52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE
 
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Unsere Stellungnahme zu Erzbischof M. Lefbvre und zu Ecne hat R. Lauth im letzten Heft von "Einsicht" formuliert. Daran hat sich trotz verschiedener neuer Tatsachen grundstzlich wenig gendert. Um aber dem Leser die Mglichkeit zu geben, sich weitere Klarheit ber den Fall Ecne zu verschaffen, bringen wir heute weitere Berichte, Dokumente, Nachrichten und Meinungen, die uns teils von unseren Lesern zugesandt wurden. Diese ausfhrliche Darstellung zum Geschehen um Ecne erfolgt auch im Hinblick auf eine Erhellung der Person und der Handlungsweise Paul VI., dem Hauptakteur im Kesseltreiben gegen Ecne, dieses Verrters der Kirche, der durch ein ungemein geschicktes Taktieren bisher vielen Glubigen noch sein wahres Gesicht verbergen konnte, der aber jetzt gezwungen ist, aus seinem Nebel herauszutreten. Und das ist die raffinierte Taktik Paul VI.: zweideutiges "konservatives" Gerede, aber eindeutiges zerstrerisches Handeln. Am 16.12. 1974 verffentlichte z.B. der "Osservatore Romano" unter dem

Titel "Paterna cum benevolentia" eine sogenannte "Apostolische Ermahnung" Paul VI., in der er u.a. denjenigen Lob spendete, die der Kirche treugeblieben sind - im traditionellen Sinne. Darum versucht er heute das Priesterseminar in Ecne auszulschen. "An Ihren Frchten werdet ihr sie erkennen."

Eberhard Heller

***

DAS SBELRASSELN GEGEN ECONE

von
H.H. Pericle Grimaldo

Seit Beginn dieses Jahres ist Ecne in aller Munde - oder vielmehr in allen Gazetten; kaum eine Woche, ja zeitweise kaum ein Tag vergeht, wo nicht irgend ein Blatte je nach seinem politisch-religisen Programm entweder primitiv-gehssig oder dann wenigstens mit dem Versuch zur objektiven Sachlichkeit ber dieses Priesterseminar berichtet. An vorderster 'Front'stehen die Tageszeitungen der Westschweiz und Frankreichs, aber auch in der deutschsprachigen Schweiz und in Deutschland machen sog. katholische wie auch neutrale Zeitungen das Seminar weitesten Kreisen bekannt, - weniger zwar ber das, was sich in Ecne selber abspielt als ber die Dinge, die um Ecne in Szene gesetzt werden von den Bischfen Nestor Adam (Sion) und Pierre Mamie (Lausanne-Genf-Fribourg). Alles das was sich in den letzten Wochen und Monaten um Ecne zugetragen hat, lt sich unmglich in einem Artikel zusammenfassen,, Vielmehr sollten einige Tatsachen und Enisodcn aus der jngsten Vergangenheit die Dinge der Gegenwart noch mehr beleuchten, ja vielleicht noch drastischer darstellen.

Beginnen wir bei der Person des Grnder-Erzbischofs Mgr. Marcel Lefbvre

Mgr. Lefbvre ist geb. am 29. November 19o5 in der Industrie-Stadt Tourcoing bei Lille. Fr seinen Kampf fr die Rmisch-katholische Kirche war seine Studienzeit im Rom dar Zwanzigerjhre von grter Bedeutung. Es varen die Jahre, in denen der nach dem Io Vatikanum von Papst Leo XIII. in die Wege geleitete Neu-Thomismus, die Wiederbelebung der Theologie nach der Lehre des Hl. Thomas, ihren Zenith erreichte. Kardinal Louis dillot (+ 1931) dozierte zwar nicht mehr Dogmatik an der Ppstlichen Universitt Gregoriana, doch seine Lehrbcher wurden gerade in diesen Jahren mehrfach neu aufgelegt. Durchaus in der Linie des neubelebtcn Thomismus standen die Jesuiten- Professoren dieser Zeit- die Doamatiker M. de la Taille und J. Lennerz, der Moraltheologe A. Veermersch.

Seine priesterliche Formation erhielt der Seminarist Lefbvre im bekannten Sminaire franais in der rmischen Altstadt. In seine Ausbildungszeit fielen die tragischen Ereignisse um die Action franaise. Oie Bewegung und der Umstand der 1926 duren Pius XI. erfolgter Verurteilung sowie der Vorwurf der royalistischen Tendenz gewinnen in der Zeit nach dem II. Vatikanum und im Zusammenhang mit Ecne eine ganze neue Bedeutung, die noch genauerer Untersuchungen bedarf. Kardinal Billot schickte 1927 auf spektakulre Weise den Kardinalshut an Pius XI. zurck, weil er anderer Ansicht war ber die Action franaise als der Papst. Der damalige Abt von St. Paul vor den Mauern und sptere Mailnder Kardinal Ildefons Schuster (+ 1954) wurde vom Vatikan beauftragt, das Sminaire franais zu visitieren, da es als Hochburg der Action franaise galt. Die ganze Seminarleitung wurde in der Folge abberufen und eine schne Anzahl von Alumnen muten das Geminar und damit das theologische Studium verlassen.

Zum Priester geweiht wurde Mgr. Lefbvre am 21. Sept. 1929. - Kurz zuvor wurde der Pfarrer seiner Heimatpfarrei, Achille Linart, zum Bischof von Lille ernannt (193o Kardinal). Dieser wurde spter am II. vatikanischen Konzil einer der bedeutenden Gegenspieler von Erzbischof Lefbvre.

Erst als Neupriester und nach Erwerbung des Doktorats in Philosophie und in Theologie begann M. Lefbvre das Noviziat in der Missions-Kongregation vom Hl. Geist. In der Folge arbeitete er als Missionar in Sdamerika (Antillen) und in Afrika. Die Rischofsweihe erfolgte am 1. Sept. 1947, ein Jahr spter die Ernennung zum Erzbischof und zum ppstlichen Delegaton fr Afrika. In dieser Eigenschaft weihte er in Afrika viele Bischfe. Pius XII. verlieh ihm den Titel eines ppstlichen Thronassistenten. 1955 Erzbischof von Dakar (Senegal). 1962 Ende der Minsionsttigkeit, Ernennung zum Bischof von Tulle (Sdfrankreich) . Hier in Tulle wirkte Mgr. Lefbvre nur kurze Zeit; die Kongregation der Sniritaner whlten ihn zu ihrem Generaloberen. Mgr. Lefbvre nahm somit in doppelter Funktion am Konzil teil, als Erzbischof und als Ordensoberer.

Vor dem Konzil war es noch keineswegs bekannt, welchen Verlauf diese Versammlung nehme. Eine Minderheit hoher Prlaten jedoch hatte die insgeheime Absicht, den Ruhm beanspruchen zu wollen, da sie diejenigen waren, die 'das konstantinische Zeitalter' der Kirche zusammenschlagen konnten. Die wenigsten merkten dabei, wie sie in dieser Gesinnung Dynamit an dio Fundamente der rmisch-katholischen Kirche legten, und damit nicht nur an diese allein: sondern an die christlich-abendlndische Gesellschaft berhaupt. Die Minderheit wuchs unversehens zur Mehrheit an, und Mgr. Lefbvre befand sich in der vorher nicht vorauszusehenden Minoritt. Wohl wehrte er sich mit den ihm zur Verfgung stehenden Mitteln, er suchte die Konzilsvter zu berzeugen, er bemhte sich, durch Rundbriefe und Vortrge seine Missionskongregation vom hl. Geist bei der Wahrheit und der Tradition zu erhalten. Selbstverstndlich fand er dabei lebhafte Opposition der Presse und eines betrchtlichen Teiles der Kongregation vom Hl. Geist.

Das franzsische Seminar in Rom hat an die Bibliothek einen Sonderraum angeschlossen, der eigentlich den Seminaristen nicht zur Verfgung steht. Es stehen dort z.B. deutschsprachige Bcher (wer versteht denn schon Deutsch ...?), aber auch indizierte Bcher, Hinterlassenschaften einiger Patres, und am Ende auch Das "Geheimarchiv" ber den Casus Mgr. Lefbvre, enthaltend Zeitschriften mit seinen Artikeln, vorfat whrend des Konzils, sowie die Rundbriefe an die Spiritanerpatres. Das ganze ist nun geordnet und zusammengeschnrt. Aber man kann annehmen, da diese Akten im Oktober 1962 als "Belastungsmaterial" der Generalkongregation der Spiritaner dienten, die im franzsischen Seminar tagte und durch die Mgr. Lefbvre zur Demission als Generaloberer vor Ablauf seiner Amtsperiode gezwungen wurde? Der Hauptagitator fr diese erzwungene Demission, P. Joseph Lcuyer, wurde dann alsogleich zum neuen Generalobern gewhlt. Seinen Gegenspieler P. Lecuyer konnte Mgr. Lefbvre noch dann und wann treffen; beide waren Konsultoren der Propaganda-Fide-Kongregation - brigens das einzige Amt, das der Vatikan noch bis 1973 dem Erzbischof belie.

Die Seminargrndung in Fribourg 1969 erfolgte eigentlich berraschend schnell. In Rom waren es franzsische Alumnen, die ihr Theologiestudium ein oder zwei Jahre infolge Militrdienst unterbrochen natton. Bei ihrer Rckkehr ins Seminaire franaise im Herbst 1960 konnten sie gleich feststellen, da ein anderer Geist im ehrwrdigen Gemuer herrschte und fr sie deshalb kein ersprieliches Dasein mehr mglich war. Diese Alumnen wandten sich an Mgr. Lefbvre, den sie schon von frher kannten. Gleichzeitig stand der Erzbischof in Korrespondenz mit Seminaristen in Frankreich selbst, die in hnlichen oder noch schlimmeren Schwierigkeiten standen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt der Novus Ordo Missae noch nicht eingefhrt.

Der Plan war bald gefat- Mgr. Lefhvre ging mit diesen Alumnen nach Fribourg, wo die dem Dominikanerorden anvertraute theologische Fakultt der Universitt noch im Rufe der Orthodoxie stand. In einem Studentenheim wurde ein Stockwerk gemietet und das Seminarleben konnte beginnen. Verheiungsvoll war dieses erste Studienjahr 1969/7o nicht; von den 1o Seminaristen blieben am Ende blo 4. Doch fr das neue Schuljahr meldeten sich schon eine schne Zahl. In Fribourg wurde ein Haus gekauft und im Sommer 197o fr den Seminarzweck umgebaut. Zugleich wurde auch die im Unter-Wallis gelegene Liegenschaft Ecne gemietet,, welche 6 Jahrhunderte lang im Besitz der Chorherren vom Groen St. Bernhard war. In Fribourg waren die Fortgeschrittenen" untergebracht, welche die Vorlesungen der Universitt besuchton, in Ecne hingegen waren die Anfnger, die die Einfhrung ins Theologiestudiun und ins geistliche Leben sich aneigneten.

Ein besonderes Kapitel ist das ber die Beziehung zu den in Frage kommenden Bischfen, vor allem mit den Bischfen von Lausanne-Genf-Fribourg und von Sitten. Das anfnglich gute Verhltnis zu Mgr. Lefebvre und seinem Werk hat sich seit ca 1972 stetig verschlechtert.

Die Dizese Lausanne-Genf-Fribourg: Mar. Francois Charriera, der Bischof dieser Dizese seit 1945, vnr mit Mgr. Lefbvre schon viele Jahre befreundet; die Spiritaner hatten ja wie viele andere Kongregationen und Missionsgesellschaften auch in Fribourg eine Niederlassung. Als Mgr. Lefbvre 1969 mit Mgr. Charrire ber die Probleme der Priesterausbildung nach dem II. Vatikanum sprach und seinen Plan erwhnte, etwas zu tun in diesem Sinne gegen den Modernismus, wurde er vom Fribourger Oberhirten direkt ermuntert, doch ein Haus in diesem Sinne in Fribourg zu erffnen, was dann auch geschah. Am 3. September 197o sodann wurde durch Mgr. Charriere der hchst wichtige Vertrag ausgefertigt, der die Grndung vom dgr. Lefbvre, die Priester-Bruderschaft St. Pius X. als religise Vereinigung dizesanen Rechts im Sinne von Canon 4?2 des Codex iuris Canonici anerkennt und approbiert. Der Priesterbruderschaft wird durch diesen Akt rechtlichen Schutz zuteil, sie war auch nach dem Zivilgesetzbuch eine juristische Person. Sie kann vom Ortsbischof oder seinen Nachfolgern nur mit Erlaubnis des apostolischen Stuhles wieder aufgehoben werden (Canon 493 CIC).

Mgr. Charrire ist auf Ende 197o aus Altersgrnden vom Bischofsamt zurckgetreten. Sein Nachfolger wurde der wegen seiner angeblichen konservativen Gesinnung umstrittene (bei einem bedeutenden Teil des Dizesanklerus) und seit 1968 als Koadjutorbischof (ohne Recht der Nachfolge) amtierenue Mgr. Pierre Mamie. Zugleich mit dem neuen Dizesanbiscnof wurde der Favorit des progressiven Flgels des Klerus Mgr. Gabriel Bullet, zum Weihbischof ernannt.

Der Bischof der Dizese Sitten, in cter Ecne liegt, Mgr. Nestor Adam, stammt aus dem italienischen Aostatal, war Mnch und Abt der Chorherren auf dem Groen St. Bernhard, seit 1952 Bischof der walliser Dizese. Whrend des Konzils ist seine "sehr konservative Gesinnung" deutlich zu Tage getreten. Er war in seinen Ansichten absolut einig mit Mgr. Lefbvre, ja, Mgr. Adam verlie vorzeitig eine Session, da er sich ohnehin mit diesem "modernen Zeugs, das nicht mehr katholisch ist", nicht zurechtfinden knne. In der Presse wurde allerdings die pontifikale Flucht aus der Roma aeterna mit dringenden Arbeiten in seinem Sprengel begrndet. 1968 drohte er dem 'Walliserboten', er werde die Lektre dieser Zeitung den Glubigen verbieten, wenn weiterhin noch kritische Stimmen zur Enzyklika "Humanae vitae" abgedruckt wrden. Jedenfalls sptestens seit Konzilsbeginn war er Mgr. Lefbvre wohlgesinnt, er hie die Seminargrndung von Ecne gut, 1971 besuchte er die Seminargemeinschaft. Er war sichtlich erfreut von dem Unternehmen, wie wenn es ein Hoffnungsstern der Dizese wrde. 1972 stattete Bischof Adam nochmals einen Desuch ab, gab aber bereits den "guten Rat", bald den neu^n Ordo einzufhren. Der radikale Kurswechsel von Mgr. Adam war fr Katholiken traditioneller Gesinnung erstaunlich, fr die progressive Seite eine berraschung. Der Stil seines Vorgehens, sein Regierungsstil, ist - wie das Beispiel mit Ecne zeigt, - frh-mittelalterlich.

Whrend also am Anfang die westschweizer 3ischfe dem Unternenmen von Mgr. Lefebvre durchaus wohlgesinnt waren, lt sich dies von rmischen Kreisen der hohen Hierarchie nicht generell sagen. Einer der ersten, der "Gefahr witterte, war Kardinal Garonne, der Prefekt der Studienkongregation. Als Franzose war dieser sowohl von in Rom ansssigen Spiritanern (General Lcuyer und dem Rektor des Sminaire franais, P. Michel Picard) sowie dem franzsischen Episkopat instruiert und zum Vorgehen aufgefordert. Am gnstigsten war dem Erzbischof der Prfekt der Kleruskongregation, dir amerikanische Kardinal Wrigth, gesinnt.

Seit 1969 versuchte Mgrr. Lefbvre, eine Privataudienz bei Papst Paul VI. zu erhalten. Seine Versuche dazu wurden aber schon durch Titularbischof Jacques Martin, Direktor der apostolischen Palste und einstiger Mitstudent von Mgr. Lefbvre, verunmglicht. Ziemlich sicher hat er Ordre von den gleichen Leuten wie Kard. Garonne erhalten.

(Fortsetzung folgt)

***

"Jahr der Vershnung, aber nicht mit Ecne! (...) Erzbischof Lofebvre hat am II. vatikanischen Konzil teilgenommen und auch dort schon manche Intoleranz erfahren. Er kannte genau die vorbereiteten Schemata und wute, was am SchJ u an Dekreten herauskam. Er sah die Tendenz weiter mageblicher Kreise, sich dem Protestantismus zuzuwenden. Jeder urteilsfhige Mensch kann heute feststellen, da die Situation der katholischen Kirche in jeder Beziehung katastrophal ist. Die Zerstrung konnte um sich greifen mit dem Hinweis auf den 'Geist' des Konzils und war damit sakrosankt. Da aber 'Zerstrung' nichts zu tun hat mit 'Erneuerung' erscheint vielen nicht als klar. (...)"H.H. Kaplan Felix Jeker, Ariesheim in :"Vaterland", Nr. 176, 1.8.1975.


PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X.

- RUNDBRIEF -

Rom, den 21.11. 1974 - am Feste Mariae Opferung.

Wir hnpen mit ganzem Herzen und mit panzer Seele am katholischen Rom, der Hterin des katholischen Glaubens und der fr die Erhaltung dieses Glaubens notwendipen Traditionen, am Ewigen Rom, der Lehrerin der Weisheit und Wahrheit.

Wir lehnen es hingegen ab, und haben os immer abgelehnt, dem Rom der neo-modernistischen und neo-protestantischen Tendenz zu folgen, die klar im 2. Vatikanischen Konzil und nach dem Konzil in all den Reformen, die daraus hervorgingen, zum Durchbruch kam.

Alle diese Reformen haben in der Tat dazu beigetragen und wirken weiter an der Zerstrung der Kirche, dem Ruin des Priestcrtums, an der Vernichtung des Hl. Meopfers und der Sakramente, am Verschwinden des religisen Lebens, an dem naturalistischen und teilhardistischen Unterricht in den Universitten, Priesterseminarien, in der Katechese, einem Unterricht, der aus dem Liberalismus und Protestantismus hervorgegangen ist und schon etliche Male voir feierlichen Lehramt der Kirche verurteilt worden ist.

Keine Autoritt, selbst nicht die hchste in der Hierarchie, kann uns zwingen, unseren Glauben, so wie er vom Lehramt der Kirche seit neunzehn Jahrhunderten klar formuliert und verkndet wurde, aufzugeben oder zu schmlern.


Der hl. Paulus sapt:

"UND WRDEN WIR SELBER ODER EIN ENGEL VOM HIMMEL EUCH EIN ANDERES EVANGELIUM LEHREN ALS DAS, WAS ICH EUCH GELEHRT HABE, SO SEI ER VERFLUCHT!" (Gal 1,8).

Ist es nicht das, was uns der Heilige Vater heute ins Gedchtnis ruft? Und wenn zwischen seinen Worten und Taten sich ein gewisser Widerspruch ergab, so wie bei den Akten der Dikasterien, so whlen wir das, was immer gelehrt wurde, und wir stellen uns taub gegenber den zerstrerischen Neuerungen in der Kirche.

Man kann nicht tiefgreifende Vernderungen auf dem Gebiet der "lex orandi" (Liturgie) vornehmen, ohne die "lex credendi" (Glaubenslehre) zu verndern. Der neuen Messe entspricht ein neuer Katechismus, ein neues Priestertum, neue Seminarien, neue Universitten, eine charismatische, pentekostalische Kirche, lauter Dinge, die der Rechtglubigkeit und dem Lehramt aller Zeiten entgegengesetzt sind. Da diese Reform vom Liberalismus und Modernismus ausgeht, ist sie ganz und gar vergiftet; sie stammt aus der Hresie und fhrt zur Hresie, selbst dann, wenn nicht all ihre Akte direkt hretisch sind! Daher ist es jedem wachen und treuen Katholiken unmglich, diese Reform anzunehmen und sich ihr in welcher Weise auch immer zu unterwerfen.

Die einzige Haltung der Treue gegenber der Kirche und der katholischen Lehre besteht um unseres Heiles willen in der kategorischen Weigerung der Annahme der Reform. Deshalb setzen wir unser Werk der priesterlichen Ausbildung fort ohne jegliche Bitterkeit, ohne Rebellion, ohne Groll unter dem Stern dos Lehramts aller Zeiten, berzeugt, da wir der Heiligen Katholischen Kirche, dem Papst und den zuknftigen Generationen keinen greren Dienst erweisen knnen.

Daher halten wir an all dem fest, was von der Kirche aller Zeiten und vor dem modernistischen Einflu des Konzils geglaubt und im Glauben praktiziert wurde: In der Sittenlehre, im Kult, im Katechismusunterricht, in der Priesterausbildung, in drn kirchlichen Institutionen und in allem, was in den Bchern kodifiziert niedergelegt wurde; indem warten wir darauf, da das wahre Licht der Tradition die Finsternis zerstreue, welche den Himmel des Einigen Rom verdunkelt.

Indem wir so handeln mit der Gnade Gottes und der Hilfe der Jungfrau Maria, des hl. Josef, des hl. Papstes Pius X. sind wir berzeugt, der rmisch-katholischen Kirche, sowie allen Nachfolgern Petri treuzubleiben und so "fidles dispensatores mysteriorum, Domini Nostri Jesu Christi in Spiritu Sancto" zu sein.
Amen.

+ Erzbischof M. Lefebvre.
***

Die vorstehende Erklrung von Erzbischof Lefbvre, die, wie wir erfahren haben, zunchst als Rundbrief fr seine Seminaristen gedacht, durch Indiskretion an die ffentlichkeit gelangt, worauf sich Mgr. zu einer korrekten Publikation in " Itinraires", Jan 1975, veranlat sah, bildet die offizielle Grundlage, auf der die "Bischfe" und die "Kardinalskomission" ihren Entzug der Approbation - verffentlicht am 6.5. bzw. 9.5. 1975 - fr die Priesterbruderschaft und fr das Seminar in Ecne zu "begrnden" und zu"rechtfertigen" versuchen. (ber den "Entzug" der Approbation haben wir bereits in "Einsicht" V (2) berichtet.) Wie Erzbischof Lefebvre selbst sagt (vgl. "Fels, August 1975, Nr. 8, S. 229), erfolgte seine Erklrung im Zustande starker Entrstung, nachdem die "apostolischen Visitatoren", die das Seminar in Ecne inspizieren sollten, handfeste Hresien von sich gegeben hatten. In der "Begrndung" des "Entzuges der Approbation" durch "Bischof" Mamie wird Erzbischof Lefebvre ausdrcklich seine Verbundenheit zur katholischen Tradition vorgeworfen. Wrtlich heit es dort (vgl. "DT" vom 2o./21.5. 75): "Die ausgesprochen betonte Verbundenheit dieser Bruderschaft (und namentlich auch des Seminars von Econe im Wallis) mit den alten liturgischen Traditionen und der lateinischen Sprache sowie ihrem Willen, fr die Kirche wesentliche Werte des Glaubens und der Disziplin gegenber gewissen Denk- und Verhaltensrichtungen zu verteidigen, waren de facto mit der ganz bewuten uns ausdrcklichen Ablehnung der Beschlsse des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Autoritt Papst Pauls VI. identisch. Dessen wurde man bald gewahr." Offenherziger kann sich niemand als Hretiker und Apostat bekennen! In einem offiziellen Dokument, das der ffentlichkeit voll und ganz zugnglich i s t , "verurteilt" Herr Mamie im Auftrag von Paul VI. (oder Montini) jemanden, der den katholischen Glauben verpflichtet bleiben will! Damit wird ausdrcklich kundgetan, da man selbst Hretiker oder Apostat sein will! ("Wenn ein Getaufter ein eigentliches Dogma vorsetzlich leugnet und bezweifelt, macht er sich der Snde der Hresie schuldig - CIC 1325 2 - und verfllt der Strafe der von selbst eintretenden Exkommunikation - CIC 2341 1 -',' in: L. Ott, "Grundri der Dogmatik", Freiburg I970, S. 6)

***
Zu dem "Entzug" der Approbation nun verschiedene Stellungnahmen (vgl. dazu auch die Berichte von Dr. Joachim May in: "DRM", Nr. 27 ff):

An den Vorsitzenden der Schweizerischen Bischofskonferenz Msgr. Nestor Adam, CH - 1951 - Sitten / Sion-Wallis

Sehr geehrter Herr Vorsitzender!

Die brgerliche Anrede dieser Welt soll Sie nicht darber tuschen, da ich Ihnen und Ihren Spiegesellen im Amt ein dreifaches Seid verflucht! entgegenschleudern mchte, so ich dieses vermag. Die Kirchengeschichte kennt keine grere Infamie als Ihre Untat gegen Ihren Mitbruder Marcel Lefebvre, nur vergleichbar mit dem Mord Kains an seinem Bruder Abel. Im sicheren Besitze der Macht haben Sie sich an einem Wehrlosen vergriffen, so wie es einst der Hohe Rat an Dem getan hat, auf den Sie geweiht wurden: Jesus Christus. Die Auslassungen Ihrer 148. Sitzung in Einsiedeln erwhnen den Herrn der Kirche mit keinem Wort, um so mehr betonen Sie die Treue zum Papst und zu sich selbst. Feige, wie alle Machthaber, vergreifen Sie sich an Wehrlosen, verschonen dagegen die zu Frchtenden wie Pfrtner und Kng, deren Teleagressionen Sie wie die Pest perhorreszieren. Der angeblich vom Konzil abgeschaffte und fast anathematisierte Klerikalismus zeigt hier sein altes Gesicht und erweist, um auf Ihren Vorwurf, Ihre Erinnerung und berhaupt Ihre Berufung zu kommen, die Januskpfigkeit dieses - Ihres Konzils!

Dieses Konzil - Ihr Konzil - ist der wirkliche Zerstrer der Einheit, an die Sie appellieren. Mein Ziel, ja mein Lebensziel ist es, Ihnen, den Machern dieses Konzils, die Maske vom Gesicht zu reien, unter der Sie sich hypokritisch zu verbergen trachten. Alles Handeln des postkonziliaren Episkopats ist eine gigantische Apostasie, die Selbstzerstrung der Kirche, die Paul der VI. larmoyant beklagt. Sie decouvrieren sich selbst, wenn Sie sagen, Sie wollen "das Leben fr die heutige Zeit gestalten". Dies ist nicht die Sprache der Kirche, so hat sie nie gesprochen. Es ist die Sprache des Abfalls (dcharge, ordure)! Den dummen Satz von der Berufung auf die Ppste von gestern und der Gehorsamsverweigerung gegenber dem heute residierenden Papst haben Sie der Kardinalskomission nachgeplappert. Er wre berflssig, wenn nicht der enorme Dissens zwischen heutigen und allen vorausgehenden Verlautbarungen der Ppste und Konzilien bestnde, wenn nicht die absolute dialektische Antithese zur Kirche vor Vaticanum II existierte. Denn, alles was bisher seit dem Apostel Paulus durch Anathema mit dem Bannfluch belegt war, haben Sie in einer grozgig-liberalen Anwandlung von Permissivitt dem Belieben der Gewissen anheimgegeben. Nur die ewig gltige Messe mit der damasianisch-gregorianischen Liturgie - nicht, wie flschlich gesagt wird, Missale Pius V. (Gamber) -, mchten Sie ausmerzen, am liebsten als Einziges anathematisieren. Das ist in Wahrheit der Grund Ihres Attentats auf Ihren Bruder Lefebvre.

Die hl. Messe ist die Sule, auf der Ecne ruht. Wegen dieser hl. Messe und der daraus abzuleitenden Grundhaltung des Seminars strmen Scharen von Seminaristen nach Ecne, whrend Ihre Seminare immer leerer werden. Das erweckt Ihren Neidkomplex, Ihren Ha und Ihre Eifersucht. Das lie Sie nicht mehr schlafen genau wie Kain, wie Annas und Kaiphas. Der Erzbischof war Ihnen ein Dorn im Auge, er wurde fr Sie zum Feindbild Nro 1, schlimmer als alle aktuellen Feindbilder, schlimmer als Marxismus, Bolschewismus, Faschismus und Rassismus, schlimmer als Abtreibung, Ehescheidung und Hedonismus berhaupt.

Ja, die Maske runter! So stehen Sie da, geweihte Nachfolger der Apostel, Apostaten, gefallene Engel la Luzifer. Da sind Sie nur noch abscheuliche Machthaber, Unterdrcker, Anwender von Gewalt, Musterbeispiel der Intolleranz, der Unbrderlichkcit und der Ungleichheit: Mauljakobiner, die in concreto das Gleichheitsprinzip mit Fen treten.

"An Ihren Frchten werdet ihr sie erkennen!" Dieses Herrenwort aktualisiert sich wie nie zuvor nach diesem Konzil, Ihrem Konzil, auf das Sie uns zum Gehorsam zu verpflichten wagen. Welche Anmaung, welcher Irrsinn!

Laudetur Jesus Christus

Dr. Gnter Schafhausen, Facharzt fr Augenkrankheiten,
41 Duisburg
Am Burgacker 14-16

***
aus: M(anti)KKZ, 15.6. 1975

"Ein Bischof gegen Papst und Kirche(...) Paul VI. hat Biscnof Mamie von Fribourg der von Lefebvre gegrndeten 'Priesterbruderschaft St. Pius X.' in Econe/Schweiz die kirchliche Genehmigung entzogen. Mit anderen Worten: das Priesterseminar von Econe ist kein Seminar mehr. Dort ausgebildete Theologen bringen nach dieser Entscheidung nicht die Voraussetzungen und den Geist mit, die fr eine Priesterweihe gefordert werden mssen. Das deutet darauf hin, da Vatikan und Schweizer Bischfe die durch Lefebvre betriebene Verketzerung des 2. Vatikanischen Konzils und seiner Reformen nicht lnger hinzunehmen bereit sind. (...) (K.W. = Karl Wagner)" - Dazu eine Dame aus Mnchen: "Die ganze ohnmchtige Wut der Progressisten knnt in diesem Artikel gegen die wahre katholische Kirche zum Ausdruck!" (M.L.)

***
aus: DT, 27./28.6. 1975

"Econe - Fr den Abdruck des Rmischen Schreibens sowohl als auch des Manifestes von Msgr. Lefebvre danken wir Ihnen sehr. Nun mag sich der Leser selber ein Urteil bilden, wo der Bruch und wo die Treue zu finden sind. Rom lobt das Gute, das in Econe geleistet wurde. Sagt nicht der Heiland: An ihren Frchten werdet ihr sie erkennen? Die Entscheidung von Rom ist bitter, aber klrend fr den, der Augen und Ohren hat, zu hren und zu sehen. A. Gtz, 845 Amberg" "Approbationsentzug - Je mehr der Entzug der Approbation fr das Priesterseminar in Econe bekannt wird, um so mehr Bestrzung und Protest lst er aus. 'Das kann ja wohl nicht wahr sein', hrt man immer wieder. Die Diskrepanz bei den verantwortlichen Stellen in Rom ist fr viele nicht mehr zu verkraften. Wo bleibt da eigentlich die vielgerhmte Pluralitt? Gilt sie nur fr Extremisten? Und auerdem - waren wir denn vor dem Konzil nicht katholisch?
C. Pauldrach, 48 Bielefeld"

aus: DT, 3o./31.5. 1975

"Kirchliche Approbation entzogen - (...) Ein Herr Kng kann das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes und noch andere Dogmen leugnen, (...) Ein Herr Haag darf ungestraft in Schrift und Fernsehen die von der Bibel klar bezeugte Wahrheit von der Existenz eines persnlichen Teufels in Abrede stellen. (...) Ein Herr Greinachtr darf seiner Kirche selbst in so wichtigen Fragen wie im Fall 218 in den Rcken fallen (...) Aber einem Bischof, der aus ehrlicher Sorge um die Reinerhaltung des katholischen Glaubens eine Priesterbruderschaft und ein Seminar fr glaubenstreuen Priesternachwuchs ins Leben ruft, wird von Bischfen (...) fr seine Einrichtungen die kirchliche Approbation entzogen. (...) Pfr. M. Schmittlein, 8524 Neunkirchen"

Den Fall Ecne bringt Dr.theol. Johannes Josef Schulz, 7o7 Schwbisch Gmnd in Zusammenhang mit hnlichen Vorkommnissen aus der schweizerischen Kirchengeschichte. In DT, 25.6. 1975 schreibt er folgendes: "... wie im Todeskampf - Aus Zricher und Freiburger Studien vor der Schicksalhaftigkeit dts Erzbischofs Lefebvre vom Institut und der Bruderschaft Pius1 X. in Econe, Bistum Freiburg in der Schweiz, in ihrer Prozehaftigkeit schlagt schweizerische Kirchengeschichte von 1841 ins Gewissen. Damals wurden durch den Aargauer Freisinnigen Rat die Mnche von Wettingen und Muri des Landes verwiesen. (...) In einer Zeit, durch die der groe Kardinal Newman prophetisch auch jetzt wieder warnt: 'Die Sache Christi liegt wie im Todeskampf.'"

aus: DT, 16.7. 1975

"Fr rechte Einsicht - (...) Als man vor einigen Jahren zum erstenmal von diesem Seminar etwas hrte oder lesen konnte, war man erfreut und voller Hoffnung, (...) Und nun sind Krfte am Werk, diese groe Hoffnung zu zerstren, warum wohl? - Wie man heilige Meopfer in lateinischer Sprache, nach dem Ritus Pius1 V. gefeiert wird und nicht in der heutigen, nachkonziliaren V?eise. (...) M. Arbogast, 7521 Karlsdorf"

aus: DT, 24.6. 1975

"Um Hresie handelt es sich nicht - flan kann zu dem Seminar in Econe und der !Priesterbruderschaft St. Pius X.' stehen vie man will. Eines ist jedenfalls sicher; Um eine Hresie handelt es sich nicht. (...) Ist es nicht eine Art von Schizophrenie, wenn die jahrhundertealte Meliturgie von Pius V. verboten wird, whrend man es immer wieder erleben kann, da vllig selbst erfundene und bisweilen an Gotteslsterung grenzende 'Mefeiern' geduldet werden und man den dafr zustndigen Bischof fast zwingen mu, sich hinterher davon zu distanzieren? (...) H. Muggenthaler, Pfarrer, 9o69 Paunzhausen (Qbb.)"

aus Rheinischer Merkur, 13.6.1975

"Anfrage in Sachen Ecne - (...) Wo bleibt die Information ber das rechtsfrmige, berorfbare Vorfahren, aus der auch die interessierte kirchliche ffentlichkeit entnehmen kann, welche Verfehlungen Anla dazu boten, in unserer so experimentierfreudigen Zeit ein Experiment vorzeitig abzubrechen, in dem viele - und nicht gerade die der Kirche Fernststehenden - eine Zukunftshoffnung inmitten einer dsteren Szenerie der Resignation und des Verfalls erblicken zu knnen meinten, whrend willkrliche nderungen der Kanon-Texte, an doren dogmatischer Falschheit berdies keine Zweifel mglich sind, auch Predigten, die glaubenszerstrende Sentenzen enthalten, jahrelang ohne Sanktion bleiben? - Nur wenn der ffentlichkeit berzeugende Grnde vorgelegt werden knnen, ist die Vermutung aus der Welt zu schaffen, diesjs Experiment sei nicht zuletzt deshalb beendet worden, weil sein erfolgversprechender Vorlauf eine bittere und beschmende Widerlegung der angeblich unvermeidlichen Praktiken in vielen anderen Seminaren zu werden drohte. (...) Prof.Dr. Otto B. Roegele, Mnchen

aus Rheinischer Merkur, 27.6. 1975

"Das Konzil - ein neues Tabu? - Dankenswerterweise hat Herr Prof.Dr. Roegele das fatale Stillschweigen ber den Skandal von Leone gebrochen. (...) Demnach haben die rmischen Stellen an einem Schreiben Ansto genommen, das Erzbischof Lefbvre am 21.11.1974 von Rom aus an seine Priesterbruderschaft gerichtet hatte. In diesem Brief bekundet er seine unwandelbare Treue zu Rom und den Lehren der Kirche, geht aber scharf mit aer "'neomodernistischen und neoprotestantischen Tendenz" ins Gericht, die an II. Vatikanischen Konzil und darnach in den aus ihm hervorgegangenen Reformen ganz klar zutage trat'. (...) In der nachkonziliaren Kirche ist bekanntlich manches Tabu gebrochen worden. Es nab und gibt kein_ Glaubensaussage, die nient in Frage gestallt,- keine Lehre der Vter, die nicht kritisiert, kein bisher gltiges Kirchengebot, das nicht angetastet worden wre. Man ist sogar vor einer Umdeutung der Sakramente nicht zurckgeschreckt. Statt dessen wurde ein anderes Tabu errichtet" Das II. Vatikanum und die aus ihm entspringenden Reformen. - Es ist an der Zeit, darber zu reden. Denn auch ein Konzil, so viele Hoffnungen es aeweckt haben mag, trgt seinen Sinn nicht in sich selber. Auch das II. Vatikanum mu 'an seinen Frchten' gemessen werden. Und die Fragen, die hier gestallt werden, lauten: Hat dieses Konzil - oder die aus ihm hervorgegangene Entwicklung - die Frmmigkeit vertieft, das Gebetsleben vermehrt, die Opferbereitschaft gefrdert? Hat es den Glauben gefestiat, die Ausstrahlungskraft der Kirche, ihre Wrde, ihre Geschlossenheit und damit ihre Glaubwrdigkeit vermehrt? - Diese Fragen stellen heit sie verneinen. Die sittlich, und religise Qualitt dor Kirche hat Schaden gelitten - darber kann kein verkrampfter Optimismus hinwegtuschen. Die'hretische Mentalitt' dieser mit dem Modernismus und Liberalismus infizierte Restglaube, der schon vor dem Konzil weit.- Kreise der Katholiken erfat hatte, ist durch die Reformen nicht gestoppt, sondern weithin gefrdert worden. (...) Liselotte Herminghaus, Wiesbaden.

(Leserzuschrift von H.H.) :

"Nun ist durch Paul VI. die CHRTSTENVERFOLGUNG angefangen worden. Es wurde schon von MARIA vorausgesagt: Auch der Abfall von vielen Bischfen und Priestern! Jetzt wird alles verurteilt, was seit CHRISTUS und den Aposteln nicht in Euren Kram pat! Die Kirche wird auch diesen Ketzersturm berleben! Bei Hochw. Herrn Bischof LEFEBVRE und seinem Werk haben sie angefangen, obwohl sie nichts, aber schon gar nichts nachweisen konnten, das der apostolischen Glaubenslehre schadet. Auch der Bericht der Kathpress ber Econe ist eine Flschung, daher Lge! Doch Papst Paul hat es noch nicht bewiesen, da seine Mereform etc. GOTTES WILLE ist! Aber der Fluch der Reformen des II. Vaticanums ist weltweit sichtbar, Verfall der Sitten und religisen Lebens etc. Das haben sie mit ihrer teuflischen kumene und der geschndeten Messe verschuldet! Nur die meist dummen Kirchenblattschreiber merken das nicht!" Bezeichnend sind die Worte, die Dpfner zum "Entzug" der Approbation der Priesterbruderschaft und des Seminars von Ecne gefunden hat. (Nach unbesttigten Aussagen soll Dpfner sogar durch persnliche Intervention versucht haben, Erzbischof

Lefbvre bei seinem Besuch in Mnchen im April d.J. die Mglichkeit zum Zelebrieren zu nehmen.) In einer Predigt zum "Papstsonntag" (vgl. dazu die Berichte in der "Sddeutschen Zeitung" vom 7.7., in "DT" vom 9.7. und der "Borkener Zeitung" vom 2.8.) bedauert er mit Bezug auf Erzbischof Lefbvre, da "sogar ein Konzilsvater in folgenschwerer Verkennung das Konzil als solches fr eine wesentliche Ursache der sicherlich in manchem sorgenvollen Situation der Kirche ansieht". Erzbischof Lefbvre habe mit seinen Vortrgen "manchen gutmeinenden Glubigen verwirrt und sicher nicht im Sinne des Heiligen Vaters" gesprochen, meint Dpfner. In diesem Zusammenhang begrte Dpfner das "Ja" von Paul VI. zum II. Vatikanum, das der Kirche "notgetan" habe. Da gerade Dpfner sich auf "Papstworte" zum Konzil beruft, ist interessant. Seine eigene widersprchliche Haltung, die darin zum Vorschein kommt, deutet recht gut der OberStudienrat Hans Werner Reiner, Dsseldorf an (DT, 23.7.75), wenn er Dpfner fragt: " ( . . . ) Das 2. Vatikanum hat keinerlei Dogma verkndet und rangiert darum entschieden unter dem Tridentinum oder dem 1. Vatikanum. Eine Kritik am 2. Vatikanum i s t folglich weit eher mglich als eine an den genannten Konzilien! (...) Der von EB Lefbvre erwhnte" falsche kumenismus" sowie die "Protestantisierung" der katholischen Kirche sind doch Tatsachen!" (Zu erwhnen wre noch, da dor Schreiber dieser Zeilen Konvertit i s t ; er war frher Protestant.

Zu der Predigt von Dpfner noch eine Stellungnahme: 'Die von Kardinal Dpfner bt-klagte K r i t i k dos H.H. Erzbischof Marcel Lefbvre an der nachkonziliaren Kirche besteht leider zu Recht. Es i s t doch erwiesen, daf die katholische Kirche nach dem Konzil in eine Krise allergrten Ausmaes geraten ist, so da man versucht ist zu glauben, die Zeit des groen Abfalls (2. Thess 2,3) sei gekommen. (...) Josef Messmer, Wrzburg, Eichendorffstr. 8"

Gegen den Bescheid des "Entzuges" der Approbation fr seine Priesterbruderschaft und das Seminar kndigte Erzbischof Lefbvre auf einer Pilgerfahrt in Rom Ende Mai eine Berufung an. Diese erfolgte bald darauf. Doch schon am 10.6.1975 wurde Erzbischof Ltbvre vom "Gerichtshof der Apostolischen Signatur im Vatikan'" mitgeteilt, da sein Einspruch gegen die "vatikanischen" Beschlsse abgewiesen worden ist. (Vgl. dazu den beigefgten Kommentar auf Seite 133) Erzbischof Lefbvre fhrt sein Seminar weiter und will sogar am 1.9. in Weissbad bei Appenzell (Schweiz) ein deutschsprachiges Priesterseminar erffnen. Den rger ber das Verhalten Erzbischof Lefbvres konnten seine"Amtsbrder" aus der Schweiz nicht verbergen.

In einer Presseerklrung - abgedruckt in "DT" vom 18./19.7. heit es:

"An ihrer Versammlung vom 2. bis 4, Juli 1975 in Einsiedeln haben die Schweizer Bischfe den schwerwiegenden Entscheid, der letzthin ber die Priesterbruderschaft des hl. Pius X. und das Seminar von Ecne gefllt wurde, offiziell zur Kenntnis genommen. Diesem Entscheid gingen lange Verhandlungen voraus. Er wurde berdies von den hchsten rmischen Instanzen veranlat, und zwar im ausdrcklichen Auftrag des Papstes. Die Schweizer Bischfe erklren sich mit diesem Entscheid solidarisch (...) Trotz dor Klarheit dieses Erlasses bleibt eine bedeutende Verwirrung der Geister zurck. Die Schweizer Bischfe sind der Ansicht, die Zeit sei nun gekommen, alle, Priester und Laien, daran zu erinnern, da die Kirche von heute nur durch die Annahme und Anwendung aller Richtlinien des Konzils und des kirchlichen Lehramtes aufgebaut werden kann. - Jeder Katholik bekennt siclx frei zu seiner Kirche. Diese Zustimmung stellt aber wesentliche Forderungen, wovon beim heutigen Stand der Dinge die Treue zum jetzigen Nachfolger des heiligen Petrus, Papst Paul VI., wie auch die "indung an den Dizesanbischof, der in Einheit mit dem Papst fr die Ortskirche sorgt, hervorzuheben sind. (...) Es ist mit einer echten katholischen Lebensweise unvereinbar, sich zum obersten Richter ber1 die Weisungen der Kirche zu erheben, der selbst entscheidet, ob er sich diesen Richtlinien unterwerfen wolle oder nicht. (...) die einen berufen sich auf die Ppste von gestern, um den Gehorsam gegenber dem heutigen Papst zu verweigern, die anderen berufen sich auf cinc Kirche der Zukunft, um unerlaubte, ganz und gar unvorsichtige und verantwortungslose Experimente zu rechtfertigen. - Die Treue ist jedoch unteilbar. Sie kennt nur eine echte Sttze, nmlich den Herrn, der in der Kirche von heute gegenwrtig ist. (...)" Man beachte besonders den letzten Satz!

aus: "DT" vom 22.7. 1975

"Postwendend - Fast noch mehr als der Entzug der kirchlichen Approbation fr Econo emprt die Schnelligkeit, mit der der Gerichtshof der Apostolischen Signatur,, der sonst nicht fr bergroe Hektik bekannt ist, den Einspruch von Erzbischof Lefebvre zurckgewiesen hat (vgl. DT vom 24. Juni 1975, S.7). Man mu fast annehmen, da dieses Gremium den Einspruch und dessen Begrndung prophetisch vorausgesehen hat: sonst htte es nicht so rasch und postwendend reagieren knnen. - Da braucht man buchstblich Jahre, um sich zu einer schwchlichen Ermahnung an Kng, die fast einer Entschuldigung gleichkommt, durchzubringen. Man lt mit mildem Tadel Coca-Cola-Messen und neuerdings auch Fastnachtsmessen passieren. Aber im Fall Econe schlgt man mit dem Donnerkeil zu: erbarmungslos und vor allem rasch! - Wo bleiben jetzt die Greinacher und Kollegen, die uns unentwegt ber die mangelnde "Solidaritt" und den mangelnden "Konzilsgeist" in der Kirche vorjammern, mit ihren Protesten? Prof.Dr. kalter Hoeres, 6 Frankfurt a.M.

Die "Einsicht" wird auch weiterhin ber das Geschehen un Ecne berichten und kommentieren.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de