52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG
 
KAPITEL V

DIE STNDIGE ANGLEICHUNG (ADAEQUATIO CONTINUA) HRETISCHER ORDINATIONSRITEN AN DEN HRETISCHEN KONSEKRATOR UND UMGEKEHRT ZUM ZWECKE DER ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS

Wenn man die obigen Darlegungen gedanklich nachvollzogen, wenigstens im Wesentlichen verstanden und nun auch im Gedchtnis prsent hat, dann drfte es keine so groen Schwierigkeiten mehr machen und vielleicht sogar leicht sein, hretische 'Weiheriten', die sich als katholische ausgeben, deutlich zu erkennen und bis in ihre Ursachen hinein zu durchschauen. Denn Hresien haben, da sie sowohl eine christlichreligise Irrlehre (Unwahrheit) als auch eine Spezies des Unglaubens (Todsnde) sind, immer zwei Wurzeln im menschlichen Geiste, die niemals fehlen. Die eine Wurzel liegt in der geistigen Erkenntnis und im urteilenden Denken, das eine Wahrheit der gttlichen Offenbarung nicht mehr irrtumsfrei erfat oder in einem irrigen Denken verfehlt. Die andere Wurzel aber liegt im Wahlvermgen des freien Willens (liberum arbitrium), der willkrlich das einheitliche Ganze der Wahrheit zuerst spaltet und dann einen Teil desselben absolut setzt und dadurch zugleich gegen das Ganze ausspielt und zu ihm in Widerspruch bringt. Dadurch wiederum wird eine Glaubenswahrheit  die eine Wahrheit des Glaubens, nicht jedoch eine (nur) geglaubte Wahrheit ist  pervertiert (verdreht oder verkehrt) und in die Unwahrheit gezogen, z.B.: Jesus liebt dich und alle bedingungslos oder Gott ist die Liebe und verzeiht alle Snden oder Gott ist barmherzig und kennt keine Strafe und Vergeltung, was der Gerechtigkeit Gottes widerspricht, oder kirchliche Weiheriten sind durch sich selbst und von sich her immer 'res sacrae et sanctae', da sie von Christus eingesetzt sind, genau so wie die Sakramente etc.

Je subtiler jedoch eine Hresie ist, um so gefhrlicher ist sie und um so weitreichender sind ihre realen Auswirkungen auf den menschlichen Geist in seinem religisen Denken, Wollen, Tun und Handeln. Dann aber kann man in Wort und Werk noch so 'feierlich weihen', wie man nur will, da dennoch nichts dabei herauskommt und alles unntz ist, weil das Ziel und der eigentliche Zweck des Ganzen gar nicht erreicht werden. Man gelangt nicht in die individuellkonkrete Realitt dessen, was Christus und Seine Kirche tut, sondern bewegt sich auerhalb derselben und zwangslufig gegen sie, so als wre man getrieben. Zudem ziehen hretische Riten, da sie besondere KultFormen einer actio liturgica sind, gerade glubige Menschen, die sozusagen nichts Bses ahnen, in die Hresie, wenn sie an ihnen teilnehmen. Auch darin besteht ihre Gefhrlichkeit.

Gegenber solchen Gefahren aber verliert jene Frage fast ihre Bedeutung: was kann die Kirche an einem Weiheritus ndern und was nicht, wofern nur sein Wesen nicht verndert wird? Indessen ist diese Frage bezglich der 'neuen Weihen' gar nicht stellbar, da es sich um gnzlich neue, ganz andere und (gegenber den alten katholischen Riten) wesensverschiedene Ordinationen handelt, deren Bedeutung bestimmten hretischen Lehren des Vatikanums 2 genau angepat sind. Warum eigentlich wurde m.W. diese offenkundige Tatsache bei der Auseinandersetzung mit den 'neuen Weihen' nie beachtet, ja nicht einmal ernsthaft in Erwgung gezogen, selbst von denen nicht, die unmittelbar die Betroffenen waren? Hier liegt ein ganz dunkler Punkt in dieser abgrndigen Sache. Oder glaubte man in einer Art Geistesirre, bereits 'beschattet' vom berall verkndeten Geist des Konzils, es sei dem raffinierten Hretiker Montini und Konsorten nur um eine mutatio rituum gegangen, obwohl doch von Anfang an, wie deutlich genug verkndet und 'gelehrt' wurde, eine Ersetzung alter Riten und Liturgieformen geplant wurde, an deren Stelle neue gesetzt werden sollten? Das war durchaus logisch und konsequent. Denn auch eine hretische und apostatische 'Kirche' bentigt und braucht unbedingt, da sie ebenfalls ein SozialGebilde von 'Glubigen' (fidelium')  und neuen 'Glaubenden' ('credentium') ist, Kultformen und 'heilige Riten', die ihr entsprechen und ohne die sie gar nicht auskommt.

Auch wegen dieser Faktoren ist die rmische KonzilsKirche weder eine protestantische, 'reine Geistkirche' noch ein SektenGebilde, sondern eine reale ecclesia monstrosa (Thomas v.A.). Deshalb gibt es auch keine 'nachkonziliaren Riten' eine solche Auffassung hat berhaupt keinen Sinn und ist nur ein Phantasieprodukt von verwirrten Traditionalisten und blinden 'Folklorekatholiken' , sondern allein und nur entsakralisierte und katholisierende Riten dieses ekklesiastischen Monstrums, das berall im christlichreligisen Bereich sein Unwesen treibt.

A)     DIE ORDINATION DER PRESBYTER

Schon in der und bereits eine Lge beinhaltenden angeblichen Constitutio Apostolica vom 18.6.1968 wies das damalige Oberhaupt (Montini) der rmischen KonzilsKirche ausdrcklich auf den Zweck des ganzen Unternehmens hin, nmlich: qua novi ritus approbantur ad Ordinationem Diaconi, Presbyteri et Episcopi. Von einer mutatio rituum im Sinne und zum Zwecke einer Verbesserung oder klareren und eindeutigeren Fassung ist dabei berhaupt nicht die Rede, sondern vielmehr von prinzipiell neuen OrdinationsRiten. Deshalb wird auch zurckgegriffen auf bestimmte 'neuen Lehren' des Vatikanums 2, die nunmehr auch in Riten zum Tragen kommen und sich auswirken, aber nichts mehr mit der echten Lehrtradition der apostolischen Ecclesia Romana zu tun haben. Zugleich aber wird im Wortbestand der Riten ein kirchlichkatholisches Vokabular verwendet und bis zum Exze mibraucht, da dieses den Begriffsworten (termini technici), die ein echter katholischer Ritus grbraucht, berhaupt nicht entspricht. Man mu schon geistig blind sein, um die Absicht nicht zu erkennen, die dahinter steckt. Diese philosophisch-theologische Begriffsentleerung beginnt bereits mit dem Lehrschwindel von dem vermeintlich sakerdotalen heiligen Charakter (sacrum characterem), von dem wir bereits gesprochen haben. Der besondere Witz dabei ist dann der, da der neue Ritus nicht den geringsten Bezug hat auf die potestas spiritualis Ordinis und die Ordination berhaupt keinen sakramentalen Charakter, der eine virtus ist, vermittelt und einprgt.

Der bestimmbaren Handauflegung (materia determinabilis) dieser Presbyter ordination fehlt total die zweckbestimmte und eindeutige Signifikation und Form der durch den Konsekrator zu vermittelnden potestas spiritualis Ordinis als einer Wirkung des Sakramentes des Priestertums (effectus sacramenti Ordinis). Man wei in Wahrheit gar nicht, wozu diese potestas eigentlich da ist, gegeben wird und zu gebrauchen ist, und redet anstatt dessen von einem mysterisen heiligen Charakter, der zu nichts befhigt. Von daher aber lt sich dann leicht durchschauen, warum die neuen Handaufleger bei ihrer kollegialen Administration  sowohl cum intentione nonrecta als auch absque ulla intentione recta  nur noch folgendes 'Weihegebet' sprechen, d.h. eine leere WortFormel ohne KonsekrationsForm gebrauchen: Gib, allmchtiger Vater, wir bitten dich, in diese deine Diener (famulos) die Wrde des Presbyterates; erneuere in ihrem Inneren (oder Herzen, in visceribus) den Geist der Heiligkeit (Spiritus sanctitatis); sie mgen festhalten am Amt der der zweiten Dienststufe, das sie von dir, o Gott, empfingen, und (mgen) sie alle durch ihre beispielhafte Lebensfhrung zu einem Sittenzeugnis gelangen.

Man sollte sich bei dieser seltsamen 'Weiheformel', die doch im wesentlicher Teil eines Ritus liegt bzw. liegen mte, auch nicht in die Irre fhren lassen durch den an sich unbestimmten, vagen und mehrdeutigen Ausdruck Wrde des Presbyterates. Denn diese beiden Worte stehen unter der defizienten Direktive (intentio corrupta) von hretischen 'neuen Lehren' und beziehen sich berhaupt nicht auf die objektive und bernatrliche Dignitas, das heit auf den wahren SeinsWert des sakramentalen Priestertums oder des priesterlichen Ordo mit seinen spezifischen potestates, sondern sie beziehen sich nur auf eine rein natrliche und profane (ad naturam rei pertinent!) zweite DienstleistungsStufe (munus in gradu Presbyterorum), im Unterschied zu den Episkopen und Diakonen. Und diese so 'Geweihten' sollen und 'mgen' dann, was schlechterdings lcherlich und absurd ist, an einem 'Amt' 'festhalten', das ihnen gar nicht von Gott gegeben worden ist und auch nicht von Gott stammt  wohl aber und sicherlich von der rmischen KonzilsKirche, der neuen 'MutterKirche' und den an sie Glaubenden. Ein solcher Irrsinn hinderte freilich auch den konservativen Startheologen P. Dr. Athanasius Krger nicht, in einem Sonderdruck (o.0, o.J) der UNAVOCE DEUTSCHLAND die Behauptung aufzustellen: ber die Gltigkeit der Weihe mit der amtlichen Formulierung kann kein Zweifel bestehen, weil der erste Satz das Substantielle enthlt. Eine solche Behauptung aber machte wieder einmal offenkundig, da man schon frher vom wesentlichen Teil der alten Sacra Ordinatio Presbyteri (im Unterschied zur Consecratio in Episcopum) nichts mehr wirklich begriffen hatte.

Zudem mu man in dem ganzen Bluff noch folgendes beachten und richtig einordnen, um das dieser 'Weiheformel' integral Nachfolgende und dispoitiv Vorausgehende nicht als kirchlichkatholisch mizuverstehen. Es unterscheiden sich nmlich die neuen Presbyter von den neuen Diakonen dergestalt, da letztere bereits durch eine ebenfalls schweigende Handauflegung (impositio manuum, quae silentio fit) den Hl. Geist und seine siebenfachen Gnadengaben besitzen (sollen), aber in ihrem kirchlichen Ordnungsgrad (dem ersten ordo ecclesiasticus) noch nicht befhigt sind, die Heiligung des christlichen Volkes (sanctificatio populi christiani) zu leisten oder zu vollbringen. Dazu aber soll sie nun ein neuer 'Geist von Gott' befhigen und in ihrem Inneren einen besonderen Spiritus sanctitatis 'erneuern' (= neu hinzugeben und erwecken), der ihnen auch helfen solle, da sie an ihrem nunmehr (pastoralen) Amt festhalten mgen. Dies alles ist zwar ein unglaublicher Unsinn und der reinste Unfug, aber dennoch fr Hretiker eine grandiose 'Erleuchtung'.  Im brigen hat dieser erfundene Spiritus sanctitatis absolut nichts zu tun mit dem spiritus Sanctitatis, um den im alten Ritus gebetet wurde, und der sich sowohl auf die Gnade der Mehrung der heiligmachenden Gnade als auch auf die Gabe und Last (onus) des sakramentalen Priestertums bezieht, damit die Ordinierten an dem Empfangenen und seinem bernatrlichen Seinswert auch festhalten knnen und das Empfangene festhalten (ut acceptum ...optineant), andernfalls sie es sehr leicht verlieren knnten. Denn das sakramentale Priestertum des Neuen Gesetzes ist nicht blo eine Wrde, sondern eine Last, die als Brde sogar gefahrvoll und gefhrdend sein kann, sowohl fr den Trger als auch fr andere.

Nachdem nun auf diese Weise der erwhlte Diener (famulus et frater carissimus) in der rmischen Konzilskirche zum Presbyter 'geweiht', d.h. ordiniert, promoviert und in die 'zweite Dienstleistungsstufe' eines pastoralen geistlichen Amtes' erhoben worden ist  vermeintlich vom allmchtigen Vater, in Wahrheit jedoch nur von hretischen Episkopen, den neuen Hohenpriestern ('pontifices summi'), von denen auch der Ritus redet , ergeht an ihn bei der bergabe von Brot auf einer Patene und von Wein und Wasser in einem Kelch noch folgendes seltsame Wort Empfange die Opfergabe des heiligen Volkes um sie Gott darzubringen. Anerkenne (bejahe innerlich), was du tust, ahme nach, was du handhabst (verwaltest) und gleichgestalte dein Leben dem Geheimnis des Herrenkreuzes.  Von dem furchterregenden Kreuze JesuChristi, einem mysterium tremendum, wissen diese Leute nichts mehr.

Man hat sich schon oft ber die Sinnlosigkeit dieser integralen KonsekrationsAussage amsiert und darber nur noch den Kopf geschttelt, aber leider viel zu wenig beachtet, da hier eine dreifache Gotteslsterung zum Ausdruck kommt und sich vollendet:

1. eine Lsterung des ewigen Vaters JesuChristi in seiner Allmacht und Gerechtigkeit und Liebe;
2. eine Lsterung des Mensch gewordenen LogosSohnes und Erlsers; und
3. eine Lsterung der Heiligen Geistes als dem Geist der der Wahrheit und des bernatrlichen Lebensspenders.

Wer so lstert, kann nur den Teufel zu seinem Vater haben und ist ein Gefolgsmann Satans, des Frsten dieser Welt(zeit), an dessen Geist er partizipiert. Was denken sich wohl Katholiken, wenn sie in ihrem vermeintlich 'katholischen Glauben' an einem solchen nur katholisierenden Ritualgeschehen teilnehmen und mittun und dann noch mit Inbrunst beten Veni creator Spiritus ...!? Wei man nicht mehr, da unter den Pforten der Hlle die Hresien verstanden werden? Offenbar ist auch dies in der Erinnerungslosigkeit untergegangen.

Nun aber mu bei dieser Ordinatio Presbyterorum noch manches andere kritisch bedacht werden, das diesem heillosen Werk vorgeschaltet ist und es schlaglichtartig beleuchtet. Da sagt nmlich ein von einem Episkopen beauftragter Presbyter zum 'Hauptkonsekrator' der versammelten Handaufleger: Hochwrdigster Vater, es fordert die heilige Mutter Kirche, da du diese unsere Brder zur Brde des Presbyterates ordinierest. Hier ist auf eine raffinierte Weise weder vom sakramentalen Priestertum die Rede, da das sacramentum Ordinis eliminiert ist, noch von der 'uralten' sancta mater Ecclesia Catholica; verstndlicherweise, denn gemeint ist die (von einem unreinen Geiste' miterzeugte) hretische rmische Konzilskirche' als eine neue 'heilige MutterKirche', die im biblischen Sine eine Hure ist und groe hnlichkeit hat mit der Hure Babylons, die an den trben Wassern sitzt.

Hier mge sich doch niemand tuschen und erst recht nicht von einer Zeremonialtheatralik tuschen und in die Irre fhren lassen! Zudem bezeugt der vorgeschickte Presbyter auf eine Rckfrage hin gegenber allen Anwesenden, da die 'Wrdigkeit' des zu Ordinierenden (bereits und zuerst) festgestellt und bewiesen sei aufgrund der Befragung des christlichen Volkes, das so etwas freilich weder sachlich beurteilen noch bewerten kann, ganz abgesehen davon, da kein Episkope das 'christliche Volk' befragt hat. So etwas bezeichnen die Gerichtsjuristen als Vortuschung falscher Tatsachen. Daraufhin aber verkndet der Hauptkonsekrator im Namen aller seiner mitwirkenden Kollegen, die als kollegiale Nebenkonsekratoren fungieren: Wir whlen (eligimus) diese unsere Brder 'in ordinem Presbyterii'. Das heit: Wir, die Episkopen (nicht etwa das 'christliche Volk' oder die 'christliche Gemeinde'), whlen sie aus fr ein neues hheres 'geistliches Amt' und befrdern (erheben) sie in die zweite Dienstufe der 'kirchlichen Hierarchie', und zwar so, d a sie zugleich auch zu cooperatores Episcoporum! gemacht werden, nicht etwa blo zu simplen 'adjutores', zu Hilfsgeistlichen. Die neuen Presbyter sind in ihrem 'geistlichen Amt' fast so etwas wie MiniEpiskopen unter den allerdings noch hochwrdigeren neuen 'Hohenpriestern'. Ist das etwa nicht faszinierend und erstrebenswert? Uns erinnert dies freilich viel mehr an das Mrchen von den kaiserlichen Soldaten, denen eingeredet werden knnte, da ein jeder von ihnen bereits den Marschallstab im Tornister trage.

Vor diesem Hintergrund ist es dann aber auch durchaus verstndlich, warum der Hauptkonsekrator nicht verpflichtet ist, sich bei seiner Ansprache an die zu Ordinierenden an die im Ritus 'vorgeschriebene' und vorformulierte 'Musteransprache' zu halten (quod facere potest). Er kann hier schalten und walten, wie er will und wie es ihm gerade beliebt, aber dennoch hernach von den 'Weihlingen' Ehrerbietung und Gehorsam fordern, was absurd und lcherlich zugleich ist. Darum darf man diese Musteransprache weder berbewerten noch, wie es so oft der Fall ist, in ihrem nur katholisch klingenden Vokabular mideuten, indem man gewissen Aussagen etwas unterstellt, das gar nicht gemeint ist. Das neue Presbytertum liegt von seinem Gegenstand und Ziel her auerhalb des sakramentalen Priestertums. Dies jedoch ist eine Sache der Erkenntnis, nicht aber irgendeines Glaubens. Darum ist es auch eine ganz ble Masche von Klerikern, die 'neuen Weihen' auf interpretatorischen Schleichwegen 'retten' zu wollen und sie als doch noch katholisch auszugeben. Nur religisnaive und theologisch ungebildete Glubige fallen darauf herein.
Nun aber ist es weiterhin erstaunlich, was alles die zuknftigen Presbyter nach Meinung der versammelten Episkopen wollen sollen, um in den Genu und Niebrauch des Presbyterates zu gelangen. Darum werden mehrere Fragen gestellt, die man sich doch einmal genauer betrachten sollte, anstatt sie grozgig zu bergehen oder schamhaft zu verschweigen. Der Hauptkonsekrator stellt doch nicht in aller ffentlichkeit zum Spa seine Fragen und wei schlielich, was und wonach er fragt, wenn er zu den vor ihm Stehenden die wohlberlegten Worte spricht: Wollt ihr euch Christus, dem hchsten Priester, der sich selbst fr uns als reine Opfergabe dem Vaterdargebracht hat, am Sonntag enger verbinden und mit ihm euch selbst fr das Heil der Menschen Gott weihen? Obwohl diese Frage an und fr sich gar keinen Sinn hat und theologisch vllig abwegig ist, so kommt in ihr dennoch implicite einiges zum Ausdruck, z.B. da ChristusJesus sich selbst nicht geopfert und auch nicht als Shnopfer dargebracht hat, weder fr uns selbst noch fr alle Menschen, und da der neue Presbyter gar kein OpferPriester ist, da er nicht ChristusJesus selbst, die wahre Opfergabe, Gott, dem Vater, aufopfert und darbringt; er opfert niemanden und nichts und bringt auch keine reine Opfergabe dar, sondern er weiht sich selbst mit Christus Gott fr das Heil der Menschen, und dies insbesondere immer wieder neu und in 'engerer Verbindung mit Jesus, unser aller Bruder' am Sonntag in der NOMFeier. Im brigen hat Christus Jesus sich selbst fr uns nicht blo als reine Opfergabe dargebracht, sondern sich selbst geopfert, aufgeopfert und als ein Shnopfer dargebracht fr die Snde(n) der Menschen. Doch nach solchen Sachverhalten wird ja gar nicht und berhaupt nicht mehr gefragt, weil der Gegenstand der Frage ein ganz anderer ist und nicht das geringste mit dem Hohenpriestertum Christi zu tun hat. Die perfide Tuschung, die hier mit begriffsleeren Worten in Szene gesetzt wird, ist fast perfekt und macht aus dem neuen Presbyter einen religisen Scharlatan, und zwar zudem noch mit seiner lsterlichen Zustimmung Volo, Deo auxiliante (Ich will, mit Gottes Hilfe)!

Warum wird die in dieser Episkopenfrage zum Ausdruck gebrachte Unwahrheit und Hresie von so vielen Katholiken nicht erkannt? Die Begriffe Opfer (sacrificium) und Priestertum (sacerdotium) sind nicht trennbar, sondern wesenhaft und notwendig aufeinander bezogen. Dies gilt schon allgemein und dann insbesondere und auf eine ganz besondere Weise in bezug auf die innere Einheit von eucharistischem Opfer und sakramentalem Priestertum. Auch Papst Leo XIII. wies in seiner Bulle darauf hin, da mit Worten wie 'Priester' oder 'Bischof', selbst wenn von ihnen in einem 'Weiheritus' Gebrauch gemacht wird, der grte Schindluder getrieben werden kann. Dies aber ist bei den neuen Ordinationen durchgngig der Fall. Dies hindert freilich keinen alten und neuen Kleriker der rmischen Konzilskirche daran, sie dennoch fr gltig zu halten und auszugeben, obwohl sie null und nichtig sind.

Eine andere Frage lautet: Wollt ihr das Dienstamt des Wortes bei der Verkndigung (Predigt) des Evangeliums und der Darlegung (bzw. Erklrung) des katholischen Glaubens (!) wrdig und weise erfllen? Wer antwortet jetzt wohl nicht voll Weisheit und freudig bewegt: Volo!? (Es fehlt nur noch mit Hilfe des Hl. Geistes.) Doch leider, leider hat der sog. katholische Glaube, der ein apostolischer und streng dogmatischer ist, nicht das mindeste zu tun mit dem neuen pseudokatholischen Glauben der rmischen Konzilskirche, dem berhaupt keine GlaubensErkenntnis per fidem et rationem zugrunde liegt. Welch ein Bluff und perfider Betrug liegt in dieser hretischen Frage! Dies alles erinnert uns an das Wort in Goethes Faust: Da steh' ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor. Es mchte kein Hund so lnger leben!

Dazu pat dann aber auch gleich die Frage: Wollt ihr die Geheimnisse Christi zum Lobe Gottes und der Heiligung des christlichen Volkes gem der Tradition (!) der Kirche fromm und glubig feiern (!)?  obwohl noch kein Geheimnis Christi jemanden geheiligt hat, sondern ganz etwas anderes, angefangen mit den untrglichen, heiligen und heiligenden Worten Seiner HeilsWahrheit, die ER Selbst IST. Im brigen kann sich bei dieser sinnwidrigen und verwirrenden Frage jeder fromme und glubige Bruder denken, was ihm gerade beliebt oder mystisch in den Sinn kommt bei seiner zuknftigen Heiligung des christlichen Volkes. Auerdem wird in dieser Frage offenkundig (man mu sie nur einmal durchdenken!), da, wer so fragt, vom wahren Heilsmysterium JesuChristi und Seiner Gnade entweder nichts mehr wei oder nichts mehr wissen will.

Jetzt aber kann man vielleicht auch leichter jene Fangfrage durchschauen, die gleich am Anfang dieses Ordinationsspektakels vom vterlichen Hauptweiher an die liebwertesten Shne gestellt wird: Wollt ihr das Amt (munus) des Priestertums im Range (im Dienstgrad, in gradu) der Presbyter als tchtige Kooperatoren der (hohen) Rangordnung (ordinis) der Episkopen im Weiden (in pascendo) der Herde des Herrn, unter der Fhrung des Heiligen Geistes, ohne Unterla erfllen? Hier wird evident und zeigt sich auch, da das sakramentale Priestertum, das Christus geschaffen hat, gnzlich ausgetrieben worden ist, eine vllige Entsakralisierung und Profanisierung des sakerdotalen 'ministerium sacrum' und des sakralen officium pastorale. Und dies alles halten dann geistig blind gewordene Traditionalisten, Integristen und Konservative seit eh und je nur fr eine Akzentverschiebung oder fr eine mehr horizontale Sicht des Sachverhaltes. Diese Leute begreifen es einfach nicht oder wollen es offensichtlich nicht begreifen, da und warum die drei neuen 'kirchlichen' ordines in gradu Diaconorum, Presbyterorum et Episcoporum nur mglich sind aufgrund des Fehlens und der Leugnung des sakramentalen, d.i. auf einem Sakrament beruhenden PriesterORDO mit seiner spezifischen potestas spiritualis Ordinis, die zwei Relationen in potentia involviert (siehe Kapitel I).

Die neuen 'Presbyter' sind keine Priester im Sinne und nach Magabe des besonderen und arteigenen Sacerdotium Novae Legis, da sie aus ihm herausgefallen und von ihm abgefallen sind. Vielmehr sind sie echte Dienstleistungstrger zweiten Grades in der Hierarchie der rmischen 'KonzilsKirche' und die offiziellen Vorsteher oder Vorsitzenden von 'Kleinfamilien' (Gemeinden), im Unterschied zur 'Grofamilie' (Dizese) und zu 'Kleinstfamilien' (Kongregationen, religisen Vereinen u. dgl.). Sie sind aber keine, wie oft von Traditionalisten behauptet wird, 'Geistliche von Gnaden des christlichen Volkes' wie die protestantischen Pastoren, sondern 'Geistliche' von Gnaden der neuen Episkopen und 'Hohenpriester', die sie gewhlt und erwhlt haben. Das ist das Besondere an diesen hochwrdigen Leuten als cooperatores Episcoporum. Auch dazu werden sie ordiniert bzw. 'geweiht'.

Worin aber besteht nun die Hauptaufgabe der neuen 'Presbyter' in ihrem 'geistlichen Amt', wenn sie insbesondere am Sonntag mit ihren Gemeinden 'die Geheimnisse Christi' feiern, indessen dabei vllig unvermgend sind zu tun, was die Kirche Jesu Christi tut? Auch die Musteransprache weist deutlich genug darauf hin, wenn sie den Ordinanden einschrft, da sie als Presbyter ritus sacros celebrantes sind, 'heilige Riten Feiernde und festlich Begehende', und wobei allerdings verschwiegen wird, da diese Riten keine ritus sacrales sind, da ihnen das Fundament einer res sacra et sancta fehlt. Darum wird dann auch folgende neue Hresie gelehrt und allen Anwesenden verkndet: Durch euren Dienst nmlich wird das geistliche (spirituelle) Opfer der Glubigen vollendet. Ein Abgrund der Finsternis tut sich auf, der alle freiwillig Ttigen und Mitttigen in einer pervertierten 'actio liturgica' ins Verderben zieht. Und dazu pat dann auch die vterliche und salbungsvolle Ermahnung des episkopalen 'pater familias': Es sei also eure Lehre dem Volke Gottes eine (heilige) Speise und der Wohlgeruch eures Lebens den Glubigen Christi eine Ergtzlichkeit, damit ihr durch Wort und Beispiel das Haus aufbauet, welches ist (das da ist) die Kirche Gottes. Hier kann es einem frwahr speibel werden  oder etwa nicht?!

Zu erwhnen sei nur noch, da in der ebenfalls neuen 'Ordinationsmesse' kein Glaubensbekenntnis abgelegt bzw. gesprochen wird und auch das 'Gebet der Glubigen' entfallen ist. Sapienti sat!, sagte ein alter rmischer Lustspieldichter; dem Weisen oder Verstndigen gengt es, oder populr gesprochen: es reicht uns vllig und steht uns bis zum Halse!

B)  DIE ORDINATION DES EPISKOPEN

In dieser Sache sollte nach dem oben Dargelegten jeder verstndige Katholik gleich von Anfang an ein dreifaches nicht bersehen, andernfalls man sofort in eine groe Tuschung hineingezogen wird:

1. da der zum Episkopen zu ordinierende Prebyter kein Priester ist, sondern ein 'Geistlicher' zweiten Grades, der den Priester nur mimt, ganz abgesehen davon, da er prinzipiell kein Sacerdos, kein OpferPriester sein darf,
2. da pltzlich von einer, die Ordination fordernden, sancta Mater  ecclesia Catholica gesprochen wird, was jedoch eine ganz platte  und leicht durchschaubare Lge und zudem noch ein perfider Betrug  ist; so etwas aber bersteigt das schon oft registrierte Faktum  eines nur semantischen Betrugs;
3. wird gem Musteransprache von einem mysterisen Electus a Patre  geredet (nicht etwa von einem

Erwhlten Jesu Christi); gemeint ist  hier und darunter aufgrund eines durchaus wahnhaften Irrglaubens  ein von einem Gott und allmchtigen Vater nicht blo Erwhlter, sondern Auserwhlter und Begeistigter im neuen 'Volk Gottes'  der zugleich auch ein Ausspender der Geheimnisse Christi sein soll
Dieser 'Auserwhlte' und von einem vermeintlich gttlichen Geiste 'Begeistigte' hat eine groe hnlichkeit mit den altbekannten alten und neuen Gnostikern und Illuminaten, die von dem wahnhaften Glauben besessen sind, vom Hl. Geiste oder von einem H(h)eiligen Geiste Gottes erleuchtet und wie die Apostel inspiriert zu sein. Dieser religise Wahn liegt genau auf der Linie jener Irrlehre des Vatikanums 2, das in bezug auf die Episkopen u.a. die neue Weisheit verkndete, da diese 'Electi' aus dem Schatz der Offenbarung (welcher?, gemeint sind Privatoffenbarungen zwielichtigen Ursprungs) Neues und Altes hervorbringen und dieses im Lichte des Hl. Geistes erhellen bzw. deutend erklren. (Dogmatische Konstitution ber die Kirche, Kap. III, Nr. 25) Darum heit es in der Musteransprache dieses Ritus, da die nunmehr Electi als (vermeintliche) Nachfolger der Apostel und genau so wie diese durch die Kraft des Hl. Geistes erfllt seien und dann natrlich auch voll eines tH(h)eiligen Geistes' wren, wenn sie das Evangelium verknden und alle Vlker in einen Schafstall zusammenfhren (sammeln), heiligen und lenken (regieren, gubernare). Dieses Sammelsurium von unwahren Lehren und von erstaunlichen Unsinnigkeiten braucht man nicht zu kommentieren, wenn noch gewut wird, was Jesus Christus geoffenbart, verheien, gelehrt, gewollt, getan und zu tun befohlen hat.

Nun stellt aber der Hauptkonsekrator an den Presbyter und natrlich liebwertesten Bruder, der als ein Electus a Patre bereits erkannt worden ist und auch ansonsten als geeignet zum 'Hohenpriester' bewertet werden konnte (der 'Heilige Vater' der rmischen Konzilskirche ist der gleichen Meinung und hat die Sache genehmigt, wie das 'mandatum' beweist), ebenfalls einige Fragen, die ein Schlaglicht auf diese Ordination werfen und die berhaupt nicht mit dem Wesen der frheren Consecratio Electi in Episcopum verglichen werden kann, da sie nichts mit ihr gemein hat. So wird z.B. gefragt: Willst du das heilige Volk Gottes mit deinen Mitdienern, den Presbytern und Diakonen, als ein liebevoller Vater hegen und pflegen und auf den Weg des Heils hinlenken? Also nicht ohne sie, denn dies widersprche dem konziliaren Prinzip der Kollegialitt und wrde auch die Erreichung des ministeriellen Pastoralzwecks erschweren, nmlich die offensichtlich trge und blde Masse des 'heiligen Volk Gottes' auf den 'Weg des Heils' hinzulenken, ja hinzutreiben, sofern es sich noch nicht auf diesem Wege befindet oder von ihm abgewichen ist. Zum 'Volk Gottes' aber gehren alle, die an einen 'Gott und Vater' (aller Menschen) glauben. In Wirklichkeit geht es hier jedoch um nichts anderes als um eine auf mehrere Schultern verteilte kollegiale Macht und Herrschaft. Das begriffsleere Wort vom 'heilgen Volk Gottes' verdeckt das nur, genau so wie die Frage: Willst du die irrenden Schafe als guter Hirte wieder suchen und dem Schafstall des Herrn beigesellen (aggregare)? Oder auch: Willst du dich den Armen und allen in der Fremde Lebenden wegen des Namens des Herrn leutselig und mitleidig zeigen? Auch die in diesen Fragen zum Ausdruck gebrachten sentimentalen Unsinnigkeiten sind unbersehbar. Aber so etwas braucht man, weil es bestens geeignet ist, den Zweck der ganzen Sache gegenber den 'Glubigen) zu verschleiern.

Zwei weitere Fragen lauten: Willst du den allmchtigen Gott fr das heilige Volk unablssig bitten und ohne Tadel das Amt des hchsten Priestertums erfllen?  Volo!, antwortet der 'Weihling', obwohl der zum Episkopen zu ordinierende Presbyter nicht einmal Priester ist, da ihm die bernatrliche SeinsDignitt des sakramentalen Priestertums vllig fehlt! Welch' ein Bluff wird hier von allen Handauflegern in einem Ritus in Szene gesetzt! Dazu aber pat dann auch die unbestimmte und diffuse Frage: Willst du den Leib Christi, seine Kirche, aufbauen und in seiner Einheit mit der Ordnung (= der Dienstleistungsstufe) der Episkopen unter der Autoritt des Nachfolgers des heiligen Apostels Petrus verbleiben? Hier ist weder vom bernatrlichen 'Corpus JesuChristi mysticum' noch von der 'Ecclesia sua' des gttlichen Menschensohnes die Rede, sondern von nichts anderem als von einem naturalistischen kirchlichprofanen SozialGebilde und seiner erwhlten Fhrungsmannschaft, die aus erleuchteten Electi besteht. Hier liegt des Pudels Kern, und es zeigt sich bereits das wahre Gesicht der neuen Hresiearchen, die sich um andere zu tuschen, allesamt Diener nennen und als ministri sacri ausgeben. Dabei sind sie, um zwei Worte Christi zu gebrauchen, noch viel weniger als Mietlinge, nmlich Fremde, die nicht von Seiner Herde sind.

Nun aber sollte es doch wohl nicht mehr so schwierig sein, das Unwahre und Hretische in der neuen 'Weiheformel' deutlich zu erfassen, bei der es brigens gleichgltig ist, ob es sich um die des Hippolyt (eines rmischen Priesters und Schismatikers im 3. Jhd.) handelt oder nicht. Denn auch eine in einem Weiheritus zu gebrauchende Wortformel besagt nichts, da in ihr Grundverschiedenes, ja sogar Widersprchliches und Unwahres gedacht werden kann, das dann die Bedeutung des Tuns prgt. Die vom Hretiker Montini vorgeschriebene OrdinationsFormel lautet: Und jetzt ergiee (lasse ausflieen) auf diesen Erwhlten (Auserwhlten!) jene Kraft, die von dir ist, den 'Spiritus principalis', den du deinem geliebten Sohne Jesus Christus gabest, den er selbst (wiederum) den heiligen Aposteln geschenkt (verliehen) hat, welche die Kirche an einzelnen Orten als dein Heiligtum begrndet haben, zum unausbleiblichen Ruhme und Lobe deines Namens.  Vorausgehend und einleitend hierzu aber wird der Presbyter noch darber belehrt, da Gott in seiner Kirche (d.i. im 'Volk Gottes' durch Prdestination) principes et sacerdotes (Frsten und 'Priester') aufgestellt oder eingesetzt habe. Im brigen ist in diesem Vorspann zur 'Weiheformel' von der Ecclesia JesuChristi als Seiner Grndung nicht im mindesten die Rede, was man ebenfalls nicht bersehen sollte. Auch die grte Verschwommenheit und Begriffskonfusion kann darber nicht hinwegtuschen. Alles wurde mit Hilfe bombastischer Worte und eines katholischen Vokabulariums in eine stndige Verwirrung und Zwielichtigkeit gezogen, und zwar nicht zufllig, sondern systematisch.

Wer oder was aber ist denn nun dieser seltsame 'gttliche Geist', der als Spiritus principalis bezeichnet wird und der sich jetzt, vermittels einer kollegialen Handauflegung, auf den Presbyter von Gott her ergieen oder ausflieen (effundere) soll, um ihn zum Episkopen zu machen?Das mu dann frwahr ein ganz besonderer Geist sein, indessen nicht die dritte Person der Trinitt, der Heilige Geist, denn dieser ergiet sich nicht aus dem Wesen der Gottheit und fliet auch nicht aus ihr aus. Auerdem ist die Sendung des Heiligen Geistes durch den Vater und den Sohn keine Ergieung oder Ausgieung oder ein Ausflieen desselben. Darum ist es auch unsinnig, die Ergieung oder das Ausflieen der vermeintlichen (!) 'Gabe' und 'Weitergabe' des Spiritus principalis fr eine besondere Sendung oder hhere 'Geistsendung' zu halten, wie die 'Neuglubigen'. Traditionalisten und Konservative hinwiederum setzen diesen seltsamen Geist aus Mangel an vernunftgemer GlaubensErkenntnis in Beziehung zum spiritus plincipalis (Kleinschreibung!) im Psalm 5o und ohne zu beachten, da es sich um einen Bupsalm handelt, der von einem echten Bugeist spricht, der darin besteht, die erst und vorrangige Willigkeit zu strken, um die Gebote Gottes zu befolgen, und zwar nicht aus Furcht, sondern aus Freude am gttlichen Heilswillen. Um diesen Geist wird dort gebetet M.a.W.: man hat weder das eine noch das andere begriffen und unterstellt der neuen 'Weiheformel' einen Sinn, den sie gar nicht hat. Dadurch jedoch wird und wurde man bereits in die Hresie gezogen.

Wenn man sich ber diesen (grogeschriebenen) 'gttlichen' Spiritus principalis zureichende Klarheit verschaffen will, dann darf man nicht den Fehler machen, ihn im trinitarischen Gott zu suchen, da er dort gar nicht zu finden ist, oder ihn von ihm herleiten zu wollen, weder von Gott, dem Vater, noch von Gott, dem Heiligen Geist; sonst gert man sofort auf Irrwege. Denn dieser 'Geist' emaniert, fliet aus oder ergiet sich, aus einer mysterisen Gottheit und soll sogar von einem allmchtigen GottVater oder VaterGott auf eine auerordentliche Weise 'gegeben' werden knnen und, wie behauptet wird, sogar und zuerst Christus gegeben worden sein, der ihn somit nicht immer schon besessen haben kann. Diese 'Lehraussage' beinhaltet eine raffinierte Leugnung der Gottheit JesuChristi. Denn Christus war von Anfang an im vollen und dauernden Besitz des Geistes Gottes, da Ihm als der gttliche Menschensohn der Geist Gottes, der heilig und ein heiliger ist, nicht nach Maߓ des Menschen und schon gar nicht nach Magabe einer partikulren Zumessung 'gegeben war, sondern ohne Maߓ (Joh 3,34). Christus besa keinen emanierenden und dann Ihm zuerst gegebenen 'gttlichen Spiritus principalis' und konnte deshalb einen solchen auch nicht den Aposteln als Gabe weitergeben. In der 'Weiheformel der rmischen Konzilskirche kommt eine blanke Hresie, ein wahnhafter religiser Glaube und ein moralischer Betrug durch Worte (fallacia) zum Ausdruck. Dennoch aber gibt es unzhlige Kleriker und Laien, einschlielich der sog. 'Priester und Glubigen', die so etwas aus tiefster berzeugung fr katholisch halten. Der 'erleuchtende' Geist des Konzils und der vom Hretiker Roncalli verheiene neue Pfingstgeist haben frwahr in krzester Zeit ganze Arbeit geleistet.

Nun aber darf man ein weiteres nicht bersehen. Denn dieser 'Spiritus' ist als ein prineipalis zugleich ein frstlicher, der einen Frsten konnotiert. Deshalb beinhaltet der Begriff des Spiritus principalis auch notwendig eine Beziehung auf eine besondere Macht (potestas), Kraft (virtus) und Gewalt (vis). M.a.W.: es soll dem Electus a Patre in der Ordination zum Episkopen die besondere, sich vom Presbyterat unterscheidende, 'frstliche' potestas Spiritus principalis vermittelt und gegeben werden.

Indes ist auch der 'frstliche Spiritus' das Produkt einer Hresie, die ihre Wurzel in einer falschen Auffassung und Verflschung des Wesens und der Wirklichkeit charismatischer GnadenGaben, der berhmten Charismata, hat, und somit auch hier im Hinblick auf das pneuma hgemonikon. Dieser charismatische Geist (oder besser: diese Geistigkeit, spiritualitas) meint und ist eine besondere Gabe, die auf einer spezifischen Leitungs und Regierungsgabe beruht in bezug auf das opus ministerii in aedifieationem Corpus Christi (Eph. 4, 12) von seiten der hegoumenoi (Hebr. 13, 7), d.h. derjenigen, welchen ein geistigbernatrliches Vorsteher und Verwaltungsamt verliehen oder bertragen worden ist, um es auch im Sinne Christi zweckdienlich ausben zu knnen. Hier rede man lieber nicht von Fhrungsgeist oder einem 'heiligen Herrschaftsgeist', denn die Kinder der Finsternis sind klger als die Kinder des Lichtes, auch in der Kirche!

Die charismatische (und also nicht sakramentale) GnadenGabe des Leitungs und Regierungs'Geistes', der nur eine potentia (Vermgen) spiritualis ist, ist ein besonderes donum (Gabe) Jesu Christi, d.h. ein nur von Ihm gewhrtes gnadenhaftes Geschenk, da nur Er allein voll des Heiligen Geistes (Lk. 4,1) war und ein solches Donum auch nur gibt, wem Er will. Seit wann soll Christus eine solche Gnadengabe Hretikern und Apostaten geben?! Das ist bestenfalls ein fauler Witz, den doch nur Narren machen, die einen Strohwisch als Heiligenschein auf ihrem Kopfe tragen. Auerdem sollte man sich, anstatt ber die hretische neue 'Weiheformel' den grten Bldsinn zu verbreiten, jetzt lieber einmal an jene Prophetie des groen Propheten Isais erinnern: Doch wchst hervor ein Reis aus Isaias Stumpf, ein Zweig bricht hervor aus seiner Wurzel. Auf ihm lt sich nieder der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Strke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn (11, 1 f.).

Damit aber drfte doch wohl klar sein (moralische Gewiheit gengt vllig!), wen oder was nunmehr der Presbyter (der kein Sacerdos ist) in der Ordination zum Episkopen per significationem Spiritus principalis durch die Handaufleger der rmischen KonzilsKirche 'intentionaliter' vermittelt bekommt und was ihm dabei gegeben wird, nmlich: nichts anderes als der 'Geist' und die 'Gnade' desjenigen Geistes, den Christus, der Herr, als den Frsten dieser Weit bezeichnet hat. Doch schon Isaias kannte diesen Spiritus principalis und gab ihm den Namen Spiritus vertiginis, weil dieser Geist mit Macht und List die Fhigkeit besitzt, die gttlichen Heilswahrheiten zu verwirren, durcheinanderzuwerfen, das Oberste zu unterst und das Unterste zu oberst zu kehren, wie auch Blendwerke religiser Natur zu errichten. Es war sehr sinnvoll, wenn im frheren katholischen Ritus der zum Bischof konsekrierte Priester ausdrcklich ermahnt wurde: Stelle nicht hin (gebe nicht aus) die Finsternis fr Licht und das Licht fr Finsternis, und nenne nicht das Gute bse und das Bse gut. Man wute eben noch  trotz mancher bertreibungen , da der zum Bischof zu konsekrierende Priester weder ein Electus a Patre noch ein prdestinierter Auserwhlter noch ein vom Heiligen Geiste Erleuchteter war, sondern ein allein von Christus, dem Herrn, Erwhlter und minister Jesu Christi und Seiner Kirche ist und sein konnte. Wie unwahr, verlogen und absurd die neue 'Weiheformel' ist, zeigt sich auch daran, da ein unreiner Spiritus principalis einen unverlierbaren 'heiligen Charakter' einprgen soll. In der Tat sehen dann aber auch die Frchte dementsprechend aus, zwangslufig! Dies alles ist kein dunkles 'Geheimnis', sondern ein durchsichtiges bis auf seinen Grund.
Die allein vom gttlichen Menschensohn berufenen und erwhlten Apostel haben nichts gewut von einem aus Gott emanierenden und ihnen gegebenen Spiritus principalis, als sie Jesus Christus, der Herr und einzig wahre Hohepriester, zu Priestern des Neuen Gesetzes machte, und was nicht in einem einzigen Akt geschehen ist. Auch daran sollte man sich erinnern. Vielmehr verstanden die (zunchst elf) PriesterApostel den tieferen und schwerwiegenden Sinn jener Offenbarungsworte Christi: Ohne Mich knnt ihr nichts tun! und Mir (allein) ist alle Macht gegeben im Himmel und auf Erden. Zwischen diesen beiden Worten aber erhob sich in einem mysterium tremendum und sakramental das blutige Kreuz des Herrn und Erlsers auf Golgatha und es flo das Blut des Neuen Bundes. In alledem ist nichts zu entdecken von einem Spiritus principalis, aber auch nichts von einem Spiritus Dei, der durch Christus an den PriesterAposteln noch eine 'mystische Salbung' vorgenommen htte. Warum bleibt man bei der doch so ntigen intellektiven Erfassung einer res sacra et sancta in einem kirchlichen Ritus nicht nchtern und hlt sich an das Wibare, sondern taucht alles in ein pseudomystisches Licht?

Schon der nchterne und kritische hl. Paulus sah sich gezwungen, dem von ihm zum Bischof konsekrerten Timotheus (im Gegensatz zu Titus) mit Nachdruck ins Gewissen zu reden, da dieser ganz offensichtlich von bestimmten Gnadengaben Christi und des Hl. Geistes durch Selbstverschulden entweder keinen oder einen falschen Gebrauch machte: La die Gnadengabe Gottes neu aufleben, die in dir ruht durch die Auflegung meiner Hnde. Denn Gott gab uns nicht den Geist der Furcht, sondern den Geist der Kraft und der Liebe und der Verstndigkeit (2 Tim 1,6 f.). Diese gnadenhafte Geistesgabe der Kraft bezieht sich auf die zu strkende Willensfhigkeit bei der Leitung und Regierung eines kirchlichen Sozialgebildes. Davon aber unterscheidet sich der Geist der Verstndigkeit, der sich auf den Intellekt und die Urteilskraft in Glaubens und Sittensachen bezieht.

Indessen besaen nur die PriesterApostel alle Charismata und alle Dona Christi, aber wiederum nur nach deren oder ihrem eigenen Ma. Darum ist es eine Hresie, die PriesterApostel mit ihren Nachfolgern im Priestertum, die nur Bischfe sind, auf die gleiche Stufe zu stellen. Ein bekanntes Dogma des Konzils von Trient besagt nur, da der Episkopat gttlicher Einrichtung und somit gttlichen Rechtes ist, nicht mehr und nicht weniger. Im Vergleich zu den PriesterAposteln, die mitnichten Frsten waren, sind die Bischfe Zwerge und die neuen Episkopen nur noch bucklige Zwerge mit Spiritus principalis. Sie sind, biblisch gesprochen, Nichtse.

Zudem ist der Geist der Kraft und der Verstndigkeit, von dem der hl. Paulus in seiner scharfen Ermahnung spricht, als eine den menschlichen Geist strkende Gnadengabe nicht blo auf den Trger bezogen, sondern zweckbestimmt (intentio finis) gerichtet gegen die Weisheit dieser Welt und ihre Bosheit sowie gegen die Angriffe eines ehebrecherischen Geschlechtes, das sich berauscht am Blute der Heiligen. Darum sollten auf Anordnung Christi die (elf) Apostel nach Seiner Rckkehr zum Vater in Jerusalem bleiben und warten, bis sie an Pfingsten noch ausgerstet werden mit der Kraft aus der Hhe (Lk 24, 49). Dann aber wurde das Wort Christi in einer neuen Situation akut: Denn wer sich meiner und meiner Worte schmt, dessen wird auch der Menschensohn sich schmen, wenn er kommen wird in Seiner und des Vaters und der heiligen Engel Herrlichkeit (Lk. 9, 26). Und der hl. Paulus fgt dann noch hinzu: Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt worden ist. Der naturhafte Mensch aber fat nicht, was des Geistes Gottes ist; denn es ist ihm Torheit, und er kann es nicht verstehen, weil es geistig erfat werden muߓ (1 Kor. 2, 12; 2, 14).

Der 'frstliche' Spiritus principalis, gleichgltig, ob als etwas Personhaftes oder als Gabe, stammt nicht von Gott und ist auch nicht von ihm her. Er stammt aber auch nicht von dieser Welt, sonst knnte man doch leicht seine Bastion ausfindig machen und ihm sein menschenmrderisches Handwerk legen. Indessen wre es ziemlich dumm, ihn fr ein Hirngespinst oder fr eine Erfindung Montinis und der konziliaren Handaufleger zu halten. Denn diese Episkopen halten sich ja allesamt fr erleuchtete 'Electi a Patre' und von einem 'heiligen Geiste erfllt', insbesondere wenn sie 'heilige Riten' handhaben und virtute Spiritus pontifizieren. Sie sind keine lebendigen instrumenta in der Hand Jesu Christi und tun deshalb auch immer nur das, was Er und Seine Kirche nicht tut. Ihr Haupterfolg aber besteht darin, da sie fast allen Katholiken die Lge als Wahrheit einzureden vermochten, da auch sie der Heilige Geist zu Bischfen bestellt hat, um die Gemeinde Gottes zu leiten, die er sich erwarb mit seinem eigenen Blut. Letzteres wird natrlich verschwiegen und im Gedchtnis der 'Glubigen' ausgelscht  dem Spiritus principalis sei Lob und Dank! , wie auch das Nachfolgende bewut verschwiegen wird, das der hl. Paulus den Ephesern, die fr dmonische Kultmysterien anfllig waren, ins Stammbuch schrieb: Ich wei, es werden nach meinem Weggang reiende Wlfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen. Selbst aus eurer Reihe werden Mnner aufstehen und Verkehrtes reden, um die Jnger auf ihre Seite zu ziehen (Apg. 20, 2830). Das war damals schon so. Sollte es heute etwa anders sein? Sicherlich nicht. Im Gegenteil, denn es ist noch viel schlimmer geworden und sogar global!

Leider ist die durch und durch hretische Ordination des Presbyters (der jedoch kein Priester ist und das Sacerdotium nun gerade ausschliet!) zum Episkopen in der neuen 'MutterKirche' der rmischen Konzilskirche nicht blo null und nichtig, sondern darber hinaus sogar beraus gefhrlich, da sie unter einem katholischen Ritualschleier 'in Wort und Werk' stndig Pseudobischfe erzeugt und diese Leute geradezu durch Beschwrung eines zwielichtigen 'frstlichen' Spiritus principalis in einem radikal negativen Sinne 'spirituell fruchtbar macht' und 'mystisch salbt'.

Dies ist in der Tat neu und war meines Wissens noch nie dagewesen. Deshalb ist es auch ein Irrtum von Traditionalisten, eine solche Sache fr eine Protestantisierung der Weiheriten zu halten und auszugeben. So einfach liegen die Dinge nicht. Denn letztlich lassen sich die neuen Ordinationen zum Episkopen, Presbyter und Diakon nur erklren aus einer durch bestimmte Hresien verursachten Apostasie vom gttlichen und wahren Glauben, der biblischen fides divina und vera fides.. sowie aus einer gewollten Zerstrung und Abschaffung des sakramentalen Priestertums des Neuen Gesetzes. Dieses komplexe bel in seiner Heillosigkeit reflektiert sich in den neuen OrdinationsRiten und kommt in ihnen unbersehbar und berdeutlich zum Ausdruck. Sie sind keine SakramentsRiten, auch wenn sie einen solchen Eindruck zu erwecken suchen (aus Tuschungsgrnden!), sondern ihnen gegenber wesensverschiedene und fremde Ritualformen, da sie in ihrem Sinngehalt von einem ganz anderen Gegenstand her spezifiziert und auch von einem ganz anderen Ziel und Zweck her terminiert sind. Es gengt, sich darber eine moralische Gewiheit zu verschaffen, was allerdings nicht ohne intellektive Erkenntnis und ein sachbezogenes Denken mglich ist. Die rmische  Konzilskirche war hinsichtlich der neuen Weihen schon von Anfang an bemht, durch allerhand Ablenkungsmanver (vor allem durch die Fixierung auf den NOM) sich den blinden Fiduzialismus in die Bischfe zu erhalten, um die 'Leitungs und Regierungsgewalt' nicht zu verlieren. Diese Rechnung ging weitgehend auf, und der neue 'niedere' und 'hhere Klerus' konnte aufatmen..

Es braucht sich auch kein (noch) orthodoxer Katholik ber die offenkundige Tatsache zu wundern, da durch die neue 'Episkopenweihe' die sanktifizierende Wirkung und deren erkennbare Auswirkungen auf den menschlichen Geist total ausbleiben und an deren Stelle die frchterlichsten Dinge getreten sind, ber die man ein Buch schreiben knnte. Denn der Episkope der rmischen Konzilskirche besitzt nun einmal nicht  wie es in der Sprache des katholischen Ritus und seines Hauptzweckes hiet, das Horn priesterlicher Gnade (cornus gratiae sacerdotalis), das den Sinn und Zweck des Accipe Spiritum sanctum nherhin spezifiziert und eindeutig bezeichnet. Deswegen fehlt ihm auch die virtus des entitativ bernatrlichen Charakters der besonderen bischflichen potestas spiritualis, um das sacramentum Ordinis in einer sacra Ordinatio spenden zu knnen.

Darum ist aber auch bei der neuen Episkopenweihe die gemeinsame Handauflegung kein sakraler Akt, sondern nur ein profaner Rechtsakt, dessen Zweck es ist, den aus Presbytern Ausgewhlten einem EpiskopenKollegium (dem neuen Team von 'Hohenpriestern') zuzugesellen und einzugliedern (per impositionem manuum in collegium nostrum cooptamus  heit es in der Musteransprache). Durch die Ordination zum Episkopen, die grundlos, um andere zu tuschen, als consecratio ausgegeben wird, ergnzt sich nur von sich selber her dieser seltsame Novus Ordo Collegialis Episcoporum und tritt dann in seinen Trgern unter Mibrauch eines Wortes Christi sogar (laut Musteransprache) mit dem gotteslsterlichen Anspruch auf: Wer euch hrt, der hrt mich, und wer euch verachtet, der verachtet mich. Wer aber mich verachtet, der verachtet den, der mich gesandt hat. Soll man jetzt lachen oder weinen? Vielleicht wre es besser, weder das eine noch das andere zu tun, sondern sich von alledem mit Schaudern abzuwenden. Zu erwhnen sei nur noch, da erst dem in den Rang des Episkopen befrderten Electus a Patre die (vermeintliche) Sndenvergebungsgewalt 'gegeben' bzw. verliehen wird (werden soll), und zwar vom cordium cognitor Pater (dem Vater und Kenner der Herzen) vermittels der oder durch die Kraft des Geistes, virtute Spiritus. Das ist zwar vollstndig absurd, aber dennoch fr Hretiker eine grandiose Erleuchtung in ihrem summum sacerdotium, dem neuen 'Hohenpriestertum'.

Abschlieend sei noch auf einiges hingewiesen, worauf wir bereits in der Einleitung aufmerksam machten. Ich meine den Zweifel an der Stringenz der Beweise bezglich der sog. Ungltigkeit der 'neuen Weihen'. Es wurde zwar manches ganz richtig gesehen, so da ein Zweifel an der Gltigkeit durchaus berechtigt war, aber man drang nicht bis zum Kern der Sache durch, was jedoch notwendig ist, um zu einer echten moralischen Gewiheit zu gelangen. Es gibt mehrere Grnde und Ursachen, die sich einer solchen Gewiheit von vornherein entgegenstellten und sie beeintrchtigten. Dies begann bereits mit einer falschen Fragestellung, die dann zu Scheinproblemen fhrte, in die man sich verrannte. Denn es ging bei diesen 'Weihen' im wesentlichen und in der Hauptsache gar nicht um die Frage ihrer Gltigkeit oder Ungltigkeit, sondern um eine klare Erkenntnis und sichere Erfassung ihrer ontologischen Unwahrheit und Nichtigkeit, einschlielich der in ihnen zum Ausdruck kommenden Hresie, ja sogar einem Bndel von Hresien. Niemand oder kaum jemand stellte sich die bedrckende Frage: sind die 'neuen Weihen' hretisch oder nicht, und wenn ja, welche Folgen zeitigt so etwas, zwangslufig? Auerdem ging man bei den UngltigkeitsBeweisen, die mir bekannt sind, stillschweigend oder bedenkenlos von der falschen Voraussetzung aus, da es sich bei den neuen Ordinationen zum Presbyter und Episkopen doch noch irgendwie um SakramentsRiten handelt, was jedoch mitnichten der Fall ist. Denn Montini und Konsorten sprachen ganz offen und eindeutig genug von prinzipiell neuen Riten (novi ritus), die im Sinne und nach Magabe der 'neuen Lehren' des Vatikanums 2 geschaffen werden muten und ihnen zu entsprechen hatten. Das Oberhaupt der rmischen Konzilskirche kam durchaus dem Auftrag des 'Konzils' und seinem 'Geiste' nach und hat ihn glnzend erfllt. Nichts steht einer 'Heiligsprechung' des Montini'Papstes' entgegen, von der man bereits munkelt. Um sich jedoch gegenber den vielen theologisch unbedarften Priestern und Glubigen den Anschein des DogmatischKatholischen zu geben, deshalb verwendete man auch mit Absicht und wohlberlegt die philosophischtheologischen Begriffe materia et forma, damit wiederum der Eindruck entstehe, es handle sich bei den neuen Ordinationen um sakramentale Riten bzw. um die Spendung von Sakramenten. Dieses in Wort und Tat nur katholisierende, pseudokatholische Denken und Tun wurde vielen zum Fallstrick.

Jeder kirchlichkatholische ritus sacralis bewegt sich, wenn von ihm ein sachlicher (objektiver) und sachgemer Gebrauch gemacht wird, in einem logisch frher liegenden und ihm vorausgegangenen Denken und Wollen, in dem immer etwas gedacht  nicht etwa geglaubt  und gewollt  nicht blo beabsichtigt  wird. Auch die neuen konziliaren Ordinationen zum Presbyter und Episkopen setzen ein bestimmtes Denken und Wollen voraus, von dem her sie beurteilt und bewertet werden knnen und auch mssen. Es kommt nichts dabei heraus und fhrt auch nur auf Abwege, wenn man, wie oft geschehen, immer nur Vergleiche angestellt hat zwischen den alten Weihen und den 'neuen'. So etwas ist nicht blo unlogisch, sondern dumm, da Sachverhalte, die wesensverschieden sind, nicht verglichen werden knnen. Oder will man etwa ein Kunstwerk mit einem Machwerk oder etwas Unwahres mit etwas Wahrem vergleichen? Montini war kein hretischer Papst, sondern als Hretiker kein Papst, aber gerade dadurch bestens geeignet, hretische 'neue Weihen' in der rmischen Konzilskirche zu promulgieren und zu approbieren. Was indessen noch fehlt, das wre die Errichtung eines 'Altares' fr den Spiritus principalis... mit der Aufschrift Salve Pontifex Maximus!

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de