52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?
 
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR? 

Zur Kontroverse zwischen J.A. Jungmann SJ und H. Chr. Seraphim


von
Wigand Siebel

I. Inhalt der Kontroverse

Es ist ein ungewhnliches Ereignis, wenn die - nur im Umdruck vervielfltigte - Dissertation eines evangelischen Theologen durch einen hervorragenden katholischen Wissenschaftler in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift besprochen wird:

Joseph Andreas Jungmann SJ., Besprechung von:

Hans-Christian Seraphim: Von der Darbringung des Leibes Christi in der Messe. Studien zur Auslegungsgeschichte des rmischen Mekanons. Dissertation der evangelischtheologischen Fakultt der Universitt Mnchen, Mnchen 1970; in: Zeitschrift fr katholische Theologie, Innsbruck, 95. Jg. 1973 , S. 91-93.

Es geht dabei allerdings auch um keine geringe Sache, denn die Folgerungen, die aus der Dissertation gezogen werden knnen, stellen einen Angriff gegen die neuen Hochgebete dar, die durch die Liturgienderung Pauls VI. eingefhrt wurden. Seraphim hat diese Folgerungen expressis verbis selbst gezogen. Sie finden sich insbesondere in zwei in hektographierter Form verbreiteten Stellungnahmen, die Jungmann in seine Besprechung einbezogen hat - auch dies ein hchst ungewhnlicher Vorgang.

1. Die Forschungsergebnisse Seraphims

Worum geht es Seraphim in seiner Dissertation? Der Verfasser setzt bei einer - wie es zunchst scheint - nicht sehr wichtigen Frage an, nmlich bei der Frage nach der Bedeutung der drei Gebete des rmischen Kanons, die nach dem Einsetzungsbericht folgen, nmlich "Unde et memores...", "Supra Quae ..." und "Supplices ...".

Diese drei Gebete gehren eng zusammen, soda sie eigentlich eine Einheit bilden. Forschungsziel ist es, festzustellen, ob es sich bei dem Objekt, das Gott in diesen Gebeten dargebracht wird, um die noch nicht gewandelten Gaben (die consecranda) oder um die bereits gewandelten Gaben (die consecrata) handelt. Auf den ersten Blick scheint das nicht zweifelhaft zu sein.

Die "hostia pura, hostia sancta, hostia immaculata", "das heilige Brot des ewigen Lebens und der Kelch des immerwhrenden Heils" - was anderes sollte damit gemeint sein als die konsekrierten Gaben, Christi Leib und Blut? Die mittelalterliche Theologie hatte ber den Augenblick der Wandlung intensiv nachgedacht und war berzeugt, ihn auf den Moment der Wiederholung der Einsetzungsworte durch den Priester, die Christus im Abendmahlssaal sprach, bevor er seinen Jngern seinen Leib und sein Blut reichte, festlegen zu mssen. Diese berzeugung wird inzwischen zu dem als sicher angesehen Lehrgut der rmischen Kirche gerechnet. Der Wortlaut von "Unde et momores ..." scheint sich dieser Voraussetzung auch gut einzufgen. Seraphim schreibt unter Zitierung Jungmanns: Wenn es wirklich "die consecrata, nmlich Leib und Blut Christi sind, die von uns Gott dargebracht werden, stehen wir hier, 'vor dem zentralen Opergebet der ganzen Meliturgie', vor dem 'primren liturgischen Ausdruck der Tatsache, da die Messe ein Opfer ist' (J.A. Jungmann (1)). Unser Abschnitt enthielte dann den entsprechenden liturgischen Vollzug fr die Aussage des rmisch-katholischen Lehramtes, da die gttliche Opfergabe von der Kirche Gott darzubringen sei" (2).

Es gibt jedoch begrndete Zweifel, ob die Auslegung der Gebete, wonach consecrata Gott darzubringen sind, aufrechtzuerhalten ist. Das frhe Mittelalter kennt nmlich eine andere Auslegungstradition. Sie unterscheidet sich wesentlich von dem Denken der spteren Zeit. Diese Auslegungstradition hat Seraphim im Anschlu an Joseph Rupert Geiselmann (3) in einer umfassenden Weise erforscht. Seraphim kann davon ausgehen, da Isidor von Sevilla (+ 636) - der letzte Kirchenvater des Abendlandes - in der berzeugung, einer vom Apostel Petrus eingerichteten Ordnung der gesamten Kirche zu folgen, die Mefeier in sieben Abschnitte einteilte. Die Konsekration wurde dabei mit der oratio sexta verbunden die vom Post-Sanctus bis zum Vaterunser ausschlielich reichte. Die konsekratorischen Wirkungen schrieb er der Oratio sexta als ganzer zu, nicht etwa nur dem Einsetzungsbericht. Es ist eine allgemeine Erkenntnis, da die alte Kirche wie Isidor kein momentum consecrationis kannte, vielmehr das ganze Eucharistiegebet as konsekratorisch ansah. Weder kannte Isidor eine Darbringung der consecrata an Gott, noch war eine solche Auffassung der alten westlateinischen (spanischen und gallischen) Tradition bekannt.

Es gibt einige strittige Gebete nach dem Einsetzungsbericht, bei denen Erklrer wie Geiselmann annehmen, sie seien nur verstndlich unter der Voraussetzung, da die Vergegenwrtigung des Herrenleibes schon erfolgt sei. So wird in anamnetischen Gebeten der Altspanische Liturgie von der "Darbringung der hochheiligen Gaben unseres Heils" (4) oder gar vom "Leib, der am Kreuze hing" und vom "Blut, das aus der heiligen Seite flo" (5) gesprochen. Seraphim kann jedoch in prziser Analyse nachweisen, da auch in diesen Fllen die consecranda gemeint sind. U.a. ist das damit zu bernden, da die Segnung der Gaben durch den Heiligen Geist erbeten wird. Auch die Bezeichnung der Elemente als "libamina" (Opfergaben) weist darauf hin, da es sich noch nicht um die konsekrierten Elemente handeln kann.

Den ltesten Erklrern des rmischen Kanons im Frhmittelalter ist der Gedanke einer Darbringung der gewandelten Gaben an Gott ebenfalls fremd. Seraphim legt die Auffassung dieser Erklrer besonders am Beispiel des Florus von Lyon (+ um 860) dar. Er kommt so dem Ergebnis: "Die sacrificia sind also Brot und Wein, die 'in mysterio' fr die Glaubenden als Gedchtniszeichen des Opfers Christi gelten und deshalb bei ihrer Darbringung als Bestandteile des Lobopfers zu verstehen sind. Damit wird ihr symbolischer Doppelbezug erklrbar. Er hngt mit dem Vorgang des Bekennens und Lobens zusammen. Der Bekennende, sei er der Lobende oder der Liebende, gibt sich durch sein Bekennen der Person und ihrer Wirklichkeit preis, die er nennt. Im Lobopfer und Bekenntnis geht es um die bereignung der Menschen an Gott. Die Darbringung der sacrificia wird damit zum Ausdruck des Hingabewillens der Darbringenden an Gott in der Wirklichkeit des Opfers Christi, das heit in seinem Namen" (6). "Auch bei der Konsekration geht es nie um Brot und Wein als Gegenstnde" (7). Die Bitten um Annahme dieser hostia im Gebet "Supra quae ..." und um ihre Aufnahme auf den himmlischen Altar im Gebet "Supplices ..." sind also Konsekrationsbitten.

Die erste Meerklrung, in der nach Seraphim von einer Darbringung der consecrata an Gott die Rede ist, ist die expositio missae "Primum in ordine" (um 800). (Der Text der Meerklrung (8) ist jedoch nicht eindeutig. Er lt sich auch im bis dahin allgemein angenommenen Sinn verstehen). Schlielich fat die scholastische Theologie die Einsetzungsworte als forme consecrationis auf. Die an den Einsetzungsbericht anschlieenden Gebete "Unde et momores ..." bis "Supplices ..." erhalten dadurch eine neue Stellung im Geschehen der Messe. Ihr Verstndnis als postkonsekratorische Gebete liegt nahe. Damit erhlt das Objekt dieser Gebete eine Bedeutung, die den ursprnglichen Sinnzusammenhang zerstrt.

Die Forschungsergebnisse Seraphims sind von zentraler Wichtigkeit fr die Orientierung des kumenismus. Die Interpretation der Gebete nach dem Einsetzungsbericht als Darbringung der consecrata hatte Luther zu seiner Ablehnung der Messe veranlat. Er bemerkte, da der durch dieses Objekt gegebene Sinnzusammenhang des Textes unmglich sei und bezeichnete ihn als gotteslsterlich. Aus dem gleichen Bedenken ergeben sich schwerwiegende Vorbehalte gegen die neuen Hochgebete. In den hektograhierten Texten bringt Seraphim die Anwendung seiner Ergebnisse auf die gegenwrtige liturgische Lage. "Eine Darbringung der consecrata durch die Kirche an Gott im Zusammenhang des Anamnesegebetes ist weder fr die Ostkirchen, noch fr die Kirche der Reformation zumutbar, noch entspricht sie dem alten Sinngefge des rmischen Kanons und ebensowenig der alten westlateinischen Liturgietradition und auch nicht dem Eucharistiegebet  Hippolyts von Rom. Um der Einheit der Kirche Gottes willen, um Christi willen ist zu fordern, da solche Formulierungen aus dem Eucharistiegebet entfernt werden." (9). "Die vier amtlichen rmisch-katholischen Eucharistiegebete knnen im Hinblick auf die in ihnen enthaltenen Opferformulierungen ... nicht mit Amen beantwortet werden" (10).

Er schrnkt diese Aussage aber ein: "Zu den positiver zu beurteilenden Hochgebeten gehrt wohl auch der alte rmische Mekanon (!), wenn man ihn in dem Sinn versteht, in dem ihn die ltesten Ausleger beteten: Florus von Lyon, Hrabanus Maurus und Paschasius Radbert, denen der Gedanke einer Darbringung der consecrate an Gott fremd war. Wir brauchen nicht anzunehmen, da die abendlndische Kirche ber tausend Jahre ein Eucharistiegebet mit gotteslsterlichen Formulierungen gebetet hat!" (11) Damit ist jedoch keine Stellung bezogen gegen die Lehre, da der Wandlungsmoment im Einsetzungsbericht festliegt.

2. Die Besprechung Jungmanns

Jungmann stellt in seiner Besprechung fest, da es sich bei der Dissertation Seraphims um eine Arbeit handelt, die "schon jetzt Bedeutung in Anspruch nimmt". Er gibt zu, da ein Bewutsein von der ausschlielich konsekratorischen Kraft der Einsetzungsworte bei Florus von Lyon und anderen karolingischen Erklrern nicht zum Ausdruck kommt. "Tatschlich sind die auf die Einsetzungsworte folgenden Gebete von karolingischen Erklrern als Konsekrationsbitten verstanden worden".

Im Hinblick auf die von Seraphim gezogenen Konsequenzen entgegnet Jungmann kritisch, da Seraphim sich das Verstndnis der katholischen Meopferlehren erschwere "durch die Annahme, es werde durch das Konzil von Trient, um die Einheit des Opfers sicherzustellen, eine vollkommene und allseitige Identitt des Meopfers mit dem Kreuzesopfer behauptet". Speziell wendet Jungmann sich gegen die  Auffassung, die Mitttigkeit der Kirche im Opferakt Christi "geschehe durch einen Opferakt, der auf die Wandlung folgt". Seraphim habe ihn (Jungmann) falsch interpretiert, wenn er unterstelle, er (Jungmann) habe die anamnetischen Gebete als "liturgischen Vollzug" (siehe das Zitat oben) des Opferaktes der Kirche begriffen. Jungmann fhrt fort: "Aus dem 'Ausdruck' ist bei Seraphim 'Vollzug' geworden. Es ist aber ein Miverstndnis, das vielleicht auch auf katholischer Seite nicht immer ausgeschlossen wird, da durch die Einsetzungsworte Christi Leib und Blut gegenwrtig gesetzt und dann in den folgenden Gebeten dargebracht wrde. Was in der Messe geschieht, geschieht mit den Einsetzungsworten. Alles andere ist Entfaltung und Ausdruck". Die "betende Haltung kann aber nur in vorhergehenden oder nachfolgenden Gebeten zum Ausdruck kommen".

Beim "Darbringungsgebet" ist zu bercksichtigen, da es "nach den Einsetzungsworten mit memores beginnt. Es handelt sich nicht um ein selbstmchtiges Darbringen. Die Darbringung ist vielmehr mit der memoria identisch." "Das Tun der Kirche geht auf das Gedchtnis der Erlsung. Cyprian hat das mit groer Deutlichkeit ausgesprochen (Ep. 63): Passio est enim Domini sacrificium quod offerimus." Jungmann meint dann, "es kann doch wohl nicht unrecht sein, wenn die Kirche dieses Geschenk vor dem Vater im Himmel dankend und bittend vorweist, wenn sie die 'gttliche Opfergabe', das 'geopferte Lamm' 'darbringt'. Abschlieend stellt Jungmann fest: "Es ist erfreulich, da Seraphim die bei Florus vorgefundene Symbolik der Gaben als Zeichen der Selbstdarbringung der Glubigen betont. Es ist aber nicht einzusehen, wieso diese fr die angeblich nicht konsekrierten Gaben festgestellte Symbolik nicht ebenso und umso mehr fr die konsekrierten gelten soll".

3.  Ergebnis der Kontroverse

Zunchst mu man Jungmann zustimmen, da Seraphim die katholische Lehre vom Meopfer nicht vllig richtig darstellt. Das Konzil von Trient hat nicht eine Identitt von Kreuz- und Meopfer festgestellt, wie Seraphim mehrfach behauptet. Es hat auch nicht gesagt, da beim "Me- und Kreuzesopfer" die Opfergabe und der primre Opferpriester identisch seien, sondern es hat gesagt, da die Hostie am Altar des Kreuzes und der Messe die gleiche sei und identisch derjenige, der jetzt im priesterlichen Dienst darbringt und der, der sich selbst am Kreuz darbrachte, wobei allein die Art des Darbringens verschieden ist (12). Auch ist es hchst zweifelhaft, ob das Konzil den "Irrtum" vertrat, da "die Glubigen die consecrata an Gott darbringen" (13). So konnte es Seraphim nicht gelingen, die Reprsentationsverhltnisse klar zu durchschauen.

Jungmann hat zweifellos auch recht mit der Behauptung, da Seraphim ihn (S. 4) miverstanden habe. "Unde es memores ...." ist von Jungmann nicht als "Vollzug" des Opfers der Kirche angesehen worden, sondern als ein "Ausdruck" davon. An anderer Stelle in Missarum sollemnia heit es: "Derselbe Akt, der das Opfer Christi verwirklicht, verwirklicht auch das Opfer der Kirche". (14)

Die Frage ist jedoch, ob damit der neuartige Ansatz Seraphims mit seiner kritischen Spitze abgewehrt worden ist. Seraphims begrndetes Forschungsergebnis lautet ja, da die anamnetischen Gebete ihrem Sinn nach vorkonsekratorische Gebete sind. Sie als nachkonsekratorische Gebete aufzufassen, ist nach ihm nicht erlaubt, weil damit der Sinn der Messe unzulssig verndert wird. Jungmann aber beharrt darauf, da diese nachkonsekratorische Gebete seien; sie stellen nach ihm eine Art Erklrung dessen dar, was whrend des Vortrages des Einsetzungsberichts durch den Priester geschieht (15). Ein einleuchtender Grund fr die Beibehaltung dieser Stellungnahme aber wird von Jungmann nicht gegeben. Die von ihm genannten Beispiele, deren strkstes das Cyprianzitat ist, beziehen sich keineswegs notwendig auf eine Darbringung, der consecrata. Die Darbringung des Leidens des Herrn kann sehr wohl vor dem Wandlungsmoment erfolgen. Gerade das hat ja Seraphim nachgewiesen. Darber hinaus ist zu fragen, ob die Darbringung nicht berhaupt notwendig der Wandlung vorausgeht. Es zeigt sich so, da die Schrift Seraphims nicht nur kritisch auf den neuen Ordo gerichtet ist, sondern zugleich - obwohl mehr indirekt- eine fundamentale Kritik der Metheorie Jungmanns darstellt.


II. Weiterfhrung der Kontroverse

1. Unstimmigkeiten der Jungmannschen Metheorie

In folgenden soll die Jungmannsche Metheorie genauer auf ihre Haltbarkeit untersucht werden. Wie Jungmann behauptet, geschieht alles, was in der Messe geschieht, in den Wandlungsworten, d.h. im Einsetzungsbericht. Mit dieser Behauptung ist schwer in Einklang zu bringen seine Darstellung der Phasen des Opfers. Ganz besondere Probleme entstehen, wenn man berlegt, wie die Annahme der Opfergabe von seinem Ausgangspunkt her begriffen werden kann.

Jungmann nimmt mehrfach auf eine Abfolge des Opfergeschehens bezug. Er sagt z.B.: "So ist auch jede Opfergabe, die wir Gott anbieten knnen, vorher 'eine Gabe und ein Geschenk', das er uns verliehen hat (16) . An anderer Stelle heit es: Sowie man "darauf achtet, da das Opfer des Neuen Bundes als kultisches Opfer wesentlich den Hnden der Kirche bergeben ist, die sich an das Opfer Christi anschliet, wird sofort klar, da wir darin trotz der Erhabenheit seines Wesenskernes doch nur ein ueres Zeichen haben, mit dem die Kirche, und zwar zunchst diese Gemeinde, Gott huldigt und das Gott als Huldigungsgabe aus ihren Hnden tatschlich nur dann annehmen kann, wenn wenigstens ein Mindestgrad von innerem Hingabewillen der Beteiligten die uere Darbietung begleitet und beseelt. In diesem Sinn ist es durchaus denkbar, da sogar die harten Prophetenworte, in denen Gott die nur uerlich und seelenlos dargebrachten Opfer seines Volkes zurckweist, auch einmal dem Opfer des Neuen Bundes gelten" (17) Jungmann meint von "Supra quae ..." und "Supplices ...", da diese Gebete ganz beim ueren Vorgang des Opfers verweilen, dessen Stufen sie betend verfolgen". (18)

"Eine Gabe hat erst dann vllige Annahme gefunden, wenn sie ... ins Besitztum des Empfngers hinbergenommen ist. In einem khnen Bilde wird nun diese abschlieende Phase einer menschlichen Geschenkberreichung bertragen auf unsere Opfergabe und auf Gott, dem wir sie bieten" (19).

Ob man nun die einzelnen Annahmen Jungmanns teilt oder nicht, man kommt notwendig zu einem Dreiphasenmodell: 1. die Gaben werden gewandelt, 2. die Gaben werden Gott dargebracht, 3. Gott nimmt die Gaben an (oder verweigert sie). Wenn dieses  Modell eine zeitliche Stufung darstellt - und sehr viel spricht dafr - dann wre die Zusammenfassung in einem Akt, der Wandlung, nicht mglich. Aber auch wenn es sich um eine logische Stufung handelt, ist das Dreiphasenmodell fragwrdig. Denn worin besteht die Annahme der Gaben durch Gott Vater, wenn nicht in der Wandlung? Diese aber wird an den Anfang gesetzt, soda in diesem Modell eine zweimalige Annahme der Gaben stattfinden mu.  

Um die entstandenen Probleme zu klren, sollen im folgenden die Struktur einer individuellen und dann die Struktur einer gemeinschaftlichen Geschenkberreichung dargestellt werden. Jungmann selbst vergleicht ja den Vorgang mit einer "menschlichen Geschenkberreichung".

2. Die Struktur einer individuellen Geschenkberreichung

In einer feierlichen Geschenkberreichung - etwa eines Kindes an seine Mutter zu deren Namenstag - wird ein Gegenstand, ber den der Schenkende Verfgungsrecht hat, einer anderen Person berreicht und von ihr angenommen (bzw. verweigert). Worin besteht das Geschenk? Es besteht nicht nur im materiellen Gegenstand, sondern auch in einer geistigen Bedeutung, die mit dem Gegenstand verbunden ist. Diese Bedeutung liegt in der Erklrung der Hingabebereitschaft (der Liebe) des Schenkenden gegenber dem zu Beschenkenden. Von dem Geschenk wird angenommen, da es dem Beschenkten Freude macht. Durch den blo materiellen Gegenstand braucht aber eine Freude nicht ausgelst zu werden, wohl aber durch die mit ihm verbundene Bedeutung. So kann eine Kindermalerei in sich gesehen vllig wertlos sein, aber von hohem Wert durch das, was das Kind damit ausdrcken wollte. Die berreichung des Geschenks im Sinne der Bitte um Annahme stellt einen Lob- und Bekenntnisakt dar, der Zustimmung zur Gemeinsamkeit von Schenkendem und zu Beschenkendem ausdrckt.

Lob und Bekenntnis knnen auch in sprachlichen Stzen geuert werden. Ein solches Tun ist jedoch als Lob- und Bekenntnisakt unvollkommen. Eine festliche Geschenkberreichung ist immer in die Gegenwart der Feiernden hineingenommen, geschieht also in ffentlichkeit. Durch eine Geschenkberreichung kann der Bekenntnisakt in seiner Glaubwrdigkeit sehr viel mehr zum Ausdruck kommen. Denn alle Mhe der Auswahl,
1) der Herstellung
2) und der berreichung
3) des Geschenkes
geht ja in die geistige Bedeutung des Geschenkgegenstandes ein. Schlielich lt sich bei einem Geschenk die Annahme durch den, dem das Geschenk berreicht wird, deutlich demonstrieren. Alle drei genannten Momente sind bei blo verbalem Bekenntnisakt undeutlich oder knnen entfallen.

Wenn das Gegenber das Geschenk annimmt, nimmt es also eigentlich den durch Taten erhrteten Bekenntniswillen des Schenkenden im Bekenntnisakt an und stellt insofern die Gemeinschaft mit ihm her. Der materielle Gegenstand wird nicht als solcher, sondern als Symbol dieser Gesinnung angenommen. Durch die Annahme erhlt er eine zustzliche Bedeutung. Er ist jetzt nicht nur Zeichen der Hingabe, sondern auch der Gemeinsamkeit, des Bundes. Das zeigt sich darin, da das angenommene Geschenk, keinesfalls zu beliebigen Zwecken verwendet werden darf, also "tabuiert" ist. Die Kinderzeichnung z.B. darf von der Mutter nicht gleich als Notizzettel fr das Haushaltsgeld verwendet werden.

3. Die Struktur einer gemeinschaftlichen Geschenkberreichung  - das Opfer -

Fr die gezogene Folgerung spricht ein weiterer Gedanke. Bisher wurde von dem Bild der Geschenkberreichung als Tat eines Individuums ausgegangen. Tatschlich handelt es sich aber nicht um das Tun eines Individuums, sondern um das Tun einer Sozialeinheit, nmlich der Kirche. Christus ist der Hohepriester der fr sie an ihrer Stelle das Opfer darbringt. Auch die Presse ist ein wahres und eigentliches Opfer (20). Opfer meint also eigentlich, nicht ein individuelles "Opfer", sondern ein Gemeinschaftsopfer. Ein solches Opfer stellt den Kern eines Festes dar (21).

Zu einem Gemeinschaftsopfer gehren wie die Religionsgeschichte lehrt, zwei Hauptphasen sowie eine einleitende und eine ausleitende Phase. In der einleitenden Phase wird ein bestimmter Gegenstand ausgesondert aus dem alltglichen Bereich, eine Taube, ein Bock, l, Wein, Rucherwerk oder was sonst aus der Tradition vorgeschrieben ist, um zur Opfergabe zu werden. Die erste Hauptphase ("Aufopferung") besteht in der Sakralisierung des profanen Gegenstandes. Das heit, dieser Gegenstand wird zu einem Ausdruck der opfernden Gemeinschaft. Eine solche Sakralisierung kann natrlich nur eine Autorittsperson vornehmen, die berechtigt ist, fr die Sozialeinheit legitimer Weise zu sprechen, also z.B ein Knig, der dann priesterliche Funktionen ausbt oder jemand, der das hauptamtlich macht, eben ein Priester. Zugleich mit der Sakralisierung der Gabe wird der Gott der Sozialeinheit gebeten, die Gabe anzunehmen. Angenommen werden soll aber nicht eigentlich die materielle Gabe, sondern die mit ihr verbundene Botschaft der Hingabebereitschaft der Gemeinschaft als ganzer.

Der Priester spricht dabei Gebete, die diesen Vorgang verdeutlichen sollen. Er sagt etwa: Gott, nimm diese Opfergabe (dieses Opfer) an, die (das) Ausdruck unserer Hingabe, unseres Gehorsams und unserer Shne sein soll. Es sind dadurch auch alle Mitglieder zur bekenntnishaften Erklrung der Hingabebereitschaft aufgefordert, soda in dieser Phase die hchstmgliche Form der Identifizierung der Mitglieder mit ihrer sozialen Gruppe zum Ausdruck kommt. Die Sndenfrage ist mit der Hingabe stark verknpft. Man kann sich nicht voll hingeben, man kann nicht in vollem Sinn gehorsam sein, wenn man mit Snden belastet ist. Denn mit einer Tat des Ungehorsams stellt man sich auerhalb der Gemeinschaft. Man bedarf also immer wieder des Neueinfgens in den Kern der Gemeinschaft durch eine Reinigungszeremonie. Fr den einzelnen besitzt die als Bue angenommene Strafe eine solche reinigende Wirkung. Die Gemeinschaft als ganze kann nur durch ein Opfer gereinigt werden. Die Shne fr die Snde und die :Erklrung der Hingabe hngen also eng zusammen.

Im Zusammenhang mit den genannten Gebeten steht ein wesentlicher Akt. Die Sakralisierung mu ffentlich manifest gemacht werden. Das geschieht durch einen sichtbaren Segensgestus  der - wie die Bitte um Annahme - wiederholt werden kann. Dieser Vorgang ist vergleichbar der feierlichen ffentlichen Erklrung eines Staatsprsidenten bei einer Staatsgrndung, da aus einem materiellen Gegenstand, nmlich einem Tuch, eine Fahne als Symbol des Staates werden soll. Der Segensgestus kann z.B. in einer Handauflegung oder in einem erstmaligen zeremoniellen Aufziehen der Fahne am Mast bestehen. Durch die so vollendete Sakralisierung steht man vor einem sakralen (heiligen) Gegenstand, der zu Verehrung auffordert. Zum Abschlu der ersten Hauptphase des Opfers hat man also einen heiligen Gegenstand vor sich, der die Gemeinschaft in hchstem Mae vergegenwrtigt.

Die zweite Hauptphase ("Opferung" im engeren Sinn) erhlt erneut Bitten um Annahme der Opfergaben. Schlielich wird die  Opfergabe in einem besonderen Akt ausdrcklich berreicht. Die bergabe wird durch Ttung des Tieres, durch Ausgieen des Weines oder durch einen weiteren feierlichen Segen verdeutlicht. Entscheidend ist die Annahme des berreichten Gegenstandes durch den Adressaten des Opfers, den Gruppengeist oder Gott. Angenommen werden soll nicht eigentlich die materielle Opfergabe, denn der Gott braucht weder Stiere, noch Wein, noch Rucherwerk. Angenommen werden soll vielmehr die Botschaft, die durch die Sakralisierung mit einem materiellen Gegenstand verbunden worden ist. Ohne diese Annahme wre alles Tun umsonst. Ist die Opfergabe, und damit die Erklrung der Hingabebereitschaft, angenommen, dann sind nicht nur die Snden als Hemmnis der Hingabe weggerumt, sondern dann ist die volle Gemeinschaft mit dem Gott oder den Gttern wiederhergestellt. Die Opfergabe erhlt so eine zweite Bedeutung, sie ist jetzt in einem noch hheren Sinn heilig, weil sie Ausdruck der wiedergewonnenen vollen Gemeinschaft mit dem Gott oder den Gttern ist. Als ausleitende Phase kann sich nun ein Essen der Opferspeise anschlieen. Sie stellt einen weiteren Bekenntnisakt dar, der die wiedergewonnene Gemeinschaft besiegelt. (22).  

4. Schenkender und Geschenk in der Messe.

Auf dem Hintergrund der berlegungen zur Geschenkberreichung als individuelle Tat und als Opfertat der Gemeinschaft kann jetzt genauer festgelegt werden, wer Schenkender und was das Geschenk in der Messe ist.

Der Schenkende kann nicht die Kirche fr sich, ohne Christus sein. Die Kirche kann zweifellos nicht ohne ihr Haupt handeln. Wenn die Kirche handelt, dann handelt Christus an ihrer Stelle fr sie. Er ist der Hohepriester, der legitimiert ist, die Gemeinschaft gegenber Gott zu verpflichten. Der Schenkende ist also die Kirche derart, da Christus fr sie und damit zugleich fr sich selbst durch den Priester handelt.

Fr die genaue Fixierung dessen, was das eigentliche Geschenk der Kirche an Gott Vater bzw. an die Heiligste Dreifaltigkeit ist, mu przise zwischen jeweiligem Zeichen und seiner Bedeutung unterschieden werden. Das Zeichen besteht als einem materiellen Gegenstand als Trger der Bedeutung und der Bedeutung als geistigem Inhalt des Zeichens. Botschaft, Zeichen und Bedeutung sind immer in den Rahmen einer Sozialeinheit  (Sprachgemeinschaft) eingefgt .

a) Das Geschenk ist nicht Christus in dem Sinne als sei er der materielle Geschenkgegenstand. Es fehlt dann die fr ein Geschenk im oben definierten Sinne notwendige mit dem materiellen Gegenstand verbundene Bedeutung. Das Geschenk wre folglich ohne Zeichencharakter.

b) Das Geschenk ist aber auch nicht Christus im Sinne des materiellen Geschenkgegenstandes und zugleich der damit verbundenen Bedeutung. Das gilt jedenfalls fr den natrlichen Leib Christi. Dieser ist in seinem Leiden und Sterben am Kreuz zwar Mittel der berreichung der Hingabe gewesen. Aber dieses Mittel ist; als solches nicht unmittelbar zu vergegenwrtigen, sondern nur im Zeichen. Christus berreicht sich also in der Messe nicht, so weit er in seinem natrlichen Leib ist. Das ist allein auf Golgatha geschehen.

c) Das Geschenk kann nur Christus insofern sein, als er sich selbst durch seine am Kreuz durch die Tat bezeugte Hingabebereitschaft berreicht und damit seine unendliche Liebe erweist. In das Geschenk ist eingefgt die in Lob- und Opfertaten ausgedrckte Hingabe der Glubigen, die in Christus handeln, obwohl die Annahme des Geschenks von diesen nicht abhngt. Das Geschenk ist also kein materieller Gegenstand und kein Zeichen, sondern eine geistige Bedeutung. Und diese wird mit Brot und Wein verbunden, soda diese zum Zeichen  werden.
    
Brot und Wein als Zeichen der Hingabebereitschaft Christi und der Kirche und der daraus folgenden Taten, hauptschlich des Leidens Christi, sind so - schon vor der Wandlung - auch Zeichen fr den Leib Christi, nmlich die Kirche und fr das ber sie ausgegossene und immer weiter flieende Bundesblut. Insofern sind Leib und Blut Christi als die sich hingebende,  lebende und bekennende Kirche mit ihrem Haupt Christus, der eigentliche Inhalt des dargebrachten Geschenks.

Diese Auffassung lt sich durch ein frhes Eucharistiegebet ausdrcklich besttigen. Es handelt sich hier um die "canonica prex" aus "De sacramentis". Die berwiegende Mehrheit der Patrologen ist fr Ambrosius (+ 397) als Verfasser eingetreten. Nach Gamber (23) mu der Kanontext noch aus dem 2./3. Jahrhundert stammen. Dieser Text besagt: "Mach uns diese Opfergabe zu einer eingetragenen, gltigen, geistigen, weil sie ein Symbol (eine Darstellung des Leibes und Blutes unseres Herrn Jesus Christus) ist". (24)

Das Geschenk knnen danach nicht die gewandelten Gaben sein. Denn wie sollte Christus selbst, wie er sich - und in ihm die Kirche - Gott Vater hingibt, Gott Vater berreicht werden? Die darin steckende komplizierte Gedankenkonstruktion wird deutlich, wenn man ein - freilich nicht in jeder Hinsicht paralleles - Beispiel heranzieht: Einer Braut wird man durch einen Liebesbrief, den man als Freund des Brutigams in dessen Auftrag berreicht (oder vorliest) eine Freude machen. Denn die Botschaft ist ein Bekenntnis zur Gemeinsamkeit der Braut und der Liebesbrief selbst ein Zeichen fr die Gemeinsamkeit und damit fr die Hingabebereitschaft des Brutigams gegenber der Braut. Der Brutigam bringt sich also selbst mit Hilfe des Freundes der Braut dar. Wrde der Brutigam den Freund wohl auch beauftragen, ihn selbst der Braut krperlich zu berreichen?

Eine besondere Schwierigkeit der berreichung der consecrata liegt aber auch darin, da diese von ihrer Materialitt nicht zu trennen sind. Durch die Wandlung ist in einem bestimmten Sinn die Differenz zwischen Zeichen und Bedeutung aufgehoben, weil das gewandelte Brot und der gewandelte Wein Christus nicht nur (symbolisch) bedeuten, sondern in der Auferstehungsherrlichkeit wirklich sind. Dennoch bleibt das Zeichen in der Materialitt von Brot und Wein bestehen. Es ist ganz ausgeschlossen, diese (akzidentelle) Materialitt von der zur Realitt gewordenen Bedeutung zu brennen. Die consecrata haben darberhinaus aber auch einen im vollen Sinn materiellen Charakter. Denn Christus ist in ihnen mit seinem verklrten Leib und Blut gegenwrtig. Die Verklrung hebt die Materialitt nicht auf, sondern fhrt sie nur zu ihrer hchsten Vergeistigung. Eine Botschaft, gesprochen oder gedacht, erreicht Gott den Vater von berall her. Wie aber kann man ihm an die Materialitt gebundene Gaben berreichen? Wie kann er sie angenommen haben, wenn sie doch auf dem Altar verbleiben?

Eine Darbringung materieller Gaben wrde darber hinaus der berzeugung der Vter widersprechen, wie sie besonders St. Johannes Chrysostomos ausgedrckt hat, nmlich da die hl. Liturgie ein geistiges Opfer darstellt. Eine berreichung materieller Gaben als eigentlicher Geschenkinhalt ist danach ausgeschlossen.

Man darf sich hier von einem bestimmten Sprachgebrauch in der Kirche nicht irritieren lassen, wonach alles aufgeopfert werden kann; Krankheit, Leiden, Glck und Freude, Beruf und auch Christi Leib und Blut, Christus selbst. In diesem Gedankengang ist nicht an eine berreichung des Genannten gedacht, sondern an die Darbringung der Gesinnung, die bereit ist, alles anzunehmen, wenn Gott es will und auf alles zu verzichten, wenn Gott es will.

5. Folgerungen fr Jungmanns Metheorie

a) Segnung.
Unter den gegebenen Voraussetzungen kommt der Herstellung des Geschenkes vor der Geschenkberreichung und damit dem Opferakt der Sakralisierung erhebliche Bedeutung zu. Die Segnung der Opfergaben in der Phase der "Aufopferung", ist fr die Messe konstitutiv, wenn auch der entscheidende Kern des Opfers in der Phase der "Opferung" und damit in der Konsekration liegt.

Andererseits mssen vorkonsekratorische Segnungen fr die Metheorie Jungmanns Schwierigkeiten bringen. Nach seiner berzeugung wird die Konsekration "vollzogen an einer Sache, die noch profan, die noch Welt ist, ja die im intensivsten Sinn Welt und Menschenleben ist, weil die Menschen davon ihr Leben fristen" (25). Von diesem Verstndnis her versucht Jungmann, die Kreuzeszeichen der Messe (Papst Pius V.) zu relativieren. Er trgt die Meinung vor, da dieser Gestus sich entsprechend den Grundstzen der Rednerschulen des ausgehenden Rmerreiches entwickelt htte (26): "Zum rednerischen Wort, das einen vor Augen stehenden Gegenstand berhrt, gehrt die Gebrde des  Hinweises auf den Gegenstand, ein Grundsatz, der brigens jede lebendige Rede und darum auch die noch natrlich und ursprnglich flieende Gebetsrede beherrscht .... Wir mssen damit rechnen, da diese hinweisende Gebrde nachtrglich, d.h. seit dem 8. Jahrhundert, zum Kreuzzeichen stilisiert worden ist". Gegen diese Meinung macht Seraphim geltend, da das Kreuzzeichen "in der westlateinischen Liturgietradition mit Sicherheit als  Segnungszeichen aufgefat" (27) wurde. Einer seiner Belege geht auf Gregor von Tours (+ 594) zu  (28).

Wenn einige frhe Handschriften kein Segenszeichen kennen sollten, so ist damit keineswegs gesagt, da diese Segenszeichen nicht gemacht wurden. Es kann ein so selbstverstndlicher Brauch gewesen sein, da man es nicht der Mhe wert fand, ihn aufzuzeichnen. Natrlich mu das Segenszeichen nicht von Anfang an ein Kreuzzeichen gewesen sein. Bereits im ltesten Beispiel eines ausgefhrten eucharistischen Hochgebets, wie es in der "Apostolischen berlieferung" (kurz nach 200) Hippolyts erhalten ist, gibt es einen Segensgestus und zwar in engem Zusammenhang mit der "Prfation" (29). Von hier aus wird das Wort aus dem Einsetzungsbericht voll verstndlich: "gratias agens benedexit". Zum Danksagen gehrt hier der Segen, was auch fr die hebrischen Berakagebete (30) gilt. Daher kann die frhe Christenheit gelegentlich auch den ersten Teil des Eucharistiegebetes allein "Immolatio" nennen (31). Aus dem Wort "Immolatio" ist die sakralisierende Wirkung des Gebets in besonderer Weise zu entnehmen, da es ursprnglich "Bestreuen (des Opfertieres) mit Opfermehl" bedeutet. Entsprechende Segnungen finden sich in allen Liturgien, die auf den Ursprung zurckgehen. Auch Christus hat im Abendmahlssaal zweifellos Brot und Wein gesegnet, wie die Evangelien beweisen und wie es die jdische Tradition erforderte.

b) Annahme:
Stehen die Christen wirklich, wie Jungmann meint, wie die Glieder des Alten Bundes oder die Heiden vor der Frage, ob Gott ihr Opfer angenommen hat? Wenn ja, wie kann Gott zeigen, ob ihr Opfer angenommen wurde? Fr die Lsung dieser Frage enthlt die Jungmann'sche Metheorie keinerlei Kriterien. Tatschlich hat Gott Vater die Annahme des Bekenntnis- und Hingabeaktes Christi am Kreuz beraus sichtbar und eindrucksvoll demonstriert, nmlich durch die Auferstehung. Die Auferstehung Christi ist also der Prfstein, von dem alles andere abhngt. Die Wandlung des materiellen Leibes Christi in seinen verklrten Leib, ist der Beweis fr die Annahme des Opfers Christi und damit fr unsere Erlsung Das gilt auch dann, wenn Christus aus eigener Kraft die Auferstehung vollzog. Die Annahme des Bekenntnisaktes der Kirche ist auch in der Messe vor Augen zu fhren, wenn auch in einer verborgenen, geheimnisvollen Weise: nmlich durch die Wandlung!
    
Von hier aus ist festzustellen, da an der Annahme des Hingabeaktes Christi in der Messe durch Gott Vater berhaupt kein Zweifel sein kann, sofern die Messe in der apostolischen   Tradition steht. Daraus folgend wird auch die Annahme des Opfers der Kirche stets gewhrt. Fraglich ist dagegen die Annahme der individuellen Hingabeakte der Glubigen und damit die Annahme der Glubigen selbst durch die Heiligste Dreifaltigkeit. Da der Hingabeakt Christi in der Messe durch Gott Vater stets angenommen wird, wrde Jungmann sicher anerkennen. Zu seiner Rechtfertigung knnte er auf die Wandlung verweisen, die Ausdruck der Annahme des Opfers Christi sei. Unter dieser Voraussetzung mte Jungmann dann aber von zwei zeitlich aufeinander folgenden Annahmeakten sprechen:
1. von der Annahme der Hingabe Christi und der Kirche, wie sie in der Wandlung zum Ausdruck kommt und
2. von der Annahme der gewandelten Gaben, die durch die Kirche im Namen Christi bereicht werden.
Die Einheit des Opferaktes Christi und der Kirche wre damit in Frage gestellt.

Gegen diese berlegungen knnte Jungmann einwenden, er habe berhaupt keine zeitliche Abfolge gemeint. Die Opfergabe sei nmlich nicht zeitlich frher, sondern der "Natur" nach frher vorhanden, soda sie mit der Wandlung zugleich dargebracht werden knne (32). Der "Natur" nach frher kann in diesem Zusammenhang nichts anderes meinen als eine logische Voraussetzung. Versteht man das Dreiphasenmodell in diesem Sinn, so hat man die Satzfolge:

1. die Wandlung ist logische Voraussetzung der Darbringung,
2. die Darbringung ist logische Voraussetzung der Annahme,
3. die Annahme ist logische Voraussetzung der Wandlung.

Dadurch ndert sich aber nichts. Es ergibt sich ein Zirkel, weil dem ausdrcklich behaupteten ersten Satz der dritte mit gleicher Berechtigung (im Hinblick auf den "Natur"-begriff) entgegen gestellt werden kann. Auch hier wre der - unannehmbare - Ausweg nur die Behauptung von zwei (voneinander logisch zu unterscheidenen) Formen der Annahme. Eine zweifache Annahme setzt eine zweifache Darbringung voraus. Tatschlich kennt Jungmann auch zwei Darbringungen. So spricht er fter von der "Darbringung der materiellen Gaben" (33). Nach seiner Theorie mten daher zwei verschiedene Gaben in der Messe berreicht werden, nmlich zunchst die "profanen Gaben" und danach die consecrata. Es gbe dann nicht nur eine zweimalige Annahme  sondern auch eine zweimalige Darbringung.

St. Thomas von Aquin kennt dagegen nur eine einzige Darbringung ("oblatio") die als eine eigene, zeitlich der Konsekration vorausgehende Phase des Opfers (gegenber dem Sakrament): Das Mysterium wird "dargebracht als Opfer und konsekriert und empfangen als Sakrament. Daher wird zuerst die Darbringung vorgenommen, an zweiter Stelle die Konsekration der dargebrachten Materie, an dritter Stelle dessen Empfang"  (34). Da die oblatio als eigene Phase vor der Konsekration begriffen wurde, lt sich auch noch aus vielen Rubriken des pianischen Missale ablesen, desgleichen die nderung des Charakters der Gaben durch die oblatio. (35).

c) Ttung.
Aus der Darlegung der Grundstruktur des Opfers hat sich ferner ergeben, da die Ttung (des Opfertieres) kein notwendiger Bestandteil des Opfers ist, sondern eine Form - und zwar die ausdrucksvollste Form - der berreichung der Opfergabe, nmlich der Eingabe der Gemeinschaft. Die nachtridentinischen Opfertheorien sind von der Idee der Ttung in starkem Ma bestimmt. In dieser Linie steht auch Jungmanns Opfertheorie. Es ist von diesem Gedanken aus besonders naheliegend, eine Darbringung der consecrata anzunehmen. Denn eine Ttung - die Schlachtung des Opferlammes - lt sich nur vollziehen, wenn das Opferlamm, Christus, zugegen ist.

Nun ist aber die Frage, ob es sich beim Opfer der Messe um eine Ttung handelt, entschieden zu verneinen. Das Leiden Christi ist ein einmaliges und unwiederholbare Ereignis. Auerdem erfolgt die Gegenwart Christi nicht in seinem materiellen, sondern seinem verklrten Leib, der dem Tod nicht mehr ausgesetzt ist. Christus stirbt also nicht erneut, sondern er opfert die gleiche Opfergabe wie damals am Kreuz. Es kann sich folglich nur um eine symbolische Schlachtung handeln, die zur Vergegenwrtigung (repraesentatio, memoria) des Kreuzestodes Christi fhrt. (36).

Wenn man nun glaubt, das Entscheidende des Meopfers als Opfer liege in der symbolischen Schlachtung (mactatio mystica), dann ist es uerst problematisch, wie man einsichtig machen kann, da die Messe nicht nur die Darstellung eines Opfers, sondern selbst ein Opfer ist. Der Versuch Odo Casels, die Lsung durch bersteigerung der repraesentatio zur Identitt von Kreuzesopfer und Meopfer zu gewinnen, kann wohl als gescheitert angesehen werden (37). Es bleibt daher nichts anderes brig, als den entscheidenden Punkt des Opfers nicht in der Schlachtung, sondern in der Darbringung einer Botschaft der Hingabe zu sehen. Die Vorstellung, da man nur das darbringen knne, was man in der Hand halte, entspricht einer positivistischen (oder materialistischen) Sichtweise. Dadurch wird leicht der zentrale Inhalt des Opfers bersehen. Das Darbringen von Gesinnungen und durch Taten bekrftigten Haltungen im Bekenntniswillen. Der entsprechende Bekenntnis in der Messe, der im Leiden Christi kulminiert, wird in Zeichen vergegenwrtigt und in der 2. Hauptphase der Messe, der "Opferung", von Gott Vater angenommen.

Eine Anzahl von uerungen der Enzykliken "Mystici Corporis" (1943) und "Mediator Dei" (1947) sind bisher hufig im Sinne einer Darbringung der consecrata verstanden worden. Sie sind jedoch so wenig bestimmt, da sie durchweg auch im Sinne der hier vertretenen Auffassung interpretiert werden knnen (38). Als Beispiel sei ein Satz aus Abschnitt 113 (39) von "Mediator Dei" angefhrt: "Das eucharistische Opfer ist seiner Natur nach eine unblutige Opferung (immolatio) der gttlichen Opfergabe, was auf geheimnisvolle Weise durch die Trennung der heiligen Gestalten und durch ihre Darbringung an den Ewigen Vater zum Ausdruck kommt". Die Trennung der "heiligen Gestalten" findet nmlich in gewisser Hinsicht bereits in der ersten Hauptphase des Opfers durch die Sakralisierung statt. Dann kann ihre Darbringung in der zweiten Hauptphase und damit ihre Annahme durch Gott Vater erfolgen.

d) Zusammenfassung.
Aus dem Vorgetragenen insgesamt ist zu folgern, da die Metheorie Jungmanns - die freilich nicht nur von ihm vertreten wird - schwerlich haltbar ist. Die auf den ersten Blick vielleicht einfach wirkende Metheorie hat sich als ein beraus kompliziertes Gebilde erwiesen, das allein wegen seiner schweren Durchschaubarkeit wenig Vertraucn verdient. Es gibt im Meopfer nur eine Darbringung der Opfergaben durch die Kirche und nur eine Annahme der Opfergaben durch Gott. Die Wandlung kann daher nicht Voraussetzung des eigentlichen Opferaktes sein, sondern ist dessen Ende. Um das Opfer der Messe zu verstehen, ist es unbedingt ntig, die phasenlose, punktartige Opfertheorie aufzugeben, die das ganze Opfer im Aussprechen des Einsetzungsberichtes konzentriert sieht. Vor der Wandlung gibt es eine weitere, wesentliche Phase, die die Hingabebereitschaft Christi und der Kirche durch Brot und Wein zum Ausdruck bringt. Anders gesagt: Die der Wandlung vorausgehende Opferphase besteht in der Sakralisierung der zunchst profanen Opfergaben im Namen Christi durch den Priester. Nachdem die Gaben sakralisiert sind, sind sie allerdings hochheilige Gaben, nmlich Symbol des Leibes und Blutes Christi. Die Darbringung dieser Gaben bedeutet die Teilnahme der Kirche an einem innertrinitarischen Liebesakt.

Wenn die hier entwickelten Gedankengnge richtig sind, entfallen einige von Jungmann selbst gesehene Schwierigkeiten. Man braucht dann z.B. das Gebet "Quam oblationem ..." nicht mehr mhsam umsuinterpretieren. (40) Der augenscheinliche Sinn des Gebets, nmlich die Bitte, da die noch nicht konsekrierten Gaben Gott genehm seien, damit sie Leib und Blut Christi werden, fgt sich unter den hier vorgetragenen berlegungen nahtlos in die gesamte Mekomposition ein. Desgleichen knnte man im Gebet "Hanc igitur ..." den Ausdruck "Oblatio servitutis nostrae" schlicht mit "Opfergabe unseres Gehorsams" wiedergeben und brauchte nicht auf den Vergleich mit Anredeformen auszuweichen, wie Jungmann es tut (41).

Fr das hier entwickelte Verstndnis des Meopfer hat die Arbeit Seraphim einen grundlegenden Beitrag geliefert. Das von ihm herausgearbeitete Verstndnis des Meopfers durch die frhe Christenheit bietet die Lsung der in Jungmanns Metheorie enthaltenen Schwierigkeiten. Es ist sehr zu hoffen, da H.-Chr. Seraphim seine angekndigte grere Arbeit ber die Auslegungsgeschichte des rmischen Mekanons bald verffentlichen wird. Vorerst wrde der Diskussion sehr gedient werden durch eine Druckverffentlichung seiner Dissertation und mglichst auch seiner weiterfhrenden Thesen.


III. Konsequenzen fr die heutige Kirche

1. Die Einwnde gegen den neuen Ordo.

Nach den vorangegangenen berlegungen ergeben sich sehr ernste Bedenken gegen die neuen Hochgebete von zwei Seiten aus.

1. Im Hinblick auf die anamnetischen Gebete ist festzustellen, da diese nicht mehr wie im Ordo Pius' V. als vorkonsekratorische Gebete interpretierbar sind: weil entsprechende Gebete vor dem Einsetzungsbericht fehlen. Auerdem hat die Institutio Generalis, die Einfhrung in das neue Mebuch Pauls VI., in ihrer Zweitfassung unverndert eine Interpretation des "Darbringungsgebetes" gegeben, die eine abweichende Interpretation nicht mehr erlaubt: (42) "In eben diesem Gedchtnis bringt die Kirche, besonders insofern sie hier und jetzt zur Feier versammelt ist, im Heiligen Geist die makellose Opfergabe dem Vater dar. Die Kirche mchte erreichen, da die Glubigen nicht nur die makellose Opfergabe darbringen, sondern auch lernen, sich selbst hinzuschenken." Emil Joseph Lengeling hat dies kommentiert mit: "Es ist wichtig zu sehen, da das Opfer, das die Kirche feiert, gerade in der Anamnese begrndet ist, wie zu Beginn von Abschnitt f erfreulicherweise ausgesagt wird." (43).

2. Im neuen Ordo fehlt jedes Kreuzzeichen, das sakralisierende Funktion ausben knnte. Es ist sowohl der groe Segen des Offertoriums gestrichen worden, als auch selbst das Kreuzeszeichen bei dem Wort "benedexit" im Einsetzungsbericht. Der neu eingefhrte "Segen" kurz vor den Einsetzungsworten hat den Sinn, die Wandlung einzuleiten. Es ist eine Bitte um Weihe,  wie auch in der Institutio Generalis eindeutig ausgesagt wird (44). Selbst der rmische Kanon, der textlich weitgehend aber keineswegs vollstndig, in der Liturgienderung erhalten geblieben ist, wurde von seinen Kreuzzeichen getrennt mit der einzigen Ausnahme des "Te igitur ..." (45).

- Beide Neuerungen - die offizielle Umprgung der Anamnesegebete zu einem postkonsekratorischen "Darbringungsgebet" und die Entfernung der Segnungen der Gaben - sind eng mit einer weiteren nderung verbunden: Die neuen Hochgebete enthalten keine Bitten des Priesters um Annahme der Gaben mehr. Da nach diesen Hochgebeten der Wandlung keine Sakralisierung vorausgeht, sind die Hingabeakte der Glubigen nicht mehr in das Opfer integrierbar. Folglich braucht der Priester auch nicht mehr um die Annahme dieser Opfer und damit dieser Personen im Opfer der Kirche zu bitten (46).

Der Ordo  Pius' V. kannte, einschlielich des Offertoriums, acht vom Priester gesprochene ausdrckliche Annahmebitten. Mit diesen Gebeten bitten die Beter fr sich und die anwesenden Glubigen um Bereitung ihrer Herzen fr die Selbsthingabe. "Offenbar suchen die Beter wie Liebende die immer intensiver werdende Zuwendung, deren Formen zwar im Wortlaut der einzelnen Gebete variieren, die aber doch im Grunde alle dasselbe ausdrcken. Wenn also Te-igitur alsbald in Hanc-igitur die nchste Annahmebitte folgt und sogleich darauf in Quam-oblationem wiederum, dann ist das nicht Zweifel an der Gltigkeit des Gebetes, sondern Zuwendung der Beter zu der Mitte ihres Anliegens." (47) Einzig in der "Gabenbereitung" ist mit "Suscipiat Dominus ..." ein Gebet stehen geblieben, das durch den Mund des Volkes um Annahme des Opfers bittet. Aber dieses Gebet hat durch die Zerstrung des Offertoriums einen vllig anderen Sinn bekommen, es bezieht sich jetzt nur mehr auf das "Opfer" der anwesenden Individuen ohne mit der Selbsthingabe Christi verbunden zu sein. (48) Die Ersetzung des Offertoriums durch eine bloe Gabenbereitung, in der Brot und Wein fr die Wandlung bereitgestellt werden, bedeutet - besonders wenn man bercksichtigt, da die Segnungen in den neuen Hochgebeten ausgefallen sind - den Ausfall der ersten Hauptphase eines Opfers.

Die Messe Papst Pius V. (Tridentinische Messe) besitzt dagegen die erste Phase des Opfers klar und eindeutig ausgeprgt im Offertorium. Von einer Vorwegnahme des eigentlichen Opfergeschehens durch die angeblich "proleptische" Ausdrucksweise (49) der Gebete des Offortoriums kann keine Rede sein. Zunchst wird im Gebet "Suscipe.." die Hinordnung der Hingabe, Gehorsam und Snde auf das Brot vollzogen. Entsprechendes wird im Gebet "Offerimus ..." im Hinblick auf den Wein gesagt. Dabei meint der "liebliche Wohlgeruch" nichts anderes als die Hingabe. Dieser soll "zum Heil der ganzen Welt" emporsteigen.  

Es folgt die Formulierung der Selbsthingabe der anwesenden Glubigen im Gebet "In spiritu humilitatis...". Schlielich wird der feierliche Segen unter Anrufung des Heiligen Geistes ber die Gaben erteilt. Damit ist die Sakralisierung vollzogen. Die im Kanon vorhandenen weiteren Kreuzzeichen sind Wiederholungen und Bekrftigungen dieser Segnung. Historisch gesehen, ist die Segnung des Offertoriums aus den Segnungen der Prfation bzw.  des Kanons hervorgegangen, um die erste Hauptphase des Opfers deutlicher herauszuheben.

Abschlieend, ist festzustellen, da die neuen Hochgebete nicht nur Formulierungen enthalten, die mit Recht von evangelischer Seite (50) abgelehnt und von katholischen Theologen (51) infrage gestellt werden, der neue Ordo ist vielmehr in seiner Grundidee anfechtbar. Benutzt man die Terminologie von Thomas, so kann man sagen, da an die Stelle der Darbringung eines Opfers die "Darbringung" eines Sakramentes getreten ist.

Die angefhrten Grnde fr dieses Urteil lassen sich noch um eine Reihewichtiger anderer ergnzen, die hier nicht weiter auszufhren sind. Man kommt daher um das Urteil schwerlich herum, da der neue Ordo in die allen alten Riten gemeinsame christliche Tradition nicht mehr einzufgen ist. Aus welchem Grunde sollte die Wandlung in der neuen Liturgie vollzogen werden, da in ihr Gott Vater ja nicht zuvor Leib und Blut Christi - wie in den Liturgien der apostolischen christlichen Tradition - dargebracht wird? Die Realisierung des Opfers allein anhand der im Text vorgegebenen Intentionen mu daher ernsthaft bezweifelt werden.
 
Es ist bedauerlich, wenn unhaltbare Metheorien von Theologen geschaffen werden. Fr die Kirche kann es aber eine Katastrophe bedeuten, wenn ohne gengende Ehrfurcht vor der Tradition aus einer solchen Metheorie ein neuer Ordo der Kirche konstruiert wird.

2. Wirkungen der Liturgienderungen auf das Leben der Kirche

Wenn der neue Ordo Pauls VI.; die dargestellten Schwchen hat und das Bild des Kreuzes durch ihm verdunkelt wird, dann mu das in vielfacher Hinsicht zu schwerwiegenden negativen Wirkungen in der Kirche fhren. Es ist vor allem die Moral der Glubigen  betroffen. Denn die Moral setzt voraus, dass man sich als Mitglieder einer Sozialeinheit zu dieser Sozialeinheit stndig neu bekennt. Dieser Bekenntnis- und Identifikationsakt ist besonders mit dem Offertorium verbunden gewesen. Die ausdrckliche Demonstration der Hingabebereitschaft hat somit ihren Platz verloren. Die guten Werke der Glubigen in der Selbstverleugnung des Kreuztragens knnen damit in das Opfer Christi nicht mehr eindeutig eingefgt werden (52). Das allgemeine Priestertum der Glubigen verliert seine Gestalt. Die Hingabe wird von dem neuen Ordo auch sonst kaum mehr gefordert. Sie scheint etwas recht sekundres zu sein, wenn man dem oben zitierten Satz der Institutio Generalis in Artikel 54 folgt. Dieser Geist hat seinen Ausdruck z.B. deutlich in der von den deutschen Bischfen approbierten Kindermesse (53) gefunden. In der Verlautbarung heit es im Blick auf die "Gabenbereitung": "Der Gedanke der persnlichen Hingabe kann hier anklingen". Mte es hier "nicht vielmehr heien: der Gedanke der persnlichen Hingabe der Glubigen, vereint mit der Hingabe der Kirche und der Hingabe Christi im Abendmahlssaal, mu hier anklingen?" (54)  Ja, mehr noch: mu hier grundlegende Orientierung sein?

Wenn die ausdrckliche Demonstration der Hingabe im neuen Ordo entfallen ist, dann ist natrlich noch aus der Vergangenheit das Bewutsein der Hingabe, die man mitvollziehen mu mit dem Priester in Christus vorhanden. Aber auf die Dauer gesehen ist zu erwarten, da die Moral der Katholiken erheblich zurckgeht. Das ist einfach eine Folge der eingeleiteten nderungen.

Der liturgische Wirrwarr, der heute herrscht, ist zumindest teilweise auf die nderungen zurckzufhren. Man sprt den Mangel der neuen Liturgie und versucht von sich aus, so gut es geht, die Dinge zu bessern. Von daher kann also ein gar nicht unbedingt negativ zu sehender nderungswille sehr wohl angestachelt sein. Die Verlegung des Schwergewichts des Meverstndnisses auf die Kommunion und auf den Empfang von Gnadengaben statt auf die Hingabe ist eingetreten. Diese Tendenz wird untersttzt durch die vielfachen Erleichterungen auf dem kultischen Gebiet in den letzten Jahren. (55).

Ohne diese wre die schnelle Durchsetzung der Liturgienderung berhaupt nicht mglich gewesen. Eine Wiederherstellung der Disziplin und des Gehorsams wird daher, obwohl das Bild des Verfalls der Kirche offenbar ist, mit starken Widerstnden rechnen mssen, die nicht nur aus dem weit verbreiteten Schwrmerturn und dem aktiven Modernismus (56) stammen.

Von diesen berlegungen  her ergaben sich auch Folgerungen fr das Gebet. Mit dem Rckgang der Demonstration der Hingabebereitschaft wird nmlich das betrachtende (kontemplative) Gebet, das ja nichts anderes als Ausdruck der persnlichen Hingabe gegenber Gott ist, aus der Liturgie gedrngt. An die Stelle des Aufschwungs der Seele zu Gott in der Gemeinschaft der Kirche tritt immer strker das wrtliche Dank- oder Bittgebet oder das blo vordergrndige Austauschen von Sprachformeln. Die Kontemplation weicht damit dem Wortaktivismus.

Das Verstndnis fr Sakralisierung, Aussonderung und Weihe wird mehr und mehr getroffen werfen. Das zeigt sich nicht nur im Bereich des Ordenslebens, sondern auch beim Verstndnis des Priestertums, speziell des Zlibats. Die schwere Demoralisierung des Priestertums - die durch ca. 2000 Niederlegungen des priesterlichen Amtes jhrlich seit 1964 erschtternd vor Augen tritt - ist also nicht zuletzt auf,- die liturgischen nderungen  zurckzufhren.

Schlielich aber wird auf die Dauer der Zerfall eines ernst zu nehmenden kumenismus die Folge sein. Denn auer evangelischen Christen wird auch die Orthodoxie diesen Entwicklungen sicher nicht folgen knnen, ja selbst fr Juden wird die rmische Kirche immer unverstndlicher worden. Deshalb ist es ein trstliches Zeichen, da evangelische Christen zur Selbstbesinnung der rmischen Kirche und zur Rckbesinnung auf ihre Tradition beitragen. Denn die zuknftige Una Sancta wird die Tradition, die verloren zu gehen scheint, als ihre Grundlage wieder aufzurichten haben.

Anmerkungen:
(1) Missarum Sollemnia, Eine genetische Erklrung der rmischen Messe, 2 Bde., 5. Auflage, Freiburg 1962, (MS), S. 277.
(2) Seraphim (S.), S. 4.
(3) Die Eucharistielehre der Vorscholastik, Paderborn 1926 und Die Abendmahlslehre an der Wende der christlichen Sptantike zum Frhmittelalter, Mnchen 1933.
(4) S., S. 100.    
(5) S., S. 140.
(6) S., S. 48.
(7) S., S. 53.
(8) S., S. 127.
(9) Text von Weihnachten 1970, S. 5.
(10) Text von Februar 1972, S. 9.
(11) Ebd.
(12) Denzinger-Schnmetzer 1743.
(13) Text vom Februar 1972, S. 6.
(14) MS    I,    S.     251.
(15) ber diese Position ist Jungmann auch nicht in seinem Aufsatz: Die Gebete zur Gabenbereitung, in: Liturgisches Jahrbuch H. 3, 1973 hinausgegangen.
(16) MS II, 279. Hervorhebung hinzugefgt.    
(17) MS II, 283.    
(18) MS II, 282.
(19) MS II, 287. Hervorhebung hinzugefgt.
(20) Denzinger-Schnmetzer 1751.  
(21) Vgl. zum folgenden W. Siebel: Das Opfer in der neuen Liturgie, Kalkar 1972, zugleich in: Una Voce Korrespondenz; 1972, S. 229 ff.
(22) hnlich ist die Opfertheorie von Charles de Condren: L'ide du sacerdoce et du sacrifice de Jsus-Christ; 3. Aufl., Paris 1697. Das Opfer besteht aus fnf Teilen (S 46.)
"La premiere est la sanctification, ou la consecration de la victime.
2. L'oblation de la victime. 3: L'occasion ou immolation. 4. L'inflammation ou consomption. 5. La communion."
(23)    Klaus Gamber: Missa Romensis, Regensburg 1970, S. 58 ff.
(24) "Fac nobis hanc oblationem scriptam ratam rationabilem, quod figura est corporis et sanguinis domini nostri Jesu Christi, qui pridie quam pateretur ...".
(25) MS I, S. 247.
(26) MS II, S. 182 f.
(27) S., S. 124.
(28) Beeindruckend ist fr diese Auffassung auch eine Darstellung der Messe unter mystischem Gesichtspunkt durch die Hl. Gertrud: Der Hl. Gertrud der Groen Gesandten der gttlichen Liebe; Freiburg 1972, S. 509.
(29) Es heit dort im Anschlu an die Bischofsweihe: "Quicumque factus fuerit episcopus, omnes os offerant pacis, salustantes eum, quia dignus effectus est. Illi vero offerant diacones oblationes, quique imponens manus in eam cum omni presbyrterio dicat gratias agens: Dominus vobiscum ..." Es folgt das Eucharistiegebet (Prfation). Anton Hnggi, Irmgard Pahl (Hrsg.): Prex eucharistica (Spicilegium Friburgense, Vol.12),  Freiburg/. 1968. S. 80.
(30) Birkat ha-mazon, ebd. S. 9 f.
(31) Das gilt besonders fr den westlateinischen Bereich, vgl. den Abschnitt "Contestationes seu Immolationes", ebd., S. 481 ff
(32) So z.B. Joseph A. de Aldama u.a.: Sacrae Theologiae Summa, Bd. 4, 4. Aufl. Madrid 1962, S. 309 ff, besonders die Objektion 172. 2 (S. 311).
(33)  MS II,  S . 124.
(34) S. Th. III. qu. 83,4 ad 2: "...mysterii, quod quidem et offertur ut sacrificium, et consecratur et sumitur ut sacramentum. Unde primo peragitur oblatio; secundo consecratio materiae oblatae, tertio ejusdem perceptio." vgl. auch ebd. qu. 79,5. Thomas macht hier darauf aufmerksam,  da es beim Opfer auf die Gesinnung ankommt. Die gleiche Unterscheidung  zwischen Opfer und Sakrament findet sich im Rmischen Katechismus II, 4, Nr. 71.
(35) Vgl. die Rubriken "De defectibus in celebratione Missarum occurrentibus". Hier heit es unter "III-De defectu Panis": Ziffer 4: "...remota illa Hostia, aliam ponat, et facta oblatione, saltem mente concepta, prosequatur ..."; Ziffer 5 "... posita alia, faciat oblationem, ut supra, et a consecratione incipiat ..."; Ziffer 6: "...et facta prius oblationem ut supra, Sacerdos consecret..." "IV-De defectu Vini", Ziffer 3: "... et facta oblatione, ut supra, consecrare..."; Ziffer 5: "offerat utrumque", et consecret. ..". Ferner "X-De defectibus in Ministrio ipso occurrentibus", Ziffer 9: "... si autem scandalum populo esse possit, alia accipiatur et offeratur: quod si illius Hostiae iam erat facta oblatio, eam post ablutionem sumat. Quod si ante oblationem Hostia appareat confracta, accipiatur altera integra..."
(36) Vgl. z.B. Matthias Premm, nach dem das "metaphysische Wesen" des Meopfers in der symbolischen, Schlachtung liegt (Katholische Glaubenskunde, Bd. 3, Wien 1957, S. 343).
(37) Vgl. dazu Jakob Plooij: Die Mysterienlehre Odo Casels, Neustadt an der Aisch 1968 und Gerhard, Fittkau: Der Begriff des Mysteriums bei Johannes Chrysostomos, Eine Auseinandersetzung mit dem Begriff des "Kultmysteriums" in der Lehre Odo Casels, Bonn 1953.
(38) Das gilt neben dem Abschnitt 82 in "Mystici-Corporis" mindestens fr die bedeutsamen Abschnitte 69, 85, 91 und 113 in "Mediator Dei". Der Grund dafr drfte in dem Bemhen liegen, sich eng an die Ausdrucksweise der Tradition zu halten. Das gilt nicht mehr fr die Enzyklika Pauls VI. "Mysterium Fidei" (1965) und fr die "Instruktion ber Feier und Verehrung des Geheimnisses der Eucharistie" (1967). Hier ist eindeutig von der Opferung der consecrata die Rede, eine andere Interpretation ist ausgeschlossen.
(39) Nach anderer Zhlung Abschnitt 87.
(40) MS II, S. 234 ff.
(41) MS II, S. 231.
(42) Art. 55 f; bersetzung nach Emil Joseph Lengeling: Die neue Ordnung der Eucharistiefeier, 3. Aufl.  Mnster 1971.
(43)) Ebd. S. 236 Vgl. auch Joseph Scheutz: Die Struktur der neuen Hochgebete, in: Otto Nubaum (Hrsg. ) Die eucharistischen Hochgebete II-IV, Mnster 1971 S. 9 ff.
(44) Art. 55 c).
(45)) Was das Erheben der Hnde whrend der Prfation betrifft, so wird dieses durchweg nur als Ausdruck fr eine besonders feierliche Gebetsform verstanden. Da schlielich in der von Rom approbierten Liturgie fr die Ureinwohner Australiens (Australien Aboriginal Liturgg), die in englischer Sprache zu feiern ist, jedes Segenszeichen fehlt, sei nur am Rande vermerkt. Vgl. International Eucharistical Congress, Liturgies and Programme, Melbourne 1973, S. 105 ff.  Vgl. hierzu auch die 20 seitige Schrift von Gottfried Melzer (A-9920-Sillian 25): Im Kreuz allein ist Segen, Gnade und Heil. Die vielfache Beseitigung dieses hl. Zeichens - eine Entehrung des Kreuzes Christi. (Anm. d. Red.)
(46) Demgegenber gibt es amtliche Verlautbarungen der Kirche, nach denen den Glubigen, wenn sie es verlangen, die Hostien zu reichen sind, die in der Messe konsekriert wurden, die diese besuchen. Das ist nur zu verstehen, wenn die Oblation im Sinne der ersten Hauptphase des Opfers der Wandlung vorausgeht. Vgl. Josephus de Guibert S.J.: Documenta ecclesiastica, Romae 1931; S. 346 ff.
(47) S., S. 54.
(48) Vgl. W. Siebel, a.a.O. S. 9 bzw. 235.
(49) So z.B. Lengeling a.a.O., S. 225 f.  
(50) Neben Seraphim z.B. Landesbischof Hans-Heinrich Harms, Oldenburg: vgl. dazu: Ansto am Opferbegriff der Hochgebete, in: Gottesdienst 6 (1972), S. 41.
(51) Hans-Joachim Schulz: Christusverkndigung und kirchlicher Opfervollzug nach den Anamnesetexten der eucharistischen Hochgebete, in: P.W. Scheele, G. Schneider (Hrgb): Christuszeugnis der Kirche, Festschrift Bischof Hengsbach, Essen 1970, S. 91 ff und Theodor Schneider: Dogmatische Neuorientierung - Beispiel Meopfer, in Trierer Theologische Zeitschrift 81 (1972), S. 347.    
(52) Vgl. Kol. 1, 24.
(53) Vgl. dazu Ulrich Lange. Liturgie und Glaube, Grundstzliche berlegungen und Anmerkungen anllich der "Verlautbarung der deutschen Bischfe, Eucharistiefeier mit Kindern", in: Scidae (Bltter), 14 (1973), H. 2 abgedruckt in: Una Voce Korrespondenz 3 (1973), S. 10 ff.
(54) Ebd. S. 15.
(55) W. Siebel: Liturgie als Angebot, Berlin 1972, S. 5 ff.
(56) Vgl. Bischof Rudolf Graber: Athanasius und die Kirche unserer Zeit, Abensberg 1973.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de