52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.
 
EIN IRRLEHRER:
G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ein kritischer Tatsachenbericht ber seine Worte, Beispiele und Taten, welche im Gegensatz zur frheren unfehlbaren Lehre der katholischen Kirche stehen. Sie lassen ihn als ein Werkzeug zur Durchfhrung der ersten Reformen, die zur satanischen Zerstrung der Messe und zum Abfall vom Glauben in der nachkonziliaren Kirche gefhrt haben, und deswegen als einen Vorlufer des Antichrist in der Apostasie erkennen.


von
Howard Earp

Aus der amerikanischen Zeitschrift VERITAS, 17. 0kt.1971*)
bersetzt von Erich Fuchs, Mnchen

VORWORT

Dieser Bericht soll diejenigen warnen, welche irrigerweise beeinflut und in Glaubensdingen durch die Worte, Beispiele und Taten Johannes' XXIII. getuscht worden sind. Sie sollen sich, indem sie sie als das erkennen, was sie wirklich sind, nicht lnger durch sie tuschen lassen.

Meine Absicht ist nicht, Johannes XXIII. zu verleumden oder zu richten oder zu verdammen. Seine Schuld kennt Gott allein, Der ihn bereits gerichtet hat. Mge Gott seiner Seele gndig sein! Mge das endgltige Urteil ber sein ffentliches Leben der Welt bekannt gemacht werden durch ein gltiges Konzil und einen gltigen Papst, so Gott will!

I. IRRLEHREN AN DIE SCHISMATISCHEN
ORTHODOXEN IN BULGARIEN UND IM OSTEN

Angelo Giuseppe Roncalli wurde von Papst Pius XI. im Jahre 1925 zum apostolischen Visitator in Bulgarien ernannt und als Vertreter des Heiligen Stuhles zur selben Zeit zum Bischof geweiht. Er war apostolischer Vikar der Katholiken des lateinischen Ritus dieses Landes, die weniger als 1 Prozent der Bevlkerung unter den schismatischen Orthodoxen ausmachten. Zu den "Hauptaufgaben eines Bischofs gehren:

1) die Reinheit des Glaubens zu sichern
2) den Glauben zu bewahren und zu verbreiten
3) die christliche Sittlichkeit aufrecht zu erhalten."(1)

Die Lehrttigkeit des Erzbischofs Roncalli in Bulgarien ist, wie die folgenden Zitate beweisen, weit entfernt vom kompromilosen Eintreten fr den Einen, Wahren, Katholischen Glauben; stattdessen
ist sie eine tolerante Gleichgltigkeit gegenber Schisma, Irrtum und universeller Brderlichkeit. Er machte folgende uerung, zitiert in der fhrenden bulgarischen Zeitung UTRO, 1934, kurz vor seiner Abreise nach der Trkei und nach Griechenland:
"Ich habe die Katholiken in ihrer Einstellung ermutigt, aus den Verschiedenheiten, die zwischen den beiden Religionen bestehen, keine ffentliche Grundsatzfrage zu machen.

Viele Gelegenheiten berzeugten mich, da die bulgarische Nation eine der am hrtesten arbeitenden und zur selben Zeit eine der edelsten Nationen des Nahen Ostens ist. Als Priester und Seelenhirte bin ich nicht in die Parteipolitik verwickelt, aber ich kann sagen, da ich sehr teure Erinnerungen an den bulgarischen Staat und die bulgarische Regierung mit mir nehme." (2)

In seiner letzten Ansprache an die Bulgaren in Sofia, Weidnachten 1934, sagte Roncalli:
"... Am Heiligen Abend brennen Kerzen und Lichter in jedem Fenster Irlands, um Maria und Joseph wissen zu lassen, da sie auf der Herbergsuche mit offenen Armen von jeder Familie aufgenommen werden, in deren Fenstern diese Lichter flackern... Keiner wei, was die Zukunft bringen wird, aber ich kann Ihnen sagen: Jeder Bulgare, orthodox oder katholisch, der zu meinem Haus kommt, wo immer ich auch sein mag, sollte an meine Tr klopfen; ich werde nicht fragen, wer Sie sind. ORTHODOXER ODER KATHOLIK, es wird gengen, wenn Sie sagen, da Sie ein Bruder aus Bulgarien sind, und zwei Arme werden Sie umarmen und Ihnen ein Fest bereiten. Da wird auch in meinen Fenstern ein Licht brennen."(3)

Erzbischof Roncalli diente als apostolischer Delegierter zwanzig Jahre lang in der byzantinischen Welt. Spter, als Kardinal und Patriarch von Venedig, nahm er 1958 in Palermo, Sizilien, an einer christlichen Orient-Woche teil. Dort machte er im Gesprch ber die Situation im Osten die katholische Kirche zum groen Teil verantwortlich fr das Schisma der Orthodoxen des Orients. Diese Lehre, da die katholische Kirche - der mystische Leib Christi - "zum groen Teil" oder in irgendeinem Teil fr ein Schisma verantwortlich sei, ist nichts weniger als Hresie.

"Kommt die gesamte Verantwortung (fr dieses Schisma) unseren getrennten Brdern zu? Sie haben Teil daran, aber zum groen Teil sind wir dafr verantwortlich, seit es unsere Sache ist, den Kummer derer zu lindern, die im Schisma leiden, durch Gesten, Worte und das Beispiel unserer Demut und Gte. Es ist diesen Tugenden wesentlich, da man mit ihnen jeden Widerstand berwindet." (4)

II. IRRLEHREN ALS PPSTLICHER NUNTIUS IN FRANKREICH

1) Die Arbeiterpriester-Bewegung

Im Jahre 1944 wurde Erzbischof Roncalli von Pius XII. zum ppstlichen Nuntius in Frankreich ernannt. Dort kam er in Kontakt mit der Arbeiterpriester-Bewegung. Diese war ein Experiment, ein beinahe revolutionrer Versuch, mittels dem die Priester versuchten, das Evangelium in stdtische und lndliche Regionen zu bringen, deren Bevlkerung von der Kirche abgefallen war. Sie arbeiteten in den Fabriken, in Kohlenbergwerken, als Lastwagenfahrer, als Elektriker, als Matrosen usw. Um in vielen dieser Berufe arbeiten zu knnen, war es notwendig, in die Gewerkschaften einzutreten, und viele dieser Organisationen waren von den Kommunisten kontrolliert. Es zeigte sich bald, da die Arbeiterpriester in Auseinandersetzungen, in Streiks und Demonstrationen hineingezogen wurden, bei denen einige sogar eingesperrt wurden. berdies, augrund ihres Verwickeltseins (in den Arbeitskampf) und ihrer Vollzeitbeschftigung hatten sie weniger Zeit fr geistige Sammlung und Gebet oder nicht einmal fr die Zelebration der tglichen Messe. (5)

Es wurde bald einwandfrei klar, da das Arbeiterpriester-Projekt eine falsche Lsung mit blen Begleiterscheinungen war. Der Heilige Stuhl hatte nie volle Erlaubnis zu dieser Bewegung gegeben, welche unter der Jurisdiktion der franzsischen Bischfe durchgefhrt wurde, und man befate sich mit ihr im Jahre 1945. Um das Jahr 1947 fragte die heilige Kongregation des Heiligen Offiziums an, ob andere Methoden bentzt werden knnten, die mehr im Einklang mit der katholischen Lehre ber das Priestertum stnden.

Nuntius Roncalli hatte PiusXII. in dieser Sache seit 1944 beraten. Er "empfahl nicht, die Arbeiterpriester-Bewegung aufzulsen." Er "riet dem Heiligen Stuhl zu warten. Die Bewegung hatte seine vollen Sympathien. Aufgrund seiner Anstrengungen und Berichte "verschob der Heilige Stuhl sein endgltiges Urteil ber die Bewegung... immer beraten durch Roncalli." (6)

Pius XII. packte das Problem fest an (nach dieser Verzgerung durch Nuntius Roncalli), und den franzsischen Katholiken "wurde verstndlich gemacht, da ein Priester sich weder mit den Reichen, noch mit den Benachteiligten identifizieren kann: Er kann sich den Indianern, den Kunsttischlern oder den Reisebroangestellten widmen, aber er mu auch fr jede andere Person dasein. Christus predigte nicht zu Klassen oder Gruppen, sondern fr Individuen. Christus ist nicht Mensch geworden, um Gruppen zu retten, sondern jeden Menschen als Einzelne." Pius XII. forderte, da "andere Mittel und Wege" als die der Arbeiterpriester-Bewegung gefunden werden sollten. (7)

Von Franziscus Kardinal Lienart, Bischof von Lille, wurde im Januar 1955 besttigt, da Papst Pius XII. verfgt hatte, da die Arbeiterpriester-Bewegung zugunsten anderer Methoden der Bekehrung der franzsichen Arbeiter aufgegeben werden msse. Der Kardinal erklrte:
"Die Entscheidung des Heiligen Vaters umfat zwei Punkte. Beide mssen bedacht werden und keiner darf miachtet werden. Erstens: Das gegenwrtige Experiment kann in der gegenwrtigen Form nicht fortgefhrt werden. Zweitens: Dieses Apostolat sollte mit neuen Methoden fortgesetzt werden. Der Heilige Vater fllte diese Entscheidung aus Grnden der Lehre. Priester zu sein und ein Arbeiter zu sein, sind zwei verschiedene Funktionen, zwei verschiedene Formen der Lebensfhrung, und es ist nicht mglich, beide zu vereinigen, ohne die Idee des Priestertums zu verndern. Ein Priester ist auserwhlt, sein Leben der Rettung der Seelen zu weihen. Der Arbeiter erfllt eine zeitliche Aufgabe. Es gibt keine Mglichkeit, diese beiden Funktionen zuvereinigen. Und obwohl die von den Arbeiterpriester gewhlte Methode des Apostolats eine bestimmte Wirksamkeit gehabt hatte, hat niemand das Recht, sich vorwitzig in das Priestertum einzumischen, so wie Gott es eingesetzt hat. Wenn er seine Zeit der Hnde Arbeit widmet, macht ein Priester es sich unmglich, seine grundlegenden Aufgaben zu erfllen, und riskiert es, in zeitliche Affren verwickelt zu werden. Heutzutage mu sich ein Priester von solchen Angelegenheiten fernhalten, ohne sich - wie auch immer - vllig von der Welt zu trennen. Diese Grnde sind so einleuchtend, da man ihnen nur zustimmen kann." (8)

Eine Sendung von Radio Vatikan, die im April 1955 nach Frankreich ausgestrahlt wurde, enthllte, da die Erkenntnis, da die franzsische Arbeiterpriester-Bewegung verndert werden mute, "zuerst im Bewutsein Papst Pius' XII. geboren worden war". Pater Jean Besley, Leiter des franzsischen Programms von Radio Vatikan, erklrte, da der Papst "ein schreckliches Gewissensproblem zu lsen hatte, als er glaubte, da Christi Priestertum, dess Hter er ist, in seiner Reinheit bedroht war." (9)

2) Als Beobachter des Heiligen Stuhles bei den Vereinten Nationen - UNESCO

Der apostolische Nuntius Roncalli war, neben seiner Eigenschaft als Nuntius von Frankreich, der erste dauernde Beobachter des Heiligen Stuhles bei der Organisation der Vereinten Nationen fr Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO).

Die folgenden Zitate beweisen, da Nuntius Roncalli bei der UNESCO das soziale Evangelium des Humanismus und der Weltbrderlichkeit gepredigt hat anstelle des geistigen und bernatrlichen Evangeliums Christi. Er machte die folgenden Erklrungen in einer Rede im Juli 1951 an die sechste Generalversammlung der UNESCO in Paris:

"Mein Wunsch an Sie alle, die Vertreter so vieler Religionen und Ideologien, ist, da die gegenwrtigen guten Beziehungen zwischen uns zu einer Besttigung der Brderlichkeit und zu einer friedlichen Existenz der menschlichen Gemeinschaft fhren mgen. Wir sollten Selbstachtung haben knnen, ohne herausfordernd zu sein, den mit uns befreundeten Menschen ohne Angst nherkommen und uns auch von anderen berzeugen lassen, ohne Kompromisse zu frchten. Dies ist in der Tat ein gutes und verstndiges Handlungsprogramm, welches uns zum Fortschritt in den menschlichen Beziehungen und zur bereinstimmung mit den Zielen der UNESCO fhrt. Wir wollen gemeinsam diesen guten Weg beschreiten." (10)

Bei einer Messe in Paris fr katholische Mitglieder der Unesco im Jahre 1952 sagte Nuntius Roncalli:

"ber alle Siege und Triumphe der menschlichen Wissenschaft hinaus leuchtet das Evangelium Christi, welches in sich die Elemente der Zivilisation enthlt. Das ist der Glaube des Christen und Katholiken, der in internationalen Organisationen wie UNESCO mitarbeitet: Er erinnert sich, da er das Salz der Erde sein soll, und aus dieser berzeugung entwickelt sich die Begeisterung, die ihn erhebt zur Klarheit der Prinzipien, und die Ermutigung, zu arbeiten fr ruhige, treue und brderliche Zusammenarbeit."

Der Katholik kann, sagte er etwas hinzufgen, was tatschlich das Salz der Erde ist, das evangelische Salz der Stimme des Berges, welches die alles durchdringende Kraft des Geistes erhebt, welches uns vor dem Schal- und Abgestandenwerden bewahrt und welches uns den wahren Erfolg versichert. (11)
Sogar die Russen lobten ihn dafr, da er ihnen keine frommen Predigten hielt.


III. IRRLEHREN ALS KARDINAL UND PATRIARCH VON VENEDIG


Im Januar 1953 wurde Erzbischof Roncalli in den Kardinalsrang erhoben und von Pius XII. zum neuen Patriarchen von Venedig ernannt. Die folgenden Beispiele der Lehrttigkeit von Patriarch Roncalli, seiner Handlungen und Beispiele in Venedig stehen im Gegensatz zu der wahren Lehre der Kirche.

1) Lehren betreffend Kommunismus und Sozialismus

Pius XI. lehrte unfehlbar in seiner Enzyklika ber den "Atheistischen Komrnunismus", da der Kommunismus in seinem Wesen schlecht ist und da keiner mit ihm zusammenarbeiten darf, was auch immer er unternimmt.

Unter den ersten Taten von Patriarch Roncalli in Venedig war eine Rede an den Brgermeister im Rathaus. In Gesellschaft des Brgermeisters befanden sich die Mitglieder des Stadtrates und andere Offizielle der Stadt, unter ihnen Sozialisten und Kommunisten, die gekommen waren, den Patriarchen zu empfangen. Patriarch Roncalli betonte in seiner Grubotschaft, da alle dort als "Christen" betrachtet werden drften "aufgrund des Guten, das sie tun", wie "nur der, welcher fr Gutes arbeitet, ein Christ ist."(!) Und dann segnete Roncalli alle Anwesenden, eingeschlossen die Sozialisten und Kommunisten!

Der Patriarch, der mit der blichen Gte sprach, sagte: "Ich bin im Hause des ganzen Volkes und ich bin glcklich, hierzu sein; denn hier ist die Stelle wo eine gute Regierung ihre Geschfte durchfhrt.Es ist ebenso mein Haus. Ich bin glcklich, unter ihnen zu sein, die Sie arbeiten; denn nur der, welcher fr Gutes arbeitet, ist ein Chrisi. In der Tat, der einzige Weg, ein Christ zu sein, ist genau, Gutes zu tun. Deswegen fhle ich mich in diesem Hause wohl, wenn es sich auch so fgt, da da etliche hier sein drften, die sich nicht Christen nennen; aber diese drfen wahrheitsgetreu als solche betrachtet werden aufgrund des Gutes, das sie tun. Allen von Ihnen, ohne Unterschied gebe ich meinen vterlichen Segen." (13)

Als die Sozialisten im Jahre 1957 in Venedig ankamen, um ihren Nationalkongre dort abzuhalten, waren in der ganzen Stadt Plakate zu ihrer Begrung mit einer persnlichen Botschaft Kardinal Roncallis angeschlagen. Sie erzhlte ihnen, da er "wie ein guter Venetianer" den Wert der Gastfreundschaff kenne und da er ebenso "die auergewhnliche Bedeutung dieses Ereignisses, welches wegen seiner unmittelbaren Wichtigkeit fr unsere Nation herausragt," schtzen knne. (14)

2) Lehren betreffend Kunst, Musik und Film

Patriarch Roncallis nachgiebiges Beispiel und seine Lehren auf den Gebieten der Kunst, der Musik und des Films sind entgegengesetzt dem bisherigen Lehramt der Kirche und macht Moralitt und Reinheit und Wrde der berlieferung der Kirche zum Gegenstand des Kompromisses, wie die folgenden Beispiele von Venedig beweisen werden.

Als Hintergrund: "Venedig erfreut sich eines lebhaften nationalen und internationalen kulturellen Lebens, einschlielich einer zweijhrlichen Veranstaltung von Kunstausstellungen, von Filmfestspielen und Musikdarbietungen. ... Es war fr viele dieser Veranstaltungen nicht auergewhnlich, da sie von Vorfllen umschattet wurden, welche, gelinde gesagt, vom moralischen Standpunkt kaum gebilligt werden konnten. ... Ganz allgemein hatten die Vorgnger (von Patriarch Roncalli) dem Klerus verboten, die zweijhrliche Kunstausstellung zu besuchen, denn sie hatten es nicht fr anstndig oder fr Priester oder Ordensleute passend gehalten, Statuen, Bilder und Druckwerke, die ein moralisch dekadentes Thema behandelten, zu betrachten, nicht einmal, um sich selbst mit der modernen Kunst nher vertraut zu machen."(15)

"Patriarch Roncalli, abgesehen von seinen bemerkenswertesten Neuerungen, erlaubte dem russischen Komponisten Igor Strawinsky, ein Oratorium "Canticum Sacrum in Honorem San Marci Evangelistae" in der St.Markus-Basilika im Jahre 1956 aufzufhren. Der Kardinal besuchte selbst die Auffhrung." (16)

"Patriarch Roncalli, wie auch immer verblffte jedermann und gab sogar einigen furchtsamen Seelen rgernis dadurch, da er hchstpersnlich die zweijhrliche Ausstellung besuchte... Durch seine Teilnahme wnschte er bekanntzumachen, da er Kunst fr sich als edle menschliche Bettigung und als Experiment, dem die Kirche nicht widerspenstig gegenbersteht, betrachte."  (17) "Somit wurde er der erste Patriarch in der Geschichte von Venedig, der die "Biennale" von Venedig besuchte." (18)

"Die Venezianischen Internationalen Filmfestspiele, welche vor seiner Zeit passive und aktive Opposition erfahren hatten, wurden in der St.Markus-Basilika zu einer "Film-Messe" von Patriarch Roncalli willkommengeheien." ( 1 9)

3) Lehren betreffend Autoritt und Paternalismus

Jesus Christus sprach mit Autoritt, und ebenso tut Seine wahre Kirche durch Seine wahren Stellvertreter und das Lehramt. Die Kirche ist keine Demokratie oder eine republikanische Regierungsform, sondern eine gttliche Monarchie.

Die sorgfltige Lektre der folgenden Erklrung des Patriarchen Roncalli wird den Samen der Hresie aufdecken, der krftig aufgegangen ist im II.Vatikanum und in der nachkonziliaren Kirche, und zwar als Miachtung von Autoritt, Tradition der Anordnungen und der Disziplin, als Begnstigung der Wirksamkeit und des Experimentierens, des Dialogs, der Demokratie, von Freiheit und Kollaboration.

"Autoritarismus erstickt tatschlich die Wahrheit, indem er von einer starren und uerlichen Disziplin bergeht zu einer komplizierten und lstigen Einordnung der Ding. Er sperrt rechtmige Initiative ein, ist nicht fhig zuzuhren, verwechselt Hrte mit Strke, Starre mit Wrde. Paternalismus ist eine Flschung von Vterlichkeit. Er nimmt seine Objekte in Schutz, um den Vorrang seiner Herrschaft zu erhalten. Er lt seinen Freiheitssinn jedermann fhlen, dispensiert sich aber davo, die Rechte seiner Untergebenen zu achten. Er spricht mit einem beschtzenden Ton, weigert sich aber Zusammenarbeit anzunehmen." ( 20)

4) Lehren betreffend die Sittsamkeit

Patriarch Roncallis Bemerkungen, betreffend die Kleidung der Frau, wenn sie als sich auf die Sittsamkeit beziehend aufgefat werden knnen, sind eher ein humoristischer Kommentar zu Situationen, die in Wirklichkeit moralisch ernster Natur, gefhrlich und sndhaft waren, wie die folgenden Vorkommnisse zeigen. Anstattdessen, wie auch immer, wre er verpflichtet gewesen, den wahren Normen der Sittlichkeit zur Geltung zu verhelfen und die Unsittlichkeit gem dem klaren Auftrag und den objektiven Maregeln zu bekmpfen, wie sie von Pius XI. in einem 1930 herausgegebenen Dekret fr alle in einer amtlichen Stellung befindlichen Personen aufgestellt hatte.

"Patriarch Kardinal Roncalli ... drckte sich beim Anblick superkurzer Kleider (in Venedig) so aus: "Die Leute mssen nicht in Pelz vermummt nach Italien kommen. Aber Italien liegt nicht gerade auf dem quator. Ja sogar dort tragen, natrlicherweise, die Lwen ihr Kleid und die Krokodile sind durch ihre kostbare Haut geschtzt..." (21)

Bei einem Dinner (in Frankreich) fragte ein Gast Nuntius Roncalli: "Ist es Ihnen peinlich, wenn hier Frauen gegenwrtig sind, die sehr tiefausgeschnittene Kleider tragen? Es ist oft ein Skandal." "Ein Skandal? Warum, nein", antwortete Nuntius Roncalli, "wenn hier eine Frau mit einem gewagten Ausschnitt ist, dann blicken die Gste nicht auf sie. Sie schauen auf den Nuntius, um zu sehen, wie er es hinnimmt!" (22)


IV. IRRLEHREN, BETREFFEND DAS SOZIALE EVANGELIUM UND DIE EINHEIT, IN JOHANNES' XXIII ERSTER BOTSCHAFT AN DIE WELT UND IN SEINER WEIHNACHTSBOTSCHAFT 1958

Am Tag nach seiner Wahl als Papst Johannes XXIII. bermittelte er eine Rundfunkbotschaft ber Radio Vatikan an die ganze Welt. Die Lehre in dieser Botschaft, genauso wie in seiner Weihnachtsbotschaft von 1958 und bei spteren Gelegenheiten, war ein Humanismus und ein soziales Evangelium, Christi bernatrlicher Lehre entgegengesetzt: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt." Auf der anderen Seite wird eine Studie ber Johannes' XXIII. Botschaft an die Welt eine auffallende bereinstimmung mit den Wnschen des Hauptes der russischen orthodoxen Kirche, Patriarch Alexius, enthllen. Dieser hatte in einer Erklrung, die von der offiziellen sowjetischen Nachrichtenagentur TASS verbreitet wurde, die Hoffnung ausgesprochen, da der neue Papst seine Anstrengungen "auf die Sicherung des Friedens und auf den Protest  gegen die Bentzung der Atomenergie fr militrische Zwecke" richten werde.(23) Ebenso zeigt diese Studie die auffallende bereinstimmung Johannes XXIII. mit den Wnschen des Leitartikels der sowjetischen NEW TIMES anllich seiner Wahl, welcher die Hoffnung ausdrckte, "da das neue Oberhaupt der katholischen Kirche seine Aktivitten auf das einstimmige Verlangen des gewhnlichen Volkes aller Rassen und Klassen nach einem sicheren Frieden grnden und auf die Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit unter dem Prinzip der Koexistenz aufbauen mge,"(24), und der die weitere Hoffnung hinzufgte, da "die Autoritt des Heiligen Stuhles nicht bentzt werden mge zum Entfesseln der Zwietracht und zur Vertiefung der Uneinigkeit, sondern fr die Konsolidierung der freundschaftlichen Zusammenarbeit der Nationen und Staaten."(25)

Botschaft Johannes' XXIII. an die Welt

"Mge Uns bei dieser Gelegenheit erlaubt werden, an die Herrscher aller Nationen, in deren Hnden das Los, das Glck und die Hoffnungen der verschiedenen Vlker gelegt sind. Warum sind Spaltungen und Unstimmigkeiten noch nicht auf einer fairen Grundlage beigelegt? Warum werden die Krfte des menschlichen Erfindungsgeistes und die natrlichen Mittel so oft zur Produktion von Waffen mibraucht - zerstrerische Instrumente des Todes und des Ruins - und nicht um den Wohlstand aller Klassen von Brgern, besonders derer, die in groer Armut leben zu heben, verwendet?

"Wir wissen ja, da groe und komplexe Schwierigkeiten dem Erreichen dieses preiswrdigen Zieles und der Beilegung aller Streitigkeiten im Wege stehen. Diese Schwierigkeiten, wie auch immer, mssen angepackt und berwunden werden, denn sehr ernste Angelegenheiten stehen zur Entscheidung anund zwar solche, die ganz eng mit dem Glck der gesamten menschlichen Rasse verbunden sind. Geht an die Arbeit, dann, khn und mit Vertrauen, des Himmels Inspiration mge jedem von euch gegeben werden und Gottes Hilfe sei mit euch. Blickt auf das Volk, das euch vertraut, und hrt auf seine Stimme. Was suchen sie? Was erflehen sie von euch? Nicht diese neuen ungeheuerlichen Kriegswergzeuge, welche unsere Zeit produziert hat und welche die Ursache eines brderlichen Gemetzels und der Ausrottung von allen sein knnen - nicht diese, sondern den Frieden! Friede, sagen Wir, in dem die ganze Menschenfamilie frei leben mge, gedeihe und blhe! Sie suchen Gerechtigkeit, durch welche die Klassen der Gesellschaft ihre verschiedenen Rechte und Pflichten nach einem gerechten Mastab ausrichten. Und schlielich, sie suchen Ruhe und Harmonie, welche allein den Aufstieg zu einem Wohlstand geben knnen, der diesen Namen verdient. Denn es ist der Friede, gegrndet auf die gesetzmigen Rechte jeder einzelnen Person und gesttzt auf die brderliche Liebe, in dem die grten Knste gedeihen, in dem sich die menschlichen Talente zu wertvollen Zielen vereinigen und in dem die ffentlichen und privaten Fhigkeiten wachsen." (26)

Johannes'XXIII. Weihnachtsbotschaft 1958

Er beginnt mit einer phantastischen Verdrehung der wahren Lehre der Kirche ber die Erlsung und ber Christi Blutvergieen als Lsegeld fr die Snden der Welt, um die Tore des Paradieses wieder zu ffnen, wobei er vollstndig die Snde des Ungehorsams unserer Stammeltern und das Resultat ihres Falles, die Erbsnde weglt und anstattdessen Christi "Eingreifen" die Absicht zuschreibt, die Einheit, Brderlichkeit und die Bande der Menschenfamilie wiederherstellen zu wollen - wiederherzustellen und wieder zu begrnden die soziale Ordnung entsprechend dem Humanismus und dem sozialen "Evangelium".

"Die Gedchtnisfeier der Geburt Jesu hrt niemals auf, jedes Jahr die Ankndigung derselben Lehre zu erneuern, und des selben Themas: Einheit und Frieden. Unglckseligerweise berichtet die Menschheitsgeschichte zu Beginn eine blutige Episode: Bruder ermordet Bruder. Das Gesetz der Liebe, das der Schpfer den Herzen der Menschen eingeprgt hatte, wurde ausgerottet durch einen bsen Willen, welcher die Menschheit pltzlich auf die Wege der Ungerechtigkeit und der Unordnung fhrte. Die Einigkeit war zerstrt, und es brauchte nichts weniger als das Eingreifen des Sohnes Gottes selbst, der durch Gehorsam es auf sich nahm, die Bande der Menschheitsfamilie wiederherzustellen, welche so frh zerstrt worden waren, und der Preis fr deren Wiederherstellung war Sein eigenes Blut."


Er fhrt dann fort mit einer falschen Lehre ber die Einheit - nicht die Einheit, die in Christi wahrer Kirche besteht, welche hauptschlich eine Einheit im Glauben ist - sondern anstattdessen eine Einheit, charakterisiert als eine "Versammlung aller Nationen der Menschheit unter seinem gewaltigen Schutz". - Eine quantitative Einheit!

"Diese Wiederbegrndung whrt noch an. Jesus grndete eine Kirche, indem er ihr den Charakter der Einheit aufdrckte, welche dadurch hergestellt wurde, da er sich alle Nationen der Menschheit unter ihren immensen Schutz versammelte, welcher sich ausdehnte von Meer zu Meer."

Johannes XXIII. wendet hierauf diese falsche Definition der Einheit gem dem sozialen "Evangelium" und dem Humanismus auf materielle und politische Ziele an.

"O, warum knnte nicht diese Einheit der katholischen Kirche ... angewendet werden ebenso auf die Beilegung der rassischen Differenzen und auf die Differenzen zwischen den Nationen, indem man gegenseitig die Ziele des Zusammenlebens in der Gemeinschaft bedenkt, gefestigt durch Gesetze der Gerechtigkeit und Brderlichkeit? Hier beginnt der Grundsatz, der den Glubigen vertraut ist, da der Gehorsam gegen Gott und Seine Gerechtigkeit ebenso vorteilhaft ist fr den Fortschritt in der brgerlichen Gemeinschaft der Vlker und Nationen."

Darauf wendet er diese falsche Einheit auf eine kumenische Lsung an, welche die Notwendigkeit der Konversion zum wahren Glauben und eine Einheit des Glaubens bergeht und in falscher Weise die jenigen, die in Schisma und Hresie verharren, in der selben Weise als Christen betrachtet wie diejenigen, die katholisch sind! (er hatte diese falsche Lehre ber die Einheit im Jahre 1952 in Algier als ppstlicher Nuntius geuert: "Meine Gedanken und mein Herz wenden sich nicht nur unseren katholischen Brdern zu, sondern auf dieselbe Weise zu allen Christen von welcher berzeugung immer, die mit uns die Botschaft unseres Herrn der Liebe teilen..."(27) Die wahre Lehre der Kirche, wie auch immer, ist als das genaue Gegenteil dargestellt in der Enzyklika Pius' XI. MORTALIUM ANIMOS, welche die Lehre Johhannes' XXIII. als "gleichbedeutend mit der Zerstrung des wahren Glaubens entlarvt.

Johannes XXIII. fhrt fort:
"Die Erinnerung an einige Zehn Jahre oder so ist noch lebendig ..., als Vertreter der orthodoxen Kirche des Nahen Ostens vorschlugen, Manahmen fr eine grere nationale Einheit vorzusehen, indem man sie mit der bereinstimmung zwischen den verschiedenen christlichen Konfessionen verschiedener Riten und verschiedener Geschichte zu erreichen sucht.
"Unglckseligerweise machte die Strmung bestimmter rcksichtsloser Interessen und nationalistischer Vorurteile diese Absichten fruchtlos, welche in sich gut und des Respekts wrdig waren. Und das qulende Problem der zerstrten Einheit des Erbes Christi (28) verbleibt" und Hindernisse verhindern seine Lsung... Die Traurigkeit dieser kummervollen Beobachtung verhindert nicht die Anstrengung, ... die liebevolle Einladung aufrechtzuerhalten an unsere lieben getrennten Brder, die ebenso an ihrer Stirn den Namen Christi tragen und Sein heiliges und gesegnetes Evangelium lesen und nicht unempfindlich gegen die Eingebungen der religisen Frmmigkeit, der mildttigen und gesegneten Liebe sind."

Dann zitiert er das Gebet Christi (Joh 17, 21) "in dem Sinne, da Christus damit lediglich den Wunsch oder das Gebet ausgesprochen htte, welches noch nicht erhrt worden sei." Diese Meinung war als falsch zurckgewiesen worden durch Pius XI. in der Enzyklika "ZUR FRDERUNG DER WAHREN RELIGISEN EINHEIT". Christi Gebet ist zur Wirksamkeit fr den mystischen Leib Christi gelangt und ist ein Kennzeichen Seiner wahren Kirche. Dieses Zitat und diese falsche Interpretation wurde immer wieder durch das ganze Leben Johannes' XXIII. hindurch wiederholt, dann in den Dokumenten des II.Vatikanums und von Paul VI.

"Wir wollen demtig, aber eifrig nach Erfllung unserer Pflicht streben, die uns aufgetragen ist durch die Worte und das Beispiel Jesu, des gttlichen guten Hirten ... "Ich habe auch noch andere Schafe, die nicht aus dieser Herde sind. Auch diese mu ich fhren ... und es wird eine Herde und ein Hirt sein (Joh 10,16)" und Welcher zu uns spricht im Gebet, das Er an Seinen Vater in den letzten Stunden richtete, in der Bedrohung des grten Opfers: "La alle eins sein, wie du, Vater, in mir und ich in dir; so la auch sie in uns eins sein, damit die Welt glaube, da du mich gesandt hast." (Joh 17,21).

Johannes XXIII. setzt seine falsche Lehre fort mit der Interpretation der Botschaft des bei der Geburt des Erlsers, die er nicht in einer bernatrlichen Weise erklrt, sondem diese Botschaft sei gegeben, um die soziale Frohbotschaft der Brderlichkeit, des Materialismus und des Humanismus zu befrdern:
"Die Geburt des Herrn ist eine Ankndigung von Frieden und Einheit in der ganzen Welt. Sie ist die Erneuerung des Versprechens, da guter Wille zum Dienst an der Ordnung zur Brderlichkeit unter allen christlichen Nationen fhren wird, zu einem Zusammentreffen im gemeinsamen Verlangen nach gegenseitigem Verstndnis, nach dem Respekt vor der heiligen Freiheit des Gemeinschaftslebens in der dreifachen, nmlich der religisen, zivilen und sozialen Ordnung."

Er schliet im selben Sinne:
"Allein die Einheit und ein Erstarken des Apostolats der Wahrheit und der wahren menschlichen und christlichen Brderlichkeit wird fhig sein, die drohenden groen Gefahren aufzuhalten... Mge dies ein aufbauendes Weihnachten sein..." (29)


V. IRRLEHREN UND VERACHTUNG DER TRADITION
BEI DER ERNENNUNG VON KARDINLEN


Papst Sixtus V. gab im Jahre 1586 ein Edikt heraus, welches die Zahl der Kardinle auf siebzig begrenzte, um an die Zahl der ltesten - so erklrte er -, des Moses zu erinnern. Diese Anordnung, CANON 231, blieb fast 400 Jahre bis zur Zeit Johannes' XXIII. in Kraft. Beim Tode Pius'XII. gab es nur zweiundfnfzig Kardinle, denn er hatte sich geweigert, mehr von den liberalen Kandidaten zu ernennen. Wie auch immer, Johannes XXIII. "stopfte" bald die Rmische Curie mit dieser Gruppe "voll".
    
Innerhalb eines Monats, seit Johannes XXIII. den Stuhl Petri bestiegen hatte, kndigte er an, da er 23 neue Kardinle ernannt habe, wodurch die Mitgliederzahl im Heiligen Kollegium der Kardinle eine Summe von 75 erreichte... Bis Dezember 1960 hatte er die gesamte Mitgliederzahl auf 86 erhht, in "heiliger Khnheit", wie mancher dachte, gegenber der jahrhundertealten Anordnung.(30)
"Es sollte beachtet werden, da im Konsistorium die Liste der neuen Kardinle von dem Namen des Erzbischofs von Mailand, Giovanni Battista Montini, angefhrt wurde. Somit ist er die "prima creatura" (erste Ernennung) Johannes' XXIII. und der erste in der Rangfolge des Heiligen Kollegiums. Diese Geste des Papstes erklrt das Ansehen des neuen Papstes." (31)

Ein anderes ppstliches Edikt, das bis ins 16.Jahrhundert zurckreichte, verbot die Ernennung von Kardinlen, die bis zum dritten Grad verwandt waren, um einzelne Familien von der Erlangung einer Mehrzahl dieserso wichtigen mter in der Kirche fernzuhalten. Dieses Edikt wurde ein Gesetz, CANON 232.

Johannes XXIII. "fegte das Edikt beiseite", als er den roten Hut dem Erzbischof Amleto Cicogniani gab, der fnfundzwanzig Jahre lang apostolischer Gesandter bei den Vereinigten Staaten war und dessen Bruder Gaetano Cicogniani bereits Kardinal und Mitglied der Rmischen Curie war. (32)

VI. IRRLEHREN IN DER EINBERUFUNG
DES KUMENISCHEN KONZILS

Johannes XXIII. berraschte, drei Monate nach seiner Erwhlung, die Welt durch die Einberufung eines kumenischen Konzils, die begleitet war von einem Aufruf "an die getrennten Gemeinschaften, Einheit zu finden". Dieser Aufruf war nicht begleitet von irgendeinem Gedanken der Bekehrung zu einer Einheit im Glauben im Sinne der Einen Wahren Kirche; es war vielmehr eine organisatorische Einheit, welche die Unterschiede auer Acht lassen und einen Kompromi anstreben wrde, um eine Wiedervereinigung mit den getrennten Kirchen im Geiste des Dialogs und der Gleichheit zu erreichen. Diese falsche Einheit war bereits verdammt worden, im besonderen von Pius XI. in der Enzyklika "Frderung der wahren religisen Einheit" und von Leo XIII.

Johannes XXIII. gebrauchte das Wort "aggiornamento" oder Erneuerung und leitete so die Richtung des Konzils auf einen falschen Weg, denn die Lehre Christi und Seine Gebote an die Apostel und Seine Kirche ist unvernderlich, sie ist universal und fr ewige Zeiten ein Leib der Wahrheit der nie und nimmer einer Anpassung oder Erneuerung an irgendeine Periode oder an die moderne Welt bentigt. Jede solche "Erneuerung" oder "Reform", wie sie spter in den Dokumenten des II.Vatikanums ausgedrckt wurde, ist nichts weniger als Hresie.

Johannes XXII. schien, indem er das Wort "Pastoral" in Verbindung mit dem Konzil bentzte, es auf betrgerische Weise von Lehre und Glaube zu trennen, wie wenn dies mglich wre. Aber das Konzil behandelte unmittelbar Gegenstnde, die von Lehre und Dogma berhaupt nicht losgelst werden knnen, und zwar in mehreren Fllen so, da dem dogmatischen Konzil von Trient direkt widersprochen wurde, so u.a. in Fragen der Liturgie.

Es ist ganz klar, deshalb, da Johannes XXIII. die Einleitungssitzung des Konzils, seine Atmosphre und Absicht kontrollierte, die darin bestand, zu Einheit und Erneuerung als einem pastoralen Werk zu fhren: Hretisch und der frheren unfehlbaren Lehre der Kirche entgegengesetzt!


VII. IRRLEHREN BEI DER VERKRZUNG
DES BREVIERS UND DER VERNDERUNG DER MESSE

Es sollte nicht notwendig sein, die gesamte Lehre des frheren Lehramtes der Kirche zu wiederholen, welche die Notwendigkeit von Gebet, Heiligkeit und des geistlichen Lebens fr die Berufung zum Priestertum nachdrcklich betont hatte.

Aber im Jahre 1960 verkndete Johannes XXIII., da er wnsche, da die Priester mehr Zeit auf ihre pastorale Aufgabe verwendeten und da das Lesen des Breviers sie meistens davon abhielte.(!) Dann revidierte er das Brevier und verkrzte es um zwanzig Minuten der blichen Lesezeit; diese nderung wurde wirksam am 27.Juli 1960. (33)

Der heilige Pius V. bestimmte im Jahre 1570 unfehlbar in der feierlichen Bulle QUO PRIUM, welche er fr die ganze katholische Welt verkndete, da die lateinische"alte" Form des heiligen Meopfers im MISSALE ROMANUM fr alle berall "in Ewigkeit" - fr alle Zeiten verpflichtend ist, da niemals und zu keiner Zeit etwas hinzugefgt, weggenommen oder gendert werden darf, und wenn irgendjemand es wagen sollte, diesem Dekret zuwiderzuhandeln, so wrde er sich den Zorn des Allmchtigen Gottes und Seiner Apostel, St.Petrus und St.Paulus zuziehen.

Auf dem Gebiet der Gesetzgebung... auf dem Gebiet der Lenkung der rechten Anbetung Gottes, ist es eines der Vorrechte oder der Gewalten eines ( gltigen) Papstes: "Er kann Gesetze geben "in perpetuam rei memoriam", fr die Ewigkeit... auf allen Gebieten, die rein geistlich oder mit geistlicher Materie entscheidend verbunden sind." (34)

Pius V. ist ein kanonisierter Heiliger. Er bestimmte dieses Dekret nicht nur fr seine Zeit, sondern fr alle Zeiten. Er hat nicht "sich selbst bernommen", wie die modernistischen Liberalen heute behaupten. Er unterlag keinem Irrtum in dieser feierlichen Erklrung des Glaubens. Was knnte noch klarer sein?

Jedoch Johannes XXIII. erlaubte bald, nachdem er den Stuhl des heiligen Petrus erlangt hatte, die erste nderung in der Mess, indem er den Namen des heiligen Josef in den Kanon einfgte und auf diese Weise QUO PRIMUM zuwiderhandelte und sich offensichtlich der dort angedrohten Strafe aussetzte. Die modernistischen Liturgisten hatten viele Jahre vergeblich versucht, diese nderung zu erreichen - diese nderung wre nur der erste kleine Anfang fr andere folgende nderungen gewesen -, sondern sie waren felsenfest zurckgewiesen worden bis zu und whrend der Regierung Pius' XII!

Johannes XXIII. widerrief ebenso die lange Tradition der Lesung des letzten Evangeliums des heiligen Johannes am Ende der Messe und die Gebete nach der Messe die von Leo III., Pius XI. und dem hl. Pius X. angeordnet worden waren. Er widerrief sie gerade in der Zeit, in der sie ganz besonders notwendig sind zur Abwehr der teuflischen Apostasie in der Kirche.

Aber es gab einen Grund fr diese nderugen und fr das Weglassen des letzten Evangeliums im besonderen, der erst viel spter, nmlich1967, klar wurde, als die Messe durch die perverse Zerstrung ungltig gemacht wurde, indem die Form der Konsekration (die Worte "fr viele") in Worte umgendert wurden, die niemals von Jesus bei der Einsetzung des Sakramentes gesprochen worden waren, "fr alle". Diese Vernderung, betrgerisch, wie sie war, wre nicht als Betrug und als dem Frheren entgegengesetzt erkannt worden, wre nicht mglich gewesen, wenn nicht das letzte Evangelium entfernt worden wre; denn es enthlt die Worte: "Allen aber, die Ihn aufnahmen, gab Er Macht, Kinder Gottes zu werden, all denen, die glauben..."

Johannes XXIII. war ganz gewi das Werkzeug, welches die Verdrehung des Glaubens und die Zerstrung der Messe, die ihren Hhepunkt nach seiner Zeit im NEUEN ORDO fanden, begann.


VIII. IRRLEHREN DURCH DIE NICHT-VERFFENTLICHUNG
DES GEHEIMNISSES VON FATIMA

Als Unsere Liebe Frau im Juli 1917 in Fatima erschien, und zwar den Kindern Lucia, Jacinta und Francisco, erffnete sie Lucia ein Geheimnis, wolches, so sagte Unsere Liebe Frau, im Jahre 1960 verffentlicht werden knne. In der selben Erscheinung zeigte Unsere Liebe Frau den Kindern eine Vision der Hlle und warnte vor der Bestrafung der Welt, wenn ihre Wnsche nicht erfllt wrden.
"Wenn das Volk so tut, wie ich es wnsche, werden viele Seelen bekehrt werden und es wird Friede sein... Aber wenn die Menschheit nicht aufhrt, Gott zu beleidigen, ...wird ein anderer und viel schrecklicherer Krieg beginnen. Wenn ihr eine Nacht von einem unbekannten Licht erleuchtet seht, dann wisset, dies ist das groe Zeichen von Gott, da die Bestrafung der Welt fr ihre vielen Snden durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters nahe ist.

"...Wenn meine Wnsche gehrt werden, wird sich Ruland bekehren und dann wird Friede sein.Wenn nicht, dann wird es seine Irrtmer ber die gesamte Erde verbreiten, Kriege hervorrufen und die Verfolgung der Kirche. Der gute Wille wird das Martyrium erleiden; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Nationen werden ausgerottet werden. Aber am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren..."

Und zu dieser Zeit erffnete Unsere liebe Frau das Geheimnis, welches die Welt ber die Ereignisse, die Unsere Liebe Frau vorhergesagt hat, belehren knnte. Lucia schrieb das Geheimnis nieder, es wurde in den Archiven des Bischofs von Leiria bis 1960 verschlossen und dann Johannes XXIII. bergeben zur endgltigen Entscheidungbetreffend die Verffentlichung.

Erinnern Sie sich in welche Verwirrung die katholische Welt gestrzt wurde als das Geheimnis Unserer Lieben Frau von Fatima nicht verffentlicht wurde?

Ist es ein Wunder, wenn wir jetzt die enge Teilnahme Johannes'XXIII. an der teuflischen Zerstrung der Messe und an der Verdrehung des Glaubens kennen, da er diese letzte Warnung Unserer Lieben Frau vor der schrecklichen Bestrafung und vor dem Ende der Welt nicht erffnete? - sondern da er anstattdessen das vom Himmel gesandte Geheimnis im tiefeten und dunkelsten Winkel der Vatikanischen Archivc verbarg?

IX. FALSCHES GEBET

Die italienische Nachrichtenagentur berichtete, da vatikanische Quellen die Existenz und Authentizitt eines Gebetes besttigt haben, das Johannes XXIII. unmittelbar vor seinem Tod verfat hat. Es lautet:

"Wir erkennen heute wie blind wir gewesen sind durch die Jahrhunderte hindurch und wie wir die Schnheit des auserwhlten Volkes und den Charakter unserer begnadeten Brder nicht hochgeschtzt haben. Wir haben Kenntnis von dem gttlichen Kainsmal auf unserer Stirn. Im Lauf der Jahrhunderte lag unser Bruder Abel durch unsere Schuld blutend und in Trnen auf dem Boden, nur weil wir Deine Liebe vergessen hatten. Vergib uns unsere ungerechtfertigte Verdammung der Juden. Vergib uns, da wir Dich, indem wir sie gekreuzigt haben, ein zweites Mal ans Kreuz geschlagen haben. Vergib uns. Wir wuten nicht, was wir taten." (Abgedruckt in B'NAI B'RITH MESSENGER, Freitag, 4.November 1964)

Dieses unglaubliche Gebet ist vllig falsch, denn es bittet Gott um Vergebung fr Verfehlungen, welche die katholische Kirche und ihre wahren Oberhupter niemals gelehrt oder empfohlen haben; es widerspricht der Heiligkeit und Unfehlbarkeit der Kirche. Johannes XXIII. bentzte das Wort "Wir", welches glauben macht, als bezeichne es die katholische Kirche und die Ppste. Dieses Gebet "erlaubt" die Unterstellung, da die unfehlbare Kirche, die unbefleckte Braut Christi, gegrndet durch Jesus Christus und stehend unter dem Schutz des Heiligen Geistes, und die Glieder des Mystischen Leibes (Wir)

1) blind gewesen sind durch die Jahrhunderte hindurch (das ist, seit ihrer Grndung bis zu dem Tag, da Johannes XXIII. im Jahre 1964 dieses Gebet sprach)
2) da wir (in der katholischen Kirche) das Kainszeichen auf unserer Stirn tragen, (Als Kain seinen Bruder Abel erschlagen hatte, sprach Gott einen Fluch ber ihn: "Wenn du das Land bestellst, soll es dir keine Frucht gewhren; ein Flchtiger sollst du sein ber die Erde hin." - Gen. 4,11) "Und der Herr kennzeichnete Kain mit einem Mal, da niemand, der ihn fand, ihn tten sollte" - Gen. 4,15)
3) da es durch unsere Schuld geschehen ist, da die Juden "blutend und in Trnen auf der Erde liegen"!
4) da wir "Deine Liebe" vergessen haben!
5) da wir die Juden ungerecht verdammt haben!
6) da wir sie gekreuzigt haben!
7) da wir Jesus Christus ein zweites Mal gekreuzigt haben!
8) da wir nicht wuten, was wir taten!
9) da wir Gott um Vergebung fr diese Snden bitten sollten!


X. FALSCHES ANSEHEN

Jesus Christus lehrte Seine Apostel: "Der Jnger ist nicht ber seinem Meister, der Diener nicht ber seinem Herrn." "Wenn sie den guten Hausvater Beelsebub genannt haben, wie viel mehr seine Diener?
"Und ihr werdet von allen Menschen gehat werden um meines Namens willen!"
"Mein Reich ist nicht von dieser Welt!"

In welchem Kontrast dazu steht und wie bezeichnend ist die allgemeine Erinnerung an Johannes XXIII.: "Guter Papst Johannes, von der Welt geliebt ! "

Anmerkungen:
*) VERITAS, P.O. Box 1605, Louisville, Ky. 40201
(1) Rev. Paul C. Perrotta, O.P., Pope John XXIII, (N.Y.: Thomas Nelson & Sons), paperback edition, p. 115
(2) Zsolt Aradi, Msgr. James I. Tucek & James C. O'Neill; last chapter by Glenn D.Kittler, Pope John XXIII (1959), impimatur von Most Rev. Thos. Boland, S.T.D, Erzbischof von Newark
(3) Ibid., pp. 151-152
(4) Ibid., p.258
(5) Ibid. P.220
(6) Ibid., pp. 217 - 221
(7) Ibid.
(8) National Catholic Almanac (Paterson, N.J.: St.Anthony's Guild), publ.with Eccles.Approb., 1955, p.711
(9) Ibid., p.723    
(10) Aradi, Tucek & O'Neill, op.cit., p.225
(11) Ibid., p.227
(12) Ibid., p.228
(13) Ibid., p.240
(14) Ibid., p.251
(15) Ugo Groppi & Julius Lombardi, Above All a Shepherd, (1959), p.152
(16) Aradi, Tucek & O'Neill, op.cit., p.252
(17) Groppi & Lombardi, Ibid.
(18) Aradi, Tucek & O'Neill, Ibid.
(19) Ibid., p.251
(20) Ibid., p.253
(21) Wit and Wisdom of Good Pope John, (a Signet-Book, publ.by The New American Library, Inc., N.Y.)
(22) Ibid.
(23) Aradi, Tucek & O'Neill, op.cit., p. 294
(24) Aradi, Tucek & O'Neill, op.cit., p. 294
(25) Aradi, Tucek & O'Neill, op.cit., p. 294
(26) Wit and Wisdorn ..., op.cit.
(27) Ibid., p.213
(28) Das Erbe Christi ist in seiner Einheit nicht gebrochen. Pius XI. formulierte diese Lehre unfehlbar neu in der Enzyklika "Zur Frderung der wahren religisen Einheit", (MORTALIUM ANIMOS); "Denn seither ist der mystische Leib Christi, wie Sein physischer Leib, einer, er ist fest und passend miteinander verbunden; es wre tricht zu sagen, da der mystische Leib aus getrennten und zerstreuten Gliedern zusammengefgt sei. Wer deshalb nicht mit dem Leib verbunden ist, ist nicht sein Glied, er steht nicht in Verbindung mit Christus, seinem Haupt."
(29) Wit and Wisdom ..., op.cit., pp.313-316
(30) Ibid.,    pp.332,    336
(31) Groppi and Lombardi, op.cit., p.201    
(32) Ibid., P.335
(33) Ibid., p.337
(34) Parrotta, op.cit., pp.167, 169








 
(c) 2004-2018 brainsquad.de