52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I
 
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu?

von
Christian Schumacher
Teil 1

Hat Jesus Christus wirklich existiert? Gab es wirklich diesen Zimmermann aus Nazareth, der wie das katholische Glaubenskenntnis sagt, geboren aus Maria der Jungfrau, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde und am dritten Tage wieder auferstanden von den Toten ist? Zentrale Fragen, die beantwortet sein mssen. Dieser Frage nach der Existenz Jesu Christi in der Geschichte mssen notwendigerweise alle andern Fragen nachgeordnet sein. Seine Gottessohnschaft oder die Erlsung des Menschengeschlechts durch Ihn. Schon seit der Epoche der Aufklrung, der franzsischen Revolution und des Liberalismus begann dieser Zweifel langsam aber sicher ber den Protestantismus und die liberale Theologie auch in katholische Kreise vorzudringen und durchseucht nun unsere Gesellschaft in zunehmender Weise. Eine Umfrage des INSA-Instituts von 2016 offenbart Erschreckendes. Nur noch 40 Prozent der Deutschen glaubt an die Gottessohnschaft Jesu. Mehr als ein Drittel sehen in Ihm lediglich einen sozialen Revolutionr. Selbst unter den Katholiken waren es nur 56 Prozent, die noch an eine Gottessohnschaft Jesu glauben. Dass Jesus Christus der Erlser sei, der fr unsere Snden gestorben und auferstanden sei, glauben sogar nur noch 38 Prozent der sogenannten Katholiken. Eine andere Umfrage aus dem Jahr 2010 zeigt darber hinaus, dass knapp 30 Prozent der erwachsenen Deutschen nicht einmal glaubt, dass Jesus wirklich gelebt habe, von den Katholiken sind es immerhin 14 Prozent. Daher ist es gerade in diesen Zeiten geboten, nach Argumenten gegen diese negative Einstellung historischen Nihilismus zu suchen. An anderer Stelle habe ich mich schon in aller Ausfhrlichkeit mit der Frage nach der Historizitt der Evangelien beschftigt (EINSICHT Nr. 3 Mai 2020) und kam zu dem Ergebnis, das Neue Testament knnte authentischer nicht sein.

Nun mchte ich mich mit einem weiteren Artefakt aus dem Leben Jesu beschftigen, das vielleicht noch eindrcklicher die geschichtliche Existenz Jesu beweist und darber hinaus eine schrecklich przise Geschichte des Leidens und Sterbens unseres Erlsers erzhlt: Das Turiner Grabtuch! Ich hatte das groe Glck, im Jahr 2015 nach Turin fahren und mir dort das heilige Leinen anzuschauen zu knnen, welches im Turiner Dom ausgestellt war. Als ich die Kirche betrat, war es, als wrde man buchstblich aus der hektisch-betriebsamen Welt hinaustreten. Das Kirchenschiff war in fast vollstndige Dunkelheit gehllt. Nur das Grabtuch vor dem Hauptaltar, welches dort in seiner vollen Lnge in einem Glaskasten rechtwinklig zum Kirchenboden aufgestellt war, war in Licht getaucht. In der Kirche herrschte andchtige Stille. Als schlielich auch ich zur Glasvitrine treten und das Tuch nur aus wenigen Metern Entfernung betrachten durfte, war es mir, als bliebe die Zeit stehen. Dabei konnte ich zunchst kaum etwas auf dem Tuch ausmachen. Zuerst fielen mir die Blutflecke ins Auge. Handfest, dunkel und Zeugnis des gewaltsamen Todes jenes Mannes auf dem Grabtuch. Erst als sich meine Augen ans Licht gewhnt hatten, konnte ich endlich jenes geisterhafte, transzendente Abbild wahrnehmen. Es zeigt den Gemarterten von vorne und in Rckansicht. Beschreiben lsst es sich indes nur sehr schwer. Es ist irgendwie unscharf-scharf. Das Abbild scheint sich im Nichts zu verlieren, gleichsam wie ein Schatten auf dem Tuch zu schweben. Und doch ging eine Aura von dem Bildnis aus, der man sich nicht entziehen konnte, das Ecce Homo mit einer Intensitt, die in meiner Erfahrung einmalig ist. Das Gesicht des Gemarterten schien mich direkt anzusehen, zu durchdringen. Sollte dieses Abbild wirklich von Menschenhand gemacht sein? Soll es wirklich eine Flschung aus dem Mittelalter sein, wie es schon lange von Skeptikern angenommen und von der Radiokarbondatierung aus dem Jahr 1988 scheinbar belegt wird? Diese datiert das Grabtuch irgendwann zwischen 1260 und 1390. Schon lange wird ber die Frage gestritten, ob das Tuch nun echt sei oder nicht. Seitdem das Tuch zur Mitte des 14. Jahrhunderts das erste Mal in Europa auftauchte, wird es von diesem Vorwurf begleitet. Und zunchst einmal scheint die Hypothese, dass es sich hierbei um eine Flschung aus dem Mittelalter handelt, nicht abwegig. Die Geschichte des Grabtuchs ist schlielich auch erst seit 1349 dokumentiert, wo es im Besitz des franzsischen Rittes Geoffroy de Charny in Frankreich in einem rtchen namens Lirey bei Troyes auftauchte. 1453 wurde es an Ludwig I. von Savoyen verkauft und gelangte nach Chambery, der damaligen Residenz der Herzge von Savoyen. Dort entging es 1532 nur knapp der vollstndigen Zerstrung durch einen verheerenden Brand in der Saint Chapelle, in welcher das Leinen aufbewahrt wurde. Im Jahre 1578 wurde es schlielich nach Turin gebracht, wo es seit 1694 in der Capella del Guarnini aufbewahrt wird.

ber dieses Leinen wurde in den letzten 120 Jahren eine nicht enden-wollende Diskussion gefhrt. Seitdem das Tuch am 28. Mai 1898 erstmals von dem Turiner Amateurfotografen Secondo Pia fotografiert wurde und jenes so lebensechte Negativ um die Welt ging, wurde nicht aufgehrt ber dem Leinen wissenschaftlicher und intellektueller Dreck auszukbeln. Denn wann immer die Sprache auf jenen Zimmermann aus Nazareth kommt, kann nicht sein, was nicht sein darf und ein geisterhaftes, bis heute nicht erklrbares, geschweige denn reproduzierbares Abbild des gekreuzigten und auferstandenen Christi ist selbst fr den hartgesottensten Atheisten zu viel um es als echt anerkennen zu knnen.

Zunchst einmal die grundlegenden Daten. Das Tuch besteht aus ungefrbtem Naturleinen, ist 437 cm lang und 111 cm breit und entspricht der vor 2.000 Jahren im Nahen Osten gngigen Herstellungspraxis von Leinwand. Darber hinaus sind die groen Brandlcher zu erkennen, die bei dem Brand von 1532 entstanden sind. Ebenso sind Wasserflecken auf dem Tuch zu erkennen, die zu unterschiedlichen Zeiten entstanden sein mssen, da sie unterschiedliche Symmetrien aufweisen. Das lsst darauf schlieen, dass das Tuch bei jedem Wasserschaden anders gefaltet gewesen sein muss. Schlielich sind noch jene L-frmig angeordneten Lcher (Pokerholes) zu erwhnen. Sie sind zweifelsfrei eine der ltesten Spuren auf dem Leinen und offenbar vor 1516 entstanden. In diesem Jahr fertigte Albrecht Drer seine berhmte Grabtuchkopie an. Auf diesem sind die markanten Kcher deutlich zu erkennen. Wie diese Lcher entstanden sind, ist unklar. Eine Theorie besagt, dass es sich dabei eigentlich um Surelcher handelt, die durch Lampenl, welches bei einer Besichtigung des Tuches auf dasselbe tropfte, entstanden sein knnten. Lampenl wird im Laufe der Zeit zu Fettsure.

Die verborgene Geschichte des Grabtuchs

Bevor ich mich den wissenschaftlichen Argumenten fr die Echtheit des Grabtuchs widme, soll zunchst ein Blick auf die wechselvolle Geschichte des Grabtuchs geworfen werden. Zwar tauchte es erstmals zur Mitte des 14. Jahrhunderts in Europa auf, doch gibt es belastbare historische Indizien in alten Schriften, die es ermglichen, den Weg des Grabtuchs durch die Jahrhunderte zurckzuverfolgen, weit ber das Jahr 1353 hinaus, in welchem das Leintuch erstmals dokumentarisch durch Pilgermedaillen nachgewiesen werden kann. Im Jahr 1349 wendete sich ein franzsischer Ritter, namens Geoffroy de Charny an Papst Clemens VI. in Avignon und ersuchte ihn um einen Ablass fr seine Kirche in dem franzsischen Drfchen Lirey, dem Stammsitz seiner Familie. Ein kleines Dorf in der Champagne, sdlich von Troyes, etwa auf halber Strecke zwischen Straburg und Paris. Er bese, so schrieb er dem Heiligen Vater, ein Leintuch, auf welchem die Gestalt oder vielmehr ihre Abbildung () unseres Herrn Jesus Christus (zit. SILIATO, Maria Gratia: Und das Grabtuch ist doch echt. Die neuen Beweise, Mnchen 1999, hier S. 252) zu sehen sei. Dieses wolle er ausstellen, um es Pilgern zeigen zu knnen. Bezeichnenderweise ist in dem Schreiben nichts darber zu lesen, wie Geoffroy in den Besitz dieses Tuchs kam. Woher er also dieses beeindruckende Grabtuch, welches schnell ber die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt wurde und tausende Pilger anlockte?

Dazu ist der Blick in den zum Ende des 12. Jahrhunderts entstandenen Codex Pray zu werfen. Dieser wird als kostbarer Schatz der ungarischen Nationalbibliothek in Budapest verwahrt. Der Codex, der 11192/95 geschrieben wurde, erzhlt unter anderem von einer Reise eines ungarischen Botschafters an den byzantinischen Kaiserhof in Konstantinopel um das Jahr 1150. Grund dieser Reise war das Vorhaben, die beiden Herrscherhuser durch eine Heirat zu verbinden. Bei dieser Gelegenheit zeigte Kaiser Manuel II. den Besuchern ein groes Leinentuch, welches in Byzanz als Sindon, als Grabtuch des Herrn Jesu Christi verehrt wurde. Was den Codex aber so wertvoll macht, ist eine Zeichnung, welche vermutlich von einem Gefolgsmann des ungarischen Botschafters, zumindest auf dessen Beschreibung hin angefertigt worden war. Die Abbildung sieht dem Turiner Grabtuch verblffend hnlich. Deutlich zu erkennen ist das Fischgratmuster des Tuchs und auch die L-frmigen Brandlcher/Surelcher sind auszumachen. Auch die Gestalt des Mannes auf dem Grabtuch ist verblffend hnlich. Ebenso wie auf dem Turiner Grabtuch wirkt die Gestalt seltsam verrenkt und steif. Darber hinaus fehlen auf der Zeichnung die Daumen des Mannes auf dem Grabtuch, die auf dem Turiner Leinen ebenfalls nicht zu sehen sind. Die bereinstimmung in diesen Punkten lsst schlielich keinen anderen Schluss zu, als dass das Sindon von Konstantinopel und das Grabtuch von Turin ein und dasselbe Tuch sind. Dieses Sindon auch Mandylon genannt wurde in Konstantinopel seit 944 aufbewahrt, war Eigentum des Kaisers und wurde nur bei besonderen Anlssen und wichtigen Besuchern gezeigt. Die meiste Zeit wurde es in der Kirche in den Blachernen aufbewahrt. Es galt als grter Schatz der byzantinischen Kaiser, bis es im Jahre 1204 whrend des vierten Kreuzzuges schlielich unter ungeklrten Umstnden verschwand. Die Kaiser hatten das Grabtuch wiederum aus einer Stadt namens Edessa, viele tausend Kilometer nrdlich von Konstantinopel in der heutigen Trkei gelegen, nach Konstantinopel berfhren lassen. Dort war das Leinen whrend einer Belagerung im Jahre 544 eingemauert in der Stadtmauer gefunden worden und seither als nicht von Menschenhand gemaltes Bild dem Acheiropoietos des Erlsers verehrt worden. Wie das Tuch allerdings dorthin kam, ist nur noch theoretisch nachzuvollziehen. Immerhin wre aber die Geschichte des Grabtuchs Jesu bis in die Mitte des 6. Jahrhunderts zurckzuverfolgen und womglich darber hinaus.

Letztlich fut der folgende Versuch, dem Weg des heiligen Grabtuchs durch die Jahrhunderte nachzuspren auf der Annahme, das Turiner Grabtuch und jenes Grabtuch aus Konstantinopel seien identisch. Wohl gemerkt, eine berzeugende Annahme, der nichts entgegenspricht und der sich nicht wenige Kunsthistoriker und Historiker, die sich mit diesem Thema beschftigten und beschftigen, angeschlossen haben. 1981 uerte beispielsweise der Kunsthistoriker Hans Belting die Vermutung, dass das Leichentuch aus der Blachernenkirche in Konstantinopel wahrscheinlich () identisch mit dem seit 1353 im Westen nachweisbaren Turiner Leichentuch war. Derselben Ansicht ist auch der Kunsthistoriker Ernst Kitzinger, der 1979 in einem Interview erklrte: Denn wir, eine sehr kleine Gruppe von Experten rund um die Welt, glauben, dass das Grabtuch von Turin wirklich das Leichentuch von Konstantinopel ist. Sie wissen, dass die Kreuzfahrer im 13. Jahrhundert viele Schtze mit nach Europa gebracht haben, und wir glauben, dass das Grabtauch einer von ihnen war. (zit. nach WESSELOW, Thomas de: Das Turiner Grabtuch und das Geheimnis der Auferstehung, Mnchen 2013, hier S. 227). Und fr das Mandylon aus Edessa fasst es der evangelische Neutestamentler Bernd Kollmann folgend zusammen: Allgemein weisen Fachleute darauf hin, dass es fr das Mandylion von Edessa, was die Beschaffenheit und Entstehungsart angeht, in der gesamten Kunstgeschichte nur eine einzige wirkliche Analogie gibt, nmlich das Grabtuch von Turin. (zit. RIESNER, Rainer: Von Jerusalem nach Edessa? Ein mglicher Weg des Grabtuchs Jesu im 1. bis 3. Jahrhundert, in: Diez, Karlheinz u.a. (Hg.): Das Christusbild. Zu Herkunft und Entwicklung in Ost und West, Wrzburg 2016, S. 360ff., hier S. 360)

Aber wo fngt die Geschichte eigentlich an? Offenbar an jenem Freitag im April des Jahres 30, als Jesus gekreuzigt und provisorisch bestattet wurde. Nach der Auferstehung Jesu von den Toten wird alles, was mit Ihm in Berhrung gekommen war, wie ein Schatz sorgsam gehtet worden sein. Eine mgliche Spur des Grabtuches finden wir zur Mitte des 2. Jahrhunderts. Ein erhaltenes Fragment eines judenchristlichen Evangeliums, welches unter anderem 392 von Hieronymus in seiner Schrift De viris illustribus zitiert wird. Eine Stelle des im 2. Jahrhunderts entstandenen Textes ist aufschlussreich. Dominus autem cum dedissset sindonem seruo sacerdotis, iit ad Iacobum et apparuit eirursumque post palulum (zit. SILIATO 1999, S. 368). Hier wird das Grabtuch unmittelbar mit dem Herrenverwandten Jakobus in Verbindung gebracht. Das Grabtuch verblieb also die ersten Jahre und Jahrzehnte vermutlich in Jerusalem. Dann aber kam der erste Jdische Krieg und mit ihr die Tempelzerstrung im Jahre 70 n. Chr. In einem Dokument, welches auf dem zweiten Konzil von Nicca vorgelegt wurde, wird von der Flucht der Judenchristen aus Jerusalem berichtet, welche zwei Jahre vor der Zerstrung Jerusalems, also 68 n. Chr., die Stadt Richtung Syrien verlieen, wobei sie ihre wertvollsten Dinge, Bilder und heiligen Gegenstnde mitnahmen. (zit. SILIATO 1999, S. 152) Es ist im brigen nicht verwunderlich, dass ber die erste Zeit, in der das Tuch in Jerusalem weilte, keinerlei Tradition besteht. Schlielich waren die allermeisten Christen in Jerusalem bekehrte Juden und die jdischen Vorschriften und Gebruche noch allgemein prsent. Eine scharfe Trennung zwischen Juden und Christen wie wir sie heute kennen, gab es noch nicht. Im Judentum gilt aber alles, was mit einem Toten in Berhrung kam als unrein. Und ein Grabtuch ist wohl das unreinste, was sich ein orthodoxer Jude vorstellen kann. Wenn also publik geworden wre, dass sich innerhalb der heiligen Stadt ein Grabtuch eines Toten mit dessen Blut darauf befand, es wre sicherlich konfisziert und zerstrt worden. Das wollten die ersten Christen aber um jeden Preis verhindern, da ihnen das Tuch unglaublich kostbar erschien. Wer in unserem Jahrhundert skeptisch ausfhrliche Dokumentationen ber die ersten Jahre des Tuches verlangt, hat wohl nicht recht begriffen, in welcher Spannung die leben muten, die es aufbewahrten. (SILIATO 1999, S. 157) Nachdem die Christen nach dem Aufstand 70 n. Chr. wieder nach Jerusalem zurckgekehrt waren, kam vielleicht auch das Grabtuch wieder in die Stadt. Zumindest ist die Anwesenheit einer judenchristlichen Gemeinde unter der Leitung eines Herrenverwandten in Jerusalem nach dem Krieg bezeugt. Vielleicht lagerte es aber immer noch an den Ufern des Toten Meeres. Rund ein halbes Jahrhundert spter brach aber ein erneuter Aufstand in Jerusalem los, der Bar-Kochba-Aufstand von 132/36. Daraufhin entschied Kaiser Hadrian an den Juden schreckliche Rache zu nehmen und lie Jerusalem zerstren, sodass kein Stein auf dem anderen blieb. Das bedeutete aber auch das Aus fr die Christen in der Stadt, die sich nun total verngstigt von der Brutalitt des Kaisers ein neues, vom Ort des Unglcks entferntes Zuhause suchen mussten. Das Grabtuch wird mit ihnen gegangen sein. Und dieses Mal fr immer.

Aus Jerusalem geflchtet, musste sich die christliche Gemeinde eine neue Heimat suchen. Und so ging das Grabtuch auf Wanderschaft. Da die Judenchristen einen Ort suchten, an dem sie sich gefahrlos niederlassen konnten, sicher vor rmischen Zugriff und unter Glaubensgenossen, wird die Reisegesellschaft sehr schnell in einer Stadt namens Edessa gelandet sein. Edessa heit heute Ufra und ist ein kleines formloses Dorf im Norden der Trkei, in dem es nichts von Wert zu sehen gibt. Vor zwei Jahrtausenden aber war es die Hauptstadt des kleinen Knigreiches Osrohene. Dieses hatte sich im Jahr 132 v. Chr. unabhngig gemacht und lag zwischen dem Rmischen Imperium im Westen und dem persischen Reich im Osten an einer der wichtigsten Handelsstraen der damaligen Zeit. Auerdem sprach man in Edessa hebrisch und es gab wohl schon Christen in der Stadt. Zumal sich das noch junge Christentum vor allem entlang der Handelsstraen des Imperiums ausbreitete. Da Osrohene allgemein als das erste christliche Knigreich der Welt gilt, wird auch bei der Ankunft der christlichen Flchtlinge ein den Christen wohlgesonnenes Klima geherrscht haben. Zwar nahmen die Knige Osrohenes erst im Jahre 170 den christlichen Glauben an, jedoch ist davon auszugehen, dass um die Jahre 130/40 schon eine starke christliche Gemeinde existierte. Eine gute Voraussetzung dafr, hier eine neue Heimat zu finden. Wo, wenn nicht dort war das Grabtuch Jesu in Sicherheit? Fr diese Theorie spricht auch die sogenannte Doctrina Addai (Abgar-Legende), die legendarisch den Weg des Leinens von Jerusalem nach Edessa nacherzhlt. In der Abgar-Legende, die erstmals zu Beginn des 4. Jahrhunderts schriftlich fixiert wurde, ist der Hinweis zu vernehmen, dass mit der Missionierung Edessas durch den Apostelschler Addai unter Knig Abgar V. von Edessa in der ersten Hlfte des ersten Jahrhunderts auch ein Christus-Bild nach Edessa kam. Der Ursprung der Abgar-Legende geht wohl bis auf die Wende vom 3. in das 4. Jahrhundert zurck. Osrohene war zumindest schon frh dem Christentum offen. Laut dem Kirchenhistoriker Eusebius (4. Jh.) gab es dort um 190 schon 18 Ortsbischfe. Und auch die 12. Legion, welche sich aus dem Gebiet um Edessa rekrutierte, bestand bereits unter Mark Aurel (161-180) zu einem erheblichen Teil aus christlicher Soldaten.

Schon sehr frh wird in der Tradition eine enge Verbindung zwischen dem Apostel und Herrenbruder Jakobus und dem Aposteljnger Addai und dadurch Edessa berliefert, was dafrspricht, dass das Tuch ursprnglich von der Familie Jesu aufbewahrt wurde und danach nach Edessa ging. Ein apokrypher Text, der sptestens im dritten, womglich auch schon Ende des zweiten Jahrhunderts entstand und im koptischen Codes Tschakos enthalten ist, der sogenannten Ersten Apokalypse des Jakobus, ist in diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich. Demnach htte der auferstandene Christus den Herrenbruder unterwiesen: [Du sollst] dieses [verbergen], was ich gesagt habe, und es wird in dir sein und du wirst darber schweigen. Du wirst es aber, wenn du aus dem Fleisch herauskommst, dem Addai enthllen. (zit. RIESNER 2016, S. 388) Jakobus hat also dem Addai das Grabtuch anvertraut und dieser hat es mit nach Edessa genommen, als er dort zur Mission um das Jahr 100 war, vielleicht auch schon etwas frher. Wenn man noch hinzunimmt, dass sich die Herrenverwandten durch Mission von Palstina nach Osten verbreitet haben, wrde eine solche Bewegung sptestens nach 70 durchaus Sinn ergeben. Wie viel Wahrheit in dieser Legende steckt, darber ist sich die Forschung bis heute noch nicht einig. Wohl aber wird das Tuch irgendwann zwischen dem Jahre 70 und dem Ende des zweiten Jahrhunderts nach Edessa gekommen sein. Interessanterweise fngt gerade in Edessa um die Zeit der Flucht der christlichen Gemeinde aus Jerusalem nach dem Bar-Kochba-Aufstand 132/36 die Verehrung des Eikon Acheiropoietos, des nicht von Menschenhand geschaffene Bildnis Christi an, so will es zumindest die berlieferung. Interessanterweise passt die Beschreibung des Bildes genau zum Antlitz, welches das Turiner Grabtuch ziert. Auch dass man das Bildnis als nicht von Menschenhand geschaffen bezeichnete, lsst an das Grabtuch aus Turin denken. Wenn es also dasselbe Tuch war, tritt das Turiner Grabtuch erstmals in der ersten Hlfte des zweiten Jahrhunderts in Edessa ins Licht der Geschichte. Wie es dort hinkam, ist wie gesagt nur Spekulation, doch ist es nur billig anzunehmen, jene christlichen Flchtlinge haben es aus der zerstrten Heiligen Stadt mitgebracht als ihren wertvollsten Besitz.

Die Christen kamen also von einer jdisch geprgten Umgebung in ein Knigreich, deren Herrscher dem Christentum wohlgesonnen waren. Nun war endlich Schluss mit dem Versteckspiel um das Grabtuch. Jetzt konnte es den Glubigen erstmals ffentlich zur Verehrung gezeigt werden. Das Grabtuch war nicht mehr ein Hort der Unreinheit und Erinnerung an die Kreuzigung Jesu, sondern ein heiliger Gegenstand, ein Wunder geworden. 75 Jahre lang herrschte Frieden und Wohlwollen. Das Grabtuch war Magnet fr Pilger aus Osrohene und darber hinaus. Doch leider war damit im Jahr 212 Schluss. In diesem Jahr wurde Osrohene von seinem groen Nachbarn, dem Rmischen Imperium erobert, das Geschlecht der Agariden gestrzt und Edessa ein rmischer Militrsttzpunkt. Zu dieser Zeit verschwand auch das wundersame Acheiropoieton aus der Geschichte. Es wird in spteren Werken auf nicht mehr existente Dokumente verwiesen, die berichten, dass noch whrend der Belagerung der Stadt ein Bischof, dessen Name nicht berliefert ist, auf die Festungsmauer stieg und das Acheiropoieton in eine Mauernische legte und diese anschlieend zumauern lie. Diese Aktion wurde offenbar in grter Eile und unter Geheimhaltung ausgefhrt, da sich kurze Zeit spter die Spur des Leinens verliert. Wir wissen es nicht, aber es ist gut vorstellbar, dass vielleicht der unerwartete Tod des letzten Lebenden der verschworenen Gemeinschaft, diesen das Geheimnis um das Tuch in der Mauernische mit ins Grab nehmen lie. Vielleicht sind sie auch allesamt der Belagerung zum Opfer gefallen. Man wei es nicht. Aber fr die nchsten drei Jahrhunderte wusste niemand mehr um das Leinen, welches nicht von Menschenhand gemacht war. Fr die Christen in Edessa brach unterdessen eine schlimme Zeit an. Im ganzen Imperium war das Christentum mittlerweile Verfolgungen ausgesetzt, die nun auch nicht mehr vor den Grenzen des ehemals ersten christlichen Knigreichs der Geschichte Halt machten.

Dann, nach der letzten groen Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian, die die Mrtyrerlisten fllte, war endlich Stille eingekehrt. Nachdem das Christentum von Kaiser Konstantin legitimiert und gefrdert wurde, begann der Siegeszug des Kreuzes im ganzen Imperium. Und auch in Edessa tauchten die Christen wieder aus dem Untergrund auf. Die Legende vom Grabtuch konnte aber auch von der Zeit nicht vollends auslscht werden. In Edessa blieb die schmerzliche Erinnerung ber den Verlust in den Jahrhunderten lebendig. So berichtet die btissin Egeria, welche im Jahre 388 das Heilige Land besuchte, davon, wie sie nach Edessa kam und ihr dort sogar das Tor gezeigt wurde, durch das das heilige Bildnis in die Stadt gekommen sein soll. Wo es aber sei, konnte ihr niemand beantworten. Selbst ins ferne Georgien war die Kunde vom heiligen Grabtuch gedrungen. 325 berichtete der Historiker Niaphoris von jenen Grabtuch Christi, welches nach der Kreuzigung sorgsam verwahrt, dann aber versteckt wurde und niemand wisse, wo es sich befinde. Mit dem sechsten Jahrhundert wiedererstarkte das persische Reich unter Chosrau I. und wandte sich alsbald gegen seinen Erzfeind, das Rmische Imperium im Westen. 544 stand schlielich eine riesige Streitmacht vor den Toren Edessas und suchte die Mauern zu berwinden. Und whrend die Perser gegen die Mauern der Stadt anrannten und die Bewohner Edessas verzweifelt versuchten, die Mauern zu halten, hatte so wird es berliefert der Bischof der Stadt, Eulalios, einen Traum, das Acheiropoieton sei in der Stadt. Nun wurde fieberhaft nach dem heiligen Antlitz gesucht, erhoffte man sich davon doch den Sieg. Schlielich fand ein Arbeiter ber dem hchsten Tor der Stadt einen sorgsam zugemauerten Hohlraum, der unter seiner Spitzhacke hallte. Das Versteck wurde geffnet und darin lag zusammengefaltet ein altes Leinentuch und darauf das heilige Antlitz. Man hatte das Acheiropoieton in hchster Not wiedergefunden. Voller Freude ber die Entdeckung zog eine groe Schar von Brgern und Soldaten Psalmen singend aus der Stadt und trug das Grabtuch in den Himmel gestreckt vor sich her. Die heidnischen Perser beobachtete diese Prozession voller Misstrauen, witterten sie dahinter doch eine kluge List des Feindes.

Wie uns aus einem Bericht eines Zeitgenossen, dem syrischen Anwalt und kaiserlichen Prfekten von Antiochia, Euagrios Scholastikos (geb. um 530) ber die Belagerung Edessas bekannt ist, drehte nun auch pltzlich der Wind und steckte das Lager der Perser in Brand. Seiner Kriegsmaschinen und der Siegesgewissheit beraubt, gab Chorsau I. auf und zog sich zurck. Das theoteuktos eikon, wie es Scholastikos in seinem Bericht bezeichnet, hatte die heidnischen Perser in die Flucht geschlagen. Im darauffolgenden Jahr wurde der Bau einer groen Kirche in Edessa von Kaiser Justinian beendet, die er Hagia Sophia nannte, gleich der groen Kirche in Konstantinopel. In dieser Basilika wurde fortan das Grabtuch in einem kostbaren Schreib aufbewahrt. Das Tuch war so gefaltet, dass nur das Antlitz zu sehen war. Ein Grund dafr warum in den Quellen immer nur von dem heiligen Antlitz geredet wird und nicht von einem Grabtuch. Die Faltspuren auf dem Turiner Grabtuch machen berdies deutlich, dass es wirklich einmal in dieser Art gefaltet gewesen sein muss. Dass es sich bei dem Acheiropoieton aber um das Grabtuch von Turin handelt, geht aus einem alten syrischen Text hervor, der im Jahr 544 in Edessa verfasst und im Jahr 950 von einem Arzt namens Smera in Rom ins Lateinische bersetzt wurde. Demnach war auf dem wieder aufgefundenen Leinen nicht nur das Antlitz Christi abgebildet, sed totius corporis figuram cenere poteris (sondern die vollstndige Gestalt des Krpers). Interessant ist dabei auch, dass seit der Wiederentdeckung des Grabtuchs im Jahr 544 eine Vereinheitlichung der Ikonographie des heiligen Antlitzes stattfand. Wurde Christus bis dahin zumeist im hellenistischen Stil einer griechischen Gottheit, bartlos und mit jugendlichem Angesicht abgebildet, hatten fortan alle Darstellungen in der ganzen byzantinischen Welt eine frappierende hnlichkeit mit dem Grabtuch. Die Haare waren lang und in der Mitte gescheitelt. Jesus trug nun einen Bart. Auffllig dabei: die Ohren, der Hals und die Schultern waren kaum zu erkennen. Ebenso waren die Augenbrauen von leichter Asymmetrie. Genauso wie auf dem Grabtuch.

Die ffentliche Verehrung des Grabtuches kam mit dem Jahr 638 an sein abruptes Ende. In diesem Jahr eroberte die junge Religion des Islams (Mohammed war zwei Jahre zuvor gestorben) Edessa. Zwar handelte die Stadt eine Kapitulation aus und durfte auch zuknftige frei ihre Religion ausben. ffentliche Bezeugungen, wie Glockengelut oder sichtbar angebrachte Kreuze waren aber nicht mehr erlaubt. Genauso wenig wie die Ausstellung von Bildnissen, da dies im Islam als blasphemisch gilt. Es wurde zwar weiterhin in der groen Kirche in Edessa aufbewahrt jedoch wieder im Verborgenen. In dieser Zeit tauchte auch erstmals der Begriff Mandil (Tuch) in Verbindung mit dem Grabtuch auf. Aus diesem wurde im Laufe der Zeit Mandylon.  Und so senkte sich fr weitere drei Jahrhunderte der Schatten der Geschichte ber das Grabtuch Christi. Nachdem das byzantinische Reich den Bildersturm berstanden hatte, wiedererstarkte es und brachte seinen Feind, den Islam, vielerorts in Bedrngnis der zu dieser Zeit durch innere Kriege geschwcht war. Im Jahr 942 war es schlielich so weit: das byzantinische Reich setzte dazu an, Edessa zurckzuerobern. Die Chancen standen gut und der Kalif machte Friedensvorschlge. Kaiser Konstantin VII. Porphyrogennetos erklrte seine Bereitschaft zur Verhandlung. Kernpunkt seiner Forderung war die Herausgabe des Acheiropoieton, welches seit den Tagen des groen Kaisers Justinians in der Hagia Sophia Edessas aufbewahrt wrde. Da die Byzantiner dem Tuch offenbar einen so groen religisen und emotionalen Wert beimaen, der alle politischen und strategischen berlegungen bei Weitem berwog in der Tat war Edessa in diesen Tagen strategisch nicht mehr von Wichtigkeit , war es fr den Kalifen und seine Berater auch noch mglich, aus den Verhandlungen Kapital zu schlagen, obwohl sie militrisch unterlegen waren.

Die Araber forderten den Abzug der byzantinischen Truppen, eine Garantie, knftig Edessa nicht mehr anzugreifen, die Auslieferung von 300 jungen arabischen adligen Gefangenen und die unverschmt hohe Summe von 12.000 Silberschillingen. Und sie bekamen alles zugesprochen. Das Mandylon ging hingegen nach Konstantinopel. Die Christen in Edessa selbst hatte indes niemand gefragt. Begeistert werden sie wohl nicht gerade gewesen sein, ihr Acheiropoieton verloren zu haben. Dafr zumindest spricht, dass zunchst versucht wurde, den Gesandten aus Konstantinopel eine Flschung unterzuschieben, was natrlich nicht funktionierte. Schlielich ist es bis heute unmglich, eine vernnftige Kopie des Grabtuches herzustellen. In den Archiven des Vatikan lag jahrhundertelang unentdeckt eine verstaubte alte Handschrift, die uns ber die Ankunft des Grabtuchs in Konstantinopel Auskunft gibt. In ihr wird ein gewisser Gregorius erwhnt, Archidiakon und Referendar der Hagia Sophia in der kaiserlichen Stadt. Dieser war der Hter des Leinens auf der berfahrt von Edessa nach Konstantinopel. Nachdem ihn die aufgebrachte Bevlkerung Edessas noch bis an die Ufer des Euphrat verfolgt und Verwnschungen gegen ihn ausgestoen hatte, machte Gregorius auf der Heimreise einen lngeren Halt in einem alten Kloster, welches auf dem Weg lag. Hier hatte er erstmals die Mglichkeit, das Leinen genauer zu untersuchen. Was er entdeckte, hat sicherlich groen Eindruck auf ihn gemacht. Als er den Schrein im Halbdunkel einer Zelle des alten anatolischen Klosters ffnete, konnte er das Tuch erstmals auseinanderfalten. Es war ber vier Meter lang und auf ihm war nicht nur das heilige Antlitz, sondern der ganze Krper in der gleichen geisterhaften Gestalt abgebildet. Was fr eine Entdeckung. Er bewahrte Stillschweigen, faltete das Tuch wieder zusammen und setze seine Reise fort. Interessant ist, die verrenkte Haltung des Abbilds auf dem Tuch, bedingt durch die bereits am Kreuz eingetretene Leichenstarre, ist auch den Zeitgenossen nicht unbemerkt geblieben. So wirken die Arme ungewhnlich lang, wohingegen das linke Bein krzer aussieht als das rechte. In Byzanz, nachdem das Grabtuch dort angekommen war, glaubte man daher urtmlich, Jesus htte ungleich lange Beine gehabt und habe daher gehinkt. Deshalb ist die Fusttze auf orthodoxen Kreuzen auch nicht gerade, sondern schrg, nach rechts geneigt, dargestellt.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de