52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament
 
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament
(Zur Erinnerung an eine alte Lehre der Kirche)

von
Prof. Dr. D. Wendland



 Vielleicht wird man es gar nicht fr mglich halten, aber leider ist es so, da ein bestimmter Typ von Katholiken, die sich gerne als Traditio-nalisten bezeichnen und mchtig stolz darauf sind, den Wald vor lauter Bumen oder einen Baum vor lauter Gestruch nicht mehr sehen. Ein solcher Baum, den man auch als einen im biblischen Sinne begreifen kann, aber ist die heilige Taufe - nicht jedoch die "Hierarchie" oder die "alte Messe" oder der so oft miverstandene "katholische Glaube"-. Wenn man die Perspektiven verschiebt oder sogar auf den Kopf stellt, dann braucht sich doch niemand darber zu wundern, da nirgendwo ein Wie-deraufbau der Kirche im Sicht ist, sondern das reine Gegenteil festgestellt werden kann, nmlich eine Auflsung der Fundamente und der Substanz der christliche Religion. Dazu aber gehrt nicht zuletzt auch ein weit verbreitetes Unwissen ber das Wesen der christlichen Taufe und des Tauf-Sakramentes, was nicht dasselbe ist. Darauf wird sich unser Augenmerk richten. Dabei jedoch ist nichts schlimmer, verwirrender und verworrener, als nun sofort und ohne sich darber klar zu sein, wovon man berhaupt redet, die Frage aufzuwerfen nach der "gltigen" Spendungen oder dem (bei Erwachsenen) "gltigen" Empfang dieses Sakramentes. (Dies trifft brigens auch auf alle Sakramente zu.) Denn es werden oft Worte gebraucht, deren Be-griff man nicht kennt, ganz abgesehen davon, da der Begriff der "Gltigkeit" (validitas), wie ihn die Dogmatik verwendet, ein Relations-Begriff ist. Darum klammern wir hier diese Problematik zunchst einmal aus, um die tradi-tionalistischen Priester und Laien nicht gleich zu berfordern. Auerdem hat es keinen Sinn, die Rechtsfragen nach der Erlaubtheit der "Spendung" der Taufe ins Spiel zu bringen, da es Hretikern, Apostaten und Schismatikern sowieso nicht erlaubt ist, dies zu tun auch wenn sie "gltig geweihte" Priester sind oder sein sollten. Im brigen beruht dies oft auch nur auf einer vagen Vermutung, wie man leicht in Er-fahrung bringen kann.

Ohne die sakramentale heilige Taufe sind alle anderen Sakramente null und nichtig. Auerdem verlieren sie ihre Bedeutung, wenn der Wahrheits-Sinn der christlichen Taufe verlorengeht; sie werden, da sie in einer bestimmten Ordnung stehen, zu einem kultischen Ritual-theater (hypocrisis) umfunktioniert. Das hat niemand besser gewut als der hl. Paulus, zumal er die Erfahrung machen mute, da es verrckte Leute gab, die unbedingt von ihm oder anderen getauft werden wollten. Deshalb schrieb er im heiligen Zorn an die "lieben Glubigen" in Korinth: Christus habe ihn "nicht gesendet zu taufen", obwohl er auch dies getan hat, "sondern das Evangelium zu predigen" und dieses wiederum nicht "mit Wortweisheit" (d.h. mit hochtnerdem, salbungsvollem und weltbezogenem Frohbotschafts-Gerede), sondern, "damit das Kreuz Christi nicht entkrftet werde" (1 Kor 1,17). So war das schon damals. Doch heute ist es noch viel schlimmer. Denn da gibt es Leute, die wegen der Taufe nach einem "frommen Priester" suchen und wobei ein "Pa-ter" eines Ordens oder einer Genossenschaft immer schon einem "Weltgeistlichen" vorzuzie-hen war. Also berlege man es sich sehr genau, was es mit der heiligen Taufe auf sich hat, zumal sich sogar der hl. Petrus in eine uerst prekre Lage hineinmanvriert hatte (siehe den Fall Antiochien), die insbesondere von Klerikern immer sehr gerne miverstanden oder herunter-gespielt wird. Meistenteils sind das auch Leute, die aus der Papstautoritt einen Mythos gemacht haben und machen.

Zudem sollte beachtet werden, da es unbekannt ist, wann genau der gttliche Menschensohn das Sakrament der Taufe eingesetzt hat; wahrscheinlich schon sehr lange vor seiner Auferstehung, wofr es zwingende Grnde gibt und wobei man wiederum unterscheiden mu zwi-schen der Vorbereitung einer Einsetzung, der Einsetzung selbst und dem Taufbefehl (Mt.28, 19), der die Einsetzung voraussetzt. Keine Ein-setzung eines Sakramentes geschieht pltzlich im Rahmen einer realen Heilsgeschichte; viel-mehr bedarf sie einer klugen und berlegten Vorbereitung durch den, der ein Sakrament ein-setzt, damit auch begriffen wird, was das be-deutet. Und so geschah es auch in Sachen "Tau-fe" und zudem noch in einer dramatischen Si-tuation, bei der es sich lohnt, sie etwas nher zu betrachten.

Der gttliche Menschensohn, den viele nur als den Jesus von Nazareth kannten, befand sich am Osterfest der Juden in Jerusalem und hatte bei dieser Gelegenheit die Hndler und Geld-wechsler mit einem Strick, den er selbst wie eine Geiel zusammengebunden hatte, aus dem Tempel gejagt, den dieses Pack zu einer "Ru-berhhle" gemacht hatten. Das war ein starkes Stck in einem "heiligen Bezirk" und eine un-geheuerliche Sache in den Augen der Phariser und der ganzen Priesterschaft ("Klerisei", knnte man heute sagen). Von einem sanften "Frohbotschaftsverknder" oder einem milde blickenden "lieben Jesus" war da nichts zu sehen und zu hren. Im Gegenteil! Es fuhr bei diesem Skandal seinen Jngern der Schrecken in die Knochen, und bei so manchen mit Zorn erfllten Pharisern wuchs der Ha auf diesen ihnen schon lange "verdchtigen Mann"- ausge-nommen bei einem von ihnen mit Namen Niko-demus, einem Ratsherrn, d. h. einem Mitglied des Hohen Rates (Joh 3, 1-13). Doch auch die-ser war nicht gerade einer der Mutigsten, son-dern hielt sich, wie man zu sagen pflegt, "vor-nehm im Hintergrund". Darum wartete er ab, bis es dunkel war und kam erst "bei Nacht zu ihm", d.h. er schlich sich heimlich zu ihm hin, was man sich in diesem Hexenkessel am Osterfest in Jerusalem recht gut vorstellen kann. Dann aber sprach er zu Jesus, dem Tempelreiniger, die merkwrdigen Worte: "Meister (Rabbi), wir wissen, da du von Gott gekommen bist als Lehrer; denn niemand vermag diese Zeichen (=Wunder) zu tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist." Man war also im Hohen Rat in-formiert ber diesen Rabbi aus Nazareth, der gefhrliche Lehren verkndete und gleichzeitig eindeutige Wunder wirkte, so da gerade fr Juden, die bekanntlich zur Wundersucht neigten, die ganze Sache noch gefhrlicher erscheinen mute. Nikodemus hingegen interessierte etwas ganz anderes. Denn er hatte als Phariser und Ratsherr das schwere Studium eines Schriftgelehrten durchgemacht und verstand dennoch nicht so recht, was dieser offensichtlich von Gott belehrte Rabbi, obwohl er kein "legi-timer ffentlicher Lehrer" war, unter dem von ihm verkndeten "Himmelreich" eigentlich meinte, welches "nahe ist" oder sein soll. Dieses Problem bewegte Nikodemus; darber hatte er ehrlich nachgedacht, im Gegensatz zu seinen Amtskollegen, die nur "politisch" beunruhigt waren in Ansehung ihrer Machtpositionen. Denn auch das Himmelreich ist schlielich ein Reich, nicht jedoch ein frommer Gebetsverein oder ein religiser Klub "e.V.", und also ein Herrschafts-Gebilde, das, wenn es nahe ist, doch schon im Werden begriffen sein mu. Was meinte dieser Rabbi? Etwa das von vielen er-wartete Messiasreich mit einem politischen "Knig der Juden", noch grer und gewaltiger als das davidische Knigtum - oder vielleicht etwas ganz anderes? Wer derartige Wunder tut und so machtvoll im Tempel auftritt, mu doch genauer Auskunft geben knnen. Dies alles lt sich doch nicht einfach wegdisputieren oder durch Verleumdung aus der Welt schaffen. Die-ser Rabbi, so dachte Nikodemus, mu, wenn er ein Prophet ist, klar sagen, "was Sache ist", an-statt nur zu verknden, das Himmelreich sei na-he. Nikodemus war nicht so naiv wie der unge-bildete und wunderschtige Nathanael, welcher, ohne sich zu berlegen, was er da redet, zu Jesus sagte (Joh. 1, 49) "Rabbi.... du bist der Knig von Israel", blo weil ihm Christus etwas kund tat, was nur dieser Israelit wissen konnte und was dennoch kein Wunder war. Fr Nikodemus hatten zwar Wunder ihre Bedeutung, aber ausschlaggebend fr ihn war einzig die Wahrheit einer Lehre; auch lag ihm der Gedanke nicht fern: wenn ein Rabbi im Auftrag Gottes lehrt, dann knnte er ein von Gott gesandter Prophet sein. Auerdem war damals die religise Atmosphre von Messiaserwartungen geschwngert. In dieser Situation fand es Christus fr ntig, von der heiligen Taufe zu sprechen und ihre Notwendigkeit zu offenbaren.

Indessen: es endete fr Nikodemus, einem "Oberen der Juden", sein nchtlicher Besuch mit einer Katastrophe, zumal ihm mehr und mehr bewut wurde, da sein theologischer Bildungs-stand gar nicht so bedeutend war und er bereites die Frage nach dem Himmelreich falsch gestellt hatte, obwohl er sich tatschlich um ein Reich handelte, aber der Eintritt in dasselbe ihm und dem "auserwhlten Volk" verschlossen war. Von daher versteht man die ironische Bemerkung Christi: "Du bist (von Amts wegen) der Lehrer Israels und verstehst das nicht?". Damit aber stehen wir inmitten der heutigen Zeit, die noch viel bler ist als die damalige. Denn das, was Nikodemus zunchst nicht verstand, ist auch nichts anderes als das, was heute viele ebenfalls nicht mehr verstehen, nmlich die unbedingte " 'Wiedergeburt' von oben her" und den sich erst dadurch ermglichenden Eintritt in das "Reich Gottes" (in die berhmte "basileia tou Theou"). Sogar zweimal mute Christus dem Nikodemus mit Nachdruck ins Gewissen reden und ihn mit hchster Autoritt belehren: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir..."! - Solche und hnliche Formulierungen bezeichnet man als Dogmata Christi, an denen es nichts zu rtteln und zu deuteln gibt. Das sind Marksteine fr die Glaubens-Erkenntnis, die ja nicht durch Geschichtchenerzhlen, fromme Sprche oder "glubige Bekenntnisse" fundiert werden kann.

Eine Wiedergeburt "von unten", d.h. von seiten der menschlichen Natur, ist schon aus philosophischen Erkenntnissen heraus ein Ding der Unmglichkeit, da die Zeugung des Men-schen immer nur eine vollstndige, in sich abge-schlossene, singulre und unwiederholbare In-dividualperson zum Ziel hat und weil die menschliche Seele, die eine geistige (immateri-elle) ist, weder gezeugt noch erzeugt werden kann.  Der sog. Glauben an die Wiedergeburt, der sich in manchen primitiven Religionen fin-det, beruht auf einem jeder Moral zerstrenden Wunsch-denken und ist nichts anderes als ein Aberglaube mythologischen Ursprungs. Das hat Nikodemus, trotz seines etwas dummen Gere-des, sicherlich gewut, so da Christus auf sol-che Irrtmer erst gar nicht einging und ihm damit zu verstehen gab, da es Pharisern und Schriftgelehrten berhaupt nichts einbringt, wenn sie beabsichtigen, ihm, der sie alle durch-schaute, irgendwelche Fangfragen zu stellen. Darum das pltzliche und entschiedene "Wahr-lich, wahrlich!" und der Hinweis auf eine Wie-dergeburt ganz anderer Art, von der der Mensch bislang nichts gewut hat und auch nichts wis-sen konnte und die durch den Menschen erst recht nicht mglich sein und werden kann. Denn diese ist nicht natrlichen, sondern absolut bernatrlichen Ursprungs und bewirkt ein bernatrliches Wiedergebore-werden, eine reale Neuschpfung des Menschen in seiner geistigen Seele; dadurch wiederum empfngt und erhlt er eine qualitative Disposition, die es ihm ermglicht, einmal "das Reich Gottes zu schauen", ja berhaupt erst in dieses Reich "eintreten" zu knnen, was sonst schlechthin unmglich ist. So etwas hren zu mssen, drfte den Ratsherrn ziemlich betroffen gemacht haben. Wer ist heute noch betroffen in Ansehung ungetaufter Kinder und Jugendlicher oder von Taufen, deren Gltigkeit gar nicht mehr gewhrleistet ist? Ohne dieses neue Geborenwerden "von oben her" bleibt der Mensch einge-bunden und verstrickt in seiner Wesens-Natur und ausgeliefert dem ererbten Verlust eines bernatrlichen Lebens, einem geistigen Seelen-Tode aufgrund der Ur- und Erbsnde seiner Stammeltern. Denn der natrliche Mensch zeugt immer nur den natrlichen Menschen und kann ihm immer nur geben, was er hat, nicht aber, was er nicht hat. Er tradiert eine des bernatrlichen Lebens verlustig gegangen "gefallene Natur" (natura lapsa) mit allen ihre Folgen, angefangen mit der Verdunkelung des Verstandes, so da er Irrtmer nicht vermeiden kann, und der Erschlaffung des Willens, wodurch er stndig zum Bsen geneigt ist und in die Snde fllt. Eine solche Kreatur aber ist weder geeignet noch fhig, des Reiches Gottes teilhaftig zu werden - eines Reiches, das zwar nicht von dieser Welt ist, wohl aber auf sie bezogen und in ihr ist und dessen Knig niemand anderer ist als der von den Toten auferstanden gttliche Men-schensohn. Nikodemus verstand den "Rabbi" hinsichtlich seiner Verheiung des Himmelrei-ches nicht, weil er nicht erkannte, wen er vor sich hatte und wer zu ihm sprach. Darum fhlt man sich heute geradezu in die damalige Situation zurckversetzt, als Christus sprach: "Wenn ich vom Irdischen (=den natrlichen Dingen in ihrer Verfallenheit) zu euch redete und ihr glaubt (dieses) nicht, wie werdet ihr glauben (= dies als wahr erfassen) wenn ich (erst) von Himmlischen zu euch spreche?"! (Joh. 3, 12)

Ohne ein Wissen um die notwendige Wieder- bzw. Neugeburt von oben und die Reich-Gottes-Wirklichkeit wird die christliche Taufe sinnleer und bedeutungslos, auch wenn bei ihrer Spen-dung ein rituelles Tauftheater aufgefhrt und bestimmt Worte gebraucht werden. Manche glauben sogar, sie htten getauft, ja sogar "ka-tholisch getauft", weil sie da etwas nach Vor-schrift "richtig gemacht" und sprachlich richtig "aufgesagt" haben. Diese Leute beachten nicht im geringsten das, was Christus dem Nikodemus mit harten Worten an den Kopf warf: "Wenn einer (gleichgltig ob Jude oder Heide) nicht geboren wird aus Wasser und Geist, (dann) kann er in das Reich Gottes nicht eintreten"; das ist schlechthin unmglich. Es knnte in diesem Zusammenhang gut mglich sein, da Nikodemus Bezug genommen hatte auf den Propheten Johannes, der bereits mit Wasser taufte und damit eine "heilige Handlung" voll-zog. War das etwa nichts oder nicht genug? Nun, das war zwar schon etwas, aber im Wesentlichen nichts. Denn er tat nur, was er tun konnte, ganz abgesehen davon, da Christus von ihm sagte: "Unter den vom Weibe geborenen ist keiner grer als Johannes: aber der Kleinste im Gottesreich ist grer als er." (Lk 7, 28) Im brigen mu Nikodemus in seiner amtlichen Stellung gewut haben, da die Taufe des bei den Pharisern verhaten Propheten Johannes mit dem Wasser des Jordans nur eine Bekehrungs-Taufe war zum Zwecke der Snden-vergebung fr die am Fleische Beschnittenen (den mnnlichen Mitgliedern des jdischen Volkes). Doch gengte dies bereits, um die Phariser gegen ihn aufzubringen. Denn eine Be-kehrung - Gott bewahre uns vor diesem asketischen Propheten und seinen Jngern! - hatten diese arroganten "Lehrer Israels" ja selbst nicht ntig, zumal doch immer nur "die anderen" sn-digen, nicht aber die "echten" Shne Abrahams, obwohl es ihnen gar nichts ausgemacht hatte, das mosaische Gesetz zu verflschen. Wie le-bensnahe und modern das doch klingt, wenn man solche Dinge auf die heutige Zeit im analogen Sinne richtig bertrgt! Es drfte sich im Zuge der Heils- bzw. Unheilsgeschichte nichts Wesentliches verndert haben. Indessen blieb die "Wassertaufe" des hl. Johannes zur Vergebung persnlicher Snden wirkungslos ohne echte Bekehrung und strenge Bue und hatte auch, was von noch grerer Bedeutung ist, keinerlei positive Wirkung auf die Schuld und Strafe der Erbsnde (peccatum originale), d.h. sie hatte nicht die Kraft, diese Snde zu tilgen, zu vernichten und auszulschen. Das Reich Gottes blieb nach wie vor dem Menschen verschlossen. -NB: man kann es sich auch recht gut vorstellen, in welchen Konflikt der hl. Johannes der Tufer gekommen sein mu, als er von Jesus Christus, damit das Gesetz erfllt werde, veranlat wurde. "Jesus zu taufen", obwohl und gerade weil er wute, da das "Lamm Gottes" absolut ohne jedwede Snde war. Es ist gewi kein Nachteil, die Hl. Schrift realistisch und vernunftbezogen zu lesen, anstatt in einer "glubigen Gesinnung", die den Verstand verdunkelt und ohne Denken auszukommen glaubt. Im brigen hat der Hl. Geist in seinem Wirken noch nie das vernunftgeme Denken ersetzt, weder bei Laien noch bei Priestern noch bei Bischfen. Nur naive Glubige und Sektierer behaupten das Gegenteil.

Wenn man bedenkt, in welche Situation ein Phariser des Hohen Rates bei seinem "Meister, wir wissen..." (was nicht als Schmeichelei zu verstehen ist) geraten war, da knnte einen die-ser Nikodemus schon fast leid tun. Denn er kannte doch die Hl. Schrift und darum auch die Prophetie des groen Propheten Ezechiel: "Dann sprenge ich ber euch reines Wasser, damit ihr gereinigt seid; von all euren Unreinheiten und von all euren Gtzenscheusalen will ich euch subern. Ich gebe euch dann ein neues Herz und lege neuen Geist in eure Brust, ich entferne das Herz aus Stein aus eurem Leib und lege ein Herz aus Fleisch hinein. Meinen Geist lege ich in eure Brust und will es bewirken, da ihr nach meinen Satzungen wandelt, meine Rechtsame beobachtet und sie vollbringt" (36, 25-27). Das war klar und deutlich genug fr je-den, der Verstand besa, um zu erkennen, welches tdliche bel in der menschlichen Seele begraben lag, das nur durch eine "Geisttaufe" aufgehoben und restlos beseitigt werden kann. Dazu aber ist ein Mensch gar nicht in der Lage und selbst dann dazu nicht fhig, wenn er ohne Snde oder, wie Johannes der Tufer, ein Heili-ger und von Gott gesandter Prophet sein wrde, der er ja gewesen war und besttigt durch den gttlichen Menschensohn. Man kann nicht ausschlieen, da der immer kleinlauter gewordene Nikodemus langsam begriff, wovon Christus sprach und worber er ihn belehrte, zumal er sich spter bekehrt hatte. Er begann, kurz ge-sagt, folgendes zu verstehen, was fr ihn, den Phariser, nicht so einfach gewesen ist: ein jeder mu, um berhaupt des Reiches Gottes teilhaf-tig und gerechtfertigt werden zu knnen, zuerst einmal aus reinem flieenden Wasser (ex aqua) und aus dem (gleichzeitigen) Wirken des heiligen Geistes Gottes (ex Spiritu sancto) wieder-geboren werden (renasci); doch neugeboren wird ein jeder, ob Jude oder Heide, nur durch Jesus Christus, den gttlichen Menschensohn. Letzteres scheint Christus dem Nikodemus noch nicht geoffenbart zu haben, zumal es diesem schon schwer genug gefallen sein drfte, die Einsicht zu gewinnen, da er und das "auser-whlte Volk" vom "regnum Dei" ausgeschlossen seien, und zwar nicht wegen der Snden und Schandtaten, die man beging, sondern wegen einer ganz anderen Sache, vor der man in seinem Hochmut die Augen und Ohren verschlossen hatte. Von daher versteht man, warum der Apostel in die Belehrung Christi vom Himmlischen, dem Reiche Gottes, die Worte einschob: "Was wir wissen (nmlich von Christus selbst und was auch Nikodemus htte wissen knnen), reden wir; und was wir gesehen haben, bezeugen wir; aber ihr (Juden) nehmt unser Zeugnis nicht an. (Joh 3, 11) Daran hat sich bis heute nichts gendert, abgesehen davon, da dieses Wort seit geraumer Zeit auch auf Leute zutrifft, die sich als Christen und Katholiken bezeichnen, ja sogar als "Volk Gottes". Die Verwirrung ist komplett und wird noch vertieft durch die Hretiker und Apostaten der "rm. Konzilskirche". Denn diese wissen noch viel weniger als der Nikodemus, da nmlich der von Christus geoffenbarte heilige Geist Gottes (Spiritus sanctus) kein anderer ist als der aus dem Vater und dem Logos-Sohne hervorgehende "Heilige Geist", der Spiritus Sanctus, den Johannes der Tufer in Gestalt einer Taube gesehen hat und der in der christlichen Taufe ein mit der Erbsnde belastetes Geschpf Gottes wieder heilt und heilig macht und somit auch befhigt, in das Reich Gottes eintreten zu knnen. Wer nicht...., der kann nicht....; darber lie Christus den Nikodemus nicht im unklaren. Heilig aber macht der gerechte und barmherzige Gott sein in der Erbsnde verstricktes und sndiges Geschpf nur durch eine unverdiente und unverdienbare (rechtliche) Begnadung in Verbindung mit einer Gnaden-Gabe, durch die er die menschliche Seele zu einem neuen, bernatrlichen Leben erweckt. Rechtfertigende Begnadigung und heilig-machende Mitteilung einer Gnade sind nicht trennbar und ein Eines, wenn der trinitarische Gott eine Teilnahme an seinem Leben gewhrt. Die christliche Taufe ist ein notwendiges Mittel hierfr, und darum heit sie auch heilige Taufe, nicht aber deswegen, weil dabei eine "heilige Handlung" vollzogen oder eine Zeremonie zele-briert wird. Sie ermglicht sich aus dem trinita-rischen Gott und nur von ihm her, und sie wird wirklich nur durch das "Lamm Gottes, das hin-wegnimmt die Snde der Welt" (Joh 1, 29). Da-durch aber wird auch der Weg beschritten zu ei-nem Eintritt in das Reich Gottes. Einen anderen Weg gibt es nicht. Darum ist die christliche Taufe zum Heil des Menschen schlechthin not-wendig (necesse est), nicht etwa blo "ntig" (necessarie) oder nur "ntzlich" und schon gar nicht in das Belieben irgendwelcher Leute ge-stellt, die in Wahrheit gar nicht wissen, was sie tun und dadurch nur ein sinnleere Handlung an einem Menschen vollziehen, d.h. eine Tauf-Mimikry auffhren. Darber sollte sich niemand "fromme Glaubens" tuschen oder tuschen las-sen. Denn so einfach, wie sich das manche vor-stellen, liegen nun leider die Dinge nicht, nicht einmal bei der Taufe. Dafr sollte schon der Ni-kodemusbericht allen eine Warnung sein.

Nun aber ist das Sakrament der christlichen "Geisttaufe" (wie brigen auch jedes andere Sakrament) ein instrumentales (werkzeughaftes) Gnaden-Mittel, das Vermittlung der Gabe der heiligmachenden bernatrlichen Gnade an eine natrliche Gegebenheit bindet und mit ihr fest verknpft, die fr jedermann "sichtbar", wahrnehmbar, sinnenhaft erfabar ist und sein mu. So hatte es Christus festgelegt und be-stimmt, als er vom reinen Wasser sprach. (NB: da diesem Wasser gewhnlich benediziertes Chrisma beigemischt wird, ist unwesentlich und nur ein frommer Brauch; viel wichtiger in einem Taufritus sind jedoch die Exorzismen, auf die wir aber bei unserer Thematik nicht einzugehen brauchen, obwohl sie fr den Tufling und auch fr die Eltern und Paten von groer Bedeutung sind.) Dieses Wasser wiederum mu flieendes bzw. zum Flieen gebrachtes Wasser sein, zur Erinnerung an die "Taufe Jesu" im Jordanflu und damit eine symbolische Abwaschung zum Ausdruck kommt, und es mu unbedingt an den Kopf des Tuflings gebracht werden, denn das Haupt des Menschen ist der "Sitz" seines geisti-gen Erkennens und Wollens und vernunftbezogenen religisen Glaubens. Darber hatten sich schon die Kirchenvter Gedanken gemacht, doch waren sie sich im Hinblick auf das Wesen des Tauf-Sakramentes und seine konstitutiven Elemente nie ganz klar geworden, was freilich verstndlich ist. Auch die tradierte Auffassung des hl. Augustinus, auf die man sich oft beruft, erscheint nur eindeutig und klar, ohne es wirk-lich zu sein. Denn es gengt nicht, kurzschlssig zu sagen und dabei ein Problem zu bersehen: "Es tritt das Wort zum Element und es wird das Sakrament" (Accedit verbum ad elementum et fit sacramentum - cf. In Joan. Tract. 80, 3), weil in der Konstituierung eines instrumentalen Gnaden-Mittels nichts "hinzutritt".-Das zu gebrau-chende Wasser (materia) und das zu sprechende Wort (forma) sind keine getrennten Stcke, die wie selbstndige Dinge zusammengebunden werden; sie sind nicht das, was ein Gnaden-mittel zu dem macht, was sie ist, sondern das, wodurch es zu einem solchen werden kann und wird, wenn es von seiner ihm vorgegebenen Ur-Sache her und auf sie hin - sachadquat, sach-richtig und sachgerecht - konstitutiv "conficiert" wird. Dazu aber ist zuzglich der materia und forma noch eine Intentio erforderlich, die objektiv eine "recta" ist und sein mu. Wir werden in einem anderen Zusammenhang auf diese Begriffe, bei denen es sich um genuin philosophische handelt, noch zurckkommen und nher eingehen, damit man nicht aus dem Spender (collator) eines Sakramentes, der ge-whnlich ein Priester ist, einen Hexenmeister und aus einem Sakrament ein "magisches Mittel" macht und das Ganze dann "opus operatum" nennt. Auch die dogmatische Forderung, bei der Spendung eines Sakramentes "zu tun, was die Kirche tut", wird ohne nhere Bestimmungen sinnleer und verliert ohne innere Logizitt ihren Bedeutungswert. Das beweisen schon die realen Folgen, die sich aus einer unbegriffenen Sache ergeben haben und offenkundig sind. Schon das Verhltnis von Materie und Form im Wesen ei-ner sakramentalen Sache ist bei keinem Sakra-ment das gleiche. -Ein Sakrament wird nicht konsekriert, sondern konstitutiv konfiziert, wo-durch es zu einem Gnaden-Mittel erhoben und ein solches wird. Konsekriert (geheiligt) wird nur ein vermittelndes instrumentales "materielles Zeichen", damit aus einer von Christus (nicht etwa von der Kirche) eingesetzten und festgelegten "res sacra" die Gnaden-Gabe einer "res sancta" wird. Christus selbst hat nie das Sa-krament der Taufe "gespendet", wohl aber die "Geisttaufe" vollzogen, und zwar auf eine Wei-se, die nur Ihm mglich war, weil nur Er dazu die Macht besa, nmlich durch Sein heiliges und heiligendes Wort allein, wie es z.B. gesche-hen ist, als Er, selbst am Kreuze aufgehngt, zu dem reuigen Verbrecher sprach: "Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Para-diese sein" (Lk 23, 43). Nicht die Kirche tauft, sondern Christus ist derjenige, welcher tauft. Darum heit es im Taufritus auf die Frage, was begehrst du von der Ecclesia Dei, nicht: die Taufe, sondern: den Glauben (fidem). Ein Ritus, der von alledem nichts mehr wei, ist das reinste Affentheater, das unter der Regie desjenigen Geistes steht, den die alte Kirche als den "Affen Gottes" bezeichnet hat und der natrlich auch seine Affenherde weidet und zu vermehren trachtet. Auerdem sollte man beachten, da es Riten gibt, die ein christliches Vokabular benut-zen, das aber nichts mehr mit den Begriffen christlich-katholischer Theologie zu tun hat, an-gefangen mit dem Begriff des Glaubens.

Die erste Wirkung der Wieder- und Neuge-burt "von oben" (ex hydatos kai pneumatos, wie es im Griechischen heit) aber ist das Gegen-wrtigwerden des trinitarischen Gottes durch ei-ne rechtfertigende und heilig-machende Gnade bei gleichzeitiger Tilgung der Schuld und Strafe der Erbsnde und aller bis dahin begangener persnlicher Snden bei denen, die des Vernunftgebrauches fhig geworden sind, wodurch die menschliche Seele zu einem bernatrlichen Leben bereitet wird und erwacht. Dies alles aber hat uns der gttliche Menschensohn durch sein frei gewolltes blutiges Leiden bis zum Tode am Kreuze aus Gerechtigkeit und Liebe verdient und erkauft. Darum wird, wie der hl. Paulus sagt, durch die christliche Taufe der zu Taufende "in die hnlichkeit" des Todes Jesu Christi versenkt. Und nur derjenige, welcher auf diese Weise gestorben und mitgestorben ist, "der ist losgesprochen von der Bindung an die (Ur- und Erb-) Snde" und wirklich "gerechtfertigt" (Rm 6, 3-7). Auch dies bewirkt "das Bad des Wassers im Worte des Lebens" (Eph 5, 26), denn nur der gttliche Menschensohn "ist das Leben", wie Er selbst geoffenbart hat. Deshalb gereicht denen, "die in Christus Jesus sind" und die heilig-machende Gnade bewahren, "nichts mehr zur Verdammnis", "denn es hat das Gesetz des Geistes in Christus Jesus (und durch Ihn) dich vom Gesetz der Snde und des Todes befreit" (Rm 8, 1-2). Durch das Gnaden-Mittel der heiligen Taufe wird die menschliche Seele von allem gereinigt, was verdammenswert und dem Schpfer-Gott ein Greuel ist. In den so Wieder- und Neugeborenen bleibt, wie das Konzil von Trient lehrt, nichts brig, was Gott hassen knnte und hat (nihil odit Deus), so da auch nichts mehr da ist, was sie prinzipiell daran hindern knnte, des Reiches Gottes teilhaftig zu werden (nihil prorsus eos ab ingressu coeli remoretur). Doch darf man bei alledem niemals vergessen, WER die heilige Taufe als ein Gnaden-Mittel eingesetzt hat und da es sich hierbei um einen objektiven, komplexen und kausalen Sachverhalt handelt, an den ein solches Gnaden-Werkzeug sakramental gebunden ist. Es ist leicht, sich als "Verwalter der Sakramente" auf-zuspielen und zu sagen: Ego te baptizo..., wenn man nicht mehr wei oder nicht wissen will, was man tut. Darum macht man ja auch Kreuz-zeichen, ohne zu bedenken, was das Zeichen des Kreuzes ist.

Die Hl. Schrift und die apostolische berlie-ferung setzen bei der heiligen Taufe auf beson-dere Weise den Glauben voraus - aber nicht den sog. "katholischen Glauben", von dem man heute stndig redet, sondern die "vera fides", die in der "fides divina" wurzelt. Darum hatte schon der hl. Augustinus die "Geisttaufe" mit Recht als das "sacramentum fidei" bezeichnet, eingedenk der Tatsache, da niemand, auch kein Papst, "einen anderen Grund legen kann als den, der gelegt ist: das ist Jesus Christus" (1 Kor 3,11), der gttliche Menschensohn. Er allein nmlich ist es, der tauft, indem er die Wieder- und Neugeburt der menschlichen Seele vollzieht, nicht jedoch irgendein "Diener der Kirche", auch wenn die Sakramente Gnadenmittel der Kirche sind. Es hat immer schon gengend Leute gegeben, die tun, was Er nicht will und wozu Er sich auch gar nicht hergibt. Niemand kann Gott zu etwas zwingen, auch nicht zur Gewhrung der Taufgnade, die heilig macht. Eine rituelle Handlung ist nicht schon deswegen eine "heilige" oder ein "sakramentales Tun", weil sie eine rituelle ist, oder wenn dabei in Wahrheit gar nichts con-fiziert wird. Man kann sich nur noch wundern ber solche Selbsttuschungen, die allerdings in ihren Ursachen leicht erkennbar sind. Die heilige Taufe ist das Sakrament des Glaubens, weil nur durch den trinitarischen Offenbarungsglauben die Heilsnotwendigkeit dieses Gnaden-Mittels erkannt und eingesehen werden kann. Darum heit es: "Wer glaubt und sich taufen lt, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden" (Mk 16, 16). Also: "Was zgerst du? Steh auf, la dich taufen und deine Snden abwaschen, nachdem du seinen Namen angerufen hast" (Apg 22,16)! Das gilt heute auch fr diejenigen, die in dem Irrglauben leben, von den Religionsdienern der "rm. Konzilskirche" die christliche Taufe empfangen zu haben.

Nur durch das von Christus eingesetzte Sa-krament der heiligen Taufe ist es mglich, ein Glied am Corpus Jesu Christi mysticum zu wer-den. Daraus aber folgt nicht, da man dadurch bereits endgltig gerechtfertigt wre und ein le-bendiges Glied bleiben msse. Vielmehr wird man vor allem durch die Todsnden der Hresie und des Abfalls vom wahren Glauben ein totes Glied der Kirche des gttlichen Menschensoh-nes. Daran ndert der durch das Sakrament der Taufe der menschlichen Seele eingeprgte metaphysische "character indelebilis" nichts. Im Gegenteil! Er wird zu einem unauslschlichen Zeichen des Verrates und der "aversio a Deo", schlimmer noch als es das Kainszeichen jemals gewesen ist. Nicht einmal in der Hlle ver-schwindet ein solcher Charakter, eben weil er unzerstrbar ist. Und in dieser Unzerstrbarkeit eines durch die gttliche Gnade Jesu Christi er-wirkten Charakters (Prgemekmals) liegt auch der Grund, da und warum die heilige Taufe unwiederholbar ist. Der einmal Getaufte bleibt ontologisch das, was er ist -und dies dann in be-sonderer Weise entweder zu seinem persnli-chen Heil oder Unheil. Darum ist es auch ein sehr groer Unterschied, ob ein Heide oder Jude stirbt oder ein Christ mit einem Taufsiegel, das sein Heilig-sein zu besiegeln bestimmt war. Es entspricht auch nicht der Wahrheit, wenn be-hauptet wird, es msse doch derjenige, welcher irgendeinen christlichen Glauben "bekennt" oder irgendein Credo "anerkennt", dadurch schon ein "wahrer Christ" sein. Wer sich in solchen Phantasmagorien bewegt, der hat noch nie in seinem Leben die Besorgnis des hl. Paulus verstanden, als er schon damals mit Nachdruck gefordert hatte: ein (einziger) Herr, ein (wahrer) Glaube, eine (heilig-machende) Taufe" (Eph 4, 5). Damit ist das Fundament der christlichen Religion programmatisch bezeichnet, so da sich, wenn es fehlt, alles andere in blauen Dunst auflst. Dieser Auflsungsproze war schon lange vor dem Vatikanum 2 in vollen Gange, und nur ungebildete Leute oder Scharlatane mit "rmischer Collarium" (Halskragen) haben das Mrchen von einer unversehrten und intakten "rm.-kath. Kirche" verbreitet. Heute jedoch ist es den alten und altbekannten "Priestern und Glubigen" (schon diese Formulierung beinhaltet eine Hresie) in einem erschreckenden Ausma vllig gleichgltig geworden: 1. was man glaubt, wenn man nur glaubt und ohne berhaupt daran zu denken, was das ist: der zum Heil notwendige wahre Glaube; 2. ob ein Mensch, der eine von Gott erschaffene unsterbliche geistige Seele besitzt, wirklich getauft ist oder nicht - wenn da nur ein dekorierter Kultdiener auftritt und ein rituelles Initations-Theater auffhrt zur Freude der "Gemeinde" wegen ihres neuen Mitgliedes (auch wenn es noch keine Kirchensteuer bezahlt); und 3. ob das einzige HAUPT und der alleinige HERR Seiner Kirche der gttliche Menschensohn ist oder nicht, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden. Man hat in der Tat den "Eckstein" verworfen und aus dem "Haus Gottes" eine Ruberhhle gemacht und die "Arche des Neuen Bundes" verlassen. Nicht blo in dem Religions-Gebilde der "rm. Konzilskirche", sondern auch auerhalb desselben wei man generell nicht mehr von dem Verhltnis, das zwischen der christlichen Offenbarungsreligion und der "una et apostolica Ecclesia" besteht. Das alles ist in einer groen Verwirrung und tiefgehenden Verdunkelung der Geister aus dem religisen Gedchnis verschwunden und wobei ein Systematik offenkundig wird, die von einem Geist gelenkt ist, der nicht der heilige Geist Gottes, und schon gar nicht der lebensspendende Spiritus Sanctus, der gesendete "Geist der Wahrheit", ist und sein kann. Denn dieser lehrt, vertieft und bringt Licht nur in das, was der gttliche Menschensohn gelehrt hat -das "wahre Licht" das "in die Welt kam" und "jeden Menschen er-leuchtet" (Joh 1,9) und was uns Seine von Ihm belehrten Apostel als das "depositum fidei" fr Seine Kirche hinterlassen haben.

Heute gibt es schon seit geraumer Zeit Bischfe, die keine Bischfe sind, und Priester, die sich als "katholische Bischfe" ausgeben, die herumreisen und Kinder bzw. irrglubigen Jugendlichen die "heilige Firmung spenden", obwohl diese armen Menschen in Wirklichkeit gar nicht getauft sind. Woran liegt es denn, da man nicht erkennt, da und wie um uns herum in der herrlichen BRD und den angrenzenden Staaten (nicht etwa blo in Honolulu oder in den Dschungeln Sdamerikas etc.) eine "katholische" Generation waschechter Heiden heranwchst? Die Auswirkungen davon sind bereits offenkundig und berall mit Hnden greifbar. Denn es fehlt ja fr das reale Christ-sein die durch das Sakrament der heiligen Taufe "von oben her" bewirkte qualitative Disposition der menschlichen Seele. Warum wird nicht mehr in der Glaubens-Erkenntnis vernunftgem erfat, was Christus dem Nikodemus mit harten Wor-ten und in aller Entschiedenheit geoffenbart hat? Ohne die "Geisttaufe" kein Eintritt und keine Aufnahme in das Reich Gottes, des Vaters und der Sohnes und des Heiligen Geistes! Vor dem engen Zugang zu diesem Reich, in dem sich (auch) die "Ecclesia militans et in via" bewegt, aber stehen Engel mit flammenden Schwertern, und zwar dieselben Kerubim, die einstmals das Paradies verschlossen hielten... bis Er kam, der gttliche Menschensohn, um zu retten, was verloren war, und schlielich seinen Aposteln befahl: gehet hin und lehret und taufet und machet.... Dann aber entschwand Er, indem er sie segnete, langsam ihren Blicken. Diese Auser-whlten jedoch fielen, wie dies auch erforderlich war, "anbetend vor ihm nieder und kehrten mit groer Freude nach Jerusalem zurck" (Lk 24,52), in eine Stadt der Finsternis, wo sie nichts Gutes erwartete. Warum also diese Freude? Nun, weil ihr Herr und Knig ihnen einiges Versprochen hatte und zuerst, da er dennoch bei Ihnen und ihnen ganz nahe sein werde "alle Tage bis ans Ende der Welt(zeiten)" (Mt 28, 18-20), d.h. aber auch bei allen, die an Ihn glauben und glauben werden und anbetend vor Ihm nie-derfallen. Wer tut das heute, privat und ffentlich?

Es gibt Traditionalisten, sehr fromme sogar, die, wenn sie einmal nicht von der "christlichen Liebe" oder der "alten Messe" sprechen oder von neuen "Botschaften Mariens" abgelenkt werden, wie ihnen dies auch der Gottesmutter "geweihte" "marianische Priester" suggerieren, von einen Wiederaufbau der Kirche reden und nach einem Bischof suchen, der die ganze Sache ankurbeln mge oder solle oder msse. Meine Freunde und ich sind sich noch nicht sicher, ob man darber lachen oder weinen soll. Denn ein solcher Wiederaufbau ist unmglich ohne das paulinische Fundament der christlichen Religion in einer in ein Neuheidentum zurcksinkenden Welt und Umwelt und ohne die Basis der heils-notwendigen christlichen Taufe und der Sicher-stellung ihres Sakramentes, das ein instrumen-tales Gnaden-Mittel ist. Dieses aber ist weder in seinem Wesen noch in seinem Vollzug vom sakramentalen Priestertum abhngig, weder in-nerlich noch uerlich. (NB: protestantische "Geistliche" sind nicht einmal Laien im strengen Sinne, denn der Protestantismus ist und hat kei-ne Kirche, da ihm jegliche Apostolizitt und Einheit fehlt; er ist nur eine Grosekte und hat nur "Denominationen".)

Bevor Christus mit dem Ratsherrn Nikode-mus ber eine Taufe sprach, die wirklich heilig macht, suberte er den Tempel, real und meta-phorisch. Und dabei sprach er das tiefsinnige Wort: "macht das Haus meines Vaters nicht zu einem Kaufhaus!" (Joh 2, 16) fr groe und kleine Geschfte oder sonstige Betrgerein. Also fange man an, die heutigen Tempel und Gebetshuser von ihrem Unrat zu subern. Aber es werden sich wohl kaum Traditionalistengruppen "e.V." finden, welche sich zu Rumkommandos formieren, um z.B. die NOM-Tische umzustoen oder die ausgelegten Schriften in die Mlltonne zu werfen, abgesehen davon, da man diese Chance schon lange verpat hat. Andererseits jedoch wird niemand daran gehindert, auf eine andere Weise mit einem groen Hausputz anzufangen. Ein solcher aber beginnt in der Glaubens-Erkenntnis und im Denken. "Wit ihr nicht" so fragte der hl. Paulus die berchtigten Korinther, die ihm das Leben schwer machten, "da ihr ein Tempel Gottes seid (durch Jesus Christus) und der Geist Gottes in euch wohnt?" (1 Kor 3,16)! Seid ihr in eurem frommen Getue schon so stupide geworden, da ihr bereits vergessen habt, einmal die heilig machende Taufe und das Siegel Christi empfangen zu haben? Es gibt gewi noch Katholiken, die - vielleicht - "ex aqua et Spiritu Sancto" getauft worden sind. Wir sagen wohlberlegt "vielleicht". Denn viele haben dies als selbstverstndlich einfach vor-ausgesetzt, indessen in ihrem spteren Leben niemals auch nur einen einzigen Gedanken an dieses Problem "verschwendet". Wir wissen, was schon frher, vor dem Vatikanum 2, so manche Pfarrer gemacht und "praktiziert" haben. Man mu schon sehr naiv und realittsblind sein, um annehmen zu knnen, da es nach diesem hretischen und apostatischen "Sacrosanctum Concilium", auf dem der Geist Satans wehte, besser geworden sei. Der Satz "ubi Episcopi ibi Ecclesia" hatte sich sogar "sichtbar" als unwahr bewiesen. Wer hat heute noch die Stirn, dies zu leugnen?

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de