52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Enzyklika Casti connubii
 
Enzyklika Casti connubii

von
Papst Pius XI. (1922-1939):

vom 31. Dezember 1930 ber die christliche Ehe im Hinblick auf die gegenwrtigen Lebensbedin-gungen und Bedrfnisse von Familie und Gesellschaft und auf die diesbezglich bestehenden Irrtmer und Mibruche

Fortsetzung:

II. Die Verkennung der gttlichen Institution der Ehe

1. Die zahlreichen Methoden der Herabwrdigung der Ehe

Wenn Wir so, Ehrwrdige Brder, die ganze Erhabenheit der reinen Ehe erwgen, dann mu sich Unser Schmerz um so mehr steigern, als Wir sehen, wie diese gttliche Einrichtung gegenwrtig der Verachtung und Erniedrigung preisgegeben ist.

Nicht mehr blo im Geheimen und Dunkeln, sondern vor aller ffentlichkeit, ohne jedes Schamgefhl, in Wort und Schrift, in Schauspielen jeder Art, in Romanen, Liebesgeschichten und Satiren, in Kinodarstellungen, in Rundfunkvortrgen, kurz, mit allen Erfindungen der Neuzeit wird die Heiligkeit der Ehe in den Staub gezogen oder der Lcherlichkeit preisgegeben. Ehescheidungen, Ehebruch und die schimpflichsten Laster werden verherrlicht oder wenigstens in schillernden Farben dargestellt, als ob sie von jeglicher Schuld und Schande frei wren. Es fehlt auch nicht an Bchern, die in Wirklichkeit nicht selten nur den ueren Schein der Wissenschaft haben, die man aber ungescheut als wissenschaftlich anpreist, damit sie um so leichter Eingang finden. Die darin vertretenen Lehren werden als die hchsten Errungenschaften des modernen Geistes angepriesen, jenes Geistes, der, einzig auf die Wahrheit bedacht, sich von allen angeblichen Vorurteilen der Alten frei gemacht habe und der dann unter diese veralteten Anschauungen auch die ererbte christliche Lehre von der Ehe rechnet und sie dahin verweist.

Diese Lehren trufeln sie allen Menschenklassen ein, Reichen und Armen, Arbeitnehmern und Arbeitgebern, Gebildeten und Ungebildeten, Ledigen und Verheirateten, Gottesfrchtigen und Gotteshassern, Erwachsenen und Jugendlichen, ja den Jugendlichen an erster Stelle; denn da sie sich in ihrer Unerfahrenheit am leichtesten umgarnen lassen, werden gerade ihnen die verfnglichsten Schlingen gelegt.

Zwar lassen sich nicht alle Vertreter der neuen Lehren zu den letzten Folgerungen einer ungezgelten Leidenschaft fortreien. Einige suchen gleichsam auf halbem Weg stehen zu bleiben und meinen, nur in gewissen Punkten des Gesetzes Gottes und der Natur msse man der heutigen Zeit einige Zugestndnisse machen. Aber auch sie sind, mehr oder weniger bewut, Sendlinge jenes unerbittlichen Feindes, der Unkraut unter den Weizen zu sen sucht.45 Wir, die der Hausvater zu Wchtern seines Ackers bestellt hat mit dem heiligen und dringenden Auftrag, zu verhten, da der gute Same von giftigem Unkraut erstickt werde, Wir glauben jene ernsten Worte vom Heiligen Geist an Uns gerichtet, mit denen der Apostel Paulus seinen geliebten Jnger Timotheus ermahnte: Du aber sei wachsam ... Tue, was deines Amtes ist! ... Predige das Wort, dringe darauf, es komme gelegen oder ungelegen, halte die Wahrheit vor, beschwre, strafe in aller Geduld und Unterweisung.46

Um aber die Fallstricke des bsen Feindes meiden zu knnen, ist es zunchst ntig und ntzlich, sie den Harmlosen aufzudecken und aufzuweisen. Obwohl Wir diese Dinge nicht einmal nennen mchten, wie es sich fr die Heiligen geziemt47, so knnen Wir sie doch um des Heiles und Nutzens der Seele willen nicht vllig mit Schweigen bergehen.

2. Die Quelle des Irrtums: die Auffassung der Ehe als rein menschlicher Institution

Beginnen Wir mit dem Ursprung dieser bel. Ihre Hauptwurzel liegt darin, da man behauptet, die Ehe sei weder von dem Schpfer der Natur eingesetzt noch von Christus dem Herrn zur Wrde eines wahren Sakramentes erhoben worden, sie sei vielmehr eine Erfindung der Menschen. Nach der Aussage einiger findet sich in der Natur und in ihren Gesetzen nichts von einer Ehe, sondern nur die Fhigkeit, Leben zu geben, und der heftige Trieb, sie mit Befriedigung zu bettigen. Andere geben zu, da sich in der menschlichen Natur Anstze und Keime zu einer wahren Ehegemeinschaft finden, insofern als fr die Wrde der Gatten und den natrlichen Zweck der Erzeugung und Erziehung der Nachkommenschaft nicht gengend gesorgt wre, wenn die Menschen nicht durch ein dauerndes Band zusammengehalten wrden. Aber auch sie lehren, da die Ehe selbst, weil ber diese keimhafte Anlage hinausgehend, nur vom Menschengeist erdacht, nur durch den Willen der Menschen eingefhrt worden sei, wenn dabei auch mancherlei Ursachen mitgewirkt haben mgen.

Wie sehr sie alle jedoch irren und wie schmachvoll sie von dem, was ehrbar ist, abweichen, erhellt schon zur Genge aus allem, was Wir ber den Ursprung und die Natur der Ehe, ber deren Zweck und die ihr innewohnenden Gter in diesem Schreiben auseinandergesetzt haben. Aber die ganze Verderblichkeit dieser Truggebilde erhellt erst recht aus den Folgerungen, welche ihre eigenen Vertreter daraus ziehen. Da die Gesetze, Einrichtungen und Vorschriften zur Regelung des Ehelebens ausschlielich durch den Willen des Menschen geschaffen sind, sollen sie auch ihm allein unterstehen und knnen und mssen deshalb, nach menschlichem Belieben und je nach den Zeitverhltnissen gegeben, gendert oder ganz abgeschafft werden. Der Geschlechtstrieb aber, weil auf der Natur selbst beruhend, sei etwas Unantastbares und erstrecke sich ber die Ehe hinaus. Er knne darum innerhalb und auerhalb der Ehegemeinschaft, auch ohne Rcksicht auf die Ehezwecke, ausgebt werden, gerade als ob die schimpfliche Ausschweifung der Dirne fast gleichberechtigt wre mit der keuschen Mutterschaft der rechtmigen Gattin.

Aus diesen Gedanken heraus sind einige darauf verfallen, neue Verbindungen auszudenken, die ihrer Meinung nach den heutigen Zeitverhltnissen besser entsprechen und die sie als ebenso viele neue Ehearten betrachtet wissen wollen; einige wollen eine Zeitehe, andere eine Versuchsehe, andere die Kameradschaftsehe, der sie alle Rechte und Freiheiten der Ehe zuerkennen, jedoch ohne unauflsliche Verbindung und mit Ausschlu von Nachkommenschaft, es sei denn, da beide Teile ihre Lebensgemeinschaft in eine vollberechtigte Ehe umwandeln.

Es fehlt sogar nicht an solchen, die mit aller Macht auf gesetzliche Anerkennung ihrer Wahngebilde oder wenigstens auf Bercksichtigung in den staatlichen und gesellschaftlichen Einrichtungen drngen. Dabei kommt ihnen nicht einmal der Gedanke, da all dies nichts gemein hat mit moderner Kultur, deren sie sich so gerne rhmen, sondern nichts als verwerflichste Sittenverderbnis ist, die auch ein Kulturvolk zu den barbarischen Sitten und Gebruchen gewisser wilder Vlker zurckfhren wrde.

3. Die Verkennung der Ehe im Hinblick auf die Gter der Ehe im einzelnen

a) Die Mikennung des ersten Gutes, des Kindes

Der Ehemibrauch

Aber treten Wir nunmehr, Ehrwrdige Brder, an die Einzelheiten heran, mit denen man gegen die Gter der Ehe angeht. Das erste dieser Gter ist das Kind. Viele gehen so weit, die Nachkommenschaft eine beschwerliche Ehelast zu nennen und den Rat zu geben, die Eheleute sollten das Kind nicht durch ehrbare Enthaltsamkeit (die mit beiderseitigem Einverstndnis auch in der Ehe erlaubt ist), sondern durch Verkehrung des natrlichen Aktes fernhalten. Solche verbrecherische Freiheit nehmen einige fr sich in Anspruch, weil sie aus Widerwillen gegen den Kindersegen die Last vermeiden, aber trotzdem die Lust genieen wollen; andere, weil sie angeblich keine Enthaltsamkeit beobachten, aber auch nicht den Kindersegen zulassen knnen, da es ihre persnlichen Verhltnisse oder die der Mutter oder die schwierige Vermgenslage nicht gestatten.

Aber es gibt keinen auch noch so schwerwiegenden Grund, der etwas innerlich Naturwidriges zu etwas Naturgemem und sittlich Gutem machen knnte. Da nun aber der eheliche Akt seiner Natur nach zur Weckung neuen Lebens bestimmt ist, so handeln jene, die ihn bei seinem Vollzug absichtlich seiner natrlichen Kraft berauben, naturwidrig und tun etwas Schimpfliches und innerlich Unsittliches.

Es ist darum auch nicht zu verwundern, da die Hl. Schrift bezeugt, die gttliche Majestt hasse und verabscheue solch verwerfliches Tun, ja habe es sogar schon mit dem Tode bestraft. Darauf macht auch der hl. Augustinus aufmerksam, wenn er schreibt: Unerlaubt und unsittlich ist der eheliche Verkehr selbst mit der rechtmigen Gattin, wenn dabei die Weckung neuen Lebens verhtet wird. Das hat Onan, des Judas Sohn, getan, und darum hat ihn Gott gettet.48

Da nun noch vor kurzem einige in offenkundiger Abweichung von der in ununterbrochener Folge von Anfang an berlieferten christlichen Lehre geglaubt haben, amtlich und feierlich ber solches Tun anders lehren zu sollen, erhebt die katholische Kirche, von Gott selbst zur Lehrerin und Wchterin der Unversehrtheit und Ehrbarkeit der Sitten bestellt, inmitten dieses Sittenverfalls, zum Zeichen ihrer gttlichen Sendung, um die Reinheit des Ehebundes von solch schimpflicher Makel unversehrt zu bewahren, durch Unseren Mund laut ihre Stimme und verkndet von neuem: Jeder Gebrauch der Ehe, bei dessen Vollzug der Akt durch die Willkr der Menschen seiner natrlichen Kraft zur Weckung neuen Lebens beraubt wird, verstt gegen das Gesetz Gottes und der Natur, und die solches tun, beflecken ihr Gewissen mit schwerer Schuld.

Kraft Unserer hchsten Autoritt und wegen der Uns obliegenden Sorge um das Heil aller Menschen ermahnen wir daher die Beichtvter und die brigen Seelsorger, die ihnen anvertrauten Glubigen ber dieses schwer verpflichtende gttliche Gesetz nicht im Irrtum zu lassen, noch mehr aber, sich selber von derartigen falschen Meinungen freizuhalten und ihnen nicht aus Schwche nachzugeben. Sollte aber ein Beichtvater oder Seelenhirte, was Gott verhte, selber die ihm anvertrauten Glubigen in solche Irrtmer fhren oder durch seine Zustimmung oder durch bswilliges Schweigen sie darin bestrken, so mge er wissen, da er dereinst Gott, dem hchsten Richter, ernste Rechenschaft ber den Mibrauch seines Amtes wird ablegen mssen. Er mge sich das Wort Christi gesagt sein lassen: Blinde sind sie und Fhrer von Blinden. Wenn aber ein Blinder einen Blinden fhrt, fallen beide in die Grube.49

Was nun die Grnde betrifft, mit denen man den Ehemibrauch verteidigt, so werden um von den unsittlichen ganz zu schweigen nicht selten erdichtete oder doch bertriebene vorgebracht. Nichtsdestoweniger kennt die heilige Mutter, die Kirche, nur zu gut die wirklichen Gefahren fr Gesundheit und Leben der Mutter und fhlt sie tief mit. Wer knnte sie ohne inniges Mitleid berdenken? Wer wird nicht von der hchsten Bewunderung ergriffen, wenn er sieht, wie eine Mutter in wahrem Heldenmut sich dem fast sicheren Tode aussetzt, um dem Kind, das sie unter dem Herzen trgt, das Leben zu erhalten? Was sie alles auf sich nimmt, um allen ihren Mutterpflichten gerecht zu werden, das kann ihr allein der reiche und erbarmungsvolle Gott vergelten und er wird ihr ihren Lohn sicherlich nicht nur in vollem, sondern in berflieendem Mae zukommen lassen.50

Die heilige Kirche wei ferner sehr gut, da nicht selten der eine Eheteil das sndige Tun nur leidet, nicht vollbringt, indem er aus gewichtigen Grnden die Verkehrung der rechten Ordnung geschehen lt, ohne sie selber zu wollen, und da er darum keine Schuld auf sich ldt, wofern er nur des Gebotes der Liebe eingedenk bleibt und es nicht unterlt, dem Ehegefhrten von der Snde abzuraten und ihn davon zurckzuhalten. Auch jene Eheleute handeln nicht wider die Natur, die in ganz natrlicher Weise von ihrem Recht Gebrauch machen, obwohl aus ihrem Tun infolge natrlicher Umstnde, seien es bestimmte Zeiten oder gewisse Mngel der Anlage, neues Leben nicht entstehen kann. Denn es gibt in der Ehe selbst wie in dem Gebrauch des Eherechts auch Zwecke zweiter Ordnung: die wechselseitige Hilfe, die Bettigung der ehelichen Liebe und die Regelung des natrlichen Verlangens, Zwecke, die anzustreben den Ehegatten keineswegs untersagt ist, vorausgesetzt, da die Natur des Aktes und damit seine Unterordnung unter das Hauptziel nicht angetastet wird.

Tief erschttern Uns auch die Klagen der Eheleute, die unter dem Druck bitterer Armut kaum wissen, wie sie ihre Kinder aufziehen sollen.

Aber trotzdem mu man sich davor hten, da die verhngnisvolle Vermgenslage Anla zu einem noch verhngnisvolleren Irrtum wird. Es kann keine Schwierigkeiten geben, die die Verpflichtung des gttlichen Gebotes, Handlungen zu unterlassen, die ihrer inneren Natur nach sndhaft sind, aufzuheben vermchten. Es sind keine Verhltnisse denkbar, unter denen die Gatten nicht mit Hilfe der gttlichen Gnade ihrer Pflicht treu bleiben und die eheliche Keuschheit von jener entehrenden Makel rein bewahren knnten. Denn fest bleibt die Wahrheit des christlichen Glaubens, die das Trienter Konzil in seiner Lehrentscheidung also ausgedrckt hat: Niemand darf sich des verwegenen und von den Vtern unter der Strafe des Bannes verbotenen Wortes bedienen: die Gebote Gottes zu beobachten, sei dem Gerechtfertigten unmglich. Denn Gott befiehlt nichts Unmgliches; indem er befiehlt, mahnt er zu tun, was du tun kannst, und um das zu bitten, was du nicht kannst, und er hilft, da du kannst.51 Die gleiche Lehre wurde von der Kirche wiederholt und feierlich besttigt gelegentlich der Verurteilung der jansenistischen Irrlehre, die sich gegen Gottes Gte den blasphemischen Satz aufzustellen erdreistet hatte: Einige Gebote Gottes sind den Gerechten, auch denen, die ernstlich wollen und versuchen, mit den Krften, die sie gegenwrtig haben, unmglich; es fehlt ihnen auch die Gnade, durch die sie ihnen mglich wrden.52

Die Abtreibung

Aber noch ein anderes schweres Vergehen, Ehrwrdige Brder, ist zu erwhnen, das das Leben des Kindes im Mutterschoe bedroht. Es anzutasten soll nach den einen erlaubt sein, wenn es Vater und Mutter so gefllt. Andere halten dies fr unerlaubt, falls nicht schwerwiegende Grnde hinzukommen, die sie mit den Namen medizinische, soziale und eugenische Indikation bezeichnen. In bezug auf die staatlichen Strafgesetze, wodurch die Ttung des Ungeborenen verboten wird, verlangen alle diese Richtungen, da die Strafgesetze die von ihnen vertretene Indikation (nicht alle vertreten die gleiche) anerkennen und fr straflos erklren. Einige stellen sogar die Forderung, die ffentlichen Behrden sollten zu diesen tdlichen Operationen ihre hilfreiche Hand bieten, was verschiedenenorts, wie allgemein bekannt, nur zu oft geschieht.

Bezglich der sogenannten medizinischen und therapeutischen Indikation haben Wir schon erklrt, Ehrwrdige Brder, wie sehr Wir es mitempfinden, da mancher Mutter aus der Erfllung ihrer Mutterpflichten groe Gefahren fr die Gesundheit oder gar das Leben entstehen. Aber was fr ein Grund vermchte jemals auszureichen, um die direkte Ttung eines Unschuldigen zu rechtfertigen? Denn darum handelt es sich hier. Mag man nun die Mutter oder das Kind tten, es ist gegen Gottes Gebot und die Stimme der Natur: Du sollst nicht tten!53 Gleich heilig ist beider Leben, das zu vernichten selbst die Staatsgewalt keine Befugnis hat. Ganz zu Unrecht wird diese Befugnis gegen Unschuldige aus dem Recht der Gewalt ber Leben und Tod gefolgert, die doch nur Schuldigen gegenber Geltung hat. Auch das Recht der gewaltsamen Verteidigung gegen einen ungerechten Angreifer kommt hier nicht in Frage. (Wer wollte wohl ein unschuldiges Kind einen ungerechten Angreifer nennen?) Und ein Notstandsrecht, das bis zur direkten Ttung eines Schuldlosen reichte, gibt es nicht. Da sich um beider Leben, das der Mutter wie das des Kindes, gewissenhafte und erfahrene rzte bemhen, verdient alles Lob und alle Anerkennung; dagegen wrde sich des edlen Namens und Lobes eines Arztes unwrdig erweisen, wer unter dem Vorwand, Heilmanahmen zu treffen, oder aus falsch verstandenem Mitleid auf den Tod des einen von beiden abzielte.

Diese Ausfhrungen stehen in bereinstimmung mit den ernsten Vorwrfen, die der Bischof von Hippo gegen entartete Gatten richtete, die die Empfngnis zu verhten suchen und, wenn ihnen das milingt, sich nicht scheuen, in sndhaftem Tun die Frucht zu tten: Zuweilen, so sagt er, gehen Leidenschaft und Grausamkeit so weit, da sie mit Gifttrnken die Unfruchtbarkeit herbeizufhren suchen und, wenn sie keinen Erfolg haben, auf irgend eine Weise die Frucht im Mutterschoe vernichten und entfernen. Ihr Streben geht also dahin, die Frucht zu vernichten, bevor sie noch zu leben beginnt, oder, wenn sie im Mutterschoe schon lebte, sie zu tten, bevor sie geboren wird. Wenn beide Gatten so geartet sind, sind sie in Wirklichkeit keine Gatten; und wenn sie von Anfang so geartet waren, dann kamen sie nicht zur Ehe, sondern zur Unzucht zusammen. Sind aber nicht beide so, dann wage ich zu behaupten: entweder ist sie die Buhlerin des Gatten, oder er ist der Buhle der Gattin.54

Der sozialen und eugenischen Indikation sodann kann und soll mit erlaubten, sittlich einwandfreien Mitteln und innerhalb der rechten Grenzen Rechnung getragen werden; aber den Notstnden, auf denen diese Indikationen aufbauen, durch Ttung Unschuldiger abhelfen zu wollen, ist tricht und dem Gebot Gottes zuwider, das der Apostel in die Worte kleidet: Man darf nicht Bses tun, um damit Gutes zu stiften.55

Die Staatenlenker und Gesetzgeber endlich drfen nicht vergessen, da es Sache der staatlichen Autoritt ist, durch zweckmige Gesetze und Strafen das Leben der Unschuldigen zu schtzen, und zwar um so mehr, je weniger das gefhrdete Leben sich selber schtzen kann. Und hier stehen doch an erster Stelle die Kinder, die die Mutter noch unter dem Herzen trgt. Sollte jedoch die ffentliche Gewalt diesen Kleinen nicht allein den Schutz versagen, sie vielmehr durch ihre Gesetze und Verordnungen den Hnden der rzte und anderer zur Ttung berlassen oder ausliefern, dann mge sie sich erinnern, da Gott der Richter und Rcher unschuldigen Blutes ist, das von der Erde zum Himmel schreit.56

Die Frage der Eugenik

Zu verwerfen sind zum Schlu noch jene bedenklichen Bestrebungen, die zwar zunchst das natrliche Recht des Menschen auf die Ehe, tatschlich aber unter gewisser Rcksicht auch das Gut der Nachkommenschaft angehen. Es finden sich nmlich solche, die in bertriebener Sorge um die eugenischen Zwecke nicht nur heilsame Ratschlge zur Erzielung einer starken und gesunden Nachkommenschaft geben was der gesunden Vernunft durchaus nicht zuwider ist , sondern dem eugenischen Zweck den Vorzug vor allen andern, selbst denen einer hheren Ordnung geben. Sie mchten daher von Staats wegen alle von der Ehe ausschlieen, von denen nach den Gesetzen und Mutmaungen ihrer Wissenschaft infolge von Vererbungen nur eine minderwertige Nachkommenschaft zu erwarten ist, auch wenn sie zur Eingehung einer Ehe an sich tauglich sind. Ja sie gehen so weit, solche von Gesetzes wegen, auch gegen ihren Willen, durch rztlichen Eingriff jener natrlichen Fhigkeit berauben zu lassen, und zwar nicht als Krperstrafe fr begangene Verbrechen, noch auch um knftigen Vergehen solcher Schuldiger vorzubeugen, sondern indem sie gegen alles Recht und alle Gerechtigkeit fr die weltliche Obrigkeit eine Gewalt in Anspruch nehmen, die sie nie gehabt hat und rechtmigerweise berhaupt nicht haben kann.

Sie vergessen zu Unrecht, da die Familie hher steht als der Staat und da die Menschen nicht an erster Stelle fr die Zeit und die Erde, sondern fr den Himmel und die Ewigkeit geboren werden. Und in der Tat, es ist nicht recht, Menschen, die an sich zur Eingehung einer Ehe fhig sind, aber trotz gewissenhaftester Sorge voraussichtlich nur einer minderwertigen Nachkommenschaft das Leben geben knnen, schon deshalb einer schweren Schuld zu zeihen, falls sie in die Ehe treten, wenn ihnen auch oft die Ehe zu widerraten ist.

Was nun die Obrigkeit angeht, so hat sie ber die krperlichen Organe ihrer Untertanen keine direkte Gewalt. Wo keine Schuld und damit keine Ursache fr krperliche Bestrafung vorliegt, kann sie die Unversehrtheit des Leibes weder aus eugenischen noch aus irgendwelchen Grnden direkt verletzen oder antasten. Das ist auch die Lehre des hl. Thomas von Aquin, der bei Errterung der Frage, ob der weltliche Richter zur Verhtung knftiger Schden einem Menschen bel zufgen knne, dies zwar fr gewisse Sicherungsmanahmen zugibt, es aber mit Fug und Recht fr jede Art von Krperverletzung verneint. Niemals, so sagt er, darf ein Schuldloser durch ein menschliches Gericht mit Krperstrafe belegt werden, die in Ttung oder Verstmmelung oder Zchtigung besteht.57

Der einzelne aber hat ber die Glieder seines Leibes kein anderes Verfgungsrecht, als da er sie ihrem natrlichen Zweck entsprechend gebrauchen kann. Er darf sie daher weder vernichten noch verstmmeln, noch auf irgend eine andere Weise sich zu ihren natrlichen Funktionen untauglich machen, auer wenn sonst fr das Wohl des ganzen Krpers nicht gesorgt werden kann. So sagt es die christliche Sittenlehre und das gleiche steht schon aus der Vernunft fest.

b) Die Mikennung des Gutes der Treue

Die dreifache Verletzung dieses Gutes

Gehen Wir ber zu einer zweiten Gruppe von Irrtmern, die sich auf die eheliche Treue beziehen. Jede Snde gegen die Nachkommenschaft ist in gewissem Sinne auch eine Verfehlung gegen die eheliche Treue, da das eine Gut der Ehe mit den andern verkettet ist. Aber davon abgesehen sind so viele Arten besonderer Irrtmer und Verfehlungen gegen die Ehetreue aufzuzhlen, als diese Treue Tugenden des huslichen Lebens umfat: die treu gehaltene eheliche Keuschheit jedes Gatten, die ehrenvolle Unterordnung der Frau unter den Mann, die unwandelbare und aufrichtige gegenseitige Liebe.

Der Ehebruch

Die Treue tasten zunchst jene an, die die Meinung vertreten, man msse den Zeitanschauungen ber gewisse falsche und durchaus nicht harmlose Freundschaften mit dritten Personen in etwa Rechnung tragen. Sie verfechten die Ansicht, man msse den Ehegatten hier nach auen eine grere Denk- und Bewegungsfreiheit zugestehen, und das um so mehr, als nicht wenige von Natur eine so starke Triebveranlagung htten, da sie sie innerhalb der engen Schranken der Einehe nicht befriedigen knnten. Daher halten sie die strenge Anschauung ehrbarer Gatten, die jede der Leidenschaft entspringende Zuneigung und Handlung mit einer dritten Person verurteilt und zurckweist, fr eine rckstndige Enge des Geistes und Herzens oder sehen in ihr unwrdige und verchtliche Eifersucht. Und darum wollen sie auch, da alle staatlichen Strafgesetze ber die Wahrung der ehelichen Treue wirkungslos seien bzw. fr wirkungslos erklrt werden.

Edelgesinnte und keusche Gatten werden schon aus dem unmittelbaren natrlichen Empfinden heraus all diese Dinge als eitel und schimpflich zurckweisen und verachten. Und die Stimme der Natur erhlt hier volle Besttigung und Bekrftigung durch das Gottesgebot: Du sollst nicht ehebrechen!58 und durch das Wort Christi: Wer immer ein Weib anblickt, um ihrer zu begehren, der hat schon in seinem Herzen die Ehe mit ihr gebrochen.59 Keine menschlichen Gepflogenheiten, keine verkehrten Beispiele, keine Art angeblichen menschlichen Fortschritts knnen jemals die Verpflichtung dieses Gottesgebotes entkrften. Denn gleichwie ein und derselbe Jesus Christus gestern, heute und in alle Ewigkeit60, so bleibt auch Christi Lehre immer die gleiche, kein Jota von ihr wird vergehen, bis alles geschieht.61

Die sogenannte Frauenemanzipation

Alle diese nun, die so den Glanz der ehelichen Treue und Keuschheit zu verdunkeln trachten, sind es auch, die als Lehrer des Irrtums den treuen und ehrenvollen Gehorsam der Frau gegen den Mann gern erschttern mchten. Einige Verwegene gehen noch weiter und bezeichnen diesen Gehorsam als eine entwrdigende Versklavung des einen Eheteils durch den andern. Beide Gatten, sagen sie, besen vllig gleiche Rechte. Da diese Ebenbrtigkeit durch die Sklaverei des einen Teiles verletzt werde, so rhmen sie sich stolz, eine Befreiung der Frau vollzogen zu haben, oder fordern, da sie in Blde vollzogen werde. Je nachdem es sich bei dieser Befreiung um die Leitung der huslichen Gemeinschaft oder die Vermgensverwaltung oder die Verhtung bzw. Ttung neuen Lebens handelt, unterscheiden sie eine dreifache Emanzipation: eine soziale, wirtschaftliche, physiologische. Die physiologische Emanzipation verstehen sie dahin, da es der Frau vllig frei stehen soll, die mit dem Beruf der Gattin und Mutter verknpften natrlichen Lasten von sich fernzuhalten (da dies keine Befreiung, sondern ein ruchloser Frevel ist, haben Wir schon zur Genge dargelegt). Die wirtschaftliche Emanzipation soll der Frau das Recht bringen, ohne Vorwissen und gegen den Willen des Mannes ihr eigenes Gewerbe zu haben, ihre Angelegenheiten und Geschfte selbst zu betreiben, selbst die Verwaltung in Hnden zu halten, gleichgltig, was dabei aus Kindern, Gatten und der ganzen Familie wird. Die soziale Emanzipation endlich will die Frau dem engen Kreis der huslichen Pflichten und Sorgen fr Kinder und Familie entheben, um sie freizumachen fr ihre angeborenen Neigungen, damit sie sich anderen Berufen und mtern, auch solchen des ffentlichen Lebens widmen kann.

Aber das ist keine wirkliche Befreiung der Frau; sie enthlt nicht jene der Vernunft entsprechende und gebhrende Freiheit, wie sie die hehre Aufgabe der Frau und Gattin fordert. Sie ist eher eine Entartung des weiblichen Empfindens und der Mutterwrde, eine Umkehrung der ganzen Familienordnung, so da der Gatte der Gattin, die Kinder der Mutter, die ganze Familie und Hausgemeinschaft der stets wachsamen Hterin und Wchterin beraubt werden. Diese falsche Freiheit und unnatrliche Gleichstellung mit dem Manne wird sich zum eigenen Verderben der Frau auswirken; denn wenn sie einmal von der Hhe und dem Thron herabsteigt, zu dem sie innerhalb der Familie durch das Evangelium erhoben wurde, wird sie bald (vielleicht weniger dem ueren Schein nach, wohl aber in Wirklichkeit) in die frhere Sklavenstellung zurckgedrngt und wie im Heidentum zu einem bloen Werkzeug des Mannes werden.

Jene Rechtsgleichheit aber, die hier in so bertriebener Weise beansprucht wird, besteht hinsichtlich der Persnlichkeitsrechte und der Menschenwrde und in dem, was dem Vertrag entspringt und der Ehe eigentmlich ist; hierin erfreuen sich in der Tat beide Gatten gleicher Rechte und haben gleiche Pflichten, in den brigen Dingen aber mu eine gewisse Ungleichheit und Abstufung herrschen, wie sie das Familienwohl und die notwendige Einheit und Festigkeit der huslichen Gemeinschaft und Ordnung fordern.

Sollte jedoch in einem Lande die soziale und wirtschaftliche Lage der verheirateten Frau wegen der gewandelten Kulturverhltnisse eine Abnderung bentigen, so ist es Aufgabe der Staatsgewalt, die brgerlichen Rechte der Gattin den Bedrfnissen und Forderungen der Jetztzeit anzupassen unter Bercksichtigung der Eigenart der weiblichen Natur, der Sittlichkeit und Ehrbarkeit und des Gemeinwohls der Familie; nur mu die wesentliche Ordnung der Hausgemeinschaft unangetastet bleiben, da sie durch eine hhere als die menschliche, nmlich die gttliche Autoritt und Weisheit festgesetzt ist und darum keiner nderung durch Staatsgesetze oder durch das Gutdnken der einzelnen unterliegen kann.

Die Ersetzung der sittlich geformten Liebe durch die Sympathie

Die heutigen Feinde der Ehe gehen noch einen Schritt weiter. An Stelle der echten und wahren Liebe, die das Fundament des Eheglcks und der innigsten Seelengemeinschaft ist, setzen sie eine mehr triebhafte bereinstimmung und Zuneigung, die sie Sympathie nennen. Hrt sie auf, so lockere sich, wie sie behaupten, das Band, durch das allein die Gatten miteinander verbunden sind; ja es werde vllig gelst. Was heit das anders, als ein Haus auf Sand bauen, das nach dem Worte Christi beim ersten Ansturm der Wogen des Unglcks sofort ins Wanken gert und einstrzt? Und es bliesen die Winde und strmten wider jenes Haus, es brach zusammen und sein Fall war gro.62 Das Haus hingegen, das auf den Felsen der echten gegenseitigen Liebe der Gatten gebaut ist, einer Liebe, die durch die klar gewollte und dauernde Eintracht der Seelen gefestigt wird, kann durch kein Unglck erschttert oder auch nur schadhaft werden.

c) Die Mikennung der Ehe als Sakrament

Die Leugnung des religisen Charakters der Ehe

Bis hierhin, Ehrwrdige Brder, galt Unsere Verteidigung den beiden ersten Gtern der christlichen Ehe, denen die heutigen Umstrzler der Gesellschaftsordnung nachstellen. Da aber das dritte Gut, das des Sakramentes, die anderen bertrifft, darf es nicht wundernehmen, wenn die Feinde dieses Gut noch viel heftiger bekmpfen. Zunchst lehren sie, die Ehe sei eine rein weltliche und brgerliche Angelegenheit, die keineswegs der Religionsgemeinschaft, der Kirche Christi, sondern ausschlielich der staatlichen Gesellschaft zu unterstellen sei. Ferner wollen sie den Ehebund von jedem unlsbaren Bande befreit wissen; es soll die Trennung oder Scheidung der Gatten nicht geduldet, sondern auch gesetzlich gutgeheien werden. Infolgedessen wird es dahin kommen, da die Ehe ihres heiligen Charakters entkleidet und zu den rein weltlichen und brgerlichen Dingen gerechnet wird.

Als erstes stellen sie also auf, der brgerliche Akt sei als der eigentliche Ehevertrag anzusehen (sie nennen das die Zivilehe); der religise Akt hingegen solle eine bloe Zutat sein, die man hchstens dem aberglubischen Volke gestatten knne. Ferner soll es den Katholiken freistehen, anstandslos Mischehen mit Nichtkatholiken einzugehen ohne Rcksicht auf die Religionsvorschriften und ohne vorherige Erlaubnis der kirchlichen Obrigkeit. Das zweite betrifft die vllige Ehescheidung: sie wird gerechtfertigt, und Staatsgesetze, die die Lsung des Ehebandes begnstigen, werden gelobt und empfohlen.

Da der religise Charakter jeder Ehe und vor allem des christlichen Ehesakraments in dem Rundschreiben Leos XIII., das Wir mehrfach erwhnt und Uns ausdrcklich zu eigen gemacht haben, ausfhrlich behandelt und begrndet wird, so verweisen Wir hier darauf und wollen nur einige wenige Punkte wiederholen.

Schon das Licht der bloen Vernunft, die Geschichtsquellen des Altertums, die stete berzeugung der Menschheit, die Sitten und Gebruche aller Vlker bekunden zur Genge, da sogar der Naturehe ein gewisser heiliger und religiser Charakter eignet, nicht als etwas von auen an sie Herangebrachtes, sondern ihr Angeborenes, nicht als etwas durch Menschenwillkr Angenommenes, sondern von der Natur Hineingelegtes, weil die Ehe Gott zum Urheber hat und von Anfang an eine Andeutung der Menschwerdung des gttlichen Wortes war.63 Der geheiligte Charakter der Ehe, der mit der Religion und der Ordnung des Heiligen in innigem Zusammenhang steht, ergibt sich: aus ihrem gttlichen Ursprung, den Wir oben bereits erwhnt haben; dann aus ihrem Zweck, Kindern fr Gott das Leben zu schenken und sie fr Gott zu erziehen sowie die Gatten auf dem Wege christlicher Liebe und gegenseitiger Hilfe zu Gott zu fhren; endlich aus der Bettigung der ehelichen Naturaufgabe, die nach der Absicht Gottes, des Schpfers, Mittel zur Weitergabe des Lebens sein soll, so da die Eltern sozusagen als Gehilfen in den Dienst der Allmacht Gottes treten. Dazu kommt die neue Wrde, die die Ehe durch das Sakrament erhlt. Sie erhebt die christliche Ehe zum hchsten Adel und verleiht ihr eine Auszeichnung, da sie dem Apostel als ein groes und beraus verehrungswrdiges Geheimnis erschien.64

Der religise Charakter der Ehe, ihre erhabene Bedeutung als Abbild der gnadenvollen Vereinigung zwischen Christus und der Kirche verlangt von den Brautleuten eine heilige Ehrfurcht vor dem christlichen Ehestand und ein heiliges und eifriges Streben, ihre eigene Ehe, die sie eingehen wollen, mglichst nahe an das Vorbild Christi und der Kirche heranzubringen.

Die Mischehe

Schwer und oft nicht ohne Gefahr fr ihr ewiges Heil fehlen hierin jene, die leichtsinnig eine Mischehe eingehen, von der die mtterliche Liebe und Vorsicht der Kirche ihre Kinder aus den gewichtigsten Grnden abhlt. Das zeigt sich an der groen Zahl von uerungen, die in dem Kanon des kirchlichen Rechtsbuches zusammengefat sind, der bestimmt: Aufs strengste verbietet die Kirche die Eingehung einer Ehe zwischen zwei Getauften, von denen der eine katholisch, der andere irrglubig oder schismatisch ist. Falls bei einer solchen Ehe die Gefahr des Abfalls fr den katholischen Eheteil und die Nachkommenschaft besteht, ist sie auch durch gttliches Gesetz verboten.65 Wenn auch die Kirche zuweilen mit Rcksicht auf die Zeiten, Verhltnisse und Personen eine Dispens von diesen strengen Vorschriften nicht verweigert (unbeschadet jedoch des gttlichen Rechts, und unter mglichstem Ausschlu einer Gefahr des Abfalls durch Aufstellen geeigneter Sicherungen), so lt sich doch nur schwer ein ernster Schaden des katholischen Teiles aus solcher Ehe vermeiden.

Nicht selten kommt es bei Mischehen dazu, da sich die Kinder in beklagenswerter Weise von der Religion abwenden oder wenigstens, und zwar berraschend schnell, dem sogenannten religisen Indifferentismus verfallen, der der Religionslosigkeit und vlligen Gottentfremdung sehr nahesteht. Auerdem gestaltet sich in den Mischehen jene lebendige Harmonie der Seelen viel schwieriger, die das erwhnte groe Geheimnis, die geheimnisvolle Verbindung der Kirche mit Christus nachahmt.

Nur zu leicht wird auch die Einheit und Einigkeit der Herzen versagen, die, wie sie Kennzeichen und Merkmal der Kirche Christi sind, so auch Kennzeichen, Zierde und Schmuck der christlichen Ehe sein sollen. Denn das Band, das die Herzen aneinander fgt, lst sich ganz oder lockert sich wenigstens, wenn in dem Letzten und Hchsten, was dem Menschen heilig ist, nmlich in den religisen Wahrheiten und Anschauungen, sich Ungleichheit der Ansichten und Verschiedenheit der Bestrebungen geltend machen. Daraus entsteht die Gefahr, da die Liebe zwischen den Gatten erkaltet, der husliche Friede und das Familienglck erschttert werden, die ja in erster Linie aus der Herzenseinheit hervorwachsen. Denn wie schon vor vielen Jahrhunderten das alte rmische Recht gesagt hat, ist die Ehe die Vereinigung von Mann und Frau, vllige Lebensgemeinschaft und Gemeinschaft gttlichen wie menschlichen Rechts.66

Die Ehescheidung

Ein Haupthindernis jedoch, Ehrwrdige Brder, gegen die von unserem Heiland Jesus Christus gewollte Wiederherstellung und Vollendung der Ehe bildet die von Tag zu Tag fortschreitende Erleichterung der Ehescheidung. Die Verfechter des Neuheidentums setzen trotz der traurigen Erfahrungen ihren von Tag zu Tag erbitterteren Kampf gegen die gottgewollte Unauflslichkeit der Ehe und die zu ihrem Schutz aufgestellten Gesetze fort. Ihr leidenschaftlich verfolgtes Ziel ist, die Ehescheidung zu legalisieren und jene veralteten Gesetze durch menschlichere zu ersetzen.

Der Grnde, die sie zugunsten der Ehescheidung vorbringen, sind viele und verschiedenartige; solche, die von persnlicher Schuld und Verfehlung herrhren, andere, die in der Sache selber liegen (die ersteren nennen sie subjektive, die letzteren objektive Grnde), dann auch all das, was irgendwie das Zusammenleben hart und schwer ertrglich macht. Diese Grnde und die angestrebten Gesetze suchen sie auf mannigfache Weise zu rechtfertigen. Zunchst mit dem Wohl beider Gatten: ist der andere Teil unschuldig, so stehe ihm das Recht zu, von dem schuldigen wegzugehen; ist er schwerer Vergehen schuldig, so msse er aus der Gemeinschaft, die fr den andern unertrglich und erzwungen sei, ausgesondert werden. Einen weiteren Grund sieht man in dem Wohl der Nachkommenschaft, die die richtige Erziehung entbehren msse und infolge der Zwietracht und anderer Untugenden der Eltern nur allzuleicht Schaden leide und vom rechten Wege abgedrngt werde. Einen letzten Grund erblicken sie im Gemeinwohl der menschlichen Gesellschaft. Dieses verlange zunchst die vllige Auslschung all der Ehen, die doch nichts mehr taugen zur Erreichung dessen, was die Natur beabsichtigt. Sodann sei den Gatten die Trennung gesetzlich zu gestatten zur Vermeidung von Verbrechen, auf die man bei ihrem erzwungenen Beisammenbleiben nur zu sehr gefat sein msse, und damit nicht die Gerichte und das Ansehen der Gesetze tglich mehr zum Gesptt wrden. Denn um das ersehnte Scheidungsurteil zu erreichen, begingen die Gatten entweder absichtlich Verbrechen, auf die hin der Richter kraft des Gesetzes das Eheband lsen kann, oder sie behaupten frech mit Lge und Meineid vor dem Richter, auch wenn dieser den wahren Sachverhalt durchschaut, sie htten sich solche Verfehlungen zuschulden kommen lassen. Unter diesen Umstnden mten, so sagen sie, die Gesetze solchen Notlagen, den vernderten Zeitumstnden, der ffentlichen Meinung, den Verhltnissen und Gepflogenheiten moderner Staaten angepat werden. Diese Grnde, besonders aber alle zusammengenommen, seien ein augenscheinlicher Beweis fr die Notwendigkeit, aus bestimmten Ursachen die Ehescheidung zu gestatten.

Andere gehen in ihrer Verwegenheit noch weiter und whnen: da die Ehe ein bloer Privatvertrag sei, so sei es, gleich wie bei den brigen Privatvertrgen, dem Gutdnken und dem bereinstimmenden Willen der beiden Vertragschlieenden vllig anheimzustellen, die Ehe aus jedem beliebigen Grunde wieder zu lsen.

Schrift und kirchliches Lehramt verteidigen die Unauflslichkeit der Ehe

Allen diesen Torheiten steht, Ehrwrdige Brder, unbeugsam und unerschtterlich das eine gttliche Gesetz gegenber, das Christus in seinem vollen Umfang besttigt hat. Ein Gesetz, das durch keine Menschensatzungen und Volksbeschlsse und kein Diktat der Gesetzgeber entkrftet werden kann: Was Gott verbunden hat, das soll der Mensch nicht trennen.67 Trennt er gegen das Recht trotzdem, so bleibt sein Unterfangen wirkungslos. Daraus ergibt sich die Schlufolgerung, die Christus mit ausdrcklichen Worten bekrftigt: Ein jeder, der sein Weib entlt und eine andere heiratet, der bricht die Ehe: und wer eine vom Manne Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.68 Diese Worte Christi treffen auf jede Ehe zu, auch auf die blo natrliche. Denn jede wahre Ehe besitzt die Eigenschaft der Unauflslichkeit, wodurch die Lsung des Bandes dem Gutdnken der Parteien und jeglicher weltlichen Gewalt entzogen ist.

Hier ist auch die feierliche Entscheidung des Trienter Konzils ins Gedchtnis zurckzurufen, das unter Strafe des Bannes den Satz verwarf: Wenn jemand behauptet, das Eheband knne gelst werden wegen Abfalls vom wahren Glauben, oder weil das Zusammenleben zur Last geworden, oder wegen bswilligen Verlassens, so sei er im Banne.69 Und weiterhin: Wenn jemand behauptet, die Kirche irre, wenn sie gelehrt hat und noch lehrt, gem der Lehre des Evangeliums und der Apostel knne das Eheband wegen Ehebruchs des einen Gatten nicht gelst werden, und keiner von beiden, auch der unschuldige nicht, der keine Ursache zum Ehebruch gegeben hat, knne zu Lebzeiten des andern Gatten eine neue Ehe eingehen, und es begehe Ehebruch sowohl der Mann, der nach Entlassung seiner ehebrecherischen Frau eine andere heiratet, wie auch die Frau, die nach Entlassung ihres Mannes einen anderen heiratet: so sei er im Bann.70

Wenn aber die Kirche nicht geirrt hat und nicht irrt, indem sie dies lehrte und lehrt, und wenn es darum sicher ist, da das Eheband nicht einmal wegen Ehebruchs gelst werden kann, dann ist es offenkundig, da die brigen schwcheren Grnde, die man zugunsten der Ehescheidung vorzubringen pflegt, noch viel weniger Beweiskraft haben und bergangen werden knnen.

Einzige Mglichkeit: Trennung der Ehegatten

brigens lassen sich die oben erwhnten dreifachen Einwnde gegen die Festigkeit des Ehebandes leicht lsen. Alle jene Nachteile und Gefahren sind unschwer zu beheben, wenn in den genannten uersten Fllen den Gatten eine unvollkommene Trennung gestattet wird, jene nmlich, die bei Wahrung des Ehebandes das Kirchengesetz ausdrcklich in den Kanones ber die Trennung von Bett, Tisch und Hausgemeinschaft71 gewhrt. ber die Grnde, die Bedingungen, die Art und Weise einer solchen Trennung sowie ber die Vorsichtsmaregeln fr die Erziehung der Kinder und das Wohl der Familie und zur Vermeidung aller Nachteile, die dem Gatten, den Kindern oder der staatlichen Gemeinschaft drohen, darber Bestimmungen zu treffen, ist Sache der kirchlichen Gesetze und zum Teil auch der brgerlichen, soweit es sich um brgerliche Belange handelt.

Widerlegung der Ehescheidung aus natrlichen berlegungen

Dieselben Grnde aber, die zur Erhrtung der unauflslichen Festigkeit der Ehe angefhrt werden und die Wir oben bereits erwhnt haben, knnen mit ganz dem gleichen Recht als Beweise dafr gelten, da es keine Notwendigkeit der Ehescheidung und kein Recht dazu gibt, und da keine Obrigkeit die Macht hat, sie zu erlauben. So viele offensichtliche Vorteile fr die Unauflslichkeit der Ehe sprechen, ebenso viele Nachteile zeigen sich auf der Seite der Ehescheidung, Nachteile, die sich zum Schaden der einzelnen wie der gesamten menschlichen Gesellschaft auswirken.

Um nochmals einen Ausspruch Unseres Vorgngers anzufhren, so lt sich kaum in Worte fassen, wie gro der Segen ist, den die Unauflslichkeit der Ehe in sich schliet, wie schlimm dagegen die Saat von beln und Schden, die die Ehescheidung in sich birgt. Hier, wo das Eheband unangetastet bleibt, erblicken wir die Ehen in voller Sicherheit; dort, wo man Scheidung der Gatten vorschlgt oder sie der Gefahr der Ehescheidung aussetzt, wird der Ehebund schwankend und wandelbar oder Zweifeln und Verdacht ausgesetzt. Hier gegenseitiges Wohlwollen und eine wunderbar gefestigte Gemeinschaft aller Gter; dort aber ist eben aus der Mglichkeit der Scheidung diese Gemeinsamkeit in der traurigsten Weise geschwcht. Hier die trefflichsten Mittel zum Schutze der ehelichen Treue und Keuschheit, dort verderbliche Anreize zur Untreue. Hier wird das Kind gern entgegengenommen, sein Schutz und seine Erziehung wirksam gefrdert, dort wird es den grten Schdigungen ausgesetzt. Hier sind der Zwietracht zwischen Familien und Verwandten alle Zugnge verschlossen; dort ist dazu nur zu hufig Gelegenheit geboten. Hier werden Streitigkeiten leichter unterdrckt, dort wird der Same der Zwietracht weit und breit in reichster Flle ausgestreut. Hier vor allem wird die Wrde und Stellung der Frau in der huslichen wie in der brgerlichen Gesellschaft wieder voll zur Geltung gebracht, dort in unwrdiger Weise herabgedrckt; denn die Gattinnen sind der Gefahr ausgesetzt, verlassen zu werden, nachdem sie der Leidenschaft des Mannes gedient haben.72

Da zum Verderben der Familien, um mit den tiefernsten Worten Leos XIII. zu schlieen, und zum Umsturz der Staaten nichts so sehr beitrgt wie die Sittenverderbnis, so ist leicht ersichtlich, da die grte Feindin der Wohlfahrt von Familie und Staat die Ehescheidung ist, die aus der Sittenentartung der Vlker entspringt und nach dem Zeugnis der Erfahrung den grten Lastern im ffentlichen und privaten Leben Tr und Tor ffnet. Noch viel schlimmer erscheinen diese bel, wenn man bedenkt, da in Zukunft keine Zgel stark genug sein werden, um die einmal gewhrte Erlaubnis zur Ehescheidung innerhalb bestimmter und absehbarer Grenzen zu halten. Gro ist wahrhaftig die Macht des Beispiels, aber grer noch die der Leidenschaft. Infolge dieser Verlockungen wird es dahin kommen, da das Verlangen nach Ehescheidung tglich weiter um sich greift und in viele Herzen eindringt gleich einer ansteckenden Seuche oder einem mchtigen Strom, der die Dmme durchbricht und das Land berschwemmt.73

Wenn daher, wie es im gleichen Rundschreiben heit, die Menschen ihre Plne und Entschlsse nicht ndern, haben sowohl die Familie wie die menschliche Gesellschaft fortwhrend zu gewrtigen, da sie elendiglich in den Umsturz und die Auflsung aller Ordnung hineingeraten.74 Wie richtig das alles vor fnfzig Jahren vorausverkndet wurde, beweist mehr als genug die tglich wachsende Sittenverderbnis und die unerhrte Entartung des Familienlebens in jenen Lndern, wo der Kommunismus zur vollen Herrschaft gelangt ist.

(Fortsetzung folgt)

Anmerkungen:
45 Vgl. Mt 13,25.
46 2 Tim 4,2-5.
47 Eph 5,3.
48 Augustinus, De conugiis adult. II 12; vgl. Gen 38,8-10; S. Poenitent., 3. April, 3. Juni 1916.
49 Mt 15,14; S. Officium, 22. November 1922.
50 Lk 6,38.
51 Sess. VI., c.11.
52 Innozenz X., Apostolische Konstitution Cum occasione, 31. Mai 1653, prop. 1.
53 Ex 20,13; vgl. Dekr. des S. Officium, 4. Mai 1898, 24. Juli 1895, 31. Mai 1884.
54 Augustinus, De nupt. et concup., XV.
55 Vgl. Rm 3,8.
56 Vgl. Gen 4,10.
57 S. theol. IIa-II, q.108, a.4 ad 2.
58 Ex 20,14.
59 Mt 5,28.
60 Hebr 13,8.
61 Vgl. Mt 5,18.
62 Mt 7,27.
63 Leo XIII., Enzykl. Arcanum divin sapienti, 10. Februar 1880.
64 Vgl. Eph 5,32; Hebr 13,4.
65 CJC, c. 1060.
66 Modestinus, I Regularum (Dig. XXIII 2: De ritu nuptiarum).
67 Mt 19,6.
68 Lk 16,18.
69 Sess. XXIV, c. 5.
70 Sess. XXIV, c. 7.
71 CJC, c. 1128 ff.
72 Leo XIII., Enzykl. Arcanum divin sapienti, 10. Februar 1880.
73 Ebd.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de