52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE LITURGISCHE SPRACHE
 
DIE LITURGISCHE SPRACHE

von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer


Gleich zu Beginn der Abhandlung mchte ich folgendes betonen:

1. Diese Abhandlung will die lateinische Sprache nicht als solche verteidigen.
2. Das Verbot andere, als die bereits zugelassenen liturgischen Sprachen zu bentzen, bezieht sich auf den Gebrauch jeder Umgangssprache!
3. Das Tridentinum und die Bullen "Unigenitus" und "Auctorem fidei" haben die Sache der Sprache endgltig entschieden und nehmen das Axiom "Roma locuta, causa finita" fr sich voll in Anspruch!

Zuvor aber sind drei Fragen zu beantworten:
1. Wer spricht bei der hl. Messe? Es ist Christus als Haupt Seines mystischen Leibes, der durch den und in dem Ihn vertretenden Priester zum Vater spricht. Nur ER und niemand anderer! Ein auf einen gewissen Raum, fr eine gewisse Zeit, eine gewisse vlkische Gruppe eingestellter Sprecher steht im vollen Gegensatz zur Anordnung Christi.

Der Sprecher ist also nicht ein Italiener, Deutscher, Franzose usw., der eine italienische, deutsche, franzsische Gruppe usw. vertritt, sondern semper ubique et in omnibus Christus, immer, berall und in allen Christus! - als neuer Adam.

Die Sprache der vlkisch, raum-zeitlich nicht abgegrenzten Menschengruppe des Corpus Christi mysticum, des mystischen Leibes Christi, darf vlkisch, raum-zeitlich nicht differenziert sein, denn das liturgische Gebet ist das Gebet der raum-zeitlich gesamten Kirche, der Armen Seelen im Fegefeuer, der Heiligen im Himmel und der streitenden Kirche auf Erden.

Die heilige Messe ist also nicht das Opfer einer bestimmten Menschengruppe, sondern immer und berall des gesamten mystischen Leibes Christi!

2. Zu wem wird gesprochen? Zu Gott als dem hchsten von den Menschen schwer beleidigten Herrn, Vater und Richter!

3. Worber? Von der berbringung des Shnopfers, um den Dank und das Lob des mystischen Leibes Christi zum Auedruck zu bringen, und um weitere Gnaden fr die Menschheit zu erbitten, soweit sie diese berhaupt noch empfangen kann!

Der unumgngliche Gegenstand, das Opfer ist das leibseelische "Ich" eines jeden Gliedes des mystischen Leibes, in Verbindung mit dem ununterbrochen, fr die ganze Ewigkeit vorliegenden "Ich" Christi. Zu diesem Zwecke setzte der Erlser das allerheiligste Sakrament ein als unaufhrliches Gedchtnis Seines Leidens(l). Christus ist nicht nur Priester fr die ganze Ewigkeit, sondern auch Opfer! Deshalb mssen Altar, Kreuz und das allerheiligste Altarsakrament verbunden bleiben, wie sie es im Himmel fr die ganze Ewigkeit sind.

Das menschliche "Ich" mu jedoch wieder erneut durch, in und mit Christus dargeboten werden, da das Herz des Menschen sich so leicht von Gott abwendet, als Opfer also nicht dauernd prsent ist, wie das seines Erlsers, und wegen der sich wiederholenden Snden eine neue Shne bentigt.

Die grte Aufmerksamkeit fordert also von den Gliedern des mystischen Leibes der zu opfernde Gegenstand selbst, die Vereinigung des eigenen "Ich" eines jeden Gliedes mit dem der anderen, im "ICH" Christi. Das geschieht symbolisch beim Offertorium! Bei der heiligen Wandlung wird das Opfer sakral dargebracht, und bei der hl. Kommunion die ersehnte reale Einigung mit Gott erreicht, wenn auch wegen der Unvollkommenheit der menschlichen Natur, nur auf eine kurze Dauer; die ewige Seligkeit zeigt sich hier auf Erden in der Hoffnung.Es kommt also nicht auf die von Erzbischof Montini so geforderte "Gemeinschaft, comunanza der Gefhle, Gedanken, Worte, Richtung der Augen und des Herzens an dasselbe Ziel" (des aktuell sich abspielenden Geschehens beim Tisch; O.K. ) an (1a) -

Praktisch mehr, was den subjektiven Wert der hl. Messe anbelangt, bedeutet z.B. ein Neger im Urwald, der sich mit ganzem Leib und;ganzer Seele als Opfer dem soeben irgendwo in der Welt dargebrachten Opfer zugesellt, als die ganze, hchstpersnlich an allem, im obengenannten Sinne aktiv teilnehmende, geistig aber vielleicht dem Opfer fernstehende Gruppe "jetzt schon reifer Christen". Vergessen wir auch nie, da die ganze Auswirkung der einzelnen Glieder des mystischen Leibes Christi, sich weder auf die Zeit, noch auf den Raum, noch auf ein Volk beschrnkt] (Bedenken wir nur die Tragweite der Allerheiligen-Litanei!)

Die Forderung der Landes-Umgangssprache erweist sich hiermit schon jetzt als ganz eindeutig hretisch, das sie einem "Nichterfassen" und einer Verzerrung des hochheiligen Opfers, wie auch einem vllig falschen Begriff der Kirche entstammt!

Wer die Sprache des Symbols versteht braucht keine andere Sprache, wer sie nicht versteht, dem hilft auch keine andere. Jene Liturgie ist eine bessere, welche uns schneller und sicherer auf den Kalvarienberg bringt. Facta magis declarant animum, quam verba. Taten offenbaren den Geist mehr als Worte... denn der Opfergeist kann nicht deutlich geoffenbart werden, es sei denn durch eine Tat, welche eine uerlich sichtbare Opfergabe beinhaltet!" (2).

Wer wird daran zweifeln, da Maria 100% am Opfer Ihres Sohnes teilgenommen hat, wie auch jene wenigen, die Sie begleiteten, es intensiver nicht mehr konnten, und doch fiel in der Gruppe Mari kein Wort, und wenn dann uerst leise. Deshalb herrscht auch bei der hl. Messe nach der Prfation bis zur hl. Kommunion, den ganzen Kanon hindurch, Schweigen, denn wir haben soeben mit dem Herrn im Gefolge Seiner hl. Mutter den Leidensweg betreten und nahen uns Golgotha. Es ist unser "Ich", welches auf das innigste mit dem "ICH" unseres Erlsers verbunden jetzt am Kreuz prangt, wo der Herr sich und in IHM uns, restlos Seinem Vater als Shnopfer darbietet. "Das ist mein Leib","Das ist mein Blut", mit denselben Worten bietet Er es auch fr die ganze Ewigkeit ununterbrochen Seinem und unserem himmlischen Vater an, wie auch wir dem Vater durch Christus, mit Christus und in Christus alle Ehre und allen Preis fr alle Ewigkeit erweisen wollen, weshalb wir es wagen drfen, aber auch sollen, Ihn wieder mit VATER UNSER anzusprechen.

Hier soll noch gezeigt werden, wie sich eine falsche Einstellung dem Opfer gegenber durch die fast zweitausendjhrige Geschichte der hl. Kirche hindurchzieht. Erneut sprangen die Znglein des hretischen Feuers, die heute einen Weltbrand verursachen, zu Beginn des 18. Jhdts. empor.
    
Hierzu Kssing: "Im Anfang des vorigen Jahrhunderts", so schreibt er im Jahre 1856, "machten die Jansenisten in Frankreich den Versuch, eine frher schon da und dort vorgeschlagene und angelegentlich empfohlene liturgische Reform durchzusetzen. Sie war scheinbar unbedeutend und bestand einfach darin, da alle zum Ritus der hl. Messe gehrigen Worte des Kanon und der Konsekration mit lauter Stimme ausgesprochen werden sollten. Wre Verschmitztheit eine Tugend, so knnte man dem Verfahren der jansenistischen Parteignger die hchste Anerkennung nicht versagen, wie aus dem folgenden kurzen Bericht ersichtlich ist. - Franz Ledieu, Kanonikus an der Kathedrale von Meaux, war mit der Herausgabe des neuen Missale fr das Bistum Meaux, das im Jahre 1709 erschien, beauftragt worden. Er verma sich ohne Wissen und Willen seines Bischofs den beiden Konsekrationsformeln je ein "Amen" beizufgen und diesen, sowie den brigen im Kanon vorkommenden "Amen" das Zeichen "R" rot vordrucken zu lassen. Und wozu das? Die Priester sollten dadurch veranlat werden, den ganzen Kanon mit lauter Stimme zu rezitieren, so da vor der Hand die assistierenden Kleriker und spterhin die anwesenden Glubigen insgesamt an den bezeichneten Stellen mit "Amen" antworten knnten. So hoffte man dem katholischen Volke das Bedrfnis einzuimpfen, die Liturgie in der Landessprache zu hren. Der fein angelegte Plan scheiterte an der Wachsamkeit des Bischofs von Meaux. Heinrich de Thyard de Bissy verbot durch eine Verordnung vom 10. Januar 1710 den Gebrauch des neuen Missale bei Strafe der Suspension auf so lange, bis die von ihm ausdrcklich genannten nderungen statt gefunden hatten (...) Was die Jansenisten auf Schleichwegen zu bewerkstelligen suchten, nmlich, da die Kirchensprache - aus dem ffentlichen Gottesdienst verbannt und durch die Landessprache ersetzt werde, - das wollte man in unserer Zeit durch die unglaublichste Rcksichtslosigkeit ertrotzen (Was wrde da Kssing heute sagen?; O.K.) Wer etwa des Glaubens ist, es msse bei jedem Katholiken, und vorab bei jedem Priester irgendein Minimum von Piett gegen die Kirche, ihre Autoritt, - ihre Gesetze, ihre Institutionen und Traditionen sich finden; - oder wer etwa meint man msse berall voraussetzen drfen, da im Interesse der Humanitt den religisen berzeugungen des katholischen Volkes und seiner Anhnglichkeit an die berlieferten Einrichtungen bei Reformversuchen eine schonende Bercksichtigung gewhrt werde, - dem ist es nicht zu verargen, wenn er die Berichte ber die hunderterlei Vorschlge und Experimente, ber die Gewaltstreiche und Fehlgeburten unserer Liturgiepfuscher fr Aufschneiderei zu erklren geneigt sein sollte". (3).

Wie ein abgedroschener Schlager klingen die Forderungen der Neuerer aller Zeiten, welche aus dem Geiste Satans vorgetragen werden: Den Laien den Kelch, den Priestern Weiber, die Umgangssprache in den Gottesdienst! (4)

Immer wieder wurden sie vollbegrndet zurckgewiesen, nur unserer Zeit scheint es vorbehalten zu sein, ihren "gerechten" Forderungen zu entsprechen.

Da die Passachteler eine streng liturgische Feier war, ist es sicher, da die Gebete in der hebrischen Sprache verrichtet wurden. Ob diese auch bei der Einsetzung des eucharistischen Opfers vom Herrn benutzt wurde, oder ob der Heiland vom verwandten Syrochaldisch, der Umgangssprache, Gebrauch machte, lsst sich heute nicht feststellen. So besteht auch keine von Ihm ausgehende, die beim Gottesdienst zu bentzende Sprache betreffende Anordnung. Das eine ist sicher, da fast ausschlielich nur drei Sprachen fr den Gottesdienst bentzt wurden: die hebrische, griechische und lateinische. In den wenigen Fllen - wir werden auf manche spter noch zurckkommen mssen, wo noch andere herbeigezogen wurden, da im Laufe der Zeit in der Sprache nderungen eingetreten waren - wurde fr den Gottesdienst die ursprngliche Form beibehalten, wie wir es auch beim Latein und Griechisch leicht sehen knnen. Wir knnen sagen, da fast alle Religionen fr ihren Gottesdienst eine heilige Sprache - nicht selten auch Schrift - haben, an der nichts gendert werden darf. Immer waren es Hretiker, die sich diesem ungeschriebenen Gesetz entziehen wollten. So z.B. im 12. Jahrhundert die Albingenser und Waldenser, welche fr ihre verkehrten Lehren beim Gottesdienst die Umgangssprache eingefhrt hatten, ebenso im 14. und 15. Jahrhundert die Wiclifiten und Husiten, dann die Pseudoreformatoren des 16. Jahrhunderts, die ihren Kult, nachdem sie das Opfer der Hl. Messe beseitigt hatten, auf die Predigt des Evangeliums beschrnkten. Deshalb ordneten sie auch den ausschlielichen Gebrauch der Umgangssprache an. (In ihrer Auffassung folgerichtig, O.K.) Das Konzil von Trient verwarf ihre irrtmlichen Theorien und Praktiken. Als spter Jansenisten, Josephinisten, die Synode zu Pistoia hnliche protestantische Irrtmer neu ins Leben riefen, wurden diese von Clemens XI. durch die Konst. "Unigenitus" i.J. 1713 und von Pius VI. durch die Konst. "Auctorem fidei" i.J. 1794 verurteilt. "In unserem Jahrhundert" (so schrieb Wernz S.J. im Jahre 1899) "hrte nachdem in Deutschland die Schlinge des Rationalismus entfernt wurden, der Kitzel, die Umgangssprache in die heilige Liturgie einzufhren, unter den Katholiken allmhlich gnzlich auf, einige slawische Gegenden ausgenommen". (5) Was sich seit dieser kurzen Zeit zugetragen hat, verspren wir leider alle.

Wie wir bereits in der Einleitung bemerkt haben geht es hier nicht um die lateinische Sprache als solche. Die Ursache warum die lateinische Sprache beibehalten werden mu, ganz besonders in Rom, der Mutter und Lehrerin aller anderen Dizesen, liegt darin, da das Latein eine vom Heiligen Geiste geheiligte Sprache ist.Es ist die Sprache der Vulgata, die unfehlbar den ursprnglichen Text ersetzt und von allen als vollauf authentisch betrachtet werden mu, wie auch ohne Widerspruch zur Argumentation in Glaubens- und Sittenangelegenheiten herangezogen werden mu, eine Sprache, die niemand, der als rechtglubig gelten will, bergehen darf. Es ist die Sprache des Heiligen Geistes, so wie Er sich in den rechtmigen allgemeinen Konzilien und in den unfehlbaren Kathedra-Entscheidungen der Nachfolger Petri, der rmischen Ppste offenbart. Ein Miachten des Latein nach zwei Jahrtausenden Kirchengeschichte ist zweifellos eine Snde gegen den Heiligen Geist. Das ist auch einer der Hauptgrnde warum die heilige Kirche vom Gebrauch der Umgangssprache nichts wissen will. (6) Auch drfte es allen einleuchtend sein, da der Gottesdienst in einer Sprache gefeiert werden mu, welche am meisten ber die ganze Welt ausgebreitet ist (7) Nichts ndert an der Tatsache, da in unseren Tagen die Kenntnis des Latein sehr zurckgegangen ist, der Bedarf dieser Sprache auf dem wissenschaftlichen Gebiet hat aber nur zugenommen. Mit Recht wird betont, da die heilige Kirche heute eine ebenso groe Autoritt aufweist, wie zur Zeit der Apostel und wir ihren Anordnungen nicht weniger gehorchen mssen, wie ihre Verbote achten, da sie vom Heiligen Geiste geleitet wird. Das aber definiert die Kirche mit Gewiheit, da der als Hretiker zu betrachten sei, der behaupten wrde, da der Gottesdienst nicht in der heiligen lateinischen Sprache stattfinden solle (8) Die Einwendung, da in der ersten Zeit die Umgangssprachen bentzt wurden, haben wir schon erwhnt, betonen nur noch einmal mit Kardinal Bona, I. Buch rerum Liturg. cap. 5., da es sehr weise von der Kirche angeordnet wurde, da in welcher Sprache zuerst der Gottesdienst gefeiert wurde, diese fr immer verbleiben solle, selbst wenn sie unterdessen unbekannt wrde (9) Wer sich ein klein wenig mit der Philologie befat hat,wei nur zu gut, wie uneinigdie Umgangssprache ist und wie man gar nicht weit reisen mu um auf Schwierigkeiten zu stoen. Nicht anders war es beim Griechischen und Lateinischen, wo obwohl diese Sprachen in jener Zeit Umgangssprachen waren, beim Gottesdienst die Homilie im Dialekt dargeboten werden mute, um leichter verstanden zu werden. (10) Die Variationen, besonders im Griechischen waren nicht gering und lange nicht mehr in den Gelehrtenkreisen blich, so da Kaiser Claudius (41-54) zuletzt den Rmern verbot griechisch zu sprechen und selbst die Griechen bei den mtern nur lateinisch sprechen durften. (11)

Wir mssen weiter bedenken warum die Evangelien in einer Sprache niedergeschrieben wurden, da es doch so vielen verschiedensprachigen Vlkern verkndet wurde. Wre dem nicht so, dann htten wir heute so viele Evangelien, wie Ausgaben von ihnen, so viele Glauben, wie Sprachen, so viele Religionen, wie Prediger.(12) Ein Zustand, dem wir uns bei der wachsenden Unkenntnis des Hebrischen, Griechischen und Lateinischen rasend nhern.

Ab und zu, als wollten die apostolischen Zeiten zurckkehren, kommt es bei Heiligen, wie z.B. Franz Xaver oder Ludwig Bertran vor, da sie von Zuhrern verschiedenster Sprachen verstanden wurden, obwohl sie in nur einer Sprache predigten.Das Gegenteil scheint in unserer Zeit eingetreten zu sein, da wir uns nicht verstehen, obwohl wir von derselben Sprache Gebrauch machen. Da uns der Geist Gottes nicht mehr beseelt und wir keine Einheit des Herzens aufweisen, knnen wir uns auch nicht verstehen,obwohl wir dieselben Worte gebrauchen.

Damit also die Religion unberhrt von solchen Vernderungen bleibe, behielt die rechtglubige Kirche immer und berall die alte Sprache beim Gottesdienst, wie es die Wrde und Majestt des Geschehens erforderte, da nicht gendert werde, kein Irrtum und keine Unreinheit eindringe, was sehr leicht vorkommen knnte, wenn es erlaubt wre, das was von den Aposteln und apostolischen Vtern bergeben wurde, in eine neuere, von der ursprnglichen verschiedene Sprache zu bertragen.(13) Deshalb brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn in den ltesten Zeiten der Kirche, vom zweiten bis zum vierten Jahrhundert in der Liturgie keine andere Sprache im Gebrauch war, als eine von den dreier, welche wir in den Inschriften am Kreuz finden, also keinesfalls die Sprachen der bekehrten Vlker. (14) Und da die trotzdem ihren Glauben besser verstanden, als die "heute schon alles verstehenden mndigen Christen", erkennen wir am besten daran, da sie zu Tausenden und Abertausenden ihr Leben fr den Glauben geopfert haben, whrend heute, bis auf wenige Ausnahmen, von den "mndigen Christen" sich wohl wenige die Mrtyrerkrone erwerben mchten!

Gerade die Abnahme des wahren Glaubens stand Pate bei der Geburt der erhhten Forderung nach Umgangssprache in der Liturgie! Das Auftreten der Reformatoren oder vielmehr der Geist der Zeit, welche die neuen Hresien geboren hatte, war auch auf die Katholiken nicht ohne Einflu: es entstand vielfach ein gemigter Rationalismus, welcher der "feineren Auflage des Protestantismus", dem Jansenismus den Weg bahnte. Erasmus kann als Reprsentant dieser gefhrlichen Richtung bezeichnet werden; er wird von der Sorbonne scharf zensuriert. (15) So behauptete Erasmus, da einfache Leute Psalmen und Gebete papageiartig nachplappern, ohne zu verstehen, was sie eigentlich sagen. Die Sorbonne verurteilte diese Behauptung als eine gottlose, irrtmliche, welche den Weg zum bhmischen Irrtum bereitet habe,der bestrebt war die Umgangssprache in die Liturgie einzufhren.

Im Jahre 1660 erschien eine franzsische bersetzung des Missale von P. Joseph Voissen, welche aber durch ein Breve Alexanders VII. vom 12. 1. 1661 scharf verurteilt wurde. Es ist schon der Mhe wert es zu lesen: "Mit groem Schmerz drang zu unseren Ohren, da im Knigreich Frankreich gewisse Shne des Verderbens, welche mit Neuigkeiten den Untergang der Seelen anstreben und die Satzungen der Kirche, wie auch ihre Praxis verachten, in ihrem Wahne so weit gekommen sind, das Missale Romanum, welches sich in der lateinischen Sprache durch so viele Jahrhunderte bewhrt hatte, in die franzsische Umgangssprache bersetzten und es wagten gedruckt zu verbreiten und zwar unter Menschen aller Art, beiden Geschlechts, und so die in den lateinischen Worten enthaltene Majestt des heiligen Ritus mit Fen treten,die Wrde der heiligen Geheimnisse dem Volke blozustellen. Uns, denen wenn auch unverdient, der Weinberg des     Herrn Gott Sabaoth, von Christus unserem Erlser gepflanzt, mit Seinem kostbaren Blut bewssert, anvertraut wurde, damit wir derartigen Dornen und allerlei Disteln, von welchen er betroffen werden knnte vorbeugen und diese womglich gleich mit den Wurzeln herausreien, soweit wir es mit Gottes Hilfe knnen, wollen auch diese Neuigkeit, welche die ewige Anmut der Kirche entstellt, ein Zeichen des Ungehorsams, der Verwegenheit, Frechheit ist, Aufruhr und Schisma gebiert, wie auch leicht Quelle verschiedener anderer bel werden kann, verabscheuen und verachten, infolgedessen wird dieses Missale, von wem auch immer in die franzsische Sprache bersetzt oder etwa in der Zukunft so niedergeschrieben und verbreitet, von uns, motu proprio, bei klarem Wissen und nach reifer berlegung fr immer verurteilt,verworfen und verboten. Auch soll es stets als verurteilt, verworfen und verboten bei allen und einem jeden beiderlei Geschlechts gelten, wie auch sein Druck. Lesen und Aufbewahren, bei verhngter Exkommunikation, welche sich auf alle ohne Unterschied bezieht. Die Bischfe und Inquisitoren sollen sofort alle Exemplare dieses Missale dem Feuer anvertrauen!" (16) Wenn Papst Alexander VII. heute aufetehen wrde und die heutige Verwirrung ihm zugetragen wrde, htten wir gleich ein"wrmeres Klima", man verzeihe mir die bittere Ironie! Wo sind die Zeiten, in welchen, wie der hl. Basilius es anfahrt, "die Christen bereit waren alle nur mglichen Qualen zu bestehen, eher als eine einzige Silbe von ihren Geheimnissen verderben  zu lassen oder von der Tradition, wozu sie von ihren Vtern erzogen wurden und auch ihre Kinder dazu erzogen". (17) Gueranger bemerkt, da es doch nicht erlaubt ist, nach Belieben etwa im Glaubensbekenntnis Worte umzutauschen, auch wenn die Lnge und Zahl erhalten bleibt. Ist es denn gestattet ein Wort ganz einfach fr ein anderes umzutauschen, nur weil es den Hretikern nicht gefllt, wie z.B. "consubstantialis", "transsubstantiatio", wenn auch die Silbenzahl erhalten bleibt? (18) Und wird da heute nicht gerade mit diesen Worten herumgebastelt, da zuletzt niemand wei, was mit ihnen eigentlich gesagt werden soll?

Wohin wird es fhren, wenn in unzhligen bersetzten Bibeln und liturgischen Texten es unaufhrlich zu nderungen kommen wird, welchen keine Umgangssprache entgehen kann? "Wer sieht da nicht, da die Kirche unzhlige bersetzungen nicht approbieren kann!" (19) Deshalb hat auch die heilige Kirche vom Heiligen Geist, gefhrt, die Vulgata von allen anderen bersetzungen auserwhlt und kann auch bei den liturgischen Bchern nicht anders vorgehen, da diese auf das engste mit der Hl. Schrift verbunden sind. Deshalb haben die Katholiken sich stets einstimmig den Versuchen der Hretiker, die Umgangssprache in die Liturgie einzufhren, widersetzt und sie verboten, wie auch die hl. Kirche derartige bersetzungen fr den ffentlichen Gebrauch nicht dulden darf. (20)

Es drfte auch allen einleuchtend sein, da wir es bei einer bersetzung wenigstens nicht mehr direkt mit dem Heiligen Geiste zu tun haben, sondern mit dem Geist des bersetzers! Ein italienisches Sprichwort sagt: "Tradutore, traditore", der bersetzer ist ein Verrter. So weist nach katholischen Quellen die Luther-bersetzung der Bibel mehr als sechshundert Fehler auf. (21) Gerade die bersetzungen sind ein beliebtes Arbeitsfeld Satans, wie wir spter zeigen. Hier kann "er" predigen, verwandelt in einen Engel des Lichts! (22) Ist denn nicht eine jede bersetzung zugleich schon eine Interpretation? Damit ist aber auch gesagt, da hiermit ein Ende des Lehramtes der hl. Kirche proklamiert wird, wenn jeder einfltige Hretiker sich anmat, in dem was die Hl. Schrift anbelangt Richter zu sein und sie nach seinem Gutdnken interpretiert. So behauptet er: Hast du nicht genau so Verstand wie alle anderen, besitzt du nicht den Heiligen Geist wie sie und in Ihm die Gnade die Schrift zu verstehen und zu interpretieren? Der heutige gepriesene Pluralismus mndet langsam in eine "atomare Zersplitterung" der menschlichen Gesellschaft berhaupt! Ein Sandhaufen ist kein Granitblock! So brachten die bersetzungen der Hl. Schrift der Kirche mehr Schaden als Nutzen. Eine Verachtung dem Priester gegenber, Ungehorsam, Frechheit, verschiedene Bndnisse, Aufruhr, Schismen und noch vieles andere, das sind die Frchte der berbetonung der bersetzungen. (25) Obwohl es wnschenswert ist, da die Glubigen mit dem Wortlaut der Bibel bekannt werden, ao darf nicht vergessen werden, da auf Anordnung Christi die Predigt, die Katechese das hauptschlichste Erziehungsmittel der Kirche ist.

Da wir in einer Zeit abscheulicher Entsakralisierung leben, wo z.B. ein jeder ruhig den geweihten Kelch oder die Patene in die Hand nimmt, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn auch die Heilige Schrift niemanden heilig ist und ein jeder mit ihr umgeht, wie es ihm beliebt. Das traurige an der Sache ist, da diese unglckliche Einstellung selbst von der kirchlichen Behrde genhrt wird, da man das Lektorenamt einfach gestrichen hat, hiermit den 14. Canon des zweiten Konzils zu Nica. Die hl. Kirche fordert in ihrem unfehlbaren Beschlu, da niemand ohne die entsprechende Weihe das Wort Gottes beim Gottesdienst vorlese, da erst die Weihe ihm die notwendige Einsicht gewhrt,-wenn seinerseits die Bedingungen erfllt sind, ja er mu sich noch vom Zelebranten den Segen dazu holen. Heute, da wir es mit "bereits mndigen Christen" zu tun haben, dem heiligen Priestertum, kmmert sich niemand mehr um die Hilfe des Heiligen Geistes, den er glaubt, im vollen Ausma zu besitzen, ja er braucht sich nicht einmal den Segen zu holen! So werden sich an ihm die Worte des Psalmisten bewahrheiten: "Er liebte den Fluch, so komm er ber ihn; am Segen hatte er kein Gefallen, so sei er fern von ihm." (27) Die Folgen machen sich schon sehr unangenehm bemerkbar. Das alles ist aber nur deshalb mglich geworden, weil die Umgangssprache beim Gottesdienst zugelassen wurde!

Brahmanen, Japaner und viele Vlker haben fr den Gottesdienst eine geheime Sprache, oft auch eine geheime Schrift, um ihren Glauben vor Entehrung zu schtzen, und um ihn die entsprechende Ehrfurcht zu erweisen. Wie sollten wir uns da die Worte Webers (1808) zu Herzen nehmen' "Die lateinische Sprache", schreibt er, "ist ein Schleier, der die Geheimnisse, die darunter liegen, dem Volke nur ehrwrdiger macht. Htte ich daher eine Stimme im Rate derer, die sich vereinen, um das Reich Gottes auf Erden durch die deutsche Sprache bei unserer Gottesverehrung zu vergrern, ao wrde ich ihnen zurufen: Lassen wir den Schleier an seiner Stelle, und kommen wir jenen, die Erbauung suchen durch Unterricht zu Hilfe! Deuten wir die Verrichtungen der Kirche (Anm. O.K.: wie das Tridentinum, Denz. 946, es anordnet), und lassen wir jedem Glubigen die edle Freiheit, seinen Gott auf seine Weise anzubeten, und seine Seele sich in seiner Andacht zu ergieen. Wir werden dadurch, ohne erst einen Versuch zu machen, der schwieriger ist, als man denkt und die Anbetung Gottes im Geiste und in der Wahrheit ungewisser frdert, als man glaubt, zuverlssiger die Herzen frommen Empfindungen ffnen, und sie zur Andacht und wahrer Gottesverehrung hinanfhren". Soweit Weber. "Die ersten Christen - die Heiligen, wie sie die Schrift selbst nennt - feierten den Gottesdienst in verschlossenen Husern, zur Nachtzeit, in den Katakomben; die Katechumenen blieben durch lange Zeit von den Glubigen geschieden, und nur diese durften der heiligsten Handlung beiwohnen, ja selbst vor den Augen dieser wurde der Altar verhllt. Sind vielleicht die heiligen Geheimnisse jetzt minder hehr und erhaben, als sie es in den ersten Zeiten der Kirche waren? Ist unser Opfer ein anderes geworden? Ist unser Zeitalter christlicher als das der ersten Jahrhunderte? Ist es nicht vielmehr jetzt, wo unsere Heiligtmer Leuten aller Art offen stehen, unsere heiligste Pflicht, die letzte Mauer zu schtzen, welche das Heilige vor Hunden und die Perlen vor den Schweinen wahrt?" (28) Wie sehr es notwendig ist, sollte uns heute besonders klar sein.

(aus W.St.K.)
Fortsetzung folgt.

Anmerkungen:
1) St. Thomae, opusc. 57, lectio VI. Corporis Christi.
la) Montini, Giovanni Battista: "Su l'educazione liturgica", Mailand 1958, S.25.
2) Pasqualigo, Zacharia: "Questiones Theologicae, Morales, Judicae de Sacrificio Novae Legis", Bd.I, Lugduni 1662, S.4.
3) Kssing, J.: "Liturgische Vorlesungen ber die Heilige Messe", Regensburg 1856, Einleitung.
4) Hosius, Stanislav: "Opera. De communione sub utraque, de coningio sacerdotum et Sacro in vulgari lingua celebrando."
5) Wernz, Franz Xaver S.J.: "Jus Decretalium ad usum praelectionum" Bd. III, Rom 1899, S.474 ff.
6) "Bibliotheca Criticae Sacrae circa omnes fere Sacrorum librorum ... ab uno Ordinis Carmelitorum ..." Bd. IV, Lovanii 1704, S.597-630. Gueranger, Prosper O.S.B.: "Lettre a M. l'Archeveque de Rheims sur le Droit de la Liturgie", Le Mans 1843.
7) Ledesima, Jacobus S.J.: "De Devinis Scripturis, quavis passim lingua
 non legendis: simul et de Sacrificio Missae ..." Kln 1574, Bd.I, S.167.
8) Bibliotheca Criticae Sacrae ... S.614, 616.
9) ebd. S.645, 647.
10) ebd. S.641.
11) ebd. S.633
12) Ledesima, Jacobus S.J. a.a.O. S.258.
13) Bona: "Rerum Liturgicarum", Bd.I, 5. Kap.
14) ebd.
15) Benger: "Pastoraltheologie", Bd.II, 1862, 85.
16) La Fontaine S.J.: "Sanctissimi Domini nostri D. Clementis Divina Providentia Papae XI. Damnatio ... Unigenitus", Dillingen, S.921f.
17) Bibliotheca Criticae Sacrae ... S.601
18) Gueranger a.a.O. S.990.
19) Bibl. Crit. Sacr. S.599.
20) ebd. S.598 f.
21) Hosius, a.a.O. De Sacro vernacule.
22) La Fontaine, a.a.O. Bd.III, T1. III, Kap. VIII. 23) Ledesima, a.a.O. S.136
23) Ledesima, a.a.O. S.136. Hosius, a.a.O. De Sacro vernacule.
24) ebd.
25) Ledesima, a.a.O. S.114.
26) Bibl. Crit. Sacr. S.601.
27) Ps. 108,18.
28) Bartk, Josef, ThDC: "Versuch die liturgische Sprache der Kirche vom dogmatischen, historischen und pastorellen Standpunkte zu beleuchten", Kniggrtz 1875, S.58.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de