52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel
 
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel

von
Christian Lagrave
bersetzung: Elisabeth Meurer

(aus LECTURE ET TRADITION, Nr. 116, Dezember 2020, S. 1-17)

2020 ist das Jahr des zweihundertsten Todestags des hochw. P. Augustin Barruel, Priester der Gesellschaft Jesu und Autor der berhmten Mmoires pour servir l histoire du jacobinisme (Denkwrdigkeiten zur Geschichte des Jakobinismus). 1) Wink der Vorsehung: Die politische Aktualitt dieses Jahres beweist allen klarsichtigen Geistern, wie sehr Barruel in seiner Zeit recht hatte und wie traurig es ist, dass seine Zeitgenossen und ihre Nachkommen ihn so wenig verstanden und so schnell vergessen haben.

JUGEND UND BERUFUNG

Augustin Barruel, manchmal de Barruel genannt, ist am 2. Oktober 1741 in Villeneuve-de-Berg im Vivarais geboren; sein Vater war Antoine Barruel, Herr von Saint-Pons und anderer Orte, Generalstellvertreter des Knigs in der Vogtei Vivarais, und seine Mutter war Madeleine Meunier, Tochter des Antoine Meunier, Vogt in Villeneuve-de-Berg. Der zuknftige Abb hatte 12 Geschwister, darunter einen Richter, drei Offiziere, einen Benediktinermnch und eine Ordensschwester, die Oberin der Visitandinerinnen von Valence wurde. Der junge Augustin Barruel machte seine ersten Studien in der Familie in Villeneuve-de-Berg unter der Leitung seiner Eltern. Er fhlte frh die Berufung zum Priestertum und bot sich an, seinen Bruder Franois zu ersetzen, den seine Familie der Kirche gelobt hatte, der jedoch keine Neigung zum geistlichen Stand hatte.

Augustin wurde dann zu den Jesuiten von Tournon geschickt, wo er ein glnzender Schler war. Da er der Gesellschaft Jesu beitreten wollte, trat er 1756 mit 15 Jahren ins Noviziat von Toulouse ein und legte dort zwei Jahre spter seine ersten Gelbde ab. Nach dem Noviziat blieb er als Lehrer fr Lateinisch und Griechisch. Er lehrte dort bis 1762, ohne die feierlichen Gelbde abgelegt noch die Priesterweihe empfangen zu haben. Aber am 6. August 1762 erlie das Parlament von Paris, das mehrheitlich aus den Jesuiten feindlichen jansenistischen oder gallikanischen Richtern bestand, ein Urteil, welches die Gesellschaft Jesu im Reich verbot; nach mehreren Aufschiebungen besttigte Knig Ludwig XV. seinerseits am 26. November 1764 die Auflsung der Gesellschaft. Barruel war 23 Jahre alt, seine Berufung war solide, und weil das Exil notwendig war, um sie weiter zu bringen, verlie er Frankreich, und in Bhmen machte er sein Theologiestudium und empfing die Priesterweihe. Er wurde dann in Bhmen, Moravien und schlielich in Wien am Theresien-Kolleg zum Professor ernannt. berall, in Deutschland wie in sterreich, konnte er Fortschritte des Geistes des Unglaubens verfolgen und beobachten, wie die Freimaurerei und der Philosophismus erfolgreich die Intellektuellen und die fhrenden Kreise angesteckt hatten.

Im Jahre 1773 erlie Papst Clemens XIV. das Breve Dominus ac Redemptor, das die Gesellschaft Jesu aufhob, deren Mitglieder zu einfachen Weltpriestern wurden; Barruel reiste damals nach Italien in Begleitung eines jungen polnischen Adligen, dessen Lehrer er war, dann kehrte er 1774 nach Frankreich zurck. Ludwig XVI hatte gerade den Thron bestiegen, und Barruel begrte dieses Ereignis mit der Verffentlichung seines ersten Werkes: Ode sur le glorieux avnement de Louis-Auguste, das mit 12000 verkauften Exemplaren einen groen Erfolg erzielte. Von 1774 bis 1777 bestellte ihn der Frst Xavier von Sachsen, Onkel mtterlicherseits des Knigs Ludwig XVI., zum Lehrer seiner Kinder. Spter wurde er Schlosskaplan der Prinzessin de Conti, eine einfache Pfrnde, die er bis zur Revolution behielt.

GEBURT EINES POLEMIKERS

Barruel, der nicht ehrgeizig war, der weder Stellen noch Ehren suchte, konnte sich gnzlich dem Studium widmen. Entschiedener Gegner des Philosophismus und des Unglaubens, war er ausgestattet mit dem hitzigen Temperament eines Polemikers und sofort befasste er sich mit den Ursachen der Revolution selbst, ohne 1789 abzuwarten. Schon bei seiner Rckkehr nach Frankreich im Jahre 1774 hatte er eine Zusammenarbeit mit L Anne littraire begonnen, jener mutigen Zeitschrift, die Elie Frron gegrndet hatte, der unerbittliche Feind des Philosophismus.

Im Jahre 1781 verffentlichte Barruel den ersten Band eines bedeutenden Werkes, das 5 Bnde zhlen sollte: Les Helviennes ou lettres provinciales philosophiques; das Werk, das sich vornahm, die Absurditt der Systeme der Philosophen deutlich zu machen, ihre Inkohrenz und ihre Widersprche, erschien in Form eines Briefwechsels zwischen einem jungen Pariser und einer dummen Gans aus der Provinz, die beide von den neuen Ideen eingenommen waren; als Antwort auf diesen Briefwechsel legten die Observations dun provincial (Anmerkungen eines Bewohners der Provinz) die gesunde Lehre dar. Das Werk hatte einen gewissen Erfolg, denn es erlebte drei Wiederauflagen zwischen 1784 und 1788, drei weitere dann bis 1830 und wurde ins Spanische, Italienische, Deutsche und Polnische bersetzt. Die Philosophenpartei versumte es nicht, sofort den Autor anzugreifen, der darauf in L Anne littraire von 1784 erwiderte und fortfuhr, Pamphlete und Schmhschriften zu verffentlichen und den Irrtum zu verfolgen, ohne sich um die Konsequenzen zu kmmern

Im Januar 1788 bernahm Barruel die Leitung des Journal ecclsiastique 3), dessen Redaktion er bis 1792 fast allein besorgen sollte. Darin nahm er beharrlich die Irrtmer und Vorurteile der Philosophen aufs Korn und zeigte deutlich die Verantwortlichkeit ihrer Propaganda in den vorrevolutionren Wirren. Das hinderte ihn keineswegs daran, die Missstnde bei den Privilegierten besonders der Geistlichkeit zuzugeben und deren Reform zu fordern. Unser Abb war kein bedingungsloser Verteidiger der bestehenden Gesellschaftsordnung.

VOM KONTERREVOLUTIONREN KAMPF ZUM EXIL

Seit der Einberufung der Generalstnde kommentierte Barruel ihre Debatten und Ttigkeit im Journal ecclsiastique; so setzte er sich der Verfolgung der Revolutionre aus, indem er sich mit Mut und Talent der Anwendung ihrer Prinzipien entgegenstellte, insbesondere der Einfhrung der Ehescheidung. 4) Bereits 1789 lie er einen Discours sur les vraies causes de la rvolution (Abhandlung ber die wahren Ursachen der Revolution) erscheinen, der beweist, dass Barruel seit Beginn der Revolution ihre tieferen Ursachen erkannt hat, denn er legt schon die Ideen dar, die er spter in den Mmoires pour servir l histoire du jacobinisme (Memoiren zur Geschichte des Jakobinertums) entwickeln wird. Wahrer Vorlufer der konterrevolutionren Analyse, sieht Barruel zwei Ursachen fr die Revolution: die eine, bernatrliche, ist der Wille der Vorsehung, die Frankreich zchtigen will, weil es whrend des ganzen 18. Jahrhunderts Europa das Beispiel der geistigen und moralischen Unordnung gegeben hat; die natrliche Ursache ist die Existenz einer von den Philosophen gelenkten Verschwrung gegen Kirche und Staat.

Diese wollten die Moral und die Religion niederreien im Namen einer falschen Idee von Fortschritt. Tatschlich gelingt es ihnen nur, sich eine bertriebene Vorstellung vom Individuum zu machen, zum Schaden der natrlichen Kollektive. Der Versuch der Philosophen wurde durch die Dekadenz des Klerus begnstigt, diese selbst hervorgerufen durch die schlechte Auswahl der Bischfe, die oft aus weltlichen Grnden ernannt wurden, ohne ihren religisen Wert zu bercksichtigen; das gehrt ebenfalls zur providentiellen Zchtigung. Barruel analysiert andererseits mit Schaftsinn den politischen Zustand Frankreichs; er verteidigt die absolute Monarchie, die er sorgfltig von der Tyrannei unterscheidet, weil der Knig die natrliche Ordnung respektieren muss, die das Ancien Rgime die grundlegenden Gesetze des Knigreichs nannte, und, wie Bossuet, hlt er dafr, dass der Knig dem gttlichen Recht unterworfen ist, auch in weltlichen Dingen.

Seine gesellschaftlichen Vorstellungen lassen diejenigen der konterrevolutionren Schule des 19. Jahrhunderts erahnen; er verwirft den revolutionren Individualismus, denn fr ihn wird der Staat gebildet durch den Zusammenschluss der in die drei Stnde gegliederten franzsischen Familien unter der Autoritt des Knigs. Er nutzt die Gelegenheit, um die Rivalitt der Stnde zu kritisieren, er wirft dem Adel vor, seinen Auftrag, den Knig zu verteidigen,  nicht erfllt zu haben, dem Brgertum, eine Dynastie angegriffen zu haben, der es seinen sozialen Aufstieg verdanke, und dem Volk, eine Macht nicht untersttzt zu haben, die es aus der Knechtschaft befreit habe.

1790 und 1791 erlebte das Journal ecclsiastique einen sehr glnzenden Erfolg, denn Barruel verteidigte darin fest die Opposition gegen den serment civique (Brgereid), den die Nationalversammlung dem Klerus auferlegte, und er protestierte zugleich gegen die Woge von virulentem Antiklerikalismus, die sich ber Frankreich entfesselte. Im folgenden Jahr erschien ein weiteres bedeutendes Werk: Question nationale sur l autorit et sur les droits du peuple dans le gouvernement. In diesem Buch untersuchte er zunchst die Constitution civile fr den Klerus und verwarf sie ganz und gar; er errterte dann die Frage der Autoritt und legte klar die Zusammenhnge zwischen der Autoritt in der Familie und der Souvernitt des Knigs dar; er schloss mit der Untersuchung der Verfassung von 1791, die er absurd fand, und sah kein anderes Ergebnis ihrer Anwendung als Anarchie, Verbrechen und ffentliches Unheil.

Trotz der Verschlimmerung einer Lage, die nur zu sehr seine Vorhersage rechtfertigt, gelang es Barruel, sein Journal ecclsiastique bis zum Juli 1792 erscheinen zu lassen, aber nach den Ereignissen des 10. August musste er sich verstecken, denn sein Leben war in Gefahr; er wechselte mehrere Male seinen Zufluchtsort in Paris und im September gelang es ihm, in die Normandie zu fliehen, dann sich nach London einzuschiffen. Dort wurde er von einem seiner Mitbrder empfangen und beherbergt, einem ehemaligen Jesuiten P. William Strickland. Sein Ruf war ihm nach England vorausgeeilt, und er fand dort gute Aufnahme und aktive Untersttzung.

L HISTOIRE DU CLERG PENDANT LA RVOLUTION FRANAISE
(Geschichte des Klerus whrend der franzsischen Revolution)


Die englische ffentliche Meinung hatte zunchst die Revolution beifllig betrachtet, denn das ganze Establishment war von freimaurerischen und orangistischen Ideen durchdrungen, aber nach und nach war vor dem Schauspiel der jakobinischen Grueltaten die Begeisterung gesunken, und das Buch des Abgeordneten der Communes Edmund Burke Rflexions sur la Rvolution de France, das sehr klar und sehr gut begrndet eine antirevolutionre Partei ergriff und groen Erfolg erzielte, hat nicht wenig dazu beigetragen, die englische Nation aufzuklren. Burke empfing Barruel, Lord Clifford erleichterte ihm die Fortsetzung seiner Arbeiten, und Barruel, der ziemlich wenig Kontakt zu den franzsischen Emigranten hatte, unterhielt enge Beziehungen zu konservativen englischen Gruppen, so zur Anti-Jacobin Review oder zu British Critic. Sobald er eingerichtet war, setzte er sich wieder an die Arbeit, stellte eine ganze Dokumentation ber die Ereignisse zusammen, die er in Frankreich beobachtet hatte, und verfasste seine Histoire du clerg pendant la Rvolution franaise, die 1793 in London erschien.

Das Werk, das von brennender Aktualitt war, weil es bis zum Jahr 1792 ging, hatte Erfolg, es wurde mehrmals wieder aufgelegt und in fnf Sprachen bersetzt; jedoch da es zum Teil aus dem Gedchtnis geschrieben war und ohne dass der Verfasser alle Ausknfte berprfen konnte, die er von zahlreichen emigrierten Priestern erhalten hatte, machte man dieser Arbeit den Vorwurf, sie enthalte Irrtmer bei Namen und Daten. Sie bleibt deswegen nicht weniger interessant, denn Barruel, der sich besonders mit der Constitution civile du clerg erfasste, formulierte klarer als 1789 die These von der Verschwrung, die er in den Mmoires wieder aufgreifen sollte, und die von der providentiellen Zchtigung, welche die Considrations sur la France von Joseph de Maistre ahnen lassen.

LES MMOIRES POUR SERVIR A L HISTOIRE DU JACOBINISME

In diesem in den Jahren 1797-1798 in London verffentlichten Buch schrieb Barruel die Vorbereitung der Revolution einer dreifachen Verschwrung zu, derjenigen der Glaubenslosen, die das Christentum zerstren wollten, derjenigen der Republikaner und der Freimaurer, welche die Throne strzen wollten und schlielich derjenigen der Illuminaten aus Bayern, welche Gottlosigkeit und Anarchie verbndeten, um jede Religion und jede Autoritt zu strzen.

 Der Gegenstand dieser Memoiren, schreibt Barruel, wird sein, getrennt jede dieser Verschwrungen zu enthllen, ihre Urheber, ihre Mittel, ihre Fortschritte, ihre Adepten und ihre Koalitionen. 5) Und um seine Vorrede zu schlieen, fgte er diese Warnung hinzu: Ich wei, dass man Beweise braucht, wenn man den Nationen Verschwrungen dieser Art und dieser Bedeutung anzeigt; wie abgekrzt hier auch die seien, welche ich aus den ersten Ausgaben meiner Mmoires sur le Jacobinisme entnommen habe, sie werden noch mehr als ausreichend sein, um mir zu gestatten, meinen Lesern zu sagen: Welcher Religion, welcher Regierungsform, welchem gesellschaftlichen Rang Sie auch angehren, wenn das Jakobinertum den Sieg davontrgt, wenn die Plne, die Schwre der Sekte sich erfllen, ist es um Ihre Religion und um Ihr Priestertum, um Ihre Regierungsform und um Ihre Gesetze, um Ihren Besitz und um Ihre mter geschehen. Ihre Reichtmer, Ihre Felder, Ihre Huser bis zu Ihren Htten, bis zu Ihren Kindern, alles hrt auf, Ihnen zu gehren. Sie haben die Revolution in Frankreich fr beendet gehalten; und die Revolution in Frankreich selbst ist nur ein erster Versuch der Jakobiner, und die Gelbde, die Eide, die Verschwrungen des Jakobinertums erstrecken sich auf England, Deutschland, Italien, auf alle Nationen wie auf die franzsische Nation 6)

Diese These von der freimaurerisch-philosophischen Verschwrung war nicht neu, und mehrere andere Schriftsteller hatten sie vor dem Buch von Barruel dargelegt: Graf Antoine-Franois-Claude Ferrand in seiner Broschre Les conspirateurs dmasqus (Turin, 1790) (Anm. d. bers.: Die Verschwrer enttarnt), gefolgt von Abb Lefranc (Oberer der Eudisten von Caen, ermordet im Karmel im September 1792) in Le voile lev pour les curieux ou secret de la Rvolution rvl l aide de la Franc-Maonnerie (Paris, 1791) (Anm. d. bers.: Der Schleier gehoben fr die Neugierigen oder Geheimnis der Revolution enthllt mit Hilfe der Freimaurerei.) und in Conjuration contre la religion catholique et les souverains (1792) (Anm. d. bers.: Verschwrung gegen die katholische Religion und die Herrscher.); ein wenig spter verffentlichte Abb d Hesmivy d Auribeau, der Generalvikar von Digne, von 1794 an Mmoires pour servir l histoire de la perscution franaise (Memoiren im Dienst der Geschichte der franzsischen Verfolgung), die auf Anordnung von Papst Pius VI. gesammelt wurden, worin die These von der Verschwrung auftritt (im 2. Band).

Aber die Mmoires von Barruel hatten viel mehr Nachwirkung als die vorhergehenden hnlichen Werke und popularisierten dauerhaft die These von der Verschwrung. Ihr Erfolg war insbesondere den Enthllungen des vierten Teils des Werkes zu verdanken, welche die geheimsten Schriften der Illuminaten aus Bayern enthllten. Sogar ein Gegner Barruels wie der Historiker Ren Le Forestier, der alles getan hat, was er konnte, um ihn zu diskreditieren, muss hinsichtlich der Arbeit des Abbs ber die Illuminaten in den Mmoires zugeben:

 Das ist der bedeutendste Teil seines Werkes, es ist auch der am solidesten und trotz der Parteilichkeit des Autors am gewissenhaftesten ausgefhrte. Sammlungen von Illuminaten-Graden, Aussagen ehemaliger Mitglieder, apologetische Schriften von Knigge und Weishaupt, Originalschriften, Anklagereden von Hoffmann, Zimmermann und der Hauptgegner des Illuminatentums, Barruel hat alles gelesen. Seine zahlreichen Zitate sind ein wenig lasch aber getreu bersetzt. Sein Plan ist klar und gut aufgestellt, und aus dem wirren Haufen von Dokumenten, die er zusammengetragen hatte, aus der sorgfltigen Analyse von Originalschriften hat er es verstanden, eine vollstndige und kauf tendenzise Darstellung der Organisation des Ordens oder dessen, was er den Code Illumin nennt, zu machen bis zu seiner Aufhebung in Bayern. 7)

Die Mmoires pour servir l histoire du Jacobinisme hatten einen auerordentlichen Erfolg, sie wurden mehrere Male wiederaufgelegt und in die wichtigsten europischen Sprachen bersetzt. Die Polizei des Direktoriums lie sie in Frankreich verbieten, was nicht verhinderte, dass sie dort sehr gefragt waren.

PARTEIISCHE GEGNER


Barruel hatte die feindlichen Reaktionen vorhergesehen, die seine Arbeit hervorrufen sollte:
Man schreie nicht gleich Fanatismus, Schwrmerei, ich mag nichts dergleichen, weder bei mir noch bei meinen Lesern. Ich bitte darum, dass man ber meine Beweise urteile mit demselben Gleichmut, den ich gebraucht habe, um sie zu sammeln und auszuarbeiten. 8)

Aber diese elementare Gerechtigkeit, die jedem Historiker geschuldet ist, haben seine Gegner ihm immer verweigert. Die von den Mmoires entfachte Polemik war unmittelbar und heftig; in Deutschland, wo die Freimaurerei sehr mchtig war, verffentlichten die sich bedroht fhlenden Brder eine Menge von Broschren, um das Werk zu diskreditieren; in England griff der Freimaurer Griffith Barruel in der Londoner Zeitschrift Monthly Review an. Jedoch die offensichtliche Parteilichkeit dieser Schriften machte sie wenig glaubwrdig, ebenso wie die Zugehrigkeit ihrer Verfasser zur Maurerei. Die Maurer waren dann so geschickt, einen Mann vorzuschieben, der weniger verdchtig schien. Das war Jean-Joseph Mounier, der diese Arbeit auf sich nahm; dieser ehemalige Abgeordnete der Mitte bei der Verfassunggebenden Versammlung wurde allgemein als gemigter Royalist angesehen, obwohl er die Seele der Revolution der Notabeln in der Dauphine gewesen war, aber die Allgemeinheit wusste nicht, dass er Freimaurer und Adept des Martinismus war. 9)

Mounier verffentlichte 1801 in Tbingen das Werk mit dem Titel De l influence attribue aux philosophes, aus francs-maons et aux Illumins sur la Rvolution en France (ber den den Philosophen, Freimaurern und Illuminaten zugeschriebenen Einfluss auf die Revolution in Frankreich), in welchem er beabsichtigte, nicht nur Barruel zu widerlegen sondern auch alle anderen Autoren, welche die Verantwortlichkeit der Philosophie der Aufklrung, der Freimaurer und der Illuminaten in der Revolution enthllten. Dieses Buch bietet ein bemerkenswertes Beispiel fr die Methoden, welche gewhnlich die Liberalen und die Mitglieder der Geheimgesellschaften anwenden, wenn sie Enthllungen, die fr sie peinlich sind, unwirksam zu machen suchen.

Mounier beginnt schon in der Einleitung zu seinem Buch, schamlos die Vorgehenstaktik anzuwenden, die bei seinen Gegnern anzuprangern er sich anschickt, und er legt ihnen diese Schwarzzeichnung zu; sie wrden
die Glaubenslosigkeit mit dem Aberglauben bekmpfen, chimrenhafte Plne von absoluter Gleichheit mit der Apologie demtigender Unterschiede und funktionsloser Privilegien, die Maximen der Zgellosigkeit mit den der Sklaverei und die falschen Systeme des 18. Jahrhunderts mit den Vorurteilen des zwlften. 10)

Ein wenig weiter fgte er hinzu:
Mehrere dieser Schriften erklren jeglichem Prinzip der Freiheit den Krieg oder vielmehr der menschlichen Vernunft. 11)

Da wird also Barruel stillschweigend beschuldigt, er sei verblendet von Parteigeist, er arbeite auf der Grundlage des Hrensagens und leichtfertiger Vermutungen und habe der Freiheit und der menschlichen Vernunft den Krieg erklrt. Nun gengt es, aufmerksam die Mmoires pour servir l histoire du jacobinisme zu lesen um festzustellen, dass diese Anschuldigungen Lgen sind. Man knnte sie brigens sehr zu Recht auf Mounier umkehren und sagen, er sei verblendet von Parteinahme fr die Maurer und irregefhrt von seinen anti-katholischen und anti-monarchistischen Vorurteilen.

Mounier lgt brigens mit viel Dreistigkeit, um seine Leser besser zu berzeugen: er behauptet: Ich erklre feierlich, dass ich niemals Freimaurer noch Martinist gewesen bin 12), und er bescheinigt kaltbltig: Ich zgere nicht zu versichern, dass die Freimaurer nicht den geringsten Einfluss auf die Revolution hatten. 13) Und auf die gleiche Weise wscht er die Philosophen und die Illuminaten rein! Tatschlich wurde das Buch mit der Untersttzung der Crme der deutschen Freimaurerei und Illuminaten geschrieben, die fr den Autor weder mit Zuschssen noch mit Reklame geizten 14); und sobald das Buch erschienen war, lieen die Brder es ins Deutsche und Englische bersetzen und herausgeben. In sterreich, wo die Herrschaft Josefs II. unheilvolle Nachwehen hinterlassen hatte, war der Einfluss der Freimaurer so gro, dass es ihnen gelang, die Mmoires verbieten zu lassen. Aber die Ereignisse in Frankreich sollten den Abb zwingen, das Studium des Jakobinertums aufzugeben, um sich wieder in die religise Polemik zu strzen.

DAS GELBNIS DER TREUE ZUR VERFASSUNG

Bonaparte, der gerade den Staatsstreich vom 18. Brumaire ausgefhrt hatte, fhlte die Notwendigkeit, sich dem Heiligen Stuhl zu nhern, um seine Macht zu sichern durch die Wiederherstellung des religisen Friedens; am 28. Dezember 1799 verffentlichte er ein Dekret, das den katholischen Kult erlaubte unter der Bedingung, dass der Zelebrant Treue zur Verfassung des Jahres VIII gelobt habe.Diese Frage des Treuegelbnisses spaltete sofort den franzsischen Episkopat, dessen Mehrheit bis dahin einig war in der Ablehnung der Constitution civile du clerg. Nun war das Gelbnis vllig anders; es hatte nichts Schismatisches und schien, alles in allem, eine einfache Formalitt zu sein, die von einer Regierung verlangt wurde, welcher man wohlwollende Absichten gegen die Religion zuschrieb. Mit seinem gewohnten Ungestm beeilte sich Barruel, zwei Broschren zu schreiben, die 1800 in London erschienen. () Barruel war darin der Ansicht, dass, wenn die Constitution civile du clerg ein schismatischer Akt war, das Gelbnis nur eine Formalitt der Unterwerfung unter die Gesetze sei, dass den Priestern das Heil der Seelen aufgetragen sei und sie vor allem daran arbeiten mssten, und dass nur die Unmglichkeit, ihre Funktion auszuben, ihre  Abwesenheit rechtfertigen knne; er schloss, dass die den Priestern angebotene Mglichkeit, in ihre Pfarreien zurckzukehren, ausgenutzt werden msse, selbst wenn die Rckkehr sie zu dem Gelbnis zwinge.
Nun berstrzten sich die Ereignisse, und bereits im Oktober 1800 kam Kardinal Spina nach Paris, um die vorbereitenden Verhandlungen fr das Konkordat zu beginnen, das am 15. Juli 1801 geschlossen werden sollte.

DAS KONKORDAT

Am 15. August wurde das Konkordat von Pius VII. ratifiziert, der durch das an die Bischfe Frankreichs adressierte Breve Tam multa von diesen verlangte, freiwillig auf ihren Bischofssitz zu verzichten. Nach einigem Zgern akzeptierten dies 45 Bischfe, 36 lehnten ab. Dieses Mal war die Sache ernst, und wenn Rom schlielich den Gegnern des Gelbnisses recht gegeben hatte, jetzt war es Rom selbst, dem sich die widerspenstigen Prlaten widersetzten. Abb Barruel ergriff sofort Partei fr die Unterwerfung unter den Papst, und am 20. September 1801 lie er eine kurze, an die nicht abdankungswilligen Bischfe gerichtete Schrift drucken, Deux pages relatives au Condordat. Seinerseits bereitete er sich fr die Rckkehr nach Frankreich vor und forderte seine Mitbrder auf, seinem Beispiel zu folgen, und im September 1802 kehrte er nach 10 Jahren Exil in seine Heimat zurck.

Die durch das Konkordat entfachte Polemik hatte sich nicht beruhigt, sie hatte sogar noch zugenommen nach der Bulle Qui Christi domini vom 29. November 1801, welche die 156 Bischofssitze des Ancien Rgime abschaffte und an ihrer Stelle 60 neue errichtete. Die ehemaligen Inhaber verloren also ipso facto jede Macht und jede Jurisdiktion. Am 6. April 1803 sandten 38 franzsische Bischfe die Rclamations canoniques et trs respectueuses (Kanonische und sehr ehrerbietige Einwnde) an den Papst, die von Mgr. Assiline, dem Bischof von Boulogne, abgefasst waren, um gegen die Abschaffung der Bischofssitze, die erzwungene Abdankung ihrer Inhaber und die Zulassung ehemaliger konstitutioneller Prlaten, die nicht widerrufen hatten, zu protestieren.

Betrbt ber diese Opposition, verffentlichte Barruel anlsslich des Konkordats im gleichen Jahr eine dicke Abhandlung mit dem Titel Du Pape et de ses droits religieux (ber den Papst und seine religisen Rechte). Darin untersucht er in ihrem ganzen Umfang die theologische und dogmatische Frage der Autoritt des Papstes und der Natur der Regierung der Kirche, wie es 16 Jahre spter Joseph de Maistre in seinem Buch Du Pape tun wird. 15)

Das Werk hatte Erfolg, so sehr, dass es ins Englische, Italienische und Deutsche bersetzt wurde, aber es missfiel Rom, denn Barruel, besorgt, den Gallikanismus nicht vor den Kopf zu stoen, verteidigte darin nicht die Unfehlbarkeit des Papstes allein, sondern zusammen mit den Bischfen.

DER KAMPF GEHT WEITER


Solange die konsularische, dann kaiserliche Regierung dauerte, erhielt Barruel weder Anstellung noch Gehalt, und wenn das Domkapitel von Notre-Dame de Paris ihn bei seiner Rckkehr nach Frankreich zum Ehrendomherrn ernannte, war das eine Pfrnde, die ihm keinerlei finanziellen Vorteil brachte. 16) Er lehnte sogar jede kirchliche Wrde ab, die ihn htte von seinen Forschungsarbeiten abhalten knnen. Dennoch machte ihm Papst Pius VII. durch Mgr. Sala Annherungsversuche in der Absicht, ihn nach Rom zu locken, um ihn dort zum Kardinal zu machen; ebenso ersuchte Mgr. Morel, der Bischof von Mende und von Vivier ihn dringend, aber vergeblich, als Generalvikar ins Vivarais zurckzukommen. 17)

Er lebte also ziemlich rmlich von dem, was ihm seine Eltern hinterlassen hatten, und verwandte wie in der Vergangenheit seine Zeit zum Studium. Er beschloss, ein umfangreiches Werk nach dem Plan der Helviennes in Angriff zu nehmen, das die Philosophie Kants widerlegen sollte; er beschftigte sich wieder mit dem Deutschen, um ihn im Original zu lesen, und stellte eine bedeutende Dokumentation zusammen, aber ach, er entschloss sich nie das Werk zu verffentlichen, das unvollendet blieb und auf seinen Befehl zwei Tage vor seinem Tod verbrannt wurde. 18) Barruel verffentlichte also bis 1814 nichts auer ein paar Artikeln in den Annales.

Jedoch glaubte Barruel, es sei seine Pflicht, die Regierung Bonapartes vor der Boshaftigkeit der Geheimgesellschaften zu warnen. Er war nmlich dank seiner Forschungen und zahlreicher Nachrichten, die er erhalten hatte, davon berzeugt, dass die franzsische Revolution nur der erste Akt einer groen Verschwrung war, welche die Vernichtung des Christentums und die Errichtung einer Weltrepublik zum Ziel hatte. Wir wissen das dank des Berichts eines Zeugen, Ferdinand de Bertier, dem Sohn und Enkel der ersten Opfer der Revolution und Organisator der Chevaliers de la Foi:

In seinem Werk ber die Geschichte des Jakobinertums zeigte uns Herr Abb Barruel, dass die Revolution von der Philosophie des 18. Jahrhunderts vorbereitet und vom in Bayern  aufgedeckten und verurteilten und spter mit der Freimaurerei vereinigten Illuminatentum durchgefhrt wurde. Ich sah ihn unter dem ersten Bonaparte einige Male und ich traf ihn auf dem Land bei Mme de Sourche. Er sagte mir, er habe eine Denkschrift an Bonaparte gesandt zusammen mit einem zweiten Werk mit dem Titel Le dernier mot de Satan (Das letzte Wort Satans), in dem er die letzten Plne der Hchstgrade der Freimaurerei enthllte. Er habe das Gleiche an den damals regierenden Papst geschickt. Ich bat ihn, mir oder meinen Freunden eine Abschrift davon zu geben; er lehnte das ab. Er deutete mir nur an, dass wir erst am Anfang einer antireligisen und gesellschaftlichen Revolution seien, die in der Welt alles ndern, alles umstrzen werde. Man werde die Reiche ausdehnen und vergrern, um diese Revolutionen zu erleichtern, und dort konstitutionelle und parlamentarische Regierungen einsetzen, welche die Vlker vorbereiten sollten auf die Schaffung einer demokratischen und egalitren Weltrepublik, nachdem man alle bestehenden religisen und politischen Institutionen gestrzt habe, vor allem die Herrschaft Christi, dessen Gottheit und Macht ganz und gar abgelehnt wrden. Er fgte noch hinzu, dass diese gewaltige Verschwrung von einem vollkommen geheimen Rat von 24 Mitgliedern geleitet werde, von denen mehrere dem geistlichen Stand und sogar dem Kardinalskollegium angehren wrden; dass dieser Rat gewhnlich in Rom residiere, dass er provisorisch nach Paris verlegt worden sei, das sie als die Hauptstadt der Welt anshen, dass er aber nach Rom zurckkehre, wenn Paris ganz oder teilweise seine Vormachtstellung verliere. 19)

Leider wusste Barruel nicht, dass Bonaparte selbst ein Eingeweihter war und vielleicht ein hherer Ausfhrungsagent der gleichen Verschwrung 20); sein Schritt hatte also kein positives Ergebnis. Wie bei seiner Rckkehr nach Frankreich wurde er als ehemaliger Emigrant unter polizeiliche berwachung gestellt und sollte es 10 Jahre lang bleiben. Sein Ruf der Papsttreue brachte ihm rger bei der Ernennung des Kardinals Maury zum Erzbischof von Paris ohne die Zustimmung Roms. Am 5. November 1810 schickte Pius VII. ein Breve an den Kardinal und befahl ihm, auf seine Ernennung zu verzichten; und am 18. Dezember wurde ein weiteres Breve an den Grovikar von Paris geschickt, um Maury jeder Gewalt und Jurisdiktion zu entheben. Die Regierung lie letzteres Breve abfangen, das dennoch an den Grovikar, Abb d Astros, gelangte. Dieser wurde festgenommen und nach Vincennes ins Gefngnis gebracht. Mehrere Geistliche wurden ebenfalls verhaftet und vor allem Barruel, der trotz seiner siebzig Jahre drei Wochen im Gefngnis bleiben musste, bis die Polizei berzeugt war, dass er mit der Sache nichts zu tun hatte.

Wahrscheinlich nahm er den Sturz Napoleons mit Erleichterung auf, jedoch die erste Restauration lie ihn misstrauisch bleiben, und er schrieb an seine Familie, man msse sich auf eine gewaltsame Rckkehr Bonapartes gefasst machen. Am 1. Mrz 1815 fuhr dieser vom Golf Juan ab, und am 20. Mrz reiste Ludwig XVIII. nach Gent ab. Am selben Tag verlie auch Barruel die Hauptstadt und flchtete zu seiner Familie ins Vivarais; er tat gut daran, denn die kaiserliche Polizei kam in seine Wohnung, um ihn festzunehmen. 21)

BILANZ EINES LEBENS

Am 14. Oktober 1815 hatte Pater Barruel die Freude, endlich wieder in die Gesellschaft Jesu einzutreten, die im vorhergehenden Jahr kanonisch wiedererrichtet worden war. Er legte dort am 15. Oktober 1816 seine feierlichen Gelbde ab. Trotz der Verschlechterung seiner Augen arbeitete er mutig weiter, und er befasste sich besonders mit den Verbindungen der Freimaurerei zur manichischen Gnosis ber die Albigenser und die Templer. Ohne die Plackereien, die ihm das kaiserliche Regime bereitet hatte, und ohne die vertrackten Krankheiten, welche die beiden letzten Jahre seines Lebens beeintrchtigten, htte er wahrscheinlich drei Werke von hchstem Interesse zu Ende fhren knnen, zunchst die Widerlegung des Systems von Kant, die er kurz nach 1802 begonnen hatte, dann zwei Studien, die er in den Mmoires angekndigt hatte: eine Geschichte der Geheimgesellschaften im Mittelalter und eine Abhandlung ber den Kreuzzug gegen die Albigenser. Fast blind geworden, wurde er 1819 von einer schweren Krankheit heimgesucht, die ihn gebrechlich machte und dazu zwang, seine Wohnung zu verlassen und sich zu seinen Mitbrdern der Gesellschaft Jesu in der Gemeinschaft der Rue des Postes zurckzuziehen, wo er am 5. Oktober 1820 in seinem achtzigsten Lebensjahr starb.

So wie es ist, bleibt das Werk von Barruel erstaunlich durch seinen Umfang. Es ist wahrhaft die Summe einer ganz der Arbeit fr die gute Sache hingegebenen Existenz; es ist auch leider ein wenig bekanntes, fast allgemein verleumdetes Werk; und doch, fr den, der sich die Mhe macht, es ohne feindliche Voreingenommenheit zu lesen, erscheint es im Grunde von groer Zuverlssigkeit (denn man muss von Irrtmern bei Kleinigkeiten absehen und an die Umstnde denken, unter denen Barruel gearbeitet hat), von bemerkenswertem Scharfblick bei der Untersuchung der revolutionren Bewegungen und schlielich von erstaunlicher Modernitt.

GEGENREVOLUTIONRE PERSPEKTIVE


Um diese Untersuchung abzuschlieen, ist es nicht nutzlos, auf die Frage zurckzukommen, wie wohlbegrndet die These der Verschwrung ist, nicht blo in historischer, sondern auch in metahistorischer und gegenrevolutionrer Hinsicht. Gewiss, wenn wir die Analysen und Dokumente Barruels mit den jngsten Entdeckungen der zeitgenssischen Gelehrsamkeit ergnzen, scheint uns seine Theorie von der dreifachen Verschwrung unbestreitbar wahr und berreichlich bewiesen. Wenn wir aber diese historischen Gegebenheiten mit dem beleuchten, was wir heute von einem lange abgekarteten Weltherrschaftsplan satanischer Inspiration wissen, 22) und wenn wir klarsichtig die Entwicklung der Weltpolitik seit der Revolution prfen, dann zeigen uns die Schlussfolgerungen unseres Abbs in Le dernier mot de Satan, so wie sie uns Ferdinand de Bertier berichtet, dass er schlussendlich das letzte Ziel dieser Weltrevolution, die er am Werk sah, entdeckt hatte. Der ungeheuerliche Plan, den Barruel dem Papst und dem Kaiser vor zwei Jahrhunderten anzeigte, geht heute seiner Vollendung entgegen: der Weltregierung, deren Unabwendbarkeit die Mchtigen dieser Welt uns angekndigt haben. 23)

Es geht also darum:
eine Weltrepublik zu schaffen, nachdem man alle bestehenden religisen und politischen Institutionen gestrzt hat und vor allem die Herrschaft Christi.

Hren wir ihn ein letztes Mal die kollektive Sklaverei ankndigen, die im 20. Jahrhundert von den Erben der Illuminaten von Bayern mit dem Kommunismus verwirklicht wurde und die dabei ist, jetzt der ganzen Welt von der Hochfinanz aufgezwungen zu werden mit dem Great Reset. 24)
Nun! Was ich hier will, ist, dass Sie, Frsten, Reiche und Arme, Adlige, Brgerliche, Kaufleute und Brger aus allen Stnden, wissen, dass alle diese Verschwrungen () Verschwrungen gegen Sie sind, gegen Ihre Reichtmer, Ihre Kontore, Ihre Familien, Ihre Person, dass Ihr Vermgen ebenso wie die Staatskasse eine Beute fr die Ruber oder fr die Requirierungen ihrer Pentarchen ist, dass der besondere Charakter einer von Fanatikern gemachten Revolution nicht darin liegt, dass ihre Gefahren abnehmen, wenn sie allgemein werden, sondern dass sie Terror, Not und Sklaverei auf jeden einzelnen wie auf alle herabregnen lsst. 25)

Und nun lasst uns die entsetzliche Bestandsaufnahme lesen, die Mgr. Vigano, der ehemalige Botschafter des Vatikans in Washington, in seinem Brief vom letzten 25. Oktober an Prsident Trump gemacht hat, zwei Jahrhunderte nach der Prophetie des Abb Barruel: Wir hren die Angriffe derer, welche die Fundamente der Gesellschaft selbst zerstren wollen: die natrliche Familie, die Achtung vor dem menschlichen Leben, die Liebe zum Vaterland, die Freiheit der Erziehung und des Unternehmens. Wir sehen, wie die Lenker der Nationen und die religisen Oberen diesen Selbstmord der Kultur des Abendlandes und seiner christlichen Seele untersttzen, whrend die Staatsbrger und die Glubigen ihrer Grundrechte beraubt werden im Namen einer gesundheitlichen Dringlichkeit, die sich immer mehr als Instrumentierung fr die Errichtung einer unmenschlichen Tyrannei ohne Gesicht herausstellt.

Ein globaler, Great Reset genannter Plan ist auf dem Wege der Verwirklichung. Seine Urheber sind eine Elite, welche die gesamte Menschheit unterwerfen will durch Auferlegung von Zwangsmanahmen, welche die Freiheiten der Personen und der Vlker drastisch einschrnken. In einigen Lndern wurde dieses Projekt bereits genehmigt und finanziert, in anderen ist es noch in seinen Anfngen. Hinter den Regierenden der Welt, den Komplizen und Ausfhrenden dieses teuflischen Plans, gibt es skrupellose Leute, die das Weltwirtschaftsforum und den Event 201 finanzieren und sein Programm frdern (Anmerkung: Event 201: Planspiel der Simulation einer Pandemie, durchgefhrt in Partnerschaft mit der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung und dem Weltwirtschaftsforum im Oktober 2019)

Der Zweck des Great Reset ist die Einfhrung einer Gesundheitsdiktatur, die darauf ausgeht, freiheitsberaubende Manahmen aufzuerlegen, die versteckt sind hinter verlockenden Versprechen, ein allgemeines Einkommen zu garantieren und die Schulden der einzelnen zu tilgen. Der Preis fr diese Zugestndnisse des Internationalen Whrungsfonds sollte der Verzicht auf Privateigentum und die Teilnahme an einem von Bill Gates in Zusammenarbeit mit pharmazeutischen Gruppen durchgefhrten Impfprogramm gegen die Infektionen Covid-19 und Covid-21 sein, jenseits der riesigen wirtschaftlichen Interessen der Betreiber des Great Reset wird die Auferlegung der Impfung begleitet sein von der Verpflichtung zu einem Gesundheitspass und einem numerischen Ausweis, dessen Folge die Fortsetzung des Kontakts zur gesamten Weltbevlkerung sein wird. Jeder, der sich diesen Manahmen nicht fgen will, wird in Straflager gesperrt oder in eine Wohnung zwangseingewiesen, und sein ganzer Besitz wird konfisziert. 26)

Pater Barruel hatte richtig gesehen; er war voll und ganz Prophet in seiner Zeit, er verdient es heute mehr denn je, zu den Historikern der Zukunft gerechnet zu werden.

Anmerkungen:

1) 2 Bde., Editions de Chir, 2013, lieferbar, in deutscher bersetzung: Denkwrdigkeiten zur Geschichte des Jakobinismus von Abb Barruel, erster bis vierter Theil, Mnster und Leipzig 1800 1803.
2) Rponse de l auteur des Helviennes une lettre anonyme et sans date (Bd. VI, S. 43-64) (Antwort des Autors der Helviennes auf einen undatierten anonymen Brief).
3) Diese 1760 von Abb Dinouart gegrndete Publikation war 1786 von Abb de Montmignon wieder aufgenommen worden.
4) Im Jahre 1789 verffentlichte er Lettres sur le divorce (Briefe ber die Ehescheidung) und im folgenden Jahr Les Vrais Principes sur le mariage (Die wahren Grundstze ber die Ehe).
5) Mmoires, Bd. I, S. 10, (Ausg. von 2005)
6) Mmoires, Bd. I, S. 10
7) Ren Forestier, Les Illumins de Bavire et la Franc-Maonnerie allemande, Hachette, Paris, 1915 und Arch, Mailand, 2001, S. 687.
8) Mmoires, Bd. I, S. 10
9) ber die maurerische und martinistische Einweihung Mouniers siehe Lemaire, Jacques, Les Origines franaises de l antimaonnisme (1744-1797), Brssel, d. de l Universit de Bruxelles, 1985, S. 102-106 (das Werk ist freimaurerfreundlich), ber die Rolle Mouniers in der franzsischen Vorrevolution siehe gret, Jean, La Rvolution des Notables, Mounier et les Monarchiens 1789, Paris, Armand Colin, 1950.
10) Mounier, J. J., De l influence attribue aus philosophes, aux franc-maons et aux illumins sur la Rvolution en France, Tbingen, J. G. Cotta, 1801, S. 5
11) Ibid. S. 7-8
12) Ibid. S. 178
13) Ibid. S. 158
14) Vergl. diesen Brief Mouniers an Bottiger, zitiert von Baldensberger, Ferdinand, Le mouvement des ides dans l migration franaise (1789-1815), Bd.2: Prophtes du pass Thories de l avenir, Paris, Plon, 1924, S. 26, Anm. 1: Ich warte auf die Schriften von Bode ber die Maurerei und den Bericht ber seine Beziehungen zu den Pariser Logen Ich rechne mit seinen Ratschlgen und seiner Beihilfe fr die Verteidigung der Freunde der Menschheit und der Grundstze der Toleranz und Gerechtigkeit gegen die Apostel des Aberglaubens und der Sklaverei. Es sei daran erinnert, dass Bode eines der fhrenden Hupter der Illuminaten von Bayern war!
15) Latreille, C., L opposition religieuse au Concordat de 1792 1803, Paris, Hachette, 1910, S. 234-235.
16) Entgegen einer Angabe der Biographie des hommes vivants von 1817, die er selbst dementierte, schrieb er nie etwas zugunsten der konsularischen Regierung, leistete auch Bonaparte keinen Eid und erhielt von ihm auch keinerlei Wohltat. Diese Verleumdung, die den Mann als politische Windfahne hinzustellen versuchte, um sein Werk in Misskredit zu ziehen, wurde mit ganz besonders bsem Willen von der Nouvelle biographie gnrale von Firmin-Didot 1859, vom Br. :. Alec-Mellor in seinem Buch Nos frres spars :. les franc-maons, Tours, Mame, 1961, S. 275 (Unsere getrennten Brder :. die Freimaurer) und erst krzlich von dem freimaurerischen Historiker Charles Porset in der Encyclopdie de la Franc-Maonnerie, Paris, Le Livre de Poche, 2000, S. 66 (Stichwort Barruel).
17) Riquet, Michel, Augustin de Barruel, S. 130-131
18) Ibid., S. 132
19) Bertier, Ferdinand de, Souvenirs indits d un conspirateur, Rvolution, Empire et premire Restauration, prsents et annots par Guillaume de Bertier de Sauvigny, Paris, Tallandier, 1990, S. 144.
20) Siehe Collaveri, Franois, La Franc-Maonnerie des Bonaparte, Paris, Payot, 1982, und Napolon empereur franc-maon, Paris, Tallandier, 1986; in seinem ersten Buch untersucht der Autor, Doktor in Zeitgeschichte und Freimaurer, die Einweihung in die Freimaurerei bei den Bonapartes, die Art und Weise, wie Napoleon die Freimaurerei mit seiner Politik verbunden hat, und schlielich die Logen beim Militr und in der Verwaltung im von Napoleon besetzten Europa; im zweiten legt er dar, dass Napoleon in den Schottischen Ritus eingeweiht wurde. Der formelle Beweis, der bis dahin fehlte, wurde durch folgende Information erbracht: Der Gro-Orient von Frankreich hat gerade die Urkunde der Aufnahme Napoleon Bonapartes in eine Loge von Malta im Jahre 1798 erworben (Faits et Documents. Lettre dinformations confidentielles d Emmanuel Ratier, No 139, 1. Oktober 2002, S. 5)
21) Das hinderte den Br. :. Charles Porcet nicht daran zu schreiben: Als Napoleon von der Insel Elba zurckkehrte, beeilte sich Barruel, ihm erneut den Treueeid zu leisten. (Encyclopdie de la Franc-Maonnerie, S. 66)
22) Siehe Lozac hmeur, Jean-Claude, Fils de la Veuve. Recherches sur l sotrisme maonnique, Chir-en-Montreuil, Editions de Chir, 2002. Der Autor beweist darin auf wissenschaftliche Weise, dass die Freimaurerei eine aus einer der jdisch-christlichen diametral entgegengesetzten Tradition entstandene Religion ist, dass der Gott, den sie anruft, Satan ist, der angebliche Freund der Menschen, und dass es ihr Ziel ist, die seit Babel zerstreute Menschheit zu sammeln und ihr durch die Revolution die kollektivistische Zivilisation des Goldenen Zeitalters wiederzugeben, wo jeder frei und glcklich sein wird.
23) Rede von Nicolas Sarkozy, Prsident der franzsischen Republik, bei der Vereidigung des auslndischen diplomatischen Korps am 16. Januar 2009: Wir werden zusammen dieser Neuen Weltordnung entgegengehen, und niemand, ich sage richtig niemand wird sich ihr widersetzen knnen, denn durch die Welt hindurch sind die Krfte im Dienst des Wechsels betrchtlich strker als die Konservatismen und Fortschrittsfeindlichkeit. Vgl.: https://www.youtube.com/watch?v=xQeyvwIDLUw
24) Angekndigt vom Begrnder und Prsidenten des Forums von Davos, dem deutschen Volkswirt Klaus Schwab, untersttzt von den Chefs der UNO und IWF. Anm. d. Red.: siehe den Artikel von Jacques Boisard, De l pidmie au Great Reset, in Nr. 764 (Dezember 2020) in unserer Schwesterzeitschrift Lectures Franaises.
25) Barruel, Mmoires, Bd. II, S. 525 (Ausg. v. 1973)
26) http://www.benoit-et-moi.fr/2020/2020/10/31/vigano-lettre-ouverte-au-president-des-etats-unis/

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de