52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang
 
X. KAPITEL

DIE PARUSIE IN DER APOKALYPSE
- DAS PROBLEM DER DOPPELTEN AUFERSTEHUNG


Die Auffassung, die allgemein gngig ist, sieht in der Apokalypse nur ein prophetisches Bild vom Ende der Welt und dessen Vorzeichen. Das hatte zwei Grnde: viele glaubten, das Ende Roms bedeute zugleich das Ende der Welt, weil der Ruin des rmischen Reiches so klar in der Apokalypse vorhergesagt war (z.B. bei Laktanz und Tertullian treten diese Auffassungen auf). Hinzu kam noch ein anderer Grund: es erschienen in dieser geschichtlichen Darstellung Szenen und Visionen, die man wohl oder bel auf das Ende der Welt meinte anwenden zu mssen, so z.B. die Schilderung gleich zu Anfang nach der ffnung des ersten der sieben Siegel (6,12-17), wo die groen bel geschildert werden, die aufeinanderfolgen sollen: die Sonne wird schwarz wie ein Sack und der Mond wird rot wie Blut, die Sterne fallen vom Himmel wie die Feigen vom Baum, der durch einen Sturm geschttelt wird, der Himmel verschwindet wie ein eingerolltes Buch und alle Berge und Inseln werden erschttert in ihren Fundamenten. Die Knige der Erde und die Frsten verbergen sich in den Hhlen und sagen zu den Bergen: Fallet ber uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Throne sitzt, und vor dem Zorn des Lammes (vgl. Apoc. 6,12 ff.). Beim Schall der siebten Posaune (Apoc. 11,15 ff.), bei dem Johannes die Verfolgung unter Diokletian beschreibt, hrt man die vierundzwanzig ltesten Gott anbeten: "Wir sagen dir Dank, Herr Gott, du Allherrscher, der da ist und der da war, da du deine groe Macht ergriffen und die Knigsherrschaft angetreten hast. Die Vlker gerieten in Wut, da kam dein Zorn und der Zeitpunkt, da die Toten gerichtet werden, und es kam der Zeitpunkt, den Lohn zu geben deinen Knechten, den Propheten und den Heiligen und denen, die deinen Namen frchten, den Kleinen und den Groen, und Verderben zu bringen ber die Verderber der Erde." (Apoc. 11,17 f.) Der Ausgieung der siebten Zornesschale folgt die Exekution der groen babylonischen Hure (16,18-21): "Da flohen alle Inseln, die Berge entschwanden und Hagel von enormem Gewicht fllt vom Himmel auf die Menschen." Immer dieselben Bilder: alles strzt in Ruinen zusammen - wie am Jngsten Tag.

So denken alle, die nur am Buchstaben kleben, aber wenig vertraut mit der Sprechweise der Hl. Schrift sind. Einge kurze Beobachtungen mgen gengen, um diese Bilder richtig zu deuten. Die strksten Bilder entsprechen denen der Propheten des Alten Bundes, des Isaias und des Osee, und zwar in der Beschreibung der groen bel, die Gott gegen die Feinde Israels oder als Rache gegen es entfesseln wollte. So wird die knftige Verwstung Babylons durch die Meder und Perser vorhergesagt, Darum lesen wir bei Isaias: "Siehe, der Tag des Herrn ist gekommen, um das Land zur Wste zu machen und die Snder darin auszurotten. Denn die Sterne des Himmels werden nicht mehr ihr Licht geben, die Sonne ist verfinstert und der Mond wird nicht mehr seinen Schein geben." (Is 13,lo) Etwas spter heit es im Urteil gegen die Idumer: "Die Toten werden unbegraben liegen bleiben und die Berge werden sich spalten durch ihr Blut. Die Himmel werden eingerollt sein wie eine Papierrolle und ihre ganze Armee wird fallen, wie welke Bltter vom Feigenbaum fallen, welk und verdorrt." (Is. 34,4) In der Ankndigung des Gerichtes, welches sich Israel durch seinen Gtzendienst zugezogen hatte, heit es: "Die Hhen des Idols von Bethel, die Snde Israels, werden zerstrt werden. Sie werden dann zu den Bergen sagen: Fallet ber uns! und zu den Hgeln: Bedecket uns!"(Oseas lo,8) Das gleiche lesen wir bei Ezechiel (24,15-18 und 32,7-8.), das gleiche auch bei Joel (2,lo-ll), obwohl es sich hier immer um rtlich begrenzte Katastrophen handelt, wie z.B. den Untergang von Tyrus oder den des Pharaonen- Imperiums oder des Reiches von Juda unter Knig Nabuchodonosor. Dies ist eben die Sprache, wie die Orientalen sie gebrauchen, um solche Vorgnge zu schildern.

Noch eine zweite Beobachtung knnen wir der ersten hinzufgen, um die erste Bemerkung zu vervollstndigen und ihren Sinn genau festzulegen. Man kann nmlich nicht ausschlieen, da solche Katastrophen auch sinnbildlich gesehen werden mssen als Vorlufer der Endkatastrophe. Die Hl. Schrift fgt den Sinnbildern das hinzu, was sie versinnbildlichen: dem Vorbild die Erfllune, dem Sinnbild die Wirklichkeit. So sind diese Gerichte Gottes im Laufe der Geschichte Bilder fr das Jngste Gericht, eine Vorwegnahme im kleinen und eine Art Generalprobe. Die einzige Schlufolgerung, die man ziehen kann, wird die sein: es zu sehen, wie die Hl. Schrift es sieht, so wie Jesus im Untergang von Jerusalem vorwegnehmend den Untergang der Welt sah, so wie Johannes im Untergang des heidnischen rmischen Reiches den Untergang aller Weltreiche sah. Zudem mu man sich daran erinnern, da eine Prophetie mehrere Bedeutungen haben kann: die eine, die nahe unmittelbar bevorstehende, die sich schon erfllt - und die andere, weit entferntere mittelbare, die noch verborgen ist in den Tiefen der Zukunft. so ist die Verfolgung des Antiochus Vorbild fr die Verfolgung des Antichrist am Ende der Zeiten, wie auch die Voraussage unseres Herrn ber das Ende Jerusalems vorbildhaft fr das Ende der Welt ist. (Dan. 9,3o; Matth. 24,15) Diese Beispiele knnte man beliebig fortsetzen. Nehmen wir z.B. die Frage an Jesus ber das Kommen des Elias, das von Malachias geweissagt wurde: "Es ist wahr", sagte der Herr zu ihnen, "Elias mu kommen, der alle Dinge wiederherstellen wird; aber ich sage euch, Elias ist schon gekommen, und sie haben ihn nicht erkannt." Also, indem er ein- und dieselbe Prophetie erfllt, ist Elias schon gekommen und mu aber trotzdem noch kommen - am Ende. Er war schon gekommen in der Person des Tufers Johannes - das ist der erste Sinn der Weissagung, der schon erfllt ist, wie wir es im Evangelium des hl. Lukas nachlesen knnen: "Er wird viele Kinder Israels zum Herrn, ihrem Gott bekehren, und er selbst wird vor ihm hergehen im Geiste und in der Kraft des Elias, um dem Herrn ein vollkommenes Volk zu bereiten." (Luc. 1,17) "Er mu noch kommen", das ist der zweite Sinn, dessen Geheimnis uns erst die letzten Tage der Welt preis geben knnen. Gem den Worten des hl. Hieronymus schlieen die Prophezeiungen noch viele Geheimnisse in sich, die wir jetzt nicht entschlsseln knnen. Nach Bossuet kann ja Gott in der Schilderung ber den Sturz Roms noch andere Geheimnisse mit eingeschlossen haben, eine noch berraschendere Geschichte der Zukunft.

Die Kapitel 6 bis 19 einschlielich enthalten die ganze Folge der Gerichte Gottes ber die ersten Verfolger der Christen: die Juden, die beseelt vom Ha gegen den waren, den sie gekreuzigt hatten, oder die Heiden, die den Gtzendienst aufrechthielten, durch welchen Satan die Welt seinem Gesetz unterworfen hatte. Sie fhren uns die Geburt jenes Kindes vor Augen (Kap. 12), das alle Nationen mit eisernem Szepter regieren wird, und das nichts anderes ist als das Christentum selbst, welches erstarkt, siegesbewut und mit dem Anspruch herrschen zu wollen, aus den drei Jahrhunderten der Verfolgung hervorging. "Ein groes Zeichen erschien am Himmel..." und es folgte die ruhmreiche Aufrichtung christlicher Reiche auf der ganzen Erde nach der Bluttaufe der Mrtyrer. Das alles zusammen - der Untergang des heidnischen Rom und das Aufblhen der christlichen Reiche - waren jene Ereignisse, von denen der hl. Johannes sagt, sie sollten bald geschehen (1,1 und 22,6). Dieses "was bald geschehen soll" bezieht sich also keineswegs auf das Ende der Welt, sondern auf Dinge, die sich schon in den ersten drei Jahrhunderten ereignen sollten. Bleibt noch die Versicherung, die am Ende Jesus selbst in den Mund gelegt wird: "Siehe, ich komme bald" (Kap. 22,17) oder: "Ich komme bald!" (Kap. 22,2o)

Kommen wir zu einer letzten Klarstellung, die aus der Lehre der Geheimen Offenbarung selbst genommen ist, um jeden Einwand zu entkrften. Die entscheidende Textpassage, die auf unser Problem Bezug nimmt, findet sich in Kap. 2o, wo uns nach dem Fall der groen Hure Babylons summarisch und in groen Zgen die Zeiten des Friedens fr die Kirche so wie die Herrschaft der Mrtyrer durch Wunder und Gebetserhrungen, die sie vom Himmel aus wirkten, vorgestellt werden: ein Engel vom Himmel wird kommen und den Drachen fr 1000 Jahre fesseln und in dem Abgrund einschlieen, um ihm die Macht zu nehmen, die Nationen zu verfhren, so wie er es vorher durch Idolatrie auf der ganzen Erde getan hatte. Danach fhrt er fort: "Und ich sah Throne und man setzte sich darauf, und das Gericht wurde ihnen bertragen. Auch sah ich die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen mit dem Beil hingerichtet worden waren und die weder das Tier noch sein Bild angebetet noch das Malzeichen auf ihre Stirn und ihre Hand angenommen hatten. Sie gelangten zum Leben und zur Knigsherrschaft mit Christus tausend Jahre." (Kap. 2o,4-6)

Das ist das Bild, welches uns der hl. Johannes von der Glckseligkeit der Heiligen schildert, die noch im Zustand der getrennten Seelen sind, also whrend der Zeit, die zwischen ihrem Weggang aus dieser Welt und dem letzten Gericht liegt. Ich sage: im Zustand der getrennten Seelen, der Seelen ohne Leib, der Seelen der Enthaupteten, der Mrtyrer, denen schon in diesem Zustand die Throne ihrer Herrschaft zugeteilt sind. Sie sind also, whrend ihre Leiber in den Grbern ruhen, jetzt schon in der ewigen Seligkeit, die sie nicht erst am Ende der Zeiten erlangen. Sie nehmen auch teil an den Gerichten Christi im Laufe der Jahrhunderte, die er ber die Welt ausbt: "et vidi sedes (...) et nimos decollatorum (...) et vixerunt et regnaverunt cum Christo mille annis." - Da sehen wir den Irrtum jener Millenaristen, die glauben wollen, da Christus mit den auferstandenen Mrtyrern auf Erden looo Jahre herrschen wrde in einem wiedererbauten Jerusalem. Papias hatte diesen Gedanken beim Kirchenvolk eingefhrt.

Infolgedessen mu die erste Auferstehung, von der die Rede ist, von den Seelen her verstanden werden: "haec est resurrectio prima". Diese erste Auferstehung ist jene, die begonnen hat mit der Rechtfertigung durch die heiligmachende Gnade, gem dem Worte des Apostels Paulus an die Epheser: "Wache auf, der du schlfst, erhebe dich von den Toten, und Christus wird dich erleuchten." Diese vollendet sich durch den Eintritt in das ewige Leben und der seligen Schau Gottes. Dies also ist die erste Auferstehung. Ihr wird in der Tat die zweite Auferstehung am Ende der Zei folgen, die Auferstehung des Fleisches. Dies wird also am Jngsten Tag vor dem Endgericht geschehen: "Und ich sah die Toten, die Groen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bcher wurden aufgeschlagen. Und noch ein Buch wurde aufgeschlagen, das ist das Buch des Lebens; und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Bchern geschrieben stand, nach ihren Werken." (2o,12-13) Damit schliet die Serie der apokalyptischen Voraussagen.

Hinzu kommt, da man den Zeitraum der Herrschaft der Mrtyrer-Seelen nicht unbedingt als eine bestimmt umrissene Zeitspanne auffassen mu. Der hl. Augustinus sagt, diese tausend Jahre bedeuten die gesamte Zeit, die vergehen mu bis zum Ende der Zeiten, und sie ist in dem Sinn aufzufassen wie in Psalm Io4,8, in dem von Gott gesagt wird, da er sich ewig seines Bundes erinnern werde und jenes Wortes, welches er tausend Generationen gegeben htte, d.h. allen Generationen, die in Zukunft noch folgen wrden.

Endlich wird die erste Auferstehung im besonderen den Mrtyrern gewhrt, weil sie ja Christus ihr Blut vergossen haben. Zudem steht hier der edlere Teil fr das Ganze, und man mu zweifellos in den Personen der Mrtyrer all jene Toten sehen, die die vom Himmel kommende Stimme ein wenig spter "die im Herrn Verstorbenen" (19,13) nennt. Sie gehren in der Tat ganz zu Christus. Sie alle sind fr immer Erben seines Reiches geworden, indem sie mit ihm herrschen. Sie sind geschieden von den brigen Toten: "ceteri mortuorum", die - ausgeschlossen von der ersten Auferstehung - es auch von der zweiten Auferstehung sein werden: sie werden nicht verklrt werden. Fr sie wird es nur eine Auferstehung zur Verdammnis geben, die zu den Qualen der Seele die des Leibes hinzufgen wird. Dies wird dann der zweite Tod sein. Deshalb fgt der hl. Johannes, nachdem er zuvor gesagt hatte: "Selig und heilig, wer an der ersten Auferstehung teilhat", hinzu: "denn der zweite Tod wird ber sie keine Macht haben." Infolgedessen sind die Teilhaber dieser eisten Auferstehung alle Gerechte und Auserwhlte Gottes, die ins ewige selige Leben nach Beendigung ihrer irdischen Pilgerschaft eingehen werden. Hier wird uns also das Geheimnis vom Los der seligen Seelen ein wenig enthllt. Jesus hat ja gesagt: "Siehe, ich komme bald, und mein Lohn mit mir, um einem jeden nach seinen Werken zu vergelten." Das ist das erste Gericht, welches wir das besondere Gericht nennen und das sofort nach dem Tode eines jeden stattfindet, bei dem Jesus Christus der Richter ist. Die Seelen, die zur ewigen Seligkeit gelangen, herrschen mit Christus, der schon zur Rechten des Vaters seine Herrschaft ausbt. Sie erwarten noch die Auferstehung des Fleisches, die fr den letzten, den Jngsten Tag vorgesehen ist.

Dies ist nicht die einzige Stelle in der Geheimen Offenbarung, wo die Rede von diesem ersten Kommen Jesu mit der entsprechenden Belohnung ist. Schon in den sieben Sendschreiben ist davon die Rede: "Sei getreu bis in den Tod, und ich werde dir die Krone des Lebens geben." Im Schreiben an die Kirche von Tyatira heit es: "Wer meine Werke bis zum Ende treu bewahren wird, dem werde ich den Morgenstern geben". (2,26-28) Was ist dieser Morgenstern? Offenbar die Seligkeit des Ewigen Lichtes, noch nicht in ihrer ganzen Flle; da wrde man sie eher mit der Sonne vergleichen... also eine beginnende Glckseligkeit, bevor die Flle am Ende der Zeiten kommt.

In Kap. 6,9-11 zeigt uns der hl. Johannes die Seelen, die wegen ihrer Verfolgungen auf die Gerechtigkeit Gottes warten: das sind die hl. Mrtyrerseelen, denen weie Kleider gegeben werden als Sinnbild ihrer Glorie. Gott sagt ihnen, da sie noch warten mssen, bis die Zahl der Auserwhlten voll ist. "Ich sah", sagte der Apostel, "unter dem Altar die Seelen derere, die gettet wurden um des Wortes Gottes willen und ihres Zeugnisses fr Christus. (...) Und er gab jedem von ihnen ein weies Kleid und sagte ihnen, sie sollten die Zeit abwarten, bis die Zahl derer, die Gott dienen wie sie, voll sei, und die ihre Brder, die den Tod erleiden mssen wie sie." (Kap. 6,9-11) Im folgenden Kapitel kommt er von neuem darauf zurck (7,9-17), in dem er uns die gleichen Mrtyrer zeigt, angetan mit ihren weien Gewndern und Palmen in ihren Hnden, vor dem Throne Gottes stehend, ihm Tag und Nacht in seinem Tempel dienend, wo sie weder Hunger noch Durst, noch irgendein Leid oder Mhsal haben, weil das Lamm auf dem Throne sie weiden und zu den Quellen lebendigen Wassers fhren und Gott alle Trnen von ihren Augen abwischen wird. Er kommt noch ausfhrlicher darauf zurck in Kap. 14, wo die Stimme vom Himmel erschallt: "Selig sind die Toten, die im Herrn sterben; von nun, spricht der Geist, werden sie von ihrer Arbeit ausruhen; denn ihre Werke folgen ihnen nach."


ANHANG

DIE BIBEL UND DIE NATURWISSENSCHAFTEN WIDERSPRECHEN SICH NICHT BEZGLICH DER VORAUSSAGEN BER DAS ENDE DER WELT.

Zu diesem Komplex stellen sich zwei Fragen. Die erste bezieht sich auf die Aussagen der Naturwissenschaften ber das mgliche Weltende im Vergleich zu den diesbezglichen Aussagen in den Evangelien. Die zweite geht hinsichtlich der uns geoffenbarten Anzeichen ber die Parusie ber den gegenwrtigen Verlauf der Geschichte hinaus. Die erste Frage kann man so formulieren: Stehen denn die Aussagen der Hl. Schrift ber das Ende der Welt nicht im Gegensatz zu den frmlichen Aussagen der Naturwissenschaften hierber? Was uns zu denken geben knnte, wre folgendes: die Naturwissenschaft verkndet lauthals, da unsere Welt ein Ende haben mu... wie sie einen Anfang hatte. Was die Naturwissenschaft jedoch ber dieses Ende der Welt verlauten lt, gleicht in nichts dem, was die Hl. Schrift darber aussagt. Die moderne Wissenschaft sagt etwa folgendes: "Die jetzige Sonne verliert fortlaufend an Wrme. Ihre Masse verdichtet sich und zieht sich zusammen. Zunehmend wird sich die Strahlung von Licht und Wrme vermindern. Das vegetarische und animalische Leben verlagert sich mehr und mehr zum quator hin. Wenn die Zirkulation der Photosphre aufgehrt hat, wird diese leuchtende Sphre durch eine graue trbe Atmosphre, die keine Sonnenstrahlen mehr durchlassen wird, ersetzt werden. Nur noch erreicht von den Strahlen der Sterne wird unser Erdball von der Klte erfat werden und in der Finsternis des Weltraumes versinken. Die aero-tellurische Zirkulation des Wassers, das alles belebt, wird verschwunden sein und die letzten Wolken werden den letzten Regen ber die Erde ausgeregnet haben. Bche und Strme werden aufhren, dem Meer Wasser zuzufhren, welches ihm die Sonnenstrahlen unaufhrlich entnahmen. Das Meer, total vereist, wird aufhren, sich nach den Gezeiten zu richten. Die Erde wird kein anderes Licht mehr haben als das der Wandersterne, die in der Atmosphre verglhen. Das Leben wird schlielich auf der Erde ganz verschwinden. Es gibt eben keinen unentwegten Fortschritt. Die Kulturdenkmaler der Menschen werden dann immer mehr durch| die Gewalt der Natureinflsse zerstrt werden, denen sie wohl noch eine Zeit lang trotzen. Aber schluendlich wird nichts mehr von ihnen brig bleiben, nicht einmal Ruinen." (Vgl. Faye: "Der Ursprung der Welt".) - (Anm.d.Red.: Neben dieser Theorie des Kltetodes gibt es neuerdings auch die Theorie der berhitzung - "Treibhauseffekt" - durch immer strkere Kohlendioxydanreicherung der Atmosphre, wodurch das Polareis schmelzen und die Ksten berflutet wrden..)

Das wre das Ende aller Dinge, wie es uns die Naturwissenschaften beschreiben. Dieses Ende wrde erst nach Millionen von Jahren eintreten, wenn unsere verkrustete und erkaltete Sonne aufgehrt htte, der Erde die alles belebende Wrme zu spenden. Aber das alles steht im Gegensatz zu dem, was uns die Hl. Schrift sagt: die Sterne fallen vom Himmel, die Krfte des Himmels werden erschttert, die Elemente lsen sich in Gluthitze auf, die Erde mit ihren smtlichen Werken wird vom Feuer verzehrt. Die gesamte Weltmachinerie gert pltzlich in Unordnung. Hier besteht doch offensichtlich ein eklatanter Widerspruch zwischen den Aussagen der Naturwissenschaft und denen der Bibel.

So scheint es auf den ersten Blick zu sein. Die obige Schilderung wre das natrliche Ende der Erde. Jedoch knnten sich ja irgendwelche Katastrophen ereignen! Es gibt auch beim Menschen den Tod aus Altersschwche und den Tod durch schwere Krankheit oder eingewaltsames Ende - durch Unglck oder Unfall. Das natrliche Ende wre also der Tod aus Altersschwche, d.h. durch Verlust der Energien, langsam erlschend wie eine Kerze, die sich verzehrt,oder eine Lampe, deren l zu Ende geht. Jedoch rechnen die Wissenschaftler auch mit einer potentiellen Welt-Katastrophe, ausgelst durch irgend ein auerirdisches Ereignis geologischer oder kosmischer Natur. So knnte z.B. ein unterirdisches Feuer ausbrechen, das weithin die Erdkruste zum Einsturz brchte und infolgedessen einen Brand unseres Erdballs verursachen wrde. Oder es knnte einen Zusammensto der Erde oder der Sonne mit einem umherirrenden Stern geben. Das wrde dann das Ende der Welt bedeuten, vergleichbar dem Ende eines Menschen, der inmitten eines Brandes umkommt, oder den ein Stein erschlgt.

Wie dieses gewaltsame Ende der Erde aussehen knnte, davon gibt uns die Naturwissenschaft auch eine Vorstellung: "Jedermann wei, da unsere Sonne im Raum keinen festen Punkt einnimmt. Wie alle Sterne hat sie eine Eigenbewegung, in die sie alle ihre Planeten mit einbezieht. Daraus folgt, da die Planeten, die Erde mit eingeschlossen, niemals wieder denselben Weg passieren. Sie beschreiben unter scheinbar geschlossenen Krmmungen, eine Reihe von Spiralbewegungen, die wiederum durch die Bewegung der Sonne voneinander unterschieden sind. Auf diesen Bahnen whrend der Reise durch den weiten Weltraum und der langen Zeitdauer sind viele Zusammenste zwischen unserem Erdball und den Sternen mglich, die mit mehr oder weniger groer Geschwindigkeit durch das Weltall ziehen. Jede Begegnung mit einem dieser Wandersterne knnte fr unseren Planeten das Ende bedeuten, sei es mit einem gleich groen oder greren Himmelskrper als die Erde. Es wrde eine solche Wrme entstehen, die gengte, um die Erde zum Verschwinden zu bringen. Wre dieser Weltkrper eine Sonne, so wrde er die Erde aufzehren und zerstren, selbst wenn eine direkte Berhrung nicht stattfnde. Die Begegnung mit dem Schweif von Uranolithen oder mit einem Kometen mit festem Kern oder mit flchtigen Gasen gengte, um auf der Erde heftige Bewegungen hervorzurufen, die alles Leben auf ihr zerstren knnten, indem die gesamte physische Konstitution radikal verndert wrde. Alles wrde verbrennen, alles sich verzehren. Es wre ein Ende der irdischen Welt durch das Feuer. Ein solch kosmischer Brand ist gar nicht so selten in den Tiefen der interstellaren Rume." (Vgl. Kirwan: "Wie das Weltall enden kann".

Wo bleibt nun der Gegensatz zwischen den Aussagen der Naturwissenschaft und denen des Evangeliums? Die vorgelegte Hypothese des Wissenschaftlers Kirwan lt die Aussage der Bibel gar nicht mehr so unwahrscheinlich klingen: der Fall der Sterne, der Brand der Atmosphre, die Verdunkelung der Sonne, die Erschtterung der Himmelskrfte usw. Die Sterne, die pltzlich aufleuchten, sich dann wieder abschwchen und verschwinden, geben uns ein Beispiel fr dieses Schauspiel eines Sternenbrandes, und es ist nicht unerlaubt, dies alles zu vergleichen mit jener Stelle des Petrusbriefes, wo gesagt wird, da die Elemente in der Gluthitze zerschmelzen wrden... Dies wrde geschehen, wenn unsere Erde mit dem Kern eines Planeten - hnlich dem von 1811 - unter den oben genannten Bedingungen zusammenstoen wrde. Was wrde passieren? Ein Meteoritenregen wrde einsetzen, wie man ihn noch nie erlebt htte: "Stellae cadant de coelo" ("Die Sterne fallen vom Himmel."). Dann folgt eine enorme Erhitzung,und die Meere und Flsse verdunsten unter dichten Dampfwolken: "Prae fusione sonitus maris et fluctuum". ("Vor dem ungestmen Rauschen der Flsse und des Meeres"), die das Licht der Sonne mehr oder weniger absorbieren wrden und auch den Schein des Mondes verblassen lieen ("sol obscurabitur et luna non dabit lumen suum" - die Sonne wird verfinstert und der Mond gibt nicht mehr seinen Schein.") Der Erdball selbst wrde infolge der Energieeinwirkung austrocknen und in der Atmosphre und auf den Erdteilen Feuer fangen. Das wre dann der Tag, an dem die Himmel mit groem Sausen vergehen ("magno impetu"). Die Elemente wrden durch die Hitze verglhen und die Erde wrde mit allem verbrennen, was auf ihr ist. Auch die Atmosphre wrde sich entznden und sich auflsen ("coeli ardentes").

hnliches wrde passieren, wenn die Erde mit einem gleichgroen Himmelskrper zusammenstoen wrde. Auch wenn ein solcher Krper in die Sonne fiele, wrde dies unseren Planeten aus seiner Bahn werfen ("virtutes coelorum commovebunter" - "die Krfte des Himmels werden erschttert werden"). Der Himmel rollt sich zusammen wie eine Buchrolle, die Berge und die Inseln wrden in ihren Fundamenten erschttert. (Vgl. Kirwan, a.a.O., Kap. 3) Also all das knnte so ablaufen aufgrund einfacher natrlicher Ursachen. Ein solches Ereignis aber wrde dann Gott benutzen, der durch die Zweitursachen wirkt, wobei er selbst zugleich immer die Erstursache bleibt, in dessen Hand sozusagen alle Fden, d.s. die Zweit- oder sekundren Ursachen zusammenlaufen. Er ist die Ursache aller Ursachen, die Universalursache, der die ganze Welt in seinen Hnden hlt, wie der Arbeiter sein Instrument, ber das er der absolute Herr ist, der es bewegt und dreht, wie es ihm gefllt, und von dem die Hl. Schrift mit Recht sagt: "Er schaut die Erde an und sie erzittert, er berhrt die Berge und sie rauchen." (Ps. Io3,32)

So widerspricht also die Naturwissenschaft keineswegs den Aussagen der Hl. Schrift und den Gegebenheiten des Glaubens, sondern wird vielmehr zu einer positiven Besttigung desselben. Die Besttigung a b e r , d i e v o n d e r n e u e s t e n E n t w i c k l u n g f d e n Glauben erfolgt, ist noch bemerkenswerter im Hinblick auf das, was uns Jesus Christus und die Apostel ber den Zustand der Welt beim Herannahen der Parusie gelehrt haben, sowie die Ereignisse, die ihnen vorangehen.

Wenn wir die Geschichte aufmerksam betrachten, besonders ab der Franzsischen Revolution, ist nicht schon sie die nhere Vorbereitung und die stufenweise Erfllung dessen, was uns fr das Ende der Jahrhunderte angezeigt wurde? Hat sich dies nicht schon im 19. Jahrhundert gezeigt? Unzweideutige Anzeichen eines unausweichlichen Ruins und ein in Krze erfolgende Kapitulation des christlichen Glaubens? Zum Ende hin ist nmlich der groe Glaubensabfall vorhergesagt.

Zunchst ist folgendes festzustellen: Zwei Dinge kennzeichnen die Epoche, in der wir leben, besonders: Die Weissagung, da das Evangelium in allen Erdteilen verkndet werden wird, ist erfllt. Denn es gibt keine noch so entlegene Insel und keinen noch so unzugnglichen Teil der Erde mehr, wo das Evangelium noch nicht verkndet worden wre bzw. wo noch kein Apostel oder Missionar gewirkt htte! Auf der anderen Seite sehen wir einen betrchtlichen Verlust des Glaubens in den ehemals christlichen Nationen, den Abfall der Massen vom Glauben, die sich immer indifferenter, ja feindselig gegenber dem christlichen Glauben verhalten. Endlich sehen wir den Abfall, der von nun an offiziellen Charakter hat (nicht zu vergessen: diese Beobachtungen wurden 192o gemacht! Anm.d.Red.), und von allen Mchten erklrt wird, den groen wie den kleinen, die offen bekennen, da sie weder Christus noch seine Religion noch sein Gesetz anerkennen. Jesus hatte gesagt: "Dieses Evangelium wird in der ganzen Welt verkndet werden (...) und dann wird das Ende kommen." (Luc. 18,8) Der hl. Paulus lehrt: "Jener Tag wird nicht kommen, es sei denn die groe Apostasie kommt zuvor und der Mensch der Snde, der Sohn des Verderbens (d.i. d e r Antichrist) zeigt sich." (1 Thess. 2,3) Dieser Antichrist stellt gleichsam die reife Frucht und die Personifizierung des Abfalls dar.

Etwas anderes noch unterscheidet unsere Zeit von allen vorhergehenden: das ist der Atheismus, der sich in aller ffentlichkeit zeigt und der sich mit groer Frechheit auf der Bhne der Welt behauptet. Es ist die laut wiederhallende Leugnung jeglicher Religion und jeglicher Moral, selbst der natrlichen. Es ist dies die freche Proklamation, da die moderne Zivilisation keinen anderen Gott anerkennen kann als den immanenten Gott des Universums, einen 'Gott', der dem persnlichen und transzendenten Gott der christlichen Offenbarung entgegengesetzt ist, und da sie keine andere Moral anerkennen will als die, die ihre Quelle im Willen des Menschen hat, der sich selbst bestimmt und der sich selbst das alleinige und einzige Gesetz ist. In dieser Brutalitt war dies bisher noch nie der Fall gewesen. Zu all dem kommt noch die erschrekkende Zunahme des Spiritismus, der Theosophie und des Okkultismus in all seinen Formen hinzu, zudem die Verderbnis in der Erziehung und im ffentlichen Unterricht und diese Menge der gottlosen, irreligisen, blasphemischen und gottlosen Bcher unter dem Deckmantel der modernen Freiheiten, durch welche das Gift ungestraft in alle Gesellschaftsschichten eindringt. Dazu kommt der Feminismus, der erfunden wurde, um die letzten Schutzmauern der Familie, der Religion und der Gesellschaft niederzureien. Es mu eine Zeit kommen, in der die Stadt Gottes sich mehr und mehr auf Eliten reduziert, die die Gnade Gottes fr diese letzten Kmpfe vorbereitet haben wird. Diese Eliten werden auf der ganzen Welt eingekreist und blockiert sein durch alle vereinten Krfte der gegnerischen Stadt. "Wenn die tausend Jahre erfllt sind", sagt der hl. Johannes, "wird der. Satan aus seinem Kerker losgelassen werden. Und er wird ausziehen, um die Vlker zu verfhren, die an den vier Enden der Erde sind, den Gog und den Magog, um sie zum Kriege zu sammeln. Ihre Zahl ist wie der Sand am Meere. Und sie zogen herauf ber die weite Erde und umzingelten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber es fiel Feuer vom Himmel herab und verzehrte sie. Und der Teufel, ihr Verfhrer, wurde in den Pfuhl von Feuer und Schwefel geworfen, wo auch das Tier und der Lgenprophet sind. Und sie werden gepeinigt werden Tag und dacht von Ewigkeit zu Ewigkeit." (Apoc. 2o,7-10)

Hierauf folgt die Schilderung des Endgerichtes. Die Stadt Gottes ist eine geistliche Stadt, wie es die Kirche ist, wo die Gemeinschaft der Kinder Gottes, die noch im Fleische ist, am Orte der Prfung und Versuchung ausharren mu. Infolgedessen wird dies eine geistige Belagerung, eine Blockade sein, die eine weltweite Verfolgung als auch Verfhrung ist, die in allen Teilen der Welt ("super quattuor ngulos terrae") losbricht durch die, "deren Zahl zahlreich sein wird wie der Sand am Meere" ("quorum numeros est sicut arena maris" - Apoc. 2o,7). Und es wird der "Greuel der Verwstung an heiliger Sttte" sein und eine zeitweilige Unterdrckung des hl. Meopfers durch eine Art Gemeindefeier. Eine solche Verfolgung liegt noch in der Perspektive der Zukunft. (Anm.d.Red.: Heute, im Jahre 1987, haben sich diese Weissagungen lngstens erfllt.) Das alles aber setzt einen Zustand der Welt voraus, wo alles einer gleichfrmigen Ordnung gehorchen wird und alles einer einzigen Religion weichen wird. Die ersten Verfolgungen, besonders aber die unter Diokletion, die massivste von allen, hatte zur Voraussetzung ihrer allgemeinen Durchfhrung die Einheit und den Zusammenhalt des rmischen Imperiums. Um so wichtiger ist dann eine schlagkrftige einheitliche Weltorganisation (wie z.B. heute die UNO; Anm.d.bers), die eine gemeinsame Fhrung unter einem Chef ermglicht (der von einem Ende der Erde bis zum anderen befiehlt), als Voraussetzung fr die Verfolgung des Antichrist, die von der Hl. Schrift angekndigt ist, und die Errichtung seines Weltreiches. Wer htte noch vor hundert Jahren (d.i. 182o; Anm.d.bers.) an so etwas gedacht. Schauen wir uns heute (d.i. 192o; Anm.d.bers.) um: die Welt geht auf eine erschreckende Uniformitt zu, geradezu einemonstrse Widerspiegelung und Nachffung der katholischen Einheit. Die Ideen des Internationalismus und des Syndikalismus in allen Graden und unter allen Formen fassen immer strker Fu. Die universale Freimaurerei vereinigt alle ihre Anstrengungen, um den Begriff des Vaterlandes zu zerstren, um alle Grenzen und Teilungen verschwinden zu machen, um so ihre Netze auszuwerfen und die Masse des vereinigten Proletariats darin einzufangen.

Es gibt noch einen letzten Punkt, der unsere Beachtung verdient: die knftige Bekehrung des jdischen Volkes am Ende der Zeiten. Der hl. Paulus schreibt: "Ich will euch, Brder, ber dieses Geheimnis nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr euch nicht selbst fr verstndig haltet. Die Verstockung ist teilweise ber Israel gekommen, bis die Vollzahl der Heiden eingetreten ist, und dann wird ganz Israel das Heil erlangen, wie geschrieben steht: 'Es wird aus Sion der Retter kommen und die Gottlosigkeit aus Jakob wegschaffen. Und dies ist mein Bund fr sie, wenn ich ihre Snde hinwegnehme. Im Hinblick auf das Evangelium sind sie allerdings Feinde um euretwillen, im Hinblick auf die Auserwhlung sind sie Lieblinge um der Vter willen. Denn unbereubar sind die Gnadengaben und die Berufung Gottes. So wie ihr nmlich einst Gott ungehorsam wret, jetzt aber infolge des Ungehorsams (der Juden) Erbarmen gefunden habt, so sind auch diese nun wegen der Erbarmung, die ihr gefunden habt, ungehorsam geworden, damit auch sie (dereinst) Erbarmen finden. Gott hat ja alle in dem Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich aller erbarme." (Rom. 11,25-32) Mit diesen Worten kndigt Paulus die knftige Bekehrung des jdischen Volkes an, die von der ganzen christlichen berlieferung als eines der markantesten Vorzeichen des Weltendes angesehen wird. Wie aber sollte es denn mglich sein, da sich das jdische Volk als solches in seiner Gesamtheit bekehren wird, da es doch ber die ganze Welt verstreut ist? Ein Wunder der Geschichte erfllte sich ja schon am jdischen Volk: trotz der Zerstreuung wurde es bis heute bewahrt und ging in fast 2000 Jahren nicht unter.

Ich frage mich nun: Findet nicht in den heutigen Zeiten ein bedeutendes Ereignis statt, das die Erfllung der Vorhersage des hl. Paulus nher bringt? Ich meine die Zeichen, die die Wiedererrichtung des Staates Israel ankndigen. (Anm.d.Red.: Der Staat Israel ist inzwischen eine politische Gegebenheit.) Denn das ist sicher, da eine Bekehrung der Massen der Juden nicht mglich wre, wenn sie weiterhin unter allen Nationen zerstreut wren. Wenn sie sich am Ende als ein Volk geschlossen zu Christus bekehren sollen, dann mssen sie sich auch am Ende als solches wieder etabliert haben. Das bezeugen ausdrcklich auch die frhen Propheten. Bei Hosea lesen wir: "Whrend einer langen Zeit werden die Kinder Israels ohne Knig und ohne Fhrer bleiben, ohne Opfer und ohne Altar, ohne Ephod und ohne Theraphim". (Hos. 3,4-5) Damit ist genau der Zustand beschrieben, in den sie durch die Vertreibung aus dem Lande ihrer Verheiung versetztwurden, und in dem sie sich bis heute befinden. "Danach", heit es weiter, "werden die Kinder Israels sich bekehren und werden von neuem den Herrn, ihren Gott suchen und David, ihren Knig." Das heit, wenn dieser Zustand des Exils und der Zerstreuung unter die Vlker ein Ende genommen haben wird, wird sich das jdische Volk zu ihrem Knig David bekehren, damit ist gemeint: der Sohn Davids, der Messias, der ihnen versprochen worden war. "Sie werden zitternd zurckkehren zu ihrem Herrn und seiner Gte..." wie ehemals die Brder Josephs zu dem zurckkehrten, den sie verleugnet, verraten und verkauft hatten. Und der Prophet fgt hinzu: "Am Ende der Zeiten wird dies geschehen" ("in novissimo dierum").

Kehren wir nun zurck zur zeitgenssischen Geschichte und schauen wir, wie es derzeit um die Sache der Juden steht. Keine Zeit war fr sie gnstiger an glcklichen Ereignissen als die letzten Jahrhunderte. Die franzsische Revolution machte sie frei. In weniger als einem Jahrhundert wurden sie zu Finanzknigen und mehr oder weniger zu verborgenen Meistern der Weltpolitik (Anm.d.bers.: vgl. dazu auch Leon Poncin: "Les juifs matres du monde" Paris 1932). Wie es zu dieser Stunde (192o) um die jdische Frage bestellt ist, um das zu wissen, reicht es eine Notiz wiederzugeben, die in der in der Zeitung LA PAROLE LIBRE vom 9.lo.1919 unter der berschrift "Die Juden und Palestina" erschienen ist: "Das Organ der niederlndischen Zionisten, der JOODSCHE WCHTER hat sich soeben dem Problem gewidmet, nach welchem Prinzip das legitime Recht einer Besetzung Palestinas durch das jdische Volk gegeben sei. (...) Es schliet die These aus, da sich dieses schon durch die Prsenz zahlreicher Juden in Palestina ergeben wrde. Es sind in der Tat nur looooo Juden gegenber 600000 Christen und Moslems. Es lt auch kein blo historisches Recht gelten. Man kann sich ja die Frage stellen, ob Palestina jemals gnzlich von Juden besiedelt war, und der JOODSCHE WACHTRER kommt zu dem Schlu: 'Das Recht der Juden, der Israeliten auf Palestina ist ein religises Recht. Es ist der religise Glaube des jdischen Volkes, der aufrechterhalten wurde im Laufe von 2o Jahrhunderten inmitten von Verfolgungen u"nd Blutvergieen von zahlreichen Mrtyrern. All das hat sich heute im Zionismus manifestiert. Palestina ist das dem Abraham und Moses versprochene Land. Der Tag fr die Verwirklichung dieses gttlichen Versprechens ist gekommen.'

Was die Chancen fr diese Verwirklichung anbetrifft, so beruft sich die Zeitung auf ein Versprechen, welches von M. Balfour im Namen Englands gegeben wurde, als dieses fr die Befreiung des jdischen Landes kmpfte. Er verweist auf eine Rede, die am 2o. Aug. 1919 in London von Prof. Wertzmann, dem Fhrer der zionistischen Organisation in London, gehalten wurde. Folgender bemerkenswerter Passus sollte festgehalten werden: 'Die britische Regierung hat ihre Funktionre darauf hingewiesen, da es als eine vollendete Tatsache zu betrachten sei, Palestina als Aufenthalt der jdischen Nation zu organisieren. Der Weltzionismus mu sich also mit uerster Energie ans Werk machen. Da die Einwanderung in Massen zur Zeit unmglich ist, weil nicht gengend Wohnungen und ausreichend Nahrung vorhanden sind, so haben die Bevollmchtigten, designiert durch die Gemeinschaft der Nationen, beschlossen, da nur eine reduzierte und auf Juden beschrnkte Einwanderung nach Palestina zuzulassen sei. Es werden vorbergehend nur die Reichen zugelassen und die, welche an der nationalen Wiederherstellung arbeiten knnen, indem sie die ntigen Materialien und Maschinen fr die Handwerker dorthin bringen, die dort ihren Beruf ausben knnen. Die Masse der Juden, die das Land ihrer Vorvter nicht erreichen knnen wird, wird sich dafr einsetzen, die enormen Summen zu sammeln, um dem Land wieder seinen Wert zu geben, der ihm solange fehlte. Und so wird Palestina den Juden ausgeliefert werden. Hat England diese Entscheidung selbst fr sich getroffen oder wurde durch die Alliierten ein gemeinsamer Beschlu gefat und unter welchen Bedingungen? Ist es vielleicht so, da die Herren Wilson, Lloyd George und Clemenceau gewollt haben, da der JOODSCHE WCHTER dies verffentlicht, und erfllen diese Herren die gttliche Verheiung?'" - Soweit der JOODSCHE WCHTER.

Wir sehen, wie sich die Weltgeschichte genau in die Richtung fortbewegt, mit immer grerer Schnelligkeit und wie sie sich im Sinne der echten Prophezeiungen vollzieht, die im Alten und im Neuen Testament seit so langer Zeit angekndigt und immer strker przisiert wurde.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de