52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:
 
c. Der wahre Kern der Intentionsfrage:

Die Frage lautet: Beantworten die - praktisch allesamt der notwendigen sogenannten inneren Intention zugewendeten - Theologen folgende Frage in gleichem Sinne:
Sind neben
1. dem Wissen, da es die Kirche, Christus ist, die bzw. der so handelt und so zu handeln fordert, und
2. dem auf diesem Wissen grndenden Entschlu, deswegen ebenso zu handeln,
3. weitere Anforderungen an die Absicht zu tun, was die Kirche tut, zu stellen?

Ich will zwei weitere mgliche Anforderungen nennen, die nach den Erwgungen der Theologen an die Absicht zu tun, was die Kirche tut, geknpft werden knnen:
A. eine positive Bedingung: die (innerliche Final-) Absicht, (hierdurch) das Sakrament, die sakramentale Wirkung, die Gnadenhervorbringung bewirken, herbeifhren zu wollen,
B. oder wenigstens eine negative Bedingung: die Abwesenheit einer auch nicht aus den Umstnden geoffenbarten, sondern vom Spender gnzlich verheimlichten - Absicht, das Sakrament, die Gnadenhervorbringung (trotz vollstndiger Einhaltung des Ritus) nicht zustande bringen zu wollen, die sakramentale Wirkung also mittels dieser entgegenstehenden Absicht verhindern zu wollen.

Diese Frage ist keineswegs rein akademischer Natur, bloes Wortgeklingel, dazu Oswald (a.a.O., S. 101):
Diese Frage ist gar nicht ohne praktisches Interesse. Denken wir uns den Fall: ein Geistlicher liest die hl. Messe, die Handlung macht durchaus den Eindruck des Ernstes, er beobachtet alle vorgeschriebenen Riten und Cremonien, hat aber innerlich die Absicht hereingebracht, nicht consecriren zu wollen, vollzieht er das Opfer oder nicht? Man glaube nicht, da das reine Utopien seien. Noch in diesem Jahrhundert ist eingestandenermaen der Fall vorgekommen, da ein Priester die ausdrckliche Absicht zu formiren suchte, nicht zu consecriren. Und das Motiv war keineswegs ein ganz verwerfliches. Derselbe war sich schwerer Snde bewut; er sollte und mute celebriren, und glaubte nun, dem furchtbaren Verbrechen einer unwrdigen Kommunion auf diese Weise sich entziehen zu knnen. Grlicher lauten folgende Flle, welche aus mittlerer Zeit berichtet werden. Es wird von einem Pfarrer in Marseille, Ludovicus Gaufredus mit Namen, erzhlt, derselbe habe auf seinem Todesbette gestanden, whrend seiner Lebzeit bei der Taufhandlung uerlich zwar Form und Materie richtig eingehalten, aber innerlich retractirt, und die Kinder dem Teufel gewidmet zu haben. Auch von Petrus Savardinus, Bischof von Mans wird berichtet, da er am Ende des Lebens bekannt habe, er habe bei seinen Ordinationen niemals die Absicht gehabt, zu weihen. Die Bosheit des Menschen ist durchaus unergrndlich. Sollten aber auch diese Flle zu schrecklich sein, um Glauben zu verdienen, so wei ich gewi (und erfahrene Seelsorger wissen mit mir), da uerungen bei gewissen Personen nicht so gar selten sind, wie: sie htten diesen oder jenen Geistlichen in Verdacht, da er innerlich nicht consenkriren wolle, woraus denn das Bedenken sich ergibt, ob man durch Beiwohnung einer solchen Messe der Sonntagspflicht gengen knne. Also die gewi sehr ernstliche Frage, was ist ber solche Flle zu urtheilen?

Simar, Oswald und Ott vertreten hierzu die Ansicht, da - neben der Kenntnis, da der beabsichtigte Spendeakt dem Tun der Kirche entspricht und der Absicht, den Akt deswegen zu vollziehen - eine dritte Bedingung weder positiv gefordert sei noch negativ auszuschlieen sei:
Simar (a.a.O., Bd. 2, S. 792):
Weder Irrglaube noch auch der Gnadenstand oder irgend eine sonstige sittliche Beschaffenheit des Spenders bedingt die Gltigkeit der Sacramente. Die wesentliche Wirksamkeit der letztern ist objectiv an das sacramentale Zeichen (das opus operatum) geknpft. Sobald dieses durch Anwendung der rechtmigen Form und Materie und durch die Intention des Spenders gesetzt wird, kann kein subjectives Wollen und keine sittliche Unwrdigkeit des letztern die objektive Wirksamkeit des Sacramentes verhindern.

Vorsorglich: Simar ist keineswegs ein Vertreter der sogenannten blo ueren Intention, fhrt er doch aus:
Aus der Definition des Tridentinums sowie aus der oben entwickelten Begrndung ergibt sich, da die Absicht des Spenders irgendwie, wenn auch nur ganz allgemein (implicite) und unbestimmt (in confusu), auf die innere Bedeutung des sacramentalen Actes gerichtet sein msse. Nur dann ist die Absicht vorhanden, das von Christus eingesetzten Sacrament zu spenden, bzw. zu thun, was die Kirche mit jenem ueren Zeichen thut. Es gengt nicht, da die Absicht sich auf das uere Zeichen als solches beschrnke. Der Gedanke, das zu thun, was die Kirche mit jenem ueren Zeichen zu thun beabsichtigt, wre in der genannten Beziehung gengend; er bezeichnet aber auch die uerst zulssige Grenze (saltem) der Unbestimmtheit der Intention. (Simar, a.a.O., S. 790)

Oswald (a.a.O., S. 102, f.):
Der Ausspender des Sacramentes, scheint mir, hat fr sich nichts zu intendiren (Anmerkung des Verf.: zu beabsichtigen); setzt er die sakramentale Handlung unter den ueren, kirchlich vorgeschriebenen Umstnden in debitis circumstantiis, - setzt er sie sichtlich ernst, so thut er, was die Kirche tut d.h. getan wissen will; er mu sohin auch thun wollen, was die Kirche thut. Absicht und Endzwecke sind seiner Willkr ganz entzogen. Diese knnten in seiner Subjectivitt sich nur noch auf die innere Bedeutung der Handlung erstrecken, aber nicht er, sondern Christus gibt dem Zeichen diese; ist er ja nicht die Wirkungsursache, sondern nur die stellvertretende Ministerialursache des Sacramentes. Was der Minister von dem Valor (Anmerkung des Verf.: von der Gltigkeit) des Sacramentes halte (sein Glaube), ist anerkanntermaen gleichgltig; ob er die geglaubte Wirkung intendire oder nicht, ist ebenso gleichgltig; wenn der nun mit Einhaltung der vorgeschriebenen Materie und Form unter den erforderlichen Umstnden die heilige Handlung vornimmt, welcher Spielraum bleibt ihm noch fr eine willkrliche Intention? Indem er die Handlung setzt und innerlich intendirt sie nicht zu setzen, widerspricht der nur sich selbst; wie kann er beabsichtigen nicht thun zu wollen, was er doch wirklich mit Bewutsein und berlegung thut.

Vorsorglich: auch Oswald ist der Sache nach Vertreter der sogenannten inneren Intention, wie oben bereits dargelegt.
Ott (a.a.O., S. 412):
Was die objektive Seite betrifft, so gengt die intentio faciendi quod facit Ecclesia. Der Spender braucht darum nicht zu intendieren, was die Kirche intendiert, nmlich die Wirkungen der Sakramentes, z.B. die Sndenvergebung, hervorzubringen. Er braucht auch nicht zu intendieren, einen spezifisch katholischen Ritus zu vollziehen. Es gengt die Absicht, eine unter Christen bliche religise Handlung zu vollziehen.
Auch Ott (a.a.O., S. 412) ist Vertreter der sogenannten inneren Intention: Die blo uere Intention wird weder den Begriff der intentio faciendi quod facit Ecclesia noch der Stellung des Spenders als eines Dieners Christi, noch der religisen Zweckbestimmung des an sich mehrdeutigen sakramentalen Zeichens, noch den kirchlichen Erklrungen gerecht.

Auch Diekamp und Pohle vertreten die These, ein drittes positives Element sei nicht zu fordern, insbesondere nicht die Absicht zu beabsichtigen, was die Kirche beabsichtigt:
Zwar ist die Intention der Kirche auf die ganze innere Bedeutung des sakramentalen Geschehens gerichtet; aber sie verlangt von ihrem Diener als Gltigkeitsbedingung nicht, da er intendiert, was die Kirche intendiert, sondern nur, da er tun will, was die Kirche tut. (Diekamp, a.a.O., Bd. 3, S. 55)
Die Forderung auch der reflexen Intention, entweder das Sakrament als solches zu spenden oder Charakter und Gnade kausal hervorzubringen oder einen spezifisch katholischen Ritus auszufhren und dgl., wrde die Gltigkeit von der Rechtglubigkeit des Spenders abhngig machen, was falsch ist, da auch Un- und Irrglubige die Sakramente gltig erteilen knnen. (Pohle, a.a.O., S. 94)

Beide fordern aber fr die gltige Sakramentenspendung die Abwesenheit eines negativen Elementes, nmlich die Abwesenheit eines den sakramentalen Vollzug hindernden gegenteiligen Willens:
Das Sakrament wird nicht gltig vollzogen, wenn die Intention darauf gerichtet ist, die uere Handlung unter den blichen Umstnden (Ort, Zeit, Kleidung) genau und scheinbar ernsthaft zu vollziehen, whrend der Spender die intentio faciendi quod facit Ecclesia innerlich ausschliet. (Diekamp, a.a.O., S. 55)
Pohle vertritt offenbar aufgrund eines Miverstndnisses eine andere Auffassung von den Bezeichnungen der blo ueren und der inneren Intention: Er vermengt den Tatbestand der sogenannten blo ueren Intention, nmlich der bloen Absicht, Handlungen vorzunehmen, die dem sakramentalen Ritus der Kirche gleichen, mit der bewuten und gewollten Setzung des sakramentalen Ritus, jedoch verbunden mit der rein innerlich gebliebenen Absicht, kein Sakrament spenden zu wollen, denn er fhrt aus:
die blo uere Intention ist der wirkliche Wille, den sakramentalen Ritus in uerlich ernster und wrdiger Weise vorschriftsmig zu setzen, obschon der Ausspender innerlich und insgeheim den Willen hat, kein Sakrament zu spenden (Pohle, a.a.O., S. 93)
und er versteht die sogenannte innere Intention als jene, welche auch innerlich im Herzen, nicht blo uerlich im Ritus gewillt ist, das Sakrament ernstlich zu vollziehen. (Pohle, a.a.O., S. 93)

Da auch Pohle sich als Anhnger des sogenannten inneren Intentionsbegriffes bekennt, kommt er bei einem solchen Verstndnis der blo ueren bzw. der inneren Intention zwangslufig zu dem Schlu, da neben dem in dem Wissen, da Christus und die Kirche so tut und zu tun fordert, und der darauf grndenden Absicht, deswegen ebenso zu handeln, als weiteres Element erforderlich sei, da der Spender nicht den heimlichen, innerlich gebliebenen Willen hegen drfe, das Sakrament nicht bewirken zu wollen:
Denn ein Spender, welcher unter genauester Beobachtung des ueren Ritus im Herzen nicht tun will, was die Kirche tut, besitzt hchstens den Willen, insgeheim zu heucheln, was die Kirche tut. Der einzige Unterschied zwischen einem solchen Simulanten und einem Komdianten lge darin, da dieser mit dem Heiligen ffentlichen, jener geheimen Hokuspokus treibt. (Pohle, a.a.O., S. 97)

Was bleibt von den entgegengesetzten Meinungen der nur scheinbar einmtigen Vertreter der sogenannten inneren Intention als wahr brig? Sind neben dem Wissen, da es die Kirche, Christus ist, die bzw. der so handelt und so zu handeln fordert, und dem auf diesem Wissen grndenden Entschlu, deswegen ebenso zu handeln, weitere Anforderungen an die Absicht zu tun, was die Kirche tut, zu stellen?

d. Und ihre Lsung anhand der Lehre der Kirche:

Welche Wegmarken kommen in Betracht, um das Ungltige vom Geltenden zu scheiden? - Doch nur die Lehrstze der Kirche selbst: Ist denn die Kirche einem Orakel gleichzuachten, so da deren Lehrstzen ominse Bedeutung zukme, die sich jeder selbst zurechtbiegen msse, wie es ihm gerade einfalle?

A. Dazu die Antwort des heiligen Offiziums an den Apostolischen Vikar Zentralozeaniens, 18.12.1872 (Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3100 3102):
Fragen: 1. Ist die von jenen Hretikern (Methodisten) gespendete Taufe zweifelhaft wegen des Fehlens der Absicht, zu tun, was Christus wollte, wenn vom Spender, bevor er tauft, ausdrcklich erklrt wurde, die Taufe habe keine Wirkung auf die Seele?
Antwort: Da nun aber diese Fragen schon frher behandelt wurden und zu Gunsten der Gltigkeit der Taufe geantwortet wurde, kannst du sehen bei Benedikt XIV., De synodis dioecesanis VII 6, n. 9, wo folgendes enthalten ist: Der Bischof hte sich, die Gltigkeit einer Taufe nur aus dem Grunde unsicher und zweifelhaft zu nennen, weil der hretische Spender, von dem sie gespendet wurde, da er nicht glaubt, da durch das Bad der Wiedergeburt die Snden getilgt werden, dieses nicht zur Vergebung der Snden gespendet und deshalb nicht die Absicht gehabt habe, es zu vollziehen, wie es von Christus, dem Herrn festgelegt wurde.
Der Grund dafr wird deutlich gelehrt von Kardinal Bellarmin, De sacramentis in genere I 27, n. 13, wo er nach Darlegung des Irrtums derer , die behaupten, das Trienter Konzil habe im Kanon 11 der 7. Sitzung definiert, ein Sakrament sei nur gltig, wenn der Spender nicht nur den Vollzug, sondern auch dem Zweck des Sakramente beabsichtigt, das heit, das beabsichtigt, weswegen das Sakrament eingesetzt wurde, folgendes hinzufgt: Das Konzil nennt nmlich im ganzen Kanon 11 nicht den Zweck des Sakramentes und sagt nicht, der Spender msse beabsichtigen, was die Kirche beabsichtigt, sondern was die Kirche tut. Nun bezeichnet das was die Kirche tut aber nicht den Zweck, sondern die Handlung. Daher kommt es, da Innozenz IV. im 2. Kap. von De baptismo, Nr. 9, sagt, eine Taufe sei gltig, die von einem Sarazenen gespendet wurde, von dem bekannt ist, da er glaubt, durch das Eintauchen geschehe nichts anderes als ein Namachen, sofern er nur zu tun beabsichtigte, was die brigen Taufenden tun Schlu der Antwort: Zu 1. Nein: denn es wird trotz des Irrtums in bezug auf die Wirkungen der Taufe die Absicht, zu tun, was die Kirche tut, nicht ausgeschlossen.
Hier wird evident durch Nennung beider Begriffe Absicht und Tun unterschieden: Die Absicht wird in diesem Satz als ein vom Tun Eigenstndiges gebraucht, das Tun umschliet also nicht zugleich die Absicht. Folglich ist eine Absicht, die darauf zielt, das zu beabsichtigen, was die Kirche beabsichtigt, nmlich die Wirkung des Sakramentes damit hervorzubringen, nicht zur wirksamen Sakramentenspendung erforderlich, denn es ist nur erforderlich die Absicht, zu tun, was die Kirche tut, nicht aber, das zu beabsichtigen, was die Kirche beabsichtigt.
Und was tut die Kirche bei der Sakramentenspendung? - Sie gebraucht ihren Ritus im Wissen, da es dieser Ritus der Kirche ist, der zur Spendung des Sakramentes gebraucht wird.
Ich wiederhole: Dann bleibt fr die erforderliche Absicht, zu tun, was die Kirche tut, nicht viel Geheimnisvolles brig: kaum etwas anderes als die Absicht, das zu tun, was (auch) die Kirche (bei der Spendung dieses Sakramentes) tut: die Absicht, den Ritus der Kirche zu gebrauchen im Wissen, da es dieser Ritus der Kirche ist, der zur Spendung des Sakramentes gebraucht wird, im uersten Falle, da es sich um ein unter Christen bliches Zeichen handelt.
Pohle irrt daher, wenn er ausfhrt: Denn man beachte, da der Vollzieher der richtigen Materie und Form die catharinische Intention (Anmerkung des Verf.: gemeint ist die sogenannte blo uere Intention; zurckgefhrt auf deren ersten Vertreter Ambrosius Catherinus (+ 1553), s. Diekamp, a.a.O., S. 55) bereits hat - er will ja den ueren Ritus vorschriftsmig setzen, indem er ihn setzt -, da dies aber trotzdem nicht gengt, wenn er nicht die innere Intention erweckt zu tun was die Kirche tut. (Pohle, a.a.O., S. 97)
Und er irrt gleich mehrfach: Zum einen mu der den ueren Ritus eines Sakramentes Vollziehende dabei nicht notwendig die Absicht haben, das zu tun, was die Kirche tut, wie in den Fllen des Ritenvollzugs in Unkenntnis, unter Zwang, als Schauspiel und als Verspottung dargelegt; zum anderen reicht der Vollzug der richtigen Form und Materie keineswegs aus, denn nach dem Sprachgebrauch der Kirche, der auch in dem Apostolischen Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE benutzt wird, besteht der Ritus der Sakramentenspendung grundstzlich als Ausnahme mag die von Laien gespendete Nottaufe gelten - nicht nur aus dem wesentlichen Teil, Form und Materie, sondern aus dem wesentlichen und dem zeremoinellen Teil: Mit Recht unterscheidet man im Ritus fr die Bereitung und die Ausspendung eines jeden der Sakramente zwischen dem zeremoniellen Teil und dem wesentlichen Teil: dieser wird Form und Materie genannt. (Papst Leo XIII. in dem Apostolischen Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE vom 13.9.1896)

B. Wer sagt, durch diese Sakramente des Neuen Bundes werde die Gnade nicht aufgrund der vollzogenen (sakramentalen) Handlung (ex opere operato) verliehen, der sei mit dem Anathema belegt. (Konzil von Trient, 7. Sitzung, 3.3.1547, Kanon 8; vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.1608):
Fr ein (menschliches) Handeln ist lediglich die Absicht gefordert, diese Handlung vollziehen zu wollen. Also mu eine sakramentale Handlung von der Absicht getragen sein, diese als sakramentale Handlung, und nicht als unwissentliches Nachahmen, nicht zwanghaft in Ausfhrung blo fremden Wollens, nicht als Schauspiel, nicht als Verhhnung, vorzunehmen; aber eben nur die Vornahme dieser sakramentalen Handlung mu beabsichtigt sein. Das Werkzeug der Spendung ist das (wissentlich und willentlich vollzogene) Werk des Spendungsaktes selbst, nicht aber die Absicht, die Gesinnung, der Wunsch oder der Wille des Spenders. Auch wenn der Spender in aller Regel mittels der Vornahme der sakramentalen Handlung beabsichtigt, nmlich bezweckt, die Gnadenwirkung herbeizufhren, so ist dennoch die Absicht, das zu beabsichtigen, was die Kirche durchgangsweise als nheren Finalzweck beabsichtigt, nmlich die sakramentale Gnadenzuwendung, eben nicht zur Wirksamkeit der Sakramentenspendung erforderlich diese Zweckverfolgung ist vielmehr das mehr, was sich hinter dem wenigstens die Absicht zu haben, das zu tun, was die Kirche tut, versteckt.

C. Die Gesinnung oder die Absicht ist als solche innerlich und fllt nicht unter das Urteil der Kirche (Papst Leo XIII., Apostolisches Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE vom 13.9.1896) Hier sei noch einmal mit aller gebotenen Deutlichkeit darauf hingewiesen: ausweislich der oben zitierten Schlustze dieses Siegelschreibens gehrt die dort vorgetragene Lehre zum auerordentlichen bindenden Lehramt der Kirche:
Wenn die rein innerlich gebliebene, dem aufmerksamen Betrachter des Spendeaktes samt seiner Umstnde nicht erkennbare Gesinnung oder Absicht nicht unter das Urteil der Kirche fllt, wollte man dann etwa behaupten, die Entscheidung falle dann eben ersatzweise irgendwelchen Leuten als Mutmaung ber Wirksamkeit oder Unwirksamkeit des Spendeaktes oder, schlimmer noch, als bleibender Zweifel betreffend die Wirksamkeit des Spendeaktes zu?
Oder wollte man diesen Satz etwa dahin verstehen, da die rein innerlich gebliebene Gegenintention, kein Sakrament spenden zu wollen, dennoch dem Entstehen des Sakramentes hinderlich sei; das heimliche Fehlschlagen der Sakramentenspendung sei der Kirche eben nur gleichgltig, weil das ja schlielich keiner bemerke?

Pohle unterliegt gleich mehrfach schwerem Irrtum, wenn er ausfhrt: Denn weder ist die Objectivitt der Sakramente so gro, da man den ueren Ritus (mit den Anhngern des Catharinus) mit einem Feuer vergleichen darf, welches, an trockenes Holz gelegt, sicher einen Brand erzeugt, so sehr auch der Brandstifter im Herzen die Gegenabsicht erweckt, noch wird die Heilssicherheit der Empfnger in einem Mae gefhrdet, da man in der Regel nicht vom Vorhandensein der inneren Intention des Ausspenders eine moralische Gewiheit haben knnte, da die metaphysische auf keinen Fall ntig und nicht einmal fr die Richtigkeit von Materie und Form erschwinglich ist. (Pohle, a.a.O., S. 98)
1. Denn weder ist die Objectivitt der Sakramente so gro, da man den ueren Ritus (mit den Anhngern des Catharinus) mit einem Feuer vergleichen darf, welches, an trockenes Holz gelegt, sicher einen Brand erzeugt, so sehr auch der Brandstifter im Herzen die Gegenabsicht erweckt:
Wer sagt, durch diese Sakramente des Neuen Bundes werde die Gnade nicht aufgrund der vollzogenen (sakramentalen) Handlung (ex opere operato) verliehen, der sei mit dem Anathema belegt. (Konzil von Trient, 7. Sitzung, 3.3. 1547, Kanon 8; vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.1608)
2. noch wird die Heilssicherheit der Empfnger in einem Mae gefhrdet, da man in der Regel nicht vom Vorhandensein der inneren Intention des Ausspenders eine moralische Gewiheit haben knnte:
Wer sagt, die Gnade werde durch diese Sakramente, soweit es an Gott liegt, nicht immer und allen auch wenn sie diese in der gebhrenden Weise empfangen geschenkt, sondern manchmal und manchen: der sei mit dem Anathema belegt. (Konzil von Trient, 7. Sitzung, 3.3. 1547, Kanon 7; vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.1607)

Nach dem Gusto Pohles heit das bezogen auf das Weihesakrament:
Es sei zwar durchaus mglich, da hie und da Bischofsweihen gnzlich unerkannt unwirksam vollzogen worden seien mit der Folge, da daher mglicherweise seit Jahrhunderten gesamte Weihelinien in der Kirche wegen deswegen unerkannt unwirksam vollzogener Folgeweihen abgestorben seien, mit anderen Worten: die apostolische Sukzession in der Kirche sei insgesamt unsicher, aber letztlich solle man sich da mit moralischer Gewiheit zufrieden geben: Die Wirksamkeit der Weihen und damit der Fortbestand der apostolischen Sukzession sei letztlich Ansichts-, Vertrauens- und Bauchsache.
Obwohl die Wirksamkeit der Sakramentenspendung von Umstnden abhnge, die ausschlielich im Belieben und zudem ausschlielich im Wissen des Sakramentenspenders lgen, sei sie dennoch moralisch gewiߒ. Ja, es gebe zwar die geheime Bosheit, aber insoweit msse man schon irgendwie dem Sakramentenspender vertrauen.

Genau eine solche Haltung aber ist exakt das Gegenteil von moralischer Gewiheit: nmlich moralische Ungewiheit, dauerhaftes Grbeln, Zweifeln und Verdchtigen, erzeugt aufgrund eines angesichts der unsicheren Umstnde das fr die wirksame Sakramentenspendung notwendige Fehlen einer entgegengesetzten Absicht, die kein anderer Mensch berprfen kann - ungerechtfertigt gewonnenen Urteils:
Der Ausdruck moralische Gewiheit wird hier mibraucht fr die Bezeichnung unbegrndeten Dafrhaltens, unreifen Urteilens, fr die Mutmaung, da da doch sicherlich etwas sein msse, wo in Wirklichkeit mglicherweise nichts ist.

Und auch insoweit irrt Pohle auf eine Weise, die eine fr einen Lehrer der Theologie beschmende Ignoranz der Lehre der Kirche offenbart, wenn er ausfhrt:
Denn ein Spender, welcher unter genauester Beobachtung des ueren Ritus im Herzen nicht tun will, was die Kirche tut, besitzt hchstens den Willen, insgeheim zu heucheln, was die Kirche tut. Der einzige Unterschied zwischen einem solchen Simulanten und einem Komdianten lge darin, da dieser mit dem Heiligen ffentlichen, jener geheimen Hokuspokus treibt. (Pohle, a.a.O., S. 97)

Genau dieser von Pohle fr unbeachtlich erklrte Unterschied ist es aber, der nach der bindenden Lehre der Kirche, vorgetragen in dem Apostolischen Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE vom 13.9.1896, die Unterscheidung zwischen der Wirksamkeit und der Unwirksamkeit der Sakramentenspendung ausmacht: Die Heuchelei bleibt geheim, whrnd der Spott offensichtlich ist.
Die Gesinnung oder die Absicht ist als solche innerlich und fllt nicht unter das Urteil der Kirche: sie mu diese aber beurteilen, insoweit sie nach auen in Erscheinung tritt.

D. Christus selbst ist der Spender der Sakramente, der menschliche Spender ist nur der Vollzieher, der Diener, der Verwalter, der minister: Si quis dixerit, in ministris, dum sacramenta conficiunt et conferunt= Wenn jemand sagt, bei den Verwaltern (Vollziehern, Ausspendern, Dienern) sei whrend des Zustandebringens und Zuteilwerdenlassens der Sakramente. (Konzil von Trient, 7. Sitzung, 3.3.1547, Kanon 11; vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.1611)

Der Mensch als Vollzieher der sakramentalen Handlung ist nur Organ, ist nur Diener, Verwalter, minister Christi, und zwar eben nur im und beim Vollzug der sakramentalen Handlung, kraft derer als der auslsenden Ursache die (eigentliche) Wirkursache, nmlich die Spendung durch Christus selbst, wirkt.
Der Mensch als Verwalter, als Ausspender ist gerade nicht Gehilfe mittels eines auer der sakramentalen Handlung nicht erforderlichen magischen, rein mentalen Willensentschlusses oder Wunsches, das Sakrament solle oder mge wirken, der die sakramentale Wirkung nmlich nicht verursachen kann, denn ich wiederhole: der Spender ist Christus selbst: Wer sagt, durch diese Sakramente des Neuen Bundes werde die Gnade nicht aufgrund der vollzogenen (sakramentalen) Handlung (ex opere operato) verliehen (s.o.)

Dazu Oswald (a.a.O., S. 99, f.):
Sicher ist, da die nothwendige Intention zu thun, was die Kirche thut nicht fordert, da der Ausspender hierbei an die wahre katholische Kirche denkt. Es ist stets daran festgehalten worden, da ein auch vom lasterhaften und unglubigen Menschen, ja vom Hretiker und beziehungsweise selbst vom Nichtchristen gespendetes Sakrament gltig sei, wenn anders der Ausspender an sich die Vollmacht hat und die gehrige Form und Materie einhlt. Da in einer hretischen Gemeinde bei Ausspendung der Sakramente nicht an die katholische Kirche gedacht wird, leuchtet doch ein. Es mu also genug sein, wenn der Irrglubige an seine Kirche oder besser Gemeinde, wenn der Jude oder Heide (bei der Taufe) an das bekannte unter Christen bliche Zeichen denkt; was sie selbst von ihm halten, ist gleichgltig. Ebenso sicher ist zweitens, da die nothwendige Intention sich keineswegs auf die Wirkungen des Sakramentes zu erstrecken hat, indem es gengt, wenn dieselbe blo auf die uere Handlung gerichtet ist. Der Ausspender braucht also nicht die Wirkungen des Sakramentes zu wollen, zu beabsichtigen, zu intendiren. Wenn Irrglaube, Unglaube, Bosheit des Ausspenders, wie bekannt ist, die Wahrheit seiner Setzung nicht afficirt (Anmerkung des Verf.: angreift), so ergibt sich dies von selbst; denn der Unglaube kann ja nicht einmal die Wirkungen des Sakramentes beabsichtigen, und wir knnen uns eine Bosheit denken, welche es nicht will. Auch heit es in der Trienter Entscheidung nicht faciendi quod intendit ecclesia (nmlich die Gnadenwirkung der Sakramente), sondern quod facit ecclesia: die Intention hat jedenfalls nur auf das nackte Faktum zu gehen.

Mit der Erteilung (unsichtbarer) sakramentaler Gnaden verhlt es sich vielmehr hnlich wie mit dem Zuteilwerden (sichtbarer) natrlicher Gnaden: Die Zeugung eines Menschen erfordert als eine Bedingung fr das Werden eines neuen Erdenbrgers den Vollzug des Aktes ein etwa dabei gehegter magischer geheimer Wunsch oder Wille, Nachkommen zeugen zu wollen oder es eben nicht zu wollen, ist weder erforderlich noch hinderlich: also ist er fr die Zeugung - schlicht unerheblich.

E. Daraus folgt weiter: Wenn zum wirksamen (gltigen) Vollzug des Sakramentes weder der Wille oder der Wunsch des menschlichen Spenders dahin, das Sakrament solle oder mge seine Wirkungen entfalten, neben dem willentlich und wissentlich vollbrachten Vollzug der sakramentalen Handlung erforderlich ist, dann kann umgekehrt auch kein geheimer Vorbehalt, ein entgegengesetzter nur innerlich gebliebener, nicht sichtbar nach auen durch (Zer-)Strung der sakramentalen Handlung - in Erscheinung getretener Wille oder Wunsch des Spenders dahingehend, die sakramentale Wirkung des mittels dieser Handlung gespendeten Sakramentes solle oder mge ausbleiben, dem wirksamen Sakramentenvollzug entgegenstehen, denn wenn - trotz Einhaltung von Form, Materie und zeremoniellem Teil der Sakramentenspendung unter ernsthaften und wrdigen Umstnden - ein geheimer Vorbehalt die Wirkung, nmlich die Spendung des Sakramentes hinderte, dann wre das Sakrament zustzlich vom blo inneren, magischen Willen des Spenders abhngig: nmlich von der Abwesenheit des Nicht-Wollens.
Eine derartige zustzliche Voraussetzung fr die wirksame Sakramentenspendung ist weder Inhalt der abschlieend vorgetragenen kirchlichen Lehre, also ist eine solche Voraussetzung nicht gegeben noch ist sie berhaupt mglich:

Pohle hlt die Absicht zu tun, was die Kirche tut, nur dann fr gegeben, wenn die Abwesenheit der Absicht vorliegt, dennoch nicht das zu tun, was die Kirche tut und hat dabei verkannt, da im Falle der Ausfhrung des Willensentschlusses zu tun, was die Kirche tut, es denkgesetzlich unmglich ist, zugleich die Absicht haben zu knnen, dennoch nicht das zu tun, was die Kirche tut:
Wer willentlich das tut, was die Kirche tut, kann sich von seinem willentlichen Tun mglicherweise innerlich distanzieren, er kann sich mglicherweise wnschen, das doch eigentlich lieber nicht zu tun, was er jetzt gerade aus freiem Willen heraus tut. Er kann es nur widerwillig, innerlich sein Handeln mibilligend, also unter geheimem Vorbehalt tun, aber er tut es eben dennoch willentlich, nmlich in der Absicht, das zu tun, was die Kirche tut: Denkgesetzlich kann er dabei also gar nicht zugleich in der Absicht handeln, das - mit dem Tun der Kirche - bereinstimmende nicht zu tun, was er mit dem Tun der Kirche bereinstimmend - gerade jetzt (willentlich) tut. Pohle setzt flschlicherweise die Absicht zu tun, was die Kirche tut, inhaltlich mit der Absicht, zu beabsichtigen, was die Kirche beabsichtigt, in eins.

Wer in Kenntnis dessen, da ein Almosen eine krperlich gute Gabe, ein teurer Rat eine geistig gute Gabe, eine Beleidigung eine Herabwrdigung einer Person und ein Totschlag die Ttung eines Menschen ausmacht, jemandem ein Almosen gibt, einen guten Rat erteilt, einen anderen beleidigt oder gettet, der hat wissentlich und willentlich das Almosen gegeben, der gute Rat erteilt, die Beleidigung, der Totschlag ausgefhrt: der hat wissentlich und willentlich genau das getan, was ein Almosengeber, ein Ratgeber, ein Beleidigender und ein Totschlger tut.

Wenn nun aber der Almosenspender, der Ratgeber dabei listigerweise mit dem aller Welt verheimlichten Vorsatz, dem Willen, der Absicht, dem Wunsch handeln sollte, das Almosen mge doch wie nicht bergeben sein, der Bedachte mge doch das Almosen vergeuden oder verlieren, den guten Rat mge doch wie nicht gesprochen sein, der Adressat mge ihn in den Wind schlagen, oder wenn der Beleidigende oder der Totschlger eigentlich sein Opfer schtzt und eigentlich gar nicht herabwrdigen oder gar nicht tten will, sondern lediglich mittels der ehrverletzenden uerung, der Ttung durchgangsweise fr einen hheren guten Zweck und damit in guter Absicht handelt und dabei insgeheim wnscht, die Beleidigung, die Ttung mge doch wie nicht geschehen sein, sollte dann dieser aller Welt verheimlichte gegenteilige Wille, Wunsch, die Absicht, der Hintergedanke magischerweise bewirken, da statt des Almosen kein Almosen gespendet, statt des guten Rates kein guter Rat erteilt, statt der Beleidigung oder Ttung keine Beleidigung oder Ttung bewirkt worden sei?

Hindert die in heimlicher bser Absicht, mit bsen Hintergedanken, fr einen bsen Endzweck wissentlich als gute Tat ausgefhrt gute Tat die Tat als objektive Wohltat geschehen? Hindert die in heimlicher guter Absicht, mit guten Hintergedanken, fr einen hheren guten Endzweck wissentlich als bse Tat ausgefhrte bse Tat den Eintritt der bsen Tat als geschehen? Wirkt etwa die Ttung nicht, wenn die Ttungsabsicht weil mit Hintergedanken doch nur durchgangsweise um des hheren Endzweckes willen gefat - nur geheuchelt war und der Totschlger innerlich retraktiert und er daher die Ttungshandlung doch nur unter innerlichem Vorbehalt vorgenommen hat, weil er sie innerlich eigentlich doch gar nicht gewollt hat wird dann der Tote wieder lebendig?

Die Idee von der ber die Wirksamkeit des Spendeaktes entscheidenden sozusagen hinterrcks mit kreuzgeknoteten Fingern heimlich widerrufenden Spende-Absicht gleicht der Erzeugung der Quadratur des Kreises: Die fr mglich erklrte widersprchliche Willensbildung, die zudem ausgerechnet auch noch ausschlielich denjenigen Willen fr geltend erklrt, dessen Gegenteil sich gerade im uerlich wahrnehmbaren, wissentlich und willentlich ausgefhrten Tun des Handelnden verwirklicht; die ungeheuerliche Behauptung, es sei mglich, genau das nicht tun zu wollen, was man doch gerade jetzt wissentlich und willentlich tut, nmlich bei der willentlichen Ausfhrung des Tuns, was die Kirche tut, gerade in eben dieser Absicht, das zu tun, was die Kirche tut, zugleich die Absicht haben zu knnen, das nicht tun zu wollen, was die Kirche tut. Und diese somit fr mglich deklarierte Perplexitt in der Willensbildung sei ausgerechnet auch noch dahingehend fr gltig zu halten, da das willentlich Vollbrachte deshalb als nicht vollbracht gelte diese Hintergedanken hinderten oder vernichteten nmlich die Sakramentenspendung, indem deshalb die vorhandene und mittels des Vollzugs des sakramentalen Ritus manifestierte Absicht, das zu tun, was die Kirche tut, deswegen fehle oder widerrufen sei: die mittels der Tat vollzogene Absicht, das zu tun, was die Kirche tut?

Das genau meint Oswald (a.a.O., S. 103), wenn er ausfhrt:
Indem er (Anmerkung des Verf.: der menschliche Sakramentenspender) die Handlung setzt und innerlich intendirt sie nicht zu setzen, widerspricht der nur sich selbst; wie kann er beabsichtigen nicht thun zu wollen, was er doch wirklich mit Bewutsein und berlegung thut.

Pohle (a.a.O., S. 99) hat diese Gefahr eines Fehlschlusses zwar irgendwie geahnt, indem er ausgefhrt hat:
Man sage nicht, die innere Heuchelei (simulatio) falle unter den Begriff der Sndhaftigkeit, welche nach frher Gesagtem die Gltigkeit nicht beeintrchtige; denn die Unrechtschaffenheit des Ausspenders hebt nur solange das Sakrament nicht auf, als dieses selbst nach seinem ganzen Wesen mit Einschlu der rechten Intention gesetzt wird.

Aber Pohle wischt diesen eigenen Einwurf mit einem geradezu mustergltigen Zirkelschlu - nach Art des Urteils: Alle Schwne sind weiߓ; Begrndung: weil alle Schwne eben wei sind - vom Tisch:
die Unrechtschaffenheit des Ausspenders hebt nur solange das Sakrament nicht auf, als dieses selbst nach seinem ganzen Wesen mit Einschlu der rechten Intention gesetzt wird.

Genau das, nmlich die Ergrndung der rechten Intention: unter welchen Bedingungen die Intention, zu tun, was die Kirche tut, vorliegt und wann nicht, hat Pohle sich zur Prfung vorgenommen. Aber statt zu prfen, wirft er sein unbegrndetes Vorurteil, die beim Akt der Sakramentenspendung mit hinterrcks kreuzgeknoteten Fingern heimlich widerrufende Absicht sei nicht nur mglich, sondern erheblich und sogar alleingltig, mit der Bezeichnung Einschlu der rechten Intention als Begrndung in die Waagschale und mu somit zwangslufig bei seiner Prfung zu dem Schlu kommen, da die beim Akt der Sakramentenspendung mit hinterrcks kreuzgeknoteten Fingern heimlich widerrufende Absicht mglich, erheblich und alleingltig sei, weil die beim Akt der Sakramentenspendung mit hinterrcks kreuzgeknoteten Fingern heimlich widerrufende Absicht mglich, erheblich und alleingltig sei.

Darf man auf solche abstruse, nach Art hegelscher Dialektik auf apoplektische Knoten, Windungen und Blindgnge im Denken hindeutende Weise der definierten Lehre der Kirche Gewalt antun, da man im Unverstand das Unmiverstndliche fr miverstndlich erklrt, um es dann in sein Gegenteil umzudeuten und sodann dieses Ergebnis fr vllig unmiverstndlich zu erklren - und auf wessen Vollmacht wollen sich jene Ausleger bei ihrem Tun berufen?

Und wie frei whnten sich bereits kurz nach Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts Theologen, mit der Lehre der Kirche umspringen zu drfen, indem sie Werke fr die Ausbildung der Theologen und Kleriker nicht nur verfaten, sondern auch noch verffentlichten und sich dabei ber smtliche Wegzeichen, die die Kirche doch lngst und deutlich aufgestellt hatte - zuletzt abschlieend und endgltig in dem Apostolischen Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE - , hinwegsetzten?
Wenn also jemand bei der Bereitung und bei der Spendung eines Sakramente in ernster Weise (Anmerkung des Verf.: in ernster Weise: Eine sakramentale Weihe im Rahmen einer Theaterauffhrung oder eines Mysterienspiels wre, selbst wenn der Schauspieler Priester wre, keine sakramentale Weihe, weil aus den Umstnden ersichtlich ist, da es sich hier nur um ein Schauspiel, die bloe Darstellung handelt, nicht aber den Vollzug dessen, was die Kirche tut: hier fehlt demnach die geforderte Intention zu tun, was die Kirche tut.) Materie und Form nach dem Ritus der Kirche gebraucht: von diesem wird aufgrund dessen angenommen, da er ohne Zweifel die Absicht hatte zu tun, was die Kirche tut. Auf diesem Grundsatz sttzt sich die Lehre, da ein Sakrament, welches von einem Hretiker oder von einem nicht Getauften gespendet wird, gltig ist: vorausgesetzt, da es nach dem katholischen Ritus gespendet wird. (Papst Leo XIII. in dem Apostolischen Siegelschreiben APOSTOLICAE CURAE vom 13.9.1896)

Die erforderliche Spende-Absicht, das zu tun, was die Kirche tut, ist nichts anderes als die Absicht, das zu tun, was (auch) die Kirche (bei der Spendung dieses Sakramentes) tut - und mehr nicht; aber auch nicht weniger!
Was aber tut denn die Kirche bei der Ausspendung des Weihesakramentes? Sie vollzieht ihren Ritus und keinen sonst!

Und zwar den ganzen Ritus: nicht nur Form und Materie, den wesentlichen Teil, sondern auch den bloߒ rituellen Teil! Wer die Absicht hat, in gleicher Weise zu handeln, der hat die erforderliche Intention zu tun, was die Kirche tut; und wer sie nicht hat, genau diesem fehlt die Intention zu tun, was die Kirche tut!
Aber ist dann das geforderte Merkmal der Intention nicht berflssig, weil inhaltslos; ist das nicht zu wenig?
Nein, keinesweg, wie die folgenden Ausfhrungen zeigen werden!

Wer hier von der Lehre der Kirche abweicht, hat nicht verstanden, da die Gnade der Sakramente des Neuen Bundes (nur) aufgrund der von der Absicht, das zu tun, was die Kirche tut, geleiteten und schlielich vollzogenen (sakramentalen) Handlung (ex opere operato) verliehen wird, soweit es das Mitwirken des (menschlichen) Spenders angeht und er untergrbt damit zu Unrecht das berechtigte Vertrauen in die Wirksamkeit der nach dem Ritus der Kirche gespendeten Sakramente:

Wre zur Wirksamkeit der Sakramentenspendung die Abwesenheit des (blo) inneren Willens, das Sakrament solle nicht wirken, oder des Wunsches, das Sakrament mge seine Wirkung nicht entfalten, gefordert, wre kein Mensch sicher, ob das gespendete Sakrament auch wirklich zustande gekommen sei, und es wre kein Mensch sicher, ob die apostolische Sukzession nicht schon in den ersten Jahrhunderten der Kirche erloschen sei, weil eben kein Mensch die blo innerlich gebliebenen Absichten oder Wnsche eines anderen Menschen zweifelsfrei beurteilen und feststellen kann die Frage, ob dieses oder jenes Sakrament wirksam gespendet sei, wre blo privater Natur, wre Ansichts-, Vertrauens- und Bauchsache.

Daher enthalten Behauptungen in der Art, Bischof Y habe die Bischofsweihe zwar nach dem Ritus der Kirche empfangen, er sei aber dennoch nicht gltig zum Bischof geweiht worden, weil der Spender, Bischof X, seinerseits zwar wirklich mit der Bischofsweihe ausgerstet, jedoch geheimer- und gemeinerweise Freimauerer gewesen sei, ihrer Grundstruktur nach kein zulssiges Argument, weil sie auf der fehlerhaften Annahme basieren, der Spender knne mit der Magie seiner blo innerlich gebliebenen Intention, seinem verborgenen Willen, seinem geheimen Wunsch (oder seiner Sndhaftigkeit, seines schlechten Karmas wegen) mit den Sakramenten der Kirche sein Spiel treiben und so - auerhalb des Vollzuges der sakramentalen Handlung - geheimerweise ber Ge- oder Milingen der Sakramentenspendung entscheiden, was der oben angegebenen Lehre der Kirche frontal widerspricht:
Wer sagt, ein in einer Todsnde befindlicher Spender vollziehe oder erteile, selbst wenn er alles Wesentliche, was fr den Vollzug oder die Erteilung des Sakramentes wichtig ist, beachtet, das Sakrament nicht: der sei mit dem Anathema belegt. (Konzil von Trient, 7. Sitzung, 3.3. 1547, Kanon 12; vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.1612)

Auf einem gnzlich anderen Blatt steht freilich, ob Bischof Y - obwohl wirksam zum Bischof geweiht und damit Weihetrger der Bischofsweihe und damit Angehriger der Weihehierarchie - nicht durch sein Handeln die Kirche hinterrcks und ganz massiv und auf belste Weise beschdigt hat: viele der Apostaten und der falschen Propheten waren Kleriker, Mitglieder des geistlichen Standes und damit Mitglieder der (ber der Stufe der Laien gelegenen) Weihehierarchie der Kirche.

Wer innerhalb der Gemeinschaft der Glubigen, wer innerhalb der Kirche steht, benutzt zur und bei der Sakramentenspendung die Riten, und zwar nicht nur deren wesentlichen Teile, Form und Materie, sondern auch deren bloߒ zeremoniellen Teile, die die Kirche benutzt, er vollzieht die sakramentalen Handlungen in ihrer Gnze, die die Kirche vorschreibt und vollzieht.

Wer sich hierbei verspricht, vergreift, in der Handlung vertut, verhaspelt, handelt dennoch in der zutreffenden und gegebenen Absicht, das zu tun, was die Kirche tut: denn er besitzt ja gerade die Absicht, zu tun, was die Kirche tut, er irrt lediglich in der Anwendung der (Wort-)Zeichen im Rahmen der Vornahme der sakramentale Handlung.

Dazu aus einem Brief Papst Zacharias an Erzbischofs Bonifatius von Mainz (unseren Bonifatius, den Apostel der Deutschen, den Angelsachsen Wynfrith aus Wessex, Britanien) vom 1.7.746 oder 745 (vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn.588):
Sie haben nmlich berichtet, da es in eben dieser Provinz einen Priester gegeben habe, der die lateinische Sprache berhaupt nicht kannte und, wenn er taufte, unkundig der lateinischen Aussprache, die Sprache verdrehend sagte: Baptizo te in nomine Patria et Filia et Spiritus Sancti. Und deswegen zog deine ehrwrdige Brderlichkeit in Betracht, (die von ihm Getauften) wiederzutaufen. Aber wenn jener, der getauft hat, nicht, um einen Irrtum oder eine Hresie einzufhren, sondern nur aus Unkenntnis der rmischen Rede die Sprache verdrehend bei der Taufe gesprochen htte, wie wir oben sagten, so knnen wir nicht zustimmen, da sie von neuem getauft werden

Wer hingegen andere, nicht von der Kirche, sondern eigene oder von einer anderen Institution vorgegebene Riten benutzt, hat die Absicht, das zu tun, was er will oder was jene Institution vorgibt und tut, aber er hat eben gerade nicht die Absicht, das zu tun, was die Kirche zu tun vorschreibt und tut.
Handelt er dabei in der irrigen Anschauung, jene Institution sei doch mit der Kirche identisch, so vermag dieser Identittsirrtum, also die blo vermeintliche, aber eben unzutreffende Absicht, das zu tun, was die Kirche tut, weder zu dispensieren noch zu heilen: Gefordert ist die - zutreffende - Absicht, das zu tun, was die Kirche tut; es reicht dazu aber gerade nicht die blo irrige, weil unzutreffende, weil von der irrigen Ansicht geleitete Absicht aus, das zu tun, was die Kirche tut.

Daran ndert auch nichts die Tatsache, da jene erst in Grndung befindliche Institution der Konzilskirche sich gerade durch ihre nderungwut, die sich auch in der nderung der sakramentale Riten manifestierte, als mit der Kirche nicht identisch zu erkennen gab: die Gnade und den Vorzug, ausgeschlafener zu sein als jene, die nur Brot zu essen vermgen, sollte denen, die die Gefe des Herrn tragen, gegeben sein wenn sie denn gewollt htten - eine theologische Ausbildung besaen sie allemal...
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de