52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung
 
10. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung, er mge unverzglich zur Auswahl der Not-Kardinle schreiten, nicht vllig illusorisch?

a. Weil der Klerus der Rest-Kirche nicht existiert, sondern nur viele einzelne Kleriker?

Einige argumentieren, einen Papst zu whlen und so die Hierarchie der Kirche wieder herzustellen und das lebendige Lehramt und das lebendige Hirtenamt der Kirche wieder zu errichten, sei theoretisch durchaus aber leider derzeit praktisch nicht mglich wegen der Uneinigkeit unter den Traditionalisten.
Wollen sie also zuwarten, bis auch die letzten dieser Gruppen und Grppchen in Eigenbrdelei, Kommunikations- und Handlungsunfhigkeit versunken sind?
Wie knnen sie denn whrend des gravierenden Mangelzustandes der Kirche, nmlich in einer Zeit der fehlenden Hierarchie, der fehlenden heiligen Herrschaft auf die durch und durch unsinnige Idee verfallen, Einigkeit vorauszusetzen, anstatt - zuerst und vor allem anderen durch einiges Vorgehen die Wiederherstellung der Hierarchie zu erstreben: eben um Einigkeit, um die eine, die mit Jurisdiktionshierarchie, mit ihrem Hirten-, Lehr- und Priesteramt ausgerstete und nur deshalb sichtbare katholische und apostolische Kirche zu erlangen?

b. Und weil deshalb die Kleriker der Rest-Kirche untereinander nicht in Verbindung stehen?

Wenn man genauer hinschaut, hat ein jeder dieser Priester stille Verbindungen zu anderen Priestern: Ein Priester kennt wenigstens einen anderen, und wenn er ihn auch nur des Sakramentes der Bue wegen aufsucht: Es ist nicht so, da keinerlei Kontakte unter den rechtglubigen Priestern bestnden aber sie nutzen sie eben nicht, um sich des Wohles der ihnen anvertrauten Kirche wegen zu unterrichten, zu disputieren, zu konferieren. Genau das aber wrden sie tun, wenn sie ein ausreichendes Interesse an der Wiederherstellung der Kirche htten. Wren sie rhrige Diener der Kirche, wrden sie etwaige gegenseitige Vorbehalte um des greren Zieles der Wiederherstellung der Kirche wegen hintanstellen. Die Kirche wird sie mglicherweise genau deswegen, wegen Sumigkeit oder wegen Hartherzigkeit zur Rechenschaft ziehen, weil ihnen die Willigkeit oder die caritas, die Liebe zur heiligen Kirche abging. Kann man denn so mit Blindheit geschlagen sein?

Horcht ihr doch wenigstens auf mich, die ihr dem Heil nachjagt, die ihr den Herren sucht! Schaut auf den Felsen hin, aus dem ihr seid gehauen, und auf den Born, aus dem ihr seid geflossen! Schaut hin auf euren Vater Abraham, auf Sara, eure Mutter! Denn ihn nur habe ich berufen und ihn gesegnet und vermehrt. So sei der Herr auch Sion wieder gndig, erbarme sich all seiner Trmmer, und seine de mache er zu einem Paradies und seine Wste zu des Herren Garten, in dem sich Lust und Wonne finden und Dank und Liederklnge! (AT, Isaias 51, 1 4)

c. Weil die Kleriker nicht dem Urteil von Laien unterstellt sind?

Dem Urteil von Laien sind sie nicht unterstellt, wohl aber dem Urteil der Kirche!
Wie soll man denn das Verhalten derjenigen Priester beurteilen, die in ihren Gemeinden (den Zusammenkunftsorten von Sedivakantisten oder Traditionalisten) Sakramente spenden und ber Gott und die Welt predigen, so, als htte es einen Krieg gegen die Kirche und deren Niederstampfen in den Dreck nie gegeben, so, als lebten wir im tiefsten Frieden und als wre der Kirche keinerlei Unheil widerfahren - Man hngt ja an des Priesters Lippen; aus seinem Mund sucht man Belehrung, Unterweisung. Bote ist er des Herrn der Heerscharen. (AT, Malachias 2, 7)?

Kann man sie denn den Verteidigern der Kirche zurechnen? Sie haben zwar am Priestertum teil, aber ist deren Haltung im Kern katholisch; fhren sie die Sache der Kirche oder bestenfalls ihr eigenes Werk, ihr eigenes oeuvre?: Diese plnderten ihn aus, schlugen ihn wund, gingen weg und lieen ihn halbtot liegen. Zufllig kam ein Priester des Weges hinab; er sah ihn und ging vorber. Ebenso ein Levit; er kam an jenen Ort, sah ihn und ging vorber (NT, Lukas 10, 30 32)

Wer wie ein Hirt Sakramente spendet, der mu auch wie ein Hirt die Lmmer hten und in den einen Schafstall fhren, sonst erweist er sich als Mietling oder als Wolf. Ebensowenig wie die zum Modernismus abgefallenen Priester knnen sie ihre Sumnis damit rechtfertigen, Laien htten ihnen da nichts reinzureden, denn die Lmmer sind nicht fr die Schafe da, sondern umgekehrt: die Schafe sind fr den Herren und fr die Lmmer da:
Dann stelle die Leviten vor Aaron und seine Shne und verpflichte sie fr den Herrn! So sondere aus der Israeliten Mitte die Leviten aus! Die Leviten sollen Mir gehren! Hernach mgen die Leviten zum Dienst am Festgezelt kommen! Du hast sie ja gereinigt und verpflichtet. Sie sind aus Israels Mitte Mir als Diener gegeben. (AT, Numeri 8, 13 16)

Wir wollen gewi schonungsvoll mit den Personen verfahren, aber gegen falsche Grundstze gibt es keine Nachsicht. Es gengt, da einer nicht mit Christus ist, und wir mssen ihn als Feind Christi betrachten. Es gengt, da einer nicht fr das Reich Christi arbeitet, und wir mssen ihn als Zerstrer dieses Reiches betrachten. Ein drittes ist nicht mglich. Indifferenz gibt es hier keine, keine bei denen, die auerhalb Christi Reich stehen, keine bei denen, die zum Reich Christi gehren. Darum kann die Losung nur heien: Rckkehr zu Christus, Anschlu an Christus! In einem Kampf, wie er heute tobt, knnen wir keine zweideutigen Helfer brauchen, die ihre eigenen Schleichwege gehen, keine Zwischentrger, keine Doppelgnger. Da mssen alle wie eine undurchdringliche Mauer zur Fahne stehen. Die Fahne aber ist das Kreuz, und daran hngt der, in dem allein unsere Kraft, unsere Hoffnung, unser Sieg und Heil ist. Allen, die nicht verloren sein, allen die nicht gegen Christus kmpfen, allen, die nicht sein Heer schwchen, allen, die der Sache Christi ihre Dienste weihen wollen, allen ohne Ausnahme gilt das Losungswort: Rckkehr zu Christus, Anschlu an Christus!" (A. M. Wei, a.a.O., S. 373)

Die Gruppen der Restkirche knnen ohne Hierarchie der katholischen Kirche keine intakten Gemeinden und vor allen nicht die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche bilden und kein Gemeindeleben erwecken oder intensivieren, ohne dabei tendenziell der Gefahr zu unterliegen, ins Schisma abzugleiten:
Sie mssen auf der Hut sein, wenn sie trgerische Normalitt inszenieren, indem sie sich dem Anschein funktionierenden Gemeindelebens hingeben, laufen sie Gefahr, die Kirche als Schismatiker und Sektierer zu verlassen nach dem Motto: Uns gehts gut, wir haben ein funktionierendes Gemeindeleben, was brauchen wir mehr, was brauchen wir die katholische Kirche, wir Gemeindemitglieder und unser Pfarrer oder unser Bischof` sind uns katholische Kirche genug was unterscheidet sie dann von den anderen nichtkatholischen Religionsgemeinschaften, die getrennt von der wahren Kirche - ebenfalls ber Vorsteher und ein rhriges Gemeindeleben verfgen?

Hier gilt doch genau das, was scheinbar fr Zeit des Alten Bundes galt, whrend der der erste Tempel (Salomons) zerstrt war, ohne da damit behauptet werden knnte, da demnach die Bedeutung dieser Prophetie damit abgegolten oder verbraucht worden wre:
Darauf erging das Wort des Herrn durch den Propheten Aggus, also lautend: Ist es denn Zeit fr euch, in euren Husern, den getfelten, zu ruhn, obgleich dies Haus in Trmmern liegt? Nun berlegt einmal, so spricht der Herr der Heerscharen, wies euch bisher ergangen ist! Ihr st viel aus; doch wenig erntet ihr. Ihr esset, werdet aber nimmer satt; ihr trinket, werdet nimmer froh. Ihr ziehet Kleider an und werdet nimmer warm, und wer um Lohn arbeitet, tut ihn in einen lcherigen Beutel. So spricht der Herr der Heerscharen: berlegt doch, wie es euch bisher erging! Dann steiget auf die Berge! Herbei mit Holz und baut das Haus! Dies wird mich freuen und mich ehren. So spricht der Herr. Ihr machet Platz fr viel und seht: Es ward nur weniger. Und was ihr eingeheimst, das blies ich weg. Weshalb? Ein Spruch des Herrn der Heerscharen. Um meines Hauses willen, das in Trmmern liegt, und jeder unter euch ist nur geschftig fr sein Haus. Deshalb hlt ber euch der Himmel seinen Tau zurck, und den Ertrag versagt die Erde. Und ich rief Drre ber Land und Berge und ber Korn und Most und l herbei und ber alles, was der Boden trgt, und ber Mensch und Vieh und aller Hnde Arbeit. (AT, Aggus 1, 3 11)

Diejenigen Priester, die Handlungen vornehmen, die den Amtstrgern der katholischen Kirche vorbehalten sind, ohne sich dabei als uneigenntzige Nothelfer fr die alsbaldige Restauration der Kirche einzusetzen, ohne in Wort und Tat auf die Einheit unter dem wiederherzustellenden Lehr- und Hirtenamt der Kirche hinzuarbeiten, sie sind in Gefahr, die Glubigen Stck fr Stck von der Kirche weg hin in eigene Gruppen und Grppchen zu fhren, die sich von der Kirche unterscheiden. Ihre Sorge gilt allenfalls einer scheinbar geordneten Liquidation der Reste der katholischen Kirche, ohne da sie bedacht haben, da sie hierzu keinerlei Auftrag und Ermchtigung erhalten haben und da das, was sie scheinbar geordnet abwickeln wollen, weder Menschenwerk noch berhaupt zerstrbar ist. Sie werden sich daher nach der Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche unversehens in massivster Erklrungsnot befinden, aus welchen Grnden sie meinten herleiten zu knnen, die Rechte der auch whrend ihres beschdigten Zustandes fortexistierenden Kirche nicht verletzt zu haben, inwiefern sie denn meinen konnten, nicht zu den Widersachern der Kirche gerechnet zu werden:

Wo sie doch einerseits jahrzehntelang durchaus berechtigt Akte der auerordentlichen Jurisdiktionsgewalt, nmlich die Ausbung des Priesteramtes kraft Notverordnung der Kirche gem Kanon 209 CIC vorgenommen haben und weiter vornehmen, wie konnten sie da blo whnen, die Mitwirkung an Akten zur Wiederherstellung der ordentlichen Jurisdiktionsgewalt durch ihre notwendige Mitwirkung an der Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche unterlassen zu drfen? - Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich, und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut. (NT, Lukas 11, 23)

Es erscheint mir als ein ungeheuerliches Vorgehen, das eine zu tun und das andere zu unterlassen: Als Priester zwar feierlich das Meopfer ohne das una cum zu zelebrieren, herumzureisen und in eigenen kleinen Mezentren und Gemeinden, akribisch und emsig das Tagesgeschft der Seelsorge zu verrichten, sich andererseits jedoch um die Wiederherstellung der Kirche nicht zu kmmern und Hinweise, da dies fr das Priestersein in der Kirche - nicht hinreichend sein knne, mit der Bemerkung abzutun, da doch fr jedermann offenkundig derzeit die Wiederherstellung der Kirche unmglich sei.

Wenn sie einsichtig wren, htten sie es nicht nur versucht, sondern sie htten es immer und immer wieder versucht, sie htten geforscht, nachgeschlagen, gegraben, gesucht, um Erleuchtung gefleht: Trifft ein Unheil eine Stadt, ohne da der Herr es getan? Nein, der allmchtige Herr tut nichts, ohne da seinen Plan seinen Knechten er offenbart: den Propheten. (Henne/Rsch, AT, Amos 3, 6 und 7),

Die Priester htten sich untereinander beraten, disputiert, die Zwischenergebnisse, selbst die Sackgassen errtert, zusammengefat und verffentlicht; sie htten bei Tag und bei Nacht keiner anderen Sorge als der Wiederherstellung der Kirche durch Wiederherstellung deren Hierarchie nachgejagt und htten sehr rasch festgestellt, da auch sie selbst es waren, die der Wiederherstellung der Kirche im Wege standen - durch Unttigkeit auf zwei Ebenen:

Zum ersten scheinen sie einen Mantel des Stillschweigens ber jenes Thema gedeckt zu haben. Sie haben sozusagen informell ein Denk- und Redeverbot aus theologischen Grnden, aus Grnden der theoligical correctness ausgesprochen, obwohl sie dazu nun wirklich keinerlei Amtsbefugnisse - schon gar nicht ber die aus Kanon 209 CIC hergeleitete supplierte Jurisdiktionsgewalt der Kirche besaen und besitzen. Sie wiesen und weisen die Glubigen, denen sie sich vorangesetzt haben, wenn berhaupt, dann nur nebuls auf die Tatsache hin, da die Hierarchie der Kirche zusammengebrochen ist. ber die Mglichkeit, die Notwendigkeit oder gar Bemhungen und den Weg zur Wiederherstellung der Kirche schweigen sie sich gnzlich aus und wollen lieber alles Gott anheimstellen: Das scheint mir eher zur Schau getragene Frmmigkeit. Genau dort, wo es am notwendigsten ist, betreiben sie gerade keine Seelsorge.

Die, die gegenwrtig wie Amtstrger der Kirche handeln, sind gut beraten, wenn sie Einkehr halten und danach umsichtig ber den Tag hinaus vorsorgen, denn die aus der Not geborene Rechtmigkeit solchen Handelns gem Kanon 209 CIC hlt sich in sehr engen Grenzen:
Alle, die derzeit Ttigkeiten verrichten, die den Amtstrgern der katholischen Kirche vorbehalten sind, handeln nur dann rechtmig als Nothelfer der Kirche, wenn sie ausdrcklich in der Absicht agieren, die Notlage der Kirche, deren mterlosigkeit nach Krften baldmglichst zu beenden.

Einzig und allein in Verbindung mit ihrem gleichzeitigem aufrichtigem Streben, verbunden mit dem ohne Unterla stets wiederholten deutlichen ffentlichen Bekenntnis ...cetera censeo ecclesiam esse restaurandum! (...und im brigen setze ich mich unbedingt dafr ein, da die Kirche wieder hergestellt werden mu!) -, da sie das alles stets tun im Bewutsein der und in dem stetigen Willen zur notwendigen alsbaldigen Restauration (der Hierarchie) der katholischen Kirche, erhlt ihr Handeln seine Rechtfertigung. Keinesfalls rechtfertigt es, keinesfalls reicht es aus, solche Handlungen, die den Amtstrgern der katholischen Kirche vorbehalten sind, vorzunehmen, dabei aber die notwendige sofortige Restauration der Kirche zu negieren, zu ignorieren oder auch nur zu verschweigen: Sollte ich dein vergessen, Jerusalem, dann soll man meine rechte Hand vergessen! Meine Zunge soll mir am Gaumen kleben, wenn ich deiner nimmer gedenke, wenn ich nimmer Jerusalem als meine vorzglichste Freude betrachte.! (AT, Psalm 137 (136), 5 und 6)

Und das Streben der Laien nach dem Empfang gltiger Sakramente ist berechtigt; es verkommt aber zu bloem Eigennutz, wenn man sich darber hinaus um die Belange und das Wohlergehen der Kirche nicht kmmert. Wer blo nach dem Empfang gltiger Sakramente strebt, ungeachtet, ob deren Spender der katholischen Kirche angehren (wollen), ob sie zur Kirche stehen oder ob sie gegen die Kirche stehen, indem sie der modernen Konzilskirche angehren oder ihrem Dunstkreis zuzurechnen sind oder teilnahmslos die Lage der Kirche ignorieren, miachtet die Rechte der Kirche, weil er nicht zu unterscheiden wei zwischen der wahren Kirche und deren Peinigern, die, wenn sie gltige Sakramente spenden, dies unerlaubt, nmlich verbotenerweise tun und genau dafr einst - von der Kirche - zur Rechenschaft gezogen werden, weil sie, die sie doch durch die Kirche ihren Anteil an der priesterlichen Gewalt empfangen haben, sich unterfangen haben, Sakramentalien und Sakramente, ja selbst Leib und Blut des Herrn aus seiner Kirche herauszutragen.

Die uerst frommen Bruderschaften, sie mgen ja noch Sakramente besitzen, aber sie hantieren damit nicht nur auerhalb, sondern im erbitterten Kampfe gegen die Kirche.
Die Amtstrger der einst wiederhergestellten Hierarchie der katholischen Kirche werden sich ganz sicher mit Fragen der Erlaubtheit bzw. Unerlaubtheit solcher dem Priesteramt und dem Hirten- und Lehramt der katholischen Kirche vorbehaltenen Handlungen von Personen zu befassen haben, die diese vor der Restauration der Kirche vorgenommen haben, und sie werden diese zu beurteilen bzw. abzuurteilen haben. Diejenigen, die nicht ausdrcklich in Wort und Tat als uneigenntzige Nothelfer dem Wohle der alsbald wiederherzustellenden Kirche gem handeln, sondern die sich sozusagen gegenwrtig im rechtsfreien Raum des Kirchenrechts whnen und eigenntzig nach ihrem Gusto verfahren nach der Devise wo keine Kirche, da kein Klger, und wo kein Klger, da kein Beklagter, irren sich gewaltig und auf tragische Weise:
Die Kirche ist zwar ernsthaft und schwerwiegend beschdigt worden, aber sie ist nicht zerstrt, nicht beseitigt und schon gar nicht auf den Kehrichthaufen der Geschichte geworfen worden die ganze aufs Feinste ersonnene Planung, all die Koordination, all die Umsicht, all die Schlue und all die Bosheit waren und sind ein geradezu perverses, ein irrsinniges, ein tollwtiges, ein in sich totkrankes Unterfangen, weil von Anfang an ganz und gar vergebens angestrengt: die Majestt, die Ehre Gottes dadurch anzugreifen, da man Sion, den Diener Gottes, den Gottesknecht, den David, Seinen Diener, die hl. Kirche hinwegzurcken, zu zerstren sucht, also etwas zerstren zu wollen, was Gott seinem Willen nach fr unzerstrbar erklrt hat.

Das genau ist geradezu das Beispiel der Snde an sich, der Nachweis exquisiter Dummheit und perverser Verbohrtheit: ohne das geringste Anzeichen von Lernfhigkeit immer und immer wieder etwas zu versuchen, von dem von vornherein unverrckbar feststeht, da es zum einen schrfstens geahndet wird und zum anderen, da dessen Gelingen unmglich ist. Es ist der offenkundige Beleg fr die Tobsucht, fr die Verrcktheit, fr die Geisteskrankheit, fr die vllige geistige Umnachtung Luzifers und seines Anhangs: die Auflehnung gegen Gott und seinen Diener!

Keine Untat kann so gewaltig sein, da sie die Vorstellungskraft des Herrn und seine Vollstreckerkraft berstiege, so da deshalb etwa der Delinquent fr weitere Untaten frei und ungestraft ausgehen knnte: der Dreigestaltige hat seiner Allmacht wegen - die Mglichkeit und wird seiner Gerechtigkeit wegen - die Mittel anwenden, jede weitere auf eine Untat folgende Untat dieses gestrzten Wurms und seines Anhangs, der selbst in seinem Fall noch fortwhrend Gott lstert, nicht unbeantwortet zu lassen; Handlung fr Handlung, Plan fr Plan, Absicht fr Absicht!

Die Rechte der auch whrend ihres beschdigten Zustandes fortexistierenden Kirche werden nach ihrer Restauration um so entschiedener und nachdrcklicher und vor allem auch nachtrglich eingefordert werden. Nichts wird mit falschen Argumenten und um eines falschen Friedens willen der Verjhrung oder den entschuldigenden Umstnden zugeschrieben: die Kirche wird anfangs vielleicht klein sein, aber um so schrfer umgrenzt, umfriedet und sehr wachsam, sehr wehrhaft und sehr gerecht. Entgegen allem heutigen Anschein - die Rechte der Kirche knnen zu keiner Zeit ungestraft verletzt werden.

Spruch des Herrn, der den Himmel ausgespannt, die Erde gegrndet und den Geist des Menschen in seinem Innern geschaffen: Siehe, ich mache Jerusalem zum Taumelkelch fr alle Vlker im Umkreis; und auch wider Juda geht es, wenn man Jerusalem belagert. An jenem Tag mach ich Jerusalem zum Hebstein fr smtliche Vlker. Alle, die ihn heben, werden sich wund daran ritzen. Gegen ihn tun sich alle Vlker der Erde zusammen. (Henne/Rsch, AT, Zacharias 12, 1 3) (1)

11. Was aber, wenn die Berufenen kein Einsehen zeigen und die Mitwirkung verweigern; ist dann die Sache gescheitert?


Was, wenn ein Teil der Weihehierarchie, wenn ein Teil der Priester ablehnt?
Nicht die Gesamtheit der Priester ist berufen, sondern schrfer: die Gesamtheit der der heiligen Kirche zuzurechnenden Priester - und niemand sonst!
Nun gab man mir ein Rohr gleich einem Mastab und sprach: Steh auf und mi den Tempel Gottes und den Altar und die darin anbeten. Den Vorhof aber auerhalb des Tempels la aus und mi ihn nicht, denn er ist den Heiden berlassen. Sie werden die heilige Stadt zertreten zweiundvierzig Monate lang. NT, (Offenbarung des hl. Johannes, 11, 1 und 2)
Aber wie erkennt man die Priester der heiligen Kirche und unterscheidet sie von denen, die das Priestertum aus der Kirche herausgetragen haben?
Ganz einfach: man wird sie der heiligen Kirche zuzurechnenden Priester daran erkennen, da sie, wenn sie nicht bereits einsame Rufer nach der Wiederherstellung der Kirche gewesen sind, dem Aufruf folgen werden - und die anderen daran, da sie sich dem Vorhaben der Wiederherstellung der Kirche verweigern, entgegenstellen, Ausflchte vorbringen und abseits stehen:
Ist die Jurisdiktionshierarchie der Kirche zusammengebrochen, mu sie unverzglich wiederhergestellt werden durch die, die dazu berufen sind. Das sind derzeit wegen des Fehlens von Kardinlen die Priester der heiligen Kirche; diese brauchen daher keine weitere Sendung, denn sie sind aufgrund der Umstnde, der wiederherzustellenden mter, fehlender Kardinle und ihres Priesterseines bereits gesendet - und knnen sich daher nicht darauf berufen, nicht dazu gesendet worden zu sein.

Sie brauchen allenfalls eine Erinnerung an ihre insoweit bestehenden Pflichten.

Was also ist mit all denen, die das lebendige Lehr- und Hirtenamt, die die Hierarchie in der Kirche nicht vermissen, eben weil sie das Verschwundene und die Kirche seinem bzw. ihrem Wesen nach nicht wirklich gekannt und erkannt haben, und die daher Kirche nicht von Kirche und Hirten nicht von Hirten nicht unterscheiden knnen oder wollen? Was also ist mit all denen, die sich eben nur fr fromm, konservativ, traditionalistisch und besonders gut katholisch halten und die ihren Papst oder Papst schon haben und/oder gar keinen Papst und schon gar kein lebendiges Lehramt und Hirtenamt der Kirche gebrauchen knnen und die sich daher nicht sammeln lassen wollen? Soll man die verbliebenen Krfte darauf verwenden, sie zunchst zu bekehren zu versuchen? Soll man mit den Zurstungen fr die Kirche zuwarten, bis sie eines Tages vielleicht bereit sein knnten, in ihrer Erkenntnis zu wachsen?
Welcher vernnftige Mensch wrde denn allen Ernstes behaupten wollen, da die Traditionalisten allesamt (wahre Voll-) Mitglieder der Kirche seien, also zur Gemeinschaft der Glubigen dazu gehrten und da sie die Kirche meinen, wenn sie von Kirche reden?

Bei den Vorbereitungen zur Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche, der Papstwahl, sind nach Anweisung der Hl. Schrift diejenigen auszulassen, die einen wahren Papst der katholischen Kirche, die das lebendige Hirtenamt und das lebendige Lehramt der Kirche nicht vermissen.

Zu messen ist nur der Tempel, der Altar und die im Tempel anbeten: letztere befinden sich innerhalb der Kirche. Die sich dagegen im Vorhof des Tempels aufhalten, sie whnen sich lediglich innerhalb der Kirche aufgrund berwindlicher oder unberwindlicher Fehlvorstellungen vom Begriff, Wesen und Inhalt der Kirche. Sie gehren aber dennoch nicht zur Gemeinschaft der Glubigen - sie sind nicht zu messen, sie sind auszulassen! Die abseits stehen wollen, sie sind nicht dazu zu zhlen, mit ihnen ist nicht zu rechnen:
Wo der Papst nicht sein kann, da kann auch die Kirche nicht sein!

Sie gehren zum Vorhof des Tempels: nach ausdrcklicher Anweisung der Hl. Schrift drfen sie nicht dazugezhlt werden!

Auch hier gilt sinngem die Weisung: Wo man euch nicht aufnimmt und auf eure Worte nicht hrt, da gehet hinaus aus dem Hause oder der Stadt und schttelt den Staub von euren Fssen. (NT, Matthus 10, 14, vergl. auch Markus 6, 11; Lukas 9, 5; Apostelgeschichte 13, 51) Habt keine Gemeinschaft mit jenen, denn sie behindern euer Vorankommen.

Es scheint zunchst keine gute Nachricht zu sein:
Es wird und es mu notwendigerweise selbst unter den Sedisvakantisten eine weitere Scheidung der Geister stattfinden: Diejenigen, die den Zustand der Sedisvakanz als schleunigst zu behebenden Mangel- und Defektzustand der Kirche betrachten und nur noch nicht so recht wissen, wie er zu beheben sei, mssen und werden sich trennen von denen, die sich mit diesen Verhltnissen huslich eingerichtet haben, indem sie auf Kosten der Kirche leben und letztlich gar nicht an einer Behebung des Defektes interessiert sind, weil sie mittlerweile ihren eigenen kleinen Kirchen vorstehen oder angehren.
Die sich zusammenfinden werden, um fr die Wiederherstellung der Hierarchie zuzursten, werden sich von denjenigen Sedisvakantisten scheiden, die unttig weiter verharren, weil sie die Notwendigkeit der Kirche und deren Hierarchie nicht erfassen oder weil sie die Hoffnung auf den Zustand der Kirche als hierarchisches und intaktes Gebilde aufgegeben haben oder weil sie im Stillen von der Gemeinschaft der Konzilskirche Rettung und Heil fr die Kirche erwarten, weil sie grundlegend verkennen, da jene einzig und allein dazu installiert worden ist, die wahre Kirche von innen heraus auszusaugen und zu vernichten oder weil sie im Stillen gar kein Papsttum, keine Hierarchie, kein lebendiges Lehramt und Hirtenamt der Kirche und gar keine (intakte) Kirche erstreben.

Die sich Verweigernden werden sich vor allem nicht darauf berufen knnen, nicht diesem, sondern demnchst einem anderen Aufruf zur Wiederherstellung der Kirche folgen zu wollen:
Die Wiederherstellung der Kirche ist seit langer Zeit, seit Jahrzehnten versumt worden, sie ist lngst, sie ist jetzt beim ersten Aufruf - und nicht erst demnchst - berfllig.

Sie knnen auch nicht Vorbehalte betreffend die teilnehmenden Personen geltend machen, sich also nicht darauf berufen, sich lieber einer anderen, ihnen genehmeren Gruppe zum Aufbau der Kirche anschlieen zu wollen:
Diejenigen, die sich diesem Vorhaben anschlieen werden, haben keinerlei weitere gegenseitige Forderungen und unangenehme Eigenschaften, als den Willen zur allseitigen Mitwirkung an der unverzglichen Wiederherstellung der Kirche im Wege der Papstwahl und deren Vorbereitung. Fr ein Beiseitestehen kann es daher nur den einen Grund geben, da derjenige, der sich absondert, diesem einzigen gemeinsamen Ziel der unverzglichen Wiederherstellung der Kirche nicht zustimmt.
Und ist dieses Ziel erreicht, hat diese Vereinigung ihren Zweck bereits erfllt und ist damit aufgelst: genauer, sie geht in die nun wiederhergestellte Kirche ein: Erbaut der Herr von neuem Sion und zeigt er sich in seinem Herrschertum, und achtet auf der Nackten Flehen, verschmht er nimmer ihr Gebet, dann schreibe man dies fr die Nachwelt auf, damit ein neugeschaffnes Volk den Herrn lobpreise! (AT, Psalm 102 (101), 17 19)

Der Tempel wurde schlielich vollstndig vermessen: dadurch wurde er insbesondere auch nach auen abgegrenzt und umfriedet. Im Nu mit dem accepto des nchsten Papstes - wird die Kirche mit dem Gewande Mariens sichtbar umschlossen:
Sie wird geschlossen, fest und sichtbar wo der Papst ist, da ist die Kirche:
Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da. Wer hrte je, wer sah dergleichen? Dauern Wehen fr ein Land nur einen Tag? Wird sonst ein Volk in einem Augenblick geboren? Doch kaum ist Sion wehe, sind seine Kinder da. Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen? So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen? So spricht dein Gott. (AT, Isaias 66, 7 9) (2)

So kompliziert - und so einfach - liegen die Dinge:
Die Priester werden aufgeklrt und so an ihre Pflichten erinnert; wer am Aufbau der Kirche mitwirkt, ist Priester der heiligen Kirche; wer trotz Aufforderung fernbleibt, hat durch sein Fernbleiben seine von der Kirche - abseitige Stellung dokumentiert: Gesegnet sei, wer dich segnet! Verflucht sei, wer dich verflucht! (Henne/Rsch, AT, Numeri 24, 9)
Das Vorhaben der Wiederherstellung der Kirche bleibt also solange gescheitert, wie sich Priester daran nicht beteiligen:

Allein die Priester sind berechtigt und verpflichtet, die Kirche wiederherzustellen aber was fr eine furchtbare Verantwortung, solange sie sich dieser Verpflichtung nicht stellen. Deswegen ist es so eminent wichtig, die Kleriker wachzurtteln: sie allein sind es, die zur Papstwahl in allen ihren Teilen unverzglich verpflichtet sind.

Mge den Priestern die Einsicht, da die Kirche wieder aufgebaut werden mu und die Weisheit, da allein sie es sind, die zu allererst daran mitwirken mssen und und vor allem der (Bekenner-)Mut gegeben werden, unverzglich und ohne Widerwillen das Notwendige zu unternehmen: Erscheine vor dem Herrn nicht mit leeren Hnden. (Henne/Rsch, AT, Sirach 35, 4)

Wenn sich aber erst einmal Priester beteiligen, kann das Vorhaben nicht scheitern; scheitern werden nur diejenigen, die ihre Mitwirkung versagen!

Diese Zeit der verfallenen Htte Davids ist eben nicht nur durch die fort- und fortwhrende Vakanz des Stuhles Petri gekennzeichnet, sondern viel dramatischer noch durch den vollstndigen Zusammenbruch der kirchlichen Hierarchie:

Die der heiligen Kirche zugehrigen Priester sind nur daran zu erkennen, da sie nicht nur durch Lippenbekenntnisse, sondern da sie ernsthaft durch Wort und nachweisbar durch Taten das der Kirche derzeit abhanden gekommene Merkmal der Sichtbarkeit und Einheit durch Wiederherstellung deren Hierarchie zurck erstreben und erarbeiten. Dann aber richte ich an jenem Tag die Htte Davids, die verfallene, auf, vermauere ihre Risse, Stell ihre Trmmer wieder her und baue neu sie auf wie in der Vorzeit fernen Tagen. (AT, Amos 9, 11)

Anmerkung:
(1) Ich mache Jerusalem zum Taumelkelch fr alle Vlker im Umkreis:
Die Allioli-Bibel bersetzt diese Textstelle, gemessen am Vulgata-Text etwas wortgetreuer: Siehe, ich mache Jerusalem zur Taumelpforte allen Vlkern ringsum. Hier wie auch an anderen Stellen lt gelegentlich die wortgetreue bertragung des Vulgata-Textes zu wnschen brig: der Vulgata-Text lautet: ecce ego ponam Hierusalem superliminare crapulae omnibus populis in circuitu.
Hier wie bei vielen anderen Textstellen zeigt sich einmal mehr, wie berechtigt die Mahnung Papst Pius XII. im Apostolischen Rundschreiben divino afflante spiritu vom 30.9.1943 ist:
Die Exegeten der Heiligen Schrift aber sollen, eingedenk (der Tatsache), da es sich hier um das von Gott inspirierte Wort handelt, dessen Bewahrung und Auslegung von Gott selbst der Kirche anvertraut wurde, nicht weniger sorgfltig die Ausfhrungen und Erklrungen des Lehramts der Kirche und ebenso die von den heiligen Vtern gegebenen Erluterungen sowie die Analogie des Glaubens bercksichtigen, wie Leo XIII in der Enzyklika providentissimus deus sehr weise bemerkt hat.
Denn superliminare bedeutet weder Pforte, schon gar nicht Kelch, sondern die Oberschwelle, genauer: die Oberkante des Tr- oder Torrahmens, den oberen Querbalken oder den aufliegenden Stein ber dem Tr- oder dem Tordurchgang, den Trsturz, die Wandlaibung direkt oberhalb des Tr- oder Tordurchgangs also; crapulae als Genitivableitung von crapula hingegen den Rausch oder die Trunkenheit.
Demnach bedeutet die wrtliche bersetzung: Siehe, ich setze Jerusalem zum Tr- oder Torsturz der Trunkenheit allen Vlkern ringsum.
Mit diesem scheinbar so sinnlosen Trsturz der Trunkenheit drfte es seine eigene Bewandnis haben: Es handelt sich hier wohl um die schlaglichtartige Darstellung eines recht komplexen, bildhaft beschriebenen Vorgangs: Der Weg in das Heilige Land, in das Gottesreich auf Erden, in das Knigreich Christi, in die heilige Kirche ist schmal und niedrig. Die berschlauen, die Aufgeblasenen und Dnkelhaften haben allein aus Platzgrnden keinen Zutritt, sie passen einfach nicht in die Kirche. Die Kirche ist fr ihre unangemessenen Ansprche an das Leben zu niedrig und zu eng; sie finden keinen ihren Ansprchen angemessenen Zugang. Die enge und niedrige Pforte in die Kirche hinein kann man nur gebckt durchschreiten: Es braucht dazu Einsicht, Verstand und Demut; nur die in diesen Disziplinen Gebildeten haben Zutritt zum Heiligtum.
Wer hingegen die Kirche gegen deren Lehre und Satzungen rebellierend - sozusagen hochgereckten Halses, trunken auf seinen aufgeklrten Verstand und seine eigenen Krfte vertrauend verlt, rammt sich in diesem benommenen Zustand den eigenen dnkelhaften Schdel an eben diesem Trsturz des Rausches: ein Torbalken, den man, weil er Jerusalem begrenzt, passieren mu, wenn man Jerusalem verlt, und an dem man sich in diesem rauschhaften Zustand unweigerlich stoen mu:
Siehe, ich setze Jerusalem zum Trsturz der Trunkenheit allen Vlkern ringsum: Jerusalem wird insoweit zum Taumelkelch, zur Taumelpforte, zum Torsturz der Trunkenheit fr smtliche Vlker im Umkreis als genau die Geisteshaltung, die den Abfall von der Kirche bewirkte, zugleich der Nhrboden und der tragende Grund ist, der den Fall dieser ehemals christlichen Vlker bewirkt. Die Nichtbeachtung der von Jerusalem ausgehenden Weisungen ist der Grund fr den Sturz. Henne/Rsch, a.a.O., fhrt zu dieser Textstelle als Anmerkung aus: Wer Jerusalem, die Gottesstadt, angreift, wird wie ein Trunkener daran zu Fall kommen. Der Prophet spricht vom Gottesreich der messianischen Zeit.
zum Hebstein fr smtliche Vlker: Das ist gemnzt auf den Schwarm der Heidenvlker, die gegen Sions Berg sich scharen (AT, Isaias 29, 8): Wer auch immer Jerusalem, die heilige Kirche angreift, strzt schwer, wer sie, die Kirche hinwegrcken, also verndern, unschdlich machen oder ausreien und hinwegheben will, verletzt sich tdlich:
Ja, wer euch anrhrt, rhrt meinen Augapfel an. (Henne/Rsch, AT, Zacharias 2, 12 (8)) - Wer die Kirche angreift, stt mutwillig nach dem Augapfel, den Augenstern des Dreigestaltigen: Dem Augensterne gleich behte mich! Verbirg mich in dem Schatten Deiner Flgel vor Frevlern, die mich berfallen, vor meinen Feinden, die mich voller Gier bedrngen! (AT, Psalm 17 (16), 8 und 9)
und auch wider Juda geht es: jene zur Apostasie konvertierten Juder, die noch bis vor kurzem dem Knig der Juden, der Wurzel und dem Spro Jesse, dem Lwen aus Judas Stamm untertan waren und somit Angehrige des Reiches des Knigs der Juden waren und damals Jerusalem bewohnten, jetzt aber, nach dem Passieren der Taumelpforte, zu den Vlkern ringsum gehren und die sogar zusammen mit allen heidnischen Vlkern gegen Jerusalem streiten (sed et Iudas pugnabit adversus Hierusalem; Vulgata, AT, Zacharias 14, 14)

(2) Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da: Hier ist der Vorgang der Wahl des nchsten Papstes nach der schier endlosen Vakanz des nur mit Leichen besetzten Apostolischen Stuhles der apostatischen Kirche fokussiert:  So spricht der Herr: Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, da Tag und Nacht zu ihrer Zeit ausblieben, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron mehr htte, und auch der Bund mit den Leviten, mit den Priestern, da sie mich nimmermehr bedienten. Gleichwie das Heer des Himmels nicht zu zhlen und der Sand des Meeres nicht zu messen ist, so will ich Davids, meines Knechtes, Geschlecht vermehren und die Leviten, die in meinen Diensten stehen. Und es erging das Wort des Herrn an Jeremias, also lautend: Bemerkst du nicht, was diese Leute sprechen? Die beiden Huser, die der Herr einst auserwhlt, die hat er jetzt verworfen. So denken sie von meinem Volk verchtlich, da sie es nicht als Volk mehr gelten lassen. So spricht der Herr: Wenn ich mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht, des Himmels und der Erde Ordnungen, nicht festhielte, nur dann verwrfe ich auch Jakobs Stamm und David, meinen Knecht, und nhme keine Herrscher mehr aus seinem Stamm fr das Geschlecht des Abraham, des Isaak und des Jakob. Ich wende ihr Geschick und neige ihnen mich erbarmend zu. (AT, Jeremias 33, 20 26)
Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen? So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen? : Die Allioli-Bibel bersetzt den Vulgata-Text numquid ego qui alios parere facio ipse non pariam dicit Dominus si ego qui generationem ceteris tribuo sterilis ero ait Dominus Deus tuus korrekt: Sollte ich, der andere gebren macht, nicht selbst auch gebren, spricht der Herr; sollte ich, der andere fruchtbar macht, unfruchtbar sein? Spricht der Herr, dein Gott. Wie kann denn Gott sozusagen fruchtbar werden und gebren?: Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat. (Kanon 109 S. 3 CIC)
So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse: Die Menschheitsgeschichte ist voller merkwrdiger, teilweise ganz hchst zuflliger Zuflle. Wenn Gott die Menschen verhhnen knnte, dann wrde er ihren Glauben an den Zufall aufs Grndlichste verhhnen eben durch den Lauf der Geschichte:
Seht nun, da ICH es BIN! ICH BINs und kein Gott neben mir. ICH tte und belebe, verwunde wiederum und heile. Und niemand reits aus MEINER Hand. Wenn ich zum Himmel meine Hand erhebe und spreche ich: So wahr ich ewig lebe, und schrfe ich mein blitzend Schwert und lange nach dem Pfeile, dann nehme ich an meinen Drngern Rache, vergelte meinen Hassern. (AT, Deuteronomium 32, 39 41) - Gott hat nie die Kontrolle verloren, und er wird nie die Kontrolle oder die Oberherrschaft verlieren: Er, der Er unter Mitwirkung der Menschen, aber eben kontrolliert durch seine - wenigstens gewhren lassende - Oberherrschaft, weltlichen Frsten, Herrschaften und Regierungen die (politische) Macht zukommen lt und diesen Zustand ebenso beendet -, Er selbst aber sollte das Gebhren einer Regierung SEINES eigenen Reiches, des Gottesreiches auf Erden, der heiligen Kirche, Er selbst sollte das Gebhren eines Nachkommen, eines Frsten auf Davids Thron, eines Nachfolgers auf dem Stuhle jenes Petrus aus Galila auf Dauer unterbinden wollen, obwohl doch die Reichsangehrigen, inzwischen einsichtig geworden, sich zusammenscharen und einen solchen Petrus herbeirufen?: So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen? So spricht dein Gott


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de