53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?
 
Was ist das eigentlich: die rmisch-katholische Kirche?

von
Prof. Dr. Diether Wendland


Das Wort von der "rmisch-katholischen" Kirche geht bekanntlich leicht ber die Lippen. Millionen ehrenwerter Zeitgenossen gebrauchen dieses Wort, problemlos, und ohne auch nur einen winzigen Gedanken darauf zu verwenden bzw. zu verschwenden. Auch die EINSICHT bezeichnet sich als eine "rmisch-katholische Zeitschrift", obwohl sie mir anderen Zeitschrif-ten, die sich ebenfalls rmisch-katholisch nennen, sehr wenig oder gar nichts gemein hat. fters, wenn auch nicht mehr sehr oft, kann man sogar hren oder lesen, da jemand mit Nachdruck betont: ich bin und bleibe rmisch-katholisch, daran wird niemand etwas ndern, und mit der "neuen Kirche" des "neuen Rom" will ich schon gar nichts zu tun haben! Doch leider mu man dann nach einer nheren Befragung nicht selten feststellen, da dieser Katholik weder katholisch noch ein wirklicher Christ ist. Fr christliche Nichtkatholiken ist dies alles uerst verwirrend, insbesondere fr Griechisch-Orthodoxe, wenn sie mit "kath. Christen" erstmalig in Berhrung kommen und keine Kenntnisse von der rmisch-katholisch Kirche haben, sondern nur konfuse Vorstellungen (z.B.: Katholiken haben eben einen Papst, Kardinle und eine andere Liturgie). Bei den Wortfhrern der in sich gespaltenen und zerstrittenen Grosekte des Protestantismus, den vermeint-lich "getrennten Brdern", brauch sich kein Katholik irgendwelche Aufklrungen zu holen, da man dort noch verwirrter ist als anderswo und nicht einmal wei, was Kirche und die Kir-che ist. Leider wissen das die lieben "Mitbr-der" des Neukatholizismus, den man als einen "konziliaren" bezeichnen kann, auch nicht mehr. Man mache die Probe auf 's Exempel und wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Darum drfte es kein Nachteil sein, sich an die rmisch-katholisch Kirche zu erinnern und sich mit dieser Sache, die so manche Probleme in sich birgt, etwas nher zu befassen. Vielleicht hilft dies auch, die "kirchliche Situation" von heute etwas besser zu verstehen.

Was also ist der Sinn oder der Bedeutungs-gehalt dieses Wortes, eines sprachlichen Aus-drucks und Terminus technicus, der so leicht verstehbar und so einfach zu sein scheint, in Wirklichkeit jedoch etwas ungemein Komplexes bezeichnet, das sogar fr ziemlich kompliziert gehalten werden kann, wenn man sich diesen Sachverhalt etwas genauer betrachtet? Denn der gttliche  Menschensohn hat keine rmisch--katholisch Kirche gegrndet, und auch im groen Credo der Kirche steht nichts von einer solchen, die man fr wahr halten und als wahr bekennen soll. Ist das denn nicht merkwrdig genug? Und sind diese Tatsachen etwa keiner berlegung wert? Auerdem findet man berall glubige und auch fromme Leute, gebildete und ungebildete, die der festen berzeugung sind, da es zwar ein christliche Kirche gbe, die aber weder rmisch noch spezifisch katholisch sei. Andere wiederum meinen, es knnte eine rmische Kirche geben, die nicht katholisch oder eine katholische, die nicht rmisch ist. Zudem wird in diesem Zusammenhang seit neuestem auch das Mrchen verbreitet: "Die Katholische Kirche wird auch Rmische-katholische Kirche genannt, weil der Apostelfrst Petrus Bischof von Rom war und in Rom den Martyrertod fand. Die meisten seiner Nachfolger nahmen ihren Sitz in Rom (einige auch in Avignon). Man darf sich allerdings nicht tuschen lassen. Der Name allein macht nicht die wahre Kirche Christi aus." Es wird sogar von einer "rmisch-kumenischen" Kirche geredet, die "mit dem Vatikanum II" entstanden sein soll (wie der sog. "Katechismus des Oratoriums" lehrt, der sich "Rmisch-katholischer Katechismus" nennt, herausgegeben von einem "Oratorium von der Gttlichen Wahrheit", Mnchen, 1987, S.79, 248 ff.). Noch dunkler aber wird es, wenn Traditionalisten von einer "heiligen katholischen Kirche" oder einer "wahren Kirche Christi" sprechen, als ob es auch eine unheilige oder eine unwahre (oder falsche) gbe, Vielmehr mt man, anstatt bloe Behauptungen aufzustellen, zuerst einmal beweisen, da und warum die rmisch-katholisch Kirche die wahre und die allein wahre Kirche des gttlichen Menschensohnes ist. Mit religisen Meinungen, Vermutungen oder Annahmen lt sich weder eine christliche noch eine katholische Apologetik vernunftgem betreiben, wohl aber leicht im Trben fischen.

Im Glaubensbekenntnis des Konzils von Trient (Professio fidei concilii Tridentini), das a.D. 1564 Papst Pius IV. vorgeschrieben hatte die sog. Reformation "an Haupt und Gliedern" war im verkommenen Klerus so richtig im Schwunge -, heit es: "Ich anerkenne (agnosco = ich erkenne und bejahe) die heilige, katholische und apostolische Rmische Kirche (Ecclesiam Romanam) als Mutter und Lehrmeisterin aller   Kirchen (omnium   ecclesiarum  =  Teil--kirchen), und ich verspreche und gelobe dem Rmischen Papste als dem Nachfolger des hl. Petrus und Statthalter Jesu Christi wahren Ge-horsam." Das ist eine klare Sprache. Doch heute wird man an die Worte erinnert, mit denen ein Mrchen anfngt: es war einmal!

Von dieser Ecclesia Romana wissen heutzu-tage die "Glubigen" so gut wie nichts mehr. Das ist eine Tatsache, die leicht in Erfahrung gebracht werden kann. Dazu gehrt auch der konfuse und in vielen Passagen hretische Tra-ditionalistenkatechismus des o.g. "Oratoriums von der Gttlichen Wahrheit", zumal da sich aus dieser Kirche keine "rmisch-kumenische Kirche" machen lt, genau so wenig wie eine "Papstkirche", von der die alten Protestanten fantasierten und berall in Europa ihr deforma-torisches Gift ausstreuten. Wohl aber war es je-derzeit mglich, durch geschickte Machen-schaften und Manipulationen von seiten des ho-hen Klerus aus der Ecclesia Romana auf einem allgemeinen (kumenischen) Konzil, das auf einer Einheit von Papst und Episkopat beruht, und mit Hilfe eines solchen aus derselben eine "rmische Konzilskirche" zu machen bzw. rea-liter hervorgehen zu lassen, und zwar u.a. unter usurpatorischer Beibehaltung der Einheit von Klerus und Laienschaft, die einem Kirchen-Gebilde in der Welt wesentlich ist. Die faktische sog. Revolution "von oben", die nicht wenige in den Jahren 1962 bis 1965 mit Erschrecken wahrnahmen, setzte sich "nach unten" fort, wie ein Krebsgeschwr mit seinen Metastasen in einem Organismus. Darum heit es dann auch im neuen Kirchenrecht der rm. Konzilskirche: "Laien, die als geeignet befunden werden, knnen von den heiligen-geistlichen Hirten (sacris Pastoribus) fr jene kirchlichen mter und Aufgaben herangezogen werden, die sie gem den Rechtsvorschriften wahrzunehmen vermgen, - Laien, die sich durch Wissen, Klugheit und Ansehen in erforderlichem Mae auszeichnen, knnen als Sachverstndige und Ratgeber, auch in Rechtsgremien (!) nach Ma-gabe des Rechts, den Hirten der Kirche Hilfe leisten" (Can. 228, 1,2). Eine illusionre "rm.-kumenische Kirche" besitzt keine Rechtsstruktur und rechtliche Einheit von Klerus und Laienschaft; ja sie kann so etwas auch gar nicht besitzen. Dies meinen nur solche Katholiken, die frher schon kritiklos von "Prie-stern und Glubigen" redeten und in einem dumpfen und vernuftwidrigen Gesinnungskatholizismus einer Bischofshrigkeit verfallen waren; sie konnten auch nicht mehr klar unter-scheiden zwischen einem wahren und einem unwahren (oder falschen) religisen Gehorsam. Zu diesen "Glubigen" gehren auch, nebenbei bemerkt,  die spteren Lefebvre-Anhnger, Mit-- und Nachlufer, einschlielich der Wortfhrer der "LIGA kath. Traditionalisten e.V.", die im-mer noch diesen franzsischen Monseigneur fr einen Bischof der Ecclesia Romana halten. Mit diesen katholisierenden Zeitgenossen und genossinnen ist ein Wiederaufbau der Kirche gar nicht mglich, ja nicht einmal der einer Teilkirche. Dies sollte man endlich einmal begreifen, um dann vielleicht doch noch auf andere Gedanken zu kommen. Die Chance einer Gegenrevolution "von unten" hat man in der BRD nach der Wrzburger Synode (1971-1975), die sich als "deutsches Konzil" bezeich-nete und aufspielte, verpat. Auf dieser kost-spieligen Synode vollfhrten erstmalig Kleriker und Laien einen Veitstanz, den der "Papst" der "rm. Konzilskirche" mit Wohlwollen betrach-tete und ausdrcklich absegnete. Im angeblich "kath. Wrzburg" war weit und breit nichts zu entdecken von Priestern der rm.-kath. Kirche; man sah nur wohlsituierte Kleriker und Or-densleute in groer Anzahl und Geschftigkeit, wenn die Synode tagte.

Unter den rm.-kath. Kirche wurde immer nur diejenige Kirche verstanden, welche den Bischof zu Rom und rmischen Papst zu ihrem Oberhapt (princeps et pontifex summus) hat als dem nchsten Prinzip ihrer Einheit (unitas ec-clesiastica), die nicht dasselbe ist wie blo eine Vereinigung (unio) von bischflichen Huptern unter einem Oberhaupt. Nur die ausdrckliche Trennung  von  diesem   kategorialen   Einheits-Prinzip nennt man Schisma. Ein Schisma zer-strt nicht die Einheit der Kirche, sondern die kirchliche Einheit in ihrem Prinzip; darum ist es eine besondere Snde (Thomas v. Aquin), die sich von der Todsnde der Hresie im qualitati-ven Sinne wesentlich unterscheidet. Die Zerschneidung und Aufkndigung dieser Einheit mit einem (vermeintlichen) Bischof von Rom, der weder rechtsmig noch berhaupt Papst ist, einschlielich seiner Nachfolger, ist kein Schisma, sondern genau umgekehrt, nmlich die Vermeidung eines solchen, und wobei es gleichgltig und ohne Bedeutung ist, seit wann eine Vakanz des Apostolischen Stuhles besteht und wie lange sie andauert, obwohl dies der Ecclesia Romana schadet. Welche wirklichen Schden eine lange Sedisvakanz verursacht, ist erst eine zweite Frage, die wiederum mehrere Probleme involviert. Es ist ein theologischer Irrtum und bereits hretisch, wenn man die alle wesentlichen Begriffe verwirrende Behauptung aufstellt und ohne jede Scheu penetrant verkndet: "die falschen Hirten, soweit sie Schismatiker (...) sind, befinden sich nicht mehr in der Katholischen Kirche. Ein Schismatiker ist jemand, der als Getaufter sich von der kirchlichen Gemeinschaft lossagt, so, indem er den Papst nicht als Oberhaupt der Kirche anerkennt oder dauerhaft ihm gegenber im Ungehorsam ist." (Siehe den o.g. traditionalistischen Oratoriums-Katechismus, S. 353 f., eine recht seltsame und nicht minder erstaunliche "Unterweisung der Glubigen fr die heutige Zeit", die nicht nur eine Menge theologischer Irrtmer, sondern auch Hresien beinhaltet, und zwar offenkundi-ge.) Im brigen ist das Schisma-Problem nicht blo eine moralische oder moraltheologische Frage, sondern in erster Linie eine dogmatische und kirchenrechtliche. Zu einem vollendeten Schisma gehrt bekanntlich die hartnckige Leugnung des Prinzipats und Primats, d.h. konkret: der Primatialgewalt des Papstes (worunter eine hchste "potestas spiritualis ordinaria" ver-standen wird) in der und ber die "tota Ecclesia militans", die sich in ihrer Wesensverschieden-heit von der "leidenden und triumphierenden Kirche" prinzipiell unterscheidet. Nebenbei bemerkt: eine solche Leugnung aber ist nach dem Vatikanum I, auch wenn dieses nicht zu Ende gefhrt werden konnte, ohne eine gleichzeitige Apostasie von der realen Kirche Jesu Christi nicht einmal mehr denkbar. Und was die monstse "rm-Konzilkirche" mit ihrem jeweiligen "Papst" betrifft, so ist dieselbe eine hreti-sche und apostatische und dadurch auch eine echte (weil reale) Gegen-Kirche. Ein solches Gebilde war im Sozialbereich der Ecclesia Romana durchaus nicht unmglich und zeichnete sich sogar schon ziemlich lange vor dem Vatikanum 2 ab, das mitnichten die Fortsetzung des Vatikanus I war. Das Vatikanum 2 mit all seinen "Konzilsvtern", den "sacris pastoribus", bezeichnete sich nicht aus purem Zufall, son-dern wohlberlegt als "Pastoralkonzil", d.h. als eine besondere Hirtenversammlung mit einem Oberhirten, angefangen mit dem bauernschlauen Hretiker und falschen Propheten Angelo Roncalli, der sich den Namen Johannes XXIII. zulegte. Seither haben sogar Nicht-Ppste ihre Nachfolger und was in der Heils- bzw. Unheils-geschichte der Kirche in der Welt einen wirklich neuen Tatbestand erffnet hat. Es wre zu wnschen, wenn dies einmal ganz nchtern und realistisch betrachte werden wrde, anstatt dem heiligen Haupt der Kirche vorzujammern, "ach, warum haben wir denn immer noch keinen Papst?", oder mit einem langen Fernrohr Aus-schau zu halten nach einem "wahren Papst". Der gttliche Menschensohn, der zur Rechten des Vaters sitzt, wei es doch, da wir keinen "servus servorum Dei" haben. Aber vielleicht verdienen wir einen solchen gar nicht?! Wre das denn undenkbar? Schon im staatlichen Bereich hat jener wahre Satz seine Bedeutung:. Ein Staatsvolk hat immer nur eine solche Regierung, die es zu haben verdient!!

Ein Papst kann als Papst nie zu einem Schismatiker werden, da er sich nicht von sich selbst trennen kann, es sei denn, ein Bischof zu Rom kme auf den unlogischen und schlechthin absurden Gedanken, gleichzeitig und zugleich Oberhaupt und Nicht-Oberhaupt der Kirche sein zu knnen. Darum widerspricht es auch jeglicher Vernunft, wenn der Oratoriums-Katechismus die Glubigen dahingehend zu belehren versucht, indem man einen alten Irrtum wieder aufwrmt: "Solche Personen, die sich das Papstamt anmaen, wenn es noch einen Papst gibt, nennt man 'Gegenppste' " (S.355, aaO). (In der Tat, so oder so hnlich stellt sich das auch ein Frulein Dr. Lieschen Mller von der Jugfrauenkongregation vor!) Zu welchem Papst wohl sind die rmischen Herren von Roncalli bis Wojtyla "Gegenppste"? Wei man eigentlich noch, wovon man berhaupt redet? Das sog. "Papstamt" dieses deutsche Begriffswort bringt nichts von dem eigentlich Gemeinten zum Ausdruck, was schwerwiegende Irrtmer zur Folge hat und auch gehabt hat! ist weder ein sakral--natrliches Amt, wie z.B. das eines echten Knigs oder Monarchen(was heutzutage gar nicht mehr verstanden wird), noch irgendein hohes kirchliches Amt, sondern das hchste bi-schfliche Dienst-Amt (officium pastorale) in der Kirche, und zwar ein sakral-bernatrliches Amt, das indes jeweils und immer nur auf einer unmittelbaren Verleihung durch den gttlichen Menschsohn beruht. Zudem sollte man wissen: wenn Ppste pontifizieren, dann handeln sie nicht "in persona Christi", denn das Papsttum ist keine "potestas spiritualis ordinis" (wie das sakramentale Priestertum), sondern immer nur "in persona Petri". Dies sei hier nur am Rande vermerkt, um wenigstens darauf aufmerksam zu machen, da sich nicht erst seit heute sehr viele Katholiken, Kleriker und Laien, ganz falsche Vorstellungen machen, wenn die "Papstfrage" aufgeworfen wird.

Niemand kann sich "das Papstamt anmaen", da niemand Christus zwingen oder durch faule Tricks bewegen kann, das hchste Hirtenoffizi-um zu verleihen, was ganz und gar in Seinem souvernen Willen liegt. Wohl aber kann ein bi-schflicher Amtstrger, der in der Regel ein Kardinal ist (das Kardinalat kann an sich auch ein Laie innehaben), den Versuch machen in-des immer nur den Versuch -, durch eine Art Amtserschleichung das ppstliche Offizium zu usurpieren, d.h. sich dasselbe widerrechtlich und unrechtmig angeignen, um in den Genu der Primatialgewalt "auf Lebenszeit" zu kommen. Verwirklichen aber lt sich ein solches Bestreben ganz und gar nicht, auch wenn nach auen hin bei nicht wenigen ein falscher Ein-druck entstehen knnte und sicherlich auch ent-steht, allerdings bei so manchen von diesen nicht auf Dauer. Nichtsdestoweniger ist ein derartiger Usurpator durchaus erkennbar, und zwar nicht erst nach seiner "Wahl zum Papst", sondern schon vorher, wenn man gewut hat oder nicht unschwer in Erfahrung bringen konnte, von welchen Ideen sein Geist erfllt war, die ihn stndig bewegten. Auch ein "Papabili" (Papstkandidat) redet und schreibt und hat seine Freunde. Im brigen gibt es keine Amtsanma-ung, sondern nur einen Amtsmibrauch durch den Trger einer Amtsgewalt bzw. Amtsbefug-nis, was die Verleihung eines Amtes voraus-setzt. Das Papstamt jedoch verleiht weder ein Bischofsgremium von Kardinlen noch die Kir-che. Offenbar herrscht groe Unkenntnis dar-ber, da ein Bischof der rmisch-katholischen Kirche, selbst wenn er legal zum Papst gewhlt worden ist, dadurch noch lange nicht Papst ist, weder wirklich (actu) noch rechtmig (legiti-me). Deshalb kann man bei dem Jubelruf "hab-emus Papam" nur hoffen, da sich die Leute nicht irren! Darum sollt man seinen Verstand gebrauchen und klar unterscheiden zwischen dem Papst der rmisch-katholisch Kirche und einem "Papst" der "rmischen Konzilskirche", die sich auf dem Vatikanum 2 und kraft dessel-ben konstituiert und instituiert hat; ihr Ober-haupt, das ebenfalls Macht ausbt, ist kein "servus servorum Dei et Jesu Christi", sondern ein katholisisierender und von einem unreinen Gei-ste getriebener "servus servorum Hominis"; darum redet er immer nur und bis zum berdru von der Menschenwrde und den Menschenrechten, aber niemals von der Majestt und den Rechten Gottes im Menschengeschlecht, geschweige denn von der Gottheit und dem Knigtum des gttlichen Menschensohnes, dessen Reich zwar nicht von dieser Welt ist, wohl aber auch und immer schon in der Welt und bei den Menschen, sofern sie wirklich und wahrhaft "guten Willens sind". Guten Willens aber ist letztlich nur derjenige, welcher die Gebote Christi auch tatschlich hlt und sich Sei-nem Willen unterwirft. Schlielich aber sollte man noch beachten und sich auch darber einmal klar werden, da ein Papst der Ecclesia Romana nicht so einfachhin der Nachfolger Petri ist, sondern immer nur in der Nachfolge Petri steht, insofern er Papst ist. Auch in dieser Beziehung verbreitet der Katechismus des Oratorium keine "gttliche Wahrheit", sondern Irrtmer und unklare Gedanken.

Da die katholische Kirche als Kirche des gttlichen Menschensohnes auch (attributiv) rmisch ist, dies ist durchaus unwesentlich, da es sich hierbei um einen Zufall handelt. Darum lt sich die Existenz der Ecclesia Romana rein profangeschichtlich nicht erklren, was ernst zu nehmenden Historikern immer schon aufgefallen und ein unlsbares Rtsel geblieben ist. Und deshalb sollten gewisse Traditionalisten auch endlich damit aufhren, von einem "neuen Rom" zu phantasieren, da die Existenz der "rm. Konzilskirche" in keinerlei Hinsicht auf einem Zufall beruht oder rein zufllig entstanden ist, ganz abgesehen davon, da man genau wissen kann, wer ihre Grnder gewesen sind und von wem sie "erleuchtet" wurden. Das ist weder ein unauflsbares Rtsel noch ein dunkles Geheimnis. Aber manchmal sieht man halt vor lauter Bumen den Wald nicht mehr und redet dann wie ein alter pseudomystischer Apo-kalyptiker von "der rmischen Hure, dem Rom der Endzeit" bzw. von der nunmehr rmischen "Hure Babylon", obwohl es nur ein Ende der Zeit geben kann und seit Jesus Christi Tod und Auferstehung immer Endzeit ist, da Er gekom-men ist "in der Flle der Zeit". Es ist schon ein Kreuz mit den Traditionalisten und ihren Wort-fhrern.

Erst wenn man das mehrdeutige Attribut "rmisch" in eine religionsphilosophische und ideengeschichtliche Perspektive stellt, kommt Licht in einen an sich gar nicht so dunklen Sachverhalt. Eine kleine berlegung kann bereits dazu verhelfen, wenn man nur nicht gleich wieder religisen Trumen oder einem Wunschdenken verfllt, sondern die Dinge mglichst realistisch und nchtern betrachtet. Ebenso sollte man von den erbaulichen Legen-den absehen, die fromme Leute erdichtet haben, weil die fabare Wirklichkeit in Wahrheit fast immer ganz anders aussieht. Wenn nmliche der hl. Petrus, der nie aus Rom vertrieben wurde und den auch niemand in einem wunderbaren Ereignis oder Geschehnis "Quo Vadis" gefragt hat (denn er wute schlielich, was sein Auftrag war und was er zu tun hatte), in Antiochien, einer Metropole des Ostens, geblieben wre und nur dort seine Cathedra endgltig errichtet und auch mit dem Martyrertod besiegelt htte, dann wre nicht eine rmisch-katholische, sondern eine antiochenisch-katholische Kirche entstanden; so aber blieb es nur bei einem Patriarchat, bis auch dieses nach einer wechselvollen und sogar blutigen Geschichte im spteren Mittelalter unterging. Doch Gottes Vorsehung wollte es anders, und zwar ganz anders, und woran Petrus ganz bestimmt nicht gedacht hat. Denn er hatte gem dem Willen Gottes resp. Christi keinen speziellen Auftrag fr eine Heidenmission (Hellenen oder Rmer) im spezifi-schen Sinne. Was also sollte er, der ein praktisch veranlagter Mensch war, dem hochfliegende Gedanken nicht gerade auf den Leib geschrieben waren (im Unterschied zu den Aposteln Johannes und Paulus), in dem fernen Rom? Da diese Stadt die Metropole eines Weltreichs war, ist kein zureichender Grund. Der Sendungsbefehl Christi, gehet hin und lehret alle Vlker, war viel zu allgemein gehalten, als da sich daraus fr Petrus ein "Weg nach Rom" htte ableiten lassen. Christus hatte nach seiner Auferstehung im Beisein einiger Apostel dem Petrus den Martyrertod prophezeit, aber nicht einmal eine Andeutung gemacht, wo er ihn erleiden werde, sobald er Ihm, dem Haupt und Herrn der Kirche, in Liebe und Gehorsam nachfolgt, gleichgltig wo auch immer er sich befinden wird. (Petrus war ja auch spter nicht stndig in Rom.) In Jerusalem konnte er jeder-zeit mit einem gewaltsamen Tode rechnen, auch hinterrcks; darauf war er gefat. In Rom aber war die Situation eine ganz andere, da diese Machtmetropole alle Religionen wie ein groer Magen verdaute, wofern ihre Anhnger nicht die Staatsgesetze des rmischen Reiches verletzten. Fr Petrus bestand auch sonst kein besonderer Anla, nun unbedingt noch eine beschwerliche und nicht ganz ungefhrliche Reise nach Rom auf sich zu nehmen, um dort eine bereits existierende kleine judenchristliche Gruppe oder "Gemeinde" zu "betreuen", die die Rmer fr eine jdische Sekte hielten.

Warum also ging Petrus nach Rom? Was hat ihn dazu veranlat? Von groer Bedeutung drfte folgendes sein: (Es ist hier nur mglich, einen kurzen Durchblick zu geben.)

Nach der Sendung des Hl. Geistes traten einmal Petrus und Johannes im herodianischen Tempel auf (bei welcher Gelegenheit Petrus an einem von Geburt an Gelhmten ein Heilungs-wunder vollbrachte), verkndeten die Lehre Jesu Christi in der sog. Halle Salomons, wurden von den erzrnten "Klerikern" ergriffen, verhrt, mit einem Schweigegebot belegt und dann unter wsten Drohungen wieder auf freien Fu gesetzt. Das war ein plazierter Schu vor den Bug. Dennoch aber gingen fromme Judenchri-sten, gleichgltig aus welchen Grnden auch immer, weiterhin in diesen Tempel, um dort zu beten, was Gott mifallen haben mu, weil diese "Glubigen" gleichzeitig ja auch die "hl. Messe feierten". Also muten andere "Zeichen gesetzt" werden, die dann in der Tat auch nicht lange auf sich warten lieen, und zwar unbersehbare, harte und sogar blutige Zeichen. Verstanden aber haben sie die wenigsten.

Zuerst wurde der redegewandte Diakon Ste-phanus, der ein Hellene war, ergriffen und nach einer tumultarischen Gerichtverhandlung ohne Gerichtsurteil durch ffentliche Steinigung er-mordet. So einfach war das. Anwesend aber war auch ein Phariser aus Tarsus mit Namen Sau-lus, nmlich der sptere hl. Paulus und frhere "Studienkollege" des intelligenten Stephanus, der jedoch nicht nur diese blutige Prozedur berwachte, sondern ihr auch zugestimmt hatte. Dies wiederum hat eine besondere Bedeutung, wie sich spter ebenfalls herausstellen sollte.

Daraufhin lie der mit Rom freundschaftlich verbundene Knig Herodes Agrippa I., um sich auch beim jdischen Volke beliebt zu machen, den Apostel Jakobus der lteren ergreifen und mit dem Schwerte umbringen. Der asketische Apostel Jakobus der Jngere blieb vorerst noch ungeschoren und wurde erst viele Jahre spter zusammen mit anderen Judenchristen umgebracht, und weil seine Steinigung nicht sofort den erwarteten Erfolg brachte, deshalb half man noch mit einem Knppel nach. So waren halt die Bruche bei den "am Fleische Beschnittenen" und "Kindern

Israels". Dieser Apostel war der erste Vor-steher der judenchristlichen Gemeinde und wurde deswegen auch als der erste "Bischof" von Jerusalem bezeichnet, was jedoch nicht ganz richtig ist. Denn es besteht zwischen dem, was ein Apostel Jesu Christi gewesen war, und dem, was ein Bischof ist, sachlich und begriff-lich ein sehr groer Unterschied.

Indes verstand Petrus, der "Felsenmann", immer noch nicht die sich auf ihn persnlich beziehenden "Zeichen der Zeit", bis er erneut in Jerusalem ergriffen wurde, wo er an sich gar nichts mehr zu suchen hatte, zumal beschlossen worden war, da nur Jakobus der Jngere in Je-rusalem, einem durchaus jdischen "Babylon", bleiben sollte, Auerdem war die bald nach der Ermordung des Stephanus erfolgte Grndung der Kirche (Apostelkirche) zu Antiochien durch Petrus auf der Basis einer starken judenchristli-chen Gemeinde mehr als problematisch, wie sich ebenfalls zeigen sollte. So ist es nun einmal im wirklichen "kirchlichen Leben": der Mensch denkt, aber Gott lenkt und greift bisweilen hart durch, wenn es um seine Rechte geht. Die Kirche war und ist eben nicht blo eine familire "Glaubensgemeinschaft" frommer Seelchen, um in ihr immer nur "Agapen" (Liebesmahle) feiern zu knnen.

Die Ergreifung Petri geschah kurz nach der Ermordung des Apostels Jakobus des lteren, als Herodes erneut "Hand anlegte, um gegen Angehrige der Gemeinde in bser Absicht vorzugehen"; und als er sah, "da dies den Juden gefiel, lie er darber hinaus auch den Petrus ergreifen und ins Gefngnis werfen, gefesselt an zwei Ketten", wie die Apostelgeschichte berichtet. Seine Ermordung stand bevor, entweder kurzerhand im Kerker oder ffentlich zur Freude der Juden. Der Hexenkessel von Jeru-salem war am Brodeln und die kleine juden-christliche Gemeinde zitterte am ganzen Leibe hinter verschlossenen Tren. Natrlich betete sie "ohne Unterla fr ihn zu Gott", aber sie hat ihn keineswegs "freigebetet". Solche dummen Geschichtchen sind ungeniebare Erdichtungen, Produkte religiser Phantasien, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben.

Die wunderbare Befreiung Petri, der vor Erschpfung eingeschlafen war und sich mit sei-nem Los abgefunden hatte er hat gewi nicht gejammert und um seine Befreiung gebetet, sondern  sich  viel  eher  an  das Wort im Vater--Unser erinnert "Dein Wille geschehe" -, durch einen "Engel des Herrn" ist oder war jedem katholischen Kinde bekannt. Aber damit verstan-den Kinder und fromme Matronen, "Ehrwrdige Schwestern" eingeschlossen, noch lange nicht den Sinn der ganzen Sache in einer ausweglos erscheinenden Situation. Selbst Petrus begriff das alles nicht, bis er mutterseelenallein auf der Strae stand und wieder zu Besinnung gekommen war: "Da kam Petrus zu sich und sprach: 'Nun wei ich wahrhaftig, da der Herr seinen Engel gesandt hat und mich der Hand des Herodes und aller Erwartung des jdischen Volkes entrissen hat'." Nach dieser klaren Erkenntnis (na endlich, knnte man hier sagen!) "ging er zum Haus der Maria, der Mutter des Johannes mit dem Beinamen Markus (...)", um dort eine Nachricht fr Jakobus den Jngeren zu hinterlassen und danach sofort aus Jerusalem zu verschwinden, weil er eingesehen hatte, da er in diese babylonische Stadt mit ihrem Tempel und den blutigen Tieropfern einfach nicht hin-gehrte, sondern vielmehr sie zu meiden hatte. Deswegen "ging er weg und begab sich an einen anderen Ort", aber ohne jemandem zu sagen, wohin er gehen werde, denn dies htte sicherlich niemand verstanden. Vermutlich nahm man an, da er sich nach Antiochien begeben werde, wo man ihn nicht so leicht htte ergreifen und zur Volksbelustigung zu Tode steinigen oder einen Kopf krzer machen knnen. Auerdem war das hellenisch-heidnische Antiochien entschieden kultivierter. Dort verstand man immer schon zu leben und erfreute sich anderer Lustbarkeiten. Wann und wie Petrus nach Rom gelangt ist, ist ohne Bedeutung. Bedeutsam al-lein und auch ntzlich war, da er sich nach Rom begab, nicht aber an irgendeinen "anderen Ort", auch nicht in das immer noch hochange-sehene Athen, obwohl man dort fr neue Ideen sehr empfnglich war.

Petrus drfte nach dem berdenken seiner elenden Situation und seines besonderen apo-stolischen Auftrags deutlich und sicher erkannt haben, da er ein "servus servorum Dei et Jesu Christi" zu sein und sich endlich von den "am Fleische Beschnittenen" zu lsen habe (was ihm bekanntlich nicht leicht gefallen ist). Denn und so urteilte schon der groe Prophet Isaias -; "das Herz dieses Volkes ist verstockt; mit den Ohren hren sie schwer und ihre Augen drcken sie zu, damit sie mit den Augen nicht sehen und mit den Ohren nicht hren und mit dem Herzen nicht verstehen und sich (nun endlich) bekehren und ich sie heile" (Apg. 28,27). Petrus wurde blitzartig bewut denn vorher blieb ihm ein solcher Gedanke noch ziemlich fremd -, da er als Hirte einer neuen Herde der Oberhirte einer Herde sowohl aus Juden als auch aus Heiden (Hellenen und Rmern) zu sein hat. Dafr aber gab es zu seiner Zeit keinen besseren Ort als Rom. Auerdem wurde ihm nun klar, da dieser "andere Ort" kein anderer sein konnte als derjenige, welchen Christus gemeint haben mute, als er zu ihm sagte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir (Simon Petrus): Als du jnger warst, grtetest du dich selbst und gingst, wohin du wolltest; bist du aber alt geworden, wirst du deine Hnde ausstrecken (an einem Kreuz der Rmer), und ein anderer wird dich grten und dich hinfhren, wohin du nicht willst" (Joh. 21,18). Jetzt aber wird es ohne weiteres verstndlich, da Petrus seinen ersten Brief nicht von irgendwo her schrieb, sondern, wie er sich ausdrckte, aus dem neuen oder anderen "Babylon", dem eigentlich nur noch ein bis zum Himmel hinaufragender neuer "Turmbau" fehlte, und warum er nicht nach Jerusalem schrieb, sondern an eine Kirche in der Diaspora: "Petrus, Apostel Jesu Christi, an die auserwhlten Fremdlinge, die zerstreut leben in Pontus, Galatien, Kappadocien, Asien und Bithynien." Heutzutage schreibt kein Oberhirte aus Rom und schon gar nicht aus "dem heiligen Rom" einen Brief an orthodoxe Katholiken oder r-misch-katholische Christen. Seit 1965 existiert und lebt die Ecclesia Romana in einer noch nie dagewesenen Diaspora und am Rande oder im Untergrund einer morbiden Gesellschaft, in der die Reichen immer Reicher, die Armen immer rmer, die Mchtigen immer Mchtiger und die Ohn-mchtigen immer hilfloser werden.

Alle Apostel grndeten mit mehr oder weni-ger Geschick nach der Sendung des Hl. Geistes Kirchen im Sinne von Teil-kirchen, die man als Apostelkirchen bezeichnen kann. Aber nur eine von ihnen besa die Verheiung Christi, da sie nicht untergehen und dadurch auch "katholisch" werden wird, d.h. sie wird sich in ihrer Einheit ausbreiten ber die ganze Erde, ausgehend von einem zuflligen Zentrum. Indessen besa diese nicht die Verheiung, da, was ihre Ausbreitung betrifft, dies immer auch so bleiben werde. Vielmehr ist geoffenbart, da sie zusammenschrumpfen wird zu einer "kleinen Herde" im Vergleich zu der Anzahl der Weltbevlkerung, die stndig wchst. Es kann aber niemand wissen, wie gro oder klein diese kleine Herde einmal sein wird, da es sich hier um einen symbolischen oder Bildbegriff handelt. Das Wort "katholisch" hat, wenn es auf die Kirche bezo-gen wird, nicht die Bedeutung von "allumfassend" oder das ganze Menschengeschlecht um-fassend, sondern: "nicht eingeschrnkt auf" ein Volk, eine Nation oder eine Kultur und schon gar nicht auf eine "Rasse". Denn die Kirche ist deswegen katholisch, weil sie offen ist fr alle Menschen und keinen von vornherein aus-schliet.

Die Apostelkirchen in der apostolischen Zeit waren weder Kirchengemeinden mit einem Bi-schof an der Spitze noch partikularistische Af-terkirchen, sondern einzigartige Teil-kirchen im Wesen der Einen Ecclesia des gttlichen Men-schensohnes. Die Ecclesia Romana aber ist nicht von Christus gegrndet worden, sondern aus der petrinischen Teil-Kirche hervorgegangen und zwar, was in der Tat einmalig ist, unter Mitwirkung des hl. Paulus, des "Heiden-apostels", was allerdings kein bloer Zufall ist. Darum spricht man mit Recht von zwei Apostel-"Frsten", Petrus und Paulus, obwohl nur einer  von  ihnen  das  Oberhaupt  der  rmisch-katholischen Kirche ist. Im brigen kann man die Mitwirkung des hl. Paulus bei der Grndung der petrinischen Kirche in Rom nicht hoch ge-nug einschtzen, ganz abgesehen davon, da der hl. Paulus seine Mitwirkung mit dem Mar-tyrertod bezahlt hat und gleichsam "standesgem" als "rmischer Brger", nmlich nicht am Kreuz, sondern mit dem Schwert enthauptet. Seit dieser Zeit stand und steht die apostolische Ecclesia Romana auf zwei Sulen und hat im geistig-spirituellen Sinne zwei Hupter. Petrus und Paulus lassen sich nicht trennen. Darum lt sich, was man bedenken sollte, sagen: wenn Petrus spricht, spricht Paulus mit, und wenn Paulus spricht, dann spricht er nicht gegen Petrus.

Die uralte Ecclesia Romana ist nicht katho-lisch, weil sie rmisch ist, sondern sie ist rmisch, weil sie apostolische ist, und heilig ist sie, weil sie nach der Sendung des Hl. Geistes durch den Vater und den Sohn aus einer be-stimmten und besonderen Apostelkirche her-vorging, die die Trgerin des Apostolischen Stuhles ist, und die nur in Rom gegrndet wur-de, ohne jedoch an Rom oder eine andere Weltmetropole gebunden zu sein. Der Papst in Rom ist nicht dasselbe wie der rmische Papst. Darum kann man in gewisser Hinsicht (aber nicht schlechthin) sagen, Petrus war der erste Papst. Es gab Protestanten, die sich groe Mhe gaben, zu beweisen, da der "wenig gebildete" Petrus nicht oder vielleicht nur manchmal in Rom war (weil in der Bibel davon nichts drin steht), um auch auf diesem krummen Wege, so glaubten sie, leichter leugnen zu knnen, da die Ecclesia Romana die einzige "Mutter und Lehrmeisterin aller (Teil-)Kirchen" de facto und de jure ist, also auch nichts anderes wre als eine aus "Gemeinden von Glubigen" zwangslufig entstandene "Kirche", wie eben auch alle b-rigen, und da sie nur deswegen so gro und einflureich geworden wre, weil sie sich zu-fllig in der Metropole des rmischen Weltreiches gebildet und auf schlaue Weise eingenistet und ausgebreitet habe. Der Ha auf das Papsttum der Bischfe zu Rom trieb seltsame Blten. Hretiker und Gottlose reichten sich die Hnde. Doch viele rmisch-katholische Christen merkten nichts davon und dmmerten vor sich hin; sie verstanden nicht einmal, warum sie als "Papisten" verleumdet und beschimpft wurden; indessen waren sie mchtig stolz darauf, "rom-treu" oder "papsttreu" und damit natrlich auch "katholisch gesinnt" zu sein. Nun aber geschah in dieser dumpfen Atmosphre pltzlich ein groes Wunder in Rom manche sprachen auch von einem "rmischen Wunder" -, schon bald nachdem der von vielen verleumdete Papst Pius XII. nun endlich tot war. Denn es verschwand fast ber Nacht dieser Ha auf das Papsttum der Rmischen Bischfe, als der (wie berall zu hren war) "liebe und gtige Johannes XXIII.", der (endlich) "gute Papst" und "Friedenbringer", in Rom erschien, sogar mit der Tiara auf dem Kopf. Nun war eingetreten, was so manche befrchtet hatten; ein mit der Papstkrone dekorierter Hretiker! Ein geradezu fhlbarer Widerspruch in sich selbst fr sensible Geister. Doch alle sich in Rom Versammelnden, ob Honoratioren aus "Kirche und Welt" oder fromme Pilger aus "Klerus und Laienschaft", hatten leuchtende Augen oder schneuzten sich gerhrt ins Taschentuch oder dankten Gott und murmelten auf Latein "Pacem in terris" (eines der groen Offenbarungsworte des bauernschlauen Angelo Roncalli). Da war nichts   zu   sehen   von   einem  "Apostelfrst"--Nachfolger, obwohl ein hoher Kleriker aus Ita-lien, der immer schon seine "Weltliebe" vterlich bekundet hatte und Pessimisten als "uner-leuchtet" ansah, auf Pius XII. folgte, allerdings nur dem Anschein nach. Die Tiara pate gar nicht zu seiner (auch im biblischen Sinne) "flei-schigen" Physiognomie. Im brigen ist es ein ziemlich schlechter Witz, ber den kaum jemand mehr lachen kann, wenn der Traditionalistenkatechismus des Oratorium die Weisheit verkndet, die dreifache "goldene Krone ist zu-gleich eine dreifache Dornenkrone" (S. 72), was sie nun gerade weder ist noch bedeutet. (Die einfache Dornenkrone Jesu Christi war nur mit Blut "vergoldet", da sie tief ins Fleisch geschla-gen wurde.) Offensichtlich miverstehen tradi-tionalistische Folklorekatholiken eine kirchliche Symbolik, die sie zudem noch versentimentali-sieren. Denn die Tiara symbolisiert eine dreifach geistig-sakrale Macht und Rechtshoheit, die man als "potestas spiritualis ordinaria" und als "summa auctoritas et juristictio" bezeichnet, was heutzutage generell berhaupt nicht mehr verstanden wird. Dies sei hier nur angemerkt, damit sich niemand irrationalen Phantasien und dunklen Vorstellung hingeben mge.

Als der hl. Paulus auf seinen Missionsreisen, bei denen er sich fr gewhnlich seinen Lebensunterhalt durch handwerkliche Arbeit (Zeltmacherei) verdiente, einmal in dem be-rchtigten Korinth weilte, begegnete er dort ei-nem judenchristlichen Ehepaar, Aquila und Prisca, dem er, wie er versicherte, zu groem Dank verpflichtet war, und das aus Rom ver-trieben worden war, aber spter wieder nach Rom zurckging, indessen unter Nero aus die-sem "Babylon" wieder fliehen mute. Nun aber werden Aquila und Prisca sicherlich nicht ge-wut haben, da sie rmisch-katholisch oder schon Angehrige der Ecclesia Romana unter einem "Papst" gewesen sind. Ein solcher Ge-danke lag Judenchristen, auch wenn sie Pres-byter waren, vllig fern. Auch das sollte man sich heute einmal klar machen, anstatt sich so leichtfertig und ohne Verstand als rmisch-katholisch zu bezeichnen. Oder merkt denn niemand, da, wenn er sich in der ffentlichkeit so nennt, von anderen, ja sogar von vielen Katholiken und Nichtkatholiken sofort und grndlich miverstanden wird? Man mache doch einmal die Probe auf 's Exempel und wonach man dann sein blaues Wunder erleben kann! Wir haben schon vor dem Vatikanum 2 diese Feststellung gemacht und wundern uns heute ber gar nichts mehr.

Das Aquila/Prisca-Ereignis hat eine groe heilsgeschichtliche Bedeutung, die man nicht hoch genug veranschlagen kann, wenn man die Dinge nchtern betrachtet und nicht von einem "frommen Ehepaar" Mrchen erzhlt. Der hl. Paulus wurde nmlich infolge der Begegnung mit Aquila und Prisca durch den Hl. Geist daran erinnert, da er von Christus, dem Herrn, nicht nur zu den Hellenen oder den Galatern (ein Mischvolk aus Kelten und Germanen) gesandt worden ist, sondern auch zu den Rmern, um in der damaligen Metropole eines Weltreiches sei-ne Missionsaufgaben zu erfllen, und zwar so-zusagen als "gelernter Theologe". Darum schrieb er einen Brief an die Rmer, nicht aber an eine judenchristliche Gemeinde in Rom, und in dem es gleich im ersten Kapitel sehr aufschlureich heit: "Paulus, Knecht Christi Jesu, berufener Apostel (Anm.: durch Christus allein!), auserwhlt fr das Evangelium Gottes, das er schon durch seine Propheten verheien hat ... (...). Mchte ich doch auch bei euch einige Frucht gewinnen wie bei den brigen Vlkern. Hellenen und Barbaren, Gebildeten und Ungebildeten bin ich verpflichtet. So bin ich, was an mit liegt, bereit, auch euch in Rom das Evangelium zu verknden." Dieses Faktum mute, wenn man so sagen will, sogar der hl. Petrus selbst beachten und was ihm offensicht-lich nicht ganz leicht gefallen ist. Man darf Pe-trus und Paulus weder trennen noch den hl. Paulus dem hl. Petrus unterordnen. So primitiv verhlt es sich nicht bei den Aposteln des gttlichen Menschensohnes. Es gibt keine und hat auch nie gegeben ein Ecclesia Romana ohne den hl. Paulus. Heute gibt es, bildlich gesprochen, weder einen Petrus noch einen Paulus in Rom, abgesehen von ihren Grbern. Ebenso knnte der hl. Paulus heutzutage in einem Rmerbriefe nicht mehr jenen erschtternden Wunsch uern: "Grt Prisca und Aquila, meine Mitarbeiter in Christus Jesus; sie haben fr mein Leben ihre Nacken dreingesetzt (dar-geboten); ihnen schulde nicht nur ich Dank, sondern auch alle Gemeinden der Heiden" (Rm. 16,3-4).

Es war nie einfach und erst recht kein Ho-nigschlecken, der Ecclesia Romana anzugehren und als Christ in der Welt wirklich rmisch--katholisch zu sein. Darum sollten sich rmisch-katholische Christen, sowohl Kleriker als auch Laien, in ihrem Denken und Tun und Sich-verhalten deutlich unterscheiden von dem orga-nisierten Haufen der in allen Farben schillernden Neukatholiken der "rm. Konzilskirche" mit ihren etablierten "Klerikern und Laien". Es ist unbedingt notwendig, sich diesbezglich zu unterscheiden, und zwar auch deswegen, weil man sonst von Nichtkatholiken und Nichtchristen in einen Topf geworfen und einem Gebilde zugeordnet wird, das eine antichristliche After-kirche ist, eine "ecclesia (oikia) monstrosa" in Groformat. Auch dieses Sozialgebilde bt stndig Macht aus und nimmt seine Rechte in Gesellschaft und Staat wahr, wo auch immer es dazu in der Lage ist. Wer in dem viele beruhigenden und niemanden aufregenden Irr- und Aberglauben lebt, der seit dem Vatikanum 2 katholische Christen weltweit verwirrt, die Kir-che Jesu Christi in der Welt sei ihrem Wesen nach das "pilgernde Volk Gottes" auf Erden, der wird, biblisch gesprochen, nie das "gelobte Land" sehen, wo Milch und Honig fliet, sondern in einer Wste herumirren und in ihr ohne Wasser und Manna umkommen (angefhrt und pastoral betreut von einem Oberpilger aus Rom, der den Leuten das Mrchen erzhlt, er mache doch nur "Pilgerreisen" und "missioniere" niemanden; indessen sollten Katholiken wissen und beachten: in der auf der Vorsehung Gottes beruhenden Heilsgeschichte wiederholen sich niemals auerordentliche Wunder; deshalb wie-derholt sich weder das Wunder von Pfingsten noch das Wunder von Damaskus.).

Schon lange vorn dem Vatikanum 2 konnte man die traurige Erfahrung machen: wer es ablehnte, gleichgltig aus welchen Grnden auch immer, sich darber klar zu werden, da und warum die rmisch-katholisch Kirche nicht notwendig rmisch ist, da dies nur auf einem historischen Zufall und heilsgeschichtlichen Ge-schick beruht, der wute in Wirklichkeit auch gar nicht, was die Ecclesia Romana ist und welchen Zweck sie in den Vlkern und Nationen zu erfllen beauftragt war und ist. Heutzutage scheint sie zusammengeschrumpft zu sein auf das Ma einer Art Arche Noa, die umbrandet wird von den belriechenden Wogen der "rm. Konzilskirche", die von Wassern verseuchter Quellen gespeist wird. Verseuchte Quellen aber lassen sich nicht reinigen, sondern nur verstopfen oder zum Versiegen bringen. Es soll freilich immer noch "Glubige" geben, die eine Quelle, vor allem wenn sie, wie erzhlt wird, unerwartet zu sprudeln angefangen hat, bereits fr ein Heilgewsser halten. Die Ecclesia Romana ist heute nicht mehr "sichtbar" wie eine "Stadt auf dem Berge". Wie sollte sie auch? Denn sie lebt in der Diaspora, ja zum Teil sogar nur noch am Rande oder im Untergrund der Gesellschaft. Es kann jedoch niemand wissen, ob dieser Zustand sich ndern oder wie lange er dauern wird. Dieses Nichtwissen aber enthebt niemanden der Verantwortung, fr Diaspora-Katholiken das Notwendige und noch Mgliche vernunftgem zu tun.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de