53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II
 
Teil II

Am 15. August traf das Grabtuch Christi schlielich in Konstantinopel ein und wurde vom Kaiser selbst begeistert empfangen. Dennoch ruhte es noch eine Nacht im sogenannten Blachernenviertel der Stadt in seiner Truhe, von Kerzen und Weihrauchschalen umringt. Am nchsten Morgen, dem 16. August und zuknftigen Feiertag des Grabtuches unseres Herrn im byzantinischen Kalender wurde das Grabtuch vor einer langen Prozession, die vom Kaiser angefhrt war, vor den Toren der Stadt zur Porta Aurea, dem Groen Goldenen Tor der Stadt getragen, wodurch seit jeher die Triumphzge der Kaiser Einzug hielten. Gesumt von tausenden Bewohnern der Stadt, die dem Leinen zujubelten, fhrte der Zug zur Hagia Sophia, wo er vom Patriarchen von Konstantinopel, Theophylakt, empfangen wurde. In der Hagia Sophia ergriff dann der Archidiakon Gregorius das Wort. In seiner Predigt ber das Leintuch aus Edessa stellte er fest, dass darauf eine geheimnisvolle Gestalt in seiner Gnze abgebildet sei, darber hinaus Blut, welches, wie es den Anschein hat, zumindest an der Brustwunde mit Wasser vermischt gewesen sein muss. Instinktiv erkannte er, dass es sich hier sowohl um ein Krperbild des Heilands, als auch um Spuren seines Martyriums handelte. Bei diesen berlieferten Worten kann man sich fast bildlich vorstellen, welche Atmosphre im goldenen Dmmer der Hagia Sophia herrschte, als den Zuschauern erstmals das Grabtuch in seiner ganzen Lnge gezeigt wurde.

Was danach folgte, ist von eindrcklicher Ergriffenheit geprgt. Nachdem Gregorius seine Predigt beendet hatte, formte sich erneut ein Prozessionszug, dieses Mal Richtung des kaiserlichen Viertels, genauer zum Thronsaal der byzantinischen Kaiser. Dort angekommen nahm Konstantin VII. seinen Purpurmantel ab jenes von Rom geerbte Symbol hchster weltlicher Macht und Wrde, niemand auer dem Kaiser war es gestattet Purpur zu tragen und legte ihn sich ber die Arme gleich einer Decke. Der Archidiakon Gregorius legte nun das heilige Leinen in die Arme des Kaisers. Der Kaiser wagte es nicht, das Mandylon mit bloen Hnden zu berhren und hielt es nur auf seinem Purpurmantel in den Armen. Wenn man sich vergegenwrtigt, dass das kaiserliche Zeremoniell den Untertanen verbot, den Kaiser direkt zu berhren, ist es rhrend, mit welch gebhrender Ehrfurcht Konstantin VII. das Grabtuch behandelte. Die Umstehenden sahen wohl bewegt, wie der Kaiser sein Haupt in liebevoller Verehrung auf das Abbild legte. Noch heute existiert von dieser Szene ein altes Bild.  Das Leinen empfangen, breitete er es nun auf seinem Mantel auf seinem Thron aus, sodass das Abbild Christi, der Knig der Knige gleich einem Kaiser mit kniglichem Purpur ummantelt auf dem Thron sa. Diese Verehrung des Mandylons wurde von Konstantins Nachfolgern in der Folgezeit jhrlich wiederholt. Auch wurde neben den hohen Thron des Kaisers ein zweiter, leerer aufgestellt: der Thron des obersten und unsichtbaren Herrschers. Nachdem die Zeremonie beendet war, wurde das Grabtuch in die Kirche St. Maria am Pharos bertragen, wo es in den kommenden Jahrhunderten in der Regel aufbewahrt wurde. Jeden Freitag, zu besonderen Gelegenheiten und jhrlich am 16. August wurde es zur Verehrung hervorgeholt. In der Regel bekamen es aber nur hohe Wrdentrger und geschtzte Besucher des Kaisers zu Gesicht. Zum Beispiel in der ersten Hlfte des 12. Jahrhunderts dem Englnder Gervasius von Tilbury, einem hohen kirchlichen Wrdentrger und Gast des Kaisers. Jener Englnder berichtete ber seinen Aufenthalt, er habe ein Leinentuch gezeigt bekommen, das tam amplum et extensum einen vom Kreuz abgenommenen Krper zeigt. (zit. SILIATO 1999, S. 211) Ein anders Beispiel ist jener erwhnte Diplomat aus Budapest, dessen Besuch die Abbildung im Codex Pray zu verdanken ist. Auch dem Knig von Jerusalem, Amalrich I. wurde diese Ehre bei einem Besuch in Konstantinopel 1171 zuteil. Wer konnte zu diesem Zeitpunkt schon ahnen, dass bereits 33 Jahre spter die Kaiserstadt selbst zum Ziel eines blutigen Angriffs aus dem Westen werden sollte, in dessen Verlauf das Grabtuch von Unbekannten aus der Kirche in den Blachernen gestohlen wurde.

Im Jahre 1203 wurde der byzantinische Kaiser Alexios IV. von einem Rivalen entthront und aus der Stadt gejagt. Daraufhin wandte sich dieser Hilfe suchend nach Westen und stellte eine frstliche Belohnung in Aussicht. Der vierte Kreuzzug, der ohnehin schon in voller Planung war, wurde nun vor allem durch venezianischen Einfluss umgeleitet, sodass das Heer der Kreuzfahrer kurzentschlossen nicht ins Heilige Land fuhr, sondern auf Konstantinopel die Segel setzten. So endete, was als Versuch begann, das Heilige Land den Sarazenen zu entreien, in einer brutalen und schndlichen Plnderung und Brandschatzung der stlichen Kaiserstadt. Unter all den geklauten Reliquien war aber auch ein Tuch aus Leinen, jenes Tuch, etwa vier Meter lang, dass den Abdruck des gekreuzigten Christi trug und als grter Schatz der Kaiser galt. Wir wissen von diesem Tuch in Konstantinopel von einem franzsischen Ritter namens Robert de Clari, der in den Tagen und Wochen vor der Plnderung ausreichend Gelegenheit hatte, die groe Flle an Schtzen und Reliquien der Stadt zu bewundern. Es lsst sich kaum ausmalen, welchen Eindruck Konstantinopel, die Weltstadt der damaligen Zeit mit ihren Palsten schieren Ausmaen und ihrem Reichtum auf einen einfachen Ritter aus dem franzsischen Landadel gemacht haben muss. Robert, ein gewissenhafter Beobachter, versuchte so viel wie mglich der dort zur Schau gestellten Reliquien zu beschreiben. Aus seinem Bericht ist vor allem eine Passage interessant: Unter anderem gibt es da noch eine Kirche, die man Unsere Frau Maria von Blacherne nennt, worin das Leichentuch war, in das Unser Herr eingehllt wurde, und das sich an jedem Freitag vllig aufrichtete, so da man ganz deutlich die Gestalt darauf sehen konnte. Doch niemand, weder Grieche noch Franzose wei, was mit diesem Leichentuch geschehen ist, als die Stadt eingenommen wurde. (zit. SILIATO 1999, S. 226) Vermutlich hat Robert de Clari nach dem Tuch gesucht. Gefunden hat er es aber nicht, so intensiv er auch danach forschte.

Wer das Grabtuch letztlich entwendete und aus der Stadt brachte, muss wohl immer ein Geheimnis bleiben. Der Weg des Tuchs fhrte es aus dem Morgenland und bis auf den heutigen Tag ist es niemals mehr dorthin zurckgekehrt. Nun sollte aber der wohl geheimnisvollste und verworrenste Abschnitt in der bisher 1.200-jhrigen Geschichte des Leinens beginnen. Es senkte sich erneut der Schleier des Vergessens ber das Grabtuch des Heilands und es sollte weitere 150 Jahre dauern, bis es endlich wiederauftauchte, nun an einem Ort, weit entfernt von Konstantinopel. Das Grabtuch Christi war im christlichen Abendland angekommen. Das Mandylon wurde, wie schon erwhnt, in der Kirche St. Maria in den Blachernen aufbewahrt. Und der erste Ritter, der whrend der Eroberung Konstantinopels in die Kirche eindrang, war der Franzose Othon de la Roche, welcher nach der Eroberung Konstantinopels Ende 1204 die Stadt Athen als Lehen bekommen hatte. Er nannte sich fortan Herzog von Athen. Bei seiner Plnderung des Blachernenkirche muss er sich irgendwie dem Grabtuch bemchtigt und es aus der Stadt geschafft haben. Dafr spricht zumindest ein Dokument, welches 1910 in einem Codex in der Nationalbibliothek von Palermo entdeckt wurde und dem lange Zeit keine Aufmerksamkeit geschenkt worden war. Obwohl der Codex bei der Bombardierung Palermos 1943 zerstrt wurde, existieren bis auf den heutigen Tag glcklicherweise zwei Kopien, die im 19. Jahrh. auf Gehei des Erzbischofs von Monreale angefertigt wurden.

Bei dem Dokument handelt es sich um die Abschrift des Bittgesuchs eines gewissen Theodoros Angelos Komnenos, eines Verwandten des letzten rechtmigen byzantinischen Kaisers, das am 1. August 1205 Papst Innozenz III. berreicht wurde. In diesem gibt es eine interessante Stelle: Wir wissen, dass diese heiligen Gegenstnde [Reliquien A.d.A] in Venedig, in Gallien und an anderen Orten der Plnderer aufbewahrt werden, das heilige Tuch aber wird in Athen verwahrt. () Sollen die Plnderer doch das Gold und das Silber behalten, das, was uns heilig ist, aber an uns zurckgeben. (zit. SILIATO 1999, S. 238). Wenn Theodoros Angelos Komnenos also gewusst hat, dass das Grabtuch von Othon de la Roche in Athen versteckt wurde, muss es irgendjemandem gezeigt worden sein. Und eine dieser Personen hatte geredet. Wenn aber sogar der Feind, also die Byzantiner, wussten, wo sich das Grabtuch befindet, war davon auszugehen, ein nicht kleiner Kreis von Menschen wusste um das Leinen in Athen. Wie dem auch sei, fr Othon de la Roche wurde es mit jedem Tag gefhrlicher, das Tuch in Athen zu verwahren, galt es doch als der grte Schatz des Kaiserreichs Byzanz und weckte bei allen, die darber wussten Begehrlichkeiten. Zumal der Besitz des Leinens unter Androhung der Exkommunikation verboten war, war es doch widerrechtlich aus Konstantinopel entfernt worden. Auch der Papst schien davon zu wissen, der alles andere als erfreut darber gewesen sein muss. So blieben de la Roche kaum noch Auswege, heil aus der Sache herauszukommen. Es war diese Situation, in der sich de la Roche womglich den Tempelrittern anvertraute, die in ihrer Machtflle sogar dem Druck aus Rom zu widerstehen vermochten? Hat also der Herzog von Athen sich seiner gotteslsterlichen Beute vielleicht gegen eine hohe Summe entledigt und sie in die Obhut jenes verschwiegenen und geheimnisumwitterten Ritterordens gegeben?

Wenn die Theorie stimmt, war das Grabtuch nun in Besitz der Tempelritter. Als diesen zwischen 1307 und 1314 von Phillip dem Schnen von Frankreich ein grausamer Prozess gemacht wurde, war einer der Anklagepunkte, die Templer wrden ein geheimnisvolles brtiges Antlitz anbeten. Der Tempelherr Raoul de Gizy legte unter der Folter der Inquisition das Gestndnis ab, dieses Abbild angebetet zu haben, weil es ihm Angst machte. War dies das geisterhafte Abbild Christi auf dem Leinen, welches dem Templer Angst einjagte oder doch vielmehr das Wissen um seinen gotteslsterlichen Diebstahl, der mit Exkommunikation und Todesstrafe geahndet wurde? Nachweisen lassen wird sich diese Theorie freilich niemals zur Gnze, denn bei den Templern wurde nie ein solcher Gegenstand gefunden. Wre es aber nicht mglich, dass die Tempelritter das Leintuch Christi, welches sie selbst vor 100 Jahren aus Athen schmuggelten, nun zu verstecken suchten, damit es den Franzosen nicht in die Hnde fiele? Auf jeden Fall tauchte das Leinen 35 Jahre nach der Hinrichtung des letzten Gromeisters der Templer, Jaques de Molay im Besitz des Ritters Geoffroy de Charny auf. Und hier schliet sich der Kreis. Einer der Vorfahren jenes Geoffroys de Charny war der gleichnamige Charny, welcher zusammen mit Jaques de Molay den Scheiterhaufen bestieg. War jener Geoffroy de Charny womglich der Verwahrer des Leintuchs und versteckte dies vor seiner Verhaftung bei seiner Familie? Aber nicht nur unser Ritter Geoffroy selbst, auch seine Frau Jeanne de Vergy knnte das Grabtuch in die Familie gebracht haben. Sie stammte nmlich in direkter Linie von Othon de la Roche ab, dem Plnderer der Blachernenkirche. Die Familie de Charny war also auf das engste mit den Vorgngen nach 1204 verbunden, wie auch immer diese im Einzelnen ausgesehen haben mgen.

Wissenschaftlich untersucht

Von Anfang an begleitete die Untersuchung des Leinens die Aura der Unerklrlichkeit. Schon die erste Fotografie des Tuchs durch Secondo Pia besttigt dies. Zeigen doch die Aufnahmen, dass das Abbild auf dem Grabtuch das eigentliche Negativ-Bild ist, sodass das Negativ der Fotografie das Positiv-Bild des Mannes auf dem Grabtuch darstellt. Auf diesem kann man auf diesem das Gesicht des Gekreuzigten in aller Klarheit erkennen: Lange, gewellte Haare, einen Bart und das edle Gesicht eines zu Tode Gefolterten. Das rechte Jochbein ist geschwollen, ebenso wie die Nase und das ganze Gesicht schien von Wunden bedeckt. Und obwohl Kritiker sogleich behaupteten, dieser Effekt sei auf einen Fehler Pias zurckzufhren, konnte 1931 der Berufsfotograf Giuseppe Enrie mit einer weiteren Fotoserie des Grabtuchs diesen Negativ-Effekt zweifelsfrei besttigen. Heute kann man diesen Effekt brigens mit jeder Handy-Kamera und einem digitalen Negativ-Filter sichtbar machen. Erstmals wissenschaftlich untersucht wurden die Bilder Pias durch einen Anatomen und Pathologen der Pariser Akademie der Wissenschaften zu Beginn des 20. Jh. Yves Delage, einem weltanschaulichen Agnostiker. Delage konnte zweifelsfrei nachweisen, dass das Abbild auf dem Tuch der Abdruck einer Leiche war. Dieser war durch eine Kreuzigung zu Tode gekommen, der eine Geielung und eine Dornenkrnung vorausgegangen waren. Dabei stellte er fest, dass die Wunden anatomisch korrekt abgebildet waren. Das legte seiner Meinung nach den Schluss nahe, es handle sich hierbei keinesfalls um eine mittelalterliche Flschung. Sein 1902 vorgelegter Bericht wurde von der Leitung der Pariser Akademie dennoch abgelehnt. Er sei aberglubisch verfrbt, weil er annimmt, das Grabtuch sei in der Tat das Grabtuch Jesu gewesen. Weitere Erkenntnisse ber das Grabtuch stammen im Wesentlichen aus dem Jahr 1978, in dem einer Gruppe von 30 Wissenschaftlern (STURP-Team) erstmals erlaubt wurde, das Leinen mittels modernster Technik zu untersuchen. Es wurden unzhlige Bilder gemacht, Proben von Fasern, Blutresten und anderer Substanzen, die sich auf dem Tuch befanden, mittels spezieller Klebestreifen entnommen und untersucht. Die Ergebnisse wurden 1981 vorgestellt. Weitere Untersuchungen folgten im Jahr 2002 die anlsslich der Restaurierung des Tuchs gestattet wurden. Wo immer das Grabtuch im Laufe der Geschichte ausgestellt wurde, wirkte es wie ein feinmaschiges Schleppnetz, das alle Substanzen in sich aufnahm, die zu dieser Zeit um es herum in der Atmosphre waren. Demnach mssten auf der Oberflche des Leinens Spuren zu finden sein, die den Weg des Leinens durch die Geschichte rekonstruierbar machen lassen sollten.

Unter den auf dem Tuch gefundenen Substanzen sind diesbezglich vor allem Pollen aufschlussreich, denn Pollen lassen sich unterm Mikroskop sehr gut voneinander unterscheiden. Der Schweizer Kriminologe und Botaniker Max Frei hatte 1973 damit begonnen sich auf die Suche danach zu machen. Er konnte neben Pollen aus Frankreich und Italien zu seiner berraschung auch Pollen identifizieren, die in der Gegend um Konstantinopel vorkommen. Weitere Pollenfunde deuten darauf hin, dass das Leintuch auch eine Zeit lang in der Nordtrkei aufbewahrt wurde. Ebenso entdeckte er 13 Pollenarten, die ausschlielich in der Gegend um das Schwarze Meer vorkommen. Daraus schloss er, dass das Tuch im Laufe seiner Geschichte in Palstina gewesen sein muss. Die Konzentration dieser Pollen wies zudem darauf hin, dass das Leintuch den Groteil seiner Geschichte dort und nicht in Frankreich oder Italien verbracht haben muss. Der Turiner Professor der Botanik Silvano Scannerini pflichtete einige Jahre spter dem Urteil Freis zu, nachdem die Pollen von Pflanzen aus dem Nahen Osten dazu angetan sind, die Reise des Grabtuchs aus dem asiatischen in den europischen Raum plausibel zu erklren. (zit. nach WESSELWOW 2013, S. 151)

berdies fand der Mineraloge Joseph Kolbeck 1983 auf den Klebestreifen, die Frei zur Entnahme der Pollen auf dem Tuch verwendet hatte, Gesteinsstaub und analysierte diesen. Er verglich den Staub mit Proben aus einem Grab bei Jerusalem. Die hnlichkeit zwischen beiden Proben war verblffend. Proben von neun anderen Orten in Israel lieferten hingegen keine bereinstimmung. Das Tuch muss also mit Kalkstein aus Jerusalem in Berhrung gekommen sein. Womglich lag es auf einer Bank aus Kalkstein in einem Grab nahe der Stadt? Nun kommen wir zu jenen Spuren auf dem Grabtuch, die so deutlich ins Auge fallen und eine Geschichte der Folter und Qualen erzhlen. Jene dunklen Flecke, die allgemein fr Blut gehalten werden und berall auf dem Abbild jenes Gemarterten zu finden sind. Zunchst einmal wren da die unzhligen Striemen, die sich ber den ganzen Krper ziehen und vor allem auf Brust und Rcken besonders deutlich zu sehen sind. Mindestens 120 dieser Striemen wurden bei den Untersuchungen gezhlt. Dann wren da noch die unregelmigen kleinen Einstichstellen im Kopfbereich zu erkennen. Aber vor allem stechen jene Wunden an den Handgelenken, den Fen und nicht zuletzt jene groe Wunde an der linken Seite des Brustkorbes hervor. Das STURP-Team konnte zweifelsfrei nachweisen, dass es sich hierbei wirklich um menschliches Blut handelte. Ein Flscher htte also nicht nur mit menschlichem Blut arbeiten, sondern auch sehr rasch und mit stndigem Nachschub arbeiten mssen. Denn menschliches Blut gerinnt nach ein bis zwei Minuten. Es gibt aber erstens keine Hinweise darauf, dass Maler im Mittelalter mit Blut gearbeitet htten und zweitens wrde es sich dann dabei um einen Anachronismus handeln, da es im Mittelalter ohnehin unmglich gewesen wre, die Reliquie darauf zu untersuchen. Zudem konnte der Pathologe Dr. Frederick Zugibe nachweisen, dass es sich hierbei um Blut post mortem handelt, beziehungsweise auf das Tuch gelangt sein muss. Der Leichnam wurde also vor der Bestattung gewaschen, was dem jdischen Begrbnisritual um die Zeit Jesu entsprche. Auch ist der Bilirubinspiegel im Blut wegen einer Hmolyse deutlich erhht, was auf schwere innere Verletzungen aufgrund grausamster Folter hinweist. Der Chemiker Adler im STURP-Team stellte schlielich fest: Die Chemie sagt das Gleiche wie die Gerichtsmedizin. Es gibt nur eine Mglichkeit, wie diese Chemie sich auf dem Tuch hat abspielen knnen: Das Tuch muss Kontakt mit dem Leichnam eines bel zugerichteten Mannes gehabt haben. (zit. nach WESSELWOW 2013, S. 140)

Was aber ebenso erstaunlich und fr die folgenden Betrachtungen von groer Wichtigkeit ist, ist ein weiterer Umstand. Die Forscher haben bei der Untersuchung blutiger Leinenfasern feststellen mssen, dass das geheimnisvolle Abbild auf dem Tuch offenbar nicht unter den Blutflecken existiert. Unter diesen waren die Fasern nicht eingedunkelt. Das heit aber, die Blutflecke mssen vor dem Abbild auf dem Tuch entstanden sein. Ein mittelalterlicher Knstler hingegen htte diese, nachdem er das Abbild aufgebracht htte, anbringen mssen. Stellt man sich hingegen vor, dass ein blutiger Leichnam in das Leinen gewickelt und in ein Grab gelegt wurde und in der folgenden Zeit das Abbild irgendwie auf dem Tuch entstand, ist die Reihenfolge durchaus logisch. Und damit auch zu dem geheimnisvollsten Aspekt des Turiner Grabtuchs: dem geisterhaften Abbild eines unbekleideten und gewaltsam zu Tode gekommenen Mannes. Um es gleich vorneweg zu sagen; bis heute ist es noch niemandem gelungen herauszufinden, wie genau das Abbild auf das Tuch kam. Es gar zu reproduzieren schon gar nicht. Man muss sich also unweigerlich die Frage stellen, wenn es heute mit den modernsten Methoden und dem Wissen um Bildentstehung nicht mglich ist, dieses Abbild zu erklren, wie soll es dann ein mittelalterlicher Knstler unbemerkt von aller Welt geschafft haben? Es wurde auf dem Tuch nach Farbe gesucht, aber keine gefunden, die beweisen wrde, dass das Bildnis in irgendeiner Art gemalt war. Als sich einige Mitglieder des Teams mit Mikroskopen ber das Linnen hermachten, wurde es nur noch mysteriser. Das Leinen im Bereich des Abbildes sah unter dem Mikroskop wie normales Leinen aus. Rechtwinklig miteinander verwebte Fden, die aus jeweils tausenden einzelnen Pflanzenfasern bestehen. Einige dieser Fasern wirkten aber nicht wei, sondern goldbraun. Das changierende Krperbild bestand also aus solchen gefrbten Fasern. Als man einige der Fden aufdrselte, stellte man fest, nur wenige der oberen Fasern waren gefrbt und nicht das ganze Faserbndel. Stellt man sich einen Faden wie einen Haarzopf vor, so waren nur einzelne wenige Haare gefrbt, der Rest hingegen war genauso farblos wie die Fasern auerhalb des Bildnisses. Zudem war die Verfrbung nur auf der Auenseite der Fasern zu erkennen. Auf der Innenseite waren diese auch wei. Das Bildnis ist offensichtlich nur eine einzige Faser, den Bruchteil eines Millimeters tief, und dort wo sich die Oberflche der gefrbten Faser nach unten wendet, verschwindet die Verfrbung. Ebenso dort, wo sich zwei gefrbte Fasern kreuzen, ist nur die obere erdunkelt. Die Fasern sind auch in keiner Weise miteinander verklebt. Dies gilt fr die Vorderansicht und Rckenansicht gleichermaen, was darauf schlieen lsst, dass bei dem Bildgebungsprozess der Druck des aufliegenden Krpers keine Rolle gespielt hat, sonst wre die Rckansicht ungleich deutlicher zu sehen. Eine Maltechnik, die das zustande bringt, gibt es aber nicht. Stattdessen hat man festgestellt, dass die Verfrbung der Fasern von einer strkeren Oxidation des Gewebes herrhrt. Die Fasern sind sozusagen vorzeitig gealtert und vergilbt. Die Intensitt des Bildes indes ist immer nur von der Anzahl der getnten Fasern abhngig. Denn die Fasern sind alle gleichmig verfrbt. Merkwrdigerweise kann das Bildnis mit UV-Licht indirekt sichtbar gemacht werden. Denn beide Abdrcke fluoreszieren in keiner Weise, der Rest des Leinens jedoch schon. Was auch immer das Bildnis verursacht hat, lscht aus, was den Rest fluoreszieren lsst. Das bedeutet aber auch, das Abbild ich nicht mittels einer heien Statue oder hnlichem in das Leinen gebrannt worden. Dann wrde das Abbild nmlich unter UV-Licht fluoreszieren.

Das Abbild ist auch kein Foto, sondern eine dreidimensionale Darstellung eines Leichnams. Mittels eines modernen Bildanalysegerts (V8) konnten vom Abbild des Grabtuchs gengend Daten gewonnen werden, um ein dreidimensionales Bild des Mannes auf dem Grabtuch zu erzeugen. Das Tuch muss also direkten Kontakt mit dem Leichnam gehabt haben. Wie aber das gnzlich konturlose Bild, welches sich als detailliertes dreidimensionales Menschenbild prsentiert, auf das Leintuch gekommen ist, bleibt nach wie vor ein Rtsel. Und wenn sich am Ende doch rausstellen sollte, dass das rtselhafte Abbild eine Art materielles berbleibsel des Auferstehungswunders sein sollte, dokumentiert das Grabtuch nicht nur das Leiden und Sterben, sondern auch die Auferstehung Jesu. Fakt ist auf jeden Fall, die Blutflecke sind definitiv vor dem Abbild selbst entstanden. Demnach msste das Abbild in der dunklen Abgeschiedenheit der Grabeskammer durch einen bisher unbekannten Umstand entstanden sein. Vielleicht war Elektronenstrahlung dafr verantwortlich. Chemiker der Justus-Liebig-Universitt in Gieen konnten zumindest eine dem Grabtuch hnliche Verfrbung durch jene Strahlung dieser Art auf Leinen nachweisen. Und auch der renommierte US-amerikanische Chemiker Prof. Dr. Eberhard Lindner ist davon berzeugt, dass das Auferstehungsgeschehen von einer elektrischen negativ geladenen Elektronenstrahlung von sehr hoher Dichte begleitet war. () Zunchst mssen nur die Protonen an der Oberflche des Leichnams aus dem Dasein ins Nichts zurckgesunken sein, anschlieend verschwand die gesamte Materie des Leichnams aus dem Dasein. (zit. HESEMANN, Michael: Das Bluttuch Christi. Wissenschaftler auf den Spuren der Auferstehung, Mnchen 2010, S. 282f.). Letztlich werden wir uns aber damit begngen mssen, dass das Abbild auf dem Grabtuch wissenschaftlich gesehen nach wie vor als Wunder zu bezeichnen ist was nicht gerade unpassend fr ein auergewhnliches Ereignis wie die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ist.

Flschungshypothesen

Trotz alledem; Flschungshypothesen indessen sind mannigfaltig. So wurde behauptet, es sei gemalt oder mittels einer heien Statue sei das Abbild auf das Leinen gesengt worden, oder es sei ein einzigartiges Beispiel von mittelalterlicher Fotografie. Auch wurde die Vermutung in den Raum gestellt, es sei eine lebendige Person in ein Leintuch eingewickelt worden, um dieses dann mit Schwefelsure abzutupfen. Sogar Leonardo Da Vinci musste als genialer Flscher herhalten. Es wre reine Zeitverschwendung, an dieser Stelle genauer auf die einzelnen Hypothesen und Erklrungen einzugehen. Zu offensichtlich unhaltbar sind diese. Um aber zu verdeutlichen, in welche Lcherlichkeiten sich derlei Wissenschaftler verstricken, nur um nicht zugeben zu mssen, das Grabtuch knne womglich echt sein: ein Beispiel. Erdacht hat sich dieses Dr. Michael Straiton, der die Hypothese in den Raum stellte, der Tote vom Grabtuch sei ein Kreuzfahrer aus dem Mittelalter gewesen, welcher von Mamelucken gekreuzigt wurde. Zwar mgen sich die Muslime zur Zeit der Kreuzzge dieser abscheulichen und barbarischen Hinrichtungsmethode befleiigt haben, dennoch ist es mehr als lcherlich, diese Hypothese zu vertreten. Unsere historisch interessierten Muslime htten demnach einen Mann mit einem rmischen Flagellum geieln mssen, das seit dem 4. Jahrhundert keine Anwendung mehr fand. Dann htten sie den Mann mit dem Kreuzbalken beladen und ihn zur Kreuzigungsstelle treiben mssen, um ihm dort dann fachmnnisch Ngel durch die Handgelenke und Fe zu treiben unter Verwendung eines rmischen Suppedaneums, welches ebenfalls seit dem 4. Jahrhundert nicht mehr in Gebrauch war. Nachdem ihr unglcklicher Kreuzfahrer gestorben wre, htten sie seine Seite nach rmischer Art mit einer rmischen Lanze ffnen mssen, um ihn anschlieend nach jdischer Sitte geziemend zu begraben, statt ihn einfach zu verscharren. Sie htten ihn von allem getrockneten Blut reinigen und nur das post mortale Lebensblut aussparen mssen, ihm den Unterkiefer hochbinden und in ein Leinentuch, nach antiker Technik hergestellt, wickeln mssen. Die Materialien, beziehungsweise das Tuch htten aber dem Pollen- und Staubrestfund entsprechend aus der Gegend um Jerusalem stammen mssen. Zu guter Letzt htten unsere eifrigen muslimischen Hobbyhistoriker das Begrbnisritual unvollendet gelassen haben und das Tuch nach einigen wenigen Tagen wieder entfernt haben mssen. Als historisches Szenario ist diese These spekulativ, unvernnftig, unlogisch und einzig von dem Wunsch beseelt, nicht wahrhaben zu wollen, was nicht wahr sein soll. Alle erhobenen Daten und berlegungen hingegen weisen darauf hin, dass es sich hier tatschlich um das Grabtuch Jesu handelt.

Die Radiokarbondatierung

Wenn doch aber alle Daten fr die Echtheit des Grabtuchs sprechen und keine Flschungshypothese auch nur annhernd eine zufriedenstellende Erklrung liefern kann, wie das Grabtuch geflscht worden sein knnte, wieso weigern sich dann nach wie vor so viele, die Echtheit des Leinens anzuerkennen. Sicher liegt es mit dem Ergebnis der Radiokarbondatierung zusammen, die 1988 durchgefhrt wurde, um das Alter des Leinens bestimmen zu knnen und seither immer wieder als Ja, aber herhalten muss. Demzufolge stammt das Leinen aus der Zeit zwischen 1260 und 1390. Interessanterweise gehrte zu den Wissenschaftlern, die die Untersuchung vornahmen kein einziger Archologe. Doch wie jeder Archologe wei, ist dieser Test nur bedingt anwendbar, da er sehr stranfllig ist. Beispiele gibt es zuhauf: Ein eiszeitliches Mammut, das auf 3.600 v. Chr. datiert wurde oder eine Mumie, die 1.000 Jahre lter sein soll als die Leinenbinden, die sie umgeben. 1871 lie das Britische Museum eine Schilfmatte aus dem Grab Tutanchamuns datieren. Das Ergebnis: 899-846 v. Chr. Tatschlich starb der berhmte Pharao aber bereits 1323 v. Chr. Ein weiteres Beispiel fr die Unzuverlssigkeit der Methode stammt aus dem Jahr 1989, wie der griechische Archologe Spyros Iakovidis zu berichten wei: Ich hatte zwei verschiedene Labors in zwei verschiedenen Teilen der Welt eine bestimmte Menge derselben angekokelten Getreidekrnern geschickt. Ich erhielt zwei Altersangaben, die sich um 2.000 Jahre voneinander unterschieden; die fraglichen archologischen Daten lagen genau in der Mitte dazwischen. Ich habe das Gefhl, dass dieser Methode nicht allzu sehr zu trauen ist. (zit. WESSELWOW 2013, S. 210f.).

Eine aus dem Jahr 1989 stammende Studie zur Genauigkeit der Radiokarbondatierung, in der 38 Institute das Alter von bereits datierten archologischen Artefakten feststellen sollten, ist eigentlich Beweis genug. Nur sieben der Labors legten zufriedenstellende Ergebnisse vor. Der Rest lag meilenweit daneben. Im Falle des Grabtuchs gibt es sogar plausible Erklrungen dafr, warum das Ergebnis falsch sein muss. Neben vermuteten Verunreinigungen der Probe durch die Tausenden Hnde, die das Grabtuch in seiner langen Geschichte berhrten, lieferte der russische Biochemiker Dimitri Kutznetsov eine interessante Erklrung. Er nannte sie das Fire Simulations Model. Dieses basiert auf dem Umstand, dass ab einer Temperatur von 300 Grad Celsius ein Isotopenaustausch zwischen verschiedenen Materialien stattfinden kann. Dieser wrde zu einer Verflschung des Ergebnisses einer Radiokarbondatierung fhren. Kutznetsov zufolge soll sich das im Brand von 1532 ereignet haben. Demnach war das Grabtuch bei den Lschversuchen einem wahren Wrmebad ausgesetzt, bestehend aus dem Leinen, Holz des Schreins und Seide, mit der das Grabtuch eingewickelt gewesen war. Zur Kontrolle wurde dieses Model mit einem Stck Leinen aus der Zeit Jesu durchgefhrt, welches aus dem Bestand des israelischen Amtes fr Altertmer zur Verfgung gestellt wurde. Laut Datierung stammte die Probe aus der Zeit zwischen 100 v. Chr. und 100 n. Chr. Dann wurden die Bedingenden geschaffen, wie sie sich aus der berlieferung in Chambry gestaltete. Anschlieend simulierte man den Brand und die Lschversuche. Eine anschlieende erneute Datierung ergab, das Leinen war innerhalb weniger Stunden um viele Jahrhunderte jnger geworden.

Darber hinaus existiert eine alternative Methode, das Alter von Leinen zu bestimmen. Diese Methode ist allerdings sehr ungenau, lsst aber immerhin den Schluss zu, dass das Tuch vor dem Mittelalter entstanden sein muss. In den Zellwnden von Flachs (aus dem Leinen gewonnen wird) ist Lignin eingelagert, was der Faser Stabilitt verleiht. Lignin wird aber unter gewissen Umstnden nach einiger Zeit zu Vanillin. Entsprechende Tests konnten nachweisen, dass sich ein Groteil des Lignins im Gewebe des Turiner Grabtuchs in Vanillin umgewandelt hat, vielleicht auch alles. Lagert man Leinen bei 25 Grad Celsius so haben es Berechnungen ergeben muss es mindestens 1319 Jahre alt werden, um 95 Prozent seines Lignins zu verlieren. Bewahrt man es bei 20 Grad auf sind es sogar 3095 Jahre. Vorsichtig geschtzt muss das Turiner Grabtuch also vor dem Jahre 700 entstanden sein. Leinenfunde aus der Zeit Jesu vom Toten Meer sind ebenfalls Lignin-frei. Leinen aus dem Mittelalter hingegen nicht. Wrde die Radiokarbondatierung wirklich stimmen, so msste aber noch 37 Prozent des Lignins nachweisbar sein. Vor diesem Hintergrund und den Grnden, die fr ein hheres Alter des Leinens sprechen, sind die Ergebnisse von 1988 fr Null und Nichtig zu erklren.

Die Passion geschrieben mit Blut

Wie bis jetzt festgestellt wurde, zeigt das Grabtuch die Abbildung eines toten Mannes, der offenbar gewaltsam zu Tode gekommen und nach jdischem Begrbnisritual bestattet worden war. Durch gerichtsmedizinische Untersuchungen der Wunden des Mannes auf dem Grabtuch konnte zudem der Ablauf seines Sterbens rekonstruiert werden. Das Blut erzhlt in schonungslos krperlicher Prsenz die Geschichte eines zu Tode Gemarterten. Der Mann wurde offenbar nach rmischer Praxis gekreuzigt. Zuvor hatte er zudem eine Geielung und eine Dornenkrnung ber sich ergehen lassen mssen. Darber hinaus spricht nichts dagegen, dass das Tuch auch wirklich das ist, was es zu sein vorgibt: das Grabtuch Jesu Christi. Das Grabtuch ermglicht es uns also, jenen folgenschwersten Tod der Geschichte, die Kreuzigung Jesu Christi in einer Deutlichkeit nachzuvollziehen, wie es allein durch das Lesen der Leidensgeschichte in den Evangelien nicht mglich ist.

Vor allem die schlecht zu erkennenden Male auf der Rckseite der Abbildung sind faszinierend. Bilden sie doch etwas ab, was bisher kein moderner Mensch je gesehen hat: die Wunden einer Geielung. Als 1978 im Zuge der ausfhrlichen Untersuchung des Grabtuches auch eine ganze Reihe von hochauflsenden Fotos gemacht wurde, konnten die Geielhiebe in nie dagewesener Deutlichkeit sichtbar gemacht werden und offenbaren zugleich eindrcklich die furchtbare Marter, die dieser Verurteilte ber sich hat ergehen lassen mssen. Es waren Reiwunden, die von zwei runden, circa 12 Millimeter groen Kugeln am Ende einer Geiel verursacht wurden. Diese zwei Kugeln waren offenbar mit einem kleinen Steg verbunden. Whrend die Kugeln immer jeweils zwei parallele, klar abgetrennte Wunden verursachten, wo sie die Haut aufrissen, sind die Wunden des Steges nur sehr schwach zu erkennen. Seit Jahrhunderten war es erstmals wieder mglich, die Wunden, die eine rmische Geielung auf dem Krper eines Menschen hinterlieen in ganzer Schrfe zu betrachten. Die Spuren passen zu den Wunden, die ein Flagrum oder Flagellum, eine rmische Geiel auf der Haut eines Menschen hinterlassen wrde. Dieses Folterwerkzeug besteht aus einem Griff, an dem zwei oder drei Lederriemen befestigt sind, an deren Ende wiederum zwei durch einen Steg befestigte Bleikugeln hingen. Mit einem solchem Marterwerkzeug wurde auf Jesus eingeschlagen. Die Geielwunden sind auf dem ganzen Krper verteilt und wurden mit erschreckender Konsequenz von erfahrener Hand ausgefhrt. Es wurden mindestens 100 bis 120 Schlge gezhlt. Vermutlich sind es aber weit mehr. Die einzigen verschonten Stellen waren die Unterarme, was darauf hindeutet, der Gemarterte muss mit ber dem Kopf angebundenen Armen und nacktem Oberkrper dagestanden haben, whrend seine Folterknechte ihn schlugen. Der Anordnung der Wunden zufolge sind es vermutlich zwei Knechte gewesen, die abwechselnd von verschiedenen Seiten auf ihr Opfer einprgelten. Die Geielung war eine beliebte Foltermethode im rmischen Reich. Sie war aber so brutal, dass sie bei rmischen Brgern nur in Hrtefllen angewandt werden durfte. Bei Nicht-Rmern hingegen, wie Jesus einer war, spielten derlei Bedenken keine besonders groe Rolle. Die Folterknechte, die diese Technik beherrschten und anwandten, nannte man Lictores, die Leibwache der Magistrate. Die Geielung wurde in der Regel in aller ffentlichkeit vollstreckt, wobei die Liktoren oft so lange unbarmherzig auf ihr Opfer einschlugen, bis dieses zusammenbrach, oft auch darber hinaus. Dem enormen Blutverlust, dem Schock und der Wahrscheinlichkeit innerer Verletzungen erlagen die Gegeielten zumeist entweder gleich vor Ort oder einige Zeit spter. Die wenigsten berlebten, zumal der Krper nach einer Geielung Krankheitserregern und Infektionen buchstblich offenstand. Nach der Geielung war der Blutdurst der Soldaten aber offenbar noch keineswegs gestillt. In schrecklicher Grausamkeit ersannen sie eine weitere Foltermethode, die es so eigentlich gar nicht gibt. Sie flochten eine Krone von Dornen und setzten sie Ihm aufs Haupt. Die zahlreichen unregelmigen Einstichwunden sprechen diesbezglich eine deutliche Sprache. Die Wundmale am Kopf Jesu, die auf dem Turiner Grabtuch zu sehen sind, deuten aber eher auf eine Art Dornenhelm oder Haube hin und nicht auf einen Kranz, wie er normalerweise dargestellt wird. Zudem weist die Flierichtung der Rinnsale am Kopf darauf hin, dass Er zum Zeitpunkt der Abnahme dieser Dornenhaube schon vom Kreuz abgenommen worden war und in der Horizontalen lag. Doch all die Qualen waren nur ein Vorspiel zum eigentlichen Geschehen: die Kreuzigung. Im Rmischen Reich war sie die gefrchtete und berchtigte Hinrichtungsart. Seit den punischen Kriegen im zweiten Jahrhundert vor Christus hatten die Rmer diese von den barbarischen Karthagern bernommen und wandten sie seither unzhlige Male an. Sie war so grausam und schrecklich, dass rmische Brger nur bei bewaffneter Rebellion und Desertation damit bestraft werden durften.

Das Urteil, welches ber Jesus ausgesprochen wurde, war so kurz wie unheildrohend: Ibis in crucem. Bedeutung kam dabei nicht zuletzt dem Ibis zu. Du wirst gehen, kann man es bersetzen. Der Gang zur Kreuzigungsstelle war also Teil der Bestrafung. Dem Verurteilten wurde ein Querbalken, das sogenannte Patibulum auf die Schultern gebunden, um ihn so geschwcht von der Geielung und dem Blutverlust einem Kollaps nahe zum Ort seiner Hinrichtung wanken zu lassen. Dadurch, dass die Arme und Schultern fest an den Balken gefesselt waren, wurde der Oberkrper in eine zerreiende Spannung gezwungen. Die zwei groen Wunden an den Schultern, die auf dem Grabtuch zu sehen sind, belegen das. Die zuvor geschlagenen Geielwunden waren durch das raue Holz aber nicht aufgerissen, wie als ob sie durch etwas geschtzt wurden. In den Evangelien lesen wir, dass Jesus sein Gewand nach der Geielung wieder angezogen bekommen hatte. Das ist zwar ein unbliches Handeln. Eigentlich wurden Verurteilte immer nackt oder nur mit einem Lendenschurz bekleidet durch die Straen geprgelt. Das Turiner Grabtuch belegt aber, dass die Evangelisten diese Besonderheit richtig und zutreffend notiert hatten. Nun war Er den Schlgen und Sten seiner Henker schutzlos ausgeliefert. Bei einem Sturz konnte Er die Arme nicht zur Hilfe einsetzen, sodass Er ohne Schutz immer wieder auf Sein Angesicht fiel. Das Gewicht des Patibulums wird die Qualen noch verschlimmert haben. Die Verletzungen im Gesicht, die Hmatome an der Stirn und am Augenbrauenbogen, das verletzte Jochbein und die zertrmmerte Nase: Zeugen Seiner Strze auf Seinem Weg nach Golgota. Auf den Knien der Abbildung auf dem Grabtuch hat man Staub vermischt mit Blut gefunden. Der Staub wurde analysiert und es stellte sich heraus, er war der Gegend von Jerusalem zuzuordnen. Wird es jener Straenstaub gewesen sein, der an Seinen blutigen Knien haften blieb, nachdem er sich nach einem Sturz auf Seinem Kreuzweg mhsam wieder hochkmpfte? Ein weiteres Detail, welches den Betrachtern der letzten Jahrhunderte nicht bekannt gewesen war und dennoch von einem mittelalterlichen Maler angebracht worden sein soll? All diese Qualen! Lassen sie jene anderen Details der Schilderung Seines Kreuzweges nicht glaubwrdig erscheinen? Seine Mutter, die von Schmerz zerrissen mitansehen muss, was ihrem Kind angetan wird. Die weinenden Frauen am Rande Seines Weges. Der Bauer aus Zyrene, der Ihm das Kreuz tagen half, damit Er nur irgendwie auf jenem kleinen Hgel ankommen konnte und wenn auch nur auf Knien rutschend.

Dort angekommen wurde Er mit Ngeln durch die Handgelenke an den Querbalken mittels grausamer Hammerschlge genagelt. Anschlieend wurde dieser Querbalken den Stamm des Kreuzes, dem Stipes hochgezogen und festgebunden. Die Marter und Pein, die in dieser Beschreibung liegen, sind fast unbeschreiblich. Die Ngel wurden durch die Spalte zwischen der Elle und der Speiche getrieben. Bei diesem Vorgang wurde jedoch der zentrale Nerv, der die Hand steuert, stark verletzt. Die Folge sind unmenschliche Qualen und der Daumen zieht sich in die Handflche. Daher ist dieser auf dem Grabtuch auch nicht zu sehen. Die Nagelwunden prsentieren sich auf dem Turiner Grabtuch als viereckige Lcher mit circa einem Zentimeter Kantenlnge. Ein solcher Nagel war also von Nten, einen lebendigen menschlichen Krper anzunageln. Auf fast allen Kreuzesabbildungen sind die Ngel durch die Handflchen geschlagen worden. Versuche verschiedener Pathologen haben aber ergeben, dass die weiche Handflche das Gewicht eines Krpers niemals gehalten htte. Die Hnde wren im wahrsten Sinne des Wortes durchgerissen. Nur das Handgelenk vermag den Krper zu halten, da hier ein natrlicher Schlitz zwischen Elle und Speiche klafft, durch den man einen Nagel treiben kann. Erstaunlicherweise sind die Nagelwunden der Hnde auf dem Turiner Grabtuch ebenfalls nicht an den Handflchen, sondern an den Handgelenken. Ein Flscher htte diese anatomischen Kenntnisse haben mssen und sich zudem noch ber alle gngigen Konventionen seiner Zeit bei der Darstellung der Kreuzigung hinwegsetzen mssen. Der Annagelungspunkt widerspricht auch keineswegs den Schilderungen der Evangelien. Das lateinische manus ist unbestimmter als das deutsche Wort Hand und meint neben der Hand an sich auch noch das Handgelenk und den unteren Teil des Unterarms. Nun liegt Er also da, an Hnden angenagelt. Jetzt wird der Querbalken hochgezogen. Dadurch hngt Er nur noch an den Ngeln, die ihm durch Sein Fleisch getrieben wurden. Die Schmerzen sind so gro, dass das Er fast die Besinnung verliert und sich windet wie ein Fisch an der Angel. Von einem rmischen Dichter wurde ein Gekreuzigter auch einmal als Fahne bezeichnet, die am Mast des Kreuzes wehen wrde. Nachdem der Verurteilte hochgezogen und befestigt wurde, ist es nun an den Folterknechten, seine Beine zu fixieren. Die Position der Wunden der Fe auf dem Grabtuch sprechen dafr, dass Jesu Fe bereinandergelegt wurden und dann direkt mit einem einzigen groen Nagel an das Stipes angenagelt wurden. Das Blut des linken Fues scheint ganz normal nach unten abgelaufen zu sein, whrend das des rechten Fues verwischt ist. Das lsst sich dadurch erklren, dass der linke auf den rechten Fu genagelt wurde. Dadurch stand der Gekreuzigte nur auf diesem Nagel.

So beraus schmerzhaft eine Annagelung auch sein mag, sie war letztlich nicht die Todesursache. Vier zentimetergroe Lcher vermgen das nicht. Hngt ein angenagelter Krper in senkrechter Position an einem Kreuz, so sackt er nach unten. Der Brustkorb dehnt sich. Und auch die Arme dehnen und die Knie beugen sich. Der Kopf fllt nach vorne zwischen die Schultern. Eben die Position, die der Leichnam auf dem Turiner Grabtuch einnimmt. Durch die Ngel bleibt Er aber fest am Kreuz.  Wie medizinische Untersuchungen ergaben, fllt durch diese Position der Blutdruck rapide ab. Der Delinquent leidet unter Atemnot, da seine verrenkte Position und der gedehnte Brustkorb das Ausatmen unmglich machen. Dadurch wird das Herz ber die Maen belastet. Eine Kreislaufinsuffizienz ist die Folge. Um wieder Luft zu bekommen, muss sich der Gekreuzigte aufrichten. Die dadurch entstehenden Schmerzen sind unbeschreiblich, weil einzig der durch die Fe getriebene Nagel einen Halt fr das Aufrichten gibt. Hat Er sich in eine aufrechtere Position gekmpft, bleibt gerade genug Zeit, um kurz verzweifelt nach Luft zu schnappen. Danach fllt der Gemarterte erschpft zurck in die Ausgangsposition. Nun kann Er wieder nicht atmen. Also muss Er sich erneut aufrichten. Diese Agonie wird dann so lange wiederholt, bis der Verurteilte keine Kraft mehr hat und erstickt. Ein Todeskampf im wahrsten Sinne des Wortes. Die Belastung fr den Kreislauf ist whrend dieser Prozedur unglaublich hoch. Aufgrund des Sauerstoffmangels verfrbt sich die Haut violett oder wird totenblass. Auch fngt der Gekreuzigte an stark zu schwitzen, sodass Schwei den ganzen Krper bedeckt. In den 40er-Jahren wurden im Konzentrationslager Dachau Experimente durchgefhrt, die darin bestanden, Lagerinsassen an den Hnden aufzuhngen, sodass ihre Beine in der Luft baumelten. Sie zeigten die hier beschriebenen Symptome.

Der andauernde Wechsel der Position am Kreuz ist auch auf dem Grabtuch nachzuvollziehen. Die Rinnsale an den Nagelwunden der Hnde verlaufen in unterschiedliche Richtungen, wie als ob der Krper am Kreuz in stndiger Bewegung gewesen wre. Die von einem sie durchbohrenden Fremdkrper gequlten Glieder konnten nur durch einen noch zwingenderen Impuls auf vegetativen Niveau zu solchen Bewegungen veranlasst worden sein: die Notwendigkeit zu atmen. (SILIATO 1999, S. 311) Dadurch, dass die Arme in einem unnatrlichen Winkel an das Kreuz genagelt sind, entsteht jedes Mal, wenn der Gekreuzigte nach dem Einatmen wieder zurckfllt ein schmerzhafter Zug im Schultergelenk. Ist Er wieder in sich zusammengesunken, sind seine Arme so verdreht, dass der Zug auf die Schultergelenke nicht abnimmt. Kmpft Er sich dann wieder in eine aufrechtere Position, wird dieser Zug verstrkt. Durch diesen aus drei Richtungen entstehenden Zug auf die Gelenke quittieren diese irgendwann den Dienst. Die Folge: beide Schultern sind ausgerenkt, was nach und nach durch das Reien der Bnder und das Heraustreten des Gelenkknorpels verschlimmert wird.

Wie aber ist Jesus gestorben? Auch darber gibt das Grabtuch Auskunft. Er hatte durch die Geielung, Dornenkrnung und Kreuzigung sehr viel Blut verloren. Zudem war Er durch Schwei und Feuchtigkeitsmangel stark dehydriert. Das hat zu einer Verringerung der Blutmenge im Kreislauf und zu einer Verdickung des Blutes gefhrt, was nach und nach zu einem hypovolmische Schock fhrte. Dieser uerte sich unter anderem durch schrecklichen Durst, wie im Johannesevangelium beschrieben: Danach, da Jesus wute, da schon alles vollbracht war, da die Schrift erfllt wrde, spricht er: Mich drstet! (Joh. 19,28) Zusammen mit der Position am Kreuz resultierte daraus eine mechanische Herzinsuffizienz. Auf einen hypovolmischen Schock reagiert der Krper damit, dass er die Blutzufuhr auf die Organe eingrenzt, die unmittelbar zum berleben notwendig sind, vor allem auf das Gehirn. Es kommt daher nicht selten vor, dass Unfallopfer auch mit starken Verletzungen bis zum Schluss klar und deutlich mit den rzten kommunizierten, bis sie dann pltzlich versterben.

Die Zeugnisse aus den Evangelien, die diese letzten Momente im Leben Jesu beschreiben, sind erstaunlich exakt und lebensnah. Der Gekreuzigte rang mit dem Ersticken, verlor aber Sein Bewusstsein nicht. Er sprach in kurzen und abgerissenen Stzen mit dichtestem Gehalt, bevor Er wieder Luft schpfen musste. Letztlich war das Ergebnis unausweichlich. Der allgemeine Zustand des Krpers, die zahlreichen Verletzungen, der Blutverlust, die Atemnot und die sich daraus ergebende Herzinsuffizienz fhrten zu einem schnellen und pltzlich eintretenden Tod durch Herzversagen. In dem Moment aber, in dem das Herz stehen bleibt, zerreit ein letzter groer Schmerz den Krper, weil sich der Herzmuskel noch ein letztes Mal krampfhaft zusammenzieht: Aber Jesus schrie abermals laut und verschied. (Mt. 27,50). All das wurde niedergeschrieben, als die medizinischen Vorgnge, die zu Jesu Tod fhrten noch gnzlich unbekannt waren. Dennoch sind sie korrekt, was ein Beweis fr die Historizitt jener Texte ist.

Nachdem aber Jesus gestorben war, so schreiben die Evangelien, ffnete einer der Soldaten Seine Seite mit einer Lanze und sogleich floss Blut und Wasser heraus. (Joh. 19, 34) und damit kommen wir zu der letzten und wohl aufflligsten Wunde, die auf dem Grabtuch zu sehen ist. Auf der rechten Seite des Brustkorbes klafft sie deutlich erkennbar. Etwa viereinhalb Zentimeter lang und eineinhalb Zentimeter breit. Die Mae passen zu den Klingenblttern rmischer Lanzen, wie sie zur Zeit Jesu in Gebrauch waren. Unter der Wunde befindet sich ein ungefhr 15 Zentimeter langes Blutrinnsal, was darauf hindeutet, dass die Wunde dem Gekreuzigten zugefgt wurde, als er noch aufrecht am Kreuz hing. Gerichtsmediziner konnten nachweisen, dass die Lanzenwunde post mortem zugefgt wurde. Dafr spricht die relativ geringe Blutmenge die ausgetreten ist, ohne dass es Anzeichen dafr gibt, dass es sprudelnde Aktivitt gegeben htte, wie als ob das Herz noch geschlagen htte. Sie hat nichts mit den eleganten Wunden gemein, wie sie unzhlige Male auf den Bildern Christi am Kreuz gemalt wurde in den Jahrhunderten. Es ist eine klaffende Wunde mit ausgefransten Rndern, eine gewaltsame ffnung des Brustkorbes zwischen der fnften und sechsten Rippe. Auch ergoss sich das Blut keinesfalls kunstvoll ber den Leichnam, es floss einfach heraus und besudelte den Krper des Gekreuzigten. Ebenso befand sich die Wunde an einer Stelle, dass falls sie von einer Lanze stammte, durch die Muskeln schnitt und unter Garantie das Herz treffen wrde. Derjenige, der die Lanze fhrte, wusste also genau, was er tat und hatte dies wahrscheinlich schon fter gemacht.

Nun gibt es aber auch Schilderungen von Kreuzigungen, wo die Verurteilten langsam und nicht pltzlich wie Jesus verschieden. Ein Beispiel sind die beiden Schcher, die zur Seite Jesu mitgekreuzigt wurden. Diesen wurden die Beine zerbrochen, womit sie in sich zusammensackten und erstickten. Jesus aber ist nicht den Erstickungstod gestorben, sondern an Herzversagen. Dafr spricht auch der pathologische Befund des Blutes an der Brustwunde auf dem Grabtuch. Die Zusammensetzung des Blutes legt als Todesursache ein massives Trauma nahe. Die Haltung des Abbildes auf dem Grabtuch zufolge hatte die Leichenstarre schon am Kreuz eingesetzt. Daher wirkte der Krper auch so seltsam verrenkt. Zumal die Hnde gekreuzt ber dem Geschlecht sind und damit eigentlich viel zu tief liegen. Nur wenn man die Arme durchstreckt, kommen die Hnde so weit runter, was allerdings sehr unbequem und bei entspannten Armen nicht mglich ist. Wenn aber die Leichenstarre bereits am Kreuz eingesetzt hatte, und sich demnach die Arme noch in einem gestreckten Zustand befunden haben, ergibt dieses Detail Sinn. Auch die Haltung des Kopfes deutet darauf hin. Dieser muss in einem Winkel von 45 Grad geneigt gewesen sein, als die Starre einsetzte. Denn auf dem Grabtuch hat der Leichnam scheinbar keinen Hals, was auf eine derartige Kopfposition schlieen lsst.

Darber hinaus scheint der Unterkiefer mittels eines Tuchs, das um den Kopf geschlungen war, zusammengebunden worden sein. Das wrde zumindest auch den weien Streifen von circa 15 Zentimeter Breite zwischen der Vorder- und Rckansicht des Kopfes erklren. Das stimmt aber wiederum wunderbar mit den jdischen Begrbnisritualen im ersten nachchristlichen Jahrhundert berein.Nachdem Jesus in das groe Leintuch eingewickelt worden war, das wir heute als das Turiner Grabtuch kennen, wurde Er ins Grab gelegt. Was nun geschah, wie Sein Abbild auf das Tuch kam, geschah nicht ohne Grund in der Abgeschiedenheit des Grabes und in aller Stille. Bleibt es so doch jenes Mysterium, das die Menschen seit nunmehr 2.000 Jahren mit Staunen erfllt, gewahrt.

Was bleibt

Ist das Grabtuch von Turin also das Leintuch, in das Jesus nach seinem Tod am Kreuz an jenem Freitag im April des Jahres 30 n. Chr. eingehllt wurde? Nun, immer wird es jemanden geben, der die Echtheit anzweifeln oder leugnen wird. Grnde fr die Authentizitt gibt es indes nicht wenige. Sowohl die Herstellung des Leinens spricht fr seine Echtheit als auch der Pollenbefund auf dem Tuch. Die roten Flecke wurden als Blut identifiziert und passen laut medizinischen Gutachten exakt zu den Spuren, die eine rmische Geielung und eine Kreuzigung hinterlassen wrde. Und dann wre da noch jenes nicht zu erklrende Bildnis eines nackten Mannes auf dem Leinen, das ebenfalls deutlich und anatomisch korrekt die Spuren einer Kreuzigung aufweist. Im Gegensatz dazu spricht fr die landlufige Hypothese, das Grabtuch sei eine Flschung aus dem Mittelalter einzig die Radiokarbondatierung aus dem Jahr 1988, welche aber zu Recht angezweifelt werden darf. Zu viele Unstimmigkeiten und Fehlerquellen sind auszumachen, als dass die Richtigkeit des Ergebnisses unhinterfragt hingenommen werden msste. Darber hinaus ist das Leintuch als mittelalterliche Flschung einfach nicht zu erklren und einzuordnen. Der Flscher htte sich zunchst ein Leintuch besorgen mssen, das sich eine gewisse Zeit in Jerusalem, in Edessa und in Konstantinopel htte befunden haben mssen. Dann htte das unbekannte Genie die Blutflecke anatomisch und pathologisch korrekt auf das Tuch malen mssen. Dazu htte er aber keine herkmmliche Maltechnik verwenden drfen, da sich in dem Blut keine Pinselstriche finden. Zudem htte das Blut von einem an einem schweren Trauma verstorbenen sein mssen, um danach noch in einige Blutflecke Steinstaub aus den Straen Jerusalems zu streuen. Anschlieend htte der Flscher jenes nicht zu erklrende Abbild eines gekreuzigten Mannes auf das Leinen auftragen mssen, mittels einer Technik, die Wissenschaftler bis heute vor Rtsel stellt. Und alles so, damit der antiken jdischen Bestattungsart Genge getan gewesen wre. Darber hinaus htte er das Bildnis als Negativ und als dreidimensionales Bild malen mssen. Beides war im Mittelalter aber noch nicht bekannt. Und wre das noch nicht genug, htte er diese bahnbrechende Meisterleistung vllig unbemerkt von der Welt entwickeln mssen, um sie dann genau ein einziges Mal anzuwenden und dann fr immer zu vergessen. Es ist mig zu erwhnen, dass einige dieser Punkte bis ins 20. Jahrhundert hinein verborgen blieben, da sie mit bloem Auge nicht zu erkennen sind. Wieso sollte also ein mittelalterlicher Knstler derartiges tun, wenn es doch keinem seiner Zeitgenossen auffallen konnte?  

Und dann wre da noch der Umstand, dass die Darstellung Christi auf dem Tuch in allen Punkten in eklatanter Weise von allen anderen mittelalterlichen Darstellungen abweicht. So resmiert der Kunsthistoriker Thomas Wesselow treffend: Aus kunsthistorischer Warte ist die berlegung, das Krperbild auf dem Grabtuch knne kurz vor 1356, dem angenommenen Datum seiner ersten Ausstellung in Lirey, gemalt worden sein, ist unhaltbar. Das Bildnis auf dem Grabtuch hnelt in nichts irgendeinem anderen Gemlde aus der Zeit. (WESSELOW 2013, S. 176). Bilder des gestorbenen Christi aus dem Mittelalter bilden ein Ideal ab. Im Gegensatz dazu zeigt das Turiner Grabtuch einen gemarterten Mann mit gebrochener Nase und geschwollenem Auge, mit verrenkten Gliedern und ber und ber bedeckt mit grausigen Wundmalen. Kein Maler des Mittelalters htte sich getraut, Christus in einem solchen Zustand zu malen. Man nehme doch nur einmal die Augen Jesu auf dem Grabtuch. Sie sind als undeutliche leere Augenhhlen dargestellt, die von innen heraus zu leuchten scheinen. Keine fein gemalten, mandelfrmigen Augen, keine Augenlider, keine Pupillen. Kein Maler des 14. Jahrhunderts htte sich Christi Blick so leer vorgestellt. Es ist schwer zu glauben, dass ein mittelalterliches knstlerisches Genie, das keiner kennt, ein Abbild des Erlsers geschaffen htte, das so diametral den damaligen Schnheitsidealen in der Kunst gegenbersteht.

Da also aus naturwissenschaftlicher und historischer Sicht das Leintuch als auch die Spuren der grausamen Folter darauf dermaen berzeugend sind, bleibt nur die Annahme, er handelt sich bei dem Leintuch wirklich um das Leichentuch eines Juden, der von der rmischen Staatsmacht zur schrecklichsten aller Strafen, der Kreuzigung verurteilt worden war und in Jerusalem begraben wurde. Anzunehmen, dieses pathologisch und historisch korrekte Bildnis eines Gekreuzigten sei von mittelalterlicher Hand mit Blut gemalt, ist absurd. Wie der jdische Historiker Ernst Kitzinger treffend feststellt: Es gibt kein Gemlde mit Blutspuren wie denen auf dem Grabtuch. Sie knnen suchen, wo Sie wollen, aber Sie werden keine finden. (zit. WESSELOW 2013, S. 173). Nach heutigem Wissensstand ist uns aber nur ein einziger von den Rmern gekreuzigter Jude bekannt, der mit Dornen gekrnt wurde. Der historischen und archologischen Beweislast zufolge bleibt eigentlich nur ein Schluss: Es ist das Grabtuch des Jesus von Nazareth. Das heit aber auch, jener Zimmermann aus Nazareth, dessen Leben und Sterben in den vier Evangelien des Neuen Testaments beschrieben wird, hat zweifelsfrei existiert und starb so, wie es von Christen auf der ganzen Welt seit nunmehr zwei Jahrtausenden geglaubt wird!

Vor diesem Bndel an hier nachgezeichneten Mglichkeiten, die Echtheit des Grabtuches zu ermitteln, sind die Datierungen jener Labors bedeutungslos. Sie dienen hchstens als anschauliches Beispiel wissenschaftlicher Hybris. Das Tuch wurde chemisch, medizinisch, historisch und archologisch untersucht. Letztlich spricht also alles dafr, dass das Leinen 2.000 Jahre alt sein muss und damit das, was es scheint: das Tuch, in welches unser Herr Jesus Christus nach seinem schrecklichen Tod am Kreuz gewickelt wurde. Und er wre auch darin verblieben, htte sich nicht drei Tage nach Seinem Tod etwas ereignet, was jenes Leinen zu einem der grten Schtze der Christenheit machte. Das Grab war leer und das Leinen barg von nun an jenen geheimnisvollen Abdruck des Gekreuzigten. Der Leichnam aber war verschwunden und der Gekreuzigte auferstanden. Doch wird es auch in Zukunft genug Menschen geben, die der letzteren Option zuneigen werden. Nicht umsonst hat das Grabtuch von Turin wie kein anderer archologischer Fund in der Geschichte des Abendlandes auf jede neue wissenschaftliche Auskunft eine solche Flut von Gegenhypothesen, eine solche Kette von wildesten Phantastereien ausgelst. Kein Gegenstand wurde jemals so heftig und ausdauernd diskutiert und zerredet. Eigentlich sollte es nicht verwundern, dass Jesus von Nazareth als historische Persnlichkeit Spuren in der Geschichte hinterlassen hat. Doch darf hier offenbar nicht sein, was nicht sein soll zumal das Grabtuch durch die darauf befindliche Abbildung ungebrochen der Glanz eines Wunders umstrahlt. Und sptestens hier scheiden sich die Geister, denn Er wird zum Heiligtum werden, zum Stein des Anstoes und zum Felsen, an dem man strauchelt (). Viele werden darber straucheln, fallen und zerschellen; sie werden sich verstricken und verfangen. (Jes. 8, 14f.)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de