52. Jahrgang Nr. 3 / Juni 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.
 
I. EINIGE ERHALTENE NACHRICHTEN


1.

"Hans Kng behauptet, Johannes XXIII. habe seine Enzykliken kaum gelesen: 'Ich habe sie ein einziges Mal gelesen.' Kng sagt weiter, Johannes XXIII. habe die Anordnungen von 'Veterum Sapientia' nicht selbst erstellt. Wenn das stimmt, was Kng ber 'Veterum Sapientia' behauptet, knnte man fast vermuten, da gewisse Punkte von 'Pacem in terris' nicht von dem Statthalter Christi angeordnet sein drften. Auerdem differiert die offizielle lateinische Ausgabe in AAS von der italienischen Ausgabe im L'OSSERVATORE ROMANO. Bei der bersetzung ins Englische wurde sie weiter entstellt und nahm einen zerstrerischen Aspekt an, als sie in Kuba im Einklang mit der Dritten Internationalen in kommunistischen Zeitungen verffentlicht wurde. Wenn ich mich recht erinnere, widmete Dolores Ibarruri ber Radio Moskau Johannes XXIII. eine ganze Sendung, ihm, seiner Enzyklika und dem Neopapismus, der durch den Mrder Togliatti eine Wiedergeburt erlebte. Dieser starb in seiner luxurisen Wohnung in Jaita. Ein anderer, der entschlossen war, die vollkommene Gesellschaft, welche die katholische und apostolische rmische Kirche darstellt, zu zerstren und zu vernichten, ist der Jesuit P. Lombardi in seiner merkwrdigen Arbeit mit dem Titel "Concilio per una riforma della carit" (Rom, Apes 1961), in der er das Wort gebraucht: 'demolire... demolire... demolire... ma insomma demolire' ('zerstren... zerstren... zerstren... aber schluendlich zerstren'), so sehr die Societas perfecta, die vollkommene Gesellschaft zerstren, heit, eine groe Verwirrung stiften.

Hans Kng behauptet auch, Johannes XXIII. habe gesagt, er sei kein Theologe und 'il Concilio deve fare malgrado la Curia.' ('Das Konzil mu stattfinden trotz der Kurie.') Das wurde zu Pfarrern aus Bergamo gesagt. Die Jesuiten, die fr die 'Biblioteca de Autores Cristianos' eine Kirchengeschichte herausgaben, bemerken ber den Ganganelli-Papst, Clemens XIV., der die Gesellschaft Jesu verbot, einer seiner grten
Fehler sei es gewesen, sich der Kurie zu widersetzen... Veritas est una! Kng, der Freund von Barth, fgt hinzu, Johannes XXIII. sei nicht ehrgeizig gewesen, und der Papst habe ber sich selbst gesagt: 'Ich bin nicht unfehlbar. Der Papst ist nur dann unfehlbar, wenn er ex cathedra spricht. Aber ich werde nie ex cathedra sprechen.'

Fr Kng war Johannes XXIII. der grte Papst, den die Kirche nicht nur in den letzten 5o Jahren, sondern in mehr als 5oo Jahren hatte. So wird Geschichte geschrieben. Diese Art von Kirchengeschichte ist gut fr Leute, die ihren Verstand pensioniert haben. 'Superbia eorum qui Te oderunt ascendit semper.' (Ps. 73, 23 - 'Der Hochmut derer, die Dich hassen, steigt immer weiter.') 'Der Modernismus ist die Hresie der Hresien.' (Hl. Papst Pius X.)" von Rita Maria Cancio (1)

2.

Dieselbe Autorin - Rita Maria Cancio - schreibt noch folgendes ber Johannes XXIII.: "Heutzutage gibt es nur zwei Staatsmnner, kommentierte die PRAWDA vor der Suberung, die den gutmtigen Tyrannen vertrieb, Chruschtschow, den Anti-Stalin, und Johannes XXIII, den Anti-Pacelli', und der 'katholische' spanische Publizist Aranguren, sich auf Papst Johannes XXIII. beziehend, schreibt: 'In politischer und diplomatischer Hinsicht, wie man es auch nennen mag, gleicht er (Johannes XXIII.) eher Chruschtschow oder Kennedy als De Gaulle oder Pius XII.' Traurige Koinzidenz! Es ist natrlich, da die Bolschewisten, die Fachleute und Doktrinre der Lge, Verwirrung zu stiften suchen, aber emprend ist es, da Katholiken ihnen Hilfe leisten, indem sie sich erkhnen, den Hl. Vater Johannes XXIII. mit dem Schlchter von Budapest zu vergleichen. Man erkennt auch nicht, was es zwischen dem grenwahnsinnigen pan-franzsischen Staatsmann und dem als 'Pastor angelicus' bekannten Papst Gemeinsames geben knnte." (2)

3.

"Die Nuntiatur von Mgr. Roncalli in Paris. - In Frankreich wurden die Memoiren eines gewissen Jules Artur verffentlicht, der offensichtlich vertrauten Umgang hatte mit Mgr. Roncalli, damals Nuntius Seiner Heiligkeit in Paris, danach Patriarch von Venedig und schlielich Papst, der sich den Namen Johannes XXIII. gab. Jules Artur berichtet, da Nuntius Roncalli zu ihm gesagt habe: 'Freund Artur, der Heilige Vater legt mir die Pflicht auf, ihn genau ber die Frage der Arbeiterpriester zu informieren. Trotz aller Schritte, die ich in seinem Namen im Erzbistum Paris unternommen habe - wo man mir mehr als ausweichend geantwortet hat -, kennen der Papst und ich selbst immer noch nicht die genaue Zahl der Arbeiterpriester seit Beginn der Angelegenheit: die Zahl derer, die noch in der Mission stehen und vor allem die Zahl der abgefallenen und heute verheirateten Priester.

Aber dieser Skandal, den zu verheimlichen sich das Erzbistum bemht, kann nicht lnger unterdrckt werden. Bevor man Abhilfe schafft, mchte der Heilige Stuhl realistische Daten zu diesem Problem haben. Er stt jedoch auf eine wahre Verschwrung des Schweigens. Knnen Sie mir helfen, sie zu durchbrechen, indem Sie mglichst positives Beweismaterial suchen?'

Diese Angelegenheit hatte eine Kehrseite, die nur sehr wenige kennen wie die Rckseite des Mondes, und die man besser zu erforschen suchen mu. Nmlich derjenige, welcher Papst Pius XII. die Informationen vorenthielt, war Roncalli selbst. Ich glaube, das ist noch nicht verffentlicht worden. Aber es wurde in angesehenen Kreisen des Karlismus besprochen, wo ich es hrte, als sich diese Begebenheit zutrug. Ich schreibe dies gerade heute nieder, am 2o. Juni, an dem Tag, an dem die Tageszeitung ABC ohne Befremden, ohne Zensur oder irgendeinen Kommentar mitteilt, da sich in Italien Katholiken und Freimaurer ffentlich versammeln.

Zu eben jener Zeit gelangten auch auf inoffiziellen Wegen schwerwiegende Anschuldigungen ber Irregularitten in einem Militrorden an Pius XII., die bald ein solches Ausma erreichten, da sie, wenn auch bruchstckhaft und verzerrt, in der Tagespresse bekannt wurden. Sie setzten Pius XII. davon in Kenntnis, da hohe Wrdentrger des Ordens - u.a. auch ein gewisser M. - gleichzeitig der Freimaurerei im 33. Grad angehrten und mit anderen Personen Meinungsaustausch unterhielten bezglich einer Annherung zwischen der Freimaurerei und der Kirche. Pius XII. schickte seinen Freund und Mitarbeiter Don J. de B.-P. nach Paris, um die Angelegenheit zu untersuchen und ihn zu informieren. Dieser begann mit grter Vorsicht die Nachforschungen zunchst in seinem Freundeskreis und mute mit Erstaunen feststellen, da man ihn auslachte, weil er mit so groer Vorsicht an ein offenes Geheimnis heranginge, von dem ganz Paris spreche. Wie er das dem Nuntius erzhlte, erging es ihm ebenso. Er brach in Gelchter aus und sagte ihm, da er es schon wisse und da er es sehr gut finde. Als Don J. de B.-P. sich von diesem neuen und letzten Schrecken erholt hatte, flog er nach Rom, um Pius XII. alles zu berichten. Dieser ordnete die Entlassung von Mgr. Roncalli als Nuntius in Paris und die Versetzung nach Venedig an. Als Roncalli wenig spter zum Papst gewhlt worden war - mit dem Namen Johannes XXIII. -, wurde Don J. de B.-P. nicht wieder in den Vatikan berufen. Er war in Ungnade gefallen.

Zusammenfassung: Im Verlust seiner wichtigen Stellung sieht der Verfasser einen Milderungsgrund fr das Verhalten dieses Prlaten in der Zeit des Umbruchs. Er war in einer schlechten Position und konnte auf hchster Ebene keinen Druck ausben, um Spanien zu retten, als es dunklen internationalen Machenschaften geopfert wurde. Auch ergeben sich aus dem Berichteten mildernde Umstnde fr die groe Gestalt Papst Pius XII. Sie erhellen, da ihm in zwei wichtigen Angelegenheiten am Ausgangspunkt der derzeitigen Kirchenkrise vom Nuntius Roncalli nicht loyal gedient worden war: in der Angelegenheit der Arbeiterpriester und der der Kontakte mit der Freimaurerei. Bei der ersteren zeigen die zitierten Abschnitte, da der Nuntius ihn nicht aus eigener Initiative und mit der fr die Bedeutung der Sache erforderlichen Sorgfalt informierte, er bequemte sich erst dazu, als der Heilige Vater ihn drngte, d.h. ihm 'die Pflicht dazu auferlegte'. Seine Komplizenschaft in der belastenden Angelegenheit mit der Freimaurerei war von grerer Bedeutung. Beide Haltungen wurden besttigt durch den Kurswechsel, den Mgr. Roncalli der Kirche auferlegte, als er Papst geworden war.

Fr unser persnliches Verhalten sollten wir aus diesen beiden Episoden eine wertvolle Arbeitsregel ableiten. Unter dem derzeitigen ideologischen Konflikt entwickelt sich parallel eine Rivalitt der Methoden. Die unseren sind sehr unzulnglich und mssen noch verbessert werden. Lernen wir daher, da in den ungeheuerlichen Dingen, auf die wir manchmal zufllig stoen, unsere Warnungen und Anklagen gleichzeitig vor allen Rangstufen gemacht werden mssen, weil - obwohl wir die Gewiheit haben, da sie einige erreichten - wir nicht immer wissen, ob man dort korrekt Gebrauch davon macht oder sie sabotiert." von J. Ulibarri (3)

4.

Carl J. Burckhardt ber Johannes XXIII.: "Ich empfinde viel Anteil fr den Papst. Whrend meiner ganzen Pariser Zeit hatte ich sehr viel persnlichen Kontakt mit ihm, ich hatte ihn ausgesprochen gern. Er ging in die Welt wie ein junger Attach, man traf ihn berall, vor allem auch im M.R.P.-Salon der erstaunlichen Madame Abrami. (...) Er ist weltklug, htte einen industriellen Konzern leiten knnen, er ist ein uerst wohlmeinender und bauernschlauer Bergamaske, er ist von solider Frmmigkeit, im abgekrzten Stil; aber mir scheint, sein gesunder Menschenverstand - auf kurze Sicht genau, auf lange Sicht wohl nicht sehr scharf - lasse ihn den Wert gewisser unzeitgemer, spezifisch katholischer Arkane verkennen. Die Fhigkeit des Wunderglaubens, die Scheu vor dem Sakralen sind seine Sache nicht. Er ist ein gottesglubiger Rationalist, mit schnstem Streben der sozialen Gerechtigkeit dienend, wobei er die Neigung hat, allen hnlichen Bestrebungen aus ganz entgegengesetzten Lagern weitgehend die Hand zu reichen. (...) Er ist gtig, offen, humorvoll, sehr fern vom christlichen Mittelalter; auf dem Wege ber die franzsischen 'Philosophen' ist er zu hnlichen Ergebnissen gelangt wie die Reformatoren, ohne ihre metaphysische Passion. Er wird viel verndern, nach ihm wird die Kirche nicht mehr dieselbe sein.' (Unterstreichungen von der Redaktion.) (aus: Briefwechsel zwischen Max Rycher und Carl J. Burckhardt, 197o) (4)


5.

Nachdruck aus LA VANGUARDIA, Barcelona:
"Der Priester Roncalli wurde vom Heiligen Offizium als 'Modernist' angeklagt. - Rom - Die Erinnerungen eines Journalisten enthllen Tatsachen, die geheim geblieben waren. In diesen Tagen wurde in italienischen katholischen Kreisen eine Anekdote ber Johannes XXIII. oder besser gesagt: ber den Priester Roncalli viel kommentiert, der in seinen jungen Jahren vom Heiligen Offizium als 'Modernist' angeklagt wurde. Es ist soeben ein Buch erschienen 'Unverffentlichte Dokumentation der Cavallanti-Briefe', worin die ebenfalls von einigen Zeitungen aufgegriffenen Begebenheiten erzhlt werden. Alessandro Cavallanti war z.Zt. Pius X. Direktor der Tageszeitung, die die Gruppe 'Unit Cattolica' whrend der kritischen Phase des Modernismus in Florenz herausgab. Roncalli war damals Privatsekretr des Bischofs von Bergamo und schrieb Artikel fr die RIVISTA STORICO-CRITICA, eine Zeitschrift, die sich nicht gerade der Vorliebe der rmischen Kurie erfreute. In seinen Vorlesungen als Professor fr Kirchengeschichte benutzte er den Text von Duchesne 'Geschichte der alten Kirche', ein Werk, das als so modernistisch galt, da es deswegen spter auf den Index gesetzt wurde.

Als dies geschah, schrieb Roncalli einen kritischen Artikel im Dizesanblatt von Bergamo. Ironisch und schlau fragte Roncalli sich, wie ein Werk auf den Index gesetzt werden knne, das die gleiche Kirche wenige Jahre zuvor empfohlen hatte und das seiner Meinung nach in vollkommener bereinstimmung mit der Lehre der Kirche stehe. Kardinal De Lai zitierte Roncalli ins Heilige Offizium und forderte ihn streng auf, die rechte Lehre zu beobachten. Der junge Priester interpretierte, da es sich um eine Empfehlung allgemeiner Art handle. Nach Bergamo zurckgekehrt, schrieb er einen Brief an den Kardinal, worin er erklrte, er sei 'nie von der Rechtglubigkeit abgewichen und seine Treue gegenber dem Lehramt sei unbedingt'.

Als Roncalli viele Jahre spter als Papst das Heilige Offizium besuchte, fragte er, ob es zu seinem Namen irgendeine Nachricht gebe. Man entdeckte nun, da es zu seinem Namen das gab, was man einen 'Fascicolo nero' ('schwarzes Heft') nannte. Das ist mehr; von der 'schwarzen Akte' fehlte ausgerechnet jener Brief, den er zu seiner Rechtfertigung an Kardinal De Lai geschrieben hatte. Was aber vorhanden war - zur grten berraschung von Papst Johannes XXIII. war eine Postkarte an Roncalli von einem seiner modernistischen Freunde, eine Karte, die Roncalli in den Papierkorb seines Bros geworfen hatte, die aber von sorgfltigen Hnden Schnitzel fr Schnitzel aufgeklaubt worden, zusammengeklebt und als belastendes Beweisstck an das Heilige Offizium gesandt worden war. Nach den Dokumenten der Akte weckten seine Geschichtsvorlesungen ein stndig wachsendes Mitrauen unter den Domherrn der Dizese. Einer von ihnen, Giambattista Mazzoleni, war der Beauftragte, der Kardinal De Lai und auch den Direktor der obengenannten Zeitungen Nachrichten ber die 'Snden Roncallis' liefern sollte. Das sind die Briefe, die gefunden und verffentlicht wurden. Sie sind aus dem Jahre 1911 und geben die Erklrung fr das Veto, das man im folgenden Jahr in Rom Roncalli gegenber einlegte, als er als Kirchengeschichtsprofessor fr das Seminar von Rom vorgeschlagen wurde." (5)

6.

Aus der Zeitung ABC vom 8. Dezember 1973: "Die Kirche in der Welt von heute - Ein Werk ber die 'Utopie Johannes XXIII.' macht die Gestalt des groen Pontifex aktuell - Papst Roncalli hatte vor, den Schriftsteller Guareschi (bekannt als Autor von "Don Camillo und Pepone", Anm.d.Red.) mit der Abfassung eines neuen Katechismus zu beauftragen. - In einem Verlag in Assisi erschien ein Buch mit dem Titel 'Die Utopie des Papstes Johannes'. Mit glaubwrdigen Dokumenten weist es hin auf die Absicht, einen Dialog zwischen dem Vatikan und dem Kreml in Gang zu bringen, ein Vorhaben, das seinen bezeichnendsten Ausdruck in der Audienz fr den Schwiegersohn Chruschtschows hatte. In dem Buch wird ber ein Gesprch berichtet zwischen Johannes XXIII. und dem Priester Don Giovanni Rossi zwei Tage nach der Erffnung des Konzils.

Der Papst sagte: 'Don Giovanni, es ist ntig, die christliche Lehre vllig neu zu schreiben. Man lehrt heute noch so wie vor einem halben Jahrhundert. Die Erklrungen, die Pater Astete gibt, sind veraltet. Sie entsprechen nicht dem Geist von heute, den Zeiten und Gewohnheiten von heute. Ich htte gern, da Sie einen neuen Katechismus herausgben, der von einem Laien geschrieben wre, obwohl man ihn von einem Theologen durchsehen lassen mte. Wissen Sie, an wen ich fr diese neue Abfassung des Katechismus gedacht habe?' Don Giovanni lchelte, weil er eine Vorahnung hatte. Aber sich zurckhaltend sagte er: 'Heiliger Vater, ich will von Ihren Lippen den Namen dessen hren, den Sie als geeignet ansehen fr diese keineswegs leichte und selbstverstndlich sehr wichtige Arbeit.'

'Giovanni Guareschi', antwortete der Papst ohne Zgern. Rossi erinnerte sich dann an eine Episode, die er vergessen hatte. Als Kardinal Angelo Roncalli apostolischer Nuntius in Paris war, berreichte er bei einem Austausch von Weihnachtsgeschenken dem Prsidenten der franzsischen Republik, M. Auriol, einen Buchband: 'Dieses Buch gibt Kraft, Heiterkeit und Entschlossenheit.' Es war 'Don Camillo'.

Als der Heilige Vater ihm jenen Auftrag gab, rief Rossi einen Freund von Guareschi an, um ihn zusammen mit diesem zu besuchen. Der populre Schriftsteller war verlegen, sehr geehrt durch den Auftrag, aber zugleich auch bestrzt. 'Ich kann eine solche Verantwortung nicht bernehmen, die ber meine Krfte geht und meiner Ausbildung fremd ist.'

In der Tat schrieb er keine einzige Zeile des neuen Katechismus. Als sie Pillon baten, ihn anzuspornen, fragte dieser: 'Woher kommt die Vorliebe des Heiligen Vaters fr Guareschi?' Da meinte der Priester Rossi: 'In dem Werk des Schriftstellers aus Parma zielen viele Episoden und die abwechselnde Waffenruhe darauf ab zu beweisen, da es ganz und gar nicht unmglich ist, da ein Marxist auf einen Katholiken hrt, wenn dieser es versteht, zum Herzen zu sprechen.'

Sicher war das der Hauptgrund fr diesen Auftrag. Aber auch die tiefe Sympathie trug dazu bei. Guareschi strahlte Gte aus und glaubte an den Triumph des Guten, wie in unendlich hherem Grade Johannes XXIII. an den Triumph des Guten glaubte und Gte ausstrahlte.'von Eugenio Montes (6)

7.

"Ein ganz anderer Papst - Die Prophezeiungen Johannes XXIII. - Papst Johannes wurde in den Scho des Ordens der Rosenkreuzer aufgenommen. (Anm.d.Red.: Vor etlichen Jahren wurde diese Nachricht in Frankreich verbreitet. Angeblich soll Roncalli in der Zeit seiner diplomatischen Ttigkeit in Istambul in den Orden der Rosenkreuzer aufgenommen worden sein. Ein stichhaltiger und juristisch relevanter Beweis konnte dafr nicht erbracht werden. Dokumentierte Tatsache dagegen ist die fr einen Kirchendiplomaten auergewhnlich enge Beziehung Roncallis zu Freimaurerpersnlichkeiten, besoners zu seiner Zeit als Nuntius in Paris.) - Papst Johannes XXIII. prophezeite im Jahre 1935 den Zweiten Weltkrieg, den Tod des Prsidenten Kennedy, den Tod Martin Luther Kings, den Bau der Berliner Mauer und eine ganze Reihe von die Menschheit betreffenden Ereignissen, von denen viele im Begriff sind, sich zu erfllen. Die Prophezeiungen reichen bis zum Jahre 2033.

Pier Carpi, Schriftsteller mit groem Einflu in Italien, Autor vieler Bcher, ist Herausgeber eines Buches, welches im Jahre 1976 erschien und in dem er berichtet, wie er von einer an den Orden der Rosenkreuzer gebundenen Persnlichkeit, in den Johannes XXIII. aufgenommen wurde, Dokumente seiner Prophezeiungen, die im Jahre 1935 aufgezeichnet worden sein sollen, erhielt. Es bleibt im Dunkeln, warum die Verantwortlichen des Ordens den Inhalt der Weissagungen nicht zur Zeit der Niederschrift der Welt bekanntgaben. Es kann auch sein, da die, welche jetzt an den Tag kommen, nicht vollstndig sind, sondern eine Auswahl darstellen von denen, die jetzt 'der Menschheit bekannt sein mssen'.

Whrend der Jahre, in denen sich der Autor Nachforschungen widmete, um die Echtheit der Dokumente sicherzustellen und zu belegen, bevor er sie verffentlichte, haben sich etliche der Prophezeiungen erfllt. Aber ein Groteil verbleibt fr die Zukunft. Es handelt sich also um einige bisher nicht verffentlichte Dokumente, die, um die Worte Pier Carpis zu gebrauchen, 'in einem ganz speziellen Augenblick kommen, und nicht zufllig, weil der Zufall weder in himmlischen noch in irdischen Dingen existiert!

Am 25. Januar kndigte der neue Papst den bevorstehenden Beginn eines Konzils der katholischen Kirche an. Die Nachricht schlug wie eine Bombe ein. Bezglich der Idee eines Konzils hatte Johannes XXIII. in den von seinem Vorgnger Pius XII. hinterlassenen Notizen gelesen, da er die Initiative als verfrht beurteilte und die Gefahren fr die Kirche hervorgehoben hatte.

Papst Johannes traute sich an dieses Unternehmen heran und wollte, da alle sprechen seilten und da die Mnner der Kirche sich auf der Ebene der Erfahrungen und Ideen gegenberstehen sollten. 196o, nach der Erhebung eines Afrikaners, eines Japaners und eines Filipinos zum Kardinal fhrte er eine weitere als revolutionr beurteilte Aktion durch: er empfing den Primas der Anglikanischen Kirche. Zu dieser Zeit hielt er auch Zusammenknfte mit anderen getrennten Brdern ab und gab seine Zustimmung, da Ausarbeitungen von Studien ber esoterische und Initiations-Gesellschaften und ihre Beziehungen zur Kirche in Angriff genommen wurden. Es war damals, da er praktisch den Proze in Gang setzte, der zur Aufhebung der Exkommunikation der Freimaurer fhrte.

1961 erschien eine seiner auergewhnlichsten Enzykliken, "Mater et magistra", in der sich ein jugendlicher Geist in einer begeisternden Umarmung der Welt und den Menschen ffnete. Am 11. Oktober 1962 erffnete er vor den Augen der Welt offiziell die erste Sitzung des II. Vatikanischen Konzils. Die Kirche findet sich selbst in ihren Menschen, dialogisiert, prft sich, ffnet sich.

Im Mrz 1963 empfing er zum groen rgernis fr den Osten und die Konservativen im allgemeinen Rada Chruschtschow, die Tochter des sowjetischen Premiers, und ihren Gatten, den Journalisten Alexei Adschubei. Am Grndonnerstag des gleichen Jahres erschien die Enzyklika "Pacem in terris". Es fielen neue Barrieren, und die Kirche zeigte ihr neues Gesicht. (7)

8.

Sammeln wir weitere Nachrichten, die sich an die Gestalt Roncallis heften, mit dem Ziel, bei grerer Vielfalt der Information ein genaueres Urteil ber ihn abgeben zu knnen. Santiego Alvarez, Mitglied des Zentralkomitees der spanischen kommunistischen Partei, schrieb in einem Artikel der Zeitschrift PROBLEMAS DE LA PAZ Y DEL SOCIALISMO: "Ich erweise Papst Johannes XXIII. meine Hochachtung, weil er den Weg zur friedlichen Koexistenz zwischen der kath. Kirche und den Kommunisten geffnet hat."(8) Mauricio Carlavilla verffentlichte eine Arbeit in ?QU PASA?, in der er den guten Ruf Johannes XXIII. zu verteidigen suchte gegen die Behauptungen von Tierno Galvn in einem Artikel in CUADERNOS PARA EL DIALOGO, in denen er Johannes XXIII. als Marxisten bezeichnet hatte. (9)

"Die katholische Kirche war stark und einig, weil sie eine absolute Monarchie war. Johannes XXIII. ffnete der Demokratie die Tr." (10)

"So steht es mit der Kirche (Freimaurerei und Johannes XXIII.)". Wie der Gromeister des Orients von Frankreich, Fred Zeller, dem Berichterstatter des TELE-Express, Albetro Oliveras, gegenber erklrte, war Johannes XXIII. ein groer Papst. Oliveras fragte den Freimaurer: "Eine gemeinsame Front gegen die Kirche?", worauf Zeller antwortete: "Eine gemeinsame Front gegen die Ignoranz, gegen die Tabus, gegen die Reaktion und Tyrannei. Die Kirche von heute ist zum Glck nicht mehr die der Bullen und Exkommunikationen. Die Dinge haben sich gendert vor allem mit dem Kommen jenes groen Papstes Johannes XXIII., dem liberalen und toleranten Menschen." Wir sind sprachlos, nicht wegen der Meldung des TELE und des Interviews Oliveras, denn das ist natrlich. Aber wir mssen als sicher annehmen, da der "Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist". Es ist offensichtlich, da Satan ein ausgesprochenes Interesse daran hat, da die Katholizitt etwas sein soll, was sie niemals war, und es ist gerade das, da Johannes XXIII. gegenber dem Irrtum tolerant war... als Papst". Guillem I Coma (11)

?QUE PASA? brachte in einem Exemplar zusammengefat zwei Nummern heraus mit einer monographischen Abhandlung "Aktuelle Freimaurerprofile". Einer der beiden Artikel, der fr die Frage von Interesse ist, trgt den Titel:'"kumenische1 Erinnerungen des Bruders .'. Marsaudon ber Mgr. Roncalli". Er ist sehr ausfhrlich, und man mu sich darauf beschrnken, das Hervorstechendste zu zitieren. Der Artikel basiert auf Auszgen aus dem 1976 von Baron de Marsaudon, Minister a.D. des Souvernen Militr-Ordens von Malta und Freimaurer des 33. Grades etc. verffentlichten Buches "Erinnerungen und berlegungen". (Anm.d.R.: der Baron ist derjenige, der in 1,3 mit "M" als Freimaurer apostrophiert wird.)

"Baron de Marsaudon sollte den knftigen Johannes XXIII. whrend seiner Nuntiatur in Paris kennenlernen. Auf Seite 133 seines Buches schreibt er: 'Im geeigneten Augenblick werde ich meine Gesprche erzhlen ohne zu bersehen, da Monsignore es war, der mich seinen Freund zu nennen die Gte hatte.' 'Es ist nicht der Glaube oder Nicht-Glaube an Gott, was mich stark beschftigte, sondern eine richtige Auffassung von Christus, vor allem als Mensch Jesus - d.h. als den revolutionren Jesus' erlutert Marsaudon, 'so wie ihn heute dem Evangelium fernstehende Schwrmer sehen.' - 'Er (d.i. Mgr. Roncalli, Anm.dRed.) sprach nie ber die Hlle, sondern hufig ber ein knftiges Leben, das zu definieren er sorgfltig vermied. Man darf nicht aus den Augen verlieren, da er zehn Jahre im Osten verbracht hatte und da er sich nicht nur den orthodoxen Patriarchen annherte, sondern auch, da er nicht verga, da diese die Nachfolger der den Aposteln am nchsten stehenden Christen waren und einige der in der rmisch-katholischen Welt mit Begeisterung aufgenommenen Neuerungen nicht mitgemacht hatten... Er betrachtete die Kirche in einem uerst umfassenden Plan, von daher seine Auffassungen ber den kumenismus, die erst nach seiner Wahl ffentlich hervortraten...' 'ich schrieb schon an anderer Stelle, wie ich der Billigung ohne Vorbehalte des neuen Dogmas von der Aufnahme Mariens durch ihn nicht ganz sicher war. Er vermied es, die Frage anzuschneiden, seit die von Pius XII. angeordnete Formulierung offiziell eingefhrt worden war. Das hinderte ihn nicht daran, eine beispielhafte marianische Frmmigkeit zu zeigen. Aber er dachte immer an die Folgen, da dieses neue Dogma - das dem der ppstlichen Unfehlbarkeit folgte - zu Verwirrung und Uneinigkeit fhren knne zu einer Zeit, da die Stunde der Verwirklichung der kumene wahrhaft geschlagen habe.'

Marsaudon schreibt noch weiter unten auf S.263: 'Ich sah den Nuntius nur noch zweimal wieder... anllich eines sehr langen Gesprchs, das ich mit ihm in seinem Arbeitszimmer hatte; dabei ging es nicht um den Malteserorden noch um die F.˙. M.'. (...) Meine Zugehrigkeit zu letzterer Institution lie ihn manchmal lcheln, aber mit Wohlwollen. Er bemhte sich hflich, den Sinn der Initiation zu verstehen (...), da sie in keiner Weise mit dem Glauben unvereinbar ist, wovon er knftig berzeugt war. (...) Das Gesprch, worauf ich anspiele, war uerst ernst und wichtig. Ich halte mich nicht fr ermchtigt, es zu verbreiten noch zusammenzufassen...

Das zweite Gesprch unter vier Augen war diktiert durch Besorgnisse, die dazu angetan waren, eine groe Anzahl von Christen zu erregen. Ohne falsche Bescheidenheit mu ich die groe Bedeutung aufzeigen, die der zuknftige Johannes XXIII. meinen Ansichten beima. Das ehrt mich, aber ich mu strengstes Stillschweigen wahren. Ich werde auch nichts ber eine Privataudienz sagen, die mir wenige Jahre spter in Rom gewhrt wurde'. (12) "Ich war entsetzt, als ich hrte, wie Johannes XXIII. sich beglckwnschte wegen des Nichtvorhandenseins von Vertretern christlicher Frsten bei der Erffnung des Vaticanums II." (13) "Roncalli schlo in Paris erstaunliche Freundschaften, auch mit Unglubigen (...). Aber die Freundschaft, die am meisten Erstaunen verursachte, war die mit dem russischen Botschafter Bogomoloff." (14)


II. Neue Kommentare

Es existiert der sehr verbreitete, universale von Hinz und Kunz bernommene Mythos von der Liebenswrdigkeit und fast unendlichen Gte Roncallis. Nichts ist zu seiner Besttigung besser, als die Lobeshymnen zu hren, die ihm Georges de Nantes anllich seines Hinscheidens widmete: "Seine Gre beruhte auf seiner Gte, die unendlich war (Unterstreichung vom Autor), (...) seiner tiefen und vlligen Bescheidenheit (...) Er wollte weder ein Doktrinr noch ein autoritrer Herrscher sein, sondern wie ein guter Vater und wie der Freund eines jeden Menschen".

Vor dem Weiterlesen zgerte ich und wollte mich zum x-ten Mal vergewissern, da Georges de Nantes wirklich geschrieben hatte "seine Gte war unendlich"; denn ich traute meinen Augen nicht. Ich dachte, es knne sich um eine Halluzination handeln. Aber obwohl ich mir die Augen rieb, wie um meine Sicht zu erhellen, ich las wieder: "Sa bonte qui etait infinie...". Nein, ich hatte nicht falsch gelesen, nicht falsch bersetzt. (1) Einem Geschpf ein gttliches Attribut zuzulegen, ist - objektiv gesehen - etwas, was eine recht starke theologische Zensur verdiente. Das geht entschieden zu weit!

Machen wir weiter! Fr jemand ist "die Persnlichkeit Johannes XXIII. genuin dem Evangelium entsprechend wie Feingold". Das gengt, um uns eine schwache Vorstellung zu machen von dem hohen Grad der Idealisierung, zu dem der Roncalli-Mythos gediehen ist.

Als ich dabei war, ber die Person Roncallis Nachforschungen anzustellen, konnte ich nicht verstehen, worauf dieser allgemeine Mythos basierte. Arme Menschheit, deren psychologische gefhls- und willensmige Haltung sie in Wahnvorstellungen fallen lt, aus denen sie herauszureien sehr schwer, wenn nicht gar unmglich ist! Vor kurzem las ich den wunderbaren Artikel des Philosophen Angel Gonzales
Alvarez in IGLESIA-MUNDO aus Anla der 7oo-Jahrfeier des Todes des hl. Thomas von Aquin mit dem Titel "Die Krisen in der Kirche fallen zusammen mit dem Aufgeben der Lehre des Aquinaten" (2). Darin sagt der Autor, er sehe das bel der Gegenwart in der Krankheit der Intelligenz. Das finde ich zutreffend. Ich finde keine andere Erklrung dafr.

Es stimmt, da heute die, welche sich fr Intellektuelle halten und als solche ausgeben, viel lesen. Aber die Logik und der kritische Verstand glnzen gewhnlich durch Abwesenheit. Der Geist pumpt sich voll mit Nachrichten. Aber ihre Bildurg ist voller Lcken, und sie lassen sich wie ein beliebiger Ungebildeter durch Slogans, Tabus und Fetichismen beeinflussen, die von den mchtigen Medien geschaffen, lanciert und verbreitet werden, bis diese sich im Geiste festsetzen, und das mit solcher Macht, da sie die ersten Prinzipien des Denkens verdrngen und ihre Stelle einnehmen.

Als Musterbeispiel fr die mchtige Verzauberung, die die Welt auf die vortrefflichsten Intelligenzen auszuben vermag, betrachten wir den Fall des franzsischen Abb Georges de Nantes, eines gebildeten und super-kritischen Mannes. Dieser selbe Abb, dessen Loblieder auf Johannes XXIII., mit denen ich den zweiten Teil dieser Arbeit erffnet habe, kaum noch berboten werden knnen und der demselben sogar ein gttliches Attribut beilegt, kritisierte an Roncalli ziemlich viele Haltungen, Worte und Taten und Frchte seines Wirkens. Im ersten Teil habe ich schon einige aufgefhrt. Sehen wir uns andere an: "Durch den Willen Johannes XXIII. wurde das Konzil zu einer Mutation".

"Am 2o. Dezember 1962, auf der ersten Session, brachten den Reformer noch nicht mehr als 822 Stimmen auf gegen 1268 (aus dem konservativen Lager). Aber alles war von langer Hand vorbereitet. Man konnte nicht zulassen, da der Traditionalismus den Sieg davontrug, und durch persnliche Intervention gab Johannes XXIII. der Opposition die Oberhand."(Hervorhebung durch den Autor) (3)

In seinem "Liber Accusationis", in dem er Paul VI. als Hretiker anklagt, sagt er folgendes: "Wir sind in einer nie dagewesenen Situation. Die Kirch e befindet sich seit zehn Jahren in einem fortgeschrittenen Stadium der 'Selbstzerstrung' und der 'immanenten Apostasie'. Diese schlechten Frchte bringt der in das Zentrum der Christenheit gepflanzte Baum hervor: die Reform.'An ihren Frchten werdet ihr sie erkennen', sagte der Herr. Der, welcher ihn gepflanzt hat, ist gestorben. Mge Gott ihm verzeihen." (4)

Wie man wei: "An ihren Frchten..." Der Baum ist schlecht. Nun ist es aber so, da derjenige, welcher dai besagtem schlechten Baum pflanzte, der eine Mutation in die Kirche einfhrte, der durch eine persnliche Intervention der Opposition - sprich: Modernisten und Progressisten, was das gleiche ist - die Oberhand verschaffte, ein Wesen von unendlicher Gte ist! Verstehen Sie das, verehrter Leser?! Ich auch nicht. Das Geringste, was Georges de Nantes htte tun mssen, wre gewesen, seine schwerwiegende und irrige - wenn nicht hretische - Aussage zu widerrufen, in der er Roncalli ein gttliches Attribut zuschreibt. Ich habe nicht vernommen, da er es jemals getan hat.

Hier knnen wir beobachten, wie eine sehr hohe Intelligenz in die Falle ging und sich selbst widerspricht, weil sie vergessen hatte, da "Gott allein gut ist", ebenso wie den philosophischen Grundatz: "Bonum ex integra causa, malum ex quovis defectu". Wegen des Roncalli-Mythos bemhen sich die Autoren, die unversehrte Redlichkeit Johannes XXIII. "mit Mantel und Degen" zu verteidigen. Man mu die Anstrengungen gesehen haben, die in der Zeitschrift ?QUE PASA? gemacht wurden, um Roncalli von der Anklage der Pflichtverletzung reinzuwaschen, indem man sie Lgen und Verleumdungen zuschreibt und dem bsen Willen, die (fr sie!) fleckenlose Gestalt Roncallis zu beschmutzen. Derart sind diese Anstrengungen, die Mauricio Carlavilla macht, um den geringsten Verdacht der Nhe zum Marxismus, die Tierno Galvani Roncalli nachsagt, zuzerstreuen. Da Tierno Galvn gewisse hnlichkeiten mit dem Marxismus in Roncallis Ideen sieht, schreibt er dem Umstand zu, da dieser die ppstlichen Texte aus ihrem unantastbaren christlichen Kontext herausgerissen und in einen marxistischen Kontext gestellt habe.

Bezglich des Optimismus in materiellen Belangen, den der Professor Roncalli zuschreibt, sagt er: "Komische und bsartige Anschuldigung, denn ein Papst, der einen materiellen irdischen Optimismus ersinnt, stellte sich ja in Widerspruch zu den synoptischen Apokalypsen und zu der Apokalypse selbst: dem Worte Gottes." Diese den geringsten intellektuellen Scharfsinn entbehrenden Widerlegungen sind einfach lcherlich. Im Beweisstck Nr.2 des 1. Teiles, in dem Johannes XXIII. mit Chruschtschow verglichen wird, weist der Autor des Artikels, Andrs Asboth, die Parallele mit folgenden Worten zurck: "Es ist natrlich, da die Bolschewisten, die Fachleute und Doktrinre der Lge, Verwirrung zu stiften suchen, aber das Emprende ist, da Katholiken ihnen Hilfe leisten, indem sie sich erkhnen, den heiligmigen Papst Johannes XXIII. mit dem Schlchter von Budapest zu vergleichen." Hier haben wir eine Widerlegung, die auf blinder Verehrung beruht. Johannes XXIII. ist ein Heiliger, und damit basta!

Es ist metaphysisch unmglich, da der geringste Verdacht der Unvollkommenheit auf die Mythos-Gestalt Roncalli fllt. Als letztes - ich kme sonst nie an eine Ende - lat uns sehen, wie der Autor des Artikels "Recuerdos ecumnicos" ("kumenische Erinnerungen") des Br Marsaudon Mgr. Roncalli betreffend (zitiert im 1. Teil) ihn reinzuwaschen versucht: "Wir fgen unsererseits als Schluberlegung hinzu, da man, obwohl Roncalli und Marsaudon wirklich Freunde waren, nicht ohne weiteres die kumenische Auffassung von der Mission der Kirche akzeptieren kann, die Marsaudon Roncalli zuschreibt, (...) aus dem einfachen Grunde, weil Termini wie Kirche, Mission, kumenismus (...) nicht dasselbe bedeuten knnen fr einen berzeugten Freimaurer wie fr einen Erzbischof, Historiker und Theologen, der gleichzeitig Diplomat und Nuntius Seiner Heiligkeit ist." Und er schliet, indem er als Beispiel die Freundschaft zwischen ihm und einem materialistischen und halb atheistischen Biologen anfhrt, die nicht auf derselben Auffassung beruht, die sein Freund hat, mit etwas, "das (...) jenseits desPhysischen und Zuflligen ist."

So kann jeder eine Widerlegung zusammenschustern. Anstatt sich mit Forschungen in den Grundlagen der Behauptungen aufzuhalten, schreibt man dem Autor Verleumdung und falsche Interpretation zu und verwirft sie einfachhin. Doch willkrliche und emotionale Stellungnahmen beiseite lassend, mssen wir gelassen die von den Nachrichten im 1. Teil gelieferten Angaben analysieren. Wenn wir ihre allseitige bereinstimmung und Kohrenz feststellen, sowie die bereinstimmung mit anderen Zeugnissen, die unbezweifelbar Aussagen und Taten Roncallis sind, uns ein mglichst korrektes und gerechtes Urteil bilden. Um dies abgeben zu knnen, gibt es nichts besseres als "die andchtige Beobachtung der Wirklichkeit" wie Ortega y Gasset sagte.

Laut Kng (vgl. I, 1) las Johannes XXIII. seine Enzykliken nicht; er wollte um jeden Preis das Konzil einbrufen und durchfhren... gegen das Urteil der Kurie. Denn das ist ja die Behauptung - die viel kommentiert wurde -, da er nicht unfehlbar sei wegen seines entschiedenen Willens, nichts "ex cathedra" zu definieren. Diesen letzten Aspekt betont Kng selbst noch Jahre spter: "(Johannes XXIII.) praktizierte in ganz unerhrtem Mae den evangelischen Verzicht auf die geistige Gewalt, um der Kirche und der Welt besser dienen zu knnen. Der Verzicht auf die geistliche Gewalt bedeutete den Verzicht auf Verurteilungen, Strafandrohungen, Exkommunikationen, Bcherzensuren und Strafverfahren. Der Verzicht auf die geistige Gewalt bedeutete auch den Verzicht auf neue doktrinre Bestimmungen, auf Definitionen und Dogmen..." (5)

Das allermindeste, was man dazu sagen kann und mu, ist, da Roncalli mit dieser Verzichtserklrung und mit seinem possenhaften Geschwtz uerst fahrlssig war. Diese grobe Fahrlssigkeit ist in hohem Mae tadelnswert und unentschuldbar bei jemandem, der auf dem Stuhl Petri sitzt. Georges de Nantes selbst klagt ihn nach seinen schon zitierten Lobeshymnen "offenkundiger Fahrlssigkeit" an.

Mit dieser grotesken Haltung setzte er sich des Verstoes gegen die Hauptaufgabe eines Papstes aus, die darin besteht, "die von den Aposteln berlieferte Lehre, das Depositum fidei, unantastbar zu bewahren und getreu auszulegen mit dem Ziel, da die ganze Herde Christi, durch sie von der vergifteten Weide des Irrtums ferngehalten, sich mit der himmlischen Lehre ernhre". (Denz. 1836-2837) (Anm.d.Red.: Dieser
Verzicht ist identisch mit der Aufgabe der Jurisdiktionsgewalt und der Ausbung des Lehramtes. Damit hatte Roncalli eo ipso erklrt, da er gar nicht Papst sein wolle, d.h. er hatte praktisch schon abgedankt. Die noch rechtglubigen Kardinle htten ihn daraufhin als auf das Papsttum resignierend beurteilen und einen anderen zum Papst whlen mssen.)

Bei dieser Verfahrensweise fgte er in der Tat der Kirche unermelichen Schaden zu und brach mit der Tradition (n.b. ebenso seinen Eid, Anm.d.Red.). Wo bleibt da die 'unendliche Gte" Johannes XXIII.? Weitere dunkle Schatten auf der Gestalt Roncallis sind seine verwunderlichen Freundschaften mit Unglubigen, Freimaurern und Atheisten, weil man "die, welche diese Lehre nicht mitbringen, nicht einmal gren" (2 Joh. lo) und den Irrlehrer meiden soll (vgl. Tit. 3, 10). Und wie Schwester Maria Jess de Agreda in ihrer "Mystischen Stadt Gottes" sagt: "Der Brger des wahren Jerusalem kann keinen Frieden und kein Bndnis schlieen mit Babylon; und es ist unvereinbar miteinander, die Gnade des Allerhchsten zu begehren, in ihr zu stehen, und zugleich mit seinen erklrten Feinden in Freundschaft zu leben; denn niemand kann zwei einander feindlichen Herren dienen, noch knnen Licht und Finsternis, Christus und Belial vereinigt werden." (II. Teil, 1. II., Kap. 22, Nr.278.)

Solche Freundschaften sind wirklich unzulssig nach der Definition von Freundschaft "als die vollkommene Gleichfrmigkeit in gttlichen und menschlichen Dingen, die begleitet wird vom Wohlwollen und gegenseitiger Zuneigung"; denn die tiefste Entzweiung, wie ein zweischneidiges Schwert, ruft die Religion hervor. Das bedeutet, da, wenn diese Freundschaft dem Anschein nach tatschlich besteht, es eher daher kommt, weil entweder beide ihre starre Position aufgegeben haben und an einen gemeinsamen Punkt des Konsenses kommen, was beide als Verrter kennzeichnen wrde, oder einer von beiden ins ideologische Lager des Gegners bergegangen ist und nur noch nominell, d.h. dem Anschein nach in dem Lager bleibt, in dem man meint, da er sich befinde. Es kann Kameradschaft geben, einen mehr oder weniger hufigen Umgang wegen der Lebensumstnde oder eines bestimmten beruflichen oder gesellschaftlichen Zusammenhanges, aber niemals echte Freundschaft auer der zwischen Brdern im Glauben.

Das Phnomen des Roncalli-Mythos ist wirklich erstaunlich. Man sieht, wie er auf enthusiastische und vergtternde Weise gerhmt und verherrlicht wird von Katholiken (einschlielich sehr vieler Traditionalisten) und Unglubigen (einschlielich von Freimaurern und Atheisten). Gezwungenermaen mu man den Terminus "gut" in diesem Fall als zweideutig ansehen. Dieser Begriff kann nicht identisch sein fr einen Katholiken und fr einen Unglubigen. Wer irrt sich? Man sage nicht, es lasse sich ein Konsens erzielen. Das ist unmglich. "Haben sie mich gehat, so werden sie auch euch hassen" (Luk. 6,22), und dagegen: "Wehe euch, wenn euch alle Menschen schmeicheln." (Luk. 6,26) Wenn die Welt jemanden einmtig lobt, ist es verdchtig und dieses Lob macht ihn verdchtig. Notwendigerweise irrt sich also eines der beiden Lager. Sollte es das der Unglubigen sein? Es wre naiv, das zu denken. Es ist immer wahr, weil die lebendige Wahrheit selbst es so gesagt hat, da die Kinder dieser Welt in der Verfolgung ihrer Ziele klger sind als die Kinder des Lichtes. Wo bleibt da die "unendliche Gte" Roncallis? Ich mchte den sehen, der es mir erklren kann.

In dem 3. Beleg (vgl. 1,3) zeigt sich offen die Verschlagenheit Roncallis, dieser angeblichen "Seele von auergewhnlicher Lauterkeit" - nach Georges de Nantes -, dieser "kristallklaren und offenen" Seele - nach anderen -, seine Feindseligkeit gegen den Papst und seine mangelnde Zusammenarbeit mit S.H. Pius XII. - entgegen der strengen Pflicht! All das ist die Frucht seiner mehr als erstaunlichen 'Freundschaften'. Ich glaube nicht, da man von unendlicher Gte sprechen kann, selbst nicht bei emotionaler und gefhlsbetonter Sicht der Dinge, wenn eine schwere Pflichtverletzung vorliegt.

Jedoch verblassen all diese Schatten neben den wirklich dunklen Flecken in den Zeugnissen und Belegen bezglich der orthodoxen Position, die die Rechtglubigkeit Roncallis direkt betreffen. Burckhardt beschreibt ihn uns als sehr gut zur Freimaurerei passend: Gottesglubiger, Rationalist, unzugnglich fr die bernatrliche Ordnung. Von daher erhellt die geringe Liebe, die Roncalli fr unsere hl. Mutter, die Kirche, die Braut Christi ohne Flecken und Makel, empfand. Fr ihn war sie wohl hlich, befleckt und verkommen, weil er sie dieser drastischen Schnheitsoperation unterwerfen wollte.

Hier kommt ein beigefgter Kommentar sehr geLegen. Die Zeitschrift DIDASCO kommentiert die Nachricht aus EINSICHT mit folgenden Worten: "Hatte Burckhardt einen der Seinigen erkannt? Es fllt schwer, daran zu zweifeln, weil Burckhardt Hochgradfreimaurer war. Es wre einfltig zu glauben, da der von Burckhardt so trefflich geschilderte Charakter (Roncallis) denen nicht aufgefallen wre, die ihn dazu auswhlten, das Abkoppeln der Tradition und dann die Weichenstellung auf den Kurs der Montini-Kirche vorzubereiten. Nein, der blinde Zufall allein konnte unmglich einen 'gottesglubigen Rationalisten' ans Ruder des katholischen Schiffes bringen, einen, dessen von einem Eingeweihten skizziertes Bild das von Rev. James Andersen in der Konstitution der Groen Mutterloge von England (1723) aufgestellte Muster verwirklicht (...), genau das, was an gutmtiger Jovialitt fehlt, um die allzu offensichtlichen Verschleierungen und Kunstgriffe zu verdecken. Das Gemlde ist nur unvollstndig. Roncalli war der wrdige Vorlufer seiner drei Nachfolger: Montini - Zerstrer der Messe, Luciani - Bewunderer des Satanisten Carducci, und Wojtyla - Propagandist der Menschenrechte." (6) Machen wir noch weiter mit dem Kommentaren ber das
Thema der Freimaurerei.

Roncalli wurde in den Orden der Rosenkreuzer aufgenommen, war Lektor, wiederholt die entsprechende Nachricht in der Zeitung HOY. Angesichts solcher Beschuldigungen reagierten der OSSERVATORE ROMANO und Radio Vatikan, wie uns ?QUE PASA? in der schon erwhnten Doppelnummer 686 und 687, S.22 berichtet. "In der Angelegenheit des Eingeweihten Roncalli reagierten der OSSERVATORE ROMANO und Radio Vatikan mit der Verffentlichung einer Erklrung des ehemaligen Privatsekretrs Johannes XXIII., Mgr. Capodevilla: Mgr. Roncalli fhrte ein Tagebuch, in dem er tglich jede einzelne der Zusammenknfte und Besuche etc. verzeichnete. Nun aber gibt es keinen Vermerk in seinem Tagebuch von 1935 - dem Jahr, in dem er nach Carpi in den Orden aufgenommen worden sein soll - ber irgendein Zusammentreffen mit Mitgliedern einer Geheimgesellschaft. Mgr. Roncalli kannte sehr wohl die Haltung der Kirche gegenber den Geheimgesellschaften. Als er dann Papst geworden war, erhielt er zu seinem 8o. Geburtstag ein Glckwunschtelegramm von einer Freimaurerloge und empfahl dem Staatssekretariat, es mge im Antwortschreiben jeden zweideutigen Ausdruck vermeiden im Einklang mit den schweren Vorbehalten des Hl. Stuhles gegenber dem Wesen und den Methoden der Freimaurerei. Es ist klar, hebt Mgr. Capodevilla hervor, da Johannes XXIII. jeden Verkehr mit der Freimaurerei vermeiden wollte."

Ja, sonnenklar! Ein wirklich schlagender und umwerfender Beweis oder Argument "ex silentio" von Seiten des Betroffenen. Welcher Richter wrde diesem Beweis einen der Verleumdung Angeklagten verurteilen? Es besteht kein Zweifel, da man die Leser und Hrer fr Vollidioten hlt; enweder, weil sie die Reaktion als berzeugenden Beweis hingenommen haben, oder - und das konnte wegen des Roncalli-Mythos leichter sein - weil sie an die Einfalt und chemisch reine Aufrichtigkeit des gewieften Roncallis glaubten! Wir wollen sehen. Er sagt, Roncalli habe sehr wohl die Haltung der Kirche gegenber den Geheimgesellschaften gekannt. Ein Grund mehr dafr, da der verschlagene Roncalli diesbezglich nicht das Geringste in seinem Tagebuch durchblicken lie. Einfltig und naiv ist derjenige, wer an die Einfalt Roncallis glaubt.

Bleiben wir dabei: an Roncalli haftet der Schandfleck der Aufnahme in die Geheimgesellschaft der Rosenkreuzer, zumindest der Verdacht, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist. Es hat sogar Leute gegeben, die ihm ins Gesicht sagten, er sei Freimaurer, wie z.B. J. Jess Leano Parra c/ Cuanhtemoc, 551, C. Jurez, Cchih, Mexico 23, in Offenen Briefen an Johannes Paul II. schrieb: "Es kostet uns Mhe herzuleiten, warum sie den Freimaurer Johannes XXIII. ernannt haben, damit er das anti-katholische Vaticanum II einberufen solle..." (Januar 1979). Weiter: "... das anti-katholische Vaticanum II, das von Johannes XXIII. einberufen wurde, dem Verrter an der Kirche wegen der Annahme des 18. Grades der Freimaurerei..." Das heit, konkret werden! Ich mische mich da nicht ein. Ich verffentliche nur ein Dokument. Der Autor trgt fr seine Behauptung die Verantwortung. Die Strafen, die die Zugehrigkeit zur Freimaurerei betreffen, sind in Canon 2335 des CIC angegeben. Und die kannte Roncalli nach dem Zeugnis Capodevilla sehr wohl.

Kommen wir nun zu der Hauptbeschuldigung, vor der alle brigen verblassen. Roncalli war vor dem Hl. Offizium als Modernist angeklagt. (...) Schon als junger Mann wurde er beschuldigt, in das "Sammelbecken aller Hresien" geraten zu sein, wie der hl. Pius X. den Modernismus bezeichnete. Als er dann Papst geworden war, interessierte er sich deshalb - seiner Snde bewut - fr seine Akte, um zu sehen, was ber ihn bekannt war, und die Beweisstcke der "schwarzen Akte" verschwinden zu lassen. Lerne einer Aufrichtigkeit beim einfltigen und durchsichtigen Roncalli!

So ist sein Wunsch, die christliche Lehre von oben bis unten neu zu schreiben und eine solche Aufgabe Guareschi zu bertragen, wie uns der Beleg aus ABC erzhlt, nicht auergewhnlich. Bisher hatte es also die Kirche nicht verstanden, die geoffenbarte Lehre klar darzustellen. Typische Reaktion eines modernistischen Apostaten, der die Kirche hate und in nichts mit ihr bereinstimmt. Den besten Kommentar kann sich der Leser selber machen, indem er das Dokument immer wieder liest, in welchem ber das utopische, alberne und apostatische Vorhaben Roncallis berichtet wird, das er dann auf dem von ihm einberufenen satanischen Konzil auszufhren sich bestrebte. Auerdem stellte er, um leichter zu tuschen, sein ganzes Werk so vor, als wre es eine gttliche Eingebung. Die Idee der Durchfhrung des Konzils schrieb er der Inspiration des Heiligen Geistes zu. Nach den Frchten zu urteilen, die es hervorgebracht hat, war es natrlich nicht dieser Geist, der ihn inspirierte.

In seiner schrecklich langen und berladenen Enzyklika "Ad Petri Cathedram", in der die Ziele des Konzils dargelegt werden, spricht er bis zum berdru von der Einheit in allen ihren Formen. Er zitiert das "Ut omnes sint unum" entgegen der Interpretation von "Mortalium nimos", der anti-kumenischen Enzyklika par excellence. Da er das "Ut omnes unum sint" sinnwidrig anfhrt, scheint es, als ob die Kirche nicht die Eine wre oder aufgehrt htte, es zu sein, oder es nur in der Mglichkeit und nicht in der Tat wre. Das verstt gegen die Glaubenswahrheit,die wir im Credo bekennen, da die Kirche EINE ist.

Als guter Modernist fordert Roncalli am Vorabend des Konzils als ein Grundrecht, auf das die Kirche nicht verzichten knne, das Recht der Religionsfreiheit in "Ecclesia Christi lumen gentium" vom 11.8.62. Als Modernist sagt er: "Die feierliche Versammlung hat sich vorgenommen, wieder einmal die Kontinuitt des kirchlichen Lehramts in seiner besonderen Form allen Menschen unserer Zeit vorzustellen, indem sie die Abweichungen, Anforderungen, und Umstnde der Gegenwart bercksichtigt." Das bedeutet nichts anderes als ein entkoffeiniertes, verwssertes Christentum zu predigen entgegen dem Gebot Christi und der jahrhundertealten Praxis der Kirche. Das Evangelium wurde immer in aller Einfachheit und Klarheit ausgelegt, ganz und mit all seinen unumgnglichen Forderungen, einschlielich der Wahrheit von der Hlle mit ihrem ewigen Feuer, ein Dogma, das in die heutige total verweltlichte Gesellschaft berhaupt nicht hineinpat.

In der gleichen Ansprache weist er die "Unheilspropheten" zurck - eine Anspielung auf die Kurie und auf die, welche, gleitet vom Geist und Licht des Hchsten, ihn gut berieten - so wie die Juden den Jeremas als Unheilspropheten ablehnten. Es ist den falschen Propheten eigen, nur Frieden, Wohlfahrt und Freude anzukndigen. Roncalli wies das Licht zurck, und wieder einmal zeigte sich seine grobe Fahrlssigkeit. Als er die Aufhebung der Strafen proklamierte, brach er mit der Tradition der Kirche seit ihrem Bestehen. Der hl. Petrus tadelte Ananias und Saphira sowie Simon den Zauberer sehr streng, und der hl. Paulus exkommunizierte den Blutschnder von Korinth usw., usw. Bei der Ankndigung des Konzils am 25.1.1959 verspricht Johannes XXIII. ebenfalls "die ersehnte und erhoffte Aktualisierung des Codex Iuris Cononici". Man kann sehen: der Keim aller Vernderungen sowie der schlechten Frchte findet sich in Roncalli.

Wie sich der hl. Pius X. ber den Modernisten uerte: Was lie er brig von der jahrhundertealten Struktur der Kirche? Er bleibt also zumindest mit dem Verdacht behaftet, Modernist zu sein, wegen der typischen Haltung, kein Element der jahrhundertealten Struktur der Kirche bestehen lassen zu wollen.

Bei der Krnung leisteten die Ppste einen Eid, in welchem sie sich dem strengsten BANNE unterwarfen, falls sie sich anmaen wrden, irgendeine Neuerung einzufhren, die im Widerspruch stnde zur evangelischen berlieferung oder zur Unversehrtheit des Glaubens und der katholischen Religion (...), oder irgendetwas zu ndern, indem sie das Gegenteil billigten oder die Dnkelhaften das hinterlegte Glaubensgut mit der sakrilegischer Verwegenheit angreifen lieen. Gem der in diesem Eid bernommenen Verpflichtungen war Johannes
XXIII. exkommuniziert, weil er in drei ganz konkreten Punkten mit der Tradition gebrochen hatte:

a) durch die Abschaffung der Verurteilungen, Strafen und Zensuren in der Kirche;
b) durch die Verkndiung des "Aggiornamento" oder, was dasselbe ist, der Anpassung der Kirche an die Welt,
c) durch seine Komplizenschaft mit den Modernisten - selbst verdchtig, einer zu sein - jener Bewegung, die den Umsturz aller kirchlichen Strukturen betreibt.

Punkt a) verstt gegen eine strenge Pflicht der Kirche: "Die Kirche hat durch die Gewalt, die ihr von ihrem gttlichen Stifter bertragen wurde, nicht nur das Recht, sondern GRUNDSTZLICH DIE PFLICHT, Irrtmer nicht nur nicht zu dulden, sondern sie zu chten und zu verurteilen, wenn die Unversehrtheit des Glaubens und das Heil der Seelen es so erfordern (...)" (DENZ. 1676).

Punkt b) verstt gegen die durch den Syllabus ausgesprochene Verurteilung von Satz 80, der wie folgt lautet: "Der rmische Papst kann und soll sich mit dem Fortschritt, dem Liberalismus und der modernen Zivilisation vershnen und vergleichen." (DENZ. 1785).

Punkt c) zerstrt den Begriff der Tradition wegen Begnstigung des "Sammelbeckens aller Hresien", wie die modernistische Bewegung bezeichnet wurde.

Sollte nicht Roncalli, der vor mehr als einem Jahrhundert von der Synarchie gerhmte und programmierte Papst sein ? Die Geheimen Instruktionen der Alta Venta der Carbonari drckten es so aus : "Was wir zu erreichen suchen und worauf wir harren mssen wie die Juden auf den Messias, das ist ein Papst nach unseren Bedrfnissen." Und Nubius schrieb an Volpe (3.4. 1844): "... Wir mssen mit kleinen wohldosierten, wenn auch nicht genau definierten Mitteln zum Triumph der Revolution durch den Past kommen."

Die Geheimen Instruktionen beschreiben, wie die Revolution verlaufen soll: "Um uns einen Papst nach unserem Herzen zu verschaffen, geht es in erster Linie darum, ihm eine Generation zu erziehen, die des Reiches, das wir ertrumen, wrdig ist. Der Klerus soll unter eurer Standarte marschieren und dabei immer noch glauben, er marschiere unter dem Banner der apostolischen Schlssel. Werft eure Netze aus wie Simon Bar Jona, werft sie aus im Inneren der Sakristeien, der Seminare und Konvente, (...) und wenn ihr nichts berstrzt, versprechen wir euch einen wunderbaren Fischzug, noch wunderbarer als der Seine. (...) IHR WERDET EINE REVOLUTION IN TIARA UND MANTEL FISCHEN, an deren Spitze das Kreuz und das ppstliche Banner getragen werden, eine Revolution, die nur wenig Hilfe bedarf, um an allen vier Enden der Welt Feuer zu fangen."

Nach meinem Urteil gleicht kein anderer besser dem Phantombild des von der Synarchie programmierten Papstes. Roncalli war es, der das Fundament legte und die Anfangsgrnde errichtete, um die Revolution mit den beschriebenen Kennzeichen durchzufhren. So konnten selbst traditionelle Katholiken getuscht werden durch den, der aussah wie ein "Lamm" (Offb. 13,11), und arglos glauben, hinter der Kreuzesfahne zu marschieren, whrend schon der Drache Macht erhalten hatte, "Krieg mit den Heiligen zu fhren und sie zu besiegen." (Offb. 13,7)

In der Tat hatte Johannes XXIII. keinen, der ihm grundstzlich und ffentlich widersprach, wie es spter bei allen seinen Nachfolgern geschah, die nur die von Roncalli ausgelste Revolution zu ihren letzten Konsequenzen fhrten und konsolidierten. Gegen Paul VI. erhob sich recht bald von allen Seiten Widerspruch. Proteste und Widerstand erfolgten "in crescendo" bis hin zur Anklage als Hretiker durch
Georges de Nantes (1973) und zum Widerstand "in faciem" durch Mgr. Lefbvre (1976). Von Johannes Paul II. ganz zu schweigen. Aber die Leitung Roncallis - und sogar die Installierung der Revolution im Herzen der Kirche - war sanft und mild, ohne starken und schrillen Widerstand.

So erfllte Roncalli die Vorhersage Burckhardts: "Nach ihm wird die Kirche nicht mehr dieselbe sein." Wie gut kannten die Freimaurer und Modernisten ihren Pappenheimer! So hpfte Dom Lambert Beaudouin vor Freude beim Tod Pius XII. angesichts der Mglichkeit, da Roncalli gewhlt werden knnte. "Wenn sie Roncalli whlen", rief er aus, "wrde alles gerettet werden; er wre imstande, ein Konzil einzuberufen und den kumenismus abzusegenen (...)." Und auerdem gab er seiner Hoffnung Ausdruck, da er gewhlt werde: "Ich habe Vertrauen. Wir bekommen unsere gnstige Gelegenheit. Die meisten Kardinale wissen nicht, was zu tun ist. Sie sind imstande fr ihn zu stimmen." (8) Diabolische Vorahnungen; denn so war es.

Es wre eine lohnende Aufgabe, eine ernsthafte und erschpfende Abhandlung ber die Gestalt Roncallis anzufertigen, denn diese Arbeit geht ber einen bescheidenen Versuch nicht hinaus. Aber ich glaube, da sie ausreicht, um ihm den Schafspelz als Maske herunterzureien, wenn auch "post mortem", damit er erscheine, wie er ist. Er tuschte die Katholiken. Man mu ihn seiner Aureole sagenhafter 'Heiligkeit'
berauben und ihn den Katholiken zeigen, indem man sie die Nichtigkeit ihres Idols erkennen lt, wie Daniel die des Gtzen Bei und des Drachen mit folgenden Worten aufzeigte: "Ecce quem colebatis". Da habt ihr euren Gtzen: einen vulgren Possenreier. "Ecce quem colebatis": einen der Freimaurerei, der Hresie und der Apostasie Verdchtigen. "Ecce quem colebatis": einen schrecklichen, wtenden Wolf, der die Herde Christi ri und zerstreute und dank des Zaubers, den er immer noch auf die zerstreuten Schafe ausbt, sie an der vollkommenen Einheit hindert und die Ursache der Spaltungen ist - traurige Wirklichkeit -, welche die Traditionalisten entzweien.

Zum Schlu will ich mein Urteil abgeben. Angesichts der aufgezeigten Tatbestnde und der vorhergehenden Urteilsbegrndung, komme ich zu folgendem Schlu:

a) Roncalli (alias Johannes XXIII.) war ein uerst unkluger Regent, und das bei der hohen Stellung, die er einnahm.
b) Er ist der Aufnahme in die Freimaurerei verdchtig.
c) Er ist der Hresie verdchtig.

In meinem Innern erhebt sich ein starker Protest gegen dieses, ach so milde Urteil. Aber ich halte es fr klug, dabei als sichere: Grundlage zu bleiben. Wir wollen im folgenden sehen, welche Prozevertreter und Anwlte es fertig bringen, ihn von jedem Verdacht reinzuwaschen bis hin zum vollen Freispruch.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de