53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Zeugen gesucht!
 
Heinrich Konrad Köhler:

Zeugen gesucht!

I.

Eine ernste Frage an Euch Sedisvakantisten:
Seid Ihr katholisch, gehört Ihr zur Gemeinschaft der Gläubigen, seid Ihr wahrhaft Jünger Christi?

Eurer Überzeugung nach haben sich die meisten Mitglieder der katholischen Kirche im Laufe der letzten rund vierzig Jahre massenhaft von eben dieser Kirche ab- und dem Modernismus und der Apostasie zugewendet und haben Euch sozusagen zurückgelassen.

Ihr behauptet demnach, Eure Gruppen - von ‚Gemeinschaft’ wage ich da nicht zu reden, denn Ihr scheint außer dem Bekenntnis des seit Längerem vakanten Stuhles Petri untereinander wenig Gemeinsamkeit zu pflegen - seien der letzte übrig gebliebene Rest der katholischen Kirche.

Aber wie soll es dann mit der so klein gewordenen katholischen Kirche weitergehen?
Diese Frage drängt sich zum einen aus Vernunftgründen auf: Ist eine Unternehmung sinnvoll, wenn deren Bankrott greifbar nahe liegt?
Zum anderen ist sie aus Glaubensgründen, nämlich zur Unterscheidung der Geister geradezu geboten: ... „und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen“ (Matthäus 16, 18). Wenn Christus also seiner Kirche deren Fortbestand bis zum Untergang dieser Welt zugesichert hat, Eure Bewegung aber vor der Zeit aus Gründen der Auszehrung und der Überalterung vom Aussterben bedroht ist, kann sie dann seine Kirche sein?

Einige von Euch argumentieren, dieser Abbruch der Kirche sei das Zeichen für den unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang. Also könne er nicht für ein Aussterben vor der Zeit des Weltuntergangs und damit nicht gegen die Kirchenzugehörigkeit der Sedisvakantisten in’s Feld geführt werden.

Da seid Ihr nicht recht unterrichtet:
Erst wenn das ganze Evangelium (und nicht etwa nur häretische Verstümmelungen davon) auf der ganzen (und nicht nur auf einem Teil der) Welt allen (und nicht nur einigen) Völkern gepredigt ist, wird diese Welt vergehen (Matthäus 24, 14). Und in der letzten Zeit werden die Völker zum Hause des Herrn (und nicht von ihm weg) strömen (Isaias 2, 2 - 4; Michäas 4, 1 - 5); die „Vollzahl der Heiden“ wird (in die Kirche) eintreten (Römerbrief 11, 25); die Menschen geben „dem Gott des Himmels die Ehre“ (Offenbarung des hl. Johannes 11, 15). Die Söhne Jakobs werden in der letzten Zeit zum Herrn zurückkehren (Deuteronomium 4, 30; Osee 3, 4 und 5); „alsdann wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: aus Sion wird der Retter kommen, der die Gottlosigkeit abwendet von Jakob“ (Römerbrief 11, 26).

All das war und bleibt festes Glaubensgut der Kirche - und nichts davon ist bisher eingetreten: falls Ihr also dem Katechismus und den Vorhersagen der hl. Schrift vertraut, könnt Ihr das Weltende nicht unmittelbar erwarten!

Wenn Ihr der verbliebene Rest der Kirche seid: Ist die katholischen Kirche dann vom Aussterben bedroht?
Die katholische Kirche besteht, so sagt Ihr richtig, aus Priestern und Laien, aus der lehrenden und der hörenden Kirche.
Wenden wir uns zunächst den Laien und der hörenden Kirche zu:
Die massenhafte Abwendung der Mitglieder in der Folge des sog. II. vatikanischen Konzils ist, solange Ihr nur ausharrt, zwar ein dramatischer Vorgang, hat aber keinen unmittelbar lebensbedro-henden Defekt der Kirche zur Folge. Noch nicht: Seine Kirche ist nicht etwa an eine Mindest-mitgliederzahl gebunden, auch die kleine Urkirche war seine, Christi Kirche. Dennoch: bedenklich stimmt, daß bei Euch kein Fortschritt, nur Rückschritt, Überalterung und Agonie abzusehen sind.

Und wie steht es um das sakramentale Priestertum?
Ihr sagt: wie der dem unfehlbaren außerordentlichen Lehramt der Kirche zuzurechnenden Entscheidung, nämlich dem Inhalt des apostolischen Siegelschreibens „Apostolicae curae“ Papst Leo’s XIII. vom 13.9.1896 und im Vergleich dazu den Weiheriten der neuen Konzilskirche zu entnehmen ist, hat die häretische und apostatische neue Konzilskirche die Riten sowohl der Bischofs- als auch der Priesterweihen so verändert, daß die das Priestertum fortpflanzenden Sakramente nicht mehr ‚gültig’, also nicht mehr wirksam gespendet werden können. Damit kann das sakramentale Priestertum nicht mehr empfangen und nicht mehr weitergegeben werden. Das wäre für den Fortbestand der Kirche fatal.

Da Ihr aber zugleich sagt, das in apostolischer Sukzession weitergetragene sakramentale Priestertum innerhalb der katholischen Kirche sei nicht erloschen, weil rechtgläubige ‚Bischöfe’ (mit der Bischofsweihe versehene Priester im Widerstand gegen die Neuerungen der neuen Konzilskirche) Priester- und Bischofsweihen nach dem Ritus der Kirche und daher wirksam in Euren Kreisen erteilt hätten und weiter erteilten, kann das sakramentale Priestertum solange noch nicht erloschen sein, wie der letzte rechtgläubige mit der Bischofsweihe ausgestattete Priester im Widerstand bereit und in der Lage ist, diese sakramentale Weihegewalt an andere Personen zum Fortbestand der Kirche weiterzutragen.

Wie steht es aber mit den Ämtern in der Kirche?

Während im Vorangegangenen vom sakramentalen Priestertum, der Fähigkeit also die Rede war, z.B. das hl. Messopfer darbringen zu können, die den Priestern als Sakramentenspendern vorbehaltenen Sakramente ‚gültig’, also wirksam spenden zu können, handeln die Ämter von der Befugnis, diese Aufgaben in der Kirche ausüben zu dürfen, z.B.: die priesterliche Gewalt, das Priestertum also oder ein anderes kirchliches Amt, z.B. ein kirchliches Richteramt ausüben zu dürfen:

„Wer nicht durch die Türe in den Schafstall eintritt, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Türe eintritt, der ist ein Hirt der Schafe“ (Johannes 10, 1 und 2). „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen“ (Johannes 10, 9).

In der Kirche besteht eine dreifache Amtsgewalt.
Zum ersten: das Priesteramt
Es betrifft die Befugnis, das durch die sakramentale Weihe empfangene Priestertum, diese priesterliche Gewalt ausüben zu dürfen - z.B. als Bischof einer anderen Person die Bischofs- oder Priesterweihe erteilen, als Priester das hl. Messopfer darbringen, das Bußsakrament erteilen, andere Sakramente spenden zu dürfen.

Zum zweiten: das Lehramt und schließlich: das Hirtenamt.
Auch bei letzteren beiden geht es nicht um das sakramentale Priestertum oder um die Fähigkeit, lehren und leiten zu können, sondern um das Amt, also die Befugnis, als Papst die Kirche lehren zu dürfen (Lehramt), sie leiten und ordnen zu dürfen (Hirtenamt); als Bischof die ihm zugewiesene Diözese leiten und ordnen zu dürfen, Pfarrern und Laien gegenüber Anordnungen treffen zu dürfen; als Pfarrer die Lossprechung erteilen zu dürfen, predigen zu dürfen und die Pfarrkinder anleiten zu dürfen usw...

Eingedenk der lehr- und hirtenamtlichen Entscheidungen der Kirche bis zum Tode Papst Pius XII. und der damit im Widerspruch stehenden Verlautbarungen und der Praxis der neuen Konzilskirche behauptet Ihr, die Amtsträger der neuen Konzilskirche seien durch ihr Handeln vom Glauben und den Satzungen der Kirche abge-wichen, hätten sich dadurch von der katholischen Kirche abgekehrt, stünden nicht mehr innerhalb der Gemeinschaft der Gläubigen und seien daher unfähig, Ämter innerhalb der Kirche innezuhaben.

Das hätte zur Folge, daß das lebendige Lehramt, den wahren Glauben unfehlbar zu lehren, und das lebendige Hirtenamt, die Mitglieder der Kirche zur rechten Handlung und Haltung gegenüber Gott und Seiner Schöpfung unfehlbar und bedingungslos bindend - „alles was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein!“ - anzuleiten und zu verpflichten und die Kirche zu ordnen, zusammengebrochen seien, da diese Ämter nicht mehr besetzt seien.

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob Ihr tatsächlich begriffen habt, welche dramatischen Konsequenzen eine solche Lage der Kirche hat. Wenn also die Hierarchie und die Ämter in der Kirche zusammengebrochen sind, die Kirche also defekt ist, der Weltuntergang aber vorhersagegemäß dennoch noch nicht unmittelbar bevorstehen kann, dann ist eine ungeheuerliche Situation eingetreten.

Läßt sich für die Behauptung nicht wenigstens der Hauch einer Andeutung aus den prophetischen Schriften des Neuen Bundes ins Feld führen - oder sollte die hl. Schrift, die doch vergleichsweise unbedeutendere, jedenfalls lokalere Katastrophen, wie etwa den Fall Jerusalems vorhergesagt hat, etwa ein Desaster solchen Ausmaßes mit Stillschweigen übergehen, anstatt einen Weg aus der ausweglosen Lage zu weisen?

II.

Ein Bilderrätsel:
Gesucht: zwei Zeugen

Erscheinungsbild: prophezeien in Bußgewndern etliche Zeit lang,
Wesen, Aufgabe: stehen vor dem Herrn der Erde, sind dessen Zeugen, sind seine beiden Ölbäume, seine beiden Leuchter,
Fähigkeiten: haben die Macht, den Himmel zu verschließen, daß es nicht regne zur Zeit ihrer Weissagung,
Warnung: gewalttätig, haben die Macht, all diejenigen mit dem aus ihrem Mund ausgehenden Feuer zu verzehren, die ihnen schaden und sie verletzen wollen, haben die Macht, die Wasser in Blut zu verwandeln und die Erde mit jeglicher Plage zu schlagen, sooft sie wollen.
(Copyright: dieses Bilderrätsel wurde entnommen mit freundlicher Genehmigung der hl. Schrift, Neues Testament, Offenbarung des hl. Johannes 11, 3 - 6.)

Das Ratemal:
Bei den skizzierten beiden Zeugen könnte es sich um zwei große Heilige, vielleicht Kirchenlehrer oder um die in 'der Endzeit' angeblich wiederkehrenden alttestamentarischen Propheten Henoch und Elias handeln.
Was nicht in das Erscheinungsbild wahrer Gottesstreiter paßt, ist die Gewalttätigkeit, mit der die beiden Zeugen agieren: Zeugen Gottes, des Heilandes, des Friedensfürsten, wie sie die Widersacher bei lebendigem Leibe grillen, pardon: mit aus ihrem Mund ausgehendem Feuer verzehren, vielleicht mit Feuer und Krummschwert, in vollem Kriegsornat, statt im Bußgewand?

Nein: „Da sprach Jesus zu ihm: Stecke Dein Schwert, wohin es gehört. Denn alle, die das Schwert ergreifen, kommen durch das Schwert um. Oder meinst Du, daß ich meinen Vater nicht bitten könnte, und er würde mir sogleich mehr als zwölf Legionen Engel zu Hilfe senden?“ (Matth 26, 52 u. 53).
Die im Bild aufgezeigte Gewalttätigkeit wird vielmehr auf geistiger Ebene ausgetragen – das Himmelreich gebraucht nicht, sondern es leidet Gewalt, und nur diejenigen, die Gewalt gebrauchen (und zwar nicht gegen andere, sondern gegen sich selbst, die ‚sich Gewalt antun’), reißen es an sich.
Und die beiden Zeugen, sind es Menschen, Gebrauchsgegenstände oder Pflanzen - Zeugen, Leuchter oder Ölbäume?

Fest steht jedenfalls ihr Beruf, nämlich daß sie Gott den Menschen verkünden, Gott wahrhaftig bezeugen, Gott den Menschen offenbaren und so die Menschen (er)leuchten und sie geistigerweise nähren.

Wer leuchtet heller vor Gott, wer nährt geistigerweise vollständiger, wer zeugt wahrer von Gott, als das lebendige Lehramt der Kirche - „ich werde euch den Heiligen Geist senden, er wird euch alles lehren“; „wer euch hört, hört mich“; „wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch“ - und das lebendige Hirtenamt der Kirche - „dir werde ich die Schlüssel des Himmelreiches geben“; „alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein“; „weide meine Schafe, weide meine Lämmer“ -?

Die zwei Zeugen Gottes, die in Bußgewändern prophezeien, zwei Leuchter, zwei Ölbäume vor Gott, die den Irrtum und die Lüge geistigerweise mit dem Feuer ihres Mundes verzehren: die göttliche Wahrheit ist gewalttätig. Sie schließt keinen falschen Frieden, keinen Kompromiß mit dem Irrtum und der Lüge.
Haben nicht sie allein die Macht, den Himmel zu verschließen?
Wer sonst nach Christus zeugte in solch vollkommener Weise von Gott, daß er in den prophetischen Schriften des Neuen Bundes Erwähnung verdient, ohne jeden Tadel, ohne Einschränkung?

Und wie geht es mit diesen beiden Zeugen Gottes nach Angaben der hl. Schrift weiter?
„Wenn sie aber ihr Zeugnis beendigt haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund steigt, sie bekriegen, besiegen und töten.“ (Offenbarung des hl. Johannes 11, 7):
Schon im Jahre 1907 hatte der hl. Papst Pius X. (in seiner Enzyklika ‘Pascendi Dominici Gregis’ vom 8.9.1907) ausgeführt: “Die Urheber der Irrlehren hat man heute nicht mehr unter den erklärten Feinden zu suchen. Sie verbergen sich – und das ist ein Anlaß zu Besorgnis und sehr heftiger Angst – im Inneren und im Herzen der Kirche... Denn nicht mehr von außen, sondern in ihrem Inneren zetteln sie ihren Untergang an. Die Gefahr steckt heute schon fast in den Eingeweiden und Blutgefäßen der Kirche....“.

Und wie beendigt ein Zeuge üblicherweise sein Zeugnis?
Indem er bekräftigt, daß seine Aussage wahr sei.
Und was geschah im Wesentlichen auf dem Vatikanischen Konzil (1869/70)?
Zum einen die feierliche Bekräftigung der Unfehlbarkeit der Kirche in Glaubensdingen, der Unfehlbarkeit des lebendigen ordentlichen wie außerordentlichen Lehramtes der Kirche und zum anderen die feierliche Verkündigung des sog. Jurisdiktionsprimates, der bedingungslosen Bindungsgewalt des päpstlichen Stuhles also in ‚Sittenfragen’, dem, was von Gott selbst ge- oder verboten oder angeraten ist - „dir werde ich die Schlüssel des Himmelreiches geben“; „alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein“; „weide meine Schafe, weide meine Lämmer“ - des lebendigen Hirtenamtes der Kirche.

„Ja, aber...“, werden jetzt einige von Euch sagen: da die Zeugen ihr Zeugnis vorher beendet und somit ihren Zweck bereits erfüllt haben, scheint deren Tod doch gleichgültig. Die Kirche braucht in dieser ‚Endzeit’ kein lebendiges Lehr- und Hirtenamt der Kirche mehr. Es reicht ein ‚loser Zusammenhang’ der letzten verbliebenen Katholiken. Die früheren und fortgeltenden Verlautbarungen des kirlichen Lehr- und des Hirtenamtes kann man alten Büchern, die gelegentlich noch in Antiquariaten und auf Flohmärkten zu finden sind, entnehmen.

Liebe Sedisvakantisten, der Fatalismus der unmittelbaren ‚Endzeiterwartung’ ist nicht katholisch!
Die Päpste, Bischöfe und Amtsträger der neuen Konzilskirche haben ja Ämter inne: sie sind eben Amtsträger der neuen apostatischen Konzilskirche. Und zu welchem Zweck wurde diese Organisation Eurer Ansicht nach gegründet und ist sie tätig?

Um die Kirche auszuzehren, sie zu verdecken, sie für die Seelen unsichtbar werden zu lassen, sie mit Stumpf und Stiel auszurotten, sie zu erdrosseln, ihr die Luft zum Atmen und den Raum für den Gottesdienst zu nehmen, ihr den Namen ‚katholische Kirche’ zu rauben, sie als ‚dunkle Vergangenheit’ zu verspotten und zu verleumden, und deren verbliebene Reste, Euch, als ‚geistesschwache Anhänger’ einer ‚fanatischen’ ‚fundamentalistischen’ ‚Sekte’ von ‚ewig Gestrigen’ zu verhöhnen.
Jene neue Konzilskirche befindet sich in tödlichem Zweikampf mit der Kirche; mögen deren Mitglieder nun darum wissen oder nicht. Nur zu diesem Zwecke wurde sie gegründet, und nur eine der beiden kann fortbestehen.

Und innerhalb Eurer ‚Gruppierungen’, liebe Sedisvakantisten, Eurer Ansicht nach der Kirche, existieren dort Ämter?
Ihr habt keinen Papst, Ihr habt keine (Diözesan-) Bischöfe, Ihr habt keine Pfarrer; ihr habt keine Diözesen, Ihr habt keine Pfarreien, keine Pfarrkirchen und keine Pfarrkinder.
Ihr habt Priester: solche, die mit der vollen sakramentalen priesterlichen Gewalt, der ‚Bischofsweihe’ ausgestattet sind, also Weih- oder Titularbischöfe und solche, die die (einfache) Priesterweihe empfangen haben. Ihr habt Gläubige, Besucher von Messzentren, und Ihr habt einige wenige Versammlungsorte, 'Messzentren'.
Also: dort (in der wohl geordneten apostatischen neuen Konzilskirche) die Ämter, hier die Kirche (ohne Hierarchie, ohne Ämter, ohne Ordnung, ohne Verbindung).

Damit ist die Frage, ob die Kirche allezeit und also auch weiterhin ein lebendiges Lehr- und Hirtenamt benötigt, in geradezu dramatisch-anschaulicher Weise beantwortet:
Die Katastrophe des Zusammenbruchs der kirchlichen Hierarchie, des abhanden gekommenen lebendigen Lehr- und des Hirtenamtes hat in Eurer ‚Bewegung’ Verwirrung, Konfusion, Agonie ausgelöst. Aber nicht etwa, weil Ihr unwillig oder unfähig seid, in Euren Gruppen Ordnung zu halten, sondern als notwendige Folge der vor längerer Zeit abhanden gekommenen Hierarchie, des abhanden gekommenen lebendigen Lehr- und Hirtenamtes der Kirche. Denn genau das hat die Bestie beabsichtigt: den Hirten zu schlagen, um die Herde zu zerstreuen, aufreiben und reißen zu können.

Selbst die aus der Notsituation zur Wahrung der apostolischen Sukzession, der Aufrechterhaltung des Priestertums also und der Aufrechterhaltung des Gottesdienstes und der Sakramentenspendung vor Gott und damit auch vor den Menschen durchaus gerechtfertigten und gebotenen Weihen erscheinen ohne Hierarchie, verankert in der göttlichen Einrichtung des unfehlbaren bzw. bindenden lebendigen Lehr- und Hirtenamtes der Kirche, problematisch: Etwaige Priesterweihen in Euren Gruppen haben stets Notcharakter, sie erfolgen notgedrungen ohne hierarchische Bindung, unkoordiniert und ohne Zusammenhalt in Eurer nicht organisierten Bewegung.

Die Mitglieder verschiedener Gruppen der Sedisvakantisten scheinen einander nicht zu kennen oder einander nicht anzuerkennen. Parteiungen, Verdächtigungen, Verwirrung, obskure Verhältnisse, Agonie.

Kirche ohne Hierarchie, ohne lebendiges Lehr- und Hirtenamt ist nicht sichtbar, sie versinkt im Chaos. Ihre Grenzen sind unscharf: wer ist noch katholisch, wer scheint nur so, wer driftet durch eigene Auslegungsversuche von Glaubens- und Sittenfragen und ihre fehlerhafte Anwendung auf die derzeitige ungeheuerliche Situation der Kirche ab in Eigenbrödelei, Sektierertum, Schisma und Häresie?

Mögen auch die großen Glaubensfragen vom unfehlbaren kirchlichen Lehramt bereits beantwortet sein, das aufgrund göttlicher Anordnung unbedingt bindende lebendige Hirtenamt der Kirche hat sich erst dann erledigt, wenn diese Welt vergeht: Zu allen Zeiten benötigen die Jünger Christi Anleitung und Rat zu ihrer persönlichen Lebensführung, zu ihren ‚Streit- und Zeitfragen’.

Und die Pforten der Hölle können die Kirche eben deshalb nicht überwältigen, weil die beiden Zeugen, das unfehlbare lebendige Lehramt und das unbedingt bindende lebendige Hirtenamt der Kirche die Macht haben, all diejenigen mit dem aus ihrem Mund ausgehenden Feuer zu verzehren, die ihnen schaden und sie verletzen wollen.

Denn es ist nicht die Rede von einer beliebigen Hierarchie irgendeiner Organisation, sondern der einzigartigen der katholischen Kirche:
„Du bist Petrus, und auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen“: Du Simon, dem ich das Amt übertragen werde, meine Lämmer und meine Schafe mit der allerhöchsten, nämlich meiner Autorität - als von Gott gebunden bzw. von Gott gelöst - zu weiden, bist als Amtsträger mein Stellvertreter und damit als oberster Hirte der streitenden Kirche deshalb der Felsen, auf dem meine Kirche ruht, weil in diesem Amt die Hierarchie meiner Kirche und das lebendige unfehlbare Lehramt meiner Kirche und das lebendige bindende Hirtenamt meiner Kirche gebündelt sind.

Wie armselig die Verhältnisse um die Kirche bestellt sind, wenn die beiden Zeugen getötet sind, die Hierarchie, das lebendige Lehr- und Hirtenamt beseitigt sind, das beschreibt denn auch die hl. Schrift kurz und treffend:
„Nun gab man mir ein Rohr gleich einem Maßstab und sprach: stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. Den Vorhof aber außerhalb des Tempels laß aus und miß ihn nicht, denn er ist den Heiden überlassen. Sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate lang.“ (Offenbarung des hl. Johannes, 11, 1 und 2)
Auf welchen bemerkenswerten Umstand soll die Geste des Nachmessens mit einem Rohr, einem Maßstab aufmerksam machen?

Im Altertum, zur Zeit der Entstehung der Prophezeiung des hl. Johannes mißt man größere Entfernungen in Schritten. Wie klein muß der Tempel Gottes geworden sein, daß er, der Altar und alle, die darin anbeten, mit einem Maßstab nachgehalten, mit einem ‚Lineal’ abgemessen werden kann? Aber gehört nicht doch die Vielzahl der von den Neuerungen der apostatischen neuen Konzilskirche vielleicht bloß Verführten und auch eine Anzahl sich ernsthaft mühender Angehöriger aus den übri-gen ‚christlichen Gemeinschaften’ zu den im Tempel Anbetenden dazu? Ist deren Zahl vielleicht doch nicht so klein, wie in dem Bild angedeutet?

„Den Vorhof aber außerhalb des Tempels laß aus und miß ihn nicht, denn er ist den Heiden überlassen“ – zu messen, zu betrachten ist im Bild nur der Tempel Gottes, der Altar und die darin Anbeten-den selbst, nicht auch der Umstand, dass gutwillige ‚Heiden’ durch Christus und seine Kirche auf geheimnisvolle Weise gerettet werden können.

Und was passiert unterdessen mit den beiden getöteten Zeugen?
„Und ihre Leiber werden liegen auf den Straßen der großen Stadt, die bildlich Sodoma und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. Drei und einen halben Tag lang werden die Leute aus den verschiedenen Stämmen, Ländern, Sprachen und Völkern ihre Leichname anschauen und nicht zugeben, daß sie in Gräbern bei-gesetzt werden. Und die Bewohner der Erde werden sich über sie freuen und frohlocken und einander beschenken, weil diese zwei Propheten die Bewohner der Erde belästigt haben.“ (Offenb.. des hl. Johannes 11, 8-10):

Das lebendige Lehramt und das Hirtenamt der Kirche, in Bußgewändern predigend, haben mit ihrer Darlegung der göttlichen Wahrheit, der Gebote Gottes, ihren Warnungen, ihren Lehren, mit ihrer Unduldsamkeit gegenüber Irrtum und Lüge schon immer die Bewohner der Erde ‚belästigt’. Grund genug zur Freude darüber, daß diese Zeugen endlich tot sind, und Anlaß für außerordentliche Geschenke: Sozialismus, die fleischgewordene offene Gottesfeindschaft, und Liberalismus, die leibhaftige hinterhältige, subtile Gottesfeindschaft haben den gemeinsamen Sieg errungen und Grund zu feiern und sich durch gegenseitiges Nachgeben und Aufeinanderzugehen Präsente zu überreichen. Der eigentliche Streit, ob das Prinzip der Gewalt oder das der Verführung tauglicher seien, die Gotteszugehörigkeit der Menschen gründlicher auszurotten, ist nun erledigt: wenn Gott (das lebendige Lehr- und das Hirtenamt der Kirche mund-) tot (gemacht worden) ist (sind), dann ist alles erlaubt. Dann kann jeder nach seiner Facon selig werden, dann scheint der Weltfrieden aus- und eine neue Weltordnung angebrochen...

Warum aber sind die Leichname der beiden getöteten Zeugen auf den Straßen der großen Stadt, dort wo man gemeinhin Unzucht und Götzendienst treibt, so bemerkenswert? Wo alle Welt die Leichname etliche Zeit anschauen und nicht zugeben wird, daß sie in Gräbern beigesetzt werden?
Seit Johannes XXIII., den die Welt als ihren Parteigänger, als ‚den Guten’ erkannt und gefeiert hat, bestaunt alle Welt die sich endlich ‚modernisierende’ und an ‚die Bedürfnisse des modernen Menschen anpassende’ und ‚zum Besseren wandelnde’ ‚katholische Kirche’ - wer hätte je gedacht, daß so etwas möglich sei?

Fest steht aber, daß es sich in Wahrheit dabei nicht um die beiden Zeugen Gottes handelt. Die sind getötet: die Hierarchie in der Kirche, das vom heiligen Geist inspirierte lebendige Lehramt und das vom heiligen Geist geleitete lebendige Hirtenamt der Kirche sind erloschen.
Zur Schau gestellt werden dort leblose Leiber, Leichname der beiden getöteten Zeugen, bloße Hüllen, Kleider, Amtsträger der eben nicht vom heiligen Geist, sondern der von dem Tier beseelten und belebten apostatischen neuen Konzilskirche, bloßer Schein von Zeugen, Leuchtern, Ölbäumen vor Gott.

Aber kann die Welt den Unterschied zwischen Zeugen vor Gott und Leichnamen vor Gott überhaupt wahrnehmen, kann sie zwischen dem vom heiligen Geist inspirierten lebendigen Lehr- und Hirtenamt der Kirche einerseits und dem Amtskörper einer der Kirche zu Täuschungszwecken nachgebildeten Institution unterscheiden?
Aber selbst wenn sie unterscheiden könnte, dürfte die Welt den Unterschied keineswegs anerkennen, geschähe dies doch nur um den Preis, daß sie die wahre Kirche mit ihrem vom heiligen Geist inspirierten Lehr- und Hirtenamt als solche anerkennen müßte. Deshalb darf die Welt nicht zugeben, daß es sich nur um Leichname vor Gott, nur um eine Täuschung handelt. Daher muß alle Welt die Amtsinhaber der apostatischen neuen Konzilskirche für Päpste, Bischöfe und Amtsträger der ihr im Grund verhaßten katholischen Kirche halten, die nun ihren ‚Irrtum’, ihre ‚falsche Rechthaberei’ endlich eingesehen haben, ihn öffentlich einräumen und Besserung, Wiedergutmachung geloben und mit der Welt endlich Frieden schließen und von den ‚Belästigungen’ des ‚modernen Menschen’ endlich ablassen.

Soweit also hat die Wirklichkeit die Prophezeiung des 11. Kapitels der Offenbarung des hl. Johannes bereits eingeholt. Um letztere zu ‚entschlüsseln’, bedarf es daher keiner Prophetengabe, vielmehr ist nur ein wachsames Vergleichen erforderlich, um die vielfältigen Ähnlichkeiten zwischen dem im Bild Vorhergesagten und den mittlerweile eingetretenen Ereignissen zu erfassen und so den wahren Inhalt des Bildes zu entdecken.

III.

Dann bleibt die entscheidende Frage: ist die Hierarchie, sind die Ämter in der Kirche unwiederbringlich erloschen?

Liebe Sedisvakantisten, welchen Schaden die Kirche nimmt, wenn sie ungebührlich lange ohne Inhaber des päpstlichen Stuhles, ohne lebendiges kirchliches Lehr- und Hirtenamt bleibt, erlebt Ihr zur Zeit jeder an seinem eigenen Leib. Deshalb hatten in der Vergangenheit verschiedene Päpste für die Wahl ihrer Nachfolger strenge Konklaveordnungen aufgestellt, die den Wählenden bei Wasser und Brot die alsbaldige Wiederherstellung der Kirche zur Pflicht auferlegten, um so durch die zügige Neubesetzung des Stuhles Petri genau solche Verhältnisse zu verhindern, wie sie jetzt bestehen.

Nach ihrer von Christus, ihrem Gründer und ihrem Haupt gegebenen Verfassung wird die Kirche auf Erden vom Vikar Christi, seinem Stellvertreter, dem Bischof von Rom geleitet: ein Hirt und eine Herde.

Im Gegensatz zu dem auf apostolischer Weihesukzession, dem auf ununterbrochener ‚Weihekette’ fußenden Priestertum, der priesterlichen Weihegewalt, ist sogar der vollständige Zusammenbruch der kirchlichen Hierarchie, also aller kirchlichen Ämter reparabel:

Die Regierungs- und Leitungsgewalt in der Kirche, allein vom Papst ausgehend, - das sog. Jurisdiktionsprimat; „Dir werde ich die Schlüssel des Himmelreiches geben“; „alles was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein“; „weide meine Schafe, weide meine Lämmer“ - wird durch die Wahl und das „accepto - ich nehme (das mir per Wahl angetragene Amt) an“ - eines neuen Papstes wie-derhergestellt, der alle Arten der vakanten Ämter besetzen wird. Die von ihm eingesetzten oder bestätigten Bischöfe werden ihrerseits Pfarreien, Sprengel errichten und mit Pfarrern besetzen. Mit der Wahl eines Papstes ist bereits das lebendige Lehramt und das lebendige Hirtenamt, ist die Hierarchie der Kirche wiederhergestellt.

Auch unter den jetzigen desolaten Verhältnissen ist die Wahl eines Papstes nicht nur möglich, sondern dringend geboten. All das dürfte Euch längst bekannt sein, Ihr habt es ausführlich und verständlich schriftlich vorliegen: man braucht beispielsweise nur das Heft Nr. 4/1995, S. 67 - 161 der von Euch herausgegebenen Publikation Kyrie eleison nachzulesen. In anderen von anderen sedisvakantistischen Gruppen herausgegebenen Schriften mag sich ein ähnliches Bild bieten.

IV.

Aber ist nicht die Wahl eines Papstes unmöglich geworden wegen der fortgeltenden Konklaveordnung Papst Pius’ XII. vom 8.12.1945 ?

Nach dieser Konklaveordnung („Vacantis Apostolicae Sedis“), sind nur Kardinäle zur Wahl eines Papstes zugelassen - scheitert daran nicht die vor Gott ‚gültige’ Wahl eines Papstes, weil eben Kardinäle nicht mehr vorhanden sind? 1)

Göttliche Verheißung ist, daß die Kirche bis zum Untergang dieser Welt fortbesteht: „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen“ (Matthäus 16, 18).
Wenn der Fortbestand der Kirche auch von menschlicher Mitwirkung abhängt, dann enthält die Verheißung vom Fortbestand der Kirche bis an das Ende dieser Welt zugleich auch das strikte Gebot, gerichtet an diejenigen, von deren Mitwirkung der Fortbestand der Kirche auch abhängt.

Da Gott keinen Papst vom Himmel zu regnen lassen pflegt, sind die Mitglieder der streitenden Kirche ihrerseits vor Gott zur Mitwirkung am Fortbestand der streitenden Kirche verpflichtet, indem sie bei Vakanz des päpstlichen Stuhles einen Papst zu wählen haben und indem der Gewählte, falls er nicht entschuldigt ist, vor Gott verpflichtet ist, das Amt anzunehmen und auszuüben.
Da Kardinäle aber nicht mehr vorhanden und - bei Vakanz - auch nicht zu beschaffen sind, steht der Wortlaut der fortgeltenden Konklaveordnung angesichts der unvorhergesehenen Umstände, dem Fehlen von Kardinälen, scheinbar dem göttlichen Gebot entgegen.

An dieser Stelle bedarf es allerdings Vorsicht - man könnte nämlich versucht sein, folgendermaßen zu argumentieren: menschliche Satzung, die geltende Konklaveordnung, die sich als Hindernis für die Wahl eines Papstes herausstellt, denn Kardinäle sind nicht mehr vorhanden, müsse göttlichem Recht, nämlich der unbedingten Verpflichtung der Mitglieder der streitenden Kirche zur Mitwirkung bei der Besetzung des Stuhles Petri per Papstwahl, weichen.
Allerdings: Die Konklaveordnung ist von dem letzten wahren Papst promulgiert, also veröffentlicht und dadurch in Kraft gesetzt worden. Und sie gehört ihrem Thema nach, der Ordnung der Kirche im Falle der notwendig gewordenen Wahl eines Papstes, zum bindend verpflichtenden Hirtenamt der Kirche - „alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein“. Und was „im Himmel gebunden“, von Gott gebunden ist, ist göttliches Recht. Demnach stünde nicht menschliches, sondern göttliches Recht gegen göttliches Recht - also: fehlerhafter Gedankengang.

Aber: Verbietet die von Papst Pius’ XII. erlassene Konklaveordnung tatsächlich die Wahl eines Papstes, wenn Kardinäle fehlen?
Motiv und Zweck jenes Gesetzgebers der Konklaveordnung war es, ein geordnetes Wahlverfahren bei Vakanz des päpstlichen Stuhles bereitzustellen, eben zu dem Zweck, daß im Vakanzfall die Personen der Wahlberechtigten sogleich feststehen und damit die Wahl nicht durch sich sonst aufdrän-gende Vor- und mögliche Streitfragen, wer denn zur Wahl eines Papstes berechtigt sein solle und wer nicht, verzögert oder gar vereitelt würde.
Umgekehrt und noch deutlicher dargelegt: Motiv und Zweck jenes Gesetzgebers der Konklaveordnung war es nicht, die Besetzung des vakanten Stuhles Petri davon abhängig zu machen, daß Kardinäle vorhanden seien, um bei deren Fehlen die von Gott geforderte Wahl eines Stellvertreters Christi auf Erden zu vereiteln.

Der Gesetzgeber der Konklaveordnung als Vikar Christi hätte eine solche Regelung, die Wahl eines Papstes unter bestimmten Umständen, nämlich beim Nichtvorhandensein von Kardinälen endgültig zu vereiteln, niemals treffen können oder treffen wollen. Eben weil er sonst gegen göttliches Gebot hätte verstoßen müssen, wonach die Mitglieder der streitenden Kirche bei Vakanz des päpstlichen Stuhles unbedingt verpflichtet sind, letzteren per Wahl wieder zu besetzen. Ein solcher Verstoß des Amtsträgers Petrus, auf dem Er seine Kirche aufgebaut hat, gegen göttliches Recht bei Erlaß der Konklaveordnung ist aber nach göttlicher Verheißung gerade nicht möglich: „alles was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein“ - genau das ist doch auch das Leitgestirn, das Euch den guten Weg geführt hat, indem es Euch befähigt hat, Leichen von Zeugen zu unterscheiden!

Die Väter und der Promulgator jener Konklaveordnung, Papst Pius XII., hätten also ganz sicher Vorsorge getroffen, um die Einhaltung des göttlichen Gebotes der unbedingten Mitwirkung der Mitglieder der streitenden Kirche bei der Besetzung des Stuhles Petri sicherzustellen, wenn sie nur die Ungeheuerlichkeit im voraus hätten bedenken können, daß einmal eine Zeit kommen werde, während der es keine Kardinäle mehr gebe, die Hierarchie in der Kirche vielmehr vollständig erloschen sei. Das Schweigen des Gesetzgebers enthält also kein Verbot!

Also darf unter den derzeitigen Umständen der Wortlaut - und nur dieser - der geltenden Konklaveordnung nicht befolgt werden, weil deren unausgesprochene Voraussetzung, das Vorhandensein von Kardinälen eben nicht vorliegt. Nur so kann und muß der Sinn und Zweck jener Konklaveordnung und damit das göttliche Gesetz, Gebot, nach dem möglichst rasch ein Papst gewählt werden muß, erfüllt werden!

Benötigt man tatsächlich dreieinhalb falsche, fahle Tage, um dieses Ergebnis zu finden, nämlich daß ein Verfahrensgesetz nicht angewendet werden kann und darf, wenn dessen Voraussetzungen - die Bedingungen also, von denen seine Anwendung abhängt: hier das Vorhandensein von Kardinälen - nicht gegeben sind?


V.

Und wie geht es weiter in dem Bilderrätsel der Prophezeiung des 11. Kapitels der Offenbarung des hl. Johannes?
„Allein nach drei und einem halben Tag kam Lebensgeist von Gott über sie“ (die beiden Zeugen). „Sie stellten sich auf ihre Füsse, und große Furcht befiel alle, die sie sahen. Und man hörte eine laute Stimme vom Himmel: Kommt hier herauf. Und sie fuhren in der Wolke gen Himmel vor den Augen ihrer Feinde.“ (Offenbarung des hl. Johannes 11, 11 und 12)

Soll das etwa heißen, daß die Amtsträger der apostatischen neuen Konzilskirche sich bekehren und die Ämter der apostatischen Konzilskirche gleich zur weiteren Verwendung in die Kirche sozusagen mitbringen und dadurch die Kirche wieder hergestellt wird?
Bei einem solch existentiellen Thema sind Blödeleien völlig unangebracht: so zu tun, als ob die Hierarchie und die Ämter in der Kirche einerseits und die Ämter in der Gegenkirche und deren Umfeld andererseits gleichwertig, also gleichgültig und daher austauschbar seien.

Wenn alle, die die für sie anscheinend plötzlich auferstandenen Zeugen sehen, deswegen von großer Furcht befallen werden, was vielleicht Anlaß zu deren Hinkehr zu Gott geben mag, dann ist bereits Lebensgeist von Gott über die Zeugen gekommen und sie haben sich auf ihre Füsse gestellt: Das lebendige kirchliche Lehr- und Hirtenamt sind dann - wohl in aller Stille und abseits vom Getriebe medienfüllender Ereignisse - bereits wiederhergestellt.

Wie? Indem diese Kirchenämter wieder mit Amtsinhabern besetzt wurden. Wenn aber die Kirchen-ämter wieder besetzt und dadurch das lebendige Lehramt und das Hirtenamt der Kirche wieder erstanden sind, wie sollen dann die Amtsinhaber der apostatischen neuen Konzilskirche die doch be-reits wieder besetzten Ämter innerhalb der Kirche besetzen können, wo sie als deren ‚Feinde’ noch damit beschäftigt sind, dem vor ihren Augen ablaufenden Geschehen der Wiedererstehung des kirchlichen Lehr- und Hirtenamtes hinterher zu schauen, nämlich zu realisieren, daß tatsächlich so etwas möglich scheint wie die (wahre) Kirche und ein von Gott unfehlbar und bindend geleitetes Lehr- und Hirtenamt dieser - einzigen - Kirche?

VI.

Wie werden dann die Ämter in der Kirche besetzt, wie werden das Lehr- und das Hirtenamt wiederhergestellt werden?

Auch in der Zeit der Zerstörung des lebendigen Lehr- und des Hirtenamtes und der großen Apostasie existiert er noch: der Tempel Gottes, auch der Altar darin. Und die, die im Tempel - und nicht außerhalb, auch nicht im Vorhof des Tempels - anbeten, sind vorhanden. Es existiert die Kirche fort, das Priestertum in der Kirche und eine kleine Anzahl Katholiken.

Wer sind diese Leute?
Sie können nicht zum Anhang des Tieres gehören, das ja die beiden Zeugen Gottes, bekriegt, besiegt und getötet hat - sie stehen nicht gegen die Kirche, sondern in der Kirche.
Sie können auch nicht zu aller Welt gehören, die sich über die auf den Straßen der großen Stadt ausgestellten Leichname und die Beendigung der ‚Belästigungen’ freut - sie müssen also erfaßt haben, daß jene Getöteten nicht aus eigener Machtvollkommenheit zeugten, sondern Zeugen vor Gott waren. Ferner, daß diese Zeugen nun getötet sind und daß daher die in den Straßen der großen Stadt Bestaunten nur Leichen vor Gott sind. Sie müssen also den Unterschied zwischen der Kirche und der apostatischen neuen Konzilskirche erfaßt haben.

Und sie dürfen dieser Tatsache nicht gleichgültig gegenüberstehen, etwa indem sie Leichen nicht von Zeugen und die Gegenkirche nicht von der Kirche unterscheiden wollen nach dem Motto: „Seid ruhig, liebe Leute, Wir versichern euch aus eigener Lehrvollkommenheit, daß ein Papst als Papst oder ‚Papst’ durchaus Häresie und Apostasie betreiben und so seine, Christi Herde dezimieren kann. Er ist doch Papst oder ‚Papst’, solange er nur Papstkleider anhat. Denn ob Zeuge oder Leiche, das ist Uns letztlich gleichgültig, denn die feierliche Bekräftigung des unfehlbaren bzw. bindenden Lehr- und Hirtenamtes der Kirche, verkündet auf dem Vatikanischen Konzil von 1869/70, halten Wir aus Unserer eigenen Lehrvollkommenheit für einen Irrtum der Unserer Ansicht nach des Irrtums durchaus fähigen Kirche. Denn Wir haben Uns weit von der Lehre der Kirche in die Häresie abgewendet, Wir gehören nicht zur Gemeinschaft der Gläubigen, Wir tun aber ‚besonders gut katholisch’. Seid daher ruhig, liebe Leute, und denkt nicht weiter darüber nach. Vor allem aber: untersteht euch, es laut zu sagen“.

Nein, die im Tempel anbeten, sie sind nicht nur im Tempel und beten dort den wahren Gott an, sondern sie sind der Tempel, diese letzten nicht geistig abgestorbenen Mitglieder der Kirche, diese letzten Katholiken, diese letzten Jünger Christi.
Diejenigen, auf die all diese Merkmale zutreffen, seid Ihr, liebe Sedisvakantisten.

Aber mit allem Ernst, allem Nachdruck, mit aller Schärfe - um des Heiles Eurer und vieler Seelen willen - gefragt: Seid Ihr tatsächlich papst- und kirchentreu, seid Ihr kampfbereite Mitglieder der streitenden Kirche, seid Ihr tatsächlich katholisch, gehört Ihr zur Gemeinschaft der Gläubigen, seid Ihr wahrhaft Jünger Christi?

Nun muß ein Kapitel abgehandelt werden, das offenbar so beschämend ist, daß es in den Vorherschilderungen der hl. Schrift wohl gänzlich verschwiegen wird:
Womit beschäftigen sich diejenigen, die zu jener Zeit, in der die Zeugen Gottes getötet sind und in der die Heiden die heilige Stadt für etliche Zeit zertreten, im Tempel anbeten? Was treiben sie eigentlich während der dreieinhalb Tage, dreieinhalb langer Tage, während denen Irrlichter statt Leuchter vor Gott ihr fahles Licht verbreiten? Da die im Tempel Anbetenden die Verhältnisse durchschauen, werden sie sich nach Abklingen des ersten Schreckens ihrer einzigartigen Rolle, die ihnen zukommt, bewusst sein und sich wie etwa in der Urkirche um so enger zusammenschließen und einträchtig miteinander verkehren, so müsste man annehmen.

Da sie um den Zustand der Kirche wissen, werden sie sich weder mit langen und sich wiederholenden Ausführungen zu der längst bekannten Tatsache aufhalten, daß die apostatische neue Konzilskirche und die in ihrem Dunstkreis fest verankerten ‚besonders gut katholischen’ Gemeinschaften und Bruderschaften nicht mit der Kirche identisch sind, sondern ihr täuschend ähneln, allerdings zur Gegenkirche, zur Kirche des Widersachers gehören, dessen ureigenste Kunst die der Verstellung ist, und daß darum deren Vorsteher nicht zu den Hirten zu zählen sein können, die durch die Tür in den Schafstall gelangt sind.
Noch werden sie sich mit immer neuen Kommentaren zu den sich in jener Gegenkirche überschlagenden Beispielen des Glaubensabfalls überbieten - sie werden nicht wie Lot’s Weib immerzu sehnsüchtig nach rückwärts schauen; so müßte man es erwarten.

Auch werden sie sich nicht damit aufhalten, die bei der Tötung der beiden Zeugen angewandten Raffinessen und Bosheiten des Tieres und seines Anhangs in zwar plausiblen, aber die Probleme nicht lösenden Fortsetzungsgeschichten über Gebühr zu bestaunen, so müsste man eigentlich folgern. Sie werden sich vielmehr tatkräftig um die Reparatur, um die Wiederherstellung der Kirche, um die Wiederherstellung der Hierarchie, des lebendigen Lehramtes und des lebendigen Hirtenamtes bemühen, so könnte man es doch wohl getrost erwarten.

Einige von Euch argumentieren demgegenüber, einen Papst zu wählen und so die Hierarchie in der Kirche wieder herzustellen und das lebendige Lehramt und das lebendige Hirtenamt der Kirche wieder zu errichten, sei ‚derzeit’ ‚praktisch’ nicht möglich wegen der Uneinigkeit unter den ‚Traditionalisten’. Wollt Ihr also zuwarten, bis auch die letzten Eurer Gruppen und Grüppchen in Eigenbrödelei, Kommunikations- und Handlungsunfähigkeit versunken sind?

Auf die hl. Schrift, auf Vorherbestimmung und Fatalismus, es werde doch alles ‚sowieso’ kommen, was solle man da noch eigens Anstrengungen unternehmen, könnt Ihr Euch dabei nicht berufen: es kommt nicht so, weil es so vorherbestimmt ist, sondern die hl. Schrift berichtet - verschlüsselt durch Verschweigen - von Eurer wahrhaftig unbegreiflichen Säumigkeit: was treibt Ihr eigentlich während der dreieinhalb Tage, dreieinhalb langer Tage, während denen Irrlichter statt Leuchter vor Gott ihr falsches Licht verbreiten und während denen die Kirche darniederliegt, während denen die Zeugen getötet, der Hirte geschlagen und die Herde zerstreut sind?

Warum eigentlich hat der Prophet in jenem Bild überhaupt zu messen - das Amt des Propheten ist doch das des Beobachtenden, des Schauenden und nicht das des Eingreifenden, des Handelnden?
Es ist wohl eine ganz ungeheure Verzögerung in der Heilsgeschichte eingetreten: diejenigen, denen die Weissagung gilt, sind offensichtlich derartig säumig, derartig unschlüssig, derartig nachlässig, daß sie eigens erst dazu aufgefordert werden müssen, sich von ihrem Ruhe- oder Krankenlager, aus ihrem Schlaf oder aus ihrer Agonie zu erhe-ben: „Stehe auf und miß den Tempel Gottes...“ - tut endlich etwas, handelt endlich, oder ist Euch etwa das Wohlergehen der Kirche völlig gleichgültig?

Oder meint Ihr, die prophetischen Schriften des neuen Bundes seien etwa nur zur poetischen Erbauung der Schöngeister verfasst worden und enthielten nicht konkrete Handlungsanweisungen an bestimmte Personen(-gruppen), an die, die es betrifft, an die allzu Nachlässigen, an die Unschlüssigen, an die Ratlosen, an die Ermüdeten und Verzagten?

Mag Euer Zögern auch in den ersten Jahren der Verwirrung entschuldigt gewesen sein. Nun fällt wohl die Verantwortung für diese überlange Säumigkeit in der Behebung der Vakanz des päpstlichen Stuhles und damit der Wiederherstellung des Lehr- und Hirtenamtes der Kirche Euch zu, nachdem Ihr zum Teil die Verhältnisse und die Lösung erkannt habt, zum Teil aber auch hättet erkennen können - und dennoch bisher nicht gehandelt habt.

Zu befürchten ist, daß für die Vernachlässigung der Kirche durch ihre eigenen Mitglieder Genugtuung zu leisten sein wird.
Das gilt insbesondere für den Fall, daß Ihr etwa zuwarten wollt, bis ‚Gott selbst eingreift’, oder bis ‚ein Wunder geschieht’. Gott könnte dann Euren freien Willen achten und nach Eurer Weise verfahren. Das ‚Wunder’ könnte jedoch erstaunlich simpel ausfallen - Gott könnte Leid zulassen, das auch Euch treffen könnte, um Euch zum Sinneswandel zu bewegen: von der äußersten Vernachlässigung der Kirche abzulassen und fortan umsichtiger für deren Wohlergehen zu sorgen.

Gebe Gott, dass er ein anderes unauffälliges Wunder geschehen lasse: die Umkehr der Wertschät-zung der Dinge, die Euch wichtig und die Euch unwichtig erscheinen. Daß Ihr vorher, daß Ihr noch rechtzeitig, daß Ihr rasch und daß Ihr klug handelt und daß Ihr nicht erst durch unerfreuliche Ereignisse in Eurer Unschlüssigkeit im Bezug auf das Wohlergehen der Kirche, die fast schon Gleichgül-tigkeit gleichzukommen scheint, überrascht und auf eine solch letztlich beschämende Weise zum Umdenken bewegt werdet. Denn zwei Dinge werden sich ganz sicher ereignen:

Zum Ersten: Es wird in die beiden Zeugen Lebensgeist von Gott kommen, und sie werden sich auf ihre Füße stellen: das lebendige Lehramt und das lebendige Hirtenamt der Kirche werden wieder erstehen, ein Papst wird die Kirche wieder leiten.
Zum Zweiten: Gott wird keinen Papst vom Himmel regnen lassen, wo doch die streitende Kirche für die Besetzung des päpstlichen Stuhles verantwortlich ist - nur aus Euren Reihen wird schließlich das Häuflein der Wählenden kommen - wer sonst betet im Tempel an?

VII.

Was ist zu tun?

Ihr werdet ein Netz von Kontakten aufbauen zu dem einen Zweck der notdürftigen Sammlung der Verstreuten, zur Vorbereitung und schließlich Durchführung der Wahl eines Papstes, der Wiederherstellung der kirchlichen Hierarchie, des lebendigen Lehr- und des lebendigen Hirtenamtes der Kirche.
Diejenigen von Euch, die endlich das längst überfällige Werk angehen und für die Kirche zurüsten, müssen Kontakt zu allen greifbaren Gruppen und Grüppchen der Sedisvakantisten auf dem Erdkreis aufnehmen, sie müssen sich von Gruppe zu Gruppe durchfragen, sich im Schneeballsystem weiterfragen: die Kirche ist universal, katholisch.

Die Wahl des Stellvertreters Christi auf Erden ist keine Sache, die ‚gültig’, d.h. wirksam vor Gott auf einer Lokalsynode, einer Regionalkonferenz, oder gar auf einer Privatparty und unter Ausschluß aller übrigen Mitglieder der katholischen Kirche erledigt werden könnte!

Eben weil die Hierarchie und damit die Struktur und der Zusammenhalt in der Kirche vollständig zusammengebrochen und erloschen sind und weil daher auch die im voraus wirksam von (dem Nachfolger des) Petrus beauftragten und daher feststehenden Wahlmänner für die Wahl eines Papstes, Kardinäle nicht vorhanden sind.

Fehlen aber die Hierarchie und damit die Struktur, der Zusammenhalt in der gesamten Kirche, ist keine der lokal und äußert lose organisierten Gruppen Eurer Sedisvakantisten (wer ständig erscheint, der scheint auch dazu zu gehören) vor anderen von irgend jemandem oder gar von Gott beauftragt, allein oder unter Ausschluß anderer sedisvakantistischer Gruppen, die ja ebenfalls Teil der Gemeinschaft der Gläubigen sind, gültig, also wirksam einen Stellvertreter Christi auf Erden für die den Erdkreis umfassende katholische Kirche zu erwählen.

Auch nicht ‚die Sedisvakantisten’ der Stadt Rom oder der Stadt und des Umkreises von Rom:
Es erscheint zunächst verlockend, auf das in den ersten Jahrhunderten des Bestehens der Kirche praktizierte Wahlverfahren für die Wahl eines Bischofs von Rom durch den Klerus und das Volk von Rom zurückgreifen zu wollen. Da der Bischof von Rom per Definition zugleich Papst der Kirche ist, hätte man mit dem denkbar geringsten Aufwand die Vakanz des pästlichen Stuhles im Nu beendet: Man suche die Sedisvakantisten der Stadt und des Umkreises von Rom zusammen, lasse von deren Klerikern mit Billigung der übrigen Sedisvakantisten dieser Stadt bzw. Region einen Papst wählen, den die übrigen Sedisvakantisten auf dem Erdkreis nur anzuerkennen brauchten.

Allerdings: Die Stadt(-gemeinde) Rom ist ohne kirchliche Hierarchie, wenn man also von der Hierarchie der katholischen Kirche absieht, eine Stadt wie hundert andere. Ewig ist nur das geistliche Rom: die Kirche (...“und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen“). Rom hat nur insoweit Vorrang, als damit die Hierarchie der katholischen Kirche gemeint ist - die aber genau ist vollständig zusammengebrochen, erloschen!

Die ‚Diözese von Rom’, der auch nach dem Versterben eines Bischofs von Rom, eines Papstes in den übrigen dort fortbestehenden Ämtern weiter existierende kirchliche Amtssprengel Rom also, der als kirchenhierarchisch fest gefügte und klar umrissene Rest-Zelle dienen könnte, indem er alle ‚Sedisvakantisten von Rom’ beherbergte, existiert nicht mehr: außer dem ‚Kirchengebiet’ und dem ‚Kirchenvolk’ ist für das Bestehen einer Diözese als drittes das Vorhandensein der ‚Kirchengewalt’ erforderlich - Kirchenämter also, die mit Amtsinhabern besetzt sind, genau daran fehlt es aber:
Der letzte Bischof von Rom, Papst Pius XII., verstarb am 9.10.1958. Kardinäle oder sonstige Inhaber von Kirchenämtern, die in der Gemeinschaft der Gläubigen stehen, sind nicht vorhanden. Etwaige Priester, die innerhalb der Gemeinschaft der Gläubigen stehen und die in oder um Rom den Gottesdienst aufrechterhalten, verrichten den Dienst vor Gott dort notgedrungen in allgemeinem göttlichem Auftrag. Sie haben aber keine vom Vikar Christi oder von einem in dessen Auftrag handelnden Amtsträger ausdrücklich erteilte oder abgeleitete Amtsbefugnis inne - sie sind keine von Amtsinhabern der Kirche ihrerseits eingesetzten Amtsträger der Kirche. 2)
Also können aus der nicht existierenden Diözese von Rom nicht die Wählenden für die Wahl eines Bischofs von Rom, für eine Papstwahl hervorgehen. 3)

Das ist eben die Konsequenz, die sich aus dem vollständigen Erlöschen des lebendigen Hirtenamtes, der Hierarchie in der Kirche ergibt: so wie das Tier und sein Anhang von innen und von Grund auf die Hierarchie in der Kirche abgerissen und zerstört haben, so muß diese auch von innen und von Grund auf wieder aufgebaut werden - habt Vertrauen in die Worte der hl. Schrift: der (gesamte) Tempel, der (gesamte) Altar und (alle,) die darin anbeten, sind (neu) zu (ver-)messen. Erst dadurch kommt Lebensgeist von Gott über die beiden Zeugen und sie stellen sich auf ihre Füße.

Die eben angesprochene Vorranglosigkeit gilt für die an verschiedenen Orten gebildeten Gruppen der Sedisvakantisten, nicht aber für die persönlichen Voraussetzungen der Wahlmänner: die Wahl des Stellvertreters Christi auf Erden wird Personen vorbehalten sein, die ihr Leben gänzlich in den Dienst vor Gott gestellt haben, Priestern, Klerikern also. 4) Die übrigen Glieder der Kirche werden insofern mitwirken, indem sie durch ihre Billigung die Wahlmänner als solche entsenden und indem sie sich zum Vorhaben, der Sammlung der Verstreuten und schließlich der Wahl eines Papstes, der Wiederherstellung der Hierarchie in der Kirche, des lebendigen Lehr- und des lebendigen Hirtenamtes bekennen und daran mitwirken, soweit es ihnen möglich ist.

VIII.

Was ist zu unterlassen?

Ihr werdet bei Eurer Suche nach den Verstreuten auf Dornen, Disteln, verhärteten Wegesrand, steinigen Grund und gutes Erdreich stoßen:
Die einen werden die Wahl eines Stellvertreters Christi überhaupt für überflüssig, andere für schädlich, wieder andere für jetzt noch nicht oder jetzt nicht mehr opportun, weitere für auf diese Weise oder unter diesen Umständen nicht genehm, nicht ‚gottgefällig’ erachten. 5) Ist damit die Wahl eines Papstes zum Scheitern verurteilt, ist sie praktisch unmöglich? Nein: laßt Euch nicht schrecken!

Welcher vernünftige Mensch würde denn allen Ernstes behaupten wollen, daß ‚die Traditionalisten’ allesamt (wahre Voll-)Mitglieder der Kirche seien, also zur Gemeinschaft der Gläubigen dazu gehörten und daß sie die Kirche meinen, wenn sie von „Kirche“ reden?

Was also ist mit all denen, die das lebendige Lehr- und Hirtenamt, die die Hierarchie in der Kirche nicht vermissen, eben weil sie das Verschwundene und die Kirche seinem bzw. ihrem Wesen nach nicht wirklich gekannt und erkannt haben, und die daher Leichen von Zeugen nicht unterscheiden können oder wollen und die Kirche nicht von der Gegenkirche unterscheiden können oder wollen? Was also ist mit all denen, die sich eben nur für ‚fromm’, ‚konservativ’, ‚traditionalistisch’ und ‚besonders gut katholisch’ halten und die ihren Papst oder ‚Papst’ schon haben und/oder gar keinen Papst und schon gar kein lebendiges Lehramt und Hirtenamt der Kirche gebrauchen können und die sich daher nicht sammeln lassen wollen?

Soll man die verbliebenen Kräfte darauf verwenden, sie zunächst zu bekehren zu versuchen? Soll man mit den Zurüstungen für die Kirche zuwarten, bis sie eines Tages vielleicht bereit sein könnten, in ihrer Erkenntnis zu wachsen?

Zu messen ist nur der Tempel, der Altar und die im Tempel anbeten: letztere befinden sich innerhalb der Kirche. Die sich dagegen im Vorhof des Tempels aufhalten, sie wähnen sich lediglich innerhalb der Kirche aufgrund überwindlicher oder unüberwindlicher Fehlvorstellungen vom Begriff, Wesen und Inhalt der Kirche. Sie gehören aber dennoch nicht zur Gemeinschaft der Gläubigen - sie meßt nicht, sie laßt aus! Die abseits stehen wollen, sie zählt nicht dazu, mit ihnen rechnet nicht. Sie gehören zum Vorhof des Tempels: nach ausdrücklicher Anweisung der hl. Schrift dürfen sie nicht dazugezählt werden! Der Vorhof ist den Heiden überlassen! Und ob alle ‚Sedisvakantisten’ sich als papst- und kirchentreu, als wahrhaft katholisch erweisen werden, wird sich noch herausstellen.

Gemessen werden kann nur das, was sich zuvor sammeln ließ, das Verstreute ist nicht messbar. Es geht eben nicht nur um die Behebung einer (gewöhnlichen) Vakanz des päpstlichen Stuhles bei im übrigen intakter (Rest-) Hierarchie in der Kirche, wie sie nach dem Ableben oder der Resignation eines Papstes eintritt:
Kirchliches Lehr- und kirchliches Hirtenamt, alle übrigen Ämter neben dem Papstamt, die gesamte Hierarchie in der Kirche sind vielmehr erloschen, die Kirche hat ihre Sichtbarkeit verloren und ihre Grenzen sind unscharf geworden - die Kirche ist tatsächlich neu zu vermessen, ihr Inhalt, ihr Umfang und damit ihre Grenzen sind wieder kenntlich zu machen - und genau dazu muß das Zerstreute zuvor notdürftig gesammelt werden.

Zu sammeln und zu messen sind aber nur die im Tempel Anbetenden, weil auf ihnen - und nur auf ihnen, tatsächlich und wahrhaft nur auf ihnen - die heilige Pflicht und die Verantwortung für die Wiederherstellung der Kirche liegt - und die Tragödie, daß sie dreiundeinhalb lange falsche, fahle Tage Zeit benötigten, sich nahmen, zögerten, ehe sie den Mut fanden, sich dieser Pflicht auch tatsächlich durch Handeln, durch Sammeln des Verstreuten - und nicht nur durch Reden, Abwarten und Resignieren - zu stellen.

Die Papstwahl ist es, nur sie allein, die zum Eck- und Prüfstein für die im Tempel Anbetenden, für die wahren Jünger Christi, die Katholiken wird: einzig und allein nur durch ihre Mitwirkung an der Wiederherstellung der Kirche, der Wahl eines Papstes werden sie sich als solche - als die im Tempel Anbetenden, als die zur Gemeinschaft der Gläubigen Gehörenden - ausweisen können!

IX.

Wenn Ihr die Sache nur endlich anfasst, dann macht Euch keine unnützen Sorgen.

Das Messen des Tempels, des Altares und der darin Anbetenden wird sich mit Gottes Hilfe viel einfacher und schlichter als befürchtet ergeben:
Diejenigen, die die (mit Hierarchie, mit lebendigem Lehr- und Hirtenamt ausgerüstete) intakte Kirche nicht vermissen, werden allein durch ihr Fernbleiben beurkunden, dass sie nicht zur Gemeinschaft der Gläubigen dazu gehören. Diejenigen hingegen, die zur Gemeinschaft der Gläubigen dazu gehören (wollen) und die zutreffend das Wesen und die Grenzen der Kirche erkannt haben, denen das Wohlergehen der Kirche, ihrer Kirche am Herzen liegt, sie mögen unschlüssig, geschwächt, mut- und ratlos sein, aber unwillig sind sie nicht.

Ein einfacher Aufruf, ein Zählappell, auf Zuruf werden sie sich einfinden, Gott selbst wird sie leiten. „Ad sum“ - da bin ich, Herr, ich bin dabei, ich bin dafür.
Eine kurze Parole, ein Kodex: ich bin katholisch, ich bin der Lehre und den Satzungen Christi und seiner Kirche - und nicht denen des Tieres, dessen Gegenkirche und deren Umfeld - verpflichtet, eben darum kann und will ich Zeugen von Leichen und die Kirche von der Gegenkirche und deren Umfeld unterscheiden. Eben darum habe ich den furchtbaren Zustand der Kirche und meine eigene Verantwortung für die Wiederherstellung der Kirche tatsächlich erfaßt, und eben darum will ich an deren Wiederherstellung mitwirken, soweit es mir möglich ist.

Eine schlichte Wahlordnung zur Wiederbesetzung des Stuhles Petri, sie muß göttliches (unabänderliches) Recht beachten: nur die (Voll-)Mitglieder der Kirche sind als Wählende und als Auszuwählender berufen. 6)

Die wählenden Väter müssen dem gesamten Erdkreis entstammen: alle notdürftig gesammelten Mitglieder der Kirche müssen durch sie vertreten sein.
Dann wird durch solch eine katholische Aktion den Anforderungen an eine vor Gott gültige Wahl eines Papstes, an die Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche, an die Wiederherstellung des lebendigen Lehramtes und des lebendigen Hirtenamtes der Kirche Genüge geleistet sein: eben dadurch kommt Lebensgeist von Gott über die beiden Zeugen und sie stellen sich auf ihre Füße!

Ein drittes und letztes mal seid Ihr Sedisvakantisten daher gefragt: Seid Ihr tat-sächlich kirchen- und papsttreu, seid Ihr der einen heiligen, katholischen und apostolischen Kirche Jesu Christi zugehörig, seid Ihr die Gemeinschaft der Gläubigen, seid Ihr die im Tempel Anbetenden, seid Ihr wahrhaft Jünger Christi?

Haltet Euch jetzt nicht mehr auf, vertändelt keine Zeit mehr, säumt nicht mehr weiter: noch existiert ein weltweites sekundenschnelles Kommunikationsnetz, noch fliegt eine Flotte von Ver-kehrsflugzeugen, die die künftigen Konklaveteilnehmer innerhalb eines Tages von einem größeren Flughafen zu jedem beliebigen größeren Flughafen auf dem gesamten Erdball befördern kann!
Das zweite Wehe geht nur vorüber, wenn Ihr es - auf dringende göttliche Mahnung der hl. Schrift, des 11. Kapitels der Offenbarung des hl. Johannes hin und mit himmlischem Beistand - vorüberbringt. Wie sonst - ohne Sammlung der Verstreuten, wie ohne wiederhergestelltes lebendiges Lehramt der Kirche und wie ohne wiederhergestelltes lebendiges Hirtenamt der Kirche - können die dann verbliebenen Menschen in die Lage versetzt werden, Gott die Ehre zu geben.

Warum zögert Ihr noch: „Stehe auf und miß den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. Den Vorhof aber außerhalb des Tempels laß aus und miß ihn nicht“!

X.

Nachwort:

Die Katastrophe und ihre Behebung, die im 11. Kapitel der Offenbarung des hl. Johannes derart verschlüsselt dargestellt ist, daß das Bild erst in jener Zeit (wieder-)erkannt werden kann, in der die Wirklichkeit die Vorhersage einholt, sind auch von anderer Seite - wiederum verschlüsselt - vorhergeschildert worden: Ich zitiere aus dem Buch: Anna Katharina Emmerich, Visionen, Pattloch-Verlag, 3. Aufl. (1972). Dort heißt es ab S. 102:

„Am 28. August 1820 hatte Anna Katherina das folgende tröstliche Bild über die Erneuerung der heiligen Kirche. Sie erzählte:
„Ich hatte ein Bild von der Peterskirche, als schwebe sie über der Erde, und als eilten viele Leute heran, um unter sie zu treten und sie zu tragen. Groß und klein, Priester und Laien, Frauen und Kinder, ja sogar alte Krüppel sah ich dies tun. Es war mir dabei ganz ängstlich; denn ich sah, wie der Kirche überall der Einsturz drohte. Die Grundmauern und der ganze untere Teil schienen auseinanderzufallen. Da stellten aber die Leute überall ihre Schultern unter, und indem sie dies taten, waren sie alle gleicher Größe. Es war jeder an seiner Stelle, die Priester unter den Altären,
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de