52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Die Verhandlung vor dem Synedrium
 
Die Verhandlung vor dem Synedrium

        (aus: Josef Blinzler: "Der Prozess Jesu" Regensburg 1955, S. 67 ff.)

Wenn Annas und sein Schwiegersohn verschiedene Flgel eines und desselben Gebudes bewohnten 1) , wie es die evangelischen Verleugnungsberichte zu empfehlen scheinen 2), dann beanspruchte die Abfhrung Jesu in den Verhandlungsraum nur einige Minuten. Was immer der Grund gewesen sein mag, warum als Sitzungsort nicht das gewhnliche Lokal gewhlt wurde 3), die Angaben der Synoptiker lassen kaum einen Zweifel darber offen, da Jesus im Hause des Kaiphas (Mk 14, 53f), und zwar in einem der Obergemcher (Mk 14, 66), dem Synedrium vorgestellt wurde.

Der Beginn der Verhandlung fiel noch in die Nachtzeit; im Hof unterhielt das dort lagernde Dienstpersonal zum Schutz gegen die Nachtklte ein Feuer. Wegen des unmittelbar bevorstehenden Paschafestes war Eile geboten. berhaupt pflegten Verhaftete, da das jdische Strafrecht eine Untersuchungshaft als Normaleinrichtung nicht kannte, sofort nach der Festnahme vor Gericht gestellt zu werden.

Bei Kaiphas fanden sich "alle Hohenpriester und ltesten und Schriftgelehrten" (Mk 14, 53) ein, also genau die drei Personenkategorien, die nach Josephus das groe Synedrium bildeten. Es ist der oberste jdische Gerichtshof, der sich nun mit Jesus befat. Neben dem amtierenden Hohenpriester, der den Vorsitz fhrte, gehrten ihm siebzig Mitglieder an 4). Die Angabe des  Markus, da "alle" Synedristen bei Kaiphas zusammengekommen seien, braucht man, wie hnliche volkstmliche Hyperbeln des Evangelisten zeigen, nicht unbedingt wrtlich zu nehmen; zu dieser ungewhnlichen Stunde mgen einzelne gefehlt haben. Sicher aber war die Versammlung vollzhlig im Sinne der Beschlufhigkeit; dazu gengte nach der Mischna die Anwesenheit von 23 Mitgliedern 5).

Es wre uns nun sehr willkommen, wenn wir ber die Persnlichkeiten, die dieser historischen Sitzung beiwohnten, Nheres wten. Leider lassen uns hier die Evangelien sehr im Stich. Ihre sprlichen Angaben aber knnen durch einige auerbiblische Nachrichten und Andeutungen ergnzt werden.

Der einzige von den Evangelien mit Namen genannte Sitzungsteilnehmer ist der Hohepriester Kaiphas. Joseph mit dem Beinamen Kaiaphas, wie er bei Josephus (Ant. 18, 2, 2 35; 18, 4, 3 95) heit, mu ein gewiegter Diplomat gewesen sein. Er hat es fertig gebracht, sich neunzehn Jahre lang, von 18 bis 37 n. Chr., an der Macht zu halten - eine Rekordzeit, die im ganzen Jahrhundert von keinem anderen auch nur annhernd erreicht wurde; an nchster Stelle rangieren Ananias mit zwlf, Annas mit neun und Theophilus mit rund vier Jahren, und knapp vier Jahre waren berhaupt die durchschnittliche Amtsdauer der 28 letzten Hohenpriester in den 107 Jahren vom Regierungsantritt des Herodes bis zum Untergang des Tempels 6). Die rmischen Prokuratoren haben mit den Trgern dieses Amtes gern gewechseIt; denn sie bentzten die Gelegenheit der Stellenneubesetzung dazu, sich von dem erfolgreichen Kandidaten honorieren zu lassen. Im Talmud (Joma 8b) ist die unerfreuliche Tatsache noch festgehalten: "Und da man Geld zahlte, um Hoherpriester zu werden, pflegten sie - d. h. die Prokuratoren - den Hohenpriester alle zwlf Monate abzusetzen". Auch Valerius Gratus, von 15 bis 26 n. Chr. Prokurator Judas, durch den Kaiphas zu Amt und Wrde kam, mu fr Bestechung empfnglich gewesen sein, hat er doch keinen der drei Vorgnger des Kaiphas lnger als ein Jahr im Amt belassen (Ant. 18, 2, 2 3M). Die Mhe, auf dem umstndlichen Weg der Umbesetzung des Postens zu Geld zu kommen, wird ihm Kaiphas erspart haben. An den entsprechenden Mitteln mangelte es diesem gewi nicht; der Talmud enthlt die Vorschrift, da der Hohepriester die brige Priesterschaft durch Reichtum zu berragen hatte 7). Nicht weniger bemerkenswert ist es, da Kaiphas sich auch whrend der ganzen Prokuratur des Pontius Pilatus (26-36 n. Chr.) zu halten vermochte, eines Beamten, dem die Zeitgenossen auer Brutalitt gerade seine Bestechlichkeit vorwerfen 8). Erst der Sturz dieses Rmers brachte auch seinen Gnstling zu Fall: Bald nachdem Pilatus durch den syrischen Legaten Vitellius abgesetzt worden war, mute Kaiphas abtreten; freilich tat er es nur, um den Shnen seines Schwiegervaters Platz zu machen, so da praktisch die Macht in den alten Hnden blieb. Wie skrupellos Kaiphas gegen alles vorging, was seiner Machtstellung gefhrlich werden konnte, das hat er in der Sitzung gezeigt, die zum amtlichen Beschlu der Beseitigung Jesu fhrte (Joh 11, 50. 53). Einer solchen Kraftnatur konnte der arme Handwerkerssohn aus Nazareth, selbst wenn dieser beim gemeinen Volk hoch in Ehren stand, nicht imponieren. Gerade deswegen, weil er der Herrscherkaste das Volk zu entziehen drohte, mute er der Staatsrson, wie ein Kaiphas sie verstand, geopfert werden.

Das Kollegium, dem der Hohepriester prsidiert, besteht aus drei Gruppen: den Hohenpriestern, den ltesten und den Schriftgelehrten. Die erste Gruppe, die der Hohenpriester, setzt sich zunchst aus den ehemaligen Inhabern des Hohenpriesteramtes zusammen. Von denen, die damals dazu gehrten, kennen wir bereits Annas und seinen ltesten Sohn Eleazar. Wahrscheinlich waren zur Zeit Jesu auch der Vorgnger und der Nachfolger des letzteren noch am Leben. Vorgnger des Eleazar im Hohenpriesteramt war Ismael 1., Sohn des Phiabi, Hoherpriester von 15-16 n. Chr. Er gehrte einer Familie an, die wegen ihrer rcksichtslosen Gewaltherrschaft den nachfolgenden Geschlechtern in unliebsamer Erinnerung geblieben ist 9), Eleazars Nachfolger war Simon, Sohn des Kamithos, Hoherpriester von 17-18 n. Chr. Er hat insofern tragikomische Berhmtheit erlangt, als er am hchsten Ehrentag eines Hohenpriesters, am Vershnungsfest, nicht fungieren durfte, weil er am Abend zuvor durch den Speichel eines Arabers getroffen und dadurch schwer verunreinigt worden war; da sein Bruder fr ihn die hohepriesterliche Funktion des Vershnungstages vollzog, eine solche Stellvertretung aber den Charakter eines Hohenpriesters verlieh, wurde dieser fortan in der Liste der amtierenden Hohenpriester mitgezhlt, so da beide Brder knftig im Synedrium Sitz und Stimme hatten 10). Auer diesen Exhohenpriestern gehrten wenigstens noch fnf Oberpriester in die Gruppe der "Hohenpriester", nmlich der Tempeloberst, der priesterliche Tempelaufseher und drei Tempelsohatzmeister 11). Der wichtigste unter diesen hohen Kultusbeamten war der Tempeloberst. Er hatte dem Hohenpriester bei feierlichen Kulthandlungen zu assistieren, wurde eine Woche vor dem Vershnungsfest zu seinem Stellvertreter bestimmt, beaufsichtigte den Kultus und die diensttuende Priesterschaft und hatte die oberste Polizeigewalt im Tempel inne. Wenn nicht alles trgt, knnen wir den Namen des damaligen Inhabers dieser Charge sogar noch angeben. Es lt sich nmlich zeigen, da der Tempeloberst aus der Reihe der nchsten Verwandten des amtierenden Hohenpriesters genommen zu werden pflegte; auerdem berliefert der palstinensische Talmud, da keiner zum Hohenpriester ernannt wurde, der nicht zuvor Tempeloberst gewesen war 12). Da nun der Nachfolger des Kaiphas tatschlich einer seiner nchsten Verwandten war, sein Schwager Jonathan, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit angenommen werden, da dieser zur Zeit Jesu den wichtigen Posten eines Tempeloberst bekleidete. Eine alte Lesart zu Apg 4, 6 besttigt diese Vermutung insofern, als sie einem hervorragenden Mitglied des Synedriums den Namen Jonathan gibt. Dieser Annas-Sohn hat spter noch eine groe Rolle in der jdischen Geschichte gespielt, so im Jahre 52 n. Chr. als Fhrer einer wichtigen Gesandtschaft beim Statthalter Ummidius Quadratus und bald darauf als berbringer einer Petition an den rmischen Kaiser, der auf Jonathans Vorschlag hin die Verwaltung ber Palstina dem Prokurator Antonius Felix bertrug 13), Jonathan, der an der Verhaftung Jesu vielleicht unmittelbar beteiligt war, endete unter den Dolchen von Meuchelmrdern, die ausgerechnet der von ihm frher protegierte Felix gedungen hatte 14). Weniger bestimmt lt sich sagen, ob die beiden anderen Annas-Shne, die bald darauf zum Hohenpriesteramt aufstiegen, Theophilus und Matthias, zur Zeit des Jesusprozesses schon dem Synedrium angehrten; mglicherweise waren sie damals Tempelschatzmeister und hatten als solche Sitz und Stimme. Aber das Bild dieser Synedriumsgruppe ist ohnehin schon deutlich genug: Diese herrschschtigen, verweltlichten und gewissenlosen Hierokraten konnten kein Verstndnis aufbringen fr das Geheimnis von Jesu Persnlichkeit und Botschaft.

Die zweite Gruppe im Synedrium, die ltesten, stellten die einflureichsten Laiengeschlechter Jerusalems 15). Es scheint sich vorwiegend um vermgende Grundbesitzer gehandelt zu haben. Einen von ihnen kennen wir mit Namen, Joseph von Arimatha, der auerhalb des Stadtbezirks ein Grundstck mit Garten besa, wo er bekanntlich Jesu Leichnam bestatten lie. Ob dieser angesehene Ratsherr, der als geheimer Jnger Jesu bezeichnet wird und dem Todesurteil gegen Jesus gewi nicht zugestimmt hat (Lk 23, 51), der Prozeverhandlung ganz fern geblieben ist oder sich vorzeitig entfernt hat, knnen wir nicht sagen. Obwohl sonst ber keinen Vertreter dieser Gruppe Nheres bekannt ist, wird man annehmen drfen, da der Laienadel im Durchschnitt keine besseren Qualitten aufwies als der Priesteradel.
Die dritte Gruppe schlielich bildeten die Vertreter der Zunft der Schriftgelehrten. Whrend die Hohenpriester und ltesten sich wohl so gut wie restlos zur sadduzischen Richtung bekannten 16), kam durch die Schriftgelehrten die Partei der Phariser in der Regierung zu Wort. Den Zugang zum Synedrium hatten sich die Phariser unter der Knigin Alexandra-Salome 76 v. Chr. erkmpft und sie verstanden es, trotz einiger Rckschlge einige Zeit vor dem Tod Herodes 1., hier ihren Einflu immer nachdrcklicher zur Geltung zu bringen. Da das Synedrium nicht nur Regierungs-, sondern vor allem auch Justizbehrde war, Rechtsentscheidungen aber schriftgelehrte Bildung voraussetzten, konnte es gar nicht ausbleiben, da die theologisch-juristisch geschulten Fhrer der Phariserpartei sich mehr und mehr unentbehrlich machten, mag auch der sadduzische Priester- und Laienadel einige Schriftgelehrte im Synedrium gehabt haben. Waren die Hohenpriester und ltesten die Vertreter der plutokratischen Herrenschicht, so die Schriftgelehrten die Anwlte des Kleinbrgertums, aus dessen Reihen die meisten Mitglieder der pharisischen Bewegung kamen. Zur Zeit Jesu mssen diese im Synedrium bereits eine Machtstellung besessen haben, die der ihrer sadduzischen Opponenten nur wenig nachstand. An Energie und Fanatismus haben sie diese mglicherweise noch bertroffen. Sehr lehrreich ist eine Bemerkung im Johannesevangelium, die offenbar "auf eigener guter Kenntnis der Verhltnisse in Jerusalem zur Zeit Jesu fut "17, Es heit dort, da viele Mnner des Synedriums an Jesus geglaubt, aber um der Phariser willen es nicht bekannt haben, damit sie nicht in den Bann getan wrden. Schon bei den ersten Versuchen, Jesus zu verhaften, waren die Phariser die treibende Kraft (Joh 7, 32. 47). Da sie mit grenzenloser Verachtung auf das "verfluchte Volk, das das Gesetz nicht kennt" (Joh 7,49), herabblickten, htten sie auch fr den ungebildeten Prediger aus Nazareth und seinen Anhang nichts weiter als Verachtung brig gehabt, wenn nicht sein offener Kampf gegen sie und seine wachsenden Erfolge in der Bevlkerung ihre Verachtung in grimmigen Ha verwandelt htten.

Aber auch unter ihnen gab es Mnner, in denen das Gefhl fr Wahrheit und Recht nicht erstorben war. Als einer von diesen ist uns Nikodemus bekannt. Dieser angesehene pharisische Schriftgelehrte und Synedrist hatte einst in nchtlicher Stunde bei Jesus Belehrung gesucht und gefunden (J oh 3,1-31). Spter hatte er es trotz seiner ngstlichkeit gewagt, seinen pharisischen Kollegen ins Gewissen zu reden: "Richtet etwa unser Gesetz den Menschen, wenn man nicht vorher von ihm gehrt und erkannt hat, was er tut?" Man hatte ihm brsk geantwortet: "Bist auch du aus Galila? Forsche nach, dann wirst du sehen: Aus Galila steht kein Prophet auf" (Joh 7, 50-52). Vielleicht ist dieser Mann, der nach Jesu Tod fr die wrdige Bestattung der Leiche groe Opfer gebracht hat (Joh 19, 39), mit dem in der jdischen berlieferung mehrfach genannten Nakdemon (= Nicodemus) ben Gorjon identisch. Dieser war ein angesehener Thoragelehrter und gehrte zu den drei schwerreichen Jerusalemer Brgern, die sich erboten, die ganze Stadt whrend der Belagerung durch Titus aus ihren eigenen Vorrten zu versorgen. Als nach dem Fall Jerusalems Nakdemons Reichtum in nichts zerflossen war, beobachtete der berhmte Jochanan ben Zakkai (+ um 80 n. Chr.) einmal, wie Nakdemons Tochter aus dem Straenkehricht Gerstenkrner zusammensuchte, um ihren Hunger zu stillen 18). Da der Nakdemon der jdischen berlieferung nirgends als Christ kenntlich gemacht wird, kann er mit dem Nikodemus des Jobannesevangeliums nur dann identifiziert werden, wenn man annimmt, seine ngstlichkeit habe ihn auch spter vor einem offenen Bekenntnis zu Christus zurckgehalten. Auer ihm kennen wir noch einen pharisischen Schriftgelehrten, der damals Mitglied des Synedriums gewesen sein mu. Es ist Gamaliel 1., jener gefeierte Gesetzeslehrer, zu dessen Fen, wenn nicht zu eben jener Zeit, so doch unmittelbar darauf, der junge Saulus aus Tarsus studierte (Apg 22, 3). Gamaliel, der in der Mischna mehrmals als hervorragende Autoritt zitiert wird, hat im Synedrium kurz nach Pfingsten bei einer Verhandlung gegen die Apostel auf deren Freilassung pldiert mit der Begrndung, da ihr Werk, wenn es von Menschen sei, ohnedies zerfallen werde, wenn es aber von Gott sei, nicht bekmpft werden drfe (Apg 5, 34-39). Wir wrden gerne wissen, wie dieser offensichtlich um gerechte Entscheidungen besorgte Gelehrte sich im Proze Jesu verhalten hat. Htte er sich gegen das Todesurteil ausgesprochen, dann wrde die christliche berlieferung dies doch wohl ebenso festgehalten haben, wie die Apostelgeschichte sein Eintreten fr die Jnger und das Johannesevangelium die uerung des Nikodemus erzhlen. Ob Gamaliel nun an Jesu Verurteilung mitwirkte oder nicht, jedenfalls war er innerhalb seiner Fraktion ein Ausnahmefall.

Was den ueren Rahmen einer Synedrialverhandlung betrifft, so erfahren wir darber einiges in der Mischna, die in diesen technischen Details vielleicht alte Verhltnisse wiedergibt. Danach saen die Synedristen, um sich gegenseitig anblicken zu knnen, im Halbkreis auf erhhten Pltzen 19). Rechts und links vor ihnen standen zwei Gerichtsschreiber, die alles, was an Argumenten fr oder gegen den Angeklagten vorgetragen wurde, zu Protokoll brachten. In der Mitte war der Platz fr den Angeklagten und die auftretenden Zeugen und dahinter befanden sich in drei Reihen die Gelehrtenschler, die am Boden Platz nehmen muten 20). Erst nachdem die Entlastungsgrnde vorgebracht waren, durften die Belastungsmomente zur Sprache kommen. In Kapitalprozessen konnte der Freispruch auf Grund der Aussage eines einzigen Zeugen erfolgen, Schuldsprechung dagegen erforderte bereinstimmende Aussagen von mindestens zwei Zeugen 21). Da die letzte Bestimmung schon im Alten Testament verankert ist 22), hat sie im Proze Jesu sicher Geltung gehabt.

Nach dem Bericht des Markus begann die Verhandlung gegen Jesus mit der Beweisaufnahme: "Das ganze Synedrium suchte Zeugnis gegen Jesus, um ihn zu tten" (Mk 14, 55). Da ein Todesurteil gefllt werden soll, steht fest; dagegen steht nicht fest, womit es begrndet werden soll. Wenn von Entlastungszeugen nichts gesagt wird, so kann das an der Lckenhaftigkeit der berlieferung liegen, der es sichtlich blo darauf ankommt, die zur Verurteilung fhrenden Hauptetappen aufzuzeigen. Es ist aber auch mglich, da Entlastungszeugen ganz fehlten, sei es, da man solche gar nicht zulie, sei es, da keiner es wagte, fr den Angeklagten vor seinen notorischen Verfolgern Partei zu ergreifen, sei es, da fr diese pltzlich einberufene Nachtsitzung ein als Zeuge geeigneter Anhnger Jesu nicht aufzutreiben war; die Jnger waren ja geflohen. Man darf annehmen, da die Evangelisten, falls sie von einem Entlastungszeugnis etwas gewut htten, dies nicht mit Stillschweigen bergangen htten, da ein solches Zeugnis nicht blo einen wirksamen Kontrast zu der schlielichen Verurteilung, sondern auch einen willkommenen Anknpfungspunkt fr die christliche Apologetik abgegeben htte; die apokryphen Pilatusakten lassen denn auch vor dem rmischen Tribunal ein ganzes Dutzend laudatores auftreten. Wahrscheinlich haben also nur Belastungszeugen ausgesagt. Ob damit die Prozeordnung verletzt wurde, wird noch zu prfen sein.

Im jdischen Prozeverfahren, das keinen offiziellen Anklger kennt, dienten als Anklger die Zeugen. Trotz der Nachtzeit stehen sie schon bereit. Sie hatten ebenso wie die Synedristen, da ja Jesu Verhaftung mindestens seit dem Vorabend vorauszusehen war, noch leicht verstndigt werden knnen. Man hat aus ihrem prompten Erscheinen vielfach geschlossen, da sie von den Synedristen prpariert oder gar bestochen 23) waren. Das wrde zwar ganz zum Bild des Kaiphas und seiner Genossen passen, ist aber nicht beweisbar. Daraus, da die Zeugen sich schlielich wegen mangelnder bereinstimmung als unbrauchbar erweisen, kann anderseits auch nicht allzu viel gefolgert werden. Es knnte ja auch ein Regiefehler unterlaufen sein; man hat zu bedenken, da die Zeugen ihre Erklrung einzeln, mndlich, in Gegenwart der Richter und des Beschuldigten abgeben muten und da ihre Aussagen wertlos waren, wenn sie auch nur in der geringfgigsten Nebensache voneinander abwichen.

Zuerst wurde eine grere Anzahl von Belastungszeugen aufgerufen und vernommen, ber deren Aussagen nichts weiter verlautet, als da sie nicht bereinstimmten und somit ungltig waren. Auf welche Vorflle oder Jesusworte diese Zeugengarnitur Bezug nahm, wissen wir also nicht. Es lt sich denken, da Vorkommnisse wie die Tempelreinigung oder der Einzug in Jerusalem oder die vermeintlichen Sabbatverletzungen oder schlielich auch manche der messianischen Selbstzeugnisse Jesu hier zur Sprache kamen, aber da die Quellen keinen Anhaltspunkt bieten, ist es mig, darber Vermutungen anzustellen.

Nach dem Versagen der ersten Zeugen treten einige (nach Matthus: zwei) 24) weitere auf, ber deren Aussage wir nher unterrichtet werden. Sie behaupteten: "Wir haben ihn sagen hren: Ich will diesen mit Hnden gemachten Tempel abbrechen und in drei Tagen einen anderen aufbauen, der nicht mit Hnden gemacht ist" (Mk 14, 58). Tatschlich hat Jesus einmal dieses oder doch ein hnliches Wort gesprochen. Nach dem vierten Evangelisten, der es als einziger innerhalb der Geschichte von Jesu Wirksamkeit bringt, hatte es folgenden Wortlaut: "Brecht diesen Tempel ab, und ich werde ihn in drei Tagen wieder erstehen lassen" (Joh 2, 19). Dieses im Angesicht des Jerusalemer Tempels gesprochene Rtselwort verstanden die Jnger nach Jesu Auferstehung vom Tempel seines Leibes (Joh 2, 21f). Die Zeugen wollen natrlich das Wort als vermessene Drohung gegen das jdische Nationalheiligtum verstanden wissen. Falls im gegenwrtigen Markustext die Zeugenaussage und im Johannesevangelium die Rede Jesu wrtlich wiedergegeben sind, haben die Anklger dem Ausspruch eine die Drohung noch mehr unterstreichende Fassung gegeben: "Ich will niederreien" statt "brecht ihn ab".

Diese Beschuldigung war gefhrlich, wie eine Episode aus dem Leben des Jeremias beweist. Als der groe alt-testamentliche Prophet einmal den Untergang des Tempels vorausgesagt hatte, war er von den Priestern und Propheten als todeswrdiger Verbrecher vor den kniglichen Gerichtshof gestellt worden (Jer 26, 1-19). Im Falle Jesu kam erschwerend hinzu, da er, wenigstens nach der Behauptung der Zeugen oder eines von ihnen, nicht blo von einer kommenden Tempelkatastrophe sprach, sondern sich ausdrcklich als denjenigen bezeichnete, der sie herbeifhren werde. Zerstrung von Kultgebuden gehrte in der ganzen Antike zu den schwersten Delikten 25). Speziell den Juden mute bei der einzigartigen Stellung, die der Tempel in ihrem religisen Leben einnahm, schon die bloe Androhung eines Attentates auf ihn als todeswrdiges Verbrechen erscheinen; ein belwollendes Gericht konnte daraus leicht eine Gotteslsterung konstruieren (Lev 24,16). Wre es auf Grund dieser Anklage zu einem Schuldspruch gekommen, dann wre er eine evidente Ungerechtigkeit gewesen. Denn was immer der ursprngliche Sinn des Tempelwortes gewesen sein mag, ganz bestimmt hat Jesus whrend seines ffentlichen Wirkens niemals sich mit der Absicht getragen, das Tempelgebude zu zerstren oder zerstren zu lassen. Nach seinen eigenen klaren Worten erwartete er den Untergang von Stadt und Tempel durch ein Gottesgericht (Mk 13, 1 f). Aber das Tempelwort bildete gar nicht die Grundlage fr das schlieliche Todesurteil. Markus sagt ausdrcklich, da auch in diesem Fall die Zeugenaussagen differierten - inwiefern, ist nicht zu erkennen - und somit wertlos waren und da die Inquisition weiterging. Wenn einige Forscher trotzdem den Grund der Verurteilung Jesu in der angeblichen Tempel-Lsterung sehen wollen 26), so mssen sie die Verse 61b bis 62 in Markus 14 streichen, wozu kein Recht besteht; und ihr Hinweis auf Markus 15, 29, wonach man dem am Kreuze Hngenden spttisch sein Tempelwort vorgehalten hat, verfngt deswegen nicht, weil dieser Zuruf auch dann begreiflich ist, wenn das Tempelwort im Proze nur eine Nebenrolle gespielt hat 27).

Die Einvernahme der Zeugen hat also das von den Richtern gewnschte Resultat nicht erbracht. Man geht daher dazu ber, den Angeklagten selbst zu befragen. Jesus soll zu den vorgebrachten Beschuldigungen Stellung nehmen. Wenn er sie oder eine davon besttigt, dann wre der Mangel an bereinstimmung unter den Zeugen wettgemacht und ein fester Anhaltspunkt fr die Verurteilung gegeben.

Der Hohepriester selbst bernimmt als Prsident des Gerichtshofes die Befragung. Er erhebt sich vom Sitz, tritt in das Mittelfeld vor, wo der Angeklagte mit den Zeugen steht, und fragt ihn: "Erwiderst du nichts zu dem, was diese gegen dich bezeugen?" Aber Jesus wrdigt ihn keiner Antwort. Er lehnt es ab, vor diesem offensichtlich bswilligen Gremium ber sein Tun und Lehren eine Erklrung abzugeben, die doch nur auf Unverstand und Unglauben stoen wrde. Sein beharrliches Schweigen verbaut dem Gerichtshof die Mglichkeit, aus dem Zeugenmaterial doch noch Kapital zu schlagen.

Damit ist die Verhandlung auf einem toten Punkt angekommen. Und diese Erkenntnis veranlat Kaiphas nun zu einem Schritt, den er, wie es scheint, gern vermieden htte. Er sucht auf direktem Weg eine Entscheidung herbeizufhren. Schon das Wort vom Abbruch und Wiederaufbau des Tempels hatte fr das damalige Judentum messianischen Klang; denn von der messianischen Zeit erwartete man eine Erneuerung des Tempels in Glanz und Herrlichkeit 28). Auerdem hatte Jesus durch verschiedene uerungen und Handlungen bei seinen Gegnern unzweifelhaft schon des fteren wenigstens den Verdacht erweckt, die messianische Wrde zu beanspruchen 29). Darum nun stellt Kaiphas, der endlich zum Ziel kommen will, die direkte Frage nach Jesu messianischer Selbstauffassung: "Bist du der Messias, der Sohn des Hochgelobten?" (Mk 14, 61). Der Ausdruck "Sohn des Hochgelobten" - da der Name "Gott" nicht ausgesprochen werden durfte, wird er von Kaiphas umschrieben mit "der Hochgelobte" - ist Apposition zu "Messias" und mu daher in wesentlich gleicher Bedeutung wie dieser Name, d. h. als messianischer Ehrentitel gebraucht sein 30). Da nun das Judentum einen rein menschlichen Messias erwartete 31); kann die Frage des Kaiphas nach der Gottessohnschaft nicht als Frage nach der gttlichen Wesenheit gemeint sein. ber Jesu Messiasanspruch will der Hohepriester Bescheid und nur ber diesen.

Der Bericht des Markus (und des Matthus) ist so angelegt, da diese Frage als der Hhepunkt des ganzen bisherigen Prozesses erscheint. Matthus unterstreicht dies noch dadurch, da er den Hohenpriester seine Frage mit einer feierlichen Beschwrung einleiten lt: "Ich beschwre dich beim lebendigen Gott, da du uns sagest ... " (Mt 26, 63). Kein unvoreingenommener Leser eines der beiden Evangelien kann sich dem Eindruck entziehen, da von der nun folgenden Antwort Jesu Erfolg oder Mierfolg der Plne seiner Widersacher abhngt. Lautet die Antwort "ja", dann haben sie gewonnen, kommt ein "Nein", dann knnen sie ihre Hoffnungen begraben. Das heit aber: Wenn Markus und Matthus den Prozeverlauf im wesentlichen richtig schildern - und daran zu zweifeln, besteht kein triftiger Grund -, dann waren die Synedristen entschlossen, Jesus im Falle einer bejahenden Antwort fr berfhrt zu halten; sie beabsichtigen, die offene und klare Beanspruchung der Messiaswrde durch Jesus als Kapitalverbrechen zu behandeln.

Diese Schlufolgerung, so selten sie gezogen wird, ist nahezu zwingend. Es gibt nur einen Weg ihr auszuweichen, nmlich die Annahme, da die Frage des Hohenpriesters nur den Auftakt zu weiteren inquisitorischen Prozeduren bilden sollte, in deren Verlauf man dem Angeklagten irgendeine gravierende Aussage abzuringen hoffte. Aber die Kaiphasfrage erweckt keineswegs den Eindruck, als ob damit auf ein entferntes Ziel hingearbeitet wrde; sie verlangt nichts anderes als ein Ja oder Nein. Jesus hatte bisher geschwiegen. Da er sich nun pltzlich auf lange Wechselreden einlassen werde, war nicht anzunehmen. Der Hohepriester sucht also jetzt eine unmittelbare Entscheidung zu erzwingen; fr ihn ist die an den Angeklagten gerichtete Frage gleichbedeutend damit, ob dieser sich schuldig bekennt oder nicht.

Man hat gegen diese Auffassung eingewendet: Die Synedristen durften das bloe messianische Selbstzeugnis Jesu nicht zur Grundlage eines Todesurteils machen 32). Wer so argumentiert, geht von der Voraussetzung aus, da das Synedrium ein sachlich begrndetes und gerechtes Urteil gefllt habe. Ob diese Voraussetzung zutrifft, mu sich jedoch erst zeigen; mit aprioristischen Erwgungen kann diese Tatsachenfrage jedenfalls nicht entschieden werden. Es steht zwar fest, da der jdische Gerichtshof bei der Verwertung der Zeugenaussagen die legalen Formen eingehalten hat; das besagt aber noch nicht, da er sich auch bei der Urteilsfllung genau nach dem Buchstaben und Geist des Gesetzes gerichtet hat. Zeugenaussagen, die wegen mangelnder bereinstimmung nichtig waren, einem Todesurteil zugrunde zu legen, wre ein sehr gewagtes Beginnen gewesen. Etwas anderes war es dagegen, den Angeklagten auf Grund seines Gestndnisses eines Kapitalvergehens fr berfhrt zu erklren, wenn Gesetz oder Gewohnheit fr die Definition dieses Vergehens einen greren Spielraum offenlie. Und in der Tat war die Blasphemie oder Gotteslsterung 33), deren man Jesus beschuldigen wollte, ein sehr dehnbarer Begriff. Die nachchristliche jdische Halacha hat ihm eine ungemein enge Fassung gegeben. Gotteslsterung lag erst dann vor, wenn einer Gott unter deutlichem Aussprechen des Jahwe-Namens verwnschte: "Der Lsterer ist erst schuldig, wenn er den Gottesnamen deutlich ausspricht." 34)

Da diese enge Begriffsbestimmung zur Zeit Jesu keine Geltung hatte, kann als sicher betrachtet werden 35). Wenn dagegen eingewendet wurde, das Judentum, das sich gegen die Beschuldigung der Gesetzesverletzung im Proze Jesu habe verteidigen mssen, htte sich gehtet, den Begriff der Blasphemie spter enger zu fassen 36), so wird damit erstens der Eindruck, den die Anklagen der Kirche auf das Judentum machten, fraglos berschtzt und zweitens bersehen, da die Verengerung des Blasphemiebegriffs ganz in der Linie der jdischen Rechtsentwicklung liegt, die dadurch gekennzeichnet ist, da nach Ausschaltung der Sadduzer mit ihrer rigorosen Rechtstheorie und -praxis sich mehr und mehr die milde Rechtsauffassung des Pharisismus durchgesetzt hat 37). Aber selbst noch in der rabbinischen Zeit war die enge Blasphemiedefinition der Mischna nicht die allein herrschende. Als Gotteslsterer kann nach den Rabbinen auch schon derjenige gelten, der freche Reden gegen die Thora fhrt oder der "seine Hand nach Gott ausstreckt" 38). Da zur Zeit Jesu die weitere Begriffsdeutung bekannt war, zeigen mehrere Vorflle aus der Geschichte Jesu und der Apostel 39), Die Frage ist nun, ob auch die Beanspruchung der Messiaswrde als Blasphemie betrachtet wurde oder betrachtet werden konnte. Verschiedene Erwgungen scheinen eine verneinende Antwort nahezulegen. Der Messias der jdischen Erwartung war kein berirdisches Wesen, sondern Mensch; also mchte man bezweifeln, da jener Anspruch schon als frmliche Antastung Gottes htte empfunden werden knnen. Besonders aber pflegt darauf hingewiesen zu werden, da die Juden keinem ihrer sonstigen damaligen Messiasprtendenten wegen Blasphemie den Proze gemacht haben 40). Dieses Argument ist jedoch alles andere als durchschlagend. Der einzige, von dem wir sicher wissen, da er sich als Messias ausgegeben hat 41) oder hat ausgeben lassen, Simon Bar Kochba (132-135) 42), lebte zu einer Zeit, da sich bereits das pharisisch-mischnische Strafrecht und mit ihm die Verengerung des Blasphemiebegriffs durchzusetzen begonnen hatte. Auerdem entsprach dieser Revolutionsheld in geradezu idealer Weise dem politisch-kmpferischen Messiasbild der landlufigen jdischen Erwartung, whrend Jesus als der vollendete Widerspruch zu diesem Bild erscheinen mute, Und schlielich erfreute sich Bar Kochba, den der berhmteste Gesetzeslehrer seiner Zeit, Rabbi Akiba, als den Messiasknig, den Stern aus Jakob (Num 24, 17) gefeiert hat, neben der Sympathie des Volkes auch der eines groen Teiles der jdischen Autoritten, whrend Jesus durch sein Lehren und Wirken in einen unvershnlichen Konflikt mit der Fhrerschicht geraten war 43). Dazu kommt ein weiterer Umstand: Das Judentum erwartete vom Messias, da er sich als solcher legitimieren werde. Ein gefangener, von seinen Freunden verlassener, ohnmchtig der Gewalt seiner Gegner ausgelieferter Messias - das war fr sie eine unvollziehbare Vorstellung. Ein Mensch, der in solcher Lage sich als Messias, als Inhaber der hchsten von Gott einem Menschen zu bertragenden Wrde, ausgab, der mute in ihren Augen ein Frevler sein, der die groen Verheiungen Gottes an sein Bundesvolk bewut zu verhhnen wagte 44). Wenn dieses Urteil noch nicht identisch sein sollte mit dem Vorwurf der Gotteslsterung, so liegt dazwischen jedenfalls nur ein gans kleiner Schritt, den zu gehen ein Forum um so weniger Hemmungen hatte, je mehr es gegen jenen Menschen von vornherein eingenommen war 45). Die Frage des Kaiphas ist also wirklich die Entscheidungsfrage. Alles hngt jetzt davon ab, wie der Angeklagte sie beantwortet, ob er sie bejaht oder verneint.

Jesus hat es nach den synoptischen Evangelien whrend seines ganzen Wirkens vermieden, sich ffentlich als Messias zu bezeichnen. Seine Zurckhaltung hatte ihren Grund deutlich darin, da er die nationalpolitischen Messiashoffnungen seiner Zeitgenossen nicht entfachen wollte. Jetzt, da er seinen Auftrag in Krze erfllt wei, in Gegenwart der legitimen, wenn auch unglubigen und unwrdigen Fhrer seines Volkes, zgert er nicht, die klar gestellte Frage nach seiner Messianitt klar zu beantworten: "Ich bin es" (Mk 14, 62) 46). Zwar hatte seine Messiasidee mit der des Judentums so gut wie nichts gemein. Aber der Hohepriester hatte nicht nach irgendeiner inhaltlich bestimmten Messiasidee gefragt, sondern blo danach, ob Jesus der verheiene Messias zu sein vorgebe. Und diese prinzipielle Frage zu ignorieren oder gar zu verneinen, bestand fr Jesus, der sich als den Erfller der messianischen Weissagungen wute, kein Anla. In gewissem Sinn jedoch erlutert er sein Selbstzeugnis durch die anschlieende Prophetie: "Und ihr werdet den Menschensohn sehen sitzend zur Rechten der Kraft und kommend mit den Wolken des Himmels" (Mk 14, 62) 47).

Unter Anspielung auf zwei messianische Texte des Alten Testaments 48) stellt er seine machtvolle Wiederkunft zur Rechten Gottes in Aussicht. Damit begegnet er dem zwar nicht direkt ausgesprochenen, aber, wie wir gesehen haben, vorauszusetzenden Einwand, da sein Messiasanspruch der jeden Zweifel ausschlieenden gttlichen Legitimation ermangle. Am Ende dieses ons, wenn er neben Gott als der mit Macht und Herrlichkeit umkleidete Menschensohn auf den Wolken des Himmels erscheinen wird, dann wird er den Menschen, auch jenen, die jetzt ber ihn zu Gericht sitzen, in berzeugender Weise als Messias offenbar werden; dann hat das unglubige Geschlecht das "Zeichen" (vgl. Mk 8,11), das es immer wieder vermit hatte 49). Da auch das Judentum seinem als Menschen aufgefaten Messias das Sitzen zur Rechten Gottes und das Kommen auf den Wolken des Himmels zuschrieb 50), verbietet sich die Annahme, da die Synedristen aus den Worten Jesu mehr heraushrten als den Anspruch auf die messianische Wrde. Und sie brauchten nicht mehr zu hren. Jesus hat offen und feierlich sich als Messias ausgegeben und damit den Tatbestand erfllt, den sie als Gotteslsterung zu behandeln entschlossen waren. So kommt es zur strmischen Schluszene, die Markus mit den Worten schildert: "Der Hohepriester zerri seine Kleider und sagte: Was brauchen wir noch Zeugen? Ihr habt die Lsterung gehrt. Was dnkt euch? Sie alle aber verurteilten ihn, da er des Todes schuldig sei" (Mk 14, 63f).

Es ist behauptet worden, die heftige Reaktion des Hohenpriesters sei der beste Beweis fr die Ehrlichkeit seiner Gesinnung; denn htte er Jesu Messiasbekenntnis geahnt oder gar gewnscht, dann wre er nicht so malos bestrzt gewesen, da er sogar den geweihten hohepriesterlichen Ornat zerri 51). Dieses Argument ist ganz verfehlt. Jene Geste der Trauer und Emprung durfte Kaiphas nie unterlassen, ob seine Erregung nun spontan und ehrlich war oder gemacht und heuchlerisch 52). Auerdem ist nicht anzunehmen, da er bei jener Sitzung den hohepriesterlichen Prachtornat getragen hat 53). Durch das Zerreien seines Gewandes bringt Kaiphas also symbolisch zum Ausdruck, da er Jesu Erklrung als Gotteslsterung betrachte. Diese seine Meinung bekundet er dann noch in deutlichen Worten: "Was brauchen wir noch Zeugen? Ihr habt die Gotteslsterung gehrt!" Er will sagen: Alle Anwesenden sind Ohrenzeugen des Ausspruches, dessen blasphemischer Charakter fr ihn und, wie er meint, auch fr die brigen Synedristen feststeht, so da sich das Zeugnis anderer erbrigt. Von den Synedristen erhebt offenbar keiner gegen diese Beurteilung der Jesusworte Einspruch. So fordert Kaiphas seine Mitrichter zur Urteilsabgabe auf: "Was dnkt euch?" Fr Gotteslsterung sah das mosaische Gesetz den Tod durch Steinigung vor (Lev 24, 16). Die Synedristen sprachen sich geschlossen fr ein Todesurteil aus.

Da das jdische Strafprozerecht einen Instanzenzug nicht kannte, war das Urteil sofort rechtskrftig. Zur Zeit Jesu aber konnte ein Todesurteil von den Juden nicht vollzogen werden 54). Die volle Blutgerichtsbarkeit, das sogenannte jus gladii, besa nur der rmische Prokurator. Gewissermaen zum Ersatz dafr machten sich einige der anwesenden Juden daran, den soeben Verurteilten grblich zu mihandeln (Mk 14, 65). Sie spien ihn an, verhllten ihm die Augen, schlugen ihm ins Gesicht und forderten ihn hhnisch auf zu "weissagen", d. h. wohl: den beltter trotz der verbundenen Augen bekanntzugeben 55).

Die Sitzung endete damit, da das ganze Synedrium den Beschlu fate, Jesus - natrlich mit einer wohlerwogenen und ad hoc formulierten Anklage - dem rmischen Prokurator zu bergeben. Dieser Schlu der Sitzung fiel in die Zeit des Tagesanbruchs (Mk 15, 1).

Anmerkungen

1) Vgl. hiezu K. Galling, Biblisches Reallexikon 1937, 270. 414 (Palste mit Binnenhof).
2) Die Verleugnung des Petrus fand nach den Synoptikern im Hof des Kaiphaspalastes, nach Joh anscheinend im Hof des Annas statt; vgl. A. Brll, Jesus vor Annas, Der Katholik 79 (1899, I) 198-200; Th.  Zahn, Das Ev. d. Joh. 1908, S. 618; G. Dalman, Orte u. Wege Jesu 1922,263; Ricciotti a. a. O. 610; J. Cantinat, Jesus devant le Sanhdrin, Now. Revue Thol. 75 (1953) 303 A. 19. Anders P.Benoit,Jesus devant le Sanhdrin, Angelicum 20 (1943) 164, vgl. auch Rev. Bibl. 60 (1953) 452; er vermutet im Mk-Bericht eine Konfusion des nchtlichen Annasverhrs mit der Morgensitzung des Synedriums; in Wirklichkeit sei Jesus nachts nur zu Annas, am frhen Morgen dagegen vor das Synedrium gebracht worden, das sich in dem offiziellen und regulren Lokal versammelt habe. Aber diese Beurteilung des Mk-Berichts ist kaum richtig, s. unten S. 107 f. - 
3) S. Exkurs III.
4) Mischna Sanh. I 6. Sie beruft sich dafr auf Num 11, 16, weshalb zu vermuten ist, da schon das alte Synedrium von Jerusalem so zusammengesetzt war. Einige Mitteilungen des Josephus besttigen dies: Nach dem Sturz des legitimen Synedriums setzten die Zeloten in Jerusalem ein Gericht von 70 Mnnern ein (Bell. 4, 5, 4 334 ff) ; Josephus selbst stellte in Galila whrend des Krieges eine Behrde von 70 Mnnern auf (Bell. 2,20,5 571); die babylonische Judenkolonie in Batana wurde von 70 Vornehmen angefhrt (Bell. 2, 18, 6 482; Vita 11 56). Nach Tos. Sukka 4, 6 standen in der groen Synagoge Alexandrias 71 Katheder fr das dortige Synedrium.
5) Vgl. M. Wolfi, De samenstelling en het karakter van het groote synedrion te Jeruzalem voor het jaar 70 n. Chr., Theol. Tijdschr. 51 (1917) 299-320.
6) Siehe Schrer II 216-220; J. Jeremias, Jerusalem z. Zeit Jesu II B 1929, 5~f.
7) Tos. Joma 1, 6; vgl. Jeremias a. a. O. 59 A. 5.
8) Philo, Leg. ad Caium 38 302.
9) Pesachim 57 a ; Tos. Menachoth 13, 21.
10) Belege bei Jeremias a. a. O. 10 A. 3.
11) S. den eingehenden Nachweis bei Jeremias a. a. O. 17-40.
12) J. Joma 3, 41 a 5. Nach Josephus, Bell. 2, 17, 2 409f war bei Ausbruch des jdischen Krieges des Hohenpriesters Ananias Sohn Eleazar Tempeloberst.
13) Bell. 2, 12, 5f 240. 243; Aut. 20, 8, 5 162-164.
14) Bell. 2, 13, 3 256; Ant, 20, 8, 5 162-164.
15) Siehe Jeremias a. a. O. 88-100.
16) Apg 23,6; 5, 17; vgl. Jeremias a. a. O. 101-114.
17) Fr. Bchsel, Das Ev. nach Joh 1946, 137 zu Joh 12, 42 f.
18) Billerbeck 11 412-419.
19) Mischna Sanh. IV 3a; zum Sitzen der Richter vgl. Apg 6, 15; 23, 3.
20) Mischna Sanh. IV 3b; IV 4
21) Mischna Sanh. IV 1 d.
22) Deut 17,6; 19, 15; Num 35, 30; Josephus, Ant. 4, 8, 15 219.
23) So zuletzt R. Gutzwiller, Jesus der Messias 19t.9, 319 .
24) Vgl. J. A. Kleist, The Two False Witnesses, Cath. Bibl. Quarterly 9 (1947) 321-323.
25) Juster I 459 ff.
26) A. Jlicher, Die Religion Jesu und die Anfnge des Christentums (Kultur der Gegenw,  I 4) 1906, 52. J. Wellhausen, Das Ev. Marci 1909, 124f. E. Norden, Agnostos Theos 1912, 194-201. W. He, Jesus von Nazareth 1906, 113. K. Buchheim, Das messian. Reich 1948, 290. Auch H. Schell, Christus 1922, 18f scheint dieser Auffassung zu sein; er betont aber den messianischen Charakter des Tempellogions. Zur Kritik vgl. R. A. Hoffmann. Das Wort Jesu von d. Zerstrung u. d. Wiederaufbau d. Tempels, Heinrici-Festschr, 1914, 130-139, spez. 136-138; Ed. Meyer I 188-192.
27) R. A. Hoffmann a. a. O. 138f zieht die Geschichtlichkeit des ganzen Zeugenverhrs in Zweifel mit der Begrndung, da "in dem lukanischen Parallelbericht, der unabhngig von der Mt-Mk-Tradition verfat sein drfte, von einem Zeugenverhr berhaupt nicht die Rede ist" (138). Aber Lk lt das Zeugenverhr ohne Zweifel nur deswegen aus, weil es den Ausgang des Prozesses nicht entscheidend beeinflut hat (vgl. Exkurs IV). Eine Erinnerung an das Verhr drfte in Lk 22,71 vorliegen. Die Szene Mk 14, 57-59 zu verdchtigen, geht schon deswegen nicht an, weil sie durch 15, 29 gesichert wird.
28) Rabbinische Belege b. Billerbeck I 1003-5, solche aus der Apokalyptik b. Bousset-Gremann 238-240; s. auch M. Simon, Retour du Christ et reconstruction du Temple dans la pense chrtienne primitive, in: Aux sources de la tradition chrtienne (Ml. M. Goguel) 1950, 247-257, bes. 247f.
29) Vgl. Mk 10, 48; 11, 9 f; zahlreiche Stellen bei Joh.
30) Soviel wir wissen, war "Gottessohn" im Judentum kein gebruchlicher Messiasname. Die etwa bei Billerbeck III 17. 19f zusammengestellten Belege aus der Apokalyptik und dem rabbinischen Schrifttum sind kaum brauchbar. 1 Hen 105, 1 f wird als christlich beeinflute Interpolation beurteilt und in 4 Esra 7, 28f; 13, 32. 37.52; 14, 9 wird auf Grund der verschiedenen bersetzungen des nicht erhaltenen semitischen Originals angenommen, da der Urtext das Wort "Knecht" (ebed) geboten hat. Was die rabbinische Literatur betrifft, so bezeugt sie zwar die messianische Deutung von Ps 2, 7, aber nur spt und selten, und vor allem wird der Gottessohntitel nie auerhalb einer direkten Anfhrung der Psalmstelle verwendet. S. dazu W. G. Kmmel, Das Gleichnis von den bsen Weingrtnern, in: Aux sources de la tradition chretienne (Mel. M. Goguel) 1950, 120-131, bes. 130 m. A, 36f; J. Schmid, Ev. n. Mk 31954,18. Wenn die messianische Verwendung des Titels demnach im Judentum nicht sicher nachgewiesen ist, so besagt das freilich nicht unbedingt, da sie vllig unbekannt war; vgl. selbst J. Bieneck, Sohn Gottes als Christusbezeichnung der Synoptiker 1951, 25. Es ist damit zu rechnen, da der Rabbinismus diesen Messiastitel absichtlich vermieden hat, teils, weil er auf christlicher Seite eine gelufige Wrdebezeichnung Jesu geworden war (Billerbeck III 20), teils, weil er Assoziationen an die Mythologie auslsen und daher als anstig erscheinen mute, teils, weil der Gegensatz gegen Rom die Verwendung eines dem Divi filius entsprechenden Prdikates verbot (Bousset-Gremann 228). Im NT finden sich zwei Stellen, wo die Ausdrcke "Gottessohn" und "Christus" offensichtlich synonym gebraucht sind: Lk 4, 41 a. b; Apg 9, 20. 22. Sie allein schon verwehren es, unter Berufung auf das Fehlen sicherer jdischer Zeugnisse die messianische Bedeutung des Ausdrucks "Sohn des Hochgelobten" in Mk 14, 61 fr unmglich zu erklren. - Nach Chr. Maurer, Knecht Gottes u. Sohn Gottes im Passionsbericht des Mk.-Ev., Zschr. f. Theol. u. K. 50 (1953) 24. 27 ist hier mit "Gottessohn" der stellvertretend leidende Gottesknecht gemeint; es bleibt aber unerklrt, wie Kaiphas dazu gekommen sein soll, die Frage nach einem solchen Anspruch zu stellen. Wenn der Titel hier wirklich fr "Gottesknecht" gebraucht sein sollte, was kaum zu beweisen ist, dann wre er im Sinne der damaligen Gottesknechtsvorstellung zu verstehen, d. h. als einfache Messiasbezeichnung (ohne da damit die Leidensvorstellung verbunden wre).
31) Wie das Volk so kannte auch die offizielle Theologie des Judentums der Zeit Jesu nur einen menschlichen Messias, s. Billerbeck III 20-22; Bousset-Gremann 222-232; P. Volz, Die Eschatologie der jdischen Gemeinde im ntl. Zeitalter 1934, 203 f. Der Jude Tryphon bei Justin, Dial. 49, 1 spricht aus, was allgemeine berzeugung war: "Wir alle erwarten im Messias einen Menschen von Menschen". Selbst soweit die alte Synagoge dem Messias "Prexistenz" (dazu s. Billerbeck II 333-340), Superioritt ber die Engel (vgl. etwa Tanch. B. Toledoth 20 [70 a] bei Billerbeck I 483), das Sitzen zur Rechten Gottes und das Kommen auf den Wolken des Himmels (s. unten Anm. 50) zuschrieb, hielt sie am Dogma von der Menschennatur des Messias fest. Auch die mit wunderbaren Farben gezeichnete Messiasgestalt des PsSal 17 ist "eine durchaus menschliche Gestalt" (Bousset-Gremann 228). In der spt jdischen Apokalyptik freilich trgt der eschatologische Fhrer fast rein bernatrliche Zge, s. Bousset-Gremann 259-268; Volz a. a. O. 224-228. Dennoch wird man auch da nicht von einem "gttlichen Wesen" (J. Bonsirven, Art. Judaisme X: Le Messianisme, Diet. de la Bible, Suppl. IV [1949] 1232-58, spez. 1241: "tre divin"), sondern nur von einem "himmlischen Menschen" sprechen drfen. "Darin sind sich alle jdischen Schriftsteller einig, da der Heiland unter Gott steht" (Volz a. a. O. 225). Mit dem apokalyptischen Messiasbild, das nur in kleinen privaten Kreisen (vgl. H. Preisker, Ntl. Zeitgeschichte 1937, 240) lebendig war, hatte die Messiasvorstellung der Hohenpriester und Schriftgelehrten des Prozesses Jesu gewi nichts zu tun.
32) Vgl. zuletzt Bieneck a. a. O. 54 A. 30; Ricciotti a. a. O. 617.
33) Bickermann a. a. O. 176-179 bestreitet nachdrcklich, da das Mk 14, 64 gebrauchte griechische Wort blaspmia die Bedeutung von Gotteslsterung habe. Sowohl in der Profangrzitt als auch im NT bezeichne es jede beleidigende, verletzende oder auch nur unpassende uerung, gleichgltig, gegen wen sie gerichtet ist. Im Sinne von Gotteslsterung sei das Wort nur dann zu nehmen, wenn ausdrcklich Gott als Objekt genannt sei (Ant. 4, 8, 6 202) oder wenn der unmittelbare Zusammenhang die Ergnzung dieses Objekts verlange (Joh 10, 33). Keine der beiden Voraussetzungen treffe hier zu und der Ausdruck bedeute einfach "mauvais propos" (S. 177) oder "enormite" (179f). Bickermann zieht daraus die Folgerung, da das Synedrium kein Todesurteil gefllt haben kann. Aber bei Mk 14, 61-64 stellt der Zusammenhang doch ganz auer Zweifel, da Jesu uerung als gegen Gott gerichtet aufgefat wurde. Sowohl in der Frage des Hohenpriesters ("der Hochgelobte") als auch in Jesu Antwort ("die Kraft") wird auf Gott Bezug genommen.
34) Mischna Sanh. VII 5 a.
35) Vgl. Klausner a. a. O. 463; Bickermann a. a. O. 176 A. 2; E. Meyer II  452 A. 1. Die veraltete Auffassung, da die Mischnabestimmung bereits fr das Synedrium Geltung hatte, bei W. Bousset, Kyrios Christos 1913,53.
36) Goguel a. a. 0.426.
37) S. dazu Exkurs VI.
38) Belege bei Billerbeck I 1008-1019.
39) Mk 2,7; Joh 10,33; Apg 12, 22f; 14, 14. Die Arbeit von E. W. Daily, A Study of Blasphemy in the Gospels (Diss. Southern Baptist Seminary) 1954 war mir nicht zugnglich. - Das AT gibt nirgends eine Definition der Gotteslsterung, s. Ex 22,27; Lev 24,11.16; Num 15, 30f; 1 Sm 3, 13; 1 Kg 21, 10.
40) Vgl. zuletzt etwa Goguel a. a. O. 426 u. J. Lebreton, Dict. de la Bible IV (1949) 1055.
41) Von keinem der im 1. Jahrhundert n. Chr. auftretenden Umstrzler und Volksbeglcker wird berliefert, da er die Messiaswrde beansprucht habe, weder von Judas dem Galiler (Bell, 2, 4, 1 56; Ant. 17, 10, 5 27H; Apg 5, 37), noch von seinem Sohn Menachem (Bell. 2, 17, 8 f 433-448; Vita 5 21), noch von Theudas (er gab sich nach Ant. 20, 5, 1 97f als "Prophet", nach Apg 5,36 als "bedeutend" aus), noch von dem gypter zur Zeit des Prokurators Felix (auch er behauptete "Prophet" zu sein: Ant. 20, 8, 6 169-172; Bell. 2, 13, 5 261-263; vgl. Apg 21, 38), noch von dem Gaukler, der unter Festus das Volk in die Wste fhren wollte (Ant. 20, 8, 10 188).
42) Schrer I 682-695.
43) Vgl. F. Bchsel, Jesus 1947,112: "Gewi haben die Juden nicht jeden, der den Messiasanspruch fr sich erhob, zum Tod verurteilt. Aber die anderen, die dies taten, waren entweder belangloser oder Mnner, die der Hohe Rat aus anderen Grnden gewhren lassen konnte. Mit einer so umfassenden und einflureichen Bupredigt an das Volk, seine Fhrer eingeschlossen, ist ihrer keiner hervorgetreten. Dieser Angriff auf Volk und Fhrerschaft machte die Entscheidung unausweichlich, sie mute schlielich gegen ihn fallen".
44) M.-J. Lagrange, vangile selon S. Marc 1947, 40H und Le Messianisme chez les Juifs 1909, 221f wendet dagegen ein, da nach rabbinischer Lehre der Messias anfangs ein verborgenes Dasein fhren werde. Es ist richtig, da sich dieser Glaube bei den spteren Rabbinen findet, vgl. Billerbeck II 339f und 488f; N. Messel, Der Menschensohn in den Bilderreden des Henoch 1922, 71-76. Aber dabei denken die Rabbinen an die Zeit vor dem ffentlichen Auftreten des Messias. Wenn dieser kommt, wird niemand wissen, wo er sich bisher verborgen gehalten hat; das hat man ja auch gegen Jesus, dessen Herkunft bekannt war, eingewendet: Joh 7, 27, Der an die ffentlichkeit getretene Messias jedoch wird nach rabbinischer Anschauung als solcher legitimiert werden, entweder so, da er auf dem Dach des Tempels stehend von gttlichem Licht umstrahlt wird (Billerbeck III 9f), oder dadurch, da Elias ihn bekannt macht (Billerbeck IV 797f). Selbst die Vorstellung, da der Hohepriester der messianischen Zeit den Messias bekanntgibt, scheint bezeugt zu sein (Test. Levi 2, s. Billerbeck IV 798). Besonders bezeichnend fr die rabbinischen Erwartungen ist Pirqe Maschiach (Beth ha-Midr. 3, 73, 17): "In jener Stunde wird Gott den Messias mit einer Krone bekleiden und den Helm des Heiles auf sein Haupt setzen und wird Glanz und Herrlichkeit auf ihn legen und ihn schmcken mit Ehrengewndern und ihn auf einen hohen Berg stellen, um Israel frohe Botschaft zu bringen" (Billerbeck III 10). Zu den rabbinischen Zeugnissen kommen drei Stellen bei Justin : Dial. 8, 4; 49, 3; 110, 1.
45) Vgl. auch A. Schweitzer, Geschichte der Leben-Jesu-Forschung 1933, 439 Anm.1. (Die Richter Jesu haben das Bekenntnis zur messianischen Wrde als Gotteslsterung angesehen, weil sie sich eben seiner erledigen wollten); hnlich E. Meyer 11 452 A. 1.
46) Der Text kann als gesichert gelten; die in spteren Hss bezeugte Lesart "Du hast es gesagt, da ich es bin" ist Verschmelzung der Mk- mit der Mt-Form (26,64: "Du hast es gesagt"). Da die weniger bestimmte Bejahung bei Mt (vgl. auch Lk 22, 70) ursprnglich und die Mk-Formulierung apologetische Umformung sei (so z. B. J. Hring, Le Royaume de Dieu et sa venue da prs Jesus et d aprs l aptre Paul 937, 128; Goguel a. a. O. 422f), ist unwahrscheinlich; Mt und Lk haben die Antwort Jesu an den Hohenpriester seiner Antwort an Pilatus (Mk 15, 2: "Du sagst es") angeglichen.
47) Zur Mt-Fassung (26, 64) vgl. Goguel 423f.
48) Die Worte "Menschensohn ... kommend auf den Wolken des Himmels" spielen auf Dan 7, 13 an, die Worte "sitzend zur Rechten Gottes" auf Ps 11 0 (109) 1.
49) E. Meyer I 194 hat also unrecht, wenn er das Menschensohnlogion fr unmotiviert und daher fr ungeschichtlich hlt. Auch M. Buber, Zwei Glaubensweisen 1950, 110 drfte den Zusammenhang zwischen der Bejahung V. 62a und der Prophetie 62b nicht gesehen haben, da er - ohne nhere Begrndung - behauptet, die Verknpfung des "Ich bin es" mit dem Folgenden sei "nicht zu halten"; er beanstandet auerdem die Verbindung des "Sitzens" mit dem "Kommen" (die doch durch die beiden atl. Texte gegeben war) und den "eher gnostisch klingenden" Ausdruck "Kraft" (der in Wirklichkeit die gelufige hebrisch-aramische Gottesumschreibung geburah bzw. geburtha wiedergibt; s. G. Dalman, Worte Jesu, I 1930, 164f Billerbeck I 1006f; W. Grundmann, Th W II 298, Z. 42ff).
50) Zur messianischen Deutung von Ps 110 (109) 1 im vorchristlichen Judentum s. Billerbeck IV 452-459; das NT setzt die Gebruchlichkeit dieser Deutung in Mk 12,35-37 Parr voraus. Auch Dan 7, 13 ist "von der alten Synagoge nirgends kollektiv auf das Volk der Heiligen, sondern durchgngig individuell auf den Messias gedeutet worden" (Billerbeck I 956). Schon die ltesten Teile der Bilderreden des Henochbuches beziehen Dan 7, 9ft auf den Messias (1 Hen 46, 1-3a; 48, 2; 69, 29). Das Kommen auf den Wolken des Himmels wird dem Messias im Anschlu an Dan 7,13 ausdrcklich zugeschrieben in 4 Esra 13,1 ff. Die messianische Auslegung der Stelle ist den Juden auch nach Justin, Dial. 32, 1 bekannt. Die rabbinischen Zeugnisse bei Billerbeck I 67. 483. 486. 843. 956f. Zur Erwartung eines rein menschlichen Messias s. oben Anm. 31.
51) R. W. Husband, Prosecution of Jesus 1916,201.
52) Mischna Sanh. VII 5b; 4 Kn 18,37.
53) Der Ornat wurde in den Jahren 6-37 n. ehr. von den Rmern in der Burg Antonia in Verwahr gehalten und nur fr die liturgischen Funktionen an den Festtagen herausgegeben, und zwar nach Ant. 18, 4, 3 94 bereits 7 Tage vor einem Fest, nach 15,11,4 408 dagegen erst am Vortag eines Festes.
54) S. Exkurs VII.
55) An der Mihandlung Jesu, die brigens von der hnlichen Szene Joh 18,22 zu unterscheiden ist (anders P. Benoit, Angelicum 20 [1943] 156f; mit der Mglichkeit, da die Szene bei Joh ein "Nachhall" der synoptischen ist, rechnet K. L. Schmidt, Jesus Christos kolaphizomenos und die colaphisation der Juden, in: Aux sources de la tradition chrtienne 1950, 218-227, bes. 219), scheinen sich nach dem Mk-Text, der als handelnde Personen zunchst "einige", dann ausdrcklich "die Diener" nennt, auch Mitglieder des Synedriums beteiligt zu haben; aber vielleicht ist 65b nur Dublette zu 65a (die Annahme, da die "Schlge" 65b etwas anderes seien als die "Faustschlge" 65 a, ist lexikalisch unbegrndet, s. Bauer WB 1337 u. 799, hier auch Hinweis auf Hesychius: kolaphizomenos = rapizomenos). Nach Lk 22, 63 jedenfalls haben nicht die Synedristen, sondern nur die Wchter Jesus mihandelt. Da die Szene Lk 22, 63-65 identisch ist mit der bei Mk 14, 65 erwhnten, ist manchmal zu Unrecht bestritten worden (z. B. von K. Kastner, Jesus vor dem Hohen Rat 1930, 110-112, der Jesus sowohl vor als auch nach der Synedrialsitzung mihandelt werden lt, whrend Innitzer a. a. O. 164 eine Mihandlung durch die Synedristen noch im Beratungssaal, eine zweite durch die Wchter zwischen Verurteilung und Morgensitzung annimmt). Die Einreihung der Szene bei Lk ist das Ergebnis literarischer Bearbeitung des Mk-Textes (s. Exkurs IV); die Ttlichkeiten begreifen sich auch viel leichter nach als vor der Urteilsverkndigung. Ob der Vorfall bei Mk chronologisch genau eingereiht ist, steht nicht unbedingt fest. Es knnte sein, da Mk bei der Anreihung der Mihandlung an die Verurteilung von der Absicht geleitet war, die bittere Tatsache der Verwerfung Jesu durch die Reprsentanten Israels stark ins Licht zu rcken: Die Obrigkeit hat ihn verurteilt, die Mnner aus dem Volk haben ihn beschimpft und mihandelt. Historisch gehrt die Szene vielleicht hinter den in Mk 15, 1 erwhnten "Beschlu", mit dem die Synedrialsitzung beendet wurde.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de