52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Wurzel, Stamm und Krone
 
WURZEL, STAMM UND KRONE    

(10. Teil)


von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer


Nach alldem, was wir uns bis jetzt gesagt haben, ist es notwendig, einen berblick ber das, was bei der heiligen Messe geschieht, zu geben. Handelt es sich um ein theatralisches Geschehen beim Altar und ist die Gegenwart der Glubigen als ein reines Zuschauerwesen zu bezeichnen? Was spielt sich ab beim Altar? Was ist die heilige Messe?

Das Sacrificium Missae, das heilige Meopfer ist die unblutige Aufopferung des Leibes und des Blutes des Herrn, welche von Christus selbst durch die Dienstbarkeit der Priester als Vergegenwrtigung zum Gedchtnis des Kreuzesopfers dargebracht wird.

In diesem Zusammenhang mssen wir vielerlei bercksichtigen:

1. das Opfer selbst, nmlich den wahren Leib und das wahre Blut des Herrn. Hiermit ist auch schon gesagt, was wir unter der realen Prsenz zu verstehen haben, da eine blo geistige nicht gengt,

2. den Priester, wobei die Hauptaufgabe auf Christus selbst zurckgeht, den der Priester vor den Glubigen vertritt,

3. die unblutige Aufopferung,

4. die Vergegenwrtigung, das Andenken und die Applikation des Kreuzesopfers. (1)

Wesentlich sind das Me- und Kreuzesopfer identisch. Nur die Weise der Darbringung ist eine verschiedene. Das Kreuzopfer war Jesu Selbstopfer, von ihm selbst dargebracht, wie das Tridentinum beschreibt, jetzt opfert Er sich durch den Dienst der Priester, und zwar auf eine unblutige Weise zusammen mit Seinem mystischen Leib.

"Das Meopfer ist also die reale Darstellung des Kreuzopfers, d.h. es wird das geschichtlich nur einmal vollzogene Kreuzopfer in sakramentaler Weise geheimnisvoll gegenwrtig gestellt. Diese Gegenwrtigstellung geschieht zwar in den symbolischen Zeichen, des Opfertodes Christi, nicht in einer uerlich realvollzogenen Ttung des Herrn, aber sie geschieht dennoch in realer Weise, insofern Christus unter jenen Zeichen wahrhaft gegenwrtig wird, und zwar in seiner Eigenschaft als Opfergabe und Opferpriester... (2) Es wird das Kreuz wahrhaft und mit seinem wesentlichen Inhalt auf unsern Altren aufgepflanzt. Jeder Altar wird zum Golgothao... Jetzt ist auch deutliche, in welchem Sinne das Gedchtnis (memoria) zu verstehen ist," (3) da es als keine bloe Erinnerung anzunehmen ist. Wenn wir bei der heiligen Messe wirklich, aktiv anwesend sein wollen, .. dann mssen wir uns, wo wir auch sein mgen, nach Jerusalem versetzen zu dem Augenblicke, als man dem Heiland das schwere Kreuz auf die Schultern legt, und IHN auf seinem Leidensweg begleiten, nicht etwa mit den Schergen des Pilatus noch mit den Vertretern des Hohen Rates oder des lrmenden Volkes, sondern in der Gruppe der Mutter Gottes. Wir mssen uns mit IHM aufopfern, leiden und sterben, damit wir mit IHM zu einem neuen Leben auferstehen und zum heiligen Mahl eingeladen werden knnen. Wir sehen sofort den unberbrckbaren Unterschied der reformatorischen Auffassung, welche die Messe als eine reine Gedchtnisfeier darstellt.

Die heilige Hesse, natrlich als auch unser Opfer genommen, zeigt sich hiermit als eine Brcke vorn Diesseits ins Jenseits, aus der Welt in das Reich Gottes, ber die selbstverstndlich der gehen mu, der in das Reich Gottes eintreten will. Da es leider nicht alle Menschen sind, wenn auch allen es ermglicht wurde, braucht nicht eigens betont zu weiden. Christus ist der wahre Pontifex d.i. Brckenbauer, wie es auch der Priester sein soll.

Unsere Zeit will weder von den Wurzeln, noch vom Stamm etwas wissen und glaubt, trichterweise, da die Krone ohne beide existieren kann. So sind bei den "jetzt schon mndigen Christen" Adam und Eva lngst ins Fabelbuch versetzt worden, nicht weniger als Abel, Noe, Heichisedech, Abraham, ja selbst der Knig David in seiner Beziehung zum Erlsungswerk. Der Stamm, die Geschichte das Volkes Gottes ISRAEL ist zu einer Judengeschichte geworden, wie auch Christus ein frommer Jude genannt wird, der sich als erster Revolutionr spter hervortat und zum Wegweiser fr die sich immer mehr entwickelnde Menschheit wurde. Leider finden sich gengend Menschen, die solch ein Sammelsurium von Unsinn als Wissenschaft betrachten. Da bei einer solchen Auffassung von einer heiligen Messe berhaupt nicht mehr geprochon werden kann, wollen sie aber nicht einsehen.

Der Sndenfall unserer Stammeseltern, die Erlsung durch das Kreuzopfor und die
Applikation der Verdienste durch das heilige Meopfer, wie die Verabreichung der "Heilsmittel", d.i. der Sakramente, bilden eine untrennbare Einheit. Ohne die Kirche, Corpus Christi mysticum, den mystischen Leib Christi, gibt es und kann es keine heilige Messe geben, welche dazu bestimmt ist, jenen Gliedern vom mystischen Leib Adams, dem Corpus Adae mysticurn, die guten Willens sind, es zu ermglichen, ber die BRCKE in das Reich Gottes zu gelangen, als Glieder des mystischen Laibes Christi, wie sie es mit der hl. Taufe sind.

"Der Betrachtung dieser Lehre, so betont Pius XII., bietet sich zunchst das Apostel
wort dar: "Als de Snde bergro geworden war, wurde die Gnade noch berwltigender"
(Rm. 5,2O) Der Stammvater des ganzen Menschengeschlechtes war, wie bekannt, von Gott
in einen so erhabenen Stand versetzt, da er seinen Nachkommen zugleich mit dem irdischen auch das berirdische Leben der himmlichen Gnade bermitteln sollte. Aber nach
dem traurigen Falle Adams verlor die gesamte Menschenfamilie, von der Erbschuld angesteckt, die Teilnahme an der gttlichen Natur (vgl. 2 Petr. L,4), so da wir alle Kinder des Zornes wurden (Eph. 2,3)... Doch der erbarmungsreiche Gott "hat so die Welt geliebt, da er Seinen eingeborenen Sohn hingab" (Joh. 3,16), und das Wort des ewigen Vaters hat mit der gleichen gttlichen Liebe aus der Nachkommenschaft Adams eine menschliche Natur angenommen, freilich eine sndenlose und von jeder Makel freie, damit von dem neuen, himmlischen Adam die Gnade des Heiligen Geistes auf alle Kinder des Stammvatars niederstrme. Diese waren durch die Snde des ersten Menschen der gttlichen Kindschaft verlustig gegangen. Jetzt aber waren sie durch das menschgowordone Wort, dem Fleische nach, Brder des eingeborenen Sohnes Gottes geworden, die Macht erlangen, Kinder Gottes zu werden. (vgl. Joh. 1,12) So hat denn Christus durch seinen Tod am Kreuze nicht blo der verletzten Gerechtigkeit des Ewigen Vaters Genge getan, sondern ER hat uns als seinen Brdern zugleich eine unaussprechliche Flle von Gnaden verdient. Diese htte er selbst unmittelbar dem gesamten Menschengeschlechte zuteilen knnen. Er wollte es aber tun durch die sichtbare Kirche, zu der die Menschen sich vereinigen sollten, damit so bei der Verteilung der gttlichen Erlosungsfruchte alle ihm gewissermaen Helferdienste leisten konnten. Wie nmlich das Wort Gottes unsere Natur gebrauchen wollte, um durch seine Schmerzen und Peinen die Menschen zu erlsen, so gebraucht es hnlicherweise im Laufe der Jahrhunderte die Kirche, um den begonnenen Werk Dauer zu verleihen." (4) Infolgedessen ist auch der Priester "dispensator mysteriorum Dei" Verteiler der Geheimnisse Gottes an die Glieder des Mystischen Leibes Jesu Christi. (5)

Dem Stammvater wurde von Gott eingeschrft: "Wenn ihr essen werdet von dem Baume des Wissens ... msset ihr sterben!" Seinen erlsten Kindern aber: "Wenn ihr nicht essen werdet vom Baume des Kreuzes ... msset ihr sterben des ewigen Todes!"

Das war und ist keine Vergewaltigung des freien Willens des Menschen, denn die Gnade Gottes, die Anteilnahme an Gottes Natur gehrt nicht zu seiner Natur und kann deshalb nicht vom Menschen gefordert werden. Aber auch des Menschen Einsetzung in das natrliche Leben ist es nicht, da das Leben, so wie Gott es wollte und will, ein wnschenswertes Gut ist, und von seiten des Menschen zu Dank verpflichtet. Von einer Vergewaltigung knnte man nur dann sprechen, wenn er nicht htte nicht sndigen knnen; das bloe "sndigen knnen" welches sich dazu noch nach bestandener Prfung in ein "nicht sndigen knnen" verwandelt htte, betonte nur seine Freiheit.

Das Geheimnis der Erbsnde besagt, da sie fr den Menschen kein blo passives, extremes Mitgezogenwerden ins Unglck bedeutet. Die Erbsnde ist als wahre Snde und wirkliche Schuld zu betrachten, da Adam nicht nur das physische sondern auch das juridische Stammhaupt seines mystischen Leibes ist. Deshalb gilt was der hl. Anselm sagt: "Die Kinder tragen nicht die Snde Adams, aber ihre eigene. ... Wenn also ein Kind ob der Erbsnde verdammt wird, geschieht dies nicht wegen der Snde Adams, wohl aber wegen seiner eigenen." (6). Allerdings bedeutet die Erbsnde keine "ichbewute" Zustimmung, wie der sel. Odo von Cambrai betont: "Die Snde, durch welche wir in Adam gesndigt haben. ... In Adam sndigte nicht ich, der ich bin, aber ich was ich bin. Nicht ich sndigte in ihm, aber das, was ich bin; ich Mensch sndigte, nicht aber Odo...  (7)

Wir mssen hier von einer Verantwortung des ersten Menschen sprechen, der, was natrliche Ausstattung anbelangt, dieselbe wie die heutige besa, ja in vielem sie vor der Snde sogar berragte, also keines kurzhaarigen menschlich werdenden Affen. Die ganze menschliche Natur hat sich durch die Snde verschuldeterweise unfhig gemacht die Gnade, d.i. das bernatrliche Leben zu tragen. Auch htte sich die Gerechtigkeit Gottes nicht als unbarmherzig erwiesen, wenn sie den Menschen seinem traurigen Schicksal berlassen htte, wie sie es auch nicht ist, wenn sie ungetaufte, nur mit der Erbsnde belastete Kleinkinder vom Reiche Gottes ausschliet.  

Die ebenso unendliche Barmherzigkeit Gottes hat aber dem Menschengeschlecht unverdienter- und von ihm allein auch unverdienbarerweise die Mglichkeit der Rettung von der vollverdienten Strafe erwirkt und angeboten. Ohne das Opfer Christi wre solch ein der Gerechtigkeit voll entsprechendes Angebot nicht mglich gewesen. Der, der freiwillig vom Baume, welcher den Tod bringen mute, genossen hat, kann nur dann der Tat nach gerettet werden, wenn er freiwillig in Christus seine Todesstrafe auf sich nimmt. Im Paradiese hie es: "Wenn du it, stirbst du des ewigen Todes" - unter dem Baume des Kreuzes aber: "Wenn du nicht it, stirbst du des ewigen Todes."

Der Stammvater verlor das eigene "Ich", wie auch das eines jeden seiner Nachkommen, an die Hlle, und hatte also nichts mehr, was er htte opfern knnen. Wie hartnckig aber Adam sein von Gott gefordertes Opfer verweigert hatte, umso bereitwilliger brachte Jesus das Opfer seines "Ich" um uns zu retten dar, wie Er selbst aussagt: "Sehnlichst habe ich danach verlangt, dieses Ostermahl mit euch zu halten, bevor ich leide." (Luk. 22,15). Abraham konnte nicht sein eigenes "Ich" in seinem Sohne so bereitwillig darbringen, wie Jesus es dargebracht hat. Da, wie wir uns bald zeigen werden, Sein Opfer unser Opfer sein soll, indem wir uns als Glieder Seines Leibes auch im Opfer mit ihm verbinden, mssen auch wir eine hnliche Opferwilligkeit aufweisen.
    
Etwas vorgreifend mssen wir sagen: Jedes Opfer ist Gabe, nicht aber jede Gabe ein Opfer. So kann ich etwas geben, was mir gehrt, wobei wir uns jedoch zu Herzen nehmen mssen, da nichts von dem, was wir eignen, restlos unser Eigentum ist, denn absoluter Herr ist Gott allein, und wir sind nur Verwalter der von Ihm uns anvertrauten Gter.

So kann ich etwas berflssiges geben, wie wenn ein Millionr einem Bettler zehn Mark gibt, oder meinen ganzen Lebensunterhalt, wie das Scherflein der Witwe. (Mark. 12,41) Im letzten Fall, wie wir uns noch zeigen werden, wrde ich nicht bereits mich selbst geben, mein eigenes "Ich", nicht allein nur von dem, was mir gehrt.

Die Spende, die Gabe, kann, was sicher nicht selten vorkommt, aus Berechnung gegeben werden, wie wir es im Falle Ananias und Saphira haben, die sagten, sie htten alles gegeben, was aber nicht auf Wahrheit beruhte. (Apg. 5).

Dort, wo etwas aus Berechnung gespendet wird, ist die Ichsucht im Hintergrund. So war es bei Ananias und Saphira, so bei Judas, der das fr den Herrn bestimmte Salbl am liebsten verkauft htte, nicht weil ihm an den Armen etwas lag, wie er uerte, "sondern weil er ein Dieb war und im Besitze der Kasse das, was einkam, unterschlug." (Joh. 12,6). Das letzte Ziel in beiden angegebenen Fllen war nicht Gott, sondern das eigene "Ich".

Ohne wahre Liebe gibt es kein Opfer, deshalb auch die Abneigung gegen dieses. Die Liebe ist es, die Licht fr die Vernunft ist und Kraft fr den Willen. Eine lieblose Vernunft ist genauso ekelhaft und unerwnscht wie eine vernunftlose Liebe. Eine lieblose Wahrheit, sagt irgendwo der hl. Franz Salesius, entspringt aus einer unwahren Liebe.

Das Herz, die Liebe ist es, die das Ziel whlt. Letztes Ziel kann nur Gott sein, fr den Christen das allerheiligste Altarsakrament, nicht irgendein viel- und zugleich nichtssagendes philosophisches oder theologisches Gebilde, oder das eigene "Ich"; ein drittes gibt es nicht. Jedes andere Ziel, das zuletzt nicht Gott ist, wie selbstlos es sich auch zeigen mchte, luft zuletzt auf das eigene "Ich" aus.

Die Vernunft sucht den Weg und der Wille schenkt die notwendige Kraft dazu, das letzte Ziel zu erreichen, von dem wir sagten, da es nur Gott oder das eigene "Ich" sein kann.

Es ist im Rahmen unserer Arbeit nicht mglich nher auf die Einzelheiten einzugehen, das wrde eine vielseitige Studie beanspruchen, hier sei nur so viel erwhnt, da die Liebe das Gesichtsfeld erweitert, und so der Vernunft ein greres Arbeitsfeld bietet, den Menschen zuletzt bis zur visio beatifica, der seligen Anschauung fhrt. Demgegenber engt die Ichsucht das Gesichtsfeld ein, nicht selten bis zur krampfhaften Fixation auf das eigene "Ich", mit der Gefahr der ewigen Verankerung in der Hlle. Die Liebe sieht, die Ichsucht ist blind. Welche Aufgabe der Heilige Geist im Heilprozess dem Herzen zuschreibt, zeigt uns schon etwa ein Einblick in die Biblische Konkordanz beim Namen "Herz", wie ja auch niemandem die Worte der acht Seligkeiten unbekannt sein sollten, wo es unter anderem heit: "Selig die reinen Herzens sind, sie werden Gott schauen!" (Mat. 5,8). Ja, wir mssen selbst fr den natrlichen Bereich sagen, da die Vernunft sich besser und schneller orientiert, je mehr sie von der Liebe erleuchtet wird.

Das alles mssen wir mehr denn je beim heiligen Meopfer bercksichtigen, welches ohne die Liebe nicht mglich wre, wie auch das Kreuzopfer ohne die Liebe undenkbar ist.

Da Christus Sein "Ich" Gott fr uns geopfert hat, um uns zu retten, entri er der Hlle unser "Ich" und gab es uns zurck" nicht aber, da wir es fr uns behalten und so die Ursnde wiederholen, sondern da wir das von den Stammeltern verweigerte Opfer des eigenen "Ich" durch Ihn, mit Ihm und in Ihm dem himmlischen Vater darbringen und so das ewige Leben gewinnen. Wer "Alles" gewinnen will, und in Ihm das eigene "Ich", der mu "alles", d.i. sein eigenes "Ich" geben. Da die Stammeltern das "Ich" fr sich behalten wollten, verloren sie "Alles" und mit Ihm sich selbst, wie auch alle ihre Nachkommen; in den Stammeltern verloren auch sie ihr eigenes "Ich".

Beim heiligen Meopfer soll sich das "Ich" fr die Aufopferung mit Christus einschlieen, als Ganzopfer. Das Kreuzopfer war das persnliche Opfer Christi, wie wir schon gesagt haben, die heilige Messe soll das Opfer des mystischen Leibes Christi sein. Das Kreuzopfer mu erneuert werden um dem Menschcn den mystisch-sakralen Tod zu ermglichen und hiermit den Zutritt zum Baum des Lebens, dem hl. Kreuze und seiner Frucht, dem allerheiligsten Altarsakrament. Im Paradies hie es: "Ihr drft nicht essen, wenn ihr leben wollt" Unter dem Kreuze heit es: "Ihr mt essen, wenn ihr leben wollt" Allerdings nur dann, wenn ihr vorher im freiwilligen Tod mit Christus und in Christus das Leben gefunden habt, denn "essen und trinken" bedeutet in Arbeit, Leid und Tod mit dem Erlser verbunden zu bleiben. Das ganze Leben Jesu war ein einziges Opfer, so soll auch unser Leben es in Ihm sein.

Wie wir schon bemerkten, ist nicht jede Gott dargebrachte Gabe ein Opfer, "denn es kommt dabei ganz besonders auf die Art und Weise der Darbringung an. Diese mu, um ein Opfer hervorzubringen, durch eine irgendwie beschaffene Zerstrung der Gabe vollzogen werden.... Diese Zerstrung soll objektiv und tatschlich darstellen, da Gott das hchste Eigentumsrecht und die oberste Herrschergewalt habe ber das Sein und Nichtsein aller Dinge - und da der Mensch wesentlich von Gott abhngig, Gott angehrig und unterworfen, d.h. schuldig und bereit ist, sein Leben und sich selber mit Leib und Seele gnzlich Gott zu opfern und hinzugeben.... Die Darbringung des Opfers bezweckt somit wesentlich die Verherrlichung Gottes als des unumschrnkten Herrn und Gebieters aller Geschpfe - d.h. die Anbetung Gottes." (8)

Nun aber ist die Shne eine erhhte Anbetung und der Verzicht auf die Shne, welche erst durch das fortdauernde Shneopfer Christi fr uns effektiv mglich wurde, Verzicht auf die Anbetung, was satanisch ist. Ist denn nicht das Opfer des Neuen Bundes das herrlichste, das es auf der Welt als Shne fr die Snde sein kann? Christus gibt seinem himmlischen Vater sich selbst als das reinste Shnopfer und nachher noch sich selbst uns, den Gliedern Seines Leibes als Speise und Trank, damit wir immerfort gestrkt worden bei Seiner Nachfolge. So wie die stellvertretende Hingabe des Leibes Christi zur Shne der Snden ein wahres Opfer ist, so soll auch und mu unserseits die hl. Messe ein Opfer sein, bei dem wir uns sterben, um in Gott zu leben. Der traurige Alltag belehrt uns aber, wie unvollkommen unser Opfer ist, soweit es berhaupt ein Opfer genannt werden kann, da jede Snde eigentlich eine Verweigerung des Opfers ist.

Wie wir uns noch werden zeigen mssen will Gott kein blutiges Shnopfer mehr, das brachte ein fr allemal der Heiland, wohl aber das unblutige Opfer der heiligen Messe, welches viel tiefgreifender in unser Leben eindringt, als wir uns denken. Eigentlich sollten wir uns darber freuen, da wir immer und immer wieder von einer aktiven Teilnahme sprechen und glauben bei der alten Form zukurzzukommen. Die Ursache der letzten Erscheinung ist ein Mangel wahrer Einsicht. Wir werden noch nher auf dieses unsere Opfer eingehen mssen. Fr den Augenblick begngen wir uns mit den Worten des Bupsalm "Miserere mei Deus": "So ist mein Opfer ein zerknirschter Geist, ein zerschlagenes Herz kannst du, O Gott, nicht abweisen." Es ist gerade das "zerschlagene Herz", welches dem "bereits mndigen Christen" fehlt. In seinem Wrterbuch sind zwei Worte unauffindbar: Demut und Ehrfurcht!

Der Christliche Glaube fhrt uns in eine Welt ein, die der Vernunft meistens schwer zugnglich ist. Wenn auch der Glaube, vom katholischen Standpunkt genommen, eine Gabe Gottes, eine Gnade, ein bernatrliches Licht, nie etwas beinhalten kann, was gegen die Prinzipien der Vernunft wre, so ist damit noch nicht gesagt, da die beschrnkt von der Erbsnde getrbte Vernunft alles verstehen kann, von dem, was der Glaube den Menschen bietet.

Bereits im natrlichen Bereich mssen wir feststellen, da mit einer jeden neuen Erkenntnis sich das Feld des Unbekannten in geometrischer Reihe ausbreitet, welches kein Computer erfassen kann. Seinen Vortrag "La Crise du Rationalisme" beim Zehnten Philosophenkongress in Amsterdam, 1948, beendet der bereits verstorbene Philosoph J. Benda folgendermaen: "Bergson, Bachelard, Brunschvicg - proclame: Eh, bien, l'homme se fera une autre raison, un "nouvel esprit scientifique" - Gut, der Mensch wird sich eine andere Vernunft schaffen, einen "neuen wissenschaftlichen Geist". De Broglie erklrt aber "qu'tant donn notre constitution mentale, nous pourrions nous trouver un jour en facc de phnemnes dont l'explication nous devient impossible, 'nous heurter aux limites de comprhension de notre esprit.' - bei der gegebenen Beschaffenheit unseres Geistes knnten wir eines Tages auf Erscheinungen stoen, deren Erklrung fr uns unmglich sein wird, an die Grenzen der Fassungskraft unseres Geistes kommen." "Die Auffassung de Broglies ist auch fr J. Benda edler als die rhrenden Verkndigungen unserer Messianisten." (9)

Das alles mssen wir in einem Zeitalter bedenken, wo alles "demythologisiert" und "neuinterpretiert" wird, in welchem also nicht mehr Gott spricht aber der sich vergtternde Mensch. "Der christliche, katholische Glaube,  gttliche Tugend, glaubt nicht propter intrinsecam rerum veritatem naturali rationis lumine perspectam wegen der inneren Wahrheit der Objekte, soweit sie durch das natrlich Licht der Vernunft erfat wurde, aber wegen der Autoritt desselben offenbarenden Gottes, der weder getuscht werden, noch tuschen kann." (Denz. 1789)

Nun zeigten wir uns soeben, wie es mit der natrlichen Erkenntnis der Welt bestellt ist. Wie mssen wir uns da die Worte des Heilandes zu Herzen nehmen: "Wenn ihr nicht glaubt, da ich von irdischen Dingen zu euch rede, wie werdet ihr glauben, wenn ich von himmlischen zu euch rede? (Joh. 3,12) Die natrliche Welt ist voll von Geheimnissen, vor welchen die menschliche Vernunft scheitern mu, wie nun erst die bernatrliche!" Wenn jemand (aber) sagen sollte, da die gttliche Offenbarung keine wahren und eigentlichen Mysterien beinhalte, wie auch da alle Glaubenswahrheiten durch eine entsprechend gebte Vernunft aufgrund natrlicher Prinzipien verstanden und deutlich zu verstehen gegeben worden knnen, der sei im Banne!" (Denz. 1816, Vaticanum). Das heit also, da die Offenbarung Mysterien aufweist, welche der menschlichen Vernunft, ja manche auch der der Engel absolut unzugnglich sind, die selbst kein wissenschaftlicher Fortschritt auflsen kann. Allerdings sind diese Geheimnisse nicht im Widerspruch mit der geschaffenen Vernunft, nur berragen sie sie.

Zu den Mysterien gehren die allerheiligste Dreifaltigkeit, die Schpfung, besonders des Menschen, seine Erhhung wie auch sein Fall, die Ursnde, d.i. die Erbsnde, die Inkarnation, die Erlsung, die Kirche, die Sakramente, das Corpus Christi, die Gegenwart Christi im allerheiligsten Altarsakrament, das ewige Leben, die Gemeinschaft der Heiligen, die Liebe, die Hoffnung und der gttliche Glaube, die Gnade Gottes und die Sendung des Heiligen Geistes, das letzte Gericht und das ewige Leben. Streichen wir eines von diesen Mysterien, dann fallen sie alle. Die Theologie ist die "fides quaerens intellectum" der Glaube, der sich nach der Einsicht sehnt die ihm natrlich nur dann gewhrt wird, wenn die entsprechenden Bedingungen erfllt sind, und in dem Ausmae; welches die Vorsehung Gottes fr uns als gut und notwendig erachtet. Wir sind Schler, die auf das Wort Gottes, wie es durch das kirchliche Lehramt zu uns kommt, glauben. Das selbst der Papst an den Glaubensschatz gebunden ist, wird wohl nicht notwendig sein eigens zu beweisen, wie auch da er in dem Augenblicke aufhrt Sprecher des Magisterium vivum zu sein (des lebendigen Lehramtes), in welchem er sich gegen das Magisterium stellen wrde. Bei einer Sedisvakanz lebt aber das Magisterium in der Kirchc weiter, in dem, was von ihr bereits festgelegt wurde, in den unumstlichen endgltigen Entschlssen des Apostolischen Stuhles.

Wenn wir nun auf die heilige Liturgie wieder zu sprechen kommen, besonders das hl. Meopfer, so knnen wir mit den Worten des heiligmigen Kardinal Stanislaus Hosius, dem Vorsitzenden beim Tridentinischen Konzil, sagen: "Das, was von Christus ... eingesetzt wurde, von Seinen Aposteln durch die Hnde der Priester und Bischfe in langer Nachfolge in der Kirche bergeben und beobachtet wurde, wird nicht frher unterbrochen werden, als bis das Ende der Welt herannaht. (Jetzt kommt er auf Luther zu sprechen). Da sollte die gesamte Christenwelt dem Beschlu eines fanatischen Menschen, der vor nichts zurckschrickt, alles von den heiligen Vtern verunglimpft, die Autoritt aller Konzilien entkrftet, den Vorrang geben? Oh Christus, der Du unser Weg bist, unsere Wahrheit, unser Leben, nehme uns lieber alle unsere Gter, dies unser sterbliches Leben, lieber alles, was den Sterblichen, teuersten in dieser Welt ist, als da Du uns in eine solche Meinung verfallen lassest. Es gibt keine Gefahr, die wir nicht freudig auf uns nehmen wrden: keine so groe Schwierigkeit, da wir sie nicht geduldig tragen wrden, keinen Kampf, den wir nicht unerschrocken bereit wren zu bestehen, selbst wenn wir jenen so bitteren Kelch verkosten sollten, den Du gndigst fr uns getrunken hast. Du wirst uns dazu die Kraft geben, da wir vor ihm nicht nur nicht fliehen, sondern ihn sogar fr uns erbitten werden, nur um nicht zu tun mssen, was uns diese gottlosen Menschen anordnen, nmlich, da wir Dich, unseren Erlser verleugnen, da wir es zulassen, uns den Preis fr unsere Erlsung, den allerheiligsten Leib und das Blut, Dein immerwhrendes Opfer, von Satan und seinen Dienern zu entreien.

Wie wir schon fters gemahnt haben, gibt es nichts schlaueres als diese Giftschlange. Mit Worten verneint sie es nmlich, da sie uns den Preis unserer Erlsung entfremden wolle, ja sie scheint ihn sogar zu verkndigen, in der Tat aber tut sie nichts anderes, und ist um nichts anderes besorgt, als das Gedchtnis einer so groen Wohltat in den ewigen Strom der Vergessenheit zu berfhren. Zu allererst ist sie bemht, da es zu keinem ueren Opfer komme. Sagt sie doch: "Mit dem einen Opfer, hat er fr immer die vollendet, die sich heiligen lassen." (Hebr. 10,14). Ist ihr dies gelungen, dann schleicht sie auf der Fhrte weiter und lehrt, da auch das Predigen darber aufhren msse ..." Satan wei nmlich, da das uere Opfer allein Gott gebhrt. Gaben werden viele gerichtet und von vielen gefordert, Opfer forderten aber nur wenige Tyrannen, "infolgedessen ist sie bemht das uere Opfer aufzuheben ...    , denn sie wei, da wenn das uere Opfer aufhrt, wird (hiermit) auch selbst das Sein Gottes nach menschlicher Auffassung aufhren." (10). So wird bereits in unserer Zeit viel von einem sogenannten nichtreligisen Christentum gesprochen. Letztes Ziel ist eine hchst mgliche Glcklichkeit in dieser Welt, wobei das religise Gebiet als ein unter Umstnden unschuldiges Hobby zu betrachten ist. Da hiermit das ganze Christentum gestrichen wird, will aber niemand begreifen. Wer denn nimmt noch ernst die Worte des Herrn, so wie Er sie etwa bei der Bergpredigt verkndet hat: "Suchet zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und dies und alles wird euch hinzugegeben werden." (Matth. 6,33).?!

Treffen wir auf einen Priester, der nicht an Adam und Eva als individuelle Personen, unsere Stammeltern glaubt, dann kann er nicht wollen, was Christus und die hl. Kirche bei der Konsekration will, denn Christus ist nicht gekommen um einfach unter uns gegenwrtig zu sein, aber um sich fr uns aufzuopfern als Shneopfer fr die Snden der Welt. Haben wir es mit einem Kollektiv von Adam-en zu tun, so kann von einer Erbsnde im wahren Sinne des Wortes berhaupt nicht gesprochen werden. Ein Shnopfer fr die  die Entwicklung unumgnglich begleitenden Unvollkommenheiten und "technischen" Mngel ist undenkbar. Was hilft die Form, wenn sie nicht von der wahren Wurzel lebt"?!

Fortsetzung folgt.

Anmerkungen:
(1) Egger, Enchiridion Theologiae Dogmaticae specialis, IX Auflage, pg. 872, Brixen.
(2) vgl. Denz. 938.
(3) Bartmann, Lehrbuch der Dogmatik, II. Teil 354, Herder.
(4) Rundschreiben "Mystici Corporis Christi" Pius XII.,  I. Teil, 12.
(5) Encycl. "Ad catholici sacerdotii" Pius XI.
(6) S. Anselmi De conceptu Virginis et orig. pecc. 26.
(7) De peccato originali lib. 2. PL 160, 1071 sq.
(8) Nikolaus Gihr, Das heilige Meopfer dogmatisch, liturgisch und aszetisch erklrt, Herder 1877, pg. 10-11.
(9) Proceedings of the Tenth International Congress of Philosophy, Amsterdam, North-Holland Publishing Company 1949,  pg 605 sq.
(10) Stabislai Hosii, De Sacramento Eucharistiae, cap. 41 sq.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de