52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Das erzieherische Wirken der Kirche
 
Das erzieherische Wirken der Kirche

von
Karl Adam
(aus: "Das Wesen des Katholizismus", Dsseldorf 1936, S. 239-257)

"Heilige sie in der Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit." (Joh. 17, 17)

Nach dem katholischen Rechtfertigungsbegriff beruht die Heilandsaufgabe der Kirche nicht blo darin, das Reich Gottes zum Menschen, sondern auch den Menschen zum Reich Gottes heranzubringen, d.h. durch Predigt und Kirchenzucht den sittlichen Willen des Menschen fr Christus und Seine Gnade zu erziehen und in dieser Gnade mehr und mehr zu festigen. Neben die sakramentale, gnadenbringende Seelsorge der Kirche tritt also ihre ethische Erziehungsttigkeit, ihr angestrengtes Bemhen, da "der Baum, gepflanzt an Wasserbche, seine Frucht bringe zu seiner Zeit, und da sein Laub nicht abfalle" (Ps. 1. 3).

Im Dienst dieser ihrer erzieherischen Aufgabe steht vor allem ihr Vollmachtsanspruch, die besondere gttliche Sendung, die sie bei der Verkndigung des Gotteswortes geltend macht. Wohl predigen auch nichtkatholische Gemeinschaften von Christus und Seinem Reich. Und wir danken Gott, da sie von Ihm predigen. Aber die katholische Kirche allein predigt gleich ihrem gttlichen Meister wie eine, die "Gewalt hat". Durch die Reihenfolge ihrer Bischfe steht sie in einem rumlichen und zeitlichen Zusammenhang mit Christus und den Aposteln. Sie allein kann in einem wahren Sinn sagen: Sieh, hier ist Christus, hier sind die Apostel. Und die unzerstrte Einheit ihres Glaubens und ihrer Liebe brgt dafr, da ihr zeitlich-rumlicher Zusammenhang mit Christus auch ein Zusammenhang des Geistes ist, das Wehen des Pfingstgeistes. Keine menschliche Gre hat sich hier einschleichen knnen, wo Christus allein predigt. Als die eine in Raum und Zeit sich ausweitende Jngergemeinde Jesu kann sie, sie allein, vor die Menschen hintreten und fr ihre Verkndigung das Wort Jesu an Seine Jnger in Anspruch nehmen: "Wer euch hrt, der hrt Mich; wer euch verachtet, der verachtet Mich; wer aber Mich verachtet, der verachtet den, der Mich gesandt hat" (Lk.1O, 16).

Darum bringt der Glubige dem kirchlichen Lehrwort ungeheuchelte Ehrfurcht und unbedingtes Vertrauen entgegen. Fr ihn gibt es keine Sondermeinung und keine zuwartende oder ausweichende Haltung. Christus und die Kirche liest er in ein Wort zusammen. So eignet der kirchlichen Predigt eine schlechthin bezwingende Gewalt, eine unbedingte Geltung. Sie hat Normcharakter, sie ist Gesetz. Aber nicht ein Gesetz, das an den Glubigen wie etwas uerliches und Fremdes herantritt, dem man sich resigniert fgt wie dem Machtgebot eines absoluten Herrschers. Eine derartige fremdgesetzliche (heteronome) Sittlichkeit, die sich einem Gebot unterwirft, weil und insofern es Fremdgesetz ist, gibt es im Katholizismus nicht. Einstimmig lehnen die Theologen eine geistige Haltung ab, die sich in ihrem sittlichen Handeln von der Furcht und dem Zwang allein bestimmen liee. Der Katholik erblickt in der ordentlichen und auerordentlichen Lehrverkndigung der Kirche den Willensausdruck Gottes. Er wei, da die Kirche das gttliche Glaubens- und Sittengesetz zwar nicht schafft, wohl aber magebend in seinem Bestand und seiner Geltung bezeugt. Das Gesetz selber ist die Forderung Gottes und als solche Forderung nicht ein Ausdruck gttlicher Willkr - kein angesehener Theologe, auch Duns Scotus nicht, hat das gttliche Gesetz jemals in diesem Sinn verstanden -, sondern die Offenbarung der gttlichen Weisheit, Heiligkeit und Gte. Es ist die in bestimmten Anweisungen sich spiegelnde Idee des Menschen, wie sie die ewige Weisheit und Liebe verwirklicht haben will - der neue Mensch, wie er im Plan Gottes sein soll. Es besagt also seinem Gehalt nach nicht eine Belastung, sondern eine Bereicherung, Erfllung, Vollendung des menschlichen Wesens. Es ist Lebenswahrheit, Lebensgesetz. Und darum bejaht es der Glubige im Licht seiner praktischen Vernunft und macht es sich in freiem, sittlichem Entscheid zu eigen. So wird es sein eigenes Gesetz, eine Tat seiner sittlichen Freiheit, eine Setzung seines sittlichen Gewissens. Das Gewissen versubjektiviert also die objektive Gesetzesforderung. Insofern ist es in formaler Hinsicht die nchstverpflichtende, unmittelbare Norm des menschlichen Handelns, aber eine Norm, die sich an der objektiven Gesetzesforderung orientiert. Nichts Willkrliches ist daran. Das Gewissen ist, um mit dem hl. Thomas zu reden, "das Kommen eines gttlichen Gebotes zum Menschen" (perventio praecepti divini ad hominem, De verit. qu. 27 a. 3. 4. ad 2). Denn auf nichts anderes ist beim normalen gesunden Menschen der im Gewissensentscheid sich bettigende praktische Vernunftwille hingeordnet als auf das Reich des objektiv Guten und Heiligen, d.i. auf das, was Gott will. Die Sittlichkeit des Glubigen ist darum weder fremd- noch eigengesetzlich (heteronom-autonom), sondern eine Sittlichkeit um Gottes willen (theonom), insofern sich sein Gewissen an die objektiven Normen der gttlichen Offenbarung gebunden wei.

Immerhin ist es mglich, da die praktische Vernunft eines Menschen hier und dort versagt, da sie eine gttliche Forderung nicht klar und deutlich als solche erkennt oder sich gar in unberwindlichen Irrtum verstrickt. In diesem Fall ist der Glubige nicht an dieses objektive Gottesgesetz, sondern an das gebunden, was als Gotteswille vor seinem Gewissen steht, mag sein Gewissensurteil auch objektiv falsch sein. Kein Geringerer als St. Thomas betont diese unbedingt verpflichtende Autoritt auch des irrigen Gewissens mit Nachdruck. Selbst wenn es um ein so wesenhaftes, heilsnotwendiges Gut wie den Glauben an Christus ginge, wrde ein Mensch sittlich schlecht handeln, der diesen Glauben bekennen wollte, obschon ihn seine Vernunft als sittlich bse beurteilte (Summ. Theol. 1, 2, 19 a. 5; vgl. Quodlib. 3, 27). Da sich nirgends die entscheidende Bedeutung, welche die Kirche dem Gewissensurteil zuspricht, das Verhltnis der subjektiven Gewissensnorm zur objektiven Gesetzesnorm, so durchsichtig erkennen lt wie in der Frage, ob ein Katholik jemals berechtigt sein kann, der Kirche den Gehorsam zu knden, sei sie eindringender behandelt.

Von ihrem Bewutsein aus, unfehlbare Verknderin der Offenbarungswahrheit und die alleinseligmachende Heilsanstalt Christi zu sein, kann die Kirche niemals zugeben, da sich die Glubigen "in der gleichen Lage" mit jenen befinden, die noch nicht zum Glauben gelangt sind, so da die Katholiken "einen gerechten Grund" haben knnten, den Glauben, den sie unter dem Lehramt der Kirche bereits angenommen haben, "mit einstweiliger Zurckhaltung ihrer Zustimmung so lange in Zweifel zu ziehen, bis sie den wissenschaftlichen Beweis der Glaubwrdigkeit und Wahrheit ihres Glaubens zu Ende gefhrt haben" (Vat. sess. 3 cap. 3 can. 6).

Die geistige Einstellung des glubigen Katholiken gegenber dem groen Reich der bernatrlichen Wirklichkeit und den von ihm aufgegebenen Fragen ist somit nach dem Vatikanum von vornherein eine andere denn die eines Andersglubigen. Zu zahlreich (multa) und zu auerordentlich (mira) sind nach dem Konzil die gttlichen Beglaubigungen, auf die sich die Kirche, sie allein, berufen kann, als da der katholische Glaube durch ernsthafte, objektiv gltige Bedenken erschttert werden knnte. So tief ist der kirchliche Wahrheitsanspruch im harten Granit der geschichtlichen Tatsachen und der logischen Zusammenhnge verankert, so innig ist er mit den letzten, tiefsten Forderungen des Gewissens, mit seiner Ehrfurcht vor dem Heiligen und Gttlichen verbunden, da er jeder mglichen Fragestellung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft berlegen standzuhalten vermag. Aber auch einem blo subjektiv begrndeten, auf persnlichen Vorurteilen, auf falschen Voraussetzungen oder irrigen Folgerungen beruhenden Zweifel kann der Katholik so lange nicht zum Opfer fallen, als er sich dem Licht der Glaubensgnade, die keinem versagt wird, der nur guten Willens ist (vgl. Vat. sess. 3 cap. 3), nicht in stolzer Selbstsicherheit verschliet. Immer wird dieses Licht hell und stark genug sein, um die Fehlerquellen seines verkehrten Denkens aufzudecken und ihn vor dem Versinken in einen "unberwindlichen" Irrtum (error invincibilis) zu bewahren. Der katholische Glubige ist also gemeinhin vor jenem Radikalismus der Fragestellung geschtzt, der sich bewut von den Vorgegebenheiten des kirchlichen Christentums innerlich loslst und gleichsam vis--vis de rien in der Wollust einer bis zum uersten Mitrauen gesteigerten rein kritischen Haltung die Frage nach Christus und nach der Kirche stellt. Anderseits ist es nicht so, als ob ihn die Kirche ntigte oder es ihm auch nur erlaubte, vor aufstehenden religisen Problemen krampfhaft die Augen zu verschlieen. Das Vatikanum verpnt jeden Khlerglauben und fordert mit dem Apostel (vgl. Rm. 12, 1), da unser Glaubensgehorsam der Vernunft entsprechend sei (obsequium rationi consentaneum, l. c.). Es obliegt deshalb dem Katholiken die sittliche Pflicht, sich ber seinen Glauben jene Rechenschaft zu geben, die seine Bildungsstufe und seine persnlichen Verhltnisse je und je von ihm heischen. Es mag sein, da in unserer von erkenntnis- und bibelkritischen Fragen belasteten Zeit eine solche Rechenschaft in schwere seelische Kmpfe verstrickt, da der Glubige mit Gott ringen mu, bis da Er ihn segnet, da ihm niemand helfen kann als die Gnade allein.

Nur dort, wo einer diesem Gnadeneinflu absichtlich sich verschliet und sich bewut den Gefahren des selbstmchtigen, einsamen Denkens berantwortet, da mag es geschehen, da er vor dem wirren Knuel abwegiger Mglichkeiten den freien Blick auf das Wesenhafte, auf das Entscheidende der kirchlichen Selbstbezeugungen verliert, da er mehr und mehr an der kirchlichen Wahrheit irre wird. und da sein geistiger Zustand zuletzt auf einen Punkt hintreibt, wo er sich um der sittlichen Wahrhaftigkeit willen zum Austritt aus der Kirche gentigt sieht. Aber gerade hier, in dieser uersten Spannung von Autoritt und Gewissen, wird von neuem der ungeheure Ernst sichtbar, mit dem die Kirche die Rechte des Gewissens, selbst des irrigen Gewissens, schtzt. So wenig es in den gewhnlichen Fllen zweifelhaft sein kann, da in diesem von der Kirche wegfhrenden Proze die tiefsten Grnde des Abfalls nicht auf dem Gebiet des vorurteilslosen, reinlichen Denkens, sondern auf dem des selbstischen Empfindens und Wollens, also auf sittlichem Gebiet liegen, zumeist insofern, als die ehrfurchtslose, selbstherrliche Grundeinstellung des Glubigen sein Forschen und Fragen dem kirchlichen Lebens- und Segensstrom, im besonderen dem Einflu der Glaubensgnade, fortschreitend entzieht und die anfnglichen Bedenken und Zweifel zu unberwindlichen Irrtmern verkrustet, so einhellig hlt die gesamte katholische Theologie an der Lehre fest, da der ehemalige Glubige innerlich an diese seine irrige neue Haltung gebunden ist, solange sie als echte, unberwindliche Gewissensberzeugung besteht. Auch in diesem Fall ist also der irrende Mensch seinem Gewissen allein verpflichtet, mag das Gewissensurteil auch objektiv falsch und seinem Werdegang nach in ethischem Betracht nicht einwandfrei sein (1).

Im Licht dieses Tatbestandes ist es ein unbilliger, unhaltbarer Vorwurf - der dadurch, da man ihn immer wiederholt, nicht haltbarer wird -, der von der Kirche geforderte unbedingte Glaubensgehorsam, der Anspruch auf gttliche Vollmacht, knechte die Gewissen. Als berufene Verknderin der Wahrheit Jesu wird die Kirche niemals aufhren, fr diese Wahrheit wie eine, die "Gewalt hat", Zeugnis zu geben und die Gewissen, alle Gewissen immer wieder daran zu binden. Aber sie will die Gewissen nicht berwltigen, sondern berzeugen. Sie will nicht ihr uerliches, sondern ihr innerliches Ja. Und wo dieses Ja nicht gegeben werden kann, da berlt sie solche Gewissen der Barmherzigkeit Gottes und gibt sie frei. Das ist nicht Fanatismus und Hrte. Das ist Dienst an der Wahrhaftigkeit und inneren Reinlichkeit. Die Kirche kann und darf nicht dulden, da sich unter ihren Gliedern "Glubige" finden, die nur den Namen von Glubigen haben. Sie fordert, da alle diese aus ihrer neuen Gewissenshaltung die Folgerung ziehen und ihre Gemeinschaft verlassen. Sie schtzt damit die Wahrhaftigkeit dieser Gewissen ebenso wie die Wahrhaftigkeit ihres eigenen Wesens. Nicht die Kirche vergewaltigt die "freigeistigen" Glubigen und Theologen, wenn sie dieselben aus der Gemeinschaft ihrer Glubigen ausschliet, sondern die freigeistigen Glubigen und Theologen vergewaltigen die Kirche, wenn sie bei ihr verbleiben, obschon sie den kirchlichen Glauben eingebt haben.

Wir schlieen: Die sorgfltige Rcksichtnahme der Kirche auf das Gewissensurteil des Glubigen steht mit der entschlossenen Geltendmachung ihrer gottbegrndeten Vollmacht durchaus nicht in feindseligem Gegensatz. Erstere ist vielmehr Voraussetzung der letzteren. Nicht anders will die kirchliche Satzung wirken als durch das Gewissen. Von da aus gewinnt sie erst ihren durchgreifenden Ernst und ihren umfassenden Geltungsbereich. Die Kirche bittet nicht und verhandelt nicht. Sie appelliert an die Gewissen und fordert, da sie sich dem von ihr verkndeten Gotteswort ergeben. Ihr Wort ist Macht. Die Menschen bedrfen dieses starken Wortes gttlicher Macht. Sie knnen von einer rein auf sich selbst, nicht auf Gottes Wort gestellten bloen Vernunftmoral fr die Dauer nicht leben. Die ist "der Duft einer leeren Flasche". Und so liegt gerade in der kraftvollen Hervorkehrung des kirchlichen Machtanspruchs eine weckende, die Gewissen aufrttelnde und zur Hhe zwingende Gewalt. Alle Wurzellosigkeit des inneren Menschen, alles Unstete seiner Lebensfhrung, alles Zweifeln und Schwanken ist dahin, wo die Kirche zu dem Gewissen spricht. Daher das Einheitliche, Geschlossene, Starke, Zielsichere des wahrhaft katholischen Menschen. Und daher das Umfassende des kirchlichen Erziehungseinflusses. Der Glanz ihrer Vollmacht leuchtet auch in Tiefen hinein, in die kein Strahl philosophischer Erkenntnis dringt. Die Kirche hat durch das Machtwort ihrer Verkndigung unendlich mehr Seelen einem besseren Leben gewonnen als alle vor-und nachchristlichen Ethiker zusammen, die "nicht einmal die Strae bekehren konnten, in der sie wohnten" (Voltaire).

Die zweite erzieherische Kraft der Kirche liegt in der besonderen Betonung des Jenseitigen und bernatrlichen, des Eschatologischen in ihrer Predigt. "Wir haben hier keine bleibende Statt, sondern suchen die zuknftige." Keine Glaubenswahrheit ist dem katholischen Glubigen so tief eingeprgt wie der erste Satz seines Katechismus: "Ich bin auf Erden, um Gott zu erkennen, Ihn zu lieben, Ihm zu dienen und dadurch selig zu werden." Das ist seine tiefste Wirklichkeit; die Wirklichkeit des ewigen Gottes. Von da aus wird ihm alle brige Wirklichkeit, die Wirklichkeit der Natur und Kultur, nur eine vorletzte Wirklichkeit und ein vorletzter Wert. Eine Wirklichkeit und ein Wert ist sie ihm freilich auch. Aber er ruht nicht darin wie in seinem letzten Zielgut. Sie ist ihm wie ein Nachen, in dem er augenblicklich fhrt. Er wei, da er ihn bald wieder verlassen mu. Er handelt im Geist jenes Herrenworts (2), das sich in einem nordindischen Torbogen eingegraben findet: "Diese Welt ist nur eine Brcke: geh hinber, aber baue nicht deine Wohnung dort!" Seine Seele ist darum in steter innerer Spannung und Bewegung nach vorwrts und aufwrts. Tglich wird es ihm in der Meliturgie zugerufen: Sursum corda! Und tglich antwortet er: Habemus ad Dominum.

Das gibt dem katholischen Lebensgefhl eine zweifache Bestimmtheit. Vor allem einen gewissen leichten Sinn gegenber den Sorgen des Alltags, eine heitere Sorglosigkeit. Das Wort Jesu von den Lilien auf dem Feld, die nicht arbeiten und spinnen und doch schner gekleidet sind denn Salomo in seiner Pracht, ist in die katholische Geistigkeit tief eingedrungen. Man hat deshalb schon von einer Kulturrckstndigkeit des Katholizismus gesprochen. Meint man damit, da der echte Katholik die Kultur nicht als hchsten, letzten Wert ansieht, da sie ihm nicht Selbstzweck ist, so ist das Wort richtig. Er glaubt zu fest und zu lebendig an den jenseitigen Himmel, als da er an einen diesseitigen glauben mchte. Es hat auch schon Glubige gegeben, und es wird immer wieder solche geben, die derart hingebend der Ewigkeitshoffnung lebten, da sie das Irdische und Natrliche trotzig miachteten, und da sie der gottgesetzten Aufgabe, die Erde zu bebauen, vergaen. Das war und ist eine berspannung des katholischen Lebensideals. Wir verwiesen schon darauf, wie die Kirche in harten Kmpfen mit den gnostischen Sekten des Altertums und Mittelalters den Eigenwert des Natrlichen und Leiblichen und das Recht des Menschen auf die Gter und Freuden des Daseins verteidigte. Die katholische Lebensform strebt keine Naturvernichtung, sondern eine Naturverklrung an. Sie bewegt sich zwischen den zwei Polen Natur und bernatur, Diesseits und Jenseits. Beide gehren in das Leben des katholischen Glubigen. Wenn er einen der beiden Pole leugnet, ist er ein Ketzer. Sie in die rechte Beziehung zu setzen, das macht den wahren Katholiken aus. Alles Natrliche, alle natrliche Leidenschaft, auch der geschlechtliche Trieb, ist eine Gabe Gottes, also ein Wert. Aber ein Wert, der vergnglich ist, der darum ber sich selbst hinausweist, ein drittletzter und vorletzter Wert. Erst wenn er in Gott bejaht wird, gewinnt er Ewigkeitsgehalt. Darum liebt der echte Katholik den irdischen Wert, aber nicht wie der hungrige Sklave, der sich daran zu Tode it, sondern wie der fahrende Snger, dem die Gabe ein frhliches Danklied gegen den Geber entlockt. Darum kann da, wo der Katholizismus lebendig ist, die Giftblte des Materialismus nicht aufbrechen.

Auch grundstzlicher Weltdienst, der Frondienst an der Arbeit um der Arbeit willen, am Gewinn um des Gewinnes willen ist dem katholischen Wesen fremd. Der Kapitalismus hat nach Max Weber und Trltsch seine Heimat im Calvinismus, im puritanischen England und Schottland. Jeder Kulturpsychologe, der vorurteilslos die uerungen der Volksseele etwa im katholischen Bayern oder im katholischen Rheinland mit den Lebensuerungen z.B. der Sachsen und Thringer vergleicht, wird besttigen, da hier ein bedeutsamer Unterschied in der ganzen Lebensstimmung obwaltet. Dem Katholiken ist das irdische Dasein zu klein, als da er es allzu ernst nehmen mchte. Ernst nimmt er nur Gott und Sein Reich. Darum hat er sich eine gewisse heitere, sorglose Kindlichkeit bewahrt. Aus dieser Kindlichkeit wchst nicht zuletzt sein Sinn und sein Verstndnis fr heitere, zweckfreie Kunst, zumal fr die Volkskunst. Mit dieser Kindlichkeit verbindet sich die Ehrfurcht vor dem Heiligen und Erhabenen, die Demut des Geistes. Nichts liegt dem Katholiken ferner als das Pochen auf eigengesetzliche Selbstherrlichkeit. Kants autonome Moral konnte auch nach dieser Rcksicht nur auf protestantischem Boden erstehen. Der katholische Mensch ist darum nicht blasiert. Er kann noch staunen. Und darum kann er noch glauben und beten. Frhliches Gottvertrauen, Kindlichkeit, Schlichtheit, Demut, das macht das katholische Wesen aus. Es ist unntig, nachzuweisen, wie sehr dieses der Himmelreichsgesinnung entspricht, die Jesus fordert.

Die zweite Bestimmtheit des katholischen Ethos, die aus der kirchlichen Jenseitspredigt, aus der kraftvollen Betonung des bernatrlichen Zielgutes erwchst, ist der Zug zur Aszese. Die Einstellung des Katholiken auf das bernatrliche und die damit gegebene berzeugung, da dem Irdischen nur ein bedingter Wert zukomme, fhrt zur Lebenshaltung des "tantum quantum", der Ignatius von Loyola in seinem Exerzitienbchlein den straffsten klassischen Ausdruck gegeben hat: Nur soweit soll ich das Irdische gebrauchen, als es mir zur Erreichung meines letzten, hchsten Zieles frderlich ist; und soweit mu ich ihm entsagen, als es mich von Gott abzieht und Selbstzweck wird. Da, wo es Selbstzweck zu werden droht, gilt das Heilandswort: "Wenn dein Auge dich rgert, reie es aus!" "Wer sein Kreuz nicht auf sich nimmt und Mir nicht nachfolgt, ist Meiner nicht wert." So tritt die Forderung des Entsagens und Ertragens in das Leben des Katholiken. Aber nicht als fhrende, sondern als dienende Macht. Fhrende Macht ist die Liebe allein, die Liebe zu Gott und dem Nchsten. Denn das ist das neue Leben: "Liebe Gott aus deinem ganzen Herzen, den Nchsten wie dich selbst!" Die Entsagung und die Aszese, d.h. die methodische bung der Entsagung, soll mich fr diese Liebe frei machen. Sie soll die sinnlichen Triebe und Leidenschaften des Menschen nicht vernichten, wohl aber meistern, da sie nicht gleich ungebndigten Naturgewalten wild ber die Ufer schumen und blhendes Leben vernichten, sondern da sie konzentrisch auf das eine groe Ziel hingeleitet werden, auf die Herausgestaltung des neuen Menschen der groen, selbstlosen Liebe. Die Liebe und die Liebe allein ist das Ziel der Aszese. Wo die Aszese Selbstzweck wird, wo man entsagt um der Entsagung willen, wo das Fasten und Kasteien und der Verzicht auf die Ehe um seiner selbst willen, nicht zur Herausformung des neuen, abgeklrten Menschen der Liebe gepflegt wird, wo man eine Art aszetischen Sports treibt, da ist die Aszese nicht katholisch, sondern gnostisch und heidnisch. Die Pflege der Aszese, die bewute methodische bung der Selbstbeherrschung, macht unsere Seele frei und stark, da sie das bt und wirkt, was Paulus von ihr fordert, eine Liebe "aus reinem Herzen und aus einem guten Gewissen und aus ungeheucheltem Glauben" (1. Tim. 1, 5). Sie ist fr den leibgebundenen, mit den Folgen der Ursnde und mit den Leidenschaften seiner Vorfahren erblich belasteten Menschen eine unumgngliche Notwendigkeit, um Gottes Wort nicht blo zu hren, sondern auch zu tun. Sie ist ein Grundstck der Botschaft Jesu und darum ein Hauptstck der kirchlichen Erziehungsarbeit.

Alle Kirchengebote, zumal das Fastengebot, zielen auf die Willensschulung des Glubigen. In Unterricht und Predigt, besonders aber in der Beichte, versucht die kirchliche Seelenfhrung in streng geregeltem Gang die wilden Schlinge und Triebe in den Seelen ihrer Glubigen zu entfernen, um darin Christi Bild mehr und mehr auszuprgen. Zu diesen ordentlichen Mitteln der Seelsorge treten die auerordentlichen, in erster Linie die Volksmissionen und Exerzitien. Wieviel Segen, wieviel erzieherische Kraft ist schon von den unzhligen Volksmissionen ausgegangen, welche die Franziskaner und Kapuziner, die Jesuiten und Redemptoristen in Stadt und Dorf und fr alle Gesellschaftsschichten abgehalten haben! Ein Gesundbrunnen sind sie nicht blo fr das religise und sittliche, sondern auch fr das vaterlndische Leben unseres gequlten Volkes. Und die Exerzitien, d.h. jene religisen bungen, in denen man in der Einsamkeit eines Exerzitienhauses unter Leitung eines bewhrten Seelenfhrers sein inneres Leben ordnet und Gott zur Herrschaft bringt, sind eine Hochschule der Seelenkultur, ein immer neu sprudelndes Stahlbad, um seelisch gesund und stark zu werden und sich selbst in Gott wiederzufinden. Mit Bezug auf die geistlichen bungen des hl. Ignatius von Loyola bemerkte der als Schriftsteller wie als Chirurg gleichmig bekannte Karl Ludwig Schleich (3): "Ich spreche es ruhig aus, weil es meine tiefste berzeugung ist: mit diesen Rezepten und Exerzitien an der Hand knnte man noch heute unsere gesamten Irrenhuser reformieren und bei zum mindesten zwei Drittel verhten, da die dort Verurteilten je die Schwelle der vergitterten Huser zu berschreiten brauchten."

Aus dem Grundgedanken der Aszese, der methodischen Willenspflege, ist der Zlibat und das Kloster zu verstehen. Wenn der katholische Priester seiner Kirche das Versprechen ablegt, sich lebenslnglich der Ehe zu enthalten, und wenn das Mitglied eines Ordens sich durch ein feierliches Gelbde zur Beobachtung der "evangelischen Rte", d.h. der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams verpflichtet, so ist es weder dem Priester noch dem Ordensmann um freiwilligen Verzicht als solchen zu tun, als ob schon im bloen Verzicht ein sittlicher Wert beschlossen lge. Zu aufrichtig und zu unbedingt schtzen sie das sittliche Gut der Ehe ein. Sie ist ihnen etwas Heiliges, Groes, ein Sakrament, unauflsbar, verankert in der treuen Liebe Jesu zu Seiner Kirche. Gerade der katholische Priester, der die sakramentale Wrde der Ehe als kirchlichen Glaubenssatz bekennt und predigt, sollte vor dem Verdacht bewahrt bleiben, da er die Ehe miachte. Warum verzichtet er aber dennoch auf sie? Und warum verzichten die Ordensleute darber hinaus auf Geld und Reichtum und auf das hohe Gut, ihr eigener Herr und Knig zu sein? Der hl. Thomas (4) gibt den entscheidenden Grund an. Es ist das "Freiwerden" fr gttliche Dinge. Und lange vor ihm sprach dasselbe der hl.Paulus aus: "Der Ehelose ist um das besorgt, was des Herrn ist, er mchte dem Herrn gefallen. Der Verheiratete ist um das besorgt, was der Welt ist. Er mchte seiner Frau gefallen" (1. Kor. 7.32, 33).

Der katholische Priester und Ordensmann lebt berufsmig den gttlichen Dingen. Die Aufrichtung und Ausbreitung des Gottesreiches nicht blo in sich, sondern auch in andern, in der Welt ist seine Aufgabe. Diese Aufgabe ist derart erhaben, heilig und zart und derart schwer, verantwortungsvoll und opferreich, da sie das Beste des menschlichen Wesens aufruft und einspannt und dem Familienleben entzieht. Man kann nicht gut Apostel und Familienvater zugleich sein. Jesus selbst war ehelos und sprach das merkwrdige Wort von den freiwillig Verschnittenen. Und die Apostel verlieen alles und folgten Jesus nach. Waren sie auch mit Ausnahme des hl. Johannes und des hl. Paulus verheiratet, als sie der Herr berief, so lebten sie doch nach bernahme ihres Apostolats nicht mehr wie Verheiratete, sondern als Diener Christi, als solche, die, wie Paulus sich ausdrckt, "sich allen gegenber frei gemacht hatten, um allen Sklave zu sein" (1. Kor. 9, 19).

Der Zlibat nimmt also seinen Sinn, seine Kraft und seinen Ernst aus dem Apostolat, aus der entschlossenen Hingabe an Christus und Sein Reich. Die Liebe und Sorge, die der Verheiratete dem engen Kreis seiner Familie widmet, schenkt der Priester und Mnch seinem Herrn und Meister und den Tausenden von Seelen, die ihm der Herr anvertraut, den Kranken, Kindern und Sndern. So entfaltet sich sein Wesen immer tiefer und reicher, je mehr er sich anderen schenkt und opfert. Was er durch seinen Verzicht auf das Familienleben an seelischen Werten einbt, strmt ihm aus seinem Gebetsleben mit Gott und aus seiner seelsorgerlichen Liebesttigkeit in reicher Flle wieder zu. Die Kirche umgibt das Leben des Priesters derart mit Sicherungen und erfllt es durch die Auflage des tglichen Breviergebets und der oftmaligen Feier der heiligen Messe derart mit heiligen Inhalten, da der pflichttreue Priester - Mietlinge wird es immer wieder geben - nicht anders denn ein Vorbild fr die Herde werden kann. In seiner Persnlichkeit gewinnt die Botschaft vom Reiche Gottes, vom bernatrlichen und Jenseitigen, von der kostbaren Perle, fr die man alles hingeben mu, anschauliche, auferweckende Gestalt. Der katholische Glubige hrt von seinem Priester nicht blo fromme, gut gemeinte Worte und liebt in ihm nicht blo die edle Gesittung. Er sucht und findet in ihm auch den heiligen Trotz des Evangeliums vom Himmelreich, das rcksichtslose Ernstmachen mit dem Wort: "Das Himmelreich leidet Gewalt." Darum die Ehrfurcht, die das katholische Volk seinen Priestern zollt. "Luther" - so bemerkt F. Nietzsche (5) - "gab dem Priester den Geschlechtsverkehr mit dem Weib zurck. Aber drei Viertel der Ehrfurcht, deren das Volk ... fhig ist, ruht auf dem Glauben, da ein Ausnahmemensch in diesem Punkt auch in anderen Punkten eine Ausnahme sein werde." Und Schopenhauer (6) geht so weit, zu sagen: "Der Protestantismus hat, indem er die Aszese und deren Zentralpunkt, die Verdienstlichkeit des Zlibates, eliminierte, eigentlich schon den innersten Kern des Christentums aufgegeben und ist insofern als ein Abfall von demselben anzusehen."

Was vom katholischen Priestertum im allgemeinen gilt, gilt vom katholischen Mnchtum im besonderen. Es ist das rcksichtslose Ernstmachen mit der Botschaft Jesu von der einen Perle und dem einen Schatz im Acker und im besonderen mit Seinem Wort: "Wenn du vollkommen sein willst, so gehe hin und verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen. Dann komm und folge Mir nach!" Die ganze himmelstrmende Gewalt, die aufpeitschende Kraft, die ungeheure Herbheit der Predigt Jesu ist im Ordensleben anschaulich gemacht. Das ist nicht eine neue Sittlichkeit, ein neues Vollkommenheitsideal, ein anderes, als es die gewhnlichen Christen haben. Auch der Ordensmann wei nichts Hheres, als Christi Bild, das Bild vollendeter Gottes- und Nchstenliebe, in sich nachzuformen. Es ist dasselbe Vollkommenheitsideal, das allen Menschen gesteckt ist. Aber dieses eine Ideal kann auf unendlich mannigfache Weise angestrebt werden, je nach der Bildung und Berufsschicht, der jemand angehrt, je nach seinen persnlichen Anlagen und Krften und je nach den besonderen Schicksalen und Fhrungen, die er erfhrt. Von all diesen Weisen der Nachfolge Jesu ist in objektivem Betracht die hochsinnigste und tapferste der entschlossene Verzicht auf all jene Werte und Gter, die das Sinnliche im Menschen locken und seine Freiheit fr das Gttliche hemmen knnen. Insofern ist der Ordensberuf der objektiv beste, sicherste Weg, um das christliche Ideal zu verwirklichen. Damit ist aber durchaus nicht gesagt, da er auch der subjektiv beste Weg, der Weg fr alle sei. Zu verschieden ist die Eigenart der Menschen, zu mannigfach sind die ueren Verhltnisse, als da der eine Weg fr alle gleich gut und brauchbar wre. Nach den weisen Plnen der gttlichen Vorsehung ist die groe Mehrheit der Glubigen so geschaffen, da fr sie das Leben und Wirken in einem weltlichen Beruf der subjektiv beste Weg zur Vollkommenheit sein wird. Aber es bleibt dabei: Rein fr sich allein, in seiner Wesenheit gesehen - ohne Rcksicht also auf den lebendigen Menschen und die Besonderheit seiner Berufung - ist der Ordensstand der kraftvollste und reinste Ausdruck des den Leib Christi durchpulsenden Hhenstrebens.

Jedoch ist er nur ein Weg zur Vollkommenheit, nicht die Vollkommenheit selbst. Die evangelischen Rte sind, wie der hl. Thomas erklrt (S. th. p. 2, 2 q, 184 a. 3 ad 1), bestimmte Behelfe, um zur Vollkommenheit zu gelangen. Sie sind nur besonders geeignete Mittel, jene selbstlose heilige Liebe, welche St. Paulus im 1. Korintherbrief 13 beschreibt, und die das Wesen der Heiligkeit, der christlichen Persnlichkeit ausmacht, zu erhalten und zu vertiefen. Wo diese Liebe nicht erblhen wrde, da wre der Ordensstand um seinen tiefsten Sinn gebracht. Das Wort des hl. Paulus erfllte sich an ihm: "Wenn ich alle meine Gabe den Armen zur Speisung austeilte, htte aber die Liebe nicht, so ntzte es mir nichts" (1. Kor. 13,3). Die Klster sind ihrer Idee nach Liebesherde, Feuerbrnde des Heiligen Geistes, Hochschulen der Nachfolge Christi. Alle ihre Aszese, ihre Gelbde und ihre Regeln zielen nur auf das eine Notwendige, den Menschen der neuen Liebe aufzubauen, den Menschen, der ganz Gottes- und Nchstenliebe ist.

Damit haben wir auch schon das Ideal beschrieben, das die heilige Kirche in ihrer erzieherischen Ttigkeit anstrebt. Es ist der Mensch der vollkommenen Liebe, der Mensch, der alle Selbstsucht von sich getan, und der sein enges, kleines Herz zu einem heiligen Gottestempel ausweitet, in dem die Opferflammen brennen, der Mensch, in dem Pauli Wort tagtglich Gestalt gewinnt: "beraus gerne will ich Opfer bringen, ja, mich selbst will ich opfern fr eure Seelen" (2. Kor. 12, 15). Es wre eine Lust, die Edelfrchte des kirchlichen Erziehungswerkes an all den Heiligen zu beschreiben, die aus dem Schoe der Kirche hervorgegangen sind. Wie beraus verschieden sind die Wege, auf denen sie Christus nachfolgten, und wie mannigfach die Heiligengestalten! Neben dem heiligen Einsiedler und dem Aszeten der Wste steht der soziale Heilige, der Heilige der Grostdte und Fabrikviertel. Neben dem Heidenmissionar der heilige Anwalt der Krppel und Blden und der Galeerenstrflinge. Neben dem Heiligen im Buhemd und rauhen Grtel der Heilige des Salons, der vornehme heilige Weltmann. Neben dem Heiligen der strengen Klausur und des steten Stillschweigens der heilige Bruder Lustig, der die Schwalbe seine Schwester und den Mond seinen Bruder nennt. Neben dem Heiligen der Gottesgelehrtheit der Heilige, der alle Wissenschaft, die nicht Christus ist, verachtet. Neben dem in sich gekehrten Mystiker der welterobernde Apostel. Neben dem Heiligen, der in Schmutz und Unrat Bue tut und nichts Kstlicheres wei als die Schmach, der Heilige in kaiserlichem Purpur und im Glanz der Tiara. Neben dem Heiligen, der fr seinen Glauben kmpft und ttet, der Heilige, der fr seinen Glauben duldet und stirbt. Neben dem Unschuldigen der Ber. Neben dem Kindergemt der Heilige, der mit Gott ringen mu, bis da Er ihn segnet.

Wie unendlich verschieden sind alle diese Heiligengestalten! An jeder ist Zeitgeschichtliches und zuweilen Absonderliches. Und zu nicht wenigen knnen wir Heutige keine rechte innere Fhlung mehr gewinnen. Nur einer ist immer modern, immer von heute, nur einer gehrt allen Zeiten an, der Gottmensch Jesus Christus. Aber so zeitgeschichtlich bedingt diese und jene Heiligenbilder sein und so weit sie von Christus abstehen mgen, es ist doch nur ein Geist, der sie alle durchdringt, und der sie uns alle teuer macht, der Geist Jesu, der Geist Seiner groen, heiligen Liebe. Sie alle lebten aus dem Wort: Die Liebe Christi treibt mich.

Und um alle diese auerordentlichen Heiligengestalten, in denen Gott das lieblichste Spiel Seiner Allmacht und Gnade gespielt hat, strahlen die vielen tausend kleinen und allerkleinsten Lichter auf, die sich am Herzen Jesu entzndet haben - vom Wiegenkind an, das in den Vaterarmen Gottes stirbt, bis zum Greis, der sich auf leckem Boot aus wilden Lebensstrmen flchtet und reuig fleht: Herr, sei mir armem Snder gndig!

O Welt! ein Meer von Liebe und Licht ist ber dich ausgegossen!

O Welt, so arm und so kalt, wie bist du so reich, wie bist du so schn, o du heilige Kirche!

***
Anmerkungen:

1: B. Poschmann, Grundlagen und Geisteshaltung der katholischen Frmmigkeit. 1925. S. 94. Stimmen der Zeit, 104, 1922, S. 100. In seinen eindringenden Auseinandersetzungen mit Prof. A. Messer ber Katholisches Autorittswesen und moderne Denkfreiheit" (Katholisches und modernes Denken, 1924) macht M. Pribilla darauf aufmerksam (Stimmen der Zeit, 105, 1923, S. 265, Anm. 1), da der angesehene und heiliggesprochene Kontroverstheologe Kardinal Bellarmin geradezu feierlich" die sittliche Autonomie des Glubigen hervorgehoben habe. Cum dicimus, conscientiam esse superiorem omnibus humanis judiciis, nihil aliud dicere volumus, quam eum, qui sibi bene conscius est, non debere metuere, ne a Deo damnetur, etiamsi omnes homines, qui cor non vident, secus forte de eius rebus gestis judicent (De Rom. Pont. I. 4 c. 20).
2: E. Hennecke, Neutestamentliche Apokryphen, 1924, S. 35. Zum Ganzen s. G. Feuerer, Ordnung zum Ewigen, 1934.
3: K. Schleich, Vom Schaltwerk der Gedanken, 1917, S. 143 ff.
4: Summ. theol. p. 2. 2 q. 152 a. 5.
5: F. Nietzsche. Frhliche Wissenschaft, 1887, S. 295.
6: A. Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung. hrsg. von E. Griesebach, 2. Bd., S. 736. Die Idee des katholischen Priestertums beleuchtet neuerdings E. Krebs (Der Knechtsdienst des katholischen Priesters, 1921).
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de