52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


GLTIGE FORM
 
GLTIGE FORM
II.


(Wurzel, Stamm und Krone XXI.)    


von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer

Von der Form sagt Hugo de S. Victore, da sie "die Vergegenwrtigung jener Worte ist, welche Christus beim letzten Abendmahle ausgesprochen hat, als er seinen Jngern seinen Leib und sein Brot gab. Und wie Er damals jenes Brot und jenen Kelch vermittels dieser Worte in seinen wahren Leib und in sein wahres Blut verwandelt hatte, glauben wir ohne jeden Zweifel, da diese Worte, wenn sie vom Priester in derselben Rangordnung und mit derselben Intention ausgesprochen werden, Brot und Wein in den wahren Leib und in das wahre Blut Christi verwandeln. Jene drei sind bei diesem Sakrament notwendig": "Rangordnung, Handlung, Intention; Rangordnung, da er (der Opfernde) Priester sei, Handlung, da er diese Worte ausspreche, Intention, da er dies zum bestimmten Zwecke tue! (1)

Als wesentlich ist nun alles zu betrachten, was notwendig ist, um das zu erreichen, was der Heiland mit Seinem Opfer erreichen wollte. Deshalb mu die Form unbedingt mit der Intention, und zwar mit der getreuen,   stets in Verbindung bleiben, da ja Christus selbst es ist, der als Opferer durch den Priester sein hl. Meopfer darbringt, das Opfer seines mystischen Leibes! Der Ritus der hl. Messe wird gewhnlich in das, was wesentlich ist (wie wir das zu verstehen haben, haben wir uns bereits gesagt; O.K.) und sich als notwendig wie fr das  Sakrifizium so auch das Sakramentum erweist, und in das, was unwesentlich ist und zur ueren Ausstattung gehrt eingeteilt. (2) Diesbezglich drfen wir aber keinesfalls den Fehler begehen, an die Eucharistie nur als Sakrament zu denken; zuerst ist Sie ein Sakrifizium! Wer diese Tatsache bergeht kann nie ber die Konsekration im Klaren sein. So mssen wir mit Durandus a S. Porciano sagen: "Das, was im Mekanon als Konsekrationsworte des Blutes gilt, gehrt zu der von Christus festgesetzten Form, wie sie von den Aposteln an die Kirche bergeben wurden." (3).

Biel macht in diesem Zusammenhange aufmerksam, was lange vor ihm schon von vielen Theologen betont wurde, zu seiner Zeit, der Zeit der Reformation, jedoch von besonderer Bedeutung war, da die Form nicht bei den Evangelisten zu suchen sei, welche den Stoff historiographisch behandeln. Das eine ist auf das schrfste zum Ausdruck zu bringen; die Essenz der Konsekrationsformel: "Das ist mein Leib, das ist mein Blut", blieb bei allen rechtglubigen Liturgien unangetastet gleich; ihre Determination,  ob nun in Worten ausgedrckt, wie dem sein sollte und in Rom auch war, bei den brigen rechtglubigen Riten, mit anderen Worten und anderer Wortfolge -  oder unausgesprochen als Entschlu, die Konsekration zu dem Zwecke erwirklichen, welchen der Heiland festgesetzt hat, wurde von verschiedenen Hresien entstellt. Ganz besonders zeigte sich dieses bei den Albigensern und Waldensern im 12. Jahrhunder" im 14. Jhdt. bei Wiclif. So mute das IV. Lateranum (1215) eingreifen, wie auch spter das Konstanzer Konzil (1414-1418). Nach dem Konzil von Florenz (1438-1445) herrscht,  was den genauen Wortlaut der przisierten Konsekrationsform anbelangt, absolute Klarheit. Diese wurde beim Tridentinum (1545-1563) im Kampfe mit dem Protestantismus nur noch unterstrichen.

Die heilige Kirche hat hiermit nicht eigenmchtig eingegriffen, sondern nur das ganze von Gott eingesetzte Geschehen definiert; die Priester sind nun "durch das gttliche Recht verpflichtet, beim Gebrauche der Sakramente die von Christus eingesetzten Materien und Formen zu bentzen. Das ist sicheres Glaubensgut, wie es sich aus der Einsetzung selbst innerlich ergibt; denn sie sind verpflichtet, echte Sakramente zu spenden, keine scheinbaren oder geflschten. Sie verwirklichen aber keine wahren Sakramente, wenn sie dabei nicht die von Christus eingesetzten Materien und Formen bentzen." (4) Da hilft keine Ausrede, die przisierte Form entstammte der Tradition und lasse sich nicht voll durch die Heilige Schrift belegen, denn "die das Glaubensgut betreffende Tradition  (traditio doctrinalis) ist immer eine  gttliche,  da der Glaube unmittelbar und formell allein auf gttlicher Autoritt beruhen kann... Wenn nun die Tradition eine die Substanz der Sakramente oder des sakramentalen Opfers  betreffende Anordnung beinhalte, ... so ist diese Tradition eine  gttliche." (5).

Darber, was als wesentlich, d.i. notwendig zu betrachten ist, haben wir schon gesprochen und werden ab und zu noch sprechen mssen. Neben dem hl. Thomas v. Aquin (6) und anderen schreibt darber eingehend der hl. Bonaventura (7), und weist darauf hin, da die hl. Kirche stets mit unversehrtem Glauben das erhalten habe, was sie von den Aposteln selbst empfangen hat, die sie persnlich in Tat und Lehren in die kirchlichen Riten eingeweiht haben; nmlich von den Aposteln Petrus und Paulus selbst, die sie als lebende Autoren gehabt hat, als verstorbene bewahrt. Deshalb sind die Sakramente von den Aposteln zu nehmen, nicht aber bei den Evangelisten zu suchen. Wir knnten darber noch sehr vieles bringen. Es sei jedoch nur noch darauf hingewiesen, da Papst Innozenz III. auf die Art zu sprechen kommt, wie Jesus selbst konsekriert hat, und darauf hinweist, da kein triftiger Grund besteht, anzunehmen, Er habe auf eine andere Weise konsekrieren als vermittels der besprochenen Form (8). Dies umso weniger; da es sich ja nicht nur, und auch nicht in erster Linie, um ein Sakrament  handelte, sondern ebenso um ein Sakrifizium! Infolgedessen mssen wir mit Capponi sagen, da entsprechend dem Konzil zu Florenz und dem Papste Innozenz, alle bei der Konsekration des Kelches bentzten Worte als substantielle zu betrachten sind, wie sie auch die Dizese Rom seit den ltesten Zeiten gebraucht (9).

Gerade die Form der Konsekration des Kelches, wie auch schon die getrennte Konsekration von Leib und Blut allein, zeigen vollkommen klar, da es sich bei der Eucharistie keineswegs um ein bloe Gegenwart handle, um so weniger um eine nur geistige, sondern um die Vergegenwrtigung des wahren, geopferten Lammes Gottes, an welchem Opfer diejenigen direkt oder indirekt teilnehmen mssen, die von seinen Frchten genieen wollen. Wir haben schon darauf hingewiesen, da das unblutige Opfer Christi und der Kirche nicht nur ein bloer Akt der Bue ist, sondern auch ein Shnopfer, aus dem sich diejenigen, die Gott wirklich lieben, nicht ausschlieen knnen, vielmehr dem Heiland dafr dankbar sein mssen, da Er ihnen dieses Opfer des eigenen "Ich" ermglicht hat. Wir mssen uns aber darber im klaren sein, was Bue und was Shne ist.

"Bue ist zunchst eine Tugend, bestehend in Abscheu und Schmerz ber die begangenen Snden mit der Absicht, sie zu beseitigen. Der vorzglichste Akt ist die Reue, die sich nach auen kundgibt, besonders durch Bekenntnis und Genugtuung. Objekt der Tugend der Bue ist die Snde, insofern sie durch die Gnade Gottes unter Mitwirkung des Snders tilg- und shnbar ist. Sie ist zunchst auf die Vergangenheit gerichtet"

"Die Shneleistung ist eine Bettigung der Liebe und Verehrung Gottes/ Christi. (Wenn nun Christus so viel fr uns getan hat, und Seinem Vater so hei Seine Liebe erwiesen hat, mssen wir, als Seine Glieder, auch mittun! O.K.), der Liebe zu den unsterblichen Seelen, (die ja Gottes Eigentum sind O.K.) und zur Kirche,  (als der Braut Christi O.K.). Sie ist eine Bettigung des allgemeinan Priestertums, daher Aufgabe des Einzelnen, wie der Gemeinschaft. Sie entspricht der dankbaren Liebe zum beleidigten Gott und der Gerechtigkeit, welche die Gott zugefgte Verunehrung wieder gut macht, und die zugefgte Ordnung wieder herstellt. (Pius XI.)

Religionspsychologisch erscheint die Shne als ein Bedrfnis der gottliebenden Seele und als eine der edelsten uerungen der Gottesverehrung, besonders wirksam motiviert durch groe rgernisse und Gotteslsterungen, (an welchen es heute leider nicht mangelt! O.K.), wie andererseits veranlat durch schwere Heimsuchungen, die als verdiente Strafe des gttlichen Zornes angesehen werden. Religionsgeschichtlich ist sie daher besonders in der Form der Shnopfer zur Vershnung der zrnenden Gottheit." (10).

Die Snde, als eine unendliche Schuld, wie auch die angebrachte adquate Genugtuung fordern eine unendliche Shne. (11).

Die Eucharistie ist also und kann auch nichts anderes sein, als ein Shnopfer und dies mu aus der erweiterten From klar ersichtlich sein. Der Priester tritt nmlich an den Altar nicht nur um zu konsekrieren, sondern um konsekrierend zu opfern! Mit Berti mssen wir sagen, da die Frucht des Sakramentes (und Sakrifiziums! O.K.) nicht von der rein materiellen Bedeutung der Wrter abhngig ist, sondern von der, welche ihnen Christus verliehen hat, und von der Intention, welche der Priester als Christi Stellvertreter aufweist (12).

Bei seinem Opfer fordert Christus unsere Anteilnahme, deshalb hat Er auch die unblutige Vergegenwrtigung und Erneuerung des Kreuzesopfers eingesetzt. Das rein mechanische Aussprechen der Konsekrationsworte gengt nicht; sollte das Unmgliche eintreten, da die Kirche nicht mitopfern wollte, so wre kein heiliges Meopfer mglich. Deshalb mssen die Handlungen und Gebete den Opfergedanken zum Ausdruck bringen, wonach wir unsere Verbundenheit mit Christus im Leiden und Tod kundgeben, um an Seiner Auferstehung teilnehmen zu knnen und zum himmlischen Mahl zugelassen zu werden.

Wollte jemand selbst nicht opfern, vom Opfertische aber genieen, der wrde einen Diebstahl begehen und Judas hnlich sein. "Wer also auf eine entsprechende Weise Gott etwas opfern will, der bringe zuerst sich selbst als Opfer dar, wie der hl. Paulus es fordert: als lebendiges, heiliges, gottgeflliges Opfer", (Rm. 12,1) dann von dem,  was er rechtmig erworben hat, das heit von der Hand Gottes empfangen hat. So lt er Gott etwas zukommen, was ihm spter einen glcklichen Ertrag bringen wird." (13).

Aus diesem Grunde mssen alle bei der Konsekration des Kelches angefhrten Worte als wesentlich betrachtet werden, da sie, wie der hl. Thomas Aq. bemerkt als determinatio praedicati, als Praedikatsdetermination aufzufassen sind, die natrlich erst den vollen Seinswert verbirgt. Ohne sie, ihr wenigstens virtuelles Vorhandensein, mu die Form unwirksam bleiben. (14) "Alle und allein die Worte gehren zum Wesen der Form des Kelches, welche adquat die Eigenschaften der Eucharistie ausdrcken; jedoch ist die Eucharistie nicht nur als ein Sakrament zu betrachten, sondern auch als ein Sakrifizium" (15), welches natrlich nicht nur ein Opfer Christ, sondern auch Seines mystischen Leibes sein soll.

Wir haben schon gengend darauf hingewiesen, da die Worte "Das ist mein Leib und Das ist mein Blut" allein nicht gengen, um die erwnschte Konsekration zu erreichen. Wrde ein Priester ohne einen schwerwiegenden Grund sich mit ihnen begngen, so, htte er dabei die richtige Intention, wrde er zwar konsekrieren, jedoch hiermit eine schwere Snde begehen, wrde es jedoch auch an der getreuen Intention mangeln, dann wre die ganze Handlung null und nichtig (16). Wir werden noch einmal darauf zurckkommen mssen.

Dort, wo die als "Messe" bezeichnete Handlung nur eine Gedchtnisfeier ist, wie im Protestantismus und bei den protestantisierenden Modernisten, werden natrlich die Konsekrationsworte nur in der Form einer Erzhlung vorgetragen werden knnen. Mit der Art und Weise des Vortrages befat sich schon der hl. Cyrillus von Jerusalem und sagt, da eine blo historische Rezitation keinen Effekt bei der heiligen Handlung haben kann, (17) soweit man von einer heiligen Handlung berhaupt noch sprechen kann. Wie wir bereits angefhrt haben, wre eine solche vielmehr eine Blasphemie, bei denen, die sich nicht unverschuldeterweise im Irrtum befinden.

Wir mssen noch bei einem Punkte stehen bleiben. Die Hauptperson beim hochheiligen Meopfer ist ja nicht der Priester, auch nicht das christliche Volk als Einheit genommen, sondern Christus, der sich der Person des Priesters bedient. Wie wre unter einer solchen Voraussetzung eine "historische" Darbietung der Konsekrationsworte logisch berhaupt mglich? Beachten wir nur gut die Interpunktion der entsprechenden Stelle im Kanon. Nach der erwhnten Aufforderung, da alle von den Anwesenden von der himmlischen Speise genieen sollen, ist es nicht mehr der Priester, der spricht, sondern Christus der durch dessen Dienstbarkeit die Konsekrationsformel ausspricht, wie ber dem Brote, so ber dem Kelche. Beim neuen Ordo mssen wir jedoch mit Rcksicht auf die Interpunktion sagen: Entweder bekommt der Priester einen Einser aus Lesen, konsekriert aber nicht, oder er konsekriert und bekommt einen Fnfer (oder Sechser) aus Lesen. Beim "neuen Meritus" ist blo eine Person gegenwrtig, beim wahren Meopfer mssen es zwei sein: Christus und der Priester. "Die heiligen Worte (bei den Sakramenten; O.K.) sind nmlich nicht als Predigt zur Belehrung der Glubigen, zu betrachten, wie die Hretiker behaupten, mahnt Berti, sie bewirken jedoch, wie der hl. Ambrosius, Augustinus, Damaszenus und andere Vter besttigen, da sie sich dem Elemente anschlieen, die Materie konsekrieren, und wenn wir von der Eucharistie sprechen, Brot und Wein in Christi Leib und Blut verwandeln (18). Da das nicht aufgrund einer nur historischen Erzhlung geschehen kann, wird wohl nicht notwendig sein eingehender zu begrnden.

Die von der hl. Kirche in Florenz (19) und Trient (20) unter der Leitung des Heiligen Geistes przisierte Form der Eucharistie darf nicht mehr gendert werden. Was die bestehenden anderen rechtglubigen Riten betrifft, so mssen sie, wenigstens virtuell, all das beinhalten, was bei der rmischen Form zum Auedruck gekommen ist! Rom ist Verknder und Hter des vom Herrn der Kirche verliehenen Kleinods, der Eucharistie. Ein jeder Priester wie auch jeder Laie kann diesen Wortlaut in einem jeden Missale Romanum, pars De defectibus Formae, jederzeit finden.

"Verba autem Consecrationis, quae sunt forme hujus Sacramenti, sunt haec: Hoc est enim Corpus meum. Et: Hic est enim Calix Snguinis mei, novi et aetrni testamnti: mystrium fidei: qui pro vobis et pro multis effundtur in remissinem peccatrum! Si quis autem aliquid diminueret," vel immutaret de forma Consecrationis Corporis et Sanguinis, et in ipsa verborum immutatione verva idem non significarent," non conficeret Sacramentum. Si vero aliquid adderet," quod significationem non mutaret, vonficeret quidem, sed gravissime peccaret."

"Die Konsekrationsworte, welche Form dieses Sakramentes sind, lauten: Denn dieses ist Mein Leib. Und: Denn dies ist der Kelch Meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes: Das Geheimnis des Glauben, das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden. Wenn jemand etwas an der Konsekrationsform des Leibes und Blutes auslassen oder ndern wrde, und die ob der eingefhrten nderung angefhrten Worte nicht mehr dasselbe bedeuten wrden, so konsekriert er nicht. Wrde er etwas hinzufgen, was den (wahren) Sinn nicht ndern wrde, konsekriert er zwar, aber begeht eine sehr schwere Snde."

Eigentlich sollte uns dies vllig gengen: Roma locuta, causa finita! Da es aber heute notwendig ist, den Text eingehender zu behandeln, wollen wir den Lesern einen kurzen berblick gewhren.

Es waren die langsam sich einschleichenden Hresien, die die hl. Kirche gezwungen haben, das ihr vom Heiland selbst bergebene hchste Glaubensgut vor ihnen zu bewahren. Weil nun der Feind des Glaubens hinter tausend Masken immer von neuem aufgetreten war, wie er dies auch weiter noch tut, war eine Przisierung, die nicht mehr rckgngig zu machen ist, unumgnglich. ber das Werden gibt Merk mehrere Anschauungen an, und sagt: "Am hufigsten ist nun jene auf dem Glauben an die Tradition aufgebaute Meinung, da der Konsekrationstext, so wie er vorliege, auf den Herrn selbst zurckgehe und seine Vermittlung durch Petrus gefunden habe. Andere Erklrer verlassen diesen strengen Traditionalismus in der berzeugung, da der Konsekrationstext sptere Zustze aufweise, und reden einem milderen das Wort, sind aber beraus zgernd in ihrer Aussprache. - 'Enim' sei hinzugefgt gleichsam als Kopula, in Angleichung an Matthus, der das Wort auch im Konsekrationstext des Weines habe, - 'mysterium Fidei' gehe auf I. Tim. III,9 und 'aeterni' auf Stellen wie Hebr. XIII,20 zurck, also auf die hl. Schrift - wie berhaupt fast alle Worte in derselben stnden, woher sie genommen werden knnten, bzw. zusammengestellt seien. De Waal (in Anschlu an Fortescue) und Batiffol geben fr die Herkunft der Worte 'mysterium fidei' ihre eigene Erklrung. Ausgegangen aber sei die ganze nderung von der Kirche. Dieser mildere Traditionalismus lt nun am Konsekrationtext eine Redaktion geschehen sein." (21) Wir mssen es Fachbchern berlassen, nher das Gebiet zu behandeln, und uns hier mit dem Notwendigsten begngen.

"Von Gregor dem Heiligen (+ 604) berichtet der 'liber Pontificalis', er habe im Kanon einen Zusatz eingefgt: augmentavit in praedicatione canonis diesque nostros etc. Auf diese Einfgung ist (nach Cagin und Baumstark) die ganze Ttigkeit des Papstes beschrnkt. Auerdem wird von dem Angelsachsen Aldhelm diesem groen Papste die Rezitierung der Namen Agatha und Lucia zugeschrieben. Die nderungen, die nach dem Papstbuche und der Angabe Aldhelms von Gregor am Kanon vorgenommen worden sind, beziehen sich also nicht auf den Konsekrationstext, sondern auf weniger wichtige Teile des Kanons. Sie setzen zugleich die Gebete 'Hanc igitur' und 'Nobis quoque pecc.' voraus. Das Vaterunser ist nun so eng mit dem Kanon verbunden gewesen, da manche glaubten, bei diesen Worten finde die Konsekration statt. "Es liegt offenkundig eine Verwechslung vor, zu der das Wort 'oratio' Anla gab. Dasselbe wurde nmlich zur Zeit Cyprians (geboren um 200) im Sinne von Konsekrationstext gebraucht. Diese Bedeutung hatte es allmhlich veranlat durch das Aufkommen einer Reihe von anderen Bezeichnungen fr denselben wie prex, ordo precum, praedicatio an diese abgegeben. Als man spter wieder las oder hrte, da bei einer 'oratio' konsekriert wurde, verstand man darunter die Oratio sc. Dominica (das Vaterunser; O.K.) unter welchen Begriffe das Wort jetzt umging. Diese Anschauung hat auch Gregor und ihm erscheint sie als eine Tradition, die er auf den Herrn zurckfhrt. Der 'apostolischen' Sitte beim Vaterunser zu konsekrieren, steht aber zu seiner Zeit die Konsekration bei der 'prex' gegenber, einem Gebete, das Gregor einem Scholasticus zuschreibt, so fern liegt ihm seine Redaktion. Gregor bezeugt hiermit die Stabilitt der 'prex' zu seiner Zeit und zugleich die einmal vorgenommene, ihm aber nach Zeit und Urheber unbekannte Redaktion derselben. Da endlich Gregor das Vaterunser 'mox post precem', (= bald nach dem Gebet; O.K.) einfgt und nicht zwischen hinein, so zeigt dies abermals, da die 'prex' eine innige Geschlossenheit aufweist.

Wenn wir weiter ins Altertum zurckgehen, so finden wir die Stabilitt der 'prex' besttigt. Aus dem Jahre 538 ist uns das nchste Zeugnis, ein Brief des Papstes Vigilius an den Bischof Profuturus, erhalten, in dem es heit:

"Wir bezeugen, da wir bei der Feier der Messen zu keiner Zeit und bei keiner Festlichkeit eine verschiedene Ordnung in den (Kanon=) Gebet haben, sondern die Gott dargebrachten Gaben stets in derselben Weise konsekrieren (semper eodem tenore ablata Deo munera consecrare). Wenn aber Ostern oder Christi Himmelfahrt, auerdem Pfingsten, Epiphanie und ein Fest der Heiligen Gottes zu begehen ist, so fgen wir einzelne den Tagen geeignete Ausschnitte ein, mit denen wir der hl. Feier und derjenigen Erwgung tun, deren Todestag wir begehen. Im brigen aber halten wir die gewohnte Ordnung ein. Deshalb nun richten wir den Text eben dieses Kanongebetes, den wir durch Gottes Gnade aus apostolischer berlieferung bernommen haben, so, da er die Einfgung enthlt.

Der Kanon also, mit ordo precum bezeichnet, beruht auf apostolischer Tradition. Zu Vigilius' Zeiten weist er Variationen auf. Was aber variiert in demselben, ist nicht etwa der Konsekrationstext, sondern sind die mit 'Quotiescunque...' angedeuteten Teile unser Communicantes und Hanc igitur, die auch heute noch diese Variierung zeigen. Im brigen ist ihm der Kanon und damit der Konsekrationstext stabil." (22)

Gehen wir die vorhandenen Urkunden durch, dann mssen wir sagen, da der Kanon zu Zeiten Leos I. (+ 461) wrtlich den heutigen Konsekrationstext enthlt. ber seine angenommene Redaktion im vierten Jahrhundert werden wir gleich sprechen mssen. Anla dazu gab hchstwahrscheinlich die falsche Lehre des Arius, die in Christus nur ein Geschpf, wenn auch ein bevorzugtes sah, und hiermit die Dreifaltigkeit Gottes  selbst zur Auflsung brachte. Dies mag auch der Zeitabschnitt sein, in welchem die Epiklesis zum Konsekrationsmoment wurde, da ja der Sohn, und hiermit auch seine Worte, nach Arius nicht die entsprechende Macht aufweisen konnte, sich selbst gegenwrtig zu machen; dies konnte allein der Geist Gottes, der aber beim Arianismus nicht als eine selbstndige Person aufzufassen ist, zustandebringen. Es mute also dem Airanismus gegenber betont werden, da Christus die Macht wirklich besitzt, und da die Konsekration aufgrund seiner Worte im Heiligen Geiste zustandekommt. Ganz besonders behandelt die Frage der hl.  Augustinus. "In seiner Belehrung der Neugetauften sagt er: Das Brot, welches ihr auf dem Altare seht, ist, geheiligt durch das Wort Gottes, Christi Leib. Der, Kelch, nmlich das, was der Kelch beinhaltet, geheiligt durch das Wort Gottes, Christi Blut. (23) Wie berraschend! Nachdem das Gotteswort ber Brot und Wein gesprochen ist, in demselben Augenblick ist auch die Wandlung vor sich gegangen. Der Moment der Konsekration wird also konstituiert durch das Aussprechen eines Gotteswortes und die zweimalige Anwendung desselben sowohl ber Brot als Wein bezeichnet dasselbe als ein ganz bestimmtes, genau przisiertes.... In verschiedenen Variationen hebt er immer wieder von neuem an, mit allem Nachdruck zu betonen, da  die Konsekrationsform das Geheimnis wirkt: noster panis et calix non qualibet, sed certa consecratione mysterium nobis fit (= unser Brot und Kelch wird zum Geheimnis nicht aufgrund der ersten besten, sondern einer ganz bestimmten Konsekration). (24) Dieses Brot und dieser Wein (den ihr nmlich sehet) wird, wenn das Wort beitritt, zum Leibe und Blute des Herrn. Nun erfolgt klar, was sich da zutrifft bei den heiligen Gebeten, die ihr hren werdet, da (nmlich) auf das Wort der Leib und das Blut Christi zustandekommt. Denn wenn du auf das Wort verzichtest, was bleibt da als nur Brot und Wein. Fge das Wort hinzu, und schon wird es etwas anderes. Und was ist nun das Andere: Leib und Blut Christ. Nehmet das Wort weg, und du hast Brot und Wein. Fge das Wort bei, und es wird zum Sakrament . (25). In letzterem Satze ersteht wie ein Turm der Zentralgedanke des Meisters, so riesenhaft und grandios, da er seine ganze sakramentale Theorie berschattet." (26).

Zuvorgreifend mssen wir hier auf etwas bereits Bekanntes aufmerksam machen. Im Kanon sind zwei Personen ttig: der das Christenvolk und Christus vertretende Priester - und Christus, der sich im entscheidenden Augenblicke der Konsekration der Person des Priesters bedient. Hiermit bekommt das scheinbar bedeutungslose Wrtchen "enim" eine ganz besondere Aufgabe. Es soll angeben, da in demselbem Augenblicke der Herr persnlich eingreift, whrend der Priester schweigt. Jetzt greift der Herr selbst ein und gibt den Grund an, warum alle von dem Mahle genieen sollen: Das ist nmlich das wahre Osterlamm. Wir werden noch darber sprechen mssen.

Wie wir bereits bemerkt haben, mute dem Arianismus gegenber die von ihm berbetonte Epiklesis in den Hintergrund gestellt werden. Wie gefhrlich sich dieser arianistische Geist gestalten mute, ist auch heute noch bei den schismatischen (soweit man nach dem ersten Vatikanischen Konzil von einem Schisma, welches ob der Leugnung des Primates und der Infallibilitt nicht zugleich Hresie wre, berhaupt sprechen kann; O.K.) Ostkirchen zu verspren. Die Behauptung, die Konsekration erfolge erst auf die Anrufung des Heiligen Geistes, ist ganz bestimmt mindestens haeresim sapiens, d.i. nach Hresie schmeckend!

"Die Unterdrckung jeglicher Spur, die an eine Epiklese erinnern konnte, schuf auf der anderen Seite die Worte "mysterium fidei" .... Diese Worte "sind also derart als Parenthese in den Gedankengang eingeschoben, da sie den Gang des Satzes mitten wie durch eine Interjektion unterbrechen. Es sollte zum Ausdruck gebracht werden, da die Herrenworte die Wandlung vollziehen und da weder vor noch nach denselben durch irgendwelche Worte zur Wandlung mitgewirkt werde. Wir haben denselben Vorgang in der thiopischen Liturgie des hl. Johannes. Der Konsekrationstext des Kelches lautet dort: hic est calix sanguinis mei Novi Testamenti, prodigium admirabile, in vitam aeternam et in remissionem peccatrum. (= das ist der Kelch des Blutes des Neuen Testamentes, ein staunenswertes Wunder, fr das ewige Leben zur Vergebung der Snden). Die liturgische Ausprgung dieser Idee ist derart, da sie schner und groartiger nicht gedacht werden kann. Im selben Augenblick, in welchem die Konsekrationsworte bis "Testament" gesprochen sind, ist das Wunder vollzogen, ist das durch die vorausgehenden Worte vollzogene Geheimnis Gegenstand des Glaubens geworden. Nur eine Frage kann erhoben werden, warum nmlich die Worte "mysterium fidei" nicht hinter Sanguinis mei stehen. Allein da die ganze Exegese, wenn sie vom Blute des Herrn redet, das  Blut des neuen Bundes versteht, sich also in beiden Worten die intimsten Begriffe miteinander verbinden, da auerdem schon Lukas die Stelle wiedergibt: hic est novum Testamentum in meo sanguine (= das ist das neue Testament in meinem Blute; O.K.), so erscheint es natrlich und begreiflich, da man die Worte, die begrifflich zusammengehren auch grammatikalisch beisammenlie. Die Einfgung der Worte "mysterium fidei" ist also nicht gallischer Herkunft, zu welcher Annahme offenbar der Pariser Bischof Germanus verleitete, der die Einsetzungsworte mit Berufung auf Matthus folgendermaen widergibt: das ist der Kelch meines Blutes Geheimnis des Glaubens, der fr viele ausgegossen wird zur Vergebung der Snden. (27). Denn zu Germanus' (+ 576) Zeiten war sicher schon ein rmisches Sakramentar in Frankreich, wie ja selbst die lteste erhaltene Handschrift des Gelasianum frnkisch ist. Zu dem entspricht der Konsekrationstext weder genau dem seiner Liturgie noch Matth. 26,28, worauf er hinweist. Es fehlt immer novi Testamenti (28). Von weiteren Errterungen mssen wir hier absehen. Es sei nur noch in diesem Zusammenhange mit Suarez bemerkt, da die Kirche Worte hinzugefgt hat, die keiner von den Evangelisten anfhrt: Accipite et comedite ex hoc omnes, d.i. nehmet hin und eet von dem alle. Auch drfen wir nicht die Tatsache bergehen, da der Gebrauch der Konsekrationsworte in der Kirche schon lange bestand bevor die Evangelien niedergeschrieben wurden " (29)

An und fr sich drfte es schon ganz klar sein, da es niemandem, auch dem Papste nicht gestattet ist, an der Form etwas zu ndern, wodurch sie einen anderen Sinn bekme, als den, welcher ihr von Christus vermittels der Kirche verliehen wurde; eine solche Umnderung wird als eine substantielle betrachtet. Diesbezglich gibt es sechs praktische Regeln:  

Nil formae demas, nil addas, nil variabis,
Transmutare cave, corrumpere verba, morari.

Krze die Form nicht, erweitere sie aber auch nicht,  verndere nichts.
Hte dich vor dem Verwechseln, die Worte zu verderben, bei irgendwelchen zu verbleiben (30).

Unter gewissen Umstnden knnte die Kirche zwar den Ritus und die Zeremonien ndern, soweit sie den wesentlichen Sinn nicht gefhrden. Bei der bis in das Geringste ausgearbeiteten Form wird es aber fr etwaige Umnderungen wenig Spielraum geben, wie ja auch selbst die geringste liturgische Handlung, eine scheinbar ganz bedeutungslose von hchster Bedeutung sein kann, etwa das Trpfchen Wasser, welches beim Offertorium in den Wein gegossen wird, oder das Wrtchen "enim", worber wir spter sprechen werden. So kann die Kirche keine neue Konsekrationsform einfhren, oder eine bestehende umndern, da sie nicht Herr ber die Sakramente ist, und es ihr nicht zusteht, eine Anordnung Gottes oder Sein Gesetz umzundern. Alles was die Substanz der Sakramente jedoch betrifft ist Anordnung Gottes. Die Kirche hat keine Macht bekommen, die Materie oder Form der Sakramente, natrlich auch nicht die Intention zu ndern. So wenig wie sie irgendeinen neuen Glaubensartikel einfhren kann oder ein gttliches Gesetz aufheben, kann sie ein neues Sakrament einsetzen, noch die festgesetzte Materie abschaffen. So erklrt Papst Hadrian VI.: Die Kirche knnte eine neue Form der Taufe noch einen anderen Sakramentes einfhren, oder die festgesetzte auf irgendwelche Art "ausbessern"; eine solche Tat wrde den Zorn Gottes ber die Tter herabrufen. (31).

"Es gibt zwar solche, die behaupten, der rmische Papst knne stets neue Gesetze einfhren. Das verneinen auch wir nicht, ja betonen es sogar sehr. Jedoch ist es, hchst notwendig zu wissen, da er neue Gesetze nur dort einfhren kann, worber die Evangelisten oder die Propheten sich nicht (endgltig) ausgesprochen haben. Dort, aber, wo der Herr oder Seine Apostel, wie auch die ihnen nachfolgenden hl. Vter klar in Worten etwas festgesetzt haben, dort kann der rmische Papst kein neues Gesetz einfhren, sondern mu vielmehr das Festgesetzte mit Leib und Seele bewahren. Wenn er das, was die Apostel und Propheten gelehrt haben, zu zerstren versucht (was Gott behte) wrde er kein Gesetz geben, sondern nur ein Zeugnis seiner Verirrung!   Dies sei jedoch denen fern, die stets die Kirche des Herrn auf das beste gegen die Nachstellungen der Wlfe geschtzt haben. So lesen wir schon beim Papst Zosimus (417-18): Etwas die Anordnungen der Vter einzufhren, oder etwas an ihnen zu ndern, dazu reicht selbst die Autoritt des apostolischen Stuhles nicht aus. Die Wurzeln der Vergangenheit lassen sich hier nicht herausreien und den Dekreten der Vter gegenber gebhrt unverletzbare Achtung. Wenn es nun nicht gestattet ist, etwas gegen die Anordnungen der Vter einzufhren oder diese zu ndern, umsoweniger ist dieses den Anordnungen Christi gegenber erlaubt, wie auch dem gttlichen Rechte. Dasselbe lehrt der hl. Thomas in I.IIae Q. 97. a. 4, ad 3. Was das gttliche Gesetz betrifft, so steht ihm ein jeder Mensch ebenso gegenber, wie eine Privatperson dem ffentlichen Rechte. Und so wie niemand sich vom menschlichen Gesetz dispensieren kann, als nur der, von dem es autorisiert wurde, oder der, dem es zugestanden wurde, kann von Anordnungen  gttlichen Rechtes, die von Gott selbst stammen, niemand, nur Gott dispensieren, oder der, dem es eigens zugestanden wurde. (32) Also keinesfalls kann selbst der Papst etwas dagegen  unternehmen, was von Christus selbst eingesetzt und durch die Apostel promulgiert wurde: so z.B. die Zahl der Sakramente, ihre Materie und ihre Form wie auch die Intention. Im letzten Falle gelten die Worte des Kirchenlehrers hl. Kardinal Bellarmin: "... die Form der Worte ist von Gott bestimmt", wer sie also umndert sndigt gegen Gott, und konsekriert hufig nicht, ohne jeden Zweifel, wenn die Anordnung die Substanz betrifft. Wenn nun das Sakrament von der Einsetzung Gottes abhngig ist, so wird es ganz gewi kein Sakrament sein, wenn wir das nicht tun, was Gott selbst angeordnet hat.

Auch die nderung der Materie der Sakrament wre ein schweres Sakrilegium, wobei das Sakrament nicht zustande kme ...
    
Etwas den Worten der hl. Schrift beizufgen, oder sie umndern, ist keinesweg gestattet: deshalb drfen auch die Worte der (Form) der Sakramente auf keinen Fall gendert werden, noch knnen sie; dies umso weniger, da die Worte der hl. Schrift blo zur Verkndigung bestimmt sind, die Worte der Sakramente zur Verkndigung und Heiligung". (33)

Wrde es jemand trotzdem wagen, dann wre das "ein Zeichen schwerer Vermessenheit und Anmaung der Autoritt ber das, was von Christus und die Kirche eingesetzt ist, was nur einer groen Verwegenheit entspringen kann. Eine solche Handlung wre gegen alle Regeln der Vernunft in einer schwerwiegenden Angelegenheit, und deshalb, eine Todsnde. Auch kann nicht gesagt werden, es handle sich blo um eine kleine nderung, da die Aufmerksamkeit nicht (so sehr) der nderung zu widmen ist, als dem, auf was sie sich bezieht, das auf diese Weise der privaten Autoritt unterstellt wird. Die aus den Worten Christi bestehende Konsekrationsform wird so einer privaten Autoritt unterworfen. Infolgedessen besteht die Snde nicht so sehr in der nderung selbst, wie in der widerrechtlichen Machtergreifung ber eine Sache, die vollauf ausgenommen ist. (34).

In diesem Zusammenhang. taucht auch neu die Frage auf , ob es erlaubt ist, die Worte der Form der Sakramente in die Umgangssprache zu bersetzen. An und fr sich bestnden keine so groen Gegengrnde, wenn nicht da Gefahr der Verflschung gar so gro wre, wie wir es leider soeben bei dem "pro multis" sehen, welches flschlich und unerlaubt mit ,"fr alle" bersetzt wird. Fr die dogmatische Dokumentation ist allein die lateinische Vulgata bestimmend, und bei der Liturgie geht es auch nicht um das Latein als solches, sondern um den authentischen, den inspirierten voll vertretenden Text. Wer diesen beiseite schieben mchte, versndigt sich also gegen den Heiligen Geist, der ja Hauptautor der heiligen Schrift ist. Infolgedessen "ist jede Zurckweisung der Vulgata absolut unerlaubt". Trotzdem hat es auch sonst, verstndige Mnner gegeben, die dies fr mglich gehalten haben. "Allein es ist leicht einzusehen, da dies nicht die Meinung der Kirche ist. Unter keinem Vorwande darf die Vulgata bei offiziellen lehrhaften Errterungen zurckgewiesen werden." (35) Wie ernst die Sache zu nehmen ist, darber belehren uns die tollsten bersetzungen der liturgischen Texte der Neuzeit. Nicht umsonst sagt ein italienisches Sprichwort: Tradutore-trasitore! Der bersetzer ist ein Verrter!

Nicht selten, und heute besonders, taucht aber bei einem solchen Vorgehen die Gefahr auf, da der Vorsuch gemacht  wird, eine falsche Lehre in die Liturgie durch ihren Text einzufhren, ganz besonders bei den Konsekrationsworten. Werden diese etwa nur in der Erzhlungsform dargeboten, dann wird das hochheilige Meopfer auf eine Abendmahl-Gedchtnisfeier reduziert und fr die protestantische "sola fides" (= der Glaube allein gengt; O.K.) annehmbar gemacht. Da dem leider wirklich so ist, dafr zeugt die falsche Interpunktion bei den Konsekrationsworten im Novus ordo, der neuen sog. Meordnung, und den ihnen vorausgehenden. Fr diesen Fall gilt aber was z.B. bei Suarez angefhrt wird: "Wenn jener, der es versucht, die Irrlehre einzufhren, dies in der Form zum Ausdruck bringt, dann ist diese nderung als eine substantielle zu betrachten und es kommt nicht zur Konsekration!" (36) Noch niedertrchtiger ist es aber wenn diese Worte eine Mehrdeutigkeit zulassen. Will jemand auf diese Weise unkennbar die Irrlehre einfhren, dann ist die Handlung ungltig nicht nur ob der falschen Intention, sondern auch ob der deshalb falschen Form. Wer einer mehrdeutigen Form den wahren Sinn durch eine getreue Intention verleihen will, konsekriert zwar sndigt aber schwer, was aus dem bereits Gesagtem schon klar sein sollte und noch errtert wird. (37). (Daraus ist klar ersichtlich, da selbst der Papst keine mehrdeutige Form anordnen darf. Ebenso klar ist: niemand darf ihm gehorchen, wenn er es trotzdem tut. Niemand darf eine mehrdeutige Form bentzen, wenn eine eindeutige vorhanden ist. Hat uns aber der Begriff "Todsnde" nichts mehr zu sagen, dann befinden wir uns moralisch am Rande des Abgrundes!) Wie wir bereits angefhrt haben, hatte die hl. Kirche stets mit solchen falschen Einstellungen zu kmpfen, besonders bei den Albigensern usw. spter Wiclefiten und Reformatoren aller mglichen Arten. Wollte man Leuten dieser Art entgegenkommen, um ihnen die von ihnen meistens nicht aufrichtig erwnschte Wiedervereinigung dadurch zu ermglichen, da man die przisierte Form der Eucharistie als Sakrifizium und Sakrament genommen, einfach preisgibt, und zu einer mehrdeutigen greift, dann ist das eine Gotteslsterung rgsten Ranges, eine Snde gegen den Heiligen Geist, welche ob ihren schwerwiegenden unheilvollen Folgen zum Himmel um Rache schreit. Wenn ein Groteil der Kinder der hl. Kirche auf diese Art einen Weg ohne Gnade betritt, denn ist die Schuld derer, die es verursacht haben, einfach unermelich. (38) Da gilt keine Ausrede, die Absicht sei gut, wenn die Mittel im grbsten Sinne des Wortes verwerflich sind." Die Mehrdeutigkeit zusammen mit der Mentalrestriktion wurde vom Papst Innozenz XI. verworfen. Es ist besonders unannehmbar, die Mehrdeutigkeit dort zu bentzen, wo sie als eine Anerkennung der Irrlehre betrachtet werden knnte. "Was schlecht ist, ist immer schlecht" (39)

"Der Sinn ist gleichsam die Seele des Wortes, bemerkt Suarez, da das Wort nicht um der Laute willen ausgesprochen wird, sondern ob des Sinnes. Wenn also derselbe Sinn verbleibt, wird auch angenommen, da dasselbe Wort bleibt und dieselbe Form. Wenn jedoch der Sinn gendert wird, ist es notwendig, wie das Wort, so die Form substantiell zu ndern!" (40) Kommt es zur nderung des Sinnes und wird durch das beibehaltene Wort der ursprngliche eigene Sinn vorgetuscht, dann haben wir es mit einer abscheulichen Niedertrchtigkeit zu tun, und es gelten hiefr die Worte des Herrn. "Ein bses Leben und ein zweizngiger Mund sind mir ein Greuel! " (41)

Es sei an diesem Ort noch darauf aufmerksam zu machen, welche verhngnisvolle Folgen die falsche bersetzung "fr alle" meistens haben wird. Die Mehrzahl der Menschen wird auf den Einsatz aller Krfte fr die Wiedererlangung und Vermehrung der heiligmachenden Gnade durch die Sakramente und Sakramentalien verzichten, wie auch auf eine wahre, durch den Geist der Shne sich erkennbarmachende Reue. Die freventliche Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit wird sie durch die Verstocktheit in der Snde zur Unbufertigkeit fhren, und hiermit der Hlle in den Rachen. Wer wird heute noch zweifeln, da die so eingefhrte nderung der Konsekrationsworte "fr alle" fast ausschlielich im falschen Sinne, der sich ja von selbst als erster aufzwingt, eine solche Konsekration jedenfalls schwer sndhaft macht, und bis auf immer geringer werdende Ausnahmen diese auch ungltig. (42). Dazu sind die Worte "das fr euch und fr viele vergossen wird" als zur Substanz der Konsekrationsform gehrig betrachten, was wir uns noch spter zeigen werden "da sie adquat und vollkommen die Natur der Eucharistie angeben!" (43).

Aus dem eben Angefhrten ist klar ersichtlich, da es sich bei "fr alle" um eine neue Wahrheit handelt, von der wir uns ja sagten, da niemand selbst der Papst nicht, berechtigt ist diese einzufhren, und wenn er das trotzdem tun mchte, dies ein Zeichen der Gotteslsterung wre. Arriaga behandelt eine andere Mglichkeit, da nmlich der Konsekrationstext die Worte aufweisen wrde: "der fr euch nicht dargebracht wird" und weist darauf hin, da, was ja klar ist, eine solche Konsekration null und nichtig wre. Nicht anders verhlt es sich aber mit der Umnderung im anderen Sinne: "der fr alle ausgegossen wird". Auch in diesem alle haben wir eine neue Wahrheit vor uns, (44)  wie auch eine ungltige Konsekration!  

Wir mssen hier noch auf die tckische Erklrung der Kopula "est" "das ist" hinweisen, welche im Sinne der Transsignifikation vielfach gedeutet wird, indem man dem "ist" die Bedeutung "zeigt sich als" unterschiebt. Das Brot bleibt Brot und Wein bleibt Wein, aber sie bekommen einen neuen Zweck, eine neue Bedeutung, nmlich auf den wahren Leib und das wahre Blut  hinzudeuten. Diese Transsignifikation d.i. Umdeutung bespricht und verwirft schon der Hl. Bellarmin. (45).

Wie sehr mssen wir uns da die Worte der Worte des hl. Augustinus zu Herzen nehmen: "Beide sind schuld, wie der, der die Wahrheit verhllt , so auch der der lgt; denn jener will nicht ntzen, dieser will schaden!"

Fortsetzung folgt.

Literatur:
(1) PL 176 Hugonis de S. Victore Summa Sent. Tract. VI. cap. IV. De orma Sacramenti Eucharistiae, 140.
(2) Commentaria in rubricas Missalis auctore Paulo Maria Quarti, Venetiis 1727, Sect. I. punct . 1.
(3) Durandi a Sancto Porciano in Sententias theolog. Petri Lombardi Lib. 4 Dist. 7. Qu. 2.
(4) Commentariorurn ac Disputationum in tertiam partem divi Thomae, Tomus terrius qui est primus de Sacramentis. Auth. Franc. Suarez. Qu. 65. D.16. s. 2.
(5) Suarez, De Fide, sect. IV. 6.
(6)    Vgl. neben der Summa, S. Thom. Aqu. Super Epist. S. PauIi lectura 1 Cor. 673 - 686.
(7) Sancti Bonaventuri opera, Lugduni 1668, Tom II. Expositio in cap. XXII Lucae, Tom. V Lib. IV. Sent. Dist. VIII. Qu. II. Pars II. art. I.
(8) PL 217 De sacro altaris mysterio libri sex, lib. IV. c. VI.
(9)    Capponi D. Thomae III. pars Venetiis 1596 Qu. XIX. alias 78, Appendix.
(10) Buchberger, Lexikon fr Theologie und Kirche, zweite Auflage.
(11)  Summa III, 1,2  ad 2.
(12) Jo, Laurentii Berti, 0pus de Theologicis disciplinis, Tom. IV. Romae    1765. cap. VII. prop. IV.
(13) Aquensis concilii sub Pipino habito Lib. I.cap.10.
(14) S. Thom. Aqu. I Cor. 681.
(15) Verani, op. cit. Disp. X. De Forma Sacramenti Eucharistici 13.
(16) Gregorii de Valentia Tom. III. Dispo VI. qu. IV. sequ.
(17) PG 33 De doctrina S. Cyrilli Dissertatio III. 279 A.
(18) Berti op. cit. cap. VII. De verbis quibus consecratur Eucharistia, prop. V.
(19) Denz  715.
(20) Catechismus romanus, pars II,  XX,  XXI.
(21) Dr. K.Jos. Merk, Der Konsekrationstext der rmischen Messe, Rottenburg a.N. Bader 1915, S. 24-29.
(22) ebendort S. 48-52.
(23) Hom.     227 in die Pasch.    IV.    P.L.    38,1099.
(24) Contra Faust. XX,13.
(25) Serm. inediti P.L. 46,834 sqq.
(26) Merk, op. cit. 93-95.
(27) Sancti Germani expositio brevis liturgiae gallicanae. P.L. 72,93.
(28) Merk op. cit. 146-150.
(29) Suarez. Commentariorum ac Disputationum in tertiam partem divi Thomae. Tom III. qui est primus de Sacramentis, qu. 78 art. 2.
(30) Tanquereyr, Synopsis, III. nr. 350.
(31) Jo. Laurentii Berti. Opus de Theologicis disciplinis, tom. IV. liber trigesimus, cap. X.
(32) Theologia Dogmatica et Moralis secundem ordinem Catethismi Conc. Trident. auctore Natali Alexandro, Venetiis, 1698, Tom II. Lib. II.  De Sacr. Euch. Regula III.
(33)    Bellarmin, Controversiarum, Tom. 3. Cap. XXI. De Sacramentis in genere. Lib. I.
(34) Zacharias Pasqualigo, De Sacrificio Novae Legis, Tom I. qu. 219.
(35)    Kaulen, Geschichte der Vulgata. 411.
(36)    Suarez, op. cit. qu. LX art. VIII. disp. II. sec. V.
(37)    ebendort.
(38)    Vgl. Gabrielis Biel, Sacri Canonis Missae Expositio, Lipsiennium, 1513, Lectio LII.
(39)    Vgl. De venerabili Eucharistiae Sacramento Decisiones Theologico - Legales auctore Joanne Cleriacato, Venetiis 169z, Pars II.,100.
(40) Suarez, op. cit.  Disp. II. sect. IV. qu. 60.
(41) Sprche 8,13.
(42) Vgl. Suarez op. cit. qu. LXXVIII, art. II. sect. II.
(43) Gonet, Clypeus Theologiae Thomisticae. Disp. VII. De forma Sacr .Euchar. II.
(44) Arriaga Roderich, Disputationes. Disp. septima. sect. IV.
(45) Bellarmin, op. cit. cap. XIV. De Sacrament. Eucharistiae.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de