52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem
 
Er sah ihn und ging vorber

Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem

von
R. F. Schmidt
Fortsetzung und Schluss:


V.
Fazit:

1. Das Vorhaben der Wiederherstellung der Kirche bleibt weiterhin solange gescheitert, wie sich Priester daran nicht beteiligen: Es obliegt allein den Priestern selbst, den der-zeitigen, ganz und gar untragbaren Zustand des gnzlich hierarchielos und zusammenhanglos wirkenden Priestertums zu beenden und die Sichtbarkeit der hl. Kirche durch Wiedererrichtung der Hierarchie der Kirche wiederherzustellen und - nicht zuletzt - sich selbst, der Priesterschaft dadurch - und nur dadurch - ordentliche kirchliche Sendung zu verschaffen. Allein die Priester sind berechtigt und verpflichtet, die Kirche wiederherzustellen aber was fr eine furchtbare Verantwortung, solange sie sich dieser Verpflichtung nicht stellen: Erscheine vor dem Herrn nicht mit leeren Hnden. (Sirach 35, 4) Es ist das selbe Phnomen wie anlsslich der Christianisierung der rechtsrheinischen Germanenstmme: Zur Zeit des hl. Bonifatius versuchten etliche iro-schottische Mnche zwar mit guter Absicht und mit redlichem Bemhen, aber eben nur auf eigene Faust die Christianisierung der heidnischen Germanenvlkerschaften - mit nur uerst migem Erfolg; ihre Namen sind der Nachwelt kaum erhalten geblieben. Erst der Angelsachse Wynfrith aus Wessex, Britanien, unser Bonifatius, der Apostel der Deutschen, hatte durchschlagenden Erfolg mit der Missionierung nachdem er sich die kirchliche Sendung in Rom, nmlich von Papst Gregor II. sozusagen persnlich abgeholt hatte.

2. Dazu bedarf es Einsicht, Opfer- und Anstrengungsbereitschaft und Caritas.

- Einsicht, dass Unttigkeit im Bezug auf die Wiederherstellung der hl. Kirche schuldhaft ist: Das Petrusamt gehrt zum Wesen der katholischen Kirche und es ist eben nicht blo schmckendes, aber letztlich verzichtbares Beiwerk, so dass man als Priester in dieser Zeit der hierarchielosen, der versprengten, der nicht sichtbaren hl. Kirche zur Tagesordnung bergehen knnte.

Die, die am Boden liegt, die heilige Kirche, ist nicht bei gesegneter Gesundheit, sie befindet sich nicht im Normalzustand. Und die hl. Kirche ohne Hierarchie ist selbst als Notbehelf eben nicht akzeptabel, sondern sie ist schwerstens, ja tdlich verwundet und bedarf deshalb dringendst auerordentlicher Hilfe: Diese Krankheit, die die hl. Kirche derzeit befallen hat, ist nicht als der gewhnlich zu jeder Winterzeit einsetzende Schnupfen bloer Sedisvakanz zu diagnostizieren: Sie ist nicht als schlichte, gewhnliche Sedisvakanz einzustufen, wie sie immer wieder dann eintritt, wenn ein Nachfolger Petri, wenn einer, der Davids Thron inne hatte, abgetreten ist und ehe sein Nachfolger diesen Thron bestiegen hat. Diese Krankheit ist die Blutvergiftung der hl. Kirche, die zur Agonie gefhrt hat: Der Kopf und die Nervenbahnen sind abgestorben, die Glieder sind daher nicht mehr einander zugeordnet, der Leib wie zerstckelt. - Wir sind keine Sedisvakantisten ein jeder von uns ist ein Teil der versprengten, der kmmerlichen Reste der hl. Kirche nach dem Groen Abfall, deren Pfarrer und Ortsbischfe entweder verstorben oder in die Apostasie bergelaufen sind. Die Hierarchie der hl. Kirche muss unverzglich wieder hergestellt werden.

- Einsicht, dass das Hoffen auf eine Rckkehr der Amtstrger der Konzilskirche zwecks Behebung der Krise abwegig ist: Es handelt sich um keine Krise! Wie lngst vorausgesagt, ist der Groe Abfall eingetreten, der die Hierarchie der hl. Kirche und deren grten Teil weg- und mitgerissen hat. Welche Beweise der Apostasie sollen denn die Vorsteher jener Kirche des II. Vat. noch liefern, die sie nicht lngst geliefert htten?

Die Tagtrumerei, der katholischen Kirche werde mglicherweise zu gegebener Zeit von mittlerweile einsichtig gewordenen Religionsdienern der Kirche des II. Vatikanums Hilfe zuteil werden, wie sie manch einem heimlich vorschweben mag, ist ein schlicht ungeheuerliches Hirngespinst: Jene Religionsdiener haben kein Amt innerhalb der hl. Kirche inne es ist nmlich unsinnig zu glauben, es knne jemand in der Kirche Vorsteher sein, wenn er selber auerhalb der Kirche steht (aus dem Apostolischen Rundschreiben SATIS COGNITUM Papst Leos XIII. Vom 29.6.1896) - Der Papst jener Kirche ist nicht Papst der hl. Kirche, die Ortsbischfe jener Konzilskirche sind nicht Bischfe der hl. Kirche und die Pfarrer jener Konzilskirche sind nicht Pfarrer der hl. Kirche.

Und sie knnen mter innerhalb der hl. Kirche niemals erlangen:
Die Bulle Cum ex apostolatus officio Papst Pauls IV. vom 15.2.1559 (dem Wortlaut der deutschen bersetzung nach zitiert aus Bullarium, Bd. 1, Luxemburg, 1727, S. 840 - 842) gehrt ausweislich ihres Wortlauts - zu ewigem Andenken es ist niemandem erlaubt, dieses Schriftstck zu verstmmelten oder vermessener Weise dagegen anzugehen - zum auerordentlichen, unfehlbaren Lehramt der Kirche. Sie bestimmt: "Alle und jeder einzelne der Bischfe, Erzbischfe, Patriarchen, Primaten, Kardinle die bis jetzt vom Glauben abgewichen, in Hresie gefallen oder ins Schisma geraten sind oder derlei hervorgerufen oder verschuldet haben oder auch in Zukunft abweichen, gehen von selbst (eo ipso), ohne irgendeine rechtliche oder faktische Amtshandlung ihrer mter und Bischofssitze sowie ihrer Kardinalswrde verlustig. Sie verlieren ebenfalls das aktive und passive Wahlrecht und jedwede Autoritt Zu keiner Zeit knnen sie in ihre frheren mter wieder eingesetzt werden sie knnen nicht wieder eingesetzt, reintegriert oder rehabilitiert werden

Zudem konnten und knnen die nach dem Ritus der Kirche des II. Vatikanums Geweihten die Bischofsweihe oder die Priesterweihe nicht wirksam empfangen: Es handelt sich um Bischfe und Priester der Kirche des II. Vatikanums, deren Priestertum genauso wahrhaft besteht, wie das eines protestantisch-lutherischen Bischofs oder das eines anglikanischen Pastors.

Die, die revolutionr ein neues Pfingsten - ein neues Glaubensgebude -, eine neue Messe, neue Sakramente, eigene Weiheriten und neue Vorstehermter und eine neue Konzilskirche schufen, die aufgehrt haben, hinaus in alle Welt zu gehen, um alle Vlker zu taufen und sie alles zu lehren, was Christus geboten hat, die sich mit allen Religionen und all deren Gttern ausshnen aber keineswegs mit der wahren Kirche und dem wahren Gott - knnen eben niemals Petrusnachfolger sein. Daher kann es keinen Zerstrer auf dem Papstthron geben, der zwar Papst materialiter ist, aber nicht Papst formaliter. Anderslautende Theorien, mgen sie noch so gelehrt und kompliziert, pardon: komplex erscheinen, sind nicht komplex, sondern perplex, also widersprchlich und widersinnig und daher nicht katholisch, sondern bestenfalls ein Konstrukt der Ratlosigkeit: Die durch und durch irre These vom Papst materialiter, aber nicht formaliter ist ein Frontalangriff auf das folgerichtige Denken und sie ist schiere Hresie:

Papst-sein ist genauso wie Schwangersein ein Zustand. Aber dieser Zustand ist eben ein unteilbarer: Man kann nicht in gewisser Hinsicht schwanger sein und in anderer Hin-sicht nicht schwanger sein: Man ist entweder schwanger oder Papst oder man ist es nicht. Das Konstrukt einer Schwangerschaft materialiter, non formaliter wre ein ge-lehrt erscheinendes Hirngespinst oder eine faustdicke Tuschung. - Eine Scheinschwangerschaft ist genau das nicht, was sie zu sein scheint: sie ist keine Schwangerschaft.

Und was der Vernunft widerspricht, widerspricht selbstverstndlich ebenso sehr der feststehenden Lehre der hl. Kirche; die eben zitierte Bulle Cum ex apostolatus officio Papst Pauls IV. vom 15.2. 1559 bestimmt nmlich weiter:
Wir fgen hinzu, da selbst (wenn) ein Rmischer Pontifex (Papst), der vor seiner Wahl zum Rmischen Pontifex (Papst) vom katholischen Glauben abgewichen, in eine Hresie gefallen oder ins Schisma geraten ist oder derlei hervorgerufen und verursacht hat, seine Wahl, auch wenn sie in Eintracht und mit der einmtigen Zustimmung aller Kardinle erfolgt ist, null und nichtig und wertlos ist. Sie kann auch nicht durch die Inthronisation des Rmischen Pontifex selbst oder durch Huldigung oder durch den ihm von allen geleisteten Gehorsam, wie lange er auch gedauert haben mag, als gltige geworden bezeichnet werden, noch Gltigkeit erlangen, noch als gltig in irgend einem Teilbereich angesehen werden.

Das heit im Klartext: Wenn der Papstkandidat wegen seiner frheren Abweichung vom Glauben der hl. Kirche nicht als Papst whlbar ist, wenn er also nicht papabile ist, dann kann er unmglich das Papstamt mittels seiner Person ausfllen. Und selbst wenn er in ordnungsgemem Konklave gewhlt wurde, und selbst wenn dieser Scheinpapst sich zehnfach Papstkleider bereinander stlpt, und selbst wenn ihm alle Welt jahrzehntelang als Papst gehuldigt und zugejubelt hat, ist und bleibt er dennoch bloer Scheinpapst: Er kann deswegen auch nicht Papst in irgend einem Teilbereich sein - er kann deswegen auch nicht in gewisser Hinsicht Papst sein, er kann also nicht Papst blo materialiter sein. Die These des sog. Sedisprivationismus, der mit der abwegigen Idee von der Mglichkeit des Papstseins von Scheinppsten in gewisser Hinsicht als Ppste materialiter sein Spiel treibt, ist ein hchst verwerflicher Weg abseits der Lehre der hl. Kirche und gleich auf fnffache Weise schndlich:

a. Wider die Vernunft wollen sie den unteilbaren Zustand des Papstseins spalten: materialiter bejahen, formaliter hingegen verneinen.

b. Sie verleugnen damit notwendigerweise zu allererst die Wahrheit, weil sie jedenfalls in gewisser Hinsicht den bloen Schein des Papst-seins gegen die Tatsache des fehlen-den Papst-seins stellen und dadurch unerlaubt diesem Schein Gewicht, Beachtung, Argumentationskraft beimessen.

c. Sie setzen sich in Widerspruch zur Lehre der hl. Kirche, den Aussagen der dem unfehlbaren Lehramt der Kirche zuzurechnende Bulle Cum ex apostolatus officio Papst Pauls IV. vom 15.2. 1559. Auerdem sind diese Bestimmungen Teil des geltenden Kirchenrechts: Kanon 2314 1 Nr. 1 CIC bestimmt: Apostaten, Hretiker und Schismatiker verfallen... der Exkommunikation. Und Kanon 2265 1 CIC lautet auszugsweise: Fr alle Exkommunizierten gelten ... folgende Verbote. ... Nr. 2: Sie knnen keine ... mter ... erlangen: Der hretische Papstkandidat kann also das Papstamt nicht erlangen!

Der Papstkandidat, der wegen vorangegangener Hresie inpapabile ist, ist gerade keine fr die Form des wahren Papstseins taugliche Materie: Er ist also genau das nicht, was sie behaupten: Papst materialiter. Und was ntzt der hl. Kirche die Tatsache, dass ein in ungltiger Wahl Erwhlter zwar grundstzlich whlbar, papabile ist, weil er selbst vor seiner Scheinwahl zwar weder in Hresie gefallen war, noch sich an simonistischen Umtrieben beteiligt hatte, aber seine Wahl in ungltiger Weise erfolgte und er deswegen eben nicht Papst ist? Gar nichts!

d. Weil die Whlenden und der Gewhlte den Schein der gltigen Papstwahl und des gltigen Papstseins gesetzt htten, blockiere diese Wahl jedenfalls die zur Besetzung des ppstlichen Stuhls notwendige Wahl eines wahren Papstes. Sie behaupten, ein Papst, den alle Welt als Papst ansehe, sei doch irgendwie, in gewisser Hinsicht, jedenfalls materialiter Papst. Deswegen knne man nun rein gar nichts unternehmen! Sie whlen den bequemen Weg des angeblich gebotenen Nichtstuns: Zu Recht nehmen sie fr sich in Anspruch, hirtengleich wirken zu drfen aufgrund supplierter Jurisdiktionsgewalt. Aber im Bezug auf den Wiederaufbau (der Hierarchie) der hl. Kirche wollen sie sich nicht einmischen und lieber alles dem lieben Gott berlassen. Genau durch diese falsche, ihre Verweigerung eben nicht rechfertigende Haltung blockieren sie den Wiederaufbau der hl. Kirche.

e. Durch ihren hretischen Standpunkt verfhren sie andere zur Aufgabe des Glaubens an die Wesensmerkmale der Stiftung unseres Erlsers, an die bis zum Ende dieser Welt dauernde Unberwindlichkeit der hl. Kirche: Anstatt die letzten Glubigen zu sttzen und zu strken, nehmen sie ihnen jegliche Hoffnung auf die Wiederherstellung der hl. Kirche. - Da drfe man ja nun bis St. Nimmerlein rein gar nichts machen!

Wer hingegen verstanden hat, dass die Konzilskirche nicht mit der katholischen Kirche identisch ist, kann in dieser apostatischen Gemeinschaft als deren Oberhaupt nur einen weiteren Heerfhrer der Apostasie, aber eben keinen Papst der katholischen Kirche er-warten; auch nicht einen Papst in gewisser Hinsicht, einen Papst zwar nicht de jure, nicht formaliter, wohl aber blo aber immerhin materialiter. 

- Einsicht, dass das Schielen auf eine Ein- und Umkehr der Krperschaft jener frommen Brder, die ihre eigene Gemeinschaft im Dunstkreis der Konzilskirche betreiben, und Einsicht, dass das Hoffen auf die Hilfe aus dieser Gemeinschaft heraus zur Beendigung der Krise vllig irrsinnig ist:

Jene Gemeinschaft mag sich als Rettungsinstitution der katholischen Kirche whnen. Tatschlich aber ist sie nicht nur fahnenflchtig, sondern sie verfhrt ihre Anhnger zum Aufbegehren gegen die hl. Kirche, und zwar nicht nur in Sachen des Glaubens und der Sitten, sondern auch in dem, was zur Ordnung und Regierung der ber den Erdkreis verbreiteten Kirche gehrt. Und sie verfolgt die letzten, versprengten Reste der katholischen Kirche dort massiv, wo sich die Gelegenheit dazu bietet: als die mit ihren blen Ansichten ansteckenden, grulich irrenden Sedisvakantisten.

Und: Jene Gemeinschaft der sog. frommen Brder ist nicht einmal, sondern sie ist wieder und wieder und wieder und wieder und immer wieder auf ihre antikatholische Haltung hingewiesen worden: Von wem? - Genau aus den Reihen dieser durch und durch verlorenen, versprengten Reste der blen Sedisvakantisten! Der in dieser Gemeinschaft der frommen Brder herrschende Geist der Abneigung gegenber diesen kmmerlichen Resten der katholischen Kirche hat also durchaus seine Ursache: Die Wahrheit ist, weil sie sich so unbequem, so penetrant und so kategorisch bemerkbar macht, wirklich von Grund auf widerwrtig! Der Vereinigungszweck dieser Gemeinschaft der frommen Brder ist eindeutig gegen die hl. Kirche gerichtet: Dieser Hass auf die kmmerlichen Reste der heiligen Kirche aber setzt die grundstzliche Entscheidung der dort Ton angebenden Personen gegen das Widerwrtige gegen die heiligen Kirche - unter Beteiligung des Herzens, nmlich unter machtvoller Bettigung der emotionalen Energien voraus. In dieser Gemeinschaft scheint vordergrndig die schne heile Welt des Katholizismus gesichert, sofern man sich nur von den bsen Einflsterungen der blen Sedisvakantisten fernhlt und denen kein Gehr schenkt, nach deren Behauptung in jener Gemeinschaft gerade keine Rettung vor dem Irrglauben und vor dem Abfall zu erwarten ist, weil sie einerseits der Apostasie hinterher hinkt und weil sie andererseits das Aufbegehren gegen das Petrusamt zum religisen Freiheitsrecht erklrt hat - und damit gleich auf zweierlei Weise das Wesen der hl. Kirche verhhnt.

Diese Krperschaft hat wieder und wieder und wieder und immer wieder erklrt, dass sie den Sedisvakantismus nicht billigt und nicht duldet, weil doch der Stuhl Petri derzeit keineswegs unbesetzt sei. Sie besitzt also ihren Papst, auch wenn sie ihm hier und dort eine lange Nase dreht. Und weil sie ihren Papst bereits hat, gehrt sie dessen Kirche, der Kirche des sog. II. Vatikanums an. Jene Vereinigung der frommen Brder als manifest von der katholischen Kirche abgewendete und der Kirche des II. Vatikanums anhngende Gemeinschaft wird sich daher an der Geburt eines Papstes der katholischen Kirche zwecks Wiederherstellung der Hierarchie der heiligen Kirche unter keinen Umstnden beteiligen!

Und: Es ist durchaus fraglich, ob sich die ihr Anhngenden berhaupt an der Wiederherstellung der (Hierarchie der) hl. Kirche beteiligen drfen: Wer zu einer a-katholischen Religionsgenossenschaft formell bertritt oder sich ihr (ohne formellen bertritt) ffentlich anschliet, der ist damit ohne weiteres von Rechts wegen infam. (Kanon 2314 1 Nr. 3 CIC)

Und: Wer mit der infamia iuris behaftet ist (also von Rechts wegen, nmlich unmittelbar durch die Tatbegehung und ohne folgenden kirchlichen Urteilsspruch mit der Infamie belegt ist), ist zunchst irregulr nach Kanon 984 Nr. 5. Auerdem ist ein solcher unfhig,... mter oder Wrden zu erlangen... oder andere kirchliche Rechte oder Dienste auszuben. (Kanon 2294 1 S. 1 und 2 CIC) Und die Wahl des nchsten Papstes samt der dazu ntigen Vorbereitungen, samt der vorausgehenden Wahl der Not-Kardinle ist wahrhaftig ein kirchlicher Dienst.

Diese Strafe der von selbst mit der Tatbegehung eintretenden Infamie ist allerdings an zwei Voraussetzungen geknpft, die eng ineinander spielen:

a. Die Gesetzesbertretung muss dem Delinquenten sittlich angerechnet werden knnen (Kanon 2195 1, lit. b CIC) - er muss sie mit Vernunft und freiem Willen begangen haben. Die Tat muss in dem Bewusstsein ausgefhrt werden, dass der Handelnde sich dadurch einer nicht katholischen Religionsgemeinschaft anschliet. Daran wird es wohl bei vielen fehlen: Die bisher nicht gekannte Katastrophe des Groen Abfalls stellt des-halb ein so unerhrtes Ereignis dar, weil sie die Hierarchie der hl. Kirche vollstndig mitgerissen hat. Dieses Ereignis und die sich deswegen aufdrngende Fragestellung wo ist die Kirche nun abgeblieben? hat unter denjenigen, die katholisch bleiben wollten, die Verwirrung und Verirrung komplettiert. Vor allem die Jngeren der in jener Krperschaft befindlichen Priesterkandidaten haben sich mglicherweise in guter Absicht auf die vermeintlich sichere Planke des scheinbar das Urkatholische garantierenden Erzbischofs gerettet und ihm und seinen Nachfolgern im Leitungsamt dieser Religionsgemeinschaft blind vertraut: Ihnen ist auf Grund ihrer spten Geburt mglicherweise das Wesen der katholischen Kirche, ihre Unfhigkeit zur Irrlehre, nicht mehr anschaulich vermittelt worden. Sie konnten daher mit den Phrasen jener frommen Brder von einem Papst, dem man dort nicht folgen msse, wo er Apostatisches lehre und gebiete, auf Grund dieser Unkenntnis wohlfeil abgespeist werden.
Nach dem Kirchenrecht (Kanones 2218 2, S. 1, 2217 1 N. 2 S. 2 CIC) gehen daher alle diejenigen straffrei aus, die fr diese Tat entweder gar nicht oder jedenfalls nicht in schwerem Mae verantwortlich sind; dies gilt auch fr die mit der Tatbegehung von selbst eintretenden Strafen, wie der Infamie.

b. Wer sich einer a-katholischen Religionsgenossenschaft (ohne formellen bertritt) ffentlich anschliet, der ist damit ohne weiteres von Rechts wegen infam. (Kanon 2314 1 Nr. 3 CIC)  Dieses Urteil setzt voraus, dass jemand, der zuvor innerhalb der katholischen Kirche stand, sich einer a-katholischen Religionsgenossenschaft anschliet. Diese zur Auslsung der Infamie erforderliche Abwendung vom katholischen Glauben wird bei diesem oder jenem, der sich jener Gemeinschaft von Econe angeschlossen, dort die theologischen Studien betrieben hat und zum Priester geweiht wurde, fehlen: Die so Irregefhrten trifft die Strafe der Infamie nicht, weil sie eben nicht, aus der katholischen Kirche heraustretend, sich einer a-katholischen Religionsgemeinschaft angeschlossen haben. Dieser Personenkreis wollte mglicherweise aufrichtig und mit gutem Willen katholisch sein und bleiben, aber als Kinder der unerhrten Wirren nach dem allmhlichen Wegsterben oder berlaufen der Hierarchie der hl. Kirche in die Apostasie war deren Glaube weder gefestigt noch in vollem Umfang rechtglubig: Nur dem Wunsch nach waren sie rechtglubig, tatschlich aber standen sie nicht im Glauben. Sie alle haben die Unfhigkeit zur Irrlehre, sie haben das Wesen der katholischen Kirche verkannt, jedenfalls nicht den daraus notwendig folgenden Schluss gezogen:

Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben". Er hat die Kirche als Lehrerin und - irrtumsfreie - Hterin der Wahrheit eingesetzt, "alles zu lehren, was ich euch gelehrt habe". Er hat (das) Petrus(-amt) als das Felsenfundament der Kirche eingesetzt: Lehrte Petrus gegen die Lehre der Kirche, wrden entweder Petrus oder die Kirche oder beide irren - keines davon ist mglich: Irrt die Kirche, ist sie nicht die Hterin der Wahrheit, ist sie nicht die Kirche Christi, sondern eine andere Kirche. Irrt Petrus, wrde er als Fundament der Kirche diese in Irrtum fhren: Irrt aber die Kirche, ist sie nicht die Hterin der Wahrheit, ist sie nicht die Kirche Christi, sondern eine andere Kirche. Und: Irrt Petrus, wre er nicht seinem Wesen nach das Fundament der hl. Kirche, der Hterin der Wahrheit, sondern er wre institutioneller Stolperstein: sein Amt gehrte abgeschafft.

Wenn also der eine oder der andere von diesen irre geleiteten Brdern, der in diesen Zirkel der frommen Brder geraten ist, sich besinnt und sich ernsthaft und unter dem ffentlichem Bekenntnis seines abgelegten Irrtums von jener Vereinigung trennt und sich der derzeit zertrmmerten katholischen Kirche anschliet, dann sei diesem Bekehrungswunder von ganzem Herzen gedankt. Bekehrungen sind persnliche Willensakte jeder einzelnen Person und keine den einzelnen bindenden Mehrheitsentscheidungen innerhalb eines Kollektivs: Niemand ist deshalb wahrhaft Jnger Christi, nur weil seine Nachbarn es so bestimmen.

Aber die Hoffnung, Gott werde nicht nur diesen oder jenen Einzelnen seiner Gegner durch Ablsen aus jenem gottfernen Kreis und durch die Wiedereingliederung in die hl. Kirche bekehren, sondern er habe geflligst gleich die ganze Vereinigung seiner Gegner an sich in die Knie zu zwingen, indem er kurzer Hand den gottfeindlichen Vereinigungszweck in sein Gegenteil verkehre, ist die Wiedergeburt des Glaubensirrtums des Origenismus: Die Gewissensentscheidungen jeder einzelnen Person seien in Wahrheit doch nicht so folgenschwer, sondern jedenfalls auf lange Sicht folgen- und belanglos, ja beliebig, weil alles, alles zum guten Schluss doch noch irgendwie gut werde, und nichts, aber auch gar nichts der eigenen Willensentscheidung zum Guten wie zum Bsen bleibend anheim falle. Das ist der Glaube an die Allerlsung. Das ist die Leugnung der Willensfreiheit des Menschen in Form der Erklrung des Willens als letztlich unbeachtlich. Das ist von Grund auf unvernnftiges, anmaendes Pochen auf die Gte Gottes unter Leugnung seiner Gerechtigkeit und vor allem: das Leugnen der Zweckbestimmung des Menschen, da zu sein, um sich durch die als Person getroffenen eigenen Entscheidungen - fr Gott zu entscheiden.

Noch einmal: Diese ihrer Natur nach gegen die hl. Kirche gerichtete Gemeinschaft der frommen Brder ist ganz und gar verbrannte Erde: Nichts kann aus ihr zum Licht wachsen und erblhen, was sich nicht zugleich von diesem Zirkel radikal losgesagt und getrennt hat. Diese Vereinigung wird sich unter keinen Umstnden als Gemeinschaft an der Wiederherstellung der heiligen Kirche beteiligen weil sie abseitiger Teil der Gegenkirche, der Kirche des II. Vatikanums ist. Sie mit ihrem beschwichtigenden, haltlosen Gerede von der Krise bettigen sich als Helfers-Helfer der Apostasie: Zuzuwarten und auf die Hilfe jener Gemeinschaft zu hoffen, bedeutet Verweigerung des Dienstes an der Wiederherstellung der heiligen Kirche.

- Einsicht, dass das Argument der derzeit vllig unmglichen Rettung der Kirche wegen zu kleiner Zahl bereiter Helfer von bergroer Torheit zeugt: Die Kirche ist der Leib Christi.

1. Soweit es die Glubigen betrifft, sind diese bedrftig und Fehler behaftet, sie knnen schlechte Frchte bringen: In der streitenden Kirche gibt es nun zwei Klassen von Menschen, die Guten nmlich und die Bsen; und zwar nehmen die Bsen an denselben Sakramenten teil, bekennen auch denselben Glauben wie die Guten, sind ihnen aber in Leben und Sitten unhnlich (Rmischer Katechismus nach dem Beschlusse des Konzils von Trient, bers. nach der zu Rom 1855 verffentl. Ausg., Petrus-Verlag, Kirchen/Sieg, 1970, S. 76) Sie knnen sich sogar vom Weinstock trennen. Hier gilt die Aussage des Gleichnisses vom Unkraut im Acker: Die Kirche hat von ihren eigenen Mitgliedern Leid zu erfahren und zu erdulden.

2. Soweit es die Institution, die Heilsanstalt Kirche selbst und deren Lehr-, Hirten und Priesteramt betrifft, ist sie die "makellose Braut", Jerusalem, Sion, David, "Sein Diener", der "Knecht des Herrn": Ihr Mnner, liebet eure Frauen, so wie Christus die Kirche geliebt und sich selbst fr sie hingegeben hat, um sie zu heiligen, indem er sie reinigte im Wasserbade durch das Wort (des Lebens). Herrlich wollte er die Kirche fr sich selbst darstellen, ohne Makel, ohne Runzel oder andere Fehler; heilig sollte sie vielmehr sein und ohne Fehl. (NT, Epheserbrief 5, 27); An dir ist alles schn, du, meine Freundin, und kein Makel ist an dir. Du brchtest mich vom Libanon, du meine Braut, ja von dem Libanon zurck. Du fhrtest mich zurck vom Gipfel des Amana, vom Gipfel des Sanir und Hermon, von Lwenwohnungen sogar, von Pantherbergen her. Du hast mich des Verstands beraubt, du, meine Schwester, meine Braut. Du hast mich des Verstands beraubt, allein durch einen einzigen Blick, durch eine einzige Wendung deines Halses. Wie s ist deine Liebe, meine Schwester, meine Braut! (AT, Hohes Lied 4, 7 10).

3. Soweit es aber schlielich das Haupt dieser hl. Kirche, Christus, betrifft, ist ER GOTT und Mensch zugleich, und damit ist die hl. Kirche nicht nur gttlichen Ursprungs, sondern zugleich auch gttlichen Wesens, gttlicher Natur: Und er erschauerte und sprach: Wie schauervoll ist diese Sttte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und jenes ist die Himmelspforte. (AT, Genesis 28, 17); ICH selber habe MEINEN Knig eingesetzt zu Sion ber MEINEN heiligen Berg. Des Herrn Entschlieung will ich knden; ER sprach zu mir: DU bist MEIN Sohn; ICH habe heute DICH gezeugt. (AT, Psalm 2, 6 und 7)

Die streitende Kirche wurde also stets, und sie wird gegen allen Anschein auch derzeit und sie wird in Zukunft durch ihr Haupt, Christus, geleitet. Gott macht dem Dnkel des Goliath, den Armeen des Pharaos ein Ende, und das Verlorene hebt er auf. GOTT veranstaltet keine Kaffeefahrten, deren Durchfhrung von einer ausreichenden Anzahl von Anmeldungen abhngt: ER braucht zur Durchsetzung seines Willens weder Menschen als Helfer, noch setzt seine Hilfe Mindestteilnehmerzahlen voraus: Und selbst wenn das Absuchen der Kontinente nur sieben Piester herbeifhrte, die dem Aufruf zur Sammlung, zur Wahl und damit zur Entsendung der Not-Kardinle folgen sollten, whrend alle brigen Priester abseits stehen und sich nicht dem Unsinn der Wiederherstellung der derzeit kopf- und fhrungslosen Kirche abgeben sollten, und selbst wenn dieses Huflein der Sieben unter sich Not-Kardinle erwhlte, und dann diese Not-Kardinle ihrerseits den nchsten Papst whlen, dann ist jener Gewhlte mit dem accepto wahrhaftig der nchste Petrus, der nchste Herrscher auf Davids Thron: Mit Annahme der gltig vollzogenen Wahl erlangt der Papst kraft gttlichen Rechtes die hchste und vollstndige Jurisdiktionsgewalt. (Kanon 209 CIC). Gltig ist diese Wahl ohne jeden Zweifel, eben weil die Einheit der heiligen Kirche dadurch gewahrt blieb: Weil die hl. Kirche zu jenem Zeitpunkt nur ber diese sieben Kleriker aber eben auch keinen weiteren - verfgte, whrend all die brigen zwar mit der Wrde des Priestertums ausgestattet gewesen sein mgen, aber sich zu jener Zeit nicht der heiligen Kirche zur Verfgung gestellt hatten und genau dadurch dokumentierten, dass sie nicht Priester der heiligen Kirche waren, weil sie nicht fr die Kirche, nicht innerhalb der Kirche, sondern abseits, auerhalb der Kirche standen.

- Einsicht, dass Gott keinen Papst zwecks Restauration der Hierarchie der hl. Kirche vom Himmel regnen lassen wird, nur weil die zur Wiederherstellung der Kirche Berufenen sich insoweit blind, einsichtslos, taub, unwillig oder berngstlich verhalten. Er wird ntigenfalls den Sumigen auf die Sprnge helfen - besser, GOTT nicht weiter die kalte Schulter zu zeigen und ihn nicht durch schuldhafte Unttigkeit weiter herauszufordern; besser, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen!

- Einsicht, dass der oben aufgezeigte Weg der Restauration der hl. Kirche im Wege der Notwahl tatschlich alternativlos ist. Er ist der einzige Weg, um die sicher notwendige und die sicher erfolgende Restauration der hl. Kirche mit Gottes Hilfe zu bewirken.

- Einsicht, dass die Priester allein es sind, die auf den Wiederaufbau der Hierarchie der hl. Kirche hinwirken mssen.
Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter hinkt insoweit, als ein bloer Samariter, eine Laienbewegung etwa zur Rettung der hl. Kirche, und sei sie um den Kranken auch noch so bemht und besorgt, ganz und gar unfhig ist, die Hierarchie der hl. Kirche wieder zu errichten: Diesem Kranken knnen und mssen ausschlielich die Gesalbten des Herrn die Krankheit der Kopf- und der Hierarchielosigkeit der hl. Kirche kurieren und kein Laie darf sich berhaupt in diese Operation einmischen. Und selbst die Kunst eines oder mehrerer rzte ist fr die Behandlung dieser Krankheit vllig unzulnglich: Nur die gemeinsamen Bemhungen der rzteschaft, die dieser kranken Anstalt zuzurechnen ist, kann und wird den Kranken heilen und die Krankheit der Kopf- und der Hierarchielosigkeit der hl. Kirche vertreiben. Mge den Gesalbten der (Bekenner-)Mut gegeben werden, unverzglich und ohne Widerwillen das Notwendige zu unternehmen. Wenn sich aber erst einmal Priester beteiligen, kann das Vorhaben nicht scheitern; scheitern werden nur diejenigen, die ihre Mitwirkung daran versagen!

- Einsicht, dass die der heiligen Kirche zugehrigen Priester nur daran zu erkennen sind, dass sie ernsthaft durch Wort und nachweisbar durch Taten das der Kirche derzeit abhanden gekommene Merkmal der Sichtbarkeit und Einheit durch Wiederherstellung deren Hierarchie zurck erstreben und erarbeiten: Sie mssen sich dem Wohle der hl. Kirche wegen zum Zwecke der Wahl eines Papstes zusammenschlieen! Wer die tgliche Seelsorge verrichtet, sich sonst aber aus allem heraushlt, was der Wiederherstellung der Hierarchie der hl. Kirche dienlich sein knnte, wer ungeachtet des Erfordernisses der Einheit der hl. Kirche keinen Kontakt zu Mitbrdern hlt, die sich um die Wiedererrichtung der Hierarchie der Kirche bemhen, hat seinen Weg ins Schisma genommen - Kanon 1325 2 S. 3 CIC lautet insoweit: Ein Schismatiker kann jemand werden: dadurch, da er sich weigert, mit den Gliedern der Kirche, die den Papst als ihr Oberhaupt anerkennen, eine Gemeinschaft zu haben.

- Anstrengung, weil die Wiederherstellung der Hierarchie der hl. Kirche die Sammlung der Priester zum Zwecke der Wiederbesetzung des Stuhles Petri, des Throns Davids voraussetzt. Ich behaupte nicht, dass die hl. Kirche derzeit gnzlich und unwiederbringlich zerstrt sei: Dieses unter der Flagge und dem Eigentum Christi, seines Erbauers laufende Schiff, dessen jeweiliger oberster Steuermann mit Annahme der Wahl vom Schiffseigner persnlich in dieses Amt des Steuermanns eingesetzt wird, ist nicht untergegangen. Es schwimmt auch derzeit weiterhin auf dem Meer - allerdings ohne Steuermann und in einzelne Planken und Masten zerlegt und ber die See verstreut. Der von seinem Erbauer gesetzte Zweck dieser Planken, Balken und Masten besteht aber gerade nicht darin, loses Treibholz zu sein, sondern das eine Schiff zu sein mit der einen Bestimmung, massenhaft teure, beraus teure Fracht, genau so teuer, dass sein Erbauer sein Leben fr diese Fracht hingab, aufzunehmen und diese Fracht rasch und sicher an ihren von ihrem Erbauer bestimmten Zielort zu befrdern. Es ist einzig und allein Aufgabe und zugleich heilige Pflicht der Schiffsleute, dieser Heuerleute des Groen Schiffsbauers und Eigners, die Planken und Balken wieder ihrer Bestimmung zuzufhren, sie zu sammeln und den Mast zu setzen und dadurch diese Hlzer wieder zu dem Boot zusammen-zufgen, das es dem Bauplan seines Stifters nach zu sein hat. Erst dann kann das Schiff seiner von seinem Schiffseigner gesetzten Bestimmung gem erneut teure Fracht in Hlle und Flle aufnehmen, die Segel setzen und schnelle und sichere Fahrt zu seinem, vom Eigner bestimmten Hafen aufnehmen. Diese Zimmermannsarbeit der Rekonstruktion nach dem vorhandenen Bauplan bedeutet selbstverstndlich Anstrengung und berwindung: allerdings lohnende, unvorstellbar lohnende Anstrengung:
- Horch! Aus der Stadt Getse. Vom Tempel her Getse! Horch nur! Der Herr zahlt seinen Feinden heim. Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da. Wer hrte je, wer sah dergleichen? Dauern Wehen fr ein Land nur einen Tag? Wird sonst ein Volk in einem Augenblick geboren? Doch kaum ist Sion wehe, sind seine Kinder da. "Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen?" So spricht der Herr. "Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen?" So spricht dein Gott. Erfreut euch mit Jerusalem! Frohlocket mit ihm allesamt, die ihr es liebt! In groer Freude freut euch mit ihm, die ihr darber trauert! Denn satt drft ihr an seines Trostes Mutterherz euch trinken. Ihr drfet trinken, euch erlabend, an seiner schweren Brust. Denn also spricht der Herr: "Ich lenke stromgleich Wohlfahrt zu ihm hin und einem Wildbach gleich der Heiden Schtze. Ja, trinken sollt ihr, getragen werden auf den Hften und auf den Knien spielen. Wie einen Knaben, den die Mutter trstet, so werde ich euch trsten, und in Jerusalem sollt ihr getrstet sein." Erfahrt ihr dies, als dann erfreut sich euer Herz. Mark strmt in die Gebeine ein wie Saft in grnes Gras. Des Herren Macht wird offenbar an seinen Dienern, sein Zorn an seinen Feinden. Denn seht! Im Feuer kommt der Herr und seine Wagen wie im Sturme, in Hitze auszuhauchen seinen Zorn und seinen Grimm in Feuersflammen. Denn richten wird der Herr mit Feuer, mit seinem Schwerte alles Fleisch, und zahlreich sind des Herrn Erschlagene. (Isaias 66, 6 16),

Anmerkung:

Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da:

Die Regierungs- und Leitungsgewalt in der Kirche, allein vom Papst ausgehend, - der sog. Jurisdiktionsprimat; Dir werde ich die Schlssel des Himmelreiches geben; weide meine Schafe, weide meine Lmmer - wird durch die Wahl und das accepto" (ich nehme (das mir per Wahl angetragene Amt) an) - eines neuen Papstes wiederhergestellt: Die volle und hchste Gewalt erhlt der rechtmig gewhlte Papst nach gttlichem Rechte sofort mit Annahme der Wahl. (vergl. Kanones 109 3,  219 CIC): Schon in diesem einem Augenblick des accepto (ich nehme (das mir per Wahl angetragene Amt) an)- ist die Geburt erfolgt und schon in diesem einem Augenblick - ist der Knabe (auf dem Thron Davids) da. Hier ist der Vorgang der Wahl des nchsten Papstes nach der schier endlosen Vakanz infolge des Abfalls der Hierarchie und des nur mit Leichen besetzten Apostolischen Stuhles der apostatischen Konzilskirche fokussiert.

 Wird sonst ein Volk in einem Augenblick geboren? Doch kaum ist Sion wehe, sind seine Kinder da:
Was aber hat das Erscheinen des Knaben mit der 2Geburt des Volkes" zu tun? Sion liegt in Wehen, denn nicht nur der "Knabe" wird geboren, sondern gleich ein ganzes Volk.
Ohne fortdauerndes Papstamt keine fortdauernde ordentliche Jurisdiktion in der Kirche; ohne ordentliche Jurisdiktion, keine ordentliche Sendung; ohne fortdauernde ordentliche Sendung keine Ordnung und keine Gemeinschaft und keine Sichtbarkeit der Una Sancta. Nach ihrer von Christus, ihrem Grnder und ihrem Haupt  gegebenen Verfassung wird die Kirche auf Erden vom Vikar Christi, seinem Stellvertreter, dem Bischof von Rom geleitet; ein Hirt und eine Herde: Mit der Einsetzung eines (wahren) kommenden Papstes ist damit das lebendige Lehramt, das lebendige Hirtenamt und das Priesteramt, ist die Jurisdiktionshierarchie der Kirche, ist die Hierarchie der Kirche vollstndig wiederhergestellt, ist die hl. Kirche wieder - als Einheit, als die una sancta - sichtbar, ist endlich das Volk als das eine Volk - in diesem einem Augenblick geboren.
Notwendigerweise, ihrem Wesen gem kann und wird die Kirche daher vor dem Ende dieser Welt auch in ihrem Wesen nicht dadurch verndert werden, so dass sie bei dauerhaft zerstrter kirchlicher Hierarchie knftig als bloe Laienkirche, dass sie als kopf- und fhrungsloser Torso fortbesteht.

Entgegen jener unter den Sedisvakantisten verbreiteten Meinung beharre ich mit allem Nachdruck auf dem Standpunkt, dass auch die Menschen in der Endzeit nicht ohne die hl. Kirche, und also nicht ohne Priestertum, nicht ohne Weihehierarchie, aber eben auch nicht ohne Jurisdiktionshierarchie, nicht ohne lebendiges Hirten-, Lehr- und Priesteramt leben werden und dass es sich also derzeit um einen schwerwiegenden Mangelzustand der Kirche handelt; ich will meine Behauptung untermauern:
Nach Gottes Willen liegt der Zweck des Menschen in seiner Hinfhrung zu Gott und der Verherrlichung Gottes aus freien Stcken; und die Bestimmung der Erde liegt darin, als Bewhrungsort des Menschen zu seiner Bestimmung, der Hinfhrung zu Gott zu dienen. Auerdem hat nach dem Erscheinen des Herrn auf Erden nur die Kirche allein den Auftrag erhalten, die Menschen zuverlssig zu Gott zu fhren: Und er erschauerte und sprach: Wie schauervoll ist diese Sttte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und jenes ist die Himmelspforte. (Genesis 28, 17).
Wrde also die Kirche gnzlich berwunden und ihres Klerus vollstndig beraubt werden knnen, so dass keine Apostel und lteste mehr vorhanden wren, wre der Missionsauftrag infolge Unmglichkeit erledigt und das Fortkommen des Menschen zu seinem Ziel vereitelt und damit die Erde samt ihrer Bewohner ihres gttlichen Daseinszweckes entblt: Das wre das Ende der Welt: Gott wre mit seinem Plan gescheitert, die Pltze derjenigen aufzufllen, die sich vor unserer Zeit wissentlich von Gott trennten. Gott scheitert aber nie. Gott hat nie und wird nie die Kontrolle, die Oberherrschaft verlieren: 

 Seht nun, da ICH es BIN! ICH BIN es und kein Gott neben mir. ICH tte und belebe, verwunde wiederum und heile. Und niemand reits aus MEINER Hand. Wenn ich zum Himmel meine Hand erhebe und spreche ich: So wahr ich ewig lebe, und schrfe ich mein blitzend Schwert und lange nach dem Pfeile, dann nehme ich an meinen Drngern Rache, vergelte meinen Hassern. (Deuteronomium 32, 39 41)
Weil Christus Seine Kirche als die Unberwindliche gestiftet hat und daher unumstlichen Tatsache ist, dass die hl. Kirche vor dem Weltende nicht endgltig berwunden werden und vergehen kann, gehrt der hl. Kirche ohne den Schatten eines Zweifels die Zukunft, denn Christus ist Pantokrator, ist Allherrscher: der selige und alleinige Machthaber, der Knig der Knige und der Herrscher der Herrscher, der allein Unsterblichkeit hat. (1. Brief an Timotheus 6, 15),
Bekleidet ist er mit einem blutbefleckten Gewande, und sein Name heit: das Wort Gottes. Die Himmelsheerscharen folgen ihm nach auf weien Rossen in weien, reinen Linnenkleidern. Aus seinem Munde fhrt ein zweischneidiges Schwert, mit dem er die Vlker schlagen soll. Er wird sie weiden mit eisernem Zepter und tritt die Kelter des grimmigen Zornweins des allmchtigen Gottes. Auf seinem Kleide, und zwar auf seiner Hfte trgt er geschrieben: Knig der Knige und Herrscher der Herrscher. (Offenbarung des hl. Johannes 19, 13 16) Notwendigerweise, ihrem Wesen gem kann und wird daher die Kirche und zwar die vollstndige und intakte Kirche samt ihrem Hirten-, Lehr- und Priesteramt - nicht vor dem Ende dieser Welt weder von selbst verschwin-den, noch von auen vernichtet werden.

Deshalb werden als Sedisvakantisten nicht diejenigen bezeichnet, die das Papsttum und damit die kirchliche Hierarchie an sich ablehnen oder fr verzichtbar halten, sondern solche, die Anhnger der katholischen Kirche und also Anhnger des Papsttums und der kirchlichen Hierarchie sind, die allerdings die Kirche des II. Vatikanums nicht als die katholische Kirche, wie auch nicht deren Ppste und deren Amtstrger als Ppste und Kleriker der katholischen Kirche erachten. Markant knnte man es formulieren: Sedisvakantisten sind die, die berzeugt sind, dass der Kirche und ihnen als deren Teil zur Zeit kein Papst und keine kirchliche Hierarchie vorsteht, die aber um der vollstndigen und intakten Kirche willen die Hoffnung auf das Erscheinen knftiger Ppste und damit auf die Wiedererrichtung der Hierarchie der Kirche nicht aufgegeben haben.

Das Erscheinen des Knaben muss mit Gottes Willen und Lenkung - das gemeinschaftliche Werk der Mitglieder der Kirche sein, das Werk der erst und genau durch dieses Erscheinen des Knaben wiederhergestellten Gemeinschaft der Glubigen, ausgefhrt allein vom Klerus, dessen Mitglieder sich genau dadurch als Mitglieder der hl. Kirche ausweisen.

Und ist dieses Ziel erreicht, hat diese Vereinigung der "blen Sedisvakantisten" ihren Zweck bereits erfllt und ist damit aufgelst: genauer, sie geht in die nun wiederhergestellte Kirche ein:
Erbaut der Herr von neuem Sion und zeigt er sich in seinem Herrschertum, und achtet auf der Nackten Flehen, verschmht er nimmer ihr Gebet, dann schreibe man dies fr die Nachwelt auf, damit ein neu geschaffnes Volk den Herrn lobpreise! (Psalm 102 (101), 17 19)
Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen? So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen?:
Die Allioli-Bibel bersetzt den Vulgata-Text numquid ego qui alios parere facio ipse non pariam dicit Dominus si ego qui generationem caeteris tribuo sterilis ero ait Dominus Deus tuus korrekt: Sollte ich, der andere gebren macht, nicht selbst auch gebren, spricht der Herr; sollte ich, der andere fruchtbar macht, unfruchtbar sein? Spricht der Herr, dein Gott.: Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat. (Kanon 109 S. 3 CIC) der wahre Papst wird sozusagen von Gott geboren.

[E]inem Wildbach gleich der Heiden Schtze:

Schtze sind die Personen der Heiden selbst: Hier wird der unmittelbare Prozess der Kultivierung, der Flutung nach der tdlichen Drre beschrieben, der Vorgang der Landnahme Gottes: Die simultane Besitzergreifung Gottes an den Seelen, die zugleich die simultane Besitzergreifung der Seelen an und in Gott ist. Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren war. (NT, Lukas 19, 10); Euer Herz erschrecke nicht. Ihr glaubet an Gott, glaubet auch an mich! Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wre es nicht so, so htte ich es euch gesagt. Denn ich gehe hin, euch ein Heim zu bereiten. ( NT, Johannes 14, 1 und 2)

Der Mensch, und zwar jeder Mensch hat kraft seines Menschseins, kraft seiner (menschlichen) Natur einen unermesslichen Wert, und ist daher ein Schatz. Dieser Wert kann ihm nur ohne sein Zutun durch Eingieung in dessen Natur von einem Beimessenden beigegeben worden sein. Werte zumessen kann nur der Schpfer, der die Dinge und deren Natur und damit deren Werte erschafft und bestimmt: Der Mensch, und zwar jeder Mensch hat kraft seines Menschseins, kraft seiner (menschlichen) Natur einen unermesslichen Wert, eben weil er von der Liebe des unendlichen Gottes geschaffen und umfangen ist: In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodemus: So sehr hat Gott die Welt geliebt, da ER SEINEN eingeborenen SOHN dahingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern das ewige Leben habe. (Johannes 3, 16, zitiert nach Schott, Evangelium von Pfingstmontag)

 Ihr Himmel jauchzt! Frohlocke, Erde! Der Herr nimmt an sich seines Volkes, erbarmt sich seiner Armen. Doch Sion spricht: Der Herr hat mich verlassen; der Herr hat mich vergessen. Vergit denn eine Mutter ihres Kindes, des eigenen Leibsprossen die Gebrerin? Und knnten Mtter sie vergessen, so vergesse ich dich nicht. In meinen Hnden trage ich dich eingezeichnet, und deine Mauern stehen allezeit vor mir. Es eilen deine Kinder schneller her als die, die dich verlassen, als die, die dich verwstet und vernichtet haben. Erhebe ringsum deine Augen! Schau! Sie alle kommen dir zuhauf. So wahr ich lebe ein Spruch des Herrn sie alle legst du dir wie ein Geschmeide an, gleich einem Brautschmuck um. Denn deine Trmmer, deine den, dein zerschunden Land, zu enge wirds fr die, die Wohnung suchen, wenn deine Todfeinde erst fort. Vor deinen eigenen Ohren sagen dann die Kinder, dir in deiner Einsamkeit geboren: Der Platz ist mir zu eng. Rck weg, da ich hier auch noch sitzen kann! Du fragst dich dann: Wer hat sie mir geboren? Ich war doch kinderlos und unfruchtbar, gefangen und verbannt! Wer hat mir diese aufgezogen? Ich war allein noch brig. Was ist es mit ihnen? Dann spricht der Herr, der Herr, also: Bis zu den Heidenvlkern hin erhebe ich die Hand und richte unter den Nationen meine Flagge auf, damit sie im Gewandbausch deine Shne bringen, herbei auf ihren Schultern deine Tchter tragen. Und deine Wrter sollen Knige und ihre Frstinnen fr dich die Ammen sein. Sie fallen auf ihr Angesicht zur Erde vor dir nieder, den Staub von deinen Fssen kssend. Dann wirst du sehen, da ich der Herr bin, und da nicht zu Schanden werden, die auf mich vertrauen. Kann denn der Raub dem Starken abgejagt, dem Wterich der Fang entrissen werden? O ja, so spricht der Herr: Dem Starken kann der Fang entrissen, dem Wterich die Beute abgenommen werden. Wer mit dir kmpft, mit diesem kmpfe ich; ich selber rette deine Shne. Ich gebe deinen Peinigern ihr eigenes Fleisch zu essen. Sie mssen sich an ihrem eignen Blut berauschen wie am Wein, und alle Welt soll wissen, da ich, der Herr, dein Retter bin, der Starke Jakobs, dein Erlser. (Isaias 49, 13 26)

- Caritas, barmherzige Liebe zu keinem Geringeren als zu der Unberwindlichen, zu der bis zum Ende dieser Welt bestehenden gttlichen Stiftung unseres Herrn und Erlsers Jesu Christi, zur derzeit darnieder liegenden, zur in den Boden gestampften heiligen Kirche es bedarf dazu der Haltung des barmherzigen Sammaritans.

(Nachbemerkung: Die hier ausgefhrten berlegungen sind smtlich der Ausarbeitung Sollte ich dein vergessen ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche entnommen)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de