52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.
 
Otto Braun, Rektor a.D.
Lbelstr. 26
6602 DUDWEILER
am l0. April 1982


OFFENER BRIEF AN DIE ORDENTLICHEN MITGLIEDER
DER KATHOLISCHEN KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.
UND DIE SCHEINMITGLIEDER SEIT 16.11.1980



Als Grndungs- und ordentliches Mitglied der Katholischen Kulturgemeinschaft (KKG), der eingetragenen und daher fr das Geschehen im Hause verantwortlichen Eigentmerin des Missionszentrums "Maria zu den Engeln" in Saarbrcken, schreibe ich diesen Brief als mitberechtigter und mitverantwortlicher Miteigentmer.

Auch durch das Ihnen wohlbekannte unglaubliche gesetzes- und satzungswidrige Treiben in dieser angeblich katholischen Gemeinschaft lasse ich mich in meinen Mitgliedsrechten weder beirren noch verrgern, noch lasse ich sie mir ablisten oder gar verwehren, bestehe vielmehr trotzdem und gerade deswegen auf ihnen, um auch die unangenehmen Mitgliedspflichten zu erfllen, gleichgltig, ob und wem genehm oder nicht.

Zugleich aber schreibe ich auch fr viele Gottesdienstbesucher, die sich mir anvertrauten. Sie haben Hemmungen, mit den Econe-Priestern darber selber zu sprechen, und es fehlt ihnen auch die Zeit dazu, weil sie nicht am Ort wohnen und an die Fahrzeiten ihrer Verkehrsmittel gebunden sind. berdies gibt es keinen blicherweise von ihnen gewhlten Personenkreis, etwa einen Kirchenvorstand, dem sie sich anvertrauen und ihre Anliegen zur Beratung und Bercksichtigung einbringen knnten.

Ziel und Zweck der KKG ist von Anfang an "die Unterhaltung von Gottesdienstrumen zur Feier der berlieferten rmisch-katholischen Liturgie" (Satzung, Art.2,2). Unverndert wurde diese Liturgie von allen im Missionszentrum (MZ) ttigen Priestern gefeiert; bis zum Einzug der Priesterbruderschaft (PB).

Wie ich, stoen sich viele Gottesdienstbesucher daran, da seither im MZ die hl. Messe zunehmend auf eine Weise gefeiert wird, die sie aus der berlieferung nicht kennen, daher nicht verstehen und auch nicht billigen knnen. Wer, wie die Econe-Priester, betont und zur Begrndung ihrer Daseinsberechtigung von sich aussagt, er wolle die berlieferung der rmisch-katholischen Kirche unverndert fortsetzen, bindet sich an die Beachtung und Durchfhrung des Ausgesagten, wenn er glaubwrdig bleiben will. Dies setzt unerllich voraus, da er die notwendige Kenntnis von den Einzelheiten der berlieferung besitzt, um sie beachten zu knnen. Dazu gehrt aber mehr als der berlieferte Wortlaut der hl. Messe; denn es gibt auch die berlieferten Formen im Gottesdienst!


Die stille hl. Messe

Ihrem besonderen Wesen, der Stille, gem gab es in ihr nichts Lautes. Dadurch verlangte sie von den Glubigen ein hohes Ma an Aufmerksamkeit und Selbstndigkeit beim stillen, inneren Mitbeten und war so die verinnerlichteste Form der Mefeier, der beredste Ausdruck der eigentlichen und wesentlichen ttigen Teilnahme, nmlich der inneren, durch keinerlei Laute beeintrchtigten! Sie ermglichte die still-betrachtende andchtige Versenkung in Gre und Geheimnis des Geschehens!

- Nie gab es in der stillen hl. Messe ein lautgesungenes Lied, auch nicht "zum Eingang", nie eines "zum Ausgang"!
- Die Wechselgebete wurden leise, nur zwischen Priester und Mediener vernehmbar, gebetet, aber nie laut!
- Nie forderte daher der Priester durch lautes Beten des "Kyrie" die Glubigen heraus, ebenso so laut zu antworten!
- Nie wurden, whrend der Priester sie still las, durch einen anderen, einen Nichtpriester und in der Muttersprache, Lesung und Evangelium laut, sogar mit Lautsprecheruntersttzung, vorgelesen! Nie auch durch den Priester selber!
- Nie gab es in der stillen hl. Messe auch noch so leise Orgelmusik, die den Priester schlielich dazu verleiten konnte, das "Pater noster" pltzlich lauthals anzusingen!
- Nie wurde durch lautes Sprechen des Priesters beim "Ecce agnus" angeregt, da die Glubigen ihrerseits in der Muttersprache das dreimalige "Herr, ich bin nicht wrdig" laut beteten.
- Niemals wurde in der stillen hl. Messe gepredigt!

All dies aber geschieht in der 'stillen' hl. Messe der Econe-Priester im MZ! Warum eigentlich? Mu, wenn man ihnen noch gut will, daraus nicht geschlossen werden, da diese Priester die berlieferte stille hl. Messe in dieser Hinsicht berhaupt nicht kennen und daher in der berlieferten Form auch nicht feiern knnen? Wenn ja, wre dies schon schlimm genug fr sie im Hinblick auf ihre Verpflichtung aus der Selbstaussage, die berlieferung unverndert fortzusetzen! Denn dann wre doch auf die Frage zu antworten, warum sie die berlieferten Formen nicht kennen! Ist ihre Ausbildung zu unzulnglich, da sie nicht ausreicht, ihren eigenen Sendungsanspruch zu erfllen? Und warum bemhen sie sich dann nicht selber darum, sie kennenzulernen, bevor sie sie feiern?

Oder ist es so, da sie die berlieferten Formen doch kennen? Wer gibt den Econepriestern dann die Erlaubnis und das Recht fr diese in der berlieferung unerlaubten Vernderungen der stillen hl. Messe? Mte, abgesehen von ihrer Selbstverpflichtung, nicht allein schon die Ehrfurcht vor der berlieferung ihr Tun und Lassen bestimmen und sie vor Vernderungen zurckhalten? Und schlielich: Hlt da niemand die Hand darber und gibt die Richtung an? Es scheint so! - Oder sind die Econepriester so wenig selbstprferisch, so verblendet, da sie nicht wissen, was sie tun? Nicht merken, da durch ihr Tun die stille hl. Messe ihrer Eigenart und ihres besonderen Wertes beraubt und die Benutzung ihrer eigentlichen Bezeichnung zur Falschmnzerei wird? Denn was ist an einer derart vernderten Messe noch 'still'? Was im MZ als 'stille' hl. Messe vorgefhrt wird, stellt sich vielmehr dar als eine liberal eigenmchtig hausgemachte Nachahmung der vor dem Konzil von den Modernisten zunehmend verflschten "Gemeinschaftsmesse". Entgegen dem wahren, eigentlichen Ziel der liturgischen Bewegung, die Glubigen im Sinne des hl. Pius X. zur ttigen inneren Anteilnahme zu fhren, schalteten die insgeheim Neuerungsschtigen diese mehr und mehr aus durch bewutes Frdern des immer lauten Redens. So brachten sie den Glubigen die Meinung bei, zu allem und jedem ihre Stimme laut erheben zu mssen. Ihrer geheimen Zielsetzung eingedenk schufen die Umwlzer auf diese Art das Vorbild der von ihnen angestrebten 'neuen Messe'. Deren Wellen schwappen jetzt, nach Erreichung des Zieles, ins MZ ber, eingeschleppt durch Glubige, die in den Jahren vor seinem Bestehen von dieser modernistischen Eigenart so sehr vereinnahmt wurden, da sie es nun nicht mehr anders kennen und es ihnen auch nicht bewut zu werden scheint. Und den Priestern ergeht es offenbar ebenso!

So lt sich die 'stille' hl. Messe der Econepriester im MZ nur kennzeichnen als eine durch - bewut oder unbewut - eigenmchtiges liberales Verseuchen des berlieferten Wortlautes mit modernistischen, ihr wesensfremden, ja wesenszerstrenden Formen herbeigefhrte Bastardisierung zu einem traditionalistisch-modernistischen liturgischen Machwerk, das die Glubigen zu tradtions- und wesenswidrigem Tun verleitet! Den alten und den lteren Glubigen aber wird die ihnen liebvertraute wahre stille hl. Messe vorenthalten. Die jngeren und die Jugend lernen sie schon gar nicht mehr kennen und dadurch auch nicht schtzen. Und so droht die wirkliche stille hl. Messe durch das berlieferungswidrige Tun der Econepriester im MZ endgltig verlorenzugehen! Mit ihr aber zugleich die wertvolle Oase heiliger Stille an heiliger Sttte! Wessen jedoch bedarf der lrmberflutete, vielseitig berlastete Mensch in unseren Tagen mehr als der Stille? Und der vom weltlichen Alltag verbrauchte,der seelisch kraftauffrischenden Erholung in heiliger Stille? Oder will man mit den die Stille zerstrenden berlieferungswidrigen Vernderungen der stillen hl. Messe glauben machen, die Glubigen knnten innerlich, still, nicht zugleich auch gemeinsam das Gleiche beten? Nur wer ihnen dazu in der wirklich stillen hl. Messe die Gelegenheit gibt, darf berechtigt von sich sagen, da er in dieser Hinsicht die berlieferung unverndert fortsetzt!


Das Choralamt

Wie von selber drngt sich jetzt die Frage auf, ob wenigstens das Choralamt von berlieferungswidrigen Vernderungen verschont geblieben ist. Im Hinblick auf das bis jetzt Festgestellte wre es, wenn auch trstlich, so doch gewi verwunderlich, diese Frage mit "Ja" beantworten zu knnen. berprfen wir also auch in dieser Hinsicht die Tatsachen im MZ. So wie in der stillen hl. Messe war auch im berlieferten Choralamt der Altar stndiger Aufenthaltsort des Priesters, den er lediglich verlie, um auf der Kanzel zu predigen oder an der Kommunionbank die hl. Kommunion auszuteilen.

- Nie verschwand der Priester, selbst wenn er auch damals schon das "Kyrie" heruntergehaspelt hatte, der Choral aber noch nicht fertiggesungen war, in einer Sitzecke, sei es auch nur fr eine halbe Minute!
- Nie verschwand er, nachdem er das "Gloria" angestimmt und seinem Herrgott die folgenden Lobpreisungen unter mehrfachem, geschwindigkeitsbedingtem Verheddern heruntergeschnattert hatte; auf eine derart unwrdige Weise, da zum selbst einfachsten Menschen so zu sprechen ihm nie in den Sinn kme, wiederum in der Sitzecke, wenn auch nur fr eine Minute!
- Nie verschwand er, nachdem er das "Credo" angestimmt und die anschlieenden Glaubenswahrheiten sprachlich wie vorbeschrieben behandelt hatte, in offenkundiger Eile erneut in der Sitzecke, diesmal fr zwei Minuten!
- Nie sa der Priester sogar bei Zwischengesngen in der Sitzecke!
- Nie gab es berhaupt eine Sitzecke! Lediglich ausnahmsweise wurde bei auergewhnlichen, musikalisch langdauernden Feiern dem Priester eine Sitzgelegenheit angeboten.
- Nie bte im Dreiherrenamt ein Laie die Ttigkeit des Subdiakons aus! In Priestergewndern!
- Nie wurde das Geldopfer der Glubigen, statt es zum Altar zu tragen, kaltweg hinten in der Kirche eingesckelt und davongetragen.

All dies aber, was es im berlieferten Choralamt nicht gab, finden Sie in dem der Econpriester im MZ. Wie zu ihrer 'stillen' hl. Messe mu daher auch hier nach dem Grund der Vernderungen gefragt und auf das "Warum eigentlich?" geantwortet werden. Zu antworten ist auch auf die ebendort angeschlossenen Zusatzfragen, sinngem bertragen auf das Choralamt der Econepriester. Darber hinaus aber auch zu folgenden berlegungen: Halten die Econepriester das vllig unntige, durch nichts zu begrndende allzu rasche Herunterleiern der berlieferten Mewortlaute fr die wrdige, dem Wort Gottes angemessene sprachliche Behandlung? Gewi, diese Sprechweise war in der vorkonziliaren Zeit eine ziemlich weit verbreitete klerikale liturgische Unart, und diese auszumerzen, wre ein ebenso dringend notwendiger Teil einer echten liturgischen Erneuerung gewesen! Kann es daher Sinn und Teil einer unvernderten Fortsetzung der berlieferung sein, von jeher unzulssige liturgische Unarten unversehrt fortzusetzen? Bedenken die Econepriester nicht, da sie durch ihre Sprachhast die Betgemeinschaft mit den Glubigen zerstren, die ja in angemessen wrdiger Weise ihren Choral singen, sofern sie dies nicht aufgeben, um mit dem bereiligen Priester betend davonzuhasten in ebenso unntiger wie unwrdiger Geschwindigkeit, zu der er die Mitbetenwollenden zwingt? Als glte es wunders was zu gewinnen! Dabei schinden sie durch dieses, auch liturgisch durch nichts zu rechtfertigende Tun lediglich die eine oder andere Minute oder auch nur einen Bruchteil einer solchen fr sich heraus, um vom Altar weg in ihre Sitzecke verschwinden zu knnen, auf diese Weise auch den sichtbaren ueren Ausdruck der Betgemeinschaft zerstrend. Ist es von den Econepriestern zuviel verlangt, am Altar sichtbar verbleibend mit den Glubigen gemeinsam im Singen und Beten zu verharren? Oder sind die ausnahmslos jungen Econepriester, die zudem im MZ wohnen, so mde, da sie sich so oft setzen zu mssen meinen, whrend die unter groem Zeitaufwand ber viele Kilometer angereisten Glubigen trotz oft hohem Alter und mancherlei krperlichen Gebrechen stehend oder kniend durchhalten? Oder beanspruchen sie dieses berlieferungsfremde Tun als ihr priesterliches Vorrecht von eigenen Gnaden?

Aus dem berlieferten Choralamt jedenfalls kennen die Glubigen dieses Getue nicht, wohl aber aus den liturgischen Neuerungen der Modernisten in der konziliaren Religionsgemeinschaft, deren 'Vorsteher' ihrer neuen 'Messe' inzwischen zu 'Vorsitzenden' geworden sind, indem sie den Brauch eingefhrt haben, immer wieder in ihrer Tischlandschaft umherzuziehen wie lebende Sitzbilder der Mdigkeit und nur hie und da einmal aufstehen und nach wenigen Schritten das zu tun, was Laien und Laiinnen ihnen zu tun briglassen, um dann wieder Platz zu nehmen.

Genau dieses modernistischen Getues wegen, neben dem unertrglichen eintnig lauten Dahersalbadern in der Volkssprache, sind die Glubigen ins MZ und schon in seine Vorgngereinrichtungen entflohen, nachdem ihre Seelen Jahre hindurch liturgisch gefoltert und vergewaltigt worden waren durch die modernistischen Zerstrungen des Gottesdienstes. Sollen sie nun aus dem modernistischen Regen in die modernistisch verseuchte traditionalistische Traufe im MZ geraten? Mu sich da den Glubigen nicht die Vermutung geradezu aufdrngen, da man durch diese liturgische Machenschaften in die 'offizielle Kirche' zurckgefhrt werden soll, aus der man geflchtet ist, in die aber die Econepriester und ihr Generalobere eines Tages "wieder eintreten" wollen, obwohl sie wissen, da diese 'Kirche' "nicht die wirkliche Kirche ist, sondern eine vom Modernismus verseuchte offizielle Kirche"!? Denn wer wollte leugnen, da die aufgezeigten Bastardisierungen der hl. Messe eine Annherung an die 'neue Messe' der 'Konzilskirche' darstellen, gewollt oder ungewollt? Und die Econepriester mssen sich fragen lassen, in welcher liturgischen Absicht sie diese von der berlieferung nicht gedeckten liturgischen Vernderungen pflegen?

In diesem Zusammenhang sei schlielich darauf hingewiesen, da in der berlieferten Fronleichnamsprozession das Allerheiligste von jeweils einem anderen Priester von einem Altar zum anderen getragen und im gleichen Wechsel die Gebete an den Altren gesungen wurden, und zwar lateinisch, nicht in der Volkssprache! Und wer von sich aussagt, er wolle die trierische berlieferung fortsetzen, sollte sich der nicht auch der Trierer deutschen Aussprache des Latein und der trierischen Choralgesangsweise befleiigen? zur bereichernden Abwechslung wenigstens?


Der Schriftenstand

Die Econepriester sagen von sich selber aus, da sie Johannes Paul II. als rechtmigen Papst anerkennen. Sie mssen dies seit dem 8.11.1979, wenn sie der Bruderschaft (PB) angehren wollen. Trotz dieser von ihnen behaupteten Anerkennung jedoch gehorchen sie den (disziplinren) Dienstanweisungen ihres Papstes und seiner Bischfe bekanntlich nicht; denn trotz des gegen sie verfgten Verbotes der Amtsausbung (Suspendierung) fhren sie die ihnen untersagten priesterlichen Amtshandlungen dennoch aus, wann, wo und wie sie wollen! Das Urteil der berlieferung ber ein solches Verhalten dem Papst gegenber liegt auf dem Schriftenstand der PB im MZ! Dort lesen Sie im Rundschreiben Pius IX. "Quanta cura" auf S.8: "Wir knnen die Verwegenheit derjenigen nicht mit Stillschweigen bergehen, welche, die gesunde Lehre nicht ertragend, streiten: jenen Aussprchen und Dekreten des Apostolischen Stuhles, von deren Gegenstand erklrt wird, da er das allgemeine Wohl der Kirche, ihre Rechte und ihre Disziplin betreffe, wenn er nur die Dogmen des Glaubens und der Moral nicht berhre, knne die Beistimmung und der Gehorsam versagt werden ohne Snde und ohne irgendeine Gefhrdung des kath. Bekenntnisses." - "Kraft unserer Apostolischen Autoritt verwerfen, verbieten und verdammen Wir alle und jede in diesem Schreiben nacheinander erwhnten schlechten Meinungen und Lehren, und Wir wollen und befehlen, da dieselben von allen Kindern der kath. Kirche durchaus fr verworfen, verboten und verdammt gehalten werden sollen!"

So verurteilt die Stimme des rechtmigen Papstes in der berlieferung das Verhalten der Econepriester! Kann dann ihr disziplinr-schismatisches Verhalten "Fortsetzen der berlieferung" sein? Und mu ihre hartnckige Gehorsamsverweigerung ihre Behauptung, Johannes Paul II. als ihren rechtmigen Heiligen Vater anzuerkennen, nicht als unglaubwrdig widerlegen?

Ferner: Wie erklren es die Econepriester, da auf ihrem Schriftenstand im MZ, auch in ihren Rumlichkeiten, nicht ein einziges Bildchen, geschweige Bild, von ihrem Papst Johannes Paul II., nicht ein einziges Schriftchen oder Buch von ihm oder ber ihn, nicht ein einziges seiner Rundschreiben zu finden ist? Warum und wozu schlieen sie all dies aus dem Gesichtskreis der Glubigen aus? Ist das "Fortsetzung der berlieferung"? Diese Tatsachen sind umso aufflliger und fragwrdiger, als Bilder und Schriften vorkonziliarer Ppste, und nur solcher, auf dem Schriftenstand aufgelegt und angeboten werden. Warum verleugnen die Econepriester dort so vllig ihren Papst vor den Augen der Glubigen, indem sie so tun als gbe es ihn nicht? Ein sichtbares Bekennen zu ihrer Aussage, da sie Johannes Paul II. als rechtmigen Papst anerkennen, gibt es demnach offensichtlich nicht. Aber vielleicht doch ein hrbares Bekennen? Wenn dem so wre, brauchte nicht gefragt zu werden, wie die Econepriester es erklren, da in ihren Predigten mit keinem Wort etwas von ihrem Papst oder ber ihn erwhnt, da nicht ein einziges seiner Rundschreiben durcharbeitend den Glubigen nahegebracht, der Inhalt erlutert und verstndlich gemacht wird. Was hlt sie davon ab, den mit den Rundschreiben den Priestern gegebenen Auftrag zur belehrenden Weitergabe seiner Lehren an die Glubigen zu erfllen? Zu erlutern z.B., was es bedeutet:

a) da die kath. Kirche sich gemeinsam mit den nicht-katholischen Religionsgemeinschaften auf die Suche nach der Wahrheit machen mu! Fragen also zu beantworten wie: Ist die Lehre der kath. Kirche die Lehre Jesu Christi, der von sich aussagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben", und daher die Wahrheit? Lehrt die kath. Kirche, indem sie den Auftrag Jesu Christi ausfhrt: "...und lehret sie alles halten, was ich euch gesagt habe" die Wahrheit? Hat und lehrt die kath. Kirche also die Wahrheit, oder mu sie mit allen anderen Menschen sich auf die gemeinsame Suche nach der VJahrheit erst machen? (Vgl. Redemptor hominis, 6) Ist eine solche Lehre Verkndigung der berlieferten kath. Lehre? Oder Irrlehre?

b) da durch seine Menschwerdung sich Christus mit jedem Menschen vom ersten Augenblick seiner Empfngnis an fr immer vereinigt hat. Fragen also zu beantworten wie: Demnach gibt es also keine Erbsnde? Wozu dann noch Sakramente? Sakramente spendende Priester? Kirche berhaupt?

Ist eine solche Lehre Johannes Pauls II. (Redemptor hominis, 13) Verkndigung berlieferter katholischer Glaubenslehre? Oder Irrefhrung? Irrlehre? Man tut den Econepriestern doch wohl nicht unrecht, wenn man ihnen unterstellt, da sie die Lehramtsschreiben ihres Papstes wenigstens selber lesen, durchdenken und von da her u.a. die oben aufgezeigten Proben seiner Lehrverkndigung in dem genannten Rundschreiben in ihrer Bedeutung fr die berlieferte Glaubenslehre kennen. Veranlat gerade dies, gemeinsam mit der ihnen sehr wohl bekannten Tatsache, da ihr Papst smtliche von der berlieferung verurteilten und von ihm, als einem Konzilsvater, mitzuverantwortenden Lehren des Vat.II, denen die PB ja urschlich ihr Dasein verdankt, hartnckig durchfhrend verbreitend, die Econepriester dazu, im MZ alles zu vermeiden, was als sieht- oder hrbarer Beweis der Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit ihrer Behauptung gewertet werden knnte, da sie Johannes Paul II. als ihren rechtmigen Papst anerkennen? Wirkt zu dieser ihrer Haltung nicht auch das mit, was der selbsternannte Schutzherr der Econepriester, der sie eigenmchtig ins MZ rief und es ihnen ebenso eigenmchtig auslieferte, zusammenfassend ber "Redemptor hominis" schreibt: "Es geht auch nicht blo um eine mit dem katholischen Glauben nicht mehr zu vereinbarende Idee, um eine Hresie, wie sie die Konfessionen von einander trennt, sondern um eine grundlegende Umorientierung der Kirche selbst. Es ist die Drehung der Kirche von Christus weg auf den Menschen zu, die ffnung gegenber der Welt. Diese Drehung um 18o Grad kann nicht nur von keinem Katholiken anerkannt werden, sie ist auch von keinem glubigen Mitglied einer anderen christlichen Konfession nachvollziehbar. Man mu daher die in der Enzyklika zum Ausdruck gekommene Lehre als gegen das Christentum schlechthin gerichtet ansehen." (Siebel: Das Programm Joh. Paul II., S.17.)

Aber auch ihr Generaloberer hat seine berzeugung verffentlicht, da die "offizielle Kirche", in der er eines Tages "wieder eintreten" will, "nicht die wirkliche Kirche ist, sondern eine vom Modernismus verseuchte offizielle Kirche". Folgt daraus nicht, da deren 'offizieller Papst' nicht der 'wirkliche Papst ist, sondern ein vom Modernismus verseuchter offizieller Papst'? Der Modernismus aber ist von der berlieferung verurteilt, und Karol Wojtyla hat sicherlich bei seiner Priesterweihe 1946 den Antimodernisten-Eid geleistet!

Wie anders knnten die Econepriester ihr vlliges ffentliches Verleugnen ihres Papstes erklren und rechtfertigen als dadurch, da sie ihn uneingestanden, heimlich, doch als Irrlehrer und damit Nicht-Papst, ja, Nicht-Katholik betrachten? Denn andernfalls sind sie von der berlieferung nicht nur als disziplinre Spalter verurteilt, weil sie den disziplinren Anordnungen ihres rechtmigen Papstes nicht gehorchen, sondern auch als Irrlehrer dadurch, da sie ihm auch den Lehrgehorsam verweigern und anderes lehren als er! Trotz alledem bekennen sich die Econepriester zu ihrem Papst, allerdings nicht laut. (Inzwischen schon! Anm.d.Red.) Sie tun es heimlich, still und leise in ihren Messen, die sie im Canon "una cum famulo tuo Papa nostro Joanne Paulo" feiern. Dessen dann anschlieend gleichfalls zu nennenden Bischof der Dizese jedoch, ebenso rechtmig wie sein Papst, schlieen sie berlieferungswidrig aus dieser Gemeinschaft aus!


Die Erklrung?

Bekanntlich werden von den bis jetzt unentwegt verschiedenfltig ausgesiebten Traditionalisten die krausesten Gedankengebilde ersonnen, die erlauben sollen, die Tatsachen nicht mit ihrem wirklichen Namen nennen zu mssen, um so den harten Wirklichkeiten zu entkommen, sein Gewissen beschwichtigen und sein Tun rechtfertigen zu knnen. Und dafr wird auch die allerletzte Gehirnwindung abgemht. Die einen erfinden sich bewut einen uerlich kosmetisch aufgebauten Papst-Doppelgnger, einen Betrger, der dann an allem bel in der 'Kirche' schuld ist und dafr verantwortlich gemacht wird, whrend der wirkliche Papst eingesperrt ist und unschuldig fr die Kirche leidet. Ist dann der 'Papst' gestorben, dann natrlich der Betrger-Papst. Der eingesperrte echte Papst aber lebt und leidet, eingesperrt auch noch unter dem Nachfolger-Papst. Die solches glauben, gibt es auch heute noch! Andere ersinnen sich einen 'von Christus selber mystisch geweihten eigentlichen Papst', der dann fr dessen 'wahre Kirche' eine ganze eigene Hierarchie, 'Kardinale' eingeschlossen, aufbaut und natrlich ebenfalls seine traditionalistische Glubigenschar findet.

Auch die Econepriester haben sich ihr eigenes Gedankengebilde, passen sollend zur Rechtfertigung ihres Verhaltens, geschaffen: den 'Rahmenpapst' Hierzu erlutert P. Schmidberger in Nr. 38 (Febr. 1982) des Mitteilungsblattes der PB St. Pius X. fr den deutschen Sprachraum, S.2: "Wenn das Erste Vatikanische Konzil definiert, da auch den Nachfolgern Petri der Hl. Geist nicht verheien ist, da sie auf Seine Eingebung hin eine neue Lehre verffentlichen sollten; sie sollten vielmehr mit seinem Beistand die durch die Apostel berlieferte Offenbarung, d.h. das hinterlegte Glaubensgut, heilig bewahren und getreulich auslegen (Denzinger 1836), so wollen wir auch dem heutigen Inhaber des ppstlichen Stuhles genau im Rahmen dieser Aussage unterworfen sein; und das bedeutet fr uns die kindliche Treue zum Rom der ewigen Wahrheit und die entschiedene Verwerfung aller Neuerungen, die den Glauben gefhrden oder zerstren."

In einen Rahmen also bringen die Econepriester, zu einer Art Zusammensetzbild (Puzzle!) alles ein, was den "heutigen Inhaber des Stuhles Petri" zeigt als einen Papst, der das "hinterlegte Glaubensgut heilig bewahrt und getreulich auslegt". Und nur genau dem heutigen Papst in diesem Rahmen sind sie unterworfen und gilt ihre kindliche Treue zum Rom der ewigen Wahrheit! Warum aber bringen sie mit einem verbindenden "und" im gleichen Atemzug dem gleichen "heutigen Inhaber des ppstlichen Stuhles" gegenber "die entschiedende Verwerfung aller Neuerungen, die den Glauben gefhrden oder zerstren", betont zum Ausdruck? Nun, es ist ihnen sehr klar bewut, da ihr Rahmenpapst nicht der ganze "heutige Inhaber des ppstlichen Stuhles" ist, sondern eben nur ein aus echtppstlichen Teilchen zusammengesetzter Ausschnitt seiner Person im Rahmen dessen, auf das die Unterwerfung und die kindliche Treue zum Rom der ewigen Wahrheit passen, wirklich angemessen sind und mit gutem Gewissen geleistet werden knnen. Da dies aber durch ihr vlliges ffentliches Verleugnen dieses ihres Rahmenpapstes gebhrend geschieht, werden auch die Econepriester selber nicht behaupten!

Auerhalb dieses Rahmens hingegen siedeln sie alles andere von und an ihm an, dem ihre "entschiedene Verwerfung aller Neuerungen" gilt, "die den Glauben gefhrden oder zerstren". Diese aber sind nicht zufllig oder von selbst entstanden! Jede Neuerung setzt notwendig einen Neuerer voraus! Die versachlichende Bezeichnung "Neuerungen" stellt hier lediglich den personverbergenden Ausdruck fr das Wirken dessen dar, der als Neuerer von Anbeginn die Durchfhrung der wirklichen und der angeblichen Neuerungsbeschlsse des II. Vatikanums zum betont vorrangigen Arbeitsbereich seiner Amtsausbung gemacht hat und der mit dem Rahmenpapst zusammen erst der ganze "heutige Inhaber des ppstlichen Stuhles" ist. Wenn also und insofern diese Neuerungen, zu denen erstrangig die sog. 'neue Messe' gehrt, "den Glauben gefhrden oder zerstren", dann ist der "heutige Inhaber des ppstlichen Stuhles" selber die Person, die mit ihren Helfershelfern und mittels der Durchfhrung seines Programms der Neuerungen "den Glauben gefhrdet oder zerstrt". Und ihr letztendlich gilt dann die zugesicherte "entschiedene Verwerfung".

Soll diese gerechtfertigt sein, weil der heutige Inhaber des ppstlichen Stuhls durch seine Neuerungen den Glauben gefhrdet oder zwrstrt, dann mssen diese glaubensfeindlich, also Irrlehren sein und der Neuerer demnach Irrlehrer! Rechtglubigkeit (Rahmenpapst) und Irrlehrer (Neuerungen) also in einer einzigen Person, der des heutigen Inhabers des ppstlichen Stuhles? Nun, es gibt sicherlich keinen Irrlehrer, der nur Irrlehren verkndet. Es ist ja gerade die Absicht, das Wesen des Irrlehrers, Falsches unter das Wahre zu mischen, in der Hlle des Wahren das Falsche einzupacken, in die Worthllen der Sprache tckisch Wahres und Falsches miteinander einzufllen (Mehrdeutigkeit) und auf diese Weise unter dem Schein des Wahren das Falsche zu verbreiten. Das ist Irrlehrer-Art! Und darin liegt ihre Gefhrlichkeit, gegen welche die Mahnung gilt: "Seid nchtern und wachsam!"

Ein Katholik aber, der einer einzigen Irrlehre beharrlich anhngt, schliet sich dadurch selber aus der Kirche aus. Ein ebensolcher Papst jedoch hrt auf - als der Kirche nicht mehr zugehrig -, Papst dieser Kirche zu sein, selbst und gerade, wenn er es rechtmig gewesen sein sollte! - Jeder Mensch wird beurteilt nach seinem gesamten Tun, allen seinen Werken, den falschen und den richtigen, den bsen und den guten. Alle miteinander sind der einen und selben Person zugehrig. Sie von ihr zu trennen, bedeutet, die Person zu spalten und dadurch zu zerstren.

Es ist also vergeblich, da die Econepriester sich ihren eigenen Papst, den Rahmenpapst, erdenken, indem sie den heutigen Inhaber des ppstlichen Stuhles rein gedanklich aufspalten in einen rechtglubigen - fr ihre "Unterwerfung in kindlicher Treue zum Rom der ewigen Wahrheit" und in einen glaubensgefhrdenden oder zerstrenden - fr ihre "entschiedene Verwerfung". Denn diesen Rahmenpapst gibt es in Wirklichkeit gar nicht als Person. Er ist und bleibt ein Phantom, ein Trugbild, lediglich ersonnen, um einen rechtglubigen Papst sich und anderen vorzugaukeln! Warum aber? Und wozu?


Der Spaltpilz

Der Generalobere der PB will "eines Tages wieder in die offizielle Kirche eintreten", von der er selber berzeugt ist, da diese "nicht die wirkliche Kirche ist, sondern eine vom Modernismus verseuchte offizielle Kirche". Weil er dessen ungeachtet in diese eintreten will, braucht er deren Papst, um mit ihm verhandeln zu knnen. Da er aber nicht abwarten will, bis irgendwann einmal ein wirklicher Papst da sein wird, sondern schon jetzt jederzeit verhandeln knnen mchte, vermag er dies nur mit dem jetzigen der nicht wirklichen, modernistisch verseuchten'Kirche', der dann ja wohl auch nur ein nicht wirklicher, modernistisch verseuchter sein kann! Und wenn er auch dessen ungeachtet mit diesem verhandeln will, dann darf er selber ihn nicht zum Nicht-Papst machen und als solchen behandeln, sondern er mu ihn als Papst anerkennen, wenn auch nicht aus Glaubensgrnden, aber aus Zweckmigkeitsgrnden, aus Opportunismus!

Ist das dann die "Klugheit, zu der uns das Evangelium ausdrcklich ermahnt"? (P. Schmidberger, Mitteilungsblatt Nr 38.) Und wenn ja, welche denn? Die Klugheit der Kinder des Lichtes oder die Klugheit der Kinder dieser Welt, zwischen denen ja zu unterscheiden und zu whlen ist? Nein, hier besteht noch nicht einmal die Gefahr, da ein schlechtes Mittel einen guten Zweck heiligen soll; denn auch der Zweck, in die "nicht wirkliche, modernistisch verseuchte, offizielle Kirche eintreten" zu drfen, ist grundschlecht! Natrlich mu der Generalobere, wenn er glaubwrdig scheinen will, dann auch dafr sorgen, da dieser Zweckmigkeits-Papst, mit dem er verhandeln will, ebenfalls von denen anerkannt wird, welchen er vorsteht und die von ihm und seiner Gemeinschaft abhngig sind! Ihnen macht er das Ergebnis des Spaltungsdenkens annahmepflichtig: "Die Priesterbruderschaft St. Pius X. der Vter, Brder, Schwestern, Oblaten kann in ihrem Scho keine Mitglieder dulden, die sich weigern, fr den Papst zu beten und die behaupten, da alle Messen der Neuen Meordnung ungltig sind." (8.11.1979) Auf diese Weise wird ihnen allen der Rahmen-Papst aufgepfropft, der - selber ein Personenspaltungserzeugnis - sich seitdem als Spaltpilz verhngnisvoll auswirkt: Die PB und die von ihr abhngigen klsterlichen Gemeinschaften fr Mnner und Frauen beginnen sich zu zersetzen, zu spalten. Wer nicht freiwillig geht, wird mittellos auf die Strae gewiesen. Andere ziehen sich in sich selbst zurck, tun nach auen so, als ob, und so wird durch diese erzwungene Verstellung der gute Geist dieser Gemeinschaften verdorben!

Die zu Spaltpilztrgern gewordenen Angehrigen jedoch verschleppen den Spaltungserreger in die econe-betreuten Mezentren und ber diese sogar in deren Trgergemeinschaften, so da schlielich die Gesamtheit der der kath. berlieferung treu gebliebenen Glubigen ihm ausgesetzt ist. Und auch sie wird gespalten! Nicht alle nmlich sagen "Papst" und meinen damit nur den econeistischen 'rechtglubigen' Rahmen-Papst, sondern auch den ausgerahmten, ausgeklammerten zugleich, kurz: den ganzen 'Papst', und der wird dadurch zu insgesamt dem, welchem "die entschiedene Verwerfung" wegen Irrlehre gilt: zum Nicht-Papst! An ihm scheiden sich die Geister, und dadurch hat schlielich auch diese phantomische Denkgestalt von Rahmen-Papst ihre Glubigenschar gefunden unter den Traditionalisten. Sie bildet nun gleichsam die econeistische Konfession mit Rahmen-Papst, Pseudo-Lehramt und offensichtlich eigenem liturgischen Institut, alles angesiedelt zwischen dem abgefallenen Rom und der berlieferung. Jetzt erst gibt es wirklich die bislang nur flschlich behauptete 'Lefebvre-Bewegung' mit ihrem 'Fhrer' und den 'Lefebvre-Anhngern'.

Nach dem notwendigen, weil reinigenden, aber auch schmerzlichen und verwirrenden Aussondern der verderblich zwiespltigen Econe-Anhnger und der Abwendung ihres Erzbischofs sehen sich die verbliebenen Glubigen ohne einen Bischof. Das steigert ihre Verwirrung und verleitet einige Priester dazu, sich insgeheim und unerlaubt zu Bischfen weihen zu lassen, wodurch die Verwirrung erst recht anwchst.*) Nein, P. Schmidberger, Verwirrung kommt schon lange nicht mehr von auen und wchst schon gar nicht durch den fortschreitenden Zerfall der modernistischen konziliaren Religionsgemeinschaft! Die Verwirrung ist vielmehr hausgemacht nach Econer Art, die unter dem Deckmantel der berlieferung den Modernisten der offiziellen 'Kirche' Handlangerdienste leistet! Ohne den Econer Spaltpilz gbe es keine Verwirrung, und ohne ihn wren diese Priester, genau wie vorher gar nicht auf den Gedanken gekommen, geschweige denn ihm erlegen, dafr sorgen zu mssen, da durch die Hergabe ihrer Person wieder ein Bischof fr die Verlassenen da sei!**) Letztendlich warnt P. Schmidberger also vor den schwerwiegenden Auswirkungen der durch econeistisches Tun verursachten und daher von Econe zu verantwortenden Verwirrung schaffenden Entwicklung, wenn er schreibt: "Wir warnen unsere Glubigen vor diesen Verfhrern!" Denn wer ist an "diesen" zumindest mitschuld?


Zusammenfassung

Wie eindringlich waren die Mitglieder der KKG doch gewarnt worden, der eigenmchtigen Auslieferung des MZ durch den damaligen Vorsitzenden an die dem Zwiespalt verfallene PB zuzustimmen! "in all diese verhngnisvollen Irrungen und Wirrungen in der PB wre die KKG und ihr MZ einbezogen und den Auswirkungen ausgeliefert!" ( 10.11.1980) Da und wie sehr diese Warnung berechtigt war, beweisen die Auswirkungen in den fast zwei Jahren Bettigung der Econepriester im MZ:

- Ihre Stillmessen und Choralmter mit berliefertem Wortlaut bastardisieren sie uerlich durch Verseuchen mit berlieferungsfremden, eigenwillig bernommenen modernistischen liturgischen Formen der "offiziellen Kirche, die nicht die wirkliche Kirche ist."
- Alle ihre Messen feiern sie "in Gemeinschaft mit ihrem Papst Johannes Paul II." und entwrdigen, vergiften und bastardisieren sie dadurch auch innerlich! Denn wen meinen sie ehrlicherweise mit 'Papst', wenn sie dem unbestechlichen, allwissenden Gott, dem niemand etwas vorgaukeln kann, mitten im Herzstck der berlieferung die heilige Opfergabe anbieten 'in Gemeinschaft' mit ihrem 'Papst'? Den "heutigen Inhaber des ppstlichen Stuhles"? Den nicht wirklichen Papst der offiziellen, nicht wirklichen Kirche, von dem sie genau wissen, wissen mssen, da er vielfltig Irrlehren vertritt, sich dadurch aus der katholisch-kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen hat und also nicht deren Papst sein kann? Der einer anderen, der modernistisch verseuchten konziliaren Religionsgemeinschaft angehrt und von daher ihnen sogar jegliche Amtsausbung, besonders aber die mit dieser Aussage der Gemeinschaft mit ihm, ausdrcklich verbietet? Wo ist da Gemeinschaft? Oder meinen sie ihren durch denkerische Persnlichkeitsspaltung erfundenen 'Rahmen-Papst'? Gemeinschaft also mit einem Trugbild? Oder endlich den unzurechnungsfhigen Karol Wojtyla, der "um den antichristlichen Charakter der von ihm vertretenen Beitragsideologie (??!!) nicht wei", den durch Abkapselung Gefangenen seiner Umgebung (!), dessen Nicht-Wissen und "Mit-Blindheit-geschlagensein einen gewissen Wahrscheinlichkeitsgrad (!) und damit die Tatsache (!) seines gltigen Papsttums besitzt"? (Pfr. Milch am 19.3.1982) Welche Denkakrobatik, um aus und trotz der offenkundigen Irrlehren doch noch ein 'gltiges Papsttum' herbeizuzaubern! Und was fr ein 'Papst', der solche Rettungsversuche erforderlich macht! Und dies alles ohne Beeintrchtigung der in solcher Gemeinschaft gefeierten Messen?

Daher klipp und klar: Die berlieferung setzt nicht fort, wer die hl. Messe uerlich mit modernistischen Formen bastardisiert! Auch nicht, wer sie in Gemeinschaft mit einem Hretiker feiert! Auch nicht, wer sie in Gemeinschaft mit einem von ihm als rechtmig anerkannten 'Papst' feiert, den er aber vllig verleugnet und dem er schismatisch-hretisch den geschuldeten Dienst- und Lehrgehorsam hartnckig verweigert. Auch nicht, wer sogar einen modernistisch 'Geweihten' seine fragwrdig gltige Amtsttigkeit im MZ ausben lt! Dies alles aber geschieht unter dem Deckmantel der "Pflege und Weitergabe der unvernderten, berlieferten rmisch-katholischen Liturgie" durch die Econepriester im MZ der KKG! Sie haben es in Wahrheit zu einer Niststtte schismatisch-hretischen Tuns, der Zwiespltigkeit und Unglaubwrdigkeit, der wachsenden Anbiederung an die modernistische, nicht wirkliche Kirche und gar der Versippung mit ihr durch die Hereinnahme deren 'Papstes' gemacht! Unertrglich den Wissenden, die sich betrogen sehen um den Erfolg ihres Mhens und den Zweck ihrer Spenden. Haben angesichts dieser Zweckentfremdung die Scheinmitglieder der KKG auch jetzt noch den Mut, zu behaupten, mit dem Einzug der PB ins MZ sei das Ziel der KKG erreicht? Braucht es noch mehr der Beweise?

Natrlich kann das Erreichtenicht anderswertig sein als die verwerflichen Machenschaften, mit denen es ermglicht wurde: das satzungs- und gesetzwidrige Tun der Mitglieder, unter ihnen Econepriester, welche die nicht entlastbaren Gesetzes- und Satzungsverste von Vorstandsmitgliedern billigten und dadurch wissentlich ihre Mitgliedschaft verloren. Sie bilden, wie die Econepriester im MZ und die modernistischen Konziliaristen in der 'offiziellen Kirche', als Scheinmitglieder die Fremdbesatzung der 'offiziellen' KKG. Ihnen sagt die Rechtssprechung: "Das Vorgehen einer Mehrheit, die... einen anderen als den satzungsmig festgelegten Vereinszweck verfolgt, kann nur in dem Sinn aufgefat werden, da die Mehrheit sich vom Verein lossagen und einen neuen Verein mit verndertem Vereinszweck grnden will. Das Verhalten ist somit einem Austritt aus dem Verein gleichzustellen. Treten nunmehr die Organe des Vereins auf, um den ungesetzlichen Beschlu durchzufhren, so sind ihre Handlungen der Minderheit gegenber unwirksam; sie haben ihr gegenber kein Recht mehr, ber das Vereinsvermgen zu verfgen. Aus der Loslsung der Mehrheit vom Verein aber folgt, da die Minderheit... in Wirklichkeit den Verein fortsetzt. Sie kann daher die Herausgabe des Vermgens von der Mehrheit verlangen." (Sauter / Schweyer: "Der eingetragene Verein" S.79)

Dieses Wissen ins Gewissen aller, der ordentlichen und der Scheinmitglieder der KKG, da es in ihm brenne, bis und damit endlich durch Satzungs- und Gesetzestreue dem Kaiser gegeben werde, was des Kaisers ist, und dann Gott, was Gottes ist. Denn die Minderheit hat am 17.11.1980 die Beschlsse der Hauptversammlung gerichtlich angefochten.

*) Anm.d.Red.: Die betreffenden Priester haben sich nicht zu Bischfen weihen lassen, um die Verwirrung zu steigern. Man vergleiche hierzu die betreffenden Ausfhrungen.
**) Irrtum! Die Weihen wurden unabhngig von Econes Verhalten geplant und gespendet!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de