52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG
 
KAPITEL III

DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG (PERFICIENTIA ACTUALIS) DER SACRA ORDINATIO
IN EINEM KIRCHLICHEN RITUS SACRALIS

A)    DIE MATERIA ET FORMA DETERMINATION

Zunchst sei, um einem sich oft einschleichenden Miverstndnis vorzubeugen, darauf hingewiesen, da wir in diesem Kapitel nicht von den Sakramenten sprechen, insofern sie als GnadenMittel zum menschlichen Heil notwendig sind (sei es de necessitate absoluta, sei es de necessitate congruentiae), sondern von der Notwendigkeit ihres verursachten Wirklichseins und Wirklichwerdens von seiten einer menschlichen Person als eines minister Jesu Christi und Seiner Kirche. Zudem ist selbst und sogar fr die Verwirklichung der sakramentalen Taufe eine solche Person nicht erforderlich und keine conditio sine qua non. Auch dies wird oft bersehen, wenn man vom munus consecrationis der sacra ordinatio spricht.
Wenn ein Laie das Sakrament der Taufe verwirklicht und einer Person appliziert, dann geschieht das nicht in einem munus consecrationis, was jedoch der Sache selbst nicht den geringsten Abbruch tut, weil ihr objektiver WahrheitsWert (veritas boni) der gleiche ist. Denn auch ein Laie ist, wenn er die sakramentale Taufe spendet, ein sich von einem Nichtgetauften unterscheidender Diener (famulus) Jesu Christi und Seiner Kirche. Dennoch aber sind die Begriffe minister und famulus nicht identisch. Sie unterscheiden sich auf eine hnliche Weise wie offizielle und offizise Dienstleistungstrger im staatlichen Bereich. Laien sind keine Kalfakter in der Kirche. So etwas haben sich immer nur Klerikalisten eingebildet, denen ihre 'heilige Weihe' zu Kopf gestiegen ist. Heute freilich werden sie nur noch profanordinr 'ordiniert'. Es macht keinen Unterschied, ob sie sich dessen bewut sind oder nicht.

Nun aber galt und gilt immer noch im allgemeinen und grundstzlich die alte Wahrheit: Zur Spendung der Sakramente ist mehr erforderlich als zu ihrem Empfang. (Thomas v.A., Suppl. q.34 a 5, sed contra) Damit aber erhebt sich die Frage, was dieses mehr  wohl ist oder sein knnte? Etwa der christliche Glaube? Dies jedoch kann nicht sein, denn er bezieht sich weder auf das wahre Sein eines Sakramentes (vere esse rei) noch auf seine Verwirklichung und trgt auch nichts dazu bei. Wenn aber nicht der christliche Glaube, was dann? Nun, dann mu es sich eben um eine bestimmte intellektive Erkenntnis und einen reflexiven Denkvollzug handeln, der sich auf die Washeit  und das Wesen (quidditas et essentia) eines Sakramentes als einer realen res sacra et sancta bezieht und der von einer sacra ordinatio vorausgesetzt wird.
Papst Leo XIII. bezog sich in seiner Bulle indirekt auf dieses mehr, als er von einer illusionren und nichtigen Spendung des sakramentalen Ordo sprach, nmlich durch einen in Wahrheit doch nur leeren Akt ohne Wirkung (irritu actu nulloque effectu), so da dann auch die sakramentale actio debita, d.h. das geschuldete Tun oder die seinsollende Ttigkeit, ihr SinnZiel nicht erreicht und eben deswegen auch selbstverstndlich ungltig (videlicet invalide) wird.

Dies richtete sich gegen jeden kirchlichen Ritualismus, nicht blo gegen den anglikanischen. Eine solche 'Sakramentsspendung' ist in Wirklichkeit berhaupt keine, sondern nur eine sinnliche Theatralik, verbunden mit einem Wortgeklingel, die sie, wie der Papst formulierte, mit einem sich des Haltes beraubenden und entkrftenden Fehlers oder Gebrechens (cum vitio infirmante) behaftet und belastet ist. Worin aber bestand und besteht dieser schwerwiegende Fehler? Etwa nur darin, da die Anglikaner und andere non in forma Ecclesiae ordinati et consecrati fuerunt? Das ist weder die ganze noch die eigentliche Lehre des Papstes. Auerdem geht es bei der Verwirklichung der sacra ordinatio nicht blo um eine Vermeidung von subjektiven Fehlern (vitia), sondern um die unbedingte Vermeidung von objektiven defectus, von Seinsmngeln, d.h. von einem Nichtmehrvorhandensein dessen, was vorhanden sein sollte und mu, und hierbei insbesondere um einen, wie der Papst sagt, defectus formae et intentionis in der Sache selbst. Nur Subjektivisten und religise Scharlatene begreifen das hier Gemeinte nicht, da sie weder ontologischreflexiv noch streng sachbezogen denken knnen. Und darum begreifen sie auch nicht, was das heit, da, um mit Thomas v.A. zu sprechen, ein solcher Defekt incidit praeter intentionem agentis, d.h. er ereignet sich und bricht hinein auerhalb des Hinbezogenseins eines geistig Ttigen auf ein vorgegebenes Ziel hin und wegen desselben, das er erreichen soll, aber nicht erreicht. Auerdem mu in diesem Zusammenhang noch der ontologische Grundsatz beachtet werden: Alle erstreben das Gute, aber nicht alle erkennen das Wahre. (De veritate q.21 a,4) Eine sacra ordinatio aber mu zuerst eine objektiv wahre und etwas in sich Wahres sein, eine res vera, andernfalls sie nicht einmal eine res sacra ist und dann auch niemals zu einer res sancta werden kann. Wer von heiligen Weihen redet und schreibt, wei oft gar nicht, wovon er berhaupt spricht, da er einen wahren von einem nichtwahren religisen Ritus nicht unterscheiden kann, wie schon die Erfahrung lehrt.

Die schwerwiegende Sache eines objektiven defectus formae et intentionis, wird nicht mehr intellektiv erkannt und kann deshalb auch nicht vermieden werden. Dieser Defekt ereignet sich und bricht hinein infolge einer Blindheit oder auch Verblendung des menschlichen Geistes, der eine spezifische res vera in einem kirchlichen ritus sacralis nicht mehr erfat. Der christliche Glaube vermag eine solche defekte Geisteshaltung nicht zu heilen, sondern nur, wenn diese nicht selbst verschuldet ist, eine gttliche Gnade.
Wie gro ist wohl schon das bel, wenn bereits ein Sakramentsritus blinden Geistes vollzogen wird? Das ist nicht dasselbe wie eine unernste oder gewissenlose oder eine etwas nur nachahmende oder blo vortuschende rituelle 'sakramentale Handlung'. Kein eingefleischter Ritualist und exaltierter Liturgiker hat dieses bel jemals begriffen. Darber sollte sich kein Katholik tuschen und auch nicht hinwegtuschen lassen, wenn er heutzutage auf irgendeine Weise an einem angeblich 'kirchlichen Ritus' partizipiert, den irgendwelche Zelebranten in alten oder neuen Kultrumen zelebrieren. Ein orthodoxer Katholik tte besser daran, solche Situationen und Gelegenheiten zur Snde berhaupt zu meiden, wenn nicht ein anderes Interesse vorliegt, z.B. rein informativer Natur.

Zudem unterschied der Papst in der sacra ordinatio nach alter Lehrtradition (die weder miverstanden noch umgedeutet noch verwirrt werden darf, wie es heutzutage stndig geschieht!) einen wesentlichen und einen unwesentlichen Teil. Zum unwesentlichen Teil gehren alle Zeremonien, die einen Ritus begleiten, da durch sie kein Sakramentsritus zustandekommen kann und zustandekommt, selbst wenn sie sehr feierlich, beeindruckend und 'das Herz erhebend' gettigt oder aufgefhrt werden. So etwas kann freilich auch grundfalsche Perspektiven heraufbeschwren, so da nicht mehr erkannt wird, worum es eigentlich geht.

Von entscheidender Bedeutung ist somit nur der wesentliche Teil, in dem allein das sacramentum ordinis und also auch diese individuellkonkrete res vera konfiziert (von conficere, nicht: conferre) wird und auch sachgem (recte) gehandhabt (administrare) werden mu. Dies jedoch ist gar keine so einfache Angelegenheit, wie manche meinen, denen jegliches Problembewutsein abgeht und die dann aus einem Mangel an kritischem Denken zwangslufig Scheinproblemen verfallen oder auf den Leim gehen. Es ist nmlich auch dieses Sakrament, das zu konfizieren ist, in seinem Sein (esse rei) a priori und notwendig durch zwei Seinsprinzipien konstituiert (innerlich begrndet), und zwar gem der philosophischen Begriffe materia et forma, die sich auf den SakramentsSachverhalt auf eine analoge Weise beziehen und ihn zum Ausdruck bringen. (Nebenbei bemerkt: unter einer Analogie versteht man zugleich die bereinkunft in der Verschiedenheit und die Verschiedenheit in der bereinkunft von etwas. Die sinnliche Erkenntnis und Vorstellung vermag so etwas nicht zu erfassen, sondern nur das intellektive Denken.) Materie und Form existieren nicht, weder an sich noch fr sich, und sind auch keine zwei 'Dinge', die zusammengesetzt oder getrennt werden knnen, sondern sie sind das, wodurch ein real Seiendes existiert, d.h. Sein hat, und in seinem Wesen determiniert ist. Die materia et forma der Sakramente sind keine entia quae, sondern zwei notwendige entia quibus, entitative Konstitutionsprinzipien, und dadurch zugleich auch zwei entitative WesensTeile einer res realis. Darum darf man auch die natrliche res sacramentalis nicht mit der bernatrlichen res sacramenti verwechseln, aber auch nicht identifizieren, da sie nicht der gleichen Seinsordnung angehren; dennoch aber sind und bleiben sie aufeinander bezogen, da das bernatrliche das Natrliche in seinem Sein und Wesen voraussetzt, um es zu vollenden.

Dies alles hat Papst Leo XIII. in seiner Bulle als doch allgemein bekannt vorausgesetzt und damit allerdings nicht wenige Kleriker und Theologen geistig berfordert. Auch daran hat sich bis heute nichts gendert. Wir bertreiben hier nicht. Denn so etwas zeigt sich bereits in den falschen bersetzungen seiner Lehrentscheidungen an entscheidenden Stellen, die oft ungemein komprimiert formuliert sind. Darum darf man auch jenen Satz nicht miverstehen, umdeuten oder verflschen, wo darauf hingewiesen wird, da in jedem Sakrament die Materie der durch sich selbst (per se) nicht bestimmte Teil desselben ist und was im Sakrament des Ordo bei seiner Spendung noch deutlicher in Erscheinung tritt, da die Auflegung der Hnde, die berhmte Handauflegung, unstreitig nichts per se Bestimmtes bezeichnet, zumal sie ebenso und auch nicht anders z.B. bei der (sakramentalen) Firmung gebraucht wird (aeque ad Confirmationem usurpatur).

In dieser Beziehung jedoch mu noch folgendes beachtet werden, das oft bersehen wird: die Handauflegung als eine solche (im Gegensatz zu etwas, das keine ist) und also diese materia oder diese sinnlich wahrnehmbare Entitt (materia sensibilis individualis) bezeichnet dennoch nicht nichts, da sie als eine Handauflegung gekennzeichnet ist und in sich ein bestimmtes Sein hat, sondern sie bezeichnet nur per se nichts Bestimmtes und mu deshalb als ein Bestimmbares per aliud quid (durch eine andere Entitt) bestimmt werden, was dem ontologischen Begriff der forma entspricht, durch die ein noch Unbestimmtes aufgehoben und des nheren bestimmt, d.h. eindeutig determiniert wird. Denn nur aus Materie und Form wird ein Eines (ex materia et forma fit unum  Thomas v.A.)

Auerdem gilt bereits seit Aristoteles die Grunderkenntnis: materia est propter formam, die Materie ist um der Form willen da, nicht etwa umgekehrt. Diese fundamentale Seinskonstitution liegt allen Sakramenten auf eine analoge Weise zugrunde und prgt ihr Wesen, aber damit noch lange nicht ihr ganzes, spezifisches und eigentliches (ihnen eigenes) Wesen Wesen und Sein.

Zudem handelt es sich  was ebenfalls zu beachten wre und vom Papst als allgemein bekannt vorausgesetzt wurde  bei der res sacramentalis der Sakramente nicht um ein physisches unum per se (wie dies z.B. bei der Konstitution des Menschen in seiner LeibSeeleEinheit der Fall ist), sondern um ein im ontischen Sinne analoges unum per accidens, das jedoch kein Aggregat oder hnliches ist, sondern eine konstitutive physische WesensGanzheit, ein totum physicum et essentiale ex compositione. Das Ganze einer solchen Einheit aber fgt sich weder von selbst zusammen noch durch einen mysterisen Zufall oder rein zufllig. Denn auch die forma der Sakramente bezieht sich nicht von selbst auf ihre materia: vielmehr wird sie auf ihre Materie als eine bestimmbare bezogen, was nicht von ihr selbst her geschieht, sondern durch etwas anderes, das die beiden WesensTeile eint und zu einen vermag. Dies jedoch ist in diesem WesensGanzen einer res sacramentalis aufgrund ihres wesenhaften Seins (esse essentiae) vorgezeichnet (praesignatio sacramentalis).

Es ist darum auch vllig nutzlos und nichts anderes als ein Blendwerk, wenn ein bischflicher minister Ecclesiae eine Handauflegung praktiziert, fromme Gebete spricht und dabei sogar den Hl. Geist anruft oder auch herabruft. Deshalb heit es in der ppstlichen Bulle kurz und bndig: Die als Form gebrauchten Worte 'Empfange den Hl. Geist' bezeichnen frwahr ganz und gar nicht bestimmt (minime sane significant definite) den Ordo des Priestertums oder seine Gnade und Macht ( ... ), geschweige denn die GnadenGabe Christi der besonderen potestas spiritualis Ordinis, von der wir bereits eingehend gesprochen haben. Aus alledem folgt, da schon lange vor den 'neuen Weihen' viele Priesterordinationen keine wahren mehr gewesen sind, sondern grundlose und wesenlose Scheinfabrikate. Schuld an diesem bel war nicht zuletzt der geistlose und erkenntnisleere katholische Ritualismus, der schon im 19. Jahrhundert sein Unwesen in der katholischen Kirche getrieben hatte.

Alle Sakramente, die ja von Christus als GnadenMittel eingesetzte und festgelegte res sensibiles sind (bestehend aus auch sinnlich erfabaren Dingen, Worten und Handlungen), mssen von einem sog. Spender zuerst einmal gem ihrer normativen Seinsprinzipien materia et forma konstitutiv konfiziert werden, damit aus ihnen ein wirkliches WesensGanzes werden kann und entsteht. So etwas aber ist ohne eine intellektive Erkenntnis dieser Sache selbst gar nicht mglich und verwirklichbar. Alle res divinae der christlichen Offenbarungsreligion sind a priori und zuerst auf den menschlichen Intellekt bezogen und werden dann in ihrem WahrSein entweder erfat oder nicht erfat, so da jederzeit nicht blo ein Irrtum im Denken mglich ist. Es ist mehr als bedauerlich, da heutzutage das Wissen darber auch unter Katholiken weitgehend verloren gegangen ist.

Nun aber gengt fr die Konstitution eines Sakramentes weder irgendeine Materie noch irgendeine Form. Vielmehr sind hierfr, worauf die ppstliche Bulle nach alter Lehrtradition ebenfalls hinweist, eine materia debita und eine forma debita unbedingt erforderlich, d.h. zwei geschuldete oder seinsollende Entitten, die jedoch nur das sind, was sie sind, ex institutione Christi aufgrund Seiner Weisheit und Seines Willens. Ein Sakramentsritus setzt auch dieses prinzipiell und fundamentaliter voraus, so da ihn ein diesbezglicher Defekt sofort null und nichtig macht. Und dann helfen auch der katholische Glaube und liturgische Gebete nicht mehr, solche Seinsdefekte zu heilen. Das Gegenteil behaupten nur naive Glubige oder Leute, denen das eigentmliche Wesen eines Sakramentes als eines besonderen unum per accidens ein Buch mit sieben Siegeln ist. Sie verwechseln dieses eine WesensGanze aufgrund sinnlicher Vorstellungen mit einem Aggregat oder Konglomerat oder mit einem Zusammengesetztsein aus 'Stcken' (compositum ex rebus existentibus!). Dadurch aber wird das konstitutive ex rebus et verbis der Sakramente entweder grndlich miverstanden oder absichtlich verflscht.

Dementsprechend sieht dann auch ihre 'administratio' ('Handhabung') aus. Sie wird schon dadurch zu einem sinnwidrigen 'StckWerk' und schlielich zu einer veruerlichten leeren Handlung, der das konstitutive Fundament fehlt. Sakramente knnen nicht hergestellt oder fabriziert, sondern nur konstitutiv konfiziert und perfiziert werden. Wei man das noch und ist sich dessen bewut, oder bildet man man sich das nur frommen Glaubens ein? Hier hatte und hat der blinde Ritualismus und das zeremoniale Getue seine 'geistigen' Wurzeln.

Im Hinblick auf die sacra ordinatio aber besteht das mindeste der materia debita in einer tatschlichen (nicht blo angedeuteten) und auf ein Ziel hingerichteten oder hingeordneten Auflegung der Hnde oder Handauflegung. Das ist sehr sinnvoll. Denn so etwas hat auch die Bedeutung einer Inbeschlagnahme, ja sogar Fesselung, in der ein geistiges Band geknpft werden soll, indes hierbei nicht zum Spender oder Konsekrator, was ebenfalls zu beachten wre. Eine entfernte, schwache Analogie hierzu zeigt bzw. zeigte sich auch im profanen Ritualbereich, so wenn z.B. ein verdienstvoller Mann von einem Frsten durch Auflegung eines Schwertes auf seine Schulter zum Ritter geschlagen oder von einem Knig durch eine Handauflegung zum Vasall (Lehnsmann) gemacht wurde. Das waren keine nur symbolischen Handlungen ohne Wirkung, sondern sichtbar werdende zweckbezogene und rechtserhebliche Vollzugsakte oder Aktvollzge, die auch eine besondere Rechtslage einer Person begrndeten und verwirklichten.
Ein den Leuten heute von den verschiedensten Seiten eingeblutes sog. demokratisches Bewutsein ist nicht einmal mehr in der Lage, solche geistigen Realitten zu erfassen und zu verstehen.

In der geschuldeten Handauflegung einer sacra ordinatio aber wird, was ihr als einer materia debita wesentlich ist, in Verbindung mit der forma debita (im Sinne einer ontologischen Synthesis) zuerst der character sacerdotalis durch die zweckbestimmte potestas spiritualis vermittelt, die dabei jedoch schlechthin von auen hinzukommt (omnio ex extrinseco adveniat , Thomas v.A., Suppl. q 34 a 5c). Dies alles mu die forma debita zum Ausdruck bringen und eindeutig bezeichnen, andernfalls ein Defekt das Ganze von Grund auf zerstrt. Denn die sog. significatio (die Sinnbezeichnung oder der Bedeutungsgehalt) bei einem. Sakrament beruht nicht auf der Form allein und fr sich genommen, sondern auf der spezifischen forma totalis dieses konstitutiv konfizierten WesensGanzen. Darum darf man auch nicht die ppstliche Bulle miverstehen, wenn darauf hingewiesen wird, da die Signifikation im ganzen wesentlichen Ritus, in Materie und Form selbstverstndlich, dennoch vorzugsweise (vornehmlich, nicht jedoch hauptschlich) zur Form gehrt, da die Form als solche eben nur das bestimmende Prinzip ist, im realen Unterschied (distinctio realis) zur Materie als dem bestimmbaren und nunmehr nher zu bestimmenden. Darum ist fr den essentiellen Ritus einer sacra ordinatio auch keine sakramentale Form geeignet, die offensichtlich das zurckhlt (unterdrckt), was als das ihm Wesenseigene bezeichnet werden mte, das ihm doch notwendig geschuldet ist. Wenn dieses eine sakramentale WesensGanze, das der sacra ordinatio zugrunde liegt, nicht konstitutiv konfiziert und perfiziert wird, was nur im Medium der intellektiven Erkenntnis mglich ist, dann lst sich die erforderliche Signifikation der forma totalis in nichts auf. Die Folge davon aber ist, da ein SakramentsRitus zu einer in sich leeren Handlung wird, da er entweder berhaupt nichts wirklich bezeichnet oder aufgrund von (objektiven) defectus etwas Falsches, das nicht der Wahrheit entspricht. M.a.W.: die ganze sakrale Sache wird dadurch null und nichtig, ein grundloses und wesenloses Etwas, das in seiner vermeintlichen Verwirklichung nur etwas vortuscht, das es in Wahrheit gar nicht ist.

Es hat immer schon Leute gegeben, die sich im christlichen Kult und seinen Riten bei den sakramentalen res sensibiles auf eine Verflschung und Depravierung ihrer signifikanten SinnGehalte sehr gut verstanden haben. Selbst das rituelle Kreuzzeichenmachen, obwohl es sich hierbei nur um eine Segnung und um ein Bekenntniszeichen handelt, war ihnen ein Greuel und veranlate sie zu Verunglimpfungen und Lsterungen. Andererseits freilich ist auch die sinnlose und zweckwidrige Kreuzzeichenmacherei ebenso bekannt.

Wenn also (und was sehr wohl erkennbar ist, da dies nicht gnzlich geheim gehalten werden kann) ein minister Ecclesiae bei seiner konsekratorischen Ttigkeit (actio) und DienstLeistung (officium facere) von der konstitutiven materia debita und forma debita und ebenso von der erforderlichen forma totalis nichts wei oder von alledem nichts versteht, dann ist er von vornherein unfhig (defectus mentis), in einem ritus sacralis das sacramentum Ordinis berhaupt zu spenden. Er wei in Wahrheit gar nicht, was er tut, sondern macht nur etwas, das so aussieht wie... Ein solcher Geistlicher im Bischofsornat ist nicht das, was er vorgibt zu sein, und hat bereits sowohl seinen geistigen als auch seinen geistlichen Beruf verfehlt. Er entpuppt sich in seinem 'geistlichen Amt' und vermeintlichem Verwalter der Geheimnisse Gottes als nichts anderes als ein religiser Scharlatan und Liturgieclown.

Will man also die 'neuen Weihen', d.h. die entsakralisierten Ordinationen der rmischen Konzilskirche richtig beurteilen, dann mu man zuerst die Defekte in der materia et formaDetermination deutlich erfassen, angefangen mit dem Fehlen der zu vermitttelnden spezifischen potestas spiritualis Ordinis, die diesem Sacramentum Novae legis wesentlich ist und ohne die es sich in nichts auflst. Auerdem spielt dabei der selbstverschuldete Mangel an intellektiver Erkenntnis und vernunftgemem Denken keine geringe Rolle. So kommt eben das eine zum andern und zerstrt eine ritus sacralis von innen heraus. Hretiker und Apostaten rechnen immer damit, da dies von den Glubigen im allgemeinen nicht erkannt wird. Denn nur so kann man ihnen etwas vormachen und sie auch ritualistisch beherrschen.

Ohne die konstitutive Konfizierung und die Verwirklichung (das WirklichWerden) der WesensGanzheit (totalitas essentiae) des sacramentum Ordinis gibt es keine sacra Ordinatio und damit auch keinen sakramentalen OrdinationsRitus, sondern nur noch ihr SinnZiel verfehlende und zweckentfremdete rituelle Handlungen, denen sich dann auch zwangslufig begriffsleere Worte hinzugesellen, die im brigen weit ber das hinausgehen knnen, was die ppstliche Bulle als defectus formae debitae bezeichnete. Das ist ein ganz dunkles Kapitel bei der Veranstaltung von heiligen Weihen. Schon Thomas v.A. hatte sich mit dieser blen Sache auseinandergesetzt, da es geistlose Theologen gab, die solche Defekte produzierten und mit ihnen operierten, indem sie das eindeutig bestimmte Sinn oder BedeutungsGanze der Worte und auch die Kontinuitt der Gebete zerstrten, wodurch dann grundstzlich die Wahrheit des Sakramentes aufgehoben wird (tollitur veritas sacramenti  S. Th. III q 60 a 8).

Indes braucht ein solcher Defekt nicht unbedingt ein beabsichtigter oder subjektiv gewollter zu sein, um diese Wahrheit zu vernichten, da er auch auf einem Mangel in der Erkenntnis der konstitutiven WesensGanzheit einer res sacramentalis beruhen kann oder schon auf einem NichtBegreifen des, wie Thomas sagt, debitus sensus verborum, d.h. des seinsollenden Sinnes oder der geschuldeten Bedeutung der zu gebrauchenden Worte, um das Wesen oder die Wahrheit einer Sache objektiv richtig zu bezeichnen oder zu benennen und zum Ausdruck zu bringen. Ein solcher Defekt hat dann freilich auch per accidens und indirekt einen negativen Bezug auf die vera fides den wahren Glauben, da der christliche Glaube ja selbst ein bestimmter Modus intellektiver Erkenntnis ist. Im brigen ist bei der sacra ordinatio', der Bezug auf die vera fides gar nicht verwunderlich. Denn in der verwirklichten forma debita et totalis eines Sakraments reflektiert sich eine christlichreligise Wahrheit und leuchtet in ihr auf, wenn sie intellektiv erfat wird. Christus, der Herr, hat eben nicht die Sakramente, sondern Sakramente eingesetzt, damit sie konstitutiv konfiziert, verwirklicht oder perfiziert und der Wahrheit gem verwaltet und gespendet werden.
Nun aber sollte bei einem Sakramente da dieses ja ein unum per accidens, ist, noch folgendes beachtet werden, weil dies oft bersehen wird: Es beziehen sich nmlich, wie bereits erwhnt, die Konstitutiva Materie und Form nicht von sich aus oder von sich selbst her aufeinander. Vielmehr werden von einem das Sakrament Konfizierenden aufeinander bezogen, und zwar analog dem ontologischen Prinzip forma dat esse in composito, so da von seiten der Form eine entitative EinFormung (informatio) geschieht, woraus dann eine physische Ganzheit sui generis resultiert (nicht jedoch eduziert), ein totum physicum ex compositione. Ein solches Kompositum ist mitnichten eine nur moralische Einheit, da es auf der Einheit eines konstituierten WesensGanzen beruht und dieses voraussetzt. Auerdem wre nchtern zu bedenken und deutlich zu erfassen: htte das unum per accidens des Seins und WesensGanzen eine Sakramentes kein echtes physisches Sein, und zwar im ontischen Sinne einer qualitas adquisita et connaturalis, dann knnte es als ein Ganzes gar nicht wirken (operari), was es doch tut, wenn es konstitutiv konfiziert und perfiziert ist. Das Wirken (operatio actualis) eines Seienden aber ist ein Mittleres zwischen dem Wirkenden und dem Gewirkten (Thomas v.A.). Ein jedes Sakrament jedoch ist, philosophisch betrachtet und gewertet, ein Seiendes, nicht aber ein NichtSeiendes, und damit wiederum sowohl ein ens in potentia als auch ein ens in actu. Dies sei hier nur der Vollstndigkeit halber am Rande erwhnt, damit man sich auch diesbezglich keinen Illusionen hingibt, wenn man sich ber den SakramentsSachverhalt oder die komplexe res sacramentalis zureichende Klarheit verschaffen will und nicht immer nur auf einen Autorittsglauben angewiesen oder verwiesen sein mchte.

Wenn in so manchen Dogmatiken (z.B. auch bei PohleGierens S.J. Bd.III, 1937)der Satz aufgestellt wird und als theologice certum behauptet wurde: Die Substanz der sakramentalen Riten ist unmittelbar von Christus.eingesetzt worden, so da die Kirche sie nicht ndern kann, dann besagt der erste Teil des Satzes gar nichts und fhrt nur auf einen Irrweg, weil man sich hierbei Grundverschiedenes, ja sogar etwas Falsches denken kann; und der zweite Teil des Satzes hngt dann gleichsam in der Luft. Zudem besagt er sehr wenig, obwohl er wahr ist. Im brigen wurde mit solchen oder hnlichen Thesen doch nur ein Problem (bestenfalls) berspielt oder vor sich hergeschoben. Denn Christus hat nicht die Substanz der sakramentalen Riten', eingesetzt, sondern er hat Sakramente, d.h. sinnlich wahrnehmbare und signifikante GnadenMittel eingesetzt und festgelegt und dann fr ihren Vollzug (exsecutio) und Gebrauch (usus) sakrale Riten festgeschrieben und vorgezeichnet, weil sakramentale Riten besondere KultFormen sind.
Auerdem sollte man doch folgendes nicht bersehen: Es geschah oder erfolgte nmlich die Einsetzung von Sakramenten und so auch die des sacramentum Ordinis nicht durch Jesus Christus, insofern er Mensch war (ist), sondern insofern Er Gott war (ist). Deshalb stammt auch die spezifische significatio totalis eines Sakramentes nicht aus der natura rei sacramentalis, sondern, worauf schon Thomas v.A. hingewiesen hat, ex institutione divina. Was aber aus einer Einsetzung, Einrichtung oder Anordnung Gottes und Jesu Christi stammt, das kann der Mensch nicht ndern, auch nicht die Kirche! Die verheerende mutatio rituum, von der wir in der Einleitung sprachen, beginnt nicht erst mit Defekten in einem religisen Tun und Handeln, sondern in einem unwahren philosophischtheologischen Denken, das die in einem kirchlichen Ritus liegende res sacra et sancta nicht mehr erfat oder nicht mehr erfassen will. In beiden Fllen aber wird ein Sakramentsritus von innen heraus zerstrt, nicht blo verunstaltet.

B)  DIE INTENTIONALITT DES   SACRAMENTUM ORDINIS

Papst Leo XIII. hatte in seiner Bulle auch diese Sache als allgemein bekannt voraus gesetzt (vermutlich, weil schon Thomas v.A. darber lichtvolle Ausfhrungen. gemacht hatte) und sie nur am Rande vermerkt, als er bezglich der anglikanischen 'Weihen' von einem Defekt der dem Sakramente notwendigen Intention sprach. Bei diesem zu erfassenden Sachverhalt aber handelt es sich um die eigentmliche Seinsweise (modus entis), von der das WesensGanze eines jeden Sakramentes bestimmt ist und die ihm notwendig zukommt. In diesem Zusammenhang aber gilt die philosophische Erkenntnis: Wesenhaft oder wesentlich ist nur das, was im Wesen einer res reales'' liegt, d.h. wodurch sie das ist, was sie ist.

Notwendig aber ist das, was in ihr ex suppositione esse essentiae nicht nicht sein kann. Sakramente aber sind individuellkonkrete res reales, denen in ihrem inneren SoSein eine bestimmte Seinsweise zukommt, die ihnen eigentmlich ist. Es ist leicht, dies zu bersehen, wenn man nicht ontologisch denkt oder zu denken vermag, wie es auch heutzutage weitgehend der Fall ist.

Wird aber die Seinsweise der Sakramente aus Mangel an Erkenntnis nicht erfat, dann ist es auch unmglich, die Art ihres Wirkens (operatio specifica) zu verstehen, nmlich ihre nur instrumentale Kausalitt. Die Folge davon aber ist ein Miverstehen oder ein gar nicht mehr Verstehen des Wirkens der Sakramente ex opere operato. Das begriffsleere Wortgeklingel in dieser Sache, das sich besonders bei Traditionalisten findet, hat auch schon eine ziemlich lange 'Tradition'.

Das aus der altehrwrdigen philosophischen Seins und Erkenntnismetaphysik stammende Wort (Fremdwort) intentionalitas oder intentio bersetzt und umschreibt man am besten mit: der auf ein bestimmtes Ziel hingeordneter (finaler) Richtungssinn einer realen Sache, und der im brigem in Wesen aller sog. IntentionalittsGestalten liegt und zum Ausdruck kommt, wie es z.B. auch auf eine analoge Weise in den echten Werken wahrer Kunst der Fall ist (selbst in einem Torso). Auch diese Sicht der Dinge ging verloren und an ihre Stelle traten dann die geistlosen Werke einer banalen und ordinren (angeblich) 'religissakralen Kunst'. So kommt eben auch hier das eine zum andern und zeigt sich sogar anschaulich in seinem geistigen Verfall. Es ist niemandem verwehrt. sich mit wachen Augen in kirchliche Kultrume zu begeben und sich dann die modernen entsakralisierten Kunstwerke doch einmal genauer anzusehen, bei denen es einem bel werden kann. Das Wirken eines blind wirkenden Zeitgeistes, der alles profanisiert und der kein transzendentes ZielGut kennt, ist offenkundig. Das kann man zwar leugnen, aber durch nichts vernebeln, auch nicht durch fromme Sprche, die gewisse 'kunstsinnige Liturgieexperten' immer 'von Amts wegen' auf Lager haben.

Schon der lateinischen Wortbedeutung nach meint Intionalitt ein in aliquid tendere, d.h. ein entitatives sich Hinspannen und Hinrichten eines Dinges oder einer Sache auf etwas als ein anderes (in aliquid = in aliud quid), das im Wesen einer zu verwirklichenden Sache vorgezeichnet ist, ja sogar prfiguriert sein kann. Nun sind aber Materie und Form der konstitutiven WesensGanzheit eines Sakramentes, das ja ein reales GnadenMittel ist, bekanntlich nicht um ihrer selbst willen da, sondern um der SeinsGestalt des individuellkonkreten Ganzen willen (da dieses ein ens reale et concretum ist) und die somit in sich nicht blo relational bestimmt ist, sondern auch intentional und eben dadurch ein intentionales Sein (esse intentionale) hat, das ihm notwendig zukommt, um wirken zu knnen. Dieses Sein aber hat ein Sakrament weder durch sich selbst (per se) noch aus sich selbst (ex se) noch von einem Spender oder minister Ecclesiae, sondern einzig und allein ex institutione Christi, dem realen Urheber (auctor) der Sakramente, die somit von Ihm abhngen und dadurch auch Seiner Macht unterworfen sind. (Mir  allein  ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden, hat Christus geoffenbart.) Indessen trifft auch auf die Sakramente die allgemeingltige Erkenntnis zu: aktuales Sein ist Macht, NichtSein ist UnMacht und defektes Sein OhnMacht. Das esse intentionale jedoch ist nichts davon, sondern ein nur unvollkommenes und unvollendetes Sein (esse imperfectum et incompletum), wie Thomas v.A. sagt. Dieses aber gengt, damit aufgrund desselben die Sakramente auf ihr SinnZiel und ZielGut hin zu wirken vermgen (operari propter finem), das in ihnen durch Christus eingeprgt oder eingezeichnet und vorgezeichnet worden ist. Darum intendiert das aus zwei Seinsprinzipien hervorgegangene WesensGanze eines Sakramentes sein eigenes (aktuales) Sein wie auch seine Vervollkommnung (intendit esse et perfectionem, Thomas v.A.). Daraus aber folgt, da kein Sakrament in Wahrheit (vere) und wirklich (actu) existiert und existieren kann ohne eine auch in dieser IntentionalittsGestalt wirkende und eine Wirkung hervorbringinde Finalurschlichkeit oder Finalursache (causa finalis interna). Eine solche aber findet sich bekanntlich auch in jedem werkzeuglichen Sein von etwas oder Werkzeug, das als ein geeignetes Mittel fr einen zweckbestimmten Gebrauch angefertigt worden ist. (Niemand wird mit einem spitzen Dolch ein lgemlde malen oder mit sinnlosen Worten und einer konfusen Grammatik eine Rede halten wollen, es sei denn, er ist nicht ganz richtig im Kopfe.) In diesem Zusammenhang aber gilt schon im allgemeinen die vernunftgeme Erkenntnis: wenn das eigentliche SinnZiel (finis proprius) oder auch der Endzweck (terminus proprius) einer zu verwirklichenden Sache beseitigt, korrumpiert oder verfehlt wird, dann ist auch die Herstellung, Verfertigung oder Bereitung eines Mittels zum Zweck von vornherein sinnlos, vergeblich und zu gar nichts ntze und de facto nichts anderes als eine groe Tuschung, und zwar sowohl seiner selbst als auch anderer Leute. Denn die instrumentale Kausalitt setzt die finale in einer IntentionalittsGestalt voraus, die allen Sakramenten eigentmlich ist.

In der Tat scheint Christus, der Herr, auch das sacramentum Ordinis fr viele umsonst oder vergeblich eingesetzt zu haben, da sie nichts vom esse intentionale der sakramentalen IntentionalittsGestalt, die nur ein unvollkommenes und unvollendetes Sein hat, gewut haben bzw. wissen. Man sollte sich die Frage stellen: Wieviele Konsekratoren handhabten wohl in Worten und Handlungen (res sensibiles) nur einen Ritus in dem Irrglauben, der einer Wahnvorstellung gleichkommt, dadurch ein Sakrament zu `spenden'? Diese ministri Ecclesiae vollbrachten nmlich in Wirklichkeit auch nichts anderes als die Anglikaner in ihrem OrdinationsRitus, durch den, wie Papst Leo XIII. lehrte, das reale sacramentum Ordinis verumque Christi sacerdotium ganz und gar ausgetrieben worden ist. Auch bei den 'katholischen Weihen' htte man nicht immer so manches unbesehen als gegeben voraussetzen drfen, das gar nicht mehr vorhanden war, angefangen mit der konstitutiven Konfizierung eines Sakramentes in einem kirchlichen ritus sacralis.
Nun ist aber die IntentionalittsGestalt der Sakramente aufgrund und gerade wegen des ihr zukommenden esse intentionale keine statische, sondern eine dynamische oder bewegte, die sich jedoch nicht selbst bewegt, sondern bewegt wird. Dadurch aber steht sie als eine solche ontisch genau in der Mitte (in medio rei sacramentalis) zwischen zwei Ursachen, die auf etwas einwirken oder einen Einflu ausben (causae influentes), nmlich zwischen einer causa principalis (Hauptursache) und einer causa instrumentalis, die nur eine causa media (Mittelursache) ist. Eine Instrumentalursache aber wirkt effektiv (causare efficienter) weder per.se noch ex se sondern immer nur zugleich de se et per aliud quid auf dem Fundament des esse intentionale einer zu verwirklichenden Sache und so auch einer res sacramentalis, die an und fr sich (in se et proprie) nur ein Mittel ist. Bei einem Mittel aber mu man deutlich unterscheiden zwischen dem Mittel selbst und seinem Gebrauch. Dieser hinwiederum kann entweder der erforderlichen Sache gem (rite et recte) sein  oder auch nicht. Darum mu der vernnftige Gebrauch eines sakramentalen Mittels in einem ritus sacralis geordnet und festgelegt werden, um auch Defekte im Gebrauch zu vermeiden.

Indes gibt es weder eine intentionale Wirkung noch eine intentionale Wirkweise der Sakramente (wie Kardinal Billot S.J. in seiner Sakramentenlehre annahm, um damit ein unbewltigtes Problem lsen zu wollen), sondern nur die eigentmliche Seinsweise des esse intentionale in der konstituierten WesensGanzheit eines Sakramentes, das eine dynamische IntentionalittsGestalt und ein unum per accidens sui generis ist. Das von Christus eingesetzte Sakrament ist als GnadenMittel keine res simplex, sondern eine res complexa et in se ordinata. Von der eigentmlichen Intentionalitt der Sakramente und somit auch der des sacramentum Ordinis aber hat man schon lange nichts mehr gewut. Papst Leo XIII. setze u.E. viel zuviel als bekannt voraus, so da es durchaus verstndlich ist, warum seine Bulle vielerorts ins Leere ging. Sie wurde entweder gar nicht verstanden oder miverstanden und dann einfach ad acta gelegt. Sieht es heute etwa besser aus?

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de