52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung
 
2.) Die Messe kann nicht als ab E c c l e s i a so 'wie frher' angegeben werden.

Es folgt die Begrndung: Die Begrndung sieht aus wie folgt: Unter normalen Umstnden wird die Messe als "ab Ecclesia" angegeben durch eine hierarchisierte Bezugnahme auf das sichtbare Oberhaupt der streitenden Kirche (III, l.b). Nun kann aber heutzutage keine Messe ab Ecclesia sein, wegen dieser 'Ecclesia', welche in Mgr. Wojtyla de facto ihre Spitze erhlt, wenn man ihn "una cum Ecclesia" nennt. Das geht aus den beiden Gesichtspunkten hervor, die oben (I) dargelegt wurden. Wenn man nmlich Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" nennt, so bekrftigt man ja damit ipso facto, da er das sichtbare Oberhaupt der streitenden Kirche ist! Hinsichtlich des ab Ecclesia, das uns beschftigt, wrden daraus zwei Schlufolgerungen zu ziehen sein, die beide mit der Wirklichkeit in Widerspruch stehen wrden.

Die erste she etwa so aus: Da letztlich die Messe im Auftrage des Oberhauptes der streitenden Kirche gehalten werden mu (1,2.) und da Mgr. Wojtyla mindestens als ffentliche Person tatschlich hretische Stze verkndet ('Religionsfreiheit', 'Aufbau der Kirche'), ginge daraus hervor - angenommen, Mgr. Wojtyla wird una cum Ecclesia genannt und als Papst formaliter anerkannt -, da die Messe in der Kirche befohlen wre von einem Glied, das durch das Schisma des Oberhauptes belastet wre und das mindestens vorlufig in der Kirche verdchtig wre.

Die zweite bestnde einfach in der Verletzung einer praktischen Vorschrift in bezug auf die Einheit des Opfers in der Kirche (1,3.). Wenn man Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" nennt, und das bei einer Messe, die ausgesprochen verschieden sein will von der neuen 'Messe', die Mgr. Wojtyla zelebriert, dann leugnet man ja praktisch, da die vom Oberhaupt der streitenden Kirche gehaltene 'Messe' rechtens die Norm jeder anderen Mefeier ist und auch faktisch sein soll. Das abgrundtiefe Unheil mu sehr genau erkannt werden, anstatt versteckt zu werden, um eine falsche Geborgenheit vorzutuschen. Die Unordnung besteht eben darin, da es heutzutage in der streitenden Kirche - die ja eben vom Wesen her sichtbar ist - nicht mglich ist, den Auftrag "ab Ecclesia", wodurch das Opfer der Kirche im Namen der Kirche befohlen wird, auf sichtbare Weise zu personifizieren. Denn von rechtswegen kme es Mgr. Wojtyla zu - vorausgesetzt, da er una cum Ecclesia wre - in der Handlung seiner eigenen Mefeier lebende Norm und aktiver Auftraggeber fr jede Mefeier zu sein, fr das Opfer der Kirche. Das ist aber unmglich, wie wir gerade dargelegt haben.

Das Opfer der streitenden Kirche, welche von Christus als sichtbare Gesellschaft gestiftet wurde, kann also nicht mehr durch eine sichtbare Person und in ihr als ab Ecclesia angedeutet, genormt und befohlen werden. Die streitende Kirche, deren Gliedern es eigen ist, die Darbringung des Opfers fortzusetzen, hat die Pflicht, die Messe zu feiern, welche die Messe ist. Die streitende Kirche verliert nun aber durch das Fehlen der Person des formellen Oberhauptes die Herrschaft ber eine Handlung, deren Ausfhrung pflichtgem nicht aufhrt. Wie ist das mglich. Das wollen wir jetzt darlegen.

3.) Auch in einer Krisenzeit ist die Messe weiterhin a b E c c l e s i a, weil sie gefeiert wird "in prmis pro Ecclesia sancta tua catholica UNA CUM Sede apostolica".

Die Messe ist von rechtswegen ab Ecclesia. Das ist so vom Konzil von Trient festgelegt. Das ist also faktisch noch immer gltig. Aber alles, was fr die Ecclesia zutrifft, spiegelt sich im ab Ecclesia wieder. Analog ist die Seinsweise der Ecclesia die gleiche wie jene des ab Ecclesia. Wir wollen zunchst bestimmen (a), worin die Analogie zwischen der Ec eie s i a und dem ab Ecclesia besteht, und so deren Einheit bekndet. Dann wollen wir untersuchen (b), wie sie bedeutet werden soll.

a. Der Auftrag "ab Ecclesia" besteht weiter in einer 'Krisenzeit', aber gem der Analogie, welche er objektiv mit der Wirklichkeit der Ecclesia (d.h. mit der tatschlich Verfatheit der Kirche wie sie jeweils und wirklich gegeben ist; Anm.d. Red.) aufrechterhlt.

a-a) Zwischen der Ecclesia und dem ab Ecclesia besteht eine Analogie. Vom Gesichtspunkt der Teilnahme (participation) her ist das klar. Denn was von einem Prinzip ausgeht, nimmt auch daran teil (participe), und bietet mit diesem Prinzip eine hnlichkeit dar, welche die "ratio" der Analogie ausmacht.

Diese Evidenz wird aber in sehr gelegener Weise bekrftigt, wenn man die Analogie nicht so sehr hinsichtlich der Teilnahme als vielmehr der Verhltnismigkeit bercksichtigt. Um das klar herauszustellen, gengt es, darauf hinzuweisen, da die "Kirchenkrise" eine tiefgehende Aufteilung zwischen der Ecclesia und dem ab Ecclesia einfhrt. Diese Aufteilung ergibt zwischen den beiden getrennten Begriffen eine Beziehung. Es besteht eine Analogie zwischen der Beziehung hinsichtlich der Ecclesia und der Beziehung hinsichtlich dem ab Ecclesia. Das wollen wir nher bestimmen.

Hinsichtlich der Ecclesia betrifft die Aufteilung den Apostolischen Stuhl, und entsprechend dessen Inhaber, insofern dieser entweder materiell Papst ist oder formell Papst ist. (Vgl. Heft 1 von CASSICIACUM, S.36-41.) Zwischen den beiden Begriffen haben wir die Beziehung einer Realitt in Potenz zu derselben Realitt, welche als in der Tat umgesetzt angenommen wird. Denn der apostolische Stuhl ist eigentlich nicht vakant, weil er ja materiell besetzt ist. (Anm.d.Red.: wegen der hretischen Einstellung von Mgr. Wojtyla ist der Stuhl Petri nicht einmal materiell besetzt, sondern nur de facto und illegitim; vgl. die Bulle Pauls IV. "Cum ex apostolatus officio".) Der augenblickliche Inhaber knnte das Schisma des Hauptes, wodurch er vorlufig der Vollmacht in der Kirche entbehrt, beenden. Er ist eine Person, die in der Lage ist, sofort wieder formell Papst zu sein, und es liegt nur bei ihm, es wieder zu werden. (Anm.d.Red.: Nach der genannten Bulle Pauls IV. ist ein Hretiker nicht amtsfhig. Abgesehen von allen berechtigten Grnden, die seine Wahl sonst noch ungltig machen wrden, reicht Wojtylas Hresie aus zu sagen, da er ungltig gewhlt, als auch nicht einmal mglicher Papst ist, und deshalb auch durch einen Akt der Bekehrung nicht Papst werden knnte.)

Hinsichtlich des ab Ecclesia betrifft die Aufteilung - um unser Beispiel wieder aufzunehmen - die Gruppe J, aus bestimmten Glubigen aus Lyon zusammengesetzt, um dort das (traditionelle) heilige Meopfer zu feiern. Diese Gruppe kann sich selbst entweder fr ein OMNE oder fr ein TOTUM halten. Zwischen beiden Begriffen ist die Beziehung jene einer Realitt in Potenz zur gleichen Realitt, welche als in der Tat umgesetzt angenommen wird. Diese Beziehung ist jener, die die Ecclesia betrifft hnlich. So besteht zwischen beiden Beziehungen eine Analogie.

a-b) Wollen wir auf die Tragweite dieser Analogie nher eingehen. Die Gruppe J ist ein TOTUM hinsichtlich Christus, da sie von Glubigen zusammengesetzt ist, die Glieder Christi sind. Diese Gruppe ist aber nicht vollgltig TOTUM, in Anbetracht dessen, da sie es nicht sein kann, wie es sich gehren wrde, unter Bezugnahme auf eine Obrigkeit, die den apostolischen Stuhl formell verlassen hat. Die Gruppe J als OMNE hat die Potenz, eine Gruppe J TOTUM zu werden, wie der materielle Papst potentiell ein formaler Papst zu werden. (Das hat er eben nicht! S.b.o.; Anm.d.Red.) Die Gruppe J ist nicht im Aufstand gegen die Obrigkeit, was man auch diesbezglich behaupten mge. Im Gegenteil, sie versteht sich als der Obrigkeit untergeben, und will es so. Sie hat kollektiv das schmerzliche Bewutsein, bezglich der eigenen Verwirklichung des OMNE in ein TOTUM in einem Mangelzustand zu verkehren. Auch gibt sie kund, da diese Verwirklichung keine andere notwendige und ntigende Bedingung hat, als die innere Verwirklichung, die der Verantwortung und der Initiation der alleinigen Obrigkeit obliegt.

So verbleibt der Auftrag ab Ecclesia in der Gruppe J, selbst dann, wenn sie nur OMNE ist. Aber das ab Ecclesia ist in seiner Daseinsweise betroffen - wie es brigens normal ist - von dem Mangel, der der Ecclesia selbst anhaftet.

Dieser Mangelzustand, weit entfernt, blo ein Gedankengebilde zu sein, ist eine schmerzliche Wirklichkeit. Die Erfahrung besttigt das, denn die Versuchung, diesen Zustand zu beenden, erweist sich als hinterhltig: entweder will man gerade dem Mangel willkrlich eine knstliche (fiktive) Wirklichkeit zuschieben, oder - im Gegensatz dazu - leugnet man die gegebene Wirklichkeit, auf Grund derer der Mangel besteht und empfunden werden mu.

Der erstgenannte Irrtum ist dem Klerikalismus und dem Josephinismus gemeinsam. Dort besteht das Bestreben, der Gruppe J die Festigkeit eines TOTUM zu verleihen, durch Bezugnahme auf eine Pseudo-Hierarchie, ob nun von Econe oder von einem anderen Gremium.

Der zweitgenannte Irrtum besteht darin, weder dem apostolischen Stuhl, der materiell besetzt ist, noch der Gruppe J, insofern diese (kirchlich) OMNE ist, irgendeinen eigenen kirchlichen Charakter zuzuerkennen. Dieser Irrtum tritt konkret zutage bei der Frage, die wir nun behandeln werden.

b. Wie kann man gehrig den Auftrag ab Ecclesia anzeigen wie er heutzutage in den Gruppen fr die Feier der (traditionellen) Messe verwirklicht ist? Wir werden eine Antwort auf diese Frage vorschlagen (b-a); sodann (b-b) werden wir einen Einwand widerlegen.

b-a) Der Auftrag ab Ecclesia wird vollgltig mit der Formel bedeutet: una cum Sede apostolica. Der Auftrag ab Ecclesia besteht, wie gerade dargelegt, in Potenz zum Beispiel in der Gruppe J durch Bezugnahme auf die Obrigkeit, welche selber nur in Potenz im apostolischen Stuhl besteht. (Vgl. dagegen die oben gemachte Einschrnkung; Anm.d. Red.) 'In Potenz1 in dem Sinne, da der Wille der Person, welche materiell Papst ist, in der Anlage auf eine mgliche Verwirklichung ausgerichtet ist. (Anm.d.Red.: das ist Wojtyla nicht! vgl. bitte oben.) Wenn man nun das Wesen erfassen und definieren sollte, wie es in der Verwirklichung da ist, eher als in der Anlage, dann beginge man einen Irrtum, indem man die Wirklichkeit der Anlage durch jene der Verwirklichung bedeutet. Man mu die Wirklichkeit dessen, was in der Anlage da ist, bedeuten durch das, was schon in die Tat umgesetzt ist, und nicht das, was gegebenenfalls spter in die Tat umgesetzt werden wird.

So mu man also die betreffende menschliche Person bezeichnen, - deren Wollen 'in der Anlage' zu einer mglichen Erfllung in der Wirklichkeit fhrt - durch das, was jetzt schon von dieser mglichen Erfllung da ist. Die Person, die materieller Papst ist, mu genannt werden mit dem, was schon verwirklicht ist, und ihm ermglicht, die Anlage zu haben (in Potenz zu sein), formaliter Papst zu werden. Was aber bis jetzt erfllt ist, besteht darin, da diese Person, den apostolischen Stuhl innehat. Also erklrt man, da die Kirche "una cum Sede apostolica" ist. (Anm.d.Red.: da die Voraussetzung, da Wojtyla materieller Papst ist, nicht stimmt, ist auch die daraus gezogene Schlufolgerung unrichtig, da er 'in Potenz1 formaliter (noch) Papst werden knnte, und da hinsichtlich des ab Ecclesia der Auftrag fr die Zelebration der hl. Messe durch das una cum Sede apostolica in unserer Situation entsprechend zum Ausdruck gebracht werden knnte.) Und die Glubigen der Gruppe J, die das erklren, deuten so gleichzeitig mit an, fr die Gruppe J, was sie in Bezug auf den rmischen Stuhl ausdrcken.

Die Gruppe J, die gegenwrtig als OMNE gebildet ist, durch Bezugnahme auf den apostolischen Stuhl, der materialiter besetzt ist, hat die Anlage, als TOTUM gesetzt zu werden, weil der apostolische Stuhl in der Anlage formaliter besetzt werden kann. (Anm.d.Red.: aber nicht durch Wojtyla!) So ist der Auftrag ab Ecclesia sehr wohl in der Gruppe J da, weil sie sich in primis auf die ganze Kirche erstreckt, und da diese im apostolischen Stuhl ihre Spitze hat. Der Auftrag ab Ecclesia besteht wirklich weiter, wenn er sich auch in einem Mangelzustand hinsichtlich der mglichen Erfllung befindet. So ist auch der apostolische Stuhl wirklich besetzt, und wenn es hinsichtlich der erforderlichen Umsetzung in die Tat nur materiell und privat ist, damit er formell besetzt sei.

So sieht man, da die Formel "una cum Sede apostolica" mit Genauigkeit ausdrckt, welches der Status des Auftrages "ab Ecclesia" in der streitenden Kirche ist, welche vorbergehend die 'erleidende' Kirche geworden ist. (Anm.d.Red.: da die Situation der Kirche noch wesentlich schlimmer ist, als P. des Lauriers sie ansetzt, kann die angegebene Formel eben leider nicht den Auftrag ab Ecclesia adquat zum Ausdruck bringen.)

b-b) Es mu jedoch vorher eine scheinbare Schwierigkeit beseitigt werden: die Formel "una cum Sede apostolica" bringt am Kanontext, wie er vom hl. Pius V. endgltig festgelegt worden ist, eine nderung an. "Durch unsere apostolische Konstitution, die fr alle kommenden Zeiten gltig ist, haben wir beschlossen und angeordnet, unter Strafe Unserer Verfluchung, da diesem Unserem herausgegebenen Missale niemals etwas hinzugefgt, weggenommen oder etwas an ihm verndert werden drfe. (...) Wenn aber jemand sich herausnehmen sollte, dies anzutasten, so soll er wissen, da er den Zorn des Allmchtigen Gottes und seiner hll. Apostel Petrus und Paulus auf sich-ziehen wird." (Aus der Bulle QUO PRIMUM TEMPORE vom 14.7.157o.) In diesen vom hl. Pius V. aufgestellten Verordnungen scheint die Neuerung "una cum Sede apostloica" verworfen zu sein. Soweit der Einwand.

Zunchst mssen wir bemerken, da dieser Einwand nicht tragend ist. Wie es auch hinsichtlich des Kirchenrechts um die genaue Tragweite der Drohungen des hl. Pius V. bestellt sein mag, so ist doch klar, da diese sich nicht auf jene Teile des Textes beziehen, die vom Wesen her nderungen unterworfen sind. So verhlt es sich ja gerade mit dem Satz una cum famulo tuo Papa nostro N. et Antistite nostro N. Die Abnderung dieser Formeln ist nicht ausgeschlossen, nein, sie ist sogar vorgesehen. Die Vorschrift sieht ja vor: wenn der apostolische Stuhl oder der Bischofsstuhl frei ist, soll der Priester die entsprechende Klausel auslassen. Es ist also nutzlos, sich auf den Bannfluch des hl. Pius V. zu berufen, um in diesem Punkt jede Abnderung zu verwerfen. Wir bemerken also zweitens, da die vorgeschlagene nderung untersucht werden mu: mittels eines Vergleichs, einerseits mit anderen mglichen Abnderungen, andererseits mittels der oben erwhnten Vorschrift.

Der traditionsgebundene Priester hat die strenge Verpflichtung, da er keine irrtumstrchtige Formel (vgl. 111,2.) und keine sakrilegisch behaftete Formel (IV) aussprechen darf, das geringere bel zu whlen.

Der Priester kann z.B. die ganze Klausel "una cum auslassen oder sie offen lassen, ohne einen Namen zu nennen. So meidet er es, behauptet man, eine Abnderung einzufgen: "una cum Sede apostolica". Man verhlt sich nun in jedem Fall so, als wre der apostolische Stuhl vakant. Wie dem aber auch in Wirklichkeit sei, wenn man aber handelt, als ob der Stuhl frei sei, obgleich die Vakanz nicht offiziell erklrt ist, so zieht das hinsichtlich des Kirchenrechts die gleiche Irregularitt nach sich als die beanstandete Klausel. Es folgt deshalb eine Vergleichsbersicht der verschiedenen Parteien. Eine gegebene Stelle im Kanon kann und mu zeitweilig vom Wesen her eine nderung erfahren. Diese nderung unterliegt einer kanonischen Klausel, nmlich die offizielle Erklrung der Vakanz. Wenn man also die Stelle "una cum ..." ganz oder teilweise auslt, obgleich die kanonische Klausel nicht erfllt ist, kommt das also im Kanontext einer willkrlichen Auslassung gleich. Andererseits, wenn man die Klausel "una cum Sede apostolica" ausspricht, bringt man im Kanontext eine willkrliche Abnderung an. Wenn man aber sogar annimmt, da der Bannfluch des hl. Pius V. auch jene betrifft, die diese Stelle im Kanon abndern wrden, so wird dadurch gleicherweise eine Auslassung wie auch eine Abnderung verurteilt. Wer nach der einen Lsung handelt, mu die andere dulden, wohl bedenkend, da es keine gute Lsung gibt.

Auerdem, um zu tun, als ob Sedisvakanz wre, mte bewiesen sein, da es in Wirklichkeit auch so ist; nun sehen wir aber nicht ein, da dafr zufriedenstellende Grnde angegeben worden seien. (Vgl. dagegen die fr die Hresie, und damit ipso facto fr den Amtsverlust - wenn sonst keine weiteren Hindernisse vorliegen wrden - vorgetragenen Beweise in der EINSICHT seit November 1978 ab VIII(4). Eem Gedankengang von Pater des Lauriers folgend, mte man die Formel "una cum ..." einfach auslassen, da Sedisvakanz herrscht - mit Sicherheit. Da diese nicht offiziell erklrt ist, ndert den Tatbestand nicht - wer sollte diesen heute auch verknden, offiziell? Abgesehen glte diese Bedingung einer offiziellen Erklrung auch fr die von Pater des Lauriers vorgeschlagene Formel "una cum Sede apostolica". Von wem erwartet P. des Lauriers aber, da er offiziell erklrt, da Wojtyla blo materialiter und nicht formaliter Papst ist?! Auerdem gilt der Lehrsatz: Papa dubius Paps nullus. Da man in der Wirklichkeit davon ausgehen mu, da wir keinen legitimen Papst und keinen legitimen Bischof haben, mu die Formel "una cum ..." ausgelassen werden, wie es fr die Zeiten der Sedisvakanz vorgeschrieben ist. Anm.d.Red.)

Schlielich ndert der Gebrauch der unbestimmten Formel "una cum famulo tuo Papa nostro" erstens den Sinn des Kanons durch Einfhrung eines Unsinns! Zweitens bedeutet das fr den mens, Ebenbild Gottes, eine Art Kapitulation, die gegen das Zeugnis des Glaubens und gegen die Ehrfurcht vor der Sakralordnung angeht.

Jeder eingenommenen Haltung ist es mit der anderen eigen, den Kanontext entweder materiell oder wenigstens semantisch abzundern; und dies brigens bei einer Stelle, die vom Wesen her gegebenenfalls eine Abnderung verlangt. Folglich verliert eine Beweisfhrung, die darin besteht, eine Haltung abzulehnen aus einem Grunde, der auch auf alle anderen angewendet werden kann, ihre Stichhaltigkeit. Wenn dieser Grund stichhaltig wre, wrde er faktisch jede effektiv angenommene Haltung bei den traditionsgebundenen Glubigen ausschlieen. Wir behaupten ja nicht, da die Wahl des "una cum Sede apostolica" eine gute sei. Wir behaupten lediglich, da sie weniger schlecht als die anderen ist. Denn einerseits haftet ihr der gleiche Nachteil an wie allen anderen. Andererseits drckt sie aber auf zusammenhngende Weise aus - s.b. b-a) - wie die traditionstreue Kirche vom Wesen her "einig, heilig, katholisch und apostostolisch" bleibt.

Lasset uns also schlufolgern, da das hl. Meopfer auch heutzutage "ab Ecclesia per sacerdotes" gem der Lehre des Konzils von Trient dargebracht wird. Allerdings bleibt das sichtbare Prinzip bestehen, aus dem der Auftrag fr das Opfer und fr die Einheit in der Kirche hervorgeht, obschon es durch "das Geheimnis der Bosheit" (II. Thess. 2,7) verfinstert ist. Also darf man dessen Tatschlichkeit nicht leugnen. Es darf aber insofern bezeichnet werden, als es fr eine weitere Verwirklichung offen steht. In der Ordnung der heiligen Dinge ist das besser als die Aussage einer Unwahrheit.

So bleibt die Messe auch jetzt "ab Ecclesia" befohlen, weil sie "in primis pro Ecclesia sancta tua catholica" (nicht "una cum Antistite Wojtyla", sondern) "una cum Sede apostolica" gefeiert wird.(Anm.d.Red.: vgl. dagegen die oben gemachten Einwnde.) Mit dieser Formel wird brigens keine Exklusivstellung bezogen, und noch weniger fhrt sie eine Neuerung ein. Sie bringt vorlufig lediglich zum Ausdruck, und so genau wie mglich, eine Lage, in der es unmglich ist, eine gute Lsung zu haben. Die Tatsache, da die Formel "una cum Sede apostolica" beharrlich mit zurckhaltendem Schweigen bergangen wird, oder mit harter Ablehnung bedacht wird, rhrt vor allem daher, da das Schlagwort "weitermachen wie frher" als eigenstndiges Prinzip aufgestellt wurde und da man meint, damit in der Lage zu sein, auf jede Frage eine Antwort zu haben. (Vgl. III,3.c.) Wir wollen nun sehen, da die Tatsache darauf zu beharren, mit allem weiterzumachen "wie frher" fr den .Glubigen den ernsthaftesten aller Nachteile nach sich zieht.

IV. Die Messe, die durch die Darbringung "in primis pro Ecclesia sancta tua catholica" bedeutet ist, als "ab Ecclesia" befohlen, ergibt eine sakrilegische Zelebration, wenn man darauf besteht, diese "ecclesia" in der Person des Mgr. Wojtyla die Spitze zu geben.

1.) Der Sakrileg-Begriff.
Wir nennen Sakrileg ein Vergehen, das sich auf die Ordnung heiliger Dinge bezieht. Das Sakrileg ist ein Vergehen, das gegen die Vorschriften dieser Ordnung verstt: Ex parte objecti kann das Sakrileg Orte, Personen oder andere Realitten betreffen; ex parte subjecti kann das Sakrileg nur materieller Art sein, wem es beispielsweise der Unwissenheit oder der Unaufmerksamkeit zuzuschreiben ist. Das Sakrileg ist formeller Art und macht eine Snde aus gegen die Tugend der Religion, wenn jemand eine Schndung beabsichtigt. (Vgl. St. Thomas d.Aq. 2-2,q.99, a3.)

Dieses Dreiecksverhltnis wollen wir ausweiten, um die Formel, welche Mgr. Lefebvre seinen Priestern in der Priesterbruderschaft St. Pius X. unstatthafterweise auferlegt, nach diesem neuen Gesichtspunkt zu untersuchen. Wir geben diese Formel schriftlich wieder, obschon wir sie ausdrcklich verwerfen: " ... pro Ecclesia sancta tua catholica una cum Joanne Paulo Papa nostro".

Wir behaupten, da diese Formel nicht dazu ausreicht, die Messe ungltig zu machen, weil die Gltigkeit der Absicht der Kirche unmittelbar untergeordnet ist, und diese ist im wesentlichen Teil des traditionellen Ritus objektiv enthalten und klar bedeutet. Aber von sich aus (de se) verbindet besagte Formel mit der Zelebration, in die sie eingefgt ist, ein Sakrileg. Dafr geben wir drei Grnde an. Die ersten beiden stellen ein Sakrileg heraus, das mit der Bewirkung eines Sakramentes zusammenhngen. Der dritte betrifft die Ausdrucksweise fr die Aussage: "una cum Joanne Paulo Papa nostro"; hier besteht ein Zusammensto mit der Obrigkeit als solcher.

2.) Wenn man Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" whrend des TE IGITUR nennt,
so folgt daraus von sich aus, da die Zelebration in Bezug auf die Bewirkung des Sakramentes selbst mit einem Sacrileg behaftet ist. "(was die Sakrilege angeht, die nicht Orte oder Personen betreffen) sind jene am schwerwiegendsten, die die Sakramente betreffen ... deren wichtigstes die Eucharistie ist, da sie Christus selbst enthlt." (St. Thomas d. Aq., op. cit.) Die beiden Bedingungen dafr, da eine Zelebration,whrend welcher Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" genannt wird, objektiv sakrilegisch ist, haben wir oben angegeben (I), und auch nachher wiederholt (111,2.) Der hl. Thomas bemerkt - das haben wir bereits gesehen (II,3.a-c): "Im Laufe des Kanons betet man nicht fr jene, die auerhalb der Kirche stehen." (3. q.79, a7, 2m.) Nun aber steht jeder auerhalb der Kirche, von sich aus, der die Irrlehre verkndet wie Mgr. Wojtyla, gleichwie es auch sonst mit den kanonischen Strafen stehe, die diese Situation offenbaren. Die Erwhnung von Mgr. Wojtyla una cum Ecclesia zieht von sich aus unweigerlich zwei Folgen nach sich. Eine jede von ihnen setzt ihrerseits voraus, da die Zelebration objektiv zu einem Sakrileg gemacht wird.

a. Erstens ist diese Zelebration von einer Person befohlen, die zumindest als offizielle Persnlichkeit mit einem Schisma des Oberhauptes behaftet ist. Die Folgen, die mit einer solchen Situation zusammenhngen, sind moralisch gesehen sehr ernst; kanonisch gesehen wirken sie paradox. Um darzulegen, welche Folgen es sind, wollen wir die Tragweite der Prmissen nher bestimmen.

a-a) Die Tragweite der Feststellung (a). - Diese Feststellung umfat zwei Teile: der eine betrifft Mgr. Wojtyla und der andere jene Priester, welche ihn "una cum Ecclesia" nennen. Was Mgr. Wojtyla angeht, haben wir nicht als einzige darauf aufmerksam gemacht, was wir wiederholen. Die von diesem Bischof gemachten Erklrungen sind eine verschlimmerte Neuauflage der hretischen Stze, die im II. Vatikanum enthalten sind, jedoch reichen sie nicht aus, um den Beweis zu erbringen, da Mgr. Wojtyla persnlich Hretiker ist. weil es nicht sicher ist, da er hartnckig dabei bleibt. (Anm.d.Red.: Vgl. dagegen die in EINSICHT X(3) vom Sept. 1980, S.lol-l03, erbrachten Beweise fr die tatschliche Hartnckigkeit der hretischen Position Wojtylas, und zum andern, da die Unterscheidung in materielle und formelle Hresie in diesem Falle nicht stichhaltig ist, da auch eine blo materielle Hresie, d.h. eine Hresie, bei derjenige, der sie vertritt, nicht wei, da er mit seiner Aussage gegen den Glauben verstt, vor dem foro externo, d.h. im Rechtsbereich, als formelle Hresie behandelt wird.) Diese Erklrungen beweisen hingegen mit Sicherheit, da Mgr. Wojtyla sich faktisch weigert, das unfehlbare Lehramt auszuben, das aber objektiv sein eigen ist, weil er den apostolischen Stuhl innehat, um das Glaubensgut zu verknden und gleichwohl zu bewahren. Wie wir aber in Heft III von CASSICIACUM dargelegt haben, stellt, fr den Inhaber der hchsten Autoritt eben diese Weigerung die fr ein mgliches Schisma eigene Form dar. Wenn es also der Tugend der Wahrhaftigkeit entspricht, nicht zu behaupten, da Mgr. Wojtyla persnlich Hretiker ist (vgl. dagegen oben; Anm.d.Red.), so mu man wohl aber sagen, da Mgr. Wojtyla in seinen objektiv hretischen Aussagen bekundet, da er in einem Schisma des Oberhauptes verkehrt. (Anm.d.Red.: die Unterscheidung in objektive und subjektive, bzw. in materielle und formelle Hresie hngt mit der Bestrafung des Vergehens zusammen. Jemand, der nicht wei, was er tut, kann man moralisch nicht bestrafen, da fr eine Snde klare Einsicht in das Vergehen und die freie Zustimmung seitens des Willens verlangen. Hinsichtlich der Voraussetzungen fr ein bestimmtes Amt, spielt diese Unterscheidung eine weit weniger wichtige Rolle. Ein Mohamedaner, der es subjektiv gut meint, kann eben aus objektiven Grnden nicht der Fhrer einer christlichen Gemeinde sein. Und Wojtyla, der den Menschenkult propagiert, den Sinn der Erlsungstat Christi verkehrt, ist durch diese Einstellung objektiv unfhig, das Amt des Petrus auszuben. Darum handelt es sich bei ihm nicht blo um ein Schisma in der Spitze, sondern um Hresie. Er ist von den Rechtglubigen durch Hresie getrennt, und nicht blo durch Nicht-Ausbung seines Amtes. Das zur Abgrenzung zwischen der Auffassung, die H.H. P. des Lauriers und die die Redaktion vertritt.)

Andererseits stellen wir fest, da die Erwhnung von Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" beim TE IGITUR ipso facto nach sich zieht, da die Zelebration der Messe von Mgr. Wojtyla befohlen wird. Das haben wir oben (11,3.) dargelegt, wir kommen nicht auf den dort angegebenen Beweis zurck. Wir betonen jedoch, da dieses Verhalten in der Wirklichkeit eine effektive Tragweite hat. Priester, die Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" nennen, beanspruchen aber, da sie Mgr. Wojtyla keine Huldigung erweisen. Sie nehmen ihr Wollen fr die Wirklichkeit. Sie glauben, da der Priester bei der Ausbung seines hl. Dienstes eine andere Absicht haben kann, als jene, welche seine Worte objektiv wiedergeben und auch die Handlungen, die er im Namen der Kirche vollzieht. Diese berechnete Doppelzngigkeit vertrgt sich nicht mit der Heiligkeit der Kirche. Vae duplice mente! (vgl. Eccli 2,14) Sie ist brigens nutzlos. Der Priester hat nicht die Macht, da er doch Priester der Kirche ist, und ihr Diener, den offiziellen Formeln der Kirche eine Bedeutung geben zu wollen, die im Widerspruch mit der Absicht steht, welche jene Formeln objektiv und offiziell haben. - Die konkrete Tragweite der Handlung, die darin besteht, Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" zu nennen, ist eine gleichzeitige Verwirklichung der beiden Gegebenheiten, die wir nher bestimmt haben.

Obschon der Bischof und seine Priester, die Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" nennen, beteuern, es nicht zu wollen, verknden sie, da die Messe, deren Zelebration sie bernehmen, von einer Person befohlen ist, die den apostolischen Stuhl innehat, obwohl diese objektiv in einem Schisma des Oberhauptes verkehrt. Nun wollen wir untersuchen, welche Folgen eine derartige Verkndigung sowohl hinsichtlich der Moral als auch hinsichtlich des Kirchenrechts hat.

a-b) Die Folgen der Feststellung (a) hinsichtlich der Moral. - Die Erwhnung des Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" whrend der Messe beinhaltet von sich aus ein Sakrileg gegenber Christus als auch gegenber seinen Gliedern.

- Weil nmlich "ein Apostat [in bezug auf den christlichen Glauben], ein Hretiker oder ein Schismatiker ipso facto eine Exkommunikation auf sich laden ... Die Absolution dieser Exkommunikation ist dem apostolischen Stuhl vorbehalten ..." (Canon 2314) Folglich fllt Mgr. Wojtyla auf grund dieses Kanons in eine Exkommunikation, deren Absolution dem apostolischen Stuhl vorbehalten ist. Infolgedessen fallen, nach den Erklrungen des hl. Thomas (suppl.,q.23 a2), alle Mitglieder der Kirche, die mit Mgr. Wojtyla "in sacris" Gemeinschaft halten, von sich aus, in dieselbe Exkommunikation. So sieht die Sache aus, aktiv fr den Priester, der zelebriert und passiv oder aktiv, je nach Art der Teilnahme, fr die Glubigen, die der Messe beiwohnen, wo Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" genannt wird. Daraus folgt, da Mgr. Lefebvre und die Priester, die ihm folgen gem der schriftlichen Erklrung in "Fideliter"(Nr. 13 S.7o) und in "Itinraires (Nr.243) abgedruckt, objektiv eine Exkommunikation auf sich geladen haben, deren Absolution dem apostolischen Stuhl vorbehalten ist.

Es ist nicht an uns zu ermessen, welcher Art die Snde ist, die die einzelne Person begangen hat; sie hngt natrlich davon ab, bis zu welchem Grade das Gewissen verbildet ist. Die gleiche Bemerkung gilt auch "positis ponendis" fr die Glubigen, deren mangelnde Sicht im allgemeinen die Verantwortung mindert und brigens jene der "Hirten" vergrert, die sie aufklren mten. Auch mssen wir nher bestimmen, da die Gemeinschaft "in sacris" mit einem Hretiker oder mit einem Schismatiker von sich aus eine Todsnde ist. Von sich aus begehen die Priester eine Todsnde, die Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" nennen. Gleicherweise auch die Glubigen, die ausdrcklich darauf bestehen, da diese Erwhnung gemacht werde. Von sich aus bedeutet, da die Schuld nur dann besteht, wenn die erforderlichen Bedingungen dafr erfllt sind. Es ist jedoch schmerzlich, wenn man beobachtet, da ein betreffender traditioneller Priester sich mit einer beruhigenden Kasuistik befat, wobei es so gesagt mglich wre, ein Delikt zu begehen, ohne zu sndigen. Dann ist es aber besser, die Glubigen um des Guten Gottes willen aufzuklren, damit sie ihre sehr ernste Verantwortung verstehen.

- Ist es nicht so, da nach den vorstehenden Betrachtungen vorausgesetzt werden mu, da das Exkommunikationsurteil von der zustndigen Obrigkeit erlassen werden mu? Dann wre es also keineswegs sndhaft, mit einem notorischen Hretiker oder Schismatiker Gemeinschaft in sacris zu pflegen, bis da die Obrigkeit den deklaratorischen Urteilsspruch gefllt hat?

Wir werden unten (ac) den kanonischen Aspekt der Frage beleuchten. Wir wollen augenblicklich bemerken, da es ein Irrtum wre, im Kirchenrecht lediglich ein Druckmittel zu erkennen. In der Kirche hngt das Recht nur deshalb von der Exekutivgewalt ab, weil es vorerst von der gesetzgebenden Gewalt abhngt. Das Kirchenrecht legt dar, welches dieses Urteil der Kirche sein mu, und zeigt also, welches dieses Urteil ist und da es insoweit auch einen Lehrwert hat. Wer ipso facto exkommuniziert ist, der hat ein Vergehen begangen, das von Natur aus die Zugehrigkeit zur Kirche ausschliet. Ob nun dieser Ausschlu gerichtlich erklrt ist oder nicht, so ist er objektiv und in der Wirklichkeit die Folge des Vergehens, das tatschlich begangen wurde.

Nicht minder als ihr Oberhaupt, macht die Kirche von der Verurteilung lediglich Gebrauch wie von einem Werkzeug, um eine Person auszuschlieen. Die Kirche verurteilt, aus Grnden der Sicherheit fr die Glubigen, jene, die sie bereits verlassen haben. Die Verurteilung ruft nicht die Trennung hervor, sondern sie folgt auf die Trennung. So ist in den Augen und in der Beurteilung Gottes, und auf grund der Verurteilung im Kirchenrecht der notorische Hretiker und Schismatiker ipso facto auerhalb der Kirche, wie es auch um die Kirchenstrafen stehe; diese knnen erst nach Bekanntgabe durchgefhrt werden.

So ist also festzuhalten; wenn man Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" beim Te igitur nennt, so bedeutet das in Wirklichkeit und trotz allen Behauptungen die Verkndigung, da das Opfer der Kirche von einer Person befohlen wre, die auerhalb der Kirche steht.

Solch eine Verkndigung aber beinhaltet, wie wir bemerken werden, ein Sakrileg gegenber der Kirche, wenn man diese unmittelbar in sich selbst betrachtet oder im Hinblick auf ihre Gleider.

- Die Verkndigung, da das Opfer der Kirche befohlen wre von einer Person, die auerhalb der Kirche steht, das ist ein Sakrileg gegenber der Kirche - in sich selbst betrachtet.

Das bedeutet soviel, wie eine Pseudo-Einheit in der Kirche und fr sie diese einsetzen zu wollen. Ferner bedeutet das auch, die heilige Einheit zu schnden, welche die Kirche von ihrem Oberhaupt empfangen hat; dieser Einheit ist auch schon der Schatten einer Doppelzngigkeit fremd.

Dadurch wird also ein Sakrileg begangen, weil in der Kirche eine Wirklichkeit geschndet wird, deren Quelle vom Wesen her uerst heilig ist.

Dieses Sakrileg betrifft sehr genau die Einheit der Kirche, insofern diese Einheit auf den Bezogen ist, der ihr Ursprung ist, so wie er selber gesagt hat (Joh. 8,25).

- Die Verkndigung, da das Opfer der Kirche von einer Person befohlen wre, die auerhalb der Kirche steht, ist ein Sakrileg gegenber der Kirche im Hinblick auf ihre Glieder.

Und zwar in dreifacher Hinsicht, weil die Kirche als innewohnende Wirklichkeit in ihren Gleidern, nicht aufhrt, ihrem eigenen Wesen gem betrachtet werden zu mssen als Braut Christi, als Lehrerin der Wahrheit, als Mutter der Glubigen. Bei jedem einzelnen der drei Gesichtspunkte bezieht besagte Verkndigung nach sich, da ein Sakrileg tatschlich begangen wurde.

Wenn man Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" beim Te igitur nennt, so wird in Wirklichkeit den Glubigen, die ungengend aufgeklrt sind, verheimlicht, da ein Sakrileg begangen wird. Bei den Glubigen wird dadurch eine Gewhnung hervorgerufen und unterhalten, die wiederum die Nicht-Wiederholung dieses Sakrilegs immer mehr erschwert. Es wird also dazu beigetragen, da die Priester, die Diener der Kirche, (wenn auch durch Vermittlung der Glubigen, so doch in wirksamer Weise) in einer Pseudo-Einheit die heilige Einheit der Kirche (spttisch nachahmend) parodieren, welche sie von ihrem Oberhaupt empfngt. Im Rahmen einer kirchlichen Versammlung stellt das die Hchstform eines Sakrilegs dar.

Zweitens hat dieselbe Verkndigung als Wirkung, zwei Teilansichten und folglich zwei Fragen zu trennen: einerseits gibt es den Glauben und die Sakramente, deren Vollzug als selbst-gengend gilt; andererseits gibt es die Obrigkeit, deren Anerkennung man vortuscht, um sich von der Frage nach ihrer Rechtmigkeit zu befreien. So fllt man faktisch - ohne es zu wollen - in den Fehler des Protestantismus. Dadurch schndet man die Regeln im Rahmen des Glaubenslebens, denn das kommt praktisch einer Leugnung der Rolle gleich, welche die Kirche dabei zu spielen hat: und dies ist ein Sakrileg gegen die Kirche hinsichtlich ihrer Eigenschaft als Braut "dessen, der die Wahrheit ist" (Joh. 14,6), welche selber Lehrerin der Wahrheit ist.

Schlielich hat diese abweichlerische Verkndigung als Folge, die Glubigen in einem betubenden Quietismus zu wiegen, der den Glaubenssinn lhmt und dessen Ursprung zerstrt. "Alles ist noch wie frher", so berzeugt man sie, weil wir ja unseren "Papst" beim Kanon nennen. Morgen, immer nur morgen, wird alles in Ordnung kommen; reizen Sie nicht die "Obrigkeit", sonst wrde die Verffentlichung der unterschriebenen Einigung gefhrdet. So werden Seitens Wojtyla und Lefebvre unter den armen, gefoppten, ausgebeuteten und verirrten Glubigen hysterisierte Anhnger eines "Rechtskonformismus" angeworben, den sie sonst nach einiger Aufklrung zurckgewiesen htten. Dadurch wird in den Gliedern des mystischen Leibes, die ja einen lebendigen Anspruch auf die Wahrheit haben, ein Sakrileg vollendet, das am Oberhaupt der Kirche selbst verbt wird,

a-c) Die Folgen der Feststellung (a) vom Standpunkt des Kirchenrechts. - Im vorigen Abschnitt (a-b) haben wir gesehen, da Mgr. Wojtyla und jene, die ihn beim Te igitur "una cum Ecclesia" nennen, einer Exkommunikation verfallen, die dem apostolischen Stuhl vorbehalten ist.

Wenn das feststeht und selbst, wenn man einer Klausel Rechnung trgt, die fr eine "Zeit des Friedens" gilt - sie besteht darin, da ein allgemeiner Urteilsspruch nur dann rechtswirksam ist, wenn er im Einzelfall von der Obrigkeit bekannt gemacht wurde -, so ist es widersprchlich anzunehmen, Mgr. Wojtyla sei die Obrigkeit. In Diesem Falle mte er nmlich die Exkommunikation gegen sich selbst aussprechen; dadurch wre dann unmglich gemacht, da er die Obrigkeit wre. Wenn man also das Kirchenrecht in Betracht zieht, wird unsere Schlufolgerung ebenfalls besttigt. Obschon Mgr. Wojtyla den apostolischen Stuhl materiell innehat, ist er nicht formell die Obrigkeit. (Anm.d.Red.: s.b. die frhere Anm.) Mgr. Lefebvre glaubt bei diesen Gegebenheiten eine "unentwirrbare Situation" feststellen zu mssen: "Wer wird uns sagen, wo der zuknftige Papst ist? Wie kann er gewhlt werden, da es keine Kardinle mehr gibt? Dieser Geist ist schismatisch ..." (FIDELITER Nr.13, S.69.)

Sollte man annehmen, in Anbetracht der schwierigen kirchlichen Lage, (die allgemeine Zgellosigkeit gibt ja zu erkennen, da die streitende Kirche praktisch ohne Oberhaupt ist), da die kirchenrechtlichen Bestimmungen von sich aus tragend sind, auch ohne da die 'Obrigkeit' eingreift, so steht man vor derselben Schwierigkeit. Da Mgr. Wojtyla von diesem Blickwinkel aus jetzt schon exkommuniziert ist und da er allein das Recht hat, diese Exkommunikation aufzuheben, wie kann er dann wieder in die Gemeinschaft der Kirche zurckkehren? Hier haben wir nmlich die "unentwirrbare Situation", die Mgr. Lefebvre mit Recht so nennt, die wir aber von einem anderen Blickwinkel betrachten. Der Irrtum besteht darin, jenen, die die Lage beschreiben, die Verantwortung dafr zuzuschieben anstatt jenen, die sie hervorrufen.

- Wir machen darauf aufmerksam, da die objektive Kennzeichnung einer Lage nicht von denen kommt, die sie beschreiben, mit der Absicht brigens, dem bel abzuhelfen.

Nun aber begngen wir uns damit zu bemerken, was auch jeder andere bemerken kann und mte, und zwar: erstens spricht Mgr. Wojtyla Hresien aus, zweitens ist er wenigstens objektiv ein Schismatiker, drittens belegt das Kirchenrecht jeden Schismatiker als solchen mit der Strafe der Exkommunikation. Das ist so.

Bringt das eine "unentwirrbare Situation" mit sich? Keineswegs! Das liegt nur an Mgr. Wojtyla. Er soll die Hresie widerrufen. Dann wird er nicht mehr exkommuniziert sein, ob virtuell oder ob effektiv. Dann braucht er nicht mehr der Exkommunikation enthoben zu werden. Die Situation ist also durch unsere objektive Analyse "unentwirrbar" geworden? Das "Unentwirrbare", das ist die Figur dec Wojtyla. Denn das "Unentwirrbare" geht aus dem Absurden hervor. Es ist absurd zu behaupten, wie Mgr. Lefebvre es tut und jene, die ihm folgen (oder auch vorangehen!), es gbe in der Kirche, "dessen, der die Wahrheit ist" einen echten Papst, der die Irrlehre verkndet. Jene, die wie Mgr. Lefebvre und seine Anhnger diese Absurditt besttigen, ja andern noch auferlegen, mssen sich dann auch nicht wundern, von dieser Kirche von rechtswegen exkommuniziert zu sein. Denn jene sind rechtens auerhalb der (wahren) Kirche, die den Zusammenhalt mit Fen treten, ohne den es keine Heiligkeit und keine Einheit gibt. Jene, die das Prinzip der Einheit untergarben - obschon sie es nicht wollen -, knnen nicht in der Einheit stehen, obschon sie es verlangen. Der "schismatische Geist", den Mgr. Lefebvre entdeckt, das ist der von Mgr. Lefebvre selber: Medice cura teipsum! (Luk. 4,23.)

b. Zweitens: die Erwhnung von Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" hat als Folge, da die praktische Norm hinsichtlich der Einheit des Opfers der Kirche vergewaltigt wird (1,3.) Wer in der Kirche sagt, da die "ecclesia una cum antistite Wojtyla" ist, wnscht und behauptet dadurch "una cum antistite Wojtyla" zu sein. So mte er gem der praktischen Norm fr die Einheit die 'Messe' feiern, die Mgr. Wojtyla auch feiert. Wer bewut und entschieden die Messe feiert, die Mgr. Wojtyla eben nicht feiert, der mu auch leugnen und also nicht behaupten, da er "una cum antistite Wojtyla" ist. Wenn er es behauptet, dann macht er die Messe grundsakrilegisch, weil er da einen Zwiespalt hineinbringt, wo vom Wesen her das Prinzip der Einheit ist. Er schndet die Eucharistie, da sie doch das Sakrament ist, deren eigene Frucht die Einheit ist ("Unitas corporis mystici est fructus corporis veri percepti". (St. Tomas de Aq., 3a pars, q 82 a, 2m; vgl. q.8o, a4.)

So findet man in der sakramentalen Ordnung hinsichtlich der Praxis wieder, wie es sich auch gehrt, was wir schon in der Ordnung der Theologie vom metaphysischen Standpunkte her bemerkt haben (a-b). Die Einheit des mystischen Leibes ist geschndet, insofern sie vom Oberhaupt herkommt, wenn man sie durch eine Pseudo-Einheit ersetzen will, und wre es nur durch eine Verkndigung bei der Opferhandlung selbst. Diese Pseudo-Einheit wird betrachtet als von einem nheren Prinzip herkommend, das sich selber im Schisma befindet. Folglich steht sie im Gegensatz zum echten Prinzip anstatt mit ihm koordiniert zu sein.

So ist auch der mystische Leib geschndet, insofern er auf sakramentalem Wege ernhrt, gefestigt und gestrkt wird, wenn man behauptet - und wre es durch die Verkndigung whrend der Opferhandlung, da das Co-Prinzip dieser Einheit in der Person eines Schismatikers zur Verwirklichung kme, anders als dies in Wirklichkeit sein mu. Eine Quelle mu jede Eigenschaft, die eigens von ihr ausgeht, im hchsten Grade und an erster Stelle in sich besitzen. Man verstt gegen die Einheit des mystischen Leibes, wenn man das geringste an den Gegebenheiten ndert, die in der Einheit mit Christus selber, ein Recht auf das Prinzip dieser Einheit haben.

c. Das sind also die beiden Folgen, welche unweigerlich aus der Erwhnung von Mgr. Wojtyla "una cum Ecclesia" beim TE IGITUR hervorgehen. In einer Kirche, die in Ordnung ist, wird die Verkndigung des Auftrages "ab Ecclesia", die ja fr jede Feier der Messe notwendig ist, durch die Worte und durch die Handlung gleichzeitig verwirklicht, durch Bezugnahme auf das sichtbare Oberhaupt der streitenden Kirche. Die ganze Kirche, una cum Papa nostro et Antistite nostro sagt in der Person des Papstes: "was von mir kommt, das ist auch ab Ecclesia". Und jeder Priester, als Diener der Kirche hat den Auftrag der Kirche in der Handlung und von der Hierarchie her, weil er eben die Messe feiert, die auch das Oberhaupt der Kirche feiert. Die Pseudo-Verkndung des Auftrages "ab Ecclesia", die in der 'besetzten' Kirche durch Bezugnahme auf den (de facto, Anm.d.Red.) Inhaber des apostolischen Stuhles im Laufe einer Messe .geschieht, die der betreffende Inhaber nicht feiern will, kommt einerseits dem Bekenntnis gleich: eine Person, die mit dem Schisma des Oberhauptes behaftet ist, knnte das Opfer der Kirche befehlen, insofern diese der mystische Leib Christi ist und von ihm die Einheit 'ohne Runzel" (Eph. 5,27) empfngt. Andererseits kommt dies dem Bekenntnis gleich: die grundlegende Norm der sakramentalen Ordnung wird in der Tat geschndet; der Glaube, der von der Obrigkeit bekannt wird, kommt nmlich in den Riten zum Ausdruck, die von der Obrigkeit promulgiert sind, und es ist ein Sakrileg gegen die Einheit der Kirche, insofern sie ein menschlihes Kollektiv ist, von Christus als sichtbare Gesellschaft eingesetzt.

Vom einen wie auch vom anderen Gesichtspunkt aus, also in zweifacher Weise, ist die Feier einer solchen Messe bei der Bewirkung des Sakramentes selbst mit einem Sakrileg behaftet. Wir weisen beim Abschlu dieses Abschnitts abermals darauf hin, da wir das Sakrileg als objektives Vergehen beim Bewirken des Sakramentes betrachtet haben, wie es auch sonst um die subjektive Verfassung des einzelnen stehe, kraft derer das betreffende Vergehen als Snde zu bezeichnen ist oder nicht.

Durch diesen Hinweis suchen wir nicht zu entschuldigen, sondern die Aufmerksamkeit auf die Aufklrungspflicht zu lenken. Die wahre Tragweite eines Sakramentes als solches ist von der Einsetzung her in der Einheit des sakramentalen Zeichens begrndet. Die Einheit dieses Zeichens fordert ausdrcklich, da der Diener des Sakramentes geistig vollzieht, was er auch uerlich bedeutet. Vom Wesen des Sakramentes selber her wird dadurch ausgeschlossen, da der Priester bei der Ausbung derselben Handlung, die geistig und zugleich uerlich ist, einerseits mit Worten feststellen knnte, da Mgr. Wojtyla mit der Kirche eins ist und andererseits, da er sich von Mgr. Wojtyla trennen knnte, um das Opfer der Kirche darzubringen. Die Priester und der Bischof, die sich diesem 'Spiel' hingeben, glauben faktsich nicht wirklich an die Realitt der sakramentalen Ordnung. Es mte sein, da ihr Urteilsvermgen und somit ihr Gewissen verbildet ist, sonst wrden sie praktisch einen Glaubenssatz ablehnen und dann folglich auerhalb der Kirche stehen. Dann Stimmte es zwar, da sie gem ihren Worten mit Mgr. Wojtyla eins sind ... auch wenn sie das nicht wahrhaben wollen.

3.) Die Erwhnung von Mgr. Wojtyla una cum Ecclesia beim TE IGITUR hat als Folge von sich aus, da die Zelebration mit einem Sakrileg hinsichtlich der \Dbrigkeit' behaftet ist. So ist es wenigstens objektiv der Fall fr Mgr. Lefebvre und fr die Priester, die ihm folgen. Wir sagen: "objektiv gesprochen", denn das Geheimnis der Absicht, die Gott allein kennt, soll man achten. Die Absicht kann gut sein, whrend das Gewissen verbildet ist. Fr die vollendete Tat betrachten wir also nicht die sittliche Bewertung ex parte subject!, sondern nur die Art des Vergehens ex parte objecti.

Nachdem wir das genau bestimmt haben, bringen wir, was die Beobachtung uns als Feststellung aufzwingt.
Einem Priester bei der Handlung, wo er eben in persona Christi wirkt, 'autoritativ' ein Verhalten aufzuzwingen, das formell die Beziehung dieses Priesters zur Kirche betrifft, obschon schwerwiegende Grnde diesem Verhalten entgegenstehen, das kommt ausdrcklich und ausschlielich der alleinigen, hchsten Obrigkeit in der Kirche zu. Indem Mgr. Lefebvre dieses Verhalten aufzwingt, handelt er also, als ob er die hchste Obrigkeit wre. Indem seine Untergebenen sich dieser Weisung unterwerfen, handeln sie als ob sie in Mgr. Lefebvre die hchste Obrigkeit anerkennen wrden.

Alle werden sich dagegen struben und sagen: "Das wollen wir nicht tun." Entschuldigen sie bitte! Das tun sie aber. Was zhlt, das sind unsere Werke, und danach werden wir gerichtet werden (Rom. 2,2), und nicht die gutai Meinungen, womit die Hlle gepflastert ist.

Die Absicht, dieses Verhalten aufzuerlegen und auch die Absicht, es anzunehmen, wird in diesem Falle noch offenkundiger, da Mgr. Lefebvre soweit geht, da er "schismatischen Geist" (FIDELITER Nr.13, 69) bei denen erkennt, die ihm ihre Unterwrfigkeit verweigern sollten. So verpflichtet Mgr. Lefebvre, "una cum Johanne Paulo zu sein, unter der Strafe, ins Schisma zu fallen; dabei spricht Mgr. Wojtyla die Hresie aus, mindestens als Amtsperson. Um solches aufzuerlegen, mu man schon eine hhere Autoritt haben - oder so tun als ob man sie htte - als Mgr. Wojtyla. Das soll einer noch verstehen! Entweder ist Mgr. Lefebvre mehr Papst als der Papst, oder Mgr. Wojtyla ist gar nicht Papst, weil Mgr. Lefebvre es auch nicht ist.

Wie dem auch sei, es stimmt, da die "Pseudo-Schlufolgerung" von Mgr. Lefebvre, insofern sie als Ulitmatum gehandhabt wird, welches auferlegt oder auf praktischer Ebene angenommen wird, faktisch objektiv beinhaltet, - was auch die Absicht sei, Gott allein kennt sie - da er die hchste Autoritt an sich reit. Das ist die dritte Form des Sakrilegs, dem die Zelebration der Messe objektiv Raum gibt, wenn man als autoritativ auferlegte Pflicht annimmt, da Mgr. Wojtyla una cum Ecclesia sancta tua catholica dabei erwhnt werde.

Am Pfingstfest, dem 25.5. 1980

gez. M.L. Guerard des Lauriers O.P.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de