52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Et regnabunt cum Christo mille annis
 
Et regnabunt cum Christo mille annis

von
Michel Mottet, Mai 1992
bersetzt von Jrgen Graf


Nach seiner ruhmreichen Auferstehung erscheint Jesus seinen Aposteln und Jngern innerhalb von vierzig Tagen mehrere Male. Noch am Tage Seiner Himmelfahrt stellen sie Ihm folgende Frage:
Domine si in tempore hoc restitues REGNUM ISRAEL?
Dixit autem eis: Non est vestrum nosse tempora vel momenta, quae Pater posuit in sua potestate...

Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das REICH ISRAEL?
Er sprach aber zu ihnen: Es gebhrt euch nicht zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater in seiner Macht bestimmt hat (Apostelgeschichte 1; 6,7.)


Die Verse 6 und 7 der Apostelgeschichte verknden uns also, dass das Reich Israel wieder aufgerichtet werden wird, aber zu einer uns unbekannten Zeit, denn nur der Vater besitzt die souverne Macht, den genauen Augenblick dieser Wiederaufrichtung festzulegen. Die Wiederaufrichtung des Reiches Israel ist, weil klar angekndigt, folglich ein Teil des Glaubensgutes, und wer es nicht annimmt, muss in Kauf nehmen, dass er sich durch seinen Akt des Ungehorsams selbst vom Eintritt in dieses Reich ausschliesst.

Auch wenn der genaue Zeitpunkt dieser Geschehnisse nur dem Vater bekannt ist, werden die Umstnde, unter denen sie sich zutragen werden, an zahlreichen Stellen der Heiligen Schrift klar geschildert. So sagt der hl. Petrus in seinen Prophezeiungen gegenber den Juden, die Jesus zum Tode verurteilt haben:

Poenitemini igitur, et convertemini, ut deleantur peccata vestra, ut cum venerint tempora refrigerii a conspectu Domini, et miserit eum, qui praedicatus est vobis, Jesum Christum, quem oportet quidem coelum suscipere usque in tempore restitutionis omnium, quae locutus est Deus per os sanctorum suorum a saeculo prophetarum. (Apostelgeschichte, 3; 19-21)

Ein Domherr Osty liefert beispielsweise folgende bersetzung dieser Verse: So tut nun Busse und bekehret euch, dass eure Snden getilgt werden [auf dass da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesicht des Herrn und er sende den, der euch zuvor zum Christus bestimmt ist:] Jesus. Ihn muss der Himmel aufnehmen bis auf die Zeit, da alles wiedergebracht wird, wovon Gott geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten von Anbeginn.

Den mittleren Teil haben wir in eckige Klammern gesetzt, um darauf hinzuweisen, dass die bersetzung hier falsch ist. Wenn man die Aufgabe hat, einen dermassen schwierigen Text zu bersetzen wie ut cum venerint tempora refrigerii a conspectu Domini und sich gewahr wird, dass auf dass da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesicht des Herrn keinen klar erkennbaren Sinn hat und vllig nichtssagend ist, gilt es in der gesamten Lehre des Verfassers im vorliegenden Fall den Schriften des Heiligen Petrus, denn er ist es, der hier spricht jene Stellen ausfindig zu machen, in denen er von der Wiederkehr Christi und den Ereignissen redet, die ihr vorausgehen oder sie begleiten werden. Selbst Menschen, die mit der Heiligen Schrift nicht sonderlich gut vertraut sind, denken hier sogleich an die sehr bekannte Stelle im Zweiten Brief des Petrus, in dem die Umstnde, unter denen die Wiederkehr Christi erfolgen wird, klar und eindringlich beschrieben werden.

    So auch werden der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort [des Herrn] aufbewahrt, dass sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen

     Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit grossem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.

    Wenn das alles soll so zergehen, wie msst ihr da geschickt sein im heiligen Wandel und gottesfrchtigen Tun, die ihr wartet und eilet zu der Auskunft des Tages Gottes, an welchem der Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden? (2 Petr 3; 7, 10-12.)

Der hl. Petrus offenbart uns also, dass vor der Zeit der Wiederherstellung aller Dinge die Erde mitsamt allen Werken, die sich auf ihr befinden, von dem lodernden Himmel, der auf die Erde niederfallen wird, in einem frchterlichen Sturm verbrannt werden wird und die gottlosen Menschen der Verdammnis anheimfallen werden. Wer glaubt noch an dieses furchtbare Ende der Welt, das der Heilige Petrus so deutlich angekndigt hat? Gewiss, viele Menschen legen noch Lippenbekenntnisse zu diesem Glauben ab, aber in der Praxis ist es nur noch eine winzig kleine Minderheit, deren Verhalten in bereinstimmung mit ihrem Bekenntnis steht. Genau das sagt der Heilige Petrus brigens in demselben Brief  voraus, und genau das offenbarte auch die Allerseeligste Jungfrau Maria am 13. Oktober 1917 in Fatima, als sich die Sonne dreimal der Erde nherte, um daran zu erinnern, dass einst DER TAG DES HERRN kommen wird, an dem die Sonne und die Gestirne auf die Erde fallen und sie vollstndig verbrennen werden, um die Menschen fr ihren Unglauben und ihre Gottlosigkeit zu bestrafen. Nachdem  man sich all diese Fragen gestellt und die notwendigen Schlussfolgerungen daraus gezogen hat, ist folgendes offenkundig: Wenn der hl. Petrus im Zusammenhang mit der Wiederaufrichtung des Reiches Israel und der Wiederherstellung aller Dinge von den tempora refrigerii spricht, spielt er auf den Zustand der Welt nach der Feuersbrunst an, wenn sich die Elemente wieder abgekhlt haben werden, um eine Wiederherstellung aller Dinge zu ermglichen, so wie es der Heilige Petrus mit nicht minder grosser Kraft in seinem zweiten Brief sagt (2 Petr 3; 13):
   
WIR WARTEN ABER EINES NEUEN HIMMELS UND EINER NEUEN ERDE NACH SEINER VERHEISSUNG, IN WELCHEN GERECHTIGKEIT WOHNT.

Nach diesem Hinweis auf die vollstndige Lehre des Heiligen Petrus bezglich der Umstnde von Christi Wiederkehr, und nachdem wir noch hinzugefgt haben, dass das Wort conspectus die Bedeutung eines materiellen oder geistigen Schauens hat und dass praedicatus nicht, wie von Osty bersetzt, bestimmt, sondern gepredigt heisst, lautet die vollstndige und korrekte bersetzung des Zitats des Heiligen Petrus wie folgt:

    So tut nun Busse und bekehret euch, dass eure Snden getilgt werden, denn wenn, gemss Gottes Plan, die Zeiten der Abkhlung  [der glhenden Elemente] kommen wird und euch derjenige geschickt werden wird, der euch gepredigt wurde, Jesus Christus, muss Ihn der Himmel aufnehmen bis auf die Zeit, da alles wiedergebracht wird, wovon Gott geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten von Anbeginn.
Die hier angefhrten Texte erklren uns also, dass, nachdem die gesamte Schpfung in Flammen aufgegangen ist und die gottlosen Menschen der Verdammnis anheim gefallen sein werden, laut dem Plan Gottes [a conspectu Domini] denn Gott ist der absolute Herr ber Seine ganzen Schpfung und legt den Zeitpunkt und den Augenblick einzig und allein nach Seinem eigenen Willen fest eine Wiederherstellung aller Dinge aus den abgekhlten Elementen erfolgen wird, da nur deren Form, nicht jedoch deren Substanz zerstrt worden ist. Gemss Gottes Wort werden diese Elemente dann den neuen Himmel und die neue Erde bilden, wo Gerechtigkeit walten wird. Erst zu jenem Zeitpunkt wird laut der Voraussage aller heiligen Propheten das Reich Israel wieder aufgerichtet werden, mit Jesus, dem Sohn Davids, als ewigem Knig. Solcher Art ist der gttliche Plan, der in der Heiligen Schrift enthllt wird. Es handelt sich hier um dogmatische Wahrheiten, die der Mensch in vollkommener Freiheit annehmen oder verwerfen und somit ber sein ewiges Heil oder seine ewige Verwerfung entscheiden kann. Es reicht der Hinweis darauf, dass der GLAUBEN die conditio sine qua non des Heils ist, denn, wie der Heilige Markus bndig sagt: Qui crediderit, et baptizatus fuerit, salvus erit; qui vero non crediderit, condemnabitur Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubet, der wird verdammt werden. (Mk 16; 16)

Ehe wir mit unserer Erklrung der in der Heiligen Schrift deutlich verkndeten - dogmatischen Wahrheiten hinsichtlich der Wiederaufrichtung des Reiches Israel weiterfahren, gilt es einen der tragischsten Irrtmer anzuprangern, die sich am Ende des 20. Jahrhunderts breitgemacht haben. Er besteht in dem Glauben, dass die Ansiedlung jener, die sich heute Juden nennen (d. h. derjenigen, die verbissen leugnen, dass Jesus der Messias ist), in dem Land, das Gott dem Vater der Glubigen, Abraham, als ewigen Besitz verheissen hat, den Anfang der Wiederkehr des Volkes Israel bedeute, von dem im Alten wie auch im Neuen Testament die Rede ist. Dieser Irrtum wird nicht nur von der aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgegangenen Sekte - der konziliren Pseudo-Kirche verkndet, sondern auch von jenen, die sich als Vorkmpfer der Tradition ausgeben und dabei die Heilige Schrift hochmtig ignorieren. So schreibt ein H. Le Caron in einem 1987 beim Verlag FIDELITER erschienenen Buch mit dem Titel DIEU EST-IL ANTISMITE? le infiltration judaque dans le Eglise conciliaire (deutsch : IST GOTT ANTISEMIT? Die jdische Infiltration in der Konzilskirche) dieser Titel ist brigens eine Beleidigung Gottes, denn Gott ist zwar Anti-Talmudist, kann jedoch nicht Antisemit sein - folgendes:

Ich habe in "Mystre de Isral" dargelegt, dass die Sammlung Israels auf dem Boden seiner Vorfahren nach zweitausend Jahren der Zerstreuung ein in der Geschichte der Menschheit einzigartiges Ereignis und ein Zeichen der Zeit ist. Diese wunderbare Tatsache war von den Propheten Israels insbesondere Hesekiel -, von Unserem Herrn Selbst und vom Heiligen Apostel Paulus vorausgesagt worden (S. 174).

Der Verfasser prophezeit anschliessend die nationale Bekehrung Israels, die nach der Niederlage Gogs eintreten werde, von der in den Kapiteln 38 und 39 des Buches Hesekiel berichtet wird. Le Caron identifiziert Gog mit der UdSSR, die sich mit einigen der fanatischsten arabischen Lnder verbndet haben werde, und fgt (auf S. 180/181) hinzu:

    Diese Bekehrung Israels wird das Ende der Zeit der Nationen markieren, das vom Herrn Selbst angekndigt wurde, als er nach Jerusalem fuhr, um seinen Leidensweg anzutreten. Jenes Ende der Zeit der Nationen, das 1967 mit der Rckeroberung Jerusalems durch die Juden (Sechstagekrieg) begann und dem Zeitraum der Sammlung entspricht, muss schliesslich zur Bekehrung fhren, wie dies von Hesekiel (Kapitel 37) prophezeit worden ist:

Siehe, ich will eure Grber auftun
Und hole euch, mein Volk, aus euren Grbern herauf
Und bringe euch ins Land Israels. (Sammlung.)
Und ich will meinen Odem in euch geben (Bekehrung)
Dass ihr wieder leben sollt (das Leben des Glaubens).


    Wenn die nchste Periode der Menschheitsgeschichte nach den Erschtterungen der heutigen Welt, die auf dem Stolz des Menschen grndet, diejenige des Triumphs des Unbefleckten Herzens Marias und des Herzen Jesu ist eines Triumphs, der von der Jungfrau selbst angekndigt worden ist (rue du Bac, in Pellevoisin und in Fatima) -, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Mutter Gottes diejenigen Angehrigen ihres Volkes bekehren wird, welche die wahre Nachkommenschaft Abrahams darstellen.

    brigens hat, wie wir bereits erwhnt haben, die Stunde des Endes der Nationen, d. h. der religisen Vorherrschaft der Nationen ber Israel, mit der Wiedereroberung Jerusalems durch die Juden im Jahre 1967 geschlagen. Es ist bemerkenswert, dass die Sammlung Israels und die Wiedereroberung Jerusalems in einem recht kurzen Zeitraum erfolgt sind, da die Balfour-Erklrung von 1917 den Juden die Heimkehr ins Heilige Land gestattet hat. Die zweite Phase, d. h. jene der Bekehrung, sollte jetzt nicht mehr lange auf sich warten lassen. (S. 184/185.)


Der Grund dafr, dass wir die eben angefhrten Zitate gewhlt haben, liegt darin, dass sie recht ausfhrlich und genau jene verhngnisvollen Ideen widerspiegeln, die nicht nur von der konziliaren Sekte oder in den sich traditionalistisch nennenden Kreisen verbreitet werden, sondern von praktisch all jenen Sekten, die sich als christlich ausgeben. Doch wenn sich jemand erkhnt zu behaupten, die Balfour-Erklrung vom 2. November 1917 ber die Grndung einer jdischen nationalen Heimstatt in Palstina sei der Beginn der Verwirklichung jener zahlreichen Prophezeiungen, welche die Rckkehr des WAHREN jdischen Volkes das aus all jenen besteht, die an das Kommen des Messias geglaubt und darauf gehofft hatten und dann, nach seiner Fleischwerdung, wirklich an ihn glaubten nach Jerusalem, nach Palstina und in alle anderen Abraham durch einen ewig gltigen Schwur versprochenen Lnder gewesen, dann ist eine solche Behauptung nicht bloss eine falsche Deutung der Heiligen Schrift, sondern steht in direktem Widerspruch zu ihr und stellt ihre Verneinung dar. Die Heilige Schrift ist nmlich eindeutig: Der Unglaube und die Gottlosigkeit der Menschen sind der Quell aller Laster und werden dazu fhren, dass das Feuer des Himmels auf die Erde fallen wird. Diese Bestrafung durch Feuer, die namentlich vom Heiligen Petrus vorausgesagt wurde, ist in erster Linie fr die ABTRNNIGEN Christen sowie fr die Juden bestimmt, die bis zuletzt in ihrem UNGLAUBEN verharrt haben, denn, so sagt der Heilige Petrus in seinem ersten Brief an die Thessalonicher, gegen diese unglubigen und in ihrem Unglauben verharrenden Juden richtet sich der Zorn Gottes, und er wird bis zum Ende andauern, bis zum Tage des Herrn, der nichts anderes als der Tag des Gerichts ist, der Tag des Zorns des Lamms. Und unmittelbar nach DIESEM TAG wird Christus wiederkehren. Der Unglaube und die Gottlosigkeit werden brigens so weit verbreitet sein, dass sich Jesus fragte, ob er bei seiner Wiederkehr auf der Erde noch den Glauben vorfinden werde.

Ausserdem hat uns Christus mehrmals gesagt, dass sein Reich nicht von DIESER Welt ist, also nicht von der Welt, welche durch die Ursnde gezeugt wurde, durch die das Bse und der Tod Einzug in die vollkommene, von Gott nach seinem Geheiss geschaffene Welt gehalten haben. Folglich wird das Reich Israels bei der Wiederherstellung aller Dinge nach der weltzerstrenden Feuersbrunst unter einem neuen Himmel und auf einer neuen Erde wieder errichtet werden, mit seinem Oberhaupt, dem ewigen Knig Jesus, dem Sohn Davids, nach dessen Wiederkehr in Herrlichkeit, Kraft und Majestt. Dies besagen die heiligen Texte. Ob dies all den Kommentatoren, die ihren Wunsch mit der Wirklichkeit verwechseln, nun gefllt oder nicht es gibt in der ganzen Heiligen Schrift keine einzige Prophezeiung oder Aussage, in der von einer nationalen Bekehrung Israels unmittelbar vor der Wiederkehr Christi die Rede ist. Wie bereits oben erwhnt, ist der Zustand der Welt in den Tagen vor dieser Wiederkehr durch allgemeinen Unglauben und Gottlosigkeit gekennzeichnet und nicht durch die massenhafte Bekehrung der unglubigen Juden, die sich endlich dazu durchgerungen haben, in Jesus den verheissenen Messias anzuerkennen. Wre dies der Fall, und wrde sich das jdische Volk vor dieser Wiederkehr tatschlich bekehren, msste sich was undenkbar ist - Jesus, die fleischgewordene Wahrheit, ja getuscht haben, als er erklrte: Doch wenn des Menschen Sohn kommen wird, meinest du, er werde den Glauben finden auf Erden?  (Lk 18; 8.) Wiederholen wir es: Unmittelbar vor der Wiederkehr Christi haben Unglaube und Gottlosigkeit solche Ausmasse angenommen, dass sie die alles verzehrende Feuersbrunst auslsen, und es ist undenkbar, ja geradezu eine schlimme Lsterung, zu behaupten, Gott werde jene Zeit, genauer gesagt, die Epoche, in der sich die Juden massenhaft bekehren wrden, zum Augenblick whlen, in dem er die verzehrende Feuersbrunst auslst, die der Wiederkehr Christi zwangslufig vorausgehen muss, denn der Menschensohn wird nicht in Herrlichkeit und Majestt auf eine Erde zurckkehren, die von den zahllosen Snden und Verbrechen der Menschen seit der Erbsnde befleckt ist. Diese ERRETTUNG ganz Israels wird zwar stattfinden, wie der Heilige Paulus vorausgesagt hat, doch nicht etwa VOR, sondern erst NACH dieser Wiederkehr des Menschensohns, wenn sie rufen werden: Hosianna dem Sohne Davids, gesegnet sei DER, der da kommt im Namen des Herrn!

Le Caron glaubt seine These von der nationalen Bekehrung Israels mit der berhmten Prophezeiung Hesekiels ber die verdorrten Gebeine rechtfertigen zu knnen, die wieder lebendig werden. Er interpretiert diese Stelle also in ausschliesslich spirituellem Sinne. Er scheint sich die in kategorischem Ton formulierte Erklrung Ostys zu eigen gemacht zu haben, der Hesekiel 13; 12, 13 wie folgt kommentiert: Ich hole euch, mein Volk, aus euren Grbern heraus stellt keinen Hinweis auf die Auferstehung der Toten dar. Doch haben alle Kommentatoren dieser Verse die Heiligen Justin, Irenus, Augustinus, Epiphanius, Ambrosius etc. - darin den wichtigsten Text des Alten Testaments gesehen, in dem DAS DOGMA VON DER AUFERSTEHUNG DER TOTEN verkndet wird. So verhlt es sich in der Tat, denn diese Prophezeiung ist bereits in die erste Phase ihrer konkreten Verwirklichung getreten, wie der Heilige Matthus berichtet:

    Und die Erde erbebte, und die Felsen zerrissen, und die Grber taten sich auf, und standen auf viele Leiber der Heiligen, die da schliefen, und gingen aus den Grbern nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen. (Mt 27; 52-53.)

Wie jedermann lesen und sich vergegenwrtigen kann, fhrt uns der Heilige Matthus hier klar und deutlich und in den Worten der Prophezeiung Hesekiels die konkrete und materielle Verwirklichung des Dogmas von der Auferstehung der Toten vor Augen. Wie kann man sich da nach der Lektre der beiden Texte zu der Behauptung versteigen, die Prophezeiung knne rein allegorisch und spirituell gedeutet werden und sich auf eine angebliche nationale Bekehrung Israels beziehen? Zum Beweis dafr, dass der Heilige Matthus kein Lgner und Betrger war als den ihn der Jude Jules Isaac, der einen besonderen Hass auf den Evangelisten Matthus hegt, bedenkenlos darstellt -, sind schon etliche Heilige tatschlich aus ihren Grbern auferstanden und haben so eindeutig gezeigt, dass die Verwirklichung der Prophezeiung bereits begonnen hat, weil Jesus, DER EINZIGE RETTER, durch Sein Opfer am Kreuz und durch Seine Auferstehung den Tod nun berwunden hatte. Diese erste Auferstehung vieler grosser Heiliger, die vor dem Kommen des Messias in der sehnschtigen Hoffnung auf dieses Kommen gestorben waren, ist angekndigt und stellt das Vorspiel zur Auferstehung aller Heiligen nicht aber aller Menschen dar, die fr wrdig befunden werden, in das Knigreich einzugehen, wenn dieses unter einem neuen Himmel und auf einer neuen Erde wieder hergestellt sein wird. Der Heilige Paulus kndigt uns diese Auferstehung mit grosser Klarheit an:

    Wir wollen euch aber, liebe Brder, nicht im Ungewissen lassen ber die, die da schlafen, auf dass ihr nicht traurig seid wie die anderen, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm einfhren.
    Denn das sagen wir euch als ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und brig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die entschlafen sind.
    Denn er selbst, der Herr, wird mit befehlendem Wort, mit der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel und die Toten in Christus werden auferstehen zuerst. Danach wir, die wir leben und brig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerckt werden in den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft, und werden so bei dem Herrn sein allezeit.
    So trstet euch nun mit diesen Worten untereinander.
(1 Thess 4; 13-18.)

Der Heilige Paulus teilt uns also klar und unmissverstndlich mit, wann die Prophezeiung Hesekiels vollstndig und in jeder Hinsicht in Erfllung gehen wird, nmlich bei der Wiederkehr Christi, wenn die Leiber aller Heiligen auferstehen, ihre Grber verlassen und zum Himmel emporsteigen werden, gemeinsam mit dem kleinen Rest der noch lebenden Glubigen, um Christus dem Herrn zu begegnen, der das Reich Israel auf einer vorher mittels einer feurigen Flut gereinigten Erde wieder errichtet hat. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Tatsache, dass der Heilige Paulus keinesfalls von der Auferstehung aller Menschen spricht, die also erst spter und unter anderen Umstnden erfolgen wird, sondern einzig und allein von der Auferstehung jener, die wrdig sein werden, mit Christus in Sein Reich einzugehen. Der Text des Apostels der Vlker steht in vlliger bereinstimmung mit folgendem Text eines anderen Apostels, des Heiligen Johannes:
    Und ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den Schlssel zum Abgrund und eine grosse Kette in seiner Hand. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und tat ein Siegel oben darauf dass er nicht mehr verfhren sollte die Vlker, bis dass vollendet wrden die tausend Jahre. Danach muss er los werden eine kleine Zeit.
    Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht. Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet sind, um des Zeugnisses von Jesus und des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand
[die Stirn ist das Symbol des Gedankens und die Hand jenes der Tat]; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre. Die anderen Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis dass die tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. ber solche hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.
    Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan los werden aus seinem Gefngnis und wird ausgehen, zu verfhren die Vlker an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, um sie zu versammeln zum Streit; deren Zahl ist wie der Sand am Meer. (Offb 20; 1-8.)

   
Hlt man sich, um grsstmgliche Klarheit zu gewinnen, alle bisher in dieser Studie zitierten Texte nochmals vor Augen, begreift man, dass das katholische Dogma, das nichts anderes ist als die Auslegung der in der Heiligen Schrift sowie der authentischen Tradition enthaltenen Wahrheiten, uns lehrt, dass es ein knftiges Reich geben und dass unser Vater durch Seinen souvernen Entscheid festlegen wird, wann es beginnt; dieses Reich kann erst nach der Reinigung aller Elemente durch das Feuer kommen, und nachdem ein neuer Himmel und eine neue Erde durch Gottes Macht entstanden sein werden; einzig und allein die Heiligen, also jene, die whrend jener Zeit der Prfung, die das durch die Erbsnde gezeugte Leben darstellt, in ihrem Denken und ihren Taten gegen die Macht des Tieres gefeit sein werden, werden bei der Rckkehr Christi in Herrlichkeit und Majestt auferstehen und werden auf den Wolken des Himmels zu ihm stossen und anschliessend in dieses Reich eingehen, um gemeinsam mit Christus als Knig zu herrschen. Es handelt sich noch nicht um das endgltige und ewige Reich, denn die Schrift lehrt uns, dass seine Dauer auf tausend Jahre beschrnkt sein wird, worunter eine nicht genau definierte Zahl von Jahrhunderten zu verstehen ist. (Selbstverstndlich ist dies fr die Heiligen, die fr wrdig befunden worden sind, es zu betreten, zugleich der Beginn des ewigen Reiches, denn der Text sagt ja, dass der zweite Tod ber sie keine Macht hat.)

Das Symbol von Nica und Konstantinopel ist in dieser Hinsicht eindeutig. Das letzte Glaubensbekenntnis wird dort so formuliert: ET EXSPECTO RESURRECTIONEM MORTUORUM, ET VITAM VENTURI SAECULI UND ICH ERWARTE DIE AUFERSTEHUNG DER TOTEN UND DAS LEBEN DES KOMMENDEN JAHRHUNDERTS. Ginge es hier um das ewige Reich, htten die Vter von Nica geschrieben: et vitam in saecula saeculorum, was die gngige Bezeichung fr die EWIGKEIT ist. Wenn die Vter das Wort Jahrhundert in der Einzahl verwendet haben, dann darum, um den in den ersten Jahrhunderten einhellig von allen Christen geteilten Glauben an ein Reich, das zwischen dem  der Kirche deren Mission darin besteht, bis an alle Enden der Welt mit Hilfe des Heiligen Geistes zu missionieren und dem letzten und endgltigen Reich liegen wird, als Glaubensdogma zu verankern. Folglich konstatieren wir, dass die Errichtung des Reichs drei Aspekte oder drei aufeinanderfolgende Phasen aufweist.  Es besteht zuerst aus der Kirche, die nach den eindeutigen Erklrungen von Jesus vom Heiligen Geist gelenkt wird. In dieser ersten Phase geht es ganz real um die HERRSCHAFT DES HEILIGEN GEISTES, da die Substanz des Reichs rein spirituell ist, wohnt sie doch in den Leibern, die als gerechte Strafe fr die Erbsnde zum Tod durch Fulnis verurteilt sind. Die zweite Phase ist unbestreitbar DIE HERRSCHAFT DES SOHNS, denn der heilige Text erlutert ja, dass die Heiligen, die fr wrdig befunden wurden, an der ersten Auferstehung teilzuhaben, mit Christus tausend Jahre lang regieren werden.  Alle Heiligen haben was ein Kennzeichen des Heiligseins ist aufgrund ihrer Erkenntnis der tiefen Ungerechtigkeit der Welt, die vllig unter der Herrschaft des Dmonen steht mundus totus in maligno positus est (1 Joh, 5; 19) -, sehnschtig und leidenschaftlich die Grndung eines Reichs erhofft, in dem Christus Knig sein wird.

Dieser Wunsch ist erhrt worden, und Christus wird mit seinen Heiligen tausend Jahre lang unter einem neuen Himmel auf einer neuen Erde herrschen, wo Gerechtigkeit walten wird. Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine Rckkehr in das irdische Paradies dies wre wegen des Sndenfalls unmglich -, sondern um eine Wiederherstellung aller Dinge nach ihrer Luterung durch das Feuer. Whrend der Herrschaft Christi wird Satan in Ketten liegen, und es ist folglich nicht berraschend, dass er alles tut, um dieses Zwischenreich zu leugnen, denn whrend seiner ganzen Dauer wird der Feind des Menschengeschlechts die Menschen nicht mehr verfhren knnen, um sie zu sich in die Hlle hinabzuziehen. Nach dem Ende der Herrschaft Christi wird er jedoch fr einen kurzen Zeitraum von seinen Ketten befreit werden und eine grosse Anzahl von Menschen verfhren, die dann vom Feuer, das vom Himmel fllt, verzehrt werden. Anschliessend, nach dieser letzten Phase der Heilsgeschichte, wird fr alle Jahrhunderte, das heisst fr die Ewigkeit, DIE HERRSCHAFT DES VATERS beginnen. Dieser Art sind die in der Heiligen Schrift verkndeten Wahrheiten, die keiner Interpretation bedrfen, weil nichts an ihnen unklar ist und sie fr jedermann ohne weiteres verstndlich sind.

Nachdem man die in dieser Studie  zitierten Texte gelesen und sich seine Gedanken darber gemacht hat, wie soll man sich dann die kategorische Leugnung der HERRSCHAFT DER TAUSEND JAHRE erklren, zumal diese von jenem Jnger angekndet wurden, den Jesus am meisten liebte? Es handelt sich nmlich in der Tat um eine kategorische Leugnung, wie wir sie beispielsweise im Katechismus des Oratoriums finden, publiziert anno 1987 fr die Christen, die der viele Jahrhunderte alten Lehre der Kirche treu geblieben sind. In diesem Katechnismus der noch nicht in franzsischer Sprache vorliegt lautet Frage 625 auf S. 276 wie folgt:

Kommt nach dem Antichrist das 1000jhrige Reich?
Nein, es wird nach dem Antichrist kein 1000jhriges Reich geben.

Es ist unwahrscheinlich, dass nach dem Antichrist eine Zeit der Blte fr die Kirche in einem 1000jhrigen Reich folgt (Offb 20,4), nach der der Satan erneut Macht gewinnt und dann erst endgltig in die Hlle verbannt wird (Offb 20,10). Vielmehr ist anzunehmen, dass mit dem 1000jhrigen Reich die glorreiche Zeit der Kirche von der Besiegung des Satans am Kreuz bis zu ihrem Niedergang zu Beginn der Endzeit, wo der Satan aus seinem Kerker wieder losgelassen wird, gemeint ist. Das ist die berzeugung des heiligen Augustinus. Ausserdem ist die Vernichtung des Antichrist eng mit der Wiederkehr Christi verbunden (2 Thess 2; 8). Das aber schliesst nicht aus, dass in der Endzeit vor dem Antichrist noch einmal eine kurze Bltezeit der Kirche eintritt (Rom 11;12).


Wie jedermann feststellen kann, ist die Leugnung des TAUSENDJHRIGEN REICHES hier in der Tat kategorisch, und der Text, in dem diese Leugnung gerechtfertigt wird, ist, wie sich brigens leicht nachweisen lsst, ein Gewebe von Konfusionen und Widersprchen. Um diesen Nachweis zu erbringen, muss man den Text, der die Leugnung rechtfertigt, Punkt fr Punkt auseinandernehmen. Der Verfasser des Katechismus des Oratoriums beginnt mit der Aussage: Es ist unwahrscheinlich Doch in Fragen der Wahrheit und des Glaubens ist Wahrscheinlichkeit noch nie ein Kriterium gewesen und wird es auch niemals sein. Beispielsweise ist es fr den menschlichen Geist vollkommen unwahrscheinlich, dass es ein einheitliches Wesen in drei verschiedenen Personen gibt. Doch genau dies behaupten wir aufgrund unseres Glaubens, wenn wir uns zum Dogma von der Dreieinigkeit bekennen. Um ein anderes Beispiel zu erwhnen: Es ist unwahrscheinlich,  dass die Leiber nach ihrer Zersetzung auferstehen knnen. Nichtsdestoweniger verknden wir in unerschtterlicher Gewissheit, dass diese Leiber in der Tat auferstehen werden, wobei wir uns mitnichten auf die Wahrscheinlichkeit oder Unwahrscheinlichkeit dieser Behauptung sttzen, sondern auf unseren Glauben an Gottes Wort. Wer, wie es die Verfasser des Katechismus tun, das, was dem menschlichen Geist wahr scheint, zum Kriterium fr die Wahrheit einer Aussage macht, ist dem Rationalismus verfallen, der die menschliche Intelligenz zur absoluten Norm der Wahrheit erhebt. Dies kommt einer Verneinung des Glaubens gleich.

Was den Verfassern des Katechismus unwahrscheinlich, d. h. unglaublich erscheint, ist, dass auf den Antichristen eine Zeit der Blte fr die Kirche folgen wird. Doch warum eigentlich nicht? ist man unverzglich zu antworten versucht, wenn die Heilige Schrift dies doch behauptet und es dem Willen Gottes entspricht, mag es der menschlichen Intelligenz auch unwahrscheinlich anmuten. Diese Antwort scheint zwar sehr richtig zu sein, ist jedoch keineswegs angemessen. Die Verfasser des Katechismus sprechen nmlich von einer Zeit der Blte der Kirche nach dem Antichrist. In der Heiligen Schrift ist jedoch nicht von einer Zeit der Blte fr die KIRCHE die Rede, sondern von der Errichtung des Reichs.

Wir haben es folglich mit zwei verschiedenen Realitten zu tun, die man nicht nur nicht verwechseln darf, sondern unter allen Umstnden scharf unterscheiden muss. Das Reich ist die gerechte Belohnung, die jenen versprochen wurde, welche den Kampf gegen ihre bsen Leidenschaften, gegen die von Satan regierte Welt und gegen Satan selbst siegreich bestanden haben und folglich nicht mehr gegen Satan zu kmpfen brauchen, weil sei dank der Gnade Gottes endgltig gesiegt haben und nun wrdig sind, das Reich zu betreten, dessen Knig Christus ist. Anders gesagt, die Kirche ist die Gemeinde der Glubigen und der Pseudo-Glubigen, die - tatschlich oder vorgeblich darum kmpfen, sich des Eingangs in das Reich wrdig zu erweisen; dieses Reich aber ist die Gemeinschaft, in die ausschliesslich die WAHREN Glubigen eingehen werden, als Belohnung dafr, dass sie geworden sind wie der Abschaum der Welt, jedermanns Kehricht, wie der Apostel der Vlker in seinem ersten Brief an die Korinther (4; 13) so anschaulich sagt.

Der fundamentale Irrtum, dem die Autoren des Katechismus anheimfallen, besteht also in ihrer Verwechslung von Kirche und Reich, bei denen es sich um zwei verschiedene Realitten handelt. Dieser schwerwiegende Irrtum fhrt dann zu allerlei Widersprchen und mndet fatalerweise in eine Hresie, die darin besteht, eine Vielzahl von Texten im Alten wie im Neuen Testaments fr ungltig zu erklren und ihre Wahrheit zu leugnen. Htten die Verfasser, und all jene, die ihre irrige Ansicht teilen, das erste Kapitel der Apostelgeschichte mit der gebotenen Aufmerksamkeit gelesen und sich ihre Gedanken darber gemacht, htten sie keinen dermassen kapitalen Irrtum begangen. Dieses erste Kapitel ist nmlich von fundamentaler Bedeutung fr das Verstndnis dessen, worum es sich bei dem verheissenen Reich in Wirklichkeit handelt. Der Heilige Lukas berichtet uns, dass Jesus seinen Aposteln nach seiner Passion und seiner Auferstehung whrend vierzig Tagen erschien - LOQUENS DE REGNO DEI UND MIT IHNEN VOM REICH GOTTES REDETE. (Apog 1; 3). Wie ganz zu Beginn dieser Studie erwhnt, fragen die Apostel Ihn dann, wann dieses Reich Israel, dessen Knig Er ist, wieder errichtet werden wird. Jesus entgegnet ihnen, dass dies zum Zeitpunkt geschehen wird, den der Vater festgelegt hat, der allein die Macht besitzt, ber den Augenblick zu entscheiden, an dem der Sohn kommen wird, um die Wiederherstellung durchzufhren. Nachdem er ihnen klargemacht hat, dass es ihnen nicht ziemt, die Zeit der Wiederherstellung zu kennen, weist ihnen Jesus anschliessend genau IHRE MISSION zu nicht im Reich, sondern IN DER AUF PETRUS FUSSENDEN KIRCHE:

Ihr aber werdet die Kraft des heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Juda und Samaria und bis an das Ende der Erde. (Apog 1; 8.)

Entgegen der trgerischen Behauptung des Katechismus des Oratoriums geht aus den Texten der Heiligen Schrift zweifelsfrei hervor, dass nach dem Antichrist der Menschensohn wiederkehren wird, um das Reich Israel wieder zu errichten, das mit dem Reich Gottes identisch ist, weil Christus der wahre Gott und ein wahrer Mensch zugleich ist. Da die Verfasser des Katechismus den Irrtum begangen haben, die Kirche und das Reich miteinander zu identifizieren, sind sie folglich gezwungen, das Tausendjhrige Reich, das sie nicht glattwegs leugnen knnen, in die Zeit der Kirche zu platzieren, die sich von deren Grndung durch Petrus bis zur Wiederkehr des Menschensohns erstreckt. Diese Deutung knnte eventuell in Betracht gezogen werden, wrde der Heilige Text nicht eine absolut fundamentale Ergnzung liefern: Whrend dieses tausendjhrigen Zeitraums WIRD SATAN IN KETTEN LIEGEN, so dass er die Vlker in dieser Periode nicht mehr verfhren kann. Im vierten Jahrhundert war die erwhnte Hypothese vielleicht noch mglich, da man sich damals vorstellen konnte, die Kirche werde alle Vlker bis zum Ende der Welt bekehren, und dann werde fr einen sehr langen Zeitraum Frieden zwischen allen Nationen herrschen, weil Satan nicht mehr in der Lage sein werde, sie zu verfhren. Doch im zwanzigsten Jahrhundert ist eine solche Hypothese nicht nur UNHALTBAR geworden, sondern wrde beweisen, dass ihre Anhnger entweder an geistiger Beschrnktheit leiden oder aber bswillig sind.

Seit ihrer Grndung war die Kirche Zielscheibe des unauslschlichen Hasses des Feindes des Menschengeschlechts der, wie es in der Heiligen Schrift heisst, unaufhrlich umhergeht wie ein brllender Lwe und suchet, welchen er verschlinge. Die ganze Geschichte der Kirche ist eine Reihe von Verfolgungen, wie Christus immer wieder vorausgesagt hatte: Verfolgungen durch abtrnnige und gottesmrderische Juden; Verfolgungen durch das rmische Reich; Verfolgungen durch die Vielzahl der Ketzer; Verfolgungen und Schismen durch die Hierarchen der stlichen Kirchen; Verfolgungen durch den Islam; Verfolgungen durch die furchtbare Dekadenz des Klerus; Verfolgungen durch sich christlich nennende Knige und Frsten; Verfolgungen durch die sogenannte Renaissance, die eine regelrechte Rckkehr zum Heidentum bedeutete; Verfolgungen durch die Vielzahl der Reformatoren des 16. Jahrhunderts; Verfolgungen durch den theoretischen und praktischen Atheismus; Verfolgungen durch den MODERNISMUS, DAS SAMMELBECKEN ALLER HRESIEN, der schliesslich ANLSSLICH DES SKANDALS VON VATIKAN II, dem offiziellen Datum der Grndung jener Sekte, die an die Stelle der Kirche trat, zur MASSIVEN APOSTASIE DES KLERUS - MIT DEM PAPST AN DER SPITZE gefhrt hat. Wo knnte man auf dieser lngst nicht vollstndigen Liste eine sehr lange Periode (die Zahl tausend steht fr eine sehr grosse Zahl) finden, in der die Kirche im allgemeinen und die Glubigen im besonderen nicht gegen Satan kmpfen mussten, weil Satan in Ketten lag und darum keinen Schaden anrichten konnte? Die Antwort liegt auf der Hand: EINE SOLCHE PERIODE GAB ES NICHT; die Zeit der Existenz der Kirche war im Gegenteil eine Periode, in der alle Glubigen unablssig gegen ihre berbordenden Leidenschaften, gegen eine von Satan beherrschte Welt und gegen Satan selbst kmpfen mussten, dessen Verfhrungs- und Zerstrungswerk nicht die geringste Unterbrechung erfuhr.

Dies zeigen uns die Geschichte und die Erfahrung. Die Anhnger der zuvor erwhnten, unhaltbaren Hypothese fhren nun das Argument an, unter der tausendjhrigen Fesselung Satans sei die Zeit zwischen der Niederlage, die ihm das Kreuz beibrachte, und der Endzeit der Welt zu verstehen, in der er seine Fesseln fr eine kurze Periode abschtteln werde. Doch whrend es durchaus zutrifft, dass Jesus Satan durch das Kreuz besiegt hat, bedeutet dies mitnichten, dass er ihn fr tausend Jahre in Banden geschlagen hat, weil die Heilige Schrift, die Theologie, die Geschichte und die Erfahrung zur Genge beweisen, dass Satan seit Christi Opfer am Kreuz die Kirche unaufhrlich bekmpft hat, dass sein erbitterter Kampf gegen sie an Heftigkeit stndig zugenommen hat und dass seine Macht ihren Hhepunkt unmittelbar vor der Wiederkehr des Menschensohns erreichen wird, der eben darum auf Erden zurckkehren wird, um Satans Reich des Bsen zu zerstren und ihn fr tausend Jahre in die Hlle zu verbannen. Das Tier d. h. die Gesamtheit all jener, die gemss Satans Plan eine Welt ohne Gott und gegen den einzigen wahren Gott schaffen wollten, sowie der Lgenprophet d. h. die Gesamtheit der Geistlichen, die sich eben dieser Welt gegenber prostituiert haben, werden von der feurigen Flut, die der Heilige Petrus und die Apokalypse voraussagen, lebend verschlungen.

Die Verfasser des Katechismus schliessen ihre Ausfhrungen mit folgenden Worten: Ausserdem ist die Vernichtung des Antichrist eng mit der Wiederkehr Christi verbunden (2 Thess 2,8). Das aber schliesst nicht aus, dass in der Endzeit vor dem Antichrist noch einmal eine kurze Bltezeit der Kirche eintritt (Rom 11;12). In Wahrheit ist es das Vorzeichen des Kommen Christi, nmlich der vom Heiligen Petrus vorausgesagte gigantische Feuersturm und die feurige Flut, die das Tier und den Lgenpropheten oder Antichrist verschlingen wird, d. h. den Pseudo-Klerus, der sich einen Pseudo-Papst zugelegt hat, welcher fr die Zeit nach dem Jahr 2000 die Wiedererrichtung einer Art von irdischem Paradies auf dieser seit der Sintflut durch unzhlige Snden und Verbrechen der Menschen befleckte Erde prophezeien; in diesem Paradies soll das blhen, was der Pseudo-Papst die Zivilisation der Liebe nennt.

Nachdem wir dies klargestellt haben, lohnt es sich zu lesen, was im Brief des hl. Paulus an die Rmer (11; 12) steht, um in Erfahrung zu bringen, worum es sich bei dieser kurzen Bltezeit der Kirche vor dem Antichrist handelt, die folglich in keiner Hinsicht mit der sehr langen Periode identisch ist, die mit dem Ausdruck TAUSENDJHRIGES REICH bezeichnet wird. Der betreffende Vers lautet wie folgt:

    Quod si delictum illorum divitiae sunt mundi, et diminutio eorum divitiae gentium: quanto magis plenitudo eorum?
    Wenn aber schon ihr Fall der Welt Reichtum ist und ihr Schade ist der Welt Reichtum geworden, wieviel mehr wird es Reichtum sein, wenn Israel in seiner ganzen Flle gewonnen wird?


Es geht hier also um die nationale Bekehrung Israels, von der schon am Anfang dieses Textes die Rede war. Um ihrer Argumentationsstruktur treu zu bleiben, mssen die Verfasser diese unmittelbar vor der Zeit des Antichrist und folglich ebenfalls unmittelbar vor der feurigen Flut stattfinden lassen, die kurz vor der Wiederkehr Christi stattfinden wird. Obwohl dies bereits in den frheren Studien unterstrichen wurde, ist es unerlsslich, hier zu wiederholen, dass das, was man die Bekehrung des jdischen Volkes vor der Wiederkehr Christi nennt, eine simple Fehlinterpretation von dem ist, was der Heilige Paulus in seinem Brief an die Rmer (11; 15) geschrieben hat:
    Si enim amissio eorum, reconciliatio est mundi: quae assumptio, nisi vita ex mortuis?
    Denn wenn ihre Verwerfung der Welt Vershnung ist, was wird ihre Annahme anderes sein als Leben aus den Toten!


Es ist ein schwerwiegender Irrtum, das Wort assumptio mit Bekehrung zu bersetzen und diese Bekehrung dann auf jene zu beziehen, die sich Juden nennen, aber keine solchen, sondern die Synagoge Satans sind (Offb 2; 9; 3; 9) und am Vorabend der Wiederkehr Christi leben. Diese unglubigen Juden haben in Wirklichkeit nicht das geringste Recht, den Namen Juden fr sich zu beanspruchen, denn ihre hartnckige Weigerung, in Jesus den Messias anzuerkennen, beraubt sie ihrer Eigenschaft als wahre Nachkommen Abrahams. Durch diese Weigerung werden sie zu Shnen des Teufels, und deshalb sagt Jesus ihnen ins Gesicht: Vos ex patre diabolo estis... Ihr habt den Teufel zum Vater (Johannes 8; 44). Die einzigen wahren Nachkommen Abrahams sind seine Nachkommen kraft ihres Glaubens, denn Isaak war sein durch seinen Glauben und nicht durch sein Fleisch erworbener Sohn. Dementsprechend knnen nur die Christen, die in Jesus den EINZIGEN SOHN GOTTES UND DEN MESSIAS anerkennen, Anspruch auf den Titel WAHRE NACHKOMMEN ABRAHAMS erheben, welcher Rasse sie auch immer angehren mgen, denn durch ihren GLAUBEN sind sie mit dem Geschlecht Abrahams verknpft, wie der Heilige Paulus sagt. In Vers 12 seines Briefs an die Rmer, der von den Autoren des Katechismus zitiert wird, spricht de Heilige Paulus von der plenitudo Flle des jdischen Volkes. Wenn die Begriffe noch einen Sinn haben und einen solchen haben sie sehr wohl bedeutet das Wort Flle die Gesamtheit der Juden, vom Anfang bis zum Schluss, die den Messias erwartet und ihn bei seinem Kommen erkannt und angenommen haben, oder die im Verlauf der Jahrhunderte konvertiert sind. Die Worte des Heiligen Paulus beziehen sich einzig und allein auf diese Juden, die in Jesus den Messias anerkannt haben, und keineswegs auf die kleine Minderheit jener, die sich Juden nennen, es jedoch keinesfalls sind, und die unmittelbar vor dem Kommen des Messias leben werden. Da die Verse 13 und 14 ein Einschub und eine persnliche Bemerkung des Heiligen Paulus sind, liegt es auf der Hand, dass man, um den genauen Sinn dessen zu entdecken, was der Heilige Paulus meint, die Verse 12 und 15 miteinander verknpfen muss, da Vers 15 die Fortsetzung von Vers 12 darstellt:
        Wenn aber schon ihr Fall der Welt Reichtum ist und Schade ist der Heiden Reichtum geworden, wieviel mehr wird es Reichtum sein, wenn Israel in seiner ganzen Flle gewonnen wird?...
        Denn wenn ihre Verwerfung der Welt Vershnung ist, was wird ihre Annahme anderes sein als Leben aus den Toten!  
     

Bemht man sich nun, den vom Heiligen Paulus verwendeten Worten ihren wahren Sinn zu geben und nicht den Sinn, von dem man sich wnscht, dass sie ihn htten -, ist es nunmehr mglich, seine Gedanken genau und ohne Gefahr des Irrtums zu deuten. Der Apostel der Vlker spricht hier von der Flle der Juden, von ihrer Gesamtheit seit den Tagen Abrahams und bis zur Wiederkehr des Messias. Aus seinen Worten geht nur allzu klar hervor, dass der berwltigenden Mehrheit dieses Volkes nach ihrem Tod entweder eine glorreiche Auferstehung bevorsteht (jenen Heiligen unter ihm, die daran glaubten), oder aber das Gericht und die Verdammnis (jenen Unglubigen, die diese Auferstehung fr eine Fabel hielten).  An diese Mehrheit dachte der Heilige Paulus, als er von assumptio sprach, einem Begriff, der in der religisen Sprache einen sehr genauen Sinn besitzt, den eines bergangs von einem Zustand in einen anderen, und zwar von einem tieferen in einen hheren. Es reicht hier, an assumptio Mariae die Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau Maria zu denken. Hlt man sich dies vor Augen, so wird der Text des Heiligen Paulus mit einem Schlage klar, weil der Apostel selbst eine Definition des Wortes assumptio liefert: VITA EX MORTUIS LEBEN AUS DEN TOTEN, was genau dem Sinn des Wortes AUFERSTEHUNG entspricht. Wie jedermann feststellen kann, widerlegt eine korrekte Analyse dieses ganz besonders schwierigen Textes des Heiligen Paulus eine Analyse, an deren Anfang die Definition der vom Apostel benutzten Worte stehen muss - die These, wonach der Text auf eine nationale Bekehrung Israels anspielt, klipp und klar. Er spricht von vita ex mortuis, also von Auferstehung, und im Augenblick der Auferstehung ist keine Bekehrung mehr mglich, da diese im Verlauf des Lebens erfolgen muss, das Gott jedem Menschen geschenkt hat.

Wie wir eben nachgewiesen haben, wird diese nationale Bekehrung Israels in den Versen 12 und 15 keineswegs angekndigt doch wird sie es vielleicht an einer anderen Stelle des Rmerbriefs? Um diese Frage zu beantworten, reicht es, den Rmerbrief mit der gebotenen Aufmerksamkeit zu lesen und den Kontext, in den er einzubetten ist, zu analysieren. Dass die Juden den Messias verworfen und zum Tode verurteilt haben, ruft beim Heiligen Paulus tiefe Traurigkeit und stndigen Schmerz hervor, so dass er schliesslich nicht davor zurckschreckt, auszurufen: Optabam enim ego ipse anathema esse a Christo pro fratribus meis Ich selbst mchte verflucht und von Jesus geschieden sein meinen Brdern zugut (9; 3), als er an die unschtzbaren Wohltaten denkt, mit denen Gott die Israeliten berhuft hat: Der Bund; die Annahme Christi als Sohn und schliesslich seine Fleischwerdung in der Nachkommenschaft Abrahams. Doch unmittelbar danach fgt der Heilige Paulus folgende Einschrnkung hinzu:
    Denn nicht alle sind Israeliten, die von Israel stammen; auch nicht alle, die Abrahams Nachkommen sind, sind darum auch Kinder. Sondern nur was von Isaak stammt, soll dein Geschlecht heissendas heisst: nicht das sind Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern nur die Kinder der Verheissung werden als sein [Abrahams] Geschlecht gerechnet. (9; 6-9).

Nachdem er also klar festgehalten hat, dass Gott seine Kinder nicht ihrem Fleisch, sondern ihrem Glauben nach whlt, stellt der Heilige Paulus unter Hinweis auf die gesamte Geschichte Israels fest, dass diese Kinder dem Glauben nach eine Minderheit bilden. Zum Beweis hierfr zitiert er die berhmte Prophezeiung in Hosea 2; 24 und anschliessend jene in Jesaja 10; 22 und 1; 9:
    Si fuerit numerus filiorum Israel tamquam arena maris, reliquiae salvae fient... Nisi Dominus sabaoth reliquisset nobis semen, sicut Sodoma facti essemus, et sicut Gomorrha similes fuissemus [Rom. 27 et 29]
    Wenn die Zahl der Kinder Israel wrde sein wie der Sand am Meer; so wird doch nur der Rest gerettet werden Wenn uns nicht der Herr Zebaoth htte lassen Nachkommen brigbleiben, so wren wir wie Sodom geworden und gleich wie Gomorra. (Rom 9; 27, 29.)
Mit unsagbarer Bitterkeit stellt der hl. Paulus auch fest, dass es zur Zeit der Fleischwerdung Christi genau gleich war; nur eine Minderheit der Israeliten anerkannte und akzeptierte Ihn; die grosse Mehrheit verkannte Ihn, wies Ihn zurck und verurteilte Ihn schliesslich zum Tode. Nach diesem Verbrechen aller Verbrechen hat Gott dieses offizielle, gottesmrderische Israel verworfen und beschlossen, sich ein neues Volk zu geben, indem er die Nichtjuden berief; dies ging brigens klar aus zahlreichen Prophezeiungen hervor, die der Heilige Paulus erwhnt, ehe er ausruft: Dico ergo: Numquid Deus repulit populum suum? Absit! Ich stelle mir also die Frage: Hat Gott sein Volk verworfen? Keinesfalls! Der Apostel verneint die von ihm selbst gestellte Frage also und erlutert, dass Gott nur jene verworfen hat, die den Messias zurckgewiesen und zum Tode verurteilt haben, wobei er abermals festhlt, dass nur eine sehr kleine Minderheit das wahre Volk Gottes bildet; dies begrndet er durch den Hinweis auf Elia, der Gott um Gerechtigkeit gegen die abtrnnigen Israeliten bittet:
          Aber was sagt ihm die gttliche Antwort? Ich habe mir lassen brigbleiben siebentausend Mann, die ihre Kniee nicht gebeugt haben vor dem Baal. So geht es auch jetzt zu dieser Zeit, dass etliche briggeblieben sind nach der Wahl der Gnade. (Rmer 11; 4, 5.)
Nachdem er an die Weissagungen Jesajas und Davids (Jesaja 6; 9; Jesaja 29; 10; Psalm 68, 23) erinnert hat, in denen es um die Verblendung und den Unglauben der grossen Mehrheit der Israeliten geht, schreibt der hl. Paulus die oben analysierten Verse 12 und 15. Somit hat er in dem gesamten Text, der diesen Versen vorausgeht, kein einziges Mal von einer Bekehrung, geschweige denn von einer nationalen Bekehrung Israels gesprochen, sondern einzig und allein von der schlielichen Rettung einer Minderheit von Israeliten. Ist womglich im anschliessenden Text irgendwo von Bekehrung die Rede? Der Heilige Paulus spricht in der Tat von der Bekehrung der Israeliten. Nachdem er den Nichtjuden erklrt hat, dass sie in einen lbaum das Symbol Israels hineingepfropft worden sind, um jene jdischen Zweige zu ersetzen, die aufgrund ihres Unglaubens ausgebrochen wurden, schreibt er:
    Sed et ille SI NON PERMANSERINT IN INCREDULITATE, inserentur; potens est enim Deus iterum inserare illos
    Und wiederum jene [die Juden], SOFERN SIE NICHT BLEIBEN IN DEM UNGLAUBEN, werden eingepfropft werden; Gott kann sie wieder einpfropfen. (Rmer 11; 23.)

Somit kndet der Apostel keineswegs die sichere Bekehrung Israels an, sondern erwhnt ausdrcklich die unerlssliche VORBEDINGUNG: DEN GLAUBEN AN DIE GTTLICHKEIT JESU UND DARAN, DASS ER DER MESSIAS IST. Doch gerade das lehnen jene, die sich als Juden bezeichnen, es jedoch keinesfalls sind, bis zum heutigen Tage stur und hartnckig ab. Werden diese Ablehnung und dieser Unglaube eines Tages ein Ende nehmen? Auf diese Frage antwortet der Heilige Paulus in seinem ersten Brief an die Thessalonicher selbst. Hinsichtlich dieser falschen Juden erklrt er dort:
Die [Juden] haben den Herrn Jesus gettet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind. Und auf dass sie das Mass ihrer Snden erfllen allen Zeiten, wehren sie uns, zu predigen den Heiden zu ihrem Heil. ABER DER ZORN IST SCHON BER SIE GEKOMMEN ZUM ENDE HIN. (1 Thess 2,15 f.)

(Fortsetzung folgt)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de