52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE
 
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE

von
H.H. Benjamin Frederick Dryden
(bers. von Elisabeth Weiler)


INHALT:

Einleitung: Der Novus Ordo Missae ist keine Messe, er ist ungltig, unerlaubt und gotteslsterlich.

I. UNGLTIG. Fr eine gltige Messe ist erforderlich: Die richtige Materie, Form und Intention und die Priesterweihe des Zelebranten.

A. Die richtige Materie ist Brot vom Weizen und Wein vom Weinstock.

B. Die richtige Form mu dasselbe ausdrcken wie die Form des lateinischen Ritus:

"Dies ist mein Leib" und "Dies ist der Klech meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes, Geheimnis des Glaubens, das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden".
1. Fr alle bedeutet nicht dasselbe wie fr viele.
a. Diese Ersatzformulierung macht die Messe ungltig, d.h. es ist keine Messe.
b. Die Formulierung "fr alle" bei der Konsekration bedeutet, da alle Menschen gerettet werden und da es keine Hlle gibt. Das ist eine Hresie.
Deshalb wurde diese Formulierung vor 4oo Jahren ausdrcklich verworfen.
2. "Dies ist der Klech meines Blutes" gengt nicht (fr die Gltigkeit). Diese Formulierung zeigt die Transsubstantiation an, aber ergnzt sie nicht durch weitere Worte, welche ausdrcken: 1. Opfer. 2. Shne. 3. Einheit der Kirche. Das Geheimnis des Glaubens ist das Geheimnis der Erlsung durch das Vergieen von Christi Blut und ist gleichbedeutend mit Shne.
3. Der lateinische Novus Ordo enthlt pro multis (fr viele, nicht fr alle). Dennoch ist er ungltig, auf Grund mangelnder Intention.

C. Die Intention des Spenders zu tun, was Christus und die Kirche tut, ist notwendig fr die Gltigkeit eines jeden Sakraments (einschlielich der Messe).

1. Nach den von Papst Leo XIII. aufgestellten Regeln kann die rechte Intention als gegeben angenommen werden, wenn ein von der Kirche approbierter Ritus angewandt wird; im anderen Fall ist die Intention offensichtlich mangelhaft, insbesondere wenn ein Ritus verwendet wird, der zu dem Zweck eingefhrt wurde einen katholischen Ritus zu verdrngen.

2. Der NOVUS ORDO - wie von seinem Promulgator Paul VI. dargelegt - ist keine Messe, sondern nur ein Gedchtnismahl.
a. Mit der Bezeichnung "Messe" fr diesen Ritus sprach Paul VI. offen eine Hresie aus.
b. Weltweiter Protest brachte keine Zrckweisung der hretischen Definition der Messe, sondern eine lngere und weniger klare Formulierung, von der ausdrcklich erklrt wurde, da sie dasselbe bedeuten solle, wie die frhere Formulierung.

3. Der Novus Ordo ist daher ungltig wegen mangelnder Intention.

a. Indem Paul VI. die Messe als bloes Gedchtnismahl definierte, brachte er seine Intention, nicht zu tun, was die Kirche tut, zum Ausdruck.
b. Nach den von Papst Leo XIII. aufgestellten Grundstzen ist der Novus Ordo ungltig, weil er eingefhrt wurde, um einen katholischen Ritus zu verdrngen.

D. "Priesterweihe des Zelebranten" bedeutet, da nur ein gltig geweihter Priester eine gltige Messe lesen kann. Die sogenannten "Priester", die seit dem 15. Aug. 1968 nach Pauls VI. neuem, ungltigem Ritus geweiht sind, sind keine wirklichen Priester und knnen daher auch keine gltige Messe lesen.

1. Der katholische Ritus bertrgt "die Wrde des Priestertums" d.h. ein Mann wird in den zweiten Rang des Klerus versetzt und es wird ihm die immerwhrende Vollmacht (der priesterliche Charakter) verliehen zu segnen und zu konsekrieren, die Messe darzubringen fr die Lebenden und Verstorbenen und von den Snden loszusprechen.

a. Diese drei Vollmachten sind im lateinischen Ritus ausdrcklich erwhnt.
b. Sie sind nicht ausdrcklich erwhnt in den orientalischen Riten. Daher kam es zu Zweifeln, die Gltigkeit orientalischer Riten betreffend.
c. Papst Pius XII. erklrte, da die Vollmachten fr die Gltigkeif nicht ausdrcklich erwhnt zu sein brauchen.

2. Paul VI. ersetzte den berlieferten und eindeutig gltigen lateinischen Weiheritus durch einen absichtlich zweifelhaften, neuen Ritus. Dieser Ritus ist ungltig auf Grund mangelnder Form und Intention, wie die anglikanischen Ordinationen, die Papst Leo XIII. aus denselben Grnden fr ungltig erklrte.

a. Die Form scheint gltig auf Grund der Autoritt von Pius XII., ist aber dennoch ungltig, weil in diesem Ritus die Bedeutung fr das Wort "Priester" nicht jener Realitt entspricht, die Christus gesetzt hat.
1. Paul VI. bezog sich auf das Dekret von Pius XII., um die Gltigkeit des neuen Ritus zu behaupten.
2. Gleichzeitig verffentlichte er seine hretische Definition der Messe, nach welcher der Priester nur der Vorsitzende bei einem Gedchtnismahls sei.
3. Papst Leo XIII. erklrte 1896 die anglikanischen Weiheriten fr ungltig, aus genau demselben Grund, weil die Worte "Priester" und "Bischof" in dieser Kirche "der Realitt, die Christus gesetzt hat, entkleidet seien."
b. Die Intention hinter dem neuen Weiheritus kann nicht gewesen sein, die Vollmacht zu bertragen gltig die Messe zu lesen, denn die Gegenintention - die Zerstrung der wahren Messe - wird von der Geschichte der konziliaren Kirche aufs klarste demonstriert.

II. Der Novus Ordo ist unerlaubt, d.h. durch das Kirchenrecht verboten. Die Teilnehmer begehen eine Snde des Ungehorsams und erhalten dabei keine Gnade.

A. Der hl. Papst Pius V. verffentlichte 157o eine authentische Ausgabe des Rmischen Mebuches. Er begleitete diese Ausgabe mit einer Bulle "Quo Primum", in welcher er verbot, irgendetwas hinzuzufgen oder zu ndern.

B. Paul VI. sagte offen die Unwahrheit, wenn er am 24. Mai 1976 behauptete, da bei Einfhrung des neuen Ritus, er in derselben Weise und mit derselben Autoritt gehandelt habe, wie der hl. Papst Pius V.

1. Pauls VI. Autoritt - wenn sie jemals bestand - wurde nach Kanon 188 stillschweigend aufgehoben durch ffentliches Bekenntnis folgender Hresien:
a. Da nichtkatholische Religionen Mittel des Heiles seien.
b. Da gemeinsamer Gottesdienst mit Nichtkatholiken erlaubt, ja wnschenswert sei.
c. Da jedermann das Recht habe eine falsche Religion zu bekennen.
d. Da die Messe ein Gedchtnismahl sei - ohne Erwhnung von Opfer, Shne fr die Snden, Transsubstantiation, wirkliche und physische Gegenwart Christi mit Leib und Blut, Seele und Gottheit.
e. Da alle Menschen gerettet werden.
2. Die Absicht des hl. Pius V. war, die von Christus eingesetzte Messe unverndert zu bewahren. Pauls VI. Absicht war die wahre Messe durch einen neuen ungltigen Ritus zu ersetzen.
3. Auch die Art und Weise war unterschiedlich. Der echte Papst Pius V. befahl den Gebrauch des Missale und verbot jede nderung. Der Usurpator Paul VI. wagte nicht dieses Dekret in ordentlicher Form aufzuheben; er wandte Tuschung an, um seinen neuen Ritus einzufhren.

III. Pauls VI. Gegenmesse ist gotteslsterlich, denn sie sagt die Unwahrheit im eigentlichen Akt der Gottesverehrung, indem sie die Einheit Christi und Seines mystischen Leibes mit den Feinden Christi behauptet.

A. Die richtige Messe in der falschen Kirche behauptet flschlich diese Einheit in Christi sakramentaler Gegenwart.

B. Die falsche Messe (Novus Ordo) - wo auch immer und wann auch immer - behauptet diese Unwahrheiten, nicht in seiner sakramentalen Gegenwart, jedoch planvoll und bewut.

Der Novus Ordo Missae ist keine Messe, sondern eine Gegen'messe', eine Waffe der sog. Konziliaren Kirche gegen die wahre Kirche. Er ist ungltig, unerlaubt und gotteslsterlich und eingefhrt als Ersatz fr die wahre Messe, welche das zentrale Geheimnis unseres Glaubens ist. "Wer mein Fleisch it und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm." (Joh. 6,57)

I. DER NOVUS ORDO IST UNGLTIG

Was sind die Voraussetzungen einer gltigen Messe? Hren wir den hl. Papst Pius V.: "Denn wenn etwas von folgendem fehlt, die richtige Materie, die Form mit Intention und die Priesterweihe beim Zelebranten, kommt das Sakrament nicht zustande." (Dekret De Defectibus, p.xc in dem von Pius V. verffentlichten Missale vom 19. Juli 1570)

A. Die richtige Materie

"Denn es ist notwendig, da das Brot vom Weizen und der Wein vom Weinstock sei und da diese Materie der Konsekration sich vor dem Priester befindet whrend dem Akt der Konsekration." (Ibid., p.xc).

B. Form

"Die Worte der Konsekration, welche die Form des Sakramentes sind, lauten so: Hoc est enim Corpus meum. (denn dies ist mein Leib.) Und: Hie est enim Calix Sanguinis mei, novi et aeterni testamenti: mysterium fidei, qui pro vobis et pro multis effundetur in remissionem peccatorum. (Denn dies ist der Kelch meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes, Geheimnis des Glaubens, das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden.) Wenn jemand etwas hinwegnehmen oder ndern sollte an der Form der Konsekration des Leibes und Blutes, und bei dieser nderung die Worte nicht dasselbe bedeuten, wrde er das Sakrament nicht bewirken. Wenn er etwas hinzufgen sollte, was die Bedeutung nicht verndert, wrde er das Sakrament bewirken, jedoch sehr schwer sndigen." (Ibid., pp. xci-xcii)

Fr alle, im Novus Ordo bedeutet nicht dasselbe wie pro multis (fr viele). Nach der Regel des hl. Papstes Pius V. kann daher keiner der diese nderung vornimmt "das Sakrament bewirken" - d.h. er liest keine gltige Messe. Alle die an dem neuen Ritus teilnehmen billigen ihn und haben teil an des Priesters schwerer Snde des Sakrilegs, auer sie sind vielleicht entschuldigt durch Unwissenheit, die sie nicht zu vertreten haben.

Die Formulierung fr alle macht aus den Konsekrationsworten eine Hresie, indem sie behauptet, da Christus nicht nur alle Menschen retten wollte und eine Genugtuung leistete, die fr die Snden der ganzen Welt ausreichte, sondern auch - und das ist - die Hresie - da diese Genugtuung allen Snden zugute kommt, den bereuten wie den nicht bereuten und sogar den Snden solcher Menschen, die keine Vergebung wollen, zumindest nicht zu den Bedingungen, die Christus gesetzt hat. Das bedeutet alle Menschen werden gerettet und die Hlle ist abgeschafft.

Der Katechismus des Konzils von Trient warnt vor dieser Hresie und erlutert die Worte "fr euch und fr viele" folgendermaen:

"Sie (=diese Worte) dienen dazu die Frucht und den Nutzen Seines Leidens zu erklren. Denn wenn wir die Kraft desselben betrachten, so mu man sagen, da der Heiland Sein Blut fr das Heil aller vergossen hat, wenn wir aber die Frucht welche die Menschen daraus ziehen betrachten, werden wir leicht erkennen, da dessen Nutzen nicht allen, sondern nur vielen zuteil wird. Indem Er also "fr euch" sagte, meinte er damit die Anwesenden oder Auserwhlten aus dem Judenvolk, die Jnger mit Ausnahme des Judas, mit denen Er sprach. Wenn Er aber beifgte "fr viele", so wollte Er darunter die brigen Auserwhlten aus den Juden und Heiden verstanden wissen. Es ist also mit Recht geschehen, da nicht gesagt wurde "fr alle", da hier nur von den Frchten des Leidens die Rede war, welches doch nur den Auserwhlten die Frucht des Heiles gebracht hat. Und hierauf beziehen sich jene Worte des Apostels (Hebr. 9,28), wenn er sagt: "Christus ist einmal geopfert worden, um die Snden vieler hinwegzunehmen" und was der Herr bei Johannes sagt: "Ich bitte fr sie nicht fr die Welt bitte ich, sondern fr diese, welche du mir gegeben hast, weil sie dein sind".


Aber warum wird fr eine gltige Konsekration mehr verlangt als die Worte "Dies ist der Kelch meines Blutes? Aus demselben Grund,weshalb eine gltige Taufe mehr verlangt als die Worte: "Ich taufe dich". Sie verlangt nmlich auch den Rest der Form "im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes", wodurch sich die katholische Taufe unterscheidet von der jdischen Ablution, der Butaufe des hl. Johannes des Tufers, von der hretischen, arianischen Taufe: "im Namen des Vaters, der grer und des Sohnes, der geringer ist ..." Die verstmmelte Form bezeichnet das Sakrament, aber bewirkt es nicht, solange die Bedeutung nicht vervollstndigt ist.

So wird in allen Riten, die von der katholischen Kirche approbiert sind die Wandlung des Weines bezeichnet durch Worte wie: "Dies ist der Kelch meines Blutes" oder "Dies ist mein Blut", aber sie wird erst verwirklicht, wenn die Bedeutung durch drei Hinzufgungen vervollstndigt ist. 1. durch Worte, welche das Opfer bezeichnen (das vergossen wird); 2. durch Worte, welche die wahre Shne fr die Snde, bezeichnet, die Shne, die nur erlangt werden"kann durch das Blut Christi, nicht durch das Blut von Tieren etc.; 3. durch Worte, welche die Einheit der Kirche bezeichnen, auer der es kein Heil gibt, ("fr viele", ''fr euch und fr viele", aber niemals "fr alle"). Die Worte "Geheimnis des Glaubens", die in manchen orientalischen Riten fehlen werden, vom hl. Thomas von Aquin der Shne zugezhlt, die durch Christi Erlsungsopfer am Kreuz bewirkt wurde. So schrieb der hl. Paulus an die Rmer (3, 25-26): "Den Gott darbot, als ein Shnopfer durch Glauben in seinem Blut,zum Erweis seiner Gerechtigkeit, da er frher geschehene Snden hatte hingehen lassen,in der Zeit der Geduld Gottes, zum Erweis seiner Gerechtigkeit,nunmehr in dieser Zeit, auf da er selbst gerecht sei und gerecht mache den aus dem Glauben Jesu."

DER LATEINISCHE NOVUS ORDO

Aber ist nicht das lateinische Original von Pauls VI. Konsekrationsformel gltig, da es pro multis (fr viele) enthlt? Und wandeln nicht die Worte "Denn dies ist mein Leib" sei es in Latein oder der Volkssprache das Brot in Christi Leib, im neuen Ritus genauso wie im alten? Unsere Antwort auf diese Fragen basiert auf dem laut dem hl. Papst Pius V. dritten Erfordernis fr die Gltigkeit, nmlich der Intention, die wir bisher noch nicht erklrt haben.

Wir mchten hier jedoch zuerst darauf hinweisen, da dieses lateinische Original, promulgiert am 3. April 1969 nur den einen praktischen Zweck hat, als ein offizielles Dokument mit den Worten "pro multis" zur Verfgung zu stehen, auf welches die Verteidiger des Novus Ordo verweisen knnen, denn eine volkssprachliche Falschbersetzung mit den Worten "fr alle" war schon seit Jahren fast ber all eingefhrt worden; und diese volkssprachliche Falschbersetzung wird weiterhin von Johannes Paul LI. durchgesetzt. Zweitens, bei der Promulgation des neuen Ritus bezog sich Paul VI. auf die Institutio Generaiis, einer allgemeinen Einfhrung zu seinem neuen Missale. Paragraph 7 dieser Institutio definiert "das Herrenmahl oder die Messe" einfach als ein Gedchtnismahl, ohne Erwhnung von Transsubstantiation, sakramentaler Wirkung oder irgendetwas zu dem die Begriffe Form, Konsekration und Gltigkeit einen Bezug haben. Paul VI. spricht daher nicht wie ein Katholik von Form und Konsekration, sondern wie ein Protestant einfach von den "Herrenworten" (verba dominica); ganz unterschiedslos zitiert er Worte, die in der katholischen Konsekrationsform benutzt werden, lt aus oder versetzt einige Worte und fgt andere Worte hinzu, die nicht Teil der Form sind. So lautet Pauls VI. Anweisung:

"Jedoch aus pastoralen Grnden und um den Ablauf der Konzelebration reibungslos zu gestalten, verfgen Wir, da die Herrenworte in jeder Form des Kanons dieselben seien. Wir wnschen daher, da sie in jedem eucharistischen Hochgebet so ausgesprochen werden: Nehmet alle und et davon: Denn dies ist mein Leib, der fr euch hingegeben wird; und ber den Kelch: Nehmet alle und trinkt davon, denn das ist der Kelch meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes, das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden. Tut dies zu meinem Gedchtnis. Die Worte 'Geheimnis des Glaubens' jedoch, herausgenommen aus dem Zusammenhang der Herrenworte und vom Priester verkndet, ffnen das Tor zur Akklamation durch die Glubigen."

Worin bestehen die angeblich "pastoralen" Grnde fr diese willkrliche Untreue gegenber der katholischen Tradition, diesen Austausch der Konsekrationsform gegen eine bloe Erzhlung des "Herrenmahles"? Was trgt dies zur Konzelebration bei, die nach Canon 8o3 ohnehin verboten ist, auer bei der Priesterweihe? Es gibt dafr kein anderes Motiv als dasjenige Luthers, als er fast dieselben nderungen vornahm: gotteslsterliche Verachtung der Tradition der heiligen katholischen Kirche und der katholischen Auffassung der heiligen Messe und Eucharistie, die allein den Begriffen Form, Konsekration und Gltigkeit einen Sinn gibt.

C. Die Intention bei der Spendung der Sakramente

Die Messe ist - wie die anderen Sakramente - in erster Linie das Werk Christi, der sich jedoch dabei eines menschlichen Instrumentes bedient, des Spenders des Sakraments. Der Spender ist kein bloes Werkzeug wie Hammer und Sge des Schreiners, sondern hat einen freien Willen. Wenn er nicht den Willen hat zu tun, was Christus und die Kirche tut, ist das Sakrament ungltig wegen Mangel der Intention. So erklrte Papst Leo XIII. im Jahre 1896 in der Bulle Apostolicae Curae das Sakrament der Priesterweihe wie es in der Anglikanischen Kirche gespendet wird fr ungltig, nicht wegen Mangels der Form bei den Worten, die von den anglikanischen Bischfen gebraucht werden, sondern auch wegen ihrer fehlerhaften Intention. Diese Grundstze sind ganz allgemein und knnen auf jedes Sakrament angewendet werden, einschlielich der Messe. Papst Leo erklrt: "Mit dem Defekt der Form hat sich ein Defekt der Intention verbunden - der Intention, die gleichermaen notwendig ist fr das Zustandekommen eines Sakraments. Soweit sich die Intention nur im Inneren des Menschen abspielt kann die Kirche nicht darber urteilen, aber insoweit sie sich nach auen manifestiert, ist es Aufgabe der Kirche darber ein Urteil abzugeben.

Wenn nun eine Person beim Spenden eines Sakramentes ernsthaft und korrekt die rechte Materie und die rechte Form verwendet hat, ist zu vermuten, da sie die Intention hatte, zu tun was die Kirche tut. Dieses Prinzip ist die Grundlage der Lehre, da ein Sakrament wirklich als Sakrament zustande kommt, selbst wenn es durch den Dienst eines Hretikers oder Ungetauften gespendet wird, vorausgesetzt der katholische Ritus wird angewandt. Wenn jedoch der Ritus gendert wird zu dem offensichtlichen Zweck, einen anderen Ritus einzufhren, der von der Kirche nicht akzeptiert wird und zurckzuweisen^was die Kirche tut und kraft der Einsetzung durch Christus zur Natur des Sakramentes gehrt, dann ist offensichtlich, da nicht nur die fr das Sakrament notwendige Intention fehlt, sondern da eine dem Sakrament entgegengesetzte und mit diesem nicht vereinbare Intention vorhanden ist." (Acta Sanctae Apostolicae Sedis, Vol. XIX, 1996-7, pp. 198-2oo).

Was bedeutet das praktisch, auf die Messe angewandt? Wenn wir keine anderen ueren Anzeichen haben, welche uns von der Intention eines Priesters in Kenntnis setzen, mssen wir annehmen, da seine Intention richtig und seine Messe gltig ist, vorausgesetzt, er benutzt einen katholischen Ritus. Wenn er jedoch einen Ritus benutzt, der eingefhrt wurde, um einen katholischen Ritus zu verdrngen, dann ist evident, da seine Intention ungengend und dem Einsetzungszweck Christi sogar entgegengesetzt ist und seine Messe ist schon aus diesem Grunde - wenn nicht noch aus anderen Grnden - ungltig.

Bei einer Tridentinischen Messe von einem gltig geweihten Priester richtig zelebriert, darf immer die Gltigkeit vorausgesetzt werden, gleichgltig, ob der Priester ein guter oder schlechter Mensch ist, ob in seiner Predigt rechtglubig oder hretisch. Als gltig anzusehen sind die Messen, die von Priestern der Ostkirchen - schismatisch oder uniert - gefeiert werden, entsprechend ihren eigenen Riten, welche von der katholischen Kirche als gltig angesehen werden. Das protestantische "Abendmahl" und der Novus Ordo Missae sind dagegen ungltig, denn sie wurden eingefhrt zu dem Zweck, die katholische Messe zu verdrngen.

Die Intention im Novus Ordo Missae

Paul VI. definierte den neuen Ritus in Artikel 7 der Institutio Generalis seines neuen Rmischen Mebuchs folgendermaen: "Das Herrenmahl oder die Messe ist die heilige Versammlung oder Zusammenkunft des Gottesvolkes unter dem Vorsitz eines Priesters, um das Gedchtnis des Herrn zu feiern. Fr diese lokale Versammlung der heiligen Kirche gilt in besonderem Mae das Versprechen Christi: 'Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen.'"

So die Messe zu definieren ist eine Hresie; denn diese Definition enthlt keinen Hinweis auf Christi Opfer am Kreuz und dessen Erneuerung; keine Erwhnung der Transsubstantiation, der realen und physischen Gegenwart zum Unterschied von Seiner geistigen Gegenwart bei einer Versammlung zu seinem Gedchtnis; keine Erwhnung der Erfordernisse fr die Gltigkeit, wie sie Pius V. aufgestellt hat.

Hresie sagen wir nicht Irrtum; denn der Hretiker Paul VI., obwohl rasch gewarnt durch den weltweiten Aufschrei des Protestes, veranlate oder erlaubte Msgr. Annibale Bugnini, Sekretr der Ritenkongregation, in der Zeitschrift dieser Kongregation NoJuJ^iae^ Mai 197o, zu schreiben, da nach berprfung der "Introduktion" des neuen Ritus "die Vter und Experten keinen dogmatischen Irrtum gefunden htten und keinen Grund shen irgendeine nderung vorzunehmen"; da aber ohne "etwas neues" hinzuzufgen "eine neue Version formuliert worden sei, um gewisse Begriffe klarer hervortreten zu lassen". Beim Lesen der neuen Version mu man auf zwei Dinge achten:

1) Jeder Anschein einer Berichtigung,eines Irrtums im Originaltext wird von vorneherein dementiert; ausdrcklich wird erklrt, da die neue Version dasselbe aussage, wie die erste Definition des Novus Ordo.
2) Das lateinische Wort seu, bersetzt oder wird gebraucht zwischen zwei Bezeichnungen fr ein und diesselbe Sache; durch seinen Gebrauch zwischen einer unvollkommenen und mehrdeutigen Bezeichnung und der streng korrekten soll die Bedeutungsgleichheit der beiden Begriffe vorgetuscht werden. Bugnini sagt: "In der Messe oder Herrenmahl wird das Volk Gottes an einen Ort zusammengerufen, gemeinsam mit einem Priester, der den Vorsitz fhrt und in der Person Christi handelt, um das Gedchtnis des Herrn oder Eucharistieopfer zu feiern. Daher gilt das Versprechen Christi ganz besonders fr solch eine lokale Zusammenkunft der heiligen Kirche: 'Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter Ihnen.' (Matth. 18,2o). Denn in der Feier der Messe, in welcher das Kreuzesopfer erneuert wird, ist Christus wirklich gegenwrtig in der Versammlung selbst, die in Seinem Namen beisammen ist; in der Person des Priesters und schlielich substantiell und dauernd unter den eucharistischen Gestalten."

Die erste Version drckt klar mit protestantischen Ausdrcken die protestantische Intention aus, lediglich ein Gedchtnismahl zu halten. Wie von Bugnini versprochen, drckt diese neue Version dieselbe Intention mit denselben Ausdrcken aus, aber katholische Begriffe von ganz anderer Bedeutung wurden als synonym den protestantischen Ausdrcken hinzugefgt: Messe ist gleich Herrenmahl und Gedchtnis des Herrn ist gleich eucharistisches Opfer. Das Opfer Christi wird zwar erwhnt, aber nicht als mystisch und wirklich erneuert, sondern als gefeiert und fortgesetzt durch die Versammlung, d.h. es wird eine Gedenkfeier des Opfers Christi abgehalten. Die wirkliche Gegenwart Christi ist nicht klar physisch in Leib und Blut, Seele und Gottheit, sondern geistig in der Versammlung, im Priester, in der Predigt. Angesichts von Bugninis Versicherung, da nichts hinzugefgt wurde und nichts am Originaltext korrigiert wurde, mu die substantielle und fortdauernde Gegenwart Christi "unter den eucharistischen Gestalten" im protestantischen Sinne verstanden werden, als aus der Gemeindeversammlung resultierend und nur solange "fortdauernd" als diese Versammlung existiert. Der Priester "handelt in der Person Christi", aber es wird kein Hinweis gegeben, worin diese Handlung besteht und wie sie sich von dem unterscheidet, was die Laien in der Versammlung tun.

Nach jeder Version, der offiziellen Definition Pauls VI. - dem Original, welches niemals aufgehoben wurde oder der neuen Formulierung, die gleichbedeutend ist, wenn auch weniger klar - ist der Novus Ordo Missae keine Messe. Sein erklrter Zweck ist die Feier eines Gedchtnismahles. Paul VI., obwohl ermahnt, beharrte in seiner Hresie, dies als Messe zu bezeichnen. Die Grundregeln Leos XIII. analog angewandt, hat jeder der diesen Ritus benutzt, offensichtlich die Intention Pauls VI., der diesen Ritus als Ersatz fr die katholische Messe promulgiert hat. Alle diese Zelebrationen sind ungltig nicht wegen mangelnder Form, sondern auch wegen mangelnder Intention.

D. Die Priesterweihe des Zelebranten

Das vierte Erfordernis fr die Gltigkeit einer Messe ist die Priesterweihe des Zelebranten, von Pius V. "ordo sacerdotalis", das heit wrtlich: priesterliche Klasse oder priesterlicher Rang genannt. Kanon 948 sagt: "Ordo" (d.h., das Sakrament der Priesterweihe) "sondert kraft der Einsetzung durch Christus die Geistlichen ab vom Volk der Laien in der Kirche zur Leitung der Glubigen und zur Verwaltung des gttlichen Dienstes.". Das Pontificale Romanum benennt in seinem Weiheritus die Aufgaben des Priesters: ihren Rang unter dem Bischof, dem sie helfen und ihre Gewalt zu segnen und zu konsekrieren, das Meopfer darzubringen fr die Lebenden und die Verstorbenen und von den Snden loszusprechen.

Da jedoch einige orientalische Riten, die von der katholischen Kirche als gltig angesehen werden, weniger deutlich sind, entstanden Zweifel die Gltigkeit orientalischer Weiheriten betreffend. Papst Pius XII. dekretierte deshalb in Sacramentum Ordinis (3o. November 1947), da folgende Form ausreichend sei fr eine gltige Priesterweihe:

"Verleihe, wir bitten dich allmchtiger Vater, diesem deinem Diener die Wrde des Priestertum (Presbyterii dignitatem); erneuere in ihm den Geist der Heiligkeit, damit er von dir erhalten mge das Amt des zweiten Ranges (secundi meriti munus) und gesunde Sitten einflen mge durch das Beispiel seines eigenen Lebens."

Der rmische Weiheritus macht ganz deutlich,worin die Wrde des Priestertums besteht, durch die ausdrckliche bertragung der Macht zu segnen, das Meopfer darzubringen und loszusprechen:

"Weihen und heiligen mgest du, o Herr diese Hnde durch diese Salbung und unsere Segnung Amen. Damit alles was sie segnen mgen, gesegnet sei und was sie weihen mgen, geweiht sei, im Namen unseres Herrn Jesus Christus. ... Empfange die Gewalt Gott das Opfer darzubringen, Messen zu feiern fr die Lebenden und die Verstorbenen, im Namen des Herrn. ... Empfange den Heiligen Geist, wessen Snden du nachlassen wirst, dem sind sie nachgelassen und wem du sie behalten wirst, dem sind sie behalten."

Die Form der konziliaren Priesterweihe Am 18. Juni 1968 approbierte Paul VI. in einem Dokument, Pontificalis Romani Recognitio (Revision des Rmischen Pontificale) genannt, einen neuen und absichtlich zweifelhaften Weiheritus, den seine Ritenkongregation am 15. Juli 1968 fr einstweilen zulssig und am 6. April 1969 fr obligatorisch erklrte. Genau drei Tage vor dem letztgenannten Datum, nmlich am 3. April 1969 verffentlichte Paul VI. seine Apostolische Konstitution Missale Romanum, in welcher er den Novus Ordo Missae definierte und den Priester lediglich als den Vorsitzenden eines Gedchtnismahles erklrte. Diese Daten sprechen deutlich genug fr sich selbst, um eine Verbindung nahezulegen zwischen diesen beiden Riten, von denen der eine an die Stelle des katholischen Priestertums treten sollte und der andere an die Stelle der katholischen Messe, die nur gltig gefeiert werden kann durch einen gltig geweihten Priester.

Warum behaupten wir, da dieser neue Weiheritus absichtlich zweifelhaft sei? Weil er einerseits der im authentischen rmischen Ritus enthaltenen ausdrcklichen bertragung der Vollmacht zu segnen, das Meopfer darzubringen und von Snden loszusprechen beraubt ist. Wie von den Strahlen dreier mchtiger Scheinwerfer wurde so die Bedeutung der grundlegenden Formulierung "Wrde des Priestertums" erhellt. Diese Beraubung, dieses Ausblasen der Lichtquellen,straft die Behauptung Pauls VI. Lgen, der einzig Sinn (der nderung) sei, "den ganzen Ritus, der in verschiedene Teile auseinandergefallen war, in grerer Einheit wiederherzustellen und in schrferem Licht den Hauptteil der Weihe, die Handauflegung und das Weihegebet herauszustellen." Der neue Ritus bertrgt nichts als presbyterii dignitas, die Wrde des Priestertums, in welchem Sinn auch immer es der konziliaren Kirche gefallen mag, diese Wrde zu verstehen - vermutlich nichts weiter als die armselige Wrde,den Vorsitz bei einem Gedchtnismahl zu fhren.

Andererseits bezieht sich Paul VI. ausdrcklich auf Sacramentum Ordinis von Pius XII. und hlt die dort dargelegte Form fr ausreichend zur Gltigkeit, wobei er jedoch darber hinwegsieht, da Pius XII. nicht von einem neuen Ritus spricht, der eingefhrt wurde, um einen katholischen Ritus zu verdrngen, sondern von "Priesterweihen, gespendet nach dem griechischen Ritus", der schon vor vielen Jahrhunderten von der Kirche besttigt wurde und von orientalischen Katholiken in Rom selbst benutzt wird und von Schismatikern, welche die katholische Auffassung des Priestertums teilen.

Paul VI. bersieht dabei - wohl kaum aus Unkenntnis die Konstitution Apostolicae Curae (1896), in welcher Papst Leo XIII. unter den Grnden fr die Ungltigkeit der anglikanischen Weiheriten feststellt, da dieselbe Form der Worte, die bei einem katholischen Ritus gltig sein kann, unter solchen Umstnden, die eine nderung der Bedeutung dieser Worte bewirken, ungltig sind:

"... die Worte fr Amt und Aufgabe eines Priesters oder Bischofs haben hier keine Gltigkeit mehr, denn sie werden als bloe Namen verwendet, entleert der Realitt, die Christus eingesetzt hat."


Die Form des neuen Weiheritus von Paul VI. soll also als gltig erscheinen, unter Berufung auf die Autoritt Pius' XII., ist jedoch tatschlich ungltig, wegen der Bedeutungsnderung des Begriffes Priestertums. Sie ist absichtlich zweifelhaft gehalten, denn sie soll von Protestanten angenommen werden und mit manchen Bedenken auch von Katholiken.

Die Intention der konziliaren Priesterweihe

Wenn wir jedoch die ihm zugrunde liegende Intention betrachten, dann ist der neue Weiheritus eindeutig ungltig aus denselben Grnden, wie die anglikanischen Weihen. Die Behauptung einen ursprnglichen Ritus, der von der katholischen Kirche verdorben worden sei, wiederherzustellen, ist nicht nur eine ausgemachte Ehrfurchtslosigkeit und Beleidigung dieser Kirche, sondern auch hohle Tuschung. Denn die verschiedenen Ausdrucksformen, die benutzt wurden, um ein und dieselbe Bedeutung in den unterschiedlichen katholischen Riten zu bermitteln, hatte ihre Ursache in den besonderen Umstnden unter denen die Katholiken in den ersten vier oder fnf Jahrhunderten lebten. Der Kanon der Messe und die Formen der anderen Sakramente waren in den ersten Jahrhunderten der Verfolgung geheim. Sie wurden nicht niedergeschrieben, sondern mndlich weitergegeben; vollkommene Gleichheit war nicht mglich, denn die Verstndigung unter den einzelnen katholischen Gemeinden war schwierig und selten. Dennoch haben alle in der Substanz dieselbe Bedeutung bewahrt. Riten mit anderer Bedeutung htte die katholische Kirche zurckgewiesen.

Der anglikanische und der konziliare Ritus haben jedoch andere Ursachen in einer Zeit, als die Buchdruckerkunst und die leichten Kommunikationsmglichkeiten das Erreichen von Gleichheit sehr einfach machen. Diese Riten wurden ausdrcklich erdacht, nicht um einen katholischen Ritus zu erhalten, sondern zu verdrngen. Ein solcher Akt ist nach der Regel von Papst Leo XIII. ein klarer Beweis dafr, da eine Intention gegeben ist, "dem Sakrament entgegengesetzt und mit diesem unvereinbar".

Des weiteren ist zu beachten, da die Absicht, die wahre Messe fr welche echte Priester geweiht werden, zu zerstren, schon lange bei Paul VI. und der konziliaren Kirche offenkundig war; eine solche Absicht schliet jegliche Intention, gltig Priester fr die Darbringung des Meopfers zu weihen, aus.

26. Sept. 1964: Die Hl. Ritenkongregation warnt in Inter Oecumenici, Artikel 4, da schwerwiegende Eingriffe vorsichtig gettigt werden mssen: "Die allgemeine Reform der Liturgie wird von den Glubigen besser aufgenommen werden, wenn sie schrittweise vorgenommen wird und wenn sie ihnen in verstndiger Weise von ihren Hirten nahegebracht und erklrt wird."

Juli 1965: Yves Dupont schreibt in seinen World Trends, Nr.6, S.4-5:' "Die Messe in der Volkssprache mit den wiederholten Modifikationen hat in England, Frankreich, Amerika und anderen Lndern Widerstand gefunden ... Die liturgischen nderungen wurden nicht gerechtfertigt und knnen auch gar nicht gerechtfertigt werden ... Traurige Tatsache ist, da sich die Kirche nun dem Protestantismus nhert ..."

Oktober 1967: Die in Rom zusammengerufene Bischofssynode lehnt eine "Missa normativa", ab, welche mit dem zwei Jahre spter eingefhrten Novus Ordo Missae identisch ist. (Ottaviani, Intervention, Artikel 1)

1967: Die amerikanischen Bischfe fhren eine volkssprachliche Falschbersetzung des Kanon ein, welche unter anderen Hresien die Formulierung "fr alle" enthlt, wodurch die Messe ungltig wird.

18. Juni 1968: Der verstmmelte Weiheritustvon dem wir gesprochen haben wird eingefhrt, offensichtlich mit dem Bewutsein, da die abgelehnte Missa normativa, die bald als Novus Ordo Missae promulgiert werden sollte, die Bedeutung des Priestertums, wovon die Gltigkeit des Ritus abhngt ndern wird.

15. August: Drei neue Canones werden eingefhrt: "Canon II kann guten Gewissens von einem Priester, der weder an die Transsubstantiation noch an den Opfercharakter der Messe glaubt, benutzt werden." (R.H. Richens in Tablet, abgedruck in World Trends, Mrz 1979, S.5-8.)

15. August 1968: An demselben Tag wird der verstmmelte Weiheritus fr erlaubt erklrt; verpflichtend wird er am 6. April 1969.

3. April 1969: Der Novus Ordo Missae wird beschrieben in Pauls VI. apostolischer Konstitution Missale Romanum. Er verwendet den Ausdruck "wir haben befohlen" (jussimus), befiehlt jedoch nichts aus Furcht vor den Folgen. Es wird jedoch ein Datum gesetzt - der 3o. November 1969 - an dem das^"was wir befohlen haben, wirksam werden soll". Ein falscher Eindruck von Gesetzgebung wird auch im Schlusatz gegeben: "Wir wollen, da diese unsere Regelungen und Befehle jetzt und knftig fest und wirksam seien."

6. April 1969: Der verstmmelte Weiheritus wird obligatorisch: von diesem Tag an soll kein Priester mehr fr die wahre Messe geweiht werden. Dahinter steht unausgesprochen die Hoffnung, da der letzte gltig geweihte Priester eines Tages sterben wird und da dann alle Messen ungltig sind wegen fehlender "Weihe beim Zelebranten".

25. September 1969: In der Ottaviani-Intervention untersucht eine Gruppe rmischer Theologen nicht die volkssprachliche Falschbersetzung, die nur den Glubigen auferlegt ist, sondern Pauls VI. eigenen lateinischen Novus Ordo. "Es ist offensichtlich," sagen sie in Artikel 6, "da der Novus Ordo nicht die Intention hat den Glauben so dazulegen, wie er vom Konzil von Trient gelehrt wird, an den jedoch das katholische Gewissen fr immer gebunden ist. Mit der Promulgation des Novus Ordo wird der treue Katholik vor eine hchst tragische Alternative gestellt."

Oktober 1969: Msgr. Marcel Lefebvre grndet ein Seminar in Freiburg/ Schweiz, weil kein andares Seminar gefunden werden kann, das priesterliche Bildung statt Verbildung vermittelt. (H.H. Peter J. Morgan, "The Seminary of the True Faith" in World Trends Nr. 23, August 1971; Msgr. Lefebvre, "Priests for Tomorrow", 29. Mrz 1973).

27. November 1971: In einer Rundfunkansprache stellt Bischof A. de Castro Mayer von Campos, Brasilien fest, da der Tag an dem die traditionelle Messe verboten werden sollte, der 28. November 1969, zuerst um zwei Jahre hinausgeschoben worden sei, bis zum 28. November 1971; dieses neue Datum dann jedoch in offiziellen Dokumenten nie wieder erwhnt worden sei; dafr gbe es einen guten Grund; "Kanon 3o bestimme, da ein Brauch, der mehr als 100 Jahre Geltung habe ... nicht abgeschafft werden knne, es sei denn in ausdrcklicher, offizieller Form." Die Feier der Messe nach dem Ritus Pius' V. ist jedoch ein Brauch, der mindestens bis ins 6. Jahrhundert zurckgeht. 'Deshalb kann kein Priester gemaregelt werden, weil er diesen Ritus feiert."

28. Oktober 1974: Die Ritenkongregation Pauls VI. erlaubt den neuen Bischofskonferenzen die Messe Pius' V. abzuschaffen, unter Miachtung des Dekrets Quo Primum und des Kanon 3o: "Wenn eine Bischofskonferenz beschlossen hat, da eine volkssprachliche Version des rmischen Missale oder eines Teils desselben, auf ihrem Territorium benutzt werden soll, dann darf von diesem Zeitpunkt an die Messe nicht mehr gefeiert werden, weder in Latein noch in der Volkssprache, auer entsprechend dem Ritus des Missale Romanum, wie er durch die Autoritt Pauls VI. am 3. April 1969 promulgiert wurde ... Dies findet keine Andwendung auf offiziell anerkannte nicht-rmische Riten; es findet jedoch Anwendung gegen jeden Vorwand eines uralten Brauches."

24. Mai 1976: Die bevorstehenden Weihen von Priestern fr die wahre Messe durch Mgr. Lefebvre in Econe (lassen wir einmal vorlufig das Problem auer acht, ob Mgr. Lefebvres Weihen zum Priester und zum Bischof durch den 33. gradigen Freimaurer Lienart, der dies vor dem Empfang seiner eigenen Bischofsweihe war, d.h. ob Lienart selbst gltig geweiht werden konnte, gltig sind oder nicht; Anm.d.Red.) veranlassen Paul VI., die wahre Messe persnlich, wenn auch nicht in kanonisch korrekter Form und verbindlich, klar und eindeutig zu verbieten: "Die Autoritt von heute wird im Namen der Autoritt von gestern zurckgewiesen. Ist es nicht der Papst, das Kollegium der Bischfe, das kumenische Konzil, denen es obliegt zu entscheiden, welche von den unzhligen Traditionen als Norm des Glaubens angesehen werden mu? ... Die Annahme des Ordo Missae ist gewi nicht der freien Wahl der Priester und Glubigen berlassen ... Mit derselben hchsten Autoritt, die von Jesus Christus kommt, verlangen wir denselben Gehorsam fr alle unsere liturgischen, disziplinren und pastoralen Reformen, welche in diesen Jahren in Erfllung der Konzilsbeschlsse gereift sind." (Paul VI. Custos quid de nocte?)

22. Juli 1976: Durch ein anonymes Dekret wird Msgr. Lefebvre mitgeteilt, da Paul VI. ihn a divinis suspendiert habe, wegen der Priesterweihen vom vorausgegangenen 29. Juni.

11. Oktober 1976: Paul VI. lehnt das Gesuch von Msgr. Lefebvre nach Zulassung der tridentinischen Messe in einigen Kirchen und der traditionellen Priesterausbildung in einigen Seminaren ab. Die suspensio a divinis soll erst aufgehoben werden, wenn Msgr. Lefebvre alle Dekrete des 2. Vatikanischen Konzils akzeptiert, den Novus Ordo annimmt und alle seine Seminare und sonstigen Huser an Paul VI. aushndigt.

Das ist der Ablauf der Ereignisse, in denen sich eine Intention manifestiert, in der Tat verwirklicht und in Worten definiert, zuerst mehrdeutig, schlielich aber ganz klar: die wahre Messe abzuschaffen und zu ersetzen mit "bloen Namen entleert der Realitt, die Christus eingesetzt hat". Zu diesen entleerten Namen gehren Messe, Priester, Priestertum und Priesterweihe; die katholischen Wirklichkeiten, die in diesen Namen ausgedrckt sind, werden in der konziliaren Kirche nicht geduldet. Daher ist die konziliare Priesterweihe wegen mangelnder Intention ungltig, wenn nicht auerdem noch wegen absichtlich zweifelhafter Form. Jeder, der nach dem 6. April 1969 die Priesterweihe empfangen hat, mu als Laie betrachtet werden ohne die Gewalt zu weihen und zu segnen, gltige Messen zu lesen oder von den Snden loszusprechen, es sei denn der katholische Ritus ist bei seiner Priesterweihe, entgegen den Verordnungen Pauls VI., benutzt worden.

II. DER NOVUS ORDO IST UNERLAUBT

Unabhngig von der Farge seiner Gltigkeit ist der Novus Ordo Missae Pauls VI. unerlaubt - d.h. durch das Kirchenrecht verboten. Seine Teilnehmer begehen eine Snde des Ungehorsams gegen die Autoritt, die Christus im hl. Petrus und dessen Nachfolger eingesetzt hat und besonders gegenber Pius V. und seinem Dekret Quo Primum (19. Juli 157o). Adrian Fortescue schreibt 19o8 in der Catholic Encyclopedia (Bd.3, S.26o-261) unter dem Stichwort "Canon of Mass":

"Von der Zeit des hl. Gregor I. (59o-6o4) - gewi von der Zeit an als Gregor Papst wurde, war unser Kanon bereits genau festgelegt in der gegenwrtigen Form. Im Laufe der Geschichte bis heute sind kaum nderungen zu verzeichnen. 'Kein Papst hat seit Gregor am Kanon etwas gendert oder hinzugefgt', sagt Benedikt XIV. (De SS.Missae Sacr.162) ...

Vom 10. Jahrhundert an,nahm man sich mit dem Text des Missale immer mehr Freiheiten. Es war die Zeit ausufernder Kyries und Glorias, dramatischer und sogar theatralischer Rituale, endlos variierender und langatmiger Einleitungsreden, in welche ausfhrliche Geschichten aus der Bibel und aus dem Leben der Heiligen eingeflochten wurden. Diese Tendenzen verschonten auch nicht den Kanon ... Das Konzil von Trient (1545-63) beschnitt jedoch diese Entwicklung und ordnete an, da 'der heilige Kanon, der vor vielen hundert Jahren festgelegt wurde' rein und unverndert bewahrt bleiben msse; das Trienter Konzil verurteilte auch diejenigen, die behaupteten, da 'der Kanon der Messe Irrtmer enthalte und abgeschafft werden msse.' (Sess.XXII., cap.iv,can.vi; Denzinger 819,83o). Papst Pius V. verffentlichte 1570 eine authentische Ausgabe des rmischen Missale und begleitet sie mit einer Bulle, die verbot, etwas daran zu ndern oder hinzuzufgen. Dieses Missale sollte das einzige sein, das in der westlichen Kirche benutzt wird, es sei denn lokale Gebruche, die lter sind als 2oo Jahre sollten bewahrt werden ... Seit der Zeit Pius' V. war unser Kanon in seiner ursprnglichen Einfachheit wiederhergestellt ... "

"... So da von allen liturgischen Gebeten in der christlichen Welt keines lter und verehrungswrdiger ist als der Kanon der Rmischen Messe."

Paul VI. sagte also offen die Unwahrheit, wenn er in Custos quid de nocte, am 24. Mai 1976 erklrte:

"Der neue Ordo wurde nach reiflicher berlegung und entsprechend den Forderungen des 2. Vatikanischen Konzils promulgiert, um den Platz des alten Ordo einzunehmen. In keiner anderen Weise hat unser heiliger Vorgnger Pius V. das unter seiner Autoritt entsprechend den Forderungen des Konzils von Trient promulgierte Missale fr verpflichtend erklrt. Mit derselben Autoritt, die von Jesus Christus kommt, fordern wir denselben Gehorsam."

Es gibt bemerkenswerte Unterschiede in der "Art" des hl. Pius V. und Pauls VI.:

1. Die Autoritt von Pius war echt, und niemals mibraucht. Die Autoritt Pauls VI. beruhte auf einer Wahl von zweifelhafter Gltigkeit, da mglicherweise durch freimaurerische Verschwrer zustandegekommen. Wenn seine Autoritt jedoch anfangs echt war, so wurde sie bald verwirkt durch ffentliches Bekenntnis zur Hresie gem Kanon 188,n.4, als er hretische Dekrete des 2. Vatikanischen Konzils approbierte (Das kumenismusdekret, Teil 3 ber Erlsung durch nichtkatholische Religionen und Teil 8, ffentlicher Gottesdienst mit Nichtkatholiken; Erklrung zur Religionsfreiheit, mit Lehre vom Naturrecht auf Bekenntnis einer falschen Religion). Oder aber im Novus Ordo selbst mit der Lehre, da alle Menschen gerettet werden und da die Messe nur ein Gedchtnismahl sei.

2. Das Ziel Pius' V. war es, die ehrwrdigste berlieferung der Kirche zu ehren und durch alle Jahrhunderte und in der ganzen Welt die Einheit ihres Gottesdienstes zu wahren. Pauls Ziel war genau das Gegenteil; er wollte einen ungltigen, protestantischen Ritus verbreiten in einer neu erfundenen Form, um das zu verdrngen, was Pius V. erhalten wollte.

3. Der hl. Pius V. befahl in klarer und kanonischer Form den Gebrauch des traditionellen Missale und verbot den Gebrauch jeden anderen Mebuches, das nicht mindestens 2oo Jahre in Gebrauch war. Paul VI. befahl niemals in kanonischer Form den Gebrauch des neuen Ritus, sondern fhrte ihn praktisch ein, unter der Behauptung er htte ihn befohlen und mit der Verfolgung derjenigen, die der katholischen Messe treu bleiben wollten.

Dieser letztgenannte Unterschied in den Handlungsweisen des echten Papstes und des Usurpators hat unmittelbare Bedeutung fr die Frage der Gltigkeit, die wir hier prfen wollen. Der hl. Papst Pius V. kanonisierte das alte Rmische Missale und machte den Gebrauch eines anderen "jetzt und fr immer ungesetzlich", kraft seiner Autoritt als Papst. Paul VI. konnte nicht offiziell und in kanonischer Form ein solches Dekret auer Kraft setzen, ohne die Aufmerksamkeit auf seinen Mangel an echter Autoritt zu lenken. Htte irgend eine einflureiche Person die Aufmerksamkeit auf Kanon 188,n.4, gerichtet, wonach keine Hretiker wie Paul VI. und seine Handlanger in der katholischen Kirche Autoritt besitzen knnen, wre es zu einem allgemeinen Ruf nach Wahl eines wahren Papstes gekommen und die Usurpation der kirchlichen mter durch Kirchenfeinde, wre zu einem Ende gekommen. Pauls Furcht als Gegenpapst (der er war) enttarnt zu werden, lie und lt noch das Dekret Quo Primum frei von jeder mglichen, gesetzlichen Aufhebung selbst innerhalb der konziliaren Kirche; sogar in dieser Kirche ist also der Novus Ordo unerlaubt, wie auch in der katholischen Kirche. Wer also an dem neuen Ritus teilnimmt, begeht eine Snde des Ungehorsams gegen die Autoritt,die Christus Pius V. bertragen hat, dem Nachfolger des hl. Petrus. Snde ist ein Hindernis fr die Gnade, auch die Gnade eines gltigen Sakraments. Der Novus Ordo Missae vermittelt keine Gnade, nicht nur weil er ungltig ist, wegen mangelnder Form und Intention, sondern auch weil er unerlaubt ist.

Der Novus Ordo ist sakrilegisch

Wurde nun damit alles gesagt, was gegen Pauls VI. Gegenmesse gesagt werden mu? Noch nicht; denn Ungehorsam ist nicht die einzige Snde, die mit dieser Messe im Zusammenhang steht. Andere Snden sind gemeinsamer Gottesdienst mit Nichtkatholiken und Sakrileg gegen die hl. Messe und die von Christus eingesetzte Eucharistie, wie wir aus den Erluterungen des hl. Thomas von Aquin ber unwrdige Kommunion ableiten knnen.

"In diesem Sakrament, wie in den anderen Sakramenten, ist das Sakrament, in seiner Wesenheit, ein Zeichen fr die res sacramenti (Wert des Sakraments). Aber dieses Sakrament hat einen zweifachen Wert (res), wie oben dargelegt (q6o,a.3,Sed contra;q.73,a.6): der eine ist in ihm bezeichnet und enthalten, nmlich Christus selbst; der andere ist bezeichnet aber nicht enthalten, nmlich der mystische Leib Christi, die Gemeinschaft der Heiligen. Wer also dieses Sakrament empfngt, zeigt damit an, da er eins mit Christus und mit seinen Gliedern vereint ist. Dies wird bewirkt durch einen durch Liebe gebildeten Glauben (perfidem formatam), den keiner gleichzeitig mit einer Todsnde haben kann. Daher ist es klar, da jeder, der dieses Sakrament im Stand der Todsnde empfngt eine Lge gegen dieses Sakrament begeht. Er begeht also ein Sakrileg als Schnder des Sakraments. Aus diesem Grund sndigt er tdlich." (Summa Theologiae 3,q.8o,a.4c)

Diese Worte des hl. Thomas, obwohl auf den unwrdigen Empfang der hl. Eucharistie bezogen, sind mit besonderem Nachdruck anzuwenden auf zwei Praktiken, die in unserer Zeit weit verbreitet sind:

1. Die richtige Messe in der falschen Kirche; das heit die gltige Tridentinische Messe und der Empfang von Christi wahrem Leib von einem Priester oder in einer Gruppe, die zur konziliaren Anti-Kirche gehrt und die weder die katholische Kirche noch ein Teil von ihr ist. Das ist die flschliche Bekundung, die Mitglieder einer Verschwrung zur Zerstrung des mystischen Leibes Christi seien mit Christus eins und Seinem mystischen Leib eingegliedert. Das ist nicht nur eine Lge, sondern eine sakrilegische Lge, durch welche die wirkliche Gegenwart Christi, physisch und sakramental, verletzt wird.

2. Die falsche "Messe", der Novus Ordo Missae, berall und zu jeder Zeit, bedeutet dieselbe Unwahrheit, jedoch nicht in der wirklichen und sakramentalen Gegenwart Christi, sondern in einer mehr bewuten und systematischen Leugnung und Verhhnung, durch Verdrehung von Christi eigenen Worten "fr viele" in die Versicherung, da alle Menschen, seine Sptter eingeschlossen, mit ihm fr immer vereint seien. Der Ritas ist in sich selbst sakrilegisch, und alle die daran teilnehmen, beleidigen das wahre Opfer und Sakrament der Messe. Das heit sie begehen ein Sakrileg.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de