52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums
 
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums

Dr. iur. Ferdinand Ohnheiser, Ministerialrat a.D.
27.07. 2003
Sehr geehrter Herr Dr. Heller,

in Ihren Mitteilungen der Redaktion vom 25.06.03 haben Sie mit Recht die Frage gestellt, welches Einheitsprinzip den konziliaren Fehlentwicklungen und den dogmatischen Verflschungen zugrunde liegt und welche zentrale Wahrheit des Glaubens durch die Konzilskirche negiert wird. Ich kenne zwar keine Darstellung, die eine Antwort hierauf versucht hat, mchte aber aus den Vernderungen, die seit dem II. Vatikanum, den nachfolgenden Lehrmitteilungen und Aussagen von Bischfen, Pfarrern und kath. Laien, die im Dienst der Konzilskirche stehen, sowie den zahlreichen Aktivitten ein Einheitsprinzip erkennen. Es ist die Schaffung eines berbaus fr eine Einheitsreligion. Dieser berbau grndet auf der These, da fr alle Religionen und Weltanschauungen Gott als Schpfer und Offenbarer derselbe ist, der zwar unterschiedlich gedeutet wird, aber "Strahlen der Wahrheit" verbreitet und somit allen Menschen, die Gott suchen, das Heil gibt. Die Einheit in Verschiedenheit ist deshalb von Gott gewollt, im Evangelium zwar bisher nicht so eindeutig erkennbar, aber diese Erkenntnis wurde in "Ergnzung" der christlichen Offenbarung durch die Kraft des Hl. Geistes der kath. Kirche im II. Vat. Konzil bermittelt.

Die Aufstellung des Einheitsprinzips war nur durch Verletzung einer zentralen Glaubenswahrheit mglich, nmlich die Relativierung der Worte Jesu Christi "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben". Zwar lehrt das II. Vatikanum in der Erklrung ber die Religionsfreiheit (n. 1) da "die einzige wahre Religion, so glauben wir, in der kath., apostol. Kirche verwirklicht ist, die von Jesus Christus, dem Herrn den Auftrag erhalten hat, sie unter allen Menschen zu verbreiten", aber diese Aussage wird in den Erklrungen des II. Vatikanums ber das Verhltnis der Kirche zu den nicht-christlichen Religionen "Nostra aetate" (NA) mittels des Begriffs des "Strahles der Wahrheit" (NA., n.3) dahingehend ausgelegt, da die Wahrheit "nicht nur ganz oder gar nicht" existiert, sondern in Abstufungen "und zwar deshalb, weil ein und derselbe Gott Schpfer und Offenbarer ist. Zwar wird gelehrt, da die Flle der Wahrheit in der kath. Kirche vorhanden ist, aber diese "Flle der Wahrheit" liegt in der Anerkennung der "Strahlen der Wahrheit" in anderen Religionen. Wenn die Wahrheit "nie ganz existiert", so ist Jesus Christus nicht die ganze Wahrheit; infolgedessen sind die Worte Jesu "wer glaubt wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verdammt werden" so zu verstehen, da "wer glaubt" jemand ist, der aufrichtigen Herzens Gott sucht, gerettet wird. Hierunter fallen z.B auch Menschen, die Gtzendienst betreiben oder Naturreligionen anhngen u.a., denen folgerichtig der heutige Papst seine Wertschtzung entgegenbringt. Die Konzilsanhnger, die den allbarmherzigen Gott loben, mten daher bedenken, da Jesus Christus, htte er eine solche Lehre verkndet, niemals den Kreuzestod erlitten htte, und da die Apostel, htten sie wegen der "Strahlen der Wahrheit" andere Religionen anerkannt, nicht gettet worden wren. Von Konzilstheologen wird dem entgegengehalten, da dies eine anachronistische Betrachtungsweise sei, weil Gott die geschichtlichen und kulturellen Umstnde z.Z. Christi geachtet habe. Eine solche Aussage verkennt vllig, da z.Z. Christi Rom andere religise Anschauungen toleriert hat, es sei denn, sie gefhrdeten ernsthaft den Machtanspruch des Rmischen Reiches, was Jesus niemals durch Wort oder Tat getan hat. Dem jdischen Sanhedrin gelang es damals lediglich, dem Statthalter Pontius Pilatus einzureden, da Jesus eine Gefahr fr Rom sei, da Unruhen und Aufstnde in Palstina zu befrchten seien.

Das Prinzip des Wahrheitsbegriffs ist in der Antike und in der westlichen Philosophie von den Philosophen und Theologen unterschiedlich formuliert worden. Es wrde den Rahmen eines Leserbriefes sprengen, sich damit ausfhrlich zu befassen. Es ist aber auch insoweit entbehrlich, als m.E. erkennbar ist, da die Konzilskirche z.B. den Wahrheitsbegriff von Kierkegaard, der die Wahrheit des Glaubens als persnliche subjektive Wahrheit feststellt, sowie den Philosophen, die die Wahrheit als einen Proze sehen, der grundstzlich nicht abgeschlossen ist (z.B. Hegel, Gadamer), folgt. So wird auch die Wahrheit, die Jesus Christus ist, von der Konzilskirche, nicht als das hchstmgliche Ma an Objektivitt, sondern als die Einleitung eines Prozesses angesehen, der in Ergnzung der Offenbarung fortschreitet und von Menschen in unterschiedlicher Weise, unabhngig von ihrer reli-gisen Anschauung, persnlich subjektiv erfahren wird. Insoweit ist es auch folgerichtig, da die Konzilskirche behauptet, da "die Wahrheit nicht ganz oder gar nicht existiert". Wenn die Wahrheit nicht ganz existiert, so ist Jesus Christus nicht die ganze Wahrheit, die aber der Gttlichkeit unseres Herrn innewohnt. Somit leugnet die Konzilskirche die Gottheit Jesu Christi, weil sie seine Worte "Ich bin die Wahrheit" als subjektive menschliche Erkenntnis eines Denkprozesses deutet, der die stndige Wahrheitssuche erffnet. Es kann m.E. kein Zweifel fr einen glubigen Katholiken geben, da nach Jesus Christus keine "Strahlen der Wahrheit" in andere gesetzt wurden, weil dies seiner gttlichen, absoluten Wahrheit widerspricht. Dem steht nicht die in vorkonziliarer Zeit vertretene These der sog. "semina verbi", die aber dogmatisch nicht festgelegt wurde, entgegen, weil damit nur eine Hoffnung auf die Barmherzigkeit Gottes ausgedrckt wurde, die aber von unserem Herrn nicht gelehrt worden ist.

Die Fehlentwicklungen seit dem II. Vatikanum grnden ausschlielich auf der neuen Hermeneutik und dem dadurch ausgelsten Paradigmenwechsel, der auf reiner Subjektivitt beruht und dem Relativismus und Indifferentismus menschlicher Provenienz seine Reverenz erweist.

Die Konzilskirche hat aber nicht nur die absolute objektive Wahrheit in Jesus Christus negiert, sondern hat auch begonnen, Gott neu zu interpretieren. So konnte der heutige Kardinal Kasper schon im Jahre 1967 unbehelligt, d.h. unter Duldung der Ppste seit dem II. Vatikanum folgendes schreiben: "Der Gott, der als unvernderliches Wesen ber der Welt und der Geschichte thront, stellt eine Herausforderung an den Menschen dar. Man mu ihn leugnen um des Menschen willen, weil er die Wrde und Ehre, die an sich dem Menschen gebhren, fr sich beansprucht. Gegen diesen Gott mu man sich aber nicht nur um des Menschen willen, sondern auch um Gottes willen wehren... Denn ein Gott, der nur neben und ber der Geschichte ist, entspricht einem starren Weltbild, er ist der Feind des Neuen" (vgl. Sammelband "Gott heute" , zit. nach P. Schmidberger, in "Mitteilungen der Priesterbruderschaft St. Pius X.", Juli 2003).

Im und seit dem II. Vatikatnum wurde ein neues Verstndnis der Wahrheit von Gott und von Erlan-gung des ewigen Heils kreiert. Darber kann die noch bestehende traditionelle Semantik, die Heiligenverehrung, kath. Volksbruche usw. nicht hinwegtuschen. Der neue Glaube kann angesicht der fast 2000 jhrigen Tradition nicht sofort, sondern nur in Schritten durchgesetzt werden, daher kommt es manchmal zu, "Rckfllen", wie das Schreiben von Johannes Paul II. in der Frage der Zulassung von Protestanten zur Eucharistie zeigt und das wieder einmal bei Katholiken und anderen, insbesondere bei den liberalen Medien den Eindruck erweckt, der Papst sei zu "konservativ". Ich bin mir sicher, da in absehbarer Zeit auch diese Glaubensbastion berwunden wird, weil das Einheitsprinzip dies zwingend erfordert. Wie z.B. von Vertretern der Konzilskirche den Katholiken der Besuch von Moscheen empfohlen wird, so wird knftig auch den Andersglubigen die Teilnahme an kath. Gottesdiensten empfohlen werden und die Teilnahme an der Eucharistie nicht verweigert, wenn sie nur aufrichtigen Herzens Gott suchen. Das Einheitsprinzip zeigt auch bei christlichen Politikern Wirkung, z.B. beim Vorsitzenden der CSU, Ministerprsident Stoiber, in seinem Vortrag in der Evangelischen Akademie in Tutzing am 5. Juli 2003, in dem er ausfhrte : "Christen, Juden und Muslime sind Nachkommen Abrahams, weil sie denselben Gott haben", obwohl das Gegenteil in der Hl. Schrift steht. Gott sagt nmlich :"Meinen Bund will ich mit Isaak schlieen (Gen. 17,21) und nur, wer von Isaak stammt, trgt diesen Namen (Gen. 21,12)", d.h. die Nachfahren Ismaels (d.s. die Muslime) sind keine "Shne Abrahams". Auerdem wird von einem christlichen Politiker negiert, da es gegenber den Juden einen "Neuen Bund" gibt. Die neue Theologie hat somit "Frchte" getragen und das christliche Abendland einen wesentlichen Schritt auf dem Weg zur Einheitsreligion im Einklang mit der weltlichen, westlichen Werteordnung nach vorne gebracht, d.h. die christliche Religion dient der geistlichen, spirituellen Erhhung der Regeln der "Erklrung der Menschenrechte."

Ich bin mir bewut, da meine kritische Analyse als sog. Fundamentalismus angesehen werden kann, weil sie dem herrschenden Dogma der Weltverbrderung nach den Regeln der Menschenrechte entgegensteht. Folgt man aber der absoluten Wahrheit Jesu Christi, bleibt kein Raum fr die Anerkennung und Wertschtzung anderer Religionen, was aber nicht heit, da man andere religise Anschauungen nicht toleriert und den Missionsauftrag Christi befolgt, ohne die Wrde des Menschen und seine freie Entscheidung zu miachten, was zugegeben in der Vergangenheit nicht immer beachtet wurde.

Den Menschen wurde bisher mit Erfolg eingeredet, da die Zerstrittenheit der Religionen die Ursache dafr ist, da der Frieden auf Erden nicht erreicht werden kann, ohne zu bedenken, da die sndhafte Natur des Menschen andere Grnde hervorbringt, seine Absichten unfriedlich durchzusetzen. Wer der Lehre in der Erklrung ber das Verhltnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen (NA, n. 2,12) folgt, da in diesen Religionen in vielen ("in multis", in der deutschen Version flschlich "in manchem") ein Strahl der Wahrheit erkennbar ist, die alle Menschen erleuchtet und die kath. Kirche nicht von alledem ablehnt, was in diesen Religionen wahr und heilig ist, der leugnet m.E. die absolute Wahrheit Christi. Es ist dabei aufschlureich, da die Konzilsppste es nicht geschafft haben, festzulegen, was konkret in anderen Religionen "wahr" ist, dies drfte m.E. auch nicht notwendig sein, da die Erosion der Wahrheit des kath. Glaubens schon zu weit fortgeschritten ist.

Da das ehemalige christliche Abendland und die Weltmacht USA der Wahrheit Jesu Christi und dem Christentum keine Prioritt zumit, lt z.B. die Aussage des britischen Premierminister Tony Blair in seiner Rede am 17. Juli 2003 vor dem US-Kongre erkennen: "Wir kmpfen nicht fr das Christentum, sondern fr die Freiheit"; er unterschlgt dabei die Worte Christi: "Die Wahrheit wird Euch frei machen". Die Freiheit wird heute nicht als Freiheit eines glubigen Christen definiert, sondern ist das Ergebnis einer antichristlichen Ideologie, weil sie der Wahrheit Jesu Christi widerspricht. Diese "Freiheit" impliziert einen Glauben, der die Wahrheit unseres Herrn relativiert bzw. negiert. Die Abkehr von der absoluten Wahrheit, die Jesus Christus ist, hat zur Folge, da Glaubensaussagen nur fr diejenigen verbindlich sind, die Mitglieder der Konzilskirche sind; fr andere, die auerhalb der Kirche sind, kann und darf die absolute Wahrheit nicht geltend gemacht werden, da dies mit der nicht vereinbar und als sog. Fundamentalismus verwerflich wre und dem friedlichen Zusammenleben aller Religionen und Kulturen entgegenstnde, auch wenn die Verkndung der absoluten Wahrheit ohne Zwang, Gewalt geschehen wrde.

An der Frage der absoluten Wahrheit, die Jesus Christus ist, werden sich m.E. alle traditionstreuen, glubigen Katholiken, die nicht der sog. lebendigen Tradition folgen, entscheiden mssen, ob sie die "Konzilsppste" als rechtmige, glubige Nachfolger des Hl. Petrus anerkennen oder nicht, unabhngig davon, ob sie sog. Sedisvakantisten oder Anhnger von Gemeinschaften sind, die den Konzilsppsten anhngen, aber ihnen den Gehorsam in bestimmten Punkten verweigern.

Mit freundlichen Gren

(sig.:) Ohnheiser

***

Duisburg, den 30. Juni 2003
Sehr geehrter Herr Dr. Heller!

Ihre Ausfhrungen auf der letzten Seite der Juni-Nummer der EINSICHT sind sehr interessant, zugleich aber auch ein wenig verwunderlich - dies insoweit, als Sie die Frage nach dem Prinzip aller Neuerungen stellen und auerdem fragen, welche zentrale Wahrheit des Glaubens durch die "Konzilskirche" negiert werde. Das entscheidende Stichwort zu letzterem haben Sie ja selbst geliefert: Es ist der Arianismus, also die Leugnung der ewigen Gottheit Jesu Christi, die seit dem Umbau des von den Modernisten eroberten weitaus grten Teils der katholischen Kirche zur "Konzilskirche" immer wieder ins Auge springt. Und das Prinzip, das die "Konzilskirche" beherrscht, findet sich in der Enzyklika "Pascendi dominici gregis" des hl. Pius X. beschrieben. Es ist der Modernismus!

Ich zitiere aus dieser Enzyklika:

"... khn schlieen sie (die Modernisten) ihre Reihen zusammen, greifen das Heiligste an Christi Werk an und schonen dabei nicht einmal die gttliche Person des Erlsers selbst, den sie in blasphemischer Frechheit zu einem bloen armseligen Menschen herabdrcken."

"Mgen diese Leute sich wundern, da wir sie zu den Feinden der Kirche rechnen; ... aber wer ihre Lehren, ihre Rede- und Handlungsweise kennt, der kann sich darber nicht wundern. Ja, es ist nur zu wahr, sie sind schlimmer als alle andern Feinde der Kirche."

"Es bleibt nicht mehr bei dem alten Irrtum, wonach die menschliche Natur gewissermaen ein Recht auf die bernatrliche Ordnung haben sollte. Man ist viel, viel weiter gegangen: Man behauptet, unsere heilige Religion sei im Menschen Christus und in gleicher Weise auch in uns, aus unserer eigenen Natur, ohne fremdes Zutun geboren. Grndlicher kann man gewi nicht mit aller bernatrlichen Ordnung aufrumen."

"Dem gleichen Wechsel mssen also auch die Formeln unterliegen, die wir Dogmen nennen, auch sie sind notwendig vernderlich. Damit ist der inneren Entwicklung des Dogmas Tr und Tor geffnet. - Sophismen ber Sophismen, bei denen die ganze Religion vllig zugrundegerichtet wird!"

"Hier sei zunchst darauf hingewiesen, da nach dieser Lehre von der Erfahrung, wenn man die andere vom Symbolismus dazunimmt, jede Religion, auch die heidnische, als wahr anzuerkennen ist."

"Doch das geschieht mit voller berlegung; es ist der Ausflu ihrer Anschauungen ber die Trennung von Glauben und Wissen. Manches in ihren Bchern knnte ein Katholik vollstndig unterschreiben; wendet man jedoch das Blatt, so knnte man glauben, ein Rationalist fhre die Feder. Schreiben sie also Geschichte, dann ist von der Gottheit Christi keine Rede; steigen sie aber auf die Kanzel, dann bekennen sie dieselbe ohne Bedenken." (...)

"Hier gilt der allgemeine Grundsatz: In einer Religion, die lebt, ist alles vernderlich, darum mu es sich ndern. So kommen sie also auf die Entwicklung, sozusagen die Quintessenz ihrer ganzen Lehre. Dogma, Kirche, religiser Kult, die Bcher, die wir als heilige verehren, ja auch der Glaube selbst, mssen - wenn wir sie nicht alle fr abgestorben erklren wollen - unter den Gesetzen der Entwicklung stehen."

"So behaupten sie schlielich a priori und nach philosophischen Prinzipien, die sie wohl annehmen, aber gar nicht zu kennen vorgeben, in ihrer sogenannten wirklichen Geschichte, Christus sei nicht Gott und habe auch durchaus nichts Gttliches getan; als Mensch aber habe er nur das getan und gesagt, was sie ihm - wenn sie sich in seine Zeiten zurckversetzen - zu tun und zu sagen erlauben."

"Man sieht, Ehrwrdige Brder, die kurz beschriebene apologetische Methode der Modernisten pat vollkommen zu ihren sonstigen Lehren; aber Methode und Lehren sind voller Irrtmer, nicht angetan zum Erbauen, sondern zum Zerstren, nicht um andere zu Katholiken zu machen, sondern um die Katholiken selbst in die Hresie zu strzen, ja um alle Religion vollstndig zu vernichten."

"berblickt man nun das ganze System, so werden Wir es gewi als eine Zusammenfassung aller Hresien bezeichnen drfen. Htte jemand sich die Aufgabe gestellt, die Quintessenz aller Glaubensirrtmer, die es je gegeben hat, zusammenzutragen, so htte er es nicht besser machen knnen, als es die Modernisten getan haben. Ja, sie sind weiter gegangen als alle und haben - wie bereits bemerkt - nicht blo die katholische, sondern alle Religion vollstndig vernichtet."

"Doch das gengt, um mehr als deutlich zu zeigen, wie alle Wege des Modernismus zum Atheismus und zur Vernichtung aller Religion fhren. Der Irrtum des Protestantismus war der erste Schritt; dann folgt der Modernismus; das Ende ist der Atheismus."

(Enzyklika "Pascendi dominici gregis", erschienen im Verax-Verlag, CH-7537 Mstair)

Wie man sieht, ist "Pascendi" eine Fundgrube fr lle, die nach den Beweggrnden und Zielen der Hresiarchen der "Konzilskirche" fragen. Mit dieser Enzyklika und dem nachfolgenden Antimodernisteneid von 1910 hatte Pius X. dem Modernismus einen schweren Schlag versetzt. Da der Modernismus gleichwohl einige Jahrzehnte spter triumphieren wrde (der Antimodernisteneid wurde 1967 von Paul VI. wieder abgeschafft, nachdem die Modernisten die Herrschaft errungen hatten), konnte der heilige Papst natrlich nicht wissen. Aber vielleicht hat er es (mit Blick auf Offb. 13.3) geahnt. Es wird berichtet, da er vor der Rckkehr dieses Monsters, das er nicht gettet, sondern nur in den Untergrund getrieben habe, gewarnt hat.

Nun hatten die Modernisten, deren Machtergreifung mit dem grten Verrat der Kirchengeschichte begann - ich meine damit das Konklave von 1958, bei dem eine starke Gruppe von meineidigen und eidbrchigen modernistischen Kardinlen (sie hatten allesamt ihren Antimodernisteneid geleistet!) - es erreicht, da ein gewisser Kardinal Roncalli gewhlt wurde, nachdem dieser zugesichert hatte, unverzglich einen gewissen Erzbischof Montini zum Kardinal zu ernennen, damit dieser sein Nachfolger werden knne. Sie htten wohl kaum einen so leichten und fast vollstndigen Sieg errungen, wenn nicht die Menschen vor allem Mittel- und Westeuropas Ende der fnfziger, Anfang der 60-iger Jahre entdeckt htten, da

a) die Schrecken des II. Weltkriegs und die Entbehrungen der Nachkriegszeit endgltig vorbei waren und es mit der Wirtschaft und dem allgemeinen Wohlstand stndig aufwrts ging, so da sogar der grenzenlos bewunderte Lebensstandard der US-Amerikaner fr die Zukunft erreichbar schien;

b) Wissenschaft und Technik einen fast unglaublichen Aufschwung nahmen (z.B. Beginn des Vorstoes in den Weltraum), so da der Eindruck entstand, alles sei machbar und nur eine Frage der Zeit;

c) der Kommunismus zwar eine bestndige Bedrohung darstellte, aber dank der NATO unter Fhrung der USA doch auf das Gebiet hinter dem Eisernen Vorhang begrenzt zu bleiben schien.

Angesichts dessen war es fr die meisten Katholiken eher lstig, noch an die Mahnungen der allerseligsten Jungfrau Maria in Fatima zu Gebet und Bue erinnert zu werden. Wer mochte schon an sein Taufgelbde und an das Geprnge des Satans denken, wenn immer mehr Nachbarn eine Fern-sehantenne auf dem Dach und ein Auto vor der Tr stehen hatten? Zumal, da es ja nicht lange ver-borgen blieb, da viele Pfarrer und Kaplne diese begehrenswerten Dinge auch schon besaen. Man war ja durchaus glubig, aber man wollte als Katholik doch auch nicht auf Dauer "hinter dem Mond" leben! Es gab damals kaum einen, der sich der Faszination, die besonders vom Fernsehen ausging, entziehen konnte (dabei war dieses Medium, auch wenn es seinerzeit bei weitem noch nicht so ver-kommen war wie heute, von Anfang an keineswegs harmlos). Und so war man nur zu gern bereit, gewissen Prlaten und Theologen Glauben zu schenken, die verkndeten, die Welt sei nun in ein neues Zeitalter eingetreten, ein Zeitalter des bestndigen Wandels und Fortschritts auf allen Gebieten, und daher msse auch die Kirche, "wenn sie noch eine Chance haben wolle", sich modernisieren und an die neue Zeit anpassen. Die massenhafte Installierung der "Kanzel des Satans" (s. auch Offb. 13, 14.15!) in den Wohnungen der Katholiken fhrte dann, in Verbindung mit den hretischen Neuerungen der "Konzilskirche", in der Folgezeit zum raschen Zusammenbruch des katholischen Glaubens. Doch diese schreckliche Tragdie ficht die Hupter der "Konzilskirche" nicht an: (...) Die von den Modernisten stets angestrebte "Vershnung der Kirche mit der modernen Welt" ist offen-sichtlich erreicht, jedenfalls soweit es die "Konzilskirche" betrifft (die allerdings nur eine hliche Karikatur der katholischen Kirche ist).

Mit freundlichen Gren

Ihr Gnter Kabath

***
10.7.03
Sehr geehrter Herr Dr. Heller,

Wiederholt fragen Sie nach dem Prinzip, der zentralen Wahrheit, die allen Irrtmern in der ehemaligen Kirche gemeinsam zugrunde liegen. Das ist doch leicht mit einem Wort gesagt: Fatima! Dort, wie schon frher in La Salette, sprach die Gottesmututter vom Verlust des Glaubens, einer drohenden Leere in der Kirche, die gottlose Gedanken, die Irrtmer Russlands ausfllen wrden, wenn nicht Gebet und Bue alles erneuere, Bekehrung erfolge. Weder Ppste noch Bischfe, schon gleich gar nicht das sog. christliche Volk gehorchten, ja letzteres wurde kaum dazu angeleitet.

Satan hatte es verstanden, nicht nur die Werte unserer Religion auszuhhlen, sondern durch ihm eigene zu ersetzen. Und die Herren der Kirche glaubten immer mehr, in ihnen das Heil sehen zu knnen. So wurde die erste Aufgabe des Menschen, wofr er schon am Beginn seiner Geschichte eine Gefhrtin, Hilfe erhielt, aus den Augen verloren, die Angleichung an Gott durch Erfllen seines Willens, die nur mglich ist in der Beachtung des Hauptgebotes. Gott wurde immer mehr bersehen und die Liebe des Menschen zu sich selbst dadurch pervertiert und somit auch die Nchstenliebe. Der Affe der Nchstenliebe, die Sozialitt, lste sie ab, der Bau des Paradieses nach menschlichen Vorstellungen, hllischem Rate gem begann und mit ihm vermehrt die Ablehnung Gottes. Finden wir dieses Bemhen nicht auch ausgeprgt in den Orientierungspunkten des 2. Vaticanums, durch die die bisherige Ordnung beiseite geschoben wird, durch Aktivitten abgelst, die, wie die Sozialitt in der Welt, Gott und sein Gesetz an die Wand drcken, sie bisher als nicht hilfreich ansehen, da sie, zu wenig beachtet, nicht die erwarteten Ergebnisse brachten wie Verstndigung, Einheit, Friede'?

Damit aber ist evident, was geschah und was die Welt in einem Meer von Flammen hat aufgehen lassen, was viele Nationen vernichten wird. "Mich reut, da ich sie erschaffen, sie sind ganz Fleisch, ICH will sie vertilgen", ruft so Gott der Welt zu.

Nicht nur der Glaube fr sich, der ohne Vertrauen eine Farce ist, ist verloren gegangen, wir sehen auch den Zusammenbruch sittlichen Verhaltens, insbesondere im Geschlechtlichen. Dieser Bereich wurde zwar in Vat. 2 ausgespart und behandelt in einer eigenen Kommission danach, die sich zu ca. 80 % fr Zgellosigkeit entschied. (...) Der Klerus war lngst schon einem Lebensstil erlegen, der ihn hinderte, in der Heiligkeit Vorbild zu sein. Zu Herrchen erhoben glaubte er, selbst ber das Wort Gottes, es auslegend, herrschen zu knnen, anstatt Diener der Freude derer zu sein, denen er Vorbild und fr sie Shne (Folge der Beichte) ihrer Snden sein sollte? Wie lange schon nehmen sie nicht mehr ernst, was ihnen aufgetragen ist und zum Zlibat gehrte? Mehr als andere bruchten sie nun eine Hilfe, eine Frau an der Seite, die ihre Arroganz zu bremsen verstnde, denn die klerikale Arroganz ist die hlichste. berall ist sie weniger anstig als dort, wo Demut herrschen sollte. Gesehen werden mte, da ein Priester nichts, gar nichts aus sich selbst vermag. (...) Auf Snden, die der Ursnde enorm glichen, die Gott schon am Beginn unserer Geschichte zu verfluchen zwang, wre es nicht angebracht gewesen, ein Konzil einzuberufen, um Gott nach den verwegenen Vorstel-lungen der Menschen, ja seiner Feinde, der Freimaurer, die ein "Papst" (Anm. der Redaktion: gemeint ist Johannes XXIII.) in den Vatikan holte und sie dort eine Loge errichten lie, tanzen zu lassen. Und dieser Mann soll nun selig sein? (...)

So wurde wahr, was Maria ber die Hupter des Gottesvolkes sagte in La Salette. Seiner Kirche aber wies ER in der Wste einen Platz zu (Apok.). Der Knabe nun, den sie gebar, um mit eisernem Zepter zu regieren, also ohne Kompromisse, zeigt auf jenen, auf den der Herr seine Apostel vom Tabor herab verweist, da er sagt: "Er kme und stelle alles wieder her." Steht nicht geschrieben: "In den letzten Tagen wird das Haus Gottes hoch stehen und alle Vlker werden zu ihm strmen" wie auch "In der Geduld werdet ihr eure Seelen besitzen".

Warum tun Sie, Herr Heller, dann so, als mten Sie die Abgefallenen in der Geschftigkeit bertreffen, einen Begriff suchen, dem diese unterliegen? Nein, wir werden niemals die bekehren kn-nen, die Gott verstockt, die ER den Weg des Antichristen bereiten lt. Wir sind gerufen, den Willen Gottes zu erfllen, zu jener Heiligkeit heranzuwachsen, die uns am Gerichtstage den Himmel ffnet, auf ihn zuzugehen im Vertrauen ohne Furcht.

Was wir tun mssen ist also glauben, beachten, da jedes Mitrauen den Gesetzen des Glaubens gegenber ihn in uns schwcht. Wir drfen uns also nicht versichern und Gott damit sagen, ER wre ein unberechenbarer Dmon, gegen dessen Winkelzge wir uns absichern mssen. Wir ms-sen glauben, dass nur Er Licht ist und sonst nichts uns zum Lichte fhrt auer seinem Wort, das Tun der Wahrheit, mssen dem ganzen Geschwtz der Leute, seien es Philosophen oder Wissenschaftler, vorsichtig begegnen, weil, was vor den Menschen gro erscheint, ein Greuel ist vor Gott (Lk. 16.15). Niemals drfen wir uns von denen, die Gott nicht gehorchen, IHN nicht ehren, ehren lassen, drfen nicht unsere Ehre suchen und besonders Ihn nicht in den geschaffenen Dingen verhhnen, sie weder zerstren noch sie mibrauchen. (...)

Und hat sich nicht damit auch Wojtyla sein Urteil endgltig bereitet, er, den Toren fr den Stellvertreter Christi halten, der sich nicht scheute, diesen Platz einzunehmen, als solcher sich in die Reihe der Diener von Gtzen aller Welt stellte, falsche Religionen als Wege zum Heil nannte und damit sich als Knecht der Freimaurer berdeutlich zeigte, die Satan anhlt, den Weg des Antichristen im Synkretismus zu bereiten. Wurde nicht am Anfang unserer Geschichte das Gottesbild im Menschen zerstrt, ein Erlser angekndigt, der die Ebenbildlichkeit mit Gott in uns wieder herstelle, was am Kreuze durch Christus geschah? Und wre Christus nicht Gott, sinnlos wre dieses sein Tun gewe-sen. Nun geht da einer her, der sich als sein Stellvertreter ausgibt und tut so, als wre in allen anderen Religionen ebenso Heil zu finden, sie nicht irrefhrende Konstruktionen bser Geister, als fhrten auch alle Produkte bser Geister wie die Lehre Christi zum einen Gott. Und er schmte sich nie. Christi Lehre Irrlehren anzugleichen, sich vor Gtzendienern zu verbeugen, sie in eigener 'Liturgie' gewhren zu lassen. Sie, Herr Heller, bitte ich, 2 Samuel 6, 6-7 zu bedenken. Nicht unsere Hnde schtzen Gott.

Johann Lang

***

Sehr geehrter Herr Heller!

Ich bin erstaunt, da Sie in der letzten "Einsicht", S. 186, fragen, "welche zentrale Wahrheit des Glaubens wird durch die 'Konzils-Kirche' negiert." Darauf hat doch der hl. Pius X. in der Enzyklika "Pascendi" schon geantwortet. Die 'Konzils-Kirche' ist die Realisation des Modernismus. Die-ser negiert keine einzelne Wahrheit des Glaubens, er negiert in der Praxis den Glauben selbst. Fr den Modernismus ist der Glaube eine Produktion, ein Gefhl (manation auf Franzsisch), das aus der Tiefe des Bewutseins stammt, und so auch alle die "Wahrheiten" des Glaubens.

Fr den Katholiken heit glauben, wie der hl. Augustinus es formuliert: "Cum assensione cogitare". Man kann auch auf den Satz von Paulus verweisen: "Est autem fides sperandarum substantia rerum, argumentum non apparentium." - "Es ist aber der Glaube ein fester Grund fr das, was man hofft, eine gewisse berzeugung von dem, was man nicht sieht." (Hebr. XI, 1) Also die Intelligenz nimmt (adherere) an einer Wahrheit teil, die von Auen kommt. Diese Auffassung ist ganz verschieden von der, die die Modernisten vertreten. Darum sind fr die Modernisten alle Glaubensrichtungen gleich-gltig, "wenn man in einem Satz sagen wrde, was die Reformer letztendlich erreichen wollen". Der Abb de Nantes antwortet: der MRSDU (Mouvement d'Animation Spirituelle de la Dmokratie Universelle - geistliche Anregungsbewegung der allgemeinen Demokratie). Das ist das Tier der Erde aus der Apokalypse.

Mit freundlichen Gren in Christo Rege et Domino.

sig.: Yves De Moustier, Nimes/Frankreich
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de