52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT
 
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG
BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT



von
+ H. H. Dr. Otto Katzer


DIE DIZESE

Die Grundlage fr die kirchliche Verfassung blieb auch unter vernderten ueren Bedingungen die
D i z e s e mit dem Bischof als ihrem obersten kirchlichen Vorsteher. Die Zahl der Dizesen entsprach im allgemeinen derjenigen der rmischen "Civitates" und der entsprechenden Verwaltungsbezirke. Nur in den Stdten, nicht aber in den Drfern und Flecken sollte ein Bischof residieren. Diese Bestimmung der Synode von Sardika war jedoch in Afrika und im Orient nicht mehr durchzufhren; denn dort gab es bereits Bischfe in ganz unbedeutenden Orten. Mit Zustimmung der Provinzialsynode konnte aber ein Bischof seinen Sprengel teilen, und die Metropoliten, vor allem aber der Papst konnten neue Bistmer errichten. Die Bischfe durften sich Koadjutoren erwhlen, z.B. war Augustinus zunchst Koadjutor des Valerius von Hippo und Makarius Hilfsbischof des Maximus von Jerusalem. Aber sie durften selbst keine Nachfolger bestellen. Der bergang von kleineren auf grere Bistmer war im allgemeinen untersagt. Doch wurden bei triftigen Grnden Ausnahmen zugelassen, allerdings oft auch das Verbot ohne Grund bertreten, zumal im Orient. Eine Stadt konnte den Bischofssitz auch verlieren z.B. nach Mihandlung oder Ttung des Bischofs, wie dies Papst Gelasius hinsichtlich der Stadt Squillace in Unteritalien anordnete, wo nacheinander zwei Bischfe ermordet worden waren. Kranke oder altersschwache Bischfe erhielten Koadjutoren aus ihrem Klerus, oder sie sollten ihre Amtspflichten einem benachbarten Bischof bertragen.

Die alte Wahlordnung der Bischfe blieb im groen und ganzen bestehen: Die Wahl durch die Mitglieder der Gemeinde dauerte noch lange Zeit fort. Doch verlangten noch mehrere Kanones von Synoden des 4. Jahrhunderts, da dabei eine grere Anzahl von Bischfen zugegen sei. Diese leiteten mit dem Klerus der vakanten Bistmer die Vornahme der Neubesetzung eines oberhirtlichen Stuhles.

Die besonderen Amtshandlungen des Bischofs waren:

- die Ausbung des Lehramtes, namentlich in ffentlichen Vortrgen, welche die Priester nur mit seiner Erlaubnis und seiner Bevollmchtigung halten durften;
- die Vornahme der Weihen, die bei den hheren Graden ausschlielich ihm zustand;
- die Visitation seines Sprengeis, die im Abendland frhzeitig mit der Erteilung der Firmung verbunden wurde;
- die Zusammenstellung und Weihe des Chrisams;
- die Aufnahme der Ber, die nur im Falle seiner Verhinderung bzw. Abwesenheit von Priestern vorgenommen werden durfte, die eigens dafr die Vollmacht des Bischofs erhalten hatten;
- die Benedizierung der Jungfrauen;
- die gesamte gesetzgebende, richterliche und ausbende Gewalt.

Er gab den reisenden Geistlichen und Laien sog. Gemeinschaftsbriefe mit, besetzte die geistlichen Vmter, bestrafte die kirchlichen Verbrechen und Vergehen und leitete die gesamte kirchliche Verwaltung. Es war deshalb seine besondere Pflicht, stets bei seiner Herde zu weilen (Residenzpflicht). Im allgemeinen sollte er sich nicht lnger als drei Wochen aus seinem Sprengel entfernen. Darum wurden auch die Reisen der Bischfe an das Hoflager beschrnkt und von der Genehmigung der hheren Oberen abhngig gemacht, in Italien von der des Papstes. Sie sollten sich auch nicht lange in einer fremden Stadt aufhalten, um nicht etwa durch ihre Predigten einen minder gelehrten Bischof in Miachtung zu bringen. Wohl aber konnten sie, wenn ihre Kirchengemeinde in fremden Sprengeln Gter besa, zeitweise - bis zu drei Wochen - dort verweilen. Festgehalten wurde an der alten Regel, da kein Bischof auerhalb seiner Dizese Amtshandlungen vornehmen noch fremde Kleriker weihen drfe, wenn er sie nicht in sein Bistum aufnehmen wrde, in welchem Fall er immer noch Rcksprache mit dem zustndigen Bischof zu nehmen hatte. Der Mibrauch der Weihegewalt wurde oft mit dem Verlust des Ordinationsrechtes bestraft.

Vom Bischof wurde vor allem ein vorbildlicher Lebenswandel gefordert. Er sollte nicht allein mit Frauen sein und berall ein gutes Beispiel geben. Unter den bischflichen Beamten zur Verwaltung des Bistums ragte namentlich der Archidiakon hervor, dem bald eine ausgedehnte Gerichtsbarkeit, die Aufsicht ber die niederen Kleriker und die Stellvertretung des Bischofs bertragen wurden.

Archipresbyter - bei den Griechen: Protopresbyter bzw. Protopapas - hie seit dem 4. Jahrhundert jener Kleriker - seiner Weihe nach der lteste Priester -, der den Vorsitz im Priesterkollegium innehatte und bei Verhinderung des Bischofs den Gottesdienst in der Hauptkirche zelebrierte. In Alexandrien wurde unter Theophilus namentlich ein Erzpriester Petrus bekannt, in Konstantinopel unter Chrysostomus der greise Arsacius, der auch sein Nachfolger auf dem bischflichen Stuhl wurde (404-405). Spter erhielten im Orient auch jngere Priester den Titel eines Erzpriesters, wenn sie bedeutenderen Kirchen vorstanden. Auch die rmische Kirche - wie die meisten des Abendlandes - hatte spter ihre Archipresbyteri. Kaiser Jusinian erwhnt sie zugleich mit den Archidiakonen.

Gegen das Institut der Chorbischfe wurde besonders im Orient, jedoch anfnglich ohne groen Erfolg, angekmpft. Sie blieben sehr zahlreich bestehen, wenn auch ihre Befugnisse vielfach eingeschrnkt wurden. In Afrika gab es diese Institute nicht, und im europischen Abendland kamen sie erst spter auf, ohne die gleiche Verbreitung wie im Orient zu finden. Die Synode von Riez im Jahre 439 lie dem abgesetzten Bischof von Embrun den Rang eines Chorbischofs. Die Befugnisse der Chorbischfe bertrug man im Orient hufig den Periodeuten - Visitatoren, Circuitoren -, die als spezielle Kommissare entsandt wurden. Dazu begann man fr die Landgemeinden eigene Pfarrpriester aufzustellen, die grere Vorrechte als die Priester in der Bischofsstadt erhielten. Sie durften im einzelnen regelmig die Taufe und die anderen Sakramente spenden. Ihre Kirchen (Pfarrkirchen) erhielten eigenes Einkommen und bekundeten ihre Abhngigkeit von der bischflichen Kirche lediglich durch den Verweis an den Bischof fr einzelne Funktionen und durch bestimmte kleine Abgaben. Diese Landkirchen mit eigenem Pfarrgebiet entwickelten sich im Orient seit dem 4. Jahrhundert. Im Abendland wurden sie erst mit dem 5. bzw. 6. Jahrhundert zahlreicher.

DIE PATRIARCHEN UND METROPOLITEN

Drei grere M e t r o p o l i t e n - spter P a t r i a r c h e n genannt, nahmen zur Zeit des niznischen Konzils die ersten Stellen in der Hierarchie ein, die von Rom, Alexandrien und Antiochien, deren hhere Autoritt nicht auf die Bedeutung ihrer Stdte, sondern auf den Apostel Petrus zurckgefhrt wurde. Whrend das gesamte Abendland seinen Patriarchen im rmischen Bischof verehrte, hatte der Orient mehrere hervorragende Metropoliten. Der Patriarch von Alexandrien, der erste im Orient, regierte die Kirche von gypten, Tebais und Lybien. Er konsekrierte hier alle Bischfe, und diese blieben in allem von ihm abhngig. Im 4. Jahrhundert befestigte sich die leitende Stellung des alexandrinischen Patriarchen bedeutend, und sie wurde in seinem Patriarchtssprengel auch spter nicht erschttert. Doch gegen die Ansprche der Patriarchen von Vgypten, in der orientalischen Kirche die erste Stelle einzunehmen, richtete sich bald der Anspruch der Bischfe von Konstantinopel, der noch durch die kaiserliche Macht untersttzt wurde. Dies fhrte bei verschiedenen Anlssen zu schweren Streitigkeiten zwischen den Bischfen und den beiden betroffenen Stdten.

Der Sprengel von Antiochien umfate noch mehr Provinzen: Zilizien, Isaurien, Syrien, Phnizien, Arabien, Mesopotamien und Osrhoene, frher vielleicht auch Zypern, welches sich jedoch whrend der arianischen Wirren davon getrennt haben soll und im Jahre 431 zu Ephesus diese frhere Abhngigkeit ausdrcklich bestritt. In diesem Sprengel konsekrierte der Patriarch nur die Metropoliten, diese dann wiederum die einzelnen Bischfe. Erst im 5. Jahrhundert suchte Johannes von Antiochien die Weihe der einzelnen Suffraganbischfe an sich zu bringen, was Theodoret als Verletzung der Rechte der Metropoliten beklagte. Die Patriarchate von Alexandrien und Antiochien entsprachen den beiden politischen Dizesen der Prfektur des Orients: Asia, Pontus und Thrazien. Eine Obermetropolitangewalt der Bischfe von Ephesus, Csarea und Kappadozien und Heraklea hnlich der der Patriarchen von Alexandrien und Antiochien entwickelte sich nicht. Wohl werden die Bischfe dieser Stdte bisweilen Exarchen genannt, und sie bten auch gelegentlich eine hhere kirchliche Gewalt aus bei der Weihe von Metropoliten und bei der Einberufung von Synoden, allein zu einer stndigen Patriarchalgewalt gelangten sie nicht. Seit Ausgang des 4. Jahrhunderts entwickelte sich vielmehr in dieser Hinsicht die Stellung des Bischofs von Konstantinopel.

In Palstina war der Bischof von Csarea Stratonis Metropolit. Da aber inzwischen Jerusalem prachtvolle Kirchen erhalten hatte und den Ruhm der ltesten Mutterkirche besa, so erhielt es zu Nica (can. 7) einen Ehrenvorzug, jedoch "unbeschadet der Rechte des Metropoliten" von Csarea. Im Anschlu daran suchten die dortigen Bischfe ihre Macht und ihr Ansehen zu erhhen. Aber noch mehr trat dieses Bestreben bei den Bischfen der Kaiserstadt Konstantinopel hervor. Sie waren ursprnglich Suffragane des Stuhles von Heraklea, lockerten aber whrend der arianischen Kmpfe diesen Verbund immer mehr und suchten sich das bergewicht ber die Metropole zu verschaffen. Begnstigt vom Kaiserhof konnten sie bald noch grere Macht als greifbar nahe empfinden. So kam es zum dritten Kanon der allgemeinen Synode von Konstantinopel im Jahre 381, der zwar dem Bischof der Reichshauptstadt noch keine hhere Jurisdiktionsgewalt zuerkannte und die Bischfe der Reichsdizesen von Pontus, Ephesus und Thrazien in ihren Rechten belie, der aber Konstantinopel einen Ehrenvorrang unmittelbar nach dem Bischofssitz von Rom zusprach, weil Konstantinopel ja inzwischen das "neue Rom" geworden sei. Stillschweigend wurde die Abhngigkeit von der Metropole Heraklea abgeschafft, die Leitung des thrazischen Sprengeis in die Hauptstadt verlegt, womit sich langsam eine Machterweiterung - analog zu der des rmischen Papstes - anbahnte und,wodurch allmhlich der traditionelle Ehrenvorrang von Alexandrien Antiochien vernichtet. Antiochien fhlte sich unfhig, sich diesen Ansprchen seitens Konstantinopels zu widersetzen, doch Alexandrien erkannte die Neuregelung nicht an. Auch Rom hielt an der alten Regelung fest und lie nur die dogmatischen Beschlsse jenes Konzils gelten. Es verwarf ausdrcklich die kirchlich nicht berechtigte Rangerhhung des byzantinischen Bischofs. Vorerst konnte sich die Neuerung nur Geltung im Orient verschaffen. Da viele orientalische Bischfe ihrer Anliegen wegen - oder aus persnlichem Ehrgeiz - teilweise lngere Zeit in Byzanz verweilten, bildete sich um den Bischof der Kaiserstadt eine stehende Synode, die Endemusa, der oft vom Kaiser die Schlichtung von Streitigkeiten unter den Bischfen bertragen wurde und auf der selbstverstndlich der Ortsbischof den Vorsitz fhrte. Schon Bischof Nektarius (Bischof von 381-397) hielt eine solche von vielen Bischfen besuchte Synode dieser Art im Jahre 394 ab, um den Streit der arabischen Bischfe Gebadius und Agapius ber den Stuhl von Borsa zu entscheiden. Sein Nachfolger, Johannes Chrysostomus, ordnete, von den dortigen Bischfen eingeladen, fters kirchliche Angelegenheiten der Reichsdizese Asia, was nachher den Klerus der Kaiserstadt zu der Behauptung verleitete, ihr Bischof habe auf die Leitung der Provinzen ein altes Recht. Bischof Attikus (4o6-425) suchte diese Machtstellung zu festigen und erwirkte von Theodosius II. ein Gesetz, wonach in den drei Reichsdizesen Pontus, Asia und Thrazien kein Bischof mehr gewhlt werden sollte ohne Genehmigung der Synode von Konstantinopel. Dieses versuchte schon sein Nachfolger Sininius (426-427) anzuwenden. Doch dagegen erhob sich Widerstand. Dieser mute jedoch im Laufe der Zeit immer schwcher geworden sein, da die Bischfe jener Reichsdizesen - an Mitteln rmer als der vom Kaiserhof untersttzte Bischof der Reichshauptstadt - jenem in Konstantinopel machtmig nicht mehr gewachsen waren und sich mit der Zeit daran gewhnten, eine stehende Synode zu besuchen. So entwickelte sich immer mehr in der Vorstellung - und in der Praxis - des Orients die Idee einer Einteilung der Gesamtkirche in fnf Patriarchate:

- Rom (fr das Abendland),  
- Jerusalem,  
- Antiochien,
- Alexandrien,
- Konstantinopel (mit der autokephalen Provinz Zypern).

Im Orient hatte sich vor dem Konzil von Nica eine gewisse Obergewalt des Bischofs der Hauptstadt, also des Metropoliten in den einzelnen Provinzen, ber die anderen in der Provinz residierenden Bischfe herausgebildet. Die Einteilung in die einzelnen Metropolitansprengel hatte sich an die politische Gliederung der Provinzen angelehnt. Das nicische Konzil ging von dieser Sachlage aus, um Vorschriften ber die Konsekration der Bischfe und ber das kirchliche Gerichtswesen zu treffen. Es schuf somit nicht erst die kirchlichen Provinzen, sondern es fand sie bereits vor. Sptere Synoden kamen diesem Bestreben, die Einteilung in Patriarchate und Metropolitansprengel an die politische Gliederung des byzantinischen Reiches anzugleichen, sehr entgegen. Da aber in der Folge die politischen Grenzen der Provinzen fters verschoben wurden, entstanden vielfach Streitigkeiten zwischen den bis dahin anerkannten Metropoliten und den Bischfen der Hauptstdte neu geschaffener Provinzen. Als der Kaiser Valens Kappadozien in zwei Provinzen teilte, hatte der hl. Basilius von Csarea mehrfache Kmpfe mit dem Bischof von Tyana, der Hauptstadt dieser gleichnamigen Provinz, weil er letzterem die kirchliche Oberhoheit ber die Bischfe dieser Provinz nicht zugestehen wollte. Auf Anfrage des Bischofs Alexander von Antiochien verwarf auch Papst Innozenz I. im Jahre 415 den Grundsatz, da die kirchliche Gliederung der Metropolitansprengel sich stets nach den Grenzen der politischen Provinzen auszurichten htte.

Im Abendland war der rmische Bischof der einzige Patriarch, daher auch "Oberhaupt des Okzidents" und "Vorsteher der abendlndischen Kirche". Seine Stellung nahm das nicische Konzil zum Mastab fr die Gewalt des Patriarchen von Alexandrien und Antiochien. Natrlich lt sich in den Amtshandlungen der Ppste die Unterscheidung zwischen ihrer obersten Patriarchalgewalt nicht streng durchfhren: letztere war durch die erste gesttzt, oft flssen beide zusammen, indem der Bischof von Rom in den hauptschlich von Rom aus gegrndeten Kirchen des Abendlandes zugleich als Papst und Patriarch handelte. Gelegentlich wurden von ihm Stellvertreter mit bertragenen hheren Gewalten mit dem Titel von apostolischen Vikaren eingesetzt. Dieses rmische Patriarchat erstreckte sich ber Italien und die anliegenden Inseln, ber Afrika, Gallien, Spanien, Britannien, Germanien sowie ber die Provinzen des stlichen und westlichen Illyrikum, umfate auerdem acht Zivildizesenu.drei von den vier Prfekturen der konstantinischen Einteilung. Die illyrischen Provinzen - Mazedonien, Achaia, Kreta, Thessalien, Alt- und Neu-Epirus, dann beide Dazien, Msien, Dardanien, Prvalitana - waren die uersten Grenze des westlichen Patriarchats, das hier auf die stlichen Gebiete stie. Da Kaiser Gratian im Jahre 379 sie einem Mitkaiser Theodosius abtrat, kamen sie zum morgenlndischen Reich, und seitdem suchten die Bischfe von Byzanz hier Einflu zu gewinnen, um sie sich auch kirchlich zu unterwerfen. Um bei der politischen Vernderung die Gerechtsame des rmischen Bischofs besser zu wahren, bestellte Papst Damasus den Bischof der Hauptstadt Thessalonich, Ascholius (gestor, ca. 383) als seinen Vikar fr Illyrikum, ebenso Siricius und dessen Nachfolger Anysius. Athanasius I. gab dem Erzbischof von Thessalonich als apostolischem Vikar das Recht, die dortigen Angelegenheiten in seinem Namen zu untersuchen und zu entscheiden. Innozenz I. besttigte im Jahre 402 die von seinem Vorgnger verliehenen Privilegien, zu denen auch das Recht gehrte, da die Bischfe dieses Sprengeis nur von ihm oder in seinem Auftrag geweiht werden drften. Er besttigte 412 Rufus von Thessalonich abermals in diesen Vorrechten, die auch Bonifaz I.  419 erneuerte.

Die Metropolitanverfassung war im 4. Jahrhundert im Abendlande nur in Afrika durchgngig organisiert, und auch da nicht in der gleichen Perfektion wie im Orient. In den Provinzen von Nordafrika versahen bis gegen das Ende des 6. Jahrhunderts die der Weihe nach ltesten Bischfe (Senioren) und "Bischfe des ersten Stuhles", sog. Primaten, die Stelle der Metropoliten. Der Primas hatte oft seinen Sitz auf einem unbedeutenden Dorf oder einem Landgut. Diese Primaten besttigten die Provinzialbischfe, beriefen Synoden und nahmen Appelationen der Geistlichen an. Im prokonsolarischen Afrika war der Erzbischof von Karthago Primas. Er hatte aber auch die Oberhoheit ber alle anderen afrikanischen Provinzen, um sie zu Plenarsynoden zusammenzurufen; er besttigte die Primaten, nahm Berufungen gegen ihre Entscheidungen entgegen, erlie allgemeine Vorschriften fr die einzelnen Bischfe und visitierte die Provinzen. Doch entwickelte sich seine Stellung nicht in gleicher Weise wie bei den orientalischen Patriarchen. Der Einflu Roms machte sich bei verschiedenen Anlssen geltend, und in wichtigen Fragen entwickelte sich ein reger Gedankenaustausch mit dem Rmischen Stuhl. Um das Jahr 313 kamen die Bischfe Eunomius und Olympius, von Rom gesandt, nach Karthago, um die Rechtmigkeit des Ccilius bekannt zu geben: die Synode zu Cella nahm 418 ihre Kanones aus den Dekreten des Papstes Siricius von 386. Leo der Groe gab mit voller Autoritt Vorschriften fr die Weiheriten und entschied in den Angelegenheiten mehrere afrikanischer Bischfe.  

In Italien waren die Ppste anfangs die einzigen Metropoliten gewesen. Auf den rmischen Synoden finden wir hauptschlich die Bischfe von Mittel- und Sditalien, aber auch Vertreter des Episkopates aus Norditalien. Hier entwickelte sich im 4. Jahrhundert Mailand zur Metropole einer Kirchenprovinz. Zum Metropolitansprengel des Mailnder Bischofs gehrte Norditalien (Italia annonaria) und Rhaetia I mit dem Bischofssitz Chur. Zu Anfang des 5. Jahrhunderts bildete sich dann der Metropolitansitz Aquileia, der bedeutendsten Stadt des nordstlichen Teiles von Italien. Zu dieser Kirchenprovinz gehrte Rhaetia II (mit den Sitzen Augsburg, Noricum, Savia Pannonia I). Bald danach nahmen auch die Bischfe von Ravenna und Salona (Spalato in Dalmatien) den Rang von Metropoliten ein.

In Gallien und Spanien entwickelte sich die Metropolitanverfassung gegen Ende des 4. Jahrhunderts bzw. zu Anfang des 5. Jahrhunderts im Anschlu an die Bestimmungen, die im Orient ber die Stellung der Metropoliten getroffen worden waren. Allerdings wurden hier Synoden hufiger abgehalten. Fr Sgallien bestellte 417 Papst Zozimus den Bischof Patroklus von Arles als ppstlichen Vikar und unterstellte ihm die Provinz Vienne und die beiden von Narbonne. Allein die Einrichtung der Provinzen war anfnglich vielfachen Wechseln unterworfen und konnte erst im Laufe der Zeit stabilisiert werden. Die Wirren der Vlkerwanderung behinderten vielfach die Entwicklung einer geordneten kirchlichen Provinzialverwaltung bzw. -einteilung.

DER RMISCHE PRIMAT

Die zentrale Stellung der r m i s c h e n   K i r c h e und ihrer Bischfe, die whrend der vor-konstantinischen Epoche schon in klaren Konturen hervorgetreten war, begann sich nun auch in der kirchlichen Gesetzgebung und in der Normierung der kirchlichen Verfassung abzuzeichnen. Abgesehen von dem tatschlichen autoritativen Eingreifen der Ppste in wichtigen religisen bzw. theologischen Fragen, besonders im arianischen Streit, gegenber den Bischfen der verschiedensten Rangstufen wie gegenber Synoden in allen Teilen der Kirche, wurde auch vom Konzil von Sardika in den Jahren 343/344 durch einen eigenen Kanon (can.3) der Rmische Stuhl als Appellationsinstanz fr die durch eine Synode verurteilten Bischfe erklrt. Hervorzuheben ist die von den Konzilsvtern beigefgte Begrndung: "Um den hl. Petrus zu ehren, soll von den Bischfen, die die Angelegenheit untersucht haben, an den rmischen Bischof Julius geschrieben werden, und wenn dieser entscheidet, da das Urteil aufs neue gefllt werde, so soll dieses erneuert werden, und er bestellt die Richter."

Bei dem groen Ansehen, welches das Konzil von Sardika geno, wurde diese in den arianischen Wirren getroffene Anordnung spter allgemeines Kirchengesetz, umsomehr, als sie blo die kanonische Formulierung eines bereits tatschlich gehandhabten Vorrechtes des Rmischen Stuhles war. Dies geht aus einem Brief hervor, den Papst Julius I. an die arianische Partei auf der Synode von Antiochien schrieb, da nmlich, selbst wenn die angeklagten Bischfe schuldig waren, vor der Absetzung nach alter Gewohnheit zuerst an den rmischen Bischof geschrieben werden mute, damit von dort - der Gerechtigkeit gem - entschieden werde.

Was die Stellung der Ppste zu den Synoden berhaupt betrifft, so war zwar nach der damaligen Entwicklung des kirchlichen Rechtes die Berufung eines allgemeinen Konzils durch den Papst nicht eigens erforderlich, ebenso wenig war die ausdrckliche Besttigung der Konzilsbeschlsse durch ihn ntig, um der Synode Rechtskraft zu verleihen. Allein das war in der Auffassung der Kirche jener Zeit fest verankert, da ohne Beteiligung des rmischen Bischofs in irgend einer Form ein allgemeines Konzil gar nicht einberufen werden knne. Zur Leitung der allgemeinen Kirche in rechtskrftiger Form sei die Mitwirkung des Rmischen Stuhles unerllich, whrend das Fehlen eines anderen Bischofs bzw. sein Mitwirken auf die Beschlsse keinen Einflu htte.

Die Autoritt der Ppste wurde von DamasusLin dem sog. Gelasianischen Dekret (1. Teil: "ber die Bcher der Heiligen Schrift") nicht durch Beschlsse von Synoden, sondern durch das Wort Christi gesttzt: "Die ganze ber den Erdkreis verbreitete katholische Kirche ist ein einziges Brautgemach Christi. Aber die Kirche von Rom ist den anderen Kirchen bergeordnet, und zwar nicht durch Beschlsse von Konzilien, sondern durch das Wort unseres Herrn und Heilandes im Evangelium, der ihr den Primat verliehen hat, indem er sprach: 'Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen.' Dieser Stellung entsprechend gab Papst Siricius Entscheidungen in kirchlichen Fragen fr die spanische Kirche, die mit bindender Kraft als kanonische Aussprche (Dekretalien) erteilt wurden. Ferner sandte der gleiche Papst die Beschlsse seiner rmischen Synode an die Kirchen von Nord-Afrika mit der Anweisung, sich danach zu richten. Der rmische Primat fand immer klarere Ausprgung in der kirchlichen Verfassung."

DIE SYNODEN

Die dogmatischen Kmpfe des 4. Jahrhunderts veranlaten die hufige Einberufung von Synoden, die teils allgemeinen, teils lokalen Charakter hatten. Durch das hufige Zusammentreten derselben und durch eigene Bestimmungen auf diesen bildete sich das Synodenrecht weiter aus. Das Institut dieser Bischofsversammlungen erhielt eine groe Bedeutung und wurde das wichtigste Organ fr die kirchliche Gesetzgebung. Die schon frher in manchen Gegenden blichen regelmigen Synoden der Bischfe einer Provinz oder auch eines greren Gebietes blieben bestehen und wurden allgemein vorgeschrieben. So verordnete das Konzil von Nica (can.5), da die Provinzialsynode jhrlich zweimal stattfinden sollte, zur Untersuchung der Angelegenheiten der von der Kirche Ausgeschlossenen. Diese Verordnung wurde auf der Synode von Antiochien (341) wiederholt und hatte gerade im Orient Geltung.

In Rom fanden regelmige Synoden unter dem Vorsitz des Papstes fr die italienischen Bischfe statt. Die afrikanischen Provinzen hidten Plenarsynoden smtlicher Bischfe dieser Gebiete unter dem Vorsitz des Bischofs von Karthago ab. Nach einem Beschlu de.s Konzils von Hippo im Jahre 393 (can.5) sollten sie jhrlich abgehalten werden, doch wurde diese Bestimmung vom Konzil von Karthago 407 (can.l) dahingehend gendert, da nur dann, wenn ein echtes Bedrfnis fr ganz Afrika vorlge, eine solche Plenarsynode an einem passenden Orte abgehalten werden sollte. Die alljhrliche Zusammenkunft war vielen Bischfen zu beschwerlich gewesen. Allein zur Erledigung wichtiger und schwieriger Fragen wurden seit dem Anfang des 4. Jahrhunderts auch auerordentliche Bischofsversammlungen abgehalten. So veranlate Kaiser Konstantin zur Beilegung der donatistischen Wirren die in Rom unter Papst Miltiades abgehaltene Synode italienischer und gallischer Bischfe im Jahre 313 sowie die im folgenden Jahr in Arles stattfindende Versammlung. Letztere wurde von Augustinus als "plenarium ecclesiae universae concilium" bezeichnet, in der Tat war sie jedoch nur eine abendlndische Synode, die nie die Autoritt eines allgemeinen Konzils erhielt.

Auch die nach der groen Verfolgung abgehaltene Synode von Ankyra vereinigte Bischfe mehrerer Provinzen Kleinasiens und Syriens, so da sie als ein General-Konzil, der klein-asiatischen und syrischen Kirche bezeichnet wurde. Zur Beilegung des arianischen Streites berief Kaiser Konstantin im Einverstndnis mit Papst Sylvester I. das allgemeine Konzil von Nica im Jahre 325 ein, auf dem Bischof Hosius von Cordoba mit dem Legaten des Papstes den Vorsitz fhrte. Die Autoritt dieses ersten allgemeinen Konzils war in der gesamten Kirche eine sehr groe. Es war die feierlichste Vuerung des kirchlichen Lehr- und Hirtenamtes. In den arianischen Wirren wurden dann noch zahlreiche Synoden einberufen und abgehalten, von denen die von Sardika im Jahre 343 als allgemeine berufen worden war, tatschlich aber diesen Charakter nie zugesprochen bekam.

Das Konzil von Konstantinopel im Jahre 381, das spter das Ansehen eines allgemeinen Konzils erhielt, war eigentlich nur eine General-Synode der orientalichen Kirchensprengel und wurde vom Kaiser Theodosius einberufen.

Die christologischen Lehrstreitigkeiten des 5. Jahrhunderts veranlaten dann die Einberufung der beiden allgemeinen Konzilien von Ephesus im Jahre 431 und von Chalcedon im Jahre 451. Da erscheint das Institut der Synode im Hinblick auf den Sieg des Christentums im Rmerreich als eines der wichtigsten Organe im kirchlichen Leben, und es nahm in seinen verschiedenen Formen und Ausprgungen festere und allgemein geltendere Bestimmungen an.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de