52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst
 
BEKANNTMACHUNG
ber "DIE NEUE MESSE UND DER PAPST"


Mit Anmerkungen versehen
von Benjamin Frederick Dryden

Fronleichnam, 5. Juni, 1980


Der General Obere der Vereinigung von St.Pius X., Erzbischof Marcel Lefbvre, hat ffentlich erklrt, dass "die Vereinigung von St. Pius X. (...) diejenigen ihrer Mitglieder nicht dulden kann, die es ablehnen, fr den Papst zu beten oder zu behaupten, dass die neue Messe per se ungltig ist." Viele Laien sind durch diesen offiziellen Standpunkt verwirrt und knnen die Grnde, die der General-Obere zur Rechtfertigung vorbringt, nicht begreifen.

Daher haben wir einen berblick ber die Stze seiner Erklrung zusammengestellt. Fast jedem Satz im berblick folgt eine Bewertung, (wahr, falsch, zur Hlfte wahr, oder nicht zur Sache gehrig) und die Nummer einer Anmerkung, die darauf hinweist, wo diese Bewertung erklrt wird. Umgekehrt befindet sich am Anfang jeder Anmerkung ein Hinweis auf den Teil des berblicks, um den es sich handelt.

Erzbischof Lefbvre's Erklrung wurde in der franzsischen Zeitschrift "Cor Unum" im November 1979, und auch in der englischen bersetzung der Zeitschrift "The Angelus" vom Januar 1980 verffentlicht, unter dem Titel "Die Neue Messe Und Der Papst." Ein Nachdruck ist erhltlich bei The Angelus Press, P.O.Box 1187, Dickinson, Texas 77539.


berblick.

"Die neue Messe und der Papst."

I. Einfhrung: Der Autor, Erzbischof Lefbvre, spricht mit Autoritt
(zur Hlfte wahr; Anmerk. 1-5)
A. Bei der Beantwortung von Fragen ber den N.O.M. und die falschen Ppste hat er mit Vorsicht im Geiste der Kirche gesprochen (falsch; Anmerk. 3 & 4 )
B. Seine Ansichten haben sich nicht gendert (falsch; Anmerk.5).
C. Dieses ist keine erschpfende Untersuchung sondern eine ffentliche Erklrung der Einstellung der Gemeinschaft St. Pius X. ber den konziliaren Papst und den N.O.M. (wahr; Anmerk.1).

II. Der N.O.M. ist gesetzwidrig (wahr; Anmerk. 6), kann aber gltig sein (falsch; Anmerk. 8 u. 10).

A. Er ist gesetzwidrig, d.h. verboten von der Katholischen Kirche (wahr; Anmerk. 6).
1. Verboten hat die Kirche immer den Besuch sogar einer gltigen Messe von Htetikern und Schismatikern, sakrilegische Messen und solche, die unseren Glauben gefhrden (wahr; Anmerk. 9 u. 27).
2. Der N.0.M. ist eine Anbiederung an die protestantische Theologie und Liturgie (wahr; Anmerk.7).
a. Wesentliche Bestandteile einer gltigen Messe fehlen im N.0.M.:
1) Wesentliche Bedingung des Zelebrierens eines Priesters;
2) Wahres Opfer, eine Handlung;
3) Reelle Gegenwart Christi als Opfer, mit Seinem Leib, Blut, Seele und Gottheit;
4) Shne fr die Snden;
5) Worte der Konsekration, durch die die Handlung vollendet wird, unabhngig von den vorausgehenden oder nachfolgenden Worte (wahr; Anmerk. 8 u. 10).
b. Unwesentliche Merkmale protestantischer Art erscheinen im N.O.M. (wahr; Anmerk.8):
1) Tisch statt eihes Altares;
2) Priester spricht laut in der Volkssprache, dem Volk zugewandt;
3) Teilung in Liturgie des Wortes und Liturgie der Eucharistie;
4) Unehrerbietigkeit, die in minderwertigen Gefssen, gesuertem Brot, Austeilung der Hostie in die Hand durch Laien, Mnner und Frauen zum Ausdruck kommt;
5) Hostien, die in abgelegenen Pltzen aufbewahrt werden;
6) Frauen, die die Epistel lesen;
7) Kommunion, die dem Kranken von Laien gebracht wird.
3 A. Die meisten N.O. Messen sind sakrilegisch (wahr; Anmerk. 9), lediglich reine Bettigung natrlicher Religion (falsch; Anmerk. 9), nicht ausreichend, um die Sonntagspflicht zu erfllen (wahr; Anmerk. 9) und verboten als Gottesdienst mit Nicht-Katholiken (wahr; Anmerk. 9).
3 B. Die Gltigkeit des N.O.M. hngt vom Glauben des Zelebranten ab (falsch; Anmerk.12)
1. Der N.O.M. ist gltig, wenn der Zelebrant den Glauben hat (falsch; Anmerk.1O u. 12).
a. Alle vorgeschriebenen Erfordernisse mgen vorhanden sein Materie, Formel, Intention und ein gltig geweihter Zelebrant (falsch; Anmerk. 1O)
b. Worte ausserhalb der Konsekrationsformel sind nicht "wesentlich", ihre nderungen machen die Messe nicht ungltig (halb wahr; Anmerk. 11).
2. Der N.O.M. ist ungltig, wenn der Zelebrant nicht glaubt (nicht zur Sache gehrig; Anmerk.1O u. 12 ).
a. Er weiss nicht, was die Kirche tut, und kann daher auch nicht die Intention haben, es zu tun (falsch; Anmerk. 12).
b. Konziliare Seminare lehren nicht, was eine Messe oder was ein Priester ist (nicht zur Sache gehrig; Anrnerk.12).
c. Konziliare Bischfe wissen nicht, was ein Priester ist (nicht zur Sache gehrig; Anmerk. 12).
3 C. Beichtvter mssen den guten oder schlechten Willen derer in Betracht ziehen, die den N.O.M. zelebrieren oder ihm beiwohnen (nicht zur Sache gehrig; Anmerk. 13.)

III. Paul VI., Johannes Paul I. und Johannes Paul II. sind wahre Ppste (falsch; Anmerk. 14 u. 19).

Antworten auf Einwnde:

A. Paul VI. war ein Liberaler und daher entschuldigt von Verantwortung fr seine Angriffe auf die Kirche (falsch; Anmerk. 15-21)
1. Furchtbare Zerstrung der Kirche fand unter seinem Pontifikat statt (wahr).
2. Einige sagen, Paul VI. war kein Papst, weil er hretische Dokumente unterschrieb (wahr; Anmerk. 18 u. 19). Die Wahrheit ber hretische Ppste ist nicht so einfach (falsch; Anmerk. 20)
a. Ein Papst kann als Privatperson hretisch sein, aber nicht als Lehrer der Universalen Kirche (halbe Wahrheit; Anmerk. 21).
b. Wir mssen entscheiden, ob Paul VI. als unfehlbar reden wollte (nicht zur Sache gehrig; Anmerk. 21).
3. Paul VI. war eher ein Liberaler als ein Hretiker (falsch; Anmerk. 18). Er wich der Verantwortung aus, indem er sich selbst widersprach und zweideutig redete (falsch; Anmerk. 15-18).
4. Ein Liberaler kann ein Papst sein (nicht zur Sache gehrig; Anmerk. 19 u. 20).
B. Die Konklaven von 1978 waren gltig (falsch Anmerk. 22).
1. Sie wurden nicht durch geheime vorbereitete Treffen und Ausschluss der lteren Kardinle ungltig gemacht (nicht zur Sache gehrig; Anmerk. 22)
2. Auf alle Flle sind sie gltig geworden, weil die konziliaren Kardinle und der rmische Klerus sie angenommen haben (falsch; Anmerk. 23).
C. Wenn Paul VI. und seine Nachfolger keine Ppste sind, hat die Kirche zu existieren aufgehrt (falsch; Anmerk. 24).
1. Die Kirche wrde jahrzehntelang unsichtbar sein (falsch; Anmerk.24).
2. Kein rechtmssiger Papst knnte gewhlt werden (falsch; Anmerk. 25).
3. Diejenigen, die diese Mnner Gegenppste nennen, sind Schismatiker (falsch; Anmerk. 26).

IV. Von nun an erkennen alle Mitglieder der Gemeinschaft von St. Pius X. Johannes Paul II. als Papst an und akzeptieren den N.O.M. als gltige Messe (wahr; Anmerk. 1, 27 u. 28).

V. Schlussfolgerung: Wir mssen Missionare sein, mssen alle Dinge in Christus wiederherstellen, und von der Wahrheit Zeugnis geben (halb wahr; Anmerk. 29).

Anmerkungen:

1. (I) Mit welcher Autoritt spricht Erzbischof Lefbvre? Zunchst setzen die Bestimmungen der Gemeinschaft von St. Pius X. seiner Autoritt als General-Superior fr einen Zeitraum von 12 Jahren (1970-1982) keine Grenzen. Was immer er offiziell im Namen der Gemeinschaft sagt, muss als von der Gemeinschaft selbst gesagt werden.

2. (I) Schliesst der Titel "Erzbischof" immer eine Beteiligung an der kirchlichen Lehr-Aut-oritt ein? Nein. Bischfe "unterstehen in der Tat der Autoritt des rmischen Papstes, als wahre Lehrer der Glubigen, die ihrer Obhut anvertraut sind" (Kanon 1326). Aber keine Seelen sind einem Titular (das ist ehrenamtlich) Erzbischof anvertraut, und er hat daher keinen Anteil an der kirchlichen Lehr-Autoritt. Katholiken knnen nach Belieben seinen Worten glauben oder nicht, je nachdem ob sie eine gute oder schlechte Meinung von seinem Wissen und seiner Wahrhaftigkeit haben.

3. (IA) Erzbischof Lefbvre hat nicht immer, wie er es behauptet, "im Geist der Kirche geatmet". Dieser Geist, der der Heilige Geist ist, redet zunchst in ffentlichen Verlautbarungen der Ppste und kumenischen Konzilien, und zu ihnen, (nicht den Theologen) sagte Christus: "Wer euch hrt, der hrt Mich". Die meisten dieser Verlautbarungen sind zusammengefasst worden. Sie sind in verstndiger Reihenfolge, mit Nummern fr leichteres Nachschlagen versehen und offiziell von Papst Benedikt XV. im Gesetzbuch fr Kanonisches Recht, wirksam ab 1918, verffentlicht worden.

4. (IA) Erzbischof Lefbvre verlsst sich eher auf die Meinungen von "Theologen", die gewhnlich unbekannt sind, ohne diejenigen vorzuziehen, die von Ppsten mit dem Doktor-Titel geehrt wurden. Siehe Anmerkungen 19,20.23.

5. (IB) Die Ansichten des Erzbischofs haben sich grundstzlich gendert, insbesondere was den N.O.M. und die konziliare Kirche betrifft. Zum Beispiel:
"Ich werde nie sagen, dass der N.0.M hretisch ist. Ich werde nie sagen, dass er kein Opfer sein kann". ("Priester fr morgen", 1973)
"Die konziliare Kirche ist schismatisch, weil sie als Grundlage fr ihre Erneuerung Prinzipien verwendet, die der katholischen Kirche entgegengesetzt sind, wie der Begriff der neuen Messe." (Erwgungen zur Suspendierung a Divinis, 29. Juli 1976)
"Daher ist sie keine richtige Messe mehr, die das Knigstum unseres Herrn Jesus Christus bezeugt." (Lille, 29.8.1976)
"Ich sage nicht, dass die neue Messe hretisch ist, das habe ich nie gesagt. Auch habe ich nie gesagt, dass sie in sich ungltig ist". ("Die Kirche nach dem Konzil", 6. Juni 77)
" Wir sind a divinis von und fr die konziliare Kirche, der wir nicht angehren wollen (...), suspendiert. Ganz gleich, in welchem Masse sich Papst Bischfe Priester oder Glubige dieser neuen Kirche anschliessen, trennen sie sich von der Katholischen Kirche." (Erwgungen ber die Suspendierung a Divinis, 29. Juli 1976)

Genau einen Monat spter (29. August 1976 in Lille) sprach der Erzbischof als Mitglied der konziliaren Kirche und machte seinen frevlerischen Vorschlag, die wahre Messe unter dem abtrnnigen Oberhaupt Paul VI. und seinen abtrnnigen Bischfen zu zelebrieren: "Es wrde so einfach sein, wenn jeder Bischof in seiner Dizese uns eine Kirche zur Verfgung stellen wurde... Darum werde ich den Heiligen Vater bitten..."

6. (IA) Der N.O.M. ist in der Tat gesetzwidrig (von der Kirche verboten), wie es der Erzbischof zugesteht (IA). Aber er mildert sein Zugestndnis auf zwei Weisen:
1) Er drckt es nur indirekt aus ("der unsinnige Gedanke, wir seien frei ihm beizuwohnen"). Und
2) bergeht er jeden Hinweis des hauptschlichsten Beweises: und zwar bezglich der Bulle Quo Primum, in welcher St. Pius V. fr immer jegliche nderung in der Messe verbietet. Siehe Anmerk. 3/4.

7. (IIA2) Der Beweis, den er gibt, ist fehlerhaft und zwar, dass der N.O.M. eine Annherung, eine Anbiederung an den Protestantismus zeigt, als wre der Katholizismus nur einfach das Gegenteil vom Protestantismus. Im Gegenteil unsere Regel muss die sein, katholischen Dekreten, wie die von Trient, und Quo Primum vom hl. Pius V., katholischen Rubriken der Messe, und der katholischen Tradition, zu gehorchen. Wir meiden es, wie Protestanten zu handeln, nur weil und nur insofern als sie versagen, wie Katholiken zu handeln.

8. (IIA2) hnlichkeiten des N.O.M. mit protestantischem Gottesdienst unter zwei Gesichtspunkten:
1) was fehlt, und
2) was hinzugefgt ist.
Was fehlt sind einige wesentliche Merkmale, ohne die berhaupt keine Messe zustande kommen kann. Da der N.O.M. nicht unbedingt von einem Priester zelebriert wird, ist es kein Opfer, und hat nicht die reale Gegenwart zur Folge oder den Shneakt; er ist von sich aus berhaupt keine Messe. Oder fachmnnisch ausgedrckt: ist der N.O.M. per se ungltig. Vllig richtig, wie es der Erzbischof genau weiss; aber seine Absicht ist es, die Priestergemeinschaft Pius X. darauf festzulegen, diese Wahrheit amtlich zu leugnen (IV, Anmerk. 27). Daher vermeidet er auf schlaue Art den gewhnlichen Ausdruck "wesentliche Merkmale" und setzt dafr eine eigene Mnze ein: "grundlegende Dogmen", was genauso eindrucksvoll klingt, aber nicht so peinlich klar ist.

9. (II A3) Der N.O.M. ist in der Tat ein Gottesraub, weil er ein systematischer Spott der wahren Messe ist. Ausserdem behauptet er, unter dem Schein des Gottesdienstes, die lasterhafte Unwahrheit, dass Christus trichterweise fr alle Menschen gestorben ist, diejenigen inbegriffen, die es ablehnen, Sein Opfer fr sich anzuwenden, und somit, dass alle Menschen gerettet werden.

Ein wichtiger Punkt, den der Erzbischof zu erwhnen auslsst ist, dass sogar die richtige Messe in der falschen Kirche frevelhaft ist. Im Te igitur der wahren tridentinischen Messe mssen seine Priester daher eine Unwahrheit begehen, wenn sie fr Gottes Heilige Katholische Kirche beten: "... in Gemeinschaft mit Deinem Diener, unserm Papst Johannes Paul II." (una cum famulo tuo Papa nostro N.). Siehe Anmerk. 27.

Eine frevelhafte Tat beider Arten (der N.O.M. oder die wahre Messe in der konziliaren Kirche) ist ein Akt der Religionslosigkeit. Indem der Erzbischof den N.O.M. einen Akt natrlicher Religion nennt, gibt er geschickt an, er sei irgendwie annehmbar, so wie eine amerikanische, nicht-konfessionelle Danksagungsfeier.

Es ist wahr, dass keines dieser Sakrilegien, die Verpflichtung einer Sonntagsmesse beizuwohnen, erfllt, und dass beide, unter Kanon 1258 verboten sind, weil sie von Nicht-Katholiken als ihre eigenen religisen Feiern bekannt gemacht werden.

10. (II B 1a) Obwohl Erzbischof Lefbvre gerade den Beweis erbracht hat, dass der N.O.M. per se ungltig ist, (II A 2a, Anmerk. 8) so besteht er in beschwichtigender und flschlicherweise darauf, dass er gltig sein knnte, weil alle Erfordernisse fr die Gltigkeit vorhanden sind.

In Wirklichkeit ist der N.O.M. immer ungltig in jeder Sprache, schon durch seine mangelhafte Intention, nmlich die, nur ein Erinnerungsmahl zu feiern. (Par. 7 der Allgemeinen Einfhrung zu Paul's VI. Dekret "Missale Romanum" vom 3. April 1969). Im Englischen (wie auch im Deutschen, Anm.d.Red.) ist er immer ungltig, schon durch die nderung der Formel (fr alle Menschen anstatt fr viele), seit 1967 in den Vereinigten Staaten vorgeschrieben (Louis A. Post, "Irrefhrung der Messe", 16. Juni 1969). Sehr hufig ist er durch den Gebrauch der falschen Materie ungltig ("Kuchen, Kekse, Gebck, Brtchen"; The Angelus, Januar 1980, S. 8). Er ist ungltig wegen Ermangelung der Priesterweihe, falls der Priester nach dem neuen ungltigen Ritus, der seit dem 15. August 1968 erlaubt und ab 6. April 1969 vorgeschrieben war, geweiht wurde. Siehe meinen Artikel: "Novus Ordo Missae: Eine Gegen-Messe", Seiten 5-8.

11. (II B 1 b) Es ist wahr, dass Worte ausserhalb der Konsekrationsformel nicht wesentlich fr die Messe sind. Sie werden aber gesprochen, um uns an die Intention zu erinnern, fr welche die Messe aufgeopfert wird, und eine nderung von ihnen knnte eine fehlerhafte Intention zeigen. So zum Beispiel ist das Opferungsgebet "Suscipe, sancte Pater..." unterdrckt worden, weil im neuen Ritus kein Opfer dargebracht wird fr die Snden des Zelebrierenden und der Gemeinde oder fr die lebenden und verstorbenen Glubigen; so dass die Worte "Dies ist mein Leib," usw. als reine Erzhlung beabsichtigt sind, und nicht als eine wirksame Formel der Konsekration. Obwohl es nicht im Ritus des Novus Ordo erwhnt wird, weist die hretische Definition der Messe von Paul VI. (Anmerk. 10) jedoch die Intention auf, eher ein Mahl als eine Messe zu feiern.

12. (II B) Die Gltigkeit einer Messe (oder irgend eines Sakramentes) hngt nicht von dem Glauben oder der Moral des Geistlichen ab. Der engelhafte Doktor St. Thomas von Aquin erklrt (Summa Theologica, 3, Frage 64, Antw. 9), dass der Geistliche nicht durch seine eigene Tugend und Vollmacht handelt, sondern durch die von Christus, und durch den Glauben der Kirche. Selbst wenn er unglubig ist, kann er die Absicht haben, das zu tun, was die Kirche in den Sakramenten vollzieht, "selbst wenn er es als Nichts bewertet. Und diese Intention gengt ..."

Daher legte Papst Leo XIII. seine berhmte Regel fest: Ein katholischer Ritus, vorschriftsmssig ausgefhrt, ist voraussichtlich gltig, dagegen ist ein nicht-katholiscber Ritus zweifelsohne ungltig.
"Nun, wenn eine Person ernsthaft und genau die vorgeschriebene Formel und Materie benutzt hat, um ein Sakrament zu bewirken und zu erteilen, so muss gerade aus diesem Grund angenommen werden, dass sie die Absicht gehabt hat, das zu tun, was die Kirche tut. Dieses Prinzip ist die Basis der Lehre, dass ein Sakrament ein wahres Sakrament ist, selbst wenn der Spender ein Hretiker oder eine ungetaufte Person ist, vorausgesetzt, dass der katholische Ritus gebraucht wird."
"Wenn aber, im Gegenteil, der Ritus verndert ist mit der offenbaren Absicht, einen anderen Ritus einzufhren, der nicht von der Kirche angenommen ist, und bei nicht Anerkennung dessen, was die Kirche tatschlich tut, und was durch die Einsetzung von Christus zur Natur des Sakramentes gehrt, so ist es klar, dass nicht nur die notwendige Intention fr das Sakrament fehlt, sondern, dass sogar eine Intention vorhanden ist, die entgegen und unvereinbar mit dem Sakrament ist." (Apostolicae Curae 1896).

13. (II C) Der Rat, den der Erzbischof den Beichtvtern gibt, ist fr katholische Priester richtig: Subjektive Umstnde sind wie Mangel an berlegung und schuldlose Unwissenheit zu beurteilen. Jedoch schreibt er offensichtlich, um bekannt zu geben, dass alle Priester seiner Gemeinschaft jetzt konziliare Priester sind, die einen Nicht-Katholiken als Papst anerkennen und eine falsche Messe als gltig annehmen. (IV, Anmerk. 27). Solche Priester sind natrlich keine Katholiken und sie knnen nicht die katholische Rechtsprechung besitzen, die im Kanon 872 erwhnt wird: "Fr gltige Vergebung der Snden ist von dem Priester, zustzlich zu der Priesterweihe, entweder die gewhnliche oder bertragene Vollmacht der Zustndigkeit ber das Busskind erforderlich". Solche Priester haben im Beichtstuhl nichts zu suchen, es sei denn als Beichtende; und diejenigen, die bei ihnen beichten, laden die Strafe auf sich, einer nicht-katholischen Amtsbung beigewohnt zu haben (Kanon 1258 abgesehen davon, dass sie keine Lossprechung erhalten.

Dieser gleiche Rat fr Beichtvter fhrt leicht dazu, bei Laien ein Missverstndnis der Mahnung Christi zu erwecken, "Urteil nicht, damit ihr nicht verurteilt werdet." (Matth. 7,1) Was verboten ist, ist das Urteilen mit dem Hinblick auf die Strafe, wenn wir nicht dazu berechtigt sind. Richter, Eltern, Beichtvter, Obere, im Allgemeinen, haben die Pflicht (und daher das Recht), so zu urteilen. Und jeder Mensch hat das Recht und die Pflicht, auf Grund besonnener Urteile sein eigenes Benehmen andern gegenber einzustellen. So wie wir entscheiden, ob wir eine Schule besuchen oder sie ablehnen, eine Sttte des Vergngens besuchen oder nicht, fr oder gegen einen Politiker stimmen, so mssen wir auch unser Verhalten in religisen Angelegenheiten, die nicht durch das Gestz oder von rechtmssigen kirchlichen Oberen klar bestimmt sind, entscheiden.

14. (III) Als Nchstes versucht der Erzbischof festzulegen, dass Paul VI., Johannes Paul I. und Johannes Paul II. Ppste sind. Er behauptet dieses jedoch nicht ausdrcklich, noch gibt er irgendeinen positiven Beweis dafr. Er ussert diesbezglich nur Bedenken, und zwar unvollstndige und ungenaue, und gibt auf einige von ihnen abschweifend und zweideutig Antworten.

15. (III A) Zunchst kommen zwei Anklagen gegen Paul VI., dass er die Kirche zerstrt hat und die Hresie ffentlich erklrt hat, so dass er nicht lnger Papst sein konnte. Der Erzbischof scheint die erste Anklage zuzugeben, gibt aber nicht zu noch leugnet er die Anklage bezglich der Hresie. In jedem Fall spricht er Paul VI. frei von beiden Anklagen aus dem merkwrdigen Grund, er sei ein Liberaler gewesen (III A 3 u. 4), und daher frei, der Verantwortung auszuweichen durch eigenen Widerspruch und Zweideutigkeiten fr seine Worte.

16. (III A 3) Jedoch ist diese Art der Verteidigung schlimmer als keine; denn sie degradiert Paul VI. von der Stellung eines Menschen (ein mit Vernunft begabtes Lebewesen) zu der eines stummen Geschpfes, von Natur aus und nicht durch Zufall folgewidrig. Wie ein Idiot oder Irrer, oder noch genauer, wie ein Hund oder eine Katze, konnte der Liberale des Erzbischofs Lefbvre nicht einmal das ppstliche Amt annehmen und noch weniger dessen Pflichten erfllen.

17. (III A 1) In der Tat scheint es jedoch klar zu sein, dass Paul VI. weder von Natur aus noch aus Zufall widersprchlich war, sondern absichtlich. Seine eigenen Widersprche und Zweideutigkeiten sind die gleiche Modernistentaktik und schlaue List, (callidissimum artificium), die der hl. Pius X. 1907 verurteilte in seiner Enzyklika "Pascendi Dominici Gregis, 4. Erzbischof Lefbvre ist von Natur aus tolerant dieser Taktik gegenber, da er sie selbst, gerade in dieser Abhandlung, bt, indem er z.B. Beweise dafr gibt, dass der N.O.M. in sich ungltig ist, und doch daraus schliesst, dass er gltig sein kann. (Anmerk. 8 u. 10)

18. Das Geschwtz ber Liberalismus und Paul VI. angeblichen geistigen Problemen erweckt tatschlich den Anschein eines Tricks, um die Aufmerksamkeit von dem Hauptthema abzulenken, welches folgendes ist: Paul VI. und seine zwei Nachfolger haben nachweisbar ffentlich Hresie verkndet; und das Kirchengesetz schliess sie folgerichtig vom Papsttum oder jedem anderen Amt aus, ganz gleich, welches ihr geistiger Zustand ist.

Hresie 1: dass nicht-katholische Religionen Mittel zum Heil sind. (Dekret vom kumenismus, 3; Bekanntmachung 21. Novernber 1964)
Wahre Lehre: Es gibt eine universale Kirche der Glubigen, ausserhalb der niemand gerettet werden kann. IV. Laterankonzil, 1215).

Hresie 2: Es ist erlaubt, sogar erwnscht, dass Katholiken sich im Gebet mit ihren getrennten Brdern vereinen. (Dekret vom kumenismus, 8)
Wahre Lehre: Es ist den Glubigen in keiner Weise erlaubt, in irgendeiner aktiven Form, nicht-katholischen Veranstaltungen beizuwohnen oder an ihnen teilzunehmen. (Kanon 1258)

Hresie 3: Der Mensch hat ein Recht zur religisen Freiheit. (Erklrung ber religise Freiheit, 2; verffentlicht 7. Dezember 1965)
Papst Pius IX.: "... diese irrige Meinung, hchst schdlich fr die Katholische Kirche und die Rettung der Seelen, welche von unserem Vorfahren Gregor XVI. 'Wahnsinn' genannt wurde, nmlich, dass Gewissensfreiheit und Freiheit des Gottesdienstes das unverusserliche Recht jedes Menschen ist..." (Quanta Cura, 8. Okt. 1864)

Hresie 4: "Das Abendmahl oder Messe ist eine heilige Gemeinschaft oder Zusammenkunft des Gottes Volkes, das sich unter dem Vorsitz eines Priesters vereint, um das Andenken des Herrn zu feiern." (Paul VI., Missale Romanum, Allgemeine Unterweisungen, 7; 3. April 1969)
Konzil von Trient: " Wenn jemand sagt, dass das Opfer der Messe nur eines des Lobes und Dankes ist, oder ein blosses Gedchtnis des Opfers, das am Kreuz stattfand, aber kein Shnopfer ..., so sei er im Kirchenbann." (Kanon 3 ber die Messe; Denzinger 950)

Hresie 5: "Dies ist der Kelch Meines Blutes ....Es wird fr euch und alle Menschen hingegeben, zur Vergebung der Snden." (Eucharistisches Gebet des N.O.M. in den Landessprachen, von Paul VI. und seinen Nachfolgern der ganzen Welt verordnet.)
Katechismus des Konzils von Trient: "Denn, wenn wir nach seinem Wert schauen, so mssen wir bekennen, dass der Erlser Sein Blut fr das Heil aller vergossen hat; wenn wir aber seine Frucht betrachten, die die Menschheit daraus erhalten hat, so erkennen wir leicht, dass es nicht allen Menschen zukommt, sondern vielen."

19. (III) Wer auch immer ffentlich eine Hresie verkndet, wie Paul VI. und seine Nachfolger es mit diesen fnf Hresien getan haben oder tun, verliert automatisch jedes Amt, nach Kanon 188, Nr. 4, von dem der Erzbischof kein Wort verlauten lsst.
"Durch stillschweigende Resignation, durch das Gesetz selbst angenommen, werden alle mter ipso facto und ohne weitere Erklrung frei, wenn ein Kleriker: ... Nr.4, ffentlich den katholischen Glauben aufgegeben hat." (Siehe unsere Abhandlung von Kanon 188 Nr.4 oder "Wo ist die Kirche?")

20. (III A 2) Die Wahrheit, die einen hretischen Papst betrifft, ist so einfach wie Kanon 188. Das Gestz wurde durch die Autoritt von Papst Benedikt XV., der im Jahr 1918 den Kodex zum Kanonischen Recht ffentlich bekannt machte, einfach und klar formuliert, wie es ein Gestz sein soll, um jeden Zweifel auszuschliessen und jeden Einwand zu vernichten. Christus hat nicht Erzbischof Lefbvre oder irgendeinem Theologen, sondern den Ppsten gesagt: "Wer euch hrt, der hrt Mich." (Lukas 10,16)

21. (III A 2) Was die Hresien von Paul VI. betrifft, so unterscheidet der Erzbischof privates und ffentliches Bekenntnis der Hresie, er bringt aber die beiden unterschiedlichen Probleme von Unfehlbarkeit und Amtsverlust durcheinander.

Er bergeht auch den zweiten von drei denkbaren Fllen:
1) Eine privat bekannte Hresie hat nichts mit irgend einem der Probleme zu tun;
2) Eine Hresie, die fr die ffentlichkeit, aber nicht amtlich ausgesprochen wird, hat den Amtsverlust zur Folge, laut Kanon 188, hat aber nichts mit Unfehlbarkeit zu tun;
3) Eine Hresie, die fr die ffentlichkeit und amtlich von einem rechtmssigen Papst ausgesprochen wird, wrde der festgelegten Lehre der ppstlichen Unfehlbarkeit widersprechen, und das Versprechen Christi bei Seiner Kirche zu sein, verletzen; dieses kann nicht vorkommen.

Und doch scheint es vorgekommen zu sein. Denn Paul VI. sprach "als Paul, Bischof, Diener der Diener Gottes", gleich bedeutend mit Papst. Am Ende eines jeden Dekrets von Vatikanum II erscheinen seine Worte: "Wir durch die uns von Christus gewhrte Autoritt bejahen, erlassen und fhren es ein." (A. Flannery, Vatikan. Konzil II, Collegeville, Minn. 1975, S. XX)

Daher hat er es entweder vermieden, seine Unfehlbarkeit einzusetzen, indem er das Konzil ein Pastorales nannte, (obwohl es eine Lehre verkndete, allerdings eine hretische) oder er war, noch bevor er die hretischen Dekrete unterschrieb und verkndete, kein echter Papst. Die erste Mglichkeit, ein pastorales Konzil, (das heisst nicht-doktrinales) welches lehrt, ist sinnwidrig; und ebenso geben alle, die seine hretischen Dekrete unterschrieben haben, ipso facto, ihre bisher eingenommenen mter auf.
Die zweite Alternative ist aus zwei Grnden mglich:
1) Die Wahl Paul VI., sowie die von Johannes XXIII. ist zweifelhaft, weil beide Wahlen anscheinend Teil eines geheimen Plans waren, die Kirche durch einen Freimaurer-Papst zu zerstren, ein Komplott, das seit der Regierung von Papst Leo XII. (1823-1829) bekannt war.
2) Im Januar 1964 ging er nach Jerusalem, um von den Juden den Ephod (Schulterkleid) und das Rationale (Amtliches Kleidungsstck des Hohen Priesters) wie in Exodus beschrieben ist (Kap. 28) zu bekommen. Er trug sie gewohnheitsmssig und ffentlich bis zu seinem Tode. Der hl. Thomas erklrt, dass jede jdische Vorschrift, die frher einmal gut und heilig war, jetzt eine Todsnde der Hresie ist, ein wortloses Glaubensbekenntnis, dass der Messias noch nicht gekommen ist, sondern erst kommen wird. (Summa Theologica 1-2, Frage 103, Antw.4). Daher scheint es, dass durch das ffentliche, aber nicht-offizielle Tragen dieser Symbole Paul VI., kurz nach 1964, stillschweigend auf das Papsttum verzichtet hat, sogar, falls er berhaupt gltig gewhlt worden wre, indem er sich selbst als Juden und/oder als Freimaurer bekannte.

22. (III B) Die vorgegebenen Wahlen von Johannes Paul I. und Johannes Paul II. in den Konklaven von 1978 waren ungltig, aus einem einfachen Grund, der vom Erzbischof nicht erwhnt wird: Kein Katholik war zu einem der Konklave zugelassen; alle Teilnehmer hatten ffentlich die Hresien von Vatikan II bekannt und den N.0.M. angenommen. Ein katholischer Papst kann offenichtlich nicht von einer vollkommen nicht-katholischen Gemeinschaft gewhlt werden. Daher ist es unntig, die vorausgegangenen Komplotte oder den Ausschuss der betagten Kardinle in Betracht zu ziehen.

23. (III B 2) Die Kardinle und der rmische Klerus, die diese Wahlen als gltig angenommen haben, sind auch Mitglieder der konziliaren Kirche, also Nicht-Katholiken. Es ist unsinnig mit Erzbischof Lefbvre anzunehmen, dass irgend etwas, was NichtKatholiken tuen, irgend eine Rechtswirkung in der Katholischen Kirche haben kann. Selbst wenn diese Kleriker Katholiken gewesen wren, htten sie aus Hretikern keine Ppste machen knnen, die durch Kanon 188 von jedem Amt ausgeschlossen sind, wie es Luciani und Wojtyla waren. Ausserdem erklrte Papst Paul IV. ausdrcklich in seiner Bulle Cum ex apostolatus 6 (15. Februar 1559), dass jegliche Papstwahl ungltig ist, wenn herauskommen sollte, dass der Gewhlte vorher vom Glauben abgewichen ist; und "dass die Wahl nicht durch seine Einsetzung, durch die Ehre die ihm zuteil wird, oder durch den Gehorsam, den jeder ihm leistet, ganz gleich fr welchen Zeitabschnitt, gltig gemacht werden kann."

24. (III C) Dem Erzbischof zufolge kann die Kirche nicht ohne Papst existieren; wenn Paul VI. und seine Nachfolger Anti-Ppste sind, hat sie zu existieren aufgehrt. Schweigend bergeht er einen Einwand: Wenn ein Papst stirbt, existiert die Kirche bis zur Wahl seines Nachfolgers.

Es ist wahr, dass die Kirche unter dem Unbesetztsein des ppstlichen Stuhls leidet, besonders wenn es ber eine lngere Zeitspanne ist. Aber anscheinend gibt es weder im Kanon noch in der Theologie eine Regel, wonach diese Vakanz des ppstlichen Stuhls nach einem begrenzten Zeitabschnitt die Kirche zerstren knnte; der Erzbischof erwhnt auch nichts von solch einer Regel.

Vakanz im ppstlichen Amt (und anscheinend in all ihren mtern) hat in der Tat die Katholiken, die die Gegenppste ablehnen, nicht unsichtbar gemacht. Sie sind die Kirche; und wenn sie es nicht wren, so zeigt dennoch ihr Beispiel, dass es mglich ist, ohne Papst sichtbar zu bleiben.

25. (III C 2) Wie kann ein anderer Papst ohne katholische Kardinle gewhlt werden? Das ist eine Frage, die ffentliche Diskussionen erfordert. Aber daraus folgt nicht, dass so eine Wahl immer unmglich ist oder sein wird. Mehr als 1000 Jahre lang wurden Ppste nicht von Kardinlen, sondern von dem Klerus der Dizese Rom oder vom Klerus und dem Volk gewhlt. Wiederum glauben einige, er knnte und msste von einem "Unvollstndigen General-Konzil" gewhlt werden, wie das Konzil von Pisa, welches, zusammen mit dem Konzil von Konstanz, das grosse Schisma des Westens beendete.

26. (III C 3) Der Erzbischof argumentiert seltsamerweise, dass JohannesPaul II. ein Papst ist, weil alle diejenigen, die ihm Ergebenheit ablehnen, schismatisch sind. Aber warum sind wir Schismatiker?Der Gedankengang ist ein Zirkel: wir sind Schismatiker, weil wir Johannes Paul II. nicht enerkennen; und Johannes Paul II. ist Papst, weil wir ihn nicht anerkennen.

Genauso unvernnftig ist der Versuch des Erzbischofs, uns anzuschwrzen, durch das Erwhnen von Palmar de Troya und die Lateinische Kirche von Toulouse, ohne klar zu stellen, ob wir alle zu diesen Sekten gehren, was wir nicht tun.

27. (IV) Endlich kommen wir zum Hhepunkt, den Hauptkern der Erklrung des Erzbischofs: "die Gemeinschaft von St. Pius X. kann diejenigen unter ihren Mitgliedern nicht dulden, die es ablehnen, fr den Papst zu beten, oder die behaupten, dass der N.O.M. in sich ungltig ist."

"Fr den Papst beten", wenn kein Papst vorhanden ist, bedeutet ganz eindeutig, den Anti-Papst als Papst anzuerkennen, Johannes Paul II., der seit langem stillschweigend auf sein Amt verzichtet hat, durch ffentliches Festhalten an den Hresien von Vatikan II und dem N.O.M. (Anmerk. 1O, 18 u. 19). Es bedeutet scheinbar, auch diese Lge in den Kanon der wahren Messe einzufhren, was ein Sakrileg ist. (Anmerk. 9). Schliesslich heisst es soviel wie Mitgliedschaft in Johannes Paul's II. nicht-katholischen, konziliaren 'Kirche', so dass in Zukunft kein Katholik gemeinsam mit einem Mitglied der Gemeinschaft von St. Pius X. am Gottesdienst teilnehmen kann, seiner Messe beiwohnen kann oder durch ihn Sakramente empfangen kann. (Anmerk. 9, 13)

28. (IV) Der Erzbischof hat jedes Recht fr seine Priester zu sprechen. Er hat die Gemeinschaft im November 1970 gegrndet, und seine Amtszeit als General-Oberer gilt fr 12 Jahre. Die Statuten seiner Gemeinschaft setzen seiner Vollmacht keine Grenzen. Ein Mitglied, das katholisch bleiben will, hat daher keine andere Mglichkeit als die, seine Mitgliedschaft aufzugeben.

29. (V) Die Schlussfolgerung des Erzbischofs ist der konziliaren Kirche wrdig, in die er sich und seine Gemeinschaft gestellt hat. Er wird "alle Dinge in Christus wiederherstellen", indem er den Feinden Christi die Hnde reicht. Er ruft Christus an, seine zwei Unwahrheiten als Wahrheit zu bezeugen, dass Johannes Paul II. Papst ist und dass der N.0.M. eine gltige Messe sein kann.

30. Was unsere eigene Schlussfolgerung betrifft, so mgen wir uns an eine Wahrheit erinnern, die zu hufig vergessen wird. Durch die Tatsache, dass ein wahrer Katholik der Katholischen Kirche Christi anhngt, trennt und exkommuniziert er sich von allen nicht-katholischen Kirchen. Er befrchtet keine Exkommunikation durch einen Anti-Papst und sucht kein Verhr vor dem Tribunal einer nicht-katholischen Sekte auf. Er kmmert sich nicht um Streitigkeiten zwischen konservativen, radikalen und gemssigten Parteien innerhalb der konziliaren Anti-Kirche. Er erinnert sich vielmehr, dass in diesen Parteien kein Heil besteht, nicht einmal in der konservativen Partei von Erzbischof Lefbvre, oder irgendwo anders ausserhalb der Katholischen Kirche.

N.B. Fr eine ausfhrliche und besser zusammengestellte Bearbeitung der Anti-Ppste und der Anti-Messe, ohne Bezugnahme auf Erzbischof Lefbvre, siehe meine beiden Abhandlungen betitelt: "Canon 188, n.4, oder: Wo ist die Kirche?" und "Novus Ordo Missae: Eine Anti-Messe." Sie sind erhltlich durch B.F. Dryden, Route 1, Cace City, Arkansas 72521.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de