52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Der Apostolische Stuhl
 
Der 'besetzte' Apostolische Stuhl
oder: die Schizophrenie als Prinzip der Theologie

- Anmerkungen zur des-Lauriers'schen These vom
"Papa materialiter, non formaliter" -


von
Eberhard Heller

Nicht was Sie denken!

Eine neue Papstwahl fand nicht statt. Gott sei Dank! werden viele denken. Wir haben schon zu viele 'Heilige Vter': Bawden, Linus II., Gregor (Palmar) etc.

Andererseits ist es auch nicht ntig, denn Johannes Paul II. hlt diesen Stuhl immer noch besetzt. Das sagen nicht nur die Modernisten und Reformer, nicht nur die Econer und die Mitglieder der Petrusbruderschaft, nein, auch die des-Lauriersisten, die sich in Oberitalien und in den USA festgesetzt haben, sind dieser Ansicht... im Gegensatz zu uns Sedisvakantisten. Auf einen Nenner gebracht ist diese Einsicht das Resultat einer erneuten kurzen Auseinandersetzung mit einer Gruppe im kirchlichen Widerstand, von der ich annahm, sie beharre nur noch aus Grnden der Piett gegenber ihrem einstigen theologischen Mentor Des Lauriers auf der abwegigen These vom "Papa materialiter, non formaliter". Doch weit gefehlt! Die Virulenz dieser These, die das Fundament fr ein ganzes theologisches System bildet, welches fr ihre Anhnger noch bedeutender ist als das Depositum fidei, ist bei der Gruppe um Abb Ricossa ungebrochen. Unlngst wurde sogar die Konsekration von Abb Stuyver/Belgien am 16. Januar dieses Jahres durch Bischof McKenna damit begrndet, da er Anhnger dieser These sei. Wir haben also neuerdings einen sog. 'Thesen'-Bischof, zu dem sich im Juni ein zweiter gesellt hat, nmlich Abb Sanborn aus den USA. Die Konsekration von Bischfen damit zu begrnden, da sie einem bestimmten Theorem anhngen, drfte theologisch und kirchen-geschichtlich gesehen einen ziemlich singulren Vorgang markieren.

Einleitung oder Totgeglaubte leben lnger

Am 17.12.2001 hatte ich Abb Ricossa noch geschrieben: "Sie wollen Abb Stuyver konsekrieren lassen, weil er die des-Laurierssche These vom 'Papa materialiter, non formaliter' vertritt, die im Gegensatz zu dem Feststellungsurteil steht, das S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc in seiner bekannten DECLARATIO von 1982 getroffen hat, wonach der Rmische Stuhl vakant ist. Wie Ihnen bekannt sein drfte, hat der Urheber dieser These, Mgr. Gurard des Lauriers, sie am Ende seines Lebens mehr oder weniger revidiert (vgl. dazu den entsprechenden Brief in den SAKA-Informationen vom Mai 1988). Trotz dieser Revision insistieren Sie und Ihre Gemeinschaft weiter auf ihr, ohne dieses Beharren meines Wissens theologisch begrndet zu haben."

Im Zusammenhang mit der Konsekration von Abb Stuyver, die auf Betreiben von Abb Ricossa, einem Ex-Econer, zustande kam - gegen viele Proteste von Priestern aus Frankreich und Belgien, denen ich mich angeschlossen hatte, und gegen die instndige Bitte vieler Gemeindemitglieder, die zur Verhinderung der Konsekration eigens eine Novene gebetet hatten (im Wissen darum, da ihr Priester fr dieses Amt ungeeignet sei) -, zeigte sich, mit welcher Hartnckigkeit die Mitglieder der Gemeinschaft "Mater boni consilii" (Mutter des guten Rates) in Verrua di Savoia/Italien an diesem theologischen Kadaver noch hngen. Dabei hatte es zunchst den Anschein, als ob auch Abb Ricossa dieser These nur aus Piett anhnge, da er doch im religisen Alltag eng mit sedisvakan-tistischen Priestern zusammenarbeitete wie Bischof Dolan, Abb Barbara und Pfr. Schoonbroodt, der im dortigen Institut hufiger Exerzitien abgehalten hatte. Diesem gegenber hatte er erklrt, er wrde sich von dieser These distanzieren, wenn er eine bessere Erklrung gefunden habe, um den jetztigen Zustand der Kirche zu interpretieren. Das war ein Irrtum! Totgeglaubte leben meistens lnger... leider.

Trotz vieler Einwnde und Widerlegungen der These vom "Papa materialiter, non formaliter" - ich denke da besonders an die akribischen Abhandlungen von Myra Davidoglu/Frankreich in der Zeitschrift LA VOIE, aber auch an die Argumente in der EINSICHT - haben sich die Schler von Mgr. des Lauriers, insbesondere Abb Ricossa, auf eine wirkliche Auseinandersetzung bisher nicht ein-gelassen. Sie nehmen es weiterhin in Kauf, da durch das Insistieren auf einer haltlosen Position unser aller Anstrengungen fr eine Restitution der Kirche weiter empfindlich gelhmt werden.

Da Abb Ricossa, in dem ich den Hauptverantwortlichen fr diese Unternehmungen sehe, auf mei-nen Vorschlag, die Dignitt der These vom "Papa materialiter, non formaliter" erneut auf den Prfstand zu stellen, um entweder zu einer gemeinsamen Position zu gelangen oder aber sich wegen unberwindlicher theologischer Differenzen zu trennen, bisher nicht reagiert hat, sehe ich meinerseits nur die Mglichkeit, die Argumente gegen diese These erneut vorzustellen... in der Hoffnung, damit zu einer endgltigen Klrung der Geister und zu einer Entscheidung in dieser wichtigen Frage beizutragen.

Dieser systematischen Darstellung lasse ich eine Schilderung der Umstnde folgen, unter denen P. Gurard des Lauriers 1981 zum Bischof geweiht wurde.

Papa materialiter, non formaliter - was besagt diese Formel?

Was bedeutet nun die Formel Papa materialiter, non formaliter, mit der Bischof Gurard des Lauriers den Glaubens- und Kirchenstatus Johannes Pauls II. zu interpretieren versuchte, wobei des Lauriers den aus seiner Sicht rechtmigen Inhaber des ppstlichen Thrones im Konflikt sieht, den Glauben seinem Auftrag gem zu schtzen.

Nach des Lauriers Auffassung, die er in der Zeitschrift CASSICIACUM publizierte, wurde Mgr. Wojtyla rechtmig zum Papst gewhlt - von einer pars minior und sanior, d.s. ca. 10 Kardinle, die noch von Pius XII. berufen worden waren -, weshalb er Papa materialiter ist. Da er aber als Papst gewohnheitsmig die Hresie vertritt - was er als oberster Lehrer nicht drfte! - ist er nicht Papst in formeller Hinsicht: Papa non formaliter, d.i. weil er nicht wie ein Papst handelt. Aber er bleibt Papa materialiter, das meint: er bleibt gleichsam ein potentieller Papst. Wenn er nmlich in Angelegenheiten des Glaubens und der Sitte als oberster Lehrer und Hirte wieder orthodoxe Lehren verknden wrde, wre Johannes Paul II. wieder Papa materialiter als auch formaliter; fr alle verstndlich ausgedrckt: er wird/ist wieder ein ganz normaler Papst.

In den SAKA-INFORMATIONEN vom Januar 1984 schreibt Bischof Gurard des Lauriers: "Zur Zeit ist die streitende Kirche 'besetzt' und in einem Verlustzustand (mise en tat de privation). W. [d.i. Mgr. Wojtyla] ordnungsgemss gewhlt (ich lasse es gelten bis zum sicheren Gegenbeweis) von einem Konklave, das etwa aus zehn authentischen Kardinlen bestand (die gegen die Wahl nicht protestiert haben), nimmt also den ppstlichen Stuhl in Besitz; so ist er 'materialiter (gemss usseren rechtlichen Gegebenheiten) Papst. Neben anderen Pflichtverletzungen vertritt W. [Mgr. Wojtyla] gewohnheitsmig die Hresie. Es ist offensichtlich, da W. dem 'Gemeingut' Schaden zufgt, das in der streitenden Kirche von dieser Stelle eigentlich gefrdert werden msse. Somit ist W., auf Grund des Naturrechts, metaphysisch und juristisch unfhig, die Autoritt ausszuben. Kraft des Naturrechts, das letztlich von Gott selbst stammt, hat W. nicht die faktische Autoritt. Er ist und kann nicht 'formaliter' (im eigentlichen inneren Sinne) Papst sein. Man darf ihm nicht gehorchen, denn seine Pseudo-Anordnungen sind nichtig." - Ich merke nur an, da Bischof Gurard des Lauriers seine These durch die Anknpfung an die Voraussetzung der ordnungsgemen Wahl von Wojtyla eigentlich nur als Hypothese htte prsentieren drfen.

Dieser Diktion folgt auch die Selbstdarstellung des Institutes "Mater boni consilii", der auch Ricossa angehrt: "Ein jeder kann feststellen, wie die Kirche leider von Strmen heimgesucht wird, wie sie vom Herrn prophezeit worden sind, in ihrer fast zweitausendjhrigen Geschichte wohl die schlimmsten. Im Institut ist man der Meinung, da der Ursprung von alledem im zweiten Vatikanum zu suchen ist. Da wurde nmlich die neue Lehre von der Kollegialitt der Bischfe, der Religionsfreiheit, des kumenismus und der Zugehrigkeit der Nicht-Katholiken zum mystischen Leib Jesu Christi, die neue Lehre ber die nicht-christlichen Religionen und besonders das Judentum, die Beziehung zwischen Kirche und der Welt von heute gebracht, die aber genau mit dem Lehramt der Kirche, so vieler Ppste und kumenischer Konzilien im Widerspruch stehen. Die Liturgiereform, besonders der heiligen Messe und des Kirchenrechts ist schdlich fr die Seelen, frdert die protestantische Irrlehre und lt zu, was auf grund gttlichen Rechtes verboten ist (wie z.B. gottesdienstliche Handlungen in Gemeinschaft mit Hretikern). Das kann nicht von der katholischen Kirche stammen, welche doch vom Heiligen Geist und vom rechtmigen, unfehlbaren Nachfolger des heiligen Petrus geleitet wird. Inmitten dieser beispiellosen Krise, die notwendigerweise alle mitreit, die die Konzilsdokumente und die daraus hervorgehenden Reformen gutgeheien haben, kann das Institut die neuen Lehren, die gegen Glaube und Sitten sind, nicht annehmen, kann aber auch nicht die Glubigen zum Ungehorsam gegen die rechtmige Autoritt der Kirche aufwiegeln. Deshalb vertritt das Institut die sogenannte These von Cassiciacum (diese Bezeichnung stammt aus der theologischen Zeitschrift, wo diese These zum ersten Mal dargelegt wurde). Diese These wurde aufgestellt von P. Gurard des Lauriers, selig, Mitglied der ppstlichen Akademie des heiligen Thomas, ehemaliger Professor an der Ppstlichen Lateranuniversitt und in le Saulchoir (Frankreich). Laut dieser These besitzen Paul VI. und seine Nachfolger nicht die ppstliche Autoritt, obwohl sie rechtmig gewhlt worden sind. Gem den Kategorien der Scholastik und gem Kardinal Kajetan, dem groen Thomaserklrer des 16. Jahrhunderts und dem gelehrten Robert Bellarmin, der diesen Unterschied wieder aufgriff, sind sie nur materialiter, nicht aber formaliter 'Ppste'. Da sie das Wohl der Kirche nicht verwirklichen und in der Lehre Irrtmer und Irrlehrern verbreiten, erhalten sie von Christus keinerlei Gewalt, um die Glubigen zu regieren, zu lehren und zu heiligen, solange sie diese Irrtmer nicht widerrufen." (Abzufragen bei dem "Istituto Mater Boni Consilii", Localit Carbignano 36, I - 10020 Verrua Savoia - Tel: 0161/ 839335 - Fax: 0161/ 839334. e-mail: sodalitium@plion.it, ber die Homepage: www.plion.it/sodali.)

Trotz der oben aufgefhrten Behauptung, Mgr. Wojtyla wrde "in der Lehre Irrtmer und Irrlehrern verbreiten", weist der theologische Kopf des Institutes, Abb Ricossa, den Vorwurf zurck, Johannes Paul II. sei "formeller" Hretiker. Im Klartext meint Ricossa, Mgr. Wojtyla sei sich nicht im klaren darber, was er sagt!... als angeblicher oberster Lehrer! Diese Auffassung bei Ricossa ist um so unverstndlicher, als er bei seinem Weggang von Econe diesen Schritt mit einer Erklrung begrndet hatte, worin er - zusammen mit drei weiteren Patres (Munari, Nitoglia und Murro) - die Irrtmer Econes hinsichtlich der Autoritt des Papstes und des Lehramtes verurteilt. 1)

Da Wojtyla Papa materialiter geblieben ist - trotz seiner notorischen Hresie (ein amerikanischer Autor listet allein 101 Hresien von Johannes Paul II. auf!!) - ich ergnze: trotz seiner Apostasie -, kann man nicht sagen, der apostolische Stuhl sei unbesetzt (konsequenterweise fhrte das Institut "Mater boni consilii" das Wappen von Johannes Paul II. in seiner frheren Website). Er ist nur nicht aktiv Papst hinsichtlich der von ihm erwarteten Erfllung seiner Aufgaben. Darum knnen Ricossa und seine Anhnger - um diese Sentenz zu wiederholen -  "die Glubigen nicht zum Ungehorsam gegen die rechtmige Autoritt der Kirche [gemeint: Mgr. Wojtyla] aufwiegeln."

Vereinfacht lt sich die These vom Papa materialiter, non formaliter auf die einfache Formel bringen: Johannes Paul II. wurde rechtmig zum Papst gewhlt. Er bleibt es, auch wenn er u.a. gewohnheitsmig die Hresie vertritt. Nur darf man diesen hretischen Anordnungen nicht gehorchen. Wenn Johannes Paul II. wieder die Lehre der Kirche vertritt, ist er wieder in vollem Umfang Papst. Man mu nur auf seine Bekehrung warten.

Diese Position lt sich mehrfach hinterfragen:
1. Entspricht sie der von der Kirche bisher entwickelten Argumentation zum Problem des "Papa haereticus"?
2. Wurde Johannes Paul II. in der Tat rechtmig gewhlt?
3. Kann ein Hretiker berhaupt Papst sein bzw. bleiben?
4. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus fr den beabsichtigten Wiederaufbau der Kirche?

1. Eine neue theologische Kreation

Zunchst scheint die These vom Papa materialiter, non formaliter recht plausibel zu klingen: ein Papst als oberster Lehrer der Kirche kann nicht zugleich der Verknder von Hresien sein. Und wenn er es doch tut, dann darf man ihm nicht gehorchen... solange nicht, bis er wieder zur Orthodoxie zurckkehrt; er bleibt aber potentieller Papst, denn er wurde ja gewhlt!

Ich habe im Laufe der Jahre mit gesteigerter Verwunderung erfahren, da sich die meisten Kleriker und Glubigen recht schwer tun mit der Vorstellung, ein Papst knne in Hresie fallen ("papa haereticus"). Der Papst (oder 'Papst') ist in den Augen vieler eine "uneinnehmbare Festung", und man hat kaum Erfolg, sie zu schleifen. Ich meine dabei nicht nur die breite ffentlichkeit, in deren Meinungsbildung sich auch die modernistischen Katholiken eingegliedert haben - man beobachte nur die unkritische, teilweise schwrmerische Verehrung von Mgr. Wojtyla, dem sogar die liberale Presse zujubelt 2)-, sondern auch viele traditionalistische Kleriker und Laien. Hatte nicht Christus selbst dem Petrus verheien: "Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felesen will ich meine Kirche bauen." (Matth. 16, 18)  Auf dem I. Vatikanischen Konzil wurde zudem die Unfehlbarkeit des Papstes als verbindliches Dogman verkndet:

"Wenn der Rmische Bischof ex cathedra spricht, d.h. wenn er, seines Amtes als Hirt und Lehrer aller Christen waltend, in hchster apostolischer Amtsgewalt endgltig entscheidet, eine Lehre ber Glauben oder Sitten sei von der ganzen Kirche festzuhalten, so besitzt er aufgrund des gttlichen Beistands, der ihm in der Person des hl. Petrus verheien ist, jene Unfehlbarkeit, mit welcher der gttliche Erlser seine Kirche bei endgltigen Entscheidungen in Glaubens- und Sittenlehren  ausgestattet haben wollte. Diese endgltigen Entscheidungen des rmischen Bischofs sind daher aus sich und nicht aufgrund der Zustimmung der Kirche unabnderlich." (Denz 1839)

Es durfte einfach nicht sein, was nicht sein sollte! Da nmlich ein Papst Hretiker werden kann! Wenn darum frher im Zusammenhang mit der Person Pauls VI. von Hresie und Schisma gesprochen wurde - ich denke da an die subtilen Abhandlungen des Abb de Nantes, u.a. an sein "Liber accusationis" oder die Analysen in seiner Zeitschrift CRC -, wurde auf legalistische, ja 'mystische' Weise kundgetan, da der Papst Papst bleibe, auch als mglicher oder wirklicher Hretiker. Schlielich gab es noch den theologischen Trick mit dem Hretiker, der aber kein "formeller" war. Oft suchte man nach Grnden, um zu belegen, da Montini eigentlich nie Papst geworden sei. Herr Dr. Gliwitzky hatte diese Haltung einmal recht treffend so bezeichnet: "Der langgewohnte Verzicht darauf, den Glauben zur Einsicht zu bringen, ist eine der tiefsten Wurzeln der sogenannten Krise, in der wir stehen. Unsere ganze Anstrengung mu daher unter Beachtung der Zeichen darauf ausgehen, das Wissen darber zu befrdern, wann man nur meint und wnscht, wann man hofft, wann man glaubt und wann man in Wahrheit wei. ("Einsicht", 1. Jahrgang, Nr. 12, S.37)

Insofern hatte P. Gurard des Lauriers diese - psychologisch vielleicht verstndliche - Haltung in seiner These wie in einer Formel zusammengefat. Aber entspricht sie der Lehre der Kirche bzw. spiegelt sie die Auffassung ihrer Lehrer wider? Bereits der hl. Paschasius bemerkt im 9. Jahrhundert: "Wer auerhalb der Wahrheit etwas sucht, findet nur Falsches, und wenn er das, was von Christus gesagt wurde, nicht annimmt, stellt er sich auerhalb der Wahrheit!" 3) Das gilt natrlich auch fr den Papst. "So kann sich ein Papst trennen vom Haupte, d.i. von Christus durch Unge-horsam in kultischen Dingen, welche zu behten seine Pflicht ist. Einem solchen Papste, der die Kirche zerstren will, mssen sich alle Christen widersetzen." 4) "Ein Papst, der Irrlehren vertritt", bemerkt Suarez, "ist nicht mehr Papst, und wenn er irrt, dann irrt er nicht mehr als Papst, wie auch die Kirche (hiermit) nicht irrt; sie kann einen anderen whlen." 5) In "Romani Pontificis in definiendo infallibilitas" heit es: "Ein Papst steht allein dadurch, da er sich der Hresie schuldig macht, auerhalb der Kirche, und ist von Gott selbst, seines Amtes enthoben." 6) "Ein offensichtlicher Hretiker kann also nicht Papst sein", so lautet auch das Urteil des Kirchenlehrers, des hl. Robert Bellarmin. 7) Darum ist Ricossas Bezug auf den hl. Bellarmin bei seiner Begrndung der des-Lauriers'schen These vllig unverstndlich, zumal dieser die Unterscheidung in einen Papst "formaliter" und "materialiter" nicht nur nicht kennt, er schliet sogar die Mglichkeit, da ein Papst als Papst Hretiker sein kann, ausdrcklich aus (in "De Romano Pontifice").

Wenn man die des Laurierssche These mit diesen Positionen vergleicht, kann man leicht feststellen, da eine Aufspaltung eines Papstes in einen "aktuellen" und einen "potentiellen" nicht stattfindet. Die Hresie hat fr ihn die unmittelbare Konsequenz des Amtsverlustes. Wie die Theologin Myra Davidoglou nachweist, ist die These vom Papa materialiter, non formaliter neu: "Tous les papes que l'Eglise catholique a connus depuis sa fondation sont papes formels; l'ide d'un pape potentiel ayant droit a titres de Pontife romain et au Sige apostolique est une nouveaut, en dduire de l'Ecciture sainte ou de la Tradition apostolque, les deux seules sources de la Rvlation divine, ni mme de l'histoire de l'Eglise, la possibilit de l'existence d'un tel pape. Sous ce rapport, nous avons donc affaire une doctrine purement humaine dont nous nous bornerons". (LA VOIE, 1991, Nr. 21, S. 2: "Analyse logique et theologique de la thse dite de Cassiciacum") ("Alle Ppste der kath. Kirche bisher (seit ihrer Grndung) waren formelle Ppste. Der Gedanke eines potentiellen Papstes mit dem Anrecht auf den apostolischen Stuhl ist eine Neuheit dahingehend, da aus der Hl. Schrift und aus der apostolischen Tradition berhaupt nicht darauf geschlossen werden kann, auch nicht aus der Kirchengeschichte. Unter diesem Gesichtspunkt haben wir es also mit einer rein menschlichen [d.i. einer rein persnlichen] Lehre zu tun."  Myra Davidoglou fhrt fort: "Dira-t-on que celui a perdu la papaut n'en est pas pour autant dchu ? (...) Et pourtant, c'est sur 'l'apparaitre', come il dit, que l'auteur va s'appuyer pour tenter d'tablir l'occupation non de fait (laquelle est vidente), mais de droit du Sige de Pierre par des hommes come Montini ou Wjtyla, dont lui-mme nous rappelle par ailleurs qu'ils sont des hrtiques, donc en droit sinon en fait hors de l'Eglise, parce qu'excommnis et anathmiss par le Concile du Vatican (1870)." (LA VOIE, 1991, Nr. 21, S. 3) ("Wenn er das Papstamt verloren hat, ist er nicht aus ihm herausgefallen? (...) Und doch sttzt sich der Verfasser [des Lauriers], um zu beweisen, zwar nicht die tatschliche Inhabe des ppstlichen Stuhles (dies ist ja offensichtlich), sondern das Anrecht auf Petri Stuhl zu haben - im Falle eines Montini und Wojtylas -, whrend er selber darauf hinweist, da sie Hretiker sind, also in Wirklichkeit nicht nur rechtlich, sondern auch tatschlich auerhalb der Kirche stehen, weil sie exkommuniziert und durch das 1. Vatikanische Konzil -1870 - anathematisiert sind." - bersetzung: H.H. Pfr. Schoonbroodt)

Des Lauriers leugnet zwar nicht die Mglichkeit der Sedisvakanz, doch diese wre seiner Meinung nach nur eingetreten, wenn die Wahl Montinis oder Wojtylas zum Papst ungltig gewesen wre, was erst nachgewiesen werden mte.

Der ehemalige Lehrer an der Gregoriana des Lauriers und seine Adepten begreifen nicht, da der Vorwurf der Hresie nicht dem Papst als Papst gilt, da also damit quasi ber den Papst geurteilt wird, was nicht erlaubt ist nach dem Grundsatz "der Papst kann von niemandem gerichtet werden" (weil er als Papst selbst oberster Richter ist 8), sondern da es sich um ein Feststellungsurteil handelt, in dem erklrt wird, aufgrund einer bestimmten Hresie habe die betreffende Person aufgehrt, Papst zu sein.

2. Gltig zum Papst gewhlt?

Gehen wir  einmal davon aus um die Position von P. Gurard des Lauriers einzunehmen -, da Mgr. Wojtyla von einer pars minor et sanior , gewhlt wurde, dann htte die Wahl gltig sein kn-nen, wenn der Gewhlte ein rechtglubiger Bischof gewesen wre. Das - die Rechtglubigkeit Wojtylas vor der Wahl - kann man aber mit Recht bestreiten. Ich erspare es mir, die allseits bekannten Hresien, die er schon vor seinem Amtsantritt vertreten hat, aufzuzhlen. Ich weise nur darauf hin, da er einer der besonderen Frderer der Reformen war (im Gegensatz zu Kard. Wischinsky, der zwar auch keinen Widerstand geleistet hat, der aber das Verdienst hat, durch seinen Einsatz die Polen immerhin in ihrer anti-kommunistischen Haltung gestrkt zu haben).  Nach der Bulle Pauls IV. Cum ex apostolatus officio vom 15. Febr. 1559 verlieren Prlaten und Bischfe, die vor ihrer Erhebung vom kath. Glauben abgewichen sind, automatisch ihre Autoritt und jegliches Amt. Sie sind nicht amtsfhig. Nachdem Paul IV. zunchst alle Strafen besttigt, die ber Hretiker und Schismatiker verhngt wurden, 9) spricht er dezidiert ber die Amts-Unfhigkeit von Hretikern:

"Wir fgen hinzu, da, wenn zu irgendeiner Zeit es offenkundig werden sollte, da ein Bischof, auch wenn er an Stelle eines Erzbischofs oder Patriarchen oder Primas fungiert, oder ein Kardinal der vorgenannten Rmischen Kirche, auch - wie vorbemerkt - ein Legat oder auch ein Rmischer Pontifex vor seiner Erhebung zum Kardinal oder seiner Wahl zum Rmischen Pontifex vom katho-lischen Glauben abgewichen, in eine Hresie gefallen oder ins Schisma geraten ist oder derlei hervorgerufen und verursacht hat, so ist seine Erhebung oder Wahl, auch wenn sie in Eintracht und mit der einmtigen Zustimmung aller Kardinle erfolgt ist, null und nichtig und wertlos. Sie kann nicht durch die Annahme der Bischofsweihe oder die nachfolgende bernahme der Leitung und Verwaltung, auch  nicht durch die "Inthronisation des Rmischen Pontifex" selbst oder durch Huldigung oder durch den ihm von allen geleisteten Gehorsam, wie lange er auch gedauert haben mag, als gltig geworden bezeichnet werden, noch Gltigkeit erlangen, noch als gltig in irgendeinem Teilbereich angesehen werden. Man mu dafrhalten, da allen, die auf solche Weise zu Bischfen, Erzbischfen, Patriarchen oder Primaten befrdert wurden, in geistlichen und zeitlichen Angelegenheiten eine nichtige Verwaltungsbefugnis zuerteilt worden ist oder zuerteilt wird. Alles und jedes, das durch sie wie auch immer ausgesprochen, geschaffen, vollzogen und verwaltet wurde, und alles, was daraus folgte, entbehrt der Gltigkeit und kann berhaupt keine Sicherheit und auch niemandem ein Recht verleihen. So gehen die so Befrderten und Gewhlten eo ipso und ohne irgendeine Erklrung jeglicher Wrde, Stellung, Ehre, jeglichen Titels, jeglicher Autoritt, jeglichen Amtes und jeglicher Vollmacht verlustig, selbst wenn alle und jeder einzelne so Befrderte oder Gewhlte vorher vom Glauben nicht abgewichen wren und nicht Hretiker gewesen wren und nicht ins Schisma verfallen wren oder es hervorgerufen oder veranlat htten." (Bulle Cum ex apostolatus officio, 6)

Nach dieser Bulle kann man darum auch nicht mehr davon ausgehen, es htte ein pars minor et sanior, d.h. legitime Papstwhler gegeben, denn diese waren ebenfalls wegen Hresie ihres Amtes verlustig gegangen. (Mgr. Gurard des Lauriers vertrat in puncto Hresie der italienischen Bischfe und Kardinle eine eher eigenartige Position, die sich auf seine Erfahrung mit diesen Herren als Studenten sttzte: gegenber Herrn Dr. Hiller und mir hatte er einmal geuert, die italienischen Prlaten, die durchwegs als Seminaristen in seinem Hrsaal gesessen waren, seien so dumm, da sie nicht einmal fhig seien, Hresien zu vertreten, weil sie nicht wten, was das ist.) Hier findet die Bestimmung des CIC, wonach Rechtsverste, die mit Zensuren geahndet werden, das Wahlrecht der Kardinle nicht einschrnken, keine Anwendung, weil es sich nicht um Rechts-, sondern Glaubensdelikte handelt.

Es wird noch argumentiert, Johannes Paul II. sei nur materieller, aber nicht formeller Hretiker, was soviel besagt, da er zwar eine Hresie vertritt, aber nicht wei, da es eine ist. Man mache sich einmal klar, was einem damit zu denken zugemutet wird: der oberste Lehrer und Wchter ber die Lehre wei nicht, was er lehren und was er bewachen soll! Das sind die theologischen Hintertrchen, die sich Leute wie Ricossa offenhalten, um keine entscheidenden Konsequenzen ziehen zu mssen. Eine solche Auffassung ist nach Can. 16 2a des CIC ausgeschlossen, wonach nmlich ein Amtsinhaber, besonders, wenn es sich um den Inhaber des Lehramtes der Kirche handeln soll, nicht geltend machen kann, er kenne seinen Glauben nicht!!! Da Wojtyla noch unter Pius XII. zum Bischof geweiht wurde, mute vorher in einem Informations- und Definitionsproze eigens seine Rechtglubigkeit nachgewiesen werden (vgl. CIC, can. 330 und 331).

3. Ein Hretiker als Papst, als Nachfolger des hl. Petrus?

Die Frage, ob ein Hretiker Papst sein kann, haben die Kirchenlehrer und Theologen, die sich mit diesem Problem befat haben, eindeutig verneint, wie oben bereits dargelegt wurde (Bellarmin, Kajetan, Suarez). H.H. Dr. Otto Katzer, der im deutschsprachigen Raum als Theologe eine hnliche Stellung einnahm wie H.H. P. Saenz y Arriaga in Mexiko, ist auf dieses Thema genauer eingegangen in dem Artikel "Unbesetzter Apostolischer Stuhl" (EINSICHT VIII/5 vom Dezember 1978, S. 168 ff., Nachdruck: EINSICHT XXXII/1, S. 13 f). Nach ihm kann "der Apostolische Stuhl [...] unbesetzt sein:
1. durch den krperlichen Tod des Papstes,
2. infolge des moralischen Todes des Papstes.

Moralisch tot ist der Papst, wenn er sich offensichtlich gegen die Glaubens- oder Sittenlehre versndigt hat. Dadurch ist aber der Apostolische Stuhl nicht verwaist, wie Papst Pius VI. in seiner berhmten, fr unsere Zeiten so wichtigen Apostolischen Konstitution "Auctorem fidei", betont, bezugnehmend auf den hl. Petrus Chrysologus 10): "Petrus, auf seinem Throne lebend als auch den Vorsitz inne habend, bietet den Nachfragenden die Wahrheit des Glaubens". Dies geschieht durch die unfehlbaren und unumstlichen Urteile des Apostolischen Stuhles."

Die Bestimmung Bellarmins, wonach Papa haereticus depositus est (d.i. ein Feststellungsurteil: ist abgesetzt), wird durch die Kajetansche Formel deponendus est (ist abzusetzen) dahin gehend ergnzt, da dieses Feststellungsurteil bekannt zu machen ist, d.h. die betreffende Person mu von und vor der Kirche als abgesetzt erklrt werden, weil die Kirche eine sichtbare, juridische Gemeinschaft ist, die ber den Status ihres Oberhauptes unterrichtet sein mu. Genau dies hat S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc mit seiner DECLARATIO vom 25. Februar 1982 getan. Nicht, als ob in der DECLARATIO die Sedisvakanz zum ersten Mal festgestellt und die ntigen Konsequenzen aufgezeigt wrden, aber es ist das einzige Dokument eines hochrangigen und hochgeschtzten ehemaligen Amtstrgers, der diese Feststellung getroffen und ffentlich verkndigt hat. Auch wenn sie nicht von Amts wegen, sondern 'nur' "ex caritate", d.h. aus Frsorge fr das Wohl der Kirche, verfat wurde, so hat Mgr. Ng-dinh-Thuc doch als Bischof der rm. kath. Kirche diese Feststel-lung fr die Glubigen rechtlich verbindlich ausgesprochen. Die DECLARATIO ist dasjenige Dokument, mit welchem wir unseren Widerstand und die weiteren Aktivitten - ber die Berechtigung aus persnlicher Einsicht hinaus(da nmlich die Hierarchie abgefallen ist ) auch in rechtlicher Hinsicht absichern knnen. 11)

Die des-Laurierssche These ein in Hresie gefallener Papst - wohlgemerkt ein rechtmig gewhlter Papst! - sei ein Papa materialiter, d.h. ein Papst, der es noch potentiell sein kann ist somit eindeutig widerlegt. Das Papstamt ist genau dann beendet, wenn der Inhaber dieses Amtes in Hresie fllt, d.h. er setzt sich gleichsam selbst ab. Der Trick, er sei seiner Hresie nicht bewut, d.h. er sei kein formeller Hretiker, kann, wie gezeigt wird, nicht angewendet werden. Warum? Weil es nicht sein kann, da derjenige, der als Nachfolger des Stellvertreters Jesu Christi hier auf Erden als oberster Lehrer und Hter ber die Unversehrtheit des Glaubens eingesetzt wurde, zugleich die Wahrheit und die Unwahrheit verkndet. Man kann nicht die Identitt der Person eines Papstes schizophrenerweise aufteilen in eine materielle und zum anderen in eine formelle, denn dieser wre als solcher nicht mehr in der Lage, seine Identitt als Person  zu wahren. Eine solch schizophrene Personen-Aufspaltung wre - inhaltlich gesehen - nicht nur widersprchlich, sondern auch widersinnig.

Jemand, der wie der Papst in Sachen des Glaubens und der Sitten Unfehlbarkeit beansprucht, der die Wahrheit auf den angegebenen Gebieten qua Amt verkrpert, kann nicht zugleich auch der Vertreter des Irrtums und der Unwahrheit sein. Das hiee auf die betreffende Person bezogen: nicht nur den Widerspruch gelten zu lassen, sondern die Schizophrenie als Prinzip in die Theologie einzufhren. In dem Moment, wo Johannes Paul II. zeigt, da er auch den Irrtum propagiert wie Mgr. Gurard des Lauriers betont hat: da er gewohnheitsmig die Hresie vertritt -, hrt er auf, der Vertreter der unfehlbaren Wahrheit zu sein... auch potentiell.

Die These "Johannes Paul II. ist Papst, wenn er etwas Rechtglubiges verkndigt, und er ist es nicht, wenn er etwas Hretisches verlauten lt" bedeutet zudem, da  jeder Glubige jedesmal ber Orthodoxie oder Hresie des Papstes entscheiden mte. Damit wrde die Lehrautoritt Roms, auf jeden einzelnen Glubigen bertragen, denn es glte nicht mehr: "Roma locuta, causa finita" (Rom hat gesprochen, die Angelgenheit ist beendet), sondern: wenn Rom gesprochen hat, geht die Debatte bei den Glubigen erst richtig los. Die 'hchste' Autoritt lge demnach bei dem berhmten "Lieschen Mller" - pardon: bei "Frau Dr. Lieschen Mller".

4. Warten auf die Bekehrung oder Anleihen bei Samuel Becket

Wie she unter dieser Voraussetzung - der These vom Papa materialiter, non formaliter - eine Restitution der Kirche bzw. deren Wiederaufbau aus? 12)  Da der Papa materialiter ja potentieller Papst bleibt - trotz der Propaganda des Irrtums oder sogar der Apostasie - kommmt es nur darauf an, da er auch formaliter wieder Papst wird. D.h. er ist dann Papa formaliter und materialiter zugleich, wenn er (wieder) rechtglubige Positionen vertritt. Die Anhnger dieser Meinung wie Abb Ricossa warten also darauf, da sich Johannes Paul II. wieder bekehrt. Man bentigt nur gengend Vertrauen in Gottes Vorsehung, welches wir, die Sedisvakantisten, natrlich nicht haben. N.b. der Aktivismus, den wir an den Tag legten, als wir von Wiederaufbau, ja von einer Papstwahl faselten, ging auch Bischof Storck auf den Geist!

Damit wre dann die Krise hinsichtlich der Restitution der Autoritt behoben... wenigstens, was die Person Johannes Paul II. betrifft. Was mit den anderen hretischen oder apostatischen Bischfen (inzwischen Bischfen), die ja analog behandelt werden mten: episcopus materialiter, non formaliter, ist damit noch nicht ausgestanden. (Aber vielleicht impliziert die Rckkehr vom Papa materialiter zur Rechtglubigkeit auch die der Episcopi materialiter.)

ber die Rechtssicherheit und die Wiedererlangung der Jurisdiktion dieser Wiederbekehrten spre-chen weder des Lauriers noch Ricossa. Was aber ist, wenn Johannes Paul II. in seinen Dekreten Orthodoxie und Hresie krftig vermischt - Wojtyla ist ein Meister der Dialektik! - ist er dann mate-rialiter zugleich auch formaliter/non formaliter Papst? Man kann das unsinnige Spiel weitertreiben, solange man will.

Ich habe dieses Warten auf die Umkehr von Mgr. Wojtyla immer verglichen mit dem von Samuel Becket in dem gleichnamigen Theaterstck beschriebenen Warten auf Godot. Dort wartet man auf Godot, von dem man wei, da er nie ankommen wird... also ein vllig sinnloses Warten. Mit solchen Absurditten kann man zwar Theaterstcke gestalten (um die Sinnlosigkeit darzustellen), aber weder Theologie noch den Wiederaufbau der Kirche betreiben. War es Mgr. Gurard des Lauriers entgangen, da Apostasie zu den Snden gehrt, die irreversibel sind, d.h. die Ablehnung der Wahrheit, der lebendigen!, um ihrer selbst willen? Haben seine Schler, zu denen auch Abb Sanborn in USA gehrt, das vergessen?

Inzwischen sollen die Glubigen ihr religises/kirchliches Leben weiterfhren: kritisieren, was kritisierbar ist, an die Bischfe und den Hl. Vater appellieren, nicht gehorchen, wenn die Anordnungen dem Glauben widersprechen. Wenn man dann aber aus bereifer oder Ungeduld Priester und Bischfe weihen lt, sind das natrlich schismatische Anzeichen... weil man Gottes Vorsehung etwa doch mitraut?

Um die absurden Konsequenzen, die sich aus dieser Position ergeben, die fr Ricossa und seine Gemeinschaft Mater boni consilii- die vielleicht ihre Ratschge wohl doch woanders einholt! - anscheinend wichtiger ist als der brige katholische Glaube, einmal an einem Beispiel aus dem militrischen Bereich klarzumachen: Ein General begeht Hochverrat und liefert sein Vaterland samt der von ihm befehligten Armee dem Feind aus. Anstatt diesen General von einem Kriegsgericht verurteilen und einen neuen Feldherrn ernennen zu lassen, empfehlen die des-Lauriersisten, darauf zu warten, bis es diesem Hochverrter einfllt, wiederum die Fronten zu wechseln, damit sie ihm wieder in 'Treue dienen knnen'. In der Zwischenzeit lassen die Soldaten 'voll Hoffnung auf den Gesinnungswandel ihres Generals' (theologisch gesprochen: voll Gottvertrauen) den Feind uneingeschrnkt gewhren.

Damit hoffe ich, hinlnglich klar gemacht zu haben, da
a) die These vom Papa materialiter, non formaliter theologisch unhaltbar ist und
b) das Festhalten an ihr die dringend geforderte Restitution bzw. der Wiederaufbau der Kirche verhindert wrde.

Darum bleibt den des-Lauriersisten nur brig, diese These fallen zu lassen und sich dem Sedisvakantismus, so wie er in der DECLARATIO vom S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc formuliert wurde, anzuschlieen und die ebenfalls dort verkndeten Richtlinien zum Wiederaufbau der Kirche anzuerkennen und mitzutragen. Andernfalls mssen wir, die Sedisvakantisten, aufhren, in ihnen Bundesgenossen fr unsere kirchlichen Aktivitten zu sehen. Eine Kooperation, auch auf pastoralem Gebiet, wre dann nicht (mehr) mglich.

Zum Schlu ein Kapitel ber vertane Chancen oder vom Notstand zum Chaos

Zum Schlu noch einige Anmerkungen zu unserer derzeitigen Situation. Wenn man das Verhalten der Glubigen, aber besonders das der Priester und Bischfe betrachtet, die vorgeben, fr die Bewahrung des Glaubens und den Wiederaufbau der Kirche zu arbeiten, so mu man leider allerorts Sektiertum und Resignation feststellen. In der Zeit nach der Verkndigung der DECLARATIO - sieht man einmal von den Bemhungen ab, die der inzwischen verstorbene Bischof Carmona zu Beginn der 90iger Jahre zur Re-Unierung der Glubigen unternommen hat und die Bischof Dvila nun fortsetzen mchte - ist nichts geschehen, um die Kirche als Heils-Institution zu restituieren. Etwas vornehmer hat Bischof Dvila bei seinem letztjhrigen Besuch in Mnchen den Sachverhalt so ausgedrckt: "Wir Priester haben uns in den letzten 20 Jahren nur um pastorale Probleme gekmmert."

Diese pastorale Arbeit kann aber nur gedeihlich sein, wenn sie eingebettet ist in kirchliche Strukturen; denn die bisher gebte Sakramentenspendung ist nur dann legitim, wenn intendiert wird, da sie als Akt der Kirche geschieht! Nur ihr - der Kirche - hat Christus die Sakramente zur Verwaltung berlassen. Alles andere wre reine Sektiererei. Darum mu es das vorrangige Ziel aller unserer Anstrengungen sein, diese Restituierung der Kirche voranzutreiben. Denn Christus hat die Kirche als Heilsinstitution - nicht nur als bloe Glaubensgemeinschaft - gegrndet, um die unverflschte Weitergabe seiner Lehre und Gnadenmittel zuverlssig zu gewhrleisten. Der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution ist darum vom Willen ihres gttlichen Grnders gefordert. Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist der Wiederaufbau die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Fr dieses Problem mu eine klare theologische Lsung gefunden werden!

Das bloe Insistieren auf dem weltweit gegebenen Notstand (die fehlende Autoritt und die Einheit) rechtfertigt nicht das nur persnlich initiierte Handeln und den Aktivismus mancher Kleriker und definiert auch die Situation theologisch nur unvollkommen. Eine solche Einstellung birgt doch die Gefahr des Sektierertums in sich, zumal jeder daraus fr sich beliebige Konsequenzen ziehen kann. Jeder in der Seelsorge ttigfe Priester mu sich das bewut machen und mu nachweisen knnen - und hier ist er in der Pflicht gegenber den Glubigen! -, da er als Priester der kath. Kirche handelt! Ansonsten stempelt er sich ipso facto zum Sektierer, der sich priesterliche Vollmachten illegitimerweise nur anmat. Der Hinweis auf (zugestandenermaen) gltige Weihen reicht nicht aus, um sich als Priester der kath. Kirche zu prsentieren. Kein Mensch kme z.B. auf die Idee, sich eine Uniform und ein Gewehr zu kaufen, um sich dann als Soldat der deutschen oder des mexikanischen Heeres zu prsentieren.

Wie she eine Lsung aus? Um in dem Beispiel zu bleiben: Er wre es nur dann wirklicher Soldat, wenn er von diesem Heer einberufen und vereidigt worden wre. Auf die Kirche angewandt: er wre nur wahrer Priester, wenn er nachweisen knnte, von der wahren Kirche beauftragt worden zu sein. Das Problem liegt also darin zu sagen, wo denn diese Kirche unter den gegebenen Umstnden ist und in welchem Sinne man sich als von ihr beauftragt ansehen darf.

Dagegen wird eingewandt, zur Bewltigung der derzeitigen Probleme bedrfe es keiner eigenen Strategie, es reiche aus, sich auf das Notstandsprinzip zu berufen. Eine solche Auffassung ist nicht nur falsch, sondern auch hchst gefhrlich! Mit einer Notmanahme will man nur verhindern, da ein bestimmter Zustand nicht eintritt bzw. eintreten soll: ich will, da etwas nicht sein soll. Mit dieser Intention gebe ich aber (noch) nicht an, was sein soll. Wenn ich z.B. einen Damm baue, will ich verhindern, da ein Flu ber die Ufer tritt und das Land verwstet. Mit dieser Manahme habe ich aber noch nicht angegeben, wie ich mein Land bebauen will. D.h. ich bentige noch eine eigene positive Idee, wie ich das Land nutzen, wie ich es kultivieren will.

Kehren wir zurck zu unserer eigenen unmittelbaren kirchlichen Vergangenheit: Es war notwendig, Bischofsweihen ohne ppstliches Mandat zu spenden, um die gefhrdete apostolische Sukzession zu retten, wie dies Mgr. Ng-dinh-Thuc getan hat. Es wre aber ein groer Fehler zu meinen, man knne in Zukunft auf geordnete Verhltnisse, letztlich auf das ppstliche Mandat verzichten. Denn die Berufung auf den Notstand mu inzwischen herhalten fr alle sektiererischen Aktionen, selbst fr die verwerfliche Konsekration von verheirateten Priestern. Wenn Sie, verehrte Zuhrer, nur einmal um sich schauen, ist genau das nicht eingetreten, was mit der einstmaligen Notmanahme erreicht werden sollte, nmlich die Rettung der Sukzession und der Kirche. Wir befinden uns in einem selbstverschuldeten, selbstverursachten Sektierertum! Ich erinnere Sie nur noch einmal daran, was aktueller Anla und Ausgangspunkt fr dieses Referat ist 13), nmlich die skandalsen Bischofsweihen, die McKenna mit jener These begrndete, deren Haltlosigkeit ich Ihnen demonstrieren wollte. Welche Abgrnde haben sich da aufgetan! Also, wir bentigen fr den Wiederaufbau der Kirche, fr ihre Restitution als Heils-Institution eigene Konzepte,
- die theologisch fundiert sein mssen und
- die einerseits den aktuellen Realitten Rechnung tragen mssen,
- die andererseits geeignet sind, diese Realitten so umzugestalten, da letztlich die Kirche wieder Hort der Offenbarung Gottes und Gemeinschaft der Glubigen unter einem rechtmig gewhlten Papst ist.

Anmerkungen:
1) Die Unterzeichner, Don Franco Munari, Don Francesco Ricossa, Don Curzio Nitoglia und Don Giuseppe Murro, der Lehre der katholischen Kirche gehorchend, derzufolge die Notwendigkeit eines ffentlichen Widerrufs als Folge der Verffentlichung falscher Lehren ber den Glauben und die Sitten erforderlich ist, erkren ffentlich zu widerrufen, da sie gelehrt haben oder wenigstens impliziter als bereinstimmend mit der Wahrheit zu-lieen, da geglaubt wurde, in der Zeit von 1982 bis 85, also whrend ihrer Zugehrigkeit zur Priesterbruderschaft St. Pius X., die folgenden Irrtmer:
1. Dem rmischen Papst kommt nur bei "ex cathedra"-Entscheidungen (also wenn er Dogmen lehrt) Unfehlbarkeit zu.
2. Das gewhnliche und universale Lehramt der Kirche ist nicht unfehlbar.
3. Das II. Vatikanische Konzil kann nicht unfehlbar sein als pastorales, und nicht als dogmatisches Konzil.
4. Es ist erlaubt und gewhnlicherweise geboten, der doktrinellen, moralischen und liturgischen Lehre der legitimen Autoritt (Papst und Bischfen) den Gehorsam zu verweigern, obgleich anerkannt wird, da derselben Autoritt die ganze Autoritt kraft der gttlichen Einsetzung der Kirche zukommt.
5. Es ist mglich, da die legitime Autoritt (der rmische Papst) der universalen Kirche Gesetze (Meritus, Sakramente, Codex des Kirchenrechts) promulgiert und auferlegt, welche Irrtmer, Hresien wie auch fr das Heil der Seelen Schdliches enthalten.
6. Es ist mglich, da ein authentischer wahrer Papst, ein wahrer Stellvertreter Christi, gleichzeitig schismatisch, apostatisch und in Bruch mit der Tradition sein kann und da seine Akte als null und nichtig zu erachten sind.
Oben genannte IRRIGEN ERKLRUNGEN verletzen auf tdliche Weise das katholische Dogma der GTTLICHEN EINSETZUNG DER KIRCHE, ihr LEHRAMT, die UNFEHLBARKEIT der Kirche und des RMISCHEN PAPSTES. Die unterzeichnenden Priester erbitten von jedem, dem sie auf diese Weise rgernis gegeben haben, durch diesen ffentlichen Widerruf Vergebung und auch Gebete,- und sie versichern, da sie mit der Hilfe Gottes niemals wieder hnliche Irrtmer vertreten werden.  (zitiert nach KE Nr.3/1996, S. 80)
2) So z.B. in der SDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 26.7.02: "Der 82-Jhrige kann den Kopf nicht mehr gerade halten, er nuschelt nur noch, Speichel rinnt aus seinem Mund. Trotzdem ist Johannes Paul II. nach Toronto geflogen, um sich dort von 200 000 Jugendlichen feiern zu lassen. Gegen den Rat seiner rzte hat er die strapazise Reise angetreten, verlangt sich eine ruinse Energieleistung ab. Das steht nur durch, wer tief berzeugt ist, in hherem Auftrag zu handeln, und kaum jemand drfte fester als Johannes Paul II. glauben, das Werkzeug Gottes zu sein: Gott hat ihn ausersehen, die katholische Kirche ins 21. Jahrhundert zu fhren, Maria hat ihn die Kugel des Attentters berleben lassen, nun muss er die ihm auferlegte Krankheit tragen. 'Ein Mann der Schmerzen mit Krankheit vertraut', heit es im Buch Jesaia ber den leidenden Gottesknecht, und der leidgezeichnete Karol Wojtyla sieht sich offenbar als Spiegelbild: Er muss seinen Weg gehen, bis zuletzt."
3) P.L. 120, Paschasius Radbertus, Liber de Corpore et Sanguine Domini, col. 1317.
4) Ad sacrosancta Concilia a Philippo Labbe et Gabriele Cossartio edita Apparatus alter, Venetiis 1728.
5) Defensio Fidei, lib.V. De antichristo, Tom. XX., Cap. XXI, 7.
6) Romani Pontificis in definiendo infallibilitas breviter demonstrata. Thyrsi Gonzales S.J. Parisli 1698.
7) Controversio de Romano Pontifice, lib. II. cap. XXX.
8) Man vgl. dazu die Bulle Pauls IV. Cum ex apostolatus officio, 1: "In Anbetracht dieser so schwierigen und gefahrvollen Angelegenheit hat der Rmische Pontifex, der Gottes und unseres Herrn Jesus Christus Stellvertreter auf Erden ist, ber die Vlker und Reiche unbeschrnkte Vollmacht und entscheidet richterlich ber alle, ohne selber in dieser Welt richterlichem Urteil zu unterliegen; jedoch darf ihm widersprochen werden, wenn er als vom Glauben abgewichen erfunden wird."
9) Cum ex apostolatus officio, 2: "Alle, die bis jetzt vom katholischen Glauben abgewichen, in Hresie gefallen oder ins Schisma geraten sind oder derlei hervorgerufen oder verschuldet haben, wenn sie als solche erkannt sind, sich bekannt haben oder berfhrt wurden oder (was Gott in seiner Huld und Gte von ihnen abwenden wolle) fernerhin abweichen, in Hresie fallen, in ein Schisma geraten, derlei hervorrufen, verschulden oder die erfunden werden, da sie abgewichen, in Hresie gefallen, in ein Schisma geraten sind, solches hervorgerufen oder verschuldet haben, oder die dies bekennen oder dessen berfhrt werden, - diese, so wollen und bestimmen Wir, da diese jeglichen Standes, Grades, Ranges, Berufes und vortrefflicher Wrde, auch wenn sie in bischflicher oder erzbischflicher Wrde stehen oder Patriar-chen, Primaten oder eine andere grere kirchliche Wrde besitzen, mit der Kardinalswrde versehen sind oder das Amt eines Legaten des Apostolischen Stuhles, wo immer auf Erden, stndig oder zeitlich begrenzt innehaben, da sie alle die vorgenannten Urteilsstze, Zensuren und Strafen auf sich ziehen."
10) P.L. 54, 743ff.
11) Um diese Position einmal mit der der Ecner zu vergleichen: Sie haben das Problem der fehlenden ppstlichen Autoritt auch, denn sie lehnen ja ebenso viele Beschlsse des II. Vatikanums und die durch es initiierten Reformen ab. Aber sie tun es aus einem anderen Grund. Sie bestreiteten nicht, da ein Papst als Hretiker aufhrt, Papst zu sein, bestreiten aber, Johannes Paul II. habe dezidiert Hresien verbreitet, er sei nur liberal oder modernistisch und schade so der Kirche, weswegen man sich gegen seine Anordnungen stelle. Mit dieser 'traditionalistischen' d.h. theologisch unausgewiesenen Position begeben sie sich auf argumentativ sehr dnnes Eis, wie alle mit Rom gefhrten Verhandlungen zeigen.
12) Wir echten Sedisvakantisten zeichnen uns dadurch aus, da wir neben der Festellung, der Stuhl sei nicht besetzt, zugleich intendieren, da er wieder besetzt werden soll.
13) Obige Ausfhrungen in spanischer bersetzung sind gedacht fr die Tagung zur Sammlung glaubenstreuer Katholiken Ende August in Cid. Juarez/Mexiko.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de