52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


WURZEL, STAMM UND KRONE
 
WURZEL, STAMM UND KRONE  
II.


von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer

Wir haben bis jetzt vom Adel des ersten Menschen gesprochen, seiner natrlichen und bernatrlichen Ausstattung, wie auch von den allgemeinen Folgen seines Falles.

Es ist nun unsere weitere Aufgabe klarzustellen, wie es berhaupt zur ersten Snde gekommen war, und wie sich diese unmittelbar bei Adams Kindern auswirken mute.

Bevor wir damit beginnen, ist es notwendig, vom Fall der Engel zu sprechen, da wir ja wissen, was auch Glaubenssatz ist, da ein Teil der Engel sich frei von Gott abgewendet  hat und in ewiger Feindschaft Ihm gegenber steht - so wurde es vom 4. Lateranischen Konzil definiert. Wie es aber dazu gekommen ist, darber hat die hl. Kirche noch nicht entschieden. Das eine mssen wir mit dem hl. Thomas v. A. betonen, da die Snde in einer Abgekehrtheit von Gott besteht. Auf diese lassen sich, und mssen es auch, alle Theorien reduzieren. Wahrscheinlich bestand die Prfung der Engel, welche ihnen, wenn sie diese bestanden htten, das "non posse peccare" (d.h. das "Nichtsndigen-knnen") erwirken sollte, darin, da sie fr einen Augenblick nicht direkt Gott schauen sollten, aber indirekt in sich - in der Gnade Gottes, die ihnen von Gott verliehen wurde und sie in den bernatrlichen Stand erhoben hatte. Von der heiligmachenden Gnade sagten wir uns, da sie der lebendige Abglanz des dreieinigen Gottes in der Seele ist. Durch die Gnade wird die begnadigte Person "so wie Gott".

Wenn wir am frhen Morgen durch die Fluren gehen, dann knnen wir sehen, wie die um ihre Kinder besorgte Mutter Natur einen Schleier gewoben hat, aus unzhligen Perlschnuren, kleinen silbergrauen Trpfchen Tau. Beim Erscheinen der Sonne, wie von einem Zauberstab berhrt, verwandeln sich diese Trpfchen in Diamante, die mehr glitzern und glnzen als die schnsten Diamante der Welt. Es ist, als htte sich die Sonne selbst auf ihren goldenen Strahlen herabgelassen und strahlte uns nun entgegen. Nehmen wir an, die Trpfchen knnten sich selbst betrachten, was mten sie da sagen, wie schn sie sind? Sind sie denn nicht so schn wie die Sonne selbst, die sich in ihnen spiegelt? Nehmen wir aber an, es gbe unter ihnen welche, die ganz ergriffen von der an und fr sich wahren eigenen Schnheit sich dazu verleiten lieen und sagen mchten: "Ich bin so schn wie die Sonne, ich brauche dich, Sonne, nicht mehr!" Wrde sich in diesem Augenblicke eine dunkle, dstere Wolke zwischen die Sonne und das Tautrpfchen legen, im Nu wre all die Pracht verloren, und das Trpfchen wre nun wieder das, was es nicht aufhrte zu sein, ein kleines, unbedeutendes, silbergraues Trpfchen Wasser, so lange, wie lange die Wolke zwischen ihm  und der Sonne am Himmel bleibt.

Dummheit und Stolz wchst an einem Holz, bewahrheitet sich bereits im Reiche der Engel. Unter Einwirkung der goldenen Strahlen der Gnade Gottes muten alle erkennen, da sie so schn sind wie Gott. Einige bildeten sich jedoch ein, wie beim trichten Tautrpfchen, sie knnten jetzt aus sich selbst so sein wie Gott, und verweigerten Ihm die gebhrende Ehre und Dank . Zum ersten Mal in der Geschichte der Schpfung lie sich das "Non serviam" hren: "Ich will nicht dienen und werde es nicht". Da trat jener Augenblick ein, von dem der Heiland sagte: "Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen." (Luk. 10,18) Da wurde die Hlle geboren, die nie aufhren kann, weil der Teufel und seine Diener nie wieder mehr Gott dienen wollen - das Mysterium iniquitatis, das Geheimnis der Ruchlosigkeit.

Ein furchtbarer Neid erfllte das ganze Wesen Satans und seines Gefolges, als sie sehen muten, da die nach ihrem Ermessen unendlich tief unter ihnen stehenden Wesen, die ersten Menschen, das besitzen, was sie verloren haben, die Gnade Gottes. Sofort setzte Satan seine ganze Versuchungskunst ein, sie um diese zu bringen: "Ihr werdet so sein wie Gott!" und das  "So wie Gott" hrte seit dieser Zeit nie auf in der Welt im tausendfachen Widerhall durch alle Zeitalter zu erschallen, und lt sich heute besonders laut hren.

Auch die Menschen, Adam und Eva, muten erleben, wie schn sie sind ob ihrer Kenntnisse und ihrer Macht, ganz besonders aber ob der heiligmachenden Gnade, und lieen sich leider dazu von Satan verleiten, aus sich selbst so schn sein zu wollen wie Gott, und verweigerten Gott infolgedessen ihr Opfer, den Tod des eigenen "Ich" fr Gott, welches auch ihnen die glckselige Ewigkeit verdienen sollte. Da schob sich eine dunkle, dstere Wolke, die erste Snde, der Stolz, das "Echo" des Teufels, die weiter geerbt werden sollte, die Erbsnde, zwischen die Menschen und Gott, und so fielen wir alle in "tenebras exteriores",  in "die Finsternis drauen" (Matth. 8,12), welche berall dort herrscht, wo die Wesen in sich und nicht in Gott sein wollen. Hatten denn nicht auch unsere Ureltern gesagt: "Das Bse komme ber uns und unsere Kinder!"?

So lange wird das Tautrpfchen ein unbedeutendes Trpfchen Wasser bleiben und nicht eine kleine Sonne, wie lange die dstere Wolke am Himmel bleibt. Erst wenn ein Windsto sie vertreibt und die Sonne am Himmel wieder erscheint, wird es aufstrahlen.

So lange mute die dunkle Wolke am Himmel fr das Einwirken von seiten der Menschen unerreichbar bleiben, bis der Gottmensch gekommen war. Als Er Sich, wie wir noch zeigen werden, als ein Ganz-, Brand- und Shnopfer der Liebe fr die Menschen ans Kreuz schlagen lie, zerri Er mit dem Kreuz die den Todesschatten werfende Wolke der Erbsnde. Jetzt erst wurde dem Menschen wieder die Mglichkeit geboten durch die heilige Taufe erneut so wie Gott in Gott zu werden, indem Er ihn "aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Lichte berufern hat", und dieses Licht ist Christus selbst. Alle bis jetzt wurden von den Todesschatten der ersten Snde berhrt, nur, durch Christi Verdienste, eine nicht, Maria, welche vom ersten Augenblicke an ihrer Existenz durchstrahlt wurde vom goldenen Lichte der Gnade.

Wenn wir das Wort Gnade aussprechen, dann mssen wir uns sofort an das hl. Kreuz und an die heilige Wandlung erinnern; bei welcher die Erhhung Christi am Kreuze vergegenwrtigt und erneuert wird, um uns ihre Applikation zu ermglichen. Unter dem Kreuze herrscht Licht, da von ihm das Licht erstrahlt, berall anderswo herrscht Finsternis. Gnade, Kreuz, Wandlung sind drei Sachen, die untrennbar sind! Entweder alle drei oder nichts!

Von der Seele sagt der hl. Augustinus, das die ihr eigene Wohnung und Heimat Gott selbst ist, von dem sie erschaffen wurde. (De quantitate animae, cap. I.) Wenn sie sich sehen will, dann mu sie sich in Gott sehen, nicht aber in den Geschpfen, die sie weit, ja mit Rcksicht auf die heiligmachende Gnade und die Erhebung in den bernatrlichen Stand, unendlich berragt. So will Faust mit dem Erdgeiste anbndeln, wird aber von ihm angelehnt mit den Worten: "Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir". (1. Teil, Goethe) Dies mu auch der Mensch der Neuzeit erleben, der seine Verwandtschaft bei allen mglichen Geschpfen sucht, nicht aber dort, wo er soll, bei Gott.

Wenn auch die hl. Kirche noch nicht definiert hat, in welchem Augenblicke es zur Erschaffung der neuen Seele kommt, so ist  dennoch anzunehmen, da dies im Augenblicke der organischen Verbindung der Spermie mit dem Ovum ist. Untersttzt kann diese Vermutung dadurch werden, da es bei der jungfrulichen Mutter Maria in Augenblicke der Verkndigung war, da die Person Christi ihr irdisches Leben begann. Die Dauer der Schwangerschaft verlief vllig wie bei anderen Menschen. Wir lesen doch: "Whrend sie dort (in Bethlehem) waren, erfllten sich ihre Tage. Sie gebar ihren erstgeborenen Sohn ..." (Luk. 2,6-7) Hiermit soll gesagt sein, da das "Ichsein" mit der Erschaffung der Seele gegeben ist, und da das Fest Mari Heimsuchung gerade in unserer Zeit aktuell ist, einer Zeit, die das Kind im Mutterleibe nicht fr mehr als ein Stck Fleisch wertet, eine Geschwulst, die "bsartig" fr die Mutter, den Vater oder die Gesellschaft werden kann, weshalb so oft ihre Entfernung angeordnet wird. Wenn es vom hl. Johannes d. T. heit: "Schon im Mutterschoe wird er vom Hl. Geist erfllt sein." (Luk. 1,15) und wir von der Ankunft Marias bei Zacharias und Elisabeth lesen: "Sobald Elisabeth den Gru Marias vernahm, frohlockte das Kind in ihrem Schoe". (1,41), dann wird das Kind im Mutterscho bei Maria und Elisabeth doch etwas mehr gewesen sein als ein Stck Fleisch. Mchte uns doch das Mittelalter belehren! Man betrachte nur die diesbezglichen Darstellungen der Kunst!

Die menschliche Seele Jesu, wie auch die Seele seiner jungfrulichen Mutter, sah sich und erlebte sich im Augenblicke ihrer Erschaffung in Gott. So sollte es mit allen Seelen sein, wre es nicht zum Sndenfall der Stammeltern gekommen. Das Leben im Schoe der Mutter vor der Snde sollte eine Vorstufe des Himmels sein, wo die neuerschaffene Seele sich des Himmelsgesanges der Engel erfreute. Nach der Snde wurde der Aufenthalt im Schoe der Mutter zur Vorstufe der Hlle, wobei die Gesellschaft der Engel der teuflischen weichen mute, besonders dort, wo von seiten der Mutter oder der Umgebung aufgrund eines frommen, von Gebeten und guten Werken durchtrnkten Lebens nicht entgegengewirkt wurde. Nach der Erbsnde erlebt die Seele, d.i. das neue "Ich" nicht die beseligende Innewohnung des Hl. Geistes, sondern lebt "in tenebris", in einer Finsternis, wo einzig und allein die Stella maris als Stern der Hoffnung leuchtet und Gebete und gute Werke Morgenrot des mglichen kommenden Tages herbeirufen.

Das Nichtvorhandensein, umso schrecklicher der Verlust der heiligmachenden Gnade mu verheerende Auswirkungen zeigen. Die ganze Tragik ist fr uns einfach unvorstellbar, da wir mehr oder weniger blo ein Sinnenleben fhren und uns nur uerst selten zu einem geistigen aufschwingen. Wenn auch heute der "mndige bermensch" nicht selten (oder meistens?), selbst im Talar, die Gefahr teuflischer Anfeindungen geringschtzt (z.B. lt man bei der hl. Taufe den Exorzismus aus) oder sich sogar darber lustig macht (wie bei der Herbstsynode 1971 in Rom), so ist damit die traurige Wirklichkeit nicht aus der Welt geschafft, wie schon ein "Heide" Goethe bemerkt: "Den Teufel sprt das Vlkchen nie, und wenn er sie beim Kragen htte!"  (Faust, 1. Teil, Auerbachs Keller) Das Nichtvorhandensein der heiligmachenden Gnade unterwirft die Seele der Macht des Teufels, wobei der Mensch unrettbar verloren wre, kme ihm da nicht die gratia medicinalis zur Hilfe. Einen objektiven Beweis fr unsere Zeit, wie fr alle Zeiten, liefert uns die Geschichte. Das, was sich vor kurzem abgespielt hat (die beiden Kriege mit all dem Schauder der Konzentrationslager, wo immer in der Welt) bis in die letzten Tage, man lese nur in den Zeitungen nach, lausche Rundfundnachrichten ab, staune beim Fernsehapparat, - ist das, wovor wir zurckschrecken mssen, wenn in uns noch der letzte Funken von menschlichen Gefhl briggeblieben ist. Ist das menschlich? Ganz bestimmt nein, so mu die Antwort lauten. Ist es tierisch? Nein, denn kein Tier zeigt sich so blutdrstig wie der Mensch! So bleibt nur die letzte Mglichkeit, es ist teuflisch, und teuflisch ist es, wenn auch lange schon der Name Satan ins Fabelbuch geschrieben ist. Ist es denn gttlich, was du tust, du "mndiger bermensch"? - fr den Gott bereits gestorten ist! Hrst du nicht aus den verwsteten Schen der sog. Mtter, hrst du nicht aus den zerstrten Kinderstuben, aus den Krankenhusern, Konzentrationslagern, Gefngnissen, Schlachtfeldern, Freudenhusern, Rauschgifthhlen usw. das Geschrei der leidenden Menschheit?

"Erkennst du mich? Gerippe! Scheusal du! Erkennst du deinen Herrn und Meister -  dem du dich verschrieben hast? Was hlt mich ab, so ruft dein Herr, so schlag ich zu, zerschmettre dich" ...  und deine Kultur! (Faust, Hexenkche.)

Du weit nicht, du "mndiger bermensch", was Gnade ist? So sollst du ein Leben ohne Gnade kennen lernen! Du weit nicht, was das Gute ist, so sollst du es am Bsen erkennen! Du weit nicht, was die Wahrheit ist? Dann wird dich die Lge belehren! Da solche Verirrungen der Menschheit ohne die Herrschaft Satans und seiner Diener nicht denkbar sind, drfte einleuchtend sein.

Unsere Verkehrtheit zeigt sich aber schon darin, da wir dem, was das Sein selbst ist, Gott, eine rein imaginre Realitt zuschreiben, whrend das alltglich Vergngliche fr uns die Realitt ist. Aber auch das zeigt sieh als Strafe fr die erste Snde. Wir, die wir so gerne vom Corpus Chrsti mysticum  sprechen, dem mystischen Leib Christi, dem wir so gerne angehren mchten, nehmen es leider nicht wahr, da wir zuerst Glieder des Corpus Adae mysticum sind, des mystischen Leibes Adams, wo, wenn das Haupt leidet, die Glieder nichts anderes als mitleiden mssen!     

Da uns diese Tatsachen nichts sagen wegen unserer Herzenshrte und Stumpfheit des Geistes, beweist schon das  allein, da wir am liebsten die hl. Taufe hinausschieben mchten, bis in die Zeit der  "Geistesreife". Eine hnliche Weisheit, wie wenn wir die Rettung eines in Gefahr des Ertrinkens sich befindenden Kindes in die Zeit hinausschieben wrden, bis es selbst schwimmen kann. Ausgesprochener Unsinn diese unsere Weisheit! Ein strafwrdiges Handeln! Natrlich war die hl. Kirche nicht so "klug" wie wir es heute sind, wenn sie anordnete, das Kind womglich noch am Tage der Geburt taufen zu lassen. Die hl. Mutter Kirche wute um all die Gefahren, die dem Kinde drohen, sie wute aber auch von all den Herrlichkeiten, die ihm von Gott angeboten sind, die Eltern jedoch so hufig ihm vorenthalten, wir verstehen ja heute alles! Man verzeihe mir die bittere Ironie. Haben wir denn auch nur eine Ahnung von dem, was sich in der Seele nach der hl. Taufe abspielt? - abspielen mu!

Die Umwelt der Kinder Adams und Evas nach dem Sndenfall war also wesentlich verschieden von der, wie sie ursprnglich sein sollte. In einem gewissen Sinne, mssen wir sagen, da die Hlle bereits im Mutterschoe beginnt, wenn ihr nicht entgegengearbeitet wird von seiten des Menschen, in der ersten Reihe der Mutter selbst, indem die Grundlage fr das in der Seele zu grndende Reich Gottes bereitet wird. Diese Vorhlle, diese Finsternis, dauert, wie wir uns angedeutet haben bis zur hl. Taufe.

Das erste Erlebnis eines jeden "Ich" ist das Staunen. Es sollte vor der unendlichen Majestt Gottes sein, diese wurde uns aber durch die erste Snde entrissen, und so bleibt ihr Gegenstand die kalte Finsternis, die "tenebrae exteriores", das Schaudern vor einer Finsternis, die aber nicht, wie wir uns zeigten, ohne Sterne der Hoffnung ist. Ohne die Snde wre es nicht nur zum Staunen allein, zur admiratio, sondern auch zur veneratio, der Verehrung und der adoratio, der Anbetung gekommen. So aber ist das erste Erlebnis ein schauderndes Staunen allein.

Wenn wir nun auf das von Gott erschaffene "Ich" zu sprechen kommen, welches in die Krperlichkeit versenkt wurde und zugleich in den Schatten des Todes ob der ersten Snde unseres Hauptes, knnen wir uns schon vorstellen, wie schwer es fr das "Ich" war, sich zu orientieren. Der einzige Spiegel, in dem die Seele sich selbst sehen konnte, war unbentzbar, denn es fehlte ihr dazu das bernatrliche Licht, fr welches ja der Mensch  bestimmt und ausgestattet war. Und da das natrliche Licht sich erst in den allerersten Anfngen befand und die dazu notwendigen Sinne noch ganz unentwickelt waren, mute ein eigenartiger, schwer beschreiblicher Zustand eintreten. Etwas knnen uns zum Verstndnis helfen, die in der Neuzeit bekannten psychologischen Hhlenexperimente. In absoluter Finsternis, Stille, entsprechend miger Temperatur, Einsamkeit eine lngere Zeit zu leben, ist nicht mglich. Wenn das "Ich" von den Sinnen keinen Gebrauch mehr machen kann, wie beim soeben angefhrten Experiment, oder bei ihrem Absterben, zuletzt im Tode, wie auch in der Zeit, bevor das Kind zum Gebrauche der Sinne kommt, mu ein schwer bedrckendes Gefhl eintreten. Ein kleines Beispiel mge uns die Sache etwas nher bringen.

"Diderot hat Recht, wenn er sagt: "Einen Blindgeborenen studieren und prparieren, wre eine Aufgabe, wrdig der vereinigten Talente von Newton, Descartes, Locke und Leibnitz." Aber es ist nicht mehr wahr, wenn der Enzyklopdist den Idiotismus als  eine unausweichliche Folge der "dreifachen Naturverstmmelung" bezeichnet, unter welcher ein von Geburt an blinder Taubstummer leidet. Zum Beweise des Wesensunterschiedes zwischen dem von Natur begnstigsten Tier und dem unglcklichsten Menschen fhren wir ein lebendiges Beispiel an, das eine "Verkettung von Wundern" genannt werden darf.

In einer Kongreganistenschule Frankreichs, in der Taubstummenanstalt zu Larnay (Poitiers) ward die Erziehung eines blinden und taubstummen Mdchens begonnen und vollendet unter den interessantesten Umstnden, mit einer ebenso geschickten als unermdlichen Hingabe, mit ganz unerwarteten Erfolgen. Wir sehen die Geschichte einer im Dunkel der Materie vereinsamten Menschenseele, welche mhsam ans Licht dringt, in Berhrung tritt mit der Auenwelt, Verbindungen anknpft mit anderen Seelen, allmhlich ihre Wesensmerkmale nebst ihren spezifischen Ttigkeiten offenbart und endlich sich entfaltet in den hchsten Lichtregionen des Gedankens. Die hierauf bezglichen Originalberichte ... stammen aus den Jahren 1878 - 1885.

Das arme Kind war acht Jahre alt, als es uns zu Larnay anvertraut wurde (1875) . Es war eine trge Masse ohne irgendein Mittel, mit Seinesgleichen zu verkehren. Es vermochte nur durch Schreien und Bewegungen des Krpers seine Empfindungen anzudeuten. Schrei und Bewegung entsprachen stets seinen Eindrcken ... Das Mdchen selbst ist es, welches spter einen Einblick in ein solches Leben ermglicht ... Ein Originalbriefchen enthlt die merkwrdigen Gedanken: 'Als ich hierher (in die Anstalt) kam zu lernen, war ich allein; ich dachte nichts, ich begriff nichts, um zu sprechen .. Als ich herkam, ist meine Mama fortgegangen. Ich bin sehr in Zorn gekommen und habe heftig geschrieen. (j' ai cri fortement.)'" (Apologie des Christentums von F. Duilh de Saint-Projet, Herder 1889)

Der Mensch ist ein animal sociale, ein Gesellschaftswesen. Am  "Nicht-Ich" erst kann sich das "Ich" zu einem reflexiven Bewutsein durcharbeiten, nicht aber da dann das "Ich" wach werde, oder sogar anfangen wrde zu existieren! Das Denken ist eine Fhigkeit und fordert unbedingt als solches ein Subjekt. Aber dieses Subjekt besteht auch dann, wenn die Ttigkeit ruht, entweder weil sie kein Objekt hat, oder so viele, da sie nicht zum Einsatz kommen kann. Es kann hier nicht unsere Aufgabe sein, den Stoff eingehender zu behandeln, wir mssen uns auf das Allernotwendigste beschrnken. Deshalb fhren wir hier die Definition des Denkens an, die wir bei Dr. Kurt v. Sury, Wrterbuch der Psychologie, Basel 1967, finden: "Denken ist ein zielbewutes, begriffliches Vorstellen, Urteilen, Schlieen, Erfassen, Verstehen und Zuordnen von Sachverhalten. Das aktive oder gerichtete Denken ist eine Willenshandlung, indem die Vorstellungsinhalte einem gewollten Urteilsakt unterworfen werden. Es handelt sich dabei biologisch um einen psychischen Assimilationsprozo." Wie konnte es nun bei Martha Obrecht, wie kann es beim Kind Mutterschoe, nach dem Sndenfall, zum Denken kommen, wenn keine Sachverhalte und Vorstellungsinhalte vorhanden sind, oder so unbestimmte, da sie unfabar sind? Ich war allein, betont Martha, wir alle waren allein im Mutterscho, Schreckensgespenstern ausgestellt, denen wir zum Opfer htten fallen mssen, wre nicht Hilfe von Oben gekommen.
    
Ich bin nicht erst dann, wenn ich denke, aber wenn ich denke, kann ich nicht nicht sein! Der Satz heit ja: Cogito, ergo sum = also bin ich, nicht propterea = deswegen. Die englische Version: I am thinking, lt klar das Subjekt erkennen, wie auch die Fhigkeit, von welcher wir uns soeben gesagt haben, da sie sich in Ruhe befinden kann.

Allerdings beginnt fr den Zuschauer das Ichbewutsein verhltnismig spt und macht in der Agonie den Eindruck (hnlich wie whrend des Schlafes), es sei erloschen. Das Leben des "Ich" ist mit der Erschaffung der Seele gegeben; zu einem reflexen "Ichbewutsein" kommt das "Ich" erst allmhlich und erreicht mit dem Tode und dem darauffolgenden gttlichen Gericht seinen Hhepunkt. Wenn es finster ist, kann ich mich selbst im besten Spiegel nicht sehen. Mit den Eintreten des Lichtes zeigen sich mir die Umrisse meiner Person, welche im ewigen Lichte mit absoluter Klarheit vor die Augen eines Geistes tritt.

Der Teufel ist ein Extremist. Ist es ihm nicht gelungen, das "Ich"  in der Finsternis des Mangels festzuhalten, so treibt er es in den berflu, um es in ihm zu ersticken. Das Bewutsein des eigenen "Ich" wird pltzlich berbetont und wird nicht selten zum krankhaft gesteigerten Selbstbewutsein. Auf diese Weise will der Teufel die Erlsung des Menschen verhindern, wenn schon durch das Opfer Christi ihre Mglichkeit gegeben wurde. Er wei nur zu gut, da die Erlsung des Einzelmenschen keine mechanische sein sollte, "sondern der Mensch sollte (wie wir uns spter nher zeigen werden - Bermerkg. des Verf.) mit vollem  Bewutsein und mit voller Freiheit sich der Erlsung in Christus anschlieen und so aus dem Tode der Snde zum Leben der Gnade gelangen. Denn war auch der Mensch durch die erste Snde dem Tode verfallen, so ging doch dadurch seine Natur nicht unter. Es blieb ihm immer noch diese seine Freiheit der Wahl zwischen Gut und Bse, und es hatte diese seine Freiheit durch die Snde nur in so ferne gelitten, als sie ihrer durch bernatrliche Einwirkung Gottes verursachten Erstarkung verlustig ging, und auch in der ihr dadurch gewordenen Natrlichkeit durch eine in den Verstands- und Willensorganen sich haltende Unordnung - wenigstens in Verlaufe der Zeit - geschwcht wurde, indem in Bezug auf den Verstand das Bewutsein des eigenen Ichs und die sinnliche Erkenntnis, die durch das Organ der Vernunft vermittelte hhere Erkenntnis zu verdrngen oder doch wenigstens zu sich herabzuziehen, und in Bezug auf den Willen der sinnliche und egoistische Trieb ber den hhere, religisen Trieb sich emporzuarbeiten strebte."  (Stckl, Liturgie und dogm. Bedeutg. der alttest. Opfer, Mans, Regensbg. 1848, S. 127)

Die geschaffene Welt Soll fr das "Ich" durch teuflische Gaukelei zu Irrlichtern werden, deren Strahlen ihn fesseln sollen. Er soll sich selbst bestaunen im Flitterglanz des vergnglichen Tands, welchen er als ewig betrachtet. Da mssen uns die Worte des hl. Augustinus klar sein, da "ein jeder, der krperlich ist und sich danach sehnt, so zu sein, wie Gott ihn geschaffen hat, d.h. Gott hnlich, alles Krperliche verachten mu und der ganzen Welt entsagen mu." (De quantitate animae, cap. III.)

"Der erste Mensche hatte von Gott einen bernatrlichen Besitz seiner selbst zur Bestimmung erhalten, und damit seine Krfte mit der Erreichung dieses Zieles in Proportion stnden, wurde ein bernatrliches Element, in seine Natur gelegt, und er dadurch zur bernatrlichen Lebensgemeinschaft mit Gott emprogehoben. Dadurch erhielt aber auch die Natur in dem Menschen ein bernatrliches Ziel." (Stckl, Lit... S.4)

Er sollte durch die Haltung der religisen Pflicht, die ihm Gott auflegte (Verbot, vom Baume in der Mitte zu essen, Gen. 2, 16-17), das Paradies bearbeiten und bewachen, d.h. er sollte das Paradies, und weil das Dasein des Paradieses, als des bernatrlichen  Zustandes der Natur, notwendig an das Dasein des bernatrlichen Elementes im Menschen selbst geknpft war und mit ihm stehen und fallen mute, vor allem sich selbst in der bernatur erhalten und in dieser bernatur seine religisen Ttigkeiten entwickelnd sich selbst und durch sich die Natur immer Paradiese zum bernatrlichen Endzweck hinfhren. Diese beiden Ttigkeiten waren also, wie gesagt, nach dem Willen Gottes selbst an die Haltung der einen, von Gott auferlegten religisen Pflicht geknpft und in ihr enthalten. Handelte also der Mensch dieser Pflicht entgegen, so ging nach der Bestimmung Gottes selbst das bernatrliche Gnadenelement in ihm samt dem bernatrlichen Endziele fr ihn verloren, und damit ging auch seine Religion ihres bernatrlichen Charakters verlustig, weil dieser nur durch die bernatur des Menschen principiirt war, so wie endlich auch die Natur, die nur wegen und in Hinblick auf das bernatrliche Leben des Menschen in die bernatur eingetreten war, aus derselben heraustreten mute, wodurch die Unsterblichkeit und Impassibilitt des menschlichen Krpers aufhrte, und das Paradies von der Oberflche der Erde verschwand." (Ebd. 5-6)

Es ist gesichertes Glaubensgut, da Adam selbst Salomo an Weisheit berragte. (vgl. Summa,1,94,3) So war er sich auch ganz klar seiner Aufgabe bewut, welche zwei Momente aufweist: "Das Hinstreben des Menschen zu Gott" und "Die Hinfhrung der Natur zu Gott durch den Menschen". (ebd. 117) Das sind aber auch schon die Wesenszge des Opfers, als der intentionalen Selbsthingabe des Menschen an den nach gttlichem Gefallen ber ihn verhngbaren Tod." (ebd. 267) Die Gott gebhrende Verehrung und Anbetung mute neben anderem auch aus dem Bewutsein der absoluten existentiellen Abhngigkeit entwachsen, indem sie die Todesstrafe annahm fr das Nichtbefolgen der Anordnung Gottes. Gewissermaen kommt dies als Abklatsch zum Ausdruck im Pakt Fausts mit Mephistopheles: "Werd' ich zum Augenblicke sagen: Vorweile doch! du bist so schn! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen!" (2. Teil)

Im Bunde Gottes mit den Menschen war der immerwhrende Vorrang des Schpfers vor den Geschpfen unterstrichen und die Anerkennung seiner absoluten Herrschaft durch das Opfer des eigenen "Ich" zum Unterpfand fr die ewige Seligkeit. Diese von Gott geforderte Hingabe mute sich auf das ganze Leben des Menschen erstrecken, und so mute sein ganzes Dasein ein wahres Opferleben sein. "Unter diesem Begriffe aufgefat, ist das Opfer fr den Menschen im sndenlosen Zustande, so wie fr jedes andere Geschpf eine wesentliche Verpflichtung, und sie bleibt ihm, eben weil sie wesentlich in dem Begriffe des Geschpfes liegt, solange, als er als Geschpf existiert. Sein ganzes Dasein, mag es nun erst zeitliches oder schon ewiges sein, mu ein Opferleben, also ein Opfer sein", wenn auch die Form, solange er der Snde ausgesetzt ist, eine andere ist, die wirkliche Hingabe an den Opfertod in Christus .

Das paradiesische Opfergesetz enthlt "in seiner Fassung selbst eine genaue Bestimmung der Materie und der ueren Form des vorgeschriebenen Opfers. Den Beweis fr beides liefert die Analyse des bezeichneten Gebotes selbst. Es lautet: 'Von allen Bumen des Gartens darfst du essen, nur vom Baume der Erkenntnis des Guten und Bsen sollst du nicht essen! Denn sobald du davon it, bist du dem Tode verfallen." (Gen. 2,16-17) Man sieht, da dieser Satz einen Doppelbefehl enthlt; der Genu der "brigen Frchte des Gartens", ward dadurch eben sowohl geboten, als der Genu der Frucht des Baumes der Erkenntnis verboten ward ... In diesem Doppelbefehle ist die innere Form des Opfers, ... klar ausgesprochen, und damit dieses Gesetz als Opfergesetz charakterisiert. Ist nmlich das Opfer seiner Form nach die symbolische Darstellung der vom Menschen bettigten inneren Hingabe seiner selbst und der Natur durch sich an den von Gott bewirkbaren Tod: so kann ber den ausgesprochenen Satz kein Zweifel mehr obwalten. Denn indem sich der Mensch durch den Nichtgenu der verbotenen Frucht des Genusses der Natur in symbolischer Weise enthielt; setzte er eben dadurch das uere Symbol des inneren Aktes der Hingabe an den nach dem Gefallen Gottes verhngten Tod, und schlachtete sich so, durch den ueren Akt des leiblichen und geistigen Nichtgenusses der Natur, in symbolischer Weise Gott zum Opfer auf dem Altare der Natur auf. - Indem dagegen der Mensch durch den Genu der erlaubten Frucht die Natur geno, durch den Genu in sich aufnahm und durch diese Aufnahme in sich einer Art Zerstrung hingab, setzte er eben dadurch den symbolischen Akt der Hingabe der Natur an die nach dem Gefallen des Schpfers ihr bereitbare Zerstrung, so da fr die Natur der Mensch zum Altar wurde, auf welchem sie sich durch ihn ihrem Schpfer zum Tode hinopferte. - Ist somit in dem bezeichneten gttlichen Gebote die innere Form des Opfers nach seiner zweifachen Beziehung deutlich ausgesprochen: so ist aber auch, wie klar, die Materie und die ure Form eben so deutlich in ihm bestimmt: erstere in der verbotenen und erlaubten Frucht einerseits und in dem Essen der erlaubten andererseits. -" (Stckl, 118 f. ) Dieses Gebot des Opfers stellte Gott nicht seinetwegen, aber aus Liebe zu uns, um uns durch dieses freiwillige Opfer deseigenen "Ich" eine Vervollkommnung zu ermglichen, da aus der "Darbringung des Paradiesopfers eine immerwhrende Lebensvervollkommnung und -erhhung fr den Menschen ausstrmte. Dieser Fortschritt im Leben war aber nur der Hingabe zu dem eigentlichen Verklrungsleben in Gott, welches als letzter und wesentlicher Zweck des Opfers dastand. 'Nobis enim prodest, colere ipsum Deum, non ipsi Deo.'" ('Fr uns ist es nmlich ntzlich, Gott zu ehren, nicht fr Gott selbst.' Hl. Augustinus ep. 49; Stckl, op. cit.) Die Verweigerung des Opfers mute nun gegenteilige Wirkungen aufweisen.

(Fortsetzung folgt.)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de