52. Jahrgang Nr. 5 / November 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Bischofsweihen


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Krönungseid des Papstes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Syllabus


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Magdalena S. Gmehling: Die Propheten laufen nie mit der Mehrheit. Zum 70. Todestag des christlichen Publizisten und Märtyrers Fritz Michael Gerlich


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Reflections on 'The Passion of the Christ'


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
CONSOLACIONES PARA LOS FIELES


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Clothes Make the Person


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
La posizione teologica dell'Unione Sacerdotale Trento (nel Messico)


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL HABITO HACE AL MONJE


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Vom Elend der Postmoderne


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
The Holy Trinity


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
La libertad religiosa, error del Vaticano II


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A Word from the Editor


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Auch eine Unverzeihliche - Hinweis auf Cristina Campo


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografa de Monseor P. M. Ng-dinh-Thuc - Prologo


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia I


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia II


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia III


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Autobiografia IV


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice I - Autobiografia breve


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2006
Apendice II - Documentos


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Einige przise Fragen an Herrn Professor Schmaus


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Im Verborgenen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Orthodoxie und europische Identitt


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Die Bulle Cum ex apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
The Roman Catholic Diaspora Church


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostlica ocupada


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Ein Mnch, der ein Buch geworden ist


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Consoling meditations for the faithful


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
LEglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
MORTALIUM ANIMOS


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Dalla Lotta delle civilt alla Lotta delle idee


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRAND IM BASAR


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zur Diskussion ber die Des-Laurierssche These


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscit et il est apparu Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellunit perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
CARTA PASTORAL SOBRE LA FAMILIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Yo soy mi celda...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
SOBRE EL PROBLEMA DE UNA POSIBLE ELECCION PAPAL


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
William Shakespeare


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Pfarrer Carl Sonnenschein


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Autobiografia de su Em. Mons. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Sige apostolique < occup >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
A Word from the Editor (engl./espan./fr.)


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Ehre dem Menschen


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Jesus Lord at thy birth/Nacimiento (Eng/Esp)


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
LA IGLESIA CATOLICO-ROMANA EN LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unit perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Zur UNICEF


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Anmerkungen zum Briefwechsel mit H.H. Pater Perez


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ber die Familie


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Kurze Antwort auf eine Anfrage zum Sedisvakanzproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
... und ich pldiere fr die schwarzen Kutten


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
DONDE ESTAMOS?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Econe ante portas - notwendige Klarstellungen


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
VIVA CRISTO REY! -ESTACIONES DE UN VIAJE POR MJICO-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Unser Heiland und Knig ist geboren! (dt/engl)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE SCHWCHE DES KARDINAL ANTONIO BACCI


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
ZUM BRIEF EINES PFARRERS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DAS LETZTE EVANGELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
LAIEN HELFEN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
DER HL. DON BOSCO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
ERKLRUNG S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 11 Monat April-Sondernummer 1998
CURRICULUM VITAE DE MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
WEIHEURKUNDE VON HERFORD


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
DAS UTRECHTER SCHISMA UND DER ALTKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Man mu die Herzen fr Christus erweitern


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN FREIMAURER ALS BOTSCHAFTER BEIM 'VATIKAN'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Gedanken ber Formen heidnischer Antizipationen der Jungfrauengeburt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
WARNING REGARDING A SUPPOSED BISHOP


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
La Santisima Trinidad


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Sukzessionsliste von Jean Laborie


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
BOOK REVIEW


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
ARCHBISHOP NGO-DINH-THUC MARTYR FOR THE FAITH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
ENTHLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR AKTUELLEN SITUATION DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ZUR ERNCHTERUNG DER GEMTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
AUFRUF AN ALLE KATHOLISCHEN CHRISTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
D E C L A R A T I O


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
IN MEMORIAM S.E. MGR. MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
2. Die Grndung der Kirche als eines heiligen Reiches 'in dieser Welt'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
ANMERKUNGEN ZUR THEOLOGIE VON H.H. P. GROSS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BULLE CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO VON PAPST PAUL IV.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
DER HL. LAURENTIUS VON BRINDISI


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL V: DIE STNDIGE ANGLEICHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RMERREICHES


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Vorwort


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
BISCHFLICHE ERKLRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
BRIEF VON S.E. BISCHOF CARMONA AN EINEN MODERNISTISCHEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
GEHRTEN RONCALLI UND MONTINI DER LOGE AN?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
ber die christliche Taufe und das Tauf-Sakrament


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
STELLUNGNAHME ZU DEM ARTIKEL DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
KOMMENTAR ZU DEM DOKUMENT 'DIALOG UND MISSION'


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IV. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, IX. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
WARUM DER STANDPUNKT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. VON MGR. LEFEBVRE VERWORFEN WERDEN MUSS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
UNTERWEGS ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
ZUM TODE VON HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
... DEN LEIB DES HERRN NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
REV.FR. MCKENNA ZUM BISCHOF GEWEIHT


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
ZUM 'MYSTERIUM FIDEI'


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
WIEDERVEREINIGUNGSVERSUCHE BIS ZUM PONTIFIKAT PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
SEELSORGE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
Es WRE ZU BEDENKEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
AN IHREN FRCHTEN WERDET IHR SIE ERKENNEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DIE KOMMUNION ALS OPFERMAHL


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Armenische Passion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL, MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
DER GESALBTE ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
EINE HRETISCHE 'ERKLRUNG'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Pierre Martin Ng-dinh-Thuc - Misericordias Domini in aeternum cantabo


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 3


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2006
The Autobiography of Mgr. Ng-dinh-Thuc - Part 4


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
Die Ereignisse der beiden letzten Jahre


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
BERICHT AUS BRSSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
BRIEF AN S.E. MGR. PIERRE MARTIN NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
M. LEFEBVRE IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
T E S T I F I C A T I O


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
BISCHOFSWEIHE S.E. MGR. BENIGNO BRAVO UND MGR. ROBERTO MARTINEZ


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ERZBISCHOF PETER MARTIN NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
MGR. LEFEBVRE CONTRA MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
EIN BRIEF VON BISCHOF MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
DECLARATIO


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Epistola


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
Declaration concernant Palmar


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1982
BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SEQUENZ ZUM HL. FRONLEICHNAMSFEST


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TRADITIONALISTISCHER PROTESTANTISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
BRIEFAUSZUG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DIE FALSCHE KUMENE DES MODERNISTISCHEN ROM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
DER HL. RABANUS MAURUS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KURZE BESCHREIBUNG DES TRADITIONALISMUS IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
STELLUNGNAHME ZU DEM STANDPUNKT VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
PRZISE ZIELE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
SECTE ORTHODOXE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DER GREUEL DER VERWSTUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
LETTRES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
CAHIERS de CASSICIACUM


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
RALLIONS-NOUS : L'EXEMPLE VIENT D'EN-HAUT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE KATZE LSST DAS MAUSEN NICHT.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
RCKGABE VON MENSCH UND WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
KOEXISTENZ DER VOR- UND NACHKONZILIAREN RITEN?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE -THE OLD MASS ONLY fr/eng


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
QUE SIGNIFIE LA COEXISTENCE DES RITES PRE- ET POSTCONCILIAIRES


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
Protestation de Foi Catholique - franz/deutsch


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
A CO-EXISTANCE OF THE PRE- AND POSTCONCILIAR RITES


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Przise Ziele!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
MGR. LEFEBVRES BRIEF AN MGR. WOJTYLA MIT EINER STELLUNGNAHME DES H.H. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
BRIEF DES PRSIDENTEN DER ASSOCIATION ST. PIE V AN MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
OFFENER BRIEF AN HERRN PROF.DR. HEINZ KREMERS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
WIR STOLZE MENSCHENKINDER ...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
WIEDER EINMAL DER 'NOM'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
CONTRA MURMURANTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
RGERNIS VOR GOTT UND DEN MENSCHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
RECHTGLUBIGE SEKTE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
BRIEF VON KARDINAL BOURNE AUS DEM JAHRE 1928


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE HL. MESSE IST KEINE BLOSSE DISZIPLINARSACHE!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
SIND WIR VORBEREITET ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE ABSICHTEN UND DAS ZIEL DES BENEDIKTINERS ODO CASEL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
LITERATURHINWEIS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DER KRNUNGSEID DES PAPSTES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 1er continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 4. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
MISERICORDIAS DOMINI IN AETERNUM CANTABO, 5. continuation


Ausgabe Nr. 12 Monat Februar 2007
APPENDICE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Beata nobis gaudia


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EIN KIND IST UNS GEBOREN - EIN SOHN IST UNS GESCHENKT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
LESERBRIEFE IN AUSZGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
SIND DIE NEUEN HOCHGEBETE ANNEHMBAR?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER ANFANG DER TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
ANTWORT


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE UNGLTIGKEIT DER NEUEN MESSE VON ANFANG AN, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Kurze Zusammenfassung der Argumente fr das 'fr viele'


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
DIE HOCHZEIT ZU KANA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Das Geburtsjahr Christi und die Schtzung des Quirinus


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Zum Tode von Bischof Blasius Sigebald Kurz OFM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bue!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DER HL. BONIFATIUS - ZUM FEST AM 5. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
THEOLOGISCHE UND JURISTISCHE BEDEUTUNG DER BULLE QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VOLKSSPRACHE IN DER LITURGIE?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
Gehorcht!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
LA SANTISIMA TRINIDAD


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaratio


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaracin


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Declaration


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Dichiarazione


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
COEXISTENCE PACIFIQUE?


Ausgabe Nr. 12 Monat Fvrier 1982
RIEN QUE L'ANCIENNE MESSE - EXEGESE D' UN SLOGAN


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE OLD MASS ONLY


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
CATHOLIC RESISTANCE AGAINST MODERNISM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
ANOINTED ANTICHRISTS


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
LE TEMPS DE L'APOCALYPSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
Paganisation of the Liturgy in India


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
SERPENTS OINTS PAR LE SAINT ESPRIT


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
SACRE DE M. L'ABBE GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
LIFE IN APOCALYPTICAL TIME


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'GLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
NAVIDAD! NAVIDAD!


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LE CAS DU PAPE HONORIUS (625-638)


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
PEACEFUL CO-EXISTENCE?


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECNE


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
FOR ALL AND FOR YOU - THE PROGRAMME OF JOHN PAUL II.


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
A PROCLAMATION ON 'THE NEW MASS AND THE POPE'


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS. Part 1


Ausgabe Nr. 13 Monat Februar 1981
NOVUS ORDO MISSAE: AN ANTI-MASS, Part 2


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1981
VATICANUM 2 NEW RITES - ARE THEY VALID?


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LETTRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LE CANON 188, N 4 OU: OU EST L'EGLISE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
UN COMMUNIQUE DE MONSEIGNEUR LEFBVRE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
EXTRAIT DE LA BULLE DE PAUL IV: CUM EX APOSTOLATUS OFFICIO


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFBVRE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
LES PRISES D'ARNAUD LE DOUANIER


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
A CUSTOMS-OFFICER'S PRIZE


Ausgabe Nr. 12 Monat Juni 1985
L'ANTI-CHRIST ET L'GLISE OFFICIELLE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
OUR LADY OF FATIMA AND THE HOLY FATHER


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
DE APOSTOLICA SEDE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
HOW THE ROMAN CITADEL COLLAPSED


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
Pastoral-Brief/Epistola pastoralis/LETTRE PASTORALE-dt/lat/fr


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
CATHOLIQUES CONTRE IMPOSTEURS


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Where do we stand?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Ou en sommes-nous?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
JUAN PABLO II. NO ES UN PAPA CATOLICO


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
ROMAN CATHOLIC BISHOPS SPEAK


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
VATICAN II FACE LA TRADITION


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
OFFICIAL PRESS RELEASE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
EST-ON SCHISMATIQUE SI ON JUGE QUE LE SIEGE DE SAINT PIERRE EST ACTUELLEMENT OCCUPE


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
IS ONE A SCHISMATIC, WHEN IN OUR DAYS ONE CONSIDERS THE CHAIR OF ST. PETER AS VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
THE ARIANISM - AN EXAMPLE FOR THE EXISTENCE OF THE CONSENSUS FIDELIUM


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
CONTRARIES PAR LA CONSECRATION D'VQUES CATHOLIQUES


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
LETTRE OUVERTE D'AMERIQUE AUX FRERES DANS LA FOI


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
LE NOVUS ORDO MISSAE: UNE ANTI-MESSE


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1981
SEULEMENT, QUAND LE FILS DE L'HOMME REVIENDRA TROUVERA-TIL LA FOI SUR LA TERRE?


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LETTRE OUVERTE A MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
LA BANDE DES QUATRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
Beilage II zu EINSICHT X(2) Juni 1980: Die neue Messe und der Papst


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
APPEL DU 16.4.1979


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
ARE POST CONCILIAR RITES VALID?


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
THE NEW RITE OF BAPTISM - PART II


Ausgabe Nr. 11 Monat February 2008
LETTER FROM A PRIEST


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
LETTRE DE L'EVEQUE MEXICAIN MOISES CARMONA


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
CURRICULUM VITAE OF MGR. LOUIS VEZELIS O.F.M. (engl.)


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ng-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
POUR VOUS ET POUR TOUS - LE PROGRAMME DE JEAN-PAUL II


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
SECTE ORTHODOXE ?


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
HOMELIE DU 4 OCTOBRE 1981


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
A ROMAN CATHOLIC BISHOP SPEAKS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
JURAMENTO DE CONSERVAR Y PRESERVAR LA UNIDAD DE LA IGLESIA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
CURRICULUM VITAE DEL R.P. JOSE DE JESUS ROBERTO MARTINEZ Y GUTIERREZ


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE QUESTION OF THE PAPACY TODAY


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Die Bulle >Cum ex apostolatus officio< von Papst Paul IV.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
A PAPAL ELECTION UNDER THE PRESENT CIRCUMSTANCES


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
DECLARATION: On John Paul II's death


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
LA BULA DE PAULO IV


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Pauls' IV. Bulle Cum ex apostolatus officio - Appendix


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
LA VALIDEZ CE LOS RITOS POSTCONCILIARES CUESTIONADA


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 1


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PASCENDI DOMINICI GREGIS - CONTIN. 2


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
PROCLAMATION CONCILIAIRE CONCERNANT LA LIBERT RELIGIEUSE


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL TEMA DE LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
REPLICA AL ARTICULO 'APOSTASIA Y CONFUSION'


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
DICTAMEN SOBRE UNA ELECION PAPAL EN LAS PRESENTES CIRCUNSTANCIAS


Ausgabe Nr. 15 Monat Juli 2008
ELIGENDUS EST PAPA


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
SATIS COGNITUM


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Documents about the Case Williamson


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
Sedevacantists Believe in the Holy Roman Catholic Church‏


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, engl


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Aeterni Patris, span


Ausgabe Nr. 12 Monat September 2009
Le bon sens catholique


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
REFLEXIONES SOBRE LA NATIVIDAD DE NUESTRO SEOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Humani Generis


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Festividad de Cristo Rey


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
St. Leo the Great


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
LEGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Consolazioni per i fedeli


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Novena To The Holy Ghost


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - III


Ausgabe Nr. 12 Monat luglio 2010
Auctorem fidei - IV


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 10. a - 11. Aber ist die an den gesamten Klerus der Rest-Kirche gerichtete Forderung


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Clerical Abuse


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Ein Besuch bei Fr. Krier in Las Vegas/USA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Brief an Herrn Gilbert Gris


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Leserbrief zu: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Islamisches Recht (arīa) mit dem Grundgesetz vereinbar?(1)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Die Auserwhlung Marias


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
Weihnachten 2019


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
... mit leeren Hnden um Kopf und Kragen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Bienaventurados los puros de corazn porque ellos vern a Dios (Mt 5,8).


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Por eso, todos nosotros, ya sin el velo que nos cubra la cara, somos como un espejo que refleja la gloria del Seor;


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil I


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
October 9th, 2012 an Oppressing Anniversary


DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM
 
DER GROSSE VERRAT AM PAPSTTUM

- WESHALB PAUL Vl. DIE TIARA ABLEGTE UND
AUF SEINE PPSTLICHE AUTORITT VERZICHTETE -


von
Ursula Oxfort
bersetzt von Eugen Golla
(aus: "Christian Counter Revolution" Nr 100, Juli-Sept.1998; gekrzt)

Meine Freunde in Christus,

zum hundertsten Male bin ich im Begriff, um voll Kummer und Pein zu erklren, weshalb ich im Gewissen die Autoritt des II. Vatikanischen Konzils (1962-65) nicht anerkennen kann. Zum hun-dertsten Male vereinige ich mich mit katholischen Priestern, Theologen und schreibenden Laien - alle nicht beachtet von den (Konzils-)Bischfen und den weltlichen Medien -, um mittels einer Dokumentation ber das II. Vatikanum als "dem groen anti-christlichen Parlament" (Abb de Nantes) Anklage zu erheben, welches der Grund fr die weltweite Zerstrung unserer einst glorreichen hei-ligen, rmischen und apostolischen Kirche sowie der Christenheit ist. Es ist ein trauriger, bestrzen-der Zustand: nach 35 Jahren anhaltender 'nderungen' ist Vatikanum II weder von den Meinungs-machern der sog. katholischen Medien des rechten Flgels noch von den weltlichen Medien erkannt worden als einzigartige, frchterliche anti-christliche Macht auf Erden, alles vernichtend, was gro, vornehm, treu und schn auf dem Lebensweg der Christenheit war. Warum?

Nun, meine Freunde in Christus, sie ist in der Heiligen Schrift erlutert. Prof. Romano Amerio er-klrt dies treffend in seinem Buche "Iota unum", wo er zeigt, wie die wahre Religion Jesu Christi betrgerischerweise in eine neue umgendert wurde, die das Christentum aufhebt. Das Evangelium nach Matthus (5,18) zitierend sagt der italienische Philosoph: "Nicht ein Jota, nicht eine Aufschrift darf von dem aufgegeben werden", was in Christus und seiner Kirche grndet. Dies stimmt, aber  Prof. Amerio zitiert den hl. Matthus aus dem Zusammenhang heraus, um eine Konfrontation ber die Vorhersage des Antichristen zu vermeiden, denn Mt. 5,18 lautet im Zusammenhang: "Denn wahrlich ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht ein Jota oder ein Hkchen vom Gesetze vergehen, bis alles erfllt sein wird." Nun ist die Herrschaft des Antichristen in der Hl. Schrift bestimmt als ein Teil vom "Gesetz". Und dieser Teil des "Gesetzes" besagt, da nmlich der Antichrist seine Herrschaft vor der zweiten Ankunft Christi als Richter angetreten haben mu. Nun sagt uns der Prophet Daniel (7,25) hinsichtlich des Reiches des Antichrists: "Und er wird Reden gegen den Allerhchsten ausstoen und die Heiligen des Allerhchsten vernichten und meinen, Zeit und Gesetze ndern zu knnen; und sie werden in seine Hnde gegeben werden eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit." Sahen wir nicht in den letzten 35 Jahren, da die anti-christlichen "Pp-ste" von Vatikanum II, tatschlich versuch(t)en, "Zeit und Gesetze" zu ndern, um durch die Ver-nichtung der Lehre die heiligen Kirche und die Welt in Verwirrung, Gesetzlosigkeit und Barbarei zu strzen sowie einen Kult des Todes zu schaffen, indem sie behaupteten, sie kmen im Namen des Hl. Geistes?

Ein Urteil ber das II. Vatikanum

Hat nicht Johannes Paul II. ber die Irrtmer und Blasphemien von Vatikanum II in seinem Apo-stolischen Schreiben Motu proprio "Ecclesia dei afflicta" vom 11. Juli 1988 geurteilt? Indem er die Reformen von Vatikanum II gegen die Anklagen von Erzb. Lefebvre verteidigt, schreibt er: "Jedoch ist es ntig, da smtliche Hirten und die anderen Glubigen nicht allein von der Gesetzmigkeit, sondern auch vom Reichtum der Kirche an verschiedenen Charismen und Traditionen von Spiritu-alitt und Apostolat, was zusammen die Schnheit der Einheit in der Verschiedenheit ausmacht, neue Kenntnis erhalten, von dieser harmonischen Mischung, welche die irdische Kirche durch den Antrieb des Hl.Geistes in den Himmel erhebt."

Was versteht Johannes Paul II. unter dem "Reichtum der Kirche an verschiedenen Charismen, Traditionen von Spiritualitt" u.s.w. Was bedeutet die "Schnheit der Einheit in der Verschiedenheit?" Was sich wirklich zeigt, ist die Zerstrung der christlichen Tradition, die Zerstrung der christlichen Kultur, die Abschaffung des Dekalogs, des Moral- und des Naturgesetzes, es bedeutet die Frde-rung des falschen kumenismus und des tdlichen Irrtums des religisen Liberalismus. Dies ist es, was Erzbischof Lefebvre am 2.6.1988 an Johannes Paul II. schrieb, um seine Ablehnung von des-sen Autoritt zu rechtfertigen und die Weihen von "dringend bentigten" Bischfen anzukndigen, um das wahre Priestertum Christi zu bewahren ("The Wanderer", 14. Juli 1988). "Der falsche kumenismus, der sich seit Beginn der konziliaren Erneuerung in der Liturgie befindet, in den neuen Beziehungen von Kirche und Welt sowie im Konzept der Kirche von sich selbst, fhrt die Kirche in den Ruin und die Katholiken in die Apostasie."

Nach Johannes Paul II. wird von jetzt an die in den Bestimmungen von Vatikanum II beschlossene Zerstrung der Kirche und der Abfall von vielen Tausenden katholischer Christen als ein Zeichen der "Gesetzlichkeit... des Reichtums fr die Kirche an verschiedenen Charismen" beurteilt. Und das Furchtbare der widernatrlichen Laster, Sodomie und Pdophilie, die sich in den Reihen der Priester, der Prlaten und der Gesellschaft ausbreiten - gar nicht erwhnt der Greuel der 'rechtskrftigen Abtreibtung' - machen nach Johannes Paul II. von dieser harmonischen Mischung, welche die irdi-sche Kirche durch den Antrieb des Hl.Geistes in den Himmel erhebt..."  

berdies werden die Pest bringenden Irrtmer von Vatikanum II nunmehr im Wojtylanischen Kate-chismus kodifiziert, dem sog. "Katechismus der Katholischen Kirche", ber den Johannes Paul II., der stolze "Erben von Vatikanum II", wie folgt urteilt: "Der Katechismus der Katholischen Kirche, den ich am 25. Juni letzten Jahres approbierte und dessen Verffentlichung ich heute mittels meiner Apostolischen Autoritt anordne, ist eine Darstellung des Glaubens der Kirche und der katholischen Lehre, die beglaubigt oder erlutert ist in der Hl. Schrift, der apostolischen Tradition und dem kirchlichen Lehramt. Ich erklre, da er eine sichere Norm fr die Glaubenslehre ist und somit ein glti-ges und legitimes Instrument fr die kirchliche Gemeinschaft. Mge er zur Erneuerung helfen, zu welcher der Hl. Geist ohne Unterla die Kirche Gottes aufruft." (Apostolische Konstitution "Fidei Depositum"). Kann da noch ein Zweifel bestehen, da die Worte des Propheten Daniel, die hinsichtlich der Herrschaft des Antichristen gesprochen worden sind, buchstblich in Erfllung gehen (7,25): "Und er (der Antichrist) wird Reden gegen den Allerhchsten ausstoen und die Heiligen des Allerhchsten vernichten?" Der Evangelist Johannes bekrftigt diese Worte, indem er in Apoc. 13,6-7 sagt: "Und das Tier ffnete sein Maul in Lsterungen gegen Gott, Seinen Namen und Seine Wohnsttte samt denen, die im Himmel wohnen. Auch wurde ihm die Macht verliehen, mit den Heiligen Krieg zu fhren und sie zu besiegen..." Auerdem erklrt der Apostel Paulus seinen Anhn-gern in Thessalonike, da nmlich der "Gesetzlose (d.i. der Antichrist) erscheinen wird, den Christus mit dem Hauche seines Mundes wegraffen und mit dem Lichtglanz seiner Wiederkunft vernich-ten werde..." ( 2 Thess. 2,8)

Demnach erfolgt das Erscheinen des Antichristen unmittelbar vor dem zweiten Kommen Christi. Dies wird besttigt in der Darstellung des Apostels, da das Kommen des Antichristen sich als Wirk-samkeit Satans zeigen werde mit aller Macht, mit Lgenzeichen und Scheinwundern sowie ruchlo-ser Verfhrung "zum Schaden derer, die verlorengehen." Nun zeigten sich die "Verfhrung zum Bsen" und die "Scheinwunder" der konziliaren Reform deutlich unter der Regierung Johannes Paul II.  Wir sahen, wie Johannes Paul II. in 82 pomphaften Reisen fremde Lnder bereiste, um seine glo-bale Fhrerrolle in aller Welt zu sichern, so da die gesamte Erde das Tier bewunderte" (Apoc. 13,3). Diese einem einzigen irdischen Herrscher erwiesene Glorie und Bewunderung vermag wohl kaum bertroffen werden.

Weiter sagt der Apostel in seinem zweiten Brief an die Thessalonicher: "Gott wird ihnen daher das Wirken des Irrtums schicken, um den Lgen zu glauben". Dies bezieht sich ohne Zweifel auf Vati-kanum II, auf ein Konzil, das durch seine Auswirkungen in den letzten 35 Jahren Irrtmer einge-schleust hat zusammen mit der Lge, da dies das Wirken des Hl. Geist darstelle, was von einer riesigen Majoritt der Bischfe und von Johaonnes Paul II. scheinbar selbst geglaubt wird. (Anspra-che vom 5. Nov. 1979 ). Tatschlich beurteilte Johannes Paul II. die groen Irrlehren von Vatika-num II 'Ex cathedra' (obwohl ohne Autoritt), indem er verkndete, da sie mit der heiligen Tra-dition bereinstimmen, wie er es in seinem Apostolischen Brief "Ecclesia dei afflicta " vom 2. Juli 1988 tat. Johannes Paul II. beurteilte auch den neuen Katechismus aus dem Jahr 1992 als "eine sichere Norm fr die Glaubenslehre und folglich ein richtiges und legitimes Mittel fr die kirchliche Gemeinschaft." Was fr eine Lge! Wo finden wir "kirchliche Gemeinschaft" in der Konzilskirche? Da gibt es die zu Aktionen aufrufenden "Rebellen", die umstrzlerischen "Wir sind die Kirche"-Gruppierungen, die vllig bertlpelten Kirchbesucher, da ist die Lefebvre-Gruppe mit ihren eigenen Bischfen, die Thuc-Gruppe mit ihren eigenen Bischfen (Anm.d.Red.: die sog. Thuc-Gruppe gibt es als geschlossene Gemeinschaft nicht; zum anderen gehren die wahren Sedisvakantisten nicht zu der von Wojtyla regierten Konzils-'Kirche') und die frommen Katholiken, die sich entschlossen haben, es sei am besten, die Messe zu Hause zu beten. Und Johannes Paul II. beurteilt dieses Chaos als "Einheit in der Verschiedenheit".

Wer vermag da noch zu zweifeln, da wir uns in jenem Zeitpunkt der Geschichte befinden, in wel-chem Gott ihnen (den Christen der letzten Tage) das Wirken des Irrtums sendet, um Lgen zu glau-ben: damit alle gerichtet werden, die nicht an die Wahrheit (ber Vat. II) glaubten, sondern "dem Bsen zustimmten" (Apoc. 10-11)?

Die Blindheit der Phariser

Der Herausgeber von "The Catholic Family News" (Sept.1998 ) stellt die Frage: "Machen Sie sich Sorgen ber die gegenwrtige Verwirrung in der Kirche mit ihrem Massenabfall vom wahren Glau-ben?" Oh ja, wir tun es! "Machen Sie sich Sorgen ber den ... Verlust von Moral bei unserer Jugend ...die Zukunft Ihrer Familie, Ihres Volkes und der Welt als Ganzes?" Oh ja, wir machen uns bren-nende Sorgen.

Inzwischen bat ich "The Catholic Family News" mein Buch "Pope John's Revolution" zu inserieren, in dem ich deutlich erklre, da der systematische Verrat von allem, "was Gott genannt oder das an-gebetet wird" (2 Thess, 2) in Johannes XXIII. epochalem Vatikanum II geplant war. Leider erhielt ich keine Antwort. Smtliche Beweise, welche ich in zwei Bchern und 99 Zeitschriften-Nummern verffentlichte, in denen ich zeige, da Johannes XXIII. Charta der Reform in seiner Rede vom 11.Oktober 1962 enthalten war, in welcher die Ziele fr das 21. kumenische Konzil festgeschrie-ben waren, und der denkbar unheilvollste Angriff auf den Mystischen Leib Christi war, blieben bei CFF (Catholic Family News) und dem Rest der Schriftgelehrten und Phariser der Medien des rechten Flgels unbeachtet. Sie treten zwar als die "Verteidiger des Glaubens" auf, sie verffent-lichen 'explosive' Bcher und Artikel ber die Schrecken der im Gange befindlichen Zerstrung des christlichen Glaubens und der christlichen Moral, aber sie ignorieren die in den Akten von Vatika-num II verffentlichte Revolte gegen Gott und Seine Kirche.

Vatikanum II war hretisch in seinem Ursprung, seinen Zielen und Dokumenten. Hat irgend jemand die Argumente gegen die Legitimitt von Vatikanum II, die in meinem Buch "Pope John's Revolu-tion" aufgefhrt sind, widerlegt? Nein! Noch wichtiger: hat irgendeiner die Anklage auf "Hresie, Schisma und rgernis", die gegen Paul VI. und Johannes Paul II. in dem bedeutungsvollen "Buch der Anklage" von Abb Georges de Nantes gegen diese beiden "Verrterppste" erhoben worden waren, widerlegt? Nein! Nicht ein einziger Bischof der Konzilskirche erwhnte diese Bcher! Und die Schriftgelehrten und Phariser des rechten Flgels der 'Kirche' knnen sich dies nicht leisten. Weshalb? In erster Linie deshalb, weil Vatikanum II, welches angeblich ein kumenisches Konzil sein sollte, normalerweise der Autoritt des Rmischen Papstes unterworfen ist. Der hl. Thomas fhrt dazu aus: "Ein allgemeines Konzil kann nur mittels der Autoritt des unumschrnkt herrschen-den Pontifex einberufen werden." (Summa Theol.II-II q.1., a 10). Daher bedeutet die Autoritt von Vatikanum II - eines sog. 'pastoralen' Konzils, welches angeblich die katholische Lehre nicht defi-nieren wollte - in Zweifel zu ziehen oder es abzulehnen nichts anderes, als Johannes XXIII. wegen des  Mibrauchs der ppstlichen Autoritt anzuklagen. Da aber diese Schriftgelehrten und Phariser dem Betrug von Johannes XXIII. und dessen falschen Versprechungen zum Opfer gefallen waren - halfen sie zunchst doch, die "Macht der Verfhrung" in ihren gelehrten Bchern und Artikeln pro-pagieren - knnen sie  nicht zugeben, betrogen worden zu sein. So sehen wir, wie sich die Prophe-zeiung des hl. Paulus vom Kommen des Antichristen erfllt hat: "Daher wird Gott ber sie die Macht der Verfhrung senden, damit sie der Lge glauben und alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern der Ruchlosigkeit beigetreten sind" (2 Thess: 2,10-11) .

Was tun also diese Phariser, welche durch die lgnerischen Wunder des II. Vatikanums betrogen worden sind? Sie verlangen nach noch mehr lgnerischen Wundern und noch frevelhafteren nde-rungen, noch greren Mibrauch der ppstlichen Macht, nach der endgltigen Zerstrung der heiligen Tradition im Namen der Tradition. (...) Die Autoren dieser Bcher halten stolz ihre alten Irr-tmer aufrecht, sie verleiten weiterhin Tausende von Seelen zu meinen, Johannes Paul II. handle als Stellvertreter Christi, whrend er in Wirklichkeit nach einem ungesetzlichen antichristlichen Konzil handelt. Kurz gesagt, sie rechtfertigen ihren Hauptirrtum, da Vatikanum II gesetzmig zusammenkam und der hl. Tradition entsprechend interpretiert werden kann.

Paul VI. legte seine Tiara ab

Es ist ein unbestreitbares historisches Faktum, da Paul VI. vor der Ausfhrung seiner verrteri-schen Plne im November 1964 seine Tiara ablegte. Die neuen Theologen entschlossen sich, dies zu ignorieren. (Wie ich mich erinnere, barg Kardinal Spellman die dreifache Krone, die in ein weies Laken eingehllt war, und brachte sie nach New York, wo sie fr viele Jahre hinter dem Hauptaltar von der St. Patricks Kathedrale zur Schau gestellt wurde). Was wichtiger ist: Paul VI. war es, der das "Heilige Offizium" reformierte, das jetzt die "Kongregation fr die Glaubenslehre" genannt wird. Wie wir ja wissen, ist die "Glaubenslehre" auf dem Vatikanum II gendert worden. Sie bedeu-tet nun nicht mehr den bernatrlichen Glauben als ein Geschenk Gottes", nmlich den Glauben an Jesus Christus, nein; wie es die postkonziliaren Ereignisse gezeigt haben, z.B. das interreligise Gebetstreffen im Oktober 1986 in Assisi, bedeutet "Glaube" die Gleichheit aller Religionen. Wie im Katechismus Wojtylas bekrftigt wird (Nr.26), bedeutet der Glaube vor allem die Suche des Men-schen nach dem "letzten Sinn seines Lebens."

Professor Romano Amerio schreibt ber die Reform des "Heiligen Offiziums" und Pauls VI. Ver-zicht auf seine Autoritt in "Jota unum" Nr. 71: "Ein Wort  mu ber die Reform des hl. Offiziums gesagt werden, welche mittels Motu proprio 'Integrae servandae' vom 7. Dez.1965  - dem letzten Tag des Konzils - promulgiert wurde sowie die danach erfolgte Verkndigung 'Post litteras aposto-licas' vom 14. Juni 1966. Diese Verkndigung drckt den Verzicht auf Autoritt vllig eindeutig aus und macht klar, da es keine durch Gesetze auferlegte Verpflichtungen mehr gibt, nur solche, wel-che durch das Gewissen mittels dessen Beziehung zum Moralgesetz auferlegt werden".

Daher fiel Paul VI. am 14. Juni 1966 von Christus, dem wahren Haupt seiner Kir-che ab, indem er erklrte, er wolle nicht mehr lnger der Hter des Knigreiches Christi ber die Individuen und Vlker sein, sondern der Reprsentant der Lehre von der religisen Freiheit ("Hu-manae dignitatis"), die er feierlich am 7. Dezember auf dem Vatikanum II verkndete. Sie lehrt : "Die Verkndigung dieser vatikanischen Synode ber das Recht des Menschen auf religise Freiheit hat ihre Grundlagen in der Menschenwrde." (Nr. 9) Es wird in diesem Dokument des "Menschenkul-tes" erklrt, da das menschliche Gewissen das hchste Gesetz fr die menschlichen Aktivitten sei. Dieses Gesetz sagt (Nr 3): "Mittels seines Gewissens nimmt der Mensch seinerseits die Befehle des gttlichen Gesetzes wahr und erkennt sie an. In all seiner Ttigkeit ist er folglich verpflichtet, seinem Gewissen zu folgen." 1 ) Ach, das gttliche Gesetz "wird in das menschliche Gewissen verlegt. Der Mensch ist vergttlicht". Er bedarf nicht mehr der "Vermittlung" Christi und der Diener der Kirche.

Dies erklrt, weshalb sich Joh. Paul II. beim Sprechen ber die Abtreibung immer auf die "Wrde des Menschen" bezieht und nicht auf Gottes Gebot "DU SOLLST NICHT TTEN" . Dies erklrt auch, weshalb die Bischfe und Priester der konziliaren Anti-Kirche in den letzten dreiig Jahren gelehrt hatten, da das Recht der Frau, ihre ungeborenen Kinder tten zu drfen, das hchste Gesetz des Landes sei und da nicht mehr Gottes unabnderlicher Befehl gelten drfe. Wir sehen also, da Paul VI. - obwohl ein kanonisch gewhlter Papst - auf eine bisher nicht dagewesene Art und Weise das gttliche Lehramt des Papsttums, wie es von Christus (Mt.16,18) eingesetzt worden ist, verriet.

Unglcklicherweise wurden die Konsequenzen von Pauls VI. Verzicht auf die ppstliche Autoritt von Professor Amerio nicht anerkannt. Die Verkndigung von Pauls VI. Enzyklika "Humanae vitae" vom 25. Juli1968 fesselte ihn derart stark, da er annahm, Paul VI. wolle das eheliche Moralgesetz wiederherstellen, weil er den Gebrauch von Verhtungsmitteln verbot. Amerio sah auch nicht, da Paul VI. den Zweck der krperlichen Vereinigung umstiet, indem er die "Vereinigung" ber die "Zeugung" stellt.  (Humanae vitae, 12). Mit einem Wort, der Professor ist blind gegenber den Irr-tmern von "Humanae vitae" (und es gibt deren mehrere). Was ihm entging war, da Paul VI. drei Jahre vorher auf seine apostolische Autoritt verzichtet hatte und als hchstes Gesetz auf Erden die unbegrenzte Freiheit des Menschen und seinen Fortschritt in Richtung auf die Chimre der "Zivilisa-tion der Liebe " einfhrte. Nach der am 7. Dezember 1965 promulgierten "Deklaration ber die reli-gise Freiheit" und nach Pauls VI. amtlichem "Verzicht auf die ppstliche Autoritt konnte nichts, absolut nichts durch diesen Papst in Christus wiederhergestellt werden. "Humanae vitae"  sowie jede andere "traditionelle" Gesetzgebung Pauls VI. nach dem 7.Desember 1965 konnte nicht als "Gesetz" auferlegt werden, sondern nur "zur freien Wahl" des menschlichen 'Gewissens'.

Das Ergebnis war vernichtend. Abb de Nantes nannte die Erklrung ber die Freiheit des Menschen (Humanae dignitatis) "Das Prinzip und die  Grundlage der allgemeinen Anarchie". Erzbischof Lefe-bvre nannte sie blasphemisch, indem er feststellte: " Dieses Recht auf religise Freiheit ist blasphe-misch, denn es legt Gott Zwecke bei, die Seine Majestt, Seine Glorie, und Sein Knigtum zerstren wrden. Dieses Recht beinhaltet Gewissens- und Gedankenfreiheit sowie smtliche freimaurerischen Freiheiten". ("Gedanken ber die Suspension a divinis" Ecne, den 29. Juli 1976) (Leider hat Lefe-bvre mit seinen Beschuldigungen  Paul VI. nicht offen angegriffen, sondern begann, einen Dialog mit ihm zu fhren.)

Es sollte klar sein, da es in der Konzilskirche unmglich ist, etwas in Christus wiederherzustellen, ohne vorher das Vatikanum II ganz verworfen zu haben. (Hierzu waren weder Erzb. Lefebvre noch Prof. Amerio bereit.)

Anpassung an die moderne Welt - das Leitmotiv von Vatikanum II

Wer ist imstande, die abgrundtiefen Grben, die den mystischen Leib Christi seit Vatikanum II durchziehen, abzuschtzen? Einerseits haben wir die der Tradition verbundenen Katholiken, die zu Recht  das Konzil Johannes XXIII. als Werk eines apokalyptischen Betrugs ablehnen, die den Wahnsinn seiner zerstrerischen Reformen ablehnen und ffentlich fordern, alle seine Verlautbarun-gen zu verurteilen. Ein Beweis hierfr ist die Anklage des franzsischen Theologen Georges de Nantes gegen Paul VI. und Johannes Paul II., in der er diesen Hresie, Schisma und rgernis vorwirft. 2) Auf der anderen Seite vertritt ein Groteil der Opposition gegen die Irrlehren von Vatikanum II die widersinnige Meinung, da das Konzil zwar an und fr sich gut sei, da es aber durch die mo-dernistischen Theologen zu Entgleisungen gekommen sei. Indessen ist es schwer zu glauben, da intelligente Katholiken weiterhin treu zu den Verrter-'Ppsten' des II. Vatikanums stehen, nachdem Johannes Paul II. die verpesteten Irrlehren dieses 'Konzils' im sog. "Katechismus der katholischen Kirche" promulgiert hat. Wir sahen, da am 11. Oktober 1992 der angeblich oberste Pontifex in seiner apostolischen Konstitution "Fidei depositum" - gegeben am 11. 0ktober 1992, genau dreiig Jahre nach der Erffnung des 'Konzils' - den ersten neuen Katechismus seit dem Konzil von Trient promulgierte, der die vergifteten Irrtmer, welche unseren allerheiligsten Glauben und die christliche Moral in den letzten dreiig Jahren zerstrt hatten, kodifizierte; und Johannes Paul II. sitzt noch immer auf dem Stuhle Petri, als ob er der Wchter des Glaubens und der Stellvertreter Christi auf Erden sei. 3 )

Die noch grere Hresie des Konzils

Es ist genau gesagt, der Blindheit der fhrenden 'Verteidiger der Kirche', nmlich derer, welche innerhalb von dreiig Jahren Tausende der Tradition verbundene Katholiken dazu verfhrten, die Autoritt von Vatikanum II zu akzeptieren, zu verdanken, da die Herrschaft des Antichristen er-mglicht wurde. Irren Sie sich nicht, meine Freunde! Nichts ereignete sich whrend der letzten dreiig Jahre an Durcheinander und Zerstrung innerhalb und auerhalb der Kirche per Zufall. Nein! Es war alles geplant, wie eine Durchsicht der Akten von Vatikanum II ergibt.

Viele sind blind gegenber der Tatsache da es Johannes XXIII. war, der - untersttzt von Erzbi-schof Montini - Christus und seine Kirche durch das Vatikan-Moskau-Abkommen zwei Monate vor Konzilsbeginn (im September1962) verriet; Professor Amerio besttigt dies ("Iota Unum" Nr.38). Auch er bekrftigt, da ein verabscheuungswrdiger Pakt zwischen dem Bischof von Rom und den Agenten des KGB geschlossen wurde, der ohne Zweifel vom Satan, "dem alten Drachen" eingef-delt worden war, handelt es sich doch darum, die Einrichtung einer neuen Weltordnung zu sichern, in welcher nicht zwischen gut und bse unterschieden wird. Dies berschattete die grere Hresie von Vatikanum II, nmlich die Hresie von der Erlsung aller Menschen; denn gem Johannes Paul II. ist "jeder Mensch mit Christus vereinigt" ohne Rcksicht auf seinen Willen, ob er Ihm die-nen will oder Ihn ablehnt (Enzyklika "Redemptor hominis" vom 4. Mrz 1979 Nr.13). Sie fhrte ein in die Weltherrschaft der "Erben von Vatikanum II", wie sich Johannes Paul II. selbst in einer An-sprache an seine Kardinle whrend seines ersten Besuchs von Fatima am 23. Mai 1983 nannte.

Ein trauriges Resmee: Die Anpassung an die moderne Welt

Es enthllt sich ein trauriges Bild: nichts hat sich in den U.S.A. auf dem rechten Flgel der sog. katholischen Medien seit der groen Apostasie der Ppste von Vatikanum II seit 35 Jahren gendert. Dieses Konzil, von dem immer wieder gesagt wird, es sei ein pastorales, kein dogmatisches allge-meines gewesen, steht - von jedem Bischof als eine heilige Kuh betrachtet, die nicht angerhrt wer-den darf - unangefochten da. Seine Autoritt, sein Ursprung sowie seine Absichten knnen nicht auf der Basis vernnftigen Denkens, der kirchlichen Lehre und der hl. Schrift errtert werden. Warum? Weil die fhrenden 'Verteidiger' des christlichen Glaubens und der christlichen Moral - Bischfe und Priester, Expriester und irregeleitete Autoren - den schlimmen Resultaten von Vatik. II zuge-stimmt haben. Denn diese - verbreitetet "urbi et orbi" - sollen suggerieren, da ein neues Pfingsten das Ergebnis ihres albernen Vorschlags war, die Kirche msse sich der modernen Welt anpassen. "Diese Anpassung des christlichen Denkens an die moderne Welt " so sagte man uns, "war die aus-schlieliche Beschftigung dieses historischen Treffens" (Documents of Vatican, Abbott, S.634).

Es ist dies ein typisch modernistisches Projekt. Wie kann denn - allein schon nach  dem gesunden Menschenverstand - die Kirche erneuert werden, indem sie sich der Welt anpat - der Welt, "die nicht die Wahrheit zu erkennen vermag?" (Joh 14,7) Christus machte es in Seinen Abschiedsworten an die Jnger ganz klar, als Er sagte: "Ich bete fr sie (Seine Apostel); Ich bete nicht fr die Welt " (Joh 17,9) Warum? Weil Er auch sagte: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt" (Joh18,36 ). Und als Er vom "Geiste der Wahrheit" sprach, dem Paraklet, den Er zu senden versprach, setzte Unser gtt-licher Herr Seine Rede fort mit den Worten: "Und wenn jener (der Paraklet) gekommen ist, wird er der Welt klarmachen, da es eine Snde, eine Gerechtigkeit und ein Gericht gibt. Eine Snde, weil sie nicht an mich glaubten, eine Gerechtigkeit, weil Ich zum Vater gehe und ihr Mich nicht mehr ln-ger sehen werdet. Und ein Gericht, weil der Frst dieser Welt schon gerichtet ist" (Joh 16, 8 -11).

Der Herr fuhr fort: "Wenn aber der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch in alle Wahrheit einfh-ren, denn er wird nicht von sich aus reden, sondern reden, was er hrt und das Knftige euch ver-knden." Was den Geist der Wahrheit, den Paraklet, betrifft, sagt Christus: "Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird" (Joh 14,17). Dies gibt uns einen Anhalts-punkt hinsichtlich der bsen Natur des Geistes vom Vatikanum II.. Fr 1962 Jahre - wie es die Ge-schichte zeigt und wie ich bevorrechtet war, es zu erleben -, setzte der Geist der Wahrheit, der von Christus ber die Apostel gesandte Paraklet, das Erlsungswerk Christi und Seiner Kirche fort; denn die Ppste und Bischfe der Heiligen Kirche regierten in Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist, in dem sie Christus folgten, der sagte: "Bleibt in meiner Liebe". (Joh 15,9) Diese Wahrheit wird in der Enzyklika "Mortalium animos" von Papst Pius XI. (1928) erlutert, wo es heit: "Denn das Lehramt der Kirche ist durch gttlichen Ratschlu zu dem Zwecke auf Erden eingerichtet worden, da die ge-offenbarten Wahrheiten unversehrt auf ewige Zeiten feststehen und leicht und sicher den Menschen zur Erkenntnis gebracht werden knnen. Diese Autoritt wird durch den Papst und die mit ihm in Gemeinschaft stehenden Bischfe tagtglich ausgebt" ...allerdings nur bis zum II. Vatikanum.

"Der Geist der Wahrheit" befand sich in den Aposteln und ihren Nachfolgern wie es Christus ver-sprochen hatte, durch die Zeiten hindurch bis zur Wahl von Kardinal Angelo Roncalli im Konklave vom Oktober 1958. Roncalli war in seinem Herzen ein Modernist. Er schlo in den Jahren, bevor er Papst wurde, eine enge Freundschaft mit dem belgischen Benediktiner Don Lambert Beauduin. Die-ser war bis dahin immer wieder vom Heiligen Offizium wegen seiner modernistischen Experimente in der Liturgie als auch im falschen kumenismus zensuriert worden. Der Plan eines kumenischen Konzils, um die Kirche zu "modernisieren" ist in den abendlichen Plauderstunden zwischen Dom Lambert und Erzbischof Roncalli in der apostolischen Nuntiatur in Paris nach Roncallis Rckkehr vom Balkan zum europischen kirchenpolitischen Theater nach dem 2. Weltkrieg ausgeheckt wor-den.
"Auf der falschen Seite"

Ein Autor, der mit wildem Eifer "auf der falschen Seite" kmpft, indem er die Bischfe in der Ge-walt des "vatikanischen Tieres " hlt, ist der frchterliche Michael Davies. Sein allerletztes Buch (" I am with You", "Ich bin mit euch") enthllt, da er sich regelmig mit den Mitarbeitern des Vatikans trifft. Davies verteidigt die Position von Erzb. Lefebvre, da nmlich das Vatikanum II angeblich "legitim zusammengekommen ist". Er gewann einen gewaltigen Einflu ber die mit der Tradition verbundenen Katholiken in der englischsprachigen Welt, weil er die Autoritt des Konzils einerseits verteidigte, andererseits aber "gewisse unberlegte ppstliche Entscheidungen oder Bestimmungen als unklug" in Frage stellte. Dies macht ihn zu einem uerst wertvollen Werkzeug in den Hnden der modernen Reformer des Ex-Heiligen-Offiziums in Rom, die sich so eifrig bemhten, die Lge von Vatikanum II aufrecht zu halten. Es ist nicht erforderlich, Davies letzte prokonziliare Begeiste-rung zu diskutieren. Ich mchte dafr lieber die unvergelichen Worte, die Father Frederick Faber in einer Pfingstpredigt im Londoner Oratorium von 1861 sprach, nochmals zitieren: "Wren smtliche augenscheinlich guten Menschen auf der einen Seite und alle augenscheinlich bsen auf der anderen, bestnde fr niemand die Gefahr - wenigstens nicht fr die Auserwhlten - durch Scheinwunder be-trogen zu werden. Es sind die guten Menschen - einstmals gut, und wir mssen hoffen: noch immer -, welche das Werk des Antichristen tun sollen und so auf schlimme Weise den Herrn wiederum kreuzigen... Erinnert euch an dieses charakteristische Merkmal der Letzten Tage, da dieser Betrug von guten Menschen, die sich auf der falschen Seite befinden, stammt." Wie lange wollen die "guten Menschen" auf der konziliaren Seite fortfahren, das "Werk des Antichristen zu verrichten und von neuem den Herrn an das Kreuz zu schlagen", indem sie die Autoritt von Vatikanum II mit Parolen sttzen, es sei "legitim zusammengekommen und knne gem der Tradition interpretiert werden" (Lefebvre), wenn bischfliche Fhrer andererseits es als eine "wahre Revolution gegen die Autoritt Gottes und Seiner Kirche" bezeichneten (Bischfliches Manifest Lefebvre - de Castro Mayer, 21. November 1983)

Theologische Untersttzung

Ich freue mich, Untersttzung fr meine Ablehnung von Johannes XXIII. Behauptung von der "gttlichen Inspiration" zu finden, die als einziger Grund fr "das neue Pfingsten", das von ihm einberufene Konzil, angefhrt worden wird. (Documents of Vatican, Abbott S.711).

In meinem ersten Buch ber Vatikanum II "Die Hresie von Papst Jahamnes XXIII." kritisierte ich sein Vertrauen in mystische Phnomene, als er sein Konzil gem den Grundstzen der mystischen Theologie des heiligen Johannes vom Kreuze berief, die ich damals studierte. Wie nmlich der Kir-chenlehrer erlutert, ist es das Wesen des falschen Mystizismus, zu verlangen, mittels bernatrli-cher Krfte Wissen ber ein "neues Pfingsten zu erhalten." - "Erneuere Deine Wunder in unseren Tagen fr ein neues Pfingsten" betete Johannes XXIII. ("Humanae salutis" vom 25.Dez.1961). Der Hauptgrund, weshalb unter dem Gesetze des Neuen Bundes Visionen und Reden in der Praxis und dem Fortschritt des Glaubens nicht mehr erforderlich sind, erlutert der Lehrer der wahren Mystik mit folgenden Worten: "Seitdem aber der Glaube in Christus grndet und in diesem Zeitalter der Gnade das Gesetz des Evangeliums offenbar wurde, besteht kein Grund, Ihn auf diese Art zu be-fragen, noch fr ihn zu sprechen oder zu antworten, wie Er es damals (im Alten Testament) tat, in-dem Er uns nmlich Seinen Sohn - der Sein Wort ist - gab - und Er hat keinen anderen -, sprach Er fr uns alle einmal und fr immer in dieser einzigartigen Welt und Er hat keinen Anla, noch weiter zu sprechen". ("Aufstieg zum Karmel" 2. Buch, Kap. XXII, 2)

Heutzutage finde ich diese Lehre in den Schriften des Kanonisten Gregor D. Hesse besttigt. Der sterreichische Theologe lehnt  Johannes XXIII. Motiv fr sein Konzil, "die gttliche Inspiration" ab, indem er sagt:  "Das zweite Vatik. Konzil machte es klar, da es keine Lehre definieren wollte. Nun kann aber ein Konzil, das keine Lehre definieren will, nicht die erforderliche Inspiration vom Hl.Geist beanspruchen" (Catholic Family News, Febr. 1987). Ein anderer Priester, der mit Johan-nes XXIII. Anspruch auf "gttliche Inspiration" als eine Falle Satans abrechnet, ist + Bischof Vida Elmer. In seiner Broschre "Der Rauch des Antichristen", 1985, schreibt der in Ungarn geborene Priester diesbezglich: "Es war fr Satan erforderlich, eine fr die Zeitgenossen ausreichend attrak-tive Maske zu ersinnen, mittels der er seinen giftigen Rauch in die inneren Kreise der Kirche leiten konnte". Weiter schrieb er: "Das ist genau, was sich ereignete, Satan hinterging den Papst. Der Papst hinterging die Bischfe... Die Bischfe die Priester... Die Priester das Volk". Father Elmer war einer der wenigen Priester, welche den konziliaren Betrug bereits 1964 erkannt hatten. R.I.P.

Anmerkungen:
1) Das Gewissen als Stimme Gottes, welches in Wirklichkeit ist, kann den Aussagen der (objektiven) Offenbarung Gottes nicht widersprechen. Beide Aussagen - Gewissensaussage und (unfehlbare) Offenbarungslehre -  mssen koinzidieren. Der Fehler, der seit dem Vatikanum II dauernd begangen wird, besteht darin, einer bestimmten Instanz eine Vorrangigkeit einzurumen und sie damit gegeneinander auszuspielen. Die Konzils-Kirche gefllt sich darin, dem persnlichen Gewissen, welches durch Eigenverschulden auch unterdrckt  werden und fehlgeleitet werden kann, Prioritt einzurumen, um im Konfliktfall - beliebte 'Spielwiese' hierfr  ist die moderne Einstellung in der Abtreibungsproblematik - das objektive Moralgesetzt auszuhebeln. (Anm. der Redaktion E.H.)
2) Der Widerspruch in Abb de Nantes Konstruktion besteht darin, da der Angeklagte - in diesem Fall Johannes Paul II. - zugleich Richter sein soll, weil de Nantes offensichtlich der Meinung ist, da ein hretischer 'Papst'  dennoch Papst ist (was nachfolgendes Zitat belegt).
3) Abb de Nantes verffentlichte sein eindrucksvolles "Buch der Anklage" gegen Johannes Paul II., das zwlf Hresien aufzhlt. Aus Liebe zu Christus verfate ich, nachdem ich drei weitere Irrlehren erkannt hatte, zustzlich drei Berichte ber den Katechismus, "der Christus aufhebt". Nahm irgendein Bischof der offiziellen 'Kirche' davon Notiz?  Sind alle "vom Bischof von Rom in Besitz genommen", dem Modernisten, der "Rom zum Sitz des Antichristen machte?" (de Nantes, Libellum 1983).

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de