52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Die gltige Materie, das Offertorium, Ich
 
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich

(Wurzel, Stamm und Krone - XIV.)


von
H.H. Dr. theol. Otto Katzer


Wir haben uns das Denken sehr vereinfacht und glauben mit schachtelmigen Konstraktionen, welche schadenlos demontiert werden knnen, unser Leben aufbauen zu knnen.

So weit sind wir in dieser von Grund aus falschen Anschauung befangen, da wir nicht mehr imstande sind, "organisch" zu denken. Befangen in einer materialistisch mechanischen Einstellung haben wir kein Verstndnis fr das Leben mehr, ganz besonders fr das religise, und erst recht nicht fr DAS LEBEN, welches Gott ist.

Ein lebendiges Gebilde hat keine berflssigen Teile. Gott hat "alles nach Ma, Zahl und Gewicht geordnet!" (1) Es hat keine berflssigen Teile, soweit wir von Teilen berhaupt sprechen drfen, die unabhngig vom Ganzen existieren knnten und einfach aus dem Organismus entfernt werden knnten, ohne da dieser dadurch Schaden erleiden wrde, oder an seiner Existenz gehindert wre. Dennoch spricht man von integrierenden Teilen, ohne welche ein Organismus noch weiter leben knnte und von sogenannten essentiellen, ohne welche ein Weiterleben nicht mehr mglich ist.

Das ist zwar alles wahr, aber ganz so einfach verhlt es sich auch nicht. Wenn ich aus einer Symphonie Beethovens oder eines anderen Komponisten einen Ton, geschweige denn einen Takt herausreie, bleibt sie zwar eine seiner Symphonien, jedoch meistens eine so sehr entwertete, da der ganze Genu verdorben werden kann.

Kommen wir nun auf das Drama der Vergegenwrtigung des Erlsungsopfers zu sprechen, so drfte es uns nach dem soeben Angefhrten ganz klar sein, wie vorsichtig wir bei seiner Analyse vorgehen mssen. Wir sehen bereits, wie verfnglich es ist, dieses einfach auf "wesentliche" und "unwesentliche" Teile zu zersetzen. Bei einer Symphonie gibt es keine wesentlichen und unwesentlichen Teile. Vergessen wir nie: die als selbstndig vielleicht denkbaren unwesentlichen Teile, sind in dem Zusammenhang wesentlich, wenn wir das Werk, wie wir es ja auch mssen, als eine Ganzheit nehmen.

Damit soll gesagt werden, da es bei dem Wunderwerk der hl. Messe absolut unzulssig ist, rcksichtslos von substantiellen und akzidentellen Teilen zu sprechen, wobei man von jeder Bezugnahme auf die sg.- wesentlichen absehen wrde, die akzidentellen Teile ohne weiteres umtauschen oder einfach auslassen mochte.

Gleich zu Beginn sei gesagt, da jene Form des hochh. Meopfers die bessere ist, welche uns sicherer auf den Kalvarienberg bringt, der ja samt dem Kreuz und dem gekreuzigten Heiland vor unseren Augen aus dem Nebel der Geschichte und des Alltags auftaucht. Wenn wir die Kirche betreten, um an diesem so heiligen Opfer teilzunehmen, dann mssen wir bedenken, da wir nicht mehr in Berlin, Wien, Bern oder Mnchen, in Rom oder Prag, oder wo auch nur anders uns befinden, sondern in Jerusalem gerade zu dem Augenblicke, als man den Heiland das schwere Kreuz auf die Schultern legt und er Seinen Leidensweg beginnt, an dem auch wir teilnehmen solle  und mssen, soll unsere Anwesenheit wahrlich fruchtbar sein.

Wer knnte zweifeln, da es der Ritus der Dizese Rom ist, die ja Mater et Magistra aller anderen ist, ihre Mutter und Lehrerin welche den soeben angefhrten Forderungen vollauf entspricht, und "quam maxime" (2) dazu beitrgt, die Vergegenwrtigung und Erneuerung zu realisieren. Geleitet vom Heiligen Geiste, bewahrt sie in ihm vllig unversehrt das, was der Herr selbst diesbezglich angeordnet hat, wie auch was die Apostel und heiligen Ppste angeordnet haben. Fast zwei Jahrtausende haben an diesem Ritus gearbeitet, und so steht er als ein monumentales Wunderwerk vor unseren Augen, dessen Erhabenheit nur ein kurssichtiger, unempfindlicher Geist nicht erfassen kann.

Dieses zauberhafte Gebilde ist zur Ehre Gottes gewirkt worden, nicht um dem Menschen zu dienen, ihn zu belehren, wenn auch die Frchte dieses hochh. Opfers ihn retten sollen, soweit er sich selbst retten will. So wie an den herrlichen Kathedralen oft Meisterwerke der Kunst angebracht sind, die selten noch ein menschliches Auge bewundern wird, birgt dieser Ritus in sich Momente, die nur selten ein geschaffener Geist voll erleben kann, denn er ist nicht ein Werk des menschlichen Geistes, sondern in erster Linie des Heiligen Geistes. Welcher Priester hat es nicht erlebt, obwohl er tglich die hl. Messe liest, oder gerade deshalb, da pltzlich gewisse Teile in neuer Sicht erscheinen, ihn neu bereichern, und die Unerschpflichkeit des Gedankengutes zum Vorschein bringen.

Was wird da nur heute vom sogenannten "neuen Menschen" herumgeredet, als ob er sich wesentlich von seinen Vorgngern unterscheiden wrde. Man spricht eben von seiner "Neuheit", um seine Unempfindlichkeit zu maskieren Diese besteht aber allein darin, da er nicht mehr fhig ist, das zu erfassen, was den Menschen vor ihm gelufig war. Neu ist allein sein absoluter Mangel an Glauben, welcher ihm die Einsicht unmglich macht. Mehr denn je ein Mensch vor ihm, sollte er sich das "credo ut intelligam" d.i. "ich glaube, damit ich verstehe" zu Herzen nehmen. Ohne den Glauben gibt es einfach kein Leben als Erlebnis.


Weiter
Unsere Aufgabe ist es diesmal, von der ersten der drei sogenannten substantiellen Bedingungen des hochheiligen Sakramentes- aber in der ersten Reihe Sakrifiziums zu sprechen, von der MATERIA VALIDA, d.i. von der gltigen Materie. Nur, das ist aber leicht getan, wird vielleicht so mancher gleich hinzufgen: das ist ja WEIZENBROT und TRAUBENWEIN! Was kann da noch darber herumdebattiert werden? Jedoch gerade hierin liegt das erste, was wir als substantiellen Teil betrachten mssen.

Das hochheilige Meopfer ist keine fremdkrperartige Erscheinung im Leben des Menschen, wenn auch die meisten sie als eine solche bezeichnen. Es ist dies ebensowenig wie wenig die Sonne es ist, welcher wir, und das wird wohl niemand bestreiten, nach Gott das irdische Leben zu verdanken haben. Von der Sonne, mag sie auch fr uns gerade untergegangen sein oder sich hinter Wolken und Nebel versteckt haben, schpfen alle Lebewesen Kraft. Was wrde uns von einem Stckchen Brot brig bleiben, wenn das Einwirken der Sonne auegeschlossen werden knnte.

Dieses, wenn auch uerst unvollkommene Bild, von der Wirkungskraft der Sonne, soll uns das Verstndnis der Wirkungskraft einer anderen Sonne erleichtern, wie auch die unumgngliche Mitwirkung unsererseits. Nicht nur unser natrliches Leben samt der natrlichen Sonne hngt von dieser SONNE ab; unser ganzes bernatrliches Leben, ohne welches das Leben kein Leben wre, hngt von IHR ab. Infolge der Verweigerung des paradiesischen Opfers verlor der Mensch diese SONNE und versank in die Finsternis der Snde. SIE wurde jedoch am Kreuze erneut, und zwar fr die ganze Ewigkeit, aufgepflanzt, so da ein jeder Mensch, soweit er die Finsternis der Erbsnde und der etwaigen persnlichen Snden verlt, am Fue des Kreuzes von IHR durchstrahlt werden kann, um so Licht vom LICHTE des LICHTES zu werden.

Kommen wir nun auf das Brot und den Wein der hl. Messe zu sprechen, so werden wir jetzt schon ahnen, da es bei ihnen um etwas mehr geht, als um eine auf eine gewisse Art verarbeitete gewisse Menge von Weizenmehl und Traubensaft, nmlich da neben der sachlichen Realitt noch ein ebenso realer und bedeutungsvoller Wert im Symbol, welches Brot und Wein verkrpern, zu suchen ist; ja wir mssen es unterstreichen, da es gerade das Symbolisierte ist, weshalb Brot und Wein gewhlt wurden. Wrde sich jemand mit Brot und Wein, wenn auch vorschriftsmig hergestelltem, begngen wollen, so wren diese, soweit sie von ihm abhngig sind, keine materia valida, also fr die Vergegenwrtigung des Kreuzesopfers keine notwendige Materie. Wollte dies die Kirche so, was ja nur gedacht werden kann, wollte die Kirche also Brot und Wein ohne Bezug auf das durch sie symbolisierte darbringen, so wren sie eine materia absoluta invalida, eine vllig ungltige Materie, und hiermit auch ein kein Sakrament, so kein Sakrifizium mglich.

Die materia des allerh. Altarsakraments, wie auch des hochh. Meopfers ist also Weizenbrot und Traubenwein, jedoch nicht in sich allein, sondern auch in ihrer mystischen Realitt, so da ohne diese mystische Realitt, wenn diese nicht mitbegriffen wre oder sogar ausgeschlossen wre, wie dies beim Protestantismus ist, von einer gltigen Materie nicht gesprochen werden knnte, wie wir soeben angefhrt haben. Die mystische Realitt beinhaltet aber und bezieht sich auf alle Lebensuerungen, Gedanken, Worte und Werke, d.h. das Offertorium ist eine Angelegenheit des ganzen Lebens aller Glieder des mystischen Leibes.

Hiermit ist schon ersichtlich, da das hochheilige Meopfer keine vergngliche Angelegenheit im Leben des Christen, ja jedes Menschen ist, sondern ein raum-zeitliches Gebilde, welches eine fortdauernde Anteilnahme aller Glieder des mystischen Leibes fordert. Nicht weniger wird aber gezeigt, da bloe, wenn auch korrekte Konsekrationsworte aus sich allein nicht imstande sind, das erwnschte Sakrament und Sakrifizium zu verwirklichen, wie auch da die oben angefhrte Anteilnahme eine der wesentlichen, notwendigen Bedingungen des hochheiligen Meopfers ist. In diesem Zusammenhange sei noch zu bemerken, da es neben der MUTTER GOTTES immer aktive Mitglieder des mystischen Leibes Christ, gegeben hat, wie es auch solche immer geben wird? wenn auch viele, ja sogar die meisten es nicht sind und auch nicht sein wollen. Die Verweigerung der Anteilnahme von seiten einzelner Menschen beeinflut die Qualitt des Meopfers nicht, verhindert es aber, da seine Frchte solchen Menschen direkt zugeteilt werden knnen, wenn sie auch indirekt stets eine Hilfe fr sie bedeuten, solange sie leben. In den eben angefhrten Fllen kommt es zur abermaligen Verweigerung des Paradiesopfers, des eigenen "Ich"? indem gesagt wird: "Es geschehe nicht nach Deinem, sondern nach meinem Willen", mit den traurigsten nur denkbaren Folgen: der Androhung des ewigen, unwiderruflichen Todes.

Heute wird, indem man sich auf das allgemeine Priestertum beruft, so viel von der aktiven Anteilnahme am Gottesdienst gesprochen, wobei noch nie in der Geschichte der Kirche eine derartige Unkenntnis ber das eigentliche Geschehen herrschte wie heute. Ja, wir knnten sagen, je mehr irgendwo nach aktiver Teilnahme gerufen wird, ums o grer ist dort die Unkenntnis, denn bestnde sie, mte es auch bekannt sein, da ohne diese Teilnahme das hochheilige Opfer fr die, die die wahre aktive Anteilnahme verweigern, direkt unfruchtbar verlaufen mu.

Zuerst mssen wir nun den ersten Satz berdenken:
Durch den Priester knnen und sollen alle in Christus Priester sein.

Alle Christen sind verpflichtet zu wissen, was das die hl. Messe eigentlich ist. Denn der Verpflichtung, andchtig die hl. Messe zu hren, wird nicht durch eine blo materielle uerliche Anwesenheit nachgekommen. Sie sind zu einer heiligen Handlung verpflichtet, also folglich zur Darbringung des Opfers mit dem Priester und durch ihn, um Gott mit dieser Opferhandlung zu ehren. (3)

Die Christen bilden, soweit kein inneres Hindernis vorhanden ist, mit Christus ein organisches Gebilde, den Corpus Christi mysticum, den mystischen Leib Christi. Infolgedessen mssen sie sich die Worte des hl. Cyrillus von Jerusalem zu Herzen nehmen: "Im eucharistischen Opfer opfert durch die Hnde der Priester Christus sich und die Kirche, wie auch die Kirche sich und Christus." (4)

Nun ist, so betont der hl. Cyrillus, der opfernde Priester zugleich auch das Opfer. Dies wollte er tglich wiederholt sehen als Opfer der Kirche, die, da sie Krper des Hauptes ist (welches ER ist; O.K.) sich selbst durch Ihn zu opfern lernt." (5) Kardinal Hosius betont in diesem Zusammenhang, da (nur dann) das sichtbare Opfer auf die entsprechende Weise Gott dargebracht wird, wenn wir in unserem Herzen selbst zum unsichtbaren Opfer geworden sind. (6) Die Kirche als solche und ein jedes ihrer Glieder, soweit sie lebendige Glieder am Leibe des Herrn sind, Opfern also zugleich mit Christus und werden mit ihm geopfert. Natrlich geschieht dies nicht automatisch, sondern fordert von seiten der Glubigen eine weitgehende Anteilnahme, von der wir noch gengend sprechen werden. Dies ergibt die organische Verbundenheit mit dem Haupte dieses Leibes. Um das zu sein, was er sein soll, mu der Krper am Opfer teilnehmen und so das vom Menschen im Paradies verweigerte Opfer in dem und mit dem HAUPTE darbringen. Da dies nicht immer voll bewut geschieht, da es nicht selten dazu nur auf eine interpretative Weise kommt, darauf haben wir schon frher autmerksam gemacht.

Etwas spter werden wir auf die Symbolik des dem Weine beigefgten Wassers zu sprechen kommen, wodurch die untrennubare Vereinigung der Kirche mit Christus im Opfer angedeutet wird. So wird die gesamte Kirche mit und in Christus Priester, wie auch Opfer, bei einer Aufopferung, die am eucharistischen Altar beginnt und am himmlischen vollbracht wird. (7) Also nicht nur Sich, sondern auch Seine Kirche opfert Christus Seinem himmlischen Vater. (8) Er opfert alles "im Namen der Kirche, Er opfert im Namen des ganzen Krpers, also aller Glubigen, aus welchen Er wie aus Gliedern besteht. Nichts ndert daran, da viele sich dieser Opferung nicht bewut sind, da der interpretative Wille gengt, welcher darin besteht, an allen Handlungen teilzunehmen, welche den ganzen Krper betreffen, dem die Darbringung des Opfers gehrt, und die der Gesamtheit zugute kommen." (9).

Bedenken wir nur unsere Teilnahme am hochheiligen Opfer. Wer knnte sich da zurckgestellt sehen, benachteiligt? Mssen wir da nicht vielmehr unser Versagen bekennen, da wir unsere Aufgabe nicht richtig erfat und infolgedessen auch nicht erfllt haben? Wie armselig siebt es da aus mit unserer so angestrebten aktiven Teilnahme als Opferer durch den Priester in Christus, wie auch als Opfer in IHM. Verblieben wir da berhaupt noch auf Erden, stnden wir nicht in Christus vor dem ewigen Altar im Himmelreich (10), wenn wir wirklich das wren, was wir sein sollten?

Unsere aktive Teilnahme geht aber noch viel weiter. Nicht nur da wir durch den Priester in Christus selbst Priester sind, als Glieder seines Leibes, wir sind auch OPFER, sollen MITLEIDEN und MITSTERBEN, Christus ist nicht ohne die Kirche Priester fr die Ewigkeit, noch wird die Kirche Gott Vater ohne Christus geopfert. (11)

Kardinal Hosius betont die gerechte Forderung, da wir Christi Leidensgenossen zu werden trachten, wenn wir an Seinen Trstungen teilnehmen sollen, indem wir mit ihm auferstehen und in den Himmel steigen. Denn wenn wir nicht mit Ihm sterben werden, werden wir auch nicht mit Ihm vereinigt werden: wenn wir mit Ihm nicht alles ertragen, werden wir mit Ihm nicht herrschen. Wer mit Ihm verherrlicht werden will, mu mit Ihm leiden. Denn Christus mute zuerst leiden und so in Sein Glorie eintreten, Wenn auch, streng genommen, die Gebete des Offertoriums umgendert werden knnten, mssen sie doch zum Ausdruck der aktiven Teilnahme am Leiden und Tod des Herrn werden, ohne welche es zu keiner Erneuerung kommen knnte. Da nicht alle sich daran beteiligt haben und sich nicht beteiligen werden, wurde schon gezeigt. Eine einzige gengte jedoch, um das hochheilige Meopfer fr uns zu retten, und das ist Maria. Auf Ihr Offertorium in Nazareth kommen wir noch zu sprechen.

Die Symbolik des Brotes und des Weines bringt die Tatsache zum Ausdruck, da die Kirche sich selbst durch Christus Gott opfert. (12). Dies ist unbedingt notwendig, denn, so bemerkt der hl. Augustinus, "Der dich ohne dich erschaffen hat, rechtfertigt dich nicht ohne dich. Er schuf den Nichtwissenden, rechtfertigt den Wollenden." (13) Auch "will Christus nicht ohne dich seine vollkommene Glorie in Empfang nehmen, das ist ohne Sein Volk, welches Sein Krper ist, Glieder seines Leibes", so lesen wir im Doctrinale Fidei des Thomas Waldensis, bezugnehmend auf eine Homilie des Origenes. (14) Die Vter, wie auch die spteren Theologen betonen immer wieder das Mitleiden und Mitsterben, wie besonders der hl. Cyprianus es in seinem 63. ferts bereits erwhnten Brief zum Ausdruck bringt: kein Wein ohne Wasser. So kann auch das Opfer Christi nicht rechtmig dargebracht werden, wenn sich nicht unser Opfer hinzugesellt.

Der hl. Ignatius von Antiochien betont die Notwendigkeit, an das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus geschlagen zu werden, was den Krper und die Seele anbelangt. (15). Wie das zu verstehen ist, werden wir uns demnchst zeigen. Fr den Augenblick zitieren wir blo die Worte des hl. Paulus: "Die Christus angehren, haben ihr Fleisch mit seinen Leidenschaften und Gelsten ans Kreuz geschlagen" (16) wozu der Hl. Thomas bemerkt: "Die Ergebenheit dem gekreuzigten Christus gegenber zwingt sie, sich Christus anzupassen..." wie wir im Rmerbrief lesen: "Wir wissen ja, da der alte Mensch in uns mitgekreuzigt wurde... Mit Christus bin ich gekreusigt, um fr Gott zu leben." (17)

"Folgen wir ihm also nach und tragen das Kreuz" mahnt der hl. Johannes Chrysostomus (18). Wie schaut das Kreuz aus? Es sind zwei Balken, die bereinander quer gelegt sind. So geht es auch in unserem Leben kreuz und quer: Wir wollen etwas und das Gebot Gottes sagt nein! Wir befehlen etwas, es geschieht nicht, wir wnschen uns etwas, es geschieht das Gegenteil; wir mchten lachen und mssen weinen, wnschen uns die Gesundheit, und es zeigt sich die Krankheit, und so fort; alles geht in die Quere. Wenn wir nun verspren, da wir ein Kreuz zu tragen haben, dann werden wir alle mrrisch, ungeduldig, lieblos, hart, und was das Schlimmste ist, ohne Freude traurig.

Wir sind aber nicht allein. Vor uns gebt unser Bruder und trgt ein Kreuz das viel schwerer ist als das unsrige. Mit Wunden best' mit Blut befleckt, fllt Er unter seiner Last in den Staub der Straen Jerusalems. Er wird geschlagen, rafft sich wieder zusammen, schleppt sich wieder weiter, und doch ist Er nicht so wie wir: Er schimpft nicht, flucht nicht, ist nicht mrrisch, ungeduldig, lieblos, hart und traurig, sondern voll Freude und Seine Freude ist am grten in dem Augenblicke in dem Er unter unaussagbaren Schmerzen am Kreuze fr uns stirbt. Sagen wir Ihm doch wenigstens einmal unter dem Kreuze des hochheiligen Meopfers: "Herr, ich will mit Deiner Hilfe tapferer sein, Du, o Herr, hast Dein groes Kreuz mit Freude getragen, um unsere Snden zu shnen, um mich und die ganze Welt glcklich zu machen. Auch ich will froh und freudig mein kleines Kreuz nehmen, um Bue zu tun fr meine Snden und um Dir zu helfen, die glcklich zu machen, die Du mir anvertraut hast. Nur um eines bitte ich Dich: sollte ich schwach werden, strke mich, sollte ich fallen, erhebe mich, sollte es mir scheinen, da mein Kreuz zu schwer ist, so schwer, da ich es nicht mehr ertragen kann, dann la mich Dich anschauen und mich schmen; denn was, wenn ich Dein Kreuz tragen sollte."

So gro ist das Kreuz Christi, da wenn wir alle Kreuze aller Menschen aller Zeiten auf eine Waagschale geben wrden und auf die andere dann das Kreuz Christi legten, so wrde sich die Waagschale mit allen menschlichen Kreuzen heben, als wre auf ihr nur eine Flaumfeder. Es ist nicht bei den Haaren herangezogen, wenn wir sagen: Wre eine Sekunde des Leidens Christi auf alle Menschen aufgeteilt, niemand knnte es ob der Schwere ertragen. Es sei hier wiederholt, da es eines der grten Wunder der Welt ist, da die Mutter Gottes den Kreuzweg berhaupt berlebte. Bedenken wir nur die Worte des Herrn: "Wahrlich ich sage euch: Was ihr einem dieser meiner geringsten Brder getan habt, das habt ihr mir getan!" (19) Lassen wir den Herrn nur durch ein einziges Haus fhren, und bedenken, da ein jeder liebloser Gedanke, ein jedes lieblose Wort, eine jede lieblose Tat ein ihm versetzter Hieb ist - wie dem auch leider wirklich so ist! Wie mchte er da ausschauen Und wie viele Huser gibt es nun in der Welt! Bedenken wir alle die Scheulichkeiten der vergangenen Jahre wie auch die, die sich soeben an so manchen Orten in der Welt abspielen! Denken wir an die unschuldigen Kinder, die wie Schdlinge hingemetzelt werden, dazu noch dem Himmel entrissen.

Jetzt verstehen angeblich die "mndigen Christen" alles. Da lacht der Teufel in die Fuste, wenn er sie so vieles Zeug unter dem Kreuze herplappern hrt! keinen einzigen auf die Knie fallen sieht und sich auf die Brust schlagen mit den Worten: Herr, verzeihe mir meine Snden! Das Benehmen der "jetzt alles wissenden und verstehenden Christen" zeigt, da sie berhaupt nichts wissen, ja nicht einmal etwas wissen wollen, und so eine rohe Seele zeigen, die nichts anderes kennen will als das eigene Wohlsein! Die Hand aufs Herz! Wie oft habt ihr euch bei der hl. Messe zum Bewutsein durchgerungen, da ihr mit der Mutter Gottes dem Herrn auf Seinem Leidenswege folgt, mit ihr unter dem Kreuze steht! Kein einziges Mal, denn wenn ihr es getan httet, nie wieder httet ihr euch nach einer Reform gesehnt, die euch nur zu den Fleischtpfen gyptens zurckfhren kann."

Gedanken- und gefhllos wird da heruntergeratscht: "Deinen Tod verknden wir... usw." in einem mindestens absolut unklaren Zusammenhang, da wir aber mit Ihm uns htten sterben sollen, das wollen wir nicht zur Kenntnis nehmen. Wozu sind wir denn berhaupt zu der heiligen Messe gekommen? Um uns etwa nur belehren zu lassen? Wohl ist der Kalvarienberg mit dem Berge der acht Seligkeiten in organischer Verbindung, hier aber ist die Zeit gekommen zu zeigen, wie ernst wir es mit der Belehrung nehmen! Im Augenblicke, da der Herr Seinen Leidensweg betritt? sollen auch aus unserem Munde die Worte des heiligen Thomas erschallen: "Lat uns mitgehen; um mit ihm zu sterben!" (20)

Der Altar soll der Ort sein, wohin wir unser "Ich" zu Grabe tragen, wie uns auch der hl. Paulus ermahnt: "Ihr seid gestorben, euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott." (21) Er soll aber auch der Ort unserer Auferstehung sein, so da bei einigermaen gutem Willen und wirklich aktiver Teilnahme am Erlsungsopfer auch fr uns die Worte des hl. Paulus gelten sollten: "Mit Christus bin ich gekreuzigt. Nicht mehr ich lebe, Christus lebt in mir!" (22) In die Kirche sind Herr und Frau und Frulein XYZ gekommen, die Kirche soll Christus in ihnen verlassen, so da jetzt ihre Gedanken Seine Gedanken sein knnen, ihre Worte - Seine Worte, ihre Taten - Seine Taten Wie weit wir dem entfernt sind, berzeugt uns ein auch noch so flchtiger Blick in das eigene Leben und in die Umwelt, in der wir uns befinden. Wer knnte da nicht die Ironie eines Nietzsche begreifen, wenn er sagt: "Die Erlsten sollten erlster sein!"

Einst kam die Mutter der Shne des Zebedus mit ihren Shnen zu Jesus, "fiel vor ihm nieder und wollte ihn um etwas bitten. Er fragte sie: "Was willst du?" Sie antwortete ihm: "La meine beiden Shne in deinem Reiche den einen zu deiner Rechten und den anderen zu deiner Linken sitzen." Jesus entgegnete: "ihr wit nicht, um was ihr bittet. Knnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde?" Sie antwortete ihm: "Wir knnen es." Da sprach er zu ihnen: "Meinen Kelch werdet ihr zwar trinken. Aber den Platz zu meiner Rechten oder Linken habe ich nicht zu verleihen, der gebhrt denen, fr die er von meinem Vater bereitet ist." (23)

Einst kam auch unsere Mutter mit uns in die Kirche zu Jesus. "Was verlangst du", fragte an Seiner Stelle der Priester. "Den Glauben", antworteten fr uns die Paten. "Was gibt dir der Glaube?", so lautete die weitere Frage. "Das ewige Leben", war die Antwort durch die Paten, worauf die Ermahnung erfolgte: "Willst du zum Leben eingehen, so halte die Gebote. DU sollst den Herrn, deinen Gott lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele, und aus deinem ganzen Gemte, und deinen Nchsten wie dich selbst."

Wir werden noch darauf zurckkommen mssen, da unser ganzes Leben eine einzige hl. Messe sein soll, der Introitus beginnt mit der hl. Taufe, wie unsere letzten Worte sein sollten: Ite, gehet meine Freunde, missa est, die Messe meines Lebens ist beendet.

Kultus, Gottesdienst, bedeutet theologisch "die Bettigung der Tugend der Religion in ihrer unmittelbaren Beziehung auf Gott." (24) Heute hren wir hufig den rtselhaften Namen "Wortgottesdienst" als ob man diesen Teil von der Messe einfach trennen knnte, wie dies leider auch nicht selten geschieht. Das hl. Meopfer beginnt mit dem hl. Kreuzzeichen und der Antifon: "Introibo ad altere Dei" mit dem darauf folgenden 42. Psalm. Von der Messe der Katechumenen und der der Glubigen zu sprechen ist am Platze, selbst heute ob der groen Zahl der zu erwartenden Katechumenen.

In der Epistel, dem Evangelium und der darauf folgenden Predigt berwiegt wohl das Wort Gottes. Es wird uns in ihm das Leben eines wahren Kindes Gottes gezeigt, seine Erhabenheit, Schwierigkeiten und die ob der Nachfolge Christi mglichen Anfeindungen und Verfolgungen von seiten der Welt. Mit anderen Worten richtet der Herr an uns durch den Priester, Seinen Stellvertreter, die Frage: "Knnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde?" Das Offertorium ist unser "Wir knnen es, wir wollen es." - um fr den weiteren Teil, den Kanon, Seine Worte hren: "Meinen Kelch werdet ihr zwar trinken. Aber den Platz zu meiner Rechten oder Linken habe ich nicht zu verleihen; der gebhrt denen, fr die er von meinem Vater bereitet ist."

Im Offertorium sollen wir drei Sachen vorlegen, zu allererst uns selbst dann das, was fr den Gottesdienst notwendig ist: Brot, Wein und Wasser, zuletzt alles andere, was noch als Opfer dienen kann (25). Die Vter und Theologen werden nicht mde auf die Notwendigkeit der Selbstopferung in Christus hinzuweisen, auf das Mit-leiden und Mit-sterben. Gott bedarf unserer Gaben nicht, sie sind ja doch Seine Gaben! Unser bedarf er, nicht Seinetwillen, sondern unsertwillen, um uns glcklich zu machen.

Bei der hl. Taufe wurden wir zwar Glieder am Leibe des Herrn, daraus erfolgt aber nicht, da wir automatisch einfach von nun an an allem teilnehmen. Die hl. Taufe sollte uns nur die bewute Teilnahme ermglichen. So wie die Ernennung als Mitglied der Staatsoper ohne Ausbung der Kunst das neue Mitglied noch nicht zum Schauspieler in der Tat macht, wird der Christ durch die hl. Taufe nicht ipso facto, automatisch, Opferer in Christus und zugleich auch Opfer. Es mu sich sein in die Tat bergehender Entschlu zeigen, und das geschieht whrend der hl. Messe beim Offertorium. Bieten wir in Brot und Wein in erster Linie nicht uns selbst, dann ist, wie wir spter zeigen werden, subjektiv bezglich auf uns keine materia valida vorhanden, wenn sie es auch absolut genommen, ob der vielen Gerechten, objektiv stets ist, vorausgesetzt, da sie zugleich all den anderen an sie gestellten Forderungen entspricht.

"Herr, unser Gott, wir bitten Dich, heilige diese Opfergabe durch die Anrufung Deines heiligen Namens und mache durch sie uns selber zur vollendeten ewigen Opfergabe fr Dich. Durch unsern Herrn." (Stillgebet am Feste der allerheiligsten Dreifaltigkeit.)

Fortsetsung folgt.

Literatur:

1) Weish. 11,21.
2) Denz. 942.
3) De lugo. Responsa Moralia, De virtute Fidei divinae, Disp. XIII. s.V.
4) Migne P.G. 33,277 D, De variis Cyrillianae doctrinae capitibus, Diseert. III.
5) S. Augustinus, De Civitate Dei, 10,20.
6) Stanislai Hosii, De Sacramento Eucharistiae.
7) Lepin, L'Ide du Sacrifice de la Messe, 144; nach Isaac, abb de lEtoile.
8) Duranti Wilh.d.lt.Rationale div.officior. De oblatione sacerdotis.
9) Zacharias Pasqualigo, De Sacrificio Novae Legis, Tract. I. Qu. 109.
10) Didach, Cabrol, Reliquiae Liturgicae Vetustissimae 1. XXXIV. Parisiis.
11) S. Paschasius Radbertus, Epistola de Corpore et Sanguine Domini, Migne?
P.L. 120,1353 a.
12) Natali Alex. Theologia Dogmatica et Moralis, cap. VI. De Missae Sacrif., propos. II.
13) S. August. Serm. 15 de Verb. Apost. c. ll. 13.     Migne, P.L. 38,923.
14) De Sacramentalibus Missae, cap. XL, 8.
15) Epistula ad Smyrnaeos.
16) Gal. 5,24.
17) S. Thomae Aqu. Super epist. S. Pauli, Ad Galatas 338.
18) S. Joh. Chrys. In Joa. Hom. LXXIV al. LXXIII, Migne, P.G.55.
19) Matth. 25,40.
20) Joh. 11,160
21) Koll 3,3.
22) Gal. 2,19-20
23) Matth. 20,20-23.
24) Buchterger, Lexikon fr Theologie u. Kirche, II. Auflage.
25) Joannes Belettus, Rationale divin. Officiorum, cap. XLI, De offertorio. Migne, P.L. 202,50.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de