der G n o s t i k e r , Gnosis genannt, enthlt jdische, christlichpersische, babylonische, gyptische und griechische Elemente. Sie ist dualistisch, weil in ihr ein Lichtgott einem bsen Gott gegenbersteht. Die Welt der reinen Geister oder Lichtwesen entstammen dem Lichtgott durch Emanation (d.i. Ausstrahlung, Ausstrmung). Das bse Urprinzip, auch Demiurg (Weltbildner) bezeichnet (bei den Persern "Ahriman" genannt), erschuf die Materie. Die Lichtwesen, die sich von ihrem Ursprung entfernten, verbanden sich mit der "bsen" Materie und wurden Menschen mit Leib und Seele. Folgerichtig besteht die Erlsung darin, da sich die Lichtwesen von der Materie, dem Krper, wieder trennen mssen. Diese Aufgabe vollbringen sie selbst durch Askese, Weihen, Reinigungsriten und Zauberformeln. Erforderlich ist die Kenntnis der Weltzusammenhnge.

Zu den hier skizzierten Grundzgen gnostischer Irrtmer, hinter denen sich Luzifer verbirgt, einmal als Lichtgott, ein anderes Mal als Demiurg, um mit weier oder schwarzer Magie und anderen Tricks Beute zu machen, fgten andere Irrlehrer weitere Elemente hinzu. Wie unbersichtlich die Gnosis schlielich wurde, macht Hans Baum deutlich: "Von vornherein mu leider der weithin verbreitete Irrtum ausgerumt werden, da die Gnosis ein in sich geschlossenes Ganzes sei. (...) Davon kann (...) keine Rede sein. Im Hause Satans gibt es keine Universalitt mit gemeinsamem Nenner. (...)

Die Gnosis (...) ist ein mit Widersprchen und einer Vielzahl von kaum koordinierbaren Einzelnennern ausgestatteter monstrser Pluralismus." Der Gnosis sind zuzurechnen die Manicher (3. Jahrhundert), die Paulicianer (7. Jahrh.), die Bogumilen und die Albingenser bzw. Katharer (12. Jahrh.). Letztere haben der Kirche groen Schaden zugefgt. Nur mit uerster Mhe wurden sie bezwungen, aber Reste von ihnen trieben im Verborgenen weiter ihr Unwesen.

Geschickt verpackten sie ihre falsche Lehre in ein Mrchen, in die Erzhlung vom G r a l . Sie wurde in unzhligen Abwandlungen verbreitet und bot auf diese Weise die Mglichkeit, ganz bestimmte Inhalte gezielt weiterzugeben. Der Name des Wolfram von Eschenbach ist mit der Gralsdichtung verknpft, und bis heute hat kaum jemand bemerkt, welches Kuckucksei er und einige andere Dichter des Mittelalters der Christenheit ins Nest praktiziert haben.

Die Symbolik des "Himmelssteines" spielt u.a. eine bedeutende Rolle. Zunchst ist da der geheimnisvolle Stein, aus dem der Gral "entsprungen" ist, der zuvor das "Diadem Luzifers schmckte und den seine Scharen zurckzugewinnen trachteten, der schon im Urzustand, im irdischen Paradies, im Besitze Adams war, aber auch ihm verlustig ging." 13) Die Symbolik der "Himmelsteine" reicht vom irischen Knigsiein ber den rmischen "Lapis niger" bis hin zum schwarzen Stein der Kaaba, dem religisen Zentrum des Islam. Der Gral selbst erscheint als ein unstofflicher Gegenstand mit geheimnisvollen Krften, als "Himmelsstein" bzw. "Stein des Lichtes", als mit Gold oder Edelsteinen verzierte Schale oder Becken. Fr manche ist es der Abendmahlskelch Christi oder die hl. Lanze. Doch J. Evola, ein profunder Kenner des Gralsmysteriums meint: "Da dieser Bedeutungsgehalt von Traditionen jenseits des Christentums herrhrt und uerlich sich mit einer Stimmung verbindet, die man schwerlich auf die christliche Frmmigkeit zurckfhren knnte - dies zeigt sich eindeutig aus der Gesamtheit der Gralslegenden." 14) Einer weniger bekannten berlieferung zufolge wird der Gral mit der Katharerfestung in den Pyrenen, dem Montsgur, in Verbindung gebracht. Um den Gral wiederzugewinnen, htten die Heerscharen Luzifers die Festung belagert, um den smaragdenen Stein der bei dessen Aufstand zur Erde gefallen war, ihrem Frsten zurckzugeben. 15)

An dieser Stelle ist es wohl angebracht, auf einen New-Age-Begriff hinzuweisen, der zur Gnosis und zum Gralsmysterium eine Brcke zu bilden scheint. Es handelt sich um den Begriff der

Smaragdenen Tafel.

Es handelt sich dabei um eine Tafel, "auf der Hermes Trismegistos (...) die Grundgesetze des Kosmos eingraviert haben soll. Die Botschaft der Smaragdenen Tafel gilt als Grundtext der gesamten abendlndischen Esoterik." 16)

Hermes Trismegistos, der "dreimal Grte", zeigt seinen Pferdefu, natrlich unbeabsichtigt. Wieder einmal fft er den Weltenschpfer nach, der auf dem Sinai die beiden steinernen Tafeln mit den Zehn Geboten Moses bergab. Mit Geboten hat Luzifer nichts im Sinn, aber da er sich den Anschein gibt, als habe er die Welt zumindest miterschaffen, graviert er die "Grundgesetze des Kosmos" ein, die da lauten:

"1. Wie oben so unten.
2. Alles in der Welt ist polar.
3. Zwischen den Polen herrscht ein Kraftflu, der ein Neues, ein Drittes entstehen lt.
4. Alles im Kosmos luft zyklisch, rhythmisch ab und untersteht dem Gesetz der Balance und Ausgewogenheit." 17)

Nach Wolfram von Eschenbach werden vom Gral alle Tempelritter gespeist: "'Sie lebent von einem steine'. Wenn er zum Tisch gebracht wird oder magisch auf ihm erscheint, erhlt jeder Ritter gerade das, was er am meisten ersehnt. (...) Die an den Gral gebundene Gabe des Lebens erweist sich auch in der Heilung tdlicher Verwundungen: der Gral kann das Leben erneuern und in bernatrlicher Weise verlngern." 18)

Auch die mittelalterlichen T r o u b a d o u r e waren bermittler von kirchenfeindlichen Ideen durch ihre Lieder. Ihre Tradition setzte sich im 14. Jahrhundert als brgerlicher Meistergesang fort. 19)

ber den Orden der T e m p e l r i t t e r , der seine Initiations-(Einweihungs-)Rituale ebenfalls dem Gralsmysterium entlehnte, die - wie es scheint - den Einflssen einer arabisch-islamischen Umgebung unterlagen, wre gleichfalls zu berichten. Doch es mag gengen, wenn wir lesen, was das "New-Age-Wrterbuch" ber diesen Orden aussagt: "Templer. - Orden der 'Armen Ritterschaft Christi vom Salomonischen Tempel', 1118 von Hugo von Payen gegrndet. Die T. beschtzen die Pilger auf ihren Reisen ins Heilige Land. (...) Bei der Rckkehr nach Frankreich entwickelte sich der Orden zu einer wichtigen sozialen und politischen Macht und grndete sich auf esoterisches Wissen, das die ersten T. entweder von islamischen Eingeweihten (der Islam der Frhzeit war gnostischem und esoterischem Geistesleben viel aufgeschlossener als die christliche Kirche) vermittelt bekamen, oder, einer spekulativeren These folgend, da sie aufgrund archologischer Funde im salomonischen Tempel selbst zu Geheimnissen des alten Tempels kamen. Fortan waren sie als die 'Templer', die Hter und Bewahrer dieser esoterischen Geheimnisse bekannt Nachdem die Macht und der Einflu der T. sich zu stark ausgeweitet hatte, wurde der Orden vom franzsischen Knig und dem Papst nach allen Regeln eines Staatsstreiches zerschlagen, die Tempelritter verhaftet und ihr Besitz beschlagnahmt. Heute leiten sich einige Richtungen der Freimaurerei von einem englischen bzw. schottischen Zweig der T. ab, nachdem es einigen Templern gelungen sein soll, vor dem Streich nach England zu fliehen und die Arbeit des Ordens im Geheimen fortzusetzen." 20)

Von der H e r m e t i k , benannt nach dem bereits erwhnten Hermes Trismegistos fhrt der Irr-Weg zu den R o s e n k r e u z e r n . Auch sie sind im New-Age-Wrterbuch vertreten. Deshalb knnen wir sie nicht bergehen. Nach J. Evola ("Das Mysterium des Grals") bezeichnen sich die Rosenkreuzer als eine "Bruderschaft von Wesen, die in den Stdten der Menschen sichtbar und unsichtbar weilen", denn "Gott hat sie mit einer Wolke bedeckt, um sie vor der Niedertrchtigkeit der Menschen zu schtzen". Mitglied kann nur werden, wer die richtige Absicht und den rechten Willen hat und des Bndnisses wrdig ist. Wenn er es fr gut hlt (!) zu sterben, erwhlt der Rosenkreuzer eine Person, die fhig ist, seine Funktion weiter zu verkrpern. Deshalb hat er keine Bedrfnisse, ist den Krankheiten und dem Alter nicht unterworfen und somit unsterblich. Der Orden hat einen geheimnisvollen "Imperator", "dessen Namen und Wohnsitz unbekannt bleiben sollen". 21)

Der legendre "Christian Rosenkreuz" trgt an der Seite des neuerstandenen Knigs das Abzeichen der Templer und des Parsivalschiffes, nmlich eine weie Fahne mit rotem Kreuz. Auch das Gralstier, die Taube, fehlt nicht. Die Ritter des Goldenen Steines schwren dem wiedererstandenen Knig die Treue. 22) Die zahlreichen Orden und Geheimbnde, die im Mittelalter oder schon im Altertum ihre Wurzeln haben, stehen miteinander in Verbindung. Von hier aus lt sich, wie wir noch sehen werden, die enge Verflechtung mit der New-Age-Ideologie nachweisen.

Im 19. Jahrhundert war es die Russin Helena Petrovna Blavatsky, die die Ideen der Rosenkreuzer aufgriff, mit indisch-gyptisch-afrikanischen Elementen anreicherte und mit Hilfe eines 'Meisters', der ihre Bcher 'diktierte' (automatisches Schreiben ! ), niederschrieb. Sie grndete 1875 die christentumsfeindliche "Theosophische Gesellschaft" und gab in London die Zeitschrift LUZIFER, die sie selbst redigierte, heraus. Ihre beiden mehrbndigen Werke "Geheimlehre" und "Die entschleierte Isis" enthalten okkultistisches, gnostisches und pseudowissenschaftliches Ideengut. Sie starb 1891. Unter ihrer Nachfolgerin Alice Bailey breitete sich die Theosophische Bewegung weiter aus. "Alice schrieb annhernd zwei Dutzend Bcher mit przisen Anweisungen fr die Jnger der 'Meister' in der zweiten Hlfte des 20. Jahrhunderts - unserer heutigen Zeit! Seit dieser Zeit zeigte Alice wie Helena Petrovna Blavatsky einen tiefsitzenden Ha auf das berlieferte Christentum und eine entschlossene Ergebenheit an die Sache des Okkultismus und der stlichen Mystik." 23)

Sie grndete die "Arkanschule", die "Gruppe der neuen Weltdiener", "Triangles" und "World Goodwill" ("Weltweiter guter Wille"). Damit ihre Schriften eine weitere Verbreiterung fnden, wurde 1922 die "Lucifer Publishing Company" ("Luzifer-Verlagsgesellschaft") gegrndet. Alice Bailey starb im Jahre 1949 im Alter von 69 Jahren. Bis 1975 sollten ihre Lehren geheimgehalten, dann aber berall bekanntgemacht werden. Die darin enthaltenen Anweisungen reichen von der Notwendigkeit der Errichtung einer neuen Weltordnung ber den Gebrauch des Regenbogens als Erkennungssymbols bis hin zu konkreten Plnen fr die weltweite Gterverteilung, luziferische Einweihungen, eine Theologie der neuen Weltreligion. Auch die Lahmlegung oder Vernichtung der Religionen, die sich nicht in die neue Weltreligion einbinden lieen, war darin vorgesehen. Wie wir sehen, hat die New-Age-Bewegung mit und durch Alice Bailey bereits vor dem Zweiten Weltkrieg die entscheidende Ausrichtung erhalten und ihre Jnger scheinen ihre Anweisungen befolgt zu haben, um "die Welt fr Luzifer einzunehmen". 24)

Man kann eine dreifache Zielsetzung bei der Theosophischen Gesellschaft erkennen:
* Die Menschheit soll ohne Unterschied der Rasse, Religion, des Geschlechtes und der Nation eine einzige Bruderschaft bilden. Allerdings steckt dahinter der aus der Aufklrung stammende, whrend der Franzsischen Revolution barbarisch in die Tat umgesetzte freimaurerische Gedanke einer Weltbruderschaft, die den Absolutheitsanspruch des Christentums und damit Jesu Christi radikal zurckweist und mit allen Mitteln bekmpft. Daher kann es fr die Theosophen nur eine Welteinheitsreligion ohne das Christentum geben.

* Das Studium der Religionen und Philosophien lassen sich die Theosophen angelegen sein. Dabei wird Christus als einer von vielen Religionsstiftern angesehen. Mit der Frderung der "vergleichenden Religionswissenschaft" erfolgt eine Relativierung und Einebnung, wie sie berall festzustellen ist, auch und besonders in sog. christlichen Kreisen. 25)

* Man bemht sich darum, die unbekannten Naturphnomene und -gesetze als auch die im Menschen verborgenen Krfte und Mglichkeiten zu erforschen und nutzbar zu machen. Da damit die okkultisch-hellseherischen Potentiale gemeint sind, versteht sich von selbst. Ergnzend sei noch gesagt, da die Theosophie vorgibt, einen Zugang zum Gttlichen mittels Erleuchtung oder Erkenntnis (vgl. Kapitel ber die Gnosis) zu ermglichen. Rudolf Steiner, der ursprnglich der Theosophischen Gesellschaft angehrte, hat mit seiner Anthropologie hnliche Ideen vertreten und ist mit seinem Bemhen, damit esoterisches Ideengut in alle Bereiche des ffentlichen Lebens einzupflanzen, recht erfolgreich gewesen z.B. durch die Errichtung der sog. "Freien Waldorfschulen".

Fr die New-Age-Bewegung war das Jahr 1975 sehr wichtig, weil Alice Bailey ihren Jngern die Erlaubnis erteilt hatte, "ihre verborgenen Kammern zu verlassen und die Botschaft vom NEUEN ZEITALTER (d.i. New Age) in der ganzen Welt zu verknden". 26)

III. EINE "SANFTE VERSCHWRUNG" ODER EIN WELTUMSPANNENDES KOMPLOTT ?

A) RELIGISE VORSTELLUNGEN - OKKULTISMUS, SPIRITISMUS, DMONIE Die New-Age-Bewegung ist nach Auffassung von M. Basilea Schlink selbst Religion. "Wiedergeburtshnliche Erlebnisse, (...) geistliche Gesetze und Gebote finden wir ebenso in der New-Age-Religion wie Priester und Gurus, einen proklamierten 'Messias', auch Propheten und Menschen mit bersinnlichen Krften, die es ihnen ermglichen, groe 'Zeichen und Wunder zu tun'." 27)

Der Gottesbegriff ist vieldeutig im pantheistischen Sinne, als Macht oder Kraft, als die hchste spirituelle Wesenheit oder einfach als das Gttliche. George Trevelyan, einer der Pioniere der New-Age-Religion, die er seinem Buch "Eine Vision des Wassermann-Zeitalters" in aller Ausfhrlichkeit darstellt, schreibt von "Krften des Lichtes", mit denen wir uns vereinigen mten, um dem Unheil, welches die Menschheit bedroht, zu entrinnen. Er bedient sich biblischer Texte, die in seinem Sinne umgedeutet werden. Seine Theorie der "spirituellen Weltsicht" drfte manchem unsicher gewordenen Zeitgenossen zum Verhngnis werden, da sie auf viele Fragen und Probleme berzeugend formulierte Antworten anbietet. Darin hat das Geheimnis des Todes ebensoviel Raum wie die ganz konkreten Probleme einer globalen Umweltverschmutzung. So lautet denn auch das lo. Kapitel bezeichnenderweise "Der verunreinigte Planet und der lebendige Geist". 28) Trevelyan fordert den Leser auf, "die Erde als ein Geschpf des Kosmos anzusehen, als einen mit Empfindung erfllten Organismus (...), fhig, die Lebenskrfte und Energien des Weltraums ein- und auszuatmen, mit einem 'Blutkreislauf magnetischer Strme und mit Krafts punkten und Lichtzentren an ihrer Oberflche wie Drsen oder Chakras (d.s. Kraftzentren). Jede Zelle besitzt ihren Kern von Energie und Geist (!), whrend die Erde als Ganzes ihr Bewutsein hat und voller Lebensenergie steckt. Jedoch in jener Schicht hochentwickelten Bewutseins, das sie umgibt, in jenem 'Zentrum, das wir Menschheit nennen', ist sich die Evolution ihrer selbst bewut geworden." 29) (N.b. wir werden noch sehen, wie sich die zahlreichen Trainingsprogramme der New-Age-Bewegung in dieses Phantasiegebilde fast nahtlos einfgen.)

Im 5. Kapitel von "Tod - das groe Abenteuer" finden sich die uralten heidnisch-gnostischen Irrlehren wieder, und man hrt von neuem die alte Schlange zischeln: "ihr werdet nicht sterben!" Trevelyan macht in geschickter Weise zunchst den Materialismus dafr verantwortlich, da wir uns mit unserem Krper identifizieren, um darzulegen, "da der Mensch in seinem Kern ein ewiges spirituelles Wesen ist, welches Wesen ist, das eine Zeitlang in einem Krper wohnt." 3o) Das Sterben, so behauptet er, verursache keinen Schmerz. Dem Beobachter erscheine dies nur so, wenn er den Krper im Todeskampf zucken sehe. Daher knne der Tod der "groe Narkotiseur" genannt werden. Bei dieser Auffassung haben vermutlich die bekannten Vertreter der Thanatologie (d.i. Sterbelehre), Raymond Moody und Elisabeth Kbler-Ross, Pate gestanden, deren 'Erkenntnisse' auf spiritistische Erlebnisse zurckgehen, also okkulten Ursprungs sind. 31)

Die Seele ist fr Trevelyan "eine unvergngliche spirituelle Individualitt", die - "vom Krper entlassen, sich mit grerer Freiheit in einer feineren Dimension bewegt". Fr uns ist noch von Interesse, wie er die Erlebnisse der Verstorbenen schildert, die durch Botschaften aus dem Jenseits besttigt seien. Danach gibt es eine Gegend von besonderer Schnheit, als "Sommerland" bekannt, "wo die Herzenswnsche erfllt werden. Dort angekommen, haben viele das Gefhl, sie seien im Himmel und geben sich damit zufrieden, sich whrend betrchtlicher Zeitrume dort aufzuhalten". 32)

Die Erde wird als "bungsplatz der Seele" bezeichnet. Deshalb hlt er es fr unwahrscheinlich, da wir nur einmal hierherkommen sollten: "Ein einziges Leben reicht kaum aus, um die ganze Ernte der Erfahrung einzubringen, welche die Erde anbieten kann. Ist die Natur der Seele ewig, bedeutet dies auerdem, da wir bereits als entwickelte Wesen existieren, ehe wir geboren wurden. Daraus folgt, da wir freiwillig beschlieen (!), in die Schwingungen der Erde hinabzusteigen, wenn die Seele eine Aufgabe zu lernen hat". 33) Es sei wie in einer Schule, in der der Mensch Klasse um Klasse zu absolvieren hat, um seine jeweilige Lektion zu lernen. K a r m a (alt-indisch: "Tat") ist fr ihn das Gesetz des Ausgleiches und der Gerechtigkeit, dem sich einige Seelen bereitwillig aussetzen als einem luternden "Fegefeuer", "um sich von ihren Vergehen zu reinigen und Zugang zur ersehnten nchsten Stufe zu erlangen". 34) Wie grundlegend er sich jedoch von christlichen Vorstellungen unterscheidet, verrt folgender Satz: "Es ist eine sehr primitive und vereinfachende Ansicht, das Gute oder Bse, das man im Leben getan hat, bestimme das Schicksal unwiderruflich in alle Ewigkeit". 35) Hierzu hat er eine andere Erklrung parat: "(D)er ewige Kern des Menschen steigt in eine Reihe erdgebundene Leben hinab und baut so eine Persnlichkeit auf, mit deren Hilfe er den Forderungen der Welt entgegentritt. Der Zweck dieser bung ist es, durch lange Erfahrungen und Leiden Herr zu werden ber dieses niedere Selbst, es aufzulsen und die Seele in ein Organ zu verwandeln, in dem das hhere Selbst, das wahre spirituelle Wesen des Menschen ttig sein kann." 36)

Das hier im berblick vorgestellte Konzept ist fr das tiefere Verstndnis des New-Age- Denkens von Bedeutung, weil es, hier und dort ein wenig abgewandelt, die innige Verflechtung mit der New-Age-Praxis beweist, die durch eine entsprechende Psychologie und den verschiedenen Psychotechniken bereits weltweit in Erscheinung getreten ist. Dabei steht immer wieder der S e l b s t e r l s u n g s g e d a n k e im Vordergrund (Selbsterfahrungsgruppen, Selbstverwirklichung, das Selbst als BezugsmitLelpunkt usw.), "indem er ber ein erweitertes Bewutsein zu sich selbst findet und zuletzt 'selbst' Gott" wird: "Wenn der Mensch 'sein will wie Gott', dann ist es klar, da hier der Einstieg fr Luzifer ist, den man in der New-Age-Bewegung sogar anbetet." 37)

In diesem Zusammenhang ist David Spengler zu nennen, zweiter Direktor des ersten New-Age-Zentrums, der schottischen Findhorn-Foundation und ein Hauptvertreter der Bewegung. Er schrieb 1978: "Luzifer wirkt in jedem von uns, um uns in einen Zustand der Vollkommenheit hineinzufhren. Wenn wir in ein neues Zeitalter eingehen, das Zeitalter der Vollkommenheit des Menschen, wird jeder von uns auf irgendeine Weise an den Punkt gelangen, den ich als luziferische Initiation (d.i. Weihe an Luzifer) bezeichne. Dies ist das besondere Eingangstor, das das Individuum durchschreiten mu, um vllig in die Gegenwart seines Lichtes und seiner Vollkommenheit zu gelangen." 38)

Sptestens hier werden die apokalyptischen Ausmae der New-Age-Bewegung sichtbar. Zu diesem Zweck hat die Organisation "World Goodwill" groe Anstrengungen unternommen, um das "Weltgebet", die "Groe Invokation" (d.i. Anrufung) zu verbreiten, worin es bezeichnenderweise heit: "Mge Licht und Liebe und Kraft den Plan auf Erden wiederherstellen". Die eindeutig satanische Komponente der New-Age-Bewegung wird durch die enge Verflechtung mit dem Altmeister des Satanismus, Aleister Crowley deutlich. Jrgen Kuberski berichtet darber in der Zeitschrift FACTUM:

"Neo-Satanismus ist das heimliche Thema in deutschen Klassenzimmern schlechthin (...). Dabei handelt es sich nur um eine der vielen Auswirkungen von Leben und Lehre des Satanisten Crowley. Es wird geschtzt, da sich heute ungefhr 90% aller okkulten Gruppen in der westlichen Welt ganz oder teilweise von Blavatsky, Gurdjieff oder Crowley ableiten lassen. So beeinflute Crowley nicht nur die 'New-Age-Bewegung', den Neo-Satanismus, den Hexenglauben und die Scientology-Kirche, sondern auch Personen wie Rudolf Steiner, Michael Ende (Autor von "Die unendliche Geschichte") und Rockmusiker wie Jimmy Page und Mick Jagger." 39)

Crowley, dessen im Jahre 19o4 verfates Manifest als Hauptforderung den Satz enthlt "Tu, was du willst, soll das ganze Gesetz sein!", wollte das Christentum "hinwegfegen und dessen versklavende Moralvorstellungen zerstren". Sich selbst bezeichnete er einmal als "Antichristen", ein andermal als "Tier 666". Seine Botschaft lautet: "Der Mensch ist Gott und es gibt keinen anderen auer ihm." 40)

Hier sind die 'Erfolgstechniken' eines Napoleon Hill miteinzubeziehen, der seine Techniken von krperlosen Geistwesen erlernte, die ihm auch Gedankenkraft verliehen. Millionen Menschen haben sich durch seine sog. 'Selbstverwirklichungskurse' durch Tonbnder des ISM (Institut fr Erfolg und Motivation) beeinflussen lassen. Hill schreibt:

"Ab und zu war mir eindeutig klar, da unsichtbare Freunde ber mir schwebten, die fr die gewhnlichen Sinne nicht erfahrbar sind. In meinen Studien habe ich entdeckt, da es eine Gruppe eigenartiger Wesen gibt, die eine Schule der Weisheit unterhalten (...). Diese Schule hat Meister, die sich selbst von ihrem Krper lsen und sich auf der Stelle an jeden gewnschten Ort begeben knnen (...), um dort direkt durch ihre Stimme geheimes Wissen weitergeben zu knnen (...). Jetzt wute ich, da einer dieser Meister Tausende von Kilometern weit durch die Nacht zu mir in mein Arbeitszimmer gekommen war (...) 'Du hast das Recht erworben, anderen ein erhabenes Geheimnis zu offenbaren1, sagte die erregte Stimme, 'Du hast unter der Leitung der Groen Schule gestanden. (...) Nun mut du der Welt eine Kopie davon weitergeben'." 41)


B) NEW-AGE-PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTECHNIKEN

Lothar Gassmann berschreibt ein Kapitel seines Buches "New Age" mit "Psychologie - der Schlssel zur Macht". Wir erfahren, da humanistische Psychologie als Vergtzung des Selbst sogar in den verschiedenen religisen Bekenntnissen Wurzeln gefat hat und immer mehr die Stelle der Seelsorge einnimmt. 4) Unter dem Begriff "Gruppendynamik" ist das vielfltige Angebot von Selbsterfahrungs-, Encounter-, Sensitivitts- und Gesprchsgruppen zu verstehen. Darber ist vergleichsweise wenig bekannt: Man nimmt "teil an einer klinischen Seelsorgeausbildung, an einem Interaktions-, Kooperations-, Solidaritts- und Kontakttraining... und man trifft auf Gruppendynamik." 43)

Die erste Phase dient dem "Auftauen" starrer Erlebens- und Verhaltensweisen. Der Trainer oder Therapeut, der die Gruppe eingeladen hat, verhlt sich vllig passiv. Er sitzt schweigend da und wartet ab. Nach geraumer Zeit werden die Teilnehmer ungeduldig und zunehmend rgerlich. Der eine oder andere beginnt den Leiter der Gruppe zu attackieren, was andere wiederum veranlat, zu widersprechen. Ganz allmhlich wird so ein jeder von Gefhlen bewegt und beherrscht, weil vorerst kein Gesprchsthema zum Nachdenken anregt und so die Verstandesttigkeit motiviert. Genau das aber ist beabsichtigt, um auf diese Weise das Gesprch vollstndig auf die Gefhlsebene zu verlagern.

Damit ist der Weg frei fr die zweite Phase. Jetzt enthllen einzelne Teilnehmer ihre geheimsten Gefhle und sprechen, nachdem die Barriere vernnftiger berlegungen niedergerissen ist, ganz offen ber ihre Probleme. Ein unerkannt dabeisitzender Co-Trainer steuert in raffinierter Weise den Gesprchsverlauf, indem er beispielsweise als erster damit beginnt, sich zu offenbaren. Auf diese Weise entsteht schlielich so etwas wie eine Gruppenbeichte. Je mehr der Anwesenden sich vor den andern seelisch entblen, desto grer wird der Druck auf die restlichen, die sich vor die Entscheidung gestellt sehen, mitzumachen oder die Gruppe zu verlassen. Wenn jemand dem Gruppendruck nachgibt, obwohl er sich innerlich dagegen strubt, gert er mit sich selbst in einen ernsten Konflikt: etwas in ihm zerbricht und er liefert sich der Gruppe aus. Psychische Schdigungen sind oft die Folge.

In der dritten Phase entsteht allseits ein Gefhl der Befreiung und der Harmonie. Man hat sich ausgesprochen und allgemein Verstndnis gefunden. Es ist dann so, als htte man einander vergeben, denn niemand hat ein Wort der Kritik oder gar eine Verurteilung gewagt, eingedenk der Tatsache, da man ja selbst seine Fehler und Snden eingestanden hat. Auf diese Art entsteht unversehens eine G r u p p e n m o r a l , die Werte und Gebote relativiert oder gar auer Kraft setzt. An die Stelle religiser berzeugung tritt nun die Meinung der Gruppe.

So entsteht oft ein psychisches Trauma. Der einzelne hat sich vllig der Gruppe ausgeliefert und seine Persnlichkeit aufgegeben. (Dabei ist zu beachten, da der Gruppenleiter oder Psychotherapeut stets die Fden in den Hnden behlt!) Durch die damit verbundene Wesensvernderung entstehen vielfach "Angstzustnde, psychotische Erlebnisse, Vertrauensunfhigkeit, Unfhigkeit zur Lsung von Problemen, Identittskrise und -bruch bis hin zur Selbstmordgefahr. Untersuchungen (...) haben ergeben, da bei einem Drittel der Teilnehmer solche Schdigungen nachweisbar auftreten. Nicht grere Mndigkeit, sondern Lebensuntchtigkeit, nicht Selbsterfahrung, sondern Selbstzerbruch wird also in der Gruppendynamik erreicht." 44)

Menschen, die stndig von Gefhlen reden und verleitet werden, emotional zu reagieren, verlieren zunehmend den Sinn fr die Realitt. "Der Gesamtzusammenhang des Lebens wird zerstrt", so Gassmann. Der Intellekt und das Wissen spielen eine untergeordnete Rolle, ja sie werden beargwhnt. Der so manipulierte Mensch kann von versierten, psychologisch gewandten Personen in jede gewnschte Richtung gelenkt werden. Da man Institute grnden und mit gruppendynamischen Methoden viel Geld verdienen kann, ist bekannt.

Man spricht diesbezglich von

Encountergruppen (Begegnungsgruppen).

Psychologische Therapietechnik, die im Zuge der "humanistischen Psychologie" zu einem wichtigen Bestandteil des - Human Potential Movements *) der spten 6oer Jahre wurde. Diese Gruppen stellen eine Form eklektischer (auslesender) Gruppentherapie dar, die sich auf Studien und Theorien von Freud, Reich, Lwen (-Bioenergetik), Perls (-7 Gestalttherapie), Maslow (-> Selbstverwirklichung), Laing, Rogers (-> Gesprchstherapie) und -> Zen sttzt. Dabei geht es darum, in einer offenen Begegnung die knstlich errichteten Masken, Grenzen und Rollen zu berwinden. E-Gruppen stellen dadurch eine Reaktion auf die traditionellen -> Werte und unausgesprochenen Ideologien der Gesellschaft dar. Gruppenteilnehmer werden angehalten, sich einen Abend lang, ein Wochenende ber oder fortlaufend ber Monate hinweg einander vertraut zu werden. Der Gruppenleiter frdert die Teilnehmer darin, ihre wahren Gefhle zuzulassen, zu erleben und zu zeigen (durch direkten, verbalen oder krperlichen Ausdruck)."Betont wird vor allem auch die Erforschung wenig erlebter oder in Gruppen gezeigter Gefhle wie Zrtlichkeit und Liebe sowie Peinlichkeit und Angst". 45) Das Ziel ist es, zu einem "offeneren und ehrlicheren Gemeinschaftsleben"zu gelangen. Verwiesen wird im brigen auf das Stichwort - Der Neue Mensch.

Die Erluterungen zum Schlsselbegriff "Encountergruppen" klingen fr den, der sich darin nicht auskennt, recht einladend. Nachdem der Leser jedoch einen Einblick gewinnen konnte in das System, die Methoden und Organisationen der New-Age-Bewegung, beginnt er, entsprechend den Regeln und Prinzipien der Sprachvernderung, das Substantielle dieser Aussagen kritisch zu werten. Bei dem folgenden Stichwort scheint es, als ob den New-Age- Propagandisten selbst Bedenken gekommen wren, ist doch immerhin von G e h i r n w s c h e die Rede hinsichtlich des

E S T (Erhard Seminar Training) - so genannt nach ihren Begrndern (der Name ist ein Kunstprodukt aus den Namen Werner Heisenberg und Ludwig Erhard). Es handelt sich um eine Kurztherapieform, "die auf die Methoden der Bewutseinsprogramm-Zerstrung"(nicht unhnlich einer Gehirnwsche) mit anschlieendem Neuaufbau einer Persnlichkeit, die alles sein darf, was sie will (!), wenn sie e s verstanden hat. EST ist ein Workshop-Programm aus geschickter Mischung von Zen-Philosophie, Verkaufspsychologie und Rhetorik." 46).

Fr diese Offenheit sollte man eigentlich dankbar sein, wissen wir doch jetzt, was wir uns fr teures Geld kaufen knnen bei EST: Abri und Wiederaufbau, ganz wie bei einer Stadtsanierung! Im krperlichen Bereich knnen dann anschlieend Organverpflanzungen den Grad der Vervollkommnung noch wesentlich erhhen. An dieser Stelle sei mir ein Rckblick gestattet, der zur Verdeutlichung von Zusammenhngen wichtig sein drfte. Es ist bekannt, da der Schweizer Psychologe C G . Jung groen Einflu auf die zeitgenssische Psychologie hatte und noch hat. Weniger bekannt drfte es dagegen sein, da Geister einen entscheidenden Einflu auf sein Lebenswerk hatten. Lassen wir ihn selbst darber berichten:

"Alle meine Schriften sind sozusagen Auftrge von innen her; sie entstanden unter einem schicksalhaften Zwang. Was ich schrieb, hat mich von innen berfallen. Den Geist, der mich bewegte, lie ich zu Worte kommen. Ich habe nie mit einer starken Resonanz auf meine Schriften gerechnet. (...) Heute kann ich sagen: es ist sogar wunderbar, wieviel Erfolg ich hatte, mehr als ich je erwarten konnte." 47)

Wenn man bedenkt, da er in seiner Jugend alles gelesen hatte, was er ber Spiritismus finden konnte, da er selbst mit seiner Cousine spiritistische Sitzungen abhielt, deren Ergebnisse sogar in seine Doktorarbeit einflssen und da er von seltsamen Trumen, Totenerscheinungen und Spukerlebnissen zu berichten wei, da er auerkrperliche Erfahrungen, Vorahnungen und Geistererscheinungen hatte, kann man sich leicht ausrechnen, wer ihm zu seinem auerordentlichen Erfolg verhalf. Wenn wir dann noch erfahren, da er mit seinem Leitgeist namens Philemon wie mit einem normalen Menschen reden konnte, dann wundern wir uns nicht ber beklagenswerte Zustnde und Vorkommnisse im Bereich der Psychotherapie, die nicht nur unter kommunistischer Diktatur die individuelle Freiheit gefhrdet. Denn es ist sicher, da Jung einen richtungsweisenden Einflu auf die Methoden in der Psychiatrie, vor allem durch seine Komplextheorie, genommen hat. **) Indessen gibt es eine uerung von ihm, die darauf hindeutet, da er der Wahrheit bezglich der von ihm so bezeichneten "Mchte des Unbewuten" wenigstens zeitweise recht nahe gekommen sein mu:

"Die sogenannten 'Mchte des Unbewuten' sind keine willkrlich zu manipulierenden, intellektuellen Begriffe, sondern gefhrliche Gegner, die in der konomie der Persnlichkeit mitunter furchtbare Verwstungen anrichten knnen. Sie sind alles, was man als seelisches 'Gegenber' je nachdem wnschen oder frchten kann. Der Laie allerdings vermeint, es mit einer dunklen Organkrankheit zu tun zu haben. Der Theologe, der dahinter den Teufel vermutet, steht aber der psychischen Wahrheit bedeutend nher". 48)

Es gibt eine neue Entwicklung im New-Age-Spiritismus, die man S p i r i t - C h a n n e l i n g nennt, was soviel heit wie Kanalisierung des (oder eines) Geistes. Gemeint sind "Wesenheiten", die drei Gemeinsamkeiten aufweisen:

- Sie sind "Geister" oder Geistwesen.
- Sie wollen den Menschen ihre Weltanschauung (!) mitteilen.
- Sie erreichen ihr Ziel, indem sie vorbergehend vom Krper bestimmter Menschen whrend des Trancezustandes Besitz ergreifen.

Dieses Medium ist der "Channel" (Kanal), durch den die Wesenheit spricht und anwesenden Zuhrern Ratschlge erteilt und sie belehrt. Ein "Channel" erklrte dazu: "Das Channeling ist eine Art freiwilliger Besessenheit." In den U.S.A. lassen sich eine Reihe prominenter Filmschauspieler und -innen channeln, aber auch Hausfrauen und Leute aus dem Mittelstand.

Von besonderem Interesse fr uns ist jedoch die Tatsache, da es derzeit eine Flut gechannelter Publikationen gibt, die auch den deutschen Buchmarkt erreicht haben. Das inzwischen verstorbene Trance-Medium Jane Roberts channelte zu Anfang der 7oer Jahre eine Wesenheit namens "Seth", mit deren Hilfe sie "Gesprche mit Seth" und zahlreiche andere Bcher verfate. 49)

Das Buch "Die Mve Jonathan" "wurde Richard Bach von einer Wesenheit diktiert, die ihm in der Gestalt eines Vogels erschien". Es brach alle Verkaufsrekorde. Das Angebot an gechannelten Bchern wchst stndig. In der ffentlichkeit sind sie beraus beliebt. Es gibt (in den U.S.A.) sogar Zeitschriften, die unter dem Einflu dieser Geister herausgegeben werden. (Leider hat der amerikanische Berichterstatter nur die dortigen Verhltnisse beschrieben, so da es schwer sein drfte, die hierzulande gechannelte Literatur nachzuweisen. Es mu jedoch unbedingt in dieser Richtung recherchiert werden.)!

Wir erfahren die beunruhigende Wahrheit: "Das Channeling ist nur die Spitze eines Eisberges, der sichtbare Teil eines weitverbreiteten Verhaltensmusters. (...) Der neue Spiritismus ist ber das Geister- und Spukhafte hinausgelangt und dringt zunehmend in das Alltagsleben ein. Mit stiller berzeugungskraft kndigen die Wesenheiten an, da sie zu bleiben beabsichtigen." 50)

In dem gechannelten Material ist das vorherrschende Thema die Leugnung des Todes. Auerdem wird suggeriert, der Mensch ist Gott (!) und: Selbsterkenntnis ist Erlsung und Kraft. Brooks Alexander resmiert:

"Mit den Geistern war schon immer ein Geschft zu machen, aber der Markt war begrenzt. Wenn jedoch der Spiritismus eine kritische Beliebtheitsschwelle berschreitet, gelangt er auf einer neuen Ebene in den Handel und wird zum Gegenstand des Massenmarketing. Auf diese Weise schlgt er sogar im Fundament unserer verbraucherorientierten Gesellschaft Wurzeln (...) Der heutige Spiritismus verfgt, im Gegensatz zum frheren, ber ein riesiges wirtschaftliches Potential, und wirtschaftliche berlegungen bestimmen die Gestalt und die Richtung der Massenkultur. Christopher Nugent schreibt 'Der Moloch Konsum ist Knig und verschlingt als erstes das Gewissen. Whrend die Gtter auf die Erde herabkommen, erkennen wir eine bereinstimmung zwischen Kultur und Okkultismus, eine Art 'Okkultivierung'. Ich schliee daraus, da unsere Kultur mglicherweise dmonisch genug geworden ist, um einzelne Sekten berflssig zu machen'." 51)

Ein ganz anderer Weg, sog. transpersonale (d.h. personenberschreitende) Erfahrungen zu machen, sollte noch erwhnt werden: gemeint sind die psychedelischen Drogen, also sog. Drogen, welche die Seele offenbaren (sollen). Sie erweitern und verndern das Bewutsein. Dazu gehren u.a. Marihuana, Genista, Canariensis, Lachgas, Kohlendioxyd, LSD, Meskalin und andere, strkere Drogen. Die Autoren Grube und Fassberg beklagen, da durch "ungenaue journalistische Ausbeutungen" "eine der besten Chancen fr rasche, tiefgehende therapeutische Prozesse und (...) fr die Erforschung hherer Bewutseinszustnde verhindert worden seien." 52)

Es sind gewi noch weitere Untersuchungen ntig, um den New-Age-Einflu, der als solcher ja nur selten direkt in Erscheinung tritt, genauer zu orten. Das gilt fr das Drogenproblem ebenso wie fr bestimmte Filme fantastischen Inhalts oder okkult-dmonischer Einfrbung. Romane wie "Momo" und "Die unendliche Geschichte" gehren dazu; sie wurden bereits verfilmt. Besondere Beachtung sollte der Rockmusikszene gezollt werden, aber auch der speziellen New-Age-Musik.

Mit New-Age-Musik bezeichnet man Stcke, "die zur Entspannung, Meditation und fr Visualisierung geeignet sind. Es handelt sich dabei vorwiegend um elektronische oder auf wenigen Instrumenten gespielte Musik, die ein 'Absinken' in die Klangteppiche ermglicht. Bestimmte Arten periodischer und serieller Musik (-> "Vierte-Welt-Musik" ***) knnen dem groen Bereich der New-Age-Musik zugerechnet werden. Wesentlich ist der Effekt des Musikhrens im Sinne einer Bewutseinsvernderung in Richtung auf einen inneren Aufmerksamszustand." 53)

Zu beachten ist, da alle mglichen gegenwrtigen Strmungen New-Age-Charakter haben (knnen). Schlagworte wie "Einheit", "Frieden und Harmonie" gehren genauso zum Vokabular wie "synthetisches Denken" oder "Toleranz". Gerade die fr Trevelyans "Vision" (vgl. S.loof.) charakteristische Verbindung pseudoreligiser Konzepte mit globalen Umweltproblemen, die uns alle angehen, enthlt akzeptable Einzelheiten. Auf diese Weise finden dann die gnostisch-theosophischen Irrtmer bei nicht wenigen Leuten ebenfalls Zustimmung.

New-Age-Symbole als Erkennungszeichen sind wichtig, weil sie auf Bchern, Prospekten und anderen Kommunikationstrgem erscheinen und den Leser bzw. Konsumenten ber die (intentionale) Herkunft des Produkts nicht in Unkenntnis lassen (wollen). Hierher gehren - neben dem bekanntesten, dem Regenbogen - nebenstehende besonders hufig verwendete Zeichen.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de