52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE
 
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE
- FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


von
Prof. Dr. Diether Wendland


KURZE VORGESCHICHTE 1)

Als Johannes XXIII. bald nach seiner Wahl die Einberufung eines "kumenischen Konzils" ankndigte, wozu ihn angeblich der Hl. Geist auf eine besondere Weise "inspiriert" bzw. "erleuchtet" habe, und es dann auch durchzufhren begann, hatte offensichtlich keiner der nach Rom eilenden 'Konzilsvter' erkannt, da es sich bei diesem vermeintlichen 'Papst' um einen offenkundigen Hretiker handelte. (...) Denn an und fr sich entbehrt ein von einem Papst der Ecclesia Romana einberufenes kumenisches Konzil nicht der "assistentia divina", d.h. der Mithilfe oder des Beistandes des Hl. Geistes bei allen Diskussionen und Entscheidungen in Glaubens- und Sitten-Sachen. (...) Alle Bischfe folgten freiwillig, widerspruchslos und freudig dem Ruf eines offenkundigen Hretikers zur Veranstaltung eines allgemeinen Konzils und unterwarfen sich dadurch seiner 'Autoritt'. Dieses Faktum war schon recht 'erhebend', da es so etwas in der katholischen Kirche noch nie gegeben hatte.

Um die Fehleinschtzung von Roncalli unter den Bischfen anzumerken, wird ein Urteil 'Kard.' Dpfners, des Vorsitzenden der 'Deutschen Bischofskonferenz', zitiert: "Ich hoffe mit vielen zuversichtlich, da wir Papst Johannes eines Tages als Heiligen der Kirche verehren drfen." Denn nach Dpfner - so der Vorsitzende in einer Runkfunkrede - dachte Roncalli "nicht im mindesten daran, Dogmen oder auch nur wesentliche Grundstze der Kirche anzutasten. Er hatte von seiner buerlichen Herkunft her, zu der er sich oft bekannte, sogar in kleinen Dingen ein ausgesprochenes Gespr fr den Wert des berkommenen."

Mit einem solchen Gerede wurden die hie und da schon etwas unruhig gewordenen konservativen 'Glubigen' beruhigt (...). Die meisten Katholiken, Laien wie Kleriker, aber glaubten das, d.h. sie hielten sogar eine derart plumpe Unwahrheit fr wahr; denn nirgendwo zeigte sich ein ffentlicher Protest, geschweige denn eine Protestbewegung gegen eine solche Ungeheuerlichkeit (abgesehen von einer spteren Plakataktion der "Una-Voce, Gruppe Maria", Mnchen, in der Dpfner neben anderen Hretikern eben deswegen angeprangert wurde). Aber ein bereits ber zehn Jahre lang andauernder Beschu mit Hresien 'von oben' konnte doch nicht ohne Wirkungen bleiben. Hresien aber sind die Pforten der Hlle, weil sie den Heilsverlust zur Folge haben! (...)

RONCALLI UND SEIN 'ERLEUCHTUNGS-KONZIL'

Es waren auch nur wenige, ja sogar erstaunlich wenige, die bald nach dem Beginn des sich auf den (im biblischen Sinne) unreinen "Geist der Welt" einlassenden sog. 'Pastoralkonzils' die schauerliche Tatsache erkannten - dafr gab es viele eindeutige Indikatoren -, da Christus, der HERR der Kirche, einem allgemeinen Konzil die "assistentia divina" entzogen hatte. Aber warum? Nun, wohl auch deswegen, um insbesondere katholischen Christen generell sichtbar zu machen, was es heutzutage mit dem katholischen 'Gesamtepiskopat' als solchem auf sich hat. Dies jedoch war im Bereich der Glaubens-Erkenntnis zugleich eine Gnade fr viele und eine Gnaden-Gabe Christi, die vielen helfen sollte, sofern sie "guten Willens" sind, auch ihr blindes Glaubens-Vertrauen (d.i. den Fiduzialismus) in die Bischfe abzulegen, welches nur anerzogen war. Einem blinden Vertrauen nmlich fehlt genau so wie einem religisen blinden Glauben die geistige Erkenntnis und das kritische intellektiv-rationale Denken. Darum sprach man schon frher diesbezglich mit Recht von einer weit verbreiteten "katholischen Krankheit", die sich wie eine Epidemie ausgebreitet hatte. Spter wurde dann aus dieser schweren Erkrankung eine im religisen Sinne tdliche. Wenn jedoch das bernatrliche Leben, das sich allein aus der gttlichen Gnade ermglicht, erlischt, dann bemerkt man das nicht an ihm selbst, sondern nur an den Auswirkungen, die so etwas auf die menschliche Natur in ihrer Geistigkeit hat. Niemand, auch nicht der Frmmste, hat vor seinem Tode die Gnaden- Gabe des bematrlichen Lebens zum endgltigen Besitz. Darum lehrte der hl. Paulus, man habe "mit (nicht: in) Furcht und Zittern sein Heil zu wirken" (Phil 2, 12).

Wenn ein allgemeines Konzil in Hresie fllt oder Hresien gebiert, dann folgt daraus nicht, da es sich um ein Pseudokonzil handeln wrde oder da dieses Konzil kein Konzil gewesen sei, sondem es folgt daraus, da alle 'katholischen' Bischfe und ihre Trabanten als die Trger dieses Konzils bereits Hretiker gewesen sind und von der apostolischen Ecclesia Romana abgefallen waren. Dieser Abfall hinwiederum erzeugte bereits in nur drei Jahren das monstrse Gebilde der "rmischen Konzilskirche", die aber nicht blo in Rom, sondem in allen Dizesen in Erscheinung trat und wirksam wurde. Ihr erstes Oberhaupt war Roncalli, der sich sogar die Tiara aufsetzen lie, damit die Glubigen auch weltweit 'sehen, um zu glauben', also nicht blo die Katholiken von und in Rom. Das Fernsehen und die Illustrierten taten ihr Bestes. (...)

Wenn man sich ber eine kirchliche Katastrophe - bei einer staatlichen ist es hnlich - Klarheit verschaffen will, dann mu man ihren realen Anfang ins Auge fassen und seine Hauptursache zu erkennen versuchen, sonst erfat man auch nicht, welche realen Folgen so etwas zeitigte. Wenn es kein zweites 'Vatikanisches Konzil' gegeben htte, dann htte man sich zunchst nur mit einem Roncalli und seinen Kumpanen zu befassen brauchen. Aber bereits die berall ausgestreute Propagenda fr ein baldiges 'Reformkonzil' lenkte viele davon ab. Kein vernnftiger Mensch kann doch gegen Reformen sein, so lautete die Parole! Auch glubige Katholiken haben es nicht so gerne, wenn sie von ihren Glaubensgenossen fr dumm und rckstndig gehalten werden, weil sie angeblich "die Zeichen der Zeit nicht erkennen" wrden und immer noch "an alten Zpfen hingen". (...)

Damals verwechselten viele aus Unwissenheit oder aus Mangel an Erkenntnis einen hretischen Episkopen-Corpus, der weltweit 'sichtbar' war, mit der im biblischen Sinne "Kleinen Herde" Jesu Christi, obwohl diese so gut wie berhaupt nicht mehr 'sichtbar' war - weder in ihrer Gesamtheit noch in ihren Teilen. 2) Es stellte sich bereits und nicht blo die Frage, was geht in der rm.-kath. Kirche vor, sondern: was geschieht mit ihr? Denn alles kam in Bewegung und wurde auch stndig in Bewegung gehalten. Von wem? Nun vom Klerus, denn die Laienschaft hatte daran keinen Anteil, und die Masse des katholischen Kirchenvolkes war viel zu trge, um sich bewegen zu lassen. Sie verharrte weiterhin in ihrem jeweils angestammten und fruchtlosen "Milieu-Katholizismus", der sich sogar bis heute erhalten hat. (...)

DIE ABLEHNUNG UND ZERSTRUNG DER APOSTOLIZITT

Kaum war der von vielen gehate und bislang letzte Papst, Pius XII., tot und zu Grabe getragen - Roncalli wurde, "horribile dictu", spter neben ihm begraben (!) -, da erhoben berall in der katholischen Kirche recht seltsame Leute ihre Hupter, vor allem: Mystizisten (fast ausschlielich naiv-marianischer Prgung), sog. 'Begnadete' mit besonderen 'Erleuchtungen', falsche Propheten und Charismatiker, aber auch Kult- und Liturgie-Reformatoren, ja sogar 'kath.' Theologen, die ganz offen Dogmen der Kirche in Frage stellten oder als berholt ausgaben. Alle diese blen Dinge, die das Bild der katholischen Kirche verdunkelten, aber berall in Erscheinung traten, waren unbersehbar und wurden sogar von Nicht-Katholiken wahrgenommen - indes nicht immer nur mit Schadenfreude, sondern auch mit Trauer! Wo aber lag die Ursache fr derartige bel? Manche meinten, die Ursache dafr lge in der eingetretenen und fortdauernden Vakanz des Apostolischen Stuhles. Aber das konnte nicht stimmen. Denn eine solche Vakanz verhindert nicht das Wirken des Hl. Geistes in der Ecclesia Jesu Christi, ganz abgesehen davon, da der schon lange 'gesendete' Hl. Geist "weht, wo Er will", nicht aber dort, wo es gewisse Leute wollen.

Also lag die wirkliche Ursache anderswo - aber in der katholische Kirche, nicht jedoch auerhalb derselben. In der Tat lag die Ursache fr derartige bel in nichts anderem als in Hresien, die sich im Gesellschafts-Krper der katholischen Kirche ausgebreitet hatten und wirksam geworden waren. Die eingetretene und fortdauernde Vakanz des Apostolischen Stuhles war nur ein Auslser fr ihr In-Erscheinung-treten in aller ffentlichkeit. Deshalb sollte man diese Vakanz nicht immer nur negativ bewerten, sondern ihren Sinn zu verstehen suchen. Denn es geschieht nichts ohne den Willen Gottes, der schlielich wei, warum und zu welchem Zweck Er physische und auch moralische bel (das Bse) zult. Nur diejenigen, welche die andauernde Sedisvakanz (ab Roncalli bis heute) weder erkannten noch ihren Sinn begriffen, spalteten sich dann spter in zwei dialektische Scheinpositionen der bekannten Traditionalisten - Progressisten bzw. Alt-Konservative - Neo-Modernisten, ohne zu bemerken, da sie sich bereits in der "rmischen Konzils-Kirche" befanden und von ihr vereinnahmt worden waren. (...)

Bereits im Blick auf das kommende 'Reformkonzil' (das n.b. kein Zweites Vatikanum sein konnte, weil es von einem Hretiker einberufen wurde!) stellte sich seinerzeit fr alle, die diesem 'geistlichen Weltereignis' mit groer Sorge entgegensahen, die bedrckende Frage: wie viele von den Trgern der katholischen Kirche (Kleriker und Laien) werden nach Abschlu dieses 'Konzils' noch in der apostolischen Ecclesia Romana treu und ungebrochen verblieben sein, um sie zu vererben und ihr echtes Lehrgut zu tradieren? (...) Denn smtliche Agitatoren, die sich schon lange fr ein allgemeines Reformkonzil stark gemacht hatten (ihre Anfhrer konnte man sogar in Fernsehsendungen, die ber das 'Konzil' berichteten, sehen), waren darauf aus, einen radikalen Bruch mit der Apostolizitt der rm.-katholischen Kirche herbeizufhren. Das war der Sinn der Parole: man msse "alles neu berdenken" und "mutig ganz neue Wege gehen". Auch die "Zeichen der Zeit" wiesen alle in diese Richtung. Spter hie es dann folgerichtig: "Niemand darf vor das Konzil zurckgehen", eben weil es einen "absolut neuen Anfang" gesetzt habe! Der laikale und klerikale Durchschnittskatholik war davon beeindruckt und hielt dies sogar fr vernnftig. Auerdem wuten diese Radikal-'Reformer' um die unleugbare Tatsache, da die meisten Katholiken auch von der Apostolizitt der Kirche entweder gar keinen Begriff mehr hatten oder nur ganz verschwommene Vorstellungen, so da sie die Heuchelei nicht erkennen konnten, wenn die Reformer sogar in der Sonntagsmesse das Lippenbekenntnis plapperten "Credo (...) apostolicam Ecclesiam". Die einen wuten nicht genau, wovon sie redeten, die anderen aber wuten es sicher, da sie heuchlerisch logen. Beide aber feierten bereits die hl. Messe "una cum Roncalli"...! 3)

AUF DEM WEGE IN DIE DIASPORA

Der Versuch einer Zerstrung der Apostolizitt der rm.-katholischen Kirche - das Martyrerblut der hl. Apostel Petrus und Paulus schrie bereits zum Himmel! - auf dem Wege ber ein allgemeines Konzil (anders ginge es auch gar nicht, und zwar wegen und aufgrund des Vatikanums I, da dieses die Mglichkeit eines Schismas ohne Hresie ausschliet) mute zwangslufig dazu fhren, da diese Kirche zunchst an den Rand der Gesellschaft und dann auch in den Untergrund abgedrngt wurde, um schlielich zu einer "Kirche in der Diaspora" zu werden. Man kann sie auch als eine rm.-kath. Diaspora-Kirche bezeichnen. Dieser leidvolle Lebenszustand einer Diaspora-Situation der alten Ecclesia Romana wurde bereits mehr oder weniger sichtbar nach dem "feierlichen Ab-schlu" des 'Konzils' (Oktober 1965, erste Zsur!), als kein Zweifel mehr darber bestand, da auch alle Bischofssthle von Hresierachen besetzt waren, die nun im 'Geiste des Konzils' mit der Untersttzung ihres Klerus, d.h. der ihnen hrigen Kleriker, das kath. Kirchenvolk in einem "neuen Geist" zu "weiden" begannen, um sich mglichst viele katholische Christen der "rmischen Konzilskirche" einverleiben zu knnen. (...)

Allein die "lebendigen" Glieder (im Gegensatz zu den "toten") der rm.-kath. Diaspora-Kirche verloren nicht ihre christozentrische Perspektive und erkannten auch, da eine Diaspora-Kirche ihre Apostolizitt gar nicht verliert (was manche befrchteten), sondern in dieser Beziehung nur geschdigt werden kann, wenn auch sehr schwer. Darum mu man sich auch die berhaupt nicht so leicht zu beantwortende Frage stellen, wie weit wohl eine solche Schdigung gehen knnte? Denn die Apostolizitt der Kirche Jesu Christi ist nicht zerstrbar, weil nicht irgendwer, sondern Christus Seine Kirche gegrndet und "auf dem Fundament der Apostel und Propheten aufgebaut" hat, wie der hl. Paulus lehrte (Eph 2, 20). Dies wissen alle lebendigen Glieder und Trger der rm.-kath. Diaspora-Kirche und stehen deshalb im radikalen Widerspruch zur "rmischen Konzilskirche" und ihren Trgern. Das Jahresende 1965 stand bereits unter dem Zeichen dieses Widerspruchs und markierte auch den Anfang des dornigen Weges in die Diaspora. Damals aber stellte sich auch die Frage: wie viele werden diesen Weg nicht nur ganz bewut und tapfer gehen, sondern dann auch das Notwen-dige und Richtige tun, um selbst und mit anderen zu berleben? Es ist nmlich gar nicht so leicht, eine kirchliche Diaspora-Situation zu bestehen und durchzuhalten, vor allem, wenn sie sich ber mehrere Generationen hinziehen sollte. Die Alten von 1965 sind heute (1990) bereits verstorben.

GROSSE SCHWCHEN DES WIDERSTANDES

Nach dem Tode Pius XII. (1958), dessen Tod fr viele sogar sprbar eine seltsame Leere hinterlie, aber auch die Trauer um diesen "Fels in der Brandung" war gro und unter orthodoxen Katholiken allgemein, nahm die apostolische Ecclesia Romana, von der berwiegenden Mehrzahl der Glubigen unbemerkt (verstndlicherweise!), mehr und mehr den Charakter einer Diaspora-Kirche an, die bereits sieben Jahre spter (1965) 'sichtbar' wurde. Dadurch aber vernderte sich nicht ihr Wesen, sondern nur ihr Zustand und ihre Lebenslage auf ihrem Wege durch die Zeit. Aufgrund dieser Erkenntnis wiederum stellte sich die Frage, wie ihr Zustand am Ende dieses Weges vielleicht aussehen knnte, wenn kein Mittel gegen das bel der eingetretenen Diaspora-Situation gefunden werden wrde, um sie zu beenden? Lief das alles - um mit dem hl. Paulus zu sprechen - auf den Zustand und die Lebens(grund)lage hinaus: "ein (einziger) Herr, ein (wahrer) Glaube, eine (sakramentale) Taufe" (Eph 4, 5)? Oder stand am Ende dieses Weges ein kirchlicher Zustand, wie ihn der hl. Johannes im Kapitel 12, 13-18 der Apokalypse beschreibt? Dort ist mit der "Frau" nicht Maria gemeint, sondern die verfolgte Ecclesia Jesu Christi, die (noch) in eine "Wste" fliehen oder ausweichen konnte, "wo sie Unterhalt bekommt (...) weit weg von der Schlange", so da der Drache zornig wurde und sich aufmachte, "Krieg zu fhren mit den brigen ihrer Kinder, die Gottes Gebote erfllen und das Zeugnis Jesu Christi festhalten."

Soweit ist es aber noch lange nicht, da eine Diaspora-Situation keine "Wste" bedeutet, in der Flchtlinge und Verfolgte nur noch von milden Gaben leben mten. Noch besteht die Mglichkeit, Waffen zu schmieden, eine Schlachtordnung aufzustellen (...) und sich mit scharfen Schwertern gegen den unmittelbaren Feind zu erheben, der sich in der "rm. Konzilskirche" gesammelt hat. Dieser Feind ist (wenn man ihn mit apokalyptischen Bildsymbolen beschreiben will) mitnichten ein "Drache" oder ein "Tier im Dienste des Drachens", ja nicht einmal ein Riesenskorpion, dessen Stachel zu frchten wre, sondern nur eine groe, aufgeblasene und in vielen Farben schillernde Wechselkrte, die sich von Fliegen und Gewrm ernhrt und nur ein groes Maul hat, das stndig Pseudopro-phetien und unsinnige Verheiungen quakt. So tnt das schon von Rom her 'urbi et orbi' seit 1965 ohne Unterla... Auch eine rm.-kath. Diaspora-Kirche mu ein klares Feindbild haben, sonst kmpft sie nur gegen Windmhlenflgel und hrt auf, eine "Ecclesia militans (et in via) "zu sein. (...) Doch auch Widerstandskmpfer werden eines Tages mde und verlieren ihre Kraft, da ihre Energien verbraucht sind. Sie werden an unsichtbare Kreuze genagelt .(...)

Die fast einer Ohnmacht gleichkommende Schwche der rm.-kath. Diaspora-Kirche, die sich bereits auf dem Wege ihres Entstehens in den Jahren zwischen 1962 und 1969 zeigte, beruhte nicht auf der fortdauernden Vakanz des Apostolischen Stuhles (...), sondern vor allem auf drei negativen Faktoren, die insbesondere im Bereich der Dizesen, also sozusagen "vor Ort" zum Vorschein kamen und nach Abhilfe riefen:

1. dem Fehlen einer besonderen Organisationsform (denn die Kirche ist auch ein religises Gesellschaftsgebilde), die einer allgemeinen Diaspora-Situation angemessen sein mte und wirklich von Nutzen sein knnte, um im Interesse vieler vor allem ein Sektierertum von Gruppen und Grppchen zu vermeiden, ja zu verhindern, das ja auch schon frher latent vorhanden war;
2. dem Fehlen eines (nicht nationalen, sondern) regionalen Zentral-Rates (z.B. fr den deutschen Sprachbereich) theologisch gebildeter Katholiken, der mit bestimmten Befugnissen ausgestattet ist, um das Leben einer Kirche in der Diaspora durch Richtlinien und zweckdienliche Weisungen ordnen zu knnen und an den sich auch die Glubigen unmittelbar wenden knnten, gleichgltig, ob mit religisen oder kirchenrechtlichen Fragen, um ihre Position zu strken und sich nicht so alleingelassen fhlen;
3. dem Fehlen geeigneter Katecheten fr Heranwachsende und Erwachsene jngeren Alters, die bereits im Berufs- und Arbeitsleben stehen, ganz abgesehen von der Problematik, die in einer Diaspora-Situation auf eine christlich katholische Ehe und Familie zwangslufig zukommt. Fr eine echte Erwachsenen-Katechese aber waren Priester in der Regel gnzlich ungeeignet, weil sie dafr gar nicht ausgebildet waren, wie schon frher unter Sachkundigen allgemein bekannt war. Nur theologisch gebildete Laien, die auch in der Erwachsenenbildung ttig waren und deren Problematik kannten, waren dafr geeignet. Doch leider gab es nur sehr wenige, die diese Aufgabe htten bernehmen knnen. Dennoch aber gab es sie, um wenigstens einen gemeinsamen Schritt in die richtige Richtung zu tun. Die sog. Kinderkatechese htte man dann ruhig den Eltern berlassen knnen, da orthodox katholische Diaspora-Katholiken wissen, wozu sie verpflichtete sind.

"WIDER DIE HOFFNUNG HOFFEN"

Nicht erst seit heute stellt sich im Gesamtbereich der rm.-kath. Diaspora-Kirche die bedrckende Frage, ob die o.g. drei Hauptursachen ihrer Schwche berhaupt noch zu heilen sind? Ich bin mit anderen der Auffassung, da dies heute nach 25 Jahren verfehlter Zielsetzungen und abwegiger Experimente nicht mehr mglich ist - es sei denn, es wrde ein besonderes Wunder geschehen, und zwar durch den HERRN und das HAUPT der Kirche selbst, indem Er diese Schwche, da sie ja eine allgemeine ist und zum groen Teil nur auf Menschenfurcht beruht, auf irgendeine Weise behebt, damit von vielen auch deutlich erkannt werde, da Er die Seinen nie verlt und dies insbesondere nicht in der Zerstreuung, an der viele nicht selbst urschlich schuld sind, da sehr viel Fremdverschulden vorliegt.

Die Kraft von einzelnen, die die Dinge sehen, wie sie sind und geworden sind, reicht nicht aus, um diese Schwche zu beseitigen. Im brigen liebt Christus keine Feiglinge und Schwchlinge, wohl aber Starkmtige, die auch die Kraft aufbringen, "wider die Hoffnung zu hoffen" und nur von Ihm alles zu erhoffen, nicht aber von irgendwelchen Menschen, die sich als Hoffnungstrger aufspielen. Eine Kirche in der Diaspora ist immer schwach, aber ihre Schwche darf nicht zu einer allseitig selbst verschuldeten werden! Sonst wirkt Christus kein Wunder, weil dies dann sinnwidrig wre! Solche Scheinwunder wirken nur der Antichrist und seine Vorlufer, die "falschen Messiasse" und die "falschen Propheten". Schon Christus hat vor diesen Leuten gewarnt, die immer in Schafskleidern daherkommen, aber in ihrem Innern reiende Wlfe sind. (...)

Nicht wenige (noch) orthodoxe Katholiken haben geglaubt - vermutlich weil sie die Diaspora-Situ-ation der Ecclesia Romana nicht klar genug und zu wenig realistisch erfaten -, da sich die kirchliche Situation ndern werde, wenn, wie sie sagten, wir wieder "wahre katholische Bischfe haben". Tatsache jedoch ist, da sich die Situation berhaupt nicht gendert hat, obwohl es einige solcher Bischfe vereinzelt gibt, die man dafr halten kann. Indessen hilft das Faktum, da wahre Bischfe noch existieren, nicht im mindesten, um eine kirchliche Diaspora-Situation zu bewltigen und durchzuhalten, wie die bisherige Erfahrung vieler offenkundig macht. Dazu ist nmlich mehr erforderlich und hier insbesondere ein missionarisches Laienapostolat mit Zielsetzungen, die aber auch verwirklichbar sein mssen, um unmittelbar greifen zu knnen. Dies alles kann aber nicht funktionieren in einer arroganten und neuen hretischen "Bewegung fr Papst und Kirche", sondern in einer uerst bescheidenen und demtigen "Bewegung fr Christus und Seine Kirche"! (Der christliche Begriff der Demut hat zu seinem Inhalt den bestndigen Mut zum Dienen im Gehorsam Christi. Zu diesem "Dien-Mut" sind Schwchlinge und feige Personen unfhig.)

Der gttliche Menschensohn hatte bereits im Zuge der Grndung Seiner Kirche nicht blo Apostel, sondern auch Jnger berufen, gebraucht und gesendet. Es ist betrblich und peinlich zugleich, wenn Katholiken davon nichts mehr wissen oder, wenn sie es wissen, dennoch falsche Wege gehen. Viele machen bestenfalls den Eindruck, als seien sie die geistigen Nachkommen der beiden "Jnger von Emmaus", nmlich unverstndig und voller Menschenfurcht. Mu das sein? Sicherlich nicht! Aber warum ist das so? Wei man es denn nicht mehr, da Jesus Christus, der Herr, gebeten sein will, eben weil ER "wahrer Herr" und der HERR ist? Niemand, weder ein Kleriker noch ein Laie, wird etwas erreichen und zum Guten wenden ohne IHN! (...) Eine Diaspora-Situation erfordert mehr als eine fromme Gesinnung und ein privates Beten um sein Seelenheil. "Wer sein Leben wird behalten wollen, der wird es verlieren" hat Christus geoffenbart.

Niemand kann wissen, wie lange die weltweite Diaspora-Situation der in ihrer Apostolizitt so schwer geschdigten Ecclesia Romana noch andauern wird, die doch nur Christus beenden kann, wann ER es will! Unser Wollen und Trachten ist dabei ohne Bedeutung. Denn wer kann von sich selber sagen, er sei an diesem elenden Zustand nicht auf irgendeine Weise mitschuldig? Weit haben wir's gebracht, wir, die Katholiken, und zwar zuerst die Kleriker und dann die Laien (was man nicht bersehen sollte!)! Natrlich mssen auch wir etwas tun, ja sogar eine Menge, um einen Beitrag zu leisten fr eine Besserung der Lage. Wer aber "nicht mit IHM sammelt, der zerstreut" und verschlechtert dadurch diese Diaspora-Situation noch um ein Vielfaches. Es gibt aber kein Sammeln mit Christus, unserem Herrn, ohne ein missionarisches Laienapostolat, was auch gewisse "Diaspora-Bischfe" erst noch zu begreifen lernen mssen. Bislang scheint das nur ein einziger begriffen zu haben, falls die mir zugnglichen Berichte stimmen. Man lebt, nach rckwrts gewendet, in falschen kirchlichen Traditionen, die zudem noch vllig ungeeignet sind, die Gegenwart mit ihren besonderen Problemen, die es frher nicht gab, zu bewltigen!

Vor kurzem erschien in den U.S.A. ein Buch mit dem Titel "Will the Chatholic Church survive the twentieth century?" ("Wird die katholische Kirche das zwanzigste Jahrhundert berleben?"). Schon diese falsche Fragestellung nervser Traditionalisten, die auf eine unmgliche Weise die katholische Kirche retten zu knnen glauben, beweist, da man von der wirklichen und wahren Lage der apostolischen Ecclesia Romana in der Gegenwart nicht die geringsten Kenntnisse hat, geschweige denn die ntigen Erkenntnisse. Auch der Wieder-Aufbau (re-aedificatio) einer Ecclesia, die in ihrer Struktur von oben her ruiniert worden ist, lt sich nur von unten her realisieren, indem man jedoch die dafr ntigen Wege beschreiten mu - mit Hilfe Christi, selbstverstndlich; andernfalls baute man wieder nur auf Sand und Sumpf.

EINE STRAFE GOTTES

Die schon seit ber 25 Jahren andauernde und leider von vielen immer noch nicht erkannte Diaspora-Situation der rmisch-katholischen Kirche ist eine Strafe Gottes (des trinitarischen), aber keine Ver-geltungsstrafe, sondern eine Medizinalstrafe. Warum aber wehrt man sich dagegen? Ist es nicht kindisch und dumm, eine heilsame Arznei von sich zu weisen und nicht zu trinken, auch wenn sie bitter schmeckt? Das Leben einer Kirche in der Diaspora ist nun einmal bitter und in keinerlei Hinsicht ein Honigschlecken. Es gibt mancherorts fromme Katholiken, die viel beten, indessen stndig lamentieren: "Ach, wir haben noch immer keinen Papst, ja nicht einmal einen Bischof!" Na und, so lautet meine Antwort auf dieses Gejammer, ist denn das so schrecklich? Oder gengt euch Jesus Christus nicht mehr, der nicht blo Wege aufzeigt, sondern welcher "der Weg IST"?! Versteht man gewisse Worte unseres Herrn nicht mehr?

Indes beschreitet man ja nicht einmal die sich auf IHN hin ffnenden Wege, die sich gerade in einer Diaspora-Situation zeigen und welche jetzt an jeden religionsmndigen Erwachsenen ganz andere Ansprche stellt als die gewhnlichen. Diesbezglich sollte man grndlich umdenken und von den tatschlichen Gegebenheiten ausgehen. Warum wendet man sich nicht ab von den "toten Gliedem" der apostolischen Ecclesia Romana und sucht die lebendigen? Ppste und Bischfe sind nicht einfachhin "das Licht der Welt", selbst wenn sie in der Nachfolge der Apostel stehen und rechtmig Papst oder Bischof sind. Tut man denn nur so unwissend, um sich vor den Verpflichtungen zu drcken, die sich auf das Wohl des Nchsten in Christo und auf das Gemeingut der Ecclesia Jesu Christi beziehen?

Man darf auch nicht blo an den (wahren) traditionellen Lehren der Ecclesia Romana festhalten und sich an sie klammem, sondem mu sie auch vernunftgem tradieren und auf diese Weise fruchtbar werden lassen. Denn sie beziehen sich wie jede echte Religionslehre - im Unterschied zu den berall verbreiteten Ideologien oder sog (religisen) Weltanschauungen - auf die Vemunft und den Verstand des Menschen. Selbst die spezifisch christlichen Glaubenslehren sind auch Unterscheidungslehren, nicht je doch ein vernunftwidriges Glaubenstohuwabohu. Warum um Himmels willen hren katholische Christen nicht auf Den, Der die Wahrheit nicht blo hat, sondem die Wahrheit IST, und laufen anstatt dessen Irrlehrern nach und halten sie gar fr 'Theologen'? Wei man denn nicht mehr, was diesbezglich Christus und die Apostel gelehrt, getan und zu tun befohlen haben? Warum liest man nicht mit Vemunft die Apostelgeschichte, indem man sie auch sinngem und mglichst realistisch auf die heutige kirchliche Situation bertrgt? Vielleicht werden dann einige bemerken, da vieles Neue von heute gar nicht so neu, sondern schon sehr alt ist. Es wiederholt sich eben so manches in der Heils- und Unheilsgeschichte. Eine wahrhaft christliche Ecclesia militans war und ist nie am Ziel, sondern immer nur auf dem Weg "in dieser Welt" und - was man nicht bersehen sollte - immer ortlos, so da sie in ihr auch niemals heimisch werden kann. (...) Auch die rm.-kath. Diaspora-Kirche entbehrt nicht, trotz ihrer Schwche, des Merkmals der Ecclesia militans - im Unterschied zur "rmischen Konzilskirche", die sich "der Welt" und dem "Geist dieser Welt" angepat hat.

Es ist der "rmischen Konzilskirche", die sonst alle katholischen Sektierer in ihren Gruppen und Vereinigungen in sich aufgenommen hat, noch lange nicht gelungen, die rm.-kath. Diasporakirche - trotz ihrer allgemeinen Schwche (!) - zu zerstren, da ihr "Eckstein", Jesus Christus, ihr einziger Herr ist. (...) Auch darin unterscheiden sich die Zerstreuten der apostolischen Ecclesia Romana, der alten "mater et magistra", von denjenigen Irrglubigen, die sich als Katholiken bezeichnen, ohne in Wirklichkeit rmisch-katholisch zu sein. Das lt sich leicht in Erfahrung bringen und eindeutig feststellen, sogar auf einem indirekten Wege. Denn die sich ihrer Diaspora-Situation bewut gewordenen katholischen Christen sind entschiedene christo-zentrische Fundamentalisten und zugleich echte Sedisvakantisten .

Es ist hchste Zeit, da sich die rm.-kath. Diasporakirche ihrer selbst bewut wird, wenigstens regional in vielen ihrer Glieder und da sie trotz der allgemeinen Schwche vor allem die Menschenfurcht berwinden mge, die ein groes Hemmnis ist und lhmend wirkt, so da man Christus, dem allein "guten Hirten", nicht konsequent nachfolgt und eben nicht das tut, was Er zu tun befohlen hat: "Steht auf, und frchtet euch nicht!" (Mt 17,7) "Frchte dich nicht, sondern rede und schweige nicht!" (Apg. 18,9) Warum weist man Gnaden von sich, die nun gerade einer Kirche in der Diaspora gegeben werden? Niemand kennt doch eine kirchliche Situation und so auch die unsrige besser als Christus selbst. Warum aber lt man sich dann von IHM, dem wahren und hchsten Lehrer, nicht belehren und trennt sich nicht von den falschen Lehrern (und Lehrerinnen), die im 'kirchlichen' und schulischen Bereich ihr Unwesen treiben? Kein orthodoxer Katholik schickt seine Kinder zwecks Belehrung zu diesen Leuten. (...)

KATHOLIKEN IM SCHATTEN DER 'RM. KONZILSKIRCHE'

Die hretische und apostatische "rmische Konzilskirche" mit ihren 'neuen Lehren', ihrem 'neuen Kult', ihren 'neuen Riten' und ihrem 'neuen CIC' ist in 25 Jahren trotz mancherlei Schwierigkeiten dennoch zu einer gesellschaftlichen Realitt geworden und dies so sehr, da sie die Existenz der rm-kath. Diasporakirche weitgehend verdeckt und dem Blick der ffentlichkeit entzieht. Darum wird sie auch vom liberalen demokratischen Staat und von der profanen Gesellschaft so gut wie berhaupt nicht wahrgenommen. Nicht einmal die neugierigen Massenmedien (und die deutschen 'C'-Parteien) wissen etwas von ihr, verstndlicherweise... (...) Auch eine Diasporakirche ist in ihren kirchlichen Wesensmerkmalen nur mehr oder weniger sichtbar. Und was das Heiligkeitsmerkmal betrifft, so war es immer schon das am wenigsten sichtbare, obwohl es niemals fehlte. Die "rm. Konzilskirche" hingegen wird von allen wahrgenommen, gleichgltig ob von Katholiken oder Nicht-Katholiken. Wie viele von ihnen aber erkennen klar und deutlich, da dieses monstrse Gebilde nichts mehr zu tun hat mit der uralten apostolischen Ecclesea Romana? (...)

Die Kirche, die ein religises Sozial-Gebilde eigener Art "in dieser Welt" ist, wurde vom gttlichen Menschensohn gegrndet und dann "auf dem Fundament der Apostel und Propheten aufgebaut". Gleichzeitig aber hatte Christus Sakramente (sinnliche wahrnehmbare Gnadenmittel) eingesetzt, und zwar in einer bestimmten Ordnung. An diesen komplexen Proze, der sich in der Heilsgeschichte auf eine eigentmliche Weise von Generation zu Generation wiederholt, sollten sich die lebendigen Glieder der rm.-kath. Diasporakirche unbedingt erinnern und sich ihn ganz klar zu Bewutsein bringen. Denn auch das wre eine groe Hilfe, um ihre Schwche mit der gnadenhaften Mithilfe Christi zu berwinden und nicht falsche Wege einzuschlagen, die eine Diaspora-Situation doch nur verschlimmern. Zudem sollten sich gerade Diasporakatholiken daran erinnern, da Christus, der Herr, immer nur mit den Schwachen war, nie jedoch mit den Starken. Nur sollte man diese Schwachen nicht verwechseln mit jenen Schwchlingen, deren moralisches Hauptmerkmal die Feigheit ist. Die meisten 'Friedfertigen' sind, besehen bei Licht, auch nur feige. Sie schauen einfach zu oder verdrcken sich, wenn Christus in aller ffentlichkeit (in Wort und Bild) gelstert, verunglimpft und verballhornt wird. Das ist heute berall der Fall und sogar 'gesetzlich' geschtzt.

Den rm.-kath. Diasporakatholiken ist trotz vieler Verwirrungen und Ablenkungsmanver eines immer deutlicher geworden (nachdem sie sich von der "rmischen Konzilskirche" getrennt hatten), nmlich die Tatsache: es gibt keine christliche Ecclesia ohne das Sakrament der Taufe und das Sakrament der Ehe. Fr manche, unter denen sich auch einige Kleriker befanden, war diese Erkenntnis durchaus neu, so da bei ihnen ein Umdenken einsetzte. Denn fr die rituelle Spendung der sakramentalen Taufe ist ja ein Priester nicht unbedingt erforderlich, ganz abgesehen davon, da ein kirchlicher Diaspora-Zustand ipso facto eine Notsituation ist. Es ist ein groes und nie wieder gutzumachendes Verbrechen, Kinder nicht zu taufen und sie dadurch der Gefahr aussetzen, frhzeitig zu sterben (sei es durch eine pltzliche Krankheit oder beim nchsten Autounfall auf der Strae), ohne ein Glied am "Corpus Christi mysticum" (am mystischen Leib Christi) zu sein. "Lasset die Kinder zu mir kommen", hat Christus befohlen, "denn (auch) ihrer ist das Himmelreich"! Fr die Spendung und Empfang des Sakramentes der Ehe hinwiederum ist ein Priester grundstzlich unvermgend.

Nun aber war und ist es die Aufgabe und Pflicht einer Kirche in der Diaspora, diese beiden fundamentalen Dinge neu zu ordnen und normativ zu regeln, was doch nur ein regionaler Zentral-Rat zu leisten imstande ist, von dem wir oben gesprochen haben. Man sollte nicht nach rckwrts in die Vergangenheit schauen, sondern die echten Probleme in der Gegenwart deutlich erfassen und die Realitten so sehen, wie sie nun einmal sind, nicht wie man sie sich wnscht.

Niemand kennt die Zukunft, nicht einmal die des eigenen Lebens, da sie im Ratschlu Gottes verborgen ist. Nur manchmal lftet der Herr der Geschichte ein wenig den Schleier, bisweilen auch indirekt, indem Er z.B. falsche religise Wege erkennbar werden lt. Im Hinblick auf die berhmt-berchtigten "Zeichen der Zeit" aber sollte man unterscheiden knnen, ob sie von Gott oder vom Teufel kommen. Ist es denn nicht merkwrdig genug, da heutzutage so viele auch "im Zeichen der Freiheit" moralisch verkommen und religis verderben? Wer indessen hindert denn die rm.-kath. Diasporakirche, sich zu zeigen und ein sichtbares "Zeichen des Widerspruchs" aufzurichten, wenig-stens regional? Natrlich erfordert das Mut und Entschlossenheit, aber auch Ausdauer trotz aller Rckschlge, die doch immer zu erwarten sind. Wer hilft den Verzagten, die nicht verzagen mchten, und strkt ihre Hoffnung? Nun aber wurde "auf (vernnftige) Hoffnung unser Heil gestellt; eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn wenn jemand etwas sieht (bzw. was jemand schon sieht), was soll er da noch hoffen? Hoffen wir aber auf das, was wir nicht sehen (bzw. noch nicht schauen), so erwarten wir es mit Geduld" (Rm 8, 24 f.). Geduld aber ist nicht dasselbe wie ein Sichverhalten in Unttigkeit. Die christliche Tugend der Hoffnung ist jedoch keine vage oder unbestimmte, sondern eine begrndete und bestimmte, indessen nur in Dem, der "der Weg und die Wahrheit IST" absolut und unwandelbar!

KEIN WIEDERAUFBAU DER KIRCHE IN SICHT

Je klarer die Realitt der hretischen und apostatischen "rmischen Konzilskirche" erfat und ihr Wesen durchschaut wird, um so deutlicher tritt die Diaspora-Situation der apostolischen Ecclesia Romana in Erscheinung, deren konkrete Schwchen berall und generell die gleichen sind. Die schon seit 1958 andauernde Vakanz des Apostolischen Stuhles ist nicht ihre einzige Schwche. Dies zeigte sich bereits am Anfang ihres Weges in die Zerstreuung und dann spter an dem verfehlten und leider auch fehlgeleiteten Widerstand gegen gnzlich unwesentliche bel als Folge des Konzils, ohne die Grundbel und Defekte im kirchlich-katholischen Bereich klar zu erkennen, die auch einen Wiederaufbau der Kirche von vornherein verhinderten, nicht blo erschwerten. 4) Heute aber ist es bereits "fnf Minuten nach zwlf Uhr", wenn man sich die kirchliche Situation regional betrachtet. Wie sie universal aussieht, das kann niemand sagen. Dies wissen nur der HERR als das HAUPT der Kirche und diejenigen, denen ER die ganze Situation "offenbaren will". Wir, die in der Zerstreuung leben, wissen es nicht, sondern "hoffen auf den Herrn", solange noch ein wenig Leben in uns ist. Wir haben weder Privatoffenbarungen noch Traumgesichte noch seltsam lcherliche sog. 'Marienerscheinungen' und hren auch keine 'Stimmen' (weder innere noch uere), die uns prophezeien, was in nchster oder naher Zukunft geschehen wird, oder uns darber belehren, was wir zu denken und zu tun haben. (...) Christus, der Herr, aber erbarmt sich und hilft allen unverschuldet Schwachen. (...)

Als das Vatikanum 2 den erstrebten Bruch mit der apostolischen Ecclesia Romana vollzogen hatte (...) da vernderte sich nicht das Wesen der rm.-kath. Kirche, sondern nur ihre konkrete Lebenslage und ihr kirchlicher Zustand. Diese Vernderung wurde zwar von vielen mit groer Sorge gesehen, aber leider nur von wenigen in ihrer wahren Bedeutung erkannt. Auerdem befanden sich die wenigen, die bereits wie Vertriebene in der Zerstreuung lebten, in der milichen Lage, keine Mglichkeit mehr zu finden, sich darber publizistisch uern zu knnen. berall traf man auf Katholiken (Verleger oder Verlagslektoren), die bereits Mauern oder (Gummiwnde) um sich herum errichtet hatten und bse Blicke um sich warfen, wenn man nicht in das Horn des 'heiligen Konzils' und seiner Bischfe blies. Es war oft erstaunlich, wie schnell doch gewisse Leute der hheren sog. 'katholischen Bildungsschicht' die Fronten gewechselt hatten. (...)

Damals stellten sich auch so manche alten Probleme neu, die ungelst waren und immer vor sich hergeschoben wurden, z.B. das Problem der besonderen Einheit von Klerus und Laienschaft in der Ecclesia Jesu Christi, einer Einheit, die in der kath. Kirche schon lange zerbrochen war. Der beste Beweis dafr ist der verheerende, schon im 18. Jhd. entstandene, Klerikalismus, der auch im Widerspruch stand zur apostolischen Ecclesia Romana in ihrer Einheit. Nicht wenige Katholiken, die durchaus noch orthodox katholisch waren, sahen gar nicht die Parallelitt im Entstehen der "rmischen Konzilskirche" und einer rm.-kath. Diasporakirche, aber nicht, weil sie zu naiv waren, sondern weil sie durch unwesentliche und bedeutungslose Dinge abgelenkt wurden, mit denen sie stndig konfrontiert wurden (...).

Vieles hatte nur den Zweck, den Bruch mit der alt-ehrwrdigen rm.-kath. Kirche zu verschleiern und von ihm abzulenken. Dazu gehrte auch, um die kritiklose Masse der Kirchenglubigen zu tuschen, die Beibehaltung einer sakrilegischen 'Eucharistiefeier' mit 'Herrenmahl' "una cum Roncalli oder Montini". Diejenigen, die so etwas mitmachten, waren und blieben unbelehrbar und begriffen auch nicht, was wirklich vor sich ging. Dadurch wiederum stellte sich das schwierige Problem: welche Katholiken (vor allem mit hherer Schulbildung) sind noch religis belehrbar oder an einer zweckdienlichen Aufklrung interessiert, und wie kann man sie erreichen? Persnliche Gesprche unter Freunden und Bekannten gengten nicht, auch wenn sie hie und da Erfolge zeitigten. Denn es fehlte, wie sich bald herausstellte, ein grundlegendes Konzept fr ein besonderes und neuartiges missionarisches Apostolat von orthodoxen Diaspora-Katholiken, das aber von (relativ) vielen htte mitgetragen oder wenigstens untersttzt werden mssen. Letzteres war nicht unmglich. Denn ein gutes, ntzliches und zweckdienliches Konzept weckt immer das Interesse vieler, insbesondere wenn um einen herum ein religises Chaos in Erscheinung tritt. Diese Chaotik sahen alle, wenn sie nicht schon geistig blind oder an der Kirche berhaupt desinteressiert waren.

KIRCHE IN DER DIASPORA - EINE UNLEUGBARE REALITT

In den 60er Jahren schien den meisten, mit denen wir ekklesiologische Probleme diskutierten, die Sache mit der rm.-kath. Diasporakirche eine Fiktion zu sein. In den 70er Jahren war die Anzahl dieser Zweifler schon erheblich zusammengeschrumpft. Und in den 80er Jahren sprach von ihnen, sofern sie noch am Leben waren, keiner mehr von einer Fiktion. Manchem ist sogar fhlbar bewut geworden, selbst in der eigenen Familie zu einem Diasporakatholiken geworden zu sein, so da nun guter Rat teuer ist. Shne und Tchter, Schwiegershne und Schwiegertchter, Verwandte und Bekannte machen sich ber ihn lustig und halten ihn bestenfalls fr ein noch lebendes Museumsstck, das die "Zeichen der Zeit" immer noch nicht erkannt habe. Ein solcher Mensch lebt nicht mehr blo am Rande der Gesellschaft, sondem bereits auerhalb derselben, indessen nach wie vor innerhalb der rm.-kath. Diaspora-Kirche. Er ist dem Anschein nach schwach, aber in Wirklichkeit strker als alle anderen um ihn herum. Denn er kennt den Weg, auf den er gestellt ist und von dem er nicht ab-weicht. Er flieht auch nicht, um sich irgendwo zu verstecken, sondern er geht auf einem geraden Wege vorwrts, der zwar sehr schmal ist, aber eben deswegen leichter zum Ziel fhrt. (...)

Die apostolische Ecclesia Romana (...) war trotz ihres lebendigen Apostolischen Stuhles schon lange nicht mehr so stark und mchtig, wie insbesondere von klerikalistischen Priestern und Theologen immer behauptet wurde, um anderen Sand in die Augen zu streuen. Dies zeigte sich dann an der offenkundigen Schwche und ihren Ursachen, als die apostolische Ecclesia Romana mehr und mehr zu einer rm.-kath. Diaspora Kirche wurde, die einen anderen Weg durch die Zeit gehen mute als den gewhnlichen. Darauf aber war niemand vorbereitet, so da dafr auch keine Vorsorge getroffen werden konnte. Wenn ein Kind erst einmal in den Brunnen gefallen ist, dann kann man es bestenfalls ldiert wieder aus ihm herausziehen, falls seine Hilferufe noch gehrt werden. Nach 1962/65 fielen die "Kinder der kath. Kirche" massenhaft in einen tiefen Brunnen. Es htte vieler "Knechte" bedurft, um sie wieder herauszuziehen. Auerdem war von einem "Weinberg des Herrn" auch nicht mehr viel zu sehen, da sich dort Whlmuse und Maulwrfe rapide vermehrt hatten. Man-che fragten sich, woher denn dieses Getier so pltzlich hergekommen sein knnte? Andere jedoch waren besser informiert, indem sie darauf hinwiesen, da es doch schon lange da war.

Es gab in den 60er Jahren (was sich insbesondere in den sog. 'katholischen Lndern' oder Gebieten zeigte) erstaunlich viele Katholiken, die, obwohl sie frher nichts auf die 'heilige katholische Kirche' kommen lieen und sie immer verteidigten, sich nun pltzlich von der (wie sie meinten) 'kath. Amtskirche' mit Abscheu abwendeten und nichts mehr mit ihr zu tun haben wollten. Wie war so etwas zu verstehen? Es herrschten bei denen, die sich mit dieser Bewegung befaten, zwei Meinungen vor, die aber beide nicht stimmten. Die einen meinten, es handelt sich um eine "innere Emigration" oder "geistige Auswanderung" aus der kath. Kirche, was auf einen Abfall von ihr hinauslaufen wrde. Die anderen aber - meist Kleriker - redeten ohne viel Federlesens von einem "Abfall vom katholischen Glauben" und hielten diese Katholiken bereits fr Unglubige, da sie auch am Sonntag nicht mehr in der Kirche zu sehen waren. In Wirklichkeit jedoch handelte es sich bei diesen durchaus nicht unglubigen Katholiken nur um eine Art instinktiver Abwehrhaltung und unreflektierter Schutzmanahme persnlicher Natur gegen offenkundige bel, die stndig zunahmen und auch in einem innern Zusammenhang standen mit den Auswirkungen des angeblichen 'Reformkonzils'. Diese Katholiken, die einer bestimmten Gesellschafts- und Bildungsschicht angehrten, waren weder "Aussteiger" noch "Abtrnnige", auch wenn sie manchmal mit Nachdruck betonten, sich auch in Zukunft "von allem Kirchlichen" fernhalten zu wollen. Das war nicht so ernst gemeint, wie es klang. Denn darin kam nur eine aufgestaute Verrgerung zum Ausdruck, nachdem man ganz ble Dinge erlebt hatte und zu hren bekam, einschlielich ihrer Verunglimpfungen. Im Grunde nmlich wichen diese Katholiken, ohne sich dessen bewut zu sein, nur dem "Geist des Konzils" und seinem generellen Wirken auf die katholische Kirche aus. Wer aber klrte diese Katholiken auf und half ihnen, die bereits eingetretene Diaspora-Situation der rm.-kath. Kirche zu erkennen? Heute wei man nicht mehr, wo diese verrgerten Katholiken geblieben sind oder was aus ihnen geworden ist. Sie gingen auf dem Wege der rm. kath. Kirche in die Zerstreuung einfach verloren und konnten auch spter nicht mehr oder nur noch vereinzelt wiedergefunden werden.

Alle - gleichgltig, ob es sich um Traditionalisten oder Progressisten, Altkonservative oder Neomodernisten handelt -, die aus Mangel an Erkenntnis nichts von der Diaspora-Situation der apostolischen Ecclesia Romana und ihren Ursachen wissen, halten die "rmische Konzilskirche" seit ihrem Entstehen nur fr eine andersartige katholische mit einem neuen Glauben, obwohl sie auch das Merkmal einer heillosen 'Gegen-Kirche' an sich trgt. Diese 'Katholiken' bewegen sich, mehr oder weniger strrisch, wie Zirkuspferde im Kreise, die ein geistlicher 'Dompteur' an einer langen Leine in stndiger Bewegung hlt, beklatscht von viel Publikum, das schlielich Eintritt (d.s. Kirchensteuern!) bezahlt hat und nun auch etwas Besonderes sehen will. Die Masse eines Kirchenvolkes aber bewegt sich nicht; denn sie ist von Natur aus trge. Was eine 'religise Masse' von der Kirche erwartet, ist nicht das Heil, sondern 'Brot und Spiele' verschiedenster Art, vor allem aber keinerlei Belastungen.

WENIG AUSSICHTEN AUF EINE ROSIGE ZUKUNFT

Was knnen einzelne, die in der Zerstreuung leben, in Ansehung einer solchen Sachlage noch tun, die ihnen heute doch wahrhaftig keinen groen Spielraum mehr lt? Sicherlich wird die rm.-kath. Diaspora-Kirche das 20. Jahr hundert berleben. Darber besteht berhaupt kein Zweifel. Denn Christus ist nicht gegen sie und ihre schwachen Glieder. Die Frage ist nur und kann allein nur sein: Wie und auf welche Weise wird sie berleben und auch berleben knnen? Darber jedoch besteht noch sehr viel Unklarheit in allen Regionen, die sich berblicken lassen (was in Europa leichter ist als anderswo). Ich persnlich und andere halten auch nichts von einem sog. "unvollstndigen Konzil" fr bestimmte Zwecke, auch nicht zum Zwecke einer 'Papstwahl', bevor nicht eine besondere Organisationsform existiert und wirksam geworden ist, die der rm.-kath. Diaspora-Kirche angemessen ist (vielleicht am besten erst regional und dann berregional). Auch eine Ecclesia in der Diaspora, d.h. in der Zerstreuung, mu ihre Einheit bewahren, und zwar unter Beachtung und nach Magabe der Prinzipien einer ecclesiologischen Einheit, die mehr ist als eine profan gesellschaftliche.

Die "rmische Konzilskirche" existiert nicht blo in Rom - dort sitzt nur ihr Oberhaupt, wenn es sich nicht gerade auf einer 'Pilgerreise' befindet -; vielmehr hat sie sich auch in allen Dizesen huslich eingerichtet, nachdem sie diese Territorien ohne Widerstand bernehmen konnte. Nur diese Sache kann man als Okkupation bezeichnen. Was jedoch die Okkupanten selbst betrifft, so sind sie nichts anderes als Diebe und Ruber fremden Eigentums, das ihnen leider noch niemand streitig gemacht hat, weil man eben auch in dieser Beziehung zu schwach ist. Indessen wird doch niemand gezwun-gen, an diese Okkupanten Steuern und andere Abgaben zu zahlen! Kann man Leute, die so etwas tun, als katholische Christen bezeichnen? (...) (Die seltenen Ausnahmen, die sich selber von der "rmischen Konzilskirche" zu lsen vermochten, besttigen hier nur die Regel. Diese wiederum waren sich auch dessen bewut, in Zukunft nur noch hartes Brot essen zu knnen.)

Wenn orthodoxe Katholiken nicht durch Selbstmitleid, Bewegungslosigkeit und Unttigkeit oder Stummbleiben an ihrer Seele oder an dem, was man als "lebendigen Glauben" bezeichnet, Schaden leiden wollen, dann sollten sie zuerst einmal zwei gefhrliche bel in der Gegenwart deutlich erfassen, die jedoch voneinander grundverschieden sind:

1. den monstrsen Kolo der hretischen und apostatischen "rmischen Konzilskirche" mit ihren Mitgliedern und Anhngern, und
2. die auerhalb derselben existierende rm. kath. Diaspora-Kirche in ihrer groen Schwche, die zum nicht geringen Teil selbstverschuldet ist, leider.

Denn schlielich kann man, wie jeder vernnftige Menschen doch wei, gegen physische und moralische bel nur dann etwas tun, wenn man sie als solche klar erkannt hat und auch ihre Ursachen kennt. Andernfalls gert jeder unversehens auf falsche Wege, die nicht zum Ziele fhren. So geht es doch schon viele Jahre lang, ohne da sich generell und vor Ort an der kirchlichen Situation irgend etwas zum Besseren gendert htte. Das ist eine Tatsache, die niemand leugnen kann und aus der man dann aber auch die richtigen Schlsse ziehen sollte, um nicht unterzugehen.

Zudem sollten sich orthodoxe Diaspora-Katholiken davor hten, ihre sog. 'traditionalistischen' Feinde zu verkennen, da diese Leute fr so manchen 'Glubigen' genau so gefhrlich sind wie die 'konziliaren'. Es hat doch keinen Sinn und fhrt keinen Schritt weiter, wenn Katholiken sich immer nur ber "die Zukunft der kath. Kirche" Sorgen machen und darber wilde Spekulationen anstellen, indessen die kirchliche Situation der rm.-kath. Kirche in der Gegenwart nicht sehen, wie sie wirklich ist und welche Forderungen sie an jeden Getauften als ein Glied der Kirche stellt. Denn alle Glieder der Kirche sind, wie der hl. Paulus sagt, auch untereinander Glieder, und wo ein Glied schwach ist, dort sind es auch die anderen, die mit ihm zusammenhngen. Die rm.-kath. Diaspora-Kirche aber ist als ganze von einer offenkundigen Schwche betroffen, die ihre Ursachen hat. Also versuche man wenigstens, die Hauptursachen dieser Schwche zu erkennen und zu beheben, vielleicht sogar durch eine gemeinsame Aktion auf regionaler Ebene, falls das noch mglich ist. Eine kirchliche Diaspora-Situation hat immer einen zeitlichen Anfang. Warum aber soll sie dann nicht auch ein zeitliches Ende haben knnen? Also bitte man diesbezglich Christus, unseren Herrn und einzig "guten Hirten" instndig und ungeheuchelt um Seine Hilfe. Denn alle, die nicht mit Ihm sind, sind gegen Ihn! Er aber kennt auch ihre Namen...!

Anmerkungen:
1) Anm.: Dieser Artikel wurde bereits im Jahre 1973 verfat und 1990 nur ein wenig erweitert; Neufassung im Juli 2000, der Verfasser. - 1. Kapitel gekrzt: Zwischentexte der Red. EINSICHT kursiv.
2) Die "Kleine Herde bestand aus berufenen Jngern und Aposteln" - im Unterschied zu den vielen "Anhngern".
3) Auerdem hatte Roncalli den Johannes-Prolog am Ende der Meliturgie herausgestrichen (ausgemerzt). Das war ein unheimliches Zeichen!
4) Im Gegensatz zu Europa hat in Mexiko der Wiederaufbau lngstens begonnen. Es sind nicht nur Diaspora-, sondern richtige Pfarr-Gemeinden entstanden mit einer regelmig durchgefhrten Pastoral.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de