52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung
 
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung

von
Eberhard Heller

Die Absicht der nachfolgenden Abhandlung ist es, die Beschlsse des II. Vatikanums und deren Umsetzung kritisch zu analysieren, um zum umfassenden Prinzip dieser Reformen vorzudringen. Falls sich zeigen sollte, da die Ergebnisse mit der bisherigen Lehre der Kirche nicht bereinstimmen sollten - was wir bisher immer behauptet haben -, dann werde ich versuchen, Mglichkeiten zu prsentieren, wie dieser derzeitigen Krise grundstzlich begegnet werden kann. Also einer Diagnose soll - wenn ntig - ein Therapieangebot folgen.

Angeregt zu dieser Untersuchung wurde ich durch einen Aufsatz von dem verstorbenen Prof. Leo Scheffczyk, einem sicherlich unverdchtigen Zeugen, der sich nicht als unser Parteignger begriffen hat, der aber eine ganze Reihe Phnomene hnlich beurteilte wie wir. So sieht er in dem Gnostizismus des II. Jahrhunderts zu Recht Parallelen zu heutigen Entwicklungen. In der UNA VOCE KORRESPONDENZ Nov./Dez. 1982, S. 381, schrieb er: "Es gibt in der Geschichte ein klassisches Beispiel fr die berwindung einer lebensbedrohlichen Krise, deren Stil- und Geistverwandtschaft mit der heutigen Glaubensnot in die Augen fllt. Der im zweiten Jahrhundert aufgebrochene Gnostizismus schickte sich an, die christliche Heilslehre in die damals moderne Weltweisheit einzuschmelzen, um sie so angeblich auf den Stand ihrer Eigentlichkeit zu bringen. Damals wie heute wurde die berfhrung des Glaubens in eine angeblich hhere Vernunft propagiert, es dominierte die synkretistische Verbrmung der Offenbarung mit Ersatzstcken der Zeitphilosophie (...). Die Kirche setzte dieser Suggestion des Fortschrittlichen drei schlichte Grundstze entgegen: der Faszination der geistreichen gnostischen Literatur begegnete sie mit der Aufstellung des Kanons der biblischen Schriften, der willkrlichen Berufung auf subjektive Offenbarungen und Sonderlehren mit der Hervorhebung des objektiven Traditionsprinzips, dem spiritualistischen Schwrmertum mit dem "monarchischen" Episkopat. Damit aber erreichte sie nicht nur ein kmmerliches berleben, sondern erffnete sich den Weg in die Weite der antiken Welt."

Es gilt also - neben einer Analyse der Krise -, Prinzipien aufzuzeigen, mit denen die heutige Krise nicht nur bekmpft, sondern - wie oben aufgefhrt - auch berwunden werden kann.

Wie sich zeigen wird, spielt dabei die Frage nach der Aufgabe und dem Wesen der Kirche die entscheidende Rolle. Wir hatten die Frage nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums bereits vor genau zehn Jahren einmal zur Diskussion gestellt (vgl. EINSICHT vom Sept. 2003, Nr. 7). Mehr oder weniger bereinstimmend haben die verschiedenen Autoren - Ohnheiser, Kabath, Lang, De Moustier und ich - festgestellt, da die Relativierung bzw. Verflschung des Kirchenbegriffes der Irrtum ist, auf dem alle anderen Irrtmer basieren. Das Problem einer berwindung der Krise wurde damals nicht thematisiert.

Um aber einen leichteren Zugang zu unserer Problematik zu finden und um zu einem abgewogenen Urteil zu gelangen, von dem wir sagen, da es theologisch fundiert ist, mu ich eine wenig ausholen. Die Beschlsse, wie sie dann auf dem vatikanischen Konzil verfat und umgesetzt wurden, lassen sich nur verstehen, wenn man auch die Situation beschreibt, in der sie entstanden sind.

Seit Luther gibt es nicht nur in den deutschsprachigen Lndern, sondern weltweit, Religionsgemeinschaften, die sich etabliert haben und so in Konkurrenz zur katholischen Kirche standen und noch immer stehen (heute sind weitere Religionen dazugekommen, die sich auch als Heilswege prsentieren).

Die Erschtterung des Lehrgebudes, die damals durch die Revolution Luthers verursacht worden war, betraf nicht nur einzelne dogmatische Positionen, sondern die gesamte Lehre der Kirche. Wenn man einmal einen Kontrovers-Katechismus durcharbeitet, wird man feststellen, da auer dem Satz "Christus ist Gottes Sohn" alle anderen Glaubensfragen unterschiedlich beantwortet werden. Allein die Frage nach dem Fundament, auf dem die Kirche ruht, zeigt die Unvereinbarkeit der beiden Positionen. Nach katholischer Lehre steht die Kirche auf den Sulen Tradition und Schrift, nach Luther gibt es nur die Schrift als Basis (sola scriptura). Wenn man nun weiter aufzeigt, da die Schrift Produkt der Tradition ist - die Hl. Schrift wurde von den Evangelisten und Aposteln unter dem Beistand des Hl. Geistes nach Christi Himmelfahrt verfat (von Christus selbst gibt es keine Aufzeichnung seiner Lehre) -, dann fllt sehr bald die Unhaltbarkeit von Luthers sola-scriptura-Lehre auf.

Auf Luthers Herausforderung mute die Kirche reagieren und sie tat es auf dem Konzil von Trient. Das Tridentinum begegnete diesen konzentrierten lutherischen Irrlehren durch przise dogmatische Festlegungen, die erstaunlicherweise den bisherigen thomistischen Begriffsapparat weit berflgelten. Die Canones, die in Trient formuliert wurden, betrafen vornehmlich Lehraussagen fr den Bereich der Sakramente. Eine lehramtliche Entscheidung ber das Wesen der Kirche wurde wegen der divergierenden Auffassungen damals nicht gefunden. "Das Trienter Konzil hatte dadurch, da seine Dekrete als Glaubens- und Rechtsnormen das kirchliche Leben durch drei Jahrhunderte formten, ein "tridentinisches Zeitalter der Kirche" heraufgefhrt." (Hubert Jedin: "Kleine Konzilsgeschichte - Mit einem Bericht ber das Zweite Vatikanische Konzil" Herder, Freiburg im Breisgau 1969, S. 127.)

Wenn man zum anderen die Entwicklung der Kirche - neben der Abgrenzung bzw. ihrem Selbstverstndnis gegenber dem Protestantismus - im Verhltnis zur "Welt" (schon lange vor Beginn des II. Vatikanums) betrachtet, so mu man feststellen, da sich auf der einen Seite die Welt schon vor der Franzsischen Revolution immer strker skularisiert, aber auf der anderen Seite die Kirche immer mehr Felder aufgegeben hatte, auf denen sie bis zum Beginn des 19. Jahrhundert Ton angebend war. So hat sie ihre Fhrungsposition im Bereich der Kunst mit dem Ende des Rokoko verloren. Man stelle sich den Barock vor ohne die Sakralbauten, ohne die herrlichen Deckengemlde in den Kirchen, ohne die berquellenden Stuckarbeiten. Die Antwort auf die neuen Stilrichtungen wie z.B. die Romantik, den Im- und Expressionismus war der Rekurs auf frhere Epochen. Man denke nur im Bereich der Architektur an die neo-romanischen bzw. neo-gotischen Kirchen. Im Bereich der bildenden Kunst setzte sich das akademistische Nazarenertum durch.

Im Bereich der Philosophie hatte man die Entwicklung, die mit Descartes einsetzte und ber Kant, Reinhold und Fichte weitergefhrt und die bestimmt worden war durch die Frage, wie Wissen als Wissen mglich ist und wie es sich begrnden lt, in der es um eine absolute Begrndung des Wissens - und nicht des Seins - ging, vllig verschlafen. Lediglich im Prmonstratenser-Kloster Polling in Oberbayern hatte man sich um 1790 mit den Schriften von Kant beschftigt. Zu sehr vertraute man auf den - in sich zerstrittenen - Thomismus als gesichertes philosophisches Fundament. Dieser hat gerade im religions-philosophischen Bereich nicht einmal einen klaren Begriff von Gott hervorgebracht, denn die sog. "Quinque viae", die sog. Gottesbeweise von Thomas stellen - philosophisch gesehen - nur Tautologien dar, die eben nichts beweisen. (N.b. diese Entfremdung von Mitgliedern der Kirche, besonders der Theologen von der allgemeinen wissenschaftlichen Entwicklung der Wissenschaften hat bei etlichen einen Minderwertigkeitskomplex ausgelst. Nicht umsonst! Einer der Grnde, warum die theologischen Positionen der Modernisten so gerne, aber auch unkritisch bernommen wurden, war begrndet in ihrer Adaption moderner philosophischer (hegelscher) Theoreme.)

Anla, ber das Verhltnis der Kirche zu einer skularisierten, d.h. zu einer immer strker entgttlichten Welt, nachzudenken, gab es genug. Die Kirche mute sich in ihrem Selbstverstndnis und ihren Aufgaben in der Welt neu aufstellen, da sie nicht mehr wie im Mittelalter die geistige Hohheit ber die Politik ausbte, die inzwischen auf ihre Autonomie pochte. Sie konnte ihren historischen Kontext nicht einfach ignorieren. Wie sollte der Auftrag Christi an Petrus "Weide meine Schafe" (Joh. 21, 17) unter den vernderten historischen Umstnden erfllt werden?

 Dieses nach innen gerichtete Ringen um ein neues, tieferes Selbstverstndnis der Kirche war aber nur eine Seite einer noch umfassenderen Neuorientierung nach auen, im Verhltnis zur Welt. Als sich das Trienter Konzil versammelte, gab es noch eine Christenheit und eine christlich-abendlndische Kultur; das Erste Vatikanische Konzil stand bereits einer nicht mehr durch das Christentum geprgten, zunchst noch europischen Kultur gegenber, gegen die sich Papst Pius IX. im Syllabus scharf abgesetzt hatte." (Hubert Jedin a.a.O., S. 129) Die 10 Vorlagen zum Wesen und der Aufgabe der Kirche, die dem I. Vatikanischen Konzil zur Abstimmung vorlagen, kamen wegen des Ausbruchs des Deutsch-Franzsischen Krieges 1870 nicht mehr zur Abstimmung. Man hatte zu lange ber die Unfehlbarkeit des Papstes diskutiert. Weil die Franzosen ihre Truppen aus dem Kirchenstaat, den sie bis dahin geschtzt hatten, abzogen, konnte Italien den Kirchenstaat fast ohne Kmpfe erobern und am 20. September annektieren.

"Es [das Erste Vatikanische Konzil] hatte darauf verzichtet, durch disziplinre Dekrete Glaubensverkndigung und Gottesdienst, Seelsorge und Organisation der Kirche den durch die Industrialisierung vllig vernderten Verhltnissen anzupassen, und nur in einer Hinsicht hatte es eine Lcke in den Trienter Entscheidungen geschlossen, indem es den ppstlichen Primat und die amtliche Lehrunfehlbarkeit des Papstes definierte. Aber auch diese Definitionen waren nur ein Segment der ursprnglich geplanten Konstitution ber die Kirche, auf die man in Trient hatte verzichten mssen, weil damals die Auffassungen der Theologen und Kanonisten ber Wesen und Struktur der Kirche noch zu weit auseinandergingen." (Hubert Jedin a.a.O., S. 127)

Um dieses Vakuum auszufllen, verffentlichte Pius XII. am 29.6.1943 die Enzyklika Mystici corporis Christi, worin der Papst ausfhrte, da der mystische Leib Christi und die rmisch-katholische Kirche identisch sind. Die Enzyklika stellt das wichtigste Dokument der Kirche in der Entwicklung der Lehre ber sich selbst, d.i. der Ekklesiologie seit 1800 dar. (Vgl. auch EINSICHT Nr. 2 vom Februar 2004)

ber den Begriff der Kirche und ihre Position nachzudenken, trat im Dritten Reich und nach dem II. Weltkrieg noch ein weiterer Aspekt hinzu, nmlich wie sollte man das Verhltnis zu anderen Bekenntnissen, zu anderen Religionen gestalten? Im Dritten Reich gab es im Kampf gegen den Nationalsozialismus Felder, auf denen die kath. Kirche und die lutherischen Bekenntnisse gemeinsam operierten. Nach dem Krieg gab es deshalb Bemhungen, die Mglichkeit eine Reunierung auszuloten, wobei die Devise galt, die "Einheit in der Wahrheit" aufzufinden - und nicht die "Einheit ohne die Wahrheit". Einer ihrer Vertreter war der bedeutende lutherische Theologe Hermann Otto Erich Sasse (1895-1976), der 1948 aus Protest gegen die Grndung der EKD, insbesondere gegen den Beitritt der Bayerischen Landeskirche, zur Evangelisch-lutherischen (altlutherischen) Kirche bertrat und 1949 die Berufung der Lutherischen Kirche Australiens annahm und emigrierte.

Auf diesem historischen Hintergrund darf es nicht wundern, wenn auf dem II. Vatikanum das Thema der Ekklesiologie erneut wichtig war und zentrale Bedeutung erlangte.

Papst Pius XI. hatte zwar an eine Fortfhrung des abgebrochenen I. Vatikanums gedacht, aber er schreibt in seiner ersten Enzyklika "Ubi arcano dei consilio" vom 23. Dezember 1922, Nr. 51: Wir wagen es jedoch nicht, sofort die Wiederaufnahme des kumenischen Konzils anzuordnen, das, wie Uns noch aus Unserer Kindheit erinnerlich ist, durch den seligen Papst Pius IX. erffnet wurde, aber nur einen, wenn auch bedeutenden, Teil seines Programms erledigt hat. Wir mchten lieber noch zuwarten und, wie der berhmte Fhrer der Israeliten, beten, dass der gtige und barmherzige Gott Uns seinen Willen klarer zu erkennen gebe".

"Die Berufung des Zweiten Vatikanischen Konzils war die hchstpersnliche Tat Johannes XXIII. Wohl war der ehemalige Professor der Kirchengeschichte mit der Bedeutung der allgemeinen Konzilien vertraut, wohl kannte er durch seinen langen Aufenthalt in Sofia und Konstantinopel das Synodalleben der Ostkirchen; dennoch fhrte er, als er am 25. Januar 1959 nach dem Stationsgottesdienst in St. Paul den Kardinlen die Einberufung einer rmischen Dizesansynode und eines "kumenischen Konzils" ankndigte, nicht einen lange gehegten und wohlbedachten Plan aus; er folgte, wie er zu wiederholten Malen versichert hat, einer pltzlichen Eingebung von oben." (Hubert Jedin a.a.O., S. 131)

In der ersten Sitzung der am 17. 5. 1959 gebildeten Kommission zur Vorbereitung des Konzils (der Commissio antepreparatoria) erklrte er (am 30. 6. 1959), die Kirche trachte danach, "getreu den heiligen Grundstzen, auf die sie sich sttzt, und der unwandelbaren Lehre, die der gttliche Grnder ihr anvertraut hat, ... mit herzhaftem Schwunge ihr Leben und ihren Zusammenhalt wieder zu strken, auch im Hinblick auf Gegebenheiten und Anforderungen des Tages". Der Slogan vom "Aggiornamento" war kreiert. Zur Durchfhrung wurden zehn Kommissionen einberufen, zu denen noch das "Sekretariat fr die Einheit der Christen" unter Kardinal Bea hinzukam.

Als am 11. Oktober 1962 unter der Anwesenheit von ber 2500 Konzilsvtern schlielich das II. Vatikanum erffnet wurde, hatte Johannes XXIII. durch die Benennung der Prsidenten zur Leitung der zehn Generalkongregationen bereits richtungsweisend fr das Programm des Konzils vorgearbeitet. Sie lag in der ersten Tagungsperiode in den Hnden u.a. von den Kardinlen Tisserant, Lienart, Spellman, Frings, Ruffini und Alfrink. Mit Beginn der zweiten Periode bernahmen dieses Amt vier von Paul VI. ernannte Moderatoren, die Kardinle Agagianian, Dpfner, Lercaro und Suenens.

Als Johannes XXIII. am 3. Juni 1963 starb, wurde das Konzil von Paul VI. weitergefhrt, der am 21. Juni 1963 zu seinem Nachfolger gewhlt worden war. Man wute von ihm, da er neben Kardinal Lercaro die Linie des "Aggiornamento" seines Vorgngers entschieden bejahte.

Es geht mir hier nicht um eine historische Darstellung des Ablaufes des Konzils, das wrde fr unsere Absicht zu weit gehen - darber existiert eine umfangreiche Literatur, ich mchte aber noch auf einige Punkte hinweisen, die richtungsweisend fr dessen Verlauf wurden.

Paul VI., der fr die Leitung der Generalkongregationen drei Kardinle des progressiven Flgels berufen hatte, stellte in der Erffnungsrede am 29. September 1963, prziser als es sein Vorgnger je getan hatte, dem Konzil vier Aufgaben: eine lehramtliche Darlegung des Wesens der Kirche - womit er das Schema De ecclesia an die Spitze rckte, ihre innere Erneuerung, die Frderung der Einheit der Christen und - in dieser Form wiederum neu - das Gesprch Kirche mit der Welt von heute. Fr die erste und nunmehrige Hauptaufgabe, das Selbstverstndnis der Kirche in einer lehramtlichen Konstitution zusammenzufassen, war eine entscheidende Richtlinie in dem Satz gegeben: "Unbeschadet der dogmatischen Erluterungen des Ersten Vatikanischen Konzils ber den rmischen Papst, wird die Lehre vom Episkopat, dessen Aufgaben und dessen notwendige Verbindung mit Petrus zu untersuchen sein. Daraus werden sich auch fr Uns Richtlinien ergeben, aus denen Wir in der Ausbung Unserer Apostolischen Sendung lehrhaften und praktischen Nutzen ziehen werden." (Hubert Jedin a.a.O., S. 148)

Wichtig fr die nun vorgegebene Richtung waren die Ausfhrungen von Kard. Lecaro, einem der Progressisten, der am 1.10.1963 in einer Sitzung darauf hinwies, da der Begriff der Kirche, den Pius XII. in Corpus Christi mysticum grundgelegt hatte, die Realitt der sichtbaren Kirche nicht abdecken wrde, "weil nach ihm alle Getauften in gewisser Weise zum mystischen Leibe Christi gehren, ohne notwendig Glieder der sichtbaren katholischen Kirche zu sein" (vgl. Jedin, a.a.O., S. 149), wodurch im Prinzip das (hretische) Resultat von Unitatis redintegratio vorweggenommen war.

Das Konzil nahm seinen Verlauf mit den bekannten Ergebnissen, die von uns ausfhrlich analysiert worden sind (seit dem Erscheinen des ersten Heftes unserer Zeitschrift im April 1971 mit der Verffentlichung der Bulle "Quo primum" vom hl. Papst Pius V.).

Auch 50 Jahre nach Erffnung des II. Vatikanums wird ber seine Bedeutung fr die kirchliche Entwicklung heftig gestritten. "Was die Beurteilung des Zweiten Vatikanischen Konzils betrifft, gehen die Ansichten weit auseinander. Von den einen gepriesen als ein "neues Pfingsten", von den anderen angesehen als eine einzigartige Katastrophe. Von den einen bejubelt als die "ffnung der Kirche zur Welt", von den anderen gerade deshalb verurteilt als ein furchtbarer Verrat an der Kirche - so schwankt das Charakterbild dieser Bischofsversammlung in der Geschichte der letzten Jahrzehnte." (Wolfgang Schler: "Pfarrer Hans Milch - Eine groe Stimme des katholischen Glaubens - Mit einer Kritik am Zweiten Vatikanischen Konzils" 1. Bd., Action spes unica 2005, S. 469)

Es ist nicht zu bersehen, da wir zu jener Gruppe gehren, die die Dekrete des II. Vatikanums aus berzeugung ablehnen. Ihre Umsetzung leitete eine Epoche einer systematisch betriebenen Revolution von oben ein mit dem Ziel einer religisen Gleichschaltung. Es handelt sich um die Realisierung des freimaurerischen Ideals, nachdem alle Religionen gleich gltig sind, womit Lessings Idee von der Gleichheit von Christentum, Judentum und Islam in seiner Ringparabel (vgl. "Nathan der Weise") Wirklichkeit geworden ist. Nach Beendigung des Konzils wurden wir durch die sog. Reformen, besonders denen in der Liturgie, hellhrig, bis wir durch unsere theologischen Untersuchungen herausfanden, da es sich um handfeste Abweichungen vom bisherigen Glaubensgut handelte.

Die Reformer knnten einwenden, das Konzil wollte nur pastorale, keineswegs lehramtliche Entscheidungen treffen. Dagegen spricht jedoch, da smtliche Beschlsse und Dekrete von den Reformern gehandelt werden wie Dogmen, von denen ein Abweichen die Zugehrigkeit zur Kirche gefhrden wrde. In diesem Zusammenhang verweise ich nur auf die neuerlichen Verhandlungen zwischen Econe und dem Vatikan, die daran gescheitert sind, da Econe nicht einmal eine modifizierte Interpretation des II. Vatikanums zugestanden wurde.

Als Einstiegshilfe zur Beschreibung und einer Beurteilung einer Situation, die nach dem Konzil einsetzte, mgen folgende Beispiele dienen. In der Debatte um die Wiederzulassung der "alten" Messe (in der Version von Johannes XXIII.), die von Ratzinger /Benedikt XVI. befrwortet wurde, gab Zollitsch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, die sich gegen Ratzingers Vorhaben stellte, an, die beiden Messen stnden fr zwei verschiedene Kirchen. Damit lt er ungewollt durchblicken, da es doch zu einem Bruch - und kein Kontinuum - im Selbstverstndnis der Kirche gekommen sein mu.

Zum anderen mchte ich auf eine semantische Verschiebung hinweisen, die der Ehebegriff im Laufe der letzten 50 Jahre erfahren hat. Wir wohnen in einem kleinen oberbayerischen Dorf, wo katholische Traditionen noch gepflegt werden. Man geht sonntags in die Kirche, vorwiegend in der Tracht, man betet den Rosenkranz, wenn jemand gestorben ist. Wenn es aber in einer Ehe zu Schwierigkeiten kommt, dann ist es kein Problem, wenn sich die Ehepartner, die noch am Traualtar sich Treue zugesagt hatten, "bis sie der Tod scheidet", nach neuen Partnern umsehen und mit denen leben, als wre alles in be- ster Ordnung. Die Idee von der Ehe als unauflslichem Sakrament ist der (lutherischen) Vorstellung gewichen, die Ehe sei ein menschlich Ding.

Nun mu man der Wahrheit willen sagen, da es kein Konzils-Dekret gibt, in dem die Ehe als Sakrament geleugnet wird. Aber wenn die Mauern einmal eingerissen sind, bleibt kein Stein mehr auf dem anderen. Wer redet nicht immer von der Zulassung zu den Sakramenten fr die wiederverheirateten Geschiedenen? Wie kann es sein, da die Ehe von Funktionren der Reform-Kirche, die mit der Vermittlung von Lehrinhalten betraut waren und deren Ehe zwei Kinder entsprangen, so mir nichts dir nichts annulliert wurde?

Es ist nicht das Problem, da Fragen gestellt werden, sondern wie sie beantwortet werden nach welchen Kriterien und ob sie im Kontext mit den bisherigen dogmatischen Festlegungen bestehen knnen oder ob es sich wie im Falle Luthers von Abweichung bzw. Verflschungen handelte. Dies soll hier untersucht werden.

Auch wenn klar ist, wie die Antwort letztlich ausfallen wird, nmlich ablehnend - wir werden nicht 45 Jahre lang etwas behaupten, um es dann zu verwerfen oder das Gegenteil zu behaupten -, so soll doch der Zugang zu unserer kritischen Position soweit wie mglich fr alle verstndlich und nachvollziehbar sein.

Wenn man einmal nach den Grnden fr diese Krise fragt, so werden hufig folgende Grnde genannt: die Konzilsbeschlsse seien miverstanden worden oder der kumenismus, die Religionsfreiheit, das gewandelte Kirchenverstndnis, die neue Liturgie seien daran schuld.

In der Tat ist die gravierende Umdeutung des Kirchenbegriffes der Vorgang, in dem alle anderen Kritikpunkte festgemacht werden knnen. Die subsistit-in-Lehre, wie sie in "Lumen gentium", Art. 8 festgeschrieben ist, wonach die katholische Kirche nicht mehr die Kirche Jesu Christi ist, sondern nur an ihr partizipiert, hat den Weg frei gemacht fr alle anderen Irrtmer ber die Kirche selbst und ihre Aufgabe, ber ihr Verhltnis zur Welt, zu anderen Religionen, zur Moral und zur Liturgie (vgl. dazu auch Schler, a.a.O., 1. Bd., S. 509 ff.)

Die Aufgabe des Absolutheitsanspruchs der Kirche hatte ich bereits vor 10 Jahren beschrieben:

"Die Relativierung des Absolutheitsanspruches der Kirche war schon in dem in der Enzyklika "Pascendi dominici gregis" des hl. Pius X. verurteilten Modernismus vorgeformt. Als bestimmendes Moment wird die Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche manifestiert in den Dokumenten des II. Vatikanums. In ihnen schlgt diese Auffassung durch, da die Kirche nicht die allein seligmachende Heilsinstitution ist. So heit es z.B.: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat" ("Nostra Aetate", Art. 3). Ferner: "Der Heilswille umfat aber auch die, die den Schpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns  den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jngsten Tag richten wird" ("Lumen gentium", 16. Kap.) Diese leitende Idee mag nicht immer expressis verbis formuliert worden sein, aber sie zieht sich durch die gesamte nachkonziliare Entwicklung wie ein roter Faden. () Diese Religionsrelativierung ging mit einem fortschreitenden Synkretismus weiter und erhielt ihren ersten Hhepunkt im Treffen in Assisi vom 27.10.1986 (dem dann die weiteren sog. interreligisen Treffen folgten bis hin zu dem Treffen in Aachen im September dieses Jahres [2003]), wo unter Fhrung dieser Reformer smtliche Religionsfhrer (Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus usw.) unter Betonung ihres Glaubens eingeladen werden, um am Friedensproze und der Entfaltung der "Kultur der Liebe" (Johannes Paul II.) am Schicksal der Menschheit mitzuwirken. Man berlege einmal, welch immense Bedeutung man inzwischen dem Buddhismus und seinem Vertreter, dem Dalai Lama, beimit, der auf keiner dieser interreligisen Veranstaltungen mehr fehlen darf! (N.b. wie diese "Kultur der Liebe" in concreto ausschaut, kann man an dem unglaublich belasteten Verhltnis der islamischen Welt gegenber dem angeblich christlichen Westen ablesen.) Die Morde islamischer Fanatiker an Christen "belohnt" Johannes Paul II. damit, da er den Koran, in dem die Ttung der Christen empfohlen wird, kt -  eine Geste, die jeder Muslim nur als Unterwerfung unter den Vormachts- und Absolutheitsanspruch des Korans verstehen kann. Einen greren Skandal kann man sich kaum vorstellen! Inzwischen wurde sogar die Erffnungssure aus dem Koran ins offizielle, modernistische Schott-Mebuch bernommen: Am Donnerstag der 12. Woche im "Jahreskreis" heit es dort: "Im Namen Allahs, des Gndigen, des Barmherzigen. Preis sei Allah, dem Herrn der Welten, dem Gndigen, dem Barmherzigen, dem Herrn am Tage des Gerichts." (zitiert nach UVK 33. Jahrg. Heft 3, Mai/Juni 2003, S. 186) () Die Auffassung der Aufgabe des Absolutheitsanspruches der Kirche kommt auch in folgendem Eingestndnis eines franzsischen Reformers berdeutlich zum Ausdruck. Pater Claude Geffre OP, Professor am Institut catholique de Paris, Dekan der theologischen Fakultt von Saulchoir, Direktor der Ecole biblique von Jerusalem, schreibt in "Le Monde" vom 25. Januar 2000: "Beim II. Vatikanischen Konzil entdeckte und akzeptierte die katholische Kirche, da sie nicht das Monopol der Wahrheit besitzt, da sie ihr Ohr fr die Welt ffnen mu, da sie sich nicht nur durch andere religise Traditionen belehren lassen mu, sondern auch durch die Neulesung der grundlegenden Rechte des menschlichen Gewissens. Alle Religionen mssen sich fr diesen universellen Konsens ffnen. Alle werden aufgerufen durch das Bewutsein der Rechte und der Freiheit des Menschen. Jene (Religionen), die sich diesen legitimen Ansprchen widersetzen, sind dazu verurteilt, sich zu reformieren oder zu verschwinden. Sich zu reformieren bedeutet in diesem Zusammenhang zuzulassen, da die ffnung gegen die Forderungen des modernen menschlichen Bewutseins nicht im Gegensatz steht zur Treue zum Inhalt ihrer Offenbarung". (EINSICHT Nr. 7 vom September 2003)

Die in den Konzilsdokumenten "Lumen gentium" (Konstitution ber die Kirche), "Gaudium et spes" (pastorale Konstitution ber die Kirche in der Welt), "Nostra aetate" (Verhltnis zu den nicht-christlichen Religionen), Dekret ber den kumenismus "Unitatis redintegratio", die Erklrung ber die Religionsfreiheit "Diginitatis humanae" und der Konstitution ber die Liturgie "Sacrosanctum concilium" enthaltenen Hresien wurden in EINSICHT immer wieder aufgezeigt. Dennoch mchte ich an Hand einiger Irrtmer die innewohnende Tendenz sichtbar machen.

Bei dem neuen Ritus zur Bischofsweihe greift man angeblich auf sakramental-theo-logische Elemente der Ost-Kirche zurck, um eine kumenische Ausweitung zu erreichen. Im sog. N.O.M. ist die Tendenz, die Messe an die protestantische Mahlfeier anzugleichen ausschlaggebend, da also eine Assimilierung mit protestantischen Positionen vorliegt, die man auch im neuen Ritus der Priesterweihe feststellen kann, wo vom Prie- ster, der das Opfer feiert, bergegangen wird zu einem (bloen) Pastor, einem Hirten, der seiner Gemeinde vorsteht. Ja sogar in der gemeinsamen Erklrung zur Rechtfertigung, die am 31. Oktober 1999 (dem Reformationstag) von Kard. Cassidy und dem LWB-Prsidenten Krause in der evang.-lutherischen St. Anna-Kirche in Augsburg unterschrieben wurde, findet sich ein compositum mixtum aus kath. und lutherischen Lehren.

Ein ganz gravierendes Moment der Aufgabe der katholischen, will sagen der wahren Position, findet sich in der bereits erwhnten neuen Lehre ber die Kirche, die nicht mehr die Kirche Jesu Christi ist (est), sondern nur an ihr teilhat (subsistit in) - auch wenn man meint "erheblich". Mit diesem "subsistit in" wird die Identitt der Kirche als Grndung durch Christus mit ihrem Grnder aufgegeben. So redet Ratzinger von "Polyphonie", wenn er die divergierenden Lehrmeinungen der verschiedenen christlichen Bekenntnisse in einer Sammlung zusammenfassen will.

Zieht man die Tendenzen zusammen, kommt man zu dem Ergebnis, da die Reform-Kirche sich von ihrer eigentlichen theologischen Festlegung, die vom Lehramt der Kirche garantiert war (bis zum II. Vat.) abgelst hat und sich auf Konzepte zubewegte, die vom Lehramt direkt als Hresien verurteilt worden waren. (Hierher passen auch die uerungen des sog. Kard. Lehmann, der Luther als "Kirchenlehrer" titulierte und die wohlwollenden uerungen Ratzingers zu eben diesem Reformator.)

Man bernimmt damit aber nicht nur Fehlpositionen, sondern mit deren bernahme wird zugleich der Wahrheitsanspruch, der mit der Lehre der Kirche verbunden war, aufgegeben. Die Wahrheit, d.h. der absolute Anspruch, den die Kirche an ihre Lehre seit ihrer Grndung gestellt hat, wird aufgegeben.

Ratzinger wrde nicht direkt leugnen, da Christus Gottes Sohn ist, aber mittelbar, indem er Christus als den definiert, der den Willen des Vaters vollkommen adaptiert, d.h. er ist ein werdender Gott durch Adaption des gttlichen Willens, dem auch andere folgen knnten, wenn sie auch vollkommen Gottes Willen erfllten. D.h. es knnten neben Christus auch andere Shne Gottes aufkommen. Damit ist aber die Lehre von der Trinitt zerstrt.

Diese Abweichungen von der wahren Lehre sind teils deshalb so schwer zu enttarnen, weil unter Beibehaltung der gleichen Termini andere Begriffe unterschoben werden, weshalb der verstorbene Carlos Disandro aus Alta Gracia in Argentinien von einem semantischen Betrug gesprochen hat. Ich greife noch einmal auf das gewandelte Verstndnis der Ehe zurck. Fr die vorkonziliare Kirche war sie ein unauflsliches Sakrament, welches den Zugang zur Anteilnahme am gttlichen Leben ermglichte, fr die reformerisch geprgte Generation von heute ist sie ein auf Sympathie gegrndetes, scheidbares "menschlich Ding".

Wenn es eine Erkenntnis gibt, die sich wie ein roter Faden durch mein Berufsleben als Mitherausgeber und Mitarbeiter an der Karl-Leonhard-Korrespondenz-Ausgabe der sterreichischen Akademie der Wissenschaften zieht und sich im Laufe meiner Recherchen immer mehr verdichtet hat, dann ist es die, da es seit dem Ende des 18. Jahrhunderts eine Bewegung gab und gibt, die sich massiv gegen die Offenbarung Gottes in Jesus Christus richtet und Seine Grndung, die Kirche. Seit dem Auftreten der Illuminaten, die als Geheimorden von Adam Weishaupt gegrndet waren und zunchst die Freimaurerlogen unterwanderten, ging der geistige Kampf gegen Thron und Altar los. Zeugen dieser Subversion waren u.a. Ernst August Anton von Goechhausen, der 1786 die "Enthllung des Systems der Weltbrger-Republik" herausgab, in denen er die Ziele der Illuminaten bekannt machte (Reprint Januar 1993 als Sonderheft der EINSICHT), der franz. Abb Augustin Barruel, dessen "Denkwrdigkeiten zur Geschichte des Jakobinismus" in deutscher bersetzung ab 1800 in vier Bnden in Mnster und Leipzig erschienen und das anonym erschienene zweibndige Werk "Der Triumph der Philosophie im Achtzehnten Jahrhundert" von Johann August von Stark (Germantown, bey Eduard Adalbert Rosenblatt 1803), der als evangelischer Theologe eine Professur in Knigsberg inne hatte. Alle drei Autoren hatten gleich zu Beginn saubere Aufklrungsarbeit ber die wahren Ziele dieses Geheimordens geleistet, der nach jesuitischem Vorbild aufgebaut worden war.

Inzwischen sind ber 200 Jahre vergangen und die gesteckten Ziele sind erreicht. Seit dem II. Vatikanum verfolgt nun auch die Hierarchie der abgefallenen katholischen Kirche die Ziele der Ablehnung der Offenbarung, wobei eine direkte, offene Apostasie dadurch kaschiert wird, da man nicht die Institution Kirche und ihren Grnder ablehnt, sondern ihren absoluten Charakter negiert. Im Endeffekt ist es gleich, ob ich sage: ich bin abgefallen oder die Positionen der Kirche haben nur relative, will sagen nur subjektive Bedeutung. Wenn ich sage, alles ist gleich gltig, dann ist eben alles gleichgltig.

Diese  Entwicklung kam pltzlich und hat die Glubigen weltweit berrascht und unvorhergesehen getroffen, galt doch die Kirche als Garant der Wahrheit, die in Pius XII. noch einen starken Pfeiler besessen hatte. Wie sollte man annehmen, da bereits sein Nachfolger, Johannes XXIII. und dessen Nachfolger, Paul VI. vom Stuhle Petri aus die subversiven Machenschaften steuerten, nachdem der Plan, Rampolla auf den Sitz Petri zu hieven, im Konklave von 1903 gescheitert war, dessen revolutionre Ambitionen spter aufgedeckt wurden.

Aber dadurch, da nun die Revolution von oben betrieben wurde, sind viele in den Strudel mitgerissen worden, galt doch die ppstliche Autoritt fr einen katholischen Christen als unanfechtbar. Viele waren auch einfach einer Papolatrie aufgesessen. (Die Methoden und Vorgehensweise von Paul VI. und seiner Mitstreiter sind ausfhrlich in unserer Zeitschrift, besonders von S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc dokumentiert worden.

Wir sind Zeugen dieser Vorgnge geworden, die als Reformen verkauft wurden und sich vor aller Augen ffentlich abgespielt haben. Man hat ber alles offen verhandelt, ohne da jemand ernsthaft und massiv protestiert htte. Der Unterschied zu frheren Krisen besteht darin, da der Abfall universal ist und von oben, d.h. von der abgefallenen Hierarchie aus geleitet wurde unter Missbrauch der Autoritt, die mit dem Amt verbunden ist.

Wie knnte die Kirchen-Krise berwunden werden? Dazu einige skizzenhafte Anmerkungen:

Wir haben den Hauptirrtum und weitere Hresien aufgezeigt, damit wir auf der Basis dieser Diagnose auch Wege aufzeigen knnen, wie diese tiefe Krise der Kirchengeschichte zu bekmpfen ist, mit welchen Mitteln, um so zur Gesundung des Glaubenslebens beizutragen. Der eingehenden Diagnose mu also eine Therapie folgen, die nicht nur an den Symptomen laboriert, sondern den Krankheitsherd ausmerzt.

Wie knnte ein Neuanfang aussehen, was wren die wichtigsten Schritte? Ich bitte, die folgenden Ausfhrungen nur als einen ersten Versuch anzusehen, sich mit der Restituierung der Kirche zu befassen.
Wir hatten bereits in einer Erklrung (erschienen in Nr. 3 der EINSICHT vom August 2000) Kriterien einer Restituierung der Kirche aufgezeigt, die ich hier noch einmal vorlegen mchte:

"Christus hat die Kirche aber als Heilsinstitution - und nicht nur als bloe Glaubensgemeinschaft - gegrndet, um die unverflschte Weitergabe seiner Lehre und Gnadenmittel zuverlssig zu gewhrleisten. Der Wiederaufbau der Kirche als Heilsinstitution ist darum vom Willen ihres gttlichen Grnders gefordert.
Zur Restitution der Kirche als sichtbarer Heilsinstitution gehren:
- Sicherung der Gnadenmittel
- Bewahrung und Weitergabe der Lehre der Kirche
- Sicherung der apostolischen Sukzession
- Wiedererrichtung der Gemeinschaft der Glubigen auf regionaler, berregionaler und gesamtkirchlicher Ebene
- Restitution der Hierarchie
- Wiedererrichtung des ppstlichen Stuhles (als Prinzip der Einheit)
Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgaben ntige kirchliche Jurisdiktion, da die Hierarchie abgefallen ist, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgaben die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Die Wiederherstellung der kirchlichen Autoritt ist aber vom Heilswillen Christi her gefordert. Das Dilemma kann m.E. nur gelst werden, indem smtliche bisherigen Aktivitten nur unter Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen. Somit lt sich z.B. die Mezelebration und die Spendung der Sakramente einstweilen nur dadurch rechtfertigen, da sie unter dem Aspekt der Gesamtrestitution der Kirche als Heilsinstitution stehen und sich der spteren Beurteilung durch die wiederhergestellte, legitime Autoritt unterwerfen.
Spendung und Empfang der Sakramente (einschl. Zelebration und Besuch der hl. Messe) wren somit unerlaubt, wenn sie ohne Bezug auf diese einzig mgliche Rechtfertigung vollzogen wrden, unbeschadet ihrer sakramentalen Gltigkeit.
Aus diesen berlegungen lt sich unter den gegebenen Verhltnissen zugleich die Zugehrigkeit zur wahren Kirche als dem mystischen Leib Christi bestimmen: die von Pius XII. in der Enzyklika "Mystici corporis" vorgelegten vier Kriterien:
(1) Empfang der Taufe,
(2) Bekenntnis des wahren Glaubens,
(3) Unterordnung unter die rechtmige kirchliche Autoritt und
(4) Freiheit von schwersten Kirchenstrafen (DS 3802)
mssen im Punkt (3) dahingehend modifiziert werden, da wegen des Fehlens der rechtmigen kirchlichen Autoritt vorlufig (d.h. bis zu ihrer vollstndigen Wiederherstellung) die Anstrengung zur Restitution der kirchlichen Autoritt als Ersatz-Kriterium zu gelten hat."

Diese Punkte sprechen die Verfahrensweisen zur Wiederherstellung der Kirche in einzelnen Schritten dar, hier soll aber noch eingegangen werden auf die allgemeinen Bedingungen, um dieses Ziel zu erreichen. Es handelt sich dabei um einen ersten Versuch und ich bitte die Leser, diese Ausfhrungen zum Anla eigener Anregungen aufzufassen, die ich gerne im nchsten Heft verffentlichen wrde.

1. Da durch die Relativierung des Wesens der Kirche als einzig wahrem Heilsweg, den Christus aufgezeigt hat, der seine Kirche als Heilsinstitution aufgebaut hat, in der alle menschlichen Probleme einer Lsung zugefhrt werden knnen, die absolute Wahrheit ber Christi Botschaft verloren gegangen ist, mu zunchst ein klarer Begriff
a) von Gott und
b) im besonderen von dem Mensch gewordenen Gottes-Sohnes erstellt werden.
    Voraussetzung dafr ist die philosophische Darstellung einer im Wissen begrndeten Religionsphilosophie.
2. Enttarnung des semantischen Betruges, durch den in vorhandene Termini andere Begriffe eingefhrt wurden, die den gemeinten Sachverhalt verndert haben.
3. Da die evangelische Botschaft und die Lehre allseits verflscht wurde, mu durch Katechese eine Neu-Missionierung der Glubigen erfolgen.
4. Durch ihren Glaubensabfall ist die moderne Hierarchie nicht mehr satisfaktionsfhig, weswegen ein neue Hierarchie aufgebaut werden mu.
5. Darstellung der religisen Inhalte und Ideen in den verschiedenen Sparten der Kunst.

Was neu sein drfte, ist der Versuch, die Wissensbedingung der Offenbarung Gottes in Jesus Christus entfalten zu wollen. Ich mu darlegen knnen, warum ich berechtigt in Christus - und nicht in dem Propheten Mohammed - den sich offenbarenden Gott erkennen kann. Bisher wurde dieser Erkenntnisakt so beschrieben:

 Die Hauptfrage, die nun zu beantworten ist, lautet also: wie gelangt der Mensch zum Besitz der wahren Lehre Christi, oder um uns umfassender und richtiger zugleich auszudrcken: wie gelangt der Mensch zur ungetrbten Kenntnis der uns in Christo Jesu angebotenen Heilsanstalt? Der Protestant sagt, durch die Forschung in der heiligen Schrift, die untrglich ist; der Katholik dagegen, durch die Kirche, in welcher der Mensch zum Verstndnis der heiligen Schrift selbst erst gelangt. In nherer Darlegung seiner Anschauungsweise fhrt der Katholik fort: Unstreitig enthlt die heilige Schrift gttliche Mitteilungen und darum die lautere Wahrheit; ob alle Wahrheiten, die uns in religis-kirchlicher Beziehung entweder zu wissen notwendig oder doch sehr ntzlich sind, kommt hier noch nicht in Betracht. Also die heilige Schrift ist Gottes untrgliches Wort; inwiefern aber ihr das Prdikat der Irrtumslosigkeit zukommt, sind wir noch nicht irrtumsfrei; vielmehr sind wir dies erst, wenn wir das an sich untrgliche Wort truglos in uns aufgenommen haben. Bei dieser Aufnahme ist menschliche Ttigkeit schlechthin notwendig, die irren kann; auf da nun bei dem bergange des Gttlichen der heiligen Schrift in unsern menschlichen Besitz keine schwere Tuschung, oder vielleicht gar eine gnzliche Entstellung stattfinde, wird gelehrt: der gttliche Geist, welchem die Leitung und Belebung der Kirche anvertraut ist, wird in seiner Vereinigung mit dem menschlichen ein eigentmlich christlicher Takt, ein tiefes, sicher fhrendes Gefhl, das, wie es in der Wahrheit steht, auch aller Wahrheit entgegenleitet. (Adam Mhler: Die Kirche als Lehrerin und Erzieherin - http://www.johann-adam-mhler.de/Lehramt/ lehramt.html)

Damit wird das Erkennen auf ein ein tiefes, sicher fhrendes Gefhl verlagert, welches aber keine Rechtfertigung bedeutet, diesem Gefhl zu vertrauen, gerade nicht in einer Zeit, in der alle auf ihr Gefhl pochen. Darum liefere ich zur Erkenntnis Christi als Gottes-Sohn einige Stichpunkte, die ich hier nur als Forderung erhebe: Ich mu nachweisen, da es einen berechtigten Grund gibt, die mir via Tradition vermittelte Religion - davon leben auch die anderen Religionen! - als wahr anzuerkennen, d.h. fr die christliche Religion zu zeigen, da ich sagen kann, da Christus Gottes Sohn ist, da ich das berechtigt sagen kann, da er der Erschienene ist, der Fleisch angenommen hat als der inkarnierte Absolute.

Postulat: in der Tradition mu ein Moment enthalten sein, ein genetisches, das mir den Zugang zu der absoluten Person weist, die sich dann auch als solche zeigen, sich offenbaren mu. Das Problem der Gottsuche fr jede Person ist das: Glaube ist Gnade, die ich ohne das Zutun Gottes nicht erfahren wrde. Gott mu sich mir also zeigen, mir das Tor zu sich als Person ffnen, mit dem ich in Verbindung trete, wenn er von sich aus den Kontakt aufnimmt (Johannes-Evangelium).

Durch das genetische Moment in der Tradition der christl. Religion mte sich zeigen:
a) die Einsicht in den absolut heiligen Willen Christi, der uns im Evangelium entgegentritt = Liebe/Shneliebe. In der historischen Person Christi fllt personale Realitt und gttliche Offenbarung in eins: das Absolute in der konkreten personalen Erscheinung;
b) die Tradition dieses hl. Willens durch die konkrete Geschichte hindurch durch interpersonale Vermittlung der von Christus ausgehenden Liebe - die Eltern vertreten bei der Erziehung ihrer Kinder Gottes Stelle. Die Heiligen nehmen den Willen Christi besonders ernst und versuchen, einen Teil Seines Lebens besonders intensiv nachzuvollziehen. Die Rolle der Heiligen: sie wirken wie Relaisstationen, die die schwcher gewordenen Signale wieder verstrken und weitersenden.

Wre das erreicht, knnte
1. die Grundlage fr die Ausbildung einer echten Glaubensberzeugung entstehen,
2. die Basis fr den Absolutheitsanspruches der Kirche gelegt werden,
3. die Heilsangebote andere Religionen aus berzeugung ausgeschieden werden, denn: "Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben" (Dekalog),
4. Ende des Dialoges in der bisherigen Form,
5. Konversion durch Umkehr zur Wahrheit der gttlichen Offenbarung, die in der kath. Kirche verankert ist, durch Vermittlung des unverkrzten Glaubens.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de