52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DER HL. DON BOSCO
 
DER HL. DON BOSCO

Seelsorger und Erzieher der Arbeiterjugend


von
Eugen Golla

Er ist nicht der erste Heilige, der sich der gefhrdeten Jugend annahm, widmete doch schon Philipp Neri im sechzehnten Jahrhundert ihr einen groen Teil seiner Wirksamkeit als der II santo Roms. Als Giovanni Bosco geboren wurde, sammelte bereits Clemens Maria Hofbauer die Jugend Wiens um sich - sowohl Arbeiterkinder als auch die Studenten -, um sie vor den Gefahren der Grostadt zu schtzen. Aber um die Mitte des vorigen Jahrhunderts, als durch das Elend der Ausbeutung und Entwurzelung Klassenkampf und Religionsfeindschaft in Italien, besonders in den Industriegebieten  des Nordens, immer mehr zunahmen, setzte das sozialpdagogische und frsorgerische Wirken Don Boscos ein. Er hatte intuitiv erfat, da eine Lsung der sozialen Frage nur durch eine neue Methode der Erziehung im christlichen Geiste erfolgen knne. Diese verlangte allerdings die Errichtung wohlorganisierter Heime und Schulen.

Becchi in Piemont, der Region am Oberlauf des Po, ist Boscos Geburtsort, ein in einer fruchtbaren Hgellandschaft aus einigen Bauernhfen bestehender Weiler, etwa 40 Kilometer von der Landeshauptstadt Turin entfernt. Sein Vater, Francesco Bosco zhlte zu den rmsten Bewohnern, mute er doch Land dazupachten, um den Lebensunterhalt seiner Familie bestreiten zu knnen. Er hatte drei Shne: Antonio, Giuseppe und Giovanni, letzterer wurde am 16. August 1815 geboren.

Seine zweite Frau - Margherita Occhiena - war eine umsichtige Hausfrau und eine tieffromme Mutter, die ihre Religisitt auch den Kindern vermittelte. Ihr war es beschieden, Giovanni nicht nur zu erziehen, sondern spter als Helferin an dessen Lebenswerk mitwirken zu knnen. Noch vor Giovannis zweitem Geburtstag starb sein Vater, so da auf seiner Mutter allein die schwere Aufgabe der Erziehung ihrer Kinder lastete. Frhzeitig verlangte die junge Witwe die Verrichtung kleiner Arbeiten von ihnen. So mute ihr Jngster schon mit vier Jahren Hanfseile ausfasern, ehe er spielen durfte. So leicht zu erziehen wie sein sanfter Bruder Giuseppe war er nicht. Giovanni war nicht nur temperamentvoll, sondern auch trotzig und aggressiv, wenn ihm etwas gegen den Strich ging. Auch blieb es ihm nicht erspart, sich schon im Kindesalter immer wieder mit seinem um zwlf Jahre lteren Stiefbruder Antonio auseinandersetzen zu mssen, der nicht nur geistig beschrnkt, sondern auch brutal sein konnte. Er ging davon aus, da ihm als dem ltesten nach seines Vaters Tode Autoritt ber die Familie und ihren Besitz zustnden.

Mama Margherita war zwar wie die Mutter Pius X. Analphabetin, was sie aber nicht hinderte, ihren Kindern Katechismusunterricht zu erteilen, weil sie ihn auswendig wute. Obwohl damals der Schulbesuch noch nicht gesetzlich vorgeschrieben war, mute der lernbegierige Giovanni ab Allerheiligen 1824 die Pfarrschule im fnf Kilometer entfernten Castelnuovo besuchen.

Wahrscheinlich hatte er in diesem Jahr auch den ersten seiner prophetischen Trume. Wie alle folgenden war auch dieser logisch aufgebaut: er sah sich auf einem Spielplatz bei einer Horde Kinder, die zu fluchen und zu streiten begannen. Als er sie mit den Fusten zur Vernunft bringen wollte, erschien ein Mann in einem strahlenden Lichte, der ihn ermahnte, mit Sanftmut und Gte die Jungen zu leiten. Als ihn Giovanni mitrauisch fragte, wieso er ihm einen solchen Befehl erteilen knne, erwiderte die Erscheinung: Ich bin der Sohn jener Frau, die du nach deiner Mutter Gehei tglich dreimal gren sollst. Als der Bub um den Namen des Fremden bat, erhielt er zur Antwort: Den erfrage von meiner Mutter. Da zeigte sich in hellem Glanze eine mit einem sternenbedeckten Mantel bekleidete Frau. Sobald sie den Verwirrten bei der Hand genommen hatte, tummelten sich vor ihm statt der wilden Rangen allerlei wilde Tiere, wobei die Dame sprach: Tritt mutig unter sie. Was den Tieren geschieht, wirst du spter bei meinen Shnen erleben. Werde demtig, tapfer und stark! Und da verwandelten sich pltzlich diese gefhrlichen Tiere in sanfte Lmmer. Nach dieser nchtlichen Vision fand in Giovanni eine seelische Verwandlung statt. Nicht nur, da er sich bemhte, seinen Zorn zu zgeln, er war nun sogar imstande, Schlge seiner Spielkameraden geduldig zu ertragen, hatte sich doch seiner das Gefhl bemchtigt, er werde einst als Priester Gott dienen drfen.
Ehe er das elfte Lebensjahr erreicht hatte, meldete ihn seine Mutter zur Erstkommunion an. Da dies damals als sehr frhzeitig galt, mute sie den Pfarrer wiederholt bitten, ehe der Wunsch in Erfllung ging und Giovanni zu Ostern 1826 zum ersten Male den Leibe des Herrn empfangen durfte.

Nicht mehr lange sollte aber dieses Leben zu Hause als Kchenhilfe, Stallknecht und Wasserholer weitergehen. Ein alter Priester aus Murialdo, Don Calosso, wurde auf ihn aufmerksam, weil Giovanni die Predigten vorzglich wiedergeben konnte. Sein Wunsch, Priester zu werden, veranlate Don Calosso, ihn zu unterrichten, um ihn auf den Besuch des Gymnasiums vorzubereiten. Allerdings vergllte ihm sein Stiefbruder diese glckliche Zeit, indem er ihm immer wieder vorwarf, die Familie habe keine Lust, Studienkosten zu bezahlen, er solle graben und hacken wie die anderen Bewohner Becchis auch. Schlielich hielt seine Mutter es fr das beste, wenn er auer Haus gehe. In der Meierei Moglia verdiente sich Giovanni nun in den Jahren 1828 und 1829 seinen Lebensunterhalt: sei es im Stall oder auf der Weide oder im Weinberg, er arbeitete wie ein Erwachsener. Die Gutsleute waren erstaunt ber seine Frmmigkeit. Die folgenden zwei Jahre absolvierte er den Lateinkurs an der ffentlichen Schule von Castelnuovo. Unterkunft in einer Dachkammer gewhrte ihm ein Schneider, das ntige Geld verdiente er als dessen Gehilfe, spter arbeitete er bei einem Schmied. Die so erworbenen handwerklichen Fertigkeiten waren fr das weitere Leben Don Boscos von groer Bedeutung, forderte doch sein spteres Werk einen Mann, der mit praktischer Arbeit vertraut sein mute.

Von 1831 bis 1834 besuchte Giovanni das Gymnasium zu Chieri bei Turin. Hier grndete er seine erste Gemeinschaft, den Bund der Frhlichen. Der erste Satz der von ihm verfaten Statuten lautete: Jedes Mitglied hat alle Gesprche und Handlungen zu meiden, die sich fr einen guten Christen nicht geziemen. Der Zweck dieser Societa waren gemeinsame Gebete, Lesungen, aber ebenso Spiele und Spaziergnge, auf denen meist auch Kirchen besucht wurden.

Eiserner Flei, eifrige Aufmerksamkeit und ein erstaunliches Gedchtnis bewirkten im Sommer 1835 eine glnzende Abschluprfung des Gymnasiums. Im Oktober desselben Jahres unterzog er sich der Aufnahmeprfung des Seminars von Chieri, die ihn berechtigte, nunmehr die priesterliche Kleidung - den italienischen Talar sowie den Rmerhut zu tragen und sich Don zu nennen, was etwa unserem Hochwrden entspricht. Giovanni - nun Don Bosco -  arbeitete in den sechs Jahren seines Theologiestudiums hart und mit uerster Konzentration. Gerne half er auch in der Seminarverwaltung aus, gerade da, wo man ihn brauchte, sei es nun bei Aufrumarbeiten, Kleiderausbessern oder in der Krankenpflege. Nach der Tonsur und der Erteilung der niederen Weihen wurde er, wie damals blich, bereits mit Seelsorgeaufgaben betraut, insbesondere mute er schon predigen.

Persnlichen Kontakt zum Rektor gab es allerdings in diesem Seminar nicht, es herrschte ein Umgangston, der sich diametral von der spter von Don Bosco entwickelten Pdagogik unterschied. Dennoch fhlte er sich nicht einsam oder unglcklich, denn er besa seit Jahren einen bewhrten Freund, der ihm in allen schwierigen Situationen als Berater und Helfer zur Seite stand: den um vier Jahre lteren, 1947 heiliggesprochenen Don Josef Cafasso. Nicht nur, da dieser ihm finanzielle Untersttzung verschaffen konnte, er nahm ihn auch als Begleiter bei seinen Besuchen der Armenviertel und der Gefngnisse mit, um ihn mit den sozialen Problemen der Stdte bekanntzumachen. Die industrielle Revolution der ersten Hlfte des 19. Jahrhunderts breitete sich, wenn auch nicht so stark wie in England, auch im nrdlichen Italien aus. Durch den Zustrom von Arbeitern aus dem flachen Land und der Lombardei nahm die Zahl verwahrloster Jugendlicher in erschreckendem Ausmae zu, die dazu neigten, Banden zu bilden. Das Fehlen von Schutzgesetzen hatte nicht nur die Ausbeutung der Arbeiter, sondern auch der kaum zehnjhrigen Kinder zur Folge, die besonders als Hilfsarbeiter beim Bauen herangezogen wurden.

Der 5. Juni 1841 war der Tag von Don Boscos Prieserweihe. Unvergelich blieben ihm die Worte, die seine Mutter anllich seiner Primiz in der Heimatgemeinde an ihn richtete: Du bist nun Priester und feierst das hl. Meopfer, vergi aber nicht, da Messelesen heit, anfangen, mit Christus zu leiden. Bald kamen ihm Angebote zu. In der Nhe seiner Heimat waren Benefiziantenstellen zu besetzen gewesen. Fr einen gebildeten und gewandten jungen Geistlichen war die Stelle eines Erziehers bei einer reichen Familie in Genua ausgeschrieben worden. Don Cafasso hielt es aber fr wichtiger, wenn sich sein Freund noch weiter fr die Seelsorge ausbilden lassen sollte und empfahl ihm, das Turiner Priesterhaus fr drei Jahre zu besuchen, wo er selbst Moraltheologie lehrte. Don Bosco folge diesem Vorschlag und zog anfangs November 1841 in die Landeshauptstadt.

***
"Ich liebe diese Jungen, und das spren sie. Wer sich geliebt wei, der liebt wieder. Und wer geliebt wird, erreicht alles, besonders bei der Jugend. Das ist das ganze Geheimnis."
***
In seiner Abhandlung ber die Anfnge des von ihm gegrndeten Salesianerordens steht folgender Satz: Die Gesellschaft nahm ihren Anfang in einer Katechismusstunde. Als er sich am Feste der Unbefleckten Empfngnis 1841 zum Messelesen vorbereitete, beobachtete er, wie der Kster einen Jungen mit Schlgen aus dem Gotteshaus verjagte. Zur Rede gestellt erwiderte dieser, der Bube sei ein Taugenichts, denn er habe sich nur in der Kirche herumgetrieben. Der Mesner mute augenblicklich den Jungen zurckrufen und zu Don Bosco bringen, der ihn gleich mit Freund anredete. Aus der anschlieenden Unterredung erfuhr Don Bosco, da dieser Sechzehnjhrige namens Bartolomeo Garelli ein Waisenknabe war, der als Maurer arbeitete. Mit Erschtterung mute er vernehmen, da er wie viele seiner Altersgenossen auf der Strae lebte, Analphabet war und weder den Katechismus kannte noch zur ersten hl. Kommunion gegangen war. Nach einem halbstndigen Unterricht - Bartolomeo kannte nicht einmal das Kreuzzeichen - entlie er ihn. Bartolomeo versprach, am nchsten Sonntag wiederzukommen und Freunde mitzubringen. Tatschlich hielt er Wort. In der folgenden Woche standen sechs weitere Straenjungen vor ihm, gleichfalls Hilfsarbeiter im Baugewerbe, deren er sich annahm. Zu Weihnachten 1842 konnte er bereits fnfzig Jungen zur ersten hl. Kommunion fhren. Der enge Hof des Kollegs stand zwar den wilden Buben zur Verfgung, da ihm zuliebe Don Cafasso sowie die anderen Priester den Lrm der schlielich auf achtzig angewachsenen Schtzlinge ertrugen. Aber nicht nur, da viele Kirchenbesuchter nicht bereit waren, die gleiche Geduld aufzubringen, das Schlimmste war, er wute nicht, wo er sie unterbringen sollte, wenn er nach dem Ablauf der drei Studienjahre das Kolleg verlassen mute.  

Da schien sich eine Lsung anzubahnen, als er durch Cafasso mit Turins grter Wohltterin, der tieffrommen Marchesa di Barolo bekannt wurde, der Stifterin eines Rifugios (Zufluchtsortes) fr gefallene Mdchen, in dem ihm der Hausgeistliche ein Zimmer einrumte. Bosco machte diesen Raum zu einem Oratorium, in welchem er seine Jugendlichen geistlich betreute und in dem engen Hof spielen lie. Als das von der Marchesa errichtete Kleine Spital der hl. Philomena beinahe fertig war, erhielt er in ihm zwei Rume, wovon einer als dem hl. Franz von Sales geweihte Kapelle diente. Aber die Buben blieben weiter ein Stein des Anstoes, so da eines Tages die energische Marchesa von ihm verlangte, er msse sich von seinen Schtzlingen trennen, wenn er wie bisher in seiner schbigen und geflickten Soutane bei ihr weiter die Stelle eines geistlichen Betreuers der Schwestern und der untergebrachten Mdchen behalten wolle. Natrlich bedurfte es keiner langen berlegung! Er zog es also vor, in geflickter Soutane mit seiner jungen Schar herumzuziehen und vorerst mit der Pacht einer Wiese vorlieb nehmen zu mssen, ehe es ihm gelang, in Valdocco, das damals noch auerhalb Turins lag, von einem gewissen Pinardi ein Haus zu mieten, das erste Oratorium, der Grundstock fr den groen Gebudekomplex des spteren salesianischen Oratoriums.

Damals war die Zahl seiner Schtzlinge, von denen viele gefhrdet waren, auf etwa sechshundert gestiegen. Hinzu kam, da die Nachbarschaft des Hauses keinen guten Ruf geno. Um als Priester nicht ins Gerede zu kommen, bat daher Don Bosco seine Mutter, zu ihm zu ziehen. Sicherlich fiel es der armen Frau schwer, sich von ihrem geliebten Becchi zu trennen, aber sie sah es als einen Ruf Gottes an, als Hausmutter das Apostolat ihres Sohnes zu untersttzen. 1851 konnte das Haus Pinardi gekauft werden, was das Herunterhandeln des Preises als auch viele Spenden ermglicht hatten. Zwei Jahre spter errichtete er auf dem Gelnde einen groen Neubau fr Schule, Speisesaal und Schlafrume, so da Platz fr 75 Heimjugendliche, die sogenannten Internen, geschaffen war. Ohne Zweifel war Don Bosco geschftstchtig, aber alle die anwachsenden Spendenbetrge, die durch seine Hnde gingen, kamen nur seinem Missionswerk zugute. Er selbst liebte die Armut, wovon nicht nur seine einfache Priesterkleidung, sondern auch sein Zimmer, in welchem sich nur ganz schlichte, meist schon lange gebrauchte Einrichtungsgegenstnde befanden, Zeugnis ablegten.

1854 brach in Italien eine Cholera-Epidemie aus. Obwohl die Seuche in Turin nicht besonders heftig wtete, gab es doch viele Todesflle, besonders in Valdocco, wo Don Bosco die zwei errichteten Hilfskrankenhuser nicht nur als Priester, sondern auch als Krankentrger betreute. Insgesamt vierundvierzig seiner Zglinge meldeten sich freiwillig als Helfer; an einem Tag brachte er einst sechzehn Buben, die durch die Cholera Waisen geworden waren in sein Oratorium und sorgte fr sie, bis sie ein Handwerk erlernt oder eine hhere Schulbildung erworben hatten.
Im Knigreich Sardinien 1) geno die Geistlichkeit bis zum Revolutionsjahr 1848 in reichem Mae Privilegien, die in anderen Lndern bereits abgeschafft worden waren. In einer vom Klerikalismus geprgten Atmosphre aufgewachsen, verstanden daher nur sehr wenige Priester Don Boscos Wirken, sowie sein Verhalten gegenber einer Jugend, die einem Milieu der Gefhrdung entstammte, - und das, obwohl bereits Marx mit seinem Kommunistischen Manifest die proletarisierte Arbeiterschaft zum Klassenkampf aufgerufen hatte. Zwei Domherren stellten ihm nach und wollten ihn im Irrenhaus der Stadt verschwinden lassen. So hielt eines Abends eine Kutsche neben ihm an und zwei von den Prlaten engagierte Priester, die ihn entfhren wollten, bat ihn einzusteigen. Don Bos-co verdankte es nur seiner Geistesgegenwart, da er dem Komplott entkam, denn er hatte nichts Gutes geahnt. Auf die Bitte Steigen Sie ein, hatte er geantwortet, Nach Ihnen! und hatte dann dem Kutscher zugerufen loszufahren. So landeten die beiden Geistlichen im Irrenhaus, die Mhe hatten, sich ber die beiden Domherren wieder befreien zu lassen. Die Geschichte sprach sich bald herum.

***
"Beten ist Freude. Die Jugendlichen mssen diese Freude ausstrahlen."
***
Die weltliche Macht mitraute anfnglich Don Bosco und seiner Jugendfrsorge. Sie frchtete ein kirchliches Komplott. Don Bosco wurde unter Polizeiaufsicht gestellt. Eine Hausdurchsuchung wurde angeordnet! Doch die Polizei fand unter Don Boscos Papieren nur unbezahlte Rechnungen von Milchhndlern, Bckern, Metzgern und Schustern. Also mute man zu anderen Mitteln greifen: er wird stundenlang verhrt, man versuchte, ihm Gestndnisse abzupressen, drohte ihm mit dem Gefngnis. Ohne Erfolg. Aber seine Gegner gaben nicht auf. Als er in einer Kapelle Religionsunterricht hielt, wurden Pistolenkugeln auf ihn abgefeuert. Sie verfehlten ihn. Man versuchte, ihn zu vergiften, man berfiel ihn mit Knppeln - immer nachts, nachdem man ihn aus dem Haus gelockt hatte mit der Bitte, einem Sterbenden die letzte lung zu geben oder einem Todkranken die Beichte abzunehmen. Don Dosco weigert sich nie, auch wenn er ahnte, da man ihm nur eine Falle stellen wrde. Es knnte ja sein, da wirklich jemand in Not war und seine Hilfe brauchte. Wie durch ein Wunder entging er allen Mordanschlgen. Oft rettete ihn seine krperliche Kraft und seine Wachsamkeit und - ein groer, grauer Schferhund. Eines Nachts, als gedingte Banditen ihn totschlagen wollten, tauchte das Tier pltzlich neben ihm auf und jagte die Angreifer in die Flucht. Von da an will man den Hund immer an seiner Seite gesehen haben, wenn er im Dunkeln unterwegs war. Woher kam er stets im rechten Augenblick? Wem gehrte er? Niemand wute es. Und ebenso geheimnisvoll, wie er als Beschtzer des Priesters aufgetaucht war, so verschwand er wieder, als Don Bosco sich in Sicherheit fhlen durfte - nach vier Jahren stndiger Bedrohung. Langsam begann die mitrauische Obrigkeit einzusehen, da Don Bosco es ehrlich mit seinem Bekenntnis meinte, wenn er sagte: Ich bin Priester und ein guter Staatsbrger. Meine Politik ist das Vaterunser. Der Priester gehrt allen, er ist Priester am Altar, im Beichtstuhl, inmitten der Jugend, in der Htte der Armen wie im Palast des Knigs und seiner Minister. Indem ich Hunderte von Kindern aufnehme, arbeite ich fr die Aufrechterhaltung der ffentlichen Ordnung.

Aber auch die Stadtverwaltung war anfnglich mitrauisch. Man versuchte ihn zu berreden, wenigstens die groen Jungen zu entlassen, und fr jeden Sonntag wurde eine Wache bestellt. Des Jugendapostels geniale Fhigkeit als Erzieher wurde sogar das Stadtgesprch Turins, als er einst als Gefngnisseelsorger unter groer Mhe die Erlaubnis erhalten hatte, mit etwa dreihundert minderjhrigen Strafgefangenen, die vor Ostern musterhaft Exerzitien gemacht hatten, einen Ausflug in den kniglichen Park von Stupinigi zu unternehmen: entgegen allen dsteren Prognosen kehrten nmlich am Abend alle in musterhafter Ordnung in ihre Zellen zurck.

In den Fnfzigerjahren begannen fr die Kirche Savoyens schwere Zeiten. Die an die Macht gekommene freimaurerisch-liberale Regierung, deren Fernziel die Einigung Italiens und damit auch die Vernichtung des Kirchenstaates war, vollzog unter dem Schlagwort eine freie Kirche in einem freien Staat - harte Eingriffe in die Rechte und Freiheiten der Kirche, insbesondere durch die Aufhebung smtlicher Orden, die sich nicht dem ffentlichen Unterricht oder der Krankenpflege widmeten. Der Justizminister Urbano Rataszzi, einer der Initiatoren der kirchenfeindlichen Gesetze, erkannte aber auch die sozialen Vorteile, welche Don Boscos Werk fr den Staat brachte, ja er, der sich wohl bewut war, welch gefhrlicher Gegner dieser Priester fr ihn, den Freidenker, war, untersttzte ihn sogar in Geldnot.

Frhzeitig machte sich Don Bosco darber Gedanken, da sein Werk untergehen oder zumindest seinen religisen Charakter verlieren werde, wenn es nicht auf die Grundlage eines religisen Orden gestellt wrde. Zu seinem Vorbild whlte er einen der liebenswertesten Heiligen: Franz von Sales. Nach ihm benannte er nicht nur sein erstes Gotteshaus, sondern seine Anhnger erhielten bereits vor dem Bestehen des Ordens den Namen Salesianer. Schon bei der ersten Audienz, die ihm Papst Pius IX. gewhrte, interessierte sich dieser lebhaft fr die der Jugendarbeit gewidmete Grndung  und er gab Don Bosco den Auftrag, dafr zu sorgen, da jedes Mitglied in den Augen der Kirche ein ganzer Ordensmann und vor der Welt ein freier Brger sein solle. Obwohl 1862 zum ersten Male die feierlichen Ordensgelbde abgelegt worden waren, mute er dennoch Jahre hindurch um die ppstliche Anerkennung kmpfen, die von der Empfehlung der Ordenskongregation abhing, die den Salesianern nicht sehr wohlgesinnt war. Aber Don Bosco hatte schon weitergehende Plne: 1871 errichtete er unter dem Namen Maira-Hilf-Schwestern (auch Don Bosco-Schwestern genannt) eine Frauenkongregation, die sich der Leitung von Kinderasylen, der Mdchenfortbildung sowie der Krankenpflege zu widmen hat. Darber hinaus schuf er 1876 eine Art Dritten Orden, die Salesianer drauen, eine Organisation von Laienhelfern aus allen Gesellschaftsklassen, die bereits ein halbes Jahrhundert vor der Katholischen Aktion Pius XI. christliches Leben in den Alltag bringen sollte.

***
"Ohne Liebe kein Vertrauen, ohne Vertrauen keine Erziehung."
***
Seine faszinierende Fhigkeit, mit Menschen umzugehen, machte ihn auch zum idealen Vermittler in den vorerwhnten religisen Kmpfen. Infolge Vertreibung und Tod vieler Bischfe mute eine groe Anzahl von Geistlichen, die beiden Seiten genehm waren, zu Bischfen geweiht werden. Mit Pius IX. war er sich bewut, da Knig Viktor Emanuel II., obwohl kein Mann fester religiser Grundstze, im Grunde genommen kein Feind der Kirche war. Ja sogar dann noch, als er nach der 1870 erfolgten Besetzung Roms, die den Untergang des Kirchenstaates zur Folge hatte, exkommuniziert wurde, stand der Papst mit ihm im geheimen Briefwechsel - der Mittelsmann zwischen beiden war Don Bosco! Als der Knig anfangs 1878 im Sterben lag, sandte ihm daher der Papst einen Priester, der bevollmchtigt war, die kirchlichen Zensuren aufzuheben, so da der Ruber des Kirchenstaates ein kirchliches Begrbnis erhielt.

Seit der Grndung seines Ordens war es Don Boscos Wunsch, da wenigstens einige seiner Salesianer als Missionare wirken sollten. Wie so oft in seinem Leben war auch hier eine Vision richtungsweisend: er sah im Schlaf eine in einer Wildnis liegende Ebene, in welcher auerordentlich groe, mit Tierfellen bekleidete braune Menschen Priester tteten und zerstckelten. Da zeigten sich pltzlich einige Priester seines Ordens, um welche sich die Kannibalen unter Jubel scharten. Vergebens grbelte er nach, um was fr ein Land es sich handeln knnte; da erhielt er an Silvester des Jahres 1874 einen Brief des Erzbischofs von Buenos Aires, der die Bitte enthielt, ihm einige seiner Patres zum sdlichsten Teil des Kontinents, nach Patagonien und das Feuerland, zu senden. Schon im folgenden Jahr landeten vier Patres und sechs Laienbrder unter Fhrung eines seiner ersten Zglinge, des Paters Giovanni Cagliero, an der Kste Argentiniens. Nach einigen Jahren mhevoller Expeditionen gelang es den Missionaren, bis in das Innere dieser Lnder vorzudringen; 1883 erhielten diese Gebiete den Status einer apostolischen Prfektur. P. Cagliero erhielt als erster aus dem Salesianerorden die Bischofsweihe.

Auch wenn Don Bosco viele Gotteshuser errichten lie, erwartete ihn auf dem Gebiet des Kirchenbaus eine sehr schwere Aufgabe, als er anfangs der 80iger Jahre von Papst Leo XIII. den Auftrag erhielt, in Rom eine groe Herz-Jesu-Kirche bauen zu lassen, wobei ihn der Papst gleichzeitig darauf aufmerksam machte, selbst keine finanzielle Hilfe leisten zu knnen. Damals war Don Bosco infolge seines fast bermenschlichen Einsatzes fr die vielen Aufgaben im Dienste der Kirche und im ffentlichen Bereich schon vorzeitig gealtert. Nicht nur, da ihm seine geschwollenen Beine beim Gehen und Treppensteigen groe Mhe verursachten: die Krfte lieen nach, und seine Augen wurden schwcher, auch wenn sie ihren Glanz noch nicht verloren hatten. Es war fr den lter gewordenen Don Bosco eine Genugtuung, da Turin nach langer Zeit einen den Salesianern wohlgesinnten Erzbischof bekommen hatte, Kardinal Alimonda. Seine beiden Vorgnger hatten wiederholt die dem Orden erteilten ppstlichen Vollmachten miachtet und sich gerne in Disziplin und Leitung eingemischt.

1883 war es ihm noch vergnnt, einen Triumph zu erleben, als er, um Geld fr seinen Kirchenneubau zu sammeln, eine Reise durch ganz Frankreich unternahm. Seit 1804 Pius VII. zur Kaiserkrnung Napoleons in Paris geweilt hatte, strmte dort keine so riesige Menschenmenge mehr zusammen, um einen Priester jubelnd zu empfangen. Seine charismatische Beredsamkeit vermochte, obwohl er sehr schlecht franzsisch sprach, die Zuhrer seiner Predigten zu fesseln, so z.B. als er den Reichen zurief: Die Armen brauchen euch! Nehmt einmal an, da sie ihre Geduld verlieren. Ihr habt euer Heil in der Tasche! Obwohl sich sein Gesundheitszustand bedrohlich verschlechtert hatte, konnte er 1887 noch an der Einweihung der Herz-Jesu-Kirche in Rom teilnehmen; wenige Tage danach verlie er die Ewige Stadt, um sie nicht mehr wiederzusehen.

Anfang Dezember las er seine letzte hl. Messe. Selbst zum Umwenden beim Dominus vobiscum war er nicht mehr imstande. Vierzehn Tage spter hrte er in seinem Zimmer zum letztenmal die Beichte einiger seiner Schtzlinge. Er starb am 31. Januar 1888. An seinem Sterbebett standen zwei seiner Lieblingsschler, treue Weggefhrten aus der so schweren Anfangszeit: Don Rua, sein Nachfolger in der Ordensleitung, dessen Seligsprechung unter Pius XII. eingeleitet wurde, und Bischof Cagliero. Am 2. Juni 1929 sprach ihn Papst Pius XI. selig, am Ostersonntag 1934, dem 1. April, wurde er in Anwesenheit von hunderttausenden Glubigen von demselben Papst heiliggesprochen. Die Kirche feiert sein Fest am 26. April. Seine sterblichen berreste ruhen in der von ihm erbauten Maria-Hilf-Basilika in Turin.

Wie gut der heilige Jugendapostel dafr sorgte, da sein Lebenswerk mit seinem Tode nicht erlosch, sondern sich zur drittgrten Ordensgemeinschaft der Kirche entwickelte, davon legten die im Jahre 1955 vorhandenen 1213 Huser mit ihren Schulen, Wohnheimen und Werksttten sowie die 16740 Professen Zeugnis ab. Dieser willensstarke, im Umgang mit smtlichen Gesellschaftsklassen gewandte, fr das praktische Leben und den Kampf geborene Mann mu zu den bedeutendsten Sozialpdagogen der letzten beiden Jahrhunderte gerechnet werden. Wrden wir ihn, dessen gtiger und doch durchdringender Blick zu erkennen gab, da er ein Auserwhlter Gottes war, gefragt haben, welchem System er bei der Jugendfhrung und Heimerziehung folgte, htte er uns in etwa erwidert: Das ist mir unbekannt; ich gehe meinen Weg und ntze jeden Umstand aus. Und die Eingebung? Ja, die kommt vom Herrn.

Natrlich hat die wissenschaftliche Pdagogik bereits einen terminus technicus zur Kennzeichnung dieses so erfolgreichen, modernen Erziehungssystems parat, das unter mglichster Entfaltung des Einzelnen eine neue Jugend auf christlicher Grundlage schaffen wollte: das Prventivsystem, d.h. Ablehnung von Zwang und krperlicher Strafe, Erziehung zur freien Mitverantwortung, damit das so ntige Vertrauensverhltnis zwischen Erzieher und Zgling zustandekommt. Mit diesen nchternen Worten wird aber das Wesentliche seines Erfolges nur unzureichend beschrieben: vitale Freude unter Einbeziehung von Religion und Gebet, hufigem Empfang der Sakramente, dem Erleben unserer wunderbaren Liturgie, aber auch von Spiel und Sport.

***
"Willst du, da man dir gehorcht, sorge dafr, da man dich schtzt."
***
Don Boscos letzte Worte, die er an seinen Nachfolger Don Rua richtete, lauteten: Fati amare! (Sorge, da du geliebt wirst!) - dies ist jedoch ohne die schenkende Liebe des Erziehers unmglich. An einen neu eingetretenen Buben pflegte er Worte zu richten wie Willst du mein Freund sein? und gerne nannte er sich im Gesprch dann statt padre auch amico. Oft erkundigte er sich nach etwaigen Wnschen und bisweilen bereitete er Freude durch ein kleines Geschenk. Den schwarzen Schafen, die vielleicht ein Zehntel ausmachten, wandte er seine besondere Sorge zu; er behandelte sie mit der Strenge eines Vater. Nach Mglichkeit suchte er ohne Strafe auszukommen, war aber eine solche nicht zu umgehen, half er, da sie richtig aufgenommen wurde und der Zgling durch ihre Anerkennung den Mut zur Demtigung lernte. Allerdings konnte er gegenber denen, die ein rgernis gaben, unerbittlich sein, besonders wenn sie unverbesserlich waren. Er war kein Freund von besonderer Bue, sagte er doch: Hitze, Klte, Krankheiten, Menschen, Erlebnisse und Verhltnisse geben uns ausreichende Gelegenheit zur Abttung! Eine groe Rolle spielten aber die Freude und die Frhlichkeit in den tglichen Arbeitspausen, insbesondere bei Festen und Ausflgen. Er, der in seiner Jugend als Seiltnzer aufgetreten war und sich berhaupt durch krperliche Gewandtheit ausgezeichnet hatte, empfand keine Scheu vor Ausgelassenheit, sofern sie nicht ausartete, und frderte Bewegungsspiele aller Art. Mochte er noch so erschpft sein, so lie er es sich dennoch nicht nehmen, am Abend an seine Schler eine meist nur zwei bis drei Minuten dauernde Ansprache zu richten, die teils eine religis-ethische Unterweisung bisweilen aber auch wichtige Tagesereignisse betraf. Er nannte dieses Abendwort sogar einen Schlssel zur Sittlichkeit und eine Garantie fr einen guten Tagesverlauf und Erziehungserfolg.

Auf dem Gebiete des Unterrichts hatte Don Bosco Ideen, die seiner Zeit weit voraus waren: Zu Beginn seiner sozialen Ttigkeit konnte er den Straenkindern eine Berufsausbildung nur auerhalb des Oratoriums geben. Sobald es ihm aber mglich war, eigene Werksttten zu besitzen - die erste war eine Schuhmacherei, die zweite eine Schneiderei - lie er in ihnen Handarbeiten mit theoretischer Unterweisung abwechseln, was um 1860 noch unbekannt war. 1862 richtete er eine Druckerei ein, die es ihm ermglichte, da die Letture cattoliche (Katholische Lektre) - eine wichtige Kampfschrift gegen die Kirchenfeinde in Gestalt einer zeitgemen Katechese - pnktlich erscheinen konnte. Da er sich nur fnf Stunden Schlaf gnnte und Arbeit fr ihn keine Mhe, sondern Leidenschaft war, fand er auch noch die Zeit, ber hundert Schriften zur Jugenderziehung und Katechese zu verfassen.

Bereits 1855 hatte er an seinem ersten Oratorium ein eigenes Gymnasium erffnet. Aus dem Kreis seiner Schler wuchsen vielfach Lehrer heran, die weitere Zglinge auszubilden hatten. Der Praktiker Bosco kritisierte den teilweise vorgesetzten Lehrstoff, der zwar spitzfindige Erkenntnisse vermittle, aber keine Anregung zur Ausbung christlicher Nchstenliebe enthielt. Er war aber kein Feind humanistischer Bildung; jedoch bemhte er sich, dem allein herrschenden Einflu der antiken Autoren ein Gegengewicht zu geben, indem er vorschrieb, da wchentlich mindestens eine Stunde fr die Lektre christlicher Schriftsteller aufgebracht werden mute. Fhlte er sich von anstrengender Arbeit berwltigt, nahm er ruhig und gesammelt Zuflucht zum Gebet. Besonders gro war seine eucharistische Frmmigkeit, der Dienst am Altar war ihm ein Bedrfnis. Bei der Darbringung des Opfers war er nicht nur andchtig, bisweilen liefen ihm die Trnen ber das Antlitz, und nicht selten vernderte sich bei der Konsekration seine Gesichtsfarbe. Wie groen Wert er auch auf das liturgische Beten legte, so schtzte er dennoch echte Volksfrmmigkeit, insbesondere die Marienverehrung, das Wallfahren und die Prozessionen.

***
Tut, was ihr knnt, Gott tut das, was ihr nicht zustande bringt!
***
Als Beichtvater stand er dem Pfarrer von Ars kaum nach. Indem er nicht als strenger Richter, sondern als Freund auftrat, gelang es ihm, Pnitenten, die jahrzehntelang das Sakrament der Bue gemieden hatten, zum Ablegen ihres Sndenbekenntnisses zu bewegen. Da kam es auch vor, da er sagte: Willst du die Snde bekennen oder soll ich es tun? - und mittels der ihm verliehenen Gnadengaben sagte er das, was zu beichten manche sich schmten oder vergaen.

Charismen waren gleichsam Begleiter seines gesamten Lebens: Sein Hellsehen, sein Vorauswissen, das Sehen und Hren aus weiter Ferne, das ihn instandsetzte whrend seines Aufenthaltes in Rom seine Buben im Oratorium zu beobachten. Am auffallendsten waren seine Krankenheilungen, bei denen er zu sagen pflegte: Daran habe ich keinen Anteil; glaubt, alles brige tut die Madonna!

Mehr als hundert Jahre sind nun seit dem Tode Don Boscos vergangen. Dieser Priester, der in einem unglaublichen Gottvertrauen sein gewaltiges Werk zur Rettung der bedrohten Jugend aufgebaut hatte und gleichzeitig der Kirche viele in seinem Geiste arbeitende Priester schenkte, sucht heute unter den Priestern, die vorgeben, wahre katholische Christen zu sein, nach Seelsorgern, die in dieser unheilvollen Welt mit ihrer sichtlich verlassenen, aber auch gelangweilten Jugend die Arbeit in seinem Geiste fortsetzen wrden.

***
Benutzte Literatur:

Bosco, H.: "Don Bosco, Ein Leben fr die Jugend" Mnchen 1961.
Burg, C.: Don Bosco und seine Pdagogik Mnchen 1948.
Hnermann, W.: Der Apostel von Turin Johannes Don Bosco Innsbruck 1961.
Salotti, C.: Der heilige Johannes Bosco Mnchen 1955.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de