52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


WIDERSPRUCH
 
WIDERSPRUCH
zwischen einer Erklrung von Vatikan II und
der traditionellen Lehre der Kirche


von
Michel Martin

(bersetzt von Gnther Mevec, Grbenzell aus
"PORTS DANS LA FOI", 5/1970, S.302-312)


"Die katholische Lehre wurde durch das Konzil weder in Frage gestellt, noch grundlegend verndert. Da sein Charakter pastoraler Art war, hat es vermieden, Dogmen zu proklamieren, denen der Charakter der Unfehlbarkeit eignet."
Paul VI., 12.1.1966

Diese Deklaration des Hl.Vaters zur Bestndigkeit der Lehre und der Nichtunfehlbarkeit der "Lehren" des II.Vatikanums wird mit Erleichterung aufgenommen werden. Denn trotz gegenteiliger Besttigungen ist es trauriger Weise und -wenigstens in Bezug auf einen bestimmten Punkt gewi, da die Deklarationen des II. Vatikanums zur Religionsfreiheit einer Lehre absolut widersprechen, die durch das hchste Lehramt als unfehlbar definiert worden ist. (Wir sagen ausdrcklichs in Bezug auf einen gewissen Punkt und nicht in Bezug auf alle Punkte.)

Die Erklrung des II.Vatikanums besttigt eigentlich, da die Freiheit in religiser Hinsicht vor dem ueren Richterstuhl und die Freiheit des Gewissens vor dem inneren Richterstuhl ein auf die Wrde des Menschen gegrndetes Recht ist, das vom Staat in der Weise anerkannt werden soll, da es ein ziviles Recht darstellt. Diesem Recht kann sich die ffentliche Gewalt nicht entgegenstelln, insofern die ffentliche Ordnung gewahrt werden soll.

Die Kirche nun, die die Freiheit des Gewissens vor dem ueren Richterstuhl immer anerkannt hat, hat jedoch bis heute immer gelehrt, da alleine die Wahrheit das Recht hat sich ffentlich zu manifestieren und da demzufolge der einzige Kult, der Rechte fr sich beanspruchen kann, der katholische ist.

Die Kirche hat jedoch anerkannt, da die ffentliche Gewalt unter gewissen Umstnden die anderen Kultformen dulden kann und da diese Toleranz manchmal das kleinere bel sein kann. Sie gestand sogr zu, da diese Toleranz gesetzlich festgelegt werde, falls es zur Aufrechterhaltung der ffentlichen Ordnung erforderlich sei.

Dennoch hat sie es zu allen Zeiten entschieden abgelehnt zuzugestehen, da eine solche Toleranz im Namen der Gerechtigkeit oder eines Rechtes gefordert werden knne. Dem auf die Wrde des Menschen gegrndeten Recht, wie es Vatikanum II heute proklamiert, stellte sie die hherstehenden Rechte Gottes und der Wahrheit entgegen.

Dies war zu aller Zeit die einheitliche Lehre der Kirche, an die uns besonders folgende Ppste und deren Dokumente erinnern:

GREGOR XVI. - Enzyklika "Mirari vos" von 1832
PIUS IX. - "Quanta Cura" und "Syllabus" von 1864
LE0 XIII. - Enzyklika "Immortale Dei" von 1885 und "Libertas"
PIUS XI. - "Quas primae" von 1925
PIUS XII. - Ansprache v. 6.12.1953

Es ist nicht mglich, diese Texte hier zu zitieren. Wir begngen uns daher mit der Herausstellung der Aussagen des II.Vatikanums und der Aussagen, die PIUS IX. in "Quarta Cura" macht. - Warum wir diese Enzyklika unter vielen anderen ausgewhlt haben, wird sich weiter unten zeigen.

Vatikanum II 1)

2 - "Das vatikanische Konzil deklariert, da der Mensch ein Recht auf die Religionsfreiheit besitzt. Sie besteht darin, da der Mensch allem Zwang, sei es durch Individuen oder durch gesellschaftliche Gruppen oder durch jede menschliche Gewalt entzogen ist; soda, was die Religion angeht, niemand gezwungen werde, gegen sein Gewissen zu handeln, noch da er gehindert werde, innerhalb der rechtmigen Grenzen nach seinem Gewissen, in privater wie in ffentlicher Hinsicht, alleine oder zusammen mit anderen zu handeln. Das Konzil erklrt ferner, da das Recht auf Religionsfreiheit seine Grundlage in der Wrde des Menschen hat, so wie es im Wort Gottes und durch die Vernunft bekannt ist.

DIESES RECHT DER MENSCHLICHEN PERSON AUF RELIGIONSFREIHEIT IN DER RECHTSORDNUNG DER GESELLSCHAFT SOLL IN DER WEISE ANERKANNT WERDEN, DASS RELIGIONSFREIHEIT EIN ZIVILES RECHT DARSTELLT.


"Quanta Cura"

5 - "Gegen die Lehre der hl.Schrift und der Kirche der hl.Vter behaupten sie ohne Zgern: "Der beste Zustand der Gesellschaft ist jener, wo man der Gewalt nicht die Pflicht zugesteht, mittels gesetzlicher Strafen die Verletzung des katholischen Glaubens zu bestrafen, es sei denn es wird im Rahmen der ffentlichen Ordnung erforderlich."

Ausgehend von dieser gnzlich falschen Idee der Regierungen und der Gesellschaften, scheuen sie sich nicht, diese irrige Meinung, die der katholischen Kirche und dem Heil der Seelen hchst schndlich ist, und die unser Vorgnger, der selige Gregor XVI. als Wahn bezeichnete, zu vertreten:

"DIE FREIHEIT DES GEWISSENS UND DER KULTE IST EIN RECHT FR JEDEN MENSCHEN. IN JEDER WOHL GEORDNETEN GESELLSCHAFT SOLLTE ES DAHER VON GESETZES  WEGEN PROKLAMIERT UND GARANTIERT WERDEN."

Der Gegensatz zwischen beiden Texten ist grundlegend. Das "Recht des Menschen auf Religionsfreiheit in der rechtlichen Ordnung", wie es vom II. Vatikanum proklamiert wurde, haben Gregor XVI. und Pius IX. als "WAHN" bezeichnet.

Um nun hinsichtlich des Sinnes der zitierten Passage des II.Vatikanums jeden Zweifel auszuschalten, geben wir noch einige weitere Passagen aus dieser Deklaration wieder, die die erste Passage przisieren.

"6 - Wenn der Staat infolge besonderer Umstnde, in der sich die Vlker befinden, eine besondere zivile Anerkennung (der Religionsfreiheit) im Rahmen der Rechtsordnung einer religisen Gemeinschaft gewhrt, so ist es erforderlich, da das Recht auf Religionsfreiheit zugleich in Bezug auf alle Brger und religisen Gemeinschaften anerkannt und respektiert wird."

"13 - Die Christglubigen, wie die anderen Menschen auf ziviler Ebene, haben das Recht, in der Fhrung ihres Lebens nach ihrem Gewissen nicht gehindert zu werden. Es besteht also eine bereinstimmung zwischen der Freiheit der Kirche und dieser Religionsfreiheit, die fr alle Menschen und Gemeinschaften als ein juristisches und garantiertes Recht anerkannt werden sollte."

Es besteht somit kein Zweifel ber die Tatsache, da Vatikanum II. und "Quarta Cura" hinsichtlich der Frage der Religionsfreiheit wenigstens vor dem ueren Richterstuhl im Widerstreit sind. Uns obliegt nun zu zeigen, warum "Quarta Cura" eine jener seltenen Enzykliken ist, der die Theologen in ihrer Quasi-bereinstimmung einen unfehlbaren2) Lehrgehalt zuschreiben.

Vatikanum I deklariert:

Wenn der Papst, da er ex cathedra spricht, d.h. wenn er im Vollzug seines Amtes als Hirte und Lehrer aller Christen und kraft seiner bergeordneten apostolischen Autoritt definiert, da eine Lehre ber Glauben und Sitten von der ganzen Kirche beachtet werden soll, so hat er durch gttlichen Beistand, der ihm in der Person des hl.Petrus versprochen wurde, an dieser Unfehlbarkeit teil, von der der gttliche Heiland wnschte, da seine Kirche ausgerstet sei, wenn sie Glaubens- und Sittenlehren festlegt. (Vgl. Denzinger 1839 S 4, c.4, Bartmann S.161) Infolgedessen sind die Entscheidungen des Papstes durch sich unverrckbar 3) und nicht kraft der Zustimmung der Kirche (in ihren Mitgliedern).

Die Theologen, die diese Passage kommentieren, erklren ausfhrlich die Bedingungen der Unfehlbarkeit. Der ehrw. Pater Choupin und der "Dictionnaire apologtique" von Als fassen diese Erklrungen folgendermaen zusammen: Damit eine ppstliche Lehrentscheidung ex cathedra geprochen und unfehlbar sei, ist erforderlich da:

1) der Papst eine Lehrentscheidung in Bezug auf den Glauben und die Moral flle;
2) da er als oberster Lehrer spreche, d.h. da er sich nicht in der Eigenschaft einer Privatperson uere, sondern als ffentliche Person, d.h. in der Eigenechaft, die ihm als dem Oberhaupt der universellen Kirche zukommt.
3) Da er eine definitive Entscheidung fllt, d.h. da er entweder explizit oder implizit zum Ausdruck bringt, da er durch seine Entscheidung dem Schwanken der Geister ein Ende setzt.
4) Da die Absicht gengend deutlich zum Ausdruck kommt, da die Entscheidung fr alle Glubigen verpflichtend ist.

Der ehrwrdige Pater przisiert, da, wenn alle diese Bedingungen erfllt sind, sie zugleich hinreichend sind und es keiner weiteren mehr bedarf. Das besagt: "Der Papst ist daher nicht an eine besondere, uerliche Form, Wendung oder wesentliche Formalitt gebunden. Qualifiziert er z.B. die entgegenstehende Lehre als hretisch oder belegt er diejenigen, die sie vertreten, mit dem Anathem, so ist das ein unzweideutiges Zeichen seiner Intention, seines Willens, zu definieren; aber das ist nicht das einzige Anzeichen seiner Intention."

Die Enzyklika "Quarta Cura" von Pius IX. scheint die oben angefhrten vier Bedingungen zu erfllen.

1) Sie bringt ein Urteil ber die Moral der Gesetze der religisen Toleranz oder Intoleranz zum Ausdruck, wie sie von den Staaten erlassen sind. Des weiteren kann man in "Quarta Cura" lesen:

14 - "Inmitten einer solchen Perversitt verwerflicher Meinungen haben Wir es UNS UNSERER APOSTOLISCHEN PFLICHT ERINNERND, in unserer lebendigsten Sorge um unsere heiligste Religion, die heilige Lehre, das Heil der uns von Gott anvertrauten Seelen und um das Wohl der menschlichen Gesellschaft fr richtig befunden, UNSERE APOSTOLISCHE STIMME erneut zu erheben. Damit im Zusammenhang verurteilen und chten Wir kraft UNSERER APOSTOLISCHEN AUTORITT alle und jede der irregeleiteten Meinungen, sowie die in diesem Brief nher bezeihneten Lehren; und Wir WOLLEN UND ORDNEN AN, DASS ALLE SHNE DER KATHOLISCHEN KIRCHE DIESELBEN ALS ABSOLUT VERWORFEN, GECHTET UND VERURTEILT ANSEHEN."

Man mu kein Professor der Theologie sein, um festzusteilen, da in dieser Aussage die drei letzten Bedingungen eines unfehlbaren Lehrsatzes vereinigt sind.

2) Der Papst spricht hier als Hirte und Lehrer aller Christen; an drei Stellen nimmt er explizit auf seine Apostolische Autoritt Bezug.
3) Es handelt sich um eine definitive Aussage. Das zeigt die Anwendung der Zeitwrter "verwerfen", "chten" und verurteilen".
4) Die Verpflichtung, welche die Glubigen haben, sich der ppstlichen uerung zu unterwerfen, ist ausdrcklich ausgesprochen. Mte in diesem Zusammenhang nicht der berhmte Satz angefhrt werden: "Roma locuta est, causa finita"?

Eine unfehlbare Lehrentscheidung der Kirche ist aus sich unvernderbar. Dies sagt uns das I.Vatikanische Konzil. Weder der Papst, noch das Konzil knnen sie ndern. Nicht einmal Gott knnte sie ndern, ohne sich zu widersprechen.

Auch sagt uns Paul VI. in seiner Ansprache vom 12.1.1966, da "uns das II. Vatikanische Konzil nicht von der traditionellen Lehre der Kirche entbindet."

MIT GROSSER TRAUER, ABER IM NAMEN DES GLAUBENS UND AUS GEHORSAM GEGENBER DER KIRCHE UND IHREM OBERHAUPT, VERWEISEN WIR DAS RECHT AUF RELIGISE FREIHEIT VOR DEM USSEREN RICHTERSTUHL IN DIE ANGEMESSENEN GRENZEN ZURCK, OBWOHL EIN SOLCHES RECHT IN EINER "DEKLARATION" VOM 7.12.1965 PROMULGIERT WURDE !

Mit Vertrauen erwarten wir den unvermeidlichen Tag, an dem Paul VI. oder sein Nachfolger diese Erklrung entweder umarbeiten oder annullieren wird, eine Erklrung, die dem ausdrcklichen Willen des Konzils und des Papstes zufolge nicht fr den Glauben verpflichtend ist. Die Sache ist nicht ohne Przedenz.4) Doch wir erklren, da die traurige Feststellung, die alle Welt bezglich dieser Deklaration5) machen kann, in keiner Weise unseren Glauben an die Gttlichkeit der Kirche erschttert.

Sie erinnert uns jedoch - falls wir dazu neigten, das zu vergessen -, da an der Kirche eine menschliche Seite ist, und da 2308 Bischfe und 460 Experten in die Falle des Urhebers des Irrtums gehen knnen, der sich, der Warnung Piust.X (in seiner Enzyklika "Pascendi") entsprechend inmitten der Kirche selbst verbirgt."

Die traurige Feststellung mge uns gleichermaen daran erinnern, wie sehr wir Gott fr die Gabe der Unfehlbarkeit, die Er seiner Kirche geschenkt hat, dankbar sein mssen, denn wir knnen jetzt ermessen, bis zu welchem Grad wir dem Irrtum und der Unwissenheit verfallen waren, htten wir uns nur durch den Verstand, die Wissenschaft und selbst die tugendhafteste Weisheit der Menschen belehren knnen.

Die Verantwortlichen der ffentlichen Gewalt sind die Laien. Daraus wird man verstehen, warum wir, die Laien, die in verschiedener Weise mehr oder weniger Anteil an der ffentlichen Gewalt haben, ber die DEKLARATION ZUR RELIGIONSFREIHEIT besonders beunruhigt sind.

Rcken war zuerst den bestimmten Punkt, an welchem die Uneinigkeit zwischen der traditionellen Lehre der Kirche und der Deklaration von Vatikanum II heraustritt, ins rechte Licht.

Pius IX., den wir zitierten, behauptet keineswegs, da jedes Gesetz, das einen nicht-katholischen Kult schtzt, absolut verwerflich sei, sondern da die Einfhrung solcher Gesetze nicht als ein Recht gefordert werden knne. Unter bestimmten Umstnden knnen solche Gesetze, als das kleinere bel erlaubt werden. Dies war immer die Lehre der Kirche, wie sie in zahlreichen ppstlichen Enzykliken niedergelegt ist, besonders aber in der eben zitierten "Quarta Cura". Davon kann man sich jederzeit durch Heranziehung des "Dictionnaire de Thologie Catholique" von Vacquant und Mangenot vergewissern. Im Absatz ber "Freiheit" heit es:

"Unter keinen Umstnden und unter keinem Vorwand darf ein Staatsoberhaupt die Freiheit der Kulte gutheien, so als ob sie ein Recht jedes Menschen wre, das in jeder wohlgeordneten Gesellschaft proklamiert und besttigt werden mu... Denn die so verstandene Freiheit der Kulte steht dem Glauben entgegen und ist in sich verwerflich... ! Die zivile Duldung gewisser Kulte steht ihnen nicht zu unter dem Rechtsanspruch eines Kultes; denn sie beruhen auf einem Irrtum, whrend jedes Recht immer auf Wahrheit beruht. Diese Freiheit ist ihnen vielmehr zugestanden, sei es als ein greres Gut, sei es, um so ein greres bel zu vermeiden... Diese Toleranz kann in gewissen Fllen nur eine Toleranz der Tatsachen sein, whrend sie in anderen Fllen, wo ernsthafte Grnde es gebieten, gesetzlich verankert werden kann und so legal wird.

DAS BRGERLICHE RECHT AUF TOLERANZ als ein gesetzlich gewhrleistetes ist ganz verschieden vom VORGEBLICH NATRLICHEN UND UNANTASTBAREN RECHT AUF TOLERANZ."

Manchen mag der Unterschied zwischen beiden Auffassungen als unerheblich und bedeutungslos erscheinen. Fr uns, die katholischen Laien, ist er enorm; denn hiermit steht die Frag, nach dem katholischen Staat auf dem Spiele.
Fr uns, die katholischen Laien, handelt es sich in der Tat darum zu wissen, ob wir weiterhin versuchen sollen, mit Gottes Hilfe die christlich politische Ordnung zu begrnden, wie sie von Leo XIII. und Pius XI. in "IMMORTALE DEI" und "QUAS PRIMAS" dargelegt ist, oder ob wir darauf verzichten sollen, um die neuen, von Vatikanum II ausgesprochenen Prinzipien zu respektieren.

Es geht darum zu wissen, ob wir versuchen sollen, das zeitliche Knigtum Jesu Christi nach der in "Quas primae" dargelegten Lehre zu verwirklichen, oder ob wir uns darauf beschrnken sollen?- fr IHN die gleichen Rechte zu fordern, wie sie den Gtzen und Gttern des Buddha und Mohamed zugebilligt werden.

Es geht darum zu wissen, ob die Kirche auf Grund der Sorge um eine legitime Unabhngigkeit, die zu anderen Zeiten nicht durchwegs beachtet wurde, bewut auf alle Hilfe und den Schutz der zeitlichen christlichen Gewalt verzichtet.

Es geht darum zu wisse, ob sie dieses "Christentum" verneint, das trotz siner Unvollkommenheiten ihr schnstes geschichtliches Gelingen gewesen ist, das whrend 13 Jahrhunderten ihren Ruhm und ihre Kraft begrndete, und ob sie jetzt ihre Hoffnug in diese Gesellschaft "der Rechtsansprche des Menschen" 6) setzt, wie sie von den antichristlichen Philosophen des 18.Jahrhunderts konzipiert und durch die (franzsische) Revolution mehr oder weniger realisiert wurde.

ES GEHT DARUM ZU WISSEN, OB DIE KIRCHE VON DEN LAIEN VERLANGT, IM KAMPF UM DAS ZEITLICHE KNIGREICH JESU CHRISTI, ZU DEM SIE DIE LAIEN SELBST AVFGERUFEN HAT UND IN DEM DIESE NOCH 1925 VON PIUS XI. BESTRKT WURDEN, ZU KAPITULIEREN.

Entfaltung oder Widerspruch ?
Die Auffassung der Experten

Wir haben gezeigt, da die Erklrung zur Frage der Religionsfreiheit wenigstens in einem ganz bestimmten Punkt - mit der vormals von der Kirche vorgetragenen Lehre im Widerspruch steht. Nun kann aber die Kirche das Prinzip selbst eines derartigen Widerspruchs nicht zugeben, denn sie vertritt, da sich die Lehre nicht wandle.7)

Zudem hat Paul VI. selbst am 12.1.1966 erklrt:
"Die katholische Lehre ist durch das Konzil weder in Zweifel gezogen, noch grundlegend verndert worden. Ganz im Gegenteil, das Konzil hat sie besttigt, erklrt, verteidigt und weiterentfaltet."    

Das Konzil selbst przisierte in seiner Deklaration:
"Dieses Vatikanische Konzil untersucht die heilige Tradition und die heilige Lehre der Kirche, entzieht daraus Neues, jedoch in festem Zusammenhang mit dem Vorherigen."
Diejenigen Theologen, die den neuen Gedanken wohlgesonnen gegenberstehen, finden sich dadurch mit der peinlichen Aufgabe konfrontiert zu versuchen? uns zu berzeugen, da die neue Lehre der vorangehenden (alten) nicht entgegensteht, sondern eine Weiterentwicklung derselben ist."

Fr uns ist es nicht uninteressant zu sehen, wie sie versuchen, die Quadratur des Zirkels nachzuweisen.
ber diesen Gegenstand befragen wir den am meisten qualifizierten Theologen, denjenigen, der als Konzilsexperte, als der Hauptredakteur der Konzilsdeklaration angesehen wird: den Jesuiten R.P.Murray.

Dazu beziehen wir uns auf seinen Artikel "Das Problem der Religionsfreiheit auf dem Konzil". Dort lesen wir: "Wir werden zuerst versuchen, mit aller nur mglichen Objektivitt die beiden Stellungnahmen zur Frage der Religionsfreiheit zu definieren."

In der Tat beginnt der Autor mit der Darlegung dieser beiden Positionen und stellt sie mit einer bemerkenswerten Objektivitt und Klarheit dar. Die traditionelle These, die er als "Erste Position" bezeichnet, legt er zuerst dar; danach die neue Lehre, die er als "Zweite Position" bezeichnet.

Anschlieend widmet er ein ganzes Kapitel den Schwierigkeiten eines Dialogs zwischen beiden Standpunkten.

Ehe wir darber fortfahren, sei bemerkt, da es uns einfache Laien befremdet, da eine Lehre zwei Standpunkte umfassen kann, die derart getrennt sind, da es schwierig wird zwischen beiden einen Dialog aufzubauen. Es befremdet uns besonders deswegen, weil der zweite Standpunkt nur als die Entfaltung und Vertiefung des ersten hingestellt wird. Und wenn sich der Dialog zwischen beiden als schwierig erweist, liegt das nicht einfach daran, weil die beiden Standpunkte sich in mehrfacher Hinsicht widersprechen, wie oben schon gezeigt wurde? Wir werden im Folgenden sehen, da der ehrwrdige Pater seine Ausfhrungen mit dem Eingestndnis dieses Widerspruchs beschliet.
Es ist uns nicht mglich, hier die 14 Seiten wiederzugeben, die der Pater den Dialogschwierigkeiten zwischen den Standpunkten widmet und die ein dialektisches Meisterwerk darstellen. Aus den folgenden Zitaten kann man sich aber ein Bild davon machen:

"So fragt z.B. die erste Position, ob ein Mensch das Recht habe, eine falsche Religion zu begrnden. Sie antwortet negativ und erwgt, da sie damit der zweiten Position einen tdlichen Schlag versetst hat. rgerlich ist, da die zweite Position auf diese Frage nicht bejahend antwortet. Eigentlich sieht sie gar keinen Grund, berhaupt darauf zu antworten. Die Art, wie die Frage gestellt ist, nmlich ohne die mindeste Beziehung auf irgend eine historische Wirklichkeit, bewirkt, da diese Frage mit dem Problem der Religionsfreiheit in ihrer gegenwrtigen Bedeutung, die einen historischen, sozialen und politischen Zusammenhang voraussetzt, gar nichts zu tun hat. Aus diesem Grund erfolgt kein Dialog."

Wir sind berzeugt, da es schwer sein wrde, einen noch deutlicheren Beweis darber zu erbringen, wie die dialektisch-marxistische Methode in die gegenwrtige Theologie eingedrungen ist.

Fahren wir indes mit der Lehre fort:

"Die zweite Position stellt ihrerseits einige Fragen. Sie verlangt z.B. ,da , wenn das Problem der Menschenrechte diskutiert werden soll, man zu Beginn der Diskussion voraussetzt,da das Wesen des Menschen ein historisches (ein stndig sich grundlos nderndes) ist, dessen rationelle Erfordernisse sich in fortschreitender Entwicklung und im Zusammentreffen des sich stndig wandelnden politisch-sozialen Kontextes uern, sowie in der sich ebenfalls wandelnden Stellungnahme eines sich erweiternden persnlichen und politischen Bewutseins."

Mit dieser Frage konfrontiert, neigt die erste Position dazu, entweder fassungslos zu sein, oder mit der Anschuldigung eines gesellschaftlichen und Juristischen Modernismus zu antworten. In beiden Fllen findet kein Dialog statt."

Es steht ganz auer Frage, da die zweite Position einen juristischen Modernismus offenbart. Doch fahren wir fort.

"Dieser verfehlte Dialog scheint anzuzeigen, wo das eigentliche Problem liegt. Die Erste und die Zweite Position treten sich nicht einfach wie Bejahen und Verneinen gegenber. Ihre Verschiedenheit liegt viel tiefer begrndet, so tief in der Tat, da es schwierig wre, mit der Darstellung der Differenz zwischen beiden noch weiter zu fahren. Sie stellen vielmehr den gegenwrtigen Zusammensto zwischen der klassischen Geisteshaltung und dem historischen Bewutsein dar."

Besser kann es gar nicht ausgedrckt werden. Es ist in der Tat - wie der Pater sich ausdrckt - der Zusammensto der "klassischen Geisteshaltung" mit der modernistischen Mentalitt, um nicht zu sagen, mit der marxistischen.

"Die erste Position beschuldigt die zweite doktrineller Fehler: des Liberalismus und Neo-Liberalismus, des Subjektivismus, Relativismus, Indifferentismus, des humanistischen Personalismus, Existentialismus, Laizismus, des gesellschaftlichen und rechtlichen Modernismus, der Situationsethik...
Doch ist es ein leichtes zu zeigen, da all diese Anschuldigungen auf einem Miverstndnis beruhen. Die zweite Position braucht sich nur nher zu erklren, um zu beweisen, da diese Anschuldigungen doktrineller Fehler ohne Grundlage sind."

Unglcklicherweise bleibt der verehrungswrdige Pater uns die Erklrung schuldig, obwohl sein Artikel 112 Seiten umfat. Hhren wir ihn indesweiter an:

"Die zweite Position urteilt weniger hart. Sie beschuldigt die erste zwar nicht wegen doktrineller Fehler, sehr wohl aber falscher theologischer Argumente und des Paralogismus (Fehlschlusses)."
Wir behaupten jedoch, da die erste Position orthodox ist, bekennen aber unser Erstaunen, da eine Position, die doktrinell fest ist, auf falschen Argumenten beruhen sollte."

"Der erste Fehlschlu besteht in dem Fixismus, d.h. die erste Position weigert sich, ins Auge zu fassen, da sich die Grundlage des Fragens gewandelt hat und da die Antwort des 19.Jahrhunderts nicht mehr ausreichend ist."

Diese Aussage zeigt, da die erste Position nicht unrecht tut, wenn sie die zweite der Situationsethik beschuldigt. Eine weitere Selbsterklrung der zweiten Position lautet: "Zu bemerken bleibt der archaische Charakter der ersten Position, denn ihr fehlt jegliches persnliches und politisches Bewutsein."

Knnte man es noch offener sagen, da die zweite Position gebildet wurde, um die Lehre der Kirche dem alltglichen Geschmack anzupassen?

Doch schlielich sagt uns der ehrwrdige Pater noch, wie die zweite Position in der Tradition der Kirche verwurzelt ist: "Die zweite Position stellt sich dar als der Stand der aktuellen Ausbreitung im Verstndnis der Tradition. Diese Ausweitung des Verstndnisses war im 19.Jahrhundert noch nicht eingetreten. Sie kam erst durch die dynamische Qualitt, die dem 20.Jahrhundert eignet, zustande und zwar durch die Bewutseinserweiterung des politischen und persnlichen Bewutseins, die zu allererst von Pius XII. aufgezeigt und in der Folge von Johannes XXIII. in der Flle ihrer Implikationen entfaltet wurde. Die Theologen des 19.Jahrhunderts blieben nicht bei dem Gedanken der Religionsfreiheit als einem menschlichen und zivilen Recht stehen, denn sie ist das Resultat einer Entdeckung der Erfordernisse des persnlichen und politischen Bewutseins, die im 20.Jahrhundert gemacht wurde."

Es fllt schwer zu glauben, da die Theologen des 19.Jahrhunderts von der Deklaration der Menschenrechte von 1789 keine Kenntnis hatten, deren zehnter Artikel die erste Proklamation der Religionsfreiheit darstellt, und da Gregor XVI., Pius IX. und Leo XIII die Erfordernisse des persnlichen und politischen Bewutseins nicht ahnten, in deren Namen man die Revolution machte.
Es war somit die Revolution, welche die Kirche ber den wahren Sinn der Tradition aufklrte, nur hat die Kirche 175 Jahre gebraucht, um das zu verstehen!

Nach vielen Seiten Darlegung dieser Art schliet der Pater mit dem Eingestndnis, da die beiden Positionen in dem Punkt, welcher Gegenstand der Untersuchung ist, unvereinbar sind. Nachdem er die "Cura religionis" als die "Rolle der ffentlichen Gewalt in religisen Angelegenheiten" definiert hat, schliet er:
"Aus der Untersuchung, die wir oben unternommen haben, geht eindeutig hervor, da die erste und die zweite Position in Bezug auf ihre Stellungnahme zur Frage der "Cura religionis" verschiedene Positionen behaupten, die teils kontradiktorisch, teils widersprchlich sind."

Wir ziehen daraus den Schlu, da der Konzilsexperte, der der Hauptredakteur der Deklaration des II.Vatikanums ist, die Auffassung vertritt, da die zweite Position, d.i. die in der Deklaration dargelegte, mit der vorangehenden Tradition bezglich der Frage der Rolle des Staates in religisen Angelegenheiten im Widerspruch steht.


Anmerkungen:_____________________________________________________________________________
1) ber die Aussage Pauls VI. vor der UNO zum Thema der allgemeinen Religions- und Gewissensfreiheit als "ein universell anerkanntes Dogma" vgl. CONTRE-REFORME-CATHOLIQUE, Nr. 38/1970, S.7-8, in bersetzung verffentlicht in EINSICHT Nr.2, Mai 1971, Seiten 9-12 .
2) Hervorhebung durch den bersetzer.
3) Vgl. Dogmatik von Dr.B.Bartmann, 2 Bnde, Freiburg i.Brg. 1920, 141, S.154-161, insbesondere zur Frage ber die "Unfehlbarkeit des Lehramtes".
Zur Frage des Papstes als Inhabers der obersten unfehlbaren Lehrgewalt, vgl. ebd. S. 161-164.e
4) Auf dem Konzil von Konstanz (1414-1418) wurde der Satz von der berordnung des Konzils ber den Papst (Konziliartheorie) verkndet. ... Der Satz ist irrig und steht im Widerspruch zur gottgewollten Gliederung der Kirche. Als Papst Martin den Dekreten des Konzils seine Besttigung gab, nahm er denn auch diesen Satz aus." J.Lortz, Geschichte der Kirche, Mnster 1953, S.204
5) Der Verfasser unterscheidet konsequent zwischen der bloen Deklaration der Religionsfreiheit durch das II.Vatikanische Konzil, das von Paul VI. expressis verbis als dogmatisch nicht verpflichtend bezeichnet wurde, und der verpflichtenden Bindung der katholisch Christglubigen durch eine unfehlbare Lehrentscheidung.
6) Im Zusammenhang mit der hier angesprochenen Demokratisierung der Kirche sind besonders die Ausfhrungen Abb de Nantes in seinen verschiedenen Rundbriefen sehr aufschlureich. Er bezeichnet die Demokratisierungsbemhungen in der Kirche mit dem Namen MASDU = Mouvement d'animation spirituelle de la Democratie universelle. Zu deutsch: Bewegung zur geistlichen Frderung der universellen Demokratie. Besondere Beachtung verdient, da die Bewegung nicht geistiger, sondern geistlicher, daher religiser Art ist. Ihr Ziel ist die demokratisch fundierte Religion, eine vom Menschen erkonstruierte Pseudoreligion, auch Synkretismus genannt (die Verschmelzung aller konfessionellen Unterschiede mit der Absicht der Verbreitung der neuen Religion der universellen Brderlichkeit.)
Zur einstweiligen Einfhrung in die Gedanken des Abb de Nantes mag folgende Erklrung dienen. "Wenn Sie noch an eine durch Jesus Christus, den Sohn des erlsenden Gottes, ins Leben gerufene Religion zur Errettung aller Menschen glauben, die er durch die Sakramente der einen, heiligen Kirche zum ewigen Leben fhrt, so kommen Sie mit Ihrer Erwartung an ein Konzil (das II. Vatikanische) und einen Papst zu spt. Denn die prophetische Erleuchtung des II.Vatikanischen Konzils und Pauls VI. verkndet der modernen Welt eine andere Offenbarung des Geistes. Nmlich einen Appell an alle Menschen, sich der Bewegung zur geistlichen Frderung einer universellen Demokratie anzuschlieen, indem sie alles Sektentum, allen Fanatismus (versteht sich in erster Linie den der wahren Religion), alle Intoleranz zwischen den verschiedenen Konfessionen und Kirchen berwinden. Sie werden ihre gemeinsame Seele entdecken, sie werden die neuen Strukturen dieser universellen Religion entdecken, indem sie sich zusammenschlieen, um fr die groen menschlichen Ziele der Entwicklung, der Brderlichkeit und des Friedens arbeiten.
Bei der Arbeit werden die bisherign Differenzen schwinden. Ohne seine Berufung des christlichen Glaubens (scheinbar) zu verneinen und ohne aufzuhhren, der katholischen Kirche vorzustehen, entwickelt Paul VI. eine unermdliche Aktivitt im Dienst dieses groen Planes. Keine Mglichkeit lt er ungentzt (siehe Besuch in Genf beim Weltkirchenrat, um die Religionen einzuladen, ihre bisherigen dogmatischen Grenzen zu bersteigen, wie dies die postkonziliare Kirche so vorbildlich getan hat; und er selbst arbeitet fr diese Vershnung der verschiedenen christlichen Konfessionen, die sich ber ihre bisherigen dogmatischen Differenzen vollziehen soll."
7) Zur Frage der Unwandelbarkeit einer unfehlbaren Lehrentscheidung vergl. Beschlua des I. Vatikanischen Konzils:
"Definimus, Romanum Pontificem, cum ex cathedra loquitur, id est, cum omnium Christianorum pastoris et doctoris munere fungens pro suprema sua Apostolica auctoritate doctrinam de fide vel moribus ab universa ecclesia tenendam definit, per assistentiam divinam ipsi in beato Petro promissam, ea infallibilitate poliere, qua divinus Redemptor ecclesiam suam in definienda doctrina de fide vel moribus instructam esse voluit;
ideoque eiusmodi Romani Pontificis definitiones ex sese, non autem ex consensu ecclesiae, irreformabilis esse (s.4, c.4: Denz. 1839).
(Wir definieren: Wenn der Papst von der Kathedra aus spricht, d.h. wenn er sein Amt als Hirte und Lehrer aller Christen ausbt und kraft seiner hchsten Apostolischen Autoritt eine fr die gesamte Kirche verpflichtende Lehre ber Glaube und Sitten definiert, dann besitzt er durch gttlichen Beistand, wie er dem hl.Petrus versprochen worden ist, diese Unfehlbarkeit, mit welcher der gttliche Erlser seine Kirche ausgerstet wissen wollte, wenn sie eine Lehre ber Glaube und Sitten verkndet. Daher sind die Definitionen dieser Art des Papstes aus sich nicht aber aufgrund der bereinstimmung der Kirche, unwandelbar.)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de