52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Orthodoxie und europische Identitt
 
Orthodoxie und europische Identitt

von
Karl Hahn

Vorwort der Redaktion

In der Auseinandersetzung mit der geplanten kriegerischen Auseinandersetzung der USA gegen den Irak, wobei sich der amerikanische Prsident Bush bereits als missionarischer Glcksbringer sieht - ich schreibe diese Zeilen am 28. Februar - hat sich eines berdeutlich gezeigt: die Idee einer europischen politischen Einheit hat sich bei ihrer ersten ernsthaften Bewhrungsprobe als bloe Illusion entpuppt, wobei sich noch recht drastisch der vllige Dissenz zwischen den Amerika hrigen Regierungen - England, Spanien, Italien, Trkei - und den entsprechenden Vlkern offenbart hat. Ist eine europische Einheit real berhaupt vorstellbar, die nicht an den divergierenden Zielen der tagespolitischen Interessenlage der einzelnen Vlker scheitert? Auf welch geistig-religiser Basis knnte sie berhaupt bewirkt werden, denn die Rechtsebene bedarf der Begrndung: das logisch-ontologische Prius liegt beim sittlichen Prinzip. Das Recht - als Prinzip des politischen Bereiches - ist der Liebe - als Prinzip des sittlitchen Bereiches - unter- bzw. nachgeordnet. Dr. Karl Hahn, Prof. fr politische Wissenschaften in Mnster, untersucht - auch in der Auseinandersetzung mit Dostojewski -, inwieweit die Orthodoxie als einheitsstiftendes Prinzip die Europer in Ost und West zusammenfhren knnte. Dies Vorstellung mag nur dem naiv erscheinen, der bersieht, da durch den Abfall der kath. Kirche als Heilsinstitution dem Westen ein vereinheitendes Prinzip fehlt und ihm eine weithin indifferente Wertorientierung beschert hat, gerade auch dem politischen Bereich. Nach dem Scheitern der bisherigen Herrschaftssysteme werde - so Dostojewski prophetisch - das "Ende dieser Entwicklung [...] ein tragischer Zusammenbruch sein. Die Neugeburt der Menschheit werde sich durch die Offenbarung des Wortes Christi vor einer Menschheit ereignen, die Christus nicht mehr kenne" (vgl. Dostojewski, Tagebuch eines Schriftstellers, S. 290 ff.). Dostojewskis Vision, die er vor fast 130 Jahren niederlegte: Russlands Bestimmung sei die Verwirklichung der Einheitsidee auf Erden, und zwar nicht einer durch das Schwert errungenen, sondern durch die Macht der brderlichen Liebe in Freiheit verwirklichten Einheit. Russland werde seine welthistorische Aufgabe jedoch nur erfllen knnen, wenn es die slawische Exklusivitt durch den allmenschlichen Universalismus (...) durch werkttige Demut und den religis maskierten politischen Primat durch den religisen endgltig berwinde - so Hahn. - Es bleibt die berechtigte Frage, ob sich nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems Ruland geistig soweit erholen kann, um eine mgliche religise Wiedergeburt nicht nur fr sich selbst, sondern auch fr den weitgehend atheistischen Westen Europas hin-sichtlich einer politischen Re-Unierung einbringen zu knnen.
Eberhard Heller
* * *

Meinen Ausfhrungen mchte ich einige grundlegende Vorbemerkungen voranstellen: Fr das Verstndnis meiner Einschtzung der Thematik ist erstens bedeutsam, dass ich das Paradigma des Ostens, des Orients, als Einheits-Paradigma von dem des Westens, des Okzidents, als Differenz- oder Pluralismus-Paradigma abhebe. Erinnert sei vor allem daran, dass die paradigmatischen politischen Begriffe der Identitt und der Differenz dialektische Begriffe sind. Die Identitt ist in sich differenziert und bestimmt sich zudem in Differenz zu Anderem, wobei die Differenz wiederum als Abgrenzung gegen andere nach auen verstanden werden kann. Besonders relevant ist auch das Verhltnis und die Unterscheidung von Selbstzuschreibung und Anerkennung fr die eigene Identitt. Identitt und Differenz sind jedoch in politisch-kulturellen Kontexten nicht immer klar umschreibbar. Stellt man z.B. die Frage, ob das sterreichische zur deutschen (Kultur-) Identitt gehrt, so kann es sicher argumentativ differierende Antworten auf diese Frage geben. Es lieen sich zahlreiche weitere Beispiele dafr anfhren, dass eine klare Definition des politischen Begriffes Identitt kaum mglich ist, wie etwa das Phnomen der gebrochenen Identitt u.a.m. zeigen.

Philosophisch von Pythagoras, Heraklit und Platon herkommend, wird von mir zweitens Identitt als Harmonie, d.h. als Einheit der Gegenstze verstanden.

Drittens lsst sich kaum mit Bestimmtheit sagen, was europische Identitt heute ist, zuknftig sein soll oder sein wird. Angesichts der politischen wie kulturellen Realitten, die im europischen Kontext zutage treten, stellt sich doch eher die Frage, ob die europischen Differenzen und die europsche Pluralitt nicht eine Pluralitt ohne Einheitsprinzip ist und folglich kaum zur Einheit vermittelt werden kann.
Die Problematik meines Themas knnte folglich viertens auch auf die Frage reduziert werden: Ist die Orthodoxie eine europische Differenz? - Oder anders formuliert: Gehren die von der Orthodoxie geprgten Menschen und Vlker oder Volksgruppen zum Insgesamt europischer Differenzen?

Beginnen mchte ich nun mit dem von Damaskinos Papandreou artikulierten orthodoxen Selbstverstndnis. - Papandreou ist Metropolit der Schweiz und Leiter des Centre Orthodoxe du Patriarchat Oecumnique in Chambsy bei Genz. - In Der Auftrag der Orthodoxie an der Schwelle zum dritten Jahrtausend. Probleme und Perspektiven fhrt Papandreou aus, dass anerkanntermaen die orthodoxe Kirche bei der Formung der geistigen Identitt der europischen Zivilisation ein bedeutender und wesentlicher Faktor gewesen sei. Die Grundlage fr die ausgeglichene und harmonische Synthese der Prinzipien des europischen Geistes sei, so Papandreou, von den griechischen Kirchen-vter der ersten Jahrhunderte gelegt worden und die orthodoxe Kirche halte unverwandt am Geist der Vtertradition fest. Die Orthodoxie habe in der Tat in ihrem strikten Traditionsgeist ihre unmittelbaren Verbindungen mit dem ursprnglichen Inhalt der Grundelemente des europischen Geistes bewahrt, so wie diese Elemente bis in die jngste Zeit in der Vtertradition und im geistigen Erbe der christlichen Vlker zur Ausprgung kamen. Dieser Geist werde auch heute noch unversehrt bewahrt, wenn auch seine Ausstrahlung unter dem Druck der atheistischen Regime an Kraft verloren habe. (vgl. Papandreou, 2000, Der Auftrag der Orthodoxie an der Schwelle zum dritten Jahrtausend. Probleme und Perspektiven, S. 395) - Zu fragen wre hier m.E., warum dieser Geist unter dem Druck der atheistischen Regime nicht an Kraft gewonnen habe. - Papandreou geht darauf jedoch nicht ein, sondern verweist darauf, dass die aus der Beteiligung der Orthodoxie an der kumenischen Bewegung gewonnene wertvolle Erfahrung es ntig machte, die orthodoxe Tradition besser auszuwerten, um sie unmittelbarer an die neuen Verhltnisse, die sich herausgebildet htten, anzupassen. So habe man dazu beigetragen, dass die Botschaft des christlichen Glaubens in der heutigen Welt strker wahrnehmbar sei, denn man wre sich ihrer Wichtigkeit fr die berwindung der vielfltigen geistigen und sozialen Ausweglosigkeiten in den ideologischen Systemen unserer Epoche vermehrt bewusst geworden. (vgl. ebd., S. 395)

Papandreou hat sicher Recht, wenn er den aktuellen internationalen und damit europischen Dialog als einen Dialog von sich widersprechenden oder gegenstzlichen wirtschaftspolitischen und ideo-logisch-sozialen Systemen mit uerst beschrnkter Effizienz und Glaubwrdigkeit in der heutigen Gesellschaft bezeichnet. Das Zeugnis der Orthodoxie knne, so sagt er, bezglich der aktuellen kritischen Probleme indessen nicht mehr gleichgltig sein.

Die Idee von der vollstndigen Verwirklichung der Vision von Europa, sowohl in ihrer engeren wie auch in ihrer weiteren Perspektive knne nmlich keinesfalls Tatsache werden oder auch nur berleben, ohne dass man diese Vision wieder mit den Wurzeln der griechisch-christlichen und der rmischen Tradition verbinde, die auf bewusste oder verborgene Weise die ausgewogene Funktion und die harmonische Umsetzung aller Elemente des gemeinsamen geistigen Erbes der europischen Vlker zusammenhalte und bewahren. (vgl. ebd., 2000, S. 395 f.) Diese Revitalisierung gesamteuropischer Traditionen knne ihre volle Bedeutung erlangen, wenn sie es mit Hilfe der Orthodoxie schaffe, bis zum tiefsten Verstndnis der Hauptquellen der christlichen Religion zu gelangen. Die Orthodoxie knne in der Tat ihre spezielle Beziehung zu diesen Wurzeln des geistigen Erbes Europas auf schpferische Weise einsetzen, um alle neueren Errungenschaften des europischen Geistes wie z.B. das Postulat fr Menschenrechte, fr soziale Gerechtigkeit, fr Demokratie usw. sukzessive aufzunehmen, organisch zu integrieren und funktionell zu assimilieren, denn sie knnten und drften nicht ignoriert werden. Diese neuen Errungenschaften bezeichnet Papandreou als organisches und unveruerliches Element im kontinuierlichen Werden der europischen Zivilisation, das einerseits vom Aufnahmepotential der griechisch-christlichen Tradition assimiliert werden und andererseits den sozialen Auftrag der Orthodoxie in der heutigen Welt erweitern kann. (Ebd., S. 396)

Fr unsere Thematik ist sicher auch die mit diesem Selbstverstndnis verbundene und von Papandreou aufgefhrte Geschichtshermeneutik von Bedeutung, der zufolge das erste Jahrtausend christlichen Lebens mit dem Beitrag der groen griechischen und lateinischen Kirchenvter zweifellos eine ausgewogene Basis fr die Beziehung zwischen Gott, Mensch und Welt lieferte, whrend das zweite Jahrtausend nach dem Schisma von 1054 sich von dieser Basis insbesondere in den letzten fnfhundert Jahre mit dem Beitrag der anthropozentrischen Aufklrung entfernt habe (vgl. ebd., S. 396).

An dieser Stelle knnte in Ergnzung zu den Ausfhrungen von Papandreou an all das erinnert werden, was das Verhltnis der Orthodoxie zum lateinischen Westen belastet:

a) Das Schisma von 1054 hat natrlich eine Vorgeschichte und zwar die gegenlufige oder unterschiedliche politische, kulturelle und dadurch bedingt auch religise Entwicklung. Byzanz war zu Beginn des Mittelalters gewissermaen die Erste Welt. Die Byzantiner verstanden sich als die wahren Christen und die wahren Europer.
b) Die Unterschiede haben sich nach dem Schisma natrlich noch vertieft: Im Abendland hat sich eine dreigeteilte Gesamtverfassung herausgebildet: erstens der politische Bereich der Reiche und Staaten, zweitens der religise Bereich und drittens, was besonders wichtig ist, eine unabhngige Philosophie und Wissenschaft.
c) Im Osten wurde demgegenber das Einheits-Paradigma fortgefhrt und verstrkt: Es gab und gibt dort keine unabhngige Wissenschaft, keine Renaissance, keine Reformation und keine Aufklrung.
d) Besonders wichtig ist das Trauma des Vierten Kreuzzuges, die Eroberung Konstantinopels und die Errichtung eines lateinischen Kaiserreiches. Dieses Trauma hatte zur Folge, dass die orthodoxen Christen lieber unter muslimischer Herrschaft als unter der Herrschaft der Lateiner leben wollten.
e) Unter osmanischer Herrschaft war die Orthodoxie Garant nationaler Identitt und Kontinuitt. Die Orthodoxie fungierte als Differenz- und Legitimationskriterium.
f) Hinsichtlich Russland ist noch hervorzuheben, dass sich Moskau, von orthodoxer Seite dazu ermutigt, als das Dritte Rom verstand, also als das Nachfolgereich von Byzanz in Konkurrenz mit dem Osmanischen Reich.
g) Russlands Bezug zum Westen muss als ein sehr ambivalentes Spannungsverhltnis charakterisiert werden mit den Komponenten: Wahrnehmung des Westens als Bedrohung, Differenz und Konkurrenz insbesondere mit Polen, Rezeption westlichen Gedankenguts erstens durch die Herrschenden z.B. Peter dem Groe und Katharina II. mit der Folge der Spaltung und Spannung zwischen Staat und orthodoxem Volk und zweitens durch die Intelligentsia mit der Folge der Spaltung und Spannung zwischen atheistischer Intelligentsia und orthodoxem Volk. Auch bezglich dieser beiden Spaltungen und Spannungsverhltnisse erweist sich die Orthodoxie wie bereits whrend der Tatarenherrschaft als Garant nationaler Identitt und Kontinuitt.

Zum europischen Selbstbewusstsein orthodoxer Vlker kann gesagt werden, dass die Orthodoxen in Erinnerung an das byzantinische Reich ein berlegenheitsbewusstsein gegenber dem Westen haben. Obwohl dieses Reich eine Orient-Okzident-Synthese darstellte, hatten die Byzantiner doch in Differenz zum Partherreich und zum Islam ein rmisch-griechisches und damit europisches Selbstbewusstsein. Das europische Selbstbewusstsein der Russen hat in ihrem Differenz-Verhltnis zu den Tataren und den Asiaten insgesamt noch eine zustzliche Dimension. Fr Russlands Selbstver-stndnis ist insbesondere der Sieg des Heiligen Russland, des Hauses der Muttergottes ber Napoleon als dem Reprsentanten des Westens kat exochen von groer Bedeutung. Russland verstand sich im 19. Jahrhundert als Schutzmacht der orthodoxen Vlker Sdosteuropas. Dies war ein durchaus wechselseitiges Verhltnis, denn auch die orthodoxen Vlker Sdosteuropas sahen in Russland ihren Retter. Man kann hier von orthodoxer Solidaritt sprechen.

Doch um auf Papandreou zurckzukommen, seien die Aufgaben der Gegenwart und Zukunft angesprochen: Das dritte Jahrtausend habe die Aufgabe, den Menschen von der sklavischen Verehrung seiner Autonomie zu befreien, um ihm die neuen Horizonte seiner neugeschaffenen Beziehung mit Gott und der Welt zu erffnen. Papandreou ist der Ansicht, dass nur so der Abfall des Menschen von Gott zu heilen sei, der in groem Ausma auch den Wendepunkt in seiner Beziehung zur Welt bestimme. Die Konsequenzen dieses Abfalls werde vom heutigen Menschen als schmerzliche Erfahrung erlebt. (vgl. ebd., S. 396)

Bedeutsam sind auch Papandreous Ausfhrungen zur heutigen Standortbestimmung und Problemsituation der Orthodoxie: Die Tatsache, dass die Orthodoxie den Totalitarismus berlebt habe, sei fr die Bewertung der tragischen Vernderungen, die in den Lndern Osteuropas stattfinden, von beson-derer Bedeutung. Bezglich der gegenwrtigen Situation der Orthodoxie rumt Papandreou durchaus Defizite ein wie die verstndliche Schwerflligkeit oder auch Unfhigkeit der Kirchenhierarchie , das gesamte pastorale Werk der Kirche von Grund auf zu reorganisieren und die geistlichen Beziehungen mit dem breiteren sozialen Ganzen zu erneuern. (vgl. ebd., S. 385 f.)

Als ein weiterer wichtiger Aspekt muss hier noch das besondere Verhltnis von Orthodoxie und Nationalitt erwhnt werden. Es ist zu erinnern, dass unter der Herrschaft der Tataren in Russland und des Osmanischen Reiches in Sdosteuropa sowie des Kommunismus sich die Orthodoxie als Garant nationaler Identitt und Kontinuitt erwiesen und bewhrt hat. Dieses Faktum werde Papandreou zufolge zwar dadurch beeintrchtigt, dass die Verbindung von orthodoxer Autokephalie und Nationalitt oft zu Introvertiertheit und isolierender Selbstgengsamkeit oder zu nationalistischem Fanatismus fhrte. Dieses Faktum selbst werde dadurch hinsichtlich seiner Gegenwarts- und Zukunfts-Relevanz jedoch nicht aufgehoben.(vgl. dazu Papandreou, 2000, S. 387 ff.)

Damit komme ich zu meiner zentralen These von der Gegenlufigkeit von innerer, interorthodoxer Reorganisation und Regeneration auf Seiten der Orthodoxie und ihrer mangelnden Integration in den Pluralismus des gemeinsamen europischen Hauses (Ebd., S. 399). Das Interesse der Orthodoxie ist auf die Wiederherstellung ihrer inneren Einheit gerichtet. Allererste Pflicht der Orthodoxie ist es, da sie sich in evangelischer Demut und prophetischer Furcht ber ihren versehrten Leib beugt, um seine klaffenden Wunden zu heilen und um seine innere Einheit sowohl auf lokaler wie auch auf globaler Ebene wiederherzustellen, um so ihr Zeugnis in einer gespaltenen und unbestndigen Welt glaubwrdiger zu machen. (Ebd., S. 389) Und dieses Interesse ist ausdrcklich mit einer Abwehr-haltung gegenber westlichen Einflssen verbunden, denn die orthodoxen Vlker Osteuropas befnden sich in einer schwierigen Lage, sie seien unvorbereitet von der Unterdrckung durch die totalitren Regime des realexistierenden Sozialismus unter einen vielfltigen und anmaenden Druck der westlichen Welt geraten, unter den Druck einer Welt, die mit meist beleidigender Heuchelei den Anspruch erhebe, nicht nur alle Entwicklungen im Leben der orthodoxen Vlker in autoritrer Weise zu kontrollieren, sondern auch deren Rolle im europischen und internationalen Rahmen willkrlich zu bestimmen. (vgl. ebd., S. 388 f.) Um diesem Anspruch und Druck entgegenwirken zu knnen, drften sich die orthodoxen Ortskirchen nicht in den Strudel der nationalistischen Konfrontationen treiben lassen, die geeinte Orthodoxie msse vielmehr die Paroxysmen des Nationalbewusstseins der orthodoxen Vlker ausgleichen. Die Gegner der Orthodoxie machten sich nmlich mit der These von der Erodierung der Einmtigkeit unter den orthodoxen Vlkern diese Paraxysmen zunutze, um der Einheit der Orthodoxie nicht nur in ihrer weltweiten Dimension, sondern auch in jeder konkreten lokalen Realitt einen Schlag zu versetzen. (vgl. ebd., S. 392 f.) Die ideologische Anmaung, der daraus resultierende Anspruch und Druck der westlichen Welt erzeugen in der Tat fr die orthodoxen Vlker erhebliche Identittsprobleme. Paradigmatisch soll deshalb die Identittsproblematik Griechenlands als EU-Mitglied hier kurz behandelt werden.

Das Selbstverstndnis des neugriechischen Staates ist, bedingt durch seine Entstehung und Konstitu-tion, ein westlich-modernes. Dieses westlich-moderne Selbstverstndnis konnte jedoch das byzantinische und griechisch-orthodoxe Erbe und die damit verbundene Tradition nicht vllig liquidieren, so dass das Spannungsverhltnis von westlicher Modernitt und griechisch-orthodoxer Tradition fr das Identittsbewusstsein der Griechen kennzeichnend ist. Und zu Recht betont Ilias Papagiannopoulos: Die neuere Geschichte Griechenlands ist nichts anderes als ein Hin-und-her-gerissen-Sein, ja ein Zerrissen-Sein, .... zwischen der orthodoxen und der modernen-westlichen sozialen Ein-stellung - die, im Grunde, zwei verschiedene geistige Welten ausdrcken. ... Die orthodoxe Kirche und Religion war der Kern der griechischen Kultur bis zur Zeit der Unabhngigkeitserklrung, d.h. bis etwa 1830. Sie drckte das Selbstbewutsein des griechischen Volkes aus und war auch in den alltglichen Praktiken prsent. Von den verschiedenen Formen der Volkskunst oder der politischen Organisation bis zur Sinngebung des Essens und Trinkens: Die orthodoxe Religion war verschmolzen mit dem Blick und dem Atem der Bevlkerung. (Papagiannopoulos, 1999, Die orthodoxe Kirche als innenpolitischer Faktor in Griechenland, S. 25)

Diese Prsenz der orthodoxen Religiositt in der konkreten Lebenswirklichkeit des Volkes ist Ilias Papagiannopoulos zufolge in der orthodoxen Geistigkeit begrndet, die er der westlichen individualistischen Anthropologie entgegensetzt. Im Rahmen der orthodoxen Geistigkeit definiere sich Religiositt nmlich gerade als die berwindung einer individualistischen Anthropologie. Bedeutsam ist, da die orthodoxe Geistigkeit die Begriffe des wahren Lebens und der wahren Identitt mit einem ursprnglich sozialen bzw. politischen Ereignis identifiziert. (Ebd., S. 24) Sie habe zuallererst mit der Erfahrung bzw. der Erkenntnis einer fundamentalen Hinwendung zum anderen zu tun, einer Hinwendung, die das Leben und die Wirklichkeit als solche definiere und rechtfertige. Religis im orthodoxen Sinne sei derjenige, der nicht fr sich als Individuum, sondern als relationale Hinwen-dung lebe. Die lebendige und konkrete Beziehung zum anderen Menschen sei das Fundament sowohl des Denkens, der philosophischen Anschauung der Welt, als auch des Handelns, des praktischen Ausdrckens jener Anschauung. Es forme die gesamte Einstellung dem Leben gegenber. (vgl. ebd.)

Mit der Konstitution des neugriechischen Staates nderte sich jedoch das Verhltnis von Religion und Politik in Griechenland grundlegend. Dies sei darin begrndet, dass die aus dem Westen zurckgekommenen gebildeten Griechen versucht htten, die politischen und kulturellen Strukturen gewaltsam zu ndern und zu modernisieren. Die Modernisierung bedeutete den Versuch, die neue Gesellschaft dem formalen Muster des Westens anzupassen, und habe die rasche Auflsung der alten sozialen Formen zur Folge gehabt. (vgl. ebd., S. 27) Bezglich der Konsequenzen und Zukunftsperspektiven der spannungsgeladenen Identitt der Griechen betont Ilias Papagiannopoulos m.E. zu Recht, Griechenland sei auf dem besten Weg, den konomischen Abstand zu den restlichen Mitgliedern der Europischen Union wesentlich zu verringern, und es scheine seine Rolle als sich modernisierendes westliches Land immer erfolgreicher spielen zu knnen. Aber damit sei das innere Problem Griechenlands, das geistige Problem, noch nicht bereinigt, ganz im Gegenteil. Der innere Konflikt, einerseits Teil der modernen Welt sein zu wollen oder zu mssen und andererseits nicht ohne solche Elemente leben zu knnen, die in der Vergangenheit ein lebendiges Selbstbewusstsein und einen Sinn gestaltet haben, dieser Konflikt knne gar nicht durch das vereinfachende Durchstreichen eines der beiden Pole berwunden werden. Der Versuch, ein anderer zu werden, um zu berleben oder auch um glcklich zu werden, knne bekanntlich nur zur Katastrophe fhren, denn das Verdrngte sei im Leben immer besonders rachschtig. (vgl. ebd., S. 30)

Seit dem Ende des Kalten Krieges hat nun die spannungsreiche Identittsproblematik der Griechen noch eine Verschrfung erfahren, denn der Auflsung des Ost-West-Antagonismus durch den Zusammenbruch der Sowjetunion sei, so Nikolaus Wenturis, in den Lndern der westlichen Hemisphre keine Verstrkung und Aufwertung der Wertebasis des kapitalistischen politischen Gemeinwesens gefolgt, sondern die Emergenz eines ideologischen Wertevakuums, wenn nicht gar eine Werte- und Orientierungskrise. Bemerkenswert in diesem durch die zwangslufige Entideologisierung der altbewhrten Bipolaritt ausgelsten Umwlzungsprozesse sei sowohl der Intensittsgrad als auch der Umfang jener Identittskrise, die u.a. den bisherigen Konsens ber die Grundwerte des Europischen zu zerstren drohe. (vgl. Wenturis, 1999, Griechenlands Sicherheit nach dem Ende des Kalten Krieges, S. 149)

Wie knnten jedoch, ist nun zu fragen, die Griechen ihre konflikthafte Identittsproblematik produktiv berwinden? Sie knnen sie m.E. nur berwinden, wenn sie diese Problematik als Aufgabe und Chance fr sich und ganz Europa betrachten, d.h. wenn sie sich nicht ausschlielich an der westlich-modernen EU-Identitt orientieren, sondern an einer gesamteuropischen Identitt, einer Synthese von stlichem Einheits- und westlichem Differenzparadigma, wenn sie sich als die Avantgarde dieser synthetischen Identitt und Finalitt verstehen. Die zuknftige europische Identitt sollte eine gesamteuropische Identitt, eine Identitt von europischem Westen und Osten sein. Schaffhauser weist zu Recht auf die Konzeption oder Vision eines Europa der zwei Lungen hin, die Johannes Paul II. vertritt. Diese Konzeption verweise nicht nur auf die beiden Traditionen, die orthodoxe und die katholische, die beide Teile desselben europischen Krpers seien, dies bedeute vielmehr, dass wir ein Europa bauen mssten, in dem gewissermaen die stliche und die westliche Lunge gleichermaen funktionsfhig sind. Russland gehre zwar nicht den europischen Institutionen an, aber es sei durch seine Geschichte und seine Geographie tatschlich ein vollwertiges Mitglied der europischen Gemeinschaft und Kultur. Schaffhauser zufolge knnte Russland sogar ein wichtiger Fderateur des kommenden Europa sein. (vgl. Schaffhauser, 2002, Russlands europische Dimension, S. 88)

Hier stellt sich nun ganz grundstzlich die Frage: Welches von den oben unterschiedenen Paradigmen kann die Grundlage bilden fr die Einheit von Ost und West in Europa, das sich an Differenz und Pluralitt orientierende westliche Paradigma oder das Paradigma der Orthodoxie und des Ostens, welches das Prinzip der Einheit, natrlich einer in sich differenzierten Einheit, prferiert? - Bezglich dieser Frage ergibt sich m. E. folgende Alternative:

Erste Alternative oder Option: Der europische Westen lsst sich von der europischen politischen Philosophie antik-griechischer, insbesondere platonischer Provenienz belehren, dass nur das Einheits- und Gemeinschaftsprinzip die Einheit und Harmonie des in vielfltiger Hinsicht plural-antagonistischen Europas stiften und garantieren kann, und anerkennt dies im Sinne eines europischen Kommunitarismus und Fderalismus, welcher mit Konstantin Frantz, auf die jdisch-christliche Tradition rekurrierend, als die weltliche Seite des Christentums begriffen werden kann. Das natrlich zu modifizierende, intern zu differenzierende und der europischen antagonistischen Vielfalt Raum gebende Einheitsparadigma erwiese sich fr eine von diesen Grundeinsichten ausgehende europische Integrationspolitik als Basis, Mastab und Zielperspektive. Und Griechenland kme zweifelsohne in solch einer europischen Integrationspolitik eine ganz besondere Bedeutung zu. Ein gesamt-europisch-synthetisches Identitts- und Verantwortungsbewusstsein der Griechen msste jedoch folgende Konsequenzen in der praktischen Politik zeitigen: Innerhalb der EU msste Griechenland erstens eine die EU grundlegend transformierende Osterweiterung befrworten, die in konfderal-flexibler Weise die orthodox geprgten Staaten Ost- und Sdosteuropas und insbesondere Russland integrativ einbeziehen msste. In seinem Entwurf der griechischen Sicherheits-Szenarien hebt Nikolaus Wenturis zu Recht die Tatsache hervor, da in der post-kommunistischen ra ein groer Krisenbogen um Griechenland entstanden ist, der sich von Zypern ber die gis und Thrazien bis nach Mazedonien und Albanien spannt. (Wenturis, 1999, S. 152) Griechenland selbst msste zweitens sich als fderaler Vermittler verstehen und seine Beziehungen zu diesen Lndern als Brcken zu Russland intensivieren. Da die in den Westen einseitig integrierten Deutschen ihre alte bewhrte Eigenschaft, Dolmetscher und Vermittler der Vlker zu sein (Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, S. 315) verloren haben, sollten und knnten die Griechen gerade aufgrund ihrer span-nungsreichen Identittsproblematik diese Aufgabe bernehmen. Drittens msste Griechenlands geistig-politische Elite in Kooperation mit den entsprechenden Eliten dieser Lnder ein neues, zukunft-orientiertes und das bedeutet nach-konstantinisches Verhltnis von Religion und Politik konzipieren und praktisch umsetzen. Wenn, wie bei der ursprnglichen Konstitution der euro-pischen Vlker, auch zuknftig, doch in anderer, nmlich fderaler Weise das Nationale und das Religise (das Christliche) sich verbinden, so wird es zu einem Bndnis zwischen den nationalen und religisen Krften kommen: Nicht mehr die Verbindung oder Einheit von Staat und Kirche wie seit der Konstantinischen Wende, sondern die Verbindung von Nationalitt und Religiositt wird bestimmend sein, wobei sich unterschiedliche Verbindungsformen ausprgen werden. Neben der Verbindung von nationalem und religisem Konservativismus, Traditionalismus und Fundamenta-lismus werden sich, so hoffe ich, auch differenziertere Formen ausbilden. Viertens msste Griechenland sich innerhalb der EU und in Kooperation mit Russland fr eine friedensstiftende Politik in Sdosteuropa und im Nahen Osten engagieren.

Die zweite Alternative oder Option: Der gegenber dem orthodoxen Osten bermchtige europische Westen beharrt, vom Hegemon des Westens untersttzt oder sogar gezwungen, auf seiner Position als der mageblichen, so ist die Orthodoxie zur Selbstverteidigung und zum Widerstand gezwungen. D.h. es werden die orthodoxen Krfte sein, die einer EU-Integration der ost- und sdosteuropischen Lnder den grten Widerstand entgegensetzen.

Wie die Ereignisse seit dem 11. September, insbesondere die Geielnahme in Moskau zeigen, befindet sich der Westen mit seinem Paradigma in einer uerst tragischen Situation, der wir nur durch einen grundlegenden Paradigmenwechsel entkommen knnen. Von den USA ist dieser Paradigmenwechsel nicht zu erwarten. Ob diese Aufgabe und Chance die Europer aufgrund ihrer leidvollen Erfahrungen und ihres differenzierteren historisch-politischen Bewusstseins erkennen und wahr-nehmen werden, wird entscheidend fr ihre Zukunft sein, denn das westliche Paradigma ist m. E. nicht zukunftsfhig.

Zum Schluss mchte ich einige Argumente fr die These oder Hypothese vortragen, dass die erste Alternative oder Option keineswegs eine illusorische Utopie darstellt: Zunchst verweise ich auf Heraklit und ein Fragment von ihm, welches besagt: Unsichtbare Fgung [ist] strker als sichtbare. (Heraklit, Fragmente, S. 27) D.h. die verborgene Harmonie, in unserem Kontext die Harmonie von Ost- und Westeuropa, die verborgene Einheit der Gegenstze, denn auf diese bezieht sich das Fragment, ist strker, mchtiger, ja besser als die sichtbaren Verhltnisse. (vgl. Hammer, 1991, Einheit und Vielheit bei Heraklit von Ephesus, S. 119 ff.) Ein weiterer Gewhrsmann ist Nikolaus von Kues, der sich zunchst der konziliaren, d.h. der demokratisch-pluralistischen Bewegung anschloss, dann jedoch auf die Seite des Papstes als Garanten der Einheit wechselte, denn er sah durch den demokratisch-pluralistischen Konziliarismus die Einheit der Kirche in Gefahr. (vgl. auch Schneider, 2000, Nikolaus von Kues: De Pace Fidei Religionsfriede?, S. 34) Fr ihn als Platoniker und Optimalisten ist erstens der Grundsatz mageblich: ante omnem pluritatem est unitas. Zweitens ist wie fr den Dialog der Religionen und den Religionsfrieden auch fr die europische Politik die Orientierung am Maximum, besser: am Optimum das normativ Verpflichtende und Einheits-Stiftende. Seine Schrift De pace fidei sei, so betont zu Recht Jakob Schneider, zwar eine Toleranzschrift, freilich nicht eine solche, welche die Vielheit nebeneinander in Relativitt und Indifferenz stehen liee, nach der Wahrheit des Glaubens und dem bonum commune zu fragen, bedeute gerade, nach dem Maximum der Einsehbarkeit und in praktisch-politischer Hinsicht nach dem Optimum zu fragen. (vgl. ebd., S. 38)

Bezglich des Schismas von 1054 in seiner Bedeutung fr die europische Identitt knnen m.E. zwei Argumentationslinien unterschieden werden:
1. Die Entwicklung des lateinischen Westens ist mageblich fr die europische Identitt. Dies bedeutet: westliche und europische Identitt sind identisch.
2. Das Schisma von 1054 wird als innereuropisches Schisma begriffen, so dass die berwindung, die Aufhebung dieser Trennung fr die Einheit und Identitt Europas von konstitutiver Bedeutung wre.

Die europische Identitt wrde als Aufgabe begriffen: als Synthese von Orthodoxie und westlichen Konfessionen, Durchdringung der Orthodoxie mit dem Logos des Westens und Gewinnung der Einheit des Glaubens durch Wiedererlangung der Rechtglubigkeit, Strkung der Differenz im stlichen Einheitsparadigma und Strkung der Einheit im Differenz-Paradigma des Westens.

Die europische Identitt wrde als Aufgabe begriffen: als Synthese von Orthodoxie und westlichen Konfessionen, Durchdringung der Orthodoxie mit dem Logos des Westens und Gewinnung der Einheit des Glaubens durch Wiedererlangung der Rechtglubigkeit, Strkung der Differenz im stlichen Einheitsparadigma und Strkung der Einheit im Differenz-Paradigma des Westens.

Die Spaltung von Orthodoxie und lateinischem Christentum 1054 war letztlich nicht religis bedingt, sondern kulturell und politisch, insbesondere auch kirchenpolitisch. Zu verweisen wre an dieser Stelle u.a. auf die Errichtung der Papstkirche als rmische Herrschaftskirche im Westen. Bezglich der christlichen Glaubenssubstanz besteht im wesentlichen bereinstimmung. Der Primatsanspruch des Papstes, wenn er vom rmischen Imperialismus und Zentralismus entkoppelt ist, und das filioque sind keine unbersteigbaren Hindernisse. Die aktuelle kulturelle und politische Situation in Europa erfordert eine Ausshnung und Wiedervereinigung, denn die Orthodoxie im Osten wie das lateinische Christentum im Westen sind vom modernen Paradigma okzidentaler Rationalitt und Macht substantiell und existentiell bedroht (vgl. Hauerwas, 1996, Ohne Feind kein Christentum, S. 65). Auch Ernst Christoph Suttner zufolge stellt das Verhltnis von orthodoxer Welt und lateinischem Westen bei aller Gegenstzlichkeit doch ein Verhltnis der Ergnzung dar. (vgl. Suttner, 2002, Die orthodoxe Welt und der lateinische Western Gegensatz oder Ergnzung?, S. 91 ff.)

Ein weiterer Gewhrsmann ist Dostojewski. In seiner Geschichtshermeneutik unterscheidet er drei welthistorische Ideen: die rmische Herrschaftsidee, die germanische Idee des Protestes gegen das rmische Herrschaftssystem, die Idee des Protestantismus und der kritischen Rationalitt sowie drittens die slawische oder christliche Idee der Weltvershnung durch gewaltfreie Liebe und universelle Solidaritt. Die Ausprgungen der rmischen Idee, der rmische Imperialismus, der rmische Katholizismus, der franzsische Etatismus und auch der franzsische Sozialismus, erstrebten ein Universalreich, in welchem die Menschen und Vlker in einem uerlich-juridischen und gewaltsamen Herrschaftssystem vereinigt und befriedet sind. Dostojewski ist sich bewusst, dass der die rmische Tradition rezipierende Westen, insbesondere das von Rom berkommene Ideal der starken Persnlichkeit und das Ideal des Gewaltstaates eine groe Versuchung darstellten. So seien der Protestantismus und die Aufklrung zwar als Gegenbewegungen zum rmischen Katholizismus zu verstehen, sie htten jedoch die Idee der herrschaftlichen, gewaltsamen Einigung der Menschen beibehalten. Selbst der Sozialismus, anscheinend ein heftiger Protest aller Vlker gegen die rmisch-katholische Idee, sei in Frankreich nichts anderes als die treueste und unbeirrteste Fortsetzung der rmisch-katholischen Idee, ihre endgltige Vollendung. Der franzsische Sozialismus sei nmlich nichts anderes als die gewaltsame Vereinigung der Menschen. (Dostojewski, Tagebuch eines Schriftstellers, S. 290 ff.) Das Ende dieser Entwicklung werde ein tragischer Zusammenbruch sein. Die Neugeburt der Menschheit werde sich durch die Offenbarung des Wortes Christi vor einer Menschheit ereignen, die Christus nicht mehr kenne. Und dies sei die welthistorische Aufgabe und Berufung Russlands, welches den Gegenpol zu den Ausprgungen der rmischen Idee darstelle. Den seit neunzehn Jahrhunderten sich gegenseitig bekmpfenden und sich ruinierenden Weltideen, dem rmischen Imperialismus und dem germanischen Protestantismus spricht Dostojewski die Zukunftsfhigkeit ab. Die dritte Weltidee, die slawische, welche von den Germanen ebenso verachtet werde wie die rmische, sei die Idee von morgen, vielleicht die dritte aufsteigende Mglichkeit einer Entscheidung ber das Schicksal der Menschheit und Europas. Russlands Bestimmung sei die Verwirklichung der Einheitsidee auf Erden, und zwar nicht einer durch das Schwert errungenen, sondern durch die Macht der brderlichen Liebe in Freiheit verwirklichten Einheit.

Russland werde seine welthistorische Aufgabe jedoch nur erfllen knnen, wenn es die slawische Exklusivitt durch den allmenschlichen Universalismus, den schon von Gogol angeprangerten Hochmut durch werkttige Demut und den religis maskierten politischen Primat durch den religisen endgltig berwinde. Die russische Idee versteht Dostojewski als die kommende Synthese all jener Ideen, die Europa nicht in seinen Staaten, sondern in seinen Nationen zum Ausdruck gebracht habe. Dostojewski glaubte an den Russen zwei besonders wertvolle Zge erkennen zu knnen: erstens eine ungewhnliche Fhigkeit, den Geist und die Ideen anderer Vlker zu rezipieren und geistig umzusetzen und zweitens die Einsicht in die eigene Sndhaftigkeit, verbunden mit dem Durst nach Luterung und der Unfhigkeit, die eigene Unvollkommenheit selbstgerecht und selbstherrlich wie der Westen als die Norm hinzustellen. In seiner Puschkin-Rede im Jahre 1880 hebt Dostojewski die Fhigkeit Puschkins und der Russen hervor, die Widersprche unterscheiden und aufheben zu knnen, insbesondere jenen Widerspruch von Russland und Europa. Die Bestimmung der Russen sei folglich eine paneuropische. Dostojewskis grte Besorgnis hinsichtlich der Verwirklichung der russischen Idee besteht jedoch darin, dass die Europer die Intentionen, Motive, politisch-kulturellen Qualitten und politisch-ethischen Fhigkeiten der Russen missverstehen knnten, dass folglich ein paneuropisches Angebot der Russen von den Europern zurckgewiesen werde. Whrend nmlich die Russen Europa als etwas Ungeheures und Heiliges schtzen, lieben und verehren wrden, htten die Europer die Russen ja nie geliebt und werden sie niemals lieben, sie wrden sie vielmehr verachten sowie misstrauisch, argwhnisch und gehssig betrachten, sie wrden Russlands Zugehrigkeit zur Zivilisation nicht anerkennen. So werden sie wie bisher immer Russland mit Hochmut, Verachtung und Gewalt entgegentreten.(vgl. ebd., S. 224)

Hier darf jedoch Wladimir Solowjows vllig andere Sicht des Verhltnisses von Russland und Europa nicht unerwhnt bleiben. Auch Wladimir Solowjow sieht Russlands Aufgabe im Kontext der Christianisierung der Welt. Nationen sind ihm zufolge moralische Wesen, deren wahre nationale Idee im Weltplan Gottes von Ewigkeit her festgesetzt sei. Diese nationale Idee sei eine Berufung und Verpflichtung. Auch die russische Nation msse deshalb als ein bereits christliches Volk in das gemeinsame Leben der christlichen Welt eintreten und im Einklang mit anderen Vlkern die vollkommene und universale Einheit zu verwirklichen suchen. Das gemeinsame Leben der christlichen Welt sei jedoch weiter als je von seiner Vollendung entfernt. Fr unsere Thematik ist nun von entscheidender Bedeutung, durch welche geschichtlichen Phnomene und Faktoren der Bund der christlichen Welt Solowjow zufolge zerstrt wurde und verhindert werde. Er nennt folgende: den csaropapistischen Absolutismus des ostrmischen Reiches von Byzanz, den nationalistischen Partikularismus, den Absolutismus des nationalen Staates der Neuzeit; letzterer habe notwendigerweise den gesellschaftsfeindlichen Individualismus der fortschrittlichen Zivilisation hervorgebracht. Russland sei mit seinem partikularen Nationalismus, seiner Monopolisierung der Rechtglubigkeit und seiner Intoleranz die vollendetste Entfaltung in diesem historischen Prozess des Verfalls der allmenschlichen christlichen Idee. Russland habe seine nationale Berufung, obwohl es bereits ein christliches Volk sei, bisher noch nicht verwirklicht. Solowjow ruft Russland jedoch dazu auf, seiner Berufung nicht abzuschwren, sondern die gttliche Trinitt in sich durch die volle Verwirklichung der gesellschaftlichen Trinitt abzubilden, in welcher die Kirche, der Staat und die Gesellschaft absolut frei und souvern sowie solidarisch sich zueinander verhalten. (vgl. Goerdt, 1984, Russische Philosophie, S. 515 f.)

Fr den Philosophen Solowjow ist hierbei die noch nicht verwirklichte, noch aufgegebene religise und intellektuelle Emanzipation Russlands von besonderer Bedeutung. Trotz des erwhnten Verfalls der christlichen Idee wurde ihm zufolge gerade in der europischen Moderne Entscheidendes fr die Realisierung dieser Idee geleistet. Wie in vorchristlicher Zeit die indische und griechische Philosophie dem Christentum gewissermaen vorgearbeitet, es vorbereitet habe, so htten die neuzeitliche Philosophen des Westens als intellektuell emanzipierte Unglubige durch das Wirken des Christus- oder Logosgeistes in ihnen die Voraussetzung geschaffen fr die vernnftig-freie Verwirklichung der christlichen Idee. Philosophie habe somit aus der unangefochtenen Herrschaft des Katholizismus zur Reformation und Franzsischen Revolution herausgefhrt. Dies seien positive historische Entwicklungen, deren groer Dienst fr die christliche Wahrheit unbestreitbar sei. (vgl. ebd., S. 481) In der von Solowjow geforderten Synthese von Ost und West kommt folglich dem Westen herausra-gende Bedeutung zu. Diese Prvalenz des Westens zeigt sich auch in seiner Charakterisierung der Typen staatlicher Herrschaft, welche die Differenz von stlich-despotischem und griechisch-rmischem, westlichem Staatstypus sehr stark akzentuiert. Letzterer habe sich durch einen dauernden Kampf unter den Herren herausgebildet. Sippen-Prinzip und Eroberung seien auch im Westen am Werk gewesen, aber der formative Faktor sei dort stets der Kampf zwischen den politischen Krften geblieben. Beim Kampf mehr oder weniger gleichstarker politischer Krfte, von denen keiner das absolute bergewicht gewinnen knne, msse der Staat, da es sich um keine despotische Herrschaft handele, als das Gleichgewicht vieler Krfte in Erscheinung treten, welches seinen Ausdruck im Gesetz finde. Westliche Staaten, die ein Gleichgewicht miteinander streitender Rechte darstellten, seien Rechtsstaaten par excellence. Im Osten knne der politische Kampf infolge des geistigen Habitus und der religisen Anschauung der Menschen nur eine Nebenerscheinung sein. Der stliche Mensch, ein Quietist und Fatalist von Natur und aus berzeugung, hauptschlich an der ewigen und unvernderlichen Seite der Existenz interessiert, sei unfhig, auf seinen Rechten zu bestehen und hartnckig um seine privaten Interessen zu kmpfen. Der Kampf sei beim ersten Anzeichen der berlegenheit einer Seite entschieden, und die Untertanen unterwerfen sich in aller Eile dem Strkeren, in dem sie ein Werkzeug des Schicksals oder des hheren Willens erblickten. Daher rhre der hufige Wechsel despotischer Herrschaften, wobei der Despotismus selbst unangetastet bliebe. (vgl. Utechin, 1966, Geschichte der politischen Ideen in Russland, S. 162 f.)

Hier ist noch die Frage zu stellen: Was ist denn die EU als institutionell-organisatorischer Kern der europischen Identitt? - Ein Europa der Vlker? Wohl kaum. Eher ein Europa der Eliten und Oligarchen, ein parteienstaatlich und brokratisch integriertes Europa. - Die EU ist auch kein Europa der Brger und der Regionen. Als These ist hier zu betonen: Nur ein Europa der Vlker kann die europische Identitt authentisch zum Ausdruck bringen. Hinzu kommt die Frage: Wo soll die Ostgrenze der EU verlaufen? Entlang der Linie Orthodoxie/westliches Christentum, Griechenland und Zypern ausgenommen?
Europas Schicksal und Zukunft wird im Nahen und Mittleren Osten sowie in Afrika, dem europischen Subkontinent, entschieden. Und fr Europa wird es eine Existenzfrage sein, ob es sich von der destruktiven und selbstdestruktiven Politik der USA in diesen Regionen distanziert. Wenn nicht, hat Europa die volle Wucht der destruktiven und selbstdestruktiven Folgen der verfehlten Nahost-Politik der USA zu gewrtigen. Es stellt sich m.E. in der Tat die Frage, ob Europa sich im Konflikt zwischen Amerikanismus und Islamismus wird behaupten knnen oder ob es zerrieben wird. Nur in Differenz zu den USA wird sich eine eigenstndige europische Identitt neu konstituieren oder rekonstituieren knnen.

Ferner ist zu fragen, ob seit dem Ende des Kalten Krieges der durch diesen bedingte europische Integrationsprozess nicht erheblich in Frage gestellt und gefhrdet ist: Als erstes ist hier die Art und Weise der deutschen Wiedervereinigung zu nennen. Schaffhauser betonte auf dem Moskauer Gesprchskreis ber Russlands europische Dimension zu Recht: Der Fall der Mauer bot eine groartige Mglichkeit, um eine Politik des vereinten Europa, eines Europa der zwei Lungen zu schaf-fen. (Schaffhauser, 2002, S. 67, vgl. auch Hahn, 1992 und Hahn, 1995). Doch die deutsche Wiedervereinigung wurde nicht mit einer zumindest ansatzweisen Wiederherstellung einer gesamteuropischen Einheit und mit der berwindung der gesamteuropischen Spaltung verbunden, sondern vielmehr dazu benutzt, erstens die Fortexistenz der NATO und ihre Osterweiterung durchzusetzen, und zweitens das in integrationspolitischer Hinsicht kontraproduktive nationalstaatliche Selbstverstndnis Deutschlands sowie anderer europischer Staaten erheblich zu verstrken. Diese Verstrkung hat nach dem 11. September eine Potenzierung erfahren durch die Art und Weise, wie die gro-en europischen Staaten, Grobritannien, Frankreich und insbesondere Deutschland sowie der EU-Beitritts-Aspirant Trkei auf dieses Ereignis reagierten. Ihre uneingeschrnkte Solidaritt mit den USA bekundeten sie nmlich nicht im Einvernehmen mit den anderen, kleineren EU-Mitgliedsstaaten und als gemeinsame EU-Politik, sondern je einzeln fr sich, wodurch offenkundig geworden ist, dass es zwei unterschiedliche Kategorien von EU-Mitgliedsstaaten gibt, deren politische Einheit schwer vorstellbar ist. Diese nationalstaatliche Tendenz erfhrt gegenwrtig im Kontext der amerikanischen Kriegsdrohung gegen den Irak eine weitere Potenzierung, denn es ist in gesteigertem Mae zu befrchten, dass die USA in Kooperation mit ihren privilegierten Verbndeten, Grobritannien, Trkei und Israel, ihr destruktives und selbstdestruktives Potenzial voll zum Einsatz bringen werden, so dass fr die Staaten des euro-asiatischen Kontinents, also insbesondere auch fr die kon-tinentaleuropischen Staaten sich das sicherheitspolitische Problem ergeben wird, wie der zu befrchtende Schaden am besten und effektivsten begrenzt werden knne. Und die diesbezglichen Mglichkeiten, von der uneingeschrnkten Solidaritt mit den USA, der kritischen Solidaritt, der kritischen Distanz, des dezidierten Einspruchs, usw. bis zur dezidierten Opposition, sind fr die EU-Mitgliedsstaaten aufgrund vielfacher Faktoren und Komponenten sehr unterschiedlich, so dass ein EU-Konsens wohl kaum oder nur mit Mhe und fr kurze Zeit erzielt werden kann. Angesichts dieser unterschiedlichen sicherheitspolitischen Optionen und divergenten Positionen ist eine politische Einheit der EU in der Tat schwer vorstellbar. Die EU wird sich vielmehr eher zu einer europischen Freihandelszone entwickeln.

Angesichts dieser Entwicklungsmglichkeit der sich zudem nach Osten erweiternden Europischen Union stellt sich im Kontext der Globalisierung, durch welche diese Union zu einer Globalisie-rungsagentur zu werden droht, sowie im Kontext des internationalen Terrorismus und seiner globalen Bekmpfung durch die globalisierte NATO die Frage, ob der Behauptung von Xavier Tilliette: West-Europa oder das Europa der Hndler steht (Tilliette, 1994, Europa des Geistes und der Geister, S. 35) noch zuzustimmen ist. Ein politischer Aufbau Europas wre ihm zufolge zwar erforderlich und unumgnglich, sein Konzept habe er aber noch nicht gefunden, denn ohne einen europischen Geist sei eine gemeinsame Politik undenkbar. (vgl. ebd., S. 36) Und europischer Geist sei vor allem europische Philosophie, so dass nur durch die Wiedergeburt Europas aus dem Geiste der Philosophie (Husserl, zit. ebd., S. 46) die europische Krise berwunden werden knne. Diesbezglich sollte jedoch daran erinnert werden, dass es der Philosophie des antiken Griechenland, der Philosophie eines Sokrates und Platon nicht gelungen ist, die griechische Polis und Polis-Kultur zu retten. Es war das Christentum, welches obwohl ohne Gewalt als eine revolutionre Kraft die Welt der Sptantike erschttert und verndert hat (Weiland, 1994, Das christliche Erbe in der heutigen Welt, S. 424) sowie, so ist zu ergnzen, Europa eine neue Zukunft erffnet hat. Erst in der durch das Christentum konstituierten Neuen Welt konnte die Philosophie und antike Kultur ihre fr Europa auerordentliche Bedeutung erlangen. Und die Krise des europischen Geistes ist nicht zuletzt in der fr das westliche, moderne Europa charakteristischen Entkoppelung von Christentum und Philosophie begrndet, whrend fr den orthodoxen Osten, sieht man von den westlichen Einflssen ab, diese Entkoppelung nicht, zumindest nicht in dem Mae wie im Westen stattgefunden hat. Auch diesbezglich erweist sich das Paradigma des Ostens als ein der Einheit, hier der Einheit von Christentum und Philosophie verpflichtetes, von welchem nicht zuletzt deshalb erhofft werden kann, dass es zukunftsfhig sein wird.

***

Literaturverzeichnis:

Dostojewski, Fjodor Michailowitsch: Tagebuch eines Schriftstellers, Mnchen/Zrich 1980.
Goerdt, Wilhelm: Russische Philosophie , Freiburg/Mnchen 1984.
Hahn, Karl: Die Aktualitt von Fichtes Reden an die Deutsche Nation Was mssen wir befrchten? Was drfen wir hoffen?, in: Czijk, Jzsef/Hahn, Karl (Hrsg.): Wege der Deutung, Vortrge des Fichte-Forums in Kaposvr, Mnster 1992.
Hahn, Karl und Hagen, Anja: Fderalismus in der Bundesrepublik Deutschland, Zehn Thesen zu seiner Geschichte, seinem Aufbau und seiner Transformation im Zuge der deutsch-deutschen Vereinigung, in: Hahn, Karl/Husemann-Lking, Martina (Hrsg.): Fderale Perspektiven fr Europa, Mnster 1995.
Hammer, Thomas: Einheit und Vielheit bei Heraklit von Ephesus, Wrzburg 1991.
Hauerwas, Stanley: Ohne Feind kein Christentum, in: Krieg, C. u.a.: Die Theologie auf dem Weg in das dritte Jahrtausend, Gtersloh 1996.
Heraklit: Fragment 54, in: Diels, Hermann: Die Fragmente der Vorsokratiker, Hamburg 1957.
Nietzsche, Friedrich: Menschliches, Allzumenschliches I, KSA, Bd. 2.
Papagiannopoulos, Ilias: Die orthodoxe Kirche als innenpolitischer Faktor in Griechenland, in: Rill, Bernd (Hrsg.): Griechenland: Politik und Perspektiven, Mnchen 1999.
Papandreou, Damaskinos: Der Auftrag der Orthodoxie an der Schwelle zum dritten Jahrtausend. Probleme und Perspektiven, in: Raiser, K./Sattler D. (Hrsg.): kumene vor neuen Zeiten. Herder, Freiburg, Basel, Wien, 2000.
Schaffhauser, Jean-Luc in: Bergedorfer Gesprchskreis, 122. Protokoll, Russlands europische Dimension, Hamburg 2002.
Schneider, Jakob Hans Josef: Nikolaus von Kues: De Pace Fidei Religionsfriede?, in: Brieskorn, Norbert/ Riedenauer, Markus (Hrsg.): Suche nach Frieden: Politische Ethik in der Frhen Neuzeit I, Stuttgart, Berlin, Kln 2000.
Suttner, Ernst Christoph: Die orthodoxe Welt und der lateinische Westen Gegensatz oder Ergnzung?, in: Hanns-Seidel-Stiftung e.V. (Hrsg.): Politische Studien, Heft 382, Mnchen 2002.
Tilliette, Xavier: Europa des Geistes und der Geister, in: Buhr, Manfred (Hrsg.): Das geistige Erbe Europas, Neapel 1994.
Utechin, S.V.: Geschichte der politischen Ideen in Russland, Stuttgart 1966.
Weiland, Jan Sperna: Das christliche Erbe in der heutigen Welt, in: Buhr, Manfred (Hrsg.): Das geistige Erbe Europas, Neapel 1994.
Wenturis, Nikolaus: Griechenlands Sicherheit nach dem Ende des Kalten Krieges, in: Rill, Bernd (Hrsg.): Griechenland: Politik und Perspektiven, Mnchen 1999.








***





 
(c) 2004-2018 brainsquad.de