52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!
 

Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!

 

von

R. F. Schmidt

 

Wenige Kilometer westlich der Stadt Spital/sterreich liegen die antiken berreste der rmischen Stadt Teurnia an der Drau. Darunter zwei Kirchenbauten, nur einige hundert Meter voneinander entfernt. Zwei Kirchengebude zur selben Zeit in dieser damals von der Einwohnerzahl her schrumpfenden rmischen stdtischen Ansiedlung um das fünfte

Jahrhundert n. Chr.: ein purer Luxus. Was hat es damit auf sich?

Der eine Bau weist das Bodenterrain einer nicanischen Kirche auf, der andere ist die Ruine eines arianischen Kirchenbaus. Kein Luxusproblem also, sondern eine strikte Trennlinie: Vor etwa eintausendsiebenhundert Jahren trennten sich die Anhnger des Arius von der damaligen (Rest-)Kirche, da die Arianer einem anderen Gottesverstndnis huldigten: Jesus Christus sei in der Zeit erschaffen und daher nicht wesensgleich mit Gott, sondern ihm untergeordnet, er sei ihm nur hnlich. Die Arianer bildeten keine bloe Randgruppe, sondern waren zahlenmig mehrere Jahrhunderte stark vertreten. Zu ihnen gehrten insbesondere die zur Blütezeit des Arianismus christianisierten Vlkerschaften der Goten und Germanen. Ein Martyrer dieses Glaubenskampfes war der Prinz des westgotischen Reiches in Spanien, der hl. Hermengild (+585), dessen Fest die Kirche am 13. Mrz feiert. Er als Katholik verweigerte den Empfang der Osterkommunion durch einen arianischen Bischof. Sein arianischer Vater, der Knig, lie ihn daraufhin enthaupten.

Das Dogma von der Dreieinigkeit Gottes weist die Lehre des Arius als Irrlehre zurück, zuerstauf dem Konzil von Nica, 325 n. Chr., und danach auf dem ersten Konzil von Konstantinopel, 381 n. Chr.. Unser nicanisches, unser groes Glaubensbekenntnis lautet demnach: ... Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn. Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit. Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott; gezeugt, nicht geschaffen. Die so entstandene arianische Kirche hatte allerdings die Spenderiten des Weihesakraments nicht verndert. So wie auch Martin Luther waren die arianischen Bischfe und Priester gültig geweiht, also fhig, das hl. Messopfer zu feiern und die Sakramente wirksam zu spenden. Weil sie sich aber in der oben angeführten Glaubensfrage von der (Rest-)Kirche unterschieden, waren sie nicht katholisch, sie gehrten nicht zur katholischen Kirche.

Und heute? Zwar hat die Kirche des II. Vatikanums unter Montini 1969 das Priestertum abgeschafft, indem sie den alten Spenderitus der katholischen Kirche abgeschafft und durch ihren eigenen, neuen, Ritus ersetzt hat, der das Priestertum nicht zu übertragen vermag, weil den auerhalb der hl. Kirche stehenden Apostaten keine kirchliche Gewalt über die Umgestaltung des Spenderitus der Kirche Jesu Christi gegeben ist: Du hast ja die Erkenntnis weggeworfen, und so verwerfe ich auch dich, da du mir nimmer Priester seist. (Osee 4, 6) Aber auch in der heutigen Zeit gibt es Priester, wirksam geweihtnach dem alten Spenderitus der katholischen Kirche.

Aber genügt die Zugehrigkeit zum Priestertum, um sich als Priester der katholischen, der einen Kirche Jesu Christi auszuweisen?

Die intakte katholische Kirche verfügt über die Weihehierarchie, dazu gehren alle zu Priestern oder Weihbischfen Geweihten. Und sie verfügt über die Jurisdiktionshierarchie, die mterhierarchie, dazu gehren der Papst, die Ortsbischfe und die (Orts)Pfar-rer und die Oberen der Ordensgenossenschaften. Die wirksam geweihten Priester und Weihbischfe gehren der Weihehierarchie an. Ihnen ist aber mittels der Weihe kein Amt übertragen worden. Sie sind durch die Weihe nicht in die Jurisdiktionshierarchie eingegliedert. Diese Trennung von Weihehierarchie und Jurisdiktionshierarchie ist im Kirchenrecht vorgegeben. Die Weihehierarchie ist nicht zerstrt, solange es gültig geweihte Priester und Weihbischfe gibt. Seit etwa fünf Jahrzehnten fehlt aber mittlerweile die Jurisdiktionshierarchie, weil nach dem mit Ende des II. Vatikanums vollzogenen Abfall von der katholischen Kirche die wenigen Amtstrger der katholischen Kirche, die im ueren oder im inneren Widerstand gegen diese Neuerungen verharrten, mittlerweile verstorben sind. Die meisten sich aber mit der Apostasie arrangierten und in die neue Kirche übergelaufen sind. Diese gehren damit nicht mehr zur katholischen Kirche. Die Jurisdiktionshierarchie, die mterhierarchie der Kirche ist daher derzeit zusammengebrochen.

In der früheren Zeit der hierarchisch geordneten (vorkonziliaren) katholischen Kirche waren die Priester von einem Oberen der katholischen Kirche, etwa dem zustndigen Ortsbischof in ihr Amt eingesetzt. Sie waren damit in die Jurisdiktionshierarchie der Kirche eingegliedert. Die Verantwortung für deren Tun und Lassen oblag damit den kirchlichen Oberen und nicht den Laien.

Heute gibt es daher keine Priester mehr, die sich auf diese ordentliche Sendung durch einen Oberen der katholischen Kirche berufen knnten, der seinerseits von einem Oberen der katholischen Kirche die kirchliche Sendung erhalten htte. Blindes, ungeprüftes Grundvertrauen in die Zugehrigkeit dieses oder jenes Priesters zur katholischen Kirche hat daher keine Grundlage. Die Priester selbst sind demnach zur Erklrung verpflichtet, ob sie katholisch, ob sie rechtglubig sind und vor allem: was sie unter Rechtglubigkeit verstehen.

 

Was ist das Wesen der katholischen Kirche?

Seiner Kirche hat Christus die Perpetuitt (Dauerhaftigkeit) und Indefectibilitt (Unversehrtheit) verheien. Ist der Zweck der Kirche, das Heil, das in Christus erschienen ist, allen Menschen aller Zeiten zu vermitteln, so muss auch die Kirche fortbestehen und

in ihr all das, was zur Erreichung dieses Zweckes notwendig ist... Daraus folgt... notwendig die Unverirrlichkeit, Unfehlbarkeit der Kirche. Kann die Kirche nicht aufhren, so auch nicht ihre wesentliche Grundlage, ihr Glaube; ist die Kirche unvernderlich in ihrem Wesen, so muss sie es in ihrem Glauben sein. Diese Unfehlbarkeit hat Christus, der die Wahrheit selbst ist, seiner Kirche verheien; er hat uns angewiesen, überall der Kirche zu folgen, ihrem Ausspruch unser Urteil zu unterwerfen (vergl. 2 Kor. 10, 5); Er selbst würde uns in Irrtum führen, wenn die Kirche irren, also in Irrtum führen knnte. Würde die von Christus gestiftete Kirche in Irrtum fallen, so wrenicht mehr bei ihr der Geist der Wahrheit, der nach Christi Verheiung bei ihr bleiben und sie in alle Wahrheit einführen soll; sie wre nicht mehr, wie der Apostel sie nennt, die Kirche des lebendigen Gottes, Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit. Die Unverirrlichkeit der Kirche beruht aber auf dem Lehramt der Kirche, dem Christus die ... Unfehlbarkeit verheien hat. - So lauten knapp und przise die Ausführungen von Hergenrther (Lehrbuch des katholischen Kirchenrechts, Freiburg i.B., 1888), die in Wirklichkeit nichts anderes als die Essenz der stets vorgetragenen Lehre der Kirche enthalten.

Zur Heilsnotwendigkeit des katholischen Glaubens hat Papst Leo XIII. in seinem Apostolischen Rundschreiben SATIS COGNITUM vom 29.6.1896 (vollstndiger Abdruck: Einsicht 4/2009, S. 57 ff.) ausgeführt: Aus dem Gesagten geht eindeutig hervor, da Jesus Christus ein lebendiges, beglaubigtes und ewig fortdauerndes Lehramt in der Kirche eingesetzt hat, das er mit seiner Vollmacht ausstattete, mit dem Geist der Wahrheit ausrüstete und durch Wunder besttigte; und er hat gewollt und aufs Nachdrücklichste eingeschrft, man solle die Vorschriften dieses Lehramtes aufnehmen, wie wenn es seine eigenen wren. Sooft folglich dieses Lehramt erklrt, diese oder jene Wahrheit gehre zum Inhalt der von Gott geoffenbarten Lehre, dann hat jedermann fest zu glauben, da dies wahr ist; knnte das jemals falsch sein, so würde daraus folgen, was ein offensichtlicher Widerspruch ist, da nmlich Gott selber der Urheber des Irrtums im Menschen wre

Ist demnach jeder Grund zum Zweifel ausgeschlossen, wie kann dann jemand auch nur eine einzige jener Wahrheiten verwerfen, ohne sich damit in offene Hresie hineinzustürzen, ohne sich von der Kirche zu trennen und mit dem einen Satz die ganze christliche Lehre zu verwerfen? Aus der Natur des Glaubens folgt, da nichts ihm so sehr widerspricht, als wenn man das eine glaubt und das andere verwirft. Die Kirche lehrt nmlich, da der Glaube ... eine übernatürliche Tugend ist, durch die wir unter Anregung und mit Hilfe der Gnade Gottes seine Offenbarung für wahr halten, nicht wegen der natürlichen Vernunfteinsicht in den inneren Wahrheitsgehalt des Gegenstandes, sondern wegen der Autoritt des offenbarenden Gottes selbst, der weder sich tuschen noch andere irreführen kann. (Vatikan. Konzil) Wer hingegen die geoffenbarten Wahrheiten auch nur in einem Punkte leugnet, streift in Wirklichkeit den Glauben ganz ab, da er sich weigert, Gott als die hchste Wahrheit und als den eigentlichen Beweggrund des Glaubens zu achten.

Der rechte, der katholische Glaube ist Voraussetzung für die rechte Erkenntnis Gottes und die rechte Gottesverehrung. Und die Verheiung des rechten Glaubens an Seine Kirche bezieht sich auf die gesamte Menschheitsgeschichte seit dem Pfingstfest: Das, was die Apostel und deren Nachfolger gelehrt haben, kann zu spterer Zeit nicht umgestoen werden. Wer es umwirft und uminterpretiert, der hat sich von der einen Kirche Jesu Christi getrennt. Der kann nicht Petrus und nicht Paulus, Apostel, sein. Der kann nicht Papst und er kann nicht Angehriger der Hierarchie der Kirche sein, eben weil er sich von der Kirche getrennt hat. Und die religise Gemeinschaft, die solchen, die ein anderes Evangelium verkünden, in diese neue Sichtweise des Glaubens folgt, die kann nicht die Kirche Jesu Christi sein, sondern nur eine Gemeinschaft, die sich genau dadurch vom Weinstock getrennt hat. Und wie steht es heute um den katholischen Glauben derer, die tatschlich Priester sind?


1.  Sind die nach altem, also gültigem Weiheritus geweihten Priester der Kirche des II. Vatikanums, die gelegentlich sog. Indult-Messen zelebrieren, katholisch? Zu den Gründungsdokumenten jener Konzilskirche gehrt die Erklrung über die Religionsfreiheit Dignitatis humanae, 9. ffentliche Sitzung des sog. II. Vat. Konzils, 7.12.1965; dort heit es (zitiert nach Denzinger/Hünermann, Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen, 37. A., Rdn. 4240, 4241): Dieses Vatikanische Konzil erklrt, dass die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat. Demnach gründet das Recht auf religise Freiheit nicht in einer subjektiven Verfassung der Person, sondern in ihrer Natur selbst. Deshalb bleibt das Recht auf diese Freiheit auch gegen diejenigen erhalten, die der Verpflichtung, die Wahrheit zu suchen und an ihr festzuhalten, nicht nachkommen.

Religise Freiheit bedeutet nichts anderes, als die Freiheit, das Hchste, Gott, anzuerkennen oder zu verwerfen. Wenn jedermann ein Naturrecht auf religise Freiheit zusteht, dann kann es keinerlei Verpflichtung zum Suchen und Einhalten der Wahrheit geben, weil kraft dieses Naturrechts Wahrheit und Irrtum gleichwertig und gleichgültig sind: Diese Deklaration des Rechtes auf religise Freiheit hat damit gleichermaen das Recht auf Befolgung der Wahrheit wie auch das Recht auf Verwerfung der Wahrheit in Geltung gesetzt: Als universell geltendes Naturrecht auf religise Freiheit gilt es auch gegenüber dem hchsten Gesetzgeber, Gott. Und dieses Naturrecht hat auch Bestand zugunsten derjenigen, die der Verpflichtung, die Wahrheit zu suchen und an ihr festzuhalten, nicht nachkommen. - Es sind in sich widersprüchliche, perplexe, diabolische Stze nach Art der dmonischen Orakel: Wenn du in den Krieg ziehst, wirst du ein groes Reich zerstren.

Zu den Gründungsdokumenten jener Kirche des II. Vat. Konzils gehren auerdem die Dogmatische Konstitution über die Kirche, Lumen gentium, 5. ffentliche Sitzung vom 21.11.1964 des sog. II. Vat. Konzils und die Erklrung über das Verhltnis der Kirche zu den nicht-christlichen Religionen, Nostra aetate, 7. ffentliche Sitzung vom 28.10.1965 des sog. II. Vat. Konzils.

In Lumen gentium (vgl. Denzinger/Hünermann, a.a.O., Rdn. 4140) heit es: die, welche den Schpfer anerkennen, unter ihnen die Muslim(e), die mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen In Nostra aetate (Denzinger/Hünermann, a.a.O., Rdn. 4197) heit es: auch die Muslime, die den einzigen Gott anbeten und verehren Gott Jesus, den sie freilich nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten.

Wenn der dreieinige Gott in Wahrheit der Gott Allah ist und umgekehrt, dann müte der Koran (zitiert nach Max Henning, bers. Der Koran, Reclam, Stuttgart, 1991) inhaltlich dasselbe offenbaren wie der Glaube der Kirche lehrt: Wahrlich, unglubig sind, die da sprechen: Siehe, Allah ist ein Dritter von drei. Aber es gibt keinen Gott denn einen einigen Gott. Und so sie nicht ablassen von ihren Worten, wahrlich, so wird den Unglubigen unter ihnen schmerzliche Strafe. (Sure 5, 73 (77)) Und es sprechen die Nazarener: Der Messias ist Allahs Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen hnliche Reden wie die Unglubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos! (Sure 9, 30 (30)), Sind Sie denn sicher vor der List Allahs? (Koran, Sure 7, 99 (97)), Und Allah schmiedete Listen, und Allah ist der beste Listenschmied (Sure 3, 54 (47) und Sure 8, 30 (30)); Allahs aber ist die List allzumal (Sure 13, 42 (42)). Ist dieser Gott des Listenreichtums, dieser Vater der Tuschung etwa derselbe wie der von Jesus angekündigte Beistand?: Wenn aber der Beistand kommen wird, den ich vom Vater senden werde, den Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird von mir Zeugnis geben. (Joh. 15, 26)?

Beide Behauptungen wir glauben doch alle an den einen, also glauben wir auch alle an denselben Gott, denn der Gott ist ja schlielich derselbe, nur im Gottesverstndnis unterscheiden sich die Religionen, und ab jetzt darf sich Jedermann auch Gott gegenüber darauf berufen, IHN, Gott und den Glauben an IHN abzulehnen, verhhnen die unwandelbare Lehre Christi, wonach nur der gerettet ist, der sich auf den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist - taufen lsst und glaubt.

Aber sollten auch wir oder ein Engel vom Himmel euch eine andere Heilsbotschaft verkünden wollen, als wir euch verkündet haben, der sei verflucht! Was ich eben gesagt habe, das wiederhole ich jetzt: Sollte jemand euch eine andere Heilsbotschaft verkünden, als die ihr erhalten habt, so sei er verflucht! (Gal. 1, 8 und 9)

Die Verlautbarungen der Konzilsvter des sog. II. Vat. Konzils sind nichts anderes als das

ffentliche Bekenntnis des Abfalls vom dreieinigen Gott: Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis (Gottes) in sich. Wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lügner gemacht, weil er an das Zeugnis nicht glaubt, das Gott von seinem Sohne gegeben hat. (1. Joh. 5, 1012), Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen, die nicht bekennen, da Jesus Christus im Fleische erschien. So einer ist der Verführer und der Antichrist. Seht euch vor, da ihr nicht verliert, was ihr erarbeitet habt, sondern da ihr vollen Lohn empfangt. Jeder, der darüber hinausgeht und in der Liebe Christi nicht verharrt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre verharrt, der hat den Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht mitbringt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grü.t ihn nicht. (2. Joh. 710)

Eine Kirche, deren Ppste mit den Anhngern Allahs und des Talmuds, deren jeweilige Gottheiten bekanntlich keinen Sohn haben, zum gemeinsamen Gott beten und die mit den versammelten Anhngern aller Religionen die Gottheiten der versammelten Anwesenden verehren, kann nicht die von Jesus Christus gegründete und geleitete Kirche sein. So wie die arianischen Religionsdiener gültig geweihte Priester waren, so wie Martin Luther Priester war, so sind auch die nach altem Ritus gültig geweihten Geistlichen der Kirche des II. Vatikanums Priester. Aber Glieder der katholischen Kirche sind sie nicht.

2. Sind die Geistlichen der von Erzbischof Lefebvre gegründeten Gemeinschaft katholisch?
Deren Theologen behaupten, die Konzilskirche sei die katholische Kirche. Ist das wahr? War die Lehre der katholischen Kirche wahr, wonach die Verwechselung des Gottes Allah mit dem dreieinigen Gott das Bekenntnis des Abfalls vom Glauben ist und wonach der Mensch verpflichtet ist, Gott, die hchste Wahrheit zu suchen und ihr zu folgen, dann muss die neue Lehre der Konzilskirche, wonach Allah und der Gott des Talmuds und die Dreieinigkeit ein und derselbe Gott sind und wonach jeder Mensch ein Naturrecht auf Befolgung oder Verwerfung Gottes besitzt, unwahr sein - oder umgekehrt. In jedem der beiden Flle htte die katholische Kirche geirrt: entweder die vorkonziliare katholische Kirche oder die durch die Beschlüsse des sog. II. Vatikanums gegründete Konzilskirche. Demnach leugnen jene sich katholisch nennenden Theologen das Dogma der Unfehlbarkeit der Kirche Christi, sie leugnen die gttliche Leitung der hl. Kirche: Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der VATER in MEINEM Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh. 14,26), Doch wenn jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit einführen. (Joh. 16, 13)
Genauso wie zuvor die Führer der Kirche des II. Vatikanuns die hl. Dreifaltigkeit mit dem Gott Allah verwechselt haben, verwechseln jene Theologen die apostatische Konzilskirche und deren Führer mit der katholischen Kirche und mit dem Papst der katholischen Kirche und verhhnen so Jesus Christus selbst, denn sie erklren Seine Worte für Unsinn: Und sehet, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt. (Matthus 28, 20) Sie erkennen die Führungsfigur der Konzilskirche nur deshalb als Papst der katholischen Kirche an, weil sie weder die katholische Kirche noch einen Papst brauchen. Weder die katholische Kirche noch deren Papst bedeuten ihnen irgendetwas, denn sie selbst sind sich Papst und katholische Kirche genug. Das ist die Apostasie des Führungszirkels jener frommen Brüder. Diese Haltung war und ist von der Wurzel her anti-christlich. Ich warne ausdrücklich davor, jene Gemeinschaft im Gefolge des Erzbischofs Levebvre als eine Gruppierung katholischen Glaubens zu betrachten.
Den dort zu Priestern Geweihten ist whrend ihrer Ausbildung sozusagen als blinder Fleck im Auge verbleibend der Eindruck vermittelt worden, dass vieles, was die Kirchengeschichte vorzuweisen habe einschlielich mancher Dogmen, lediglich der Kirchen- und Machtpolitik der jeweiligen Kirchenfürsten zuzuschreiben sei. Dass der Heilige Geist sozusagen nur hchst selten durch ein Kirchenfenster in das Innere der Kirche hineingeschaut habe. Sie verwechseln die Una Sancta mit denjenigen Hirten, die gesündigt haben. Sie verwechseln die heilige Kirche mit Personen, die, obwohl als Hirten der Kirche bestellt, aus ihrer Amtsstellung heraus und durch ihren Wandel die Kirche beschmutzt haben. Und sie neigen dazu, Verfehlungen und angebliche Verfehlungen aufzubauschen. Sie vertauschen damit Regel und Ausnahme. Hinter vorgehaltener Hand halten sie die hl. Kirche für eine durchaus fehlbare Institution, die hin und wieder lichte Momente erlebt habe. Sie lassen dabei aber gnzlich auer acht, dass die hl. Kirche ein dreifaches Wesen aufweist: Die Kirche ist der Leib Christi. Soweit es die Glubigen betrifft, sind diese bedürftig und mit Fehlern behaftet, sie knnen schlechte Früchte bringen. Sie knnen sich sogar vom Weinstock trennen. Die Kirche erfhrt und erduldet von ihren eigenen Mitgliedern Leid.
Soweit es die Institution, die Heilsanstalt Kirche selbst und deren Lehr-, Hirten und Priesteramt betrifft, ist sie die makellose Braut: Ihr Mnner, liebet eure Frauen, so wie Christus die Kirche geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, um sie zu heiligen, indem er sie reinigte im Wasserbade durch das Wort (des Lebens). Herrlich wollte er die Kirche für sich selbst darstellen, ohne Makel, ohne Runzel oder andere Fehler; heilig sollte sie vielmehrsein und ohne Fehl. (Eph. 5, 27). Soweit es aber schlielich das Haupt dieser hl. Kirche, Jesus Christus, betrifft, ist ER GOTT und Mensch zugleich, und damit ist die hl. Kirche nicht nur gttlichen Ursprungs, sondern zugleich auch gttlichen Wesens, gttlicher Natur.
Den so Ausgebildeten fehlt der Glaube an die heilige Kirche, obwohl sie bei der tglichen Feier des Heiligen Messopfers beim Glaubensbekenntnis feierlich bekennen: Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Sie haben in ihrem praktischen Denken einen durch und durch hretischen Begriff von der heiligen Kirche verinnerlicht. - Es werden Tage kommen, da ihr euch danach sehnt, auch nur einen Tag des Menschensohnes zu sehen, aber ihr werdet ihn nicht sehen. Man wird zu euch sagen: Siehe, da ist er! Siehe, dort ist er! Geht nicht dahin und lauft ihnen nicht nach! (Lukas 17, 22 und 23) Jene sind nicht rechtglubig, sie sind nicht katholisch.

3. Sind aber nicht wenigstens die Geistlichen der von Erzbischof Lefebvre gegründeten Gemeinschaft katholisch, die insgeheim dieser Irrlehre des Leugnens der Unfehlbarkeit der Lehre der Kirche nicht anhngen und die insgeheim den Thron Petri für derzeit vakant und die katholische Kirche eben nicht in der Kirche des II. Vatikanums verwirklicht sehen? Lautet der Missionsbefehl etwa: Gehet hinaus in alle Welt und vergrabt die Lehre Christi über Seine Kirche tief in euren Herzen und verleugnet euren Glauben? Und wie sollen sie denn das darlegen, dessen Gegenteil sie ffentlich bezeugen? Durch ihr praktisches Handeln, durch ihre Zugehrigkeit zur Gemeinschaft nach Erzbischof Levebvre leugnen sie das Wesen der Unfehlbarkeit der Kirche Christi; sie leugnen ihre gttliche Leitung.

4. Sind nicht jene nach altem Ritus wirksam geweihten Priester katholisch, die sozusagen eine vermittelnde Position einnehmen, indem sie der auf Mgr. Gurard des Lauriers zurückgehende These vom Semi-Sedivakantismus huldigen, die materialiterformaliter- These, die gelegentlich auch als Sedisprivationismus oder als Cassiciacum-These bezeichnet wird? Des Lauriers vertrat die Ansicht, weil die neue Messordnung Pauls VI. und die von ihm promulgierte  Konzilserklrung Dignitatis humanae personae vom 7.12.1965 hretisch seien, sei der nur materialiter, aber nicht mehr formaliter  Papst. Ihm sei der von Christus seiner Kirche verheienen gttlichen Beistand abhanden gekommen. Seine Amtshandlungen in Lehramt und Regierung seien ungültig. Doch bleibe er materiell unser Pontifex, der rechtmig den Apostolischen Stuhl innehabe, und diesen Stuhl knne folglich kein anderer einnehmen.
Aberwitzig an diesem mit einem theologischen Mntelchen kaschierten Dickicht von Irrtümern ist bereits die Grundlage, die Aufspaltung des Papstseins in materialiter: ja, formaliter hingegen: nein. Beim Papst-sein wie beim Schwanger-sein gibt nur ein Ja oder ein Nein, aber keine Zwischenstufen. Hretisch falsch ist die These, jemand knne das Papstamt tatschlich erlangen und es sodann durch Verkündung einer Irrlehre wieder verlieren. Knnten wahre Ppste in ffentlich verkündete Irrlehren verfallen, wre das Lehramt der Kirche, das (auch) durch die Ppste spricht, nicht unfehlbar, sondern schlicht gemeingefhrlich: es verkündete Wahres wie Falsches wild durcheinander gemengt. Damit wird dem Lehramt der Kirche Christi die Unfehlbarkeit in der Verkündigung der Lehre Christi abgesprochen das ist Hresie. Diabolisch falsch ist die These, die Kirche müsse wegen der Existenz eines solchen Scheinpapstes ohne das Leitungsamt auskommen. Die Folgerung sind geradezu satanisch: Weil der den Stuhl Petri Blockierende nicht von diesem Stuhl entfernt werden dürfe, knne er systematisch bis zu seinem Ableben viele weitere ppstliche Irrlehren als Glaubensdogmen der Kirche Jesu Christi verkünden.
Wahr hingegen ist: Die Scheinppste seit Johannes XXIII. waren schon bei Besetzung des Stuhles Petri - unrechtmige Besetzer dieses Stuhles, denn sie haben das Papstamt nie erlangt. Entweder, weil sie aus in ihrer Person liegenden Gründen, etwa wegen vor-angegangener Hresien oder Apostasie, Zugehrigkeit zur Loge oder wegen fehlender Taufe, die Papabilitt, der Tauglichkeit zum Papstsein nicht besaen oder weil sie in ungültiger Wahl gekürt wurden oder wegen beiden vorgenannten Defekten. Sie waren seit ihrer Besetzung des Stuhles Petri dem bloen Schein nach Ppste, sie waren Nichtppste: Eben nur weil sie Scheinppste waren, konnten sie als Nichtppste von der Lehre Jesu Christi abweichen.
Priester, die solchen Thesen betreffend die Kirche Christi anhngen, leugnen das Wesen der Unfehlbarkeit der Kirche Christi; sie leugnen ihre gttliche Leitung. Denn nur weil sie die Unfehlbarkeit des Lehramtes und die unbedingte Bindung des Hirtenamtes der Kirche der Sache nach leugnen, knnen sie Scheinppste zu Ppsten materialiter erklren: Sie sind Priester, aber sie sind nicht rechtglubig, sie sind nicht katholisch.

5. Sind die nach altem Ritus wirksam geweihten Priester katholisch, die sich von der apostatischen Gemeinschaft der Kirche des II. Vatikanums zwar fern halten, sich aber als Mnner des Friedens in diese nutzlosen Streitfragen Kirche oder Kirche und Papst oder Papst - nicht einmischen wollen und die statt dessen ruhig und besonnen ihren priesterlichen Pflichten nachgehen und die so den katholischen Glauben verteidigen? Es gibt eine Zeit des Friedens und es gibt eine Zeit des Kampfes. Derzeit allerdings herrscht Krieg; und wer da nicht kmpft, der ist fahnenflchtig. Ihre priesterlichen Pflichten sind insofern fragwrdig, weil sie ber keine ordentliche Jurisdiktionsgewalt verfgen: Kein Oberer aus der Jurisdiktionshierarchie der katholischen Kirche hat sie in diese Pflichten eingesetzt - auer sie sich selbst. Sie selbst und sie allein also mssen erlutern, was sie unter Rechtglubigkeit verstanden wissen wollen viel eher aber noch, ob ihnen Rechtglubigkeit, Katholisch-sein berhaupt etwas bedeutet. Und wie wollen sie etwas darlegen oder beweisen, wo sie sich doch um solche Spitzfindigkeiten Kirche oder apostatische Gegenkirche und Papst oder Widersacher Christi vor der Kulisse des Stuhles Petri - offensichtlich nicht scheren?

6.
Sind nicht wenigstens erwiesenermaen die nach altem Ritus wirksam geweihten Priester katholisch, die der Irrlehre des Leugnens der Unfehlbarkeit der Lehre der Kirche und des Leugnens der Verbindlichkeit der Leitung der hl. Kirche nicht aufgesessen sind und Ja, wenn die deshalb sowohl den Stuhl Petri für derzeit unbesetzt halten und die auch nicht das Lehramt und nicht das Hirtenamt der katholischen Kirche in der Kirche des II. Vatikanums verwirklicht sehen und die dies auch ffentlich kundtun? es denn so einfach wre! Ich will offen bezeugen, warum ich hier nicht sofort und nicht mit einem uneingeschrnkten Ja antworte: Zwar würde allein die Behauptung, dass weder die moderne Konzilskirche mit der katholischen Kirche, noch deren Führer mit Hirten der (wahren) Kirche identisch sein knnen und dass folglich die Kirche unsichtbar, führungslos und resteweise irgendwo im Untergrund fortexistieren müsse, für die Annahme der Rechtglubigkeit ausreichen. Aber: Falls sie tatschlich erkannt haben sollten, dass die hl. Kirche unsichtbar, führungslos und resteweise irgendwo im Untergrund fortexistiert, dann ist die jahrzehntelang eingenommene Haltung der Unttigkeit um so unverstndlicher! Die Kirche Jesu Christi ist kein Selbstzweck. Sie besteht nicht um ihrer selbst willen, sondern sie ist gttliche Stiftung, sie ist die Heilsanstalt Jesu Christi. Sie ist als solche hierarchisch und nicht demokratisch verfasst: Ihr aber habt mit mir in meinen Anfechtungen ausgeharrt; so vermache ich denn euch das Reich, wie mein Vater es mir vermacht hat. (Lk 22, 28-29) Sie ist daher eine hierarchisch geordnete Gemeinschaft und keineswegs eine zusammenhanglose Ansammlung voneinander unabhngiger Messzentren, denen Priester vorstehen, die auer ihrem Gewissen keine Autoritt über sich dulden.

Pius XII., der derzeit letzte Papst der einzigen Kirche Jesu Christi hat in seinem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi vom 29.6.1943 kristallklar die Notwendigkeit der kirchlichen Ordnung dargelegt: Da nun aber dieser gesellschaftliche Leib Christi, wie Wir oben dargelegt haben, nach dem Willen seines Stifters sichtbar sein mu, so folgt notwendig, da auch jenes Zusammenwirken aller Glieder uerlich in Erscheinung treten mu, durch das Bekenntnis des selben Glaubens, durch die Gemeinschaft der selben Sakramente und die Teilnahme am selben Opfer, wie auch durch die ttige Beobachtung der selben Gebote. Zudem mu durchaus ein allen sichtbares Oberhaupt vorhanden sein, von dem die Ttigkeit und die Zusammenarbeit aller wirksam auf die Erreichung des vorgesteckten Zieles gerichtet wird: Wir meinen den Stellvertreter Jesu Christi auf Erden. Wie nmlich der Erlser den Beistand, den Geist der Wahrheit, gesandt hat, damit Er an Seiner Stelle die unsichtbare Leitung der Kirche übernehme, so hat Er dem Petrus und seinen Nachfolgern aufgetragen, Ihn auf Erden zu vertreten und die sichtbare Leitung der christlichen Gemeinschaft zu übernehmen. Aus alledem, was Wir in Unserem Schreiben an Euch, Ehrwürdige Brüder, bisher dargelegt haben, geht klar hervor, da sich jene in einem schweren Irrtum befinden, die sich nach eigener Willkür eine verborgene, ganz unsichtbare Kirche vorstellen, ebenso wie jene, die sich die Kirche als eine Art menschlicher Organisation denken mit einer bestimmten satzungsgemen Ordnung und mit ueren Riten, aber ohne die Mitteilung des überna-türlichen Lebens. Es ist darum Unser Wunsch, es mchten alle, die in der Kirche ihre Mutter erkennen, eifrig erwgen, da tatkrftige Mitarbeit zum Aufbauen und zum Wachstum des Mystischen Leibes Jesu Christi nach dem Ma ihrer Stellung Pflicht aller Glieder der Kirche ist...
Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche - so betet der Priester, so beten wir bei der Feier des heiligen Messopfers das Glaubensbekenntnis. Dieses Wissen um die Notwendigkeit der hierarchisch geordneten Kirche Jesu Christi scheint den letzten sedisvakantistischen Priestern abhanden gekommen zu sein: Unentwegt müssten sie schreien über die Zerschlagung der Hierarchie der heiligen Kirche aber sie scheinen wegzuschauen: Wird aber der Menschensohn, wenn er kommt, auf Erden den Glauben finden? (Lukas 18, 8) Wird Er bei Seinem Kommen zur Reinigung zum Zwecke der Rettung der künftigen Generationen auf dem gesamten Erdenrund überhaupt irgendwo noch den rechten Glauben an den dreieinigen Gott, an die Menschwerdung Gottes, an das Erlsungswerk des Gottmenschen Jesus Christus und an die deswegen von Ihm gegründete Heilsanstalt, die hl. Kirche Jesu Christi vorfinden?
Etliche Priester scheinen zwar den Papst der modernen Kirche nicht für den Papst und die moderne Kirch nicht für die katholische Kirche zu halten, aber die Konsequenz des Abfalls dieser uerlich sichtbaren, strukturierten Institution katholische Kirche nach dem II. Vatikanum will ihnen nicht recht über die Lippen kommen. Sie huldigen einer falschen Barmherzigkeit. Keine Frage: So wie auch in mancher der protestantischen Kirchen mgen sich in dieser apostatischen Gemeinschaft der Kirche des II. Vatikanums gutwillige Glubige aufhalten. Aber deswegen ist weder diese oder jene protestantische Gemeinschaft noch die Konzilskirche mit der in Lehre und Leitung unfehlbaren katholischen Kirche Jesu Christi zu verwechseln.
Etliche von den dem Widerstand zuzurechnenden Priestern wollen offensichtlich nur das noch nicht gnzlich Zerstrte, die Feier des hl. Messopfers, die Spendung der Sakramente erhalten und fortführen. Sie selbst scheinen sich Kirche genug zu sein. Sie lassen keinerlei Anstalten erkennen, sich auch nur ansatzweise um eine Thematisierung des Wiederaufbaus der Hierarchie der Kirche Christi zu bemühen. Sie zerstückeln damit die Kirche Jesu Christi in Kirchen, in Messzentren, weil sie keinerlei Anstrengungen unternehmen, das Zerstrte, die zerstrte Hierarchie der Kirche Christi wieder aufzubauen.
Trotz der durch den Abfall der kirchlichen Hierarchie entstandenen Zerstreuung der Reste der katholischen Kirche scheinen sie die Gemeinschaft, den Gedankenaustausch untereinander nicht zu suchen. Wenn sie ihre Messzentren aufsuchen, dann ein jeder das seine. Der eine fhrt von Norden nach Süden, der andere von Süden nach Norden, der eine von Osten nach Westen, der andere von Westen nach Osten. Sie verhalten sich beinahe so, als wre ein jeder von ihnen der letzte Priester der katholischen Kirche und als gehrten die anderen sedisvakantistischen Priester allesamt anderen Religionsgemeinschaften an. Meinem Dafürhalten nach liegt eine Tendenz zur Eigenbrdelei, zur Absonderung und zum Schisma in diesem Verhalten.
Wer auch immer heute das Priestertum ausübt, kann sich nicht auf einen pltzlich eingetretenen Abfall der kirchlichen Hierarchie und der ihnen folgenden Glubigen und seine Unfhigkeit berufen, diese für alle so pltzlich und so neu eingetretenen Situation zu bewltigen: Die Generation der rechtglubigen Priester, die, in der Blüte ihrer Jahre stehend, vom Schock der in den hchsten Rngen der Kirchenhierarchie stattfindenden Apostasie getroffen und gelhmt schien, ist lngst verstorben.
Die Jetzigen knnen sich auch keineswegs damit herausreden, jedes Handeln für den Wiederaufbau der Kirche Christi sei unnütz, denn unmittelbar auf den Groen Abfall folge doch die Wiederkunft Christi: Seit dem gemeinschaftlich und feierlich zelebrierten Abfall vom Glauben, verkündet sptestens mit der Schlusssitzung des II. Vatikanums Ende des Jahres 1965 sind mittlerweile über 50 Jahre vergangen, ohne dass das Weltende eingetreten wre. Der Abfall der Hierarchie der Kirche Christi liegt bereits über ein halbes Jahrhundert zurück und sie haben es nicht einmal zu Wege gebracht, sich über die Situation der unsichtbar gewordenen und in alle Winde zerstreuten Kirche Jesu Christi und über die Beendigung dieses Unheils ernsthaft und gemeinsam Gedanken zu machen?
Diejenigen, die ihren Anteil am Priestertum durch die heilige Kirche erlangt haben und die tglich bei der Darbringung des Heiligen Messeopfers feierlich erklren: Wir bringen sie diese Gaben, diese Geschenke, diese heiligen, makellosen Opfergaben Dir dar vor allem für deine heilige katholische Kirche", welchen Einsatz leisten sie denn für die Wiederherstellung der heiligen Kirche? - Ist es denn Zeit für euch, in euren Husern, den getfelten, zu ruhn, obgleich dies Haus in Trümmern liegt? Nun überlegt einmal, so spricht der Herr der Heerscharen, wie es euch bisher ergangen ist! Ihr st viel aus; doch wenig erntet ihr So spricht der Herr der Heerscharen: berlegt doch, wie es euch bisher erging! Dann steiget auf die Berge! Herbei mit Holz und baut das Haus! Dies wird mich freuen und mich ehren. So spricht der Herr. Ihr machet Platz für viel und seht: Es ward nur weniger. Und was ihr eingeheimst, das blies ich weg. Weshalb? Ein Spruch des Herrn der Heerscharen. Um meines Hauses willen, das in Trümmern liegt, und jeder unter euch ist nur geschftig für sein Haus. (Agg. 1, 49)
Es ist ein groen Unglück: es scheint eine verkümmerte, eine eigenbrdlerische, eine unwissende Generation von Geistlichen, die hart am Rande der hretischen und der schismatischen Haltung agiert, weil sie sich bisher beharrlich und dauerhaft geweigert hat, das Notwendige anzugehen: den gemeinschaftlich durchzuführenden Wiederaufbau der kirchlichen Hierarchie, und die daher ihre tatschliche Zugehrigkeit zur katholischen Kirche erst noch durch Taten des Wiederaufbaus unter Beweis zu stellen hat. Die Scheidung der Geister ist noch keineswegs vollzogen.
Für die heilige Kirche scheinen derzeit die Worte der Heiligen Schrift zu gelten: Zieht fort, ihr Kinder! Zieht nur fort! Ich mu verlassen sein, vereinsamt. Ich zog die Kleider meines Heiles aus und hüllte mich in meines Elends Bugewand. Zum Ewigen schreie ich, solange ich lebe. (Baruch 4, 19 und 20), Dem Weibe aber wurden beide Flügel des groem Adlers gegeben, damit es an seine Sttte in der Wüste fliege, wo es eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit ernhrt wird, fern von der Schlange. Die Schlange spie aus ihrem Rachen Wasser dem Weibe nach, gleich einem Strome, damit es von dem Strome fortgerissen werde. (Offb, 12, 14 und 15) Rsch (Das Neue Testament, Verlag Schningh, 1932) führt als Anmerkung zu Kap. 12, 1 -17 der Offenbarung des hl. Johannes dazu aus: Das Weib, von dem hier die Rede ist, ist die Kirche Christi; sie erscheint unter dem Bilde der Gottesmutter. Die Kirche trgt geheimnisvoll Christus, den Gottessohn und Weltherrscher, in ihrem Schoe.
Und dennoch wird ein Tag kommen, da werden sich wenige Priester aus ihrer selbst verschuldeten Einsamkeit aufmachen und zusammenfinden. Und sie werden gemeinsam
feststellen, dass die heilige Kirche durchaus wieder sichtbar gemacht werden muss, dass die zerstrte Hierarchie der heiligen Kirche durchaus wieder hergestellt werden musss. Und sie werden herausfinden, dass die einzigen, die dies bewerkstelligen - und die einzigen, die dies verhindern - knnen, sie selbst sind. Ab dann wird es nicht mehr weit sein bis zur Geburt des Knaben, bis zum Erscheinen des nchsten Nachfolgers auf dem Stuhle Petri: - Horch! Aus der Stadt Getse. Vom Tempel her Getse! Horch nur! Der Herr zahlt seinen Feinden heim. Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da. Wer hrte je, wer sah dergleichen? Dauern Wehen für ein Land nur einen Tag? Wird sonst ein Volk in einem Augenblick geboren? Doch kaum ist Sion wehe, sind seine Kinder da. Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen? So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen? So spricht dein Gott. Erfreut euch mit Jerusalem! Frohlocket mit ihm allesamt, die ihr es liebt! In groer Freude freut euch mit ihm, die ihr darüber trauert! (Isaias 66, 610)
Denn nicht nur das Priestertum muss erhalten bleiben, sondern auch das Lehramt und das Hirtenamt der heiligen Kirche müssen wieder hergestellt werden: die beiden Zeugen, die zwei lbume und die zwei Leuchter, die zwei Propheten vor dem Herrn, die die Welt mit ihrer Glaubens- und Sittenlehre belstigt haben. Es muss wieder Lebensgeist von Gott über das Lehr- und das Hirtenamt der hl. Kirche kommen, sie müssen sich wieder auf ihre Füe stellen: - Sie (die Heiden) werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate lang. Und ich werde meinen zwei Zeugen geben, in Bugewndern zu prophezeien tausendzweihundertsechzig Tage lang. Diese sind zwei lbume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. Wenn sie aber ihr Zeugnis beendigt haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund steigt, sie bekriegen, besiegen und tten. Und ihre Leiber werden liegen auf den Straen der groen Stadt, die bildlich Sodoma und gypten heit, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde. Drei und einen halben Tag lang werden die Leute aus den verschiedenen Stmmen, Lndern, Sprachen und Vlkern ihre Leichname anschauen und nicht zugeben, da sie in Grbern beigesetzt werden. Und die Bewohner der Erde werden sich über sie freuen und frohlocken und einander beschenken, weil diese zwei Propheten die Bewohner der Erde belstigt haben. Allein nach drei und einem halben Tag kam Lebensgeist von Gott über sie. Sie stellten sich auf ihre Fü.e und groe Furcht befiel alle, die sie sahen. (Offb 11, 211)
Am 28. August 1820 hatte Anna Katherina das folgende trstliche Bild über die Erneuerung der heiligen Kirche. Sie erzhlte: Ich hatte ein Bild von der Peterskirche, als schwebe sie über der Erde, und als eilten viele Leute heran, um unter sie zu treten und sie zu tragen. Gro und klein, Priester (Anmerkung des Verfassers: man beachte genau - hier ist nur vom Priestertum, hier ist nur von der Weihehierarchie und hier ist nicht von der Jurisdiktionshierarchie die Rede: weder von Bischfen, noch von Kardinlen, geschweige denn von einem Papst!) und Laien, Frauen und Kinder, ja sogar alte Krüppel sah ich dies tun. Es war mir dabei ganz ngstlich, denn ich sah, wie der Kirche überall der Einsturz drohte. Die Grundmauern und der ganze untere Teil schienen auseinanderzufallen. Da stellten aber die Leute überall ihre Schultern unter, und indem sie dies taten, waren sie alle gleicher Gre. Es war jeder an seiner Stelle, die Priester unter den Altren, die Laienunter den Pfeilern und die Frauenzimmer unter dem Eingang. Sie alle trugen sogar groe Lasten, da ich meinte, sie müten zerquetscht werden. ber der Kirche aber war der Himmel offen, und die Chre der Heiligen sah ich durch ihre Gebete und Verdienste die Kirche aufrecht halten und den unten Tragenden helfen. Ich befand mich zwischen beiden schwebend und flehend. Ich sah aber, da die Tragenden die Kirche eine Strecke vorwrts trugen, und da eine ganze Reihe von Husern und Palsten ihr gegenüber wie ein hrenfeld, über das man hinschreitet, in die Erde sank, und da die Kirche (Anmerkung des Verfassers: man beachte die Kirche und nicht nur ihre Ruinen!) da niedergesetzt wurde. (zitiert aus Anna Katharina Emmerich, Visionen, Pattloch-Verlag, 1972, S. 102)
Gelobt, gepriesen und gebenedeit sei dieser Tag, an dem die heilige Kirche wieder sichtbar errichtet sein wird, an dem es neben Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Nonkonformisten und Schlafmützen wieder die sichtbare, die hierarchisch gegliederte Gemeinschaft der katholischen Kirche gibt: Maran atha! - Komm Herr!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de