52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Die Synode von Pistoja
 
Die Synode von Pistoja - ihre Verurteilung durch Pius VI.
- Auswirkungen auf die Beschlsse des II. Vatikanums -
- Kommentar und Quellen -

Vorbemerkung der Redaktion:

Wegen des Zusammenbruchs auch des kirchlichen Lehramtes sind wir bei der Beurteilung von neuen Hresien im Zusammenhang mit den Beschlssen des sog. II. Vatikanums auf entsprechende authentische Urteile der Kirche angewiesen, von denen auch die modernen Irrlehren betroffen sind. Zu diesen Entscheidungen gehrt auch die Bulle "Auctorem fiedei" Pius VI. vom 28.8.1794, durch die 85 Stze der Synode von Pistoia verworfen wurden, u.a. auch der Beschlu, die Landessprache fr die Sakramentenspendung zu benutzen, wie dies ja auch im Gefolge der Liturgie-Reform wieder eingefhrt wurde.

Was war auf der Synode von Pistoia im Jahre 1786 beschlossen worden?

In Anlehnung an die staatskirchlichen Bestrebungen und Verordnungen seines Bruders, des Kaisers Joseph II. 1), d.h. Verordnungen, durch die die Kirche dem Staate untergeordnet werden sollte, hatte Leopold I., Groherzog von Toskana, in einem Rundschreiben vom 26.1.1786 den Bischfen seines Herzogtums einen jansenistisch-febronianischen Reformplan zur Prfung unterbreitet. Die 57 Artikel, die der Schrift "L'ecclsiastique citoyen" (London 1785) entnommen waren, enthielten hauptschlich Vorschlge zur Abhaltung hufigerer Regional-Synoden, die eine grere Unabhngigkeit vom Papst herstellen sollten, fr Reformen des Breviers und der Mebcher, die Sakramen-tenspendung in der jeweiligen Landessprache, Beschrnkung der Prozessionen, Verbote von Bildern und Votivtafeln in den Kirchen, Verpflichtung der Kleriker auf die Lehre des hl. Augustinus.

Whrend die meisten Bischfe diese Vorschlge ablehnten, stimmten ihnen die Bischfe von Pistoia-Prato, Chiusi und Colle zu. Der Bischof von Pistoia, Scipione de Ricci, berief eine Dizesan-Synode ein, die vom 18.-28. Sept. 1786 stattfand und an der 234 Priester teilnahmen. Sie beanspruchte, in Glaubensangelegenheiten entscheiden zu knnen und verabschiedete zahlreiche Beschlsse, darunter auch die Annahme der vier Gallikanischen Artikel: Unterordnung der Kirche unter den Staat, das Episkopalsystem, den jansenistischen Rigorismus bei der Verwaltung des Busakraments, Verminderung der Ehehindernisse, Geringschtzung der Zeremonien, Zurckfhrung der Orden auf den benediktinischen etc. Auf einer 1787 einberufenen Konferenz sollten nach Leopolds Vorstellung die 17 toskanischen Bischfe diese extremen jansenistisch-gallikanischen Beschlsse besttigen. Doch nur wenige der Reform-Vorschlge Leopolds wurden angenommen, und dann nur in abgeschwchter Form. Mimutig schlo der Groherzog am 5.6.1787 die Versammlung und sah die Idee eines Nationalkonzils fr gescheitert an.

Nachdem Leopold im Jahre 1790 als Kaiser nach Wien ging und Bischof Ricci abgesetzt worden war, scheiterte die schismatische Bewegung auch am vehementen Widerstand der Glubigen. Der Nachfolger Leopolds, Groherzog Ferdinand III., hob zudem verschiedene Neuerungen wieder auf. Wegen der dennoch erfolgten Verbreitung der Synodalakten und deren Ausschlachtung durch die Reformer verurteilte Pius VI. im Jahre 1794 insgesamt 85 Stze der Synode von Pistoia durch die Bulle "Auctorem fidei" als hretisch.

Auf die Bedeutung von "Auctorem fidei" fr die Bewertung bzw. Beurteilung der modernen Hre-sien hatte bereits + H.H. Dr. O. Katzer in einem Artikel  "Vere antiqui erroris novi reparatores - Erneuerer alter Irrtmer (Petrus Venerabilis)" in EINSICHT VIII/7 vom April 1979, S. 240 ff. hingewiesen, weil er zwischen den Beschlssen von Pistoia und denen  des II. Vatikanums hinsichtlich seiner Ideen und Tendenzen gewisse bereinstimmungen entdeckt hatte. Nachfolgend drucken wir diesen Beitrag wieder ab, zusammen mit verschiedenen Briefen Pius VI., in denen die damaligen Sachverhalte weiter geklrt und die Grnde fr bestimmte Entscheidungen erlutert werden.

E. Heller

* * *

Vere antiqui erroris novi reparatores
Erneuerer alter Irrtmer
(Petrus Venerabilis)


von
H.H. Dr. Otto Katzer 2)

Groherzog Leopold I., Bruder Kaiser Josephs II. sehnte sich danach, kirchliche Reformen im Geiste des Jansenismus und Gallikanismus in seinen Staaten einzufhren. Sein Reformplan empfiehlt die Vernderungen des Breviers und des Missale. Nach ihm soll die ganze Heilige Schrift in jedem Jahre gelesen werden, die Ausspendung der heiligen Sakramente soll in der Landessprache geschehen, der Kult beschrnkt, Bilder und Reliquien reduziert werden, alle Pracht sollte aus den Kirchen verschwinden, worin nur ein Altar sein durfte. Auch "aberglubische" Andachten und Prozessionen sollten vermindert werden usw., Predigten sollen moralischer sein, alles Mystische und Dogmatische gemieden werden. In seinem Ratgeber, dem Bischof Scipione Ricci von Pistoja, fand er einen eifrigen Helfer. Im Jahre 1786 wurden alle erwnschten Reformen von der in Pistoja gehaltenen Synode angenommen. Im Kerne wurde alles gefordert, was sich seit dem sog. II. Vatikanischen Konzil durchgesetzt hat.

Der Herr und sein Hirte schliefen jedoch nicht; die Synode wurde von Papst Pius VI. durch die Apostolische Konstitution "Auctorem fidei" verdammt: "Absit, ut vox Petri in illa unquam sede sua conticescat, in qua perpetuo vivens ille ac praesidens praestat quaerentibus fidel veritatem." ("Fern sei es, da die Stimme Petri je still werde auf diesem Stuhle, wo er ununterbrochen lebt und den Vorsitz hat, bereit denen, die die Wahrheit suchen, diese zu gewhren") - so lesen wir in der Einleitung zu dieser fr uns heute so wichtigen Konstitution. "In solchen Dingen", setzt die Einleitung fort, "ist Nachsicht nicht mehr gestattet, da es sozusagen ein Verbrechen ist in solchen Dingen, nmlich solch gottloses Zeug zu predigen, nachsichtsvoll zu sein. Solch eine Wunde mu herausgeschnitten werden, die nicht nur ein Glied verletzt, sondern den ganzen Leib der Kirche gefhrdet!"

"Wir befehlen deshalb allen Christglubigen beiderlei Geschlechtes, da sie es ja nicht wagen, eine im Gegensatz zu unserer Konstitution stehende Ansicht zu haben, etwas dagegen zu lehren oder zu predigen, da derjenige, der etwas, was gegen unsere Konstitution ist - im ganzen oder im einzelnen - lehren, bzw. davon etwas verteidigen oder herausgeben wrde oder auch darber ffentlich bzw. privat disputieren wrde (auer, um die verurteilten Stze zu bekmpfen), den kirchlichen Zensuren beziehungsweise den vom Gesetz angegebenen Strafen (die fr hnliche Vergehen festgesetzt sind) allein schon durch die Tat selbst verfallen wrde (ohne da es ntig wre, die Verurteilung eigens zu verffentlichen)."

Nachdem der Papst die Verffentlichung der Synodalakten (in jeder beliebigen Sprache, in jeder Ausgabe, egal an welchem Ort, ob bereits gedruckt oder nicht) aufgrund seiner apostolischen Autori-tt verboten und verurteilt hatte, verbietet er auch alle anderen Bcher, welche die verworfene Lehre verteidigen - seien sie geschrieben oder bereits gedruckt, oder auch, was Gott verhte, da sie spter herausgegeben wrden - als auch das Lesen dieser Bcher, ihr Abschreiben, Behalten und ihren Gebrauch und zwar allen Christglubigen und jedem einzelnen unter der Strafe der Exkommunikation, welcher jeder ipso facto verfllt, ohne da es notwendig wre sie noch eigens auszusprechen.

Da darunter auch die Teilnehmer am sog. Vatikanum II. fallen, drfte klar sein.

Um dieser Sache den ntigen Ernst zu geben, schrieb Papst Pius VI. einigemale an den Bischof von Pistoja, Scipio Ricci, und seine Mahnungen sollten auch wir uns zu Herzen nehmen, er sagte: "Es gibt sicher niemanden, der sich dessen nicht bewut wre, da (durch die auf der Synode aufgestellten Stze) dogmatische Urteile verletzt wurden, welche vom Stuhle Petri erlassen worden sind und deren berwachung dir anvertraut war." "Wenn nun bei einer Synode Dekrete des apostolischen Stuhles angefhrt wurden, dann geschah das nie, um sich wegen dieser herumzustreiten (als wren sie nicht unumstlich), da sie als sicher und als unvernderlich gelten". 3) Es handelt sich also in den betreffenden Fragen nicht um Probleme der Disziplin!! Nach dem hl. Thomas von Aquin ist es Recht und Pflicht des Apostolischen Stuhles, "endgltig zu entscheiden, in dem, was sich auf den Glauben bezieht, und dafr zu sorgen, da es von allen mit unerschtterlichem Glauben festgehalten werde." 4) "Gegen apostolische Dekrete ist es niemand gestattet aufzutreten; so da, wenn jemand etwas anderes behaupten wollte, er sich selbst verurteilen wrde, aber nicht diese (Dekrete)! Eine bereits entschiedene Angelegenheit erneut dem Unverstand einiger weniger auszusetzen, ist nicht gestattet; das tun nur einige wenige Pseudo-Bischfe und Widerspenstige. (...) Wenn es gestattet wre, menschlichen Meinungen freie Bahn zu lassen, wrde es nie an denjenigen mangeln, die es wagen wrden, die Wahrheit zu verspotten. Die Streitigkeiten und Auseinandersetzungen wrden kein Ende nehmen, wenn es erlaubt wre, das, was von mehreren Ppsten festgelegt wurde, von neuem zu beurteilen. (...) Wir, die wir Hter der vterlichen Beschlsse sein sollen, drfen solche Anfeindungen nicht zulassen, nach dem Wort des hl. Petrus Damianus: "Bedenke, da der, der die Schlssel Petri besitzt gegen jede neue Lehre sich erheben mu und die Frderer der Schlechtigkeit mit dem Richterspruch unschdlich machen mu." 5)

In einem weiteren Schreiben betont der Papst, da es auch ihm nicht gestattet ist, ber die nach ernster Besprechung ausgesprochenen Urteile Rechenschaft abzulegen. Ja, er mu sich aufgrund seines Amtes und seiner Wrde solchen Auseinandersetzungen vllig und gewissenhaft widersetzen, sonst wrden solche kein Ende nehmen und die Autoritt, vor der sich ein jeder beugen mu, geschmlert werden." 6) Infolgedessen, so bemerkt er in seinem Schreiben an Ferdinand III., mute er gegen die Synode von Pistoja eingreifen, damit niemand der knftigen Bischfe von Pistoja und Prato, wie auch all der anderen den (unfehlbaren Beschlssen) entgegengesetzte Regeln herausgeben knne, denen sonst nichts im Wege stnde und die mit der gleichen Autoritt wie der jetzige Bischof es getan auftreten wrden), wodurch eine neue Synode von Pistoja einberufen werden knnte."  7)

In diesem Zusammenhang ist noch ausdrcklich auf das hinterlistige Vorgehen gegen das Dogma der Unbefleckten Empfngnis Mariens (verkndet in der Bulle "Ineffabilis Deus" 1854) aufmerksam zu machen, wie es aufgrund des Nichtausschlusses der Polygenie (die besagt, der Mensch sei zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten entstanden, er wrde von verschiedenen tierischen Ahnen abstammen, das Paradies sei ein Mythos, der Sndenfallbericht sei kein Protokoll des "Sndenfal-les" - es sei nicht so gewesen, wie es dargestellt wrde 8) -) immer wieder mit "kirchlicher" Approbation geschieht. Papst Pius IX. besttigt in seiner erwhnten Bulle die von Papst Sixtus IV. verhngten Strafen und fgt noch weitere hinzu: "Das Verbot zu predigen, ffentliche Vorlesungen zu halten, den Verlust der Berechtigung zum Lehramte und der Interpretation, den Verlust des aktiven und passiven Wahlrechtes, und zwar sofort, automatisch, ohne Verpflichtung zur (ffentlichen) Verlautbarung. Auch wird solch ein Priester fr immer unfhig zu predigen, vorzulesen, zu interpretieren und zu belehren, ipso facto, ohne da noch eine Verlautbarung diesbezglich notwendig wre. 9)

Gott lt Seiner nicht spotten!

* * *

Urkunden, die sich auf die vom Bischof von Chiusi und Pienza
erlassene Pastoralinstruktion ber viele

wichtige Wahrheiten der Religion beziehen
10)
1786-1787

aus: Mansi "Conciliorum Collectio", XXXVIII: "Synodus Pistoriensis et Congregatio ab Hetruriae archiepiscopis et episcopis Florentiae habita", Col. 1103 sq.

aus dem Lateinischen bersetzt von
Armin Benedikter


Brief des Bischofs von Chiusi und Pienza an Pius VI.

SELIGSTER VATER!

Da ich fr diese meine Dizesen eine Pastoralinstruktion ber die gesunde Lehre verffentlicht habe, glaubte ich, dazu verpflichtet zu sein, eine Abschrift davon Eurer Heiligkeit demtigst zu unterbreiten, der dies gewiss mehr als jedem anderen zusteht, seid Ihr ja derjenige, der durch gttliche Einrichtung zum Oberhaupt der Bischfe und Mittelpunkt der Einheit und Gemeinschaft der Kirche bestimmt ist.

In den Hnden Eurer Heiligkeit gewinnt sie einen neuen Wert und Glanz sowie nicht weniger als die sicherste und strkste Untersttzung gegen die Beschimpfungen von seiten ihrer Feinde.

Es mangelt nicht an rhmlichen Belegen, die eindeutig die Rechtschaffenheit und den groen Eifer beweisen, womit Eure Heiligkeit denen Gunst erwiesen hat, die sich fr die guten Grundstze ausgesprochen haben, und ich bleibe immer der einzigartigen Wohltaten eingedenk, die mir von Eurer bergroen Gte zuteil geworden sind.

Im Vertrauen auf diese Gte hege ich die grte Hoffnung, da Eure Heiligkeit mir die Khnheit, die ich mir herausgenommen habe, verzeihen und es als erster Wchter und Verknder der gesunden Lehre nicht verschmhen wird, auch mich die gnadenvollen Wirkungen Eures so einflussreichen Schutzes und Beistandes spren zu lassen. Und indem ich fr mich und fr diese meine Herde den apostolischen Segen erflehe, rhme ich mich, allzeit in hchster Wertschtzung und tiefster Verehrung Eurer Heiligkeit demtigster Diener und Sohn in Christus zu sein.

Giuseppe, Bischof von Chiusi und Pienza.

Pienza, den ersten August 1786

***

Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza

PAPST PIUS VI.

Ehrwrdiger Bruder,

Gru und apostolischen Segen. Erst vor wenigen Tagen wurde Uns ein Brief deiner Brderlichkeit berbracht, der am 1.August geschrieben worden war, und beraus willkommen war uns die Erinnerung an deine kindliche Liebe zu Uns, die du mit vorzglichem Eifer in diesem Brief dargelegt hast; du lieferst nmlich dadurch aus freien Stcken eine neue und nicht unwillkommene Bestrkung des Vertrauens, das Wir deiner Tchtigkeit gegenber im Herrn hegten, bevor du zur Hhe des Bischofsamtes erhoben wurdest. Den von dir bereits gefassten Entschluss jedoch, deinen Klerus auf eine besondere Art und Weise in der kirchlichen Lehre zu unterweisen, die du in deiner Dizese weiterzugeben gedenkst, haben Wir aus deiner Instruktion selbst entnommen, die du dem Brief beigelegt hast. Aus ihrer Lektre und Abwgung ergibt sich fr Uns jedoch zwangslufig ein schwerwiegender Grund zu Sorge und Trauer; Wir haben nmlich festgestellt, da sie in dem Bestreben verfasst wurde (was noch durch weitere Beweise belegt werden knnte, wre hier Raum fr eine lngere Auseinandersetzung), von der Lehre des Apostolischen Stuhles mehr als einmal abzuweichen und Stze einzufhren und zu begnstigen, von denen zur Genge bekannt ist, da sie von diesem schon seit langem verworfen worden sind; darber hinaus hast du nicht gezgert, katechetische Bcher, die vom Apostolischen Stuhl ebenfalls bereits gergt worden waren, mit Lob zu berhufen und sie deiner Herde als einwandfrei und als Quellen der reineren Lehre vorzulegen. Jedermann mu aber erkennen, da dadurch den dogmatischen Entscheidungen, die der Stuhl Petri gefllt hat, eine offene Verletzung zugefgt wird und da du dich zu ihrem Richter aufschwingst, so als ob in dem, was von den Ppsten definiert worden ist, zu wenig fr die Religion gesorgt worden wre.

Augenscheinlich hat aber ein Bischof bei der Unterweisung des Klerus eine ganz andere Aufgabe; denn da die Gewalt ber die Schafe beim Bischof liegt und das Wissen der Geistlichen auf das Volk Einfluss hat, ist es von grter Wichtigkeit, diesen eine ganz und gar sichere, nicht anfechtbare und schon gar nicht verworfene Lehre einzuflen, und es ist sorgfltig darauf zu achten, da die Oberhirten den Klerus und das Volk rechtglubige Stze lehren, ohne bereits abgesteckte Grenzen zu berschreiten; wenn nun eine Lehrstreitigkeit ausbricht, ist diese nicht anders als nach den vom Apostolischen Stuhl gebilligten Lehrentscheidungen zu behandeln: denn seine Verfgungen, die ja gleichsam aus dem Munde Petri hervorgehen, galten als Richtschnur fr das, was spter auf den Konzilien beschlossen wurde; daher hat bekanntlich das Konzil von Ephesus die Absetzung des Nestorius verfgt, dessen Irrlehren zuvor schon der rmische Papst Clestin verurteilt hatte 11), und die in Chalcedon versammelten Vter riefen gegen Dioscorus aus, Petrus habe durch Leo gesprochen 12); nicht weniger bekannt ist, da der hl. Viktor in den Fustapfen seiner Vorgnger dem I. Konzil von Niza das Licht vorangetragen hat, als ber die Feier des Ostertages gestritten wurde 13). Noch mehr Beispiele hierfr anzufhren, ist unseres Erachtens nur berflssig, es gengt uns festzustellen, da, sooft in Konzilien Dekrete des Apostolischen Stuhles vorgelegt wurden, es dabei niemals darum ging, da ber Unsicheres gestritten, sondern da Sicheres und Unvernderliches 14) durch die kurze und bndige Definition der Mitpriester und Mitdiener feierlich verkndet werde.

Jedermann sieht, da dadurch die hchste Autoritt des rmischen Papstes in Glaubensangelegenheiten anerkannt wurde, und das hat die katholische Kirche bestndig so eingehalten; das war auch die richtige Haltung Theodorets, des Bi-schofs von Cyrus, der das Gutachten des Apostolischen Stuhles abwartete und den hl. Leo eindringlich bat, er mge ihm, der sein rechtmiges und gerechtes Gericht anrief, zu Hilfe kommen und ihm befehlen, zu ihm zu kommen und seine Lehre, die den apostolischen Grundstzen treu bleibe, vorzutragen 15); dem entspricht einerseits die Ermahnung des Petrus Chrysologus, der an Eutyches schreibt, "er solle sich gehorsam an das halten, was vom seligsten Papst der Stadt Rom geschrieben worden ist, da der selige Petrus, der an seinem Sitz sowohl lebt als auch den Vorsitz fhrt, allen Suchenden die Wahrheit des Glaubens darreicht; aus der eifrigen Sorge um den Glaubensfrieden knnen wir nmlich nicht ohne Zustimmung des Bischofs der Stadt Rom Glaubenssachen entscheiden" 16); andererseits die Haltung des hl. Hieronymus, durch die er nicht nur dem Theophilus bezeugte, "da es fr ihn nichts Althergebrachteres gebe, als Christi Rechte zu bewahren und die Grenzsteine der Vter nicht zu verrcken, und da er sich erinnere, da stets aus apostolischem Munde der rmische Glaube verkndet wurde, an dem teilzuhaben sich die Kirche von Alexandrien rhmt" 17), sondern auch, um den Rufinus zu widerlegen, der sich - brigens in verwegener Weise auf die Meinung der Bischfe Italiens berief, ihm beraus weise in Erinnerung rief, da die hchste Lehrautoritt bei der rmischen Kirche liege, und ihn nach Art eines Staunenden mit der Frage bedrngte: "Wie knnte Italien gutheien, was Rom verworfen hat; wie knnten die Bischfe annehmen, was der katholische Glaube verdammt hat?" 18)

Dem sind freilich, damit dieser Brief nicht zu lang wird, vor vielen anderen nur noch zwei Zeugnisse fr dieselbe Auffassung hinzuzufgen, nmlich die Lehre des hl.Thomas von Aquin, welche gutheit, da es den Nachfolgern Petri zustehe, "alles endgltig zu bestimmen, was zum Glauben gehrt, damit es von allen mit unerschtterlichem Glauben geglaubt werde" 19) sowie eine weitere der Universitt von Lwen: unter den brigen von dieser am 6. Dezember 1544 verkndeten 25 Glaubensartikeln befindet sich auch der in folgenden Worten verfasste: "Mit Glaubensgewissheit festzuhalten ist nicht nur das, was ausdrcklich durch die Hl. Schrift geoffenbart wurde, sondern auch das, was wir durch die berlieferung der katholischen Kirche als zu glauben vorgelegt bekommen haben und was in Sachen des Glaubens und der Sitten durch den Stuhl Petri oder durch rechtmig einberufene allgemeine Konzilien definiert worden ist". Diese Artikel hat sogar Kaiser Karl V., damit sie strenger eingehalten wrden, mit einer am 13. Mrz 1545 zu Brssel erlassenen Konstitution mit seiner Besttigung versehen 20). Es ist also in der Kirche schon lange Brauch, da, sooft es um den Glauben geht, "alle unsere Mitbrder und Mitbischfe (wir verwenden die Worte, die der hl. Innozenz I. an die Konzilsvter des Konzils von Milet schrieb) das, was weltweit allen Kirchen gemeinsam zum Nutzen gereichen soll, von Petrus, dem Urheber ihres Namens und ihrer Ehre, abhngig machen mssen" 21).

Nicht anders verhielt sich der hl. Hieronymus, als er angesichts der herumschleichenden Irrlehren der arianischen Hresie Papst Damasus um Rat fragte, um unter seiner Fhrung den Hafen der sicheren Ruhe zu erreichen 22); dasselbe besagt auch Artikel 18 der zuvor gelobten Universitt Lwen, der lautet: "Einer ist der hchste Hirte der Kirche, dem alle zu gehorchen gehalten sind, dem Streitigkeiten ber Sachen des Glaubens und der Religion zur Entscheidung anheimzustellen sind" 23). Es ist sehr zu bedauern, da dir diese Vorsichtsmaregel vor der Verlautbarung deiner Instruktion berhaupt nicht gegenwrtig war; httest du sie Uns nmlich vorgelegt - zusammen mit der anderen, von der du sagst, da sie das Muster einer katechetischen Unterweisung enthalte -, httest du es zweifellos nicht gewagt, Stze aufzunehmen, die durch endgltige Entscheidung der rmischen Ppste fter verworfen worden sind und die nur wenige Scheinbischfe oder Rebellen verfechten. Denn mit der bergroen Liebe, die Wir gegen dich hegen und mit der Wir herzlich wnschen, alle Mitbrder im Geiste der Milde in ihrem Amt zu erhalten, htten Wir dich daran erinnert, da es niemandem erlaubt ist, in verwegener Weise irgendetwas dagegen zu uern, was auf ppstliche Entscheidungen gegrndet ist; in der Weise, da, wenn jemand etwas davon Abweichendes beschlieen wollte, er eher sich selbst herabsetzt, als da er jene zu verderben vermchte 24), und da es sich nicht gehrt, da eine schon lngst entschiedene Streitsache durch die Torheit weniger Leute wieder in den Widerstreit zweifelhafter Meinungen und in die Kmpfe fleischlicher Auseinandersetzungen hineingezogen werde 25); denn das hiee eher zweifeln als glauben, eher streiten als wissen, eher mit dem Bannstrahl Getroffenem folgen als Lehrentscheidungen einhalten; und du httest leicht entdeckt, da sich hinterhltig Verfhrer mit ihren Bestrebungen einschleichen wollen, die darauf ausgehen, da die festgelegten Glaubensgrundstze, die mit den Lehren des Evangeliums und den berlieferungen der Kirchenvter bereinstimmen, durch eine neue Meinung ihre Kraft verlieren und dadurch, da die Auseinandersetzung hierber zugelassen wird, die Lehrautoritt beseitigt wird 26). Denn wenn es den menschlichen Meinungen immer freistnde zu diskutieren, wrde es nie an solchen mangeln, die sich erdreisten, die Wahrheit anzugreifen, und es gbe kein Ende der Debatten und Streitereien, wenn man ber das, was durch die Zustimmung sehr vieler Ppste bekrftigt worden ist, ein neues Urteil fllen drfte.

Sollte aber in diesem unseren Zeitalter die Raserei der Hresien zu demselben Zustand gefhrt haben, wie er zur Zeit des hl. Leo in gypten herrschte, knnte uns derselbe Trost zuteil werden, den dieser erfuhr, als er dem Anatolius schrieb, "da unter allen Bischfen, die den gyptischen Dizesen vorstehen und erst vor kurzer Zeit verurteilt worden sind, nur vier gefunden werden konnten, die dem Timotheus sowohl an Gottlosigkeit der Hresie als auch an verbrecherischer Ruberei ebenbrtig sind" 27). Aber da unsere Zeit ruhiger ist und die katholischen Dogmen, gegen die hinterhltig vorgegangen wird, schon fest verankert und eingebrgert sind, wre es fr uns zu Recht ein uerst schwerwiegender Grund zu Traurigkeit und Schmerz, wenn heute in der Toskana dieselbe Anzahl von Bischfen sich finden liee. Aber du, darauf hoffen wir fest, bist von dieser Gruppe weit entfernt, und zu nicht geringer Freude wird uns der Eifer gereichen, den deine Frmmigkeit darauf verwenden wird worauf wir fest vertrauen -, sowohl die von dir herausgegebene und uns zugeschickte Instruktion als auch den verlautbarten Katechismus abzundern, wenn er sich, wie wir sehr frchten, an diese Instruktion anschliet. Damit dies aber froheren Sinnes geschieht, rufen wir dir das Beispiels des Augustinus in Erinnerung, der die Bcher "Retractationes" (Zurcknahmen, Widerrufe) verffentlichte, um nicht, was zu weit fhren wrde, andere durch Heiligkeit, Gelehrsamkeit und Wrde hervorragende Mnner anzufhren, die nicht zgerten, zu unvorsichtig geuerte Lehrmeinungen zu widerrufen; erwge auch ernstlich die von religisem Pflichtgefhl erfllten Worte des Damianus: "Wenn wir in irgendeiner Sache geirrt haben, treten wir gerne an das fr die Berichtigung zustndige Lehramt Petri heran und frchten nicht die Schande des Widerrufs" 28).

Wir, die wir die Wchter der vterlichen Entscheidungen sein mssen, weshalb wir ihren Anfechtungen nicht zustimmen knnen, haben es nicht hinausgeschoben, dir dies zu schreiben, weil wir wnschen, in sicherer Eintracht mit dir im Herrn verbunden zu sein; und wir weigern uns nicht, dir die Gnade der Bruderliebe und Wertschtzung zu erweisen, wenn wir nur die Offenbarung der katholischen Wahrheit erwarten drfen; es ist Uns nmlich willkommen, lieber die Worte des hl.Leo an den Bischof von Konstantinopel 29) auf dich anzuwenden als Uns aufgrund Unseres Amtes zu erregen und Uns von der anderen Ermahnung des hl. Petrus Damianus hinreien zu lassen, der schreibt: "Wer an Petri Stelle die Schlssel innehat, der mu selbst als erster gegen eine neue Lehre aufstehen und die Einfhrer der Ruchlosigkeit soll der Strahl eines ihrer wrdigen Urteils durchbohren" 30). Wohlan, ehrwrdiger Bruder, leg Hand ans Werk, damit deine uns zugeschickte Instruktion so abgendert werde, da in ihr nichts mehr brig bleibt, was den vom Apostolischen Stuhl definierten Lehren widerspricht, und nichts, was in irgendeiner Weise die von Unseren Vorgngern bernommenen und gutgeheienen Bestimmungen verletzt: Das wird nmlich nicht nur Unser Herz mit hchster Freude erfllen, sondern damit wird auch dem von dir bei der Bischofsweihe bernommenen Amt Genge getan, bei der du gelobt hast, die Apostolischen Konstitutionen ehrfrchtig anzunehmen, zu lehren und zu bewahren. Und Wir erteilen dir, ehrwrdiger Bruder, voll Liebe den apostolischen Segen.

Geschrieben zu Rom, bei Santa Maria Maggiore, am 20.Oktober 1786, im 12.Jahr Unseres Pontifikats.

CALLISTUS MARINIUS

Sekretr fr die lateinischen Briefe Seiner Heiligkeit

***

Brief des Bischofs von Chiusi und Pienza an Pius VI.

SELIGSTER VATER

Die Hochachtung, die Verehrung und die aufrichtige Anhnglichkeit, die ich mich beehre Eurer Heiligkeit gegenber zu hegen, veranlassten mich dazu, Euch meine Pastoralinstruktion vorzulegen.

Wenn mich bei deren Abfassung der Geist der Spaltung geleitet htte, htte ich mich sicher nie dazu entschlossen, Eurer Heiligkeit ein solches Zeugnis meiner Gefhle und meines aufrichtigsten Wunsches nach der vollkommensten Einheit mit dem Apostolischen Stuhl zu geben.

Welch gerechtes Bedauern, welch starke Trauer mu ich daher nicht empfunden haben, als ich sah, wie Eure Heiligkeit im Antwort-Breve auf meine Instruktion zwar keine zu frchtenden Dinge sagt, aber unter einer so schweren Schuldzuweisung sogar ber meine Absichten urteilt?

Wenn Eure Heiligkeit mir wenigstens angedeutet htte, welches die Fehler, welches die weniger gesunden Grundstze besagter Instruktion sind, die sich auch nur ein wenig von den Lehrentscheidungen der hl. katholischen, apostolischen, rmischen Kirche entfernen; wenn man sie nur nicht zur Gnze fr schlecht und fehlerhaft erklren wrde, wo ihr doch von seiten mehrerer sowohl durch Gelehrsamkeit als auch durch Wrde ausgezeichneter Personen die sicherste und wohlabgewogenste Billigung zuteil geworden ist!

Eure mir bekannte Eigenschaft eines Primas und gemeinsamen Vaters der Weltkirche, mit dem das bekenne ich feierlich ich allzeit vereint und herzlich verbunden leben und sterben will, hat mich in die Zwangslage gebracht, Eure Heiligkeit erneut belstigen zu mssen, um sie anzuflehen, mir doch die Gnade zuteil werden zu lassen, genau die Maxime, den Satz zu bestimmen, die ich nach ihrem Willen widerrufen soll, mitsamt den Grnden, die mich dazu bewegen sollen; wobei ich Euch als hochachtungsvollster Sohn versichere, da ich, auch wenn ich noch so davon berzeugt bin, es fr meine Pflicht halten werde, Eurer Heiligkeit zu gehorchen und mich den Vorgaben zu fgen, die sie mir gndigst erteilen wird.

Ich htte mich der Pflicht, diese hochachtungsvollen Anfrage zu stellen, auch gar nicht entziehen knnen, bedenkt man meine Eigenschaft als Bischof, aufgrund deren ich meiner Herde und der ganzen Kirche gegenber fr die bereits verffentlichten Grundstze verantwortlich bin, und die Gerechtigkeit und Hirtensorge Eurer Heiligkeit geben mir die Gewissheit, da sie mir diese pflichtschuldige Genugtuung nicht vorenthalten werden.

Indem ich daher Euren Gnadenerweisen entgegensehe, Euch fr mich und meine Schflein um den apostolischen Segen anflehe und Eure heilige Hand ksse, beehre ich mich, Euch meine Hochschtzung und Verehrung zu beteuern.

***

Zweites Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza

PAPST PIUS VI.

Ehrwrdiger Bruder,

Gru und apostolischen Segen. In keiner Weise Unseren Erwartungen entsprochen hat die Antwort, die du auf Unseren Brief gegeben hast, mit dem Wir dich von dem falschen Entschluss abmahnen wollten, in den du durch die Verffentlichung eines Hirtenbriefes gefallen bist, aus dem Lehren zu entnehmen sind, die der Kirche rgernis geben und den Apostolischen Stuhl beleidigen: du verlangst nmlich, da man dir erklre, was denn dein Brief an Aussagen enthalte, die mit den Lehr-entscheidungen des Apostolischen Stuhles weniger bereinstimmen, wobei du dir gewissermaen ein Urteil ber eben diese Entscheidungen anmat, und du verlangst, da man dir die Grnde an-gebe, auf die sie sich sttzen, und dich nur dann zur Richtigstellung deines Hirtenbriefes bereit erklrst, wenn man dich von diesen Grnden berzeugt. Diese Vorgangsweise kann unmglich mit der Autoritt des Apostolischen Stuhles in Einklang stehen, die du in deinem Brief zu verehren behauptest, und zeigt auch nicht jene Redlichkeit und Weisheit, die deiner Wrde entsprche. Da du aber mit Flei und Eifer von den Definitionen und Lehren des Apostolischen Stuhles abweichst und vor allem anderen die jansenistische Hresie ein Gespenst und einen leeren Schein nennst, obwohl es niemandem verborgen ist und auch du sehr wohl weit, da sie von Innozenz X. mit dem Bann-strahl durchbohrt wurde, da aber Alexander VII. sie als eine besonders in Frankreich herumschlei-chende Hresie zu unterdrcken bestrebt war, indem er auf Verlangen des allerchristlichsten Knigs sogar eine feste, von den Klerikern zu unterzeichnende Eidesformel festlegte; und obwohl es niemandem verborgen ist, da Clemens XI, nachdem zwar der Streit schon lngst entschieden, der Irrlehre aber noch kein Ende gesetzt worden war, unter seinen vielfltigen Manahmen durch die sehr bekannte Konstitution "Vineam Domini" die Kirche ermahnt hat; wird es offenkundig, da du nun zu Unrecht Unkenntnis hinsichtlich jener Aussagen vortuschst, durch die dein Hirtenbrief den um die Unversehrtheit der Lehre besorgten Apostolischen Stuhl in schwerwiegender Weise verletzt.

Und das kann um so weniger behauptet werden, je deutlicher du Bcher anfhrst und Schriftsteller mit Lob berhufst, die sich nicht scheuten, sich den Entscheidungen eben dieses Apostolischen Stuhles zu widersetzen und davon abzuweichen, und unter Geringschtzung der gegen ihre Schriften verhngten Zensuren deinen Klerus zum Studium eben dieser Schriften, als ob es sich um unschdliche Quellen der Lehre handelte, ermunterst. Du tuschst dich aber sehr, wenn du mit Argumenten von den vom Apostolischen Stuhl getroffenen Lehrentscheidungen berzeugt werden willst, um ihnen dann deine Zustimmung zu erteilen; das nmlich wrde den Ungeist des Privaturteils ber Sachen des Glaubens und der Sitten heraufbeschwren, der dem katholischen Dogma ganz und gar widerspricht. Deshalb ziemt es sich fr Uns keineswegs, ber einmal gefllte Entscheidungen, die ja immer nur nach vorausgegangener beraus strenger Errterung ergangen sind, Rechenschaft abzu-legen; im Gegenteil, wir mssen uns im Interesse Unseres Amtes und Unserer Wrde ganz und gar sorgfltig von neuen Streitigkeiten fernhalten; sonst htten die Auseinandersetzungen nie ein Ende und wrde das Ansehen jener Autoritt schwinden, der ein jeder sich selbst unterwerfen mu.

Da dies augenscheinlich ist, bedauern wir zutiefst dein Tuschungsmanver, wodurch du so tust, als wrdest du weiter ausholen, und danach strebst, durch Verzgerung Zeit zu gewinnen, um nicht Unsere liebevolle Stimme bereitwillig aufnehmen zu mssen, als ob dir nicht das zur Genge bekannt wre, was zwangslufig nur allzu bekannt ist. Doch Unsere unermessliche Liebe zu dir, die in noch hherem Mae darum besorgt ist, da der Name der Mitbrder nicht in Gefahr gert, zwingt Uns aufgrund Unseres apostolischen Amtes dazu, dich erneut dazu zu drngen, da du das der Kirche gegebene rgernis ohne jeden Verzug in kluger Weise beseitigst, wie Wir es in Unserem vorigen Brief verlangten; und Wir bitten und beschwren deine Brderlichkeit instndig, dich nicht mehr lnger widerspenstig zu zeigen gegenber jenen Lehren, die von unseren Vorfahren berliefert worden sind, und nicht mehr lnger mit verstocktem Herzen jenen Leuten anzuhangen, die nur sich selbst weise dnken und die, wie man erzhlt, heute in der Toskana auftreten und entweder mit Verschlagenheit oder Unverschmtheit darauf hinarbeiten, da das Lehrsystem weniger unversehrt sei. Und Wir erteilen dir, ehrwrdiger Bruder, in herzlichster Liebe den apostolischen Segen.

Geschrieben zu Rom, bei St.Peter, am 2. Februar 1787, im zwlften Jahr Unseres Pontifikats.

CALLISTUS MARINUS

Sekretr fr die lateinischen Brief Sr.Heiligkeit

***

Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema.

8.August 1794.

PAPST PIUS VI.

Geliebtester usw.

Obwohl es Uns sehr am Herzen liegt, dir, dem beraus geliebten Sohn in Christus, soweit wir knnen Genugtuung zu leisten, glaubten wir wiederum zuerst eine neue Aufgabe erledigen zu sollen, nmlich die Beantwortung der Stellungnahmen, die Kardinle, Bischfe und Theologen ber die Synode des Bischofs Ricci von Pistoia sorgfltig abgefat hatten; deshalb antworten Wir hiermit mit einiger Versptung auf deinen beraus freundlichen Brief, der Uns am 16.Mai bersandt wurde.

Wir mssen dir freilich besttigen, da in eben dieser Zeit der erneuten berprfung nichts festgestellt wurde, was Unsere Haltung auch nur um ein Weniges von der besonderen oder formellen Verurteilung jener Synode abbringen knnte. Und um sorgfltig zu den einzelnen Abschnitten deines Briefes Stellung zu nehmen, zeigst du dich als erstes davon berzeugt, da dieser Unserer Schritt lediglich zur Folge haben werde, da die frher dort aufgeflammten Strungen des ffentlichen Friedens wiederum erregt und der Brand der Volksleidenschaften erneut angefacht wrden, was in dieser gefhrlichen Zeit mit grtmglicher Vorsicht vermieden werden msse. Aber da es vllig augenscheinlich ist und du darin auch mit Uns einig bist, da jene Strungen, Ausbrche, Streitereien und Unruhen keine andere Ursache gehabt haben als die von Ricci in seiner Dizese eingefhrten Neuerungen und da hierauf aus keinem anderen Grund der Friede wiederhergestellt und gefestigt wurde als durch den Rcktritt eben dieses Bischofs von seinem Bischofsamt in Prato und Pistoia, glauben Wir Uns keineswegs zu tuschen, wenn wir sagen, da Unsere formelle Verurteilung der Synode um so mehr dazu angetan ist, den Frieden der Gemter wiederherzustellen, je sicherer sie die haerfllten und verabscheuenswerten Neuerungen beseitigt. Und da, wie du selbst schreibst, der am 12.Mai 1792 verffentlichte Hirtenbrief des Nachfolgers auf dem Bischofsstuhl von jenem Klerus und Volk mit groem Beifall und groer Freude aufgenommen wurde, dagegen jene von der Synode von Pistoia erlassenen Beschlsse im Volk auf heftigsten Unmut und Ableh-nung gestoen sind, kann nicht daran gezweifelt werden, da Unsere besondere Verurteilung eben dieser Synode ein noch viel erfreulicheren Erfolg haben wird, in der sowohl Bischof Ricci selbst als auch das Gift klar beim Namen genannt wird, das schlau in viele Stze verpackt worden ist, durch welche die ursprngliche Aufgebrachtheit von Klerus und Volk gegen den Bischof und seine Synode hervorgerufen wurde. Wir sind zuversichtlich, da dies ausreichen kann, dir die Furcht vor solchen Unruhen ganz und gar aus dem Herzen zu vertreiben.

Wenn es aber dennoch ein paar Leute geben sollte, die offen etwas dagegen in Bewegung zu setzen versuchen (Wir stellen sicher nicht in Abrede, da dies geschehen kann), so wird sich daraus abgesehen davon, da sich alle Guten gegen jene stellen werden, auch dieser Vorteil ergeben, da sich in aller ffentlichkeit zeigen wird, was das fr Leute sind, nachdem sie die Maske abgelegt haben, hinter der sie sich bisher versteckt hatten. Auerdem behaupten Wir, da es mehr als gewiss ist, da die ffentliche Ruhe in Verbindung mit der Irrlehre nicht bestehen kann, wenn es sich um eine, wenn auch verheimlichte, Irrlehre hinsichtlich der Religion handelt. Diese pflegt nmlich weder lange geheim zu bleiben noch von alleine zu verschwinden, sondern irgendwann kommt sie pltzlich ans Tageslicht, zum Verderben des Gemeinwesens und zum Umsturz auch der hchsten Gewalten. Wer wrde nicht erkennen und bejammern, welch gewisse und schauerliche Beweise hierfr heute in Europa gegeben sind oder drohen?

Aber du meinst, augenscheinlich sei die besagte Synode wenigstens einschlussweise bereits durch den erwhnten Hirtenbrief des heutigen Bischofs fr ungltig erklrt worden, so da berhaupt keine Notwendigkeit bestehe, nun durch neuerliches Reiben an jener Narbe eine alte Wunde aufzureien. Da er nmlich allen fr die Seelsorge in seiner Dizese Verantwortlichen auftrgt, in Zukunft als sichere Richtschnur fr ihre Amtsfhrung einzig und allein die Synodaldekrete des Bischofs Colombini Bassi mit den Hinzufgungen des Bischofs Alamanni zu gebrauchen, braucht es fr die rechte Verwaltung der heiligen Angelegenheiten weiter nichts mehr, wobei natrlich auf diese Weise die Ricci-Synode von beiden Dizesen ausgeschlossen wird.

Hier aber bitten Wir dich, Unseren in Christus vielgeliebten Sohn, immer wieder zu berlegen, ob, da Wir grndlich und lange jene Synode abgewogen und dabei festgestellt haben, da darin verschiedene verderbliche und verworfene Irrlehren enthalten sind, die Gefahren und Schden, die durch jene nur verdeckt und einschluweise verbotenen Irrlehren verursacht wurden, zur Genge abgewendet bzw. wieder gutgemacht werden knnen, indem der Titel des Buches und der Name des Urhebers zur Gnze unterdrckt wird, oder ob es ganz und gar notwendig ist, da ffentlich eine sichere und ausdrckliche Verurteilung vorgenommen werde, die jeden Weg in diese Richtung endgltig versperrt, sowohl fr die knftigen Bischfe von Pistoia und Prato als auch fr alle anderen, die ja den Eindruck haben knnten, da nichts hindere, da sie mit genau derselben Autoritt, welche der heutige Bischof in Anspruch genommen hat, jenem Hirtenbrief dieses letzteren entgegengesetzte Hirtenbriefe erlassen und verffentlichen, und da auf diese Weise die Ricci-Synode wieder ans Tageslicht gebracht wird. Denn hier geht es nicht nur um die Dizesen Pistoia und Prato, sondern um viele andere Bezirke und Provinzen, in welche die Meinungen dieser Synode, gefrdert durch die heute so genannten Philosophen, eingedrungen sind. Es mu also mit deutlicher Stimme so laut wie mglich gleichsam wie mit einer Posaune verkndet werden, damit es alle in der katholischen Welt, wo auch immer sie sind, hren und verstehen. Denn es kann nicht verhindert werden, da irgendwelche Schriften, an welchem Ort sie auch immer gedruckt wurden, leicht verbreitet und weitum bekannt werden, besonders wenn parteiische Menschen durch sie sehr viele Menschen zu verfhren und ihre Partei durch die Menge der Anhnger zu strken trachten.

Dass dies bereits vor der Erfindung des Buchdrucks zu geschehen pflegte, ja schon zu Beginn des vierten Jahrhunderts von feindlichen Heidenpriestern getan wurde, wissen wir aus der Kirchengeschichte des Eusebius, der schreibt: "Nachdem sie gewisse (angeblich) bei Pilatus ber unseren Heiland verwendete Prozessakten zusammengeschrieben hatten, die voll waren von Frevelmut gegen Christus, schickten sie diese auf Befehl Maximins in alle seine Provinzen und ordneten brieflich an, da sie berall, sowohl auf dem Lande als auch in den Stdten ffentlich vorgestellt wrden und da die Lehrer diese den Schlern als Diktate ansagen und zum Auswendiglernen aufgeben sollten." Genau das war immer die ununterbrochene Gewohnheit solcher Schriftsteller: und dies wurde freilich auch bei der Ricci-Synode in einem kurzen Zeitraum praktiziert: denn damit sich deren Irrlehren mglichst weit ber Europa ausbreiteten, erschienen aus einer Druckerei in Pavia im Jahre 1789 sehr viele neue Exemplare, die ins Lateinische bersetzt waren, damit sie in dieser Sprache in die auslndischen Provinzen gebracht und berall verstanden werden knnten. Der Titel dieser lateinischen Ausgabe lautet: "Akten und Dekrete der Dizesansynode von Pistoia 1786. Zu Pavia im Verlag des Balthasar Comini, unter Billigung der Schrifttumszensoren im Jahre 1789." Wer kennt nicht die Namen jener unter den Professoren der Universitt von Pavia, die alle Aktionen dieser Synode gesteuert haben und die mit ihren Schriften darauf ausgehen, da berall gewissermaen der Bajanismus, Jansenismus und Quesnellismus triumphieren, jener Sekten, deren Pesthauch mit gewiss unglaublich hinterlistigem Geschick eingedrungen ist und die gesamte Ricci-Synode inspiriert hat, nicht ohne Verwstung besonders der Bestimmungen des Konzils von Trient und der apostolischen Konstitutionen?

Auerdem fgst du in deinem Brief hinzu, da, da Ricci seine Dizese bereits aufgegeben habe und er keine Zustndigkeit mehr dafr habe, das Volk zu unterrichten und zu leiten, auch seine Synode durch den Hirtenbrief des Nachfolgebischofs ihre frhere Autoritt eingebt habe und jetzt nichts anderes sei als das Buch eines x-beliebigen privaten Schriftstellers, das daher keineswegs einer formellen Zensur unterworfen werden msse. Doch gestatte bitte aufgrund deiner Hflichkeit, du unser vielgeliebter Sohn in Christus, da hier zu dem, was wir oben berhrt haben, noch etwas anderes hinzugefgt werde, da nmlich der Hirtenbrief des heutigen Bischofs lediglich ein zweideutige, schwer verstndliche, verdeckte und nur durch schlussfolgernde berlegung zu entnehmende Verwerfung der Synode beinhaltet; dadurch kann niemals bewirkt werden, da die so ausfhrlichen Schriften derselben Synode als verdientermaen verworfen erscheinen, und man darf daher keineswegs glauben, da die der katholischen Kirche durch die Synode zugefgten Schden durch jenen Hirtenbrief wiedergutgemacht worden sind. Aber einmal zugegeben, da jene Synode nunmehr bereits als privates Buch gelten kann, darf es deswegen von einer frmlichen Zensur verschont blei-ben? Gibt es denn unter jenen Bchern, die einem besonders strengen Verbot unterliegen, nicht sehr viele, die von privaten Autoren verfasst wurden, die keinerlei Titel tragen und ber keinerlei amtliche Autoritt verfgen? Sie konnten auch als Privatleute nicht dem feierlichen Bcherverbot entrinnen, wie sie es verdienten: und auch Ricci, mag er auch nunmehr keine Schafe mehr haben und leiten, hat doch schon sehr vielen das Verderben gebracht durch seine allerorten so sehr verbreitete Synode, die von hinterlistigen Irrlehren wimmelt. Denn nicht die Amtsautoritt, nicht die Titel der Verfasser, sondern die Verkehrtheit der Lehre machen ein Buch verwerflich und verabscheuenswert; und Namen und Titel tun nichts anderes dazu, als da sie die Leser unschlssig und im Zweifel lassen, da sie glauben, der Verfasser drfte wohl aufgrund seiner Wrde und des Bandes des geleisteten Eides nicht so leicht die Grenzen der wahren Lehre berschritten haben. Und diese Belastung wurde von der Bischofssynode Riccis durch seine darauffolgende Abdankung sicher nicht weggenommen. Und doch zeigst du dich, du unser vielgeliebter Sohn in Christus, immer noch sehr geneigt dazu, da lediglich ein einfaches und allgemeines Verbot der Synode ausgesprochen werde, wodurch diese unter jene Bcher gereiht wird, bei denen nur die Lektre verboten ist, natrlich wenn sie nach Unserer berzeugung irgendetwas enthalten, was von der Lehre der katholischen Kirche abweicht.

Im Herzen wren auch Wir wie du dieser von dir vorgeschlagenen milderen Gangart zugeneigt. Doch viel mehr verlangt von Uns der schwerwiegende Charakter der in Rede stehenden Angelegenheit sowie die Uns obliegende strenge Pflicht, die Volksmassen zu unterrichten, die Betrgereien, die darin verborgen sind, und die Verfhrungen, die hier versucht werden, aufzudecken; dies kann aber sicher nicht geschehen, wenn nicht genau dargelegt wird, welches die Irrlehren sind und wel-ches das Gewicht einer jeden Irrlehre ist, die in jenes Buch hineingetragen wurde und eingedrungen ist, in welchem man es unternommen hat, die Dogmen der katholischen Kirche und ihre Kirchenzucht zu erlutern. Und daher mssen wir, ja wir sind frmlich dazu gezwungen, jene alte in der Kirche bliche Vorgangsweise einhalten, welche die kumenischen Konzilien und Unsere Vorgnger in solchen Angelegenheiten immer eingehalten haben. Wir fhren hier nur wenige Beispiele an, die aber in ausreichendem Ma aufzuzeigen, was jetzt durch Uns getan werden mu. Die 8.Sitzung des kumenischen Konzils von Konstanz verwarf fnfundvierzig Artikel Johannes Wicliffs in der Weise, da sie jeden Artikel einzeln anfhrte. In der 15. Sitzung aber verurteilte sie in hnlicher Weise 30 Artikel des Johannes Hus. Unser Vorgnger Johannes XXIII. zeigte in der in Avignon am 22. Oktober des 12. Jahres seines Pontifikats erlassenen Konstitution viele Irrlehren des Marsilius von Padua und des Johannes von Janduno in derselben Form auf. Leo X. aber verwarf in seiner berhmten Konstitution Exsurge Domine vom 16.Juni 1520 einundvierzig Stze Luthers. Doch wrden wir dir sehr zur Last fallen, wenn wir hier ein Verzeichnis aller Verwerfungsurteile zusammenstellen wrden, die einzeln und klar unterschieden von anderen Unserer Vorgnger ausgesprochen wurden. Aber Wir drfen freilich nicht jenes Verdammungsurteil bergehen, das von Benedikt XIV. in seinem Breve vom 10. November 1752 in bezug auf mehrere Stze ausgesprochen wurde, die aus einigen Bchern entnommen wurden, in denen behauptet wurde, da das Duell unter bestimmten Umstnden erlaubt sei; noch auch in einem anderen Breve desselben Papstes vom 4. Mrz 1755 die Verwerfung besonderer Irrlehren, die aus dem Buch des Oratorianers La Borde exzerpiert waren, dessen Titel lautet: "Principes sur lessence, la distinction e les limites des deux puissances spirituelle et temporelle, ouvrage posthume du pre La Borde de lOratoire".

Wir selbst hielten aufgrund unserer religisen Einstellung dafr, diesen hochberhmten Beispielen folgen zu sollen, und haben daher in Unserem Breve vom 20.September 1779 das von Johann Lorenz Isenbiehl in deutscher Sprache herausgegebene Buch "Neuer Versuch ber die Weissagung vom Emmanuel" verworfen und dabei die Grnde dargelegt, die Uns zur Verwerfung bewogen haben. In hnlicher Weise haben Wir am 11.November 1784 das Buch "Was enthalten die christlichen Urkunden des Altertums ber die Ohrenbeichte?" von Eybel verurteilt. Mit derselben Formel verboten wir am 17. November 1784 das aus dem Deutschen ins Lateinische bersetzte Buch "Universales Glaubensbekenntnis aller Religionen, dem gesunden Menschenverstand gewidmet". Am 28.November 1786 aber haben wir mit einem anderen Breve ebenso das deutsch geschriebene Buch "Was ist der Papst?" verworfen. All diese auf diese Art und Weise verurteilten Bcher waren von Schriftstellern herausgebracht worden, die mit keiner ffentlichen Amtsautoritt bekleidet waren, und obwohl sich ber diese Vorgangsweise vielleicht einige Leute beklagt haben, die ihre Untreue gegenber Gott als politische Klugheit hinstellen und deren hauptschliches Bestreben darin besteht, den rmischen Verurteilungen gehssig jeden Glauben zu nehmen; dennoch haben weder Unsere Vorgnger noch Wir aufgrund der uns vom ewigen Hirten anvertrauten Sorge um seine Herde dafr gehalten, solche Klagen bercksichtigen zu sollen, da wir ja die Schafe des Herrn von schdlichen Weiden, von zweifellos ruchlosen und vergifteten Bchern mit lauter Stimme zurckriefen. Wenn Wir nun die Ricci-Synode einer blo jener Verurteilung unterwerfen wrden, die allgemein gehalten ist, wrden sich seine Frderer sofort ffentlich rhmen, da, weil die einen bei diesen, die anderen bei jenen Bchern in gleicher Weise vorgegangen sind, nach so vielen berprfungen und sorgfltigen und langwierigen Untersuchungen in jener Synode nichts htte gefunden werden knnen, was mit einer ausdrcklichen Verurteilung verworfen werden msste; und so wrde dann jeder Katholik, da er durch Uns in keiner Weise aufgeklrt wurde, im Ungewissen sein, wovor man sich an jener Synode hten msse, und knnte daher leicht in die berall gelegten Fallen geraten, und nachdem ihm in der Finsternis das Licht, von dem er sich leiten lassen knnte, genommen wre, sich in verderbliche Irrtmer verstricken. Die Verkehrtheit gewisser Bcher ist derart, da keineswegs eine nur allgemeine und undifferenzierte Verurteilung derselben gengen kann, sondern da das klare und deutliche Urteil dessen ergehen mu, bei dem die von Christus bertragene Gewalt liegt, ber die Lehre zu urteilen.

Nachdem Wir dir dies vor Augen gestellt und grndlich erlutert haben, du Unser vielgeliebter Sohn in Christus, knnen Wir wirklich nicht daran zweifeln, da du es nicht nur nicht mit Unwillen ertrgst, sondern auch billigst, da Wir endlich das zu Ende fhren, was von allen Guten schon so lange erwartet wird; das natrlich fordert von Uns unbedingt die uerst schwerwiegende Rcksicht auf Unser Hirtenamt, das fordert von Uns unbedingt die Unversehrtheit des wahren Glaubens und das Heil der Schafe Christi. Ja wenn Wir auf deine Frmmigkeit schauen, sind wir vollkommen davon berzeugt, da du der Verteidiger und Vorkmpfer dieser Unserer so notwendigen Handlung sein wirst, und gerade dadurch wirst du deinem Amt eines hchsten Frsten bei Gott Genge tun und durch diesen so angebrachten Ehrenerweis Gott gegenber seine berreiche Gnade auf dich und all die Deinen herabrufen. Und als weiteres Vorzeichen dir zuteil werdender Himmelsgaben erteilen Wir dir, Unserem in Christus vielgeliebten Sohn, und deiner sterreichischen Familie in innigster Liebe den apostolischen Segen.

Gegeben zu Rom, bei Santa Maria Maggiore, am 8. August 1794, im 20. Jahr Unseres Pontifikats.

Anmerkungen:
1) Joseph II., rm-deutscher Kaiser, geb. 13.3.1741, gest. 20.2.1790, Knig seit 1764, kaiserlicher Mitregent seiner Mutter Maria Theresias seit 1765, 1780 Alleinherrscher in den sterreichischen Erblanden. - Dem Febronianismus zugetan und unter jansenistischem Einflu stehend hatte Joseph II. gleich zu Beginn seiner Alleinregentschaft damit begonnen, seine staatskirchlichen und reformerischen Ideen im Bereich der Kirche selbst zu verwirklichen. Bereits 1781 verbot er den Orden, Kontakt zu auswrtigen Niederlassungen, d.h. zu den Ordenshusern in Rom zu halten und Abgaben dorthin zu entrichten. Alle ppstlichen Bullen und Verkndigungen durften nur mit kaiserlicher Zustimmung in den Kirchen verkndigt werden. Viele Klster wurden aufgehoben. Von den insgesamt ber 2000 wurden im Laufe von acht Jahren 700 Klster geschlossen, von den 63000 Ordensangehrigen (Mnche und Nonnen) im Jahre 1780 waren 1788 27000 in den restlichen Instituten verblieben. Die Eingriffe in die Gottesdienstgestaltung und das ffentliche kirchliche Leben fhrten zu Verboten der Andachten, der Wallfahrten, der Prozessionen (abgesehen von Fronleichnam), der sakralen Instrumentalmusik, der Gregorianik und der lateinischen Gesnge, die durch Lieder in deutscher Sprache (mit Orgelbegleitung) ersetzt werden sollten. Die Predigten wurden zensuriert. In den neuen Ehegesetzen wurde der Einflu der Kirche zurckgedrngt. Die Priesterseminare wurden staatlicher Kontrolle unterstellt. Um diesen Attacken auf die Autoritt und Souvernitt der Kirche zu begegnen, war Papst Pius VI. im Jahr 1782 eigens nach Wien gereist, um die kaiserlichen Kirchenreformen wieder rckgngig machen zu lassen. Doch Joseph II., der angebliche "Protector Ecclesiae" verstand es geschickt, dem Papst auszuweichen. Kard. Graf von Migazzi, Frsterzbischof von Wien stellte berlegungen an, Joseph II. zu exkommunizieren, wozu es jedoch nicht kam.
2) Wiederabdruck aus EINSICHT VIII/7 vom April 1979, S. 240 ff.
3) Anfang und Schlu der Bulle "Auctorem fidei", vgl. Mansi, "Conciliorum Collectio" XXXVIII, col.1104: "Nemo autem non intelligit apertam hinc inferri violationem dogmaticis judiciis, quae Petri cathedra tulit, eorumque censorem te constituere." "Dum in synodis prolata sunt apostolicae sedis decreta, numquam est actum, ut contenderetur de incertis, sed ut certa atque immutabilia."
4) II.II. q.1.art.10.
5) Mansi, a.a.O., col.1105: "Contra ea, quae apostolicis sunt fundata decretis, nihil cuique audere conceditur; ita ut si quis diversum aliquid decernere velit, se potius minuat, quam illa corrumpat, causamque iampridem definitam haud decere per paucorum insipientiam ad conjecturas opinionum, et ad carnalium disputationum bella revocare. (...) Nam si humanis persuasionibus semper foret liberum disceptare, numquam deessert qui veritati audeant insultare, nullusque contentionibus ac certaminibus finis, si de his, quae plurimorum pontificum consensione firmata sunt, novum liceret ferre judicium". Col.1106: "Nos qui custodes esse debemus paternarum constitutionum, unde assensum praebere non possumus illarum impugnationibus (...) monito d. Petri Damiani tradentis: 'Qui vice Petri claves tenet, ipse potissimum adversus novum dogma consurgat, et introdutores pravitatis dignae sententiae jaculatio confodiat."
6) Mansi, a.a.O., col.1108: "Quapropter nobis minime convenit, ut de semel prolatis judiciis, quae nonnisi praevia severiori discussione sunt edita, reddamus rationem; immo pro munere dignitateque nostra a novis concertationibus omnio ac diligenter abstinere debemus; alias nunquam foret disputationum finis, ac mi-nueretur auctoritas .cui sese subiicere quisque constringitur."
7) Mansi, a.a.O., col.1258: "ut certa atque expressa pateat damnatio quse omnem praecludat viam futuris tam Pistoriensibus et Pratensibus episcopis, quam ceteris mnibus, quibus nihil obstare videri posset, ut eadem pariquae auctoritate, qua hodiernus usus est episcopus, contrarias ipsius epistolae pastorali illi constituant ac edicant, et ita fiat ut Ricciana rursus synodus in lucem proferatur."
8) Krenzer, Ferdinand: "Morgen wird man wieder glauben" 18 1978, S.190.
9) Litterae apostolicae de dogmatica definitione Immaculati Conceptus Beatae Mariae Virginis, A.D. 1854 "Ineffabilis Deus".
10) Diese Angelegenheit haben wir im Vorwort zur Genge besprochen. Wir hielten dafr, den Pastoralbrief selbst wegen seiner Lnge hier nicht wiedergeben zu sollen. Die brigen Dokumente jedoch, besonders aber die beiden Brevia des Papstes, glaubten wir sofort wiedergeben zu sollen, weil darber in vielen Sitzungen der Florentiner Versammlung gesprochen werden soll.
11) Act. Concil. Ephesin. apud Harduin. ad an. 431, act.1 (Akten des Konzils von Ephesus, bei Harduin. zum Jahr 431, Akte 1).
12) Bei demselben zum Jahr 431, Spalte 306 E.
13) Lib. pont. in Victor. conferend. cum actis conc. Nic. I, apud Harduin. ad an. 325, col 439 A, 442 B, 450 B, 517 E. (ppstliche Schriften bei Viktor zu vergleichen mit den Dokumenten des I. Konzils von Niza, bei Harduin. zum Jahr 325, Spalten 439 A, 442 B, 450 B, 517 E).
14) Epist. Agathonis papae, inter acta concilii VI oecum., seu Constantinop. III, an. 680, apud Harduin. tom. III, col. 2123 B (Brief des Papstes Agathon unter den Urkunden des VI. kumenischen oder III. Konstantinopolitanischen Konzils, im Jahre 680, bei Harduin. Band III, Spalte 2123 B).
15) Epist. Theodoreti, cap. 3, At ego, praemissa epist. 48 S. Leonis operum, tom. II, edit. Tyrneviae, 1767 (Brief des Theodoretus, Kap. 3,  Ich aber: der vorausgehende Brief 48 aus den Werken des hl. Leo, Band II, Tyrnevische Ausgabe, 1767).
16) Epist. Chrysologi inter citat. s. Leonis ante epist. 34, eiusdem edit. (Brief des Chrysologus unter den erwhnten Werken des hl. Leo vor Brief 34, dieselbe Ausgabe).
17) Epist. LXIII, edit. Vallars., Venetiis, tom. I, part.1, f. 253 (63. Brief, Ausgabe Vallars., Venedig, Band I, Abteilung 1, f. 253).
18) Apol. Adv. Ruf. Lib. 3, 15, tom 2, eiusdem edit. f. 545 (Apologie gegen Rufinus, 3. Buch, 15, Band 2, dieselbe Ausgabe, f.545).
19) s, s, q. 1, art.10.
20) Collect. Constit. Imper. Melchior. Goldast., tom. I, f.514, edit. Francofurti ad Moenum ann. 1673, sol. (Sammlung der kaiserlichen Konstitutionen, Melchior Goldast, Band I, f.514, hrsg. zu Frankfurt am Main im Jahre 1673, sol.)
21) Epist. XXX, apud Coustant, col. 896 (30. Brief, bei Coustant, Spalte 896).
22) Epist. XV, edit. cit., tom. 1, part. 1, f. 38 (15.Brief, zitierte Ausgabe, Bd.1, Abteilung 1, f. 38).
23) Collect. const. imper. Goldast. ubi sup. (Sammlung der kaiserlichen Konstitutionen, Goldast., a.a.O)
24) S. Leo magnus epist. LXXIX, c. s. (hl. Leo der Groe, 79. Brief, c. s.)
25) Idem epist. LXXII, c. s. (derselbe, 72. Brief, c. s.)
26) Idem epist. CXXXI, c. s. (derselbe, 131. Brief, c.s.)
27) S. Leo magnus, epist. CXXVI, c.s. (hl. Leo der Groe, 126. Epistel, c.s.).
28) Opusc. V, tom. II, edit. Rom. f. 36 (5. Werk, 3. Band, hrsg. zu Rom, f. 36)
29) Epist. LIV (44. Brief).
30) Opusc. VI, cap. 34 (6.Werk, Kap. 34).   

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de