52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Und das Wort ist Fleisch geworden
 
Und das Wort ist Fleisch geworden

von Myra Davidoglou
bersetzt von Elfriede Meurer

(aus "La Voie", No XIX; gekrzt, widergegeben nach KYRIE ELEISON, 1990, Nr. 2, S. 29 ff.)

Vorbemerkung der Redaktion:

In dem Kommentar zum Rundschreiben "Dominus Iesus" (EINSICHT XXX/7 vom Mrz 2001) hatte ich behautet, die Aussage "wir beten alle den gleichen Gott an" von Johannes Paul II. beinhalte eine immanente Apostasie, weil durch sie implizit die Offenbarung des Sohnes Gottes geleugnet wrde, nach welchem "niemand zum Vater" kme auer durch IHN (vgl. Joh 14,6).

Manchem mag meine Interpretation dieser Aussage als berbewertung oder Verkrzung einer nicht geleisteten Argumentation erschienen sein. Um diesem Vorwurf entgegenzutreten, verffentliche ich die aus der Feder von Frau Myra Davidoglou stammende, ausfhrliche Exegese einer Ansprache, welche Johannes Paul II. gehalten hat. In dieser Untersuchung legt die Autorin minutis die theologischen Positionen Joh. Pauls II. blo, wodurch der von mir erhobene Vorwurf der Apostasie nur besttigt wird.

Eberhard Heller

* * *

Liebe Freunde der Wahrheit,

ich will zu Ihnen sprechen ber das durch die Geburt des Sohnes Gottes geoffenbarte Mysterium, das seine Menschwerdung ist. In der gttlichen Liturgie des hl. Johannes Chrysostomus findet man diesen Hymnus auf die heilige Jungfrau: "Es ist in Wahrheit recht, dich zu preisen, Muttergottes und allzeit Jungfrau Maria, die du ewig selig bist und unbefleckt und die Mutter unseres Gottes; die du ehrwrdiger bist als die Cherubim und unvergleichlich glorwrdiger als die Seraphim; die ganz unversehrt Gott das Wort zur Welt gebracht hat; die du wahrhaft Mutter Gottes bist, wir preisen dich." Ich habe dieses Gebet zitiert, weil es im wesentlichen die katholische Lehre enthlt, die 431 vom Konzil zu Ephesus ber die Menschwerdung des Wortes und die Gottesmutterschaft Mariens definiert wurde.

Gewi, Sie, meine Freunde, zweifeln, Gott sei Dank, nicht eine Sekunde daran, da die allerseligste Jungfrau den Sohn des ewigen Vaters in ihrem Scho getragen hat, Ihn, "durch den alles geschaffen ist" (Joh I, 3). Aber, sehen Sie, die Feinde Gottes sind heimtckisch; sie wenden alle mglichen Tricks an, um die Christen zum Abfall von ihrem Glauben zu bringen. Sie kennen doch die Modernisten: Nicht offen, sondern versteckt und mit tausend Windungen leugnen sie die Gottheit unseres Herrn Jesus Christus. Auch machen sie es in Ansprachen und Schriften, die anscheinend ein ganz anderes Thema behandeln, um besser die Aufmerksamkeit des Zuhrers oder des Lesers abzulen-ken, wie Sie gleich sehen werden.

Die Katechese Johannes Pauls II.

1. Ich nehme als Beispiel die Lehre Johannes Pauls II. in der Generalaudienz vom 6. September 1989. "In dieser Katechese", sagt er, "wollen wir hauptschlich den Zusammenhang zwischen Pfingsten und dem Sakrament der Taufe betrachten" 1). Das berrascht gleich von Anfang an, denn wenn es einen Zusammenhang zwischen Pfingsten und einem Sakrament gibt, kann dies nur die Firmung sein. Denn am Pfingsttag empfingen die Apostel die Kraft des Heiligen Geistes, die ihre Liebe entfachen und aus ihnen jede Furcht vor den Verfolgern vertreiben sollte 2), gem der Verheiung des Herrn: "Bleibt in der Stadt Jerusalem, bis ihr mit der Kraft von oben ausgerstet werdet" (Lk. XXIV, 49). Nun verleiht der Heilige Geist eben im Sakrament der Firmung dem Getauften diese Kraft, die ihn in gewisser Weise bewaffnet zum Kampf fr den Glauben 3). Die Taufe als das erste Sakrament der Kirche hat nicht die Kraft zu festigen, sondern von allen Snden reinzuwaschen; durch sie erwirbt der Mensch die Flle der Unschuld 4). Wo ist da der Zusammenhang mit Pfingsten? An jenem Tag waren die Apostel schon rein, wie es die Worte bezeugen, die der Herr am Abend vor seinem Leiden an sie richtet: "Wer gebadet hat, braucht sich nicht mehr zu waschen; er ist ganz rein. Auch ihr seid rein, jedoch nicht alle." Denn er wute, wer ihn verraten wrde; darum sagte er: "Ihr seid nicht alle rein" (Joh XIII, 1011) . Der Unreine war offensichtlich Judas.

2. Wie sollten brigens die Jnger nicht rein gewesen sein, sie, die schon vor dem Leiden des Herrn den Heiligen Geist empfangen hatten? Denn es wre ein Irrtum zu glauben, die Propheten und alle, die an Jesus Christus geglaubt haben, htten dieses Geschenk Gottes nicht gehabt 2). Der hl. Petrus sagt nmlich: "Niemals erging eine Weissagung aus menschlichem Willen; sondern vom Heiligen Geist angetrieben, sprachen Mnner im Auftrag Gottes" (II, I, 21). Und der hl. Paulus sagt: "Niemand kann sagen: Jesus ist der Herr, auer im Heiligen Geiste" (1 Kor XII, 3). Nun hat Chri-stus selbst uns gelehrt, da seine Jnger ihn whrend seines Erdenlebens "Meister und Herr" nannten (vgl. Joh XIII, 13). Da sie vom Heiligen Geist bewegt waren, konnten sie also nur bereits vor Pfingsten rein sein.

3. Um glauben zu machen, das Sakrament der Taufe datiere von eben diesem Pfingsten und deswegen sei es nicht vor seiner Himmelfahrt von Christus eingesetzt worden, beruft sich Johannes Paul II. auf jene Stelle bei Matthus, wo Johannes der Tufer sagt: "Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen" (III, 11), und nach ihm ist das Feuer "ein von Gott benutztes Mittel, um die Gewissen zu reinigen" 5), und "ein in sich viel mchtigeres Element als dasWasser" 5). Es ist wahr, da die Worte Johannes des Tufers sich auf das Pfingstwunder beziehen, als der Heilige Geist unter der Gestalt von Feuer auf die Apostel herabkam, ein Wunder, das der Herr vorhergesagt hatte (Apg I, 5), aber es ist falsch, da sie vom Element des Sakraments der Taufe zu verstehen sind 6). Dieses Element oder diese Materie ist das Wasser und nicht das Feuer, wie Johannes Paul II. behauptet. Durch die Taufe, die eine zweite Geburt ist, werden wir Kinder Gottes und Miterben Christi. Nun hat Christus gesagt: "Niemand, der nicht wiedergeboren wurde aus dem Wasser und dem Geist, kann in das Reich Gottes eingehen" (Joh III, 5). Deshalb lehrt der Apostel, da "die Kirche durch Wasser gereinigt wurde" (Eph V, 25), und nicht durch Feuer.

4. Aus all dem geht hervor, da das Sakrament der Taufe nicht mehr Zusammenhang mit dem Pfingstwunder hat als seine Materie. Wann wurde es eingesetzt? Hier ist kein Zweifel mglich: es war, als Christus selbst die Taufe im Jordan empfing, denn "bei dieser Gelegenheit", sagt der hl. Gregor von Nazianz, "heiligte er das Wasser durch seinen allerreinsten Leib und begrub den alten Adam" 7). Das ist die Lehre aller Kirchenvter. Der hl. Augustinus schreibt: "Der Herr hat sich taufen lassen nicht, weil er es ntig gehabt htte gereinigt zu werden, sondern um bei der Berhrung mit seinem makellosen Fleisch das Wasser zu reinigen und ihm die Kraft mitzuteilen, dann uns zu reinigen" 8). "Denn", sagt auch der hl. Johannes Chrysostomus, "das Wasser htte nicht die Snden derer, die glauben, tilgen knnen, wenn es nicht geheiligt worden wre, als es den Leib unseres Herrn Jesus Christus berhrte" 9). Man darf jedoch nicht vergessen, da die Taufe, obwohl sie vor dem Leiden eingesetzt wurde, gerade daraus ihre Wirksamkeit bezieht, wie es der Apostel den Rmern aufzeigt: "Wir alle, die wir auf Jesus Christus getauft sind, sind auf seinenTod getauft" (VI, 3). Merken Sie sich schlielich, da zu einer Zeit der Herr die Taufe eingesetzt hat, und zu einer anderen Zeit die Verpflichtung zum Empfang der Taufe allen auferlegt worden ist. Das letztere geschah nach der Auferstehung Christi, als er ausdrcklich zu seinen Aposteln sagte: "Gehet und lehret alle Vlker; taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" (Mt. XXVIII, 19). "Denn durch seine Auferstehung von den Toten", wie der hl. Petrus uns erinnert, "hat Christus uns wiedergeboren werden lassen zur Hoffnung des Lebens" (vgl. I, I, 3).

5. Sie sehen also, liebe Freunde der Wahrheit, da nichts uns berechtigt, mit Johannes Paul II. den Ursprung des Sakraments der Taufe in die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die junge christliche Gemeinde am Pfingsttag zu legen. Das ist eine Erfindung der Modernisten, welche leugnen, da Christus Jesus persnlich der Urheber dieses Sakraments ist. Nach ihnen soll es in "der strmischen Pfingstbegeisterung" entstanden sein, wie sie sagen, um einer Lehre Glauben zu verschaffen, die spter der Katechismus "Pierres vivantes" wieder aufnehmen wird. Das ist auch eine raffinierte und sehr versteckte Art, die Notwendigkeit des Sakraments der Wiedergeburt zu leugnen, das heit, "die Wassertaufe im Wort des Lebens" (Eph V, 26), durch die Jesus Christus seine Kirche gereinigt und geheiligt hat, indem er sich fr sie dahingab. Aber Johannes Paul II. geht noch weiter, wie ich gleich zeigen werde.

6. In der gleichen Ansprache und wie im Widerspruch zu dem, was er gerade gesagt hat, wenigstens auf den ersten Blick, erklrt der Oberste der Konzilssekte: "Taufen im Heiligen Geist bedeutet die Menschheit erneuern durch die Macht des Geistes Gottes: das vollbringt der Messias, auf dem, wie Isaias vorhergesagt hatte, der Geist ruht, der seine Menschheit mit gttlichem Wert erfllt von der Menschwerdung an bis zur Flle der Auferstehung nach seinem Tod am Kreuze. Nachdem er diese Flle erworben hat, kann der Messias die neue Taufe im Geist geben, von dem er erfllt ist" 5). Ich verstehe nicht, da der Mann, der vorgibt, auf dem Stuhl Petri zu sitzen, ffentlich so skandalse Worte aussprechen konnte, ohne ein allgemeines Protestgeschrei hervorzurufen. Wie das? Zwischen dem Augenblick der Menschwerdung im Schoe der Jungfrau Maria und dem Augenblick der spter von Christus "erworbenen" und "nach seinem Tod am Kreuz" offenbar gemachten "Flle" hat der Geist Gottes Christi "Menschheit mit gttlichem Wert erfllt". Erfllen bedeutet: "das liefern, was fehlt (jemandem oder etwas)". Der "gttliche Wert", sprich: die Gottheit, soll vor dem Opfer von Kalvaria der Menschheit Jesu Christi gefehlt haben? Das geht jedenfalls aus dem spitzfindigen Satz Johannes Pauls II. hervor. Ich habe noch nichts Heimtckischeres gelesen. Wenn man ihn recht versteht, war Christus ein gewhnlicher Mensch: er war nicht der menschgewordene Gott, denn Gott kann der "gttliche Wert" nicht mangeln.

7. brigens unterstreicht Johannes Paul II. selbst noch seine Hresie, wenn man es so sagen kann, indem er przisiert, da "nachdem er diese Flle erworben hatte, der Messias (von jetzt an) die neue Taufe im Geist, von dem er (jetzt) erfllt ist, geben kann" 5). Bevor er durch den Heiligen Geist mit "gttlichem Wert" erfllt war, konnte also der Messias nicht alles machen. Ein Beweis mehr, wenn es noch einen brauchte, da in den Augen von Karol Wojtyla Der, welcher aus der Jungfrau Maria geboren wurde und der sich fr uns dahingegeben hat, nicht das "fleischgewordeneWort" (Joh I, 1) ist, jenes "Wort, das Gott war" (Joh I, 1), denn bei Gott ist nichts unmglich.

8. Ich habe nicht die Absicht, liebe Freunde von LA VOIE, Ihnen ber diesen Punkt die Heilslehre in Erinnerung zu rufen. brigens kann kein Christ, der dieses Namens wrdig ist, nicht wissen, da der vor aller Zeit aus dem Vater geborene Sohn vom Vater ausgegangen ist, um in die Welt zu kommen (Joh XVI, 27-28); da alles, was dem Vater gehrt, auch dem Sohn gehrt (Joh XVI, 15); da der Sohn also dem Vater gleich ist und da folglich, wenn der Vater allmchtig ist, der Sohn es ebenfalls ist. Daher zerstrt Johannes Paul II. den katholischen Glauben, wenn er glauben macht, es habe eine Zeit gegeben, in welcher der ewige und unvernderliche Sohn des Vaters, "Christus, Gottes Kraft" (I Kor I, 24), nicht die Macht gehabt habe, "die Taufe im Geist zu geben'' 5).

9. Bei einer solchen Hypothese wrde brigens keine ewige Dreieinigkeit existieren. Denn wenn Jesus Christus vor seinem Leiden den Geist nicht geben konnte, weil er selbst nicht von ihm "erfllt" war, wie Wojtyla verstehen lt, bedeutet das, da dieser Geist nicht der Geist Christi war, sondern der Geist eines anderen, zu dem Christus seine Zuflucht nehmen mute, um das Pfingstwunder zu wirken. Also ist Christus nicht Gott. Er ist nicht eine der drei Personen der Trinitt, die folglich keine Dreieinigkeit ist, sondern eine Zweiheit oder eine Monade, man wei es nicht so genau, falls berhaupt ein anderer Gott als ihr Bauch fr die Modernisten existiert.

10. Ein wenig weiter sagt Johannes Paul II. noch klarer: "Bis in das Opfer (des Kreuzes) hinein empfngt Christus den Heiligen Geist. Er empfngt ihn auf eine solche Weise, da er selbst ihn dann (...) seinen Aposteln, der Kirche, der Menschheit geben kann" 5). "Christus empfngt den Heiligen Geist", sagt er. Also ist eine andere die Substanz Christi, eine andere die des Heiligen Geistes. Das Wort und der Geist sind nicht eins. Nun erklrt aber der Apostel Johannes, er, der das Wort des Lebens (vgl. I, I, 1) gesehen und mit seinen Hnden berhrt hat, das Gegenteil: "Der Vater, das Wort und der Geist sind eins" (I, V, 7), das heit, eine einzige Wesenheit oder Substanz. Mit drei Worten leugnet Wojtyla das ganze Evangelium. Wenn Christus den Heiligen Geist auf Kalvaria empfngt, bedeutet das, da Christus nicht vom Heiligen Geist empfangen worden ist. Nun sagt aber der Engel zu Josef: "Frchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen, denn was in ihr geworden ist, stammt vom Heiligen Geiste" (Mt I, 20). Wenn Christus den Geist Gottes empfangen mu, bevor er ihn anderen geben kann, will das sagen, da entgegen der Schrift Christus selbst nicht "der wahre Gott und das ewige Leben" (I Joh V, 20) war. Wenn Christus den Geist des Vaters empfngt, dann war der Geist des Vaters nicht in ihm, und dann war folglich auch der Vater nicht im Sohne. Nun erklrt aber die Wahrheit selbst: "Ich bin im Vater, und der Vater ist in mir" (Joh XIV, 10). Der menschliche Verstand kann natrlich die unendliche Tragweite dieser Worte nicht erfassen, die das grte, das erhabenste der Geheimnisse enthllen, aber das hindert nicht daran, da wir uns bemhen mssen, wenigstens ein bichen ihre Bedeutung zu verstehen, denn der Herr Jesus hat sie zu unserer Belehrung gesprochen.

11. "Ich bin im Vater, und der Vater ist in mir" (Joh IV, 10). Vor aller Zeit zeugt der Vater den Sohn, der Sohn wird vom Vater gezeugt. In dieser ewigen Zeugung empfngt der Sohn alles vom Vater (vgl. Joh XVI, 15). Denn ohne jede Vernderung teilt der Vater dem Sohne sein unwandelbares Wesen oder seine Substanz mit, mit all seinen Vollkommenheiten. Demzufolge ist der Vater ganz im Sohne, weil der Vater das Wesen des Sohnes selbst ist; und der Sohn ist ganz im Vater, weil der Sohn das Wesen des Vaters selbst ist. Sie sind ineinander, weil es nicht etwas Andersartiges im einen und im anderen gibt. Wenn nun der Vater im Sohne ist, mu auch der Geist des Vaters im Sohne sein, er kann nicht anders. Dieses einzige Argument wrde gengen, um die neo-arianische These Johannes Pauls II. zu widerlegen, aber treiben wir die Analyse noch ein Stck weiter.

12. Da der Vater und der Sohn von einer einzigen Substanz oder Wesenheit sind, geht der Geist, der vom Vater ausgeht, auch vom Sohne aus. Es kann nicht anders sein. Wenn nun der Geist des Vaters eines und des gleichen Wesens ist wie der Vater und der Vater eines und des gleichen Wesens wie der Sohn, bedeutet dies, da der Geist eines und des gleichen Wesens ist wie der Sohn. Was im Sohn ist, ist auch im Geist, und was im Geist ist, ist auch im Sohn. Sie sind wechselseitig ineinan-der, denn ebenso wie alle Vollkommenheit im Sohn ist, ist auch alle Vollkommenheit in seinem Geiste. Die gleiche Schlufolgerung lt sich auf die wechselseitige Immanenz des Vaters und des Heiligen Geistes anwenden 10). Dieser gegenseitigen Erkenntnis und Durchdringung der drei gttlichen Personen in der ewigen Dreieinigkeit haben die Theologen nach dem hl. Johannes von Damaskus den Namen Ineinander-Sein (circuminsessio) gegeben 11).

13. Hier folgt nun der Wortlaut, mit dem die Kirche diese Lehre unfehlbar definiert hat in ihrem Dekret fr die Jakobiten 12) auf dem Konzil von Florenz: "Wegen dieser Einheit (der gttlichen Wesenheit oder Substanz) ist der Vater ganz im Sohn, ganz im Heiligen Geist; ist der Sohn ganz im Vater, ganz im Heiligen Geist; ist der Heilige Geist ganz im Vater, ganz im Sohn. An Ewigkeit ist keiner frher als der andere an Gre bertrifft keiner den anderen oder ist ihm berlegen an Macht . Von Ewigkeit her und ohne Anfang hat der Sohn seinen Ursprung im Vater; von Ewigkeit her und ohne Anfang geht der Heilige Geist aus dem Vater und dem Sohn hervor" 12).  

14. Daher, liebe Freunde von LA VOIE, merken wir uns also gut die Immanenz des Heiligen Geistes in Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes, der demnach alle Macht hatte, ihn den Aposteln und Heiligen zu geben, und prangern wir das Manver an, mit dem das modernistische Rom die Irrlehre des Arius, Photinus und Konsorten ausgegraben hat, diese Gnosistochter der Judaisierer, um den bergang von der christlichen Wahrheit zum Judaismus zu erleichtern, also ob das mglich wre.

15. Ich komme noch einmal auf den bereits zitierten Satz Johannes Pauls II. zurck: Christus, sagt er, "empfngt den Heiligen Geist auf eine solche Weise, da er ihn dann selbst - und er allein mit Gott dem Vater kann es - den Aposteln, der Kirche, der Menschheit geben kann. Er allein sendet ihn vom Vater, etc." 5). Tausendmal Verzeihung! Entweder empfngt Jesus Christus von einem anderen den Geist Gottes, und in diesem Fall ist Jesus selbst nicht Gott und konnte daher nicht wem auch immer den Heiligen Geist geben, kann es nicht und wird es niemals knnen. Oder Christus kann den Heiligen Geist geben, weil Christus Gott ist, aber in diesem Fall konnte er immer, kann und wird immer ihn geben knnen. Er hat ihn brigens nicht empfangen, weder am Kreuz noch in irgend-einem anderen Augenblick, weil der Geist von Ewigkeit her von ihm und in ihm war. Es gilt entweder das eine oder das andere. Mge es den Gotteslehrlingen des freimaurerischen Rom keinen Verdru machen, der Mensch kann den Heiligen Geist nicht geben.

16. Wenn es auch so aussieht, als herrsche groe Unordnung in den Gedankengngen, die neo-arianische und neo-photinianische Lehre Johannes Pauls II. ist im Grunde genommen kohrent. Sie sollen selber darber urteilen. Seiner Aussage, nachdem der Messias am Kreuz den Geist Gottes empfangen hat, "kann er die neue Taufe geben" 5), fgt Johannes Paul II. hinzu: "Von seiner verherrlichten Menschheit wie von einer Quelle lebendigen Wassers aus wird der Geist sich ber die Welt ergieen" 5). Er besttigt also die extravagante Meinung, die ich gerade untersucht habe und nach welcher der Mensch als Mensch die Quelle der Gttlichkeit sein kann. Das Sein soll nicht vom Nicht-Sein ausgehen knnen. Wir hren hier gleichsam das Echo der albernen Theorie Teilhards, der sich schon in den Gott-Omega transformiert sah.

17. Aus der gleichen Textstelle geht hervor, da am Kreuz, bevor "der Heilige Geist als Liebe und Gabe ins Herz des Geopferten selbst herabsteigt" 5), wie Wojtyla ein wenig spter sagen wird, an diesem Kreuz also nur "die Menschheit" Christi Jesu vorhanden war, "seine verherrlichte Menschheit" zwar, aber eben seine "Menschheit" ohne seine Gottheit. Der Irrlehrer will unbedingt unseren Glauben zerstren und uns einreden, da Der, welcher sein Leben dahingegeben hat, um uns dem Tod zu entreien, ein Mensch wie jeder andere war.

18. Beachten Sie, meine Freunde, worin hier die Hinterlist des Feindes besteht! Wenn er sagt, "von der verherrlichten Menschheit" (des Messias) "wie von einer Quelle lebendigen Wassers aus wird der Geist sich ber die Welt ergieen" 5), versucht Johannes Paul II., uns glauben zu machen, da er sich auf das Evangelium sttze (Joh VII, 39). Es stimmt, da der hl. Johannes sagt: "Der Geist war noch nicht gegeben, weil Jesus noch nicht verherrlicht war" (VII, 39). Hten wir uns jedoch, darunter zu verstehen, da vor der Verherrlichung von Kalvaria der Heilige Geist nicht gegeben worden sei, oder da Christus vorher nicht die Herrlichkeit besessen habe.

19. Den ersten Punkt betreffend, den ich brigens schon erwhnt habe, lesen wir im Buch der Weisheit: "Der Geist des Herrn erfllt das All, und ihm, der alles zusammenhlt, ist jeder Laut bekannt" (I, 7). Ebenso wie das Wort Gottes schon in der Welt war vor seiner Menschwerdung aus der Jungfrau (vgl. Joh I, 1011; Weish VIII, 1), verhielt es sich also auch mit seinem Geist vor dem Pfingstwunder. Durch ihn haben alle Propheten gesprochen, wie die Schrift an mehreren Stellen sagt. David war "vom Geist erleuchtet" (Mt XXII, 43); Johannes der Tufer war "schon vom Scho seiner Mutter an mit dem Heiligen Geist erfllt" (Lk I, 15); der Heilige Geist lie Zacharias (ebd. 67), Simeon (ebd. II, 2532) und Anna (ebd. 3638) prophetisch reden. Daraus folgt, da die Worte des Evangelisten: "Der Geist war noch nicht gegeben, weil Jesus noch nicht verherrlicht war" (Joh VII, 39) nur in dem Sinn verstanden werden knnen, da die Ausgieung des Heiligen Geistes in einer Art erfolgen werde, wie es sie vorher noch nie gegeben hatte. "Denn nirgends in unseren Bchern", sagt dazu der hl. Augustinus, "sehen wir Menschen auf Antrieb des Heiligen Geistes Sprachen sprechen, die sie vorher nicht gekannt haben, wie es damals geschah, als die Ankunft des Geistes durch sinnenfllige Zeichen bewiesen werden mute (Apg II, 4), um der ganzen Welt und allen auf der Verschiedenheit der Sprachen fuenden Nationen ihren zuknftigen Glauben an Christus durch das Geschenk des Heiligen Geistes offenbar zu machen und die Erfllung dessen, was wir im Psalm singen: ,Es gibt keine Sprachen und keine Reden, deren Stimme man nicht hrte. Auf der ganzen Erde verbreitete sich ihr Schall, bis an die Enden der Welt drangen ihre Worte' (Ps, XVIII, 5)" 13).

20. Ich komme nun zum zweiten Punkt. Wenn er sagt: "Der Heilige Geist war noch nicht gegeben, weil Jesus noch nicht verherrlicht war" (Joh VII, 39), meint der Evangelist damit nicht, da Jesus Christus vor seiner Opferung auf Kalvaria die Herrlichkeit nicht gehabt habe. Der Beweis dafr: derselbe Evangelist sagt, da beim ersten seiner Wunder zu Kana in Galila "Jesus so seine Herrlichkeit offenbarte, und seine Jnger an ihn glaubten" (Joh II, 11). Von dieser Herrlichkeit sagt Jesus selbst zu seinem Vater: "Ich hatte sie, bevor die Welt war" (Joh XVII, 5). Wieso war dann Christus "noch nicht verherrlicht" (Joh VII, 39) vor dem Vollzug seines Opfers? Wir antworten: Jesus Christus ist Gott und Mensch, wahrer Gott und wahrer Mensch. Als Gott besitzt er die gtt-liche Glorie von Ewigkeit her; als Mensch und Seliger besa er die Glorie der Seele vom ersten Augenblick seines Daseins an 14); es fehlte ihm jedoch die leibliche Glorie und alle Gter, die dazu beitragen, sie uerlich zu vermehren, zum Beispiel die Verehrung durch die Menschen 15). Diese Glorie hat Christus fr sich selbst am Kreuz verdient, wie aus dem Brief des Apostels an die Philipper hervorgeht: "Er ist gehorsam geworden bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz, darum hat Gott ihn auch erhht und ihm einen Namen gegeben, der ber alle Namen ist, auf da im Namen Jesu jedes Knie sich beuge im Himmel, auf der Erde und unter der Erde, und jede Zunge bekenne, da der Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes des Vaters ist" (II, 8-11). Diese leibliche Herrlichkeit Christi sowie die Ehre und Anbetung aller waren ihm als Sohn Gottes und Seliger dennoch geschuldet; wenn sie ihm nicht sofort gewhrt wurden, war es aus Grnden providentieller Ordnung. Denn Christus mute fr das Heil der Menschen leiden und sterben (vgl. Lk XXIV, 44-47) 15).  

21. Kommen wir nun auf die Ansprache Johannes Pauls II. zurck. "In der Taufe", sagt er, "verschmelzen die Symbole des Wassers und des Feuers" 5). Hier nimmt er die Meinung des Theosophen, Erzhlers und Dramaturgen Edouard Schur wieder auf, nachdem "wiedergeboren werden durch das Wasser und den Geist, getauft werden im Wasser und im Feuer, zwei Grade der Initiation bezeichnet" 16). Man wei, da fr die Okkultisten wie fr gewisse heidnische Philosophen der Geist und das (materielle) Feuer eins sind. "Auch Jesus", sagt Johannes Paul II. "spricht im Lauf seiner ffentlichen Ttigkeit von seinem Leiden und von seinem Tod als von einer Taufe, die er empfangen msse, einer Taufe, weil er ganz eingetaucht sein wird ins Leiden, die auch symbolisiert wird durch den Kelch, den er wird trinken mssen. Aber es handelt sich um eine Taufe, die von Jesus mit dem anderen Symbol in Verbindung gebracht wird, dem Feuer, das zu bringen er gekommen sei, ein Feuer, in dem es leicht ist, den Heiligen Geist zu ahnen, der seine Menschheit erfllt, und der eines Tages, nach der Feuersbrunst des Kreuzes, in der Welt ausgegossen werden und die Feuertaufe verbreiten wird, die Jesus so sehnlich zu empfangen wnscht, da es ihn beengt, bis sie vollendet ist (vgl. Lk XII, 50)" 5).

22. Diese Textstelle enthlt eine neue Falle. Wieder einmal tut der Irrlehrer so, als wrde er sich auf das Evangelium sttzen, das er in Wirklichkeit vllig auf den Kopf stellt. Wieder einmal, aber mit einem anderen Trick versucht er, die Christen zum Fall in die abgedroschene Irrlehre eines Ebion, Paulus von Samosata, Photinus, Arius, Theodor von Mopsuestia, Nestorius zu strzen, die die Kirche auf ihren ersten heiligen Konzilien feierlich verurteilt und immer wieder verurteilt hat. Alle diese Leute leugneten die Gottheit unseres Herrn. Alle machten aus Christus ein Geschpf ohne jegliches Vorrecht vor den anderen Menschen. Alle lehrten im wesentlichen die gleiche Lehre, das gleiche Mrchen, das vierzehn Jahrhunderte spter der Okkultist Edouard Schur in seiner dicken Sammlung von Albernheiten "Les grands initis" 17) wieder aufgegriffen hat. Nehmen Sie nebenbei zur Kennt-nis, da dieser in Frankreich der Freund und Gnner des Anthroposophen und Rosenkreuzers Rudolf Steiner war, von dem einige unter Ihnen vielleicht schon wissen, da er der geistige Lehrmeister des jungen Karol Wojtyla war 18). Die falsche Christologie des letzteren kann also nicht berraschen.

23. In dem oben zitierten Text behauptet er, sich auf die "Taufe" zu beziehen, von welcher der Heiland nach Lukas sagt: "Ich mu eine Taufe empfangen, und wie bin ich beengt, bis sie vollendet ist!" (XXII, 50). Diese Taufe des Herrn ist sein Leiden, was Johannes Paul II. erkennt. Nur fgt er sogleich hinzu: "Es handelt sich um eine Taufe, die von Jesus mit dem anderen Symbol verbunden wird, dem Feuer, das auf die Erde zu bringen er gekommen ist, ein Feuer, in dem es leicht ist, den Heiligen Geist zu ahnen, der seine Menschheit erfllt, etc." 5). Es ist zwar richtig, da Jesus gerade vor der Erwhnung seines Leidens gesagt hatte: "Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen, und was will ich anderes, als da es brenne?" (Lk XII, 49), aber dieses Feuer bezeichnet nicht den Heiligen Geist, der am Kreuz auf Christus herabgekommen sein soll, um "seine Menschheit zu erfllen", einen Geist, den diese Menschheit bis dahin nicht gehabt haben soll. Dieses Feuer bedeutet in der Schrift metaphorisch die Liebe und die Drangsal. In dem Wort des Heilands (Lk XII, 49) hat es nach den Kirchenvtern (St. Ambrosius, St. Hieronymus und St. Augustinus) diese doppelte Bedeutung. Unser Herr hat uns durch seine Leiden und seinen Tod die unsgliche Liebe Gottes geoffenbart und lt uns an dieser Liebe teilhaben. Nur mssen auch seine Jnger durch das Feuer der Verfolgung gehen.

24. Ich komme auf Johannes Paul II. zurck. Beachten Sie, da er in seiner Ansprache nicht nur sagt, der Heilige Geist sei nicht der Geist Christi, der daher nicht Gott sein kann; er geht noch weiter, wenn er zu verstehen gibt, Jesus sei vor seinem Todesleiden nicht vom Geist Gottes erfllt gewesen im Unterschied zu vielen frommen und gerechten Menschen. Der ewige Vater soll ihm also verweigert haben, was er anderswo seinen Heiligen manchmal vom Mutterscho an geschenkt hat. Als Beispiele werde ich nur zitieren Johannes den Tufer (Lk I, 15), seinenVater Zacharias (ebd. 67), seine Mutter Elisabeth (ebd. 41) und sie, die von ihrer Empfngnis an voll der Gnade war, die allerseligste Jungfrau Maria (ebd. 27). Wieder einmal verhhnt Johannes Paul II. den Meister, der ihn erlst hat, und betrgt die Christen. Wenn Jesus nicht vor seiner Kreuzigung die Flle des Geistes hatte, wie soll man dann folgendes Wort des Evangelisten erklren: "Voll des Heiligen Geistes kehrte Jesus vom Jordan zurck und wurde vom Geist in der Wste umhergefhrt", etc. (Lk IV, 1)? Und dieses andere von Johannes dem Tufer: "Der, den Gott gesandt hat (das heit, der Sohn) spricht die Sprache Gottes, denn "nicht mit Ma gibt Gott ihm seinen Geist" (Joh III, 34)? Und auch das, was der Herr selbst zu den unglubigen Juden sagt: "Wenn ich die bsen Geister durch den Geist Gottes austreibe, ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen" (Lk XI, 20)? Wojtyla verspottet die Heilige Schrift und den Glauben der Kirche. Eine einzige Idee beschftigt ihn: hinterhltige Stze zu konstruieren, die so aneinandergereiht werden, da sie das Gift der Hresie in die Seelen trufeln. Gott helfe mir, da ich nun den Sophismus auflse, auf den er seine These errichtet hat!

25. Ich fasse sie zusammen. Jesus Christus ist ein gewhnlicher Mensch, der zum Kreuzestod verurteilt wird. Er betrachtet seinen zuknftigen Tod als eine Taufe, die er nach Johannes Paul II. "so heftig zu empfangen wnscht, da es ihn beengt, bis sie an ihm vollendet ist" 5). Er przisiert: "an ihm", weil Jesus bei dieser Gelegenheit vom Himmel den Heiligen Geist empfangen wird, der ihn erfllen wird, wie er brigens alle Heiligen erfllt, wobei mitverstanden ist, da Christus wegen seines Glaubens an Gott hingerichtet worden sei. In der wojtylaschen Optik ist die Taufe Christi also eine Taufe im eigentlichen Sinn dieses Wortes: es ist die Taufe des Martyrers, die Bluttaufe. Freilich wissen wir, da, wenn ein Glubiger bei einer Verfolgung um seines Glaubens willen gettet wird, bevor er durch das Wasser der Taufe gereinigt wurde, "justificabitur, baptismum enim in pro prio sanguine accepit", so wird er gerechtfertigt werden, denn er hat die Taufe in seinem eigenen Blut empfangen 19). Von den als Martyrer gestorbenen Katechumenen sagt der hl. Cyprian: "Sie sind nicht ohne das Sakrament der Taufe, da sie ja die herrlichste aller Taufen empfangen haben, die Taufe in ihrem Blut" 20). Und der hl. Augustinus schreibt, wobei er sich auf die Schrift sttzt (Mt X, 32; XVI, 25, Ps CXV, 15), da bei all denen, die, ohne die Taufe empfangen zu haben, fr den Glauben sterben, das die gleiche Wirkung fr die Vergebung der Snden hat, als ob sie im Brunnen der Taufe reingewaschen worden wren" 21).

26. Daraus folgt, da, nach Johannes Paul II., Jesus, der auf Kalvaria die Taufe in seinem Blut empfangen hat und in dieser Taufe, wie brigens in jeder Taufe, den Heiligen Geist, den Trster, Jesus also nun reingewaschen ist von seinen Snden und zu allererst von der Erbsnde. Er, das fehlerlose Lamm! Er soll gereinigt worden sein, er, der ohne Befleckung ist, "der fleckenlose Spiegel der Majestt Gottes" (Weish VII, 26)! In einer solchen Perspektive wre Christus vor seinem Tod gewesen wie jeder Mensch vor seiner Taufe: ein Snder in der Knechtschaft Satans. Das ist die Ungeheuerlichkeit, die sich hinter der einschmeichelnden Geschwtzigkeit Johannes Pauls II. verbirgt. Man kann sich schlecht etwas Blasphemischeres vorstellen. In der Tat, zwischen Leuten wie Ebion, Photinus, Renan, Schur, Wojtyla, die aus Christus einen gewhnlichen Menschen machen, und Scorsese gibt es, was die Lehre betrifft, im Grund keinen Unterschied.

27.  Aber, werden vielleicht die Modernisten sagen, hat nicht Jesus Christus selbst, als er auf sein Leiden hinwies, gesagt: "Ich mu eine Taufe empfangen, und wie bin ich beengt, bis sie vollendet ist" (Lk XII, 50)? Es ist sicher, da das Leiden des Herrn seine Taufe im Jordan vollendet, die wiederum als notwendige Folge das Leiden des Herrn ankndigt. Nur, ebenso wie im Jordan nicht die Snden Christi hinweggesplt wurden, sondern die unseren, wurden in der auf Kalvaria vollzogenen Bluttaufe unsere Snden durch sein Blut getilgt und nicht die Snden Christi. Wir sind es, die den Geist der Heiligung empfangen in jenem Tod, der die Taufe ist, es ist nicht der Sohn Gottes am Kreuz, weil der Geist und der Sohn eins sind, und weil wir nicht Gott sind. Daher besteht der So-phismus Johannes Pauls II. darin, da er in doppelzngiger Rede ber das Wort "Taufe" insinuiert, der Gerechte habe die Bluttaufe nicht fr uns, sondern fr sich empfangen, whrend er in Wahrheit ohne Snde war. Er, der fr uns zur Snde geworden ist. Denn zu unserer Erlsung "sandte Gott seinen eigenen Sohn in ein unserem sndigen Fleisch hnlichen Fleisch und verurteilte die Snde im Fleisch, damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit an uns vollendet werde" (Rm VIII, 3-4). An uns, nicht an ihm! Der hl. Paulus sagt auch: "Christus hat sich als Opfer dargebracht, um die Snden vieler auf sich zu nehmen" (Hebr IX, 28). Und der hl. Johannes sagt: "Das Blut Jesu, des Sohnes Gottes, reinigt uns (uns!) von jeder Snde" (I Joh I, 7). Sein Shnopfer war brigens von den Propheten angekndigt worden. "Er wurde durchbohrt wegen unserer Snden, zerschlagen wegen unserer Missetaten; die Zchtigung, die uns den Frieden bringt, lag auf ihm, und durch seine Wunden sind wir geheilt" (Is LIII, 5).                            

Anmerkungen:

1) Doc. Cath. 19. 11. 1989, No 1994, S. 1000 - O. R. 7. 9. 1989.
2) Vgl. Leo der Groe, 2. Predigt ber das Pfingstfest, B. M. 76.
3) Vgl. St. Melchiades, Papst, "Epist. ad Hisp." und St. Thomas von Aquin, "Contra Gentes" IV, 60.
4) Diese Unschuld darf nicht verwechselt werden mit dem ebenfalls ursprngliche Gerechtigkeit genannten Stand der Unschuld unserer Stammeltern im irdischen Paradies . Denn die Taufe tilgt unsere Snden, aber unsere Schwchen bleiben.
5) Doc. Cath., op. cit., S. 1001.
6)   Katechismus - Konzils v. Trient, Kap. XV,1.
7) St. Gregor von Nazianz, Homilie XXXIX fr Epiphanie und Oratio in Nativitate.
8) Serm. 19, 36 und 37 de Temp.
9) Hom. 4 - Siehe auch St. Johannes Chrysostomus, Hom. 12, 3, In Mat. und St. Ambrosius, In Luc. 2, 83.
10) Siehe St. Augustinus, "DeTrin." XV, 17, 29; XV, 26, 47 und "Contra Maximianum", II, 1 - St. Hilarius von Poitiers, "De Trin." III, 19 pass. - St. Athanasius, Orat. I contra Arianos, 11 f. und 17, und Orat. III contra Arianos 27 f. St. Thomas von Aquin, S. Th. Ia, 42, 5.
11) Lat. "circuminsessio", griech. "perichoresis" .
12) Auszug aus der Bulle "Cantate Domino" 4. 2. 1442. Dz 704.
Konzil von Florenz. 7. kumenisches.
13) St. Augustinus, "DeTrin." Lib. IV, cap. XX, 29.
14) S. Th. Illa, 19, 3.
15) St. Thomas von Aquin, "De Veritate", 29, 6. sol. 3 und S. Th. IIIa, 19, 3.
16) ber Edouard Schure siehe "La nouvelle theosophie" von P. Leonce de Grandmaison, in dem Werk
"La theosophie et l'anthroposophie" von L. de Grandmaison und J .de Tonquedec, Ed. Beauchesne et Films, Paris 1939.
17) Ed. Schure, "Les grands inities", Esquisse de l'histoire secrete des religions, Librairie Academique Perrin, Paris 1943, S. 496.
18) "La theosophie et l'anthroposophie", op. cit., SS. 105, 109, 111, 115, 122, 124.
19) Kirchliche Vorschrift von Hippolytus, Kap. 44.
20) Epist. LXXIII, 22.
21)  "De Civ. Dei" XIII, 7.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de