52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Die Bulle Cum ex apostolatus officio
 
Die Bulle Cum ex apostolatus officio
von Papst Paul IV. ber hretische Wrdentrger

von
Dr. Homero Johas
bersetzt von Elisabeth Egger

I. Einfhrung

1. Die Aktualitt des Themas

Aus vielen Grnden ist der Zeitpunkt gnstig, zu der Bulle Cum ex Apostolatus officio von Papst Paul IV. einen angemessenen Kommentar zu verffentlichen. Diese Bulle ist aufgrund ihrer Schrfe gegenber den Hretikern unbeliebt. Sie wurde angefeindet und sogar in ihren bersetzungen verdreht. Nicht anders ging es mit dem Kanon 188 Nr.4 des Kanonischen Rechts von 1917, der den Verlust jeden Amtes ipso facto (durch die Tat selbst, automatisch) aufgrund ffentlicher Hresie bekrftigt. Genau dies definiert dieser ppstliche Entscheid in Form der Bulle. Kirchenrechtler zweifelhafter Glaubenstreue haben ihren Sinn immer wieder hin- und hergedeutet.

Die Bulle ist nicht die erste und einzige Quelle der traditionellen Lehre ber dieses Thema - es blieb in den 20 Jahrhunderten seit Bestehen der Kirche immer aktuell -, aber sie ist ein ehrfurchtgebietendes Bollwerk. Sie ist ein Lehrwerk der tridentinischen Zeit, in der die Gefahr des Protestantismus immer grer wurde. Sie sollte verhindern, da die Hresien der falschen Reform in die Kirche ein-dringen und sie von innen heraus zerstren knnten.

Vier Jahrhunderte spter ist diese Katastrophe eingetreten: Paul IV. hat es vorausgesehen, die glaubenstreuen Katholiken wissen es, da der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist und da seit drei Jahrzehnten eine bedrckende Zerstrung im Namen von ffnung und Anpassung an die Zeit und unter Berufung auf die Reformen des Vatikanum II (1959 einberufen) stattfindet. Diese Bulle zeigt sich deshalb als ein Instrument gttlicher Vorsehung fr die Glubigen zur Verteidigung des unversehrten und reinen Glaubens in der Kirche, fr die Neo-Reformer mit zerstrerischer Absicht hingegen als ein Signal zum Widerspruch, das eliminiert werden mu.

Es besteht hier nicht die Absicht, die Bulle Wort fr Wort zu kommentieren. Ihre Hauptpunkte jedoch sollen herauskristallisiert werden. Die positive Norm und die hhere Norm des gttlichen Rechts sollen herausgearbeitet werden, indem auf den Zusammenhang zwischen der Bulle, der traditionellen Lehre und dem Kirchenrecht von 1917 hingewiesen wird.

Der Kernpunkt der Bulle ist ihre Definition der Vakanz ipso facto jedes kirchlichen Amtes aufgrund einer eindeutigen und ffentlichen Hresie. Diese Definiton berhrt - insoweit sie ber das blo positive, rein kirchliche Recht hinausgeht - auch das Amt des Papstes, der alleine frei ber das Kirchenrecht in nicht notwendiger Materie entscheiden kann, sei es durch das positive gttliche Recht oder durch das Naturrecht.

2. Papst Paul IV. (1555-1559)

Giovanni Pietro Carafa, Neffe von Kardinal Oliviero Carafa, wurde dieser berhmten Familie am 28. Juni 1476 geboren. Er war aufgrund seines rechtschaffenen Charakters und seiner unbescholtenen und reinen Lebensfhrung geachtet. Als erfahrener Anwalt von ciceronischer Beredsamkeit war er ein profunder Kenner des Lateinischen, Griechischen und Hebrischen. Er war Ratgeber verschiedener Ppste, Apostolischer Nuntius in Spanien und England. Er verzichtete auf die Pfrnde der Dizese von Chieti, um zusammen mit Gaetano Thiene den Orden der Theatiner zu grnden, deren Ziel es war, den Kampf gegen die Hresien mit Predigten aufzunehmen. Er war der erste Obere dieses Ordens. 1536 wurde er von Paul III. in die Kardinals- und Erzbischofswrde von Neapel erhoben und zum Mitglied der Kommission zur Reform der Kirche ernannt. Da der Versuch Gaspare Contarinis, die Protestanten in Regensburg 1541 wieder in die Kirche einzugliedern, fehl-schlug, leitete Kardinal Carafa Manahmen gegen diese Hresie ein, indem er die Inquisition reaktivierte und 1543 die Zensur wieder einfhrte. Er war ein unermdlicher Feind der Welt und des Humanismus, der die Renaissance inspiriert hatte - eine Ursache, unter anderem, der protestanti-chen Reaktion -, weswegen ihn seine Feinde exzessiven bereifers beschuldigten.

Mitten in den Streitigkeiten und Schwierigkeiten des Konklave von 1565, in dem es um die Nachfolge fr Marcellus II. ging, sagte Kardinal Farnese: Whlen wir doch Carafa, den frommen und verehrungswrdigen ltesten des Kardinalskollegiums, der des Papstamtes wrdig ist. Seine Unpopularitt bei den Franzosen und der Widerstand seinem Namen gegenber von seiten der spanisch-kaiserlichen Gruppe, die Karl V. treu ergeben war, machte seine Wahl zunchst unmglich. Jedoch der Autor der Geschichte der Konklaven wei dies nur damit zu erklren, da man hier in einem wunderbaren Fall die Wunder der Konklaven sieht und wie Gott allein die Ppste macht. 1) Er wurde am 23. Mai 1555 zum Papst gewhlt und nahm den Namen Paul IV. an.

Er war ein tridentinischer Papst ohne Kompromisse, der als zentrales Ziel der vier Jahre seines Pontifikats den Kampf gegen die Hresie und fr eine echte Reform in der Kirche hatte, beginnend beim mondnen Lebensstil des ppstlichen Hofes. Er erneuerte das Kardinalskollegium, bekmpfte die Simonie, zwang die Bischfe, in ihren eigenen Dizesen zu bleiben, disziplinierte die religisen Vagabunden, verbesserte die theologischen Schulen, stellte die mnchische Disziplin wieder her, reaktivierte die Inquisition, lie aus den rmischen Kirchen ungebhrliche Gemlde entfernen und frderte die gttliche Liturgie und die eucharistische Verehrung.

Um sich besser den religisen Belangen widmen zu knnen, vertraute Paul IV. die zeitlichen Geschfte seinen Neffen an, insbesondere Carlo, der zum Kardinalssekretr der Finanzen ernannt wurde. Leider zeigten sich dessen wahre Absichten anllich der Allianz mit den Franzosen, die der Papst angestrebt hatte, um Neapel von der spanischen Herrschaft zu befreien. Dieser Versuch schlug fehl, und im August 1557 drohte der Herzog von Alba, in Rom einzumarschieren. Da Paul IV. ber den Machtmibrauch seiner Neffen auf dem laufenden war, zgerte er nicht, sie aus Rom zu verbannen. Dennoch warfen ihm seine Gegner Vetternwirtschaft vor.

Er erklrte den Vertrag von Augsburg fr ungltig und bevorzugte es, mit Kommissionen und rmischen Kongregationen unter seiner Fhrung, die das im Jahr 1552 abgebrochene Konzil reaktivieren sollten, gegen die Hresien zu kmpfen. Seine Bulle von 1559, dem letzten Jahr seines Lebens, wurde von seinen Feinden dubiosen Motiven gegenber dem einflureichen Kardinal Morone zugeschrieben, den er wegen Verdacht auf Hresie inhaftieren lie.

Er starb heiligmig und sang auf seinem Sterbelager mit erhobener Stimme den Psalm 121: In domum Domini ibimus (Wir gehen ins Haus des Herrn.) Seine Reform bewahrte der Kirche Reinheit im Glauben und im Kult, weswegen eine Periode groartiger Ppste folgte. Er zeigte sich so gebildet und heilig, da der Papst Pius V., sein Zeitgenosse und Nachfolger, den Proze der Kanonisation einleiten wollte. Als Zeichen der Verehrung von dessen Heiligkeit trug er dessen Gewnder und Paramente.

Alles, was uns an Glauben, Religion und religisem Kult erhalten geblieben ist, verdanken wir Paul IV., haben die Kardinle Saviati und Arigone gesagt. Der Historiker Giambattista Castaldo schrieb ber ihn: Manch einer nannte ihn Paul den Groen... herausragend durch seine Bildung, berhmt durch seinen Eifer im heiligen katholischen Glauben, wurde er als ein weiterer Heiliger auf dem Stuhl des heiligen Petrus betrachtet. Die Inschrift auf seinem Mausoleum lautet: .

Daher sind der Ha und die Verleumdungen der Glaubensgegner gegen diesen unerschrockenen Papst sowie gegen einige seiner Handlungen, wie z.B. die Verffentlichung der Bulle Cum ex Apostolatus officio, nicht verwunderlich. Man verurteilt ihn wegen seines Eifers und sogar wegen dubioser Absichten. Man verweist dazu auf das Beispiel des Kardinals Morone, der ohne Beweise beschuldigt und verhaftet worden war, so da er, nachdem Paul IV. tot war, sofort befreit wurde und am Konklave zur Wahl des nchsten Papstes teilnahm. Dabei hatte er sogar die Mglichkeit, gewhlt zu werden. Das andere Beispiel ist das des bekannten englischen Kardinals Pole, der im Konklave von 1549, nachdem er offen von Kardinal Carafa angegriffen worden war, - wegen seiner Neigung, die Protestanten zu rechtfertigen - um eine einzige Stimme nicht zum Papst gewhlt wurde. Er wurde 1557 von der Inquisition angeklagt und seines Amtes als ppstlicher Legat enthoben. Der Proze endete 1558 mit seinem Tod.

Die Anklage gegen jene Kardinle lautete: Sympathie gegenber den Protestanten und daraus folgend eine ambivalente politische Haltung. Pole hatte 1525 einen Briefwechsel mit Erasmus begonnen. Nachdem er sich 1540 in Viterbo niedergelassen hatte, entstand um ihn, Morone und Vittorio Colonna, die Gruppe der Spiritualen, die ungefestigt im Glauben, auf Vershnung mit den Luthe-ranern in Fragen der Lehre hofften. Sie waren geneigt, das lutherische Prinzip der Rechtfertigung durch den Glauben allein anzunehmen und kamen sogar berein, die Lehre der doppelten Gerechtigkeit aufzunehmen, welche Meinung spter vom Konzil von Trient verworfen wurde. Unter anderem verteilten sie auch den hretischen Traktat Beneficio di Cristo ("Wohltat Christi"), der spter verboten wurde. Die Gefahr dieser Strmungen enthllte sich in diesen Jahren den kirchlichen Autoritten durch den Abfall des ernsten Predigers Occhino, der Generalvikar der Kapuziner war, sowie durch den Abfall des Kanonikers Vermigli, der auch Lehrer und Prediger war. Beide liefen zum Protestantismus ber.

Da Morone und Pole hretische Ansichten hatten, wurde zwar nicht bewiesen. Beide jedoch waren zur ffnung der Lehre der Kirche geneigt und standen nahe davor, zum hchsten Amt in der Kirche, d.h. zum Papst, gewhlt zu werden. Diese Tatsache stellte eine enorme Gefahr fr die Bewahrung des Glaubens in der Kirche dar. Morone war bereits im Konklave von 1566 eine Gefahr, so da Kardinal Ghislieri, der sptere heilige Papst Pius V., daran erinnern mute, da die Wahl desjenigen, der der Hresie verdchtig sei, nichtig wre. Spter bekannte er, sie (die Wahl) nur deshalb angenommen zu haben, weil sie andernfalls zu leicht zum Nachteil des Heiligen Stuhles auf Morone htte fallen knnen. 2)

Wie man unschwer erkennt, wollte Paul IV. die Kirche nicht nur gegen die protestantische Hresie verteidigen, die klar und deutlich an der katholischen Lehre zweifelte, sondern auch vor schleichenden Kompromissen, die noch viel gefhrlicher sind, da sie, in Gefhle von Toleranz und Brderlichkeit gekleidet, ihren Anhngern den Weg zum hchsten Kirchenamt gebahnt htten.

Der unerschtterliche Eifer Pauls IV. fr die Kirche wurde vom heiligen Pius V. weitergefhrt, der, kaum gewhlt, das Motu proprio Inter multiplices verffentlichen lie, mit dem er die Konstitution Cum ex Apostolatus officio des Vorgngers gegen hretische Hierarchen und Schismatiker best-tigte. Pius V. setzte darberhinaus die rmische Inquisition wieder in Kraft, die die Verurteilung des antitrinitarischen Rationalismus von Lelio und Fausto Socini besttigte, und die gegen abgefallene Hretiker wie Pietro Carnesecchi (Gruppe von Viterbo) und den Humanisten Aonio Paleario prozessierte und sie hinrichten lie.

Die gttliche Vorsehung gab der Kirche, gegen jedes menschliche Kalkl, immer wieder die Ppste fr ihre geistliche Erneuerung und Festigung in der Welt. Auch in unserem Jahrhundert wurde gegen jedes Kalkl und jede Intrige sowie gegen seinen eigenen Willen der heilige Pius X. zum Papst gewhlt. All dies hngt vom Heiligen Geist ab, der ber seine Kirche wacht, um sie vor menschlicher Verworfenheit zu schtzen. Dabei untersttzt er die heiligen Ppste, die die ihnen anvertraute Kirche so leiten mssen, als hinge ihr Tun von ihrer Freiheit ab. Solche Ppste wrden niemals riskieren, die Tore der Kirche zur Welt zu ffnen, Personen unsicheren Glaubens zu Prlaten zu befrdern und noch weniger Menschen von zweifelhafter Rechtglubigkeit zur Kardinalswrde zu erheben. Von ihnen wissen wir, da - falls in einem Konklave, das von Anhngern einer anderen Kirche beherrscht ist, einer von jenen gewhlt wird - die Untersttzung des Heiligen Geistes fr seine Kirche nicht dem Abtrnnigen, sondern ihren treuen Anhngern zuteil wird, damit sie die Nichtigkeit der Wahl falscher Hirten erkennen, die in Wirklichkeit ruberische Wlfe sind.

II. Kirchenrecht und gttliches Recht

Sie haben das Gesetz bertreten und das Recht verkehrt (Is 24, 6). Die Bulle Cum ex Apostolatus officio wurde gegen diejenigen herausgegeben, die sich ungebundener auf ihre eigene Weisheit sttzen und sich verhngnisvoller als gewhnlich gegen die Beobachtung des rechten Glaubens erheben. Sie hat zum Ziel, den schwerwiegenden und heiklen Fragen zu begegnen und sie zu definieren, durch die alle Hretiker, auch diejenigen, die in irgendeiner Form an der Jurisdiktion beteiligt sind, auerhalb der Kirche stehen und eo ipso ihr Amt verlieren 3) nmlich durch die Tat allein, und nicht nur aufgrund einer Kirchenstrafe. Das ist der Grund, warum auch in unserer Zeit viele dieses ppstliche Dokument nach eigenem Gutdnken zu interpretieren wagen und solch einen Papst, den hchsten Lehrer der Kirche, kritisieren. Damit ignorieren sie gleichzeitig einen Gegenstand, der durch das Lehramt definiert wurde.

Die Bulle ist in juristischen Begriffen abgefat. Man mu also ihre Definitionen, deren Stil juristisch und handlungsbestimmend und, direkt oder indirekt, teilweise auch rein doktrinr ist, erkennen und verstehen. Die Bulle sanktioniert, statuiert und dekretiert nicht nur Normen und Strafen, sondern sie definiert (definimus) auch Wahrheit und Glaubenslehre in bezug auf Hretiker. Soweit zu den exegetischen Hauptpunkten der Bulle.

1. Die theoretische Annahme eines Papstes a fide devius

Um die schwerwiegende Bedeutung des Delikts Hresie und der Anwesenheit von Hretikern in der Kirche hervorzuheben, eine Tat so schwierig und gefahrvoll, verdeutlicht Paul IV.: Der Papst, der Gottes und unseres Herrn Jesu Christi Stellvertreter auf Erden ist, (hat) ber die Vlker und Reiche unbeschhrnkte Vollmacht und entscheidet richterlich ber alle, ohne selber in dieser Welt richterlichem Urteil zu unterliegen; jedoch wenn er als vom Glauben abgewischen erfunden wird, darf ihm widersprochenwerden.

Diese Belehrung ber das ppstliche Lehramt ist ohne jeden Zweifel dogmatischer Natur und basiert auf der Exegese der Offenbarung. In Anbetracht des von Bonifaz VIII. definierten Dogmas ber die Notwendigkeit, dem Papst zu gehorchen (DS 875), und in Anbetracht des vom Vatikanischen Konzil definierten Dogmas ber die Unfehlbarkeit des Papstes (DS 3094), scheint eine solche Lehre von Paul IV. nicht mglich zu sein, wre nicht auch seine Lehre Bestandteil des Ordentlichen Lehramtes. Paul IV. sttzte sich dabei auf die traditionelle Lehre der Kirche:

a) Die heiligen Vter wie der heilige Hilarius, der heilige Hieronymus und der heilige Eusebius haben geurteilt, da Papst Liberius in hretische Verworfenheit gefallen sei.
b) Das Rmische Konzil von 503 gesteht zu, da ein Papst vom Glauben abfallen kann. Deshalb ist es verboten, einen Papst zu richten, es sei denn er sei vom wahren Glauben abgewichen 4)
c) Innozenz III. sagte in der Predigt In Consecratione Pontificis: Der Glaube ist mir so notwendig, da ich, obgleich ich fr andere Snden nur Gott als Richter habe, wenn ich nur eine Snde gegen den Glauben beginge, von der Kirche verurteilt werden knnte, gerichtet von den Menschen, und zuvor mte ich mich schon in dem Augenblick als verurteilt betrachten, in dem ich in Hresie fiele. 5) Er beruft sich dabei auf die Offenbarung (Joh 3,18).
d) Dekret Gratians - Kanon Si papa. Es verbietet, einen Papst zu verurtellen, es sei denn, er sei vom Glauben abgewichen. 6) Paul IV. wiederholte die gleichen Worte des Dekrets.
e) 6. kumenisches Konzil - Papst Honorius ist verdammt, weil er in allem dem Hretiker Sergius folgte und seine gottlosen Lehren bekrftigte (DS 662).
f) Der heilige Leo II. - Verdammung des Honorius: Er reinigte diese apostolische Kirche nicht durch die Lehre der apostolischen Tradition, sondern versuchte, in gottlosem Verrat den reinen Glauben zu zerstren (DS 563).
g) Hadrian I. - Ansprache auf dem 8. kumenischen Konzil: Honorius ist der Hresie angeklagt, das einzige Delikt, das den Widerstand Untergebener gegenber Vorgesetzten und die Ablehnung ihrer schdlichen Lehren legitimieren kann. 7) Die kumenischen Konzile VI, VII und VIII erklrten Honorius zum Hretiker und als exkommuniziert. Sie sind dabei alle im Bekenntnis ihres Glaubens von den Ppsten im Glaubensbekenntnis Fides papae besttigt. Der heilige Robert Bellarmin hat geschrieben: Das 8. kumenische Konzil war einheitlich der Meinung, da Ppste im Fall von Hresie verurteilt werden knnen. 8)

Paul IV. lehrt also eine offenbarte Lehre und nicht eine blo menschlich magebende Meinung. Aber aus verschiedenen Grnden wurde diese Lehre ignoriert bzw. von gewissen Kreisen aus ehrfrchtigen oder tendenzisen Grnden einfach nicht angenommen. Dabei fhren diese die Bitte Christi fr Petrus an (Lk 22, 32) und behaupten folgendes:

a) Der Papst knne nicht persnlich im Glauben sndigen. Darber hinaus sei er bei der Ausbung des hchsten Lehramtes unfehlbar.
b) Der Papst habe eine gewisse absolute judikative Immunitt, einschlielich Glaubensfragen, weil ein Papst in seinem Papsttum - als Richter der Glubigen - nicht verurteilt werden knne. Er knne noch nicht einmal verurteilt werden, wenn er vom Glauben abfiele. Wenn es so wre, knnte ein vom rechten Weg abgekommener Papst ungestraft eine neue Religion erfinden. Deshalb impliziert die Lehre der Bulle den Ausschlu der alternativen Meinung, die Bellarmin, Suarez, Billot und andere vorgetragen haben, da der Papst nicht persnlich im Glauben sndigen knne. Dies wrde einen Verlust seines Papsttums ausschlieen. In der Tat wurde die zu weit gehende Exegese der Bitte des Herrn nicht vom Vatikanischen Konzil (1869/70; Red.) besttigt, weil das nicht im Sinne der Tradition gewesen wre; auch weil die Kirche weder zwei alternative Lehrmeinungen hat noch haben kann, die sich im Hinblick auf den gleichen Fall widersprechen. Daraus folgt, da die Lehre der Kirche die Mglichkeit vorsieht, da ein Papst a fide devius (vom Glauben abgewichen) und haereticus (hretisch) ist, wie auch Bellarmin in seiner zweiten Ansicht ausfhrte.
c) Die Interpretation der Bulle, nach der es nur die Mglichkeit gibt, den vom Glauben abgefallenen Papst zu ermahnen, aber nicht, ihn zu richten, ist irrig. Die Zusammnenhnge der traditionellen Lehre, die oben zitiert sind, lassen erkennen, da der Papst sich als bereits verurteilt zeigt, nmlich von Gott, weil der Herr von dem, der nicht glaubt, sagt: Er ist schon gerichtet Joh 3, 1 0), und der heilige Paulus besttigt: ein Irrlehrer spricht sich ob seiner Snde selbst das Urteil (Tit. 3,11). Dies ist die Exegese von Papst Innozenz III. Und die Kirche lehrt uns mit gttlichem Recht: Wenn Ermahnungen nichts fruchten, mu der Hresieverdchtige als Hretiker betrachtet werden, der den Strafen gegen Hretiker verfallen ist (Kanon 2315). Also mu der Hretiker sein Amt verlieren (Kanon 188, Nr.4).
d) Daraus folgt die allgemeingltige Lehre, die eine ausdrckliche Strafe fr bestimmte Hresien vorsieht. Innozenz III. stellte fest: Es wre allzu unsinnig, da ein Lsterer Christi Macht ber Christen ausben drfte. 9) Leo XIII. schrieb: Es ist unsinnig, da derjenige, der auerhalb der Kirche steht, ein leitendes Amt in der Kirche inne hat. 10)

2. Definition der Vakanz ipso facto jedweden kirchlichen Amtes aufgrund von Hresie

Der zentrale Punkt der Bulle steht im 3. Kapitel, der ihre doppelte Natur aufzeigt: Sie gibt die Norm des Seins, sofern sie das Sein von etwas definiert, und die Norm des Handelns, sofern sie allen Glubigen eine Handlungsvorschrift auferlegt. In der Bulle, die fr immer gelten soll, sagt der Papst, legen wir in der Flle apostolischer Vollmacht fest, verordnen und definieren wir (et definimus), da ... alle und jeder einzelne der Bischfe ..., der vom Glauben abgewichen oder in Hresie gefallen ... ist, ber die vorgenannten Urteilsstze, Zensuren und Strafen hinaus eo ipso (von selbst) und ohne irgendeine rechtliche oder konkrete Amtshandlung, ganz seine mter und Bischofssitze .... sowie seine aktiven und passiven Wahlrechte verliert ... Sie sollen als Abgefallene von allen betrachtet und ... gemieden werden.

Wenn ein solcher Verlust kirchlicher mter nicht aus grundlegenden Erwgungen gelten wrde, sei es aufgrund gttlicher Offenbarung, sei es aus zwingender Bindung an sie, dann knnte der Papst eine solche Sache nicht als Definition festlegen, sondern nur dekretieren oder sanktionieren. Er wrde dann jedoch nur einen Beschlu rein menschlichen Rechts vorlegen. Eine Definition ist nicht nur eine einfache Handlungsnorm; sie ist darber hinaus eine Norm des Seins, die das Sein als solches besttigt und erklrt. Der Papst spricht hier als Oberhirte und Lehrer der Kirche zu allen Glubigen mit seiner hchsten Autoritt. Er erfllt daher ohne jeden Zweifel die Bedingungen des Vatikanischen Konzils, nach denen es sich hier um eine Definition ex cathedra handelt.

Paul IV. verteidigt hier jedoch nur die traditionelle Lehre der Kirche, die von den heiligen Vtern kommt und die sich, wie der heilige Robert Bellarmin erklrt, von daher nicht auf das menschliche Recht sttzt. Die Bulle grndet vielmehr auf gttlichem Recht und steht zugleich in der Tradition. So zeigt sie uns, da die (ordentliche) Jurisdiktion Hretikern und Schismatikern nicht verbleibt. Sie weist auf die Verbindung zwischen menschlichem Recht und gttlichem Recht hin, das anordnet von einem Hretiker ... halte dich fern (Tit 3, 10). Dies ist ein offenbarter Text, aus dem der hl. Robert Bellarmin das Nicht-Bestehen der Jurisdiktion bei Hretikern ableitet. Belege aus der Kirchengeschichte sind folgende:

a) Das Konzil von Ephesus: Der ranghhere Bischof unterliegt, sei er auch Metropolit, wenn er Hretiker ist, rangniedrigeren Bischfen, die rechtglubig sind 11).
b) Lateransynode (649): Sie besttigt, da die Strafen der Hretiker leer, ungltig und unbegrndet sind (DS 520).
c) Das 2. Konzil von Konstantinopel beruft sich auf die gttliche Offenbarung (Joh 3,18; Tit 3, 10) und lehrt, da der Gottlose, auch wenn er von niemandem exkommuniziert wird, den Kirchenausschlu doch durch seine Gottlosigkeit auf sich zieht, die ihn vom ewigen Leben trennt. 12)

Der Hretiker kann nicht exkommunizieren und wenn er es macht, ist nichts geschehen. 13) Dies ist nur verstndlich, weil der Hretiker die Macht ordentlicher Jurisdiktion verliert, auch wenn er nicht ausdrcklich exkommuniziert wre. Durch den stillschweigenden Verzicht, den sein Handeln voraussetzt, ist er bereits von selbst verdammt (Tit 3,11).

All dies ist konform mit der Tradition, betont der hl. Robert Bellarmin: Wer nicht Glied ist, kann nicht Haupt der Kirche sein. Belege aus der Kirchengeschichte sind folgende:

a) Der heilige Athanasius: Er weigerte sich, Papst Liberius zu gehorchen, der ihm unter Androhung der Exkommunikation gebot, sich in Rom aufzuhalten.
b) Der heilige Bruno: Er verurteilte die Handlung als hretisch, mit der Papst Paschalis II. weltlichen Herrschern Macht ber bischfliche Lehen zu geben gedachte. 14) Paschalis II. erkannte an, da die Jurisdiktion bei solchen entfllt, die Hresien verbreiten, auch wenn sie Ppste sind, und sagte: Mit seinen Argumenten nimmt mir der hl. Bruno die Leitung der Kirche. 15)
c) Der heilige Hugo von Grenoble, der heilige Gottfried von Amiens und Guido von Vienne (der sptere Papst Calixtus II.) schrieben an Paschalis II., - falls er es nicht verdamme, da man eine solche Lehensgewalt an weltliche Herrscher abtreten drfe - entfernt ihr uns von der Gehorsamspflicht euch gegenber). 16) Julius II. hat auch definiert, da eine Papstwahl nichtig ist aufgrund der Hresie der Simonie (mterkauf).17)

Im kanonischen Recht geht die Kirche von der Existenz eines stillschweigenden Verzichts auf ein kirchliches Amt aus im Fall eines ffentlichen Vergehens in Glaubensdingen (Kanon 188, n.4). Und das ohne irgendeine Festsetzung von Strafe: es gengt die Existenz des Delikts an sich. Fr die Hresie gibt es nicht nur die Strafe von seiten der strafenden Autoritt, sondern sie ist ex natura (von ihrem Wesen her) Trennung von der Kirche. 18) Es gibt also keinen Widerspruch in der kirchlichen Lehre. Die vorliegende Bulle, die Lehre vom heiligen Thomas und der Codex Canonicus: alle beziehen sich auf das gleiche gttliche Recht.

Deshalb spricht die Definition von der natura, dem Wesen des Deliktes, und legt nicht nur eine juristische Handlungsnorm dar, d.h. sie geht ber die Strafnormen hinaus. Sie versteht sich fr das ffentliche Delikt, und noch berechtigter fr das offenkundige. Wenn Hresien im Verborgenen geschehen und es nur Verdachtsmomente dafr gibt, dann sind Verfahren notwendig, um die Fakten zu klren: dazu auch die Ermahnungen des Kanon 2315 und die erklrten Strafen des Kanon 2314. 2. Die Erklrung ist es jedoch nicht, die den Verlust des Amtes bewirkt; vielmehr liegt dies in der Natur des offenkundigen Delikts. Daher ist die Erklrung von ihrer Aussage her weder eine Strafverfgung, noch ist sie nur die Bekanntmachung einer Exkommunikation, die die Kirche gleicher-maen ipso facto verhngt. Paul IV sagt klar, da die Vakanz ber die Strafen hinaus besteht: der Entzug aktiven und passiven Wahlrechts, die vollstndige Unfhigkeit zur Ausbung eines kirchlichen Amtes folgen aus dem Delikt an sich.

3. Entzug des aktiven und passiven Wahlrechts

Im 6. Kapitel erklrt die Bulle einige der naturgemen Wirkungen des Delikts Hresie, die vorher definiert wurden. Es ist die Wahl zu einem kirchlichen Amt, der Besitz oder Quasi-Besitz und die Ausbung eines kirchlichen Amtes von irgendeiner hretischen Person. Sie sind samt und sonders nichtig ... Das betrifft auch - wie Paul IV. sagt - das Amt des rmischen Pontifex, selbst dann, wenn die Wahl mit der einmtigen Zustimmung aller Kardinle erfolgt ist. Und so spricht die Bulle noch einmal ausdrcklich vom Papstamt, indem sie diese Nichtigkeit von der Natur des Delikts und nicht von den Taten anderer Hierarchen her erschliet. Es ist die Unfhigkeit des Tters, verursacht durch das Delikt, das den Gewhlten hindert, Trger ordentlicher Jurisdiktion zu sein. Auch hier ist die Wichtigkeit ipso facto gegeben, ohne da irgendeine Erklrung sie bestimmen mu. Es handelt sich um einen Spezialfall der generellen Norm. Und da der rmische Pontifex, der nicht Gegen-stand menschlicher Strafen sein kann, eingeschlossen ist, erkennt man, weshalb die Definition nicht menschliches Recht ist. Das war auch nicht der Fall bei der Definition der Hresie der Simonie von Julius II.. Paul IV. hat seine Definition hier jedoch auf jedwede Hresie ausgedehnt.

Der Hinderungsgrund fr einen Hretiker, ein Kirchenamt auszuben, ist nicht der gleiche wie fr die Nichtigkeit einer Wahl wegen der Hresie der Whler. Die Notwendigkeit, den Glauben zu haben, um Papst sein zu knnen, von Innozenz III. besttitigt (s.o.), kann nicht vom menschlichen Willen der Whler abhngen, sondern ist eine absolut notwendige Bedingung fr die Person, um Trger ordentlicher Jurisdiktion zu sein. Die Nichtigkeit der Amtsinhabe folgt aus dem Tatbestand, Hretiker zu sein. Sie hngt nicht von irgendeinem anderen Faktum ab: Besitz, Gehorsam, Inthronisation und von daher Bekanntheitsgrad des ffentlichen Delikts; das ist keine rein menschliche Straf-norm, die von der Autoritt eines Papstes aufgezwungen wre, noch eine nebenschliche und provisorische Vorsichtsmanahme, sondern eine Doktrin: Hretiker und Schismatiker verlieren ihre Jurisdiktionsgewalt. 19)

Indem Paul IV. die Nichtigkeit einer Wahl durch vorhergehende Hresie des Gewhlten betont, gab er seiner Lehre keinen so engen Sinn, als ob er den Verlust des Amtes durch folgende Hresie verneinte, wie einige naiverweise oder bswillig wollen. Es ist logisch, da die Wahl gltig wre, wenn die Hresie nicht vorausgegangen wre. Aber laut der Definition des 3. Kapitels wre das Amt gleichermaen verloren. Dort definierte man bereits das Fehlen aktiven und passiven Wahlrechts, die Vakanz aller mter, hier wird nur ein Fall von dem Fehlen des passiven Wahlrechts herausgestellt. So wollen einige tendenzise Eiferer Kapitel 6 und 3 der gleichen Bulle gegenberstellen, d.h. Spezialfall und universelles Gesetz. Um aber den Verlust des Papstamtes durch ffentliche Hresie des Papstes nicht zuzugeben, fhren sie die Unterscheidung zwischen hretisch und vom Glauben abgefallen ein. Paragraph 6 vereinigt jedoch beide Flle des Amtsverlustes, wie im brigen die Urteilssprche von Innozenz III., die Dekrete von Gratian sowie des Konzils von Konstantinopel etc. zeigen. Hadrian II. bezieht sich auf Honorius I., der der Hresie angeklagt war, und Innozenz III. spricht davon, da er bereits verurteilt war, als er in Hresie fiel. In diesem Fall ndert also die Unterscheidung der Worte nicht die Wirkung des Delikts.

4. Schlufolgerung

Im Irrtum sind deshalb die Auslegungen, die behaupten, da die Bulle die Jurisdiktion ausschalte, auch die ppstliche, nur weil eine Hresie der Wahl vorausging und so eine weitere folgende ausschliee. Wenn die Ursache fr die Nichtigkeit der Wahl im Hretiker selbst liegt und nicht in seinen mglichen Whlern, dann besteht die Nichtigkeit aufgrund seines eigenen Willens zum Schisma und nicht aufgrund eines anderen Tatbestands, der nur eine sekundre Veranlassung ist. Der Text sagt nicht, da der pervertierte Wille der Kardinle der Grund fr die Nichtigkeit ist, sondern da wenn es je vorkommen sollte, da ein Bischof ... vom katholischen Glauben abwiche (positiver Tatbestand), dieser dann keine Amtsgewalt hat, auch wenn er einstimmig gewhlt worden wre. Die Kirche nimmt in diesem Fall einen stillschweigenden Verzicht (Kanon 188, Nr. 4) an, und zwar nicht nur im Fall des Beinahe-Besitzes, sondern auch im Fall des Besitzes eines Amtes. Das stimmt mit der Lehre Pius XII. berein, der besttigt, da die Trennung des Hretikers von den Gtern der Kirche durch die Natur selbst (suapte natura) des Deliktes zustande komme. Da die Natur des Deliktes dieselbe ist, ist es gegen das Prinzip der Kausalitt zu sagen, da naturgeme Wirkungen nur vor und nicht nach dem Eintritt eines Tatbestandes auftreten.

Die Unvereinbarkeit der ppstlichen Aufgabe mit der Abweichung vom Glauben ist in der Bulle mehrmals unterstrichen worden und mu als Glaubenswahrheit betrachtet werden. Ferner besttigt die Bulle die Mglichkeit, da jemand als Papst anerkannt wird, der a fide devius (vom Glauben abgefallen) ist; die Nichtigkeit der Wahl eines Hretikers zum Papst; die Freiheit, einem Hretiker in ppstlichen Wrden den Gehorsam zu verweigern. Wenn die Bulle die den Hretikern auferlegten Strafen aufzhlt, dann nennt sie unter den mtern, die aufgrund dieser Strafen vakant werden, nicht das Papstamt. Kann es sein, da es ausgenommen ist? Sicher ist, da ein Hierarch, der als Hretiker erkannt wird, sein Amt verliert. Wenn dieser Tatbestand vorliegt, folgt die natrliche und universelle Wirkung des Delikts Hresie, der stillschweigende Verzicht auf das Amt, wie es von der Kirche angenommen wird. Handelt es sich jedoch um einen Amtsverlust aufgrund einer Strafe, die von einem Vorgesetzten auferlegt wurde, erwhnt die Bulle natrlich das Papstamt nicht, weil auf Erden niemand die Gerichtsgewalt hat, eine Strafe gegen einen Papst auszusprechen. Ein Papst erlegt keinem anderen eine Strafe auf, sofern er Papst ist.

Die Bulle schliet den Papst aber ausdrcklich unter folgende Gruppen mit ein: unter diejenigen, die vom Glauben abfallen knnen, unter die, die auch gewhlt werden knnen, wenn sie Hretiker sind, unter die, denen nicht gehorcht werden mu, weil sie Hretiker sind. Sie zhlt notwendigerweise die Person eines jeden Hierarchen, auch Bischfe, zu jenen, die ihre kirchlichen mter aufgrund von Hresie oder Apostasie verlieren. In diesen Fllen zhlt nicht das Ansehen, der Stand, die Lebens-bedingungen oder der ihnen eigene Jurisdiktionsrang, sondern die Unvereinbarkeit mit dem Amt gem der Natur und weil sich die Strafe der Exkommunikation, die die Bulle auferlegt eo ipso (von selbst) ohne jede rechtliche oder faktische Amtshandlung, auf alle erstreckt. Der Kanon 188 Nr. 4 des Kodex von 1917 schliet sich dem an und sagt: Sie verlieren ihr Amt ohne jede richterliche Feststellung.

Da es besttigt ist, da alle und jeder einzelne derer, die vom Glauben abgefallen sind, ihr Amt verlieren, verliert auch derjenige unter ihnen, der das Papstamt innehat, notwendigerweise sein Amt. Das, was zhlt, ist die Realitt: Hretiker sein oder nicht; die Aufzhlung der mter in ihren verschiedenen Stufen, ihrem Rang, ihrem Lebensumstand und ihrer Wrde dient nur dem Beispiel und kann sich mit der Zeit verndern. Darber hinaus bedeutet die Aufzhlung, da die Art des Amtes nicht die zugehrige Wirkung, noch die Strafe fr die Hresie ndert; es bedeutet, da diese Wirkung alle und jeden einzelnen, alle Hretiker und Apostaten umfat; und das hngt nicht von der Erwhnung des eingenommenen Amtes ab. Der Kanon 188 Nr. 4 besagt, da jedes beliebige Amt vakant wird), und der Kanon 2314 verurteilt alle und jeden einzelnen der Hretiker, ohne die mter aufzuzhlen.

Pius XII. erklrte die Situationsethik fr falsch, weil dies das Ablehnen universell gltiger Gesetze bedeute. Er besttigte, da das universelle Gesetz notwendig und beabsichtigt sei, alle Sonderflle beinhalte, in denen sich seine Idee realisiert. 20) Im besonderen Fall knnen sich deshalb nicht zwei Klassen von Hretikern herauskristallisieren, um die einen, die eine hhere Funktion haben (Kardinle und Ppste) vom Verlust ihrer mter auszuschlieen. Das wrde gegen die Lehre von Paul IV. und Pius XII. verstoen, darber hinaus gegen die einfache Logik. Die Verurteilung von Honorius, der Papst des alten Rom war (DS 5,92), ist dafr beispielhaft.

(aus SAKA-Informationen, Januar 1993)

***
Anmerkungen:
1) Ludwig Pastor: Geschichte der Ppste.
2) Ebd.
3) Die Bulle gebraucht den Ausdruck eo ipso, das Kirchenrecht den gleichbedeutenden ipso facto. bers.
4) Harduinus 2, col. 984.
5) Migne, P.L.27, col.656-672.
6) V. 23, Pars I, Dist. XL, c 6.
7) Harduinus 6, col. 866.
8) De Rom. Pontif. 2, c.30, S.418
9) 4. Laterankonzil, c.69; Mansi 9,996.
10) Enzyklika Satis cognitum.
11) Conc. Oecum. Decreta, j. Alberigo, S.63.
12) Aussage der drei Kapitel.
13) Thomas, S.th. 2-2,39,3.
14) Hefele-Leclerq, V, p.I., S.555.
15) Ibidem, S.530; Baronius: Annales, o. 1 1 1 1, Nr.32, S.228.
16) Hefele-Leclerq, V, p.I., S.536.
17) Bulle Cum tam divino.
18) Pius XII.: Enzyklika Mystici Corporis.
19) Thomas: S.th. 2-2,39,3.
20) De Rom. Pontif. 2, c.30. S.418.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de