53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Trostworte fr die Glubigen
 
Trostworte fr die Glubigen
in Zeiten der Verfolgungen, Schismen und Hresien


von
M. Demaris 1)
bersetzt von Elfriede Meurer

M. DEMARIS sah die Glubigen von der Gefahr bedroht, ohne Hirten zu sein. Obwohl er gehindert wurde, lie seine Nchstenliebe ihn (auf ihre Bitten hin) die folgende Verhaltensregel zu ihrem Trost schreiben.

Meine lieben Kinder,

Inmitten der menschlichen Schicksalsschlge und der Gefahr, welche das Aufeinanderprallen der Leidenschaften mit sich bringt, wendet ihr euch liebevoll an euren Vater und bittet um eine Verhaltensregel.

Ich werde sie euch aufzeigen und versuchen, in eure Seelen den Trost zu bringen, dessen ihr bedrft: Jesus Christus, das Vorbild der Glubigen, lehrt uns durch sein Verhalten, was wir in den schwierigen Zeiten, in denen wir uns befinden, tun mssen. Einige Phariser sagten eines Tages zu ihm: Geh fort von hier, denn Herodes will dich tten lassen. Er antwortete ihnen: Gehet hin und sagt diesem Fuchs: Siehe, ich treibe bse Geister aus und wirke Heilungen heute und morgen, und am dritten Tage werde ich vollendet. Jedoch mu ich heute und morgen noch wandern, weil ein Prophet nicht auerhalb Jerusalems umkommen darf ).

Ihr zittert, meine lieben Kinder, alles, was ihr seht, alles, was ihr hrt, ist schrecklich, aber seid getrost: Es ist der Wille Gottes, der geschieht. Eure Tage sind gezhlt, seine Vorsehung lastet auf euch. Liebt diese Menschen, welche die Menschheit euch als Wilde darbietet; es sind Werkzeuge, die der Himmel fr seine Plne verwendet, und wie ein tobendes Meer werden sie die Linie nicht berschreiten, die den hin- und herwogenden, drohenden Wellen vorbestimmt ist.

Der strmische Wirbel der Revolution, der nach rechts und nach links Schlge austeilt, und der Lrm, der euch aufschreckt, sind die Drohungen des Herodes: Mgen sie euch nicht von den guten Werken abbringen; mgen sie nicht eure Zuversicht mindern und mgen sie nicht den Glanz eurer Tugenden stumpf machen, die euch mit Christus vereinigen! Er ist euer Vorbild, und die Drohungen des Herodes bringen ihn nicht von der Laufbahn seiner Bestimmung ab.

Ich wei, da ihr eurer Freiheit beraubt werden knnt, da man sogar versuchen kann, euch umzubringen. Ich werde euch daher sagen, was der hl. Petrus den ersten Glubigen sagte: Das ist Gnade bei Gott, wenn wir, um ihm zu gefallen, die bel und Leiden ertragen, die man uns zu Unrecht zufgt: Denn was wre das fr ein Ruhm, wenn ihr wegen eurer Verfehlungen Zchtigungen aushalten mtet?

Wenn ihr aber mit Geduld Leiden aushaltet, die ihr wegen eures rechtschaffenen Handelns erfahret, das ist Gnade bei Gott. Denn dazu seid ihr berufen; hat doch auch Christus fr euch gelitten und euch ein Beispiel hinterlassen, damit ihr in seine Fustapfen tretet. Er, der keine Snde getan hatte und in dessen Mund kein Trug gefunden wurde, er schmhte nicht, da er geschmht wurde; er drohte nicht, da man ihn mihandelte, sondern berlie sich dem, der ihn ungerecht verurteilte )

Die Jnger Jesu Christi sind in ihrer Treue zu Gott ihrem Vaterland getreu und voll Ergebenheit und Hochachtung gegen die Obrigkeit; fest in ihren Grundstzen, mit untadeligem Gewissen, beten sie den Willen Gottes an. Sie drfen nicht feige vor der Verfolgung fliehen: Wenn wir das Kreuz lieben, umarmen wir es unerschrocken, und die Liebe selbst erfreut uns. Das Kreuz ist fr unsere innige Vereinigung mit Jesus Christus notwendig; es kann jeden Augenblick kommen, aber es ist nicht immer so verdienstvoll und ruhmreich. Wenn Gott euch nicht zum Martyrium beruft, werdet ihr wie die berhmten Bekenner sein, von denen der hl. Cyprian sagt: Obwohl sie nicht durch die Hand des Henkers umkamen, haben sie das Verdienst des Martyriums geerntet, weil sie darauf vorbereitet waren.

Das Verhalten des hl. Paulus, wie es in der Apostelgeschichte aufgezeichnet ist ), gibt uns nach demjenigen Jesu Christi dieses schne Vorbild: Auf dem Weg nach Jerusalem erfuhr er in Caesarea, da er dort der Verfolgung ausgeliefert werde. Die Glubigen baten ihn, ihr auszuweichen. Er aber glaubte sich berufen, mit Christus gekreuzigt zu werden, wenn das sein Wille sei. Als einzige Antwort sagte er zu ihnen: Ach! Hrt auf, mir mit euren Trnen das Herz schwer zu machen; ich sage euch, ich bin bereit, in Jerusalem nicht nur den Kerker zu erleiden sondern selbst den Tod um Jesu Christi Willen.

Und das, meine lieben Kinder, sollen eure Vorkehrungen sein: Der Schild des Glaubens soll uns wappnen, die Hoffnung soll uns sttzen, und die Liebe soll uns in allem leiten. Wenn wir in allem und allzeit einfltig wie die Tauben und klug wie die Schlangen sein sollen, mssen wir es besonders dann sein, wenn wir um Jesu Christi willen Trbsal leiden.

Ich erinnere euch hier an einen Grundsatz des hl. Cyprian, der in diesen Zeiten die Richtschnur eures Glaubens und eurer Frmmigkeit sein soll: Suchen wir nicht zu sehr, sagt dieser berhmte Mrtyrer, die Gelegenheit zum Kampf und fliehen wir nicht zu sehr vor ihr: Erwarten wir sie von der Anordnung Gottes und erhoffen wir alles von seiner Barmherzigkeit, Gott verlangt von uns vielmehr ein demtiges Bekenntnis als eine allzu khne Protestaktion.

Die Demut ist unsere ganze Strke. Diese Maxime ldt uns ein zu Betrachtungen ber die Strke, die Geduld und selbst die Freude, mit der die Heiligen gelitten haben. Schaut auf das, was der hl. Paulus sagt, und ihr werdet berzeugt sein: Wenn wir vom Glauben beseelt sind, berhren uns die Leiden nur uerlich und sie sind nur ein Augenblick im Kampf, der vom Sieg gekrnt wird. Diese trstliche Wahrheit wei nur der Gerechte zu schtzen. Seid daher nicht berrascht, wenn wir in unseren Tagen glauben, was der hl. Cyprian ) zu seiner Zeit bei der ersten Verfolgung sah, wie nmlich der grte Teil der Glubigen freudig zum Kampfe eilte. Gott lieben und nur ihn allein frchten, das ist das Erbteil der kleinen Zahl der Auserwhlten. Diese Liebe und diese Furcht schaffen Mrtyrer, indem sie die Glubigen von der Welt loslsen und sie an Gott und an sein heiliges Gesetz binden.

Um diese Liebe und diese Furcht in euren Herzen aufrecht zu erhalten, wachet und betet, vermehrt eure guten Werke und fgt dem erbauliche Belehrungen hinzu, deren Beispiel uns die ersten Christen gegeben haben. Unterhaltet euch ber die Bekenner des Glaubens und preist dann den Herrn nach dem Brauch der ersten Christen, den uns das Kapitel der Apostelgeschichte schildert. Diese Handlungsweise wird um so heilsamer sein, je mehr ihr der Diener des Herrn beraubt seid, die eure Seelen mit dem Brot des Wortes nhrten. Ihr trauert um diese fr eure Frmmigkeit wertvollen Mnner, ich wei um die Gre eures Verlusts: Ihr kommt euch selber isoliert vor, kann jedoch in den Augen des Glaubens diese Isolierung fr euch nicht heilsam sein? Durch den Glauben sind die Glubigen miteinander verbunden. Diese Wahrheit vertiefend, glauben wir, da die Abwesenheit des Leibes keineswegs diese Verbundenheit zerbricht, weil sie die Bande des Glaubens nicht zerbricht, sondern da sie sie noch verstrkt, indem sie sie von jeglicher Empfindung freimacht.

Die Christen, die nur aus dem Glauben leben, leben nur durch den Glauben. Wenn ihr durch dieses Band mit den Dienern des Herrn, die ihr achtet, verbunden wart, seid getrost: Ihre Abwesenheit reinigt und belebt die Freundschaft, die uns verbindet. Der Glaube macht uns die gegenwrtig, die wir lieben in bezug auf unser Heil, welches auch die Entfernungen und die Ketten sein mgen, die sie von uns trennen; der Glaube gibt uns so durchdringende Augen, da wir sie sehen knnen, wo immer sie sein mgen, und wren sie an den Enden der Erde oder htte gar der Tod sie von uns getrennt. Nichts ist fr den Glauben fern; er dringt durch bis in die tiefsten Tiefen der Erde wie bis zu den hchsten Hhen des Himmels. Der Glaube ist ber die Sinne erhaben, und sein Reich geht ber die Macht der Menschen hinaus.

Wer kann uns die Erinnerung wegnehmen? Wer kann uns daran hindern, uns mit denen, die wir lieben, vor Gott zu stellen und ihn um unser tgliches Brot zu bitten mit Gebeten, die mit den Gebeten derer, die wir lieben, vereint sind? Es gengt nicht, meine Kinder, euch ber die Abwesenheit der Diener des Herrn zu trsten und die Trnen, die ihr ber ihre Ketten vergiet, zu trocknen. Dieser Verlust beraubt euch der Sakramente und der geistlichen Trstungen, und eure Frmmigkeit ngstigt sich. Sie sieht sich isoliert. Wie berechtigt eure Trostlosigkeit auch sei, verget nicht, da Gott euer Vater ist und da, wenn er zult, da ihr die Mittler nicht mehr habt, die er eingesetzt hatte, um seine Geheimnisse auszuteilen, er dadurch die Kanle seiner Gnaden und seiner Barm-herzigkeit nicht verschlieen wird. Ich werde sie euch aufzeigen als die einzigen Hilfsmittel, zu denen wir unsere Zuflucht nehmen knnen, um uns zu reinigen. Lest, was ich schreibe, mit den gleichen Absichten, die ich hatte, als ich es euch schrieb: Lat uns nur die Wahrheit und unser Heil suchen in der Selbstverleugnung, in unserer Liebe zu Gott und einer vollkommenen Ergebung in seinen Willen.

Ihr kennt die Wirksamkeit der Sakramente; ihr wit um die uns auferlegte Pflicht, zum Sakrament der Bue unsere Zuflucht zu nehmen, um uns von unseren Snden zu reinigen. Um aber diese Kanle der Barmherzigkeit zu nutzen, brauchen wir Diener des Herrn. In der Lage, in der wir sind: ohne Gottesdienst, ohne Altar, ohne Opfer, ohne Priester, sehen wir nur den Himmel! und wir haben keinen Mittler mehr unter den Menschen!

Diese Verlassenheit mge euch keineswegs niederschlagen: Der Glaube schenkt uns Jesus Christus, jenen unsterblichen Mittler. Er sieht unser Herz, er hrt unsere Wnsche, er krnt unsere Treue. In den Augen seiner allmchtigen Barmherzigkeit sind wir jener achtunddreiigjhrige Kranke, dem er, um ihn zu heilen, nicht sagt, er solle jemanden kommen lassen, der ihn in den Teich bringt, sondern er solle sein Bett nehmen und gehen...

Wenn die Ereignisse die Lage der Glubigen ndern, dann ndern sie ebenfalls unsere Pflichten. Frher waren wir jene Knechte, die hundert Talente empfangen hatten: Wir hatten die friedliche Ausbung unserer Religion. Heute haben wir nur noch ein einziges Talent, und das ist unser Herz. Lassen wir es Zinsen bringen, und unser Lohn wird dem gleich sein, den wir erhalten htten, wenn wir mehr Talente htten Zinsen bringen lassen. Gott ist gerecht; er verlangt von uns nichts Unmgliches; aber weil er gerecht ist, verlangt er von uns Treue in dem, was mglich ist. Voll Ehrfurcht gegenber den gttlichen und kirchlichen Gesetzen, die uns zum Sakrament der Bue rufen, mu ich euch sagen, da es Umstnde gibt, in denen diese Gesetze nicht verpflichten. Es ist wesentlich fr eure Belehrung und zu eurem Trost, da ihr diese Umstnde kennt, damit ihr nicht eure eigenen Gedanken fr den Geist Gottes haltet.

Die Umstnde, in denen diese Gesetze nicht verpflichten, sind die, in denen der Wille Gottes sich kundtut, unser Heil ohne die Vermittlung von Menschen zu wirken. Wenn er es will, braucht Gott niemanden als sich selbst, um uns zu retten. Er ist die Quelle des Lebens und er ersetzt alle gewhnlichen Mittel, die er eingesetzt hatte, um unser Heil zu wirken, durch Mittel, die seine Barmherzigkeit uns nach unseren Bedrfnissen zuteilt. Er ist ein zrtlicher Vater, der seinen Kindern mit unsagbaren Mitteln zu Hilfe kommt, wenn sie, die sich verlassen glauben, nur ihn suchen und nur nach ihm seufzen.

Wenn wir im Lauf unseres Lebens das geringste der Mittel vernachlssigt htten, die Gott und seine Kirche zu unserer Heiligung eingesetzt haben, wren wir undankbare Kinder gewesen. Aber wenn wir glauben wrden, da wir in auergewhnlichen Lagen nicht ohne selbst die grten Mittel auskommen knnten, wrden wir die gttliche Weisheit vergessen und beleidigen, die uns prft und die, weil sie will, da wir sie nicht haben, sie ersetzt durch ihren Geist.

Um euch, meine lieben Kinder, eure Verhaltensregel richtig darzulegen, werde ich eurer Lage die Grundstze des Glaubens und einige Beispiele aus der Geschichte der Religion gegenberstellen, die deren Sinn erhellen und euch bei der Anwendung, die ihr davon machen knnt, trsten werden.

Es ist de fide, da das erste und wichtigste aller Sakramente die Taufe ist: Sie ist die Tr zum Heil und zum ewigen Leben. Unter bestimmten Umstnden jedoch gengt der Wunsch, das Verlangen nach der Taufe: Die Katechumenen, die von der Verfolgung berrascht wurden, empfingen sie nur im Blut, das sie fr den Glauben vergossen. Sie fanden die Gnade aller Sakramente im freien Bekennen ihres Glaubens und wurden in die Kirche eingegliedert durch den Heiligen Geist, das Band, das alle Glieder mit dem Haupt verbindet. So wurden die Mrtyrer gerettet; ihr Blut diente ihnen als Taufe: So werden alle gerettet, die, in unseren Geheimnissen unterwiesen, (gem ihrem Glauben) wnschen werden, sie zu empfangen. Das ist der Glaube der Kirche. Er ist gegrndet auf das, was der hl. Petrus sagte: Man kann denen das Wasser der Taufe nicht verweigern, die den Heiligen Geist empfangen haben.

Wenn wir den Geist Jesu Christi haben, wenn wir wegen der Liebe zu ihm der Verfolgung ausgesetzt werden ohne jede Hilfe, niedergedrckt in den Ketten der Gefangenschaft, wenn man uns zum Schafott fhrt, dann haben wir im Kreuze alle Sakramente. Dieses Werkzeug unserer Erlsung schliet alles in sich, was zu unserem Heil notwendig ist. Die berlieferung der Kirche in ihren schnsten Jahrhunderten besttigt diese dogmatische Wahrheit. Die Glubigen, die nach den Sakramenten verlangt haben, die Bekenner und Mrtyrer, wurden gerettet ohne die Taufe und ohne irgendeines der Sakramente, wenn sie sie nicht empfangen konnten. Daraus lt sich leicht schlieen, da kein Sakrament notwendig ist, sobald es unmglich ist, es zu empfangen: Und diese Schlufolgerung ist Glaube der Kirche.

Der hl. Ambrosius sah den frommen Kaiser Valentinian als Heiligen an, obwohl dieser ohne Taufe gestorben war, die er gewnscht hatte, aber nicht empfangen konnte. Der Wunsch, der Wille ist es, was uns rettet: In diesem Fall, sagt der hl. Kirchenlehrer, empfngt der, welcher das Sakrament nicht aus der Hand von Menschen empfngt, es aus der Hand Gottes. Wer nicht von Menschen getauft wird, wird es durch die Gottesfurcht, wird es durch Jesus Christus. Was dieser groe Mann uns ber die Taufe sagt, das lat uns in der heutigen Zeit von allen Sakramenten, von allen Zeremonien, von allen Gebeten sagen.

Wer nicht bei einem Priester beichten kann, aber die zum Sakrament notwendige Verfassung hat, danach verlangt und den festen und bestndigen Wunsch danach hat, hrt Jesus Christus, der, gerhrt durch seinen Glauben und dessen Zeuge, wie einst zu der Snderin zu ihm sagt: Gehe hin, es wird dir viel vergeben, weil du viel geliebt hast.

Der hl. Leo sagt, die Liebe zur Gerechtigkeit enthalte jede apostolische Machtbefugnis in sich; damit drckt er den Glauben der Kirche aus. Die Anwendung dieses Grundsatzes geschieht fr alle, die wie wir der apostolischen Dienste beraubt sind durch die Verfolgung, welche die wahren Diener Jesu Christi, die der Treue und der Liebe der Glubigen wrdig sind, entfernt oder ins Gefngnis wirft. Sie geschieht vor allem, wenn wir von der Verfolgung betroffen sind: Das Kreuz Jesu Christi hinterlt keine Flecken, wenn man es umarmt und trgt, wie man es mu. Hren wir hier anstelle von Beweisfhrungen die Sprache der Heiligen. Die Bekenner und Mrtyrer aus Afrika sagten in einem Schreiben an den hl. Cyprian khn, man komme mit reinem und fleckenlosem Gewissen von den Gerichten zurck, wo man den Namen Jesu Christi bekannt habe; sie sagten nicht, man gehe mit reinem und fleckenlosem Gewissen dorthin, sondern man komme mit reinem Gewissen von dort zurck. Nichts bringt die Gewissensbisse so zum Schweigen wie das Kreuz!

Wenn wir, von Gewaltttigkeiten umringt, welche die Prfungen der Heiligen sind, unsere Snden nicht den Priestern bekennen knnen, lat uns sie Gott bekennen. Ich fhle, meine Kinder, eure Gewissenhaftigkeit und eure Skrupel: Sie sollen aufhren, und eure Liebe zum Kreuz soll grer werden. Sagt zu euch selbst und sagt durch euer Verhalten zu allen, die euch sehen werden, was der hl. Paulus sagte: Wer wird mich scheiden von der Liebe Christi? )

Der hl. Paulus war damals in eurer Lage und er sagte nicht, das Fehlen eines jeden Dieners des Herrn knne ihn von Jesus Christus trennen und in ihm der Liebe Abbruch tun: Er wute, da er ohne jede menschliche Hilfe und ohne jeden Mittler zwischen ihm und dem Himmel in seiner Liebe, in seinem Eifer fr das Evangelium und im Kreuz alle Sakramente und die notwendigen Heilsmittel finden werde.

Aus dem, was ich gerade gesagt habe, ist es fr euch leicht, eine groe Wahrheit zu erkennen, die geeignet ist, euch zu trsten und euch Mut zu machen: Euer Lebenswandel ist wahres Bekenntnis ) vor Gott und vor den Menschen. Wenn das Bekenntnis der Lossprechung vorausgehen mu, so mu hier euer Wandel den Gnaden der Heiligkeit oder Gerechtigkeit, die Gott uns austeilt, vorausgehen, und das ist ein ffentliches und fortwhrendes Bekenntnis. Das Bekenntnis ist notwendig, sagt der hl. Augustinus, weil es die Verurteilung der Snde einschliet. Hier verurteilen wir sie auf so ffentliche und so feierliche Weise, da die ganze Welt es erkennt, und diese Verurteilung, deren Ursache ist, da wir nicht zu einem Priester gehen knnen, ist sie nicht viel verdienstvoller als eine private und im geheimen gemachte Anklage? Ist sie nicht genugtuender und erbaulicher? Das geheime Bekenntnis unserer Snden vor dem Priester kostete uns wenig, und das, was wir heute machen, wird untersttzt durch das allgemeine Opfer unserer Gter, unserer Freiheit, unserer Ruhe, unseres guten Rufs und vielleicht sogar unseres Lebens! Das Bekenntnis vor dem Priester war hchstens fr uns ntzlich, dagegen ist das, was wir jetzt machen, ntzlich fr unsere Brder und kann der ganzen Kirche dienen. Gott gewhrt uns, so unwrdig wir auch sind, die Gnade, sich unserer bedienen zu wollen um zu zeigen, da es ein ungeheuer groes Verbrechen ist, die Wahrheit und die Gerechtigkeit zu beleidigen, und unsere Stimme wird um so vernehmbarer sein, als wir grere bel mit mehr Geduld erleiden.

Unser Beispiel sagt den Glubigen, da es schwerer fllt als man glaubt das zu tun, was man von uns verlangt. Wir bekennen keine Snde, sondern wir bekennen die Wahrheit, was unter den heuti-gen Umstnden das edelste und notwendigste Bekenntnis ist. Wir bekennen nicht unsere Snden im geheimen: Wir bekennen die Wahrheit ffentlich! Wir werden verfolgt, aber die Wahrheit ist keineswegs gefangen, und wir haben bei dem Unrecht, das wir leiden, diesen Trost, da wir im Unrecht die Wahrheit Gottes nicht vorenthalten, wie der Vlkerapostel sagt, und da wir unsere Brder lehren, sie nicht vorzuenthalten. Schlielich: Wenn wir unsere Snden nicht bekennen, die Kirche bekennt sie fr uns. Das sind die wunderbaren Regelungen der Vorsehung, die diese Prfungen zult, um uns Verdienste erwerben zu lassen und uns ernsthaft nachdenken zu lassen ber den Gebrauch, den wir von den Sakramenten gemacht haben.

Die Gewohnheit und die Leichtigkeit, die wir bei der Beichte hatten, lie uns oft in der Lauheit, wogegen man heute ohne Beichtvter in sich geht, und die Inbrunst grer wird. Betrachten wir diesen Verlust als ein Fasten fr unsere Seelen und eine Vorbereitung auf den Empfang der Butaufe, die, lebhaft ersehnt, eine heilsamere Nahrung werden wird. Versuchen wir aus unserem Wandel, der unser Bekenntnis vor den Menschen und unsere Anklage vor Gott ist, alle Fehler zu entfernen, die sich in unsere gewhnlichen Beichten eingeschlichen haben knnen, vor allem der geringe Grad an innerer Demut.

Was ich gesagt habe, gengt vollauf; ich wei jedoch nicht, ob es mir gelungen ist, euch ber die ngste und Skrupel zu beruhigen, welche die Gewissenhaftigkeit in einer Seele aufkommen lt, die auf sich selbst angewiesen ist, um sich zu beurteilen und sich nach ihren eigenen Eingebungen zu leiten.

Ich fhle, meine Kinder, die ganze Bedeutung eurer Besorgnis. Aber wenn man auf Gott vertraut, darf man es nicht halb tun: Es wre ein Mangel an Vertrauen, wenn man die Mittel, durch welche Gott beruft und erhlt, als unvollstndig betrachten wrde, als ob sie in der Ordnung der Gnade zu wnschen brig lieen. Ihr fandet in der Weisheit, Reife und Erfahrung der Diener des Herrn Ratschlge und wirksame bungen, um das Bse zu meiden, das Gute zu tun und in der Tugend Fortschritte zu machen; all das hngt nicht ab vom Wesen des Sakraments sondern von den besonderen Erleuchtungen; ein tugendhafter, eifriger und wohlwollender Freund kann in diesem Punkt euer Richter und euer Seelenfhrer sein. Die Frommen suchten im Beichtstuhl nicht nur Belehrungen und Erleuchtungen, sie erffneten sich den durch ihr heiliges Leben hervorragenden Personen in vertraulichen Gesprchen. Macht es ebenso; es mu jedoch die geradeste Nchstenliebe in diesem gegenseitigen Verkehr eurer Seelen und eurer Wnsche herrschen, und ihr werdet die Erleuchtungen finden, deren ihr bedrft. Wenn dieses Mittel euch unmglich sein sollte, ruht euch aus auf der Barmherzigkeit Gottes: Er wird euch nicht verlassen; sein Geist wird selbst zu euren Herzen sprechen durch heilige Eingebungen, die sie entflammen und zu den erhabenen Zielen eurer Bestimmung hinlenken werden.

Ihr werdet finden, da ich kurz ber dieses Thema abhandle. Eure Wnsche gehen viel weiter, aber ein wenig Geduld, der Rest meines Briefes wird eurer Erwartung vollstndig entsprechen; man kann nicht alles zur gleichen Zeit sagen besonders bei einem so schwierigen Thema, das auch noch die grte Genauigkeit erfordert. Ich werde weiter zu euch sprechen, wie ich zu mir selber spreche: Da wir fern sind von den Hilfsmitteln des Heiligtums und jeder Ausbung des Priestertums beraubt, bleibt uns als Mittler nur Jesus Christus. Zu ihm mssen wir fr unsere Bedrfnisse unsere Zuflucht nehmen. Vor seiner hchsten Majestt mssen wir schonungslos den Vorhang vor unserem Gewissen zerreien und bei der Suche nach dem Guten und Bsen, das wir getan haben, ihm fr seine Gnaden danken, uns unserer Beleidigungen schuldig erkennen... und dann bitten, er mge uns verzeihen und uns die Wege seines heiligen Willens aufzeichnen (mit dem aufrichtigen Verlangen im Herzen, das vor seinem Diener zu tun, wann und sobald wir es knnen). Das, meine Kinder, nenne ich bei Gott beichten. Bei einer solchen gut gemachten Beichte wird Gott selbst euch lossprechen! Das Evangelium lehrt es uns, indem es uns das Beispiel des Zllners vorstellt, welcher, vor Gott gedemtigt, gerechtfertigt wegging, weil das beste Zeichen fr die Lossprechung, die Gerechtigkeit ist, die nicht gebunden werden kann, weil sie es ist, welche lst. In der vollstndigen Isolierung, in der wir sind, mssen wir das tun. Die Heilige Schrift zeichnet uns hier unsere Pflicht auf.

Alles, was von Gott kommt, ist heilig: Wenn wir fr die Wahrheit leiden, sind unsere Leiden diejenigen Jesu Christi, der uns mit einem besonderen Merkmal der hnlichkeit mit ihm und mit seinem Kreuz ehrt. Diese Gnade ist das grte Glck, das einen Sterblichen in seinem Leben treffen knnte. So ist in allen schwierigen Lagen, die uns der Sakramente berauben, das christlich getragene Kreuz die Quelle der Vergebung unserer Snden, wie es, von Jesus Christus getragen, das einst war fr die Snden des ganzen Menschengeschlechtes. An dieser Wahrheit zweifeln heit unseren gekreuzigten Heiland beleidigen, heit die Kraft und das Verdienst des Kreuzes nicht genug anerkennen!...

Sagt mir: Wre es mglich, da der gute Schcher die Vergebung seiner Snden erhalten htte, und der Glubige, der fr seinen Gott alles verlt, nicht die Vergebung seiner Snden erhielte? Heilige Kirchenvter bemerken, da der gute Schcher ein Verbrecher war bis ans Kreuz, um den Glubigen zu zeigen, was sie von diesem Kreuz erhoffen mssen, wenn sie es umarmen und um der Gerechtigkeit und Wahrheit willen daran befestigt bleiben. Jesus Christus beendete seine Leiden und ging in den Himmel ein durch das Kreuz. Wir sind seine Jnger. Er ist unser Vorbild; lat uns leiden wie er und wir werden in das Erbe eingehen, das er uns durch das Kreuz bereitet hat.

Um aber durch das Kreuz geheiligt zu werden, darf man nicht sich selbst gehren, man mu ganz Gott gehren; unser Wandel mu die Tugenden Jesu Christi nachzeichnen; in dieser Zeit gengt es nicht, da ihr, von seiner Liebe beseelt, euch an seiner Brust ausruht wie der hl. Johannes. Ihr mt ihm mit Standhaftigkeit und Ausdauer auf dem Kalvarienberg und am Kreuz dienen; dort wird, indem ihr bei Gott beichtet, eure Beichte bei Gott, wenn schon nicht durch die Auflegung der Hnde der Priester, so durch die Auflegung der Hnde Jesu Christi gekrnt. Schaut auf seine anbetungswrdigen Hnde, die der Natur so schwer erscheinen und die so leicht sind fr jene, die ihn lieben! ... Sie sind ber euch ausgestreckt vom Morgen bis zum Abend, um euch mit jeder Art von Segnungen zu berhufen, wenn ihr sie nicht selbst zurckweist. Es gibt keinen Segen, der dem Segen des gekreuzigten Jesus Christus hnlich ist, wenn er seine Kinder am Kreuz segnet.

Das Sakrament der Bue ist in dieser Zeit fr uns der Jakobsbrunnen, dessen Wasser kstlich und heilbringend ist; aber der Brunnen ist tief; ohne alle Mittel knnen wir dort nicht schpfen und unseren Durst nicht stillen; auch verwehren Wchter den Eingang... Das ist das Bild unserer Lage. Sehen wir das Verhalten unserer Verfolger als eine Strafe fr unsere Snden an! Es ist gewi: Wenn wir uns diesem Brunnen mit Glauben nhern knnten, fnden wir dort Jesus Christus, der zu der Samariterin spricht. Aber lassen wir den Mut nicht sinken! Steigen wir hinab in das Tal von Bethulia, dort werden wir mehrere Quellen finden, die nicht bewacht sind, wo wir ruhig unseren Durst stillen knnen. Jesus Christus mge in unseren Herzen wohnen! Sein Heiliger Geist mge sie entflammen, und wir werden in uns die Quelle lebendigen Wassers finden, die den Jakobsbrunnen ersetzen wird. Jesus Christus als oberster Hirte bewirkt selbst auf unaussprechliche Weise in der Beichte, die wir bei Gott ablegen, was er zu jeder anderen Zeit durch den Dienst der Priester bewirkt htte, und diese Beichte hat einen Vorteil, den die Menschen uns nicht rauben knnen; ist es doch Jesus Christus in uns, der sich immerfort um uns kmmert! Wir mssen sie ablegen zu allen Zeiten, an allen Orten und in allen mglichen Lebenslagen. Es ist etwas der Bewunderung und des Dankes Wrdiges zu sehen, da das, was die Welt tut, um uns von Gott und seiner Kirche fernzuhalten, uns ihnen nur noch nher bringt.

Die Beichte darf nicht nur ein Heilmittel fr alle vergangenen Snden sein, sie mu auch ein Schutzmittel gegen knftige Snden sein. Wenn wir ernsthaft ber diese doppelte Wirksamkeit des Sakraments der Bue nachdenken, werden wir guten Grund haben, uns zu demtigen und zu seufzen. Und wir werden es um so mehr mssen, als unser Fortschritt in der Tugend langsam gewesen sein wird und wir immer dieselben geblieben sind vor und nach unseren Beichten. Wir knnen jetzt all diese Mngel wiedergutmachen, die von einem zu groen Vertrauen in die Lossprechung kamen sowie von daher, da man seine wunden Punkte nicht grndlicher prfte! ... Nunmehr gezwungen, vor Gott zu seufzen, bemht sich die glubige Seele, alle ihre Hlichkeiten zu betrachten. Dort, zu Fen des Heilands, und durchdrungen von Reue und Schmerz, verharrt sie in Schweigen und spricht zu ihm nur durch ihre Trnen wie die Snderin im Evangelium, da sie auf der einen Seite all ihr Elend und auf der anderen Seite die Gte Gottes sieht. Sie demtigt sich tief vor seiner Majestt, bis diese ihre Leiden durch einen ihrer Blicke vertreibt. Da erleuchtet das gttliche Licht ihr zerknirschtes und gedemtigtes Herz und entdeckt ihr auch die kleinsten Teilchen, die es verdunkeln knnen. Diese Beichte bei Gott sei fr euch eine tgliche bung, kurz aber lebendig, und von Zeit zu Zeit sollt ihr sie von einem Zeitabschnitt zum anderen machen, wie ihr sie tglich fr den vergangenen Tag macht (bei der Gewissenserforschung am Abend).

Die erste Frucht, die ihr daraus ernten werdet, wird auer der Vergebung eurer Snden die sein, da ihr euch selbst erkennt und Gott erkennt.

Die zweite wird sein: Wenn ihr es knntet, stndet ihr immer mit dem Merkmal der Barmherzigkeit des Herrn geschmckt vor den Priestern.

Ich glaube, meine Kinder, zu eurem Verhalten gegenber dem Sakrament der Bue gesagt zu haben, was ich mute. Ich werde jetzt ber den Verlust der Eucharistie zu euch sprechen und nach und nach ber alle Dinge, von denen ihr in eurem Brief spracht.

Die Eucharistie, das Sakrament der Liebe, hatte fr euch viel Sigkeit und Vorteile, als ihr daran teilnehmen konntet; jetzt aber, wo ihr sie nicht mehr habt, sind eure Vorteile die gleichen, weil ihr die Verteidiger der Wahrheit und der Gerechtigkeit seid; denn wer htte gewagt, zu diesem Tisch heranzutreten, wenn Jesus Christus es uns nicht zur Vorschrift gemacht htte, und wenn die Kirche, welche wnscht, da wir uns mit diesem Lebensbrot strken, uns nicht durch die Stimme ihrer Diener , die uns mit dem hochzeitlichen Gewand bekleideten, eingeladen htte, es zu essen? Wenn wir aber den Gehorsam, um dessentwillen wir es nicht mehr haben, mit demjenigen vergleichen, der uns zu ihm fhrte, wird es leicht sein, ber das Verdienst zu urteilen.

Abraham war gehorsam, indem er seinen Sohn opferte und indem er ihn nicht opferte; aber sein Gehorsam war sehr viel grer, als er die Hand an das Schwert legte, als da er sein Schwert in die Scheide steckte. Wir sind gehorsam, indem wir zur Eucharistie hinzutreten, indem wir uns aber von diesem Opfer zurckziehen, opfern wir uns selbst. Drstend nach der Gerechtigkeit und das Blut des Lammes entbehrend, das allein den Durst stillen knnte, opfern wir unser eigenes Leben, insofern sein Blut in uns ist. Das Opfer Abrahams dauerte einen Augenblick; ein Engel hielt sein Schwert auf. Unser Opfer ist ein tgliches und wird jedesmal erneuert, wenn wir mit Ergebenheit die Hand Gottes anbeten, die uns von seinen Altren fernhlt, und dieses Opfer ist freiwillig.

Es heit vorteilhaft der Eucharistie beraubt sein, wenn man das Kreuzesbanner fr die Sache Jesu Christi und die Ehre seiner Kirche emporhebt. - Schaut, meine Kinder, wie Jesus Christus, nachdem er seinen Leib gegeben hatte, keine Schwierigkeiten machte, fr uns zu sterben. Das ist die Haltung des Christen in seinen Verfolgungen: Auf die Eucharistie folgt das Kreuz. Mge die Liebe zur Eucharistie uns also nicht vom Kreuz fernhalten! Es heit einen glorreichen Fortschritt im Ruhm des Evangeliums machen, wenn man aus dem Abendmahlssaal herauskommt, um auf den Kalvarienberg hinaufzusteigen. Ja, ich sage es ohne Furcht: Wenn der Sturm der Bosheit der Menschen gegen die Wahrheit und die Gerechtigkeit grollt, ist es vorteilhafter fr die Glubigen, fr Jesus Christus zu leiden als an seinem Leib teilzuhaben durch die heilige Kommunion.

Mir scheint, als hrte ich den Heiland zu uns sagen: Ach, frchtet nicht, von meinem Tisch getrennt zu werden, weil ihr meinen Namen bekennt! Es ist eine Gnade, die ich euch gewhre, und sie ist ein seltenes Gut; durch diese Demtigung, eine Entbehrung, die mich ehrt, leistet ihr Genugtuung fr alle Kommunionen, die mich entehrten. Erkennt diese Gnade: Ohne mich knnt ihr nichts tun, und ich lege das Mittel in eure Hnde zu tun, was ich fr euch getan habe und mir mit Freigebigkeit wiederzugeben, was ich euch an Grtem geschenkt habe. Ich habe es euch geschenkt: Wenn ihr euch davon getrennt habt, um meinem Dienst treu zu bleiben, gebt ihr meiner Wahrheit zurck, was ihr von meiner barmherzigen Liebe erhalten hattet. Ich konnte euch nichts Greres geben, und auch ihr knnt mir nichts Greres geben. Eure Dankbarkeit kommt durch die Gnade, die ich euch gewhrt habe, der Gre des Geschenks gleich, das ich euch gemacht habe. Trstet euch, wenn ich euch nicht berufe, wie die Mrtyrer euer Blut zu vergieen: Das meine ist da, um es zu ersetzen; jedesmal wenn man euch hindern wird, es zu trinken, werde ich es euch so anrechnen, als ob ihr das eure vergossen httet; und das meine ist unendlich kostbarer...

So finden wir die Eucharistie sogar in der Entbehrung der Eucharistie. Wer kann uns andererseits von Jesus Christus und seiner Kirche in der Kommunion trennen, wenn wir uns durch den Glauben seinen Altren nahen auf um so wirksamere Weise, weil sie geistiger und den Sinnen entrckter ist? Das nenne ich geistigerweise kommunizieren, wenn man sich mit den Glubigen, die es tun knnen, an den verschiedenen Orten der Welt vereinigt. Diese Kommunion war euch vertraut in der Zeit, als ihr dem heiligen Tabernakel nahen konntet. Ihr kennt die Vorteile und die Art und Weise. Deshalb werde ich darber nicht zu euch sprechen.

Ich werde euch darlegen, was die Heilige Schrift und die Annalen der Kirche an berlegungen bieten ber die Entbehrung der Messe und die Notwendigkeit eines immerwhrenden Opfers fr die Glubigen in den Zeiten der Verfolgung, und ich werde mich kurz fassen. Meine Kinder, schenkt den Grundstzen, an die ich erinnern werde, besondere Aufmerksamkeit; sie sind zu eurer Erbauung.

Nichts geschieht ohne den Willen Gottes: Ob wir nun an der heiligen Messe teilnehmen knnen oder ob wir ihrer beraubt sind, wir mssen gleichermaen in seinen heiligen Willen ergeben sein, und lat uns in allen Lagen des Gottes wrdig sein, dem wir dienen!

Der Kult, den wir Jesus Christus schulden, ist gegrndet auf den Beistand, den er uns gewhrt, und auf die Notwendigkeit seiner Hilfe, die wir haben. Dieser Kult zeichnet uns als isolierten Glubigen Pflichten vor, so wie er frher solche vorzeichnete in der ffentlichen Ausbung unserer heiligen Religion.

Als Kinder Gottes haben wir nach dem Zeugnis des hl. Petrus und des hl. Johannes teil am Priestertum Jesu Christi, um Gebete und Opfergaben darzubringen; wenn wir auch nicht den Weihecharakter haben, um auf den sichtbaren Altren zu opfern, sind wir doch nicht ohne Hostie, da wir sie im Gottesdienst unserer Liebe darbringen knnen, indem wir auf dem unsichtbaren Altar unserer Herzen Jesu Christus seinem Vater opfern knnen. Diesem Grundsatz getreu, werden wir alle die Gnaden empfangen, die wir htten empfangen knnen, wenn wir am heiligen Meopfer htten teilnehmen knnen. Die Liebe vereint uns mit allen Glubigen der Welt, die dieses gttliche Opfer darbringen oder daran teilnehmen. Wenn der materielle Altar oder die sichtbaren Gestalten uns fehlen, im Himmel gibt es diese auch nicht, wo Jesus Christus auf die vollkommenste Weise geopfert wird.

Ja, meine Kinder, die Glubigen, die ohne Priester sind, bringen, da sie nach dem hl. Petrus selbst Priester und Knige sind, ihre Opfer dar ohne Tempel, ohne Diener und ohne irgend etwas Sichtbares. Es braucht nur Jesus Christus, um ihn zu opfern, fr das Opfer des Herzens, bei dem das Opferlamm vom Feuer der Liebe des Heiligen Geistes verzehrt werden mu; vereint sein mit Jesus Christus, sagt der hl. Clemens von Alexandrien, durch Worte und Werke und durch das Herz. Wir sind mit ihm vereint durch unsere Worte, wenn sie wahr sind, durch unsere Werke, wenn sie gerecht sind, und durch unsere Herzen, wenn die Liebe sie entzndet. So lat uns denn die Wahrheit sagen, nur die Wahrheit lieben, dann werden wir Gott die schuldige Ehre erweisen. Wenn wir wahrhaftig sind in unseren Worten, gerecht in unseren Werken, gottergeben in unserem Wollen und Den-ken, wenn wir nur durch ihn allein reden, ihn fr seine Gaben loben, uns wegen unserer Treulosigkeiten demtigen, dann bringen wir Gott ein wohlgeflliges Opfer dar, das uns nicht genommen werden kann. Das Opfer, das Gott fordert, ist ein von Schmerz durchdrungener Geist, sagt der hl. Knig David, ein Herz, das zerknirscht und gedemtigt ist, o mein Gott, verschmhst du nicht ).

Es bleibt mir noch, die Eucharistie als Wegzehrung zu betrachten. Es kann sein, da ihr sie beim Tod entbehren mt. Ich mu euch aufklren und euch wappnen gegen eine so empfindliche Entbehrung. Gott, der uns liebt und uns schtzt, wollte uns beim Herannahen des Todes seinen heiligen Leib geben, um uns in diesem gefahrvollen Hinbergang zu strken. Wenn ihr eure Blicke in die Zukunft richtet und euch in eurem Todeskampf seht ohne Opferlamm, ohne Letzte lung und ohne jeglichen Beistand von seiten der Diener des Herrn, kommt ihr euch wie in der traurigsten und schmerzlichsten Verlassenheit vor.

Seid getrost, meine Kinder, im Vertauen, das ihr Gott schuldig seid; dieser zrtliche Vater wird in jenen schrecklichen Augenblicken, vor denen ihr euch frchtet, seine Gnaden, seine Segnungen und seine Barmherzigkeit in grerem berflu ber euch ausgieen, als wenn ihr den Beistand seiner Diener httet, dessen ihr nur beraubt seid, weil ihr ihn selbst nicht verlassen wolltet. Die Verlassenheit und Hilflosigkeit, in der wir uns zu befinden frchten, gleicht der des Heilands am Kreuz, als er zu seinem Vater sprach: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? - O, wie lehrreich sind diese Worte: Eure Leiden, eure Verlassenheit fhren euch zu eurer ruhmvollen Bestimmung, indem sie eure Laufbahn beenden, wie Jesus Christus die seine beendet hat. In seinen Leiden, in seiner Verlassenheit und seinem Tod war Jesus in der innigsten Vereinigung mit seinem Vater. In euren Leiden und eurer Verlassenheit mgt ihr ebenso mit ihm vereinigt sein, und euer letzter Seufzer sei wie der seine: Gottes Wille geschehe!

Was ich ber die Entbehrung der Wegzehrung beim Tod gesagt habe, das sage ich auch ber die Letzte lung. Wenn ich in den Hnden von Leuten sterbe, die mir nicht nur nicht beistehen, sondern die mich beschimpfen, werde ich um so glcklicher sein als mein Tod mehr Gleichfrmigkeit mit dem Tod Jesu Christi hat, der ein Schauspiel an Schimpf und Schande war fr die ganze Welt!... Durch die Hnde seiner Feinde gekreuzigt, wird er wie ein Dieb behandelt und stirbt zwischen zwei Rubern! Er war die Weisheit selbst, er wird als ein Wahnsinniger angesehen; er war die Wahrheit und er wird fr einen Betrger und Verfhrer gehalten! Die Phariser und Schriftgelehrten triumphierten ber ihn und das in seiner Gegenwart! Schlielich sttigten sie sich an seinem Blut! Jesus Christus starb in der Ehrlosigkeit des schimpflichsten Todes und unter den grlichsten Schmerzen! Christen, wenn euer Todeskampf und euer Tod fr eure Feinde eine Gelegenheit sind, euch zu beschimpfen und mit Schande zu berhufen, was war erst derjenige Jesu Christi? Ich wei nicht, ob der Engel, der geschickt wurde, um die Hrte und Gefhllosigkeit der Menschen zu ersetzen, es nicht wurde, um uns zu belehren, da wir in einem solchen Kampf den Trost des Himmels erhalten, wenn uns der Trost der Erde fehlt. Es war nicht ohne besondere Absicht Gottes, da die Apostel, die Jesus htten trsten sollen, in tiefen Schlaf fielen.

Der Glubige soll sich also nicht wundern, wenn er in seiner letzten Stunde ohne Priester ist. Jesus Christus macht seinen Aposteln Vorwrfe, weil sie schliefen, aber er macht ihnen keine, weil sie ihn ohne Trost lieen, um uns zu belehren, da, wenn wir in den lgarten gehen, wenn wir auf den Kalvarienberg hinaufsteigen, wenn wir allein und ohne menschliche Hilfe sterben, Gott ber uns wacht, uns trstet und allen unseren Bedrfnissen gengt. Ihr Glubigen, die ihr die Folgen der heutigen Zeit frchtet, richtet eure Blicke auf Jesus: Schaut ihn fest an, betrachtet ihn, er ist euer Vorbild; ich habe euch dazu weiter nichts zu sagen.

Wenn ihr ihn betrachtet habt, werdet ihr euch da immer noch vor der Entbehrung der Gebete und Zeremonien frchten, welche die Kirche eingesetzt hat, um euren Todeskampf, euren Tod und euer Begrbnis zu ehren? Denkt daran, da der Grund , weswegen ihr leidet und sterbt, aus dieser Entbehrung eine neue Ehre macht und euch das Verdienst des letzten Zugs an hnlichkeit mit Jesus Christus gibt, den ihr haben knnt. Die Vorsehung hat zu unserer Belehrung zugelassen und gewollt, da die Phariser Wchter an das Grab stellten, um den Leib des gekreuzigten Jesus zu bewachen; sie hat gewollt, da sein Leib sogar nach dem Tode in den Hnden seiner Feinde blieb, um uns zu belehren, da, wie lange auch die Herrschaft unserer Feinde sei, wir sie mit Geduld ertragen und fr sie beten mssen.

Der hl. Mrtyrer Ignatius, der solche Sehnsucht danach hatte, von den Tieren verschlungen zu werden, zog es nicht vor, sie zum Grab zu haben als das schnste Mausoleum? Die ersten Christen, die man den Henkern auslieferte, haben sie sich jemals Sorgen gemacht um ihren Todeskampf und ihr Begrbnis? Alle waren unbesorgt um das, was man mit ihrem Leib machen wrde. Ja, meine Kinder, wenn man auf Jesus Christus vertraut im Leben, vertraut man auch auf ihn nach dem Tod.

Am Kreuz und dem Tode nah, sah Jesus die Frauen, die ihm aus Galilei gefolgt waren und ferne standen; seine Mutter, Maria Magdalena und der Jnger, den er liebte, standen bei dem Kreuz in Niedergeschlagenheit , Schweigen und Schmerz! ... Das, meine Kinder, ist das Bild dessen, was ihr sehen werdet: Die meisten Christen beklagen diejenigen unter den Glubigen, die der Verfolgung ausgeliefert sind, aber sie halten sich fern; einige, wie die Mutter Jesu, nhern sich dem unschuldigen Opferlamm, das die Bosheit schlachtet.

Ich bemerke mit dem hl. Ambrosius, da die Mutter Jesu am Fu des Kreuzes wute, da ihr Sohn fr die Erlsung der Menschen starb und da sie, die zur Vollendung dieses groen Werks mit ihm zu sterben wnschte, nicht frchtete, die Juden durch ihre Anwesenheit zu reizen und mit ihrem gttlichen Sohn zu sterben. Wenn ihr, meine lieben Kinder, jemanden in Verlassenheit oder unter dem Schwert der Verfolgung sterben seht, ahmt die Mutter Jesu nach und nicht die Frauen, die ihm aus Galila gefolgt waren. Seid durchdrungen von dieser Wahrheit: Die ruhmvollste und heilsamste Zeit zum Sterben ist, wenn die Kraft in unserem Herzen am strksten ist; man darf um ein Glied Jesu Christi nicht frchten, wenn es im Leiden ist. Stehen wir ihm bei, und wre es nur durch unsere Blicke und unsere Trnen!

Das, meine Kinder, ist es, was ich euch sagen zu mssen glaubte. Ich denke, es gengt, um auf eure Fragen zu antworten und eure Frmmigkeit zu beruhigen; ich habe die Grundstze dargelegt, ohne in irgendwelche Einzelheiten zu gehen, sie erscheinen mir unntz. Eure festen berlegungen werden sie mit Leichtigkeit ergnzen. Ich mu hinzufgen, meine Kinder, da ihr nicht betrbt sein drft ber das erstaunliche Schauspiel, dessen Zeugen wir sind. Der Glaube verbndet sich keineswegs mit diesen Schrecken; die Zahl der Auserwhlten ist immer sehr klein. Frchtet nur, da Gott euch eure Kleinglubigkeit zum Vorwurf macht und da ihr nicht einmal eine Stunde mit ihm wachen konntet. Ich gebe euch zu, da die Menschheit Grund hat, betrbt zu sein, jedoch zugleich mit diesem Eingestndnis werde ich euch sagen, da der Glaube sich freuen mu.

Gott macht alles gut; kommt zu diesem Urteil, meine Kinder, es ist das einzige, das eurer wrdig ist. Auch die Glubigen kamen dazu, als der Heiland wunderbare Heilungen vollbrachte. Was er heute tut, ist viel grer: In seinem sterblichen Leben heilte er die Leiber, heute heilt er die Seelen und vervollstndigt durch die Trbsal die kleine Zahl der Auserwhlten.

Was auch die Plne Gottes mit uns sein mgen, lat uns die Unergrndlichkeit seiner Gerichte anbeten und all unser Vertrauen auf ihn setzen! Wenn er uns befreien will, so ist der Augenblick nahe. Alle erheben sich gegen uns: Unsere Freunde unterdrcken uns, unsere Verwandten behandeln uns als Fremde! Die Glubigen, die mit uns an den heiligen Geheimnissen teilnehmen, tun fremd, wenn man sie blo ansieht. Man frchtet sich nicht nur zu sagen, da man wie wir seinem Vaterland getreu und seinen Gesetzen gehorsam, jedoch auch Gott getreu sei; man frchtet sich zu sagen, da man uns liebe und sogar, da man uns kenne. Wenn wir von seiten der Menschen ohne Hilfe sind, so sind wir auf der Seite Gottes, der wie der knigliche Prophet sagt, den Armen von dem Mchtigen befreien wird und den Schwachen, der keine Hilfe hatte. Das Weltall ist Gottes Werk; er lenkt es , und alles, was geschieht, liegt in den Plnen seiner Vorsehung. Wenn wir glauben, da der Abfall allgemein sein werde, vergessen wir, da ein wenig Glaube gengt, um der Familie Jesu Christi den Glauben zurckzugeben, wie ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsuert.

Diese auergewhnlichen Ereignisse, bei denen die groe Masse die Axt erhebt, um das Werk Gottes umzuhauen, dienen auf wunderbare Weise dazu, seine Allmacht zu offenbaren. In allen Jahrhunderten wird man sehen, was das Volk Gottes sah, als der Herr durch Gedeon seine Allmacht gegen die Madianiter offenbaren wollte. Er lie ihn fast sein ganzes Heer nach Hause schicken. Nur dreihundert Mann wurden dabehalten und auch noch ohne Waffen, damit der Sieg als offensichtlich von Gott kommend erkannt wurde. Diese kleine Zahl der Soldaten Gedeons ist das Bild der kleinen Zahl der Auserwhlten, die in diesem Jahrhundert leben. Ihr habt mit schmerzlichster Verwunderung gesehen, meine Kinder, da von der groen Masse der Berufenen (denn ganz Frankreich war christlich) die grte Zahl wie im Heer Gedeons schwach, furchtsam geblieben ist und Angst hat, ihren irdischen Vorteil zu verlieren! Gott schickt sie nach Hause. In seiner Gerechtigkeit will Gott sich nur derer bedienen, die sich ihm ganz hingeben. Verwundern wir uns daher nicht ber die groe Zahl derer, die ihn verlassen. Die Wahrheit triumphiert, wie klein auch die Zahl derer sein mag, die sie lieben und an ihr festhalten. Ich meinerseits uere nur einen Wunsch: Es ist der Wunsch des hl. Paulus. Als Kind der Kirche wnsche ich den Frieden fr die Kirche; als Soldat Jesu Christi wnsche ich, unter ihren Bannern zu sterben.

Wenn ihr die Werke des hl. Cyprian besitzt, lest sie, meine lieben Kinder; man mu besonders in die ersten Jahrhunderte der Kirche zurckgehen, um Beispiele zu finden, die uns als Vorbild dienen knnen. Aus den heiligen Bchern und aus denen der ersten Verteidiger des Glaubens mu man sich eine genaue Vorstellung ber das Martyrium und das Bekennen des Namens Jesu Christi bilden: Es sind die Wahrheit und die Gerechtigkeit, es sind die erhabenen, ewigen, unwandelbaren Glaubensinhalte, die man bekennen mu. Es ist das Evangelium, denn die menschlichen Lehren, welche sie auch sein mgen, sind vernderlich und zeitbedingt; das Evangelium aber und das Gesetz Gottes bestehen in Ewigkeit. Wenn ihr diesen Unterschied bedenkt, werdet ihr klar erkennen, was Gottes und was des Kaisers ist, denn nach dem Beispiel Jesu Christi mt ihr mit Ehrfurcht dem einen und dem anderen geben, was ihr ihm schuldet.

Alle Kirchen und alle Jahrhunderte sind darin einig: Es kann nichts so Heiliges und Ruhmvolles geben wie den Namen Jesu Christi zu bekennen. Aber denkt daran, meine Kinder: Um ihn auf eine der von uns ersehnten Krone wrdige Weise zu bekennen, mu man in der Zeit, in der man mehr leidet, grere Heiligkeit zeigen. Man findet nichts Schneres als diese Worte des hl. Cyprian, wenn er alle christlichen Tugenden in den Bekennern Jesu Christi preist: Ihr habt immer, sagt er zu ihnen, die Gebote des Herrn mit einer Kraft beobachtet, die eurer Standhaftigkeit wrdig ist; ihr habt die Einfalt, die Unschuld, die Nchstenliebe, die Eintracht, die Bescheidenheit und die Demut bewahrt; ihr habt euren Dienst mit viel Sorgfalt und Genauigkeit getan; ihr habt Wachsamkeit gezeigt, um denen zu helfen, die der Hilfe bedurften; Mitleid mit den Armen, Standhaftigkeit bei der Verteidigung der Tugend, Mut, um die Strenge der Zucht durchzuhalten, und damit nichts diesen groen Beispielen der Tugend fehle, die ihr gabt, eifert ihr durch das Bekenntnis und gromtig ertragene Leiden laut eure Brder zum Martyrium an und zeichnet ihnen den Weg dazu vor.

Obwohl Gott euch nicht zum Martyrium und zu keinem schmerzhaften Bekenntnis seines Namens beruft, hoffe ich, meine lieben Kinder, eines Tages zu euch sprechen zu knnen, wie jener zu den Bekennern Celerinus und Aurelius sprach, und bei euch mehr eure Demut als eure Standhaftigkeit loben und euch mehr wegen der Heiligkeit eurer Sitten als wegen eurer Leiden und Wunden rhmen zu knnen...

In Erwartung dieses glckseligen Augenblicks ziehet Nutzen aus meinen Ratschlgen und strkt euch an meinem Beispiel. Gott wache ber euch! Unsere Hoffnung ist begrndet, sie zeigt uns entweder die Verfolgung, die zu Ende geht, oder die Verfolgung, die uns krnt. Sowohl in dem einen als auch in dem anderen sehe ich die Vollendung unseres Schicksals.

Gottes Wille geschehe, denn auf welche Weise er uns auch befreit, sein ewiges Erbarmen breitet sich ber uns aus.

Zum Schlu, meine lieben Kinder, umarme ich euch und bete zu Gott fr euch, betet auch ihr fr mich und empfangt meinen vterlichen Segen als Pfand meiner zrtlichen Liebe zu euch, meines Glaubens und meines aufrichtigen Verzichts, keinen anderen Willen zu haben als den Willen Gottes.

* * *
Anmerkungen:
1) M. Demaris war katholischer Priester, Professor der Theologie im Hause der Missionare des hl. Josef in Lyon, verbannt um 1803 und gestorben fr den Glauben Jesu Christi.
2) Lk. 13, 31-33
3) 1 Petr. 2,19-23
4) 21. Kapitel
5) Als man diesen Heiligen zur Marter fhrte, rief das Volk voller Schmerz und in Trnen Auf, lat uns mit ihm sterben! Der Heilige lie seinem Henker 25 Goldmnzen geben.
6) Der hl. Paulus an die Rmer, 8,35
7) Was fr ein Glck fr die Glubigen, Jesus Christus bekennen zu drfen durch die Stimme ihres Beispiels!...
8) Ps. 50


***
Nachtrag:

Man vergit hufig, da die Franzsische Revolution fr die Kirche eine Zeit der blutigen Verfolgung war, in der Bischfe und besonders Priester nur im Geheimem wirken konnten, immer in Gefahr, entdeckt oder verraten zu werden. Wir leben heute nicht in einer Zeit der Verfolgung, in der Gefahr drohen wrde fr irgend einen Kleriker. Wir leben in Zeiten der Verlassenheit, in der sich die bestallten Hirten weigern, die verstreuten Schafe zu sammeln und in Herden zusammenzufassen. Aber inzwischen lassen sich die Schafe helfen, von einem Hirten, der einst sein Leben fr sie lie.



 
(c) 2004-2018 brainsquad.de