52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG
 
DIE ROLLE DES 'FORTSCHRITTS'
IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG DES KATHOLIZISMUS


von
Dr. Hugo Maria Kellner

(geschrieben whrend der II. Sitzungsperiode des II. Vatikanums im Jahre 1964)

Vorbemerkung der Redaktion:

Gelegentlich ist ein Rckblick auf die Anfnge einer Entwicklung ntig, die inzwischen bestimmend ist nicht nur fr unsere eigene derzeitige Situation, sondern auch weitgehend - zwar nicht spektakulr, aber dennoch durchdringend - das geistige Klima unserer Gesellschaft mitgeprgt hat, um zu einer berprfung des eigenen Standpunktes bzw. zu einer Selbstkontrolle seiner eigenen Aktiviten zu gelangen. Um diese weitgehende Verflechtung aufzuzeigen, verweise ich nur auf den florierenden, modernen kumenismus und den gerade von Johannes Paul II. so gepflegten Synkretismus, denen im gesellschaftlichen, politischen Raum der grassierende Multi-Kulturismus entspricht.

Wohl kaum ein anderer unserer Freunde hat das Ausma der umstrzlerischen Energie, die bereits vor und whrend des Konzilsverlaufes sichtbar wurde, so deutlich erkannt und erahnt, welches Resultat sie hervorbringen wrde, wie gerade Herr Dr. Hugo Maria Kellner, ein im Jahre 1949 in die USA emegrierter deutscher Wissenschaftler. Auch wenn hier die Person Pauls VI. als der eigentliche Initiator der als Reformen ausgegebenen Revolution noch nicht ins Visier von Kellners Kritik gert, so sollte er ihn doch recht bald als Hauptschuldigen entdecken. Seine nchternen, unbestechlichen Analysen der Vorgnge whrend des Konzils und der von diesem verabschiedeten Dokumente waren - neben denen von H.H. Pater Saenz y Arriaga aus Mexiko - richtungsweisend auch fr unser kirchliches Engagement. Seine Aufstze, von denen viele auch in der EINSICHT erschienen, er-reichten weltweit ein aufmerksames Publikum. Dr. Kellner war der erste, der nach einem Besuch in Econe bereits 1972 das Programm und die Aktivitten von Mgr. Lefebvre grundstzlich kritisierte: das Programm sei illusionr, die Taktik moralisch defizient. Er war es auch, der die Gltigkeit der Weihen des Chefs von Econe bestritt. Und wiederum war es Kellner, der auf das Problem des "Una cum" im "Te igitur" der Messe aufmerksam machte. Als Kellner am 8. Februar 1986 fast 85-jhrig starb, war einer der Vter unseres Widerstandes von uns gegangen.  

E. Heller

***

Der Katholizismus umfat gegenwrtig etwa 17% der Weltbevlkerung, wenn man alle Taufschein-Katholiken als Katholiken zhlt. Wenn man aber die Katholiken ausnimmt, die nicht einmal mehr die pflichtmige Sonntagsmesse besuchen, so ist der Prozentsatz nur noch etwa 1,7% - 4%. Der katastrophale Niedergang der inneren Substanz des Katholizismus whrend der letzten Jahrzehnte wurde durch die Verheerungen des Skularismus verursacht und diese waren die Folge der Lockungen des bequemen, luxurisen Lebensstils, den die moderne Technik ermglicht hat und den die skularistischen Massennachrichtenverbreitungsmittel, Fernsehen und die illustrierten Zeitschriften, propagiert haben.

Der Grund dafr, da unsere kirchlichen Fhrer keine zureichenden Anstrengungen machten, sich dieser Flut entgegenzustellen, kann nur aus einer weit verbreiteten und tief reichenden Schwchung des Glaubens an die dogmatischen Wahrheiten des authentischen Glaubensgutes von Seiten vieler unserer Kirchenfhrer selbst erklrt werden. Diese Erscheinung ist die Folge eines Einbruchs der "Welt" in die Kirche, der sie bereits frher im Laufe ihrer Geschichte erschttert hat (Renaissance, Aufklrung, Modernismus) und der in unserer Zeit trotz ppstlicher Enzykliken und trotz Anti-Modernisten-Eides unter der Wucht des Skularismus ein noch nie dagewesenes Ausma unter dem Namen "Fortschritt" angenommen hat.

Das Wesen und der Umfang des "Fortschritts" in der Kirche wurde ausgezeichnet definiert und seine verheerenden Folgen, deren Triebkraft mit dem zweiten Vatikanischen Konzil auerordentlich zu-nahm, wurden klar vorausgesehen in einem italienisch geschriebenen Aufsatz mit dem Titel "L' En-ciclica "Divino Afflante Spiritu" e Le "Opiniones Novae" von Msgr. Antonino Romeo, den dieser in der Laterans-Universitts-Zeitschrift DIVINITAS im September 1960 verffentlichte:
"Die ernste, ja frchterliche Gefahr unserer Tage besteht darin, da inmitten der Kirche Theorien und Tendenzen aufgetaucht sind, die das Fundament der katholischen Lehre bedrohen, wie im Jahre 1950 Papst Pius XII. voll Kummer in der Enzyklika "Humani Generis" schon in deren Titel sich ausdrckte. Die unablssige Untergrundttigkeit von Termiten, die im Verborgenen whlen, sowohl in Rom als auch in allen Teilen der Welt, zwingen zu der Annahme, da ein, bis in alle Einzelheiten ausgearbeiteter Plan besteht, die den katholischen Glauben ausmachenden und nhrenden Lehren zu verflschen und zu zerstren. Bestndig wachsende Anzeichen von verschiedenen Seiten zeugen fr die allmhliche Entfaltung eines ausgedehnten, an Umfang zunehmenden Unternehmens, das von auerordentlich fhigen und anscheinend sehr frommen Fhrern gelenkt wird und darauf ausgeht, das Christentum, wie es bisher durch 19 Jahrhunderte hindurch gelehrt und gelebt wurde, auszulschen und es durch das Christentum der "Neuen Zeit" zu ersetzen. Die Religion, wie sie von Christus und den Aposteln gepredigt und von St. Augustinus, St. Benedikt, St. Dominikus, St. Franziskus und St. Ignatius von Loyola kraftvoll in die Tat umgesetzt wurde, wird fieberhaft bis zum Verschwinden zersetzt, damit an ihrer Stelle eine, von den Gnostikern aller Zeiten ersehnte, neue Religion sich durchsetzen knne, die bereits hier und da "das, unserer Zeit angepasste Christentum" genannt wird. Das Christentum der "Neuen Zeit" wird sich auf den Kosmos als Gottheit und seine Menschenrechte grnden. Als seine Dogmen wird es den Entwicklungs-Monismus eines grenzenlosen Fortschritts, schrankenlose menschliche Freiheit und allgemeine Gleichheit ansehen, die je nach den Umstnden "wissenschaftliche", theosophische und okkultistische Zge aufweisen. Seine verbindliche Moral wird die "Anpassung" sein, d.h. eine Gleichschaltung, die alle vergeblichen persnlichen Anstrengungen ausschaltet und es sich zur Pflicht macht, alle Instinkte und Triebe zu befriedigen. Ewiges Leben als Endziel und Endzustand wird abgeschafft und durch die "Wirklichkeiten dieser Erde" ersetzt werden, welche der Obskurantismus von neunzehnhundert Jahren in die Quarantne verwiesen hat und die heutzutage wieder in ihre "Rechte" eingesetzt werden. In diesem "Neuen Christentum" werden Christus, die Apostel, die Definitionen und Anordnungen des Kirchlichen Lehramts von neunzehnhundert Jahren nur noch Reminiszenzen von blossem "historischem und apologetischem" Wert sein, Jahresringe einer unaufhaltbaren Entwicklung, die erst dann ihr Ende finden wird, wenn der, zum allvollkommenen Wesen gewordene Mensch sich in der Unendlichkeit des Alls auflst. Wir haben die Zeit im Futur gebraucht. Aber es besteht kein Zweifel darber, dass dieses "Neue" Christentum in den Herzen einer Anzahl katholischer Kleriker und Laien der "Neuen Zeit" bereits existiert. Man kann bereits die, von gewissen Ordensgeistlichen und anderen, im Flsterton geusserte Voraussage hren, dass "innerhalb von 20 Jahren ..., innerhalb von 40 Jahren, im Jahre 2000, sptestens in einem Jahrhundert ...". Inzwischen arbeiten sie mit fieberhafter Betriebsamkeit fr den Triumph der endgltigen und universalen Religion ... ."

Diese Welt hat, obwohl sie katholische Terminologie gebraucht und dadurch sogar viele gutglubige Katholiken irrefhrt, nichts mehr mit dem traditionellen, von Christus gelehrten Katholizismus zu tun, der seine Mitte in einem persnlichen Gott hat. Letztlich grndet diese Welt in einer Auffassung vom Menschen, der als ein Individuum Eigengesetzlichkeit fr sich in Anspruch nimmt, der stolz, unbeschrnkt frei und von einem persnlichen Gott und seinen Geboten unabhngig und darum im Grunde amoralisch und diabolisch ist und Vollkommenheit in der bestndigen Entwicklung der Rechte des Menschen und seiner "Werte" sucht.

Diese Welt ist nicht mehr auf Vernunft und ihre Kategorien von wahr und falsch und eine, auf Gott gegrndete Moral und ihre Normen von gut und bse aufgebaut. Das Denken ist in dieser Welt zum "Vernnfteln" entartet. Ihre Geistigkeit beruht auf Gefhlen, Erregungen und Leidenschaften, dem Bereich, in dem die niedrige Natur des Menschen ihren strksten Halt hat. "Angenehm" und "unangenehm" sind die, vom Existentialismus bezogenen Kriterien ihrer Werte.

In ihrem Kampf, sich gegen die traditionelle, auf einen persnlichen Gott gegrndete Religion durchzusetzen, hat sie einen Wortschatz hochtnender, aber nicht auf Vernunft aufgebauter, stimmungsbetonter, tuschender und falscher Wertmastabpaare entwickelt wie: "Neu" gegen "Alt"; eine "glorreiche Zukunft" gegen eine "dstere Vergangenheit"; "modern" gegen "berlebt"; "fortschrittlich" gegen "gleichbleibend" und "rckschrittlich"; "liberal" gegen "konservativ"; "positiv" gegen "negativ"; Gottes-'Liebe' gegen Gottesfurcht und Ehrfurcht vor Gott; 'ber die Gebote hinaus'gegen die Gebote; moralische 'Reife' gegen Prderie; 'Dialog' gegen Absonderung; Aufgeschlossenheit, Duldsamkeit und Nachgiebigkeit gegen starres Festhalten an Morallehre; 'Einheit' gegen konfessionelle Splitterung; "aggiornamento", Mitgehen mit der Zeit und Anpassung an die "Nte unserer Zeit und die Forderungen der modernen Gesellschaft" gegen sterile Grundsatztreue und Dogmatismus; menschliche Freiheit, Menschenrechte und menschliche Werte gegen die Ansprche eines, die "Keule schwingenden" Gottes.

Wenn der Mensch dieser "neuen" Religion noch von Gott spricht, um sein "religises Bedrfnis" zu befriedigen, so ist das nicht mehr ein Gott, vor dem er sich in Ehrfurcht als Geschpf vor dem Schpfer und in Gehorsam gegenber seinen Geboten beugt, sondern ein Gott, an Dessen Liebe er, wie er in seiner Hybris annimmt, auf der Basis der Gleichberechtigung teilhaben kann und von Dessen Liebe zu ihm er erwartet, dass Er seine Snden duldet, ein Gott, dessen Verehrung letztlich die Objektivierung "existentialistischer" Selbst-Anbetung ist.

Die 'Moralitt' der neuen Religion besteht in Anpassung, Gleichschaltung, Harmonie und Einheit, die den Frieden in der Gesellschaft sicherstellen und dem Einzelnen Zusammenste mit der Gesellschaft und die daraus entstehenden Enttuschungen ersparen sollen. Sie bedeutet praktisch die Unterdrckung von Individualitt und Persnlichkeit, die Herrschaft der Herdenhaftigkeit, Massen-, Gruppen- und Organisationsmoral, die Herabsetzung aller religisen und moralischen Mastbe auf den niedrigsten Nenner und die Frderung religisen Indifferentismus und religisen Nihilismus. Sie bedeutet weiterhin die Uniformierung des Lebensstandards, der in herdenhafter Nachahmung des nachbarlichen Beispiels zu immer neuen Hhen hedonistischer Luxusentfaltung ansteigt. Sie be-deutet die Monopolstellung der Massennachrichtenverbreitungsmittel in der Propagierung des Evangeliums des Skularismus Sie bedeutet die Tyrannei der Frauenmode mit ihren Sturzfluten unerlaubter geschlechtlicher Reize und ihrer Untergrabung der Moral.

Diese Welt des 'Fortschritts' ist die Welt der Vorherrschaft des Skularismus "Sous le Soleil de Satan", die Welt, in der Satan daran ist, die Menschen in einem weltweiten Rahmen erfolgreich zu berreden: "Ihr werdet sein wie Gott" (Gen. 3,5) und in der der "allvollkommene" Mensch, der das Ziel des Glaubens an den unbegrenzten Fortschritt ist, sich als der Antichrist herausstellen knnte 1). Es ist die Welt, die von Christus und seinen Aposteln als das Ergebnis des groen Glaubensabfalls vorausgesagt wurde - vorausgesagt als der Vorlufer des Weltendes und der Wiederkunft Christi; die Welt eines, von Satan inspirierten Fieberwahns von Weltlichkeit angesichts von Atombomben, die bereits bereitstehen und in einer Zahl bereitstehen, die hinreichend ist, die ganze Menschheit in einer Weise, die mit den Einzelheiten der Voraussagungen der Hl. Schrift in erstaunlicher bereinstim-mung steht 2), zu vernichten, hunderte Male zu vernichten und jederzeit zu vernichten.

Die Welt des Skularismus bedeutet in Wirklichkeit nichts Neues. Ihre Formung ist in vollem Gange, seit die moderne Technik ihre Bestandsmglichkeit geschaffen hat. Wahrscheinlich mehr als 200 Millionen Fernsehgerte und wenigstens genau so viele Wochenausgaben skularistischer illustrierter Zeitschriften predigen unaufhrlich ihre Dogmen. Sie predigen sie, ohne dass unsere Kirchenfhrer aktiv eingreifen, sogar inmitten katholischer Haushaltungen, in Pfarrhusern und in katholischen Anstalten. Sie werden mehr oder weniger von Hunderten von Millionen von Weltleuten in unserer Zeit gelebt. Was aber kaum glaublich ist, ist die Tatsache, da Priester des Herrn im Namen des "Fortschritts" offen und auf weltweiter Ebene versuchen, von innen heraus ihre eigene Kirche, ihre dogmatischen Wahrheiten und ihre Hauptaufgabe, die Seligmachung des Menschen, zu zersetzen, indem sie versuchen, ihre Kirche zu den Grundstzen des diabolischen Skularismus zu bekehren. Gewisse Mitglieder eines Ordens, der im katholischen hheren Erziehungswesen, auf dem Gebiete der Schriftforschung und in der katholischen Presse und Literatur eine fhrende Stellung einnimmt, spielen in dieser Bewegung eine besonders unheilvolle Rolle, was den Gedanken an die Mglichkeit nahelegt, da Satan nun fr die groartige Rolle, die dieser Orden in der Gegenreformation gespielt hat, Rache nimmt.

Einer der fortgeschrittensten dieser katholischen Neuerer ist (oder vielmehr war) P. Teilhard de Chardin, S.J., und auf dem Gebiet der Schriftexegese P. Jean Levie, S.J. (La Bible, parole humaine et message de Dieu, Lwen 1958). Sicherlich machen sich nicht alle Fortschrittler die oben erwhnten opiniones novas in vollem Umfang zu eigen und viele sind sich wahrscheinlich kaum bewut, welche Ziele sie in Wirklichkeit frdern; aber ganz gleichgltig, ob sie sich dessen bewut sind oder nicht, ihre Denkweise bewegt sich jedenfalls auf der Linie der "neuen" Ideen und trgt zur vollen Verwirklichung des diabolischen fortschrittlich-skularistischen Meisterplanes bei. Die meisten Katholiken machen sich keine Vorstellung davon, wieweit diese Entwicklung bereits vorangeschritten ist; aber die Besttigung findet sich, wenn man den Ereignissen der jngsten Kirchengeschichte auf den Grund geht:

In den letzten Jahrzehnten hat sich der fortschrittlich-skularistische Geist innerhalb der Kirche insbesondere durch die fast vollstndige Unterlassung unserer Kirchenfhrer bemerkbar gemacht, einen entschiedenen Kampf zu fhren gegen die Invasion katholischer Familien durch die Seelen-Massenmrder, Fernsehen und skularistische illustrierte Zeitschriften, gegen die unmoralischen "dating"-Gewohnheiten von Halbwchsigen und gegen die Schamlosigkeit in Kleidung, die inzwischen soweit vorangeschritten ist, da Frauen buchstblich fast nackt in der ffentlichkeit erscheinen. Diese Unterlassungen waren nur Symptome einer allgemeinen Richtung der Seelsorge (oder besser Seel-Sorglosigkeit), sich im Widerspruch zu dem ausdrcklichen Auftrag Christi an seine Kirche (Mt. 28,20) Zurckhaltung aufzuerlegen in der furchtlosen und rcksichtlosen Verkndigung der Gebote und der Folgen ihrer Befolgung und Nichtbefolgung, da man frchtete, da moderne Ohren daran Ansto nehmen und dadurch erschreckt werden knnten und die Kirche in den Verdacht kommen knnte, sie sei altmodisch und gegen Neuzeitlichkeit eingestellt.

Diese katastrophale Unterlassung, die die Schleusen ffnete, durch die die skularistische Flut die katholischen Bezirke berschwemmte, wurde sogar in ein angeblich verdienstliches System durch die sogenannte kerygmatisch-katechetische Methode (Johannes Hofinger, S.J.) gebracht. Deren Ergebnisse waren noch katastrophaler: "Kerygma" betont einseitig in Annherung an die protestantische Sola-Fides-Lehre und in einer grotesken und heimtckischen Verzerrung der Lehre Christi die Erlsungstat Christi in der Seligmachung des Menschen, ohne gengenden Nachdruck auf die entscheidende Rolle zu legen, die der Mensch selbst in seiner Seligmachung dadurch zu spielen hat, da er die Gebote Gottes befolgt. In einem ungeordneten Appell an den Gefhlsbereich und den Draperien eines religisen l'art pour l'art-Manvers lehrt "Kerygma" eine schimrische, dogmatisch zweifelhafte neu-quietistische 3) und katechetisch wirkungslose, unehrerbietige Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch, die sakrilegische Obertne geschlechtlicher Liebe ("Liebesaffre", "Umarmung", "Erregung") aufweist. Es macht "Furcht Gottes" zu einem Schimpfwort, erwhnt kaum die Hlle und rttelt schuldbeladene Gewissen nicht zu geistiger Auferstehung auf, sondern schlfert sie ein, indem es den Gedanken nahelegt, dass ein Gott, der nur Liebe zeigt, kein Richter sein kann, der Snder mit ewiger Verdammnis bestraft 4). Auf diese Weise zersetzt "Kerygma" den Katholizismus und sein zentrales Dogma von der Seligmachung des Menschen von innen heraus und wirkt praktisch im Dienste des Satans. Denn es ist nur folgerichtig anzunehmen, da der Widersacher in seinem Plan, das Lehren und die Befolgung der Gebote, die zur Seelenrettung unerlsslich sind, zu hintertreiben, etwas in der Art von "Kerygma" erfunden hat, eine Lehre, die unter Mibrauch gewisser Schriftstellen durch die bermige Betonung der Person Christi und Seiner Erlsungstat und durch die berschwengliche Verkndigung einer herzbewegenden Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch noch christlicher und heiliger aussieht als die eigene Lehre Christi, sich dadurch einschmeichelt, da sie die unangenehmen Wesenselemente der Seligmachung, nmlich Gottes Gebote und deren Befolgung, in den Hintergrund rckt, die Hlle nicht in Erscheinung treten lt und dadurch in heimtckischer Weise an der Verderbung von Seelen arbeitet. Die kerygmatische Methode hat zweifelsohne betrchtlich dazu beigetragen, den Boden fr die folgenden unheilvollen Entwicklungen vorzubereiten.

In einer offeneren Form zeigte sich der "Fortschritt" innerhalb der Kirche zuerst in der Haltung gewisser katholischer Schriftexegeten, die mit wissenschaftlich keineswegs zwingender Beweisfhrung die Geschichtlichkeit bestimmter Teile und Stellen der Hl. Schrift leugneten. Einige, dem Jesuitenorden angehrige Exegeten des ppstlichen Bibelinstituts wurden deswegen diszipliniert. Im Gefolge der umstrzlerischen Ttigkeit von Bibelkritikern wie des obengenannten P. Jean Levie, S.J., der (l.c., S.334) das Christentum als "eine Bewegung des Denkens" betrachtete, "die einem Hhepunkt zustrebt, der sich jedoch mit grsserer Genauigkeit erst morgen (!) herausbilden mu", wurde es ein beliebter und heimtckischer Trick der "fortschrittlichen", auf die Untergrabung des Glaubens an die bleibende Wahrheit katholischen Dogmas abzielenden Propaganda zu behaupten, da Christus ganz anders handeln wrde, wenn er heute leben wrde.

Das volle Ausma des unheilvollen Einflusses des "Fortschritts" wurde offenbar  - vielleicht als ein Akt der Vorsehung der dazu bestimmt ist, die Geister zu sondieren und die Lage zu klren - , als Papst Johannes XXIII., krftig untersttzt von August Kardinal Bea, S.J., das Zweite Vatikanische Konzil mit dem ausdrcklichen Ziel einberief, die Einheit der Christenheit zu frdern, und erfolgreich Fhrer protestantischer Sekten einlud, dem Konzil als Gste beizuwohnen. Der Zweck des Konzils und Papst Johannes' irenische Haltung (es besteht kein Grund zu der Annahme, da die, von dieser Haltung hervorgerufene Wirkung von Papst Johannes beabsichtigt war), die sich z.B. in seiner unglcklichen Ansprache uerte, mit der er die erste Sitzung des Konzils erffnete, wurde von den Fortschrittlern als die offene Tre zu fundamentalen nderungen in der Kirche in der Richtung ihrer Denkweise angesehen. (Vgl. in diesem Zusammenhang den Aufsatz des Verfassers: "Eine dogmatische Analyse der zur Erffnung von Vatikan II gehaltenen Ansprache Papst Johanns XXIII. als Mittel zur Erzielung dogmatischer Einheit mit dem Protestantismus".)

Die Geisteshaltung der fortschrittlichen Konzilsvter zeigte sich z.B. in einer Erklrung, die Weihbischof G. Emmet Carter von London in der kanadischen Provinz Ontario in seinem Aufsatz abgab, den die Jesuitenzeitschrift AMERICA am 13.Juli 1963 verffentlichte: "Das Konzil bekannte sich lebendig zu dem Grundsatz, da Religion nicht nur ein System von Wahrheiten, sondern von Werten sei. (...) Fr Vatikanum II bestand die wesentliche Aufgabe in der Wiederherstellung des Kontaktes mit dem modernen Menschen, der mehr oder weniger zu der Auffassung gekommen war, da Religion nicht mehr zu seinem Wertesystem gehre. Sie bestand, wie Kardinal Suenens sich ausdrckte, in einer Neuprfung und Wiedererffnung der Beziehungen, menschlicher Beziehungen, zwischen der Kirche und den Menschen auerhalb ihres Bereiches und den Kirchenmitgliedern untereinander. (...) Solche uerungen eines katholischen Bischofs, die auch die anderen Konzilsvter und besonders einen Kardinal hereinziehen, der eine fhrende Rolle auf dem Konzil spielt, hlt ein rechtglubiger Katholik kaum fr mglich, da es kaum zweifelhaft sein kann, was mit den befrworteten "menschlichen Werten des modernen Menschen" in unserer skularisierten Gesellschaft wirklich gemeint ist.

Nichts zeigt den Schwund der Kraft des Glaubens an die authentischen Dogmen des Glaubensgutes und die geistige Aufnahmebereitschaft fr das fortschrittlich-skularistische Kredo bei einem groen Teil unseres Episkopates und dessen periti deutlicher als die Tatsache, da die Sache der "Einheit mit dem Protestantismus" von so vielen Konzilsvtern begeistert aufgenommen wurde, obwohl sie doch von Anfang an wissen muten, da das katholische Zentraldogma von der Seligmachung des Menschen sich fundamental und unberbrckbar von der entsprechenden protestantischen Sola-Fides-Lehre unterscheide, da keinerlei Aussicht bestehe, da die protestantischen Sekten in corpore diese und andere Hresien und hretische Praktiken wie Ehescheidung und knstliche Geburtenkontrolle, aufgeben wrden, da daher eine Konversion des Protestantismus zum Katholizismus berhaupt nicht in Frage stehe und da unter diesen Umstnden "Einheit" mit dem Protestantismus nur ein gefhrliches Spiel mit katholischen Dogmen und deren Afgabe bedeuten knne. Vorschlge in dieser Richtung, nicht zuletzt unter jesuitischem Einflu, wurden tatschlich gemacht. Die Berichte ber die Beratungen des Konzils ber den kumenismus, die sich wie Berichte vom Turmbau von Babel anhren und zeigen, wie es Leuten geht, die nicht mehr sicher auf dem Felsen Petri verankert sind, beweisen, bis zu welchem Ausma der Aufgabe katholischen Dogmas und der Nachsicht gegenber der Hresie ein guter Teil der Konzilsvter offensichtlich zu gehen bereit ist. Es mge gengen zu erwhnen, da Joseph Kardinal Ritter von St. Louis (Missouri, U.S.A.) und Erzbischof Jger von Paderborn in Westdeutschland vorschlugen, da "eine Grundlage [fr kirchliche Einheit] nur ein gemeinsamer Glaube an Christus sein knne" (HERDER CORRESPONDENCE, Mrz 1964, 8.79). Diese Definition setzt in der Tat die dogmatische Norm auf die protestantische Sola-Fides-Lehre und auf das dogmatische Minimum herab, das fr die Mitgliedschaft im protestantischen "Weltbund der Kirchen" gefordert wird, der etwa 200-250 Sekten umfasst. Kardinal Ritter schlug ausserdem vor, diese Sekten als Kirchen anzuerkennen. Es erhebt sich die Frage: Glauben katho-lische Bischfe, die solche Vorschlge machen, noch wirklich in unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam in einem wrtlichen Sinne?

Berichte ber das Konzil in der von den Fortschrittlern beherrschten katholischen Presse, besonders in der jesuitischen Presse, waren in schamloser Weise daraufhin zugeschnitten, wieweit die Verhandlungen dem Interesse der befrworteten Einheit mit dem Protestantismus gedient hatten. Die 'Einheits'-Manie wurde von den 'fortschrittlichen' Geistlichen, besonders den jungen Kaplnen, die in den Seminarien bereits eine fortschrittlich-kerygmatische Behandlung erfahren hatten, an die Pfarrangehrigen weitervermittelt. Auf diese Weise wurde unter den katholischen Laien der Glaube an traditionelles katholisches Dogma untergraben und die Ansicht genhrt, da die Kirche drauf und dran wre, protestantische Praktiken, besonders knstliche Geburtenkontrolle, zu bernehmen oder sie bereits bernommen habe. Der der Kirche durch die Begnstigung religisen Indifferentismus zugefgte Schaden war und bleibt unermelich.

In den Monaten Juni und Juli des Jahres 1964 wurden die folgenden Entwicklungen auf dem Gebiete der "Einheit" gemeldet:

Die kumenische Erzdizesan-Kommission von Boston (U.S.A.) gab nach einer Sitzung mit August Kardinal Bea, S.J., eine Erklrung heraus, in der sogar gemeinsamer, ffentlicher Gottesdienst mit den Protestanten befrwortet wurde. Und Joseph Kardinal Ritter von St. Louis (U.S.A.) vereinbarte mit einem Bischof der protestantischen Episkopal-Kirche eine Trauungszeremonie, die gemeinsam von einem katholischen und protestantischen Geistlichen vollzogen wurde. Beide Flle verstoen offen gegen die Paragraphen 1325 und 1258 des Kanonischen Rechtes, die Enzyklika "Mortalium animos" von Papst Pius XI., die Anordnung des Hl. Offiziums vom 20. Dezember 1949, die Communio in sacris verbietet, und implicite die Erklrung Papst Pauls VI. in seiner Rede, mit der er die zweite Sitzung des Vatikanums II erffnete: "Es gibt nur eine Kirche Christi und es kann nur eine solche geben ... und sie kann nur in dem einen Glauben, in der Teilnahme an denselben Sakramenten ... verwirklicht werden."

Am 28. Juni 1964 hat sich endlich ein katholischer Bischof, Bischof James E. Kearney von Rochester, N.Y. (U.S.A.) ffentlich fr die Verteidigung des orthodoxen Standpunkts ausgesprochen, indem er erklrte, dass die religise Einheit nicht durch Dialoge, Diskussionen, Vortrge und Bcher, sondern nur durch Hren auf die Stimme des Papstes gewonnen werden knne.

James F. Kardinal McIntyre von Los Angeles (U.S.A.) ist gegenwrtig das Ziel eines unverschmten Angriffs von Fortschrittlern [COMMONWEAL (New York), 10.Juli 1964], weil er sich in Treue zum katholischen Dogma und kirchlichen Vorschriften weigert, die "Einheitsbewegung" im Sinne der Fortschrittler zu frdern und die Kirche nach protestantischem Muster zu einem politischen Sozialdienst herabwrdigen zu lassen, der mit der Rettung von Seelen praktisch nichts zu tun hat.

Die Art und Weise, in der sich die "Einheits"-Bewegung auf dem Konzil entwickelte, hatte etwas Unheimliches an sich. Sie erfate die 'fortschrittlichen' Konzilsvter und selbst die mehr konservativen Elemente unter ihnen wie ein Zauber. Bischfe, die es offensichtlich versumt hatten, zureichende Anstrengungen fr die Seelenrettung der 70%-90% ihrer Dizesanen zu machen, die, wie die Statistiken beweisen, Katholiken nur dem Namen nach sind, fhlten sich pltzlich berufen und befhigt, die (unerbetene) Seelsorge fr protestantische Sekten und selbst fr Nichtchristen zu bernehmen. In ihren "Einheits"-Bemhungen gaben sie vor, das Gebet Christi "da alle eins seien" zur Richtschnur zu nehmen und sahen berall das Wirken des Heiligen Geistes. Aber nach den kata-strophalen Ergebnissen der "Einheits"-Bewegung vom religisen Standpunkt aus zu urteilen, die in einem erschreckend um sich greifenden religisen Indifferentismus und in einem scharfen Rckgang der Konversionen zum Katholizismus zum Ausdruck kommen, drngt sich der starke Verdacht auf, da der Geist, den die "fortschrittlichen"Frderer der "Einheit" fr sich in Anspruch nehmen, nicht der Heilige Geist ist, sondern da sie einem Kder Satans anheimgefallen sind, der den Gebrauch (oder vielmehr den Mibrauch) eines Wortes Christi fr einen uerlich lobenswert erscheinenden Zweck einflsterte, um Seelen zu verderben und die Kirche Christi zu zerstren. Denn was die fortschrittlichen "Einheits"-Verfechter mit ihren verrterischen Bemhungen wirklich tun, ob sie sich dessen bewut sind oder nicht, besteht darin, an dem Niederreien des letzten Bollwerks gegen die absolute Herrschaft des Skularismus, nmlich der Katholischen Kirche und ihrer Morallehre, zu arbeiten. Die "Einheit" mit dem Protestantismus oder, innerhalb der Kirche, Annherungen an den Protestantismus wie "Kerygma" sind letztendlich nur ein kleiner, in heimtckischer Weise christliche Drapierungen aufrechterhaltender  Umweg in diesem Prozess. Denn in seiner Sola-Fides-Lehre hat der Protestantismus schon lange den geistigen Widerstand gegenber dem Skularismus aufgegeben. Deshalb wurden auch die Protestanten in weit grerem Ausmass als die Katholiken die Opfer des Skularismus, sobald die moderne Technik dessen Grundlage geschaffen hatte.

Letztendlich bedeutet die "Einheits"-Bewegung den Versuch, eines der Hauptelemente des vorstehend auseinandergetzten fortschrittlich-skularistischen Meisterplanes zu verwirklichen, indem sie darauf ausgeht, die bereits stark geschwundene Zahl der Katholiken, die noch an der Morallehre ihrer Kirche festhalten, in den Zustand der Anpassung, Gleichschaltung und Herdenhaftigkeit der skularisierten Menschheit einzugliedern, in dem eine, auf Gott gegrndete Moral aufgehrt hat zu existieren und nur das, aus seinen organischen Bindungen herausgelste, isolierte Individuum mit seinem Stolz und seinen eingebildeten Werten, seiner Freiheit, seinen Menschenrechten und seinen hedonistischen Instinkten brigbleibt, brigbleibt als eine leichte Beute des Widersachers - in bereinstimmung mit den Voraussagen der KL. Schrift ber das letzte Stadium der eschatologischen Geschichte.

Adversarius noster diabolus arbeitet eifrig daran, fr die gottfreien "Menschenrechte" des skularisierten Individuums sogar die offizielle Anerkennung der katholischen Kirche zu beschaffen: Eine "Erklrung ber Religionsfreiheit", die sich auf einen dogmatisch irrigen Begriff der Freiheit des Gewissens grndet, ist dem Konzil vorgelegt worden. Einer ihrer Hauptbefrworter ist John Courtney Murray, S.J.. Ihre Annahme wrde die positive Billigung der Kirche (im Gegensatz zu der bisher gebten, durch die Umstnde erzwungenen, stillschweigenden Duldung) des Bekenntnisses und der Ausbung anderer, nichtkatholischer Religionen einschlielich der positiven Billigung von, z.B. Ehescheidung, knstliche Empfngnisverhtung, Abtreibung, Polygamie und in gewissen Fllen sogar von, in solchen nichtkatholischen Religionen ausgebter Prostitution bedeuten. Man braucht wohl nicht besonders zu betonen, da die uneingeschrnkte Annahme einer solchen Erklrung der Aufgabe geradezu der Fundamente des Katholizismus gleichkommen wrde (...), und es ist bezeich-nend fr den Niedergang der Wertschtzung katholischen Dogmas, da es als zulssig erachtet wurde, einen solchen Vorschlag berhaupt auf das Programm des Konzils zu setzen.

Um den Kreis der diabolischen, fortschrittlich-skularistischen Meisterplanung zu schlieen, haben sich unlngst "fortschrittliche" katholische Moraltheologen und Laien auf allen Ebenen und in allen Teilen der Welt eifrig ans Werk gemacht "Katholiken" den Genu des vollendeten Hedonismus, uneingeschrnkte geschlechtliche Freuden ohne entsprechende moralische Pflichten, zu verschaffen. Da anzunehmen ist, da der Katholizismus im Zusammenhang mit dieser Frage aus naheliegenden Grnden die meisten seiner noch verbliebenen Anhnger verlieren wird, verdient diese aufmerksamste Beachtung:

Die Fortschrittler gehen auf diesem Gebiet ihrem Geschfte nach, indem sie systematisch die katholischen Ehelehren zersetzen. Diese beruhen auf dem Naturgesetz und lehren, erstens, da der primre Zweck des ehelichen Aktes darin besteht, die Bedingungen fr die Schaffung des Lebens durch Gott zu setzen, und da sein vllig legitimer, aber eindeutig sekundrer Zweck in geschlechtlicher Freude besteht; zweitens, da jede wesentliche Verletzung der physischen Integritt des Zeugungsaktes oder der Zeugungskrfte als solcher immer unmoralisch und unter keinen Umstnden zu rechtfertigen ist.

Der Angriff der Fortschrittler auf diese Lehren wird hufig dadurch eingeleitet, da die Lehrautoritt der Kirche mit der Behauptung in Zweifel gezogen wird, da die Stellung der Kirche in dieser Frage in den neunzehnhundert Jahren ihrer Geschichte immer "negativ" gewesen sei und da sie, die Fortschrittler, nun eine "positive" Lsung des Problems vorzuschlagen htten. Der Angriff selbst findet unter dem Banner des magisch verfhrerischen Wortes "Verantwortliche Elternschaft" statt, das die katholischen Fortschrittler von den amoralischen Anhngern der "Elternschaftsplanung" bernommen haben und das fordert, da Eltern nicht mehr Kinder haben sollten als sie aufziehen knnen. Auf den ersten Blick scheint dies sehr vernnftig zu sein, aber bei genauerer Prfung offenbart sich dieses Prinzip letztendlich als ein amoralischer und unmoralischer Plan im Dienste des Hedonismus.

Die Fortschrittler impfen durch die Propagierung des Begriffs der "verantwortlichen Elternschaft" den katholischen Eltern die, bei dem Lebensstandard der westlichen Welt moralisch vollkommen falsche Ansicht ein, da der teuer, hedonistische Luxus modernen Lebens (ausserordentlich luxurise Heime und auerordentlich luxurise persnliche und gesellschaftliche Lebensgewohnheiten, Luxusautos, Zweitwagen, Wochenendhuser am Badestrand, Rennbote, Schwimmbder, verschwenderische Parties, teuere Ferienreisen, Universittserziehung fr alle Kinder usw., usw.) Lebensnotwendigkeiten seien und da Eltern ihr "Verantwortungsbewusstsein dadurch unter Beweis zu stellen htten, da sie bei ihrer Familienplanung fr all diese "Notwendigkeiten" Sorge zu tragen htten. Auf diese Weise geben sie den Eltern im Widerspruch mit dem primren Zweck der Ehe und in bereinstimmung mit dem skularistischen Geist unserer Zeit zu verstehen, da eine scharfe Begrenzung der Kinderzahl eine unumstliche Notwendigkeit sei, um die eingebildete Notwendigkeit eines luxurisen Lebensstandards aufrechterhalten zu knnen.

Nach katholischer Lehre ist zeitweilige Enthaltsamkeit bei Zustimmung beider Elternteile selbstverstndlich nicht nur erlaubt, sondern kann das geistige Leben der Eltern auerordentlich frdern. Aber zeitweilige vollstndige Selbstverleugnung auf geschlechtlichem Gebiet geht geradezu gegen den Geist des 'Fortschritts'. Sie ist nach seinem Begriff eine "negative" Haltung.

Die zweite Linie des Angriffs des "Fortschritts" auf die katholische Ehemoral besteht in der Preisung der ehelichen Liebe und der damit verbundenen geschlechtlichen Freuden bis zu dem Mae, da sie im Gegensatz zur katholischen Lehre als der primre Zweck der Ehe erscheinen und da geschlechtliche Freuden und ihre Erlangung als ein moralisch gltiges Ziel an sich ohne Rcksicht auf Zeugung erscheinen.

Nachdem die Fortschrittler in dieser Weise die dogmatische Grundlage der katholischen Ehe zersetzt und durch ihr eigenes hedonistisches Konzept ersetzt haben, das darin besteht, fr ein Hchstma geschlechtlicher Freuden bei einem mglichst geringen Risiko von Kinderzeugung zu sorgen, und dessen Zugkraft gesichert ist, da es an die niedrigere Natur des Menschen appelliert, gehen sie daran, ihr Konzept in die Tat umzusetzen und zu versuchen, es zur Lebensnorm der Eheleute des "neuen" Katholizismus zu machen.

Der gelegen kommende Ausgangspunkt bot sich ihnen in der "Rhythmus-Methode", die die sterile Periode des weiblichen Zyklus fr den Geschlechtsverkehr benutzt. Da dabei die physische Integritt des Zeugungsaktes und der Zeugungskrfte gewahrt bleibt, steht die Methode insoweit nicht im Widerspruch zum katholischen Dogma. Da sie aber nicht dem primren Zweck der Ehe entspricht, ist ihre Benutzung, wie ppstliche Anweisungen ausdrcklich besagen, nur aus einem schwerwiegenden, moralisch zu rechtfertigenden Grunde wie wirkliche Not (die z.B. der durchschnittliche Nordamerikaner nie als Grund anfhren kann) und Krankheit der Frau erlaubt 5) und normalerweise nur fr krzere Zeitrume.

Im Gegensatz zu dieser katholischen Lehre ber den "Rhythmus" propagieren die Fortschrittler sei-nen Gebrauch ("bis wir nicht mit etwas Besserem herauskommen", wie einige von ihnen mit ver-dchtiger Vorbedeutung anfgen) als die Standard-Praxis der katholischen Ehe mit der offen erklrten Absicht, whrend der "sicheren" Periode des Zyklus uneingeschrnkte geschlechtliche Freuden ohne Empfngnisrisiko zu verschaffen , wobei sie es dem Urteil der Eltern ("Freigebigkeit der Eltern" ist der oft gebrauchte, frmmer klingende, in Wirklichkeit sakrilegische Ausdruck des "fortschrittlichen" Wortschatzes) berlassen, wieviele Kinder sie Gott erlauben wollen zu erschaf-fen, um einen Lebensstandard aufrechterhalten zu knnen, der unter modernen Umstnden meist als hedonistisch bezeichnet werden mu. Auf diese Weise wird die Rhythmus-Methode zu einer Praxis von Massen-Immoralitt gemacht. Der Erfolg ihrer Propagierung und die ihr entsprechende Aushhlung katholischer Moral zeigt sich in der Errichtung von "Kliniken" fr die Unterweisung in der Methode in einer Anzahl von Dizesen, an deren Spitze "fortschrittliche" Bischfe stehen oder solche, die den "fortschrittlichen" Krften einen ungehrigen Einflu in ihren Dizesen gestatten.

"Fortschrittliche" Gynkologen in katholischem, klerikalem Gewande, von deren Lippen der Wortschatz der intimsten Vorgnge wie ein Wasserfall strmt, schlagen sogar vor, unverheiratete Mdchen in die Kunst des "Rhythmus" in "Kliniken" oder durch mtterliche Unterweisung einzufhren - "Nichts Heiliges ist mehr. Es weichen die Bande frommer Scheu" (Schiller, Die Glocke) -, wodurch sie mglicherweise auch noch Unzucht untersttzen!

Bei dem Versuch, den "Rhythmus" als die Standardpraxis katholischer Eheleute einzufhren, angeblich als die "positive" Einstellung zur katholischen Ehe, werden die Fortschrittler zweifelsohne den "Erfolg" haben, das Niveau katholischer Moral auf einem der wichtigsten Gebiete auerordentlich herunterzudrcken, aber ihr kunstvoller Plan, der eheliche Liebe ihrer Blte beraubt, nmlich ihre Spontaneitt, wird wegen seiner moralischen Widersprche nicht funktionieren. Denn die Regeln dieser Praxis verlangen whrend der "gefhrlichen" Perioden ohne irgendwelche zwingende, moralische Grnde (auer in den obenerwhnten Ausnahmefllen) ber lange Zeitrume hinweg und unter Umstnden, die fr Enthaltsamkeit so ungnstig wie mglich sind, heroische Opfer der Selbstverleugnung. Die Leute, die die Praxis in der selbstschtigen Absicht benutzen, ein luxurises Leben und die intensive Ausnutzung der "sicheren" Perioden mglich zu machen, sind geistig am wenigsten vorbereitet diese Opfer auf sich zu nehmen. Wenn whrend einer "gefhrlichen" Periode unter dem Druck von hufig einseitiger Begehrlichkeit, deren Strke nicht weniger stark ist, weil die 'fortschrittlichen' Propagandisten des unerlaubten "Rhythmus" in ihrem fromm-klingenden Wortschatz nur gegenseitige Liebe zu kennen vorgeben, die Regeln der Praxis durch Vermeidung des normalen Verkehrs eingehalten werden, so fhrt die Praxis zu sndhafter geschlechtlicher Befriedigung auerhalb des ehelichen Aktes oder kann dazu fhren, und wenn die Regeln durchbrochen werden, so sind die unter solchen Umstnden geborenen Kinder "unerwnschte" Kinder im vollen Sinne des Wortes, ein Spottbild katholischer Ehe. Das ist die, von den Fortschrittlern in Aussicht gestellte "positive" Einstellung zur katholischen Ehe.

Wie neuere Ereignisse zeigen, muss die, mit katholischer Lehre in Widerspruch stehende und deshalb unerlaubte Propagierung des "Rhythmus" als Standardpraxis des Ehelebens "moderner" Katholiken als bereits veraltet betrachtet werden. Inzwischen haben nmlich noch "fortschrittlichere" katholische Theologen mit beinahe bedeutungslosen Einschrnkungen den Gebrauch vollgltiger knstlicher Empfngnisverhtungsmittel vorgeschlagen, die vollstndig unbeschrnkte geschlechtliche Freuden ermglichen. Kanonikus Louis Janssens der Theologischen Fakultt der ppstlichen Universitt Lwen (Belgien), dem von Leo Kardinal Suenens "Forschungsfreiheit zur Klrung des Problems gegeben wurde", drckte in einem Artikel in EPHEMERIDES THEOLOGICAE LOVANIENSES, Okt. -Dez. 1963, die Meinung aus, da keine Einwendung gegen den Gebrauch empfngnisverhtender Pillen bestehe, solange ein Ehepaar "freigebige Fruchtbarkeit" im Laufe seiner Lebenszeit plane. Und Louis Dupre, Professor fr Philosophie und Theologie an der Jesuitenuniversitt Georgetown (U.S.A.) uerte am 5. Juni 1964 in der amerikanischen Zeitschrift COMMONWEAL (New York) die Meinung, dass er nicht einsehe, warum die gleiche Beweisfhrung, auf die sich die Rhythmus-Methode grndet, nicht die lange gebannten mechanischen Empfngnisverhtungsmittel erlaubt machen solle. Dies ist ein guter Hinweis auf die Natur der "Werte des modernen Menschen", deren Frderung nach Bischof Carter (i.e.) Cardinal Suenens, er selbst und andere Konzilsvter im Auge haben.

Damit hat die fortschrittlich-skularistische Meisterplanung der Demoralisierung der katholischen Ehe ihren Kurs voll durchgefhrt, und ihre Botschaft wird zweifelsohne von den skularisierten katholischen Massen begierig aufgenommen und in die Praxis umgesetzt werden, auch von vielen Katholiken, die bis jetzt noch als praktizierende Katholiken betrachtet werden knnen. Dies wird sich als der schwerste Schlag gegen katholische Moral und Orthodoxie in jngerer Zeit herausstellen, dessen Folgen fr den Katholizismus als organisierte Religion verheerend sein werden.

In bereinstimmung mit dem offenen Ungehorsam gegen die rechtmige Kirchenautoritt, der auf dem Gebiete der Schriftforschung und der Propagierung der "Einheit" mit dem Protestantismus zu Tage trat, nahm die Verbreitung der oben erwhnten Vorschlge fr unerlaubte Geburtenkontrolle die Form einer echten Revolte innerhalb der Kirche an. Obwohl die klerikalen Urheber dieser Vorschlge genau wissen muten, da diese in klarem Widerspruch zum Naturgesetz und zu der traditionellen Lehre der Kirche stehen, wurden sie nicht dem rechtmigen Magisterium der Kirche zum Studium und zur Entscheidung vorgelegt, sondern wurden der Presse zur weltweiten Verbreitung zugnglich gemacht, offensichtlich mit der aktiven oder zumindesten stillschweigenden Zustimmung der hochgestellten rtlichen Oberen, darunter Leo Kardinal Suenens.) Im gleichen Sinne rief Bischof Willem M. Bekkers von 's Hertogenbosch in den Niederlanden in einer weitverbreiteten Radioansprache den falschen Eindruck hervor, da die Kirche nun knstliche Geburtenkontrolle dulden wrde. Es gab gewisse offizielle Dizesan-Wochenzeitschriften, in denen "fortschrittliche" Redakteure sorgfltig und ohne begleitende Warnungen die verfgbaren Pillen- und Geburtenkontroll-Vorschlge der Fortschrittler zur "Unterweisung" der katholischen Laien einschlielich der Kinder registrierten. Fr diese Leute scheint Christi Wort nicht mehr zu gelten: "Wer aber eines von diesen Kleinen, die an mich glauben, rgert, ... (Mt.l8,6).

***

Wenn im Gefolge des neuesten, mchtigsten und vielleicht letzten Einbruchs der "Welt" in die Bezirke der Kirche die Anstrengungen der Fortschrittler auf dem Gebiete von Kerygma und der Schriftforschung, zur Relativierung katholischen Dogmas und der Phnomene der Kirchengeschichte, fr die Anerkennung der Freiheit des "selbstherrlichen" Gewissens und fr die "Einheit" mit dem Protestantismus und ihre Zersetzungsttigkeit auf dem Gebiete der katholischen Ehemoral zur vollen Reife kommen, wird der rechtglubige Katholizismus weithin aufgehrt haben zu existieren. Das Ergebnis wird nicht nur eine Ecclesia depopulata sein; auch ein formaler Abfall der "fortschrittlichen" Elemente von der Kirche ist keineswegs ausgeschlossen. Wenn er eintreten sollte, so wird die "neue" Kirche eine weitere der 200-300 protestantischen Sekten sein, die mglicherweise entsprechend ihrem Programm den Namen "Neukatholizismus" annehmen wird (Altkatholiken fielen im Gefolge von Vatikanum I ab!) und, gemeinsam mit dem Protestantismus, zu mehr oder weniger vollstndigem Skularismus absinken. Die Mglichkeit einer solchen Entwicklung darf nicht unterschtzt werden, da die Abstimmungen in der zweiten Sitzung des Vatikanums II gezeigt haben, da die Fortschrittler eine groe Gruppe, wenn nicht eine Majoritt der Bischfe bilden.

Trotz alledem werden selbstverstndlich die Pforten der Hlle die unam, sanctam, catholicam et apostolicam Ecclesiam entsprechend dem Versprechen ihres gttlichen Meisters an St. Peter nicht berwltigen, und der gegenwrtige Inhaber des Stuhles Petri, Papst Paul VI., dessen Zustimmung ntig ist, um Konzilsbeschlsse rechtskrftig zu machen, brachte in seiner Ansprache zur Erffnung der zweiten Sitzung des Konzils, die bezeichnenderweise von der von den Fortschrittlern beherrschten katholischen Presse weitgehend unterdrckt wurde, unzweideutig zum Ausdruck, da er kein verrterisches Spiel mit dem authentischen Glaubensgut dulden werde, indem er sagte:
"Was unlngst bei den von uns getrennten christlichen Gemeinschaften vorgegangen ist, liefert doppelten Beweis dafr, dass es nur eine einzige Kirche Christi gibt und geben kann; und dass diese mystische und gleichzeitig sichtbare Einheit nur in dem einen Glauben, in der Teilnahme an denselben Sakramenten und in einem geziemenden Anschlu an eine einzige Fhrung der Kirche verwirklicht werden kann." (Zitiert in der amerikanischen HERDER CORRESPONDENCE, Januar 1964, S.22.)

Wenn auch die Kirche fortleben wird, so knnte es sehr wohl sein, da sie letztendlich nur noch eine sehr kleine Herde darstellt, deren Mitglieder, wie es nicht anders sein kann, in einem geistigen Ghetto leben, umgeben vom Meere des Skularismus, wie es in der Hl. Schrift fr das letzte Stadium dieser Welt vorhergesagt ist, und wartend auf die Wiederkunft Christi, die nher sein mag, als die meisten von uns anzunehmen scheinen.

***

Deutsche bersetzung der Rckuerung des Ordinariats des Erzbistums
von Los Angeles (Kalifornien, U.S.A.) zum vorstehenden Aufsatz:


20. Juli 1964
Sehr geehrter Herr Dr. Kellner !

Empfangen Sie bitte meinen aufrichtigen Dank fr Ihr Schreiben vom 7. Juli und den beigeschlossenen Aufsatz. Ich schtze es auerordentlich, da Sie die Freundlichkeit hatten, mir diesen zu senden. Es ist eine Quelle wirklicher Zuversicht, einen Beweis dafr zu sehen, da es so glnzende katholische Laien gibt, die in der Lage sind, die Sache der Kirche in so sachverstndiger Weise vorzubringen. Mge Gott fortfahren, Sie fr Ihre Dienste zu lohnen, die Sie Seiner Kirche leisten, und mgen Leute wie Sie an Zahl zunehmen.

Ergebenst

(Unterschrift) + John J. Ward,
Weihbischof von Los Angeles

***

Die deutsche bersetzung des englisch geschriebenen Originals dieses Aufsatzes wurde am 26. August 1964 ausgegeben. Nachdruck ist gestattet.

Anmerkungen:
1) Man denke z.B. an die Apotheose Stalins, um sich eine Vorstellung zu machen, welche "Vollkommenheiten" sich ein spterer Fhrer des diabolischen Kommunismus zuschreiben mag, wenn der Kommunismus auf seinem bis jetzt nicht aufgehaltenen Vormarsch unzweideutig die Weltvorherrschaft erlangt haben sollte.
2) Vgl. den Aufsatz des Verfassers: "Die Nuklearbedrohung der Menschheit im Lichte der biblischen Voraussagen, ein Schrei nach einer nderung unserer Seelsorge."
3) In seinem, von Papst Innozenz XI. als hretisch verdammten Qietismus lehrte Miguel de Molinos (1640-1696) eine hnliche Liebesbeziehung zwischen Gott und Mensch und bewies, dass sie mit Immoralitt recht gut vertrglich ist.
4) Sollten wir nicht im Sinne der Kerygmatiker in der Behandlung von Kriminellen weniger auf hartherzigen Straf-gesetzbchern und Gefngnissen bestehen und Strafprozesse durch Unterweisungen Krimineller ersetzen, durch die diese durch Hinweis auf ihre Liebesbeziehung zu Gott von der Begehung knftiger Verbrechen abgehalten werden?
5) Ende Mai 1964 betonte Alfredo Kardinal Ottaviani, Sekretr des Hl. Offiziums, in einem, in der italienischen Zeitschrift VITA abgedruckten Interview erneut, da der "Rhythmus" nur aus "schwerwiegenden Grnden" praktiziert werden kann. Als solche Grnde fhrte er "Krankheit oder wirtschaftliche Schwierigkeiten" an. Auf diesen Funkt kann nicht genug Nachdruck gelegt werden, da auch die Verteidiger der knstlichen Empfngnisverhtung ihre Argumente auf der, falschen Thesis aufbauen, da die Kirche den "Rhythmus unter allen Umstnden erlaube".
6) Diese Meinung grndet sich selbstverstndlich auf ein falsches Prinzip: Die Lehre der Kirche verlangt von Eheleuten berhaupt keine irgendwie festgelegte Zahl von Kindern und noch viel weniger deren fadenscheiniges "Planen", sondern grndet sich auf das Naturrecht, das jedes wesentliche Eingreifen in die Zeugungskrfte verbietet. Das aber tut gerade die empfngnisverhtende "Pille". Verbotenes Eingreifen in die Zeugungskrfte liegt offenbar auch bei dem Gebrauch von Drogen vor, die dazu bestimmt sind, die "sichere" Periode des weiblichen Zyklus in der Rhythmus-Praxis vorausbestimmbar zu machen; denn die Unregelmssigkeit des Zyklus ist, mit Ausnahme auergewhnlicher ausgesprochen pathologischer Flle, normal, natrlich und deshalb von Gott gewollt. Unterdessen sind Frauen, die die Empfngnisverhtungspille "Envoid" benutzten, von panischem Schrecken ergriffen worden, seit im Sptfrhling 1964 Wissenschaftler der Medizinischen Fakultt der Universitt Oregon (U.S.A.) fanden, dass die Droge die Entwicklung und das Wachstum von Krebs in Laboratoriums-Versuchstieren beschleunigt. Dies beweist die kriminelle Nachlssigkeit katholischer Theologen, Drogen auch nur in Betracht zu ziehen, deren Zulssigkeit schon vom rein medizinischen Standpunkt nicht erprobt ist und wegen der Krze der in Frage kommenden Zeit nicht erprobt sein kann und von vorneherein angezweifelt werden muss, da man nicht erwarten kann, dass die Natur die Unterdrckung einer wichtigen Lebensfunktion ungestraft zulsst. Im Mai 1964 gaben Erzbischof Joseph T. McGucken von San Franzisko in Kalifornien, (U.S.A.) und der englische Episkopat unter der Fhrung von Erzbischof John C. Heenan scharfe, auf das Naturgesetz gegrndete Verlautbarungen gegen den Gebrauch knstlicher Empfngnisverhtungsmittel heraus. Die Erklrung der englischen Bischfe wurde nach einer Kontroverse mit P. Bernhard Haring, C.SS.R., von Alfrede Kardinal Ottaviani bekrftigt (MANCHESTER GUARDIAN WEEKLY, 25. Juni 1964). Und am 23. Juni 1964 erklrte Papst Paul VI., da die Angelegenheit von den hchsten Kirchenbehrden studiert werde, "wir mchten aber sagen, da wir offengestanden bis jetzt keinen hinreichenden Grund zu der Annahme haben, da die von Papst Pius XII. aufgestellten Regeln berholt und nicht mehr gltig sind".


Hinweis der Redaktion: Auf Wunsch kann der vorstehende Beitrag auch als Sonderdruck bei der Redaktion angefordert werden.



 
(c) 2004-2018 brainsquad.de